fische
><))))°>
 
krise als chance - gemeinschaften -
kreative beziehungen

permakultur news
regionale vertrags-landwirtschaft RVL/
solidarische landwirtschaft CSA/
foodcoop/transition town


newsletter 3.11.2016

gebrauchsanleitung
ich veröffentliche nur etwa 10% aller infos die ich lese. mein massstab ist u.a.: 1. ist die meldung positiv, aufbauend, motivierend, selber etwas zu machen? ganz nach dem motto: sei die veränderung, die du auf dieser welt gerne möchtest. 2. wie wichtig ist die info? für das erkennen der verdeckten machtstrukturen und wahren absichten hinter der fassade, für den aufbau einer neuen welt. 4. meine hierarchie im newsletter: das wichtigste kommt zu oberst. 5. was ist die quelle der info, ist sie gaubwürdig, "seriös".. 6. wie fühlt sich der text an - der ton macht die musik. hast du lust, 1-2 website's regelmässig zu lesen und mir die besten texte zu senden? an- und abmelden kannst du dich auf der startseite oben rechts, hier clicken..     gebrauchsanleitung für meinen newsletter:  

  1. du findest sie in der rubrik: aktuelle newsletter
  2. sie sind chronologisch nach datum geortnet
  3. die struktur ist immer dieselbe: titelbild, titel, inhaltsverzeichnis
  4. dann kommt mein brief an die leser und leserinnen
  5. dann kommen die texte, videos und bilder, mit meinen kommentaren in blau
  6. alles in derselben reihenfolge wie im inhaltsverzeichnis oben


Inhaltsverzeichnis

KESB – Kindesentzug offenbar Teil eines globalen Gleichschaltungszwangs

Highlights

Thierry Meyssan: Hillary Clintons E-Mails und die Muslimbruderschaft
Durchsuchungsbeschluss im Zusammenhang mit Clintons E-Mails
Trump hat Humor: Trump grillt Clinton mit üblen Wahrheiten (deutsch)
Trolle: Agentenarbeit im Kommentarbereich an einem Beispiel

Lichtblicke - die positiven Meldungen

Daniele Ganser - Schweiz sollte aus PfP der NATO austreten
Rundbrief vom Transformalen Netz
Christoph Hörstel in Stephanskirchen bei Rosenheim 21.10.2016


Permakultur
Standing Rock: Wasser ist Leben!
Utopia

Prognosen
Clinton, Trump und die US-Wahl

Krieg und Frieden
Intensität der Kämpfe im Westen Aleppos lässt nach
Ukraine:
Ein Interview mit „Deki“ (serb. Scharfschütze)
Ein zweites Interview mit „Deki“

Analysen

 

Medien

Klagemauer TV

 

Veranstaltungen, andere Newsletter

xxx


 

liebe leserinnen, liebe leser
im letzten newsletter hatte ich einen korrupten link zum thema kinderraub (inobhutname). in diesem nl findest du eine ganze reihe videos zum thema bei klaTV.ch in der rubrik medien:

Bildung & Erziehung | Freitag, 30. September 2016 KESB – Kindesentzug offenbar Teil eines globalen Gleichschaltungszwangs KESB, die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde der Schweiz, ist bereits landesweit in aller Munde. Selbst Mainstream-Medien berichteten kritisch über die Arbeit dieser Behörden. Vor kurzem jedoch wurde ein KESB-Gegner von den Medien in die Zange genommen... mehr →

9:28 min www.kla.tv/8897 Archiv-Sendung

 

Politischer Kommentar zu den eidg. Abstimmungsvorlagen vom 27. November 2016

-> Politischer Kommentar (mit Abstimmungsempfehlungen)



 herzliche grüsse


markus rüegg


ps:

liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meinen newsletter liest..
ich sammle die rosinen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir so den zugang zum wesentlichen. bitte unterstütze meine arbeit mit einer spende - es gibt jetzt einen spenden-button oben rechts - oder einem förderabo, weitere infos, konto, IBAN, findest du hier..


feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz

habe nur noch handy: 0041 79 693 55 66 - rufe dich gern zurück
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
website: gemeinschaften.ch
+ support in soziokratie für projekte, organisationen, gemeinschafen - die neue welt kreieren
+ newsletter: veranstaltungen, informationen, werbung: angebote von kulturell kreativen

sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz - hier der trailer 4 min.
club der autofreien
transition town winterthur
transition-initiativen.de     D/A/CH
ernährungssouveränität

fische


highlights


 
 
JPEG - 50.5 kB
Anlässlich einer offiziellen Reise nach Saudi-Arabien besucht die Außenministerin in Begleitung der Vorsitzenden der Vereinigung der Muslimschwestern in der Bruderschaft, Saleha Abedin (Mutter der Kabinettschefin), das College Dar al-Hekma.
 
 
von Thierry Meyssan Damaskus (Syrien)
Die Ermittlungen des FBI zu den privaten E-Mails von Hillary Clinton sind nicht gegen eine Vernachlässigung der Sicherheitsbestimmungen gerichtet, sondern gegen eine Verschwörung zu dem Zweck, jede Spur ihres Schriftverkehrs, der auf Bundes-Servern hätte archiviert werden müssen, beiseite zu schaffen. Sie könnte den Austausch von E-Mails über illegale Finanzmittelbeschaffungen oder Bestechungen umfassen oder auch über die Verbindungen des Ehepaars Clinton zu den Muslimbrüdern und den Dschihadisten.
 

 
 
Durchsuchungsbeschluss im Zusammenhang mit Clintons E-Mails

Ein weiteres Zeichen dafür, dass Clinton unter ungeplanten Druck gekommen ist: die Clinton-Kampagne geht plötzlich nochmal mit Negativ-Werbung gegen Trump in die Vollen. Das ist ein Anzeichen von Panik bei Clinton, denn die Negativ-Kampagne kann auch nach hinten losgehen, wenn Clinton nun als miese Stimmung verbreitende Kandidatin erscheint, die mit Dreck wirft, um von ihren eigenen Verbrechen abzulenken. Vor ein paar Tagen hatte die Clinton-Kampagne noch öffentlich angekündigt, sich in der letzten Woche vor der Wahl auf positive Botschaften und Wohlfühlstimmung konzentrieren zu wollen. Würde die Clinton-Kampagne noch glauben, dass sie gewinnt, wenn sie einfach weiter wie geplant macht, hätte sie diesen riskanten Strategiewechsel so kurz vor der Wahl sicher nicht mehr vollzogen.


Aus dem Kommentarbereich von einparteibuch: Trump ist in der Armee sowohl bei einfachen Soldaten als auch bei Offizieren recht beliebt. Viele in der Armee finden den Umstand nicht gut, dass die USA faktisch eine Kolonie von Israel sind, und haben es außerdem satt, ständig blutige Kriege für israelische Interessen zu führen.

trump hat humor
was unsere medien unterschlagen - aus der US wahl-show..

Trump grillt Clinton mit üblen Wahrheiten (deutsch)
Veröffentlicht am 27.10.2016
Am 20.10.2016 hielt Donald Trump eine Gala-Rede gegen seine Konkurrentin Hillary Clinton. Diese Rede stand im Zeichen der humoristischen "Roast"-Tradition in den USA. Doch Trump brach die Regeln mit einigen sehr unangenehmen Wahrheiten über Clinton und die Medien. Original-Video: https://www.youtube.com/watch?v=oniAh...

▶ Paypal: https://www.paypal.me/HagenGrell ▶ IBAN: DE07 2004 1144 0491 5427 00 // Bank: .comdirect ▷ Dieser Kanal lebt von euren Spenden! ▷ Bitte FÖRDERT meine Arbeit, damit es weiter geht!

Aus dem Kommentarbereich von einparteibuch: Matthias sagt:

Obama hat in acht Jahren Regierungszeit den Einfluss der zionistischen Lobby deutlich zurückgedrängt – bis zu einem Punkt, an dem Verhandlungen mit der Iranischen Republik und ein erfolgreicher Vertragsabschluss möglich waren. Dagegen haben die Zionisten Gift und Galle gespuckt, konnten es aber nicht verhindern. Und Obama lebt noch. Das zeigt, dass es keinen Automatismus der Beseitigung von Präsidenten gibt, und dass ein Vorgehen gegen die zionistische Lobby möglich ist. Trump hat demnach Überlebenschancen. Klar, er lebt gefährlich, so würde ich das auch sehen. Aber er würde an einem Punkt weitermachen, an dem Obama aufgehört hat. Und dass jetzt Ermittlungen gegen H. Clinton aufgenommen wurden und das groß rausposaunt wird, zeigt, dass es eine mächtige Fraktion im Tiefen Staat der USA gibt, die hinter Trump steht. Denn diesen K.O.-Schlag hat man sich nicht zufällig bis zum letzten Moment aufgehoben. Die Sex-Skandal-Vorwürfe gegen Trump sind schon verpufft, die Email-Affäre wird Clinton aber bis zum Wahltag nicht mehr loswerden, auch wenn ein FBI-Direktor kaltgestellt wird. Und FBI-Ermittlungen in so einer heiklen Angelegenheit werden auch nicht aufgenommen, weil irgendein Sachbearbeiter eine Unstimmigkeit findet. Das wird in den höchsten politischen Ebenen entschieden, nach informeller Rückspache mit den grauen Eminenzen. Das Militär dürfte im Übrigen mehrheitlich für Trump sein. Denn ab einem gewissen Dienstrang ist in der Regel genug Intelligenz vorhanden um zu erkennen, dass die jetzige Militärpolitik in die Bedeutungslosigkeit führt. Dagegen kann man Trump zutrauen, dass er die verschleißenden Kriege in Afghanistan und Irak beendet und den Militärisch-Industriellen Komplex in den Griff bekommt, so dass dieser nicht nur Geld einsteckt, sondern auch funktionsfähige Waffen entwickelt. Interessanter ist, ob Trump den Geheimdiensten auch etwas anzubieten hat – dazu habe ich von ihm noch keine Aussagen gelesen.


der syrienkrieg und die US-wahlen..
Putin ordnet neue humanitäre Feuerpause für Aleppo an

Wie der Chef des russischen Generalstabs Valery Gerasimov am heutigen Mittwoch mitteilte, hat der russische Präsident Putin in Abstimmung mit der syrischen Staatsführung beginnend ab Freitag neun Uhr eine neue zehnstündige humanitäre Feuerpause für Aleppo angeordnet. ...

Terrorgruppen in Ost-Aleppo reagierten auf die Ankündigung der neuen humanitären Feuerpause durch Putin mit empörten Erklärungen, dass sie es ablehnen, Aleppo zu verlassen, und auch die Zivilisten nicht gehen wollten, weil sie Angst vor der Regierung hätten. Bei der letzten humanitären Feuerpause vor zwei Wochen war allerdings nicht zu übersehen, dass es sehr wohl zahlreiche Personen gab, die aus den Terroristengebieten in Ost-Aleppo in den von der Regierung beherrschten Westen fliehen wollten, Terroristen jedoch die Flucht größerer Gruppen von Menschen dadurch verhinderten, dass sie die von Russland und Syrien eingerichteten humanitären Korridore gezielt unter Feuer nahmen.

Bei der Betrachtung des Hintergrundes der Anordnung diesen neuen humanitären Feuerpause für Aleppo ist nicht zu übersehen, dass sie wenige Tage vor der vom Ausgang her noch völlig offenen US-Präsidentschaftswahl erfolgte, wo sich die russophobe kriegstreiberische demokratische Kandidatin der Israel-Lobby, Hillary Clinton, und der vergleichsweise Russland-freundliche republikanische Kandidat Donald Trump gegenüberstehen. Gleichzeitig finden am Dienstag auch Wahlen zum US-Kongress statt, wo sich russophobe Kandidaten der den Kongress dominierenden zionistischen Kriegslobby ebenfalls in zahlreichen Wettbewerben Gegenkandidaten stellen müssen.

Natürlich können Ereignisse im von den USA, Al Kaida und anderen Kräften gemeinsam geführten Terrorkrieg gegen Syrien Auswirkungen auf die Wahlen in den USA haben. Und so mag man in der Anordnung der neuen humanitären Feuerpause und der fortdauernden Aussetzung der syrisch-russischen Luftangriffe auf Stellungen von Terroristen in Ost-Aleppo natürlich einen Versuch Putins erkennen, dadurch dafür zu sorgen, dass kein Wasser auf die Mühlen der in den USA zur Wahl stehenden Kriegstreiber getragen wird, sondern stattdessen freidfertigeren Kandidaten Rückenwind für ihre Position geliefert wird, dass die USA mit Russland eigentlich gut auskommen sollten und könnten. Durch die fortwährende Aussetzung der Luftwaffenoperationen und die humanitären Feuerpausen gerät zwangsläufig eher der Terrorismus in den Fokus der Öffentlichkeit, während der Anti-Terror-Kampf ansonsten unvermeidlich mit Kollateralschäden einhergeht, was den Terroristen und ihren Unterstützern mehr Ansatzpunkte liefert, mit den für sie typischen Methoden wie gestellten Massakern und False-Flag-Terror wirkungsvolle anti-russische Kriegspropaganda zu machen, die sich dann in der Stimmung der Bevölkerung und besseren Wahlergebnissen der Kriegstreiber widerspiegelt.

Und andersherum ist natürlich auch so, dass der Wahlausgang in den USA den Krieg in Syrien beeinflusst. Kommt Kriegstreiberin Clinton an die Macht, so ist damit zu rechnen, dass sie Al Kaida und Konsorten den Rücken stärkt und den Krieg gegen Syrien eskaliert, was dem russisch-syrischen Ziel einer Beendigung des Krieges abträglich ist. Und andererseits dürfte ein Sieg von Donald Trump, der Al Kaida und Konsorten gemeinsam mit Russland bekämpfen will, der Kampfmoral der Terroristen in Syrien durchaus abträglich sein. Gewinnt Trump, ist es durchaus denkbar, dass sich zahlreiche Terroristen ergeben oder den Kampf einstellen, weil sie wissen, dass sie ohne die von ihnen erhoffte Verstärkung ihrer Unterstützung durch eine Präsidentin Clinton keine Chance mehr haben. Von daher macht es durchaus Sinn, mit einer Großoffensive im Anti-Terror-Kampf in Aleppo zu warten, bis Clinton hoffentlich die Wahl verloren hat, denn der Kampf könnte dann aufgrund der zusammenbrechenden Moral eines Teils der Terroristen leichter werden. Das Risiko, auf einen Sieg Trumps spekulierend mit der Eliminierung des Terrorismus in Aleppo noch eine Woche zuzuwarten, ist gering. Gewinnt Clinton doch, dann kann bis zu ihrer Amtseinführung am 20. Januar immer noch eine Großoffensive gegen den Terrorismus in Aleppo durchgeführt werden.

Doch in den USA sieht es gegenwärtig danach aus, dass ein kontinuierlicher Strom an Enthüllungen die Kriegstreiberin Clinton immer weiter nach unten zieht und sie, wenn das so weitergeht, die Wahl verliert. Heute berichtete beispielsweise die Hasbara-Schleuder AP unter Berufung auf von Wikileaks veröffentlichte E-Mails von John Podesta, dass das US-Außenministerium sich beim Umgang mit dem Verdacht des Geheimnisbruchs durch Hillary Clinton mit ihrem Wahlkampfteam abgestimmt hat. Weiterhin ist heute durch von Wikileaks veröffentlichte E-Mails von John Podesta öffentlich geworden, dass ein führender Mitarbeiter des Justizministeriums Clintons Wahlkampfteam „privat“ Detailinformationen zum Stand der gegen Clinton laufenden Ermittlungen gesteckt hat.

 



lichtblicke


 

 Daniele Ganser - Schweiz sollte aus PfP der NATO austreten

Veröffentlicht am 01.11.2016 Daniele Ganser stellt in diesem Vortrag sein neues Buch "Illegale Kriege" vor. Ein spannender Vortrag mit intressanten Themen.

DR. DANIELE GANSER
Schweizer Historiker, Energie- und Friedensforscher. Leiter des Swiss Institute for Peace and Energy Research (SIPER) In meiner Arbeit untersuche ich die Themen Energie, Krieg und Frieden aus geostrategischer Perspektive. Tausende Menschen engagieren sich heute weltweit für Frieden und erneuerbare Energien. Ich glaube, dass auch Wissenschaftler helfen können, einen Teil der Lügen und der Brutalität zu überwinden, die unsere Welt noch immer prägen.nForschungsschwerpunkte: Internationale Zeitgeschichte seit 1945 Verdeckte Kriegsführung und Geostrategie Geheimdienste und Spezialeinheiten Peak Oil und Ressourcenkriege Globalisierung und Menschenrechte

www.danieleganser.ch
www.siper.ch
www.motisan.ch
www.bottiskraeuter.ch
www.cine12.ch



Transformales Netz

 

Rundbrief vom Transformalen Netz

Wir (Marlen und Annegret) begrüßen sowohl die bisherigen treuen als auch die vielen neuen Abonnenten unseres Newsletters! Willkommen im Transformalen Netz!

Das TN entfaltet sich immer mehr zu einem äußerst lebendigen Experiment für eine neue Kreiskultur, in der die schöpferische Verarbeitung der Weltlage, Infoaustausch zu neuen Erfindungen jenseits des alten Systems und Arbeit am inneren Zusammenhalt zusammenfließen. Insofern können wir stolz sagen, dass sich das TN als ganzheitliches Live-Begegnungsforum „Aufgewachter“ bewährt. Weniger begeistert sind wir über die Langsamkeit, in der das Paten-Team sich erweitert – das Hineinwachsen in diese Aufgabe und der Findungsprozess im Team brauchen und bräuchten mehr Zeit, als wir alle in diesen global verrückten Jahren ehrenamtlich verfügbar haben. Dennoch bleibt unser Kernteam am Ball und hält die Herzens-Verbindung untereinander durch dick und dünn.

Auch wenn es noch wenige Paten-betreute TN-Gruppen gibt, die eine Referenzerfahrung im TN-Spirit ermöglichen, hoffen wir, dass solch eine Gruppe für Dich nicht so unerreichbar weit weg ist. Vielleicht wohnt auch ein Lokaler Koordinator näher bei Dir, der oder die für einen kleinen Stammtisch zum Besprechen der TN-Idee und zum Kennenlernen untereinander einlädt (jetzt auch in Wiesbaden und Fulda-Suhl!). Wenn in Deiner Region TN-mäßig GAR NICHTS läuft (wie leider leider zur Zeit in Norddeutschland, in vielen östlichen Bereichen von D und Österreich Süd) oder wenn Du einmal ein großes TN-Treffen erleben möchtest, bist Du jederzeit in München, der TN-Geburtsstadt, zu einem Besuch willkommen. Wer aktiv TN in der eigenen Region mitstarten helfen möchte, übernachtet kostenlos bei TN-Freunden.

In unserer Münchner TN-Wiege, die von drei Paten betreut wird, gelingt inzwischen eine gute Balance aus den verschiedenen Gemeinschaftselementen (für Software-der-Seele-Studierende: die 4 Tore!) zwischen dem Feiern unseres Zusammenseins als Seelengemeinschaft, der gegenseitigen inneren Stärkung, der gemeinsamen Beschäftigung mit den Geschehnissen hinter den Kulissen sowie dem Handeln zugunsten einer alternativen Gesellschaft. Konkrete Projekte stehen, so wie das TN selbst, noch am Anfang - unsere Stärke ist die Quervernetzung zu anderen Initiativen, die auch am befreienden Umbruch mitwirken. So pflegt das Transformale Netz auch die Quervernetzung zu Transition Town, einer wesentlich älteren Bewegung als das TN, die bereits mehr lokale konkrete Projekte durchführt. Wir konnten aktuell auch Anaim Gräff (Koordinatorin/TT-Trainerin des internationalen Transition Network, Mitglied im TT-Koodinierungskreis im D-A-CH) und Klaus Gräff (TT-Seminarleiter und Mentor, Vorstand Transition-Stadt Tübingen e.V.) als Stimmen für das TN gewinnen (siehe www.Transformales-Netz.de/Stimmen):

Für einen umfassenden Gesellschafts- und Kulturwandel brauchen wir ein synergetisches Feld. Das Transformale Netz schafft dies durch Beziehungsqualität im WIR in einer derartigen Tiefe aufzubauen, dass es Hoffnung macht.

Aus der Charta von Transition Town: Transition bedeutet Übergang oder auch Wandel. Die Transition Bewegung ist ein selbstlernendes Netzwerk, das den Wandel zu einer lebensbejahenden, nachhaltigen und gerechten Gesellschaft mit Kopf, Herz und Hand angeht. Wir gehen davon aus, dass in jedem Menschen der Wille zum Guten, die Kraft und die Kreativität für den Wandel steckt. Unsere Bewegung lebt von dem gemeinsamen Experimentieren, Austauschen und Lernen.
www.transition-initiativen.de
tt-tuebingen.de

Das Ehepaar Gräff besuchte seinerseits das TN, um Anregungen für die Förderung von „Inner Transition Town“ aus unserer Arbeit am kollektiven Zusammenhalt und der dadurch entstehenden Feldqualität als Hafen für die Lichtkräfte zu gewinnen. Im momentan patenlosen Großraum Stuttgart/Tübingen wird Annegret im November zu Besuch kommen und ein TN-Treffen abhalten und auch Möglichkeiten der Verbindung zu Inner Transition Town ausloten. Interessierte an einem TN-Treffen mit Annegret in diesem Großraum melden sich bitte in München (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Apropos Hafen für die Lichtkräfte: zu diesem Thema gibt es  - passend heute zu Allerheiligen / Samhain als Start für die mit unseren Ahnen und Lichtkräften enger verbundene Zeit - ein neues Interview beim Alpenparlament zwischen dem Schweizer Psychologen & Autor Andreas Luethi mit Annegret:

www.alpenparlament.tv/mediathek/menschen-fuer-morgen/407-ko-kreation-aus-dem-hoheren-wir (oder www.Transformales-Netz.de/Filme)

In diesem Interview ist die Bestimmung bzw. seelische Verabredung der Menschheit erwähnt, als gleichwertige, auf Vertrauensbasis verknüpfte Kreiskultur schöpferisch zusammenzuleben und zusammenzuwirken. Egal, ob auf dem Weg dahin alle „Schlafschafe“ integriert werden müssen oder ob sich eine zeitliche Parallelwelt eröffnet oder ob sich unsere gemeinsame Bestimmung nach einem dramatischen Totalzusammenbruch des alten Systems mitsamt der Weltdiktatur manifestiert - alle Licht- und Dunkelkräfte helfen uns absichtlich oder unwillkürlich dabei, unsere Menschheits-Vision kollektiv und mit unserem individuellen Beitrag zu verwirklichen. Also was spricht dagegen, diese Kreiskultur bereits jetzt auf möglichst hohem Niveau auszuprobieren? Das ist TN, das möchte TN, das kreiert TN.

Übrigens bietet Annegret in München zusätzlich nun auch regelmäßig Seminare in WIR-Kommunikation an, allerdings nicht kostenfrei wie das TN selber - wir bitten dafür um Verständnis bei ihrer intensiven und vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeit fürs TN. Aktive TN-Freunde erhalten einen Sonderbonus, weil die TN-Treffen von diesem Training natürlich profitieren: transparentetherapie.de/kommunikations-seminar-und-ausbildung-tt  Paten und Lokale Koordinatoren können auch Zuschüsse erhalten vom TN-Spendenkonto.

Also: Wir möchten unser Paten-Team von Menschen mit Spaß an Teamdynamik und prozessorientiertem Gemeinschaftsbau innerhalb der nächsten beiden Jahre verdreifachen und hoffen/kreieren/vertrauen, dass jetzt und künftig viele Menschen, Weiber und Männer :), diesen Herzensruf verspüren werden.

Herzlichste München-Grüße, Marlen und Annegret

Transformales Netz
Für Anregungen und Rückmeldungen wende Dich bitte direkt an die Patin / den Paten in Deinem Großraum (siehe www.Transformales-Netz.de/Kontakt).


Christoph Hörstel in Stephanskirchen bei Rosenheim 21.10.2016
Veröffentlicht am 27.10.2016    Crash & Krieg rücken näher - was können WIR tun? Christoph Hörstel   Stephanskirchen bei Rosenheim   21. Oktober 2016

Stephanskirchen mit hoch engagiertem Publikum, das nicht aufhören mochte, erwies sich als gemischtes Erlebnis: Einige traten sofort in die Deutsche Mitte ein, andere erklärten die Überzeugungen, die uns ruinieren:
- ich gehe nicht wählen, gebe meine Stimme nicht ab, dann ist sie ja weg: Kindergarten-Geschwätz - nützt den jeweiligen Regierungen; Verfassungs"schutz"- oder sonstwie gesponsert?
- ich werde nie Mitglied einer Partei: persönlich verständlich - aber mit solchen Luxus-Denkweisen ist Deutschland heute nicht mehr zu retten.
- Modell des Bürger-Abgeordneten. Persönlich sympathische aber leider praxisferne Träumer überlegen sich etwas sehr Schönes, das die global vernetzten Konzernkartelle sicherlich sehr amüsiert, weil es absolut unschädlich für sie ist. Gegen diese Lage hier kommen wir nur an und insgesamt heil heraus, wenn wir uns sehr fest und klar ausgerichtet organisieren. So leid mir das tut - andere Modelle helfen im Moment den Falschen. Wenn die Kartelle entmachtet sind, bin ich für jedes menschen- und demokratiefreundliche Experiment zu haben - gern!! Aber doch nicht jetzt?!? Mitten in der von Crash und Krieg bedrohten Existenzkrise bürgerlicher politischer Mitbestimmung und Souveränität??? Ein sehr angeregter und interessanter Abend, mit einem bezaubernden zweijährigen Kind, das mehrmals wie ein kleines Engelchen nach vorn kam, sich zwischenzeitlich unter einen Tisch neben mir setzte - und insgesamt sehr entspannt wirkte. Mir gab das Kraft. Danke, Kleines. Deine Eltern haben mit Dir offenbar einiges richtig gemacht - Liebhaben zum Beispiel. Komm gern mal wieder vorbei, "wennst magst". Wegen meines Termins am nächsten Tag beim DM-Stammtisch MV bei Greifswald musste ich leider schnell weg, konnte nicht noch bleiben und Gespräche führen. Das tut mir leid - beim nächsten Mal hoffentlich besser!

MEHR:
http://tinyurl.com/jvxge65
http://tinyurl.com/gucxkdw

www.deutsche-mitte.de

zum Kennenlernen:
www.dm-stammtisch.de

Spenden an Deutsche Mitte
IBAN: DE 80 4306 0967 1180 4434 00
BIC: GENODEM1GLS (Bochum)


trolle
analytik entlarft ein agent - wie agenten im kommentarbereich unserer webseiten arbeiten..

Agentenarbeit in den Kommentaren an einem Beispiel

Viele Leser haben sich bereits über den aktivsten Blog-Kommentator RRD beschwert. Das ist traurig. Die Menschen beschweren sich über den Falschen. Über RRDs Art der Kommunikation mag man denken was man will, man kann ihn arrogant oder lästig finden, aber im Herzen ist er ein guter Mensch und er schadet hier niemandem. Ein bisschen Trolling muss ein Internetnutzer verkraften können, sonst ist man im Netz fehl am Platz. Echte feindliche Agenten dagegen können sich ungestört in den Kommentaren austoben und niemand beschwert sich darüber. Das ist schlecht. Machen wir einen ersten Schritt auf dem Weg der Besserung und zerren einen richtigen Agenten ins Rampenlicht, um zu analysieren, was Internet-Agenten so ausmacht. Am 12. Oktober taucht in den Kommentaren erstmals ein gewisser Rio auf. ... In meinem Blog tummeln sich weitere Agenten, mit unterschiedlichen Aufgaben, mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Und das, obwohl mein Blog nur eine geringe Reichweite hat, die kaum der Rede wert ist. In größeren Blogs und Medien ist die Zahl der Agenten entsprechend höher. Haben Sie das im Hinterkopf. Aber seien Sie nicht vorschnell damit, andere Kommentatoren der Agententätigkeit zu bezichtigen. Die echten Agenten wissen sich zu tarnen und arbeiten sehr subtil. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen echten unbedarften Menschen als Agenten anfeinden, ist sehr hoch, deswegen seien Sie sehr vorsichtig damit. Wenn die Menschen sich gegenseitig misstrauen und jeder jeden für einen Agenten hält, ist es gut für die Puppenspieler und schlecht für uns. Seien Sie wachsam, aber urteilen Sie nicht voreilig. „AN IHREN TATEN SOLLT IHR SIE ERKENNEN!“ Dieser weise Ratschlag aus der Bibel ist immer gültig, aber in der Anonymität des Internets gilt er dreifach. Dieser Ratschlag ist das Rettungsseil, an dem Sie sich aus der Matrix rausziehen können

fortsetzung..

Rio, mein Held

Der letzte Beitrag über Agententätigkeit hat, wie erwartet, die Büchse der Pandora geöffnet. Rio musste uns als Beispiel herhalten, weil er sich darum besonders beworben hat. Dankenswerterweise hat er uns weiteren Anschauungsunterricht gegeben, den wir nicht in den Kommentaren untergehen lassen wollen.


permakultur news


 

 
Standing Rock: Wasser ist Leben!

Standing Rock: Wasser ist Leben!

Der Widerstand gegen die Pipeline, die Öl aus Tausenden von Fracking-Bohrstellen in North Dakota quer durch vier Bundesstaaten des Mittleren Westens nach Illinois und von dort aus weiter in die Raffinerien längs der Golf- und Ostküste bringen soll, nimmt epische


Hoi Markus

Hier noch zwei Links von besagtem Heilpraktiker, von dem ich das erwähnte Buch (die Säure des Lebens) am Fon erwähnt habe.

https://www.youtube.com/watch?v=CiMLJbyLDSI

https://www.youtube.com/watch?v=PH9HUsaZPUM

Das könnte u.U. auch für dich interessant sein?!

Schöne Daag

Barbara


10 Lebensmittel, die du im Herbst besser meiden solltest

Küche und Kühlschrank sind bei uns auch im Winter satt gefüllt. Aber oft mit den falschen Lebensmitteln. Wenn du richtig einkaufst, tust du nicht nur was für deine Gesundheit, sondern auch für die Umwelt und faire Arbeitsbedingungen.
Hier weiterlesen
 

Nachhaltige Outdoor-Bekleidung finden: 7 Tipps


Nachhaltige Outdoor-Bekleidung zu finden ist nicht ganz leicht. Wir zeigen, welche Marken es besser machen und worauf du beim Kauf achten solltest.
Hier weiterlesen
 

Kurkuma: das indische Gewürz mit Heilwirkung


Kurkuma ist seit etwa 4000 Jahren fester Bestandteil der indischen Küche sowie der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda: Die Knolle soll ein wahres Medizinwunder sein.
Hier weiterlesen
 

Grünes Genuss-Wochenende in Wien mit Treeday & Utopia gewinnen!


Wer sich im November beim neuen Utopia-Partner Treeday registriert, kann jetzt ein Wochenende für zwei Personen in Wien gewinnen!
Zum Gewinnspiel
 

Öko-Test: Mittel zur Stärkung der Abwehrkräfte halten nicht, was sie versprechen


Bei Erkältung oder Grippe greift man gerne mal zu Mittelchen aus der Apotheke, die vorbeugen und das Immunsystem stärken sollen. Doch wie wirksam sind solche Präparate wirklich?
Hier weiterlesen
 

TV-Tipp: Bio zwischen Wahn und Sinn


Der Absatz von Bio-Lebensmitteln steigt – denn Bio ist gesünder und besser für die Umwelt. Doch wie können Verbraucher sicher sein, dass wirklich immer Bio drin ist, wo Bio draufsteht?
Hier weiterlesen
 

Heldenmarkt 2016: jetzt Tickets gewinnen!


Der Heldenmarkt ist Deutschlands wichtigste Verbrauchermesse für nachhaltigen Konsum. Wir verlosen je 3x2 Tickets für den Heldenmarkt in Stuttgart und Berlin im November!
Jetzt mitmachen
 

Regionale Winterküche – vegan, soja- und weizenfrei


Regional und saisonal klingt im Prinzip gut, gestaltet sich im Winter aber etwas schwieriger. Lies hier, wie viel Frisches es dennoch gibt – und das sogar vegan und frei von Soja & Weizen.
Hier weiterlesen

 

 

 

 


6 pflanzliche Hausmittel gegen Erkältung

Der Herbst ist da – und mit ihm die Erkältungszeit. Wir zeigen, mit welchen pflanzlichen Hausmitteln du die Symptome deiner Erkältung eindämmen und deine Beschwerden lindern kannst.
Hier weiterlesen

 

 

Honig: Öko-Test warnt vor Glyphosat und Gentechnik


Öko-Test hat Honig getestet, das Ergebnis zeigt: Sowohl Bio- als auch konventionell hergestellter kann mit Glyphosat und Gentechnik belastet sein. Immerhin drei Bio-Produkte schneiden "sehr gut" ab.
Hier weiterlesen
 

WWF-Report: Die Menschheit verbraucht jedes Jahr 1,6 Erden


Eine globale Bestandsaufnahme über den Zustand der Welt zeigt: Wir verbrauchen jedes Jahr 60 Prozent mehr Ressourcen, als die Erde innerhalb dieses Zeitraums regenerieren kann.
Hier weiterlesen
 

Warum der Weltvegantag ein Grund zum Feiern ist


Etwa 900.000 Menschen in Deutschland leben Schätzungen zufolge vegan. Am Weltvegantag wird weltweit die vegane Lebensweise gefeiert. Hier sind alle Infos über den Aktionstag.
Hier weiterlesen
 

Ohne Tierleid: 5 Marken für nachhaltige Daunen-Bettwaren


Daunen sind weich, warm und kuschelig – und deshalb perfekt als Füllung für Bettdecken und Kissen. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Diese Hersteller machen es besser.
Hier weiterlesen
 

Fairphone 2 erhält Blauen Engel und Deutschen Umweltpreis 2016


Das Fairphone 2 hat das Umweltzeichen Blauer Engel erhalten. Wichtige Message: Das faire Smartphone ist umweltfreundlicher als andere Geräte seiner Art.
Hier weiterlesen
 

Ingwer: Gesunde Knolle für Winter und Sommer


Ingwer ist eine wahre Gesundheitsbombe. Doch wie nachhaltig ist das Gewürz und Heilmittel eigentlich? Das und vieles mehr klärt Utopia.
Hier weiterlesen
 

 


veranstaltungen


 siehe linke spalte..


 prognosen


Clinton, Trump und die US-Wahl

 
Die Wahlvorbereitungen in den USA laufen auf Hochtouren, und die Welt schaut gebannt auf das Geschehen. Da kommen unschöne Dinge hoch, wie die Sprüche von Donald Trump, die je- doch ein Kinderspiel sind gegen die Affären, die sich Hillary Clinton geleistet hat.

 

© CNBC

Die Meinung die allgemein zu hören ist, es sei eine Wahl zwischen 'Pest und Cholera', trifft es nicht ganz. Denn noch immer wird Trump höchst unterschätzt, was man besser nicht tun sollte, das habe ich bereits aus- führlich beschrieben. Er ist unerhört mutig, denn er stellt sich gegen das Establishment – und solche Kandi- daten leben sehr gefährlich, denn das System bzw. die treibenden Kräfte schrecken auch nicht vor 'plötzlichen Unfällen' zurück. Niemand weiß das besser als die Kennedy-Familie.

Es wird ebenso zu beachten sein, ob die Wahl korrekt durchgeführt wird, was ja auch nicht immer der Fall gewesen sein soll. Die Wahl-Automaten eignen sich besonders gut zur Manipu- lation – deshalb bleibt achtsam, liebe Amerikaner!


krieg und frieden


Intensität der Kämpfe im Westen Aleppos lässt nach

Nachdem es gestern im Rahmen der von den von Al Kaida geführten Terroristen am Freitag begonnenen „epischen“ Großoffensive „Abu Omar Saraqeb“ zu schwersten bewaffneten Auseinandersetzungen in Aleppo mit vielen Toten und Verletzten Seiten gekommen war, hat die Intensität der Kämpfe in Aleppo am heutigen Montag nachgelassen. ... Bedeutsamer als die insignifikanten Fort- oder Rückschritte auf dem Schlachtfeld in Aleppo scheint heute eine Äußerung des russischen Außenministers Sergey Lavrov zum Terrorismus in Aleppo zu sein. Lavrov sagte der russischen Nachrichtenagentur Tass zufolge heute unter anderem: „Wir rufen einmal mehr unsere westlichen Partner und Partner in der Region, die direkte Kontakte zu und direkten Einfluss auf verschiedene Oppositionsgruppen haben, dazu auf, sofort zu verlangen, dass sie das Gebiet verlassen und mit Jabhat Al-Nusra brechen, sodass wir uns auf den Kampf gegen Terrorismus fokussieren können. Sollte das nicht geschehen, dann machen sie sich selbst faktisch zu Komplizen von Jabhat Al-Nusra und sind deshalb ein legales Ziel in Übereinstimmung mit den entsprechenden Entscheidungen, die vom UNO-Sicherheitsrat getroffen wurden.“ Die Argumentation von Lavrov ist schwer von der Hand zu weisen. Wer gemeinsam mit der vom UNO-Sicherheitsrat geächteten Terrorgruppe Jabhat Al Nusra kämpft, mit ihr militärische und terroristische Angriffsoperationen ausführt und sich von der Terrorgruppe Jabhat Al Nusra nicht separieren will, der macht damit selbst zum Terroristen, der genau wie Jabhat Al Nusra militärisch bekämpft werden muss. In diesem Zusammenhang könnte es bedeutsam sein, dass mehrere von der Türkei und anderen Staaten als „moderate Oppositionsgruppen“ im Zuge der laufenden Terroroffensive auf Aleppo gerade eine gemeinsame Erklärung mit Jabhat Al Nusra unterzeichnet haben, in der weitere Angriffe auf verschiedene West-Aleppiner Stadtbezirke angekündigt werden. Die kurdische Firat News Agency berichtet, dass diese Erklärung über die Absicht weiterer gemeinsamer Angriffe von folgenden Gruppen gemeinsam unterzeichnet wurden: Al-Nusra (Jabhat Fateh al-Sham), Ahrar al Sham, Nureddin Zengi Brigade, Jabhat al-Shamiyah, Jaysh al-Islam, Katibat-ul Abu Omar, Al Fajrul Awwal, Fustaqim Battalion und Mujahids of Sham. Macht Russland mit der heutigen Erklärung von Lavrov demnächst ernst, könnten all diese Gruppen, die praktisch alle wichtigen bewaffneten Gruppen in Ost-Aleppo beinhalten, gemeinsam mit Jabhat Al Nusra offiziell zu Zielen einer mit russischer Beteiligung geführten militärischen Anti-Terror-Operation erklärt werden. Und vor diesem Hintergrund könnte man auch den angeblich auf westlichen Geheimdienstinformationen basierenden Bericht der britischen Hasbara-Schleuder „Times“ sehen, der nahelegt, dass Russland nach der Ankunft des Flugzeugträgers Admiral Kuznetsov vor der syrischen Küste in einigen Tagen einen Großangriff auf – die von Terroristen beherrschten Gebiete in – Aleppo starten werden. ... Weiterlesen


Ein Interview mit „Deki“ (serb. Scharfschütze), der seit Februar 2015 vor Ort aktiv ist (mit engl. Übersetzung).

https://www.youtube.com/watch?v=9P8DROmqJHI

Ein zweites Interview mit „Deki“

 (leider nur auf serb., wobei die Bilder für sich sprechen …).
Auszugsweise Übersetzung:

Ich heiße Dejan Beric (Deki). Ich bin nach Donetsk gekommen, um meine Schuld, die ich gegenüber den freiwilligen Kämpfern, die bei uns (Republika Srpska) kämpften, zu begleichen. Ihr wißt, wieviele bei uns kämpften. Leider haben das viele unserer Leute längst vergessen. Ich arbeitete in Socchi. Zwei Freunde haben mich gerufen. Ich verließ die Arbeit, setzte mich in den Bus und kam her (Sewastopol und dann Donetsk).

Viele meinen, das Motiv sei Geld? (Anmk: Frage des Journalisten). Wenn du freiwillig kommst, kann Geld nicht das Motiv sein. Für Geld kommst du als Söldner. Geld verdient man, wenn man arbeitet. Das ist keine Arbeit. Das ist das unausweichliche Böse. Hauptmotiv ist die Schuld zu begleichen. Nach meiner ersten Verwundung habe ich mir gesagt, jetzt ist genug (hunderte Male habe ich mir das bisher gesagt). Allerdings als ich hörte, das die Offensive beginnt; raus aus dem Spital (geflohen) und an die Front. Du kannst nicht gehen und deine Kameraden und Frauen und Kinder zurücklassen. Es ist schwer zu gehen.

(Deki und seine Kameraden)

Ich bin dienstältester Freiwilliger (von 7 aus der ersten Gruppe). Ich wurde drei Mal verwundet. Das erste Mal zwei Rippen gebrochen (drei Treffer in die Schutzweste). Beim zweiten Mal waren sie rd. 1 km von uns entfernt und warfen pausenlos Granten auf die Siedlung. Ich forderte meine Leute auf, dass wir sie überfallen (ihr (ukros) Herz ist so klein – wie ein Hase). Meine Leute wollen; dann wieder nicht. Ich entschließ alleine zu gehen; sprenge drei Panzer und stehle ihnen eine Kiste Granaten (wir hatten keine). Dann sage ich zu meinen Leuten: Jetzt werden sie uns angreifen. Wir müssen ihnen zuvorkommen. Da ist es passiert. Beim Vorrücken stoße ich auf einen ukro. Er schießt mir in den Bauch. Ich liquidiere ihn und noch einen. Das dritte Mal am Flughafen. Ich war hoch oben am Flughafengebäude. Die Granate schlägt ein und ich falle herunter (Rückgrat und Schulter verletzt).

Wie ist das Verhältnis Bevölkerung – Freiwillige? – Sehr gut. Auf Schritt und Tritt wirst du gegrüßt, Fotos gemacht und in Lokalen kannst du dein Getränk nicht zahlen. In manche Lokale gehe ich gar nicht mehr, weil es mir unangenehm ist (Anmk: nicht zu bezahlen). Für die humanitäre Hilfe, die wir organisieren, sind sie besonders dankbar.

Wieviele Orden hast Du bekommen? – Zehn. Dazu eine Anekdote. Hier gibt es einen Befehl, die Orden in der Öffentlichkeit ständig zu tragen. Bei uns werden sie nur zu feierlichen Anlässen getragen. Die meisten haben nun 1, 2 oder 3 Orden. Für jede erfolgreiche, größere Aktion erhält man einen. Mein ehem. Kampfgefährte – jetzt stellvertr. Minister – kritisiert mich: „Wo sind deine Orden?“ Ich widerspreche (ich mag das nicht). „Du kennst den Befehl! Morgen will ich die mit Orden sehen!“ Morgen mit angesteckten Orden zu ihm – 10 Stück. Er fragt: „Was ist das?“ – „Du hast gesagt ….“ – „Sofort runter!!!“

Unserer Artillerie ist es streng verboten auf bewohntes Gebiet zu schießen. Während die ukros ihre Artillerie buchstäblich zw. zwei Hochhäusern aufstellen. Wir waren gerade in einen Vorort von Donetsk, von dem aus sie Donetsk granatieren und haben das gesehen.

Wie geht es weiter? – Sie bringen viel Technik her. Sehr viel Technik; jedoch wenig (brauchbare) Mannschaft. Sie jagen förmlich Leute auf der Straße und rekrutieren sie (haben wir von einigen Gefangenen gehört – lächerlich). Die wollen natürlich nur bedingt kämpfen; geben schnell auf. Wir haben jetzt ein Problem mit den Nahrungsmitteln, weil wir auch diese Gefangenen versorgen müssen. Es sind viele. Die meisten wollen gar nicht zurück. Einmal wollten wir Gefangene austauschen. Mann für Mann. Die ukros sagten „Nein. Wir brauchen die nicht.“ Gut. Wir wollen ihnen alle (und wir haben einen Haufen von ihnen) geben; gegen unsere (5 – 6 Mann). Das geht auch nicht. Die ukros sagen: „Wenn die unsrigen gut gewesen wären, wären sie im Kampf gestorben.“ Da ist dann jede Diskussion sinnlos …

Den Flughafen haben wir in 2 Tagen eingenommen. Debaltsev (angeblich einer ihrer bestgeschützen Orte) haben wir in 4 Tagen eingenommen. Der richtige Krieg fängt erst jetzt an. Die ukraine existiert eigentlich nicht mehr. Das Bankwesen funktioniert nicht mehr, Sozialhilfe wird nicht mehr ausgezahlt, Ausfälle von Gas und Strom etc. (ganze ukraine). Aber wir sind nun auch voll ausgerüstet. Wir haben alles.

Wieviele Serben kämpfen? Es sind genug hier. Es sollten jedoch mehr sein. Gestern kam wieder einer aus der Vojvodina (ungar. Herkunft). Einer wollte zu uns über die ukraine kommen, um 100 Euro zu sparen. Die ukr. Polizei hat ihn geschlagen und das Geld weggenommen. Als er ankam, hat er sich beschwert, dass er kein Geld hat. „Sei froh, dass du noch lebst, du Idiot!“ Unsere Leute sind in der 7. Brigade.

Ich werde nicht für immer hier bleiben. Ich gehe zurück nach Rußland. Aber das wird nicht so bald sein. Vor allem nachdem, was in Debaltsev geschah. In einem Keller fanden wir viele Frauen. Vergewaltigt und mit durchgeschnittener Kehle. Es waren sehr viele. Alles wurde aufgenommen und dokumentiert. Schade, dass ich nicht alles veröffentlichen kann, was ich gesehen habe. In zwei Massengräbern haben wir rd. 400 Menschen gefunden; ohne Leber, Herz etc. Die Organe gehen – so wie im Kosovo praktiziert – nach Westeuropa. Wer sichs leisten kann, bekommt ein gestohlenes Organ. Sonst – tausende Tote. Am Schlimmsten – tote Kinder. In einem Park – eine Mutter mit ihrem zweijährigen Kind in den Armen. So etwas vergißt man nicht und es verbietet einem, von hier wegzugehen. (Was war das Schlimmste, was Sie gesehen haben?) In einem Wohnhaus wird ein Zweijähriger durch eine Granate getötet. Er stirbt in meinen Armen. Beide Hände wurden ihm abgetrennt. Es gab keine Rettung. Am nächsten Tag – ins selbe Haus eine Granate. Wir kommen ins Haus. Eine Frau kniet und hält in ihren Armen ein 6 Monate altes Kind. Sie weint nicht. Sie sagt nichts. Sie ist vollkommen still. Uhhhhh! Ich kann nicht mehr weiterreden …

In Serbien gibt es Haftstrafen für Serben, die hier kämpfen. Wissen Sie das? – Ja. Ich weiß das. Ich war erst im September für fünf Tage zu Hause. Eigentlich wollte ich länger bleiben. Da kamen zwei serb. Geheimdienstler zu mir: „Du hast 48 Stunden, um zu gehen. Sie wollen dich verhaften!“ Es gibt sehr viele in Serbien, die auf unserer Seite sind. Leider hat sich der Staat verkauft. Die nato darf durch Serbien durchfahren, Blair ist ein Berater von unserem Premier etc. Ich glaube immer: Jetzt können sie (Regierenden) uns nicht mehr beschämen – Schande über unsere Gefallenen bringen. Leider schaffen sie es immer wieder!

Danke für das Interview! – Sie sind das einzige freie serb. Territorium (Anmk: Fernsehsender der Republika Srpska). Für serb. Medien gebe ich keine Interviews.

https://www.youtube.com/watch?v=NI-dAVN4pi8

 

 


analysen


 

Übersetzung eines Beitrages von Milan Drecun. Er liefert regelmäßig recht brauchbare Situationsberichte über aktuelle Krisenherde.

Südchinesisches Meer (SM):
Die strategische Bedeutung dieses Gebietes (nicht nur für China und die usa) zeigten zwei Ereignisse Ende Oktober (2016).

1. Das amerik. Kriegsschiff „Dekatour“ (Anmk: phonetisch – ich habe – ehrlich gesagt – keine große Lust den tatsächlichen Namen zu suchen) fuhr nur 12 Seemeilen an den (chin.) Inseln „Triton“ und „Vudin“ (Inselgruppe „Si-cha“) vorbei. Die amis fuhren also in die territor. Gewässer Chinas. China protestierte und bezeichnete den Vorfall als „gesetzwidrigen Akt und absichtliche Provokation“.

China hat in den letzten Jahren viele Riffe zu Inseln „ausgebaut“, um sie militär. zu nutzen. 1984 hatte China mit Vietnam ein kurzes Intermezzo bez. der „Paracel Islands“ (rd. 10.000 Tote – China gewinnt). Der internat. Gerichtshof (Haag) hat im Juli 2016 in der Causa China – Philippinen zu Gunsten der Philippinen entschieden. Eine geopolitisch neue Dimension hat der Kampf um og. Gebiet zw. China und amis angenommen, als sich die Russen einmischten (auf der Seite Chinas). Im Sept. 2016 große Militärübungen China-Rußland. Diese Übungen sind der Finger im Auge washingtons. Daher erklärten die amis, dass sie mit ihren Operationen fortfahren würden, um die Interessen ihrer Verbüdeten zu schützen. Das Gebiet ist geopolitisch sehr wichtig, da es die Hauptwasserstraße für ganz Ostasien ist. Es ist vergleichbar mit dem Persischen Golf. SM ist reich an Fischen und man vermutet große Erdgas- und Erdölvorkommen. Um Teile dieses Gebietes streiten sich – mehr oder weniger – 9 (!) angrenzende (beanspruchende) Staaten. Dannach mischten sich Japan und washington ein. Mit dem Auftritt von Rußland wird das SM ziemlich sicher zum Kochen gebracht. Ob man will oder nicht.

Im Gegensatz zum Westen sieht China die Welt durch das Prisma „Versorgungskette“. Heute ist China der Haupthandelspartner für 120 Länder (usa – 52 Länder). China sieht in Neuseeland einen Nahrungsmittellieferanten; in Australien Kohle-, Eisen- und Gaslieferanten (Argentienien = Soja-Republik) etc. Das alte (westeurop.) Motto war: Dieses Land ist mein Land. Das neue Motto ist: benutze oder verliere. Heute ist weniger wichtig, wer der Eigentümer des Gebietes ist. Viel wichtiger ist, wer das Land benutzt bzw. es lenkt. Das Motto „benutze oder verliere“ gilt für das SM pur. China schafft vor Ort Tatsachen, während sich die anderen Konfliktparteien über Gerichte ihre Rechte erstreiten wollen.

Nach Schätzungen haben wir vor Ort rd. 30 tril. Kubikmeter Gas und 10 mrd. Barrel Erdöl. China setzt vor Ort eine „strategische Waffe“ ein – bewegliche Bohrinseln. Eine weiter strateg. Waffe ist Sand (Aufschütten von Inseln und Riffen).

2. Der Besuch Dutertes (Philippinen) in China. Duterte hat klar ausgesagt, dass er die langjährige Zusammenarbeit mit den amis für beendet erklärt. Er strebt die militär. und wirtschaftl. Annäherung an China und Rußland an. Ein schwerer Schlag für die Pläne der amis im SM. Zitat Dutertes: „Wir werden drei sein (China-Rußland-Philippinen). Drei gegen die ganze Welt. Wie könnt Ihr (amis) die mächtigste Industriemacht der Welt sein, wenn Ihr China einen Haufen Geld schuldet und es nicht zurückzahlt?“ Duterte hat einige Entscheidungen der vorangegangenen Regierung (zumindest) eingefroren: 1. neuerliche Nutzung einer Militärbasis durch amis 2. Kauf von Waffen von Japan und Südkorea 3. Gerchtliches Verfahren bez. Inseln im SM. Mit Duterte hat die ami-Strategie (Ring um China) ein Loch. Bei ihrer Stratgie versuchten die amis sogar, Vietnam (in den letzten 10 Jahren – 4 Treffen auf Präsidentenebene; Aufhebung des usa-Waffenembargos; Kauf von jap. Kriegsschiffen etc.) und Laos (traditionell nicht unbedingt Freund) auf ihre Seite zu ziehen. In Japan wurde z.B. die Verfassung neu interpretiert, um den Japanern „gemeinsame Spazierfahrten im SM“ gemeinsam mit den amis zu ermöglichen.

Vietnam hat rd. 60 ha og. Gebietes (nach chin. Muster) okkupiert. Obama hat auch Laos und Myanmar „intensiv“ besucht. Ein Höhepunkt der ami-Bemühungen: Vertrag mit Indien, deren Kasernen logistisch von amitruppen genutzt werden können. Weiters wurden Indien Helikopter für 3 Mrd. dollar verkauft. Weiters hat Indien erst letzten Monat 126 franz. Flugzeuge (Raffal) in Auftrag gegeben (Volumen: 15 Mrd. dollar). Bisher kaufte Indien seine Flugzeuge ausschließlich in Rußland. Die amis versuchen die Inder von Rußland (militär. Ausrüstung) und China (akute Grenzkonflikte, Tibetfrage etc.) zu trennen. Die usa haben auch einigen Erfolg bei z. Zt. stattfindenden Gesprächen bez. des Ankaufes von Drohnen und Flugzeugträgern durch Indien.

In diese „Offensive mit Volldampf“ (amis) tauchte vollkommen unerwartet Duterte auf – „eine Stange, die das Getriebe zum Stehen brachte“. Dadurch verliert washington das wichtigste Zahnrad im Getriebe. Gerade zu einer Zeit, wo die amis den (militär.) Druck auf China intensivieren und der internat. Gerichtshof gegen China entscheidet. In dem Gerichtsurteil wurde sogar China untersagt die Botschätze um die von ihnen okkupierten Inselchen zu fördern. Der Gerichtshof in Haag gab damit den amis starke Argument, um gegenüber China aufzutreten.

Es stellt sich die Frage, ob sich Duterte halten wird – dem Druck standhalten kann? Immerhin sind die Philippinen und usa stark verknüpft. Z. B. 2012 – Handelsvolumen: 24 Mrd. dollar; direkte ami-Investitionen: 4,6 Mrd. dollar. Gemeinsame militär. Aktionen gegen kommunistische Bewegungen in den Südphilippinen. 6 Mio. Meschen philippinischen Ursprungs leben in den usa. 30.000 amis leben auf den Philippinen. Bei einer Umfrage haben 92% der Philippinos ausgesagt, dass sie „eine positive Meinung“ gegenüber den usa haben. Daher erklärte Duterte seinem Volk (nach der Rückkehr aus China), dass er die Verbindungen zu den usa nicht (zur Gänze) kappen möchte, sondern einen anderen Weg in Bezug auf die Außenpolitik (der beiden Länder) einschlagen möchte.

Was auch immer er damit meint. Eines ist sicher. Das geopolitische Rad in dem Gebiet dreht sich. Falls sich die Philippinen Rußland und China zuwenden, wird washington geopolitisch vor Ort in den Hintergrund gedrängt werden.

Das „Bilderbuch“ dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=9Rnaz9C4L_M

 von Manlio Dinucci  Rom (Italien) Als Teilnehmer an einem internationalen Forum fasst der italienische Geograph Manlio Dinucci seine Analyse über die Waffen zusammen, die die Vereinigten Staaten aufgebaut haben, um die ganze Welt zu beherrschen. Dieser Artikel ist wichtig, weil es genau diese eindeutige gewollte Vorherrschaft, diese unipolare Organisation der Welt ist, die Syrien, Russland und China heute mit Waffen in der Hand in Frage stellt.

 BRICS muss sich US-Finanzkrieg stellen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
von Ariel Noyola Rodríguez Mexiko-Stadt (Mexiko)
Um dem von den USA provozierten Finanzkriese
entgegentreten zu können, sollten die BRICS dringend
ihre Kooperation im Bereich Wirtschaft und Finanzen
verstärken. Die "Neue Entwicklungsbank" der BRICS sollte
ihr Kreditvolumen sowie ihren Reservefond erhöhen.
Außerdem sollten die BRICS so schnell wie möglich ihre
eigene Ratingagentur einrichten. Um den wirtschaftlichen
Zusammenhalt zu intensivieren könnte eine Freihandelszone
die Wechselkursbarrieren zu Fall bringen und damit den
Handel merklich erhöhen. Fazit: Wenn nicht so schnell wie
möglich geeignete Maßnahmen ergriffen werden, laufen die
BRICS in Gefahr beim nächsten Finanz-Orkan zu sinken.
 
 
Steuern für die Wohltaten der Sklaverei
http://vineyardsaker.de/2016/10/30/steuern-fuer-die-wohltaten-der-sklaverei/#more-32

Mawuna Remarque Koutonin 14 African Countries Forced by France to Pay Colonial Tax For the Benefits of Slavery and Colonization

Um zu begreifen, wie das europäisch-amerikanische Ungeheuer wirklich aussieht, muss man einen Blick über Europa hinaus werfen. Anders als man denkt, ist die Geschichte des Kolonialismus nie zu Ende gegangen; er tarnt sich heute nur besser. Dieser Artikel fasst zusammen, wie Frankreich bis heute von seinen scheinbar ehemaligen Kolonien profitiert (oder diese nicht für das Wohl des eigenen Volkes existieren, sondern für das Wohl der französischen Konzerne). Es ist ein höchst perfides System, dessen einzelne Versatzstücke aus anderen Zusammenhängen bekannt sein dürften…(und auf dieses Grundgerüst kommen dann z.B. noch Freihandelsverträge mit der EU). D.H.

Wissen Sie, wie viele afrikanische Länder seit ihrer Unabhängigkeit bis heute Kolonialsteuern an Frankreich zahlen?



montagsZeitung

"Das Urheberrecht bleibt ein Balanceakt", durfte die "Welt" vor vier Jahren noch
schreiben. Heute sind solche Gedanken aus den Medien verbannt. Über Eigentum
und Geistiges Eigentum wird nicht mehr diskutiert. Die montagsZeitung ist eine Ausnahme! Wir diskutieren lebhaft über Propaganda,
Politik und Eigentum. weiterlesen: http://www.montagszeitung.ch/de/z188/./ Liebe Grüsse This Bürge ----------------------------------------- Redaktion montagsZeitung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.montagsZeitung.ch - Menschen im Zentrum

 


medien


 

 
main header image
subtle gradient image

 

Dienstag, 01. November 2016

Liebe Kla.TV-Zuschauer!
« Lügen, die über die Massenmedien verbreitet werden, werden vom Volk geglaubt, wenn sie nur oft genug wiederholt werden. »
(Nicholas Rockefeller, in einem Gespräch mit dem US-amerikanischen Filmemacher, Aaron Russo)

Wie fatal sich diese auf Lügen basierende Berichterstattung auf die Politik in aller Welt auswirkt, zeigte Kla.TV auch in der vergangenen Woche wieder auf. Verpassen Sie zum Beispiel sehr gewichtige Gegenstimmen zur Mainstream-Berichterstattung über Assad und Syrien nicht:

Kla.TV: www.kla.tv/9252
YouTube: youtu.be/7lQEF7mVLf8
Vimeo: vimeo.com/189034584

Angriff auf Schulzentrum in Syrien – abermals voreilige Schuldzuweisungen der Medien

Kla.TV: www.kla.tv/9271
YouTube: youtu.be/O4cBEgHzQCs
Vimeo: vimeo.com/189354066

Mit der nachfolgenden Sendung „Reichsbürger“ unter Generalverdacht“ wirft Kla.TV die Frage auf, ob der Tod eines jungen Polizisten dazu instrumentalisiert wird, um eigenständiges und kritisches Hinterfragen von Bürgern auszuschalten:

 

„Reichsbürger“ unter Generalverdacht – Wird der Tod eines jungen Polizisten instrumentalisiert?

Ob es sich bei den Nachrichten der Leitmedien um glatte Lügen, bewusste Auslassung, um manipulative Bemerkungen oder Instrumentalisierung handelt – eines wird immer deutlicher:

Die Menschen haben ein Recht auf Stimme und Gegenstimme.

Kla.TV gibt Ihnen dieses Menschenrecht wieder zurück.

Verbreiten Sie deshalb unsere Sendungen weiterhin unter all Ihren Verwandten, Freunden und Bekannten! Darin liegt unser einziger Lohn!

Ihr Team von Klagemauer.TV

 

 

53:59 min www.kla.tv/9194

Bildung & Erziehung | Samstag, 29. Oktober 2016 „Die Schweiz und die EU – wie weiter?“ - Vortrag von Dr. Ulrich Schlüer zur 13. AZK Dr. Ulrich Schlüer: Die Schweiz und die EU – wie weiter? - Vortrag zur 13. AZK mehr →

4:33 min www.kla.tv/9284

Bildung UNZENSIERT | Sonntag, 30. Oktober 2016 Interview mit Dr. Ulrich Schlüer - Referent bei der 13. AZK Interview mit Dr. Ulrich Schlüer - Referent bei der 13. AZK mehr →

6:06 min www.kla.tv/9270

Kultur | Freitag, 28. Oktober 2016 Identifikation - Liedbeitrag zur 13. AZK Identifikation - Liedbeitrag zur 13.AZK mehr →

3:10 min www.kla.tv/9247

Bildung & Erziehung | Dienstag, 25. Oktober 2016 Rasante Zunahme von Inobhutnahmen infolge der „Kinder- und Jugendschutzbehörden“ Was den Kinder- und Jugendschutz in verschiedenen europäischen Ländern betrifft, lassen sich identische Entwicklungen der jeweils zuständigen Behörden feststellen. Es finden sehr viele voreilige Entzüge des elterlichen Sorgerechts statt, größtenteils gegen den Willen der Kinder. Ihnen wird der Kontakt zu den Eltern verweigert und auf ihre Wünsche oder Ängste wird nicht eingegangen. mehr →

1:15 min www.kla.tv/9253

Bildung & Erziehung | Mittwoch, 26. Oktober 2016 Von der bürgernahen Laien- zur bürgerfernen Zentralbehörde Mit der Revision des Zivilgesetzbuches wurde aus der Vormundschaftsbehörde die KESB (Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde). Bis anhin wurde der Bereich Beistandswesen und Fremdplatzierungen von gewählten Bürgern ausgeführt, die in der Regel große Lebenserfahrung aus Beruf, Familien und Vereinen mitbrachten. Die heutige Praxis sieht ganz anders aus. mehr →

1:40 min www.kla.tv/9246

Bildung & Erziehung | Dienstag, 25. Oktober 2016 Der Name „Schutzbehörde“ soll Fremdplatzierungen legitimieren Es mehren sich Berichte, dass Familienmitglieder völlig unverhältnismäßig durch die Schweizer „Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde“ KESB aus der Familie gerissen und fremdplatziert werden: Die KESB Linth ließ einen damals achtjährigen Jungen durch die Polizei aus dem Unterricht abholen. Grund: Laut KESB könne die alleinerziehende Mutter ihre Mutterschaftspflichten nicht genügend erfüllen, da sie zu 100 % arbeite. Dies, obwohl der Junge tagsüber von der Groβmutter betreut worden war. mehr →

1:17 min www.kla.tv/9292

Bildung & Erziehung | Montag, 31. Oktober 2016 KESB verschlingt Steuergelder Mit der Schweizer Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde KESB wurde eine aufgeblähte und teure Bürokratie geschaffen, wie folgende Beispiele zeigen... mehr →

1:58 min www.kla.tv/9294

Bildung & Erziehung | Montag, 31. Oktober 2016 KESB - Kontrollinstanz ist eine Farce Im Kanton Zürich hat das Gemeindeamt die Aufsicht der KESB inne. Das Gemeindeamt ist eine organisatorische und finanzielle Nahtstelle des Kantons zu den Gemeinden und soll für eine korrekte und einheitliche Rechtsanwendung in der KESB sorgen. Das Gemeindeamt kann u.a. Inspektionen durchführen und auf Anzeige hin einschreiten. Bemerkenswerterweise ist es aber als einzige Kontrollinstanz der KESB nicht befugt, einen ihrer Entscheide zu korrigieren... mehr →

6:55 min www.kla.tv/9098 Archiv-Sendung

Bildung & Erziehung | Freitag, 30. September 2016 KESB – Kindesentzug offenbar Teil eines globalen Gleichschaltungszwangs KESB, die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde der Schweiz, ist bereits landesweit in aller Munde. Selbst Mainstream-Medien berichteten kritisch über die Arbeit dieser Behörden. Vor kurzem jedoch wurde ein KESB-Gegner von den Medien in die Zange genommen... mehr →

9:28 min www.kla.tv/8897 Archiv-Sendung

Bildung & Erziehung | Samstag, 27. August 2016 KESB-Terror | Brauche ich einen Vorsorgeauftrag? Allein in Deutschland werden jährlich vom Jugendamt etwa 40.000 Kinder ihren Eltern entrissen. Sehr viele von ihnen ohne jede Vorankündigung, unter großen Polizeiaufgeboten, ohne richterliche Beschlüsse, mit brutaler Gewalt, ohne große Erklärungen – und zu guter Letzt: ohne Einspruchsmöglichkeiten vor irgendeiner höheren Instanz, wie schon etliche renommierte Zeugen recherchiert und es selbst große Fernsehanstalten berichtet haben. Zum Schrecken der Bevölkerung gibt es keine übergeordnete Behörde über diesen des Kinderhandels beschuldigten Neubehörden, die ohne Wahl oder Geheiß durch das Volk plötzlich überall wie Pilze aus dem Boden schießen. mehr →

Jetzt auch verfügbar auf Russisch
1:55 min www.kla.tv/9283

Politik | Sonntag, 30. Oktober 2016 Schweizer Nationalrat missachtet Volkswillen Seit der Annahme der Masseneinwanderungsinitiative (MEI) vom 9.2.2014 wird in der Schweiz darüber debattiert, wie die MEI umgesetzt werden soll. Dabei war der Auftrag des Volkes klar und deutlich formuliert: Der erteilte Verfassungsauftrag verlangt unter Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Interessen den Inländervorrang, jährliche Höchstzahlen und Kontingente sowie eine eigenständige Steuerung der Zuwanderung. mehr →

1:43 min www.kla.tv/9277

Politik | Samstag, 29. Oktober 2016 Mit dem Rahmenvertrag schleichend in die EU Mit einem Rahmenvertrag will der Bundesrat die Schweiz an die EU „institutionell anbinden“. Das bedeutet, dass die Schweiz sämtliche EU-Beschlüsse, die irgendwie mit bilateral zwischen der Schweiz und der EU getroffenen Vereinbarungen im Zusammenhang stehen, automatisch übernehmen muss. Bilateral wird in der Politik als Adjektiv verwendet, welches die Verhandlungen und Abkommen ausschließlich zwischen zwei verschiedenen Beteiligten beschreibt. mehr →

1:14 min www.kla.tv/9286

Medien | Sonntag, 30. Oktober 2016 Waldbrände in Portugal: was die Presse verschweigt Dutzende Waldbrände loderten noch Mitte August 2016 auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira und auf dem portugiesischen Festland. Der portugiesische Feuerwehrverband sprach von vorsätzlicher Brandstiftung als Hauptursache. mehr →


219 US-Kriege im Vergleich zu Russland, China, Iran und Deutschland (neue Kurzversion)

Jetzt auch verfügbar auf Russisch

 

Sendungen mit den meisten Klicks, in den letzten 14 Tagen

Christoph R. Hörstel zur aktuellen Weltlage - Vortrag zur 13. AZK

Hillary Clinton droht Russland mit Krieg

US-Friedensrat zum Syrienkonflikt: "Der Westen betreibt massive Propaganda!"

 


Veranstaltungen, andere Newsletter


 

 

 

 
Monatlicher Newsletter
aus der Zürcher Wandel-Welt
Wird nicht richtig angezeigt?
Im Browser öffnen

Liebe Mitwandler

Wir hatten eine wunderbare Herbstfeier, welche uns (Geschäftsstelle Transition Zürich) gezeigt hat, dass wir auf einem guten und wichtigen Weg sind.



Danke an alle die, die in irgend einer Form dazu beigetragen haben :-)


Und Danke für eure grossartigen Zahn-Putz-Ideen ;-) Ich möchte euch nichts vorenthalten, daher gibt es nicht DEN EINEN Gewinner:

  • Die SWAK Zahnbürste (Mehrfachnennung): Die ganze Zahnbürste ist biologisch abbaubar und es braucht GAR KEINE Zahnpasta!
  • Selber machen: zu lernen bei der Veranstaltung von Sobra Mesa: «Zero Waste im Alltag» (zur Zeit ist leider keine Veranstaltung geplant, doch werde ich rechtzeitig informieren)
  • Kochsalz reicht aus! (Viele weitere Tipps bei: Kein Heim für Plastik)

Diesen Monat könnt ihr mich an der Veranstaltung «Vom Wissen zum Handeln» am 8. November antreffen. Details siehe unten.

Der Herbst ist wunderbar bunt und ich wünsche euch, dass ihr Zeit findet dies zu geniessen :-)
Liebe Grüsse
Jasmin

 
Monats-Entdeckungen

Hier stellen wir dir spannende und inspirierende Projekte vor, die wir neu (oder wieder) entdeckt haben ;-)

 

CHOBA CHOBA - die faire Schokolade

Choba Choba ist die erste Schweizer Schokoladenmarke, die den Kakaobauern nicht nur einen fairen Preis für ihr Rohprodukt bezahlt, sondern sie zu Miteigentümern des Unternehmens macht. Damit erhalten die Kakaobauern aus Peru nicht nur einen grösseren Anteil am verkauften Endprodukt, sondern auch eine Stimme und mehr Macht im Schokoladengeschäft, was sie für einen fairen Handel brauchen!
«Durch den Kauf einer Choba Choba Schokolade wirst Du aktiver Teil der Schokoladenrevolution! Damit gibst Du den Kakaobauern eine wirkliche Stimme – und geniesst Schokolade mit authentischem  Geschmack! Mit der besten Schweizer Schokoladenmanufaktur kreieren wir pure Schokolade von höchster Qualität und mit nur drei natürlichen Zutaten. Diese kannst Du im Choba Choba E-Shop einzeln oder als Abo bestellen und Dir bequem nach Hause liefern lassen.»
Vom 26. November bis zum 2. Dezember eröffnet Choba Choba für eine Woche in der Tödistrasse 44 ein Chocolate Revolution House.

Frag den ENERGIE-COACH

Die Stadt Zürich (Umwelt- und Gesundheitsschutz) fördert ein Energie-Coaching zum Thema
«Energieeffizient bauen oder sanieren?»
Stehst auch du vor dieser Frage, findest du in der Stadt deinen Freund und Helfer: Innovatives Know-how zu besten Konditionen
 
Veranstaltungshinweise

 
Für Kurzentschlossene:
 
Sonntag, 6. November 2016, 13 - 17 Uhr, Dynamo

WALK-IN CLOSET - die Kleidertauschbörse


- Eintritt 5.-
- gut erhaltene Kleider
- maximal 10 Kleidungsstücke zum Abgeben und Mitnehmen
Link zur Veranstaltung


Dienstag, 8. November 2016, 13.30 - 18 Uhr, Wandellust

Vom Wissen zum Handeln

Die Stiftung Risiko-Dialog vermittelt mit ihrer Lernexpedition „Vom Wissen zum Handeln - Innovative Methoden zur Förderung nachhaltigen Verhaltens“ aktuelle Praxiserfahrungen.

Beleuchtet werden zwei innovative Ansätze zur Förderung nachhaltigen Verhaltens mit grossem Veränderungspotenzial: das Nudging (mittels psychologischer Ansätzen zu einem bestimmten (z.B. umweltfreundlicheren) Verhalten bewegen) und die Suffizienz als Nachhaltigkeitsstrategie.
Anmeldeschluss ist eigentlich der 31. Oktober. Doch Transition Zürich Newsletter-LeserInnen dürfen sich gerne jetzt
per Telefon anmelden: 052 551 10 01

Link zur Veranstaltung

Donnerstag, 10. November 2016, 19.30 Uhr, Rote Fabrik

«Andermatt - Global Village»

Film & Diskussion, veranstaltet von Nebenrolle Natur, mit dem Filmemacher Leonidas Bieri.
«Andermatt, einem Bergdorf in der Krise, erweckt aus dem Dornröschenschlaf durch den milliardenschweren Kuss des Investors Samih Sawiris, welcher Heimat und Hoffnung zur handelbaren Ware macht. Ausverkauf der Heimat oder nachhaltige Perspektive?»

Link zur Veranstaltung
 

Für Vorausplaner:
 

17.-24. November 2016, Photobastei

DAS DREIECK - von der Utopie zum Vorbild

Diverse Veranstaltungen, organisiert von 5 im 5i, Film in Bewegung und NeNa1

«Das Dreieck» ist eine Erfolgsgeschichte: Erfolgreich wurde bezahlbarer und zeitgemässer Wohnraum erhalten, erfolgreich wurden Bauten aus dem vorletzten Jahrhundert saniert, und erfolgreich waren die BewohnerInnen, die das alles durchsetzen konnten. Kann «Das Dreieck» Vorbild sein für verdichtetes und erschwingliches Wohnen und Arbeiten im vorderen Kreis 5?

Link zur Veranstaltung


18. Nov. ab 19 Uhr bis 20. Nov. bis 18 Uhr

Bio für Jede Jubiläum

Es wird gekocht und gefeiert :-)
Detailliertere Auskunft demnächst auf unten stehendem Link...
Link zur Veranstaltung

Samstag, 19. November 2016, 16 Uhr, Konradstrasse 72

SOLAWI - Weiterentwicklung der Mitglieder-
Plattform von ortoloco

Das unverbindliche Kickoff-Treffen.
Eingeladen sind alle, die an einer gemeinschaftlichen Weiterentwicklung der Solawi-Administration interessiert sind.
Link zur Veranstaltung

Samstag, 26. November 2016, 10 - 18 Uhr,  Kulturpark

Kampagnentagung Glücks- oder Wohlfartsindex

Die Veranstaltungen wird von DANACH organisiert.

«Die Tagung wird eröffnet von Ute Scheub, die uns ihren Tagtraum für eine Volksinitiative zu einem  Glücksindex näher bringt. Der Poetry Slammer Ansgar Hufnagel unterhält mit erbauenden und kritischen Reimen zu Wachstum und Glück.»

Link zur Veranstaltung

Bis zum 30. November, Umwelt Arena Spreitenbach

Let's go DanaLand

«Haben Sie sich auch schon gefragt, wie eine lebenswerte Zukunft des Menschen aussehen kann? Ein suffizienter Lebensstil zeigt Wege auf, wie man mit weniger Ressourcen trotzdem ein gutes Leben führen kann. Denn das ist möglich. Wie, lernen Jugendliche und junge Erwachsene im Erlebnisspiel Let's go DanaLand kennen. Das Spiel ist eingebettet in eine interaktive Ausstellung und vermittelt Wissen über einen suffizienten Lebensstil und mögliche Handlungsoptionen.»

Link zur Veranstaltung

Bis zum 17. April 2017, Stadtgärtnerei

«Wir essen die Welt»

Die Ausstellung der Helvetas ist als kulinarische Weltreise konzipiert, thematisiert die globale Nahrungsmittelproduktion und sensibilisiert für bewussten Genuss und für verantwortliches Konsumverhalten.

Link zur Veranstaltung
 
Liebe BachserMärt-Freunde
 
     

Bioladentag__________________________________

10% Rabatt auf alle Bio-Produkte am 29. Oktober 2016

BachserMärt macht beim Schweizer Bioladentag wieder mit. Am Samstag 29. Oktober profitieren Sie in allen BachserMärt Filialen von 10% Rabatt auf alle Bio-Produkte. Das gibt’s nur einmal im Jahr, also nichts wie hin.

Das Hotel Jakob zu Gast im BachserMärt Kalkbreite__________________________________

 

Die Bergkartoffel aus dem Albulatal wird im Hotel Jakob Rapperswil zu magischen Gerichten verkocht.
Ab dem 29. Oktober sind die Bergkartoffeln und Leckereien aus der Küche des Restaurants Jakob im BachserMärt Kalkbreite erhältlich.

Am Samstag 29. Oktober von 10 – 16 Uhr steht zudem Johannes Hess aus dem Küchenteam für Tipps rund ums kreative Kochen mit der Bergkartoffel und den ursprünglichen Lebensmitteln im Laden zu Ihrer Verfügung.
Holen Sie sich Inspirationen!

Kürbisse von Monika und Klaus Böhler__________________________________

Auch dieses Jahr freuen wir uns, die feinen Kürbissorten: Butternuss, Oranger Knirps und Muscat von Monika und Klaus Böhler in unserem Sortiment führen zu dürfen. Ab sofort in Eglisau, im Paradiesli und in der Kalkbreite erhältlich.

 

News__________________________________

Nächster Sobremesa-Kurs

Am Sonntag 13. November 2016 zeigen Kai Keong und Benjamin von Bear Brothers & Cow wie man zu Hause ganz einfach den perfekten Kaffee brüht.

sobremesa
   
   

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im BachserMärt!

__________________________________________________

  BachserMärt Bachs
  Bachsertalstrasse 14, 8164 Bachs
  Telefon 044 858 18 91, Fax 044 858 49 17

  BachserMärt Zürich-Albisrieden
  Ginsterstrasse 1, 8047 Zürich Albisrieden
  Telefon 044 492 64 57, Fax 044 492 64 60

  BachserMärt Eglisau
  Obergass 1, 8193 Eglisau
  Telefon 044 867 12 50, Fax 044 867 02 26

  BachserMärt Paradiesli
  Seefeldstrasse 29, 8008 Zürich
  Telefon 044 261 70 21, Fax  044 252 09 29
  BachserMärt Kalkbreite
  Badenerstrasse 171, 8004 Zürich
  Telefon 044 201 04 25, Fax  044 201 04 26


  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Web: www.bachsermaert.ch

 

Ohne Atomausstieg wird's noch teurer!

Endlich Bilanz ziehen!

Ja zum geordneten Atomausstieg!

 
Endlich, liebe aktive und An-teil nehmende engagierte Weltbürger,
 
wird es offenbar: die Atomkraft war noch nie billig und ist nur noch ein Verlustgeschäft mit hohem wirtschaftlichem und Lebens- und Gesundheits- und, wie man am Stillstand von Leibstadt und Beznau 1 sieht, Versorgungsrisiko. Ob das die Bevölkerung der Schweiz noch rechtzeitig erfährt und entsprechend am 27. November mit Ja! stimmt? Das hängt auch von uns ab:
Ihr könnt den Flyerversand in jeden Haushalt sponsern, auch von Deutschland aus. Einfach eine Gemeinde oder ein Stadtteil oder eine Region heraussuchen, wo Ihr Freunde habt oder gerne Urlaub macht. Einfach anklicken unter www.geordneter-atomausstieg-ja.ch. Geht nur noch bis 5. November!!! Ich habe Diessenhofen und Willisdorf genommen, wo wir immer mit den Rädern durchfahren zum "Sterntreffen Benken".
 
Die Regressforderungen der Atomkraftwerksbetreiber im Falle eines Ausstiegs sind absurd und nicht zu halten, weil es billigere Alternativen gibt, die Erneuerbaren, weil die Werke für 30 und nicht für 45 Jahre gebaut sind, weil die Nachrüstungen ein Gebot der Sicherheit und nicht der Rendite sind. Aber wie sagt man das gegen die Medienmacht in der Schweiz den Stimmbürgern?
 
Ohne Ausstieg wird das Atomfiasko nur noch teurer und bei einem Unfall unbezahlbar!!! Ganz zu schweigen von dem menschlichen Elend und Leid und dem Verlust an Trinkwasser und sauberer Nahrung. Das kann uns hervorragend vorrechnen Kaspar Müller, ein Vortrag von ihm am Do. 3. 11. um 20.00 Uhr in Frick AG im Saal des Kulturzentrums Meck. www.kaspar-mueller.ch.
 
Auch in Deutschland tun sich die Atomkonzerne schwer mit der Wahrhaftigkeit. Erst haben sie die Kosten für die Entsorgung begrenzt und den Rest den Bürgern aufgehalst, und nun wollen sie sich der Brennstoffsteuern entziehen. Das geht nicht!!! Bitte sofort unterschreiben bei www.campact.de  und weitersagen! Es braucht bis Freitag viele Unterschriften beim Finanzminister Schäuble, um ihn an seiner Ehre zu packen!
 
Weiter heute Abend zum letzten Mal POWER TO CHANGE im KiwiKino Scala im Schaffhausen um 20.00 Uhr. Die Finissage mit einem kurzen Statement von mir über "die internationale Bedeutung des geordneten Atomausstiegs in der Schweiz" und anschließender Diskussion. Reservierung unter www.kiwikinos.ch.
 
Am Samstag, 5. 11. auf dem Fronwagplatz, Schaffhausen Altstadt, von 9.00 bis 12.00 Uhr Info-Stand mit Super-Aktion zum Atomausstieg. Wir brauchen Publikum, das stehen bleibt und gegebenenfalls applaudiert. Weitere Flyer- und Jodtablettenverteilungen am 12. und 19. 11. ebenfalls auf dem Fronwagplatz in Zusammenarbeit mit Klar-Schweiz.
 
Am Montag, 7. 11. um 19.30 Uhr Referat und Podiumsdiskussion zur Volksinitiative "Ja zum geordneten Atomausstieg" im Kronenhof bei der St. Johannkirche in Schaffhausen, ein hochkarätiges Podium mit Pro und Contra und einem Einstiegsreferat von Anton Gunzinger "Ein intelligent gesteuertes Kraftwerk Schweiz".
 
Am Sonntag, den 13. 11. um 11.15 Uhr Matinée mit Cornelia Hesse-Honegger "Die Macht der schwachen Strahlung" im Gasthaus Sonne, Benken , Vortrag und Diskussion und anschließend Möglichkeit zum Mittagstisch. Es gibt auch eine Wandergruppe über den Cholfirst dorthin ab Bahnhof Schaffhausen um 9.30 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz, Tel. bei mir: 0049-7733-977697.
 
Filmabende in Siblingen Randenhaus: TOMORROW am Do. 10.11. und POWER TO CHANGE am Do. 24. 11. jeweils um 20.00 Uhr mit anschließend kurzer Diskussion und vorher die Möglichkeit, fein zu essen im Randenhaus: Siehe Flyer.
 
Und nun noch zwei Termine:
 
am 27. November: Die Volksabstimmung zum "ja zum geordneten Ausstieg aus der Atomenergie" in der Schweiz
 
und
 
am 26./27. November der Alternative Weihnachtsmarkt in Engen im Alten Stadtgarten
Kontakt für Teilnahme und Programm bei mir!
 
Herzliche Sonnengrüße  von
Thomas Jochim
 
Thomas Jochim
Hauptstraße 41
D-78234 Engen

0049-7733-977697
mobil: 0157-38961141

 

 

Logo no-patents-on-seeds.org

EU-Kommission hält Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung für nicht patentierbar

Regierungen müssen neue Regeln rechtlich bindend machen

3. November 2016 / In einer lang erwarteten Stellungnahme erklärt die EU-Kommission, dass sie Pflanzen und Tiere aus „im Wesentlichen biologischen Verfahren“ zur Züchtung für nicht patentierbar hält. Diese Aussage steht in starkem Gegensatz zu der bisherigen Praxis des Europäischen Patentamts (EPA), das bereits über 100 Patente erteilt hat, welche die konventionelle Züchtung betreffen, darunter sogar Patente auf Tomaten und Brokkoli.

Die internationale Koalition „Keine Patente auf Saatgut!“ fordert seit Jahren, dass diese Patente gestoppt werden, und hat zusammen mit Hunderttausenden UnterstützerInnen Petitionen und Einsprüche eingereicht. Die Organisationen sind vor allem wegen der Gefahr einer zunehmenden Monopolisierung von Saatgut und Lebensmitteln besorgt. Sie appellieren jetzt an die Regierungen in Europa, dafür zu sorgen, dass die Stellungnahme der EU-Kommission nun auch in rechtlich bindende Regeln für die Auslegung des Patentgesetzes umgesetzt wird.

„Dies ist ein großer Erfolg für die Zivilgesellschaft, die seit vielen Jahren gegen Patente auf Pflanzen und Tiere kämpft. Doch die Stellungnahme der EU-Kommission ist rechtlich noch nicht bindend. Zudem sind weitere Definitionen notwendig, um die Verbote rechtlich wirksam zu machen. Daher ist es jetzt die Aufgabe der europäischen Regierungen, das EPA einer wirksamen politischen Kontrolle zu unterwerfen“, sagt Christoph Then, Koordinator des Bündnisses „Keine Patente auf Saatgut!“.

Nichtregierungsorganisationen haben bereits im Juni 2016 dem Verwaltungsrat des EPA über 800.000 Unterschriften übergeben. Dieses Gremium besteht aus den Repräsentanten der 38 Mitgliedsländer und soll über die korrekte Auslegung der Patentgesetze wachen. Die europäischen Patentgesetze verbieten Patente auf „Pflanzensorten und Tierarten“ sowie auf die „im Wesentlichen biologische“ Züchtung von Pflanzen und Tieren. Doch diese Verbote wurden durch die Praxis des EPA weitgehend wirkungslos gemacht. Die Erklärung der EU-Kommission folgt der Forderung des Europäischen Parlaments und der Position mehrerer europäischer Regierungen. Unter anderem lehnen Deutschland, die Niederlande, Frankreich und Österreich derartige Patente ab. In diesen Ländern wurden sogar schon die nationalen Patentgesetze geändert.

„Das EPA hat ein eigenes wirtschaftliches Interesse daran, diese Patente zu erteilen. Jetzt müssen die entsprechenden Verbote in Kraft gesetzt werden. Dies kann durch politische Entscheidungen auf der Ebene des Verwaltungsrats des EPA durchgesetzt werden. Die Erklärung der EU-Kommission ist ein wichtiger Meilenstein, um diesem Missbrauch des Patentrechts endlich ein Ende zu setzen“, sagt Iga Niznik von Arche Noah aus Österreich, einer der Trägerorganisationen von „Keine Patente auf Saatgut!“.

Die Koalition „Keine Patente auf Saatgut!“ verlangt weitere rechtliche Klarstellungen, um sicherzustellen, dass die Verbote auch wirksam sind: Die Definition von „im Wesentlichen biologischer“ Züchtung müsse alle Methoden und alles biologische Material umfassen, das in der konventionellen Züchtung genutzt wird. Zudem müsse gewährleistet werden, dass die Verbote nicht durch eine gezielte Formulierung der Ansprüche umgangen werden können. So müsse erreicht werden, dass beispielsweise züchterische Merkmale, die aus konventioneller Züchtung stammen, sowie Pflanzensorten tatsächlich außerhalb der Reichweite von Patenten bleiben, die sich auf gentechnische Verfahren beziehen.

Kontakte:

Christoph Then, Tel + 49 151 54638040, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Iga Niznik, Tel: + 43 6509991305, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Fabio Leippert, Tel: +41 31 350 53 52, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Erklärung der EU-Kommission

Bericht von „Keine Patente auf Saatgut!“ mit Patent-Beispielen und politischen Forderungen:


This email is sent from:

no-patents-on-seeds

Frohschammerstr. 14
München, 80807
Germany

To unsubscribe from this newsletter, follow this link.

To never receive email from us, follow this link.

 

 

 


Wie gestalten wir unseren Widerstand gegen Riesenkonzerne?

View this email in your browser
 

Wir laden Dich herzlich an diese spannende Veranstaltung vom Freitag, 4.11., um 19 Uhr im Unternehmen Mitte in Basel ein.

Der Journalist Markus Mugglin analysiert in seinem neuen Buch »Konzerne unter Beobachtung« (Rotpunktverlag) wie mächtige Konzerne auf den zunehmenden Druck durch die Zivilgesellschaft reagieren.

Ueli Gähler, Mitglied von Multiwatch Basel zeigt am Beispiel des »Schwarzbuch Syngenta«, wie eine NGO-Kampagne die Geschäftspraktiken eines grossen Konzerns ins Visier nimmt.

Im Anschluss Diskussionsrunde mit
Dr. Tobias Meili, Head Corporate Legal Affairs, Syngenta
Sven Bisang, Public Policy Manager, Syngenta


Mach Werbung dafür: https://www.facebook.com/events/182712635468808/


Und dann organisiert Multiwatch zusammen mit dem Solifonds, ALS und EBF am 24.11. folgende Veranstaltung:

Die Schattenseite der roten Tomate
 
Illegalisierte Migrant_innen und ihr Arbeitskampf
Über die Situation und Perspektiven der Erntearbeiter_innen in Südeuropa
 
 
Auf den Feldern der industriellen Gemüse- und Obstplantagen Südeuropas arbeiten tausende Landarbeiter_innen unter unerträglichen Bedingungen. Viele von ihnen sind illegalisierte Migrant_innen, meist aus der Sub-Sahara und haben keine Chance auf gültige Arbeits- und Aufenthaltspapiere in Europa. Ihr Lebensumfeld ist von Ausbeutung und Rassismus geprägt. Sie leben in Barackensiedlungen oder Plastikhütten entlang der Felder, schuften für wenige Euros viel zu viele Stunden pro Tag und leiden unter der Gewalt von mafiösen Netzwerken.
 
Uns besuchen...
Papa Latyr Faye, Sprecher des italienisch-senegalesischen Vereins «Ghetto out – Casa Sankara». Seit dem Jahr 2013 kämpft er mit einer Gruppe Senegales_innen im so genannte Ghetto von Rignano in der Nähe der Stadt Foggia gegen mafiöse Netzwerke, welche die Koordination der Landarbeit in der Tomatenernte verwalten.
 
Spitou Mendy und Carmen Cruz von der Landarbeiter_innen-Gewerkschaft SOC-SAT  setzt sich im Plastikmeer von Almería seit über zehn Jahren für die Regularisierung aller Erntearbeiter_innen ein, kämpft gegen Lohnraub, Rassismus und für eine ökologische Landwirtschaft. Die Protagonist_innen der Gewerkschaft sind ausschließlich Migrant_innen – ein Beispiel gelebter Selbstorganisation.
 
 
Wir wollen in der Diskussion erörtern
...wie unser Konsum hier mit den Arbeitsbedingungen dort zusammen hängen.
...wie sie es schaffen, sich selbst gewerkschaftlich zu organisieren.
...wie wir gemeinsam und grenzüberschreitend Solidarität leben können.
...und welche Alternativen zum Beispiel Landbesetzungen aufzeigen.
 
Ab 19h im Haus von Longomai an der St. Johanns-Vorstadt 13, 4004 Basel
 
 
Eine Veranstaltung organisiert von:
ALS, EBF, MULTIWATCH, SOLIFONDS
 

Unsere Kampagnen kosten Geld. Wir bitten Dich um eine kleinere oder grössere Unterstützung. Mach doch gleich eine Spende an:

Verein MultiWatch
Postfach
3097 Liebefeld

PC 30-370569-9

Herzlichen Dank!
 
 
 
 
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
 

So verschwinden die CETA-Fragezeichen

Die Debatte um CETA und die rebellische Wallonie wird derzeit vor allem von Freihandels-Hardlinern bestimmt. Dabei wird viel verdreht und einiges geht durcheinander. Wir haben für Sie die 10 größten CETA-Mythen zusammengetragen – und widerlegen sie.

Lesen Sie hier unsere Analyse

Lieber markus rüegg,

verfolgen Sie auch seit Tagen den Polit-Krimi um CETA und die rebellische Wallonie? Die Spannung ist nicht mehr zu überbieten. Mit immer neuen, unerwarteten Wendungen erleben wir das sprichwörtliche Wechselbad der Gefühle. 

Jetzt scheint es eine Einigung zu geben: Wallonien gibt den Weg für CETA vorerst frei. Ja, erstmal waren wir sehr enttäuscht. Doch dann lasen wir die Details – und uns ging es schon besser. Walloniens Regionalregierungschef Paul Magnette hat wirklich für die breite Bewegung der Bürger/innen Europas gegen das Abkommen gekämpft – und für uns alle viel erreicht. Gleich zwei große Hindernisse stellt er CETA in den Weg:

  • Belgien wird vor dem Europäischen Gerichtshof überprüfen lassen, ob die geplanten Schiedsgerichte legal sind. Es gibt gute Chancen, dass die Richter CETA stoppen. Letzte Woche erst hatten 101 Jurist/innen aus ganz Europa in einem offenen Brief dargelegt, dass die Schiedsgerichte nicht durch EU-Recht gedeckt sind.[1]
  • Sollten die Sonderklagerechte für Konzerne in der jetzigen Form weiter in CETA enthalten sein, wenn die belgischen Parlamente CETA innerhalb der nächsten Jahre ratifizieren, werden belgische Regionen erneut ihr Veto einlegen.[2] Das bedeutet: CETA kann so nicht bleiben.

Das Geschehen der letzten Tage zeigt: CETA ist noch lange nicht durch. Der Krimi geht weiter. Wir haben noch viele Möglichkeiten, CETA zu stoppen – und das wollen wir. In Deutschland ist die beste Gelegenheit der Bundesrat. Dort sind die Grünen bald in 11 von 16 Landesregierungen vertreten – und könnten das Abkommen aufhalten. 

Was uns beunruhigt und verärgert – das ist, was die Meinungsmacher der Freihandels-Hardliner aus dieser Geschichte machen: Der CETA-Widerstand schade der EU; Wallonien gehe es nur um Machtspiele und Parteitaktik; CETA sei ein progressives Abkommen. Das sind Mythen, die dringend klargestellt werden müssen. 

Wir wollen diesen Mythen also die Fakten gegenüberstellen. Lesen Sie jetzt unsere Widerlegung von 10 CETA-Mythen:

Hier klicken und den Beitrag lesen

Mit herzlichen Grüßen
Christoph Bautz, Campact-Vorstand
Jörg Haas, Campaigner
Felix Kolb, Campact-Vorstand
Maritta Strasser, Teamleiterin Kampagnen

PS: Die neue rot-rot-grüne Koalition in Berlin hat angekündigt, im Bundesrat gegen CETA zu stimmen. Das sollten sich die anderen Landesregierungen mit grüner Beteiligung jetzt zum Vorbild nehmen! Dann ist schon mal der Mythos widerlegt, CETA werde nur durch Wallonien blockiert. Die anderen Mythen widerlegen wir hier:

Hier klicken und den Beitrag lesen
[1] Europäische Initiative gegen TTIP und CETA, EU-Rechtsexperten: Investorenschutz in TTIP/CETA gefährden Rechtsstaatlichkeit, abgerufen am 28.10.2016
[2] Die entsprechenden Dokumente liegen uns vor

 

 
 
 
 
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!

Den Steuertrick der Atomkonzerne stoppen

Die Atomkonzerne tricksen wieder – und reißen so ein Loch von hunderten Millionen Euro in den Haushalt. Lässt Finanzminister Schäuble ihnen das durchgehen? Nicht, wenn wir ihn bei seinem Ruf als harter Haushälter packen. Doch dafür brauchen wir bis Freitag 100.000 Unterschriften.

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Eil-Appell
 
 

Lieber markus rüegg,

wir sind ja einiges gewohnt von den Atomkonzernen, aber das ist wirklich dreist: In diesem Jahr wollen sie nur einen Bruchteil ihrer Steuern zahlen. Der Trick: Weil die Steuer auf Brennelemente im Dezember ausläuft, verschieben sie den Austausch ihrer Brennstäbe ins nächste Jahr – und drücken sich um über 700 Millionen Euro.[1] Nur so können einige ihrer Risiko-Reaktoren weiterlaufen, die sich schon jetzt kaum noch rechnen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) könnte das verhindern: Er müsste die Atomsteuer einfach nur um ein Jahr verlängern. Aber bislang lässt Schäuble die Konzerne gewähren. Dabei präsentiert er sich eigentlich gern als eiserner Haushälter. Wenn wir öffentlich machen, dass die Atomkonzernen ihm hunderte Millionen fest verplanter Steuergelder wegschnappen, kratzen wir an seinem Ruf – und treiben ihn zum Handeln.

Schon Freitag kann das gelingen: Dann präsentiert Schäuble der Presse seine viel beachtete Steuerschätzung. Vor dem Finanzministerium lassen wir vorher ein riesiges Atomsteuer-Haushaltsloch klaffen – und veranlassen die Journalist/innen, Schäuble zum Steuertrick der Konzerne zu löchern.

Und nächste Woche bringen wir unseren Appell mit möglichst vielen Unterschriften als Anzeige in die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Viele CDU-Wähler/innen lesen das Blatt. Sie erfahren: CDU-Ikone Schäuble lässt sich von den Atomkonzernen austricksen.

Doch damit dieser Doppelschlag zieht, brauchen wir bis übermorgen mindestens beeindruckende 100.000 Unterschriften. markus rüegg, bitte unterzeichnen Sie daher gleich jetzt unseren Eil-Appell!

Unterzeichnen Sie hier unseren Appell an den Finanzminister

2022 ist es soweit: Dann geht endlich das letzte deutsche AKW vom Netz. Schon im nächsten Jahr wird wieder ein AKW abgeschaltet: der veraltete Block B im Kraftwerk Gundremmingen in Bayern. Dieser Ausstieg ist unserer engagierten und beharrlichen Anti-Atom-Bewegung zu verdanken.

Doch die Atomkonzerne versuchen, bis 2022 so viel Profit wie möglich aus der Atomkraft zu schlagen – und zeigen sich als schlechte Verlierer: Wegen des Atomausstiegs laufen Klagen auf Schadenersatz gegen die Bundesregierung, Vattenfall zog dafür sogar vor ein Schiedsgericht in den USA. Gesamtstreitwert der Verfahren: über 20 Milliarden Euro.[2] Auch der neueste Steuertrick zeigt: Die AKW-Betreiber lassen keine Gelegenheit aus, hunderte Millionen Euro einzustreichen. Und sparen sich die Konzerne erst die Steuer, werden selbst marode Reaktoren wie Gundremmingen wieder profitabel.[3]

Dabei wurde die Brennelementesteuer 2011 aus gutem Grund eingeführt. Sie soll die Konzerne an der Sanierung der Asse beteiligen.[4] Das gescheiterte Endlager ist ein Vorgeschmack auf das, was uns die Konzerne zurücklassen: strahlenden Abfall, der uns über Generationen belastet. Die Sanierung der Asse dauert noch immer an, die Kosten sind mittlerweile auf 10 Milliarden Euro gestiegen.[5] Ginge es danach, müsste die Steuer eigentlich steigen – und nicht auslaufen.

Deshalb braucht es jetzt uns alle, um den Atomkonzernen die Stirn zu bieten. Zusammen mit unseren Partnern „.ausgestrahlt“ und dem Umweltinstitut München wollen wir Finanzminister Schäuble dazu bringen, das Atomloch in seinem Haushalt zu schließen. Dass wir ihn überzeugen können, hat unsere Kampagne zur Finanztransaktionssteuer bewiesen: Auf öffentlichen Druck musste der Finanzminister sich hinter die Steuer stellen. Auch dieses Mal kann das gelingen – wenn wir rasch und entschieden handeln.

Unterzeichnen Sie jetzt für die Verlängerung der Atomsteuer

Herzliche Grüße
Katrin Beushausen, Campaignerin

PS: Müssten die Konzerne selbst das volle Risiko für ihre AKWs tragen, würde die Versicherungspolice übrigens stolze 72 Milliarden pro Jahr betragen. Atomkraft wäre ein Pleitegeschäft.[6] Noch mehr Kosten auf die Gesellschaft abzuwälzen, damit dürfen wir die Konzerne nicht noch einmal durchkommen lassen. 

Hier klicken – und den Trick der Atomkonzerne stoppen
[1] „Steuerschlupfloch für AKW-Betreiber”, Dossier von .ausgestrahlt, 28. September 2016 
[2] „Klage der Atomkonzerne: Dreister geht’s kaum”, tagesschau.de, 15. März 2016
[3] „Steuern sparen im AKW”, taz, 25. September 2016
[4] „Entwurf eines Kernbrennstoffgesetzes”, Gesetzesentwurf der Fraktionen CDU/CSU und FDP, 28. September 2010
[5] „Asse: Bergung des Atommülls könnte 10 Milliarden kosten”, RP online, 8. Februar 2016
[6] „Risiko Atomkraft: Die teuerste Haftpflichtpolice der Welt”, Manager Magazin, 11. Mai 2011
 

 

 


Krieg und Frieden

Da die Globalisierer - USA/EU/NATO -

einen neuen Krieg anzetteln wollen,

bringe ich hier die wichtigsten Hintergrundinformationen,

als Gegeninformation zur Kriegshetze der Massenmedien


Die Krise könnte ganz einfach behoben werden!

Die gegenwärtige Weltwirtschaft ist die Weiterführung von Krieg auf der ökonomischen Ebene - gross gegen klein, reich gegen arm. Die Finanzkrise wurde geplant und inszeniert (Subprimekrise). Sie könnte ganz einfach gelöst werden - wenn man wollte. Das wollen sie aber gar nicht. Sie brauchen die Krise, um die demokratischen Nationalstaaten auszuhebeln (stiller Putsch) und die Diktatur der Konzerne (des Finazkapitals) auszubauen. Deshalb werden die Banken gerettet und nicht die Staaten!!!

aus meinem newsletter vom 20.3.15..

geschichtsfälschung durch die angelsachsen seit 1871
die engländer und amerikaner setzen alles daran, dass es auf keinen fall eine friedliche kooperation zwischen deutschland und russland gibt. dazu inszenierten sie den 1.+2. weltkrieg. jetzt versuchen sie es in der ukraine erneut. doch diesmal wird es ihnen nicht mehr gelingen!

Die Zukunft der Welt liegt bei Russland
"Mit Russland kommt die Hoffnung der Welt. Nicht in Bezug auf das, was manchmal als Kommunismus oder Bolschewismus bezeichnet wird - nein! Aber die Freiheit - die Freiheit! Dass jeder Mensch für seinen Mitmenschen leben wird. Das Prinzip ist dort geboren. Es wird Jahre dauern, bis sich das heraus kristallisiert, doch aus Russland kommt die Hoffnung der Welt wieder.“
~ Edgar Cayce


die amis könnnen nur pokern, aber putin spielt schach. da können die amis nicht mithalten..

22 gründe für einen sanften übergang ins goldene zeitalter

  1. ich habe das gefühl, dass es einen sanften übergang gibt
  2. das bewusstsein wächst schneller als die kriegsvorbereitungen der NATO
  3. das kali-yuga - die zeit der kriegstreiber ist vorbei
  4. das goldene zeitalter steht vor der tür
  5. es gibt keinen atomkrieg! - information aus der geistigen welt: die code der atomaren waffensysteme werden laufend zerstört, so dass sie nicht einsatzfähig sind..
  6. die deutschen sind viel besser informiert (internet) als früher
    - 70-80% wollen frieden und eine gute nachbarschaft mit russland
    - 70% sind gegen sanktionen gegen russland
  7. die USA sind in einer grösseren krise als 1929, nicht mehr konkurrenzfähig. aber die BRICS-staaten, ganz asien ist der wachstumsmarkt der gegenwart und zukunft
  8. in den USA gibt es einen machtwechsel. die zionisten sind praktisch abgesetzt. ohne die USA werden sie keine kriege mehr anzetteln können..
  9. ein machtwechsel in den USA wird auch einen machtwechsel bei den marionetten-regierungen in europa nach sich ziehen
  10. russen und chinesen sind gute schachspieler, die amis können nur monopoli spielen
  11. wenn griechenland bankrott geht - inszeniert von den US/EU um die griechischen bodenschätze zu plündern - könnte die derivatblase platzen
  12. wenn die briten aus der EU raus gehen, gibt es ein domino-effekt
  13. frankreich: marie le pen von der FN könnte die wahlen gewinnen
  14. italien: die fünf sterne bewegung könnten in italien die wahlen gewinnen
  15. das alles kann den euro zum fall bringen und damit auch den dollar
  16. euro und dollar sind am ende, die BRICS bauen eine alternative dazu auf
  17. die dunkelmächte blockieren seit 1871 eine kooperation zwischen deutschland und russland und heute eine kooperation zwischen europa und den BRICS-staaten. aber genau diese kooperation zwischen deutschland und russland wird kommen.
  18. trotz massivem druck der USA, sind alle ihre NATO-verbündeten, auch die "neutrale" schweiz, der neuen BRICS-bank beigetreten. die wissen alle auch, dass das dollar-imperium irgendwann abdanken muss.
  19. um einem finazcrash zu entgehen, schliessen sich grichenland, spanien, portugal, frankreich, D/A/CH, vorübergehend dem neuen, dollar-unabhängigen finanzsystem der BRICS-staaten an. der kapitalismus ist dann leider noch nicht überwunden, aber immerhin endet dann diese weltweite kriegstreiberei der USA/EU/NATO.
  20. die russen missbrauchen ihre macht viel weniger als die amis. sobald die dollar-hegemonie weg ist, wird frieden einkehren. aber der kampf entscheidet sich bei uns, in deutschland, österreich, schweiz..
  21. die europäischen staaten werden selbständiger und kommen auf die idee, dass frieden und kooperation mit russland europa mehr bringt als konfrontation und krieg
  22. es entsteht die bereits prophezeite neue achse frankreich/deutschland/russland

die positive botschaft der europäischen prophetie
prophezeiungen sind oft warnungen, dazu da, dass sie nicht eintreffen.
positive prophezeiungen sind aber auch wichtig, damit wir nicht den mut verlieren. genau darauf ist aber die massenpsychologie der dunkelmächte ausgerichtet. seit über hundert jahren versuchen sie europa - vor allem deutschland und russland - zu spalten. denn sie wissen, dass eine kooperation russland-deutschland ihr untergang ist.

ein unzufälliger zufall
ich sah dieses video 2014.
Geschichte der europäischen Prophetie bei 1.54.00-2.07.00

aus irgendeinem unerklärlichen grund tauchte dieses video aber immer mal wieder auf meinem fairphone auf. ich wollte telefonieren, steckte meinen ohrhörer ein und da lief der ton dieses vidos. ich konnte es nur ausschalten, wenn ich das handy neu startete, alles andere funktionierte nicht.
ich war gerade auf einer wunderschönen tour im lötschental, wallis - von der lauchernalp zur fafleralp - da passierte es wieder. ich wollte telefonieren und als ich den hörer einsteckte kam stattdessen wieder dieses video. gleichzeitig hatte ich die intiuition, dass das nicht eine störung ist, sondern dass in dem video vielleicht noch eine botschaft versteckt ist, die ich beim ersten hören nicht beachtet hatte. ich entschied mich, wärend meiner tour das video nochmals daraufhin zu untersuchen. und siehe da von 1.54.00-2.07.00 ist eine wichtige botschart drin, die ich das erste mal nicht bemerkte:

das geopolitische szenario der europäischen prophetie

  1. die mauer fällt (gabriele hofmann)
  2. deutschland wird wieder vereinigt (gabriele hofmann)
  3. europa bekommt eine einheitswärung (gabriele hofmann)
  4. in europa wird sich ein grosser mann erheben
  5. die einheitswärung (euro) wird über nacht abgewertet (in den verschiedenne ländern unterschiedlich) (gabriele hofmann)
  6. die russen fallen in europa ein (befreien europa?) und verlieren den krieg
  7. england hat keinen einfluss mehr (naturkatastrophe)
  8. die USA verlieren ihre globale infrastruktur (militärstützpunkte?)
    sie fallen geostrategisch zurück ins 19. jahrhundert
  9. neuer nah-ost-krieg: israel hat ohne USA keine chance
  10. die grosse spaltende kraft (angelsaxen, zionisten) fällt weg
  11. es kommt zu einer kooperation deutschland-russland (BRICS-europa?)
  12. es gibt einen eurasischen frieden für 40-60 jahre
  13. diese zukunftsvision versuchen die dunkelmächte mit allen mitteln zu verhindern um uns in einer depressiven lethargie zu halten - no future
  14. russland wird in 20 jahen ein einwanderungsland wie früher amerika (gabriele hofmann)

 
Der Völkermord an den Deutschen - Alles andere, aber keinerlei Hirngespinst 19.8.15 von   die dunkelmächte blockieren seit 1871 eine kooperation zwischen deutschland und russland und heute eine kooperation zwischen europa und den BRICS-staaten. aber genau diese kooperation zwischen deutschland und russland wird kommen. trotz massivem druck der USA, sind alle ihre NATO-verbündeten, auch die "neutrale" schweiz, der neuen BRICS-bank beigetreten. die wissen alle auch, dass das dollar-imperium irgendwann abdanken muss. der kapitalismus ist dann leider noch nicht überwunden, aber immerhin endet dann diese weltweite kriegstreiberei der USA/EU/NATO. man kann es bereits jetzt beobachten: die russen missbrauchen ihre macht viel weniger als die amis. sobald die dollar-hegemonie weg ist, wird frieden einkehren. aber der kampf entscheidet sich bei uns - in deutschland, österreich, schweiz..


Neue Prophezeiung: Verica Obrenovic – der serb. Nostradamus
im newsletter vom 18.8.16 schrieb ich: putin's politik - ich beobachte das vorgehen von putin schon seit jahren sehr genau. seine strategie und taktik ist so genial, dass ich davon ausgehe, dass er eine sehr gute spirituelle führung hat, nach der er seine politik ausrichtet. in punkt 2 der prognosen von verica obrenovic wird meine vermutung bestätigt.
Verica Obrenovic – der serb. Nostradamus    
diesen auszug findest du im newsletter vom 9.9.16

interessant finde ich auch das buch und die videos über das philadelphia-experiment. 

Das Philadelphia Experiment - Oliver Gerschitz bei SteinZeit

Oliver Gerschitz: Verschlußsache Philadelphia-Experiment


meditation
kreieren wir in unseren meditationen folgende realität:

  1. in spanien gewinnt podemos die wahlen
  2. auch in portugal wird eine neue kraft gewählt
  3. sie folgen dem beispiel von island, s. island - das totgeschwiegene vorbild..
  4. sie lassen sich von der troika nicht erpressen oder kaufen 
  5. da EU, EBZ und IWF weiterhin von kriminellen an der wall street und der city of london kontrolliert werden, schliessen sie sich den BRICS-staaten an
  6. sie werden so zu vorreitern, für frieden und kooperation zwischen europa und russland.
  7. deutschland und frankreich werden folgen
 

für frieden, liebe, licht und bewusstsein