hier das interview von birte vehrs mit mir bei ihrem online-kongress -  raus aus dem hamsterrad - der dieses WE nochmals freigeschltet wird, s. inserat. es ist ein gutes video um mein politisch-spirituelles weltbild kennen zu lernen. 

ich supporte pioniere mit guten projekten
ich arbeite z.zt. daran, videos, webinare und workshops für pioniere anzubieten, die den sprung aus dem hamsterrad wagen möchten. aber wie können sie ihren lebensunterhalt verdienen, bis sie von ihrem eigenen herzens-projekt leben können?

gesucht: gute geschäftsmodelle
ich sammle z.zt. gute geschäftsmodelle, für die überbrückung der zeit, bis dein pionierprojekt selbsttragend wird. ich suche noch..

  1. gruppenleiterInnen
  2. WS leiterInnen
  3. projektentwicklerInnen
  4. IT-leute
  5. video-filmerInnen
  6. grafikerInnen
  7. werberInnen
  8. assistentInnen
  9. journalistInnen
  10. juristInnen
  11. permakultur-designerInnen
  12. kampagnenleiterInnen

zum spirituell-politischen hintergrund des ganzen projekts..

15.7.18 Die spirituelle Rolle der Schweiz: „Die Vision vom Weissenstein“ Die Schweiz als der Tempel Europas.

15.7.18 Die spirituelle Rolle Deutschlands: Die deutsch-russische Verbindung soll das Zeitalter der Liebe vorbereiten - Axel Burkart

 

krise als chance - gemeinschaften -
kreative beziehungen

permakultur news
regionale vertrags-landwirtschaft RVL 
solidarische landwirtschaft CSA
foodcoop/transition town


intro: mehr zu meinem politischen weltbild findest du hier auf meiner startseite..



"Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern, gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen,
am Ende werden sie scheitern."

Rudolf Steiner 


liebe leserin, lieber leser

stehen massenverhaftungen unmittelbar bevor?
wie schon an der pressekonfernez mit trump: putin verlässt die diplomatischen floskeln und spricht klartext. das ist ein gutes omen, denn in der weltpolitik wird nichts dem zufall überlassen. da ist in der nächsten zeit wohl eine härteres vorgehen gegen die kriminellen psychopaten des tiefen staates in den USA und hoffentlich auch in europa zu erwarten.

Die MSM müssen sich fühlen wie die SED-Funktionäre in Berlin im Herbst 1989. Helsinki könnte eine weltpolitische Dimension erreichen die jene des Mauerfalles noch überragt! TB“

Als Konsequenz auf diesen Gipfel hörte man fast einhellig, dass nun aufgerüstet werden müsse – plumpe Kriegspropaganda. In der abschließenden Pressekonferenz wurden allerdings ein paar durchaus spannende Dinge gesagt, beispielsweise die Tatsache, dass der Milliardär Bill Browder, der sein Geld weder in den USA noch in Russland (wo er ein Großteil des Vermögens machte) versteuert hat, nicht weniger als 400 Millionen US-$ an die Clinton-Stiftung als Wahlkampfhilfe für Hillary Clinton überwiesen hat. So etwas hören wir natürlich nicht in unseren Massenmedien.

Dabei weiß niemand, was tatsächlich zwischen Trump und Putin besprochen wurde, vor allem in den über zwei Stunden, in denen sie alleine miteinander sprachen. Es ist aktuell unklar, ob dort überhaupt Dolmetscher anwesend waren. Ich gehe davon aus, dass man dort besprochen hat, wie nun weiter gegen den tiefen Staat vorgegangen werden wird. Ich reche damit, dass wir sehr bald erstaunliche Entwicklungen zu sehen bekommen werden

55.530  20.07.2018 Russlands Präsident Wladimir Putin hat gestern das Protokoll verlassen und deutliche Worte für tiefe Strukturen im Staatsapparat der USA gefunden, die gegen die Interessen des Volkes und der Regierung handelten, den sogenannten Deep State. Seine Äußerungen tätigte Putin bei einem Treffen von Botschaftern und ständigen Vertretern der Russischen Föderation im Außenministerium in Moskau. Er sprach über "Kräfte" in den Vereinigten Staaten, die versuchten, die russisch-amerikanischen Beziehungen eigenmächtig zu untergraben und kritisierte diese scharf. Der russische Präsident sagte: "Ich verlasse nun das Protokoll und möchte ein paar persönliche Worte sagen. [...] Wir sehen, dass es in den USA Kräfte gibt, die auf Knopfdruck bereit sind, die russisch-amerikanischen Beziehungen für ihre innenpolitischen Ambitionen in Amerika zu opfern", sagte er. "In den USA sehen wir, dass es Kräfte gibt, die ihre Gruppen- und Parteiinteressen über die nationalen Interessen insgesamt stellen. Unsere berühmten satirischen Schriftsteller haben schon über solche verabscheuungswürdigen, erbärmlichen Menschen geschrieben. Aber ganz so ist es in diesem Fall nicht, diese Menschen sind weder verachtenswert noch erbärmlich, im Gegenteil, sie sind ziemlich mächtig und stark, wenn sie in der Lage sind, Millionen von Menschen solche schwer verdaulichen Geschichten zu verkaufen." In seiner Rede betonte Putin auch die Notwendigkeit, "die Beziehungen zur Europäischen Union zu entwickeln", trotz der derzeitigen politischen Spannungen. Er sagte auch, dass jedes Land, das versucht, die Ukraine oder Georgien in den Einflussbereich der NATO einzubeziehen, "an die möglichen Folgen dieser Verantwortungslosigkeit denken sollte". Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.
 
 
27.962 RT Deutsch
Live übertragen am 16.07.2018 Im Anschluss an das Treffen zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki, welches das erste bilaterale Treffen seit Trumps Amtsantritt darstellt, halten beide Staatschefs eine gemeinsame Pressekonferenz ab. Wir übertragen das Treffen mit deutscher Simultanübersetzung.

Rundbrief vom Transformalen Netz (TN)
mit Einladung zum Jahrestreffen
In diesem Rundbrief geht es um das überregionale TN-Jahrestreffen, zu dem sich das siebenköpfige und siebenherzige Team des Inneren Rings etwas Besonderes hat einfallen lassen! Zunächst ein paar Worte zu diesem aufregenden Sommer: Eine enorme politische Umgewichtung scheint im Gange zu sein – vom totalitären Einfluss des sogenannten Tiefen Staates in allen Ländern hin zu immer mehr moderaten Regierungen im Handshake mit den Brics-Staaten, was seit dem Treffen von Trump und Putin in Helsinki und deren offensichtlich noch engeren Zusammenarbeit auch schon als „Allianz“ bezeichnet wird. Die kriegstreiberische NWO-Fraktion befindet sich offenbar in ihrem Todeskampf, der uns allerdings auch noch einige krasse Absurditäten bescheren könnte, die wir Menschen vielleicht noch (weiterhin) durchzustehen haben. Außerdem will genauso die Magnetfeld- und globale Frequenzveränderung körperlich und seelisch bewältigt sein.
... Da die meisten TN'ler diese Sommeroasen möglichst auskosten, ist es vielleicht ein bisschen fernliegend, dass das Team vom Inneren Ring in dem unten verlinkten Video über einen gemeinsamen Winterurlaub aller TN-Interessierten spricht. :-)  Vielleicht vermisst Ihr jedoch in der langen TN-Sommerpause dieses nährende Miteinander ganz besonders?!? ... Schaut Euch diese 20 Minuten bitte (auch unabhängig von Eurer Januarplanung) unbedingt an, da Ihr dabei auch das derzeitige Team vom Inneren Ring kennenlernt und den aktuellen Stand von TN im D-A-CH erfahrt.
Das Video: www.youtube.com/watch?v=FaH1Bck153E&
Details dazu stehen auch auf unserer TN-Webseite: transformales-netz.de/kontakt ...
Weitere Neuigkeiten auf dieser Seite: Veränderungen in den Großräumen.
Transformales Netz (Impressum) Für Anregungen und Rückmeldungen wende Dich bitte direkt an die Patin / den Paten in Deinem Großraum (siehe www.Transformales-Netz.de/Kontakt).


schweizer migrationspolitik - die feministisch-rot-grünen gutmenschen in aktion
ein guter text aus den MSM über die folgen der scheinheiligen multikulti-ideologie. im anhang die kommentare von schweizer frauen, viele auch aus dem multi-kulti sumpf. solche feministischen ethnologinnen sind mitverantwortlich für diese exzesse von geistig minderbemittelten flüchtlingshelferinnen, wie im punkt zehn beschrieben. diese schreibtisch-täterinnen sollten für diese verbrechen zur veranwortung gezogen werden..

tipisch für ihre argumentation:

  1. Der neue Faschismus kommt von links: SP und Grüne befürworten die faschistische EU. Linke und Grüne sind zu Helfenshelfern der Globalisiererer mutiert. Sie unterstützen den tiefen Staat in seiner asymetrischen Kriegsführung gegen Europa zur Zerstörung der Nationalstaaten - der Gipfel der politischen Perversion.

  2. Sie beleuchten nur die Symtome, aber nie die Ursache - den tiefen Staat.

  3. Die strategie des tiefen Staates -  NATO, EU, MMM - ist kein Thema: Der Kalergi-Plan und die Abschaffung der europäischen Völker – Merkel erhielt 2010 Kalergi-Preis Epoch Times 22.6.18   Im Kalergi-Plan wird seit 1922 die Abschaffung der europäischen Völkervielfalt angedacht, eine "Alternativlosigkeit" des Planes wurde herbeigeredet ... und Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde 2010 mit dem "Europapreis" der "Coudenhove-Kalergi Stiftung" ausgezeichnet.

  4. Sie unterscheiden nicht, zwischen echten Flüchtlingen (ca. 5%) und Migranten.

  5. Migration drückt die Löhne des Niedriglohnsektors. Den Ethnologinnen und SP-Frauen der Integrations-Mafia ist das egal, sie haben als Akademikerinnen hochbezahlte Jobs. Als Feministinnen wollen viele keine Kinder - sondern Karriere. Sie verteidigen mit der Flüchtlings-Ideologie ihre gut bezahlten Jobs und denken meist nicht weiter.

  6. Flüchtlingshelferinnen in Schweden nehmen sich auch junge Migranten als Lover nach hause ins Bett. Ein Beispiel aus dem Vorreiterland für Multikulti - mit einer linken, feministischen Regierung: Die psychologische Kriegsführung gegen Frauen. Niki Vogt beschreibt hier sehr gut, die Abgründe der psychologische Kriegsführung: Die neue Unterwürfigkeit der weißen Frau im Zeichen des krampfhaften Gut-menschentums   ...  Nehmen wir den Bericht über einen Vorfall in Schweden: Eine 45jährige Schwedin und Feministin, die in einem Flüchtlingszentrum in Sölvesborg arbeitete, begann ein sexuelles Verhältnis mit einem angeblich 18jährigen, afghanische Flüchtling...
  7.  
    Die Hauptausgabe der Schweizer Tagesschau berichtete am 30.7.2017 über Ferien-Zwangsheiraten und Heiratsverschleppung. Im Beitrag, der auch Aussagen einer Betroffenen und von Fachstelle Präsidentin Anu Sivagensan enthielt, wird die aktive Rolle des österreichischen Aussenministeriums positiv hervorgehoben. Die Fachstelle Zwangsheirat plädiert seit längerem dafür, dass das erfolgreiche „Modèle Bern“ einer effizienten und effektiven Zusammenarbeit zwischen Betroffenen, NGO und Behörden auch auf Bundesebene zur Anwendung gelangt.

  8. Asymetrische Kriegsführung heisst Krieg auf allen Ebenen. Der Wirtschaftskrieg gegen Europa tobt auf allen Ebenen. Hier zwei krasse Beispiele aus unserer Flüchtlingspolitik aus Deutschland und der Schweiz - wir Steuerzahler bezahlen..
      
    Doku: Gnadenloser Wirtschaftskrieg mit Asylanten?
    26. November 2016 | www.kla.tv/9438 
    16.749 Aufrufe

  9. Die Zerstöhrung unserer Schulen durch die Migrations-Mafia

    Wiener Lehrerin bricht ihr Schweigen über Migranten-Schüler - Schulen ausser Kontrolle Es ist soweit, dass eine Vertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft, Susanne Wiesinger, nun an die Öffentlichkeit gegangen ist. WICHTIG: Folgendes als Mail + als Flyer verbreiten: VEREINTE NATIONEN FORDERN BEVÖLKERUNGSAUSTAUSCH VON DEUTSCHLAND1 

     
     

 


Schweiz:

Zwangsheirat und die Multikulti-Ideologie der Linken und Grünen

...Deshalb funktioniert die Integration nicht mit jeder Generation besser, sondern sie beginnt mit jeder Importbraut und jedem Importbräutigam wieder bei null.

 ... Was mich wütend macht    Elisabeth Wallimann
Was mich an dem Thema wütend macht, ist dass die in Ihrem Artikel beschriebenen Männer aus dem Balkan und der Türkei auch mich so behandeln. Hier, in meinem Land. Was im Kosovo mit den Frauen passiert, müssen diese Frauen selber verantworten. Aber was hier passiert, dafür trägt unsere Gesellschaft genauso die Veratwortung, ob es jetzt Schweizer oder Zugezogene betrifft. Hier werden auch wir jungen Schweizer Frauen Opfer von Belästigungen und die älteren Frauen erst recht. Genau deshalb bin ich aus der SP ausgetreten. Weil sie meine Ängste nicht ernst nimmt. Diese Ängste sind durchaus real. Auch die der jungen Männer, die Samstagnacht ungewollt in Schlägereien verwickelt werden von vor Clubs wartenden Jugoslaven die nicht reingelassen wurden. Weil sie, kaum drin, alle Frauen anmachen und belästigen, sich vollaufen lassen und am Ende mit anderen Männern prügeln. Nicht alle sind so, aber viele. Die Polizei, vor allem in Luzern, schaut weg. Kein Wunder wenn junge Leute dann rechts wählen!

Die Folgen falscher Toleranz
Martin Beglinger
Sehr geehrter Herr Federer, Beginnen wir mit Ihrer Schlussfrage: «Sollten etwa sprachbehinderte Einbürgerungswillige nicht eingebürgert werden können?» Wenn Sie mit «sprachbehindert» zum Beispiel einen schweren Legastheniker meinen – der folglich mit jeder Sprache seine Mühe hat – dann ist er eine Ausnahme und soll als solche behandelt werden. Auch in einem Einbürgerungsverfahren. Nur sollte man nicht mit den Ausnahmen politisieren. Entscheidend ist der Normalfall, und wenn wir schon bei den Einbürgerungen sind (auch wenn dies nicht das Thema meines Artikels war), dann meine ich doch in aller Deutlichkeit: Nein, wer nicht akzeptabel Deutsch oder eine andere Landessprache spricht, der wird nicht eingebürgert. Und auch nicht gemeinsam, wenn ein Familienteil gut und der andere aber so gut wie gar nicht Deutsch spricht. Ich halte es hier mit Ihrem grünen Parteikollegen und Integrationsbeauftragten Thomas Kessler in Basel, der bei jeder Gelegenheit wiederholt: «Ich bin ein Freund von klaren Standards – wie auch von der Durchsetzung dieser Standards». Freiwillige Sprachkurse, sehr geehrter Herr Federer, nützen so gut wie nichts, gerade bei importierten Ehefrauen. Denn sind die Kurse freiwillig, ist es in aller Regel der Mann, der für die Frau entscheidet. Und er sagt oft genug nein, obwohl sie noch so gerne teilnähme, wie Ihnen die Luzerner Integrationsfachfrau Ylfete Fanaj (SP) gerne bestätigen wird. Ihr Parteikollege Hans Stutz mag noch lange in der «Neuen Luzerner Zeitung» gifteln gegen verpflichtende Sprachkurse mit dem angeblich «gruseligen Charme bevormundender Fürsorge». Falsche Toleranz fördert nicht die Integration, sondern die Isolation.


Spielwiese der Völkerkundlerinnen
Helena Vogler
Zur falschen Zeit auf den falschen Planeten gefallen. Diese Tragödie läuft wohl, wie viele wundersame Dinge, unter dem Etikett «Flüchtlingswesen». Werkstatt und Selbstverwirklichung kirchlicher, links-roter, links-grüner Multikultischwärmer und, wie ich in diesem super Artikel erfahren habe, Spielwiese von reiseunlustigen Ethnologinnen mit Winnetou-Syndrom. – Ich könnte aus der Haut fahren, wenn ich sehe, wie gerade viele Frauen alles verschlimmbessern und rasch mit Rassismusvorwürfen zur Hand sind, derweil ihnen die Machos auf der Nase umhertanzen. Klar, die Ladies wollen ihre Jobs behalten. Kleiner Lichtblick immerhin: Sprachkurse als Frauenbefreiungsbewegung. – Im Jungfrauenkult gehe es selten um Leben und Tod, meint die Ärztin leichthin. Darum geht es aber sehr wohl. Nur werden Ehrenmorde in der Regel als Unfälle schöngeredet.

Bis dass der Zwang euch bindet

...

Aus Das Magazin

Quelle: http://www.dasmagazin.ch/
(Quelle existiert nicht mehr)
http://www.zwangsheirat.ch/

Er braucht etwas «Unverdorbenes», also eine aus der Heimat importierte Braut.
Bild: Benjamin Güdel
Sie soll froh sein, dass für sie der «Richtige» gefunden wurde.
Bild: Benjamin Güdel

 
Tausende von Bräuten aus dem Balkan, der Türkei und Sri Lanka werden jährlich in die Schweiz geholt. Da gibt es nichts zu feiern.
 
Inhaltsverzeichnis 
* 1 Das arrangieren sie schon
* 2 Kranke Toleranz
* 3 Planet der Patriarchen
* 4 Wieder Jungfrau
* 5 Winnetou reitet wieder
* 6 Zu viel Folklore


Bald ist wieder Saison. Sommer für Sommer fahren und fliegen Tausende von Migrantenfamilien aus der Schweiz für zwei oder drei Wochen in ihre Heimatländer, um dort Ferien zu machen. Und um Hochzeiten einzufädeln. Von der Heiratssaison 2002 in Bosnien kann zum Beispiel Lejla berichten, die in Wirklichkeit anders heisst, aber nie mit richtigem Namen an die Öffentlichkeit träte. Zu schwer wiegt für sie die Schmach.

Lejla, heute 23, sitzt in einem Hinterzimmer in der Nähe von Aarau und erzählt, wie sie im Juli 2002 Besuch aus der Schweiz erhielt. Ein bosnischer Vater, eine Mutter und deren Sohn standen an ihrer Haustür in Srebrenica. Fremde Leute, die Lejla noch nie zuvor gesehen hatte. Die junge Frau wusste einzig von ihrem eigenen Vater, dass sie diesen bosnischen Eltern aus der Schweiz bei einem früheren Besuch in Srebrenica auf der Strasse aufgefallen und offenbar als valable Ehefrau für ihren Sohn Mersad* taxiert worden war. Lejla war zwar etwas überrascht von diesem Interesse, denn sie war damals erst 18 und hatte eben Arbeit als Coiffeuse gefunden. Handkehrum war diese Art des Kennenlernens nichts Aussergewöhnliches im ländlichen Bosnien.

So unternahm Lejla mit Mersad, der ebenfalls erst 18 und im dritten Lehrjahr war, ein paar Spaziergänge. Ihr Vater hatte zwar erklärt, sie dürfe auch Nein zu einer eventuellen Heirat sagen, doch Mersad war ihr sympathisch und wurde es beim Telefonieren und Simsen in den nächsten sechs Monaten immer mehr. Lejla kannte viele junge Leute, die in den letzten Jahren Srebrenica verlassen hatten, jene Kleinstadt, die 1995 schreckliche Bekanntheit durch ein Massaker an mehr als 7000 Bosniaken erlangt hatte. Doch sie selber, Tochter eines Polizisten, hatte nie ans Auswandern gedacht, bis sie Mersad kennenlernte. Im Dezember 2002 wurde geheiratet, im Februar 2003 zog Lejla offiziell und ohne grössere Formalitäten in die Schweiz nach, denn ihr Mann hat die Niederlassungsbewilligung C und damit Rechtsanspruch auf Ehegattennachzug. Mersad wohnte bei seinen Eltern, die auch für alle Kosten des Nachzugs aufkamen, und es war nur selbstverständlich, dass seine Frau ebenfalls in die Viereinhalbzimmerwohnung der Schwiegereltern einzog.

Dort lernte Lejla aber bald Mersads andere Seite kennen. Nach ein paar Wochen war es vorbei mit der ersten Romantik. Er blieb nächtelang von zu Hause weg. Ihr Mann, so realisierte Lejla bald, hatte hier eine Freundin, eine Schweizer Freundin, und zwar seit Langem. Das wussten auch seine Eltern, denn dies war der Grund, warum sie in Bosnien auf die Suche nach einer Schwiegertochter gegangen waren. Die Braut aus der Heimat sollte ein Disziplinierungsmittel sein, um ihren Sohn wieder auf den Pfad der Tugend zu bringen. Eine Schweizer Schwiegertochter hingegen war undenkbar für diese Eltern, obwohl sie seit 25 Jahren in der Schweiz leben. Sie wollten eine «unverdorbene» Frau für ihren Sohn, eine, die spurt, nicht aufbegehrt, kurz: eine «anständige» Muslimin, und deshalb war für sie nur eine «uvozena nevjesta», eine importierte Braut aus der Heimat infrage gekommen.

Mersad wiederum hatte nur deshalb in die Heirat eingewilligt, um endlich Ruhe vor seinen drängenden Eltern zu haben – und um sich dann wieder seiner Schweizer Freundin widmen zu können. Alles Einreden auf ihn nützte nichts, er gab seine Schweizer Freundin nicht auf. So begannen die Eltern bald, die Schwiegertochter zu beschuldigen, dass sie ihren Sohn nicht genug liebe. Doch Lejla war bereits schwanger, und es war Mersad, der sie zur Abtreibung aufforderte, was wiederum die Schwiegereltern nicht wollten.

Als der Sohn geboren war, sagte Mersad zu seiner Frau: «Dieses Kind zerstört mein Leben.» Lejla wusch, kochte, putzte weiterhin für die ganze Familie, ansonsten war sie in der Wohnung der Schwiegereltern vollkommen isoliert. Kontakte nach aussen waren ihr verboten. «Am liebsten hätten sie mich per Post nach Bosnien zurückgeschickt», sagt Lejla – aber ohne Sohn. Die Ehe wurde schliesslich geschieden. Heute ist die Mutter arbeitslos, spricht trotz RAV-Sprachkurs kaum ein Wort Deutsch und lebt mit ihrem vierjährigen Sohn mehrheitlich von der Sozialhilfe....

demokratie ist nur die tarnung der diktatur
ich bringe nur den schluss des textes. seine zaghaften lösungvorschläge gehen in richtung soziokratie, die er offensichtlich nicht kennt.
das thema ist wichtig. wenn wir eine neue welt kreieren wollen, müssen wir uns dazu gedanken machen. es geht sicher richtung dezentral und schrumpfen...
schumacher: small is beautiful

leopold kohr: das ende des grossen - zurück zum menschlichen mass

bitte bücher nicht bei amazon bestellen, sonder in deiner lokalen buchhandlung..
 

... Resumee: demokratie kann nur funktionieren, wo Entscheidungsraum und Lebensraum halbwegs zusammenpassen und wo Regierende und Regierte regelmäßig und natürlich in Kontakt kommen oder zumindest kommen können. Also: demokratie in Dörfern und maximal Landkreisen, Ja. demokratie in großen Städten oder gar Bundesländern, Nein. Was aber dann? Geht man dieser Frage nach – auf die auch ich keine ausgefeilte und fertige Antwort habe – so bemerkt man zunächst gleich wieder, wie verlogen und geradezu bösartig die demokratie-Verkäufer sind. Erklärung: Das wirklich Entscheidende ist eben nicht die Mitbestimmung und der „Prozess der Konsens-Findung“ (bla bla bla) sondern das Eine, das wir erstaunlicherweise *nicht* haben: Kontrolle. Und – das eine, das es in der demokratie *nicht* gibt: Verantwortung der Regierenden. Ein gutes System – das es genau deshalb nirgendwo gibt – würde also direkte demokratie im lokalen Bereich und Bürger-Vertreter zur *Kontrolle* im größeren Bereich haben. Also kein Parlament, in dem konstruiert wird, sondern eines, in dem kontrolliert wird. Und die solchermaßen Kontrollierten, also die Regierenden, können ruhig und sollten sogar von Fachleuten gewählt werden und, sehr wichtig, konkrete eigene Kompetenz und Erfahrung haben. Die können und sollen sich dann die Köpfe zerbrechen und miteinander diskutieren, was wie gemacht werden soll – stets kontrolliert von den Vertretern des Volkes, die wiederum ihren Wählern Rechenschaft schulden. Und, auch wichtig, alle können jederzeit abgewählt werden und müssen auch mit empfindlichen Strafen rechnen, wenn sie Mist bauen. Da gibt es natürlich noch viele offene Stellen, z.B. die Frage wie man gute Arbeit belohnt und schlechte bestraft. Oder auch die sehr wichtige, wie man Verrat, Betrug und Küngelei äusserst hart bestraft und dabei gewährleistet, dass alle, auch die Gerichte, immer sauber agieren. Aber mein Fokus war ja nicht, die Frage nach dem perfekten Staat zu beantworten, sondern die demokratie als das erkennbar zu machen, was sie tatsächlich ist, nämlich ein uns auf arglistigste Weise als Wohltat angepriesener Betrugs-Mechanismus, der sich tatsächlich gegen die Menschen richtet und nichts von dem bietet, was er seit Ewigkeiten verspricht und, schlimmer noch, ganz gezielt unsere menschliche Beschaffenheit maximal ausnutzt und missbraucht, um uns hinterher auch noch kackdreist einzureden, wir seien verantwortlich, weil die politster doch nur getan hätten, was wir wollten. Am lautesten sagen uns das übrigens justamente jene politster, die wir ABgewählt hatten und die nur mit viel Mauschelei nach Monaten eine „Regierung“ zusammen verhandelt und uns währenddessen die ganze Zeit dreist erzählt haben, wir hätten das gewollt und sie müssten sich nun der „Verantwortung stellen“

 
 

herzliche grüsse


markus rüegg


ps:

soziokratische moderation
möchtest du in deinem umfeld eine bessere kommunikations- und beziehungskultur kreieren? für permakulturelle, soziale, ökologische, politische, undogmatische gruppen, gemeinschafts-projekte, bewegungen, organisationen..  weitere infos: was ist soziokratie?


herzkraft aktivieren + muster bearbeiten + herzenswünsche realisieren
kreieren wir unsere realität - für mehr unabhängigkeit und selbständigkeit. für undogmatische gruppen mit ganzheitlichem weltlbild.


konditionen

ich praktiziere schenkökonomie. alles auf spendenbasis überall im D/A/CH, da ich ein GA und eine bahncard 100 habe. schreibe ein mail oder rufe an. meine telefonzeiten: montag - sonntag 8.00-20.00 uhr. bitte lange läuten lassen. wenn ich am moutainbiken bin, höre ich das handy nicht immer. ich rufe jedoch sogleich zurück..

mein NL einmal pro woche:
liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meinen newsletter liest..

ich sammle die rosinen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir so den zugang zum wesentlichen. bitte unterstütze meine arbeit mit einer spende - es gibt jetzt einen spenden-button oben rechts - oder mit einem förderabo, weitere infos, konto, IBAN, findest du hier..

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
habe nur noch handy: 0041 79 693 55 66 - rufe dich gern zurück
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
website: gemeinschaften.ch
+ support in soziokratie für projekte, organisationen, gemeinschafen - die neue welt kreieren
+ newsletter: veranstaltungen, informationen, werbung: angebote von kulturell kreativen

sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz - hier der trailer 4 min.
club der autofreien
transition town winterthur
transition-initiativen.de     D/A/CH
ernährungssouveränität

fische