Von der Rebmonokultur
zum Essbaren Waldgarten

Ein 7-Jahre Permakultur-Projekt 2013 - 2020



Gesucht:
> FreiwilligenhelferInnen: Landwirtschaft, Holz, Bauen-Renovieren, Terrassierung, Bewässerung etc.
> Sponsoren
Herzlichen Gruss
Felix (Küchler)

Projekt:
Permakultur  "Essbarer Waldgarten"  Ausbildungs-Ort

Folong
ob Salgesch VS
Felix Küchler
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
079 752 41 10          
Mai 2013



Ziele:
Nahrungsmittelsicherheit - Biodiversität - Energieeffizienz - Wertschöpfung

Die Schweizerische Landwirtschaftspolitik 2014-2017 hat folgende Ziele:

  • offene Landwirtschaftsflächen
  • Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln
  • Biodiversität, Artenvielfalt
  • Diversität der kultivierten Landschaften
  • naturnahe Produktionssysteme
  • Ressourcen-Effizienz

Das Landwirtschaftsgesetzt des Kantons Wallis (2007) formuliert u.a. folgende Ziele:

  • Wertschöpfung
  • Qualitätslebensmittel und -leistungen
  • landwirtschaftliche Vielseitigkeit und deren Integration in die regionale Wirtschaft
  • Bewahrung und Schutz des bewirtschafteten Bodens und Kampf gegen Brachlegung und Waldeinwuchs

Goldstandart:
"Essbarer Waldgarten", bio, nach Permakultur-Prinzipien

Die "permanente Agrikultur" ("Permakultur") leistet einen optimalen Beitrag zu den ob genannten Zielen.

  • Lebensmittel-Anbau in Mischkulturen auf 7 Stufen (vom Wurzelgemüse über die Getreidepflanzen bis zu den Hochstamm-Bäumen)
  • geringer Bedarf an Dünger und Pflanzenschutzmittel
  • jährlich abnehmender Arbeitsaufwand; dieser ist in einem stabilen Permakultur-System (nach 7 - 10 Jahren) ausserordentlich gering
  • erneuerbare Energien: Handarbeit, Holz, Photovoltaik, Wasserkraft
  • Miteinbezug der Bevölkerung durch Selbst-Bewirtschaftungs und -Pflück-Aktivitäten


Projekt: Modell "Essbarer Waldgarten" und Forschungs- und Ausbildungsstätte


jetziger Zustand

  • ca. 5'000 m2 Reb-Monokulturen
  • in Randgebieten: Verwaldung
  • steile Hänge: die vertikale Bewirtschaftung führt zu Bodenerosion
  • Haus und Anbau (als Kursraum nutzbar) vorhanden
  • Verpflegungsmöglichkeit


geplant

  • über 100 essbare Pflanzen,
  • in 7 Stufen,
  • nach dem 5-Zonen-Prinzip der Permakultur

Zone 1 nahe beim Haus: Kräuter, Salate, Gemüse, Beeren
      
Zone 2 bis 4: Getreide, Kartoffeln, Leguminosen, Obst
(Horizontal-Terrassen)
Zone 5: naturbelassen


Forschungsbegleitung:

  • wie viele m2 sind nötig um einen Menschen zu ernähren?
  • Input, Output;
  • Biodiversität;
  • Schädlinge - Nützlinge;
  • Nachhaltigkeit
  • Aus- und Fortbildung von Bauern, Gärtnern, Winzer.