img 4261

 

Biete Mitfahrgelegenheit nach dem Ökodorf Matavenero/Nordwest-Spanien

9.1.2020 Ich lebe im Winter seid vielen Jahren in dem internationalen, ökologischen Bergdorf- Wiederbesiedlungsprojekt MATAVENERO in Nordwest-Spanien, nahe dem Jakobsweg/Camino

de Santiago. Im Sommer ab Juni lebe und arbeite ich auf einer Alp in der Schweiz/Graubünden, wofür ich möglicherweise noch Helfer suche.
Das Dorf Matavenero ist, wie ich finde, besonders für Kinder toll, da es ein Leben sehr nah an der Natur ist mit sehr viel Wildnis und Freiheit, relativ abgelegen ist und eine eigene selbstorganisierte Schule und je nach dem einen Kindergarten hat.

So "paradiesisch" dort manches erscheinen mag und auch ist, einfach und leicht ist es dort auch nicht immer. Die Menschen dort sind eben auch nur Menschen und mit der wunderbaren Natur ist es nicht immer nur schön!

Das Projekt gibt es seid etwa 30 Jahren. Es gibt spezielle Einstiegsbedingungen und obwohl noch viel Platz ist, sind die Aufnahme-Kapazitäten zuweilen eng. Pioniergeist, Kooperationsbereitschaft und gegenseitiger Respekt sind nach wie vor wichtig!!
Nun etwa Ende FEBRUAR bis Anfang März 2020 biete ich eine Mitfahrgelegenheit zu diesem "Öko"-Berg-Dorf in meinem Mercedes-Bus.

Zurück von Spanien nach Deutschland fahre ich Anfang-Mitte Mai 2020, wo auch wieder Mitfahrgelegenheit frei ist.

Für weitere Informationen siehe auch: "Matavenero" in Suchmaschine (z.B. www.ecosia.org , es muß nicht immer google sein!) eingeben, auch youtube (insbes. Die wunderschöne Doku „I KNOW A PLACE“) etc.

Siehe auch: im Buch "eurotopia - Gemeinschaften & Ökodörfer in Europa", neueste Ausgabe 2019 (www.eurotopia.de ). Ein super Lese- und Nachschlagwerk zur ökolog. Gemeinschaftsbewegung ! Es kann beim Selbstverlag bestellt werden (ca. 21€).

Wer Interesse hat, wendet sich bitte an :
Jörn Ickes: - Handy-Tel.: 0041-(0)79-6948372 (schweizer Handy-Nr., ist gratis auf alle EU- Netze, ich rufe also gern zurück) oder 0049-(0)151-14396127

- Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Zum Internet und Handy habe ich meistens Zugang bis zur Abreise. Oft kann auf Festnetztel. gewechselt werden. Später ist der Zugang in die Netze für mich eingeschränkt, also frühzeitig melden!
Alles Gute! :-)
Jörn





"Biete Mitfahrgelegenheit nach dem Ökodorf Matavenero/Nordwest-Spanien"

17.1.19

Ich lebe im Winter seid vielen Jahren in dem internationalen, ökologischen Bergdorf- Wiederbesiedlungsprojekt MATAVENERO in Nordwest-Spanien, nahe dem Jakobsweg/Camino de Santiago. Im Sommer ab Juni lebe und arbeite ich auf einer Alp in der Schweiz/Graubünden, wofür ich möglicherweise noch Helfer suche.
Das Dorf Matavenero ist, wie ich finde, besonders für Kinder toll, da es ein Leben sehr nah an der Natur ist mit sehr viel Wildnis und Freiheit, relativ abgelegen ist und eine eigene selbstorganisierte Schule und je nach dem einen Kindergarten hat.

So "paradiesisch" dort manches erscheinen mag und auch ist, einfach und leicht ist es dort auch nicht immer. Die Menschen dort sind eben auch nur Menschen und mit der wunderbaren Natur ist es nicht immer nur schön!

Das Projekt gibt es seid etwa 29 Jahren. Es gibt spezielle Einstiegsbedingungen und obwohl noch viel Platz ist, sind die Aufnahme-Kapazitäten zuweilen eng. Pioniergeist, Kooperationsbereitschaft und gegenseitiger Respekt sind nach wie vor wichtig!!
Nun
etwa Ende FEBRUAR bis Anfang März 2019 biete ich eine Mitfahrgelegenheit zu diesem "Öko"-Berg-Dorf in meinem Mercedes-Bus.

Zurück von Spanien nach Deutschland fahre ich Anfang-Mitte Mai, wo auch wieder Mitfahrgelegenheit frei ist.

Für weitere Informationen siehe auch: "Matavenero" in Suchmaschine (z.B. www.ecosia.org , es muß nicht immer google sein!) eingeben, auch youtube (insbes. Die wunderschöne Doku „I KNOW A PLACE“) etc.

Siehe auch: im Buch "eurotopia - Gemeinschaften & Ökodörfer in Europa", neueste Ausgabe 2014 (www.eurotopia.de ). Ein super Lese- und Nachschlagwerk zur ökolog. Gemeinschaftsbewegung ! Es kann beim Selbstverlag bestellt werden (ca. 20€).

Wer Interesse hat, wendet sich bitte an : Jörn Ickes:
Handy-Tel.: 0049-(0)151-14396127 oder 0041-(0)79-6948372

- Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Zum Internet und Handy habe ich meistens Zugang bis zur Abreise. Oft kann auf Festnetztel. gewechselt werden. Später ist der Zugang in die Netze für mich eingeschränkt, also frühzeitig melden!
Alles Gute! :-)

 

 

13

Pueblo y tipi 1


 

 25

 

Das Ökodorf Matavenero ist bedingt offen für neue Siedlerfamilien und freie Bildungsinitiativen ...

Matavenero ist ein ökologisches, internationales Wiederbesiedlungs-Bergdorf- und Gemeinschaftsprojekt in Nordwest-Spanien, nahe dem Jakobsweg/Camino de Santiago. Es ist aus der europäischen Rainbowbewegung im Herbst 1989 hervorgegangen.
Es liegt recht abgelegen und idyllisch in den Bergen, was auch Einfachheit, Naturnähe, zuweilen weite Wege bergauf-bergab und auch mal widrige Witterungsumstände bedeutet.

Das Dorf wird von eigentlich allen spanischen Behörden einschließlich den Schulbehörden toleriert und hat sogar wieder Gemeindestatus erreicht.
Somit sind die Freiheiten der Selbstgestaltung individuell und kommunal riesig. Der spanischen "mit-den-Kindern-was-machen"-Pflicht, was in unserer Region mas o menos die Form der spanischen Bildungs-/Schulpflicht darstellt, kommt das Dorf von Anfang an nach, z.B. indem bereits im 1. Jahr als erstes ein einigermaßen erhaltenes Gebäude zur "ESCUELA"=Schule erklärt und eingerichtet wurde. Wir können Inhalte und Lehrer usw. selbst bestimmen. Spanischer Unterricht mit spanischen Lehrern/innen wird bevorzugt.

Das Projekt ist keine homogene Gemeinschaft, sondern eine
Dorfgemeinschaft !
Nun wären für ein langfristig wirklich zufriedenstellendes emotionales, ökonomisches, ökologisches und kulturelles Funktionieren einer autarken Dorfgemeinschaft etwa 300 Menschen günstig, wie die Kommuneforschung weiß. In den ersten Jahren war die Bewohnerzahl rasch auf über 110 Menschen gestiegen und sank dann aus verschiedenen Gründen deutlich ab. Das Dorf ist in den letzten Jahren wieder gewachsen und nun bei einer Zahl von ca.70 Dauerbewohnern inkl. Kindern, was ein ungünstiger Zwischenzustand ist und zu sich wiederholender Überforderung führen kann in den jeweils verschiedenen Lebensbereichen unserer Dorfgestaltung („Mangelverwaltung“).
So ist weiterhin Platz für weitere Siedlerfamilien!
Nicht alle suchen aktiv und einzelne haben zunächst Vorbehalte gegenüber z.B. Deutschen, da es schon viele Deutsche gibt und gerade Spanier dann weniger leicht ihre spanische Kultur leben können. Auch sind die räumlichen und menschlichen Kapazitätsgrenzen für die Aufnahme von Gästen und Siedlungsinteressierten zeitweilig fast erreicht. So sind also GEGENSEITIGER RESPEKT UND KOOPERATIONSBEREITSCHAFT sehr wichtig !!

Wir sind noch nicht im "Paradies" angekommen und arbeiten weiter an unseren menschlichen und materiellen Themen. Pioniergeist, Initiativkraft und Improvisationsfähigkeit sind also weiterhin sehr wichtig !
ES KOMMT DARAUF AN, WAS WIR SELBST AUS DIESEM SCHÖNEN PLATZ MIT SEINEN ENORM VIELEN MÖGLICHKEITEN MACHEN !!! ... du und ich und wir alle miteinander...

Das Leben im Dorf, auch das Bauen sind extrem billig. So kann mensch mit wenig Geld sehr viel gestalten!! Die Natur ist sehr schön, vielfältig und reichhaltig. Da wir sehr nah an, eigentlich in (!) der Natur leben, ist es allerdings nicht immer einfach und mensch muss sich auch auf heftigere Witterungsumstände einzustellen wissen. Möglich ist es ganzjährig, wie die über 29-jährige Geschichte und die fast 50 im Dorf geborenen Kinder zeigen.
Nach strengen deutschen Kriterien, was denn ein "Ökodorf" sei, hat Matavenero sicherlich in einigen Aspekten Verbesserungsmöglichkeiten, gemessen am spanischen Standard allerdings ist der ökologische Level relativ gut. Allein schon mit so außerordentlich wenig Geld und so viel Recycling das Dorfleben zu gestalten, sind eine ökologisch positive Wirkung und große Leistung! Denn vom Geld und zu viel Neukäufen hängen eng verbunden die gegenwärtigen Ausbeutungsstrukturen unserer Welt und der Menschen ab.

Die Stromversorgung läuft weitgehend über Solarpanele, vielfach mit angeschlossenen 220 V-Wandlern und ist insofern ebenso wie die Wasser- und Brennholz-Versorgung autonom. Übrigens ticken die Uhren in Matavenero langsamer, bringt also Zeit und Geduld mit ... ;-)

Unser internationales Ökobergdorf-Gemeinschaftsprojekt war einige Jahre sehr offen für Besucher und Siedlungsinteressierte. Reglements für Besucher und Neuzuzügler waren recht lose und so gab es mitunter auch unübersichtliche Umstände und schlechte Erfahrungen für die Bewohner wie auch für die Neuankömmlinge. Aktuell werden die Integrationsmodalitäten daher neu überarbeitet. Auch die Basis-Strukturen der Entscheidungsfindung etc. sind im Prozeß.

In Phasen so tiefgreifender Veränderungen ist die Offenheit einiger Bewohner manchmal eingeschränkt. Es ist also gut, mit Bedachtheit und Aufmerksamkeit

auf das Projekt zuzugehen und sich bei verschiedenen Menschen über den aktuellen Stand zu informieren, um einen breiten Überblick zu bekommen.

Für weitere Informationen siehe auch: "Matavenero" in Suchmaschine (z.B. www.ecosia.org , es muß nicht immer google sein!) eingeben, auch youtube (insbes. Die wunderschöne Doku „I KNOW A PLACE“) etc. Internet und Festnetztelefon im Dorf sind noch nicht stabil. Kontakt daher vorläufig über mich, da ich aus eigener Initiative diesen Aufruf herausschicke oder versuchen, direkt über den Postweg zu schreiben an :

Pueblo alternativo MATAVENERO el Uli/Anna
Lista de correos
E-24300 Bembibre

Post muß im Tal abgeholt werden, dann mal sehen ob und wann es beantwortet wird, also Zeit einplanen und nicht aufgeben! Bitte kurz und präzise schreiben. Das Dorf ist ganzjährig offen für Besuche, auch unangemeldet, allein schon wegen des nahegelegenen Camino de Santago (=Jakobsweg). Besuche sind sogar im Winter bei guter Vorbereitung möglich und interessant.

E-mail-Anfragen werden nicht immer beantwortet; besser auf spanisch schreiben. Siehe auch: im Buch "eurotopia - Gemeinschaften & Ökodörfer in Europa", neueste Ausgabe 2014 (www.eurotopia.de). Ein super Lese- und Nachschlagwerk zur ökolog. Gemeinschaftsbewegung ! Es kann beim Selbstverlag bestellt werden (ca. 20€).

Ich informiere gern persönlich: Jörn ganzjährig über Anrufbeantworter auf schweizer Handy:

0041-(0)79-6948372 (Rückrufnr. etc. deutlich angeben und/oder SMS, was Nov.-Mai besser ist). Wird täglich kontrolliert Juni bis Anfang Oktober und sonst etwa x1 x/Woche. Oder ganzjährig deutsches Handy 0151-14396127

Und/Oder E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (habe zeitweise eingeschränkten Zugang zum Internet!). Wie gesagt: Geduld und Beharrlichkeit mitbringen, wenn ein echtes Interesse besteht... Ab und zu biete ich Mitfahrgelegenheit.
Selbst lebe ich nur im Winter in Matavenero, arbeite im Sommer auf einer Alp in der Schweiz, wo Besuche und Mitarbeit nach Absprache möglich sind und ich besuche selbst gern auch andere Großgemeinschaftsprojekte.

Alles Hoffnungsfrohe Euch allen!!! Dies ist ein persönlicher Beitrag. November 2018