Multilateralismus oder Völkerrecht?
von Thierry Meyssan | Damaskus (Syrien) Anders als es die gängige Meinung sieht, steht der von den Europäern geförderte Multilateralismus nicht im Gegensatz zu dem heute von den Vereinigten Staaten praktizierten Bilateralismus, sondern im Gegensatz zum Völkerrecht. Das von Präsident Emmanuel Macron organisierte "Pariser Friedensforum" hat nicht die Erarbeitung einer Methode zur Konfliktverhütung ermöglicht, sondern nur zu dem Versuch geführt, die Reste von vier Jahrhunderten europäischer Hegemonie zu retten.
JPEG - 53.7 kB
Das Pariser Friedensforum: Wie immer eine hervorragende Inszenierung und Leistung von Präsident Emmanuel Macron, aber für welchen Inhalt stand es?

Frankreich hat gerade in Paris das "Zweite Pariser Forum für Frieden" organisiert [1]. Laut Präsident Emmanuel Macron geht es darum, den Multilateralismus zu fördern, den sein US-Amtskollege, Präsident Donald Trump, gerade dabei wäre zu zerstören.

Ist das wahr? Ist das das Problem?

Im Gegenteil, die Fakten deuten darauf hin, dass der Westen, einschließlich Frankreichs, seit dem Zerfall der UdSSR substanzielle Maßnahmen gegen das Völkerrecht und die Vereinten Nationen ergriffen hat; Dieses Forum ist nur eine Gelegenheit, die Macht zu retten, die der Westen vier Jahrhunderte lang über den Rest der Welt ausgeübt haben.

Um zu verstehen, was vor sich geht, gehen wir zurück:

Präsident Bill Clinton und seine Außenministerin Madeleine Albright haben alle möglichen UN-Verträge nacheinander geduldig umgeschrieben, indem sie die Sprache des Völkerrechts durch die Sprache des angelsächsischen Rechts ersetzt haben. Diese "Modernisierung" war keine einfache Übersetzung. Es ist in Wirklichkeit die Umsetzung der "Korbel-Doktrin", die darauf abzielt, jede Rechtsprechung zugunsten der Angelsachsen zu ändern. Diese Strategie wurde von Präsident George Bush Jr. und seiner Außenministerin Condoleezza Rice, Adoptivtochter von Professor Korbel und daher Schwester von Madeleine Albright, verfolgt. [2].

Derselbe Bill Clinton akzeptierte einen Kompromiss zugunsten Israels und ließ ihn vom Sicherheitsrat bestätigen. Man spricht nicht mehr von einem einzigen Staat in Palästina, mit dem egalitären Prinzip "Ein Mann, Eine Stimme", sondern von zwei Staaten, nach dem Vorbild der Bantustans der südafrikanischen Apartheid.

Noch unter der Führung von US-Präsident Bill Clinton und auch dem britischen Premierminister Tony Blair hat sich die Atlantische Allianz zum "Verteidiger der Verfolgten" erklärt, das böse Serbien verurteilt und einen "humanitären Krieg" (sic) gegen das Land geführt. Die Moral wurde an die Stelle des Gesetzes gesetzt, die dann der NATO erlaubte, es zu verletzen.

Es ist dieselbe Argumentation, die seither gegen Afghanistan, gegen den Irak, gegen Libyen und gegen Syrien verwendet wurde. Laura Bush versicherte, dass Afghanistan angegriffen werden müsse, weil kleine Mädchen keinen Nagellack tragen durften; Colin Powell, dass Präsident Saddam Hussein gestürzt werden müsse, weil er an den Anschlägen vom 11. September 2001 beteiligt war; Nicolas Sarkozy, dass er Muamer Gaddafi stürzen müsse, weil er sein eigenes Volk töten wollte; und Laurent Fabius, dass Präsident Baschar al-Assad vertrieben werden müsse, weil er nicht "das Recht hatte, auf Erden zu leben".

Das humanitäre Argument oder der Einsatz von Menschenrechten verschleiern nur schlecht die tiefe westliche Verachtung für die Menschheit und die Menschenrechte. Es sei daran erinnert, dass die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte eine Hierarchie zwischen ihnen anerkennt [3]. Darin heißt es, dass die drei Hauptrechte "Leben, Freiheit und Sicherheit der Person" seien (Artikel 3). Daher setzt sie als erste konkrete Anwendung den Kampf gegen die Sklaverei (Artikel 4) und erst dann den Kampf gegen Folter (Artikel 5). Allerdings hat der Westen die Sklaverei in Libyen wiederhergestellt und unterstützt Staaten mit Sklaven wie Saudi-Arabien. Er hat auch die schlechteste Bilanz in Sachen Folter, wenn man an die 80.000 Leute denkt, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts von der US-Marine auf Schiffen, die in internationalen Gewässern stationiert waren, entführt und gefoltert wurden [4].

Die humanitäre Rhetorik, das “Gerede über Menschenrechte“, erinnert durchaus daran, wie das Vereinigte Königreich das Osmanische Reich angriff, angeblich um die Griechen vor ihrer Unterdrückung zu retten, in Wirklichkeit aber um ihr Land zu kontrollieren: London lud St. Petersburg und Paris ein, die Unabhängigkeit Griechenlands im Jahre 1827 anzuerkennen, und organisierte dann, auf der Grundlage dieser Anerkennung und unter Verletzung der Regeln des Wiener Kongresses, einen dadurch „legitim“ gewordenen Krieg gegen Konstantinopel, um diese "Unabhängigkeit" zu verwirklichen: immer den Anschein der Achtung des Gesetzes wahren, wenn man es verletzt!

Seit dem Krieg der NATO gegen Jugoslawien hat sich die UNO allmählich zurückgezogen. Die NATO hat nichts mehr mit dem zu tun, was der Sicherheitsrat und die UN-Generalversammlung denken. Innerhalb weniger Jahre wurden die UN-"Interpositionstruppen" unter Verstoß gegen die Charta zu "Friedenstruppen". Es geht nicht mehr darum, die Umsetzung eines Waffenstillstands zwischen den Kriegführenden zu überwachen, sondern darum, den Kriegführenden eine Lösung aufzuzwingen – schlimmer noch, manchmal zwischen politischen Parteien desselben Landes. Und bis heute ist die NATO das einzige Militärbündnis, das aufgefordert wurde, "den Frieden zu bewahren".

Die Verwaltung der UNO selbst ist vom Dienst für ihre Mitglieder zu jenem für die NATO übergegangen. So konnte man den UN-Direktor für politische Angelegenheiten, Jeffrey Feltman, dabei beobachten, einen Plan für die bedingungslose Kapitulation der Arabischen Republik Syrien zu fördern, anstatt für den Frieden zu arbeiten [5].

Die westlichen Mitglieder des Sicherheitsrats bezeichnen sich selbst als Beschützer des Völkerrechts, aber weit davon entfernt, mit gutem Beispiel voranzugehen, bringen sie schamlos ihre Verachtung für dieses Recht zum Ausdruck, wenn es für sie nachteilig ist. So hat das Vereinigte Königreich soeben seine Souveränität über die Chagos-Inseln, einschließlich der Basis von Diego Garcia, erklärt, trotz des Rückgriffs der rechtmäßigen Einwohner, der Stellungnahme des Internationalen Gerichtshofs und der Verfügung der Generalversammlung [6].

Das heutige Völkerrecht entstand in der Haager Konferenz von 1899. Unter der Einberufung von Zar Nikolaus II. brachte sie verschiedene damalige Mächte zusammen, um einen Abrüstungsvertrag in Erwägung zu ziehen. Aber der Franzose Léon Bourgeois schlug dort vor, die Meinungsverschiedenheiten zwischen Staaten durch die Einrichtung einer Schiedskammer zu regeln; der einzige Weg, Kriege zu verhindern, besteht darin, Vereinbarungen zu finden, die die Interessen der Parteien respektieren, wie dies zwischen zivilisierten Individuen geschieht. Im Gegensatz zu einem Gericht ist eine Schiedskammer kein Zwang. Sie ist nur dann zuständig, wenn beide Parteien sie zuvor als solche anerkennen.

Diese Schiedskammer wurde in den Völkerbund (SDN) und dann in die UNO eingegliedert. Sie existiert immer noch und funktioniert gut, wie das derzeitige Verfahren zur Lösung des Konflikts im Asowschen Meer zwischen der Ukraine und Russland zeigt.

Nach und nach wurden der Völkerbund und dann die UNO gegründet. Entgegen der landläufigen Meinung war das Scheitern des Völkerbundes nicht auf das japanische kaiserliche Regime, die italienischen Faschisten und die deutschen Nazis zurückzuführen, sondern auf die Weigerung der Vereinigten Staaten, daran teilzunehmen, und auf die Weigerung des britischen Imperiums, die Gleichheit der Völker anzuerkennen (trotz des japanischen Vorschlags, der von Leon Bourgeois unterstützt wurde).

So wurde beispielsweise mit der von Frankreich vorgeschlagenen Reform der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) der Ausstieg aus dem Völkerrecht weiter befördert [7]. Von nun an werden, aus scheinbarer " Sorge um Effizienz", Entscheidungen schon mit einfacher Mehrheit getroffen werden, und die Organisation wird in der Lage sein, die Schuldigen nach ihren technischen Untersuchungen zu identifizieren.

Die OPCW war jedoch ursprünglich eine technische Agentur, die für die Überprüfung der OPCW-Unterzeichner hinsichtlich der Einhaltung des Vertrags über das Verbot chemischer Waffen zuständig war. Sie hat die Befugnis, nach sehr strengen Verfahren zu ermitteln, die von allen Unterzeichnern genehmigt wurden, und die Fakten festzustellen, damit die Versammlung der Unterzeichner sie beurteilt. Im Strafrecht akzeptiert kein Land der Welt, dass Polizisten sich als Richter und Henker aufspielen, und dass sie allein ermitteln, die Täter bezeichnen und sie bestrafen. Doch genau das ist die abwegige Macht, die die französische Reform der OPCW verleiht. Und da dieselbe Reform die Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Unterzeichner des Vertrags bestätigt, wird diese Agentur zu einem Instrument der westlichen Politik.

Schon seit einigen Jahren hat der Westen alle Verweise auf das Völkerrecht von seinen Erklärungen und Kommuniqués zurückgezogen. Im Gegenteil, er ist für einen "regelbasierten Multilateralismus". Welche Regeln? Die der Stärksten.

Darüber hinaus hat dieses zweite Forum über Frieden (nicht für den Frieden) keinen Erfolg gehabt. Es nahmen nur halb so viele Staats- und Regierungschefs teil, wie beim der ersten Forum [8].

 
 
 
 
 
 

Fünf Gründe für einen "Linksruck" in der Welt der US-Konzerne

Fünf Gründe für einen "Linksruck" in der Welt der US-Konzerne
Geschlechtsneutrale Toiletten als Ausdruck "progressiver linker Politik"

Share to RedditShare to MIXShare to TumblrShare to Vkontakte

Proftimaximierung um jeden Preis war gestern – heute erwacht das soziale Gewissen bei den US-Konzernen? Zumindest erwacht eine Propaganda links klingender Parolen. "Globaler linker Aktivismus" liegt auf einer Linie mit dem Ziel globaler Dominanz des Big Business.

von Michael Rectenwald 

Wie kommt es, dass die größten und profitabelsten US-amerikanischen Unternehmen sich linke Politik auf ihre Fahnen schreiben, wie sie in ihrer neu aufkommenden Werbung und ihrem Aktivismus für soziale Gerechtigkeit zu sehen ist? Ein Tipp: Es liegt nicht daran, dass sie auf einmal gemeinnützig geworden sind und sich der Philanthropie verschrieben haben.

Urteilt man nach den Vorträgen "aufgewachter" US-amerikanischer Konzernbosse bei TED-Konferenzen und nach der "aufgewachten" Unternehmenswerbung sowie nach den PR-Kampagnen, die den Markenaktivismus ("brand activism") der Unternehmen fördern, könnte man naheliegenderweise zu dem Schluss kommen, dass die erfolgreichsten, gewinnorientierten Konzerngiganten in den USA aus dem Geschäft der reinen Geldvermehrung ausgestiegen sind, um zu Zentren linker politischer Propaganda zu werden.

Und es sind nicht nur die "erwachtesten" Konzerngiganten, die linke politische Ideen fördern. Werfen Sie einen Blick auf Crowdfunding-Portale und zählen Sie, wie oft das Wort "Demokratisierung" auftaucht, um die Mission der Start-ups dort zu beschreiben, oder wie viele Start-up-Investitionen mit Blick auf die vermutete progressive politische Perspektive des potenziellen Investors beworben werden.

Was einem begegnet – von den Sitzungsräumen bis zu den Storyboards und darüber hinaus –, ist eine ekelhafte, "erleuchtete" Mischung, zu gleichen Teilen zusammengerührt aus Kommunistischem Manifest, Handbuch der sozialen Gerechtigkeit, scheinheiliger Predigt und Gebrauchtwagenverkauf.

Warum sind die USA des Big Business "erweckt" (gleichwohl noch nicht "verreckt")? Nachfolgend nenne ich einige der möglichen Erklärungen für einen solchen "erweckten" Kapitalismus bzw. "linkes Unternehmertum", in absteigender Reihenfolge von fünf bis eins, wobei fünf die am wenigsten und eins die am meisten überzeugende ist.

5. Die Bosse selbst sind "erwacht"

Konzernlenker und andere Führungskräfte besuchen Business Schools, die nicht weit von den sozial- und geisteswissenschaftlichen Lehrabteilungen entfernt sind. Wirtschaftsprofessoren freunden sich mit Geistes- und Sozialwissenschaftlern an, die bekanntlich oft linksgerichtet sind. Ihr "Linkssein" färbt auf die Wirtschaftsprofessoren ab. Und diese geben es dann an ihre Studenten weiter, die schließlich zukünftig die USA des Big Business leiten.

4. Um auf die Launen der Kunden einzugehen

Die "linken Unternehmen" beglücken Teile ihrer Kundschaft mit dem höchsten verfügbaren Einkommen, diejenigen zwischen 25 und 54 Jahren, die mit ziemlicher Sicherheit an der Ost- und Westküste leben. Diese demografische Kalkulation umfasst auch die um die Jahrtausendwende Geborenen (Generation Y), deren Einstellung bekanntlich eher linksgerichtet ist. Die Wahl dieser "Küsteneliten" gegenüber den "Bedauernswerten" in den "flyover states" (den Bundesstaaten zwischen den Küsten) war eine leichte Entscheidung. Die Bedauernswerten haben sowieso weniger Geld und können zur Hölle fahren, wenn sie keine "erweckten Unternehmen" mögen.

3. "Erweckt" zu sein ist einfacher, als tatsächlich Arbeiter zu bezahlen

"Erwecktes Unternehmertum" funktioniert wie ein Placebo, das heißt als ein Ersatz für wirtschaftliche Zugeständnisse von Unternehmen. Die Aussagen von "erweckten" Konzernbossen, die "erwecktesten" Anzeigen, der "erweckte" Aktivismus – das alles kostet die Unternehmen viel weniger als höhere Löhne und bessere Leistungen für die Arbeiter oder niedrigere Preise für die Kunden. Außerdem scheint die Masse der Dummköpfe immer wieder aufs Neue auf solche Propaganda reinzufallen.

2. Um das Regierungsmonster außen vor zu halten

Der "erwachte Kapitalismus" beruhigt die politische Elite und fördert die Gunst des liberalen Gesetzgebers gegenüber dem Big Business, das auf entsprechend günstige Behandlung durch die Politik setzt. Als Liberale [liberal ist in den USA eher gleichbedeutend mit "sozialdemokratisch" – Anm. Red.] sind diese politischen Akteure schließlich eher dazu geneigt, lästige Vorschriften zu erlassen oder Kartellgesetze zu initiieren, die große Probleme bereiten könnten. Warum sagst du ihnen also nicht einfach das, was sie hören wollen?

1. Die "Erweckung" ist selbst Teil des globalistischen Kapitalismus

Solche linke Politik ist perfekt mit den Agenden globaler Konzerngiganten vereinbar und unterstützt sie. Globale Konzerne und solche "linken Aktivisten" wollen genau die gleichen Dinge:

Globalismus – oder, in marxistischer Terminologie, "Internationalismus" – war schon immer ein Ziel der Linken und ist zu einem Ziel transnationaler Konzerne geworden. Letztere erweitern ihre Märkte weit und breit, während erstere denken, dass sie das große marxistische Ziel vorantreiben: "Proletarier aller Länder, vereinigt euch!"

Uneingeschränkte Einwanderung bietet billige Arbeit für Unternehmen und lässt Linke sich politisch avantgardistisch und moralisch überlegen fühlen, weil sie Antirassisten sind, die jeden willkommen heißen, unabhängig von Rasse, Religion, Geschlecht oder sexueller Orientierung (einschließlich mexikanischer Bandenmitglieder, die Drogen und Kinder verkaufen?) – im Rest des Landes, nicht in den Wohnzimmern der Linken –, um dort ihre Zelte aufzuschlagen.

Transgenderismus oder Polygenderismus, die Vorreiterrolle der linken Identitätspolitik, ist auch gut für die Wirtschaft. Es schafft neue Nischenmärkte für Unternehmensprodukte, hält die Belegschaft gespalten und lenkt Linke mit täglichen Obskuritäten und Absurditäten ab.

Die Auflösung von westlicher Kultur, von Nationen, stabilem Geschlecht, Familie und (warum nicht?) dem Christentum – den Markenzeichen des linken "Fortschritts" und der Avantgarde-Politik – fördert auch die globalen Ziele von Big Business und beseitigt alle verbleibenden Hindernisse für die Dominanz und Governance [statt Government (Regierung) – Anm. Red.] globaler Unternehmen.

Michael Rectenwald ist Autor von neun Büchern, darunter das neueste, "Google Archipelago". Von 2008 bis 2019 war er Professor für Freie Künste an der New York University.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.


was steckt hinter der klimareligion?


 

Böses Omen -
Globalisten fordern öffentlich eine massive Bevölkerungsreduktion!

https://www.legitim.ch/post/b%C3%B6ses-omen-globalisten-fordern-%C3%B6ffentlich-eine-massive-bev%C3%B6lkerungsreduktion

Eugenik und Bevölkerungskontrolle sind langjährige Hobbys der Finanzeliten. Im frühen 20. Jahrhundert waren die Rockefeller Foundation und das Carnegie Institute massgeblich an der Förderung der Eugenikgesetze in den USA beteiligt. Diese Gesetze führten zur Zwangssterilisation von über 60'000 amerikanischen Bürgern in Staaten wie Kalifornien und Tausenden von abgelehnten Heiratsurkunden. Die Eugenik-Programme in den USA waren jedoch nur ein Beta-Test, da die Rockefellers ihre Programme dann in den 1930er Jahren unter Hitler und im Dritten Reich nach Deutschland exportierten, wo ein weit verbreitetes auf Eugenik basierendes Bevölkerungskontrollprogramm eingeführt wurde.

Die Ziele der Bevölkerungsreduzierung basierten auf dem ethnischen Hintergrund, aber auch auf der „mentalen Intelligenz“ und dem wirtschaftlichen Status. Das Carnegie Institute richtete 1904 sogar ein „Eugenics Records Office“ ein, das als Cold Springs Harbor Laboratory bezeichnet wurde. Es sammelte genetische Daten über Millionen von Amerikanern und deren Familien, um deren Anzahl zu kontrollieren und bestimmte Merkmale der US-Bevölkerung auszulöschen. Das Cold Springs Harbor Laboratory existiert noch heute und stellt sich als eine Art philanthropisches Bestreben dar, der Menschheit zu helfen.

In den USA wurde das Wissen der Öffentlichkeit über die Globalisten und ihre Bevölkerungskontrollagenda nach der Aufdeckung der nationalsozialistischen Programme sorgfältig vertuscht. Das Wort „Eugenik“ war verpönt und alle Anstrengungen der „Eliten“, es als legitime Wissenschaft zu fördern, wurden zunichte gemacht. Doch sie wollten ihre kranke Ideologie nicht aufgeben.

Von den späten 1960er bis in die 1970er Jahre gab es eine Wiederbelebung der Rhetorik der Bevölkerungskontrolle aus globalistischen Kreisen. Unter der Aufsicht der Vereinten Nationen und einiger verwandter wissenschaftlicher Gruppen wurde der Club of Rome gegründet. Ein wichtiger Punkt auf der Agenda des Club of Rome war die Bevölkerungsreduktion. 1972 veröffentlichte eine Gruppe von „Wissenschaftlern“ unter der Leitung der Vereinten Nationen ein Papier mit dem Titel „The Limits Of Growth“, das im Namen der „Schonung der Umwelt“ eine stark reduzierte Bevölkerung forderte. Diese Bemühungen standen in direktem Zusammenhang mit einer anderen Agenda - der Einrichtung einer globalen Regierung, die die Bevölkerungskontrollen in grossem Umfang handhaben und durchsetzen konnte.

Die „Eliten“ hatten eine neue wissenschaftliche Front für ihre Eugenik-Obsession gefunden: Klimawissenschaft. In den frühen 1990er Jahren veröffentlichte der Club of Rome ein Buch mit dem Titel „The First Global Revolution“. Darin steht:

„Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die Bedrohung durch die globale Erwärmung, Wassermangel, Hungersnot und dergleichen die Rechnung tragen würden. In ihrer Gesamtheit und in ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene eine gemeinsame Bedrohung dar, der sich alle gemeinsam stellen müssen. Aber wenn wir diese Gefahren als Feind bezeichnen, geraten wir in die Falle, vor der wir die Leser bereits gewarnt haben, nämlich Symptome mit Ursachen zu verwechseln. All diese Gefahren entstehen durch Eingriffe des Menschen in natürliche Prozesse und nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen können sie überwunden werden. Der wahre Feind ist dann die Menschheit selbst.“

Die Erklärung stammt aus Kapitel 5 - Das Vakuum, in dem ihre Position zur Notwendigkeit einer globalen Regierung behandelt wird. Das Zitat ist relativ klar: Es muss ein gemeinsamer Feind beschworen werden, um die Menschheit dazu zu bringen, sich unter einem Banner zu vereinen, und die Eliten sehen die von der Menschheit selbst verursachte Umweltkatastrophe als den bestmöglichen Motivator an. Es beschreibt auch die perfekte Begründung für die Bevölkerungskontrolle: Die Menschheit ist der Feind, daher muss die Menschheit als Spezies streng überwacht und ihre Verbreitung eingeschränkt werden.

Der Club of Rome und die Agenda der Vereinten Nationen waren schon immer eng miteinander verbunden. In den 1990er Jahren veröffentlichte der stellvertretende Generalsekretär der Vereinten Nationen, Robert Müller, zur gleichen Zeit „The First Global Revolution“ (Die erste globale Revolution) sein Manifest, das jetzt auf der Website „Good Morning World“ veröffentlicht wird. Müller argumentiert, dass Global Governance mit der Idee des „Schutzes der Erde“ und des Umweltschutzes als Schlüsselkomponenten erreicht werden muss. Aus Angst vor der Umwelt-Apokalypse könnte die Öffentlichkeit davon überzeugt werden, die Weltregierung als notwendigen „Kindermädchenstaat“ zu akzeptieren, um die Gesellschaft davon abzuhalten, sich selbst zu zerstören.

In einem Artikel mit dem Titel „Proper Earth Government: A Framework And Ways To Create It“ (dt. Ordentliche Weltregierung: Ein Rahmen und Wege zu deren Erschaffung) skizziert Robert Muller, wie der Klimawandel genutzt werden könnte, um die Massen von der Notwendigkeit einer globalen Regierung zu überzeugen. Integraler Bestandteil seines Plans waren die Einführung einer neuen „globalen Religion“ und Bevölkerungskontrollen.

 
 

Es sollte nicht überraschen, dass die Vereinten Nationen das internationale Gremium für Klimawandel (IPCC) eingerichtet haben und, dass dieses Gremium und seine Ableger nun an der Spitze des Arguments für Bevölkerungsreduzierung stehen. Da wir uns dem Enddatum der UN-Agenda 2030 nähern, die eine radikale Verlagerung der menschlichen Produktion von Öl und anderen grossen Energiequellen in kleine „erneuerbare Energien“ fordert, bleiben den Globalisten nur noch 10 Jahre, um dies zu erreichen, wenn sie ihre angekündigte Frist einhalten wollen. Dies würde einen gewaltsamen Wandel in der menschlichen Gesellschaft und vor allem in den Industrienationen erfordern.

Die menschliche Bevölkerung müsste dramatisch reduziert werden, um allein von der geringen Energieproduktion der erneuerbaren Energien zu überleben. Eine Katastrophe von epischem Ausmass müsste bald eintreten, damit die Globalisten das nächste Jahrzehnt damit verbringen könnten, die überlebende Bevölkerung von der Notwendigkeit einer Weltregierung zu überzeugen. Ohne aggressive Krisen und Veränderungen würden die meisten Menschen aus dem einfachen Wunsch nach Selbsterhaltung niemals der Agenda der UNO folgen. Linke und Grüne, die die wahren Hintergründe der C02-Kontrolle und der Reduzierung der Bevölkerung durchschaut haben, könnten sich langsam Gedanken machen, wenn sie bemerken würden, dass sie selbst von der geplanten Masseneuthanasie betroffen sein werden.

Der Schlüssel um Menschen zu verstehen, die Bevölkerungskontrolle oder Bevölkerungsreduzierung befürworten, besteht darin, dass diese Menschen immer davon ausgehen, dass sie nach der Keulung die Überlebenden und Erben der Erde sein werden. Sie gehen niemals davon aus, dass sie auch zu denen gehören, die auf den Hackklotz kommen.

2019 wurde die Bevölkerungsagenda auf Hochtouren gebracht und die Öffentlichkeit wird im Laufe der Zeit sorgfältig konditioniert, um die Idee zu akzeptieren, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel real ist und die Bevölkerung die Ursache des Problems darstellt. Vor kurzem forderte eine Gruppe von Wissenschaftlern, die zum Teil mit Geldern des sogenannten „Worthy Garden Clubs“ finanziert wurde, mit 11'000 Unterschriften eine massive Bevölkerungsreduktion, um die Erde vor der globalen Erwärmung zu retten.

 
 

In der Erklärung wird die schon lange entlarvte Propaganda des IPCC und des UN-Klimawandels als Grund dafür angeführt, dass die Erde kurz vor der Vernichtung steht. Tatsache ist, dass Klimaforscher ständig auf frischer Tat ertappt wurden, als sie ihre eigenen Daten manipulierten, um das beabsichtigte Ergebnis der globalen Erwärmung zu zeigen. Sie wurden sogar beim Versuch erwischt, ihre eigenen Daten von vor 20 Jahren anzupassen, um sie besser an die manipulierten Daten anzupassen, die sie heute veröffentlichen.

Der Worthy Garden Club ist eine seltsam sterile Gruppe und es scheint keine Liste ihrer Sponsoren zu geben. Die Massenmedien haben die Aussage der „11'000 Wissenschaftler“ jedoch schnell aufgegriffen und an die Aussagen des IPCC der Vereinten Nationen geknüpft.

Auch bei den Präsidentschaftswahlen 2020 wird die Bevölkerungskontrolle konsequent thematisiert. Bernie Sanders plädiert für Massnahmen zur Geburtenkontrolle in armen Ländern. Elizabeth Warren fördert die Abtreibung, indem sie sagt, es sei so sicher wie „seine Mandeln entfernen zu lassen“. Sie hat sich konsequent für die Klimaschutzagenda der Vereinten Nationen eingesetzt und war interessanterweise in den 1980er Jahren Mitglied des Bevölkerungsforschungszentrums der Universität von Texas. Und die Politiker des Green New Deal unterstützen die Aussagen des Worthy Garden Clubs zur Bevölkerungsreduzierung.

Dies ist das erste Mal, dass ich das in den Mainstream Medien so offensichtliche und weit verbreitete Argument zur Bevölkerungsreduktion gesehen habe und es deutet darauf hin, dass sich ein Trend abzeichnet. Ich habe meine Leser jahrelang gewarnt, damit sie wissen werden, wann die Globalisten im Begriff sind, den Stöpsel zu ziehen; wenn sie offen über ihre Kriminalität sprechen. Wenn sie sich auf freie Weise zu ihrer Agenda bekennen, bedeutet dies, dass sie sich einem globalen Reset nähern und sich nicht mehr darum kümmern, wer davon weiss. Die Offenheit des Plans zur Reduzierung der Weltbevölkerung wird offensichtlich.

Seltsamerweise ist kaum die Tatsache erwähnt worden, dass die Weltbevölkerung vor allem im Westen tatsächlich rückläufig ist. Weit davon entfernt, über die Kapazität der Erde hinaus zu explodieren, haben die Menschen kaum genug Kinder, um die derzeitige Bevölkerung stabil zu halten. Es scheint, dass die globalistische Agenda bereits in Bewegung ist. Durch den geplanten wirtschaftlichen Zerfall wird die Bevölkerung langsam reduziert. Doch dieser langsame Rückgang reicht möglicherweise nicht aus, um die Globalisten zufriedenzustellen.

Wie viele Menschen würden die Globalisten gerne töten, um ihre utopischen Bestrebungen zu verwirklichen? Nun, der Globalist Ted Turner sagte in einem Moment der Ehrlichkeit, als er mit We Are Change konfrontiert wurde, dass die Bevölkerung von 7 Milliarden auf 2 Milliarden reduziert werden sollte.

Das Hauptproblem hier, jenseits der moralischen Horrorshow der Eugenik, ist, wer wird geschnitten? Und wer entscheidet darüber, wer geschnitten wird? Wer kann entscheiden, ob sie Kinder haben können oder nicht? Wer entscheidet, ob man auf Ressourcen zugreifen darf, um zu produzieren und seinen Lebensunterhalt zu verdienen oder nicht? Wer kann entscheiden, ob die Weltwirtschaft die Bevölkerung trägt oder nicht? Wer drückt den Auslöser für das Ausmerzen der Bevölkerung?

Wie die Geschichte gezeigt hat, sind es immer die „Eliten“, die über das Schicksal von Millionen oder Milliarden entscheiden. Von den Sterilisationsprogrammen der Rockefeller Foundation in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur heutigen UNO wollen die Globalisten, ein wahrer Todeskult, unbedingt eine Erklärung dafür herbeiführen, warum sie diejenigen sein sollten, die Menschenleben auf der Grundlage von Lügen über den angeblich vom Menschen verursachten Klimawandel erlauben oder verweigern dürfen. Sie glauben selbst nicht an die Bedrohung durch den Klimawandel, sie waren schliesslich diejenigen, die ihn erfunden haben.

Was ist der Hauptgrund für all das?

Eine reduzierte Bevölkerung, die vollständig von begrenzten Energiequellen abhängig ist, ist möglicherweise leichter zu dominieren. Aber ich habe eine andere Theorie - sie sind Psychopathen, die nach einem sozial vertretbaren Weg suchen, um so viele Menschen wie möglich zu töten. Warum? Weil sie es geniessen.

Ein brisanter Gastartikel von Brandon Smith. (alt-market.com, am 15.11. 2019)