Der Klimawandel ist ein HOAX, der auf Rockefellers Entindustrialisierungs- und Entvölkerungsprogramm für eine Weltregierung zurückgeführt werden kann.

das ist die beste zusammenfassung zum thema klimareligion die ich bisher gelesen habe...

 

 francis3


Edward Snowden: "Die globale Erwärmung ist eine Erfindung der CIA"

Moskau | Whistleblower der National Security Agency Edward Snowden, hat gestern eine neue umstrittene Behauptung aufgestellt.....

Vielen Dank für diese Information, Hank. Ich erhielt weitere Informationen, dass Mr. Edward Snowden Beweise hat, dass die ganze Idee über globale Erwärmung eine Erfindung der CIA war:
Edward Snowden: "Die globale Erwärmung ist eine Erfindung der CIA".

Die erste Partei der Welt, die diese Idee der globalen Erwärmung förderte, waren die Grünen in Deutschland. Nun ist das heutige Deutschland die Modalität einer fremden Macht, und es wird angenommen, dass die CIA als Teil dieser fremden Macht an der Gründung der Grünen Partei beteiligt war. Es ist auch die Partei, in der jemand die meisten der George Soros - Agenten finden kann. Goerge Soros ist Finanzier der meisten grünen Bewegungen und Parteien dieser Welt, insbesondere durch seine "Open Society", die die Agenda der "Open Borders" vorantreibt. Deshalb unterstützt auch Stasi-Schwein Angela Merkel als George Soros-Agentin diese Agenda. Die Grünen Deutschlands im Namen ihres großen Bruders George Soros setzen sich auch für die Islamisierung Deutschlands, Europas und der gesamten westlichen Welt ein. Die Farben des Islam sind grün, ebenso wie die Farbe der Grünen Parteien. Grün steht auch für die Islamisierung eines Landes.
Und natürlich sind die Grünen Parteien und -bewegungen auf der ganzen Welt die Lobbygruppen für CO2-Handels-Millionäre an den Weltbörsen und -börsen. Sie unterstützen die Kohlenstoffsteuerpolitik der Regierungen, denn das ermöglicht es ihnen, Subventionen der Regierungen zu erhalten, um in teure grüne Technologien zu investieren, die auch teuren Strom für die Verbraucher, wie Windmühlen, produzieren. Da Deutschland komplett auf Windkraftstrom umgestellt wurde, zahlen die Deutschen die höchsten Stromrechnungen der Welt. Und die Rockefellers haben bereits etwas Geld aus ihrer Ölindustrie genommen und es in grüne Technologie gesteckt und lachen, da sie mehr Gewinn mit diesen grünen Technologien machen können und darüber hinaus die Fettsubventionen der Regierung erhalten. Vor allem der dumme Steuerzahler des heutigen Dummköpfchens Deutschland kann dafür bezahlen. Die Wartung von elektrischen Windkraftanlagen ist sehr teuer. Eine Katastrophe der elektrischen Windmühlen ist, dass sie viele Vögel und Insekten töten. Wie umweltfreundlich ist die Tierfreundlichkeit?
Nun, und wenn jemand glaubt, dass nur die USA und vielleicht auch Hollywood ein Problem mit Pädophilie-Ringen haben, ist klar, dass viele im Green - Sex - Drugs - & Rock'n Roll Party of Germany Befürworter der Pädophilie sind (nur auf Deutsch):


 

klagemauerTV

34.921 Aufrufe vor 1 Jahr
Am 12.02.2018 veröffentlicht ► „Sollte ich wirklich all diesen Dreck nach draußen kehren?“, fragte sich der CDU Politiker Peter Helmes bei seinen Vorbereitungen zu seiner Broschüre „Die grüne Moral-Partei und der Pädophilie-Skandal“. ✓ http://www.kla.tv/11924 Doch dann setzt er darauf, dass das Herstellen von Öffentlichkeit dazu beiträgt, politisch und moralisch verkommenes Verhalten und Gedankengut zu demaskieren. Mit Ihrem Klick helfen Sie mit! https://www.kla.tv/index.php?a=showportal&keyword=bildung&id=11924


UN-Klimaschutz-Täuschung
Papst Franziskus CO2-Betrug

16. Juni 2019 - Kein Beweis für eine gefährliche Erwärmung, die die Wissenschaft verzerrt. Die Vereinten Nationen haben offenbart - und leitende Wissenschaftler bestätigen -, dass sie nicht beweisen können, dass menschliche Emissionen eine gefährliche globale Erwärmung verursachen.

Die Angst vor der globalen Erwärmung wird von dem Glauben getragen, dass wir sie verursachen, aber die UNO gibt jetzt stillschweigend zu, dass sie es nicht beweisen kann, nachdem eine Gruppe prominenter neuseeländischer Skeptiker das IPCC-Sekretariat um Beweise für eine gefährliche, von Menschen verursachte Erwärmung gebeten und nichts erhalten hat. Das Sekretariat sagte, dass die Beweise in Kapitel 8 des Fünften Sachstandsberichts zu finden seien, aber nicht ausgearbeitet wurden. Die Skeptiker luden einige leitende Wissenschaftler ein, das Kapitel zu überprüfen, und sie fanden keinen Beweis.

Richard Treadgold, Vorsitzender der Climate Conversation Group, sagte heute: "Es ist zutiefst beunruhigend, dass die UNO behauptet, Beweise für eine Erwärmung zu haben, wenn sie es nicht tut - es definiert Täuschung. Nach jahrzehntelangen Predigten gegen fossile Brennstoffe können sie die globale industrielle Störung nicht legitimieren. "Sie verzerren die Wissenschaft. Zwölf Billionen Tonnen luftgetragener Wasserdampf dominieren die Treibhauserwärmung, aber auch die Kühlung durch Schmelzen und Verdampfen, und der Dampf kondensiert zu Kühlwolken und Regen. Unser Thermostat ist nicht CO2, sondern Wasser."

Die UNO sagt, dass erwärmende Luft mehr Wasserdampf absorbiert, was sie noch mehr erwärmt. Aber um in die Luft zu gelangen, muss Wasser verdunsten, das große Mengen an Energie verbraucht und für eine natürliche Kühlung sorgt, die die anfängliche Erwärmung umkehrt. Herr Treadgold erklärte, dass die UNO keinen Beweis dafür hat, dass unsere Emissionen Schaden anrichten, so dass die Regierungen nicht die Temperatur des Planeten kontrollieren müssen und die Nationen mit dem Geschenk der Natur an Kohlenwasserstoffe sicher gedeihen können.

"Entsetzliche Prognosen nehmen im Namen der UNO zu, doch Vorhersagen über einen ruinösen Meeresspiegelanstieg, enorme Reparationen für Klimagerechtigkeit und den eskalierenden Glauben an eine Klimakatastrophe sind unbegründet - wir fordern die UNO auf, gegen diese Dinge zu sprechen", sagte er.
Volle Geschichte: www.climateconversation.org.nz

Kommentar: Papst Francis,[der, wenn er inkarniert ist, eine Weltregierung regieren wird und ein Betrüger wie der IPPC ist], warnte vor katastrophalen Folgen, wenn die Menschheit nicht sofort auf die Bedrohung durch den Klimawandel reagiert, da die Welt einen "kritischen Moment" erreicht hat und keine Zeit zum Verschwenden bleibt (breitbart.com). Der Klimawandel ist ein HOAX, der auf Rockefellers Entindustrialisierungs- und Entvölkerungsprogramm für eine Weltregierung zurückgeführt werden kann.


Zyklen, nicht Kohlendioxid, Kontrollklima

12. Juni 2019 - Der Krieg gegen Kohlenwasserstoff-Kraftstoffe wird keine messbaren Auswirkungen auf die globalen Temperaturen haben. Ebenso wenig werden CO2-Steuern, CO2-Ausgleiche oder Subventionen für Windturbinen oder Solarmodule eingeführt. Es gibt Klimaregler, die viel größer sind als das menschliche CO2 am Arbeitsplatz. Kein Ort auf der Erde lebt in der mythischen globalen Durchschnittstemperatur. Die Erdtemperatur tanzt zu zyklischen Rhythmen jede Stunde, jeden Tag, jeden Monat, jede Jahreszeit, jedes Jahr und zu jedem Takt der Sonnenflecken- und Gletscherzyklen. Der tägliche Zyklus der Erdrotation verursacht ständige Veränderungen der Strahlungsenergie, die von jedem Punkt der Erde empfangen und übertragen wird. Es erzeugt die Kälte im Morgengrauen und die Nachmittagswärme.

Dem täglichen Sonnenzyklus überlagert ist der monatliche Mond-Zyklus, der von der Umlaufbahn des Mondes um die Erde angetrieben wird. Diese beiden Zyklen interagieren, um Schwankungen des Luftdrucks sowie Gezeiten und Strömungen in den Ozeanen und der Atmosphäre zu erzeugen. Das sind die kurzfristigen Wettermacher. Der jährliche saisonale Zyklus wird verursacht, da die geneigte Achse der Erdrotation die Intensität der Sonnenenergie beeinflusst, die von jeder Hemisphäre empfangen wird. So entstehen Frühling, Sommer, Herbst und Winter für jeden Ort der Erde. Da die Umlaufbahn der Erde zwischen mehr oder weniger elliptisch verläuft, variieren auch die saisonalen Extremtemperaturen.

Dann gibt es noch den 22-jährigen Sonnenfleckenzyklus, der mit den Zyklen von Überschwemmungen und Dürren korreliert. Sonnenflecken sind Indikatoren für die Sonnenaktivität, die Perioden der globalen Erwärmung und Abkühlung verursachen. Die Erde erzeugt auch die weniger vorhersehbaren El Nino-Klimaereignisse, die einen großen Einfluss auf die globalen Wetter- und Temperaturmuster haben. Der am wenigsten anerkannte, aber gefährlichste Klimazyklus ist der Gletscherzyklus.

Wir leben in der holozänen Epoche, der neuesten warmen Phase der pleistozänen Eiszeit. Die Klimageschichte des Holozäns und seines Vorgängers Eemian ist in den Eiskernprotokollen und anderen geologischen Aufzeichnungen gut dokumentiert. Ein Zyklus besteht aus einem Gletscheralter von etwa 80.000 Jahren, gefolgt von einem wärmeren Alter von etwa 20.000 Jahren, wobei die Spitzenerwärmung über etwa 12.000 Jahre auftritt. Unsere moderne Wärmezeit begann vor 12.000 Jahren, so dass sie sich wahrscheinlich ihrem Ende nähert.....

Diese regelmäßige Wiederholung des natürlichen Klimawandels lässt sich am besten durch die Milankovitch-Zyklen erklären, die sich auf Veränderungen in der Umlaufbahn und Neigung der Erde beziehen. Diese treiben Schwankungen der von der Erde aufgenommenen Sonnenenergie an und haben den größten Temperatureinfluss auf die großen Landmassen der nördlichen Hemisphäre. Das Klima der Erde ist nie mehr lange. Auf einer längeren Zeitskala scheint der Durchtritt des Sonnensystems durch die Ebene der Galaxie magnetische Umkehrungen und heftige Krämpfe von Vulkanismus, Vereisung und Artensterben auszulösen.

Welche Rolle spielt Kohlendioxid im Klima? Al Gore hat in seinem viel beachteten Science-Fiction-Werk die immer wiederkehrenden Zyklen von Vereisung und Kohlendioxid dramatisiert. Aber er verpasste zwei "unbequeme Wahrheiten". Zuerst zeigen die Eiskerne, dass im eiszeitlichen Frühjahr die Temperatur gestiegen ist, BEVOR der CO2-Spiegel gestiegen ist. Daher kann der Anstieg des CO2 keine URSACHE der Erwärmung sein - es ist ein Ergebnis der Ausstoßung von CO2 aus den wärmenden Ozeanen. Zweitens konnten die hohen CO2-Werte in der Atmosphäre zu Beginn jedes Sommers im Gletscherzyklus die Abkühlung in den nächsten Eiszyklus nicht verhindern. Der CO2-Gehalt sank später, da die kühlenden Ozeane mehr CO2 aufnahmen.

Wir befinden uns bereits im Herbst des aktuellen Gletscherzyklus und nichts, was der Mensch tun kann, wird das ändern. Die globalen Temperaturen sind heute niedriger als in der Römer- und Mittelalterzeit. Sie werden weiterhin mit den Auswirkungen der Tages-, Mond-, Saison-, Jahres- und Sonnenfleckenzyklen schwanken, aber der langfristige Trend der Höchst- und Tiefsttemperaturen wird weiter nach unten tendieren. Sobald die Sommertemperaturen in Sibirien und Nordkanada den Schnee des vergangenen Winters nicht mehr schmelzen können, werden sich die wachsenden Gletscher zu Eisschilden zusammenschließen, die mehr Sonneneinstrahlung reflektieren, und die Erde wird wieder in einen weiteren lang ersehnten Gletscherwinter fallen.

Die warmen Tage, Jahreszeiten, Jahre und Epochen waren nie eine tödliche Bedrohung für das Leben auf der Erde. Frost, Schnee, Hagel und Eis sind die Killer. Wenn unsere Nachkommen nicht über die Energie, die Ressourcen und die Weisheit verfügen, ihr Volk warm zu halten und sich durch die kommende Gletscherepoche zu ernähren, können die Menschen unseren Neandertaler-Cousins folgen, die im letzten Gletscherwinter vor nur 20.000 Jahren umgekommen sind. Es gibt NULL Beweise in der Klimaaufzeichnung, dass Kohlendioxid einen nachweisbaren Einfluss auf die globalen Temperaturen hat. Wenn es jedoch den Beginn des nächsten Gletscherwinters tatsächlich leicht verzögert, sollten wir und alles Leben auf der Erde uns selbst als äußerst glücklich bezeichnen. Volle Geschichte: www.saltbushclub.com

Weiterführende Literatur: Das bei weitem beste einfache Nachschlagewerk, das ich zu den oben genannten Themen gelesen habe, ist: "The Inconvenient Skeptic" von John Kehr. Dieses Buch ist in einfacher Sprache geschrieben, aber voller fundierter Wissenschaft, gut recherchiert und referenziert. Ich empfehle es allen, die verstehen wollen, was unser Klima antreibt. (Hinweis: Es ist KEIN Kohlendioxid).

Ein weiteres gut recherchiertes und leicht lesbares Buch über die langfristigen Zyklen von Eiszeiten und Vulkanismus ist "Not by Fire, but by Ice" von Robert Felix. "Originalforschung zu Sonnenflecken und Niederschlagszyklen" von Prof. Will Alexander. "Die holozäne Wärme, wie sie von den grönländischen Eiskernen offenbart wird." "Die Eem-Warmzeit war wärmer als heute."

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

 


Thank you very much for this information, Hank. I received further information, that Mr. Edward Snowden has evidence, that the whole idea about Global Warming was an invention of the CIA:

Edward Snowden: "Global Warming is an invention of the CIA"

 

   
 

Edward Snowden: "Global Warming is an invention of the CIA"

Moscow | National Security Agency whistleblower Edward Snowden, has made a new controversial claim yesterday dur...

 

The first party of the world, to promote this idea of Global Warming, was the Green Party of Germany. Now, today's Germany is the modality of a foreign power and it is suggested that the CIA as a part of this foreign power was involved in setting up the Green party. It is also the party in which someone can find most of the George Soros - Agents. Goerge Soros is a financier of most of the Green movements and - Parties of this world, in particular through his "Open Society", which is pushing the agenda of "Open Borders". That's why Stasi-pig Angela Merkel as a George Soros-Agent also support this agenda. The Green Party of Germany on behalf of their Big Brother George Soros is also for the Islamisation of Germany, Europe and the whole Western world. The colors of Islam are green as it is also the color of the Green Parties. Green stands also for Islamisation of a country. 

And certainly the Green Parties and - movements around the world are the lobby-groups for carbon-trading millionaires at the world-bourses and -stock-exchanges.  They support carbon-tax-policies of the governments, because that allows them to get subsidies of the governments to invest in expensive green technologies, which also produce expensive electricity for users, like Wind-mills. Since Germany changed completely to Wind-mill-power-electricity, the Germans pay the highest level of electricity-bills in the world. And the Rockefellers have already taken some money out of their oil-industry and put it into green technology and are laughing, as they can make more profit in those green technologies and on top get the fat subsidies of the government. The stupid tax-payer in particular of dumb-head Germany of today can pay for it. The maintaining of electric-power-wind-mills is highly expensive. One disaster of the electric-wind-mills is, that they kill a lot of bird-life and insects. How environmentally animal-friendly?

Well, and if someone believes only the USA and perhaps also Hollywood have a problem with pedophilia-rings it is clearly established that many in the Green - Sex - Drugs - & Rock'n Roll Party of Germany are advocates of pedophilia (only in German):

https://www.kla.tv/index.php?a=showportal&keyword=bildung&id=11924

 

UN Climate Change Deceit

June 16, 2019 — No proof of dangerous warming, distorting the science. The United Nations have revealed—and senior scientists confirm—that they can't prove human emissions cause dangerous global warming.

Global warming fear is powered by the belief that we cause it, but the UN now tacitly admit they can't prove it, after a group of prominent New Zealand sceptics asked the IPCC Secretariat for evidence of dangerous man-made warming and got nothing. The Secretariat said the evidence could be found in Chapter 8 of the Fifth Assessment Report, but didn't elaborate. The sceptics invited some senior scientists to review the chapter and they found no proof.

Richard Treadgold, convenor of the Climate Conversation Group, said today, "It is deeply troubling that the UN claim to have proof of warming when they don't—it defines deceitful. After decades of sermons against fossil fuels, they cannot legitimize global industrial disruption. "They distort the science. Twelve trillion tonnes of airborne water vapour dominates greenhouse warming, yet water also dominates cooling by melting and evaporating, and the vapour condenses into cooling clouds and rain. Our thermostat is not CO2, it's water."

The UN say warming air absorbs more water vapour, which warms it even more. But to enter the air water must evaporate, taking large amounts of energy and providing natural cooling that reverses the initial warming. Mr. Treadgold explained that the UN have no proof that our emissions cause harm, so governments don't have to control the temperature of the planet and nations can safely flourish with mother nature's gift of hydrocarbons.

"Appalling forecasts proliferate in the name of the UN, yet predictions of ruinous sea level rise, enormous reparations for climate injustice and the escalating belief in a climate emergency are unfounded—we urge the UN to speak against these things," he said.
Full story: climateconversation.org.nz

Comment: Pope Francis, [who, when incarnate, will rule one world government and is a deceiver like the IPPC], warned of disastrous consequences if humanity does not immediately react to the threat of climate change, since the world has reached a "critical moment" and there is no time to waste (breitbart.com). Climate change is a HOAX that can be traced to Rockefeller's de-industrialisation and depopulation program for one world government.

Cycles, not Carbon Dioxide, Control Climate

June 12, 2019 — The war on hydro-carbon fuels will have no measurable effect on global temperatures. Nor will carbon taxes, carbon offsets or subsidies for wind turbines or solar panels. There are climate controllers far bigger than human CO2 at work. No place on Earth lives in the mythical average global temperature. Earth's temperature dances to cyclic rhythms every hour, every day, every month, every season, every year, and to every beat of the sun-spot and glacial cycles. The daily cycle of Earth's rotation causes continual changes in radiant energy received by and transmitted from every spot on Earth. It produces the cold at dawn and the afternoon warmth.

Superimposed on the daily solar cycle is the monthly lunar cycle, driven by the orbit of the Moon around the Earth. These two cycles interact to produce variations in atmospheric pressure, and tides and currents in the oceans and the atmosphere. These are the short-term weather makers. The yearly seasonal cycle is caused as the tilted axis of Earth's rotation affects the intensity of solar energy received by each hemisphere. This produces spring, summer, autumn and winter for every spot on Earth. As the Earth's orbit cycles between more or less elliptical, seasonal extreme temperatures also vary.

Then there is the 22 year sun-spot cycle, which correlates with cycles of floods and droughts. Sunspots are indicators of solar activity which cause periods of global warming and cooling. Earth also generates the less predictable El Nino climate events that have a huge effect on the global patterns of weather and temperature. The least recognised but most dangerous climate cycle is the glacial cycle.

We live in the Holocene Epoch, the latest warm phase of the Pleistocene Ice Age. The climate history of the Holocene, and its predecessor the Eemian, are well documented in the ice core logs and other geological records. One cycle consists of a glacial age of about 80,000 years followed by a warmer age of about 20,000 years, with peak warming occurring over about 12,000 years. Our modern warm era commenced 12,000 years ago, so it is probably nearing its end . . .

This regular repetition of natural climate change is best explained by the Milankovitch cycles relating to changes in Earth's orbit and tilt. These drive variations in solar energy received by Earth and have the greatest temperature effect on the large land masses of the Northern Hemisphere. Earth's climate is never still for long. On a longer time scale, passage of the solar system through the plane of the Galaxy seems to trigger magnetic reversals and violent spasms of volcanism, glaciation and species extinction.

What is the role of carbon dioxide in climate? Al Gore did a great job to dramatise the recurring cycles of glaciation and carbon dioxide in his widely acclaimed work of science fiction. But he missed two "inconvenient truths." First, the ice cores show that in the glacial spring-time the temperature rose BEFORE the CO2 levels rose. Therefore the rising CO2 cannot be a CAUSE of the warming—it is a RESULT of CO2 being expelled from the warming oceans. Second, at the top of every summer-time in the glacial cycle, the high levels of CO2 in the atmosphere were totally unable to prevent the cooling into the next cycle of ice. CO2 levels fell later as the cooling oceans absorbed more CO2.

We are already in the autumn of the current glacial cycle and nothing man can do will change that. Global temperatures today are lower than they were in Roman and Medieval times. They will still fluctuate with the effects of daily, lunar, seasonal, yearly and sun-spot cycles, but the long-term trend of maximum and minimum temperatures will continue drifting downwards. As soon as summer temperatures in Siberia and northern Canada are unable to melt last winter's snow, the growing glaciers will join to form ice sheets which reflect more solar radiation, and Earth will once again slip into another long hungry Glacial Winter.

The warm days, seasons, years and epochs have never been a deadly threat to life on Earth. Frost, snow, hail and ice are the killers. If our descendants do not have the energy, resources and wisdom to keep their people warm and fed through the coming glacial epoch, humans may follow our Neanderthal cousins who perished in the last glacial winter, just 20,000 years ago. There is ZERO evidence in the climate record that carbon dioxide has a detectable effect on global temperatures. However if it does indeed slightly delay the onset of the next glacial winter, we and all life on Earth should count ourselves extremely lucky. Full story: saltbushclub.com

Further Reading: By far the best simple reference book I have read on the above subjects is: "The Inconvenient Skeptic" by John Kehr. This book is written in plain language, but full of sound science, well researched and referenced. I highly recommend it for those wishing to understand what drives our climate. (Hint: It is NOT carbon Dioxide).

Another well-researched and easy-reading book on the long term cycles of ice ages and volcanism is "Not by Fire, but by Ice" by Robert Felix. "Original Research on Sunspots and Rainfall Cycles" by Prof. Will Alexander. "The Holocene Warmth as revealed by the Greenland Ice Cores." "The Eemian Warm Period was warmer than today."


 

 

Coup Teil 30: Ibiza und die Ukraine-Connection

Wir konnten in den letzten Tagen beobachten, wie der Verdacht langsam auf Sebastian Kurz und sein Umfeld gelenkt wurde, zumindest was den Einsatz des Videos betrifft. Es geht in Mails, deren Echtheit die ÖVP letzte Woche bestritten hatte, u.a. um „mehrstündiges Videomaterial“, von dem am 27. Februar 2018 die Rede gewesen sein soll. Erwartungsgemäß wird es via EU-Infothek ins Spiel gebracht, und dem Drehbuch zufolge kommt auch ein u.a. in Israel ausgebildeter Cybersercuritymann vor, der im Juli 2017 auf Ibiza war. Der Spin sieht vor, dass die Aufnahmen dann von einer Adresse abgeholt wurden, an der wir auch die Agentur für Modernisierung der Ukraine in Wien-Innere Stadt finden. Dies verweist auf den Förderer von Sebastian Kurz, Michael Spindelegger. Wie üblich ist von Informanten die Rede, deren Namen wir nicht kennen; bislang ist übrigens Wolfgang Fellner bei oe24 anders als vor ein paar Wochen nicht darauf eingestiegen. Wenn es um Spindelegger und die Ukraine geht, sind wir geneigt, nicht an Verstrickungen von Leo Specht uns einem Freund Alfred Gusenbauer zu denken. Gusenbauer brachte seine Ukraine-Lobbyingpartner nämlich mit zur Kampagne von Hans Peter Doskozil gegen Airbus. Dies ist auch deshalb peinlich, weil man Ex-Minister Norbert Darabos dafür zum Bauernopfer machte und die SPÖ dabei brav mitspielte. Damit sind wir auch bei jenen Geheimdienst-affinen Kreisen, die ein Interesse an Ibizagate hatten und haben

An einem anderen 27. Februar, nämlich 2019 meldete EU-Infothek-Herausgeber Gert Schmidt die Detektei Omnia an, deren Geschäftsführer Thomas Benold Funktionär bei der SPÖ Korneuburg ist. Dort gibt es ein Projekt der Signa Holding, und im Bezirk finden wir auch die berüchtigte SPÖ Langenzersdorf. Geoutete Ibiza-Fallensteller halten sich in der Regel eher bedeckt bzw. geben ein skurriles Geständnis ab wie Anwalt Ramin Mirfakhrai. Er soll sich ins Burgenland zurückgezogen haben, wo der „Gerüchteblogger“ (c „Welt„) Gerald Kitzmüller (SPÖ) wohnt, der mit Desinformationen über die ÖVP anstachelt. Diese passen genau ins Bild, da unterstellt wird, man habe Wahlen mutwillig vom Zaun gebrochen und dies schon lange vorbereitet. Man muss auch bedenken, dass nun ein beinamputierter Steirer, der noch nie mit Doskozil zu tun hatte, diesen bedroht haben soll, indem er Verwandte anrief. Damit wurde Doskozil zum Helden stilisiert; auch die Cobra wird eingesetzt und der Mann befindet sich in U-Haft. Dabei geht Doskozil selbst über Leichen, wie ja unter anderem Darabos aus Erfahrung weiss – würde er nicht (mehr) bedroht werden, würde er die Leute alle kontaktieren, mit denen er nie reden durfte. Man ließ auch die eigentliche Parteichefin Pamela Rendi-Wagner lächerlich erscheinen, indem sie beim Bügel-Duell gegen Doskozil antrat und gewann. Dass Ibizagate in mehrfacher Hinscht der SPÖ nützen soll, wird einmal mehr deutlich gemacht.

2019: Erinnerung an Silbersteins Facebook-Gruppen 2017

Bei EU-Infothek lesen wir: „Der Informant teilte mit, dass er seit geraumer Zeit mit täglich einlangenden anonymen Briefen, welche er EU-Infothek vorlegte, regelrecht bombardiert wird und diese Briefe sind fast immer in einer zentralen Poststelle in Wien aufgegeben und beinhalten immer die gleiche Botschaft, auf einen Zettel geschrieben: ‚Video!‘. Dem Informanten ist diese Briefserie unheimlich und er fühlt sich verfolgt. Nach seinen Angaben haben sich auch bereits mehrere parteipolitisch engagierte Personen bei ihm gemeldet und ihm telefonisch angeraten, das ihm vorliegende Material – also Emails und Videos – 14 Tage vor der nächsten Wahl – medial zu verbreiten.  Der Informant übermittelte Mails an EU-Infothek. Die Prüfung dieser Mails durch externe Sachverständige zeigte rasch die Grenzen einer fachmännischen Beurteilung. Einige der seriösen Gutachter erklärten klipp und klar, dass man aufgrund der vorliegenden Mailkopien die Echtheit eines Emails nicht bestätigen könnte, genauso wenig aber auch nicht ohne Wenn und Aber behaupten kann, dass diese gefakt sind. Bedauerlicherweise ist es EU-Infothek nicht gelungen, eine klar nachvollziehbare Darstellung eines Gutachters einzuholen. Mehrere fachkundige Leser haben aufgrund der von der ÖVP veröffentlichten Eckdaten bemerkt, dass es sich ihrer Meinung nach nicht um Fälschungen handle.“ Daran erkennt man, dass die (angeblichen) ÖVP-Mails immer nur der Ibiza-Dramaturgie dienten, man mit ihr verbinden musste, was  eher in die Silberstein-Ecke weist.

Kitzmüller will Kurz anzeigen (wer lenkt ihn?)

Der Cyberexperte soll in Ibiza das WLAN um 7500 Euro überprüft haben und hörte dann nichts mehr von den Auftraggebern. Später sollte er ein Gebäude in Wien checken, eben den Sitz des Ukraine-Vereins: „Das Resultat der mehrmaligen Besuche vor der Renngasse 6 – 8 sind, so wie sich der Cyber-Spezialist ausdrückt, abgeholte Daten, und zwar zwischen 1.500 und 2.000 Mails aus der Führungsriege der ÖVP, aber auch betreffend Aktivitäten von der ÖVP nahestehenden Vereinen, und Korrespondenz zwischen FPÖ und ÖVP sowie das große, mehrstündige Ibiza Video, ungeschnitten, und weitere acht kleinere Videos, wo jeweils Gudenus und Strache, einzeln und gemeinsam, Hauptdarsteller sind. Der Informant versucht seit mehreren Monaten sein Leben in geordnete Bahnen zu bringen und sich aus dem Free-Lancer Cyber-Sicherheitsgeschäft, das durch die vielen Reisen und Borderline-Arbeiten belastet ist, zurückzuziehen und einer geregelten Tätigkeit nachzugehen, wo er seine Kenntnisse gesetzeskonform einsetzen kann.“ Da diese Story nur allzu gut passt, müssen wir uns bewusst sein, wer früher für de Ukraine lobbyierte. Spindelegger tut es (angeblich) auch schon lange nicht mehr: „Ein paar Termine will Spindelegger für die nicht ganz unumstrittene Ukraine-Agentur noch wahrnehmen, mit EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn und auch in Kiew. Dort, das gibt der Ex-Außenminister zu, hat ihm der Kanzleichef von Präsident Poroschenko monatelang keine Audienz gewährt. Mit der Agentur für die Modernisierung der Ukraine wollte bald niemand mehr zu tun haben. Prominente Berater der ersten Stunde, wie der deutsche Ex-Finanzminister Peer Steinbrück, sprangen bald ab. Jeder wusste, dass der ukrainische Oligarch Dimitri Firtasch die Agentur vor allem deshalb gegründet hatte, um sein Image aufzupolieren. Für den Milliardär hat sich mittlerweile Wesentliches verändert: Am 30. April entschied das Wiener Landesgericht gegen die von den USA beantragte Auslieferung des Ukrainers. Seither ist sein Interesse an Reformen in der Ukraine merklich erlahmt. Sein ‚Marshallplan‘ für die Ukraine hat sich in Luft aufgelöst. Den Milliardenfonds, den Firtasch für die Modernisierung seiner Heimat versprochen hat, gibt es es bis heute nicht – und wahrscheinlich nie.“

Gert Schmidt vor ein paar Wochen bei Fellner

Über Dmitro Firtash schrieb Addendum: „Mitte März 2014 war er in Wien auf offener Straße auf Basis eines US-Haftbefehls festgenommen worden. Gegen eine Kaution von 125 Millionen Euro kam er allerdings bis zur Klärung, ob eine Auslieferung rechtens ist, wieder auf freien Fuß. Unmittelbar nach der Festnahme beginnen der Milliardär und ein enger Kreis aus Vertrauten Gegenmaßnahmen einzuleiten. Mehrere Anwälte und zwei PR-Agenturen werden engagiert. Im erweiterten Umfeld tummelt sich auch der eine oder andere Sicherheitsberater. Und es wird eine Dame angeheuert, die in der zwielichtigen Branche der privaten Informationsbeschaffer seit Jahren einen klingenden Namen hat: Christina Wilkening aus Berlin. Ihr Deckname aus Stasi-Zeiten lautet ‚Nina‘. Das Firtash-Engagement wird das Ende ihrer illustren Tätigkeit als Privatagentin bedeuten und sie und mehrere Komplizen vor Gericht bringen.“ Wie bei Mirfakrai landen wir wieder einmal bei Gabriel Lansky. Die deutsche Privatagentin Christina Wilkening sollte dem damaligen Parteichef Vladimir Kishenin bei der Lösung ganz besonderer Probleme unter die Arme greifen: Kishenin wurde nämlich von Behörden in Deutschland und Österreich als Mitglied einer kriminellen Organisation angesehen, 170 Millionen Dollar waren eingefroren. In Abstimmung mit der bekannten Wiener Anwaltskanzlei Lansky sollte Wilkening Beamte von München bis Moskau kontaktieren. Nun tauchen Unterlagen auf, die zeigen, dass die Agentin offensichtlich den Einsatz von Schmiergeld geplant hatte.“

https://alexandrabader.files.wordpress.com/2019/05/dkapp.jpg?w=150&h=146 150w, https://alexandrabader.files.wordpress.com/2019/05/dkapp.jpg 540w" sizes="(max-width: 300px) 100vw, 300px" width="300" height="292">

Firtash-Berater Kapp und Mirfakhrai-Ex Wagner (2017)

Das Problem mit dem Konten trat 2005 ein, es ging um einen Telekom-Deal in der Ukraine (erinnert uns irgendwie an Martin Schlaff und die Telekom-Ostgeschäfte) und Kishenin war zu dieser Zeit auch aktiver Politiker: „Er sitzt der Sozialdemokratischen Partei Russlands vor und ist Mitglied der ‚Sozialistischen Internationale‘ (Gusenbauer ist deren Vizepräsident, Anmerkung). Er will auf das Geld zugreifen können. Und es stört ihn ungemein, dass – wie er selbst meint – in Justiz- und Polizeikreisen der Verdacht gehegt wird, er sei Mitglied einer kriminellen Organisation. Kishenin weiß, dass er eine tiefgreifende Imagekorrektur benötigt. Und da kommt als Problemlöserin wieder einmal eine Dame ins Spiel, die einst schon für die Stasi tätig war, nun jedoch als Privatagentin ihre besonderen Kontakte und Fähigkeiten zu versilbern versucht. Im Februar 2007 engagiert Vladimir Kishenin also Christina Wilkening aus Berlin. Sie gilt damals als große Nummer im Geschäft der privaten Nachrichtenhändler, arbeitet – zumindest indirekt – auch für größere Konzerne und generiert Millionenumsätze. Ihr Ruf macht sie für Klienten wie den russischen Politiker, Multimillionär und Aufsteiger Kishenin interessant. Vladimir Kishenin bucht Wilkening über einen Beratungs- und Werkvertrag, als Vehikel dafür dient eine seiner Firmen, die an der Waterpool Plaza in Tortola, Britische Jungferninseln, domiziliert ist. Was sollte die Agentin für den reichen Russen tun? Eine Gesprächsbasis zu Beamten in halb Europa herstellen, Kanäle zu Banken öffnen, Kontostände eruieren, Auszüge besorgen, Akten und Beweismittel beschaffen. In Moskau, in Wiesbaden, in München. In Bremen, in Zürich, in Riga.

Gabriele Beierl (ÖVP) und Niko Kern (SPÖ) – 1

Zu einem ordentlichen Auftrag gehört auch ein ordentlicher Vertrag. Und dieser wird bis ins kleinste Detail ausgerechnet über eine der renommiertesten Wiener Anwaltskanzleien abgestimmt. Als deren Chef fungiert Gabriel Lansky, der bekannte SPÖ-Anwalt. Mit Vladimir Kishenin hat die Kanzlei Lansky nunmehr auch einen Genossen aus Moskau in der Klientenkartei – und diesem mangelt es nicht am nötigen Kleingeld für besondere Dienstleistungen. Schließlich liegt allein auf den eingefrorenen Konten ein dreistelliger Millionenbetrag. Der Vertrag zwischen der Kishenin-Firma auf Tortola und der Nachrichtenhändlerin aus Berlin datiert vom 14. Februar 2007 und dokumentiert nebst vorliegender E-Mails, wie das Projekt aufgesetzt werden sollte. Schon auf den ersten Blick fällt auf: Die Anwaltssozietät Lansky koordiniert augenscheinlich nicht nur vorab gewisse Vertragsdetails zwischen ihrem Mandanten und Frau Wilkening; sie sollte auch in die Detailabwicklung des Auftrags eingebunden werden.“ Vorgesehen waren auch „Fremdkosten“ und „Fremdhonorare“ u.a. zur „Kontaktierung“ (Bestechung?) von Beamten. Es gibt natürlich kaum Zufälle, aber Wilkening taucht auch im Zuge der BVT-Affäre auf, was jedoch ganz stark auch für Gabriel Lansky gilt. Übrigens wurden Ermittlungen der Justiz wie am laufenden Band eingestMUellerellt; umso mehr stehen u.a. Johann Gudenus und Heinz-Christian Strache nach Ibiza im Visier.

https://alexandrabader.files.wordpress.com/2019/06/nks1.jpg?w=150&h=126 150w, https://alexandrabader.files.wordpress.com/2019/06/nks1.jpg 550w" sizes="(max-width: 300px) 100vw, 300px" width="300" height="252">

Beierl und Kern – 2

Bei Gusenbauer müssen wir daran denken,  dass er in Aktivitäten der Podesta Group (Lockheed- und Boeing-Lobbyisten) und von Paul Manafort puncto Ukraine eingespannt wurde. Letzterer siehe Ukraine-Nachrichten: „Fast 13 Millionen Dollar – das ist die Summe, die an den amerikanischen Politberater Paul Manafort für seine Lobbyarbeit für die Partei der Regionen geflossen sein soll. Genau auf diese Summe addieren sich die Zahlen, die in der schwarzen Buchhaltung der Partei der Regionen zwischen 2007 und 2012 auftauchen. Manafort hat beinahe zehn Jahre mit der Partei der Regionen zusammengearbeitet. Bereits 2004 konnte er als Politberater von Wiktor Janukowitsch mit dem Donezker Oligarchen Rinat Achmetow einen der wichtigsten Sponsoren der Partei gewinnen.“ Damals war Gusenbauer bekanntlich noch weit davon entfernt, Bundeskanzler zu werden.  Man engagierte auch den Talkmaster Larry King (bei CNN „Larry King Live“ von 1985 bis 2010), der im November 2011 in die Ukraine reiste, um Staatspräsident Nikolaj Asarow zu interviewen (dieser hatte die Gusenbauer-Freunde Leo Specht und Gabriel Lansky als Berater bzw. Anwalt). Wenn wir heute die „Sustainable Ukraine Gemeinnützige Forschungs GmbH“ im Firmenbuch suchen, erfahren wir, dass sie sich in Liquidation befindet. Die „Sustainable Ukraine Foundation“ wird noch im Netz erwähnt, wobei inzwischen der Name Alfred Gusenbauer fehlt, den die „Kyiv Post“ dort 2012 noch entdeckte. Jetzt wird Oleksiy (Alexej) Asarow damit in Verbindung gebracht, da es sich um die Seite einer NGO handelt, die Namen von Oligarchen sammelte; unter „People“ gibt es „Businesses and assets of Ukrainian politicians and oligarchs abroad“, darunter Dmytro Firtash, Jewgenij Geller, Viktor Janukowitsch und Sohn Oleksandr und eben Nikolaj Asarows Sohn Oleksiy, der mit dem Gusenbauer-Freund Specht beruflich verbandelt ist. Laut „Krone“ weicht Gusenbauer aus: „Trotz aller aktueller Turbulenzen hat der Ex-SPÖ-Bundeskanzler seine Tätigkeit für die ‚Sustainable Ukraine Gemeinnützige Forschungs GmbH‘ nicht erwähnt: Aufgrund einer Anklageschrift des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller war nur seine Lobbyingtätigkeit für die Ukraine in Zusammenarbeit mit dem italienischen Ex-Premier Romano Prodi bekannt.

Gusenbauer und die „nachhaltige“ Ukraine

Gusenbauer bestritt zuerst bekanntlich jede Tätigkeit für Janukowitsch und seine „prorussische“ Bewegung, gab aber zu, dass er Geld erhalten habe, um für eine Annäherung der Ukraine an die EU zu lobbyieren. Das Muster kommt bekannt vor, trat er doch bereits 2007 als Kanzler für einen Beitritt Serbiens zur Union ein, um ab 2013 dafür von der serbischen Regierung bezahlt zu werden. Vor dem Regime Change in der Ukraine im Februar 2014 spielte eine wichtige Rolle, dass das geplante Assoziierungsabkommen mit der EU scheiterte, eines der Probleme waren in der Produktion verwendete russische Normen, sodass wirtschaftlicher Schaden befürchtet wurde. Die „Krone“ wies 2018 auf die Verbindung zwischen Nikolaj (auch Mykola) Asarow, der per internationalem Haftbefehl weltweit gesucht wird, weil er in Verdacht steht, Milliardenwerte unterschlagen zu haben, und dem Gusi-Umfeld hin: „Sein Sohn, Oleksiy (47), hatte in Wien bekannte Geschäftsfreunde und für seine Firma eine interessante Adresse: Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer war Aufsichtsratvorsitzender in Asarows ‚Sustainable Ukraine GmbH‘, die Anschrift war ident mit Gusenbauers ‚Projektentwicklung & Beteiligung GmbH‘.“ Wir landen wieder in der Teinfaltstraße, zwar in Nr. 8, doch unter 4/9 finden wir Hinweise auf Tal Silberstein und Beny Steinmetz. Es geht diese Firma: „Interessant ist, dass bei der ‚Lester Invest‘ eine weitere prominente Person ins Spiel kommt, die bisher nicht im Steinmetz-Umfeld öffentlich aufgefallen wäre: Wie sich aus dem Aktionärsregister der Firma auf den British Virgin Islands ergibt, war dort als erster Alleineigentümer Ofer Kerzner eingetragen – ein umtriebiger israelischer Immobilieninvestor mit starkem Bezug zur Ukraine.“ Kerzner (siehe Panama Papers) ist Investor, Honorarkonsul der Ukraine in Israel und wurde 2016 ukrainischer Mann des Jahres. Zur  Teinfaltstrasse 8 sei bemerkt, dass sie, ums Eck von der SPÖ-Zentrale in der Löwelstraße liegt; an dieser Adresse residiert Anwalt Leo Specht, der im Oktober 2008 die „Specht Projektentwicklung & Beteiligung GmbH“ errichtete, die im Dezember 2008 in „Gusenbauer Projektentwicklung & Beteiligung GmbH“ umgewandelt wurde. Noch im Frühjahr war Gusenbauer Aufsichtsratschef der „Sustainable Ukraine GmbH“ eben in der Teinfaltstraße, wo Specht sein Büro hat und wo die erste Adresse der Gusenbauer-GmbH war (heute Rooseveltplatz 4-5, 1090). Über die „Specht Asset Management Services GmbH“ war Leo Specht einer der Geschäftsführer der „Sustainable Ukraine“ und auch zu Beginn der Gusenbauer-GmbH 2008. Zwar war Leo Specht Asarows Vertreter, sein Anwalt ist aber Lansky siehe unten. Gusenauer behauptete vor ein paar Monaten, dass er keine Geschäftsbeziehungen zu Specht mehr unterhalte, aber aktuelle Angaben zu Cudos Capital sprechen eine andere Sprache.

Lansky zu Asarow

2010 gab es „erstaunlich viel Prominenz“ inklusive Gusenbauer und Raiffeisen-Banker Herbert Stepic,  als Asarows Schwiegertochter in einer (extra erworbenen) Galerie am Ring ausstellte (Stepics Raiffeisen-Nachfolger Karl Sevelda ist wie Gusenbauer im Signa-Beirat). Nach Nikolaj Asarows Abgang hieß es: „Die Österreich-Connections der ukrainischen Polit-Elite und Wirtschaftsmagnaten sorgen weiter für Aufregung. Eine der ersten Adressen für wohlsituierte Ukrainer ist offenbar die Wiener Anwaltskanzlei von Leopold Specht, die auch in Kiew eine Filiale unterhält. Specht ist kein unbeschriebenes Blatt. Er gilt als SPÖ-nahe und ist mit Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer freundschaftlich verbunden, der in der Wiener Anwaltskanzlei ein Büro unterhält. Und: Specht sitzt im Aufsichtsrat der ÖBB-Holding und der Austro Control.“ All des bedeutet natürlich auch, dass österreichische Anwälte und Unternehmen von den Sanktionen mitbetroffen waren, die dem Umsturz in der Ukraine folgten. Die Podesta Group lobbyierte dann für die russische Sberbank, die einer der Kreditgeber Benkos wurde (von dessen Reich EU-Infothek ablenkt). Specht gelangte übrigens in den ÖBB-Aufsichtsrat, als Gusenbauer 2007 Bundeskanzler war und blieb dort bis vor wenigen Monaten. Er beriet auch den Kanzler, etwa als es darum ging, aus dem Eurofighter-Vertrag auszusteigen oder diesen wenigstens entscheidend zu verändern; Gusenbauer brachte zwar Spechts Empfehlung Helmut Koziol in das Procedere ein, weigerte sich dann aber, die Verantwortung zu übernehmen. Und er brachte vom Ukraine-Lobbying Skadden und FTI-Consulting mit zu Doskozils Krieg gegen Airbus, dem Darabos geopfert werden sollte. Auch Gusenbauers Freund Rene Benko vertraut inzwischen auf die Kanzlei Skadden.

Strache einst zur Ukraine

Während Kurz auch wegen Ibiza eine neuerliche Koalition mit der PFÖ ausschließt, ist das Thema im Moment weniger in den Schlagzeilen. Es reicht aber, wie ja auch Tweets zeigen, immer noch für wechselseitige Verdächtigungen. Und nicht ohne Grund wird der Verdacht in eine bestimmte Richtung gelenkt, die darauf jedoch bislang kaum reagiert hat. Abseits der Diskussion über gekaufte Politik sehen wir wieder einmal, welch ein Ausmaß an Lobbying man im Umfeld der SPÖ findet, wofür u.a. die Namen Gusenbauer und Specht (und Lansky) stehen. Nun brachte „natürlich“ EU-Infothek mit dem Cybersecurityexperten ein weiteres vermeintliches Ibiza-Bindeglied ein. Vor ein paar Tagen zitierte der „trend“ den Steuerbetrüger Werner Rydl, der das Video (und anderes) gekauft haben will. Von Rydl kommt man auch zum Lobbyisten Peter Hochegegr, bei dem Gusenbauer-Sprecher und jetzt SPÖ-Komunikationschef Stefan Hirsch einmal tätig war. Erinnern wir uns nochmal, wie EU-Infothek die neue „Spielfigur“ per Mail vorgestellt hatder Informant „hat aber das gesamte Video und viele andere so wie tausende mails der fp und der türkisen die noch viel brisanter sind“. Vorsicht vor Desinformationen – mit diesen wurde die Ibiza-Falle ausgelegt und mit diesen wird der Einsatz des „Produktes“ begleitet – von vielen anderen Stories ganz zu schweigen, die alle dorthin manvörieren sollen, wo man sie hinhaben will.

 

Twitter-Thread 2018

PS: Noch mehr zur Causa Firtash hier, denn sie reicht in die Zeit zurük, als RosUkrEnergo auf die Raiffeisen Investment AG baute, was 2010 den USA verdächtig vorkam. Firtash beauftragte u.a. den Clinton-Anwalt Lanny Davis, der auch für Michael Cohen arbeitete „und für den Mob“,  wie es auf Twitter heisst. Außerdem heuerte er Michael Chertoff an, der auch von Paul Manafort konsultiert wurde: „Dmitry Firtash, Oleg Deripaska and Paul Manafort were involved together in a business partnership to turn the Drake Hotel ‚into a luxury office and residential space called Bulgari Tower.‘ Pericles, the company setup to be the prime investor in the Drake hotel, was established by Manafort and Deripaska in March 2007. Deripaska was the owner of Pericles. His money was used for the Drake Hotel / Bulgari Tower deal. Dmitry Firtash’s company, Group DF, also spent *at least* $25 million on the Drake Hotel / Bulgari Tower project too. All of this happened after Gazprom and RosUkrEnergo made their deal in January of 2006 to supply natural gas to Ukraine. This happened at the same time Paul Manafort was contracted to work for Oleg Deripaska directly. Here’s where it connects right to Trump. ‚In 2006, the year he reportedly began working for Deripaska, Manafort bought a condo in Trump Tower for $3,675,000 through an LLC called John Hannah.'“ Deripaska ist Anteilseigner der Strabag, wie wir wissen – und Haselsteiner attackiert die FPÖ auch wegen ihrer Russland-Connections.

PS: Alles passt wie so oft zu allem: Laut OGH darf Dmytro Firtash ausgewiesen werden, das Innenministerium ist am Ball.

 

JPEG - 30.4 kB
 
Was für ein Spiel Washington rund um den Iran treibt
von Thierry Meyssan
| Damaskus (Syrien)

Von jetzt ab ist es nicht mehr Syrien, sondern der Iran, der im Zentrum der Ost-West-Konfrontation steht. Die ungläubige Öffentlichkeit ist Zeuge der täglichen Kehrtwendungen von Washington in Sachen, die zu Unrecht als eine steigende Kriegsgefahr zwischen den beiden Ländern erscheinen. Das ist jedoch nicht, worum es geht. Glücklicherweise haben die zwei Großen seit 75 Jahren gezeigt, dass sie vernünftig sind und immer gewusst haben, zurückzustecken, bevor es soweit ist, sich gegenseitig zu vernichten.

Die Spannung zwischen Washington und Teheran steigt offenbar an. Wie üblich verwendet Präsident Trump abwechselnd die heiße und kalte Dusche. So hat er es am 21. Juni bis zum Bombardierungsbefehl des Iran getrieben, bevor er sich ein paar Minuten vor dem geplanten Angriff dann doch besann. Diese Methode, die Donald Trump oft erlaubte, im Westen Erfolge davonzutragen, ist gegenüber der persischen Psychologie jedoch ohne Wirkung [1]. Aber geht es darum, den Iran zu beeindrucken?

Die Haltung der Nordamerikaner muss nicht nur im Licht ihrer Nah-Ostpolitik, sondern auch ihrer globalen Politik verstanden werden [2]. Es geht viel mehr um das Ost-West-Gleichgewicht, als um einen Konflikt mit dem Iran.

- Das Hauptanliegen der Vereinigten Staaten seit dem zweiten Weltkrieg ist ihre Rivalität mit der Sowjetunion, und dann mit Russland. Seit der ersten Konferenz in Genf (Juni 2012), am Rande des Syrien-Konflikts, schlägt Moskau vor, mit Washington, und auf gleicher Ebene, der Garant des regionalen Friedens zu sein. Diese Gleichstellung der internationalen Beziehungen war unter der Schirmherrschaft des ehemaligen Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Kofi Annan, vorgeschlagen worden. Das in Genf unterzeichnete Abkommen - in Anwesenheit der anderen ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats und der Türkei für die NATO und des Irak, Kuwait und Katar für die Arabische Liga, aber ohne alle syrischen Akteure – hat nicht mehr als eine Woche gehalten. Dieser Fehlschlag hat Kofi Annan dazu geführt, sich von der Bühne zurückzuziehen, und hat zum Kriegseintritt der NATO gegen Syrien geführt. Das ist dieses Projekt, das von den drei nationalen amerikanischen, israelischen und russischen Staatssicherheitsberatern am 24 Juni neu geprüft wurde, und das der destruktiven Rumsfeld/Cebrowski Strategie ein Ende setzen könnte [3]. In der Tat, John Bolton hat widerstanden, Meir Ben-Schabbat hat die Interessenlagen ausgelotet, und Nikolai Patruschev hat über die komparativen Vorteile der US-amerikanischen Niederlagen und die russischen militärischen Erfolge ironische Bemerkungen gemacht. Es ist in diesem Zusammenhang - und wirklich nicht wegen ihrer pro-israelischen Neigung -, dass die Vereinigten Staaten das "Geschäft des Jahrhunderts" in Palästina erdacht haben, von dem die ersten wirtschaftlichen Elemente gerade bekannt wurden und in Manama (Bahrein) besprochen werden.

- Die zweite Besorgnis der USA gegenüber dem Iran ist die des Pentagon: den Iran daran zu hindern, das Atomprogramm wieder aufzunehmen, das sie dem Schah Reza Pahlewi vorgeschlagen hatten. Jedoch im Gegensatz zu den unwissenden Kommentaren der westlichen Presse versucht der Iran, nicht mehr eine Atombombe zu entwickeln, seitdem Imam Khomeini die Massenvernichtungswaffen als unvereinbar mit seiner Konzeption des Islam eingestuft hat. Im Gegenteil, so wie es die von Benjamin Netanyahu offenbarten geheimen Archive – ihm zum Trotz- beweisen, konzentrieren sich die iranischen Forschungen auf die Herstellung eines Schockwellen-Generators und ausschließlich auf dieses Thema [4]. Sicherlich kann so ein Generator in die Zusammensetzung einer Atombombe eingehen, aber so wie durch die Kontrolle der Internationalen Atomic Energy Agency nachgewiesen wurde, ist es nicht das vom Iran verfolgte Ziel. Wir wissen nicht, was Teheran vorhat und warum das Pentagon dagegen ist.

- Das dritte Problem der Vereinigten Staaten ist das der Trump-Administration: die Beschäftigung zu Hause zu fördern, heißt, ihren Handel, insbesondere mit China, auszugleichen und den Ölpreis auf dem Niveau der Rentabilität ihres Schieferöls (ca. 70 Dollar pro Barrel) zu halten. Daher sind sie gegen die iranischen, syrischen und venezolanischen Öl-Verkäufe auf dem internationalen Markt bis 2025 und versuchen, den EU-Import der russischen Kohlenwasserstoffe zu verhindern [5]. Man weiß, dass Russland - dessen Kohlenwasserstoffe den Großteil seiner finanziellen Mittel ausmachen - versucht, den Preisverfall aufzuhalten. Es hat zu diesem Zweck ein Abkommen mit der OPEC unterzeichnet und freiwillig die eigene Produktion reduziert, was erklärt, dass es die unausweichliche Konfrontation mit Washington auf diesem Gebiet bis zur Aufstellung der neuen Europäischen Kommission hinausschiebt. Falls Brüssel wieder Washington nachgäbe und den Import von russischem Gas verböte, würde Moskau einen niedrigeren Verkaufspreis seiner Produktion in Kauf nehmen und in der Tat damit wahrscheinlich die US-Schiefer-Öl und Gasindustrie ruinieren. Die Lage wäre dann ganz anders und die Vereinigten Staaten hätten kein Interesse mehr, sich den iranischen, syrischen und venezolanischen Öl-Verkäufen zu widersetzen. Es könnte auch sein, dass China beschließen könnte, seine Exporte in die Vereinigten Staaten einzuschränken und die Waren auf dem schon blühenden Inlandsmarkt zu verkaufen. Allerdings würde das bedeuten, dass es seine Wirtschaft nachhaltig mit Energie versorgen kann und mit einem niedrigeren Preis als dem heutigen Marktpreis. Während Brüssel sich widerwillig dem US-Verbot, iranisches Öl zu kaufen, unterwirft, trotzt Peking Washington und versucht seine Importe weiterhin zu tätigen, aber in einem viel kleineren Ausmaß. Um nicht reagieren zu müssen, behauptet Washington, China dürfe kleinere Mengen iranischen Öls kaufen. Ein echtes Abkommen, selbst ein wortloses, könnte sowohl den USA, als auch Iran und China erlauben, sich zu entwickeln.

 
JPEG - 29.1 kB
Der gelähmte Iran
von Thierry Meyssan | Damaskus (Syrien)

Die Zunahme der Spannungen in der Golfregion ist ein gefährliches Spiel, das in jedem Moment schief gehen kann. Die nicht-beanspruchten Sabotageakte von Tankern kann von fast allen Parteien kommen, einschließlich der USA, die Operationen unter falscher Flagge schon häufig unternommen haben. Eine rationale Analyse zeigt jedoch, dass Teheran heute überhaupt nicht in dieser Stimmung ist.

Das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten beschuldigen den Iran ohne die geringste Spur eines Beweises der Sabotage von sechs Tankern im Golf, außer einem sehr undeutlichen US-Video. Sie behaupten darin, die Wächter der Revolution würden mit einem Boot eine nicht-explodierte auf der Schiffswand angebrachte Haft-Mine eines Tankers bergen, obwohl die Matrosen versichern, dass ihre Schiff von einer Rakete oder einer Drohne getroffen wurde.

Das US-iranische Duell hat sich seit der Ankunft von Donald Trump im Weißen Haus im Januar 2017 geändert, aber die iranische Antwort kann nur unter Berücksichtigung der vorherigen Episoden und deren Umkehrungen verstanden werden.

Präsident George Bush hatte alles getan, was in seiner Macht stand, um nach dem Krieg gegen den Irak einen Krieg gegen den Iran zu beginnen. Er wollte die systematische Zerstörung der staatlichen Strukturen des "Erweiterten Nahen Osten" im Einklang mit der Rumsfeld/Cebrowski Strategie weitertreiben. Aber die Baker-Hamilton-Kommission (2006) hat ihn das erste Mal daran gehindert. Die US-Oberschicht fand die „Investitionsrendite“ nicht schnell genug, um einen "Krieg ohne Ende" zu unterstützen. Ein zweites Mal hat sich der Kommandeur des CentCom, Admiral William Fallon, der begonnen hatte, mit Mahmoud Ahmadinedschad über die Stabilisierung des Irak zu diskutieren, ihm widersetzt (2007 / 08). Letztlich gab Vizepräsident Dick Cheney Israel die Anweisung, georgische Flughäfen zu mieten, um, ohne im Flug zwischenzutanken, direkt den Iran mit Flugzeugen zu bombardieren. Aber es war Russland, das in den frühen Morgenstunden des Krieges in Südossetien (August 2008) die israelischen Bomber auf dem Boden festnagelte.

Bei seiner Ankunft im Weißen Haus versuchte Barack Obama die gleiche Strategie zu verfolgen, aber in einer weniger brutalen Art und Weise. Wie Bush und Cheney war er überzeugt, schnell handeln zu müssen, um das iranische Öl zu beschlagnahmen, weil diese Naturschätze der Weltwirtschaft ("Peak Oil" Theorie) bald fehlen würden. Statt einen neuen Krieg zu starten, den die US-Öffentlichkeit nicht wünschte, befürwortete er Demonstrationen zum Sturz seines iranischen Amtskollegen (2009). Mit der Feststellung das Scheiterns dieser "farbigen Revolution" gegen Mahmud Ahmadinedschad, führte er in Oman Gespräche mit den regulären Partnern von Washington seit der Revolution von Imam Ruhollah Khomeini, d. h. dem Clan von Hashemi Rafsandschani (März 2013) und besonders mit Scheich Hassan Rohani, der der erste iranische Kontakt während der Iran-Contra-Affäre gewesen war. Als Letzterer (2013) Präsident wurde, begann er sofort staatliche Verhandlungen, um den Nahen Osten zwischen Saudi-Arabien und Iran, unter dem Deckmantel des Kampfes gegen die Verbreitung von Kernwaffen, zu teilen. Ein Vertrag wurde im Beisein der Großmächte in der Schweiz ausgehandelt, aber erst im Jahr 2015 unterzeichnet. Iran erhielt das Recht, sein Öl erneut zu exportieren, um seine Wirtschaft wieder anzukurbeln.

JPEG - 13.8 kB
Das US-Video

Allmählich normalisierten sich die Beziehungen zwischen den beiden Staaten, bis Donald Trump US-Präsident (2017) wurde. Sein Ziel war ganz anders: das Weiße Haus glaubte nicht mehr, dass es an Öl mangeln würde, sondern war vielmehr davon überzeugt, dass es auf dem Markt zu viel davon gäbe; es verfolgte nicht mehr die imperiale Politik seiner Vorgänger, sondern kümmerte sich nur darum, Geld zu verdienen. Anstatt seine Vorherrschaft im Nahen Osten zu organisieren, wollte es das Angebot auf dem Weltmarkt einschränken, um die Preise für Rohöl auf dem Rentabilitätsniveau des US-Schieferöls zu halten. Die Vereinigten Staaten ermutigten Demonstrationen gegen die religiös-politische Klasse (2017-18), und annullierten dann den Kernenergievertrag (2018).

Seitdem scheint der Iran wie gelähmt. Im Gegensatz zu Politikern, sind die Kleriker starr und einer Selbstkritik unfähig. Gott, den sie auf Erden darstellen, kann sich nicht irren. Deshalb ist die iranische Theokratie im Gegensatz zu einer weitverbreiteten Meinung eine hervorragende Händlerin, aber eine schlechte Diplomatin.

Der Iran verweigert jegliches Verhandlungs-Angebot der Vereinigten Staaten und wartet verzweifelt auf die Rückkehr der Demokraten in Washington; eine gefährliche Wette, insoweit Donald Trump für weitere vier Jahre gewählt werden könnte und die iranische Wirtschaft am Abgrund steht.

Diese Lähmung hindert den Iran Provokationen zu planen, wie Washington und London sie ihm zuschreiben, zumal Angriffe gegen westliche Interessen seine künftigen Beziehungen mit den US-Demokraten gefährden würden.

Allen Widrigkeiten zum Trotz wird Trumps Methode in diesem Fall nicht zum Ziel führen. Die persische Kultur ist die der Miniaturen. Das einzigartige daran ist, dass die Iraner das Volk sind, das sehr lange Qualen ertragen kann, um zu triumphieren.


"Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 1

"Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 1
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu beim 37. Zionistischen Kongress 20. Oktober 2015 in Jerusalem. Der angekündigte "Deal des Jahrhunderts" hat dafür gesorgt, dass er die Zweistaatenlösung endgültig begraben hat. Seit über 20 Jahren wird der US-Regierung vorgeworfen, keine wirkliche Strategie im Nahen Osten zu verfolgen und lediglich Lippenbekenntnisse zur Zweistaatenlösung abgegeben zu haben. Die Trump-Administration hat aber eine klare Vorstellung davon, wie der jahrhundertelange Konflikt beendet werden soll.

von Zlatko Percinic

Mit einer Eroberung fallen den neuen Herrschern nicht nur die entsprechenden Gebiete in den Schoß, sondern auch die Menschen, die in diesem Land leben. Während in früheren Zeiten diese Menschen zu neuen Untertanen und oft auch versklavt wurden, änderte sich die Beziehung zwischen Besatzer und Bevölkerung der besetzten Gebiete nach dem Zweiten Weltkrieg grundlegend. Die Genfer Konventionen – die zum festen und anerkannten Bestandteil des internationalen Völkerrechts wurden – legten fest, dass die Bevölkerung nicht ihre alte Staatsbürgerschaft verlieren darf, also das eroberte Gebiet nicht annektiert werden darf. Zudem muss die Besatzungsmacht für Ordnung, für das Wohlergehen der Zivilbevölkerung, aber auch dafür sorgen, dass keine Besiedlung mit der eigenen Bevölkerung stattfindet.

Shimon Peres gehörte zur Generation jener Politiker, die bereits vor der offiziellen Gründung Israels zu dessen prägenden Kräften zählten.

Als Israel in nur wenigen Tagen im Juni 1967 das eigene Territorium nahezu verdreifacht hatte, herrschte das Land über Millionen von Menschen, für die Tel Aviv die Verantwortung übernehmen musste. Nach Rückgabe der Sinai-Halbinsel an Ägypten im Jahr 1979 blieben noch der Gaza-Streifen, die syrischen Golanhöhen und das Westjordanland übrig. Die spärlich besiedelten Golanhöhen wurden 1982 annektiert und zu israelischem Staatsgebiet erklärt, während in den palästinensischen Gebieten weiterhin per Militärherrschaft regiert wurde.

Erst mit den "Friedensverhandlungen" in Oslo – die nach der Ersten Intifada initiiert wurden – und der gegenseitigen Anerkennung zwischen Israel und der palästinensischen Befreiungsorganisation PLO von Jassir Arafat im Jahr 1993 konnte die PLO-Führung aus dem tunesischen Exil in die alte Heimat zurückkehren. Als Palästinensische Autonomiebehörde (PA) sollte sie die Verwaltung von Teilen der besetzten Gebiete übernehmen, die in drei Teile (Area A, B, C) aufgeteilt wurde. Die PA sollte die volle Verwaltung von 18 Prozent des Westjordanlandes (Area A) erhalten, wo etwa 55 Prozent der Palästinenser lebten. Area B, das 20 Prozent des Gebietes mit 41 Prozent der Bevölkerung ausmachte, sollte von der PA und Israel gemeinsam verwaltet werden, während Area C, 62 Prozent, weiterhin unter voller Kontrolle von Israel bleiben sollte.

Im Zuge dieser Entwicklung entstand der Eindruck bei den Palästinensern und auch in der internationalen Gemeinschaft, dass die beiden Oslo-Abkommen am Ende zu einem Staat Palästina führen würden. Das war allerdings ein gefährlicher Trugschluss, dessen Auswirkungen bis heute spürbar sind.

Die größten Profiteure davon waren Israel und die Führung rund um Arafat in der PA. Israel entledigte sich der Verantwortung und vor allem der Kosten für das Besatzungsregime, während die PA sich als Quasi-Regierung mit allen Annehmlichkeiten aufspielen konnte.

Die harte Realität holte aber beide Seiten schneller ein, als ihnen lieb war. Der massive Ausbau von jüdischen Siedlungen im Westjordanland unter Benjamin Netanjahu und dessen systematische Untergrabung der Oslo-Abkommen brachte das Unvermögen der PA ans Tageslicht, irgendetwas dagegen unternehmen zu können. Der aufgestaute Frust über diese Entwicklung und die Erkenntnis, dass die korrupte PA zu einem Handlanger Israels wurde, brauchte nur eine Provokation des als "Schlächter von Sabra und Schatila" berüchtigten Ariel Sharon, um sich in der Zweiten Intifada zu entladen. Dieser Volksaufstand sollte allerdings viel brutaler und im Gegensatz zur Intifada von 1987 bis 1993 auch mit Waffengewalt geführt werden.

Ungeklärte Gebietsstreitigkeiten und die stetige Gefahr militärischer Eskalationen zwischen Israel und den Palästinensergruppen lähmen die Wirtschaft und schädigen vor allem die palästinensische Zivilbevölkerung.

Nach viereinhalb Jahren Krieg einigten sich am 8. Februar 2005 im ägyptischen Scharm El-Scheich der israelische Ministerpräsident Sharon und sein "Amtskollege" Mahmud Abbas – in der PLO als Abu Mazen bekannt – auf ein Ende der Auseinandersetzungen. Auf beiden Seiten wurden über 4.600 Menschen (1.036 Israelis und 3.592 Palästinenser) getötet und über 37.000 Menschen verletzt (7.054 Israelis und 29.757 Palästinenser).

Am Ende mussten die Palästinenser einsehen, dass sie gegen einen hochmilitarisierten Staat wie Israel keine Chance haben. Die Strategie der kollektiven Bestrafung und die hocheffiziente Maschinerie der gezielten Tötungen – in mehreren israelischen Dokumentation eindrucksvoll dargestellt –, hatte den Willen zum Kampf gebrochen.

Gegen die Ausweitung der jüdischen Siedlungen und der steigenden Zahl der Siedler, auch in der Zeit der beiden Intifadas, waren sie machtlos. Die Fragmentierung der palästinensischen Gebiete nahm solche Dimensionen an, dass ein überlebensfähiger Staat gar nicht mehr möglich wäre. Professor Hillel Cohen, Direktor des Bernard-Cherrick-Zentrums zur Erforschung des Zionismus an der Hebräischen Universität in Jerusalem, sagte dazu gegenüber der israelischen Zeitung Haaretz:

Es war Regierungspolitik, die Anzahl von Juden in den Gebieten zu erhöhen. Sie machten Fünfjahrespläne, Zehnjahrespläne, sprachen darüber, wie man 100.000 (Siedler) und 300.000 und eine halbe Million erreichen könnte.

Cohen bestätigte auch, dass Ariel Sharon eine zentrale Rolle bei der Expansion von jüdischen Siedlungen im Westjordanland spielte, auch während seiner Zeit als Ministerpräsident von 2001 bis 2006. "Für ihn lag der Grund für die Ausbreitung der Siedlungen darin, die Möglichkeit einer Gründung eines palästinensischen Staates zu verhindern", so der Professor weiter.

"Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 1
Jüdische Siedlungen im Westjordanland 1968.
"Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 1
Jüdische Siedlungen im Westjordanland 2015.

Dennoch hielt die internationale Gemeinschaft weiterhin an der Illusion fest, dass eine Zweistaatenlösung die einzige Möglichkeit wäre, den seit über 100 Jahren andauernden Konflikt zu lösen. Dabei schauten vor allem die USA und die europäischen Regierungen tatenlos zu, wie auf dem Boden ganz andere Fakten geschaffen und die Grundlage für einen palästinensischen Staat zunichtegemacht wurden.

Benjamin Netanjahu segelte derweil geschickt im jeweiligen politischen Wind. Als erster israelischer Ministerpräsident bekannte er sich 2009 bei einer damals als historisch bezeichnenden Rede vor der Bar-Ilan-Universität in Tel Aviv für eine Zweistaatenlösung, nachdem der damalige US-Präsident Barack Obama seine ebenfalls "historische" Rede in Kairo gehalten hatte. Obama bezeichnete die israelische Besatzung als "unerträglich" und nannte die palästinensische Forderung nach einem eigenen Staat "legitim". Die New York Times beschrieb diese politische Wendung von Netanjahu damals folgendermaßen:

In der langerwarteten Rede, die teilweise als Antwort auf die Rede von Präsident Obama in Kairo am 4. Juni gedacht ist, hat Herr Netanjahu seinen langjährigen Widerstand gegen einen palästinensischen Staat aufgehoben, ein Schritt, der als Zugeständnis aufgrund des amerikanischen Drucks betrachtet wird.

Das war vor genau zehn Jahren. Seitdem ist Netanjahu wieder von dieser Position abgerückt, nachdem ein anderer Mann ins Weiße Haus in Washington eingezogen ist. Stattdessen ist er wieder an dem Punkt angelangt, den er bereits in einem Meinungsartikel im Jahr 1993 dargelegt hat. Es könne lediglich eine "Arrangement" mit den Palästinensern geben, wobei "Israel die strategischen Gebiete der West Bank kontrolliert, während die Araber ihren eigenen Angelegenheiten wie Gesundheit, Erziehung und Handel in ihren Städten und Dörfern nachgehen können."

Unterstützung dafür findet Netanjahu bei der Regierung von US-Präsident Donald Trump. Obwohl fast alle Regierungen in Washington eine betont pro-israelische Politik verfolgt haben, hatten sie wenigstens versucht, den Anschein einer gewissen Objektivität zu wahren, um in den zahlreichen "Friedensbemühungen" als unparteiischer Vermittler aufzutreten. Mit der Ankunft von Trump und dessen Beraterstab sowie Kabinett hat Washington diese Farce aufgegeben.

Das hat nicht so viel damit zu tun, dass Trump unter dem Einfluss von jüdischen und zionistischen Beratern steht, sondern damit, dass man der Realität auf dem Boden in Israel und den besetzten Gebieten Rechnung trägt. Man kann noch die nächsten zehn oder 20 Jahre über eine Zweistaatenlösung diskutieren, wie es etwa die EU vorzieht zu tun, während unter Netanjahus Regierungen (1996–1999, ab 2009 bis heute) die Anzahl der Siedler massiv zugenommen hat.

Und was nicht außer Acht gelassen werden darf: Netanjahu wird über die Pläne des "Deals des Jahrhunderts" informiert gehalten, den Trumps Schwiegersohn Jared Kushner, der US-Botschafter in Israel, David Friedman, sowie Trumps Sonderbeauftragter für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt, ausarbeiten.  


"Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 2

"Deal des Jahrhunderts" ist ein Groß-Israel – Teil 2


Jared Kushner und Jason Greenblatt, zwei der drei Autoren des "Jahrhundertdeals" der US-Regierung von Donald Trump, am 30. Mai zu Besuch beim israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Seit über 20 Jahren wird der US-Regierung vorgeworfen, im Nahen Osten keine Strategie zu haben und lediglich Lippenbekenntnisse zur Zweistaatenlösung abzugeben. Die Trump-Administration hat hingegen eine klare Vorstellung davon, wie der Konflikt beendet werden soll.

von Zlatko Percinic

(Teil 1 können Sie hier nachlesen.)

Den Grundstein für die endgültige Abwicklung der Zweistaatenlösung legte die US-Regierung von Donald Trump mit der Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Auf den Anspruch, den die Palästinenser auf Ostjerusalem als Hauptstadt ihres eigenen Staates stellen, ging Trump überhaupt nicht ein. Mit dem Umzug der US-Botschaft aus Tel Aviv nach Jerusalem erklärte er das Thema schließlich für beendet, für "off the table".

Aus der Perspektive der US-amerikanischen Gesetzgebung ergibt das auch Sinn, denn Trump schloss damit das Kapitel rund um den sogenannten Jerusalem Embassy Act aus dem Jahr 1995, der die Anerkennung und Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem forderte, aber von sämtlichen Präsidenten außer Kraft gesetzt wurde. Dieses Gesetz beantwortet auch die Frage nach der Grenzziehung der "Heiligen Stadt": Eine Trennung West- und Ostjerusalems soll es nicht geben, sondern es soll eine ungeteilte Hauptstadt sein.

US-Präsident Donald Trump offenbart bei einem Auftritt vor dem Republican Jewish Coalition in Las Vegas, wie er durch ein

Als weitere Vorbereitung für den "Deal des Jahrhunderts" gilt auch die Anerkennung der von Israel eroberten und schließlich annektierten syrischen Golanhöhen durch die US-Regierung. Damit wurde ein Präzedenzfall für das gelegt, was möglicherweise noch kommen könnte.

Die Annexion palästinensischer Gebiete wird schon seit Jahren in Israel debattiert, und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wurde massiv dafür kritisiert, dass er durch politische Winkelzüge die Initiative der Knesset (israelisches Parlament) im vergangenen Jahr für eine "legale Annexion" sabotiert habe. Nur wenige Monate später versprach er aber im Wahlkampf genau das, was er zuvor noch verhindert hatte.

Nur wenige Wochen vor der Vorstellung des wirtschaftlichen Teils von Trumps "Friedensplan" im arabischen Emirat Bahrain goss David Friedman, US-Botschafter in Israel, weiter Öl ins Feuer. In einem Interview mit der New York Times sagte Friedman, dass Israel "unter gewissen Umständen" das Recht habe, einige Teile des Westjordanlands "zu behalten", es aber "unwahrscheinlich" sei, dass es sämtliche gewünschte Gebiete annektieren könne. Er attackierte auch Barack Obama scharf, weil dieser in den letzten Monaten seiner Amtszeit "erlaubt" habe, dass der UN-Sicherheitsrat die Resolution 2334 verabschiedet, mit der erneut bestätigt wurde, dass die jüdischen Siedlungen im Westjordanland gegen das Völkerrecht verstoßen. Und was ihn dabei offensichtlich noch mehr störte, war die Tatsache, dass diese UN-Resolution die palästinensischen Interpretation bekräftigt, dass "das gesamte Westjordanland und Ostjerusalem ihnen gehört".

"Israel ist auf der Seite von Gott"

Zur Erinnerung: Friedman gehört zusammen mit Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und dem Sonderberater für internationale Verhandlungen, Jason Greenblatt, zu den Autoren des "Deals des Jahrhunderts". Bei der Feier am 14. Mai anlässlich der Entscheidung der US-Regierung vor einem Jahr, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, meinte er, dass die USA damit einen "neuen Schrein in der alten Stadt Jerusalem" geschaffen haben. In diesen religiösen, schon fast fundamentalistischen Tönen machte Friedman bei der Veranstaltung weiter: Israel hat eine Geheimwaffe, die nicht viele Länder besitzen: Israel ist auf der Seite von Gott. Und wir unterschätzen das nicht. (…) Wir sind Teil eines 4.000 Jahre alten Kontinuums, einer 4.000 Jahre alten Geschichte. Die meisten dieser 4.000 Jahre waren sehr schwierige Jahre, sehr unangenehme Jahre, für das jüdische Volk und für das nicht-jüdische Volk. (…) Wir müssen weitermachen, weiter die Rampe (zum Tempel/Anm.) hinaufgehen, und ich denke, wenn wir das weiterhin tun, können wir die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel immer weiter verbessern. Saeb Erekat, der Chefunterhändler der PLO in den Verhandlungen mit Israel, verurteilte diese Rede Friedmans. Auf Twitter sagte er, dass der US-Botschafter mit der Aussage "Israel ist auf der Seite von Gott" impliziert, ist, dass Gott "gegen die Palästinenser, Christen und Muslime ist", und dass das "nie eine amerikanische Position war".

Paradigmenwechsel durch "Deal des Jahrhunderts"

Dass in Bahrain zuerst der wirtschaftliche Teil des groß angekündigten "Deals des Jahrhunderts" besprochen und vorgestellt werden soll, ist keine Überraschung. Genauso wenig wie die Absage der offiziellen Vertretung der Palästinenser, der PLO und der Palästinensische Autonomiebehörde (PA), daran teilzunehmen. Denn das Prinzip "Land für Frieden", das bisher als Grundlage für die  Verhandlung zwischen Israel und den Palästinensern galt, soll durch etwas ersetzt werden, das man als "Geld für Ruhe" bezeichnen könnte. Ein Staat Palästina ist in diesen Plänen definitiv nicht vorgesehen. Jared Kushner ging in einem kürzlichen Interview sogar so weit, den Palästinensern Unfähigkeit zu attestieren, sich selbst zu regieren. Genau so argumentierten die Kolonialherren vor über 100 Jahren, um ihre Gebiete nicht in die Unabhängigkeit zu entlassen.

US-Präsident Donald Trump hält am 23. Mai 2017 im Yad Vashem Holocaust Museum in Jerusalem eine Rede, während Melania Trump, Sara Netanjahu und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu zuhören.

Der Plan von Kushner und Co. sieht vor, Milliarden von US-Dollar aufzubringen, die hauptsächlich von den reichen arabischen Scheichtümern und Königreichen zur Verfügung gestellt werden sollen. Dieses Geld soll aber nicht etwa den Palästinensern zugutekommen, zumindest nicht vollumfänglich, sondern Staaten wie Jordanien und Ägypten, die sich bisher gegen die US-Pläne gestellt haben.

Was im Großen vorbereitet wird, hat der US-Kongress im Kleinen bereits vorgelegt. Während Washington die Palästinensische Autonomiebehörde boykottiert und Zahlungen für das UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA eingestellt, was zur Folge hatte, dass Israel die Steuergelder für die PA zurückhält, die man in den besetzten Gebieten einzieht, umgeht auch die neue Initiative des Kongresses die PA.

Durch den "Partnership Fund for Peace" sollen 50 Millionen US-Dollar durch das US-Außenministerium bereitgestellt werden, die palästinensischen Unternehmern zur Verfügung gestellt werden sollen, die nicht nur Arbeitsplätze schaffen sollen, sondern sich auch dem Dialog mit Israel verpflichtet fühlen. Das klingt zwar nicht schlecht, und angesichts der Korruption in der PA ist es auch verständlich, doch es birgt das Risiko, dass eine korrupte Geschäftselite geschaffen wird.

Die Aktivitäten des US-Botschafters Friedman deuten darauf hin, dass Washington genau diese Strategie auch im Großen verfolgt. Damit Israel – und auch die USA – weiterhin die "Rampe hinaufgehen" und Teile des Westjordanlandes annektieren können, benötigen beide Länder eine andere palästinensische Führung. Eine, die den Verrat an der eigenen Bevölkerung unterstützt, um sich selbst bereichern zu können. In einem Tweet zeigte Friedman, wohin die Reise gehen soll, nachdem er sich in einer der größten jüdischen Siedlung Ariel mit palästinensischen und israelischen Geschäftsleuten getroffen hatte. Sie seien "bereit, gewillt und fähig", diese "gemeinsame Möglichkeit und friedliche Koexistenz voranzubringen":

Selbst wenn es ein "New Palestine" geben sollte, wie es in angeblichen Leaks der Pläne Kushners Plänen, wird dieses ein balkanisiertes Gebilde, in dem sich in den verschiedenen Gebieten reiche Geschäftsmänner als regionale Anführer herauskristallisieren werden, die in der stammesorientierten palästinensischen Gesellschaft die Macht beanspruchen.

Der nationale Kampf der Palästinenser, der bei den arabischen Potentaten von Anfang an nur halbherzig und aus Rücksicht auf die jeweilige Bevölkerung unterstützt wurde, wird mittlerweile als Belastung empfunden. Vor allem Saudi-Arabien sticht hierbei hervor. Bei einem Treffen mit jüdischen Vertretern in New York im vergangenen Jahr soll Kronprinz Mohammed bin Salman gesagt haben, dass die Palästinenser entweder anfangen sollen, die "Friedensvorschläge" zu akzeptieren, oder "die Klappe zu halten". Medienberichten zufolge soll er Mahmud Abbas, dem "Präsidenten" der Palästinensischen Autonomiebehörde, sogar zehn Milliarden US-Dollar angeboten haben, damit er Kushners Plan akzeptiert und die künftige Hauptstadt von "New Palestine" nicht in Ostjerusalem, sondern in dem Städtchen Abu Dis ansiedelt.

Pompeo am Mittwoch bei seinem Besuch in Jerusalem

Die Zeiten haben sich geändert, und die arabischen Herrscher würden gerne ihre heimlichen guten Beziehungen zu Israel auch offiziell machen. So wären sie in der Lage, eine offene strategische Allianz mit Israel und den USA gegen den Iran zu bilden. Dieser Weg läuft allerdings nur über die Lösung des Palästinakonflikts, der die Region schon seit über einhundert Jahren beschäftigt.

Ob sie allerdings tatsächlich bereit sind, ein durch Annexion von bestimmten Gebieten entstandenes Groß-Israel zuzulassen, das auf den Ruinen des palästinensischen Selbstbestimmungsrechts erbaut wurde, bleibt fraglich. Nicht nur US-Außenminister Mike Pompeo äußerte sich privat über die Erfolgsaussichten solcher Pläne eher zurückhaltend, sondern auch Kushner musste in der saudischen Hauptstadt Riad erfahren, dass König Salman die Sichtweise seines Sohnes Mohammed bin Salman nicht teilt. Laut Reuters hat der König zweimal gesagt, dass es in Bahrain keinen Deal geben wird, solange Israel nicht dem Recht der Palästinenser auf ihren eigenen Staat entgegenkommt.

Edward Abington, US-Konsul in Jerusalem von 1993 bis 1997, machte klar, was von den USA, Israel und den arabischen Scheichtümern vorbereitet wird: Ich denke, es wird offensichtlich, was der Plan von Trumps Gruppe ist. Bestrafe die Palästinenser, so hart es geht, (sie) denken, dass man sie (die Palästinenser/Anm.) dazu zwingen kann, einen absolut katastrophalen Deal zu akzeptieren. Sie wissen, dass die Palästinenser dem nicht zustimmen werden, selbst wenn die Saudis und andere Araber sie dazu drängen, dann die Bühne für eine 'gerechtfertigte' israelische Annexion von einem Großteil des Westjordanlands vorbereiten. Die Zweistaatenlösung ist tot. (Die) Palästinenser müssen weitermachen und auf Gleichberechtigung in einem einheitlichen Staat drängen. Das wird eine Generation, wenn nicht länger dauern, aber ich sehe keine Alternative.

Das ist auch der Grund, weshalb sich Russland und China als weitere Vetomächte des UN-Sicherheitsrates gegen eine Teilnahme an der Konferenz in Bahrain entschieden haben und damit die US-israelischen Pläne ablehnen. Beide Länder halten aber ebenfalls an der Zweistaatenlösung fest, obwohl sie in der Tat "tot" ist, wie Abington schreibt. Was folgen wird, ist trotz den US-Plänen noch längst nicht klar. Bisher blieben die befürchteten Reaktionen auf die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem jedenfalls aus. Ob das auch nach der Vorstellung und gegebenenfalls der Umsetzung des "Jahrhundertdeals" so bleiben wird, werden die nächsten Wochen zeigen.


»Die Massenmigration ist eine Tragödie«

Er spricht von Schlachtfeldern und von Europa in tödlicher Gefahr
– Ein Klartext-Interview mit Vaclav Klaus

Warum ist Vaclav Klaus so oft in Deutschland ist? „Weil hier die Zukunft Europas entschieden wird“, erklärt er      Bild: Imago

Ob Einwanderungspolitik, Euro oder die Arroganz der EU-Eliten – kein europäischer Staatsmann findet derzeit wohl so deutliche Worte wie Vaclav Klaus, wenn es um die Krisenherde auf dem Kontinent geht. Die PAZ traf den langjährigen tschechischen Ministerpräsidenten und Staatspräsidenten in Hamburg zum Interview.

PAZ: Auf einer internationalen Konferenz in Griechenland, kurz nach dem Brexit-Beschluss in Großbritannien, hat man Sie und Boris Johnson, den britischen Außenminister, als die beiden heutigen Hauptfeinde Europas bezeichnet. Bekennen Sie sich im Sinne der Anklage schuldig?
Vaclav Klaus (lächelt): Dass ausgerechnet wir zwei die Komplizen in diesem angeblichen Verbrechen sind, war mir bis dahin auch neu. Ich bin natürlich kein Feind Europas, ich bin nur ein Feind der Menschen, die die Europäische Union in ihrer heutigen Form repräsentieren. Sie wollen die Nationalstaaten liquidieren und den Kontinent entdemokratisieren. Sie wollen einen neuen europäischen Menschen schaffen. Solche Versuche gab es auch schon in der Vergangenheit. In diesem Land wissen Sie das ja. Frau Merkel und Herr Juncker wollen jetzt den Homo Bruxellarum, wie ich ihn nenne. Da sich dieses Geschöpf mit den Menschen aus den alten europäischen Ländern nicht so leicht verwirklichen lässt, brauchen sie die Migranten – ein biss-chen vereinfachend gesagt, ist das die Situation.

PAZ: Wird der Brexit daran etwas ändern?
Klaus: Er hat es schon getan. Er hat gezeigt, dass nicht nur einzelne ‚Extremisten‘ wie Vaclav Klaus oder in Deutschland die Vertreter der AfD gegen die EU und ihre Irrationalität aufstehen. Das Gleiche hat nun über die Hälfte der Menschen in Großbritannien getan. Das war für uns etwas sehr Wichtiges.

PAZ: Wäre es nicht noch wichtiger, dass andere Länder folgen?
Klaus: Ich bin nicht sicher, dass es möglich ist, anderswo denselben Weg zu gehen. Großbritannien ist als Insel am Rande Kontinentaleuropas in einer Luxusposition. Die Tschechische Republik beispielsweise liegt im Herzen Europas und ist umschlossen von EU-Mitgliedsländern. Das ist eine völlig andere Situation. Eine radikale, gemeinsame Wende in Europa ist nötig, und Deutschland ist aus meiner Sicht das wichtigste Schlachtfeld. Hier und nicht in den kleineren Ländern wird der Konflikt über die Zukunft Europas entschieden.

PAZ: Schlachtfeld? Das hört sich ein wenig beängstigend an? Welche Gruppen und Positionen treffen da aufeinander?
Klaus: Man kann ohne Übertreibung von einem Krieg in Europa sprechen. Auf der einen Seite, und das ist meine Seite, stehen Freiheit, Demokratie, die traditionelle Familie und das in der Geschichte bewährte menschliche Benehmen. Weitere Schlagworte wären die Souveränität der europäischen Nationalstaaten, Patriotismus, Auslandsreisen und Auslandsaufenthalte statt Migration. Diese Seite ist relativ still, friedlich, höflich und zur Diskussion bereit.

PAZ: Wohingegen die andere Seite …
Klaus: Sie steht für Politische Korrektheit, Multikulturalismus, Human Rightismus, Feminismus, Genderismus und die Agressivität des Homosexualismus. Sie steht für Massenmigration, Unifizierung, Zentralisierung und Standardisierung Europas. Auch der Kulturmarxismus der Frankfurter Schule gehört dazu sowie Frau Merkel und die Herren Juncker und Schulz. Diese Seite ist arrogant, aggressiv und monologisch. Leider hat sie die lauteren Sprachrohre und die stärkere Artillerie zu Verfügung.

PAZ: Mmh?
Klaus: Sie schauen skeptisch. Aber so übersichtlich sind die Karten heute verteilt. Und diese Klarheit darf auch nie vernebelt werden. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob die Deutschen ihre Verantwortung in aller Tiefe und Breite sehen, ob sie die Schicksalhaftigkeit und Dringlichkeit dieses besonderen historischen Momentes erkennen, und ob sie sich damit so aufmerksam wie nötig beschäftigen.

PAZ: Wie Sie selbst aber auch schon sagten, für die Menschen, die Freiheit, Demokratie, Patriotismus und die traditionelle Familie schätzen, ist es momentan schwer in der Öffentlichkeit, Gehör zu finden.
Klaus: Ja, das ist leider richtig. Ich weiß auch nicht, ob die Mehrheit der Deutschen fähig ist, die enorme Manipulation und Indoktrinierung durch die heutigen europäischen Eliten zu durchschauen.

PAZ: Fühlen Sie sich an die Zeiten des Kommunismus erinnert?
Klaus: Ich benutze solche Vergleiche nicht so gerne. Die Sowjetunion habe ich zu ihrer Zeit kritisiert. Heute kritisiere ich die EU. Natürlich ist sie immer noch besser als die Sowjetunion, aber im Prinzip sind sich manche Mechanismen ähnlich. Das Niveau der Indoktrinierung ist wirklich vergleichbar – nicht mit dem in der stalinistischen Ära, aber mit dem im Spätkommunismus.

PAZ: Wie würden Sie vor diesem Hintergrund die Wahlen in Deutschland bewerten?
Klaus: Da ist die Situation derzeit für mich sehr enttäuschend. Den deutschen Eliten ist es gelungen, einen Quasistreit zwischen Angela Merkel und Martin Schulz zu inszenieren. Diese fiktive Auseinandersetzung wird wahrscheinlich den Wahlkampf dominieren. Ich hatte gehofft, dass zum ersten Mal seit Jahrzehnten die entscheidenden Themen der deutschen beziehungsweise europäischen Gesellschaft zur Debatte stünden. Ich hätte mir eine Konfrontation  zwischen dem arroganten politischen Establishment und den normalen Menschen gewünscht.

PAZ: So schlimm es ist, vielleicht werden die blutigen Anschläge der radikalen Moslems  mehr Menschen die Augen öffnen.
Klaus: Wir bekommen diese schrecklichen Tragödien mittlerweile fast täglich in den Medien zu sehen. Ich hoffe sehr, dass es bald allen klar wird, dass diese Bilder und Nachrichten ein unvermeidlicher Bestandteil der Massenmigration sind. Der Terrorismus ist aber nur die Spitze des Eisberges. Die eigentliche Massenmigration ist die Tragödie. Ich nenne sie, glaube ich, ganz berechtigt, eine Völkerwanderung. Sie wird Europa vernichten. Sie bedroht unsere Zivilisation und Kultur, unsere Freiheit und Demokratie. Nicht zuletzt ist sie eine Bedrohung der europäischen
Prosperität.
 
PAZ: Sie machen uns schon wieder Angst.
Klaus: Leider zu recht. Die Gefahr haben übrigens schon lange vor mir andere Leute erkannt und benannt. Vor ein paar Wochen habe ich einen 27 Jahre alten Essay von Umberto Eco gelesen.

PAZ: Der italienische Philosoph und Schriftsteller, der im vergangenen Jahr verstorben ist.
Klaus: Er warnte schon 1990 vor der Migration. Sie würde die ethnische Umgestaltung, eine unvorstellbare Änderung der Sitten und des Benehmens sowie eine unaufhaltsame Hybridisierung der Menschen in Europa zur Folge haben. Das wollte damals niemand hören.
PAZ: Jetzt haben Sie zusammen mit ihrem langjährigem Berater Jiri Weigl selbst ein Buch zum Thema vorgelegt. „Völkerwanderung: Kurze Erläuterung der aktuellen Migrationskrise“, heißt es. Was ist die Kernthese?
Klaus: Meine Hauptbotschaft ist, dass die Massenmigration mit all ihren verheerenden Konsequenzen nicht die Migranten verursacht haben, sondern die europäischen Politiker. Genau genommen – und das muss man besonders hier in Deutschland laut sagen, auch wenn es ein politisch sehr unkorrektes Statement ist –  waren es vor allem die deutschen Politiker. Sie haben die expliziten Einladungen ausgesprochen. Nur deshalb sind die Migranten da. Bei uns in Tschechien ist diese Erkenntnis übrigens längst nicht so weit vom medialen Mainstream entfernt wie bei Ihnen.

PAZ: Gibt es einen Ausweg aus der Krise?
Klaus: Wir brauchen nicht nur Reformen, sondern eine radikale Wende. Daran müssen wir in allen Ländern arbeiten. Wie gesagt, spielt Deutschland dabei eine besondere Rolle. Mit den alten EU-Eliten ist eine solche radikale Wende jedenfalls unmöglich. Sie sind ganz und gar von der Ideologie des Multikulturalismus durchdrungen.

PAZ: Wie lange geben Sie denn der EU in ihrer jetzigen Form? Vielleicht werden andere strukturelle Probleme wie der Euro ihr ohnehin ein baldiges Ende bereiten.
Klaus: Wissen Sie, in der kommunistischen Ära träumten wir permanent vom Ende des Systems. Immer gab es irgendwelche Ereignisse, die, so glaubten wir, darauf hindeuteten würden. Trotzdem existierte der Kommunismus 70 Jahre lang. Da möchte ich zur EU keine Prognosen abgeben. Aber es stimmt. Der Euro und Schengen …

PAZ: … also das Schengener Abkommen, mit dem 1985 die  Kontrollen an den Binnengrenzen der EU abgeschafft wurden .,,
Klaus: Diese beiden Dinge haben die heutige Tragödie Europas verursacht. Nehmen sie den Euro. Sicher kann man ein paar Länder in einer Währungsunion zusammenbringen, aber nicht 19 Staaten, die absolut heterogen sind und fast nichts gemeinsam haben. Neulich hatte ich ein Treffen mit 300 Gymnasiasten aus Pilsen. Ich habe ihnen erklärt, dass der Euro wie ein Versuch ist, ein Auto zu bauen, das aus den Einzeleilen eines Mercedes und eines Trabants besteht. Das kann nicht funktionieren, und das verstehen auch alle mit Ausnahme ihrer Bundeskanzler. Vor 20 Jahren habe ich stundenlang mit Helmut Kohl über dieses Thema gesprochen. Ich glaube, er wollte einfach nicht begreifen. Für ihn war der Euro ein politisches Projekt, die wirtschaftlichen Folgen dagegen absolut irrelevant.

PAZ: Denken Sie manchmal mit Bedauern an die ursprüngliche Vision der europäischen Integration zurück?
Klaus: Ja, das tue ich. Es ging darum,  eine Wiederholung des kata-strophalen Zweiten Weltkrieges zu verhindern und Deutschland an Europa zu binden. Die Werte der Freiheit und der Demokratie sollten gefestigt werden. Man wollte Wohlstand schaffen mit Hilfe eines gemeinsamen Marktes und durch die Beseitigung von Handelsbarrieren. Das war und ist eine wundervolle Idee.

Das Interview führten Frank Horns und Manuel Ruoff

https://www.preussische-allgemeine.de//nachrichten/artikel/die-massenmigration-ist-eine-tragoedie.html