Sechs widersprüchliche Weltordnungs-Projekte 
 
 
Sechs widersprüchliche Weltordnungs-Projekte
von Thierry Meyssan | Damaskus (Syrien)

Die sechs großen Weltmächte beginnen die Neuordnung der internationalen Beziehungen auf der Grundlage ihrer Erfahrungen und Träume. Vorsichtig beabsichtigen sie zuerst, ihre Vorstellung von der Welt zu verteidigen, bevor sie ihre Weltanschauung voranbringen. Thierry Meyssan beschreibt ihre jeweiligen Positionen, bevor der Kampf beginnt.

Der Rückzug der USA aus Syrien, auch wenn er sofort korrigiert wurde, zeigt mit Sicherheit, dass Washington nicht mehr der Weltpolizist, das "notwendige Imperium" sein will. Er destabilisierte sofort alle Regeln der internationalen Beziehungen. Wir sind in eine Übergangsphase eingetreten, in der jede Großmacht eine neue Agenda verfolgt. Hier sind die wichtigsten.

Die drei "Großen"

Die Vereinigten Staaten von Amerika

Der Zusammenbruch der Sowjetunion hätte den der Vereinigten Staaten insofern provozieren können, als die beiden Imperien sich auf einander stützten. Es kam nicht so. Präsident George Bush Senior sorgte mit der Operation „Wüstensturm“ dafür, dass Washington zum unumstrittenen Führer aller Nationen wurde, dann eine Million Soldaten demobilisierte und die Suche nach Wohlstand verkündete.

Die Transnationalen Konzerne besiegelten dann einen Pakt mit Deng Xiaoping, um ihre Produkte von chinesischen Arbeitern herstellen zu lassen, zwanzigmal niedriger bezahlt als ihre amerikanischen Kollegen. Dies führte zu einer beträchtlichen Entwicklung des internationalen Güterverkehrs, gefolgt vom allmählichen Verschwinden von Arbeitsplätzen und der Mittelschicht in den Vereinigten Staaten. Der Industriekapitalismus wurde durch den Finanzkapitalismus verdrängt.

Ende der 1990er Jahre analysierte Igor Panarine, Professor an der Russischen Diplomatischen Akademie, den wirtschaftlichen und psychologischen Zusammenbruch der amerikanischen Gesellschaft. Er vermutete die Zerschlagung dieses Landes nach dem Vorbild dessen, was mit der Sowjetunion durch die Entstehung neuer Staaten geschehen war. Um den Zusammenbruch abzuwehren, setzte Bill Clinton sich und sein Land mit der NATO-Aggression in Jugoslawien über die völkerrechtlichen Verpflichtungen hinweg. Diese Bemühungen erwiesen sich als unzureichend, und US-Persönlichkeiten dachten daran, ihr Land den Erfordernissen des Finanzkapitalismus anzupassen und mit Gewalt den internationalen Austausch so zu organisieren, dass die kommende Periode ein "neues amerikanisches Jahrhundert" werden würde. Mit George Bush Jr. gaben die Vereinigten Staaten ihre Position als führende Nation auf und versuchten, sich in eine absolute unipolare Macht zu verwandeln. Sie starteten den "endlosen Krieg" oder den "Krieg gegen den Terror", um alle staatlichen Strukturen des "Erweiterten Nahen Ostens" nacheinander zu zerstören. Barack Obama setzte diesen Versuch mit der Einbindung einer Vielzahl von Verbündeten fort.

Diese Politik brachte ihre Früchte, aber nur sehr wenige Leute profitierten davon, nämlich die "Superreichen". Die Vereinigten Staaten reagierten, indem sie Donald Trump zum Präsidenten des Bundesstaates wählten. Er brach mit seinen Vorgängern und versuchte, wie Michail Gorbatschow in der UdSSR, die Vereinigten Staaten zu retten, indem er sie von ihren teuersten Verpflichtungen befreite. Er reanimierte ihre Wirtschaft, indem er die heimische Industrie gegen jene förderte, die ihre Arbeitsplätze ausgelagert hatten. Er subventionierte die Schieferölförderung und konnte trotz des von der OPEC und Russland gebildeten Kartells die Kontrolle über den globalen Kohlenwasserstoffmarkt übernehmen. Er war sich bewusst, dass seine Armee zunächst eine riesige Bürokratie war, die ein riesiges Budget für unbedeutende Ergebnisse verschwendete, und hörte auf, Daesch und die PKK zu unterstützen, verhandelte mit Russland über einen Weg, den "endlosen Krieg" zu beenden und dabei so wenig wie möglich zu verlieren.

In der kommenden Periode werden die Vereinigten Staaten in erster Linie von der Notwendigkeit getrieben sein, bei all ihren Aktionen im Ausland zu sparen, bis sie sie notfalls aufgeben. Das Ende des Imperialismus ist keine Wahl, sondern eine Existenz-Frage, ein Überlebensreflex.

Die Volksrepublik China

Nach Zhao Ziyangs Putschversuch und dem Tienanmen-Aufstand begab sich Deng Xiaoping auf seine "Reise in den Süden." Er kündigte an, dass China seine wirtschaftliche Liberalisierung fortsetzen würde, indem es Verträge mit US-Multis schmiedete.

Jiang Zemin setzte diesen Weg fort. Die Küste wurde zur "Werkstatt der Welt" und verursachte eine enorme wirtschaftliche Entwicklung. Nach und nach säuberte er die Kommunistische Partei von ihren Bonzen und sorgte dafür, dass gut bezahlte Arbeitsplätze ins Landesinnere gingen. Hu Dschintao, bemüht um eine "harmonische Gesellschaft", hob die Steuern auf, die von den Landwirten in den Binnenregionen gezahlt wurden, die noch nicht von der wirtschaftlichen Entwicklung betroffen waren. Aber es gelang ihm nicht, die regionalen Mächte zu bändigen und ging in einem Korruptionsfall unter.

Xi Jinping schlug vor, neue Märkte zu erschließen, durch die Verwirklichung eines titanischen Projektes internationaler Handelsrouten, die "Seidenstraßen". Dieses Projekt kam jedoch zu spät, weil China im Gegensatz zur Antike keine Originalprodukte mehr anbietet, sondern Artikel günstiger verkauft als die transnationalen Unternehmen. Dieses Projekt wurde von armen Ländern als Segen begrüßt, aber von den Reichen gefürchtet, die sich darauf vorbereiten, es zu sabotieren. Xi Jinping gewinnt seine Position auf allen Inseln zurück, die sein Land im Chinesischen Meer verlassen hat, während des Zusammenbruchs des Qing-Imperiums und der Besetzung durch die acht ausländischen Armeen. Der zerstörerischen Macht des Westens bewusst, verbündete er sich mit Russland und verbot sich jegliche internationale politische Einmischung.

In der kommenden Zeit sollte China seine Positionen in internationalen Foren behaupten, indem es daran denkt, was ihm die Kolonialreiche im 19. Jahrhundert zufügten. Aber China sollte davon absehen, militärisch einzugreifen und eine rein wirtschaftliche Macht bleiben.

Die Russische Föderation

Als die UdSSR zusammenbrach, glaubten die Russen, sie könnten sich retten, indem sie sich an das westliche Modell halten. Tatsächlich organisierte das Team von Boris Jelzin, das von der CIA ausgebildet wurde, die Plünderung von kollektivem Eigentum durch einige wenige Personen. Innerhalb von zwei Jahren übernahmen etwa 100 von ihnen, zu 97 % aus der jüdischen Minderheit, alles, was zur Verfügung stand, und wurden Milliardäre. Diese neuen Oligarchen lieferten sich mitten in Moskau einen gnadenlosen Kampf mit Maschinengewehren und Bombenattentaten, während Präsident Jelzin das Parlament beschießen ließ. Ohne eine wirkliche Regierung war Russland nichts anderes als ein Wrack. Warlords und von der CIA bewaffnete Dschihadisten organisierten die Abspaltung Tschetscheniens. Der Lebensstandard und die Lebenserwartung brachen zusammen.

1999 rettete FSB-Direktor Wladimir Putin Präsident Jelzin vor einer Korruptionsuntersuchung. Im Gegenzug wurde er zum Präsidenten des Ministerrats ernannt; er benutzte den Posten, um den Präsidenten zu zwingen, zurückzutreten und an seiner Stelle gewählt zu werden. Er setzte eine breite Politik der staatlichen Wiederherstellung durch: Er beendete den Bürgerkrieg in Tschetschenien und brachte methodisch alle Oligarchen zur Strecke, die sich weigerten, sich dem Staat zu unterstellen. Die Rückkehr der Ordnung war auch das Ende der russischen Fantasievorstellung vom Westen. Der Lebensstandard und die Lebenserwartung erholten sich.

Nach der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit kandidierte Wladimir Putin nach zwei aufeinanderfolgenden Amtszeiten nicht mehr. Er unterstützte einen blassen Juraprofessor, Dmitri Medwedew, der von den Vereinigten Staaten verehrt wurde, um seine Nachfolge anzutreten. Doch da er nicht die Absicht hatte, die Macht in schwachen Händen zu lassen, ließ er sich bis zu seiner Wiederwahl zum Präsidenten im Jahr 2012 zum Premierminister ernennen. In dem Irrglauben, dass Russland wieder zusammenbrechen würde, griff Georgien Südossetien an, aber traf sofort auf Premier-Minister Putin, der sich in den Weg stellte. Dieser bemerkte dann den erbärmlichen Zustand der Roten Armee, konnte aber dank der Überraschungswirkung den Sieg davontragen. Er wurde als Präsident wiedergewählt und konzentrierte sich auf die Reform der Verteidigung. Er versetzte Hunderttausende, oft desillusionierte und manchmal betrunkene Offiziere in den Ruhestand, und setzte einen Tuwan (türkisch sprechenden Mann), Sergej Choigou, in das Verteidigungsministerium.

Mit einer traditionellen russischen Managementmethode trennte Wladimir Putin das zivile Budget von einem Teil des Militärbudgets. Das erste wird von der Duma gewählt, das zweite ist geheim. Er stellte die militärische Forschung wieder her, während die Vereinigten Staaten dachten, nicht mehr in diesen Bereich investieren zu müssen. Er testete eine Reihe neuer Waffen – einschließlich der Hyperschallwaffen, die die Strategie umwälzten – bevor er die neue Rote Armee zur Rettung Syriens einsetzte. Er experimentierte seine neuen Waffen in Kampfsituationen und entschied, welche hergestellt und welche aufgegeben werden sollten. Er organisierte einen vierteljährlichen Austausch seiner Truppen, damit alle, nacheinander, Kriegserfahrung bekommen. Die Russische Föderation, die 1991 nichts mehr war, wurde in 18 Jahren zur weltweit führenden Militärmacht.

Gleichzeitig nutzte er den Nazi-Putsch in der Ukraine, um die Krim zurückzuerobern, ein russisches Territorium, das von Nikita Chruschtschow administrativ an die Ukraine angeschlossen wurde. Er sah sich dann einer Kampagne von Agrarsanktionen der Europäischen Union gegenüber, die er ausnutzte, um eine autarke heimische Produktion herzustellen.

Er schloss ein Bündnis mit China und verlangte von ihm, sein Seidenstraßenprojekt zu ändern, indem es die Kommunikationsbedürfnisse des russischen Territoriums integriert, um eine "erweiterte Eurasien-Partnerschaft" zu gründen.

In den kommenden Jahren wird Russland versuchen, die internationalen Beziehungen auf zwei Grundlagen neu zu organisieren:
- politische und religiöse Mächte trennen;
- das Völkerrecht auf der von Zar Nikolaus II. formulierten Grundlage wiederherstellen.

Die Westeuropäer

Das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland

Zum Zeitpunkt des Falls der UdSSR schloss sich das Vereinigte Königreich dem Vertrag von Maastricht mit Vorbehalten an. Der konservative Premierminister John Major beabsichtigte, den im Aufbau befindlichen supranationalen Staat auszunutzen und gleichzeitig seine eigene Währung davon fernzuhalten. Er freute sich daher, als George Soros das englische Pfund angriff und es aus dem SEM ("Monetäre Schlange") zwang. Sein Nachfolger, Tony Blair von der Labour Partei, stellte die volle Unabhängigkeit der Bank of England wieder her und erwog, die EU zu verlassen, um der NAFTA beizutreten. Er änderte die Verteidigung der Interessen seines Landes, indem er Verweise auf die Menschenrechte durch die Achtung des Völkerrechts ersetzte. Er warb für die US-Politik von Bill Clinton und dann von George Bush Jr., um die Erweiterung der Europäischen Union, den "humanitären Krieg" gegen den Kosovo und den Sturz des irakischen Präsidenten Saddam Hussein zu fördern und zu rechtfertigen. 2006 entwarf er den Plan für den "arabischen Frühling" und schickte ihn in die Vereinigten Staaten.

Gordon Brown zögerte, diese Politik zu verfolgen und versuchte, wieder etwas Spielraum zu gewinnen, aber seine Energie wurde durch die Finanzkrise von 2008 erfasst, die er trotzdem überwinden konnte. David Cameron setzte zusammen mit Barack Obama den Blair-Bush-Plan für den "arabischen Frühling" um, einschließlich des Krieges gegen Libyen, aber letztlich gelang es ihm nur teilweise die Muslimbruderschaft im Erweiterten Nahen Osten an die Macht zu bringen. Am Ende trat er nach der Abstimmung der Wähler über den Brexit zurück, obwohl der Plan, der NAFTA beizutreten, nicht mehr auf der Tagesordnung stand.

Theresa May schlug vor, den Brexit im Hinblick auf den Ausstieg des supranationalen Staates aus dem Maastrichter Vertrag umzusetzen, aber nicht im Hinblick auf den Ausstieg aus dem gemeinsamen Markt vor Maastricht. Sie scheiterte und wurde durch Winston Churchills Biographen Boris Johnson ersetzt. Er beschloss, die Europäische Union ganz zu verlassen und die traditionelle Außenpolitik des Königreichs zu reaktivieren: den Kampf gegen jeden konkurrierenden Staat auf dem europäischen Kontinent.

Wenn Boris Johnson an der Macht bleibt, sollte das Vereinigte Königreich in den kommenden Jahren versuchen, die Europäische Union und die Russische Föderation gegeneinander auszuspielen.

Die Französische Republik

Francois Mitterrand hat nicht die Auflösung der UdSSR verstanden und ging sogar so weit, den Putsch der Generäle gegen seinen russischen Amtskollegen Michail Gorbatschow zu unterstützen. Auf jeden Fall sah er darin eine Gelegenheit, einen europäischen supranationalen Staat aufzubauen, der groß genug ist, um in der Kontinuität des napoleonischen Versuchs mit den USA und China zu konkurrieren. So hat er auch mit Bundeskanzler Helmut Kohl für die deutsche Einigung und den Vertrag von Maastricht geworben.

Aus Sorge über das Projekt der Vereinigten Staaten von Europa, und überzeugt von der "Wolfowitz-Doktrin", zwang Präsident Bush Senior ihn, um das Entstehen eines neuen Konkurrenten der US-Führung zu verhindern, den Schutz der NATO für die EU und ihre Erweiterung auf die ehemaligen Mitgliedern des Warschauer Paktes zu akzeptieren. François Mitterrand nutzte die „cohabitation“ (Präsident und Regierung aus oppositionellen Lagern Anm.d.Ü) mit dem gaullistischen Innenminister Charles Pasqua, um gegen die Muslimbruderschaft zu kämpfen, die die CIA ihn gezwungen hatte in Frankreich zu akzeptieren und die der MI6 benutzte, um Frankreich aus Algerien zu vertreiben.

Jacques Chirac entwickelte die französische Abschreckung, indem er die atmosphärischen Atombombenversuche im Pazifik beendete, bevor er zu Simulationen überging und den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTTC) unterzeichnete. Gleichzeitig passte er die Armeen an die Bedürfnisse der NATO an, indem er die allgemeine Wehrpflicht aufgab und dem militärischen (Planungs-)Komitee der Allianz beitrat. Er unterstützte die NATO-Initiative gegen Jugoslawien (Kosovo-Krieg), führte aber — nach der Lektüre und dem Studium der L’Effroyable imposture [1] — die globale Opposition gegen die Aggression im Irak an. Diese Episode ermöglichte es ihm, sich mit Bundeskanzler Gerhard Schröder zu verbinden und den europäischen supranationalen Staat voranzubringen, den er immer als Instrument der Unabhängigkeit rund um das deutsch-französische Paar sah. Destabilisiert durch die Ermordung seines Geschäftspartners Rafik Hariri wandte er sich gegen Syrien, welches die Vereinigten Staaten als Drahtzieher des Mordes identifizierten.

Nicolas Sarkozy, der eine radikal andere Politik befürwortete, unterstellte die französische Armee dem US-Kommando, durch den Eintritt in das Integrierte Kommando der Nato. Er versuchte, die französische Einflusszone durch die Organisation der Union für das Mittelmeer zu erweitern, aber dieses Projekt funktionierte nicht. Er bewies seinen Wert, indem er Laurent Gbagbo in der Elfenbeinküste stürzte, und obwohl er vom Arabischen Frühling in Tunesien und Ägypten überholt wurde, leitete er den NATO-Einsatz gegen Libyen und Syrien. Aus Realismus sah er jedoch den syrischen Widerstand und zog sich aus dem Schauplatz zurück. Er setzte den Aufbau der Vereinigten Staaten von Europa fort, indem er den Vertrag von Lissabon vom Parlament annehmen ließ, obwohl die Wähler denselben Text unter dem Namen „Europäische Verfassung" abgelehnt hatten. In Wirklichkeit verwandelt die Veränderung der Institutionen, die mit 27 Mitgliedsstaaten effektiver werden sollten, den supranationalen Staat tiefgreifend, der nun seinen Willen den Mitgliedsstaaten aufzwingen kann.

Nachdem er unvorbereitet an die Macht gekommen war, trat François Hollande etwas steif in die Fußstapfen von Nicolas Sarkozy, was ihn dann zwang, dessen Ideologie anzunehmen. Er unterzeichnete alle Verträge, die sein Vorgänger ausgehandelt hatte – einschließlich des Europäischen Fiskalpakts zur Sanktionierung Griechenlands –, indem er jedes Mal eine Erklärung mit seinem eigenen Standpunkt hinzufügte, allerdings ohne jegliche bindende Wirkung, so als ob er sich für seinen Sinneswandel entschuldigen müsse. So genehmigte er die Errichtung von NATO-Militärstützpunkten auf französischem Boden und beendet damit die gaullistische Doktrin der nationalen Unabhängigkeit endgültig. Oder er verfolgte die Aggressions-Politik gegen Syrien, indem er sich einen verbalen Ausbruch leistete, bevor er auf Befehl des Weißen Hauses nichts unternahm. Er beauftragte die französische Armee mit einer Intervention in der Sahelzone, die auf dem Boden die Hilfstruppen des AfriCom spielt. Schließlich rechtfertigte er die CO2-Handelsbörse im Rahmen des Pariser Klimaabkommens.

Emmanuel Macron, der dank des US-Investmentfonds KKR gewählt wurde, ist zuerst ein Verfechter der Globalisierung mit Bill Clinton, George Bush Jr. und Barack Obama. Er übernahm jedoch schnell die Sicht von François Mitterrand und Jacques Chirac, dass nur ein europäischer supranationaler Staat Frankreich erlauben würde, weiterhin eine bedeutende internationale Rolle zu spielen, aber in seiner Sarkozy-Hollande-Version: die Union ermöglicht den Zwang. Diese beiden Haltungen führen ihn manchmal zu Widersprüchen, vor allem mit Russland. Sie vereinen sich jedoch darin, dass sie den Nationalismus der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, einen kurzen Brexit oder den Wunsch nach Wiederherstellung des Handels mit dem Iran verurteilen.

In den kommenden Jahren sollte Frankreich seine Entscheidungen an den Auswirkungen auf den Aufbau der Europäischen Union messen. Es wird als Priorität versuchen, sich mit jeder Macht zu verbünden, die in diese Richtung arbeitet.

Bundesrepublik Deutschland

Bundeskanzler Helmut Kohl sah in der Auflösung des Sowjetreichs eine Gelegenheit, die beiden Teile Deutschlands zu vereinen. Er erhielt grünes Licht von Frankreich im Austausch für die deutsche Unterstützung für das Gemeinschaftswährungsprojekt der Europäischen Union, den Euro. Er erhielt auch die Zustimmung der Vereinigten Staaten, die darin eine Hintertür sahen, um die ostdeutsche Armee in die NATO zu bringen, trotz des an Russland gegebenen Versprechens, die Deutsche Demokratische Republik ihr nicht einzuverleiben.

Nach der deutschen Wiedervereinigung warf Bundeskanzler Gerhard Schröder die Frage nach der internationalen Rolle seines Landes auf, das noch immer unter der Niederlage im Zweiten Weltkrieg leidet. Obwohl Deutschland nicht mehr militärisch von den vier Großmächten besetzt ist, beherbergt es dennoch riesige US-Garnisonen und das Hauptquartier von EuCom und bald von AfriCom. Gerhard Schröder nutzte den "humanitären" Krieg gegen den Kosovo, um erstmals seit 1945 deutsche Truppen legal ins Ausland zu entsenden. Aber er weigerte sich, dieses von der NATO eroberte Gebiet als Staat anzuerkennen. In ähnlicher Weise engagierte er sich sehr stark an der Seite von Präsident Chirac gegen den Krieg zwischen den USA und Großbritannien im Irak und betonte, dass es keine Beweise für die Beteiligung von Präsident Saddam Hussein an den Anschlägen vom 11. September 2001 gebe. Er versuchte, die europäische Integration friedlich zu beeinflussen. Er stärkte daher auch die Energiebeziehungen zu Russland und schlug ein föderales Europa (langfristig auch mit Russland) nach deutschem Vorbild vor, stieß aber auf den Widerstand von Frankreich, das an dem Projekt eines supranationalen Staates sehr hängt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kehrte zur Politik ihres Mentors Helmut Kohl zurück, der sie in einer Nacht aus ihrem Verantwortungsposten für die Kommunistische Jugend des Demokratischen Deutschlands in die Bundesregierung geführt hat. Sie wird von der CIA, die nicht sicher ist, wie sie sie zu definieren ist, genau überwacht, und stärkt die Beziehungen Deutschlands zu Israel und Brasilien. 2013 bat sie Volker Perthes auf Vorschlag von Hillary Clinton, die Möglichkeit einer Entwicklung der deutschen Armee zu einer zentralen Rolle bei CentCom zu prüfen, wenn die Vereinigten Staaten ihre Truppen in den Fernen Osten verlegen sollten. Dann gab sie Studien in Auftrag, wie deutsche Offiziere die Armeen Mittel- und Osteuropas überwachen könnten, und beauftragte Volker Perthes, einen Plan für die Kapitulation Syriens zu entwerfen. Sehr verbunden mit den atlantischen und europäischen Strukturen, distanzierte sie sich von Russland und unterstützte den Nazi-Putsch in der Ukraine. Aus Gründen der Effizienz fordert sie, dass die Europäische Union fähig sein muss, kleinen Mitgliedstaaten ihren Willen aufzuzwingen (Vertrag von Lissabon). Sie zeigte sich während der griechischen Finanzkrise sehr hart und hat ihre Schachfiguren in der Europäischen Bürokratie geduldig aufgestellt, bis Ursula von der Leyen zur Präsidentin gewählt wurde. Als sich die Vereinigten Staaten aus Nordsyrien zurückzogen, reagierte sie sofort mit dem Vorschlag an die NATO, die deutsche Armee zu entsenden, um diese dort gemäß dem Plan von 2013 zu ersetzen.

In den kommenden Jahren sollte sich Deutschland auf die Möglichkeiten einer militärischen Intervention innerhalb der Nato, insbesondere im Nahen Osten, konzentrieren und sich vor dem vorgeschlagenen zentralisierten europäischen supranationalen Staat hüten.

Machbarkeit

Es ist sehr seltsam, heute die Worte von "Multilateralismus" und "Isolationismus" oder "Universalismus" und "Nationalismus" zu hören. Diese Fragen stellen sich nicht, insofern alle seit der Haager Konferenz (1899) wissen, dass der technologische Fortschritt alle Nationen solidarisch macht. Dieses Geschwafel verbirgt schlecht unsere Unfähigkeit, das neue Kräfteverhältnis zu akzeptieren und eine so wenig wie möglich ungerechte Weltordnung zu schaffen.

Nur die drei Großmächte können hoffen, über die Mittel ihrer Politik zu verfügen. Sie können ihre Ziele ohne Krieg nur erreichen, wenn sie der russischen Linie folgen, die auf dem Völkerrecht beruht. Die Gefahr innenpolitischer Instabilität in den Vereinigten Staaten birgt jedoch mehr denn je die Gefahr einer weitverbreiteten Konfrontation.

Durch den Austritt aus der EU haben sich die Briten gezwungen, den Vereinigten Staaten beizutreten (was Donald Trump verweigert) oder politisch zu verschwinden. Während Deutschland und Frankreich im Niedergang sind, bleibt ihnen nichts anderes übrig als der Aufbau der Europäischen Union. Vorerst beurteilen sie jedoch die zur Verfügung stehende Zeit sehr unterschiedlich und sehen sie auf zwei unvereinbare Weisen, die sie selbst dazu bringen könnten, die Europäische Union aufzulösen.

 

 
 
 

Finale Kraftprobe mit Weisen von Zion zeichnet sich ab

  1. November 2019

Benjamin Fulford

Es ist an der Zeit, die Dinge beim Namen zu nennen. Die meisten Probleme der Welt kommen von einer Gruppe, die als die Weisen von Zion bekannt ist. Das ist eine unbestreitbare Tatsache und hat nichts mit den jüdischen Menschen zu tun. Es ist vielmehr eine Gruppe von Inzucht-Familien, der die meisten Unternehmen der Welt gehört und die geplant hat, 90% der Menschheit zu töten und den Rest zu versklaven. Darum haben sie 6,4 Billionen Dollar für Krieg und Massenmord ausgegeben (laut Berechnungen des Watson-Instituts) seit sie die Terrorangriffe und den faschistischen Putsch vom 11. September inszeniert haben.

https://watson.brown.edu/costsofwar/

Das wäre genug Geld, um die Armut zu beenden, die Umweltzerstörung zu beenden und die Menschheit ins Weltall zu bringen. Stattdessen wurde es ausgegeben, um ein Großisrael zu erschaffen, von dem aus die Überlebenden ihres geplanten künstlichen Armageddon beherrscht werden könnten. Damit das klar ist: das Problem hat seinen Ursprung in der Gruppe von Inzuchtfamilien, die den Monotheismus kontrollieren.

Zur Erinnerung: wir werden beherrscht von einer Regierung [govern- (control) ment (mind) = Geistkontrolle], die Religion (re-ligare = wieder anbinden) benutzt, um uns in Fascii (ein Rutenbündel) zusammenzubinden, oder auch Faschismus. Faschismus ist auch als „Herrschaft der Unternehmen“ bekannt. Eine schweizer Studie hat gezeigt, dass 737 Menschen 80% der weltweiten transnationalen Unternehmen kontrollieren.

https://arxiv.org/PS_cache/arxiv/pdf/1107/1107.5728v2.pdf

Diese Leute sind auch als die Weisen von Zion bekannt. Sie kontrollieren ein System der babylonischen Schuldsklaverei durch ihr Eigentum der meisten der Zentralbanken der Welt. Darum kontrollieren ihre Diener, die obersten 10% der Menschen, 93,2% des weltweiten Geldvermögens, während die unteren 90% mit 72,4% der Schulden belastet sind.

Dieses System steuert auf einen Zusammenbruch zu. Aufstände und Unruhen in Algerien, Bolivien, Großbritannien, Chile, Dänemark, Ecuador, Ägypten, Frankreich, Guinea, Haiti, Honduras, Hong Kong, dem Iran, dem Irak, Kasachstan, dem Libanon, Pakistan und Spanien haben ein tiefes Misstrauen in die herrschende Elite gemeinsam. Die Bauern mit den Mistgabeln stehen vor den Toren.

Ebenso hat, wie letzte Woche besprochen, das gesamte Finanzsystem der Unternehmen völlig die Verbindung mit der Realität verloren und funktioniert nicht mehr. Die Grafik unten zeigt, dass der Aktienmarkt und die reale Wirtschaft nicht länger korrelieren.

https://www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/GDP-Wilshire.png?itok=zCZpD5XK

Wir möchten hinzufügen, dass die BIP-Zahlen stark übertrieben sind und nicht die Einkommensungleichheit widerspiegeln, was bedeutet, dass die Situation noch viel schlechter ist, als in der Grafik zu sehen. Gerade jetzt zeigen Indikatoren der realwirtschaftlichen Aktivität, besonders in den Vereinigten Staaten, dem Epizentrum der Krise, dass eine ernste Rezession bereits begonnen hat. Und trotzdem erreicht der Aktienmarkt Rekordhöhen.

Der Federal Reserve Board der Kabale pumpt nie zuvor gesehene Geldsummen in das System, um eine Kernschmelze zu verhindern. Jetzt sieht es so aus, als ob etwas, das Collateralized Loan Obligations (CLOs) genannt wird, der Ground Zero des Zusammenbruchs sein wird. Das sind gebündelte Schrottanleihen, die gemäß derselben Logik funktionieren, die den Zusammenbruch von Lehman Brothers verursacht hat. Das heißt, die finanziellen Zauberer denken irgendwie, dass, wenn man viele kleine Stücke Müll nimmt und sie in einen großen Müllsack steckt, sie kein Müll mehr sind. Diese Grafik unten zeigt, dass das Problem dieses Mal mindestens doppelt so groß ist wie die Lehman-Krise.

https://www.zerohedge.com/s3/files/inline-images/3-Fed-repo-operations-768×452.png?itok=431QWT2b

Diese drohende Implosion und Revolution ist wahrscheinlich der Grund, warum die Anbeter der Schwarzen Sonne in der P2 Freimaurerloge letzte Woche die White Dragon Society kontaktiert haben. Der P2-Vertreter sagte, dass Papst Franziskus, der Japan vom 23.-26. November besucht, von ihnen kontaktiert würde, um eine Abmachung auszuhandeln. Die P2 sind aufgebracht über den Plan der Chinesen, für 10 Billionen Dollar jährlich eine „bis 2050 wirtschaftliche Erde-Mond-Weltraumzone“ zu schaffen, weil sie nicht denken, dass die Erforschung des Weltraums „von einer einzigen Rasse dominiert“ werden sollte.

Der P2 wurde erzählt, es sei Zeit, Abe Shinzo, ihren Marionetten-Sklaven-Premierminister in Japan, zu entfernen. Abe bekommt seine Befehle von Michael Greenberg vom CSIS. Der CSIS berichtet an die Georgetown-Universität, die an die Jesuiten und den Papst berichtet und diese an die P2. Es gibt Anzeichen, dass dieser Prozess bereits begonnen hat, weil die japanische Presse eine Kampagne gestartet hat, in der Abe beschimpft wird.

https://www.japantimes.co.jp/news/2019/11/16/national/abes-record-breaking-tenure-rocked-fresh-cronyism-scandals-blossom/#.XdDFyeTsbIU

Den Römern wurde auch aufgetragen, bei dem britischen, chinesischen und Pentagon-Plan mit an Bord zu kommen, eine meritokratische Zukunftsplanungsagentur einzurichten. Das würde sicherstellen, dass die Erforschung des Weltraums kein chinesisches Monopol wäre. Ihnen wurde außerdem gesagt, dass ein Jubeljahr notwendig ist.

Die Römer müssen auch Klarheit über den 11. September, Fukushima und andere Verbrechen herstellen, wenn sie möchten, dass ihnen vergeben wird und sie in die Schaffung einer neuen „Raumschiff-Enterprise-Welt“ eingeschlossen werden sein möchten, die sie behaupten, sich zu wünschen.

In der Zwischenzeit, um den Druck hochzuhalten, ist die Kolonie der gehirngewaschenen Zionistensklaven in Israel unter totaler Belagerung, sagen Pentagon-Quellen. „Israel ist eingekesselt, mit einem russischen U-Boot in seinen Hoheitsgewässern“, sagen sie. Das bedeutet, dass es „durch nukleare Torpedos, die jederzeit starten können“, ausgelöscht werden kann, erklärten sie. Außerdem: „Die Hisbollah ist bis an die Zähne bewaffnet, [israelische] Drohnen werden heruntergeholt und seine eigene Luftabwehr wurde von Russland rekonstruiert“, sagen sie. Das heißt, dass das Projekt für ein Großisrael vorbei ist.

Die krypto-satanistische Kolonie von Saudi-Arabien ist laut den Pentagon-Quellen ebenfalls in tiefen Schwierigkeiten. „Nachdem der frühere Armeegeneral und CIA-Direktor David Petraeus sagte, den Saudis würde ‚das Geld ausgehen‘, wird der ARAMCO-Börsengang von den BRICS, Hedgefonds, ausländischen Investoren, Renten, Staatsfonds, Versicherungen, staatlichen Unternehmen und praktisch jedem boykottiert, nicht nur wegen geopolitischer, militärischer und Vertrauensangelegenheiten, sondern auch Sorgen hinsichtlich Umwelt, Sozialem und Regierung“, erklären die Quellen.

Zurück dagegen in den US verspricht die Pentagon-Quelle: „GROSSE Dinge werden nach der Verurteilung von [US-Präsident Donald] Trumps Freund Roger Stone herauskommen.“

Wir können nur vermuten, was die „GROSSEN Dinge“ sein werden, aber die größte Sache, von der wir uns vorstellen können, dass sie zu Fall gebracht wird, ist die BIZ, die in Privatbesitz befindliche Zentralbank der in Privatbesitz befindlichen Privatbanken.

So, wie es jetzt aussieht, werden Inflation und Deflation von den überholten Methoden des BIZ-Regimes verursacht, laut einer europäischen königlichen Quelle. „Die Abendessen im 18. Stock der BIZ, bei denen keine Protokolle oder Aufzeichnungen gemacht werden, sind es, wo die Zentralbanker der Welt entscheiden, wie die Dinge laufen werden“, sagt er.

Dieses durch ein "quantenbasiertes System, das diese Bankmittelmänner ausschaltet" zu ersetzen, versuchen die Regierungen des Westens um jeden Preis zu verhindern, sagt er. „Das Problem ist, dass die Regierungen viel zu weit unten in der Nahrungskette sind, zu weit unten in der Gehaltsstufe, und, um ganz ehrlich zu sein, wahrscheinlich zu sehr in Furcht vor der ‚Mafia‘“, um die BIZ zu Fall zu bringen. Darum hat dieser Autor eine militärische Operation empfohlen, um die BIZ und ihre Schwesterinstitution CERN auszuschalten.

Selbst wenn das Pentagon es nicht schafft, zu handeln, sind die Asiaten dabei, laut einer CIA-Quelle in Asien. Sie sagt uns:

„China hat mehr als 20.000 metrische Tonnen Gold. Sie werden das benutzen, um die neue Kryptowährung zu stützen oder es als Teil der neuen globalen Währung zu benutzen, wobei bei beiden Russland, der Iran, Indien und Indonesien ebenfalls eine Hauptrolle [darin] spielen. Jedes dieser Länder hat mindestens 10-15 metrische Tonnen Gold, das als Stütze einer neuen Währung dienen kann. Jedes der beiden Szenarien wird den Petrodollar zu Fall bringen. Das ist der Hauptgrund, warum der Agent der khazarischen Kabale, der sich als MBS [Mohammed Bin Salman] ausgibt, darauf drängt, Aramco so schnell wie möglich an die Börse zu bringen. Sie wissen, dass das Spiel bereits beendet ist. Sie versuchen, soviel Geld wie möglich herauszuziehen und es unter sich zu verteilen, bevor alles zusammenbricht.“

Das Pentagon kann helfen, sicherzustellen, dass der Zusammenbruch nicht zu Chaos und Blutvergießen führt, indem es die Zwietracht säende Medienpropagandamaschine schließt. Letzte Woche war diese voll mit einer gefälschten Show, die Computergrafiken mit verhafteten Politikern wie Adam Schiff und Nancy Pelosi zum Inhalt hatte. Eine Reporterin mit einen Presseausweis für Washington, D.C. erzählt uns, sie sei nicht in der Lage, irgendeine Antwort auf die Anfrage zu bekommen, bei den sogenannten „öffentlichen Anhörungen“ dabei zu sein.

Die Entsendung von Spezialkräften, um WarnerMedia, Walt Disney, Viacom, Rupert Murdochs News Corp, CBS Corporation, NBCUniversal, Google und Facebook zu besetzen, ist eine weitere Empfehlung. Alle diese Unternehmen müssen gezwungen werden, ihre Nachrichtenaktivitäten auszugliedern und sie unter die Kontrolle von faktenprüfenden, wahrheitssuchenden Journalisten zu stellen.

Um damit erfolgreich zu sein, müssen sie ebenso die CIA- und Mossad-Spottdrossel-Medienoperationen übernehmen, die für so viele gefälschte Berichterstattungen und drehbuchgesteuerte Nachrichten-“Ereignisse“ verantwortlich sind wie Sandy Hook und die Bombe beim Boston-Marathon.

Schließlich müssen sie die Mitglieder der Familien hochnehmen, die die Fortune-500-Unternehmen durch ihre Stiftungen und andere Einrichtungen kontrollieren. Die meisten der 737 Leute, denen die Unternehmen gehören, sind in Europa, daher müssen auch Verhaftungen vorgenommen werden, wenn diese Operation Erfolg haben soll.

Bisher ist das einzige Unternehmen, von dem die Pentagon-Quellen uns im Einzelnen mitgeteilt haben, dass sie es im Visier haben, Boeing. Hier sagen sie, dass Boeing Verträge mit der NASA und dem Verteidigungsministerium verlieren wird „wegen seiner Weigerung, funktionierende Sauerstoffsysteme und blitzschlagsichere 787 zu liefern“, wie auch für „andere schlampige Arbeiten, die Profit über die Sicherheit stellt“. Boeing sieht sich auch „Boykotten von Fluggesellschaften, Piloten, Flugbegleitern, Aufsichtsbehörden, Flugzeugvermietern und der fliegenden Öffentlichkeit“ gegenüber, sagen sie.

Während der Angriff auf Boeing wegen deren Inkompetenz zu begrüßen ist, sollten wir nicht vergessen, dass es nicht Inkompetenz war, die zu den Abstürzen führte, die zur Krise dieses Unternehmens führte. Die Abstürze wurden durch den absichtlichen Einsatz einer ferngesteuerten Einführungsausrüstung verursacht, die seit den späten 1990ern in allen Airbus- und Boeing-Flugzeugen installiert wurde.

Das ist die Art von Problemen, die am besten durch einen Wahrheits- und Versöhnungsausschuss behandelt werden kann. Während in der Tat einige Verbrechen wie die Massenmorde und Kannibalismus von Kindern nicht vergeben werden können, kann viel Anderes das durchaus. Ein Wahrheits- und Versöhnungsprozess könnte der beste Weg sein, den Planeten zu befreien. Wie Jesus Christus einst den Juden sagte: „Die Wahrheit wird euch frei machen.“

 
 
 

 

Denkbrief für markus rüegg 23.11.2019

Aktuelle Entwicklungen und Kommentare


Liebe Denkbrief-Leserin, lieber Denkbrief-Leser,

dieses ist der 21. Denkbrief in 2019 von Krisenrat.info.



Das Amtsenthebungsverfahren der Demokraten gegen Trump entwickelt sich immer mehr zu einem Bumerang. Natürlich hören wir in den hiesigen Massenmedien nichts davon, dort behauptet man gebetsmühlenartig, dass der jeweilig aktuelle Zeuge nun Donald Trumps ins Schwitzen bringen würde. Dabei haben wir weiterhin nur Zeugen gesehen, die „gehört haben, dass jemand etwas gehört hat...“ Der Haupthörensagenzeuge, der auch nichts selbst direkt mitbekommen hat, der sogenannte „Wistleblower“ ist derjenige, dessen Name nicht genannt werden darf. Er ist sozusagen der Lord Voldemort in den USA. Sobald jemand den mittlerweile eigentlich allseits bekannten Eric Ciaramella in Facebook oder Twitter nennt, wird dieser Beitrag schnell zensiert. Nun, der „Wistleblower“ war wohl bei der CIA und dort der Mann Obamas in der Ukraine. Das möchte man nicht so gerne in der Öffentlichkeit bekannt sehen.

Es zeigt sich jetzt aber zunehmend, dass nicht nur der Sohn von Ex-Vizepräsident Biden in der Ukraine massiv Korruption betrieben hatte und hohe Gelder von dem Gasunternehmen Buriska kassierte, sondern auch die Familie von Ex-Außenminister Kerry und wohl auch Pelosi und Romney sind involviert.
Die Ukraine möchte das auch selbst nun noch genauer untersuchen und der Amtsenthebungsverfahrenschef Schiff, der hier als Ankläger, Richter und Exekutor in einer Person agiert, reagierte recht plump darauf.

„Die richtige Message an die Ukraine, unsere US-Politikmessage ist: Macht keine politischen Ermittlungen.“

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenski zeigte sich aber sichtlich genervt über die Fragen eines US-Reporters zum Thema Burisma in die gleiche Richtung:

„Ich denke, jeder in der Ukraine hat die Nase voll von Burisma. Wir haben unser Land, wir haben unsere Unabhängigkeit, wir haben unsere Probleme, that's it.“

Da der tiefe Staat scheinbar mittlerweile auch nicht mehr daran glaubt, dass man bei den Demokraten und deren Dummheit und Verbrechen noch einen geeigneten Präsidentschaftskandidaten finden könnte, der oder die nur den Hauch einer Chance gegen Trump hätte, holt man jetzt ein neues Pferd aus dem Stall. Michael Bloomberg will sich jetzt auch als Kandidat für das Präsidentenamt bewerben. Er ist aber als Gründer und Besitzer einer der größten Nachrichtenagenturen der Welt ganz offensichtlich dem tiefen Staat zu 100% verpflichtet.

Mein Tipp ist: er könnte es deshalb werden, denn er dürfte zunächst nicht wie die anderen Kandidaten in Skandalen untergehen. Die Tatsache, dass er nun ins Rennen geschickt wird, deutet an, dass wir demnächst damit rechnen können, endlich Untersuchungen und Anklagen gegen das Pack der Demokraten zu sehen.

Der Horrowitz-Report zu den FISA-Vergehen ist für den 9. Dezember zur Veröffentlichung angekündigt, am 11.12. soll Justizminister Barr in einer Anhörung dazu öffentlich aussagen. Spannend, dass es ausgerechnet an einem 11. geschehen soll. Diese Tatsache und auch, dass man dieses nun sehr lautstark öffentlich angekündigt hat, deutet ebenfalls daraufhin, dass dann der Gegenschlag endlich beginnen wird.

Senator Lindsey Graham:
„Herr Horowitz wird am 11. Dezember vor dem Justizausschuss des Senats erscheinen, wo er einen detaillierten Bericht über seine Ermittlungsergebnisse sowie Empfehlungen zur Verbesserung unserer Justiz- und Ermittlungssysteme vorlegen wird“.



In unseren Massenmedien wird man vermutlich darüber aber erst einmal nichts hören, genau wie zu den aktuellen Entwicklungen im Fall Epstein. In den USA geht schon das Meme „Epstein hat sich nicht selbst umgebracht“ weitläufig durch die alternativen Medien. Prinz Andrew hat sich in einem BBC-Interview nun final selbst herausgeschossen, das wird auch berichtet. Zu Bill Clinton und anderen, zu der Tatsache, dass die Gefängniswärter von Epstein nun angeklagt werden und dass eine ABC-Reporterin schon 2016 viel Beweismaterial gegen Epstein in den Händen hatte, von ABC und anderen Massenmedien aber keinerlei Möglichkeit zur Veröffentlichung erhielt, hört man hier nichts.

Bei Anti-Spiegel heißt es:
„Aber er hat sich gemäß offizieller Version aufgehängt. Wie es der Zufall will, haben sämtliche Überwachungskameras bei Epsteins Zelle in der Nacht seines Selbstmordes nicht funktioniert. Und die Wachen, die ihn regelmäßig kontrollieren sollten, haben das in der Nacht nicht getan und ihre Protokolle gefälscht. Gegen diese Wachleute wurde nun Anklagen erhoben. Die Anwälte von Epstein zweifeln die Selbstmordthese an und sogar ein in den USA berühmter Pathologe, der bei der Obduktion von Epstein dabei war, zweifelt die offizielle Version an und spricht von „Beweisen für Mord“.
Über all das wird in der deutschen Presse nicht berichtet, es wird so gut wie möglich verschwiegen. Und wenn doch einmal über die offenen Fragen berichtet wird, dann spricht die deutschen Presse von „Verschwörungstheorien“. In den USA ist all das aber durchaus ein Thema. Die Worte „Epstein didn’t kill himself“ („Epstein hat sich nicht umgebracht“) sind zu einem Mem geworden und finden sich als Hashtag in allen sozialen Medien.“

Damit kommen wir zum Spiegel und nach Deutschland. Dort bringt man jetzt das Narrativ ein (von anderen Massenmedien und Politikern wurde es übernommen), dass Menschen, die Krisenvorsorge betreiben – sog. Prepper – verdächtig sind, rechtsradikal zu sein oder auch der „Reichsbürgerszene“ anzugehören.

„Gewaltbereite deutsche Prepper haben sich in einem bislang unbekannten Onlineforum zusammengefunden, um sich für die vermeintliche Apokalypse und für einen "Bürgerkrieg" gegen Migranten und Muslime zu wappnen.
Nach SPIEGEL-Informationen vernetzt sich die Gruppe mit mehr als 3500 registrierten Nutzern über das soziale Netzwerk VK aus Russland und bezeichnet sich selbst als "Überlebensgruppe".“

In dem entsprechenden Artikel in der Welt war die Kommentarfunktion geöffnet und dort gibt es interessante Informationen, die meisten Kommentare gehen in die richtige Richtung (alle mit vielen guten Bewertungen).

"Wer in diesem Land für sich und seine Familie vorsorgt, wird unter faschistisch-terroristischen Generalverdacht gestellt. Wer von Sozialleistungen lebt, als Aktivist andere Bürger durch Betteln und Demonstrationen belästigt und nötigt, ist ein Vorbild für die Jugend und Multi-Kulti bunt "angesagt". Good bye Deutschland!"

"Katastrophenschützer gehen auch hier von tagesgleichen Plünderungen der Geschäfte aus. Nach 5 Tagen der Privathaushalte"

Letzteres lässt aufmerken, man weiß an den richtigen Stellen wohl schon recht genau, was kommt.

Derweil werden für alternative Meinungen immer offener und unverschämter weitere Verschärfungen der Zensur gefordert.

U.a.: „Sascha Lobo, der Spiegel-Journalist mit der rot-gefärbten Irokesenfriseur, ließ im ZDF seine Maske fallen. Er forderte dort, Meinungen zu verbieten, und zwar all jene, die nicht in seine (linksradikale) Definition des »demokratischen Spektrums« passen.“

Andere wollen verstaubte Gesetze gegen die RAF wieder ausgraben, um den falschen Meinungen den Garaus zu machen,

„Mitte der 1970er Jahre sollte ein Gesetz zur "Befürwortung von Straftaten" dabei helfen, die RAF zu bekämpfen. Gebracht hat es nichts, es wurde 1981 wieder eingestampft. Nun will es die CDU im Rahmen des "Kampfes gegen Hetze" wieder aus der Mottenkiste holen.“

Es geht nun immer mehr darum, Dissidenten jetzt auch strafrechtlich verfolgen zu können und diese im Zweifelsfall dann ins Gefängnis zu werfen. Das ist der nächste logische Schritt, denn was man bei der Stasi als „Zersetzung“ betrieb, wird auch hier und heute schon intensiv praktiziert.
Nun hatte man ab 1990 die Stasi ja auch nie so richtig abgearbeitet. Viele damalige Mitarbeiter kamen erneut in hohe Positionen und scheinbar denken sie teilweise auch immer noch, wie damals.

Das gipfelt dann heute darin, dass hohe Politiker ganz offen die DDR nicht mehr als Unrechtsstaat bezeichnet haben wollen. Eine unglaubliche Verhöhnung der zahlreichen Opfer. Es zeigt aber sehr deutlich, wohin der Weg aktuell führt und dass die Aussage DDR 2.0 überhaupt nicht mehr weit hergeholt ist.

Es reicht aktuell allein, in den Verdacht zu geraten ein „Reichsbürger“ zu sein. Dann kann die komplette Zerstörung der Existenz und des Lebenswerkes erfolgen. Ein dramatisches Beispiel dafür finden wir bei Elke Gillardon, die darüber ein erstes Buch geschrieben hat. Das alles geschah bereits zu einem Zeitpunkt, ohne dass auch nur ein ordentliches Verfahren zuvor abgeschlossen worden wäre. Interessant in dem Buch ist auch eine Dienstanweisung aus einem Landratsamt. Es zeigt sich dort klar, dass „Reichbürger“ in keiner Weise genauer definiert wird, da es ja auch keine derartige offizielle Bewegung gibt. Vielmehr hat man eine Reihe von „Indizien“ zusammengestellt, bei denen ein einziges bereits ausreichen kann, die Ermittlungsmaschinerie in Gang zu setzen. Ich gehe davon aus, dass das neue Denunziationstelefon gegen „Rechts“ des Verfassungsschutzes diese Hetzjagd gegen Dissidenten dann explodieren lassen wird.

Besonders gefährdet scheint man aktuell in Bayern zu sein. Mit einem Rechtsstaat hat das alles so gar nichts mehr zu tun. Kein Wunder, dass man nun versucht, den Menschen über die Plakatkampagne „Wir sind Rechtsstaat“ das Gegenteil einzuhämmern. Immer mehr Menschen bemerken aber mittlerweile schon, was hier gerade abläuft – auch im Westen. Die öffentliche Meinung kippt gerade auch in Deutschland – und das wird Folgen haben, vermutlich schon sehr bald!

Auf der anderen Seite versuchen große Buchhandelskonzerne auf ihre Weise, Bücher zu zensieren, die „falsche“ Aussagen verbreiten, selbst wenn diese auf der Spiegel-Bestsellerliste sind. Dort werden dann Titel wie „Weltsystemcrash“ von Prof. Otte einfach als nicht lieferbar ausgewiesen. Das Vorgehen ist aber schon alt, ich habe es vor über zehn Jahren schon bei kritischen Büchern mitbekommen. Ein Grund mehr, die kleinen Buchläden zu unterstützen, denn dort sind diese Titel innerhalb eines Tages lieferbar.

Das „Universum“ hat nun aber eine schöne Synchronizität produziert, die auch genau die richtigen getroffen hat. Man könnte ja durchaus sagen, dass die SPD es bei den Menschen „verschissen“ hat. Deren Wahlergebnisse sprechen eine deutliche Sprache. Ich gehe hier wirklich von einem Versehen aus, allerdings nicht aus höherer Sicht, denn bei dem alljährlichen Gedenkkranz der SPD Mühlheim zum Volkstrauertag wurde aus „den Opfern von Krieg und Faschismus“ - „den Opfern von Krieg und Verschissmus“. Das passt mehr als hervorragend. Besonders spannend ist, dass keinem SPDler das vor Ort aufgefallen wäre (hat sich dort überhaupt einer befunden?), sondern einem Unbeteiligten. Danach hat man sich aber als großes Opfer stilisiert.



Karma is a bitch...

Auch die CDU hat einen bedeutungsvollen Zwischenfall. Greenpeace machte diese Aktion zwar aus dem Grund, dass die CDU zu wenig gegen den Klimawandel tun würde, aber die Symbolik passt trotzdem grundsätzlich überragend gut. Man klaute das „C“ von CDU am Konrad-Adenauer-Haus, der Parteizentrale der CDU. Eigentlich hätten sie das „D“ auch gleich noch mitnehmen können, denn mit Demokratie hat diese Partei auch nur noch wenig zu tun. Unter anderem der Umgang mit der eigenen Werteunion spricht Bände.



Im letzten Brief hatte ich übrigens versehentlich den ehemaligen Präsident Boliviens Gonzales genannt, er heißt natürlich Morales.

Lesenswerte News und Artikel

Es gibt den neuen DENKanstoss vom November, wo Manuel Cornelius Mittas und ich wieder die aktuellen Themen besprechen. Auf der Edelmetallmesse wurde ich auch kurz zum Thema Donald Trump interviewt und habe einen kurzen Abriss dazu gegeben.
DENKanstoss // November 2019 // das aktuelle Weltgeschehen mit Peter Denk und Manuel C. Mittas
"Gamechanger Donald Trump" - Video-Interview mit Peter Denk

Der Bundespräsident sagt, dass wir keine Meinungsfreiheit hätten, wäre eine Lüge, die Kanzlerin meint, diejenigen, die fehlende Meinungsfreiheit beklagen würden, wollten nur keinen Widerspruch dulden. Ich bin einmal gespannt, wann die nächste Plakatkampagne der Bundesregierung „Wir sind Meinungsfreiheit“ kommen wird?
Tatsache ist aber, dass diese Herrschaften sich genötigt sehen, jetzt dazu etwas dazu zu sagen. Das bedeutet nichts anderes, als dass ihnen auch in diesem Bereich die öffentliche Meinung davonläuft. Mittlerweile geraten immer mehr Themen in den Strudel der „verbotenen Meinungen“ und die Art und Weise, wie dann hier vorgegangen wird, ähnelt sich auch. Nun hat es EIKE getroffen, einen Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die kritisch gegenüber der Theorie des menschengemachten Klimawandels sind. Typischerweise wurde von Medien und Antifa solange Druck auf den Veranstalter (NH Hotel) ausgeübt, bis dieser trotz Vertrag seine Räume zurückzog. Die reale Situation im Land zeigt dann das Ergebnis der Klage von EIKE dagegen auf, denn man verlor.
„Der Versuch von EIKE, gegen die Kündigung gerichtlich vorzugehen scheiterte. Das OLG München entschied, dass die Kündigung des Hotels rechtens sei, weil Bedrohung von Gästen und Personal zu erwarten gewesen wären, wenn die Konferenz in dessen Räumen stattgefunden hätte. Damit ist die Rechtsstaatlichkeit bei Vertragsabschlüssen ausgehebelt. Nach diesem Urteil genügt in Zukunft schon die Androhung von Gewalt, um jede nicht genehme Veranstaltung zu verhindern.“
Somit muss nur die Antifa drohen und schon kann jede unliebsame Veranstaltung gestoppt werden. Aber wir haben ja Meinungsfreiheit...
Meinungsfreiheit ist wieder abbestellt

Es gibt auch noch positive Nachrichten, in 2019 wurden nur sehr wenige Windräder neu gebaut. Das ist eine gute Nachricht für Wälder, Vögel, Insekten und auch die Menschen, die in der Nähe leben. Nun laufen aber natürlich die Windkraftindustrie, das Umweltministerium, aber auch die Grünen Sturm dagegen. Vor allem wollen sie die Windräder näher als 1 km Entfernung von Wohnsiedlungen aufstellen. Selbst das ist bereits eigentlich zu nah, aber diese Herrschaften würden wohl kaum selbst in 300m Entfernung zu einem Windrad leben wollen – genau wie viele Migrationsbefürworter 1.000 Gründe dafür finden, dass genau bei ihnen kein Flüchtlingsheim stehen darf.
Mittlerweile haben viele Bürger aber die Möglichkeiten, ein Windrad auf dem Klageweg zu verhindern gut verinnerlicht und die Gesetzgebung, mit denen die Grünen viele sinnvolle infrastrukturelle Maßnahmen in der Vergangenheit verhinderten, wendet sich nun gegen ihre „geliebte Windkraft“.
Windkraftbranche: Bundesregierung macht fatale Fehler



Empfehlenswerte Angebote und Tipps

Termine:

Achtung: der Frühbucherrabatt endet in einer Woche!


14. März 2020
Der Vorverkauf zu meinem Kongress im Taunus am 14. März 2020 läuft. Ich denke, dass wir wieder ein hochinteressantes und spannendes Programm für Sie realisiert haben. Ich möchte Ihnen fast garantieren, dass Sie dort auf jeden Fall das eine oder andere erfahren werden, was auch sehr gut im alternativen Bereich informierte Menschen noch nicht wussten. Wir haben hervorragende Referenten, die zu unterschiedlichen Themen präsentieren oder sprechen werden – darunter auch ein absoluter Insider, der persönlich beispielsweise an 9/11 beteiligt war.

Wie auch im letzten Jahr gibt es einen Frühbucherrabatt bis zum 1.12.2019, mit dem Sie 15% sparen können.

Alle Details und die Bestellmöglichkeit finden Sie auf der Webseite zu dem Kongress.

Zudem wird es wieder Musik von der Band Gadadhar geben. Dieser Kongress dürfte etwas Besonderes werden, wenn Sie Zeit haben, dann seien Sie dabei, wir würden uns sehr freuen – auch auf den Austausch mit Ihnen, alle Referenten freuen sich über ein Gespräch. Die Anzahl der Plätze ist raumbedingt begrenzt und somit könnte der Kongress auch relativ schnell ausverkauft sein.


13. November 2019 - 18:30 Uhr Vortrag in Hamburg zur aktuellen Lage inkl. Deep State vs. Trump
Ich freue mich, auch wieder einmal in den Norden kommen zu dürften. Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, dort wird auch der genaue Ort bekannt gegeben.

12. Dezember 2019 – abends – Bachheimerclub Wien – Vortrag zum aktuellen Geschehen
Der Bachheimerclub in Wien hat mich wieder eingeladen und ich komme gerne dorthin und werde einen Vortrag zum aktuellen Geschehen halten. Wer mich dort treffen möchte, der meldet sich bitte unter bachheimer.com dort bei dem Wiener Club an. Es werden dann der Ort und die genaue Uhrzeit bekannt gegeben.

14. Dezember 2019 – 19:00 Uhr beim Regentreff mein neuer Vortrag: "Die Neuordnung der Welt"
Wie auch schon im letzten Jahr werde ich bei dem "Weihnachts-Regentreff" bei Oliver Geschitz meinen neuesten Vortrag präsentieren. Es geht dabei um die erwarteten Entwicklungen in 2020 bis 2025 in unterschiedlichen Bereichen. Es ist davon auszugehen, dass wir danach in einer vollständig anderen Welt leben werden.
Veranstaltungsort: Gasthof zur alten Post (Saal), Hauptstr. 37, 94209 Regen / OT March
Kostenbeitrag: 10,- EUR, Reservierung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 08554/844

21. Dezember 2019 – „Für den Frieden Konferenz“ in der Stadthalle Erding (bei München)
Erich Hambach wird eine tolle Konferenz veranstalten, bei der ich keinen aktiven Part habe, aber als Ehrengast eingeladen bin und natürlich dabei sein werde. Die Referenten (u.a. Dr. Daniele Ganser, Armin Risi, Barbara Rütting, Andreas Winter als Moderator) sprechen für sich, ich denke es wird auf jeden Fall sehr lohnend werden, diese Veranstaltung zu besuchen.
Alles Weitere auf der Webseite.

...


Vorhersagen- und Prognosen-Update



Die Revolution auf dem CDU-Parteitag bleibt aus, und auch ob die SPD schon im Dezember die Koalition aufkündigen wird, sehe ich als fraglich an. Es deutet aber so einiges daraufhin, dass es ein oder mehrere Ereignisse geben könnte, die dann spätestens Mitte März zum Ende der Koalition und auch Angela Merkel als Kanzlerin führen werden. Astrologische Analysen geben dem zumindest eine gute Wahrscheinlichkeit.

Welche Ereignisse das sein werden, bleibt abzuwarten. Es könnten rein politische Verwerfungen sein, das Finanzsystem könnte eine starke Delle bekommen, der Stromausfall in der zweiten Januarhälfte steht im Raum oder aber wir werden tatsächlich plötzlich von fremden Truppen geschützt, die ganz regulär hier sind. Die Russen könnten hier eine Rolle spielen, würden dann aber vermutlich von den USA hier eingeladen. Deutschland ist nach wie vor nicht souverän, durch die Blume hatte der US-Botschafter Grenell dieses immer wieder einmal angedeutet (wenn auch wohl nicht so direkt, wie es zuletzt gemeldet wurde) und so manche Hinweise von Trump und Putin ließen in der Vergangenheit vermuten, dass es hier Planungen gibt. Russland ist momentan besatzungstechnisch draußen, die anderen drei aber nicht und es könnte sein, dass die Trump-Allianz diese Option ziehen wird. Wenn es gute Gründe dafür gibt, könnte die Bundesregierung ganz legal jederzeit entmachtet werden und eine Militärregierung übernimmt wieder das Ruder. Die guten Gründe braucht man aber, um den Menschen das verständlich zu machen. Das mit der fehlenden Souveränität sagte 2008 Schäuble und später dann Gregor Gysi im Bundestag ganz öffentlich, aber die Medien haben es natürlich nicht thematisiert und viele Menschen wollen es einfach nicht glauben.

Q1 2020 scheint wirklich einen Gamechanger zu beinhalten. Zumindest erwartet man diesen, es soll Behörden geben, die wichtige Projekte im Katastrophenmanagement von Q2 vorziehen, weil „es sonst zu spät sei“.

Wir sehen im Finanzbereich aktuell durchaus Parallelen zu 2007. Damals platzte die Immobilienblase in den USA, die dann aber erst in 2008 richtig große Folgen zeigte. Seit 17. September 2019 ist der Interbankenmarkt wieder ausgetrocknet (REPO), die „einmalige“ Blitzzahlung von 80 Milliarden US-$ im September passiert seitdem wieder regelmäßig mit bis zu 120 Milliarden US-$. Das erinnert schon sehr stark an 2008, als sich die Banken gegenseitig auch nichts mehr verliehen, weil sie sich gegenseitig nicht mehr trauten. Augenscheinlich trauen sie sich jetzt auch nicht mehr, somit könnten einige Häuser erneut vor dem Kippen stehen.

Auf der Seite bachheimer.com gibt es am 21.11. interessante Analysen dazu.

„US-Geldpolitik & -Wirtschaft: Dass es sich bei der Mitte September auf dem US-Repo-Markt plötzlich ausgebrochenen Liquiditätskrise um weit mehr als nur ein „technisch bedingtes, kurzfristiges Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage“ handelte, bewies der im Oktober gezeigte Aktionismus der US-Notenbank.
Noch verstehen die wenigsten genau, was an diesem Tage ausgelöst wurde! Anfangs haben selbst Profi-Beobachter es als Einmalereignis abgetan und die haarsträubensten Ereignisse und Ausnahmesituationen als Begründung geliefert. Mit zunehmender Fortdauer lichten sich jedoch die Schleier! Deshalb wird der 17. September 2019 - ähnlich dem 15. September 2008 - als denkwürdiger Tag in die Geschichte eingehen.TB

10:55 | Der Bondaffe
Was den US-Repo-Markt angeht, kann ich (leider) mit keinen Details aufwarten. Ich meine aber es genügt zu wissen, nicht zu vergessen und vor allem stets zu beobachten, was sich da entwickelt. Letztendlich wird ein riesiger Haufen Geld ins System gekippt. Profis sagen "monetäre Expansion". Mit dieser "brutalen Liquidität" hält man das System am Laufen. Bei den Zahlen zur US-Staatsverschuldung ist das nichts anderes. Diese steigt weiter unaufhörlich und ich denke, da wird statistisch (über Schattenhaushalte) ordentlich getrickst. Noch funktioniert es.

Meines Erachtens geht es darum, in irgendeinem Marktsegment eine "Markt-Explosion" zu verhindern, die dann durchschlägt. Vielleicht findet diese im Repo-Markt statt oder ein vergleichbares Event bringt diesen in Untergangserscheinungen. Am Ende der Kette steht auf jeden Fall der US-Aktienmarkt und der US-Bond-Markt (hier zuletzt der US-Staatsanleihenmarkt), dann kommt gleich die Währung. Ich glaube nicht, dass die Herrschaften Mittel haben (bis auf noch mehr Geld ins System zu pumpen) um diesen Prozess noch aufzuhalten. Also so etwas Ähnliches wie ein GAU, eine Kettenreaktion läuft bereits. Noch wird ordentlich gelöscht, wie lange man das machen kann, weiß ich nicht.
Was ich aber in den Chartverläufen bei Aktien und Bonds sehe sind Verzögerungstaktiken und Hinhaltemanöver. Da wird massiv eingegriffen um die Niveaus zu halten.“

Grundsätzlich würde ich eine größere Eskalation der Lage eigentlich erst im nächsten Herbst erwarten. Wir haben ab Februar das Jahr der Ratte und das war schon häufig gut für Großkrisen im Finanzbereich oder besonders in Deutschland auch für Währungsreformen.

Spannend ist auch eine Aussage von Wladimir Putin vor ein paar Tagen, die prophetisch wirkt und auch mit hoher Wahrscheinlichkeit genau so eintreffen wird. Es stellt sich nur noch die Frage, wann?

»Der Dollar genoss weltweit großes Vertrauen. Aber aus irgendeinem Grund wird er jetzt als politische Waffe benutzt, um Restriktionen durchzusetzen.«
»Viele Länder wenden sich jetzt vom Dollar als Reservewährung ab.«
»Der US-Dollar wird bald zusammenbrechen.«

Die Tatsache, dass er das nun so offen sagt und die Abwendungen in vollem Gange sind (vor zehn Jahren bedeutete so etwas für einen Staat, dass er mit einem Krieg gegen sich rechnen musste), deutet eher auf früher denn später hin. Übrigens will Trump genau dasselbe, durch die aktuelle Stellung des US-$ als Weltreservewährung kann er diesen nicht abwerten, um die Wirtschaft anzukurbeln. Außerdem ist es nach wie vor eine Privatwährung der FED und diejenige des Tiefen Staates. Deswegen muss und wird dieser US-$ verschwinden – und der Euro vermutlich gleich mit.

Inhalt Infobrief Zeitprognosen Oktober 2019 02

Aktuelle Entwicklungen und Hintergründe – Bumerang
Das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump zeigt sich schon nach der ersten öffentlichen Anhörung als diejenige Farce, die sich bereits andeutete. Da hat jemand gehört, dass jemand was gehört hat – sensationell. Alle Zeichen deuten aber auch daraufhin, dass dieser und andere Bumerangs nun sehr bald auf die Verursacher zurückkommen werden. Deren Zeit läuft nun bald ab und deren Panik und völlig absurdes Verhalten zeigen das an. Auch in Deutschland deuten immer mehr Aussagen an, dass es hier schon im ersten Quartal 2020 wichtige Wendepunkte geben wird. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist mittlerweile recht hoch geworden.

Das Ultimatum
2017 schrieb ich von einem Ultimatum, dass wohl nicht auf unserer Seinsebene erfolgte, nun aber immer größere Folgen auch hier zeigt. Der hellsichtige eFish hatte diese Vision und mir wurde daraufhin persönlich klar gezeigt, dass es wirklich stattgefunden hat. Grundsätzlich ist dieses Ultimatum eine sehr gute Nachricht für die Menschheit, auch wenn das sehr große Veränderungen bedeuten wird. Mittlerweile sind wieder 2,5 Jahre vergangen und die Ereignisse bestätigen gut einen Vorgang, wie dieses Ultimatum. Damit bekommt Vieles einen Sinn und ist absolut logisch. Es hat immense Auswirkungen auf die Menschheit, aber auch auf jeden einzelnen Menschen.

Die Analysen des Diogenes Lampe - Teil 5
Diesmal geht es um die ganz aktuellen Entwicklungen und die Aussichten für die nähere Zukunft. Diese sieht dunkel aus für die alten Kräfte im Hintergrund und ihre Organisationen wie EU, NATO, UNO oder auch den Vatikan. Schaut man unvoreingenommen die Lage dieser Organisationen an, kämpfen diese eigentlich bereits schon um ihr Überleben. Für aufgeklärte Menschen ist das eine gute Nachricht, auch wenn sich leider natürlich nicht vermeiden lassen wird, dass der Systemwechsel recht lautstark vor sich gehen dürfte. Die Anzeichen für diesen Wechsel stehen mittlerweile aber sehr deutlich an der Wand und sind keinesfalls nur Wunschträume einiger Optimisten.

Anmeldung Infobrief Zeitprognosen


Na und ?




Gut gemeint

Ich hatte im letzten Brief einen kritischen Artikel zu den „Original Play“-Einsätzen in Kitas in diversen Bundesländern verlinkt und mich auch kritisch dazu geäußert. Ich erhielt daraufhin mehrere Zuschriften, dass „Original Play“ doch eine gute Methode sei und therapeutische Erfolge nachweisbar wären. So hat die Methode bei Straßenkindern wohl durchaus sehr positive Effekte. Der Erfinder davon Fred Donaldson hätte keinesfalls etwas mit Pädophilie am Hut.

Ich habe das aber auch nie behauptet und die meisten kritischen Artikel tun das ebenfalls nicht. Ich habe folgende Antwort daraufhin geschrieben:

Es mag sein, dass diese Methode grundsätzlich durchaus in bestimmten Fällen positiv wirksam ist und ich unterstelle Fred Donaldson hier auch nicht unlautere Absichten. Das habe ich aber auch nicht geschrieben. Wenn Du aber schreibst "Sicher mag es sein, dass es ein paar Menschen gibt, die das missbrauchen", dann muss ich entgegnen: Nein, das geht eben gar nicht. Die Folgen für die Opfer sind mehr als übel.

Der Punkt ist, dass diese Methode in Kitas nicht bei bestimmten Indikationen durch definitiv vertrauenswürdiges Personal ausgeübt wird, sondern durch nur mäßig überprüfte Erwachsene und dann noch häufig ohne Wissen der Eltern. Es ist sowieso schwierig, Menschen, die dafür eingesetzt werden, vorher so zu überprüfen, dass sichergestellt ist, keinen Missbrauch zu betreiben.

Wenn diese Methode als Kurse für die Eltern eingeführt würde, dass diese dann die Ausführenden sind, um so ihre Kinder besser zu verstehen und heilsam für diese zu sein, dann wäre das völlig ok.

Ich mag hier vielleicht altmodisch sein, aber zunächst einmal ist ein enger Körperkontakt zwischen Kindern und wildfremden Erwachsenen ein No-Go. Zudem konterkariert diese Methode das Bemühen guter Eltern, ihren Kindern einzuschärfen, bei fremden Erwachsenen aus gutem Grund erst einmal eine kritische Distanz zu wahren.

Wir mussten in den letzten Jahren erkennen, dass Missbrauch von Kindern leider ziemlich verbreitet ist und diejenigen, die scheinbar hier entsprechende Vorlieben haben, nicht so selten sind. Die Art und Weise, wie Original Play hier angewendet wird, öffnet diesen Menschen Tür und Tor. Sie werden dann eben nicht akzeptieren, wenn die Kinder mehr Distanz wollen. Das ist auch von einer Aufsicht kaum wirklich zu kontrollieren.

Original Play ist wohl gut gemeint und mag auch in definierten Einsatzgebieten sehr hilfreich sein, Straßenkinder, etc.. Diese finden wir aber eher nicht in Kitas... Mit "gut gemeint" ist aber auch in der Vergangenheit schon häufig viel Unglück erzeugt worden und die Art, wie das hier aktuell praktiziert wird, führte eben schon zu Missbrauchsfällen. Hatten diese Kinder dann einfach Pech?

Die Einstellung zu Original Play ist ein gutes Beispiel dafür, was es bedeutet, „geerdet“ zu sein. Wenn die Begeisterung für etwas jegliche negativen Punkte derartig in den Hintergrund drängt, dass man sie vernachlässigen möchte, fehlt die Erdung dann schnell auch einmal. In einer idealen Welt könnte man diese Methode natürlich einsetzen, aber auch wenn sicherlich viele der Menschen, die hier als Ausübende eingesetzt werden, das mit bestem Gewissen und ohne Hintergedanken machen, es gibt auch die anderen und diese sind leider nicht so selten.

In dem Fall wird ein unschuldiges Kind dann aber vielleicht lebenslang traumatisiert. Leider ist es auch kaum praktikabel, Menschen zuvor so zu überprüfen, dass Missbrauch sicher ausgeschlossen werden kann. Je breiter diese Methode eingesetzt wird, desto mehr Menschen benötige ich dafür und desto problematischer wird es, ein intensives Auswahlverfahren zu realisieren.

Als Therapie für Straßenkinder oder auch für schwerst erziehbare Kinder, durch hoch ausgebildetes Fachpersonal ausgeführt, kann diese Methode durchaus sehr hilfreich sein, im breiten Einsatz in Kitas birgt sie große Gefahren.

„Gut gemeint“ hat leider schon oft in der Menschheitsgeschichte großes Unglück heraufbeschworen, da die Befürworter/Erfinder nur einen bestimmten positiven Zweck im Sinne hatten, das Missbrauchspotenzial aber ignorierten. Robert Oppenheimer, der Erfinder der Atombombe wollte auch nur den Krieg damit beenden und Hitler zuvorkommen. Nachdem er gesehen hatte, was in Hiroshima und Nagasaki damit angerichtet wurde, änderte er auch seine Meinung. Er hatte halt auch darauf vertraut, das die „guten USA“ verantwortlich damit umgehen würden.

Wie man mittlerweile weiß, war Japan bereits kurz vor dem Einsatz der Atombomben dazu bereit, zu kapitulieren. Die Atombomben wurden vielmehr dazu abgeworfen, um Stalin zu beeindrucken und in Schach zu halten. Außerdem wollte man der Welt offen zeigen, welche Wirkungen davon ausgehen, um im Kalten Krieg die Menschheit damit erpressen zu können.

Das war nun ein drastisches Beispiel, es gibt auch viele andere in der Geschichte der Menschheit, aber auch in privaten Situationen einzelner Menschen, wenn eine gute Absicht, gepaart mit einem gewissen naiven Blick auf die Welt dann zu viel Unglück geführt hat. Nur eine gewisse Erdung führt dazu, dass Vorteile und auch mögliche Gefahren oder unerwünschte Nebeneffekte abgewogen werden und dann eine Entscheidung über die Ausführung an sich oder auch die Art der Ausführung getroffen wird.

Noch ein aktueller Stand zum letzten Brief und meinem Vorhaben ein offenes Streitgespräch zu dem Thema „menschengemachten Klimawandel“ mit dem Befürworter Dirk Pohlmann zu führen. Auch nach mehrmaliger Nachfrage von Manuel Cornelius Mittas als neutraler Moderator bei ihm reagiert dieser nun gar nicht mehr. Wenn das so bleibt, reiht Pohlmann sich dann aber auch in die lange Liste derjenigen ein, die einen offenen Diskurs zu einem konträren Thema vermeiden wollen. Ein sehr naheliegender Grund dafür ist, dass man sich nicht besonders sicher ist, dass die eigenen Argumente einem offenen Diskurs standhalten können. Insbesondere passiert das natürlich, wenn die Argumente eher Dogmen gleichen und die Diskussion mit „Ketzern“ verboten ist – man also eher einer Religion folgt.

Die Krise - na und?


Sonstiges




Hat was...




Ich wünsche Ihnen eine gute neue Woche,

Peter Denk


© 2019 Peter Denk - Krisenrat.info
mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Impressum
www.krisenrat.info
Anmeldung Infobrief Zeitprognosen