4151 Aufrufevor 5 Tagen Am 10.05.2019 veröffentlicht   Analysen meiner Vorhersagen zu Österreich für 2019, Martin Sellner und die Zukunft Europas. Im Video erwähnte Links: - Viertes mediales Persönlichkeitsanalysen Projekt: https://www.youtube.com/watch?v=ZDyvR... - Prophezeiungen 2019: https://www.martinzoller.com/single-p... - Analyse zu Persönlichkeitsanalysen: https://www.facebook.com/PsychicPredi...[
Artikel Krise in Österreich: https://diepresse.com/home/innenpolit...
Mehr über Martin Zoller: www.martinzoller.com
 
Am 03.09.2018 veröffentlicht  Analysen meiner Vorhersagen für Europa und seine Zukunft in den nächsten vier bis fünf Jahrzehnten. HINWEIS: Bei Minute 7:11 hat es einen Versprecher. Es handelt sich wie kurz davor richtig vorgelesen, um drei verletzte und nicht tote Polizeibeamte. Im Video erwähnte Links: Meine Vorhersagen, inkl. Interviews: - http://www.martinzoller.com/single-po... - https://www.youtube.com/watch?v=E9c1m... - http://www.martinzoller.com/single-po... - https://www.youtube.com/watch?v=PESzK... Artikel aus online Zeitungen: - https://www.nzz.ch/international/chro... - http://www.spiegel.de/politik/ausland... - http://www.spiegel.de/politik/deutsch... - http://www.spiegel.de/panorama/gesell... - https://www.n-tv.de/politik/Poliziste... - https://www.tagesspiegel.de/berlin/st... - https://bayernonline.news/?p=16782 - https://www.welt.de/politik/deutschla... Wikipedia Artikel zur Flüchtlingskrise: - https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%B... Weitere Prophezeiungen von Martin Zoller: http://www.martinzoller.com/predictions
 
 

 

Chinesische Drohung, US-Anleihen auf den Markt zu werfen,
ist Elefant im Wohnzimmer des US-China-Handelskrieges

  1. Mai 2019    Benjamin Fulford

Der US-chinesische Handelskrieg, der die meisten Fachleute überrascht hat, ist eigentlich das Ergebnis einer Übereinkunft zwischen östlichen und westlichen Geheimgesellschaften, die Welt dauerhaft von der zionistischen Bedrohung zu befreien, stimmen viele Quellen überein. Die andere bemerkenswerte Sache ist, dass westliche, insbesondere amerikanische Medien den Elefanten im Wohnzimmer des Handelskrieges ignorieren – die Drohung Chinas und des Restes der Welt, US-Staatsanleihen auf dem Markt zu werfen und so das US-Unternehmen formell in den Bankrott zu treiben.

Lassen Sie uns eine Minute zurücktreten und schauen, warum die Welt den Bankrott der US-Unternehmensregierung möchte und einen Regimewechsel dort erzwingen will.

Seit die Lenker von George Bush Jun. im Jahr 2000 die Wahlen gestohlen haben und den 11. September aufgeführt haben, hat das zionistische (khazarische) mafiakontrollierte US-Regime Billionen Dollar für einen nie endenden Krieg ausgegeben. Das gleiche Regime, und sein böser Zwilling in Israel, haben terroristische Organisationen wie Al-Qaida und Daesh geschaffen, um diesen Krieg fortzusetzen. Das gleiche Regime hat aktiv versucht, 90% der Weltbevölkerung mit Biowaffen, Hungersnöten, Atomkrieg und jetzt 5G-Mikrowellen-Technologie zu töten. Das letzte Zeichen, wie antisozial dieses Regime ist, gab es letzte Woche, als 187 Länder, mit der einzigen Ausnahme der US, übereingekommen sind, das Abladen von giftigem Plastik in die Ozeane zu beenden.

Die Chinesen haben üblicherweise diese Kriegstreiberei und dieses Töten unterstützt, indem sie US-Staatsanleihen gekauft haben, bis sie bemerkt haben, dass sie die Amerikaner dafür bezahlen, sie umzubringen. Sie haben daher entschieden, ihre Dollars anderswo einzusetzen und sie dafür auszugeben, dem Planeten zu helfen, und die Multibillionen-Dollar Belt-and-Road-Initiative ist ein Beispiel. Jetzt stellen die zionistischen Kontrolleure des Washington, D.C.-Regimes plötzlich fest, dass ihr 800-Milliarden-Dollar Handelsdefizit pro Jahr und ihr Billionen-Dollar-Haushaltsdefizit pro Jahr das Überleben ihres Regimes gefährdet.

Das Haushaltsdefizit wird durch Buchhaltungstricks verdeckt (wie etwa dem, dass die Fed Stellvertreter benutzt, um ihre eigenen Anleihen zu kaufen), aber das Handelsdefizit ist eine andere Sache. Es basiert auf realen Dingen in der realen Welt und kann nicht für immer durch Zahlentricks versteckt werden. Wie man sagt: „Man kann die Realität für eine gewisse Zeit vermeiden, aber schließlich holt sie einen ein.“

Als ein Versuch, das Problem zu lösen, hat US-Präsident Donald Trump die Chinesen aufgefordert, amerikanische Dinge im Wert von „Billionen Dollar“ zu kaufen. Die Chinesen haben rational geantwortet, dass die US nicht diese Menge an „Dingen“ zu verkaufen haben, selbst wenn sie wollten. Jetzt wird der Plan Trumps, Zölle zu verwenden, um das Handelsdefizit zu beheben, zu einer Steuer für die US-Konsumenten und wird der US-Wirtschaft nicht helfen, wettbewerbsfähig zu werden. Das kommt daher, dass der US-Dollar zu teuer ist, aber die Amerikaner können ihn nicht abwerten, um ihre Exporte wettbewerbsfähig zu machen, weil der „US-Dollar“ keine amerikanische Währung ist. Er ist im Besitz europäischer und asiatischer Königshäuser, zusammen mit internationalen Oligarchen, die ihren Besitz nicht verlieren wollen.

Wenn andererseits die US-Regierung beginnen würde, ihre eigene Währung herauszugeben, sagen wir im halben Wert des jetzigen Wertes des Dollars, würden US-Konsumenten immer noch mehr für chinesische Importe bezahlen, genau wie mit den Zöllen, aber dieses Mal wären die US-Exporte wettbewerbsfähig. Die US-Regierung könnte dann so viele Billionen von, sagen wir, Greenbacks ausgeben, wie sie möchte, um ihre heimische Infrastruktur zu reparieren etc.

Der größte Nachteil ist, dass es sich das US-Militär nicht mehr leisten konnte, die Unternehmensinteressen in seinen etwa 800 Stützpunkten rund um die Welt zu wahren. Das ist der Grund, warum die White Dragon Society (WDS), asiatische Geheimgesellschaften, das britische Commonwealth und andere eine Alternative vorschlagen. Diese würde bedeuten, dass die gesamte politische Struktur in Washington, D.C. durch kompetente neue Leute ersetzt wird. Das gegenwärtige System ist so korrupt mit seinen gefälschten Wahlen und bestochenen und erpressten Politikern, dass es jenseits jeder Reform ist.

Allerdings sind die US voller kompetenter und ehrlicher Menschen, die im gegenwärtigen System gedeckelt und gebremst wurden, weil sie immun gegenüber zionistischer Bestechung und Erpressung waren. Das sind die Menschen, die eine schuldenfreie Republik der Vereinigten Staaten von Amerika wiederherstellen würden. In solch einem Szenario würde die multipolare Welt ihre Ressourcen bündeln, um den US-militärisch-industriellen Komplex in eine wohltätige Kraft für den planetaren Schutz und die Erforschung des Weltalls zu verwandeln.

Okay, jetzt lassen Sie uns schließlich zu den wichtigen Nachrichten der letzten Woche kommen. Die größte Neuigkeit von letzter Woche ist, dass der neu eingeführte japanische Kaiser Naruhito verschlüsselte Hilferufe ausgesendet hat, laut Quellen der britischen Königsfamilie. Der Hilferuf wurde durch „neurolinguistisches Programmieren“ in einer kurzen Rede, die der Kaiser hielt, vermittelt, sagen die Quellen. Er benutzte „eine bestimmte Kombination von Worten, geschrieben in einem bestimmten Stil und eingebettet in Formulierungen und andere Komponenten“, um die Welt wissen zu lassen, dass die Kaiserfamilie angegriffen wurde, sagen die Quellen. Die Angriffe wurden durch japanische Verbrecher durchgeführt, Unterbeauftragte für David Rockefeller Jun. und den französischen Zweig der Rockefeller-Familie“, laut japanischen rechtsgerichteten Kreisen nahe beim Kaiser. Spezialkräfte jagen jetzt diese Verbrecher, sagen WDS-Quellen.

Der Tod des italienischen Geheimdienstagenten, des „50-jährigen Massimo I“, der „in einem Pool aus seinem eigenem Blut und Erbrochenem liegend“ letzte Woche in Paris aufgefunden wurde, war auch Teil des geheimen Krieges gegen die Zionisten, sagen P2-Freimaurer-Quellen. „Söldner der Cohen-Familie, die für Mitglieder der Rothschild-Familie nächstens zur Kabale arbeiten“, haben den abtrünnigen italienischen Geheimdienstagenten angeheuert „in einer Verschwörung gegen deutsche Banken“, sagen sie. Diese Leute denken, „Hass und Krieg“ könne verhindern, dass sie ihre „schwindende Finanzhegemonie“ verlieren, fügten sie hinzu. Die P2 haben jedoch nicht direkt die Verantwortung für Massimos Tod übernommen.

https://www.zerohedge.com/news/2019-05-08/italian-secret-agent-found-suspiciously-dead-paris-hotel-had-encrypted-key

Es gibt auch Anzeichen, dass das US-Regime plant, Druck auf China auszuüben, indem es Ärger in Thailand, Indonesien und Laos schürt, laut Quellen asiatischer Geheimgesellschaften. Eine Quelle sagt, der Polizei in Indonesien „wurde bereits scharfe Munition aus militärischen Lagerhäusern aus Sicherheitsgründen für den 22. Mai übergeben“, wenn die formelle Bekanntgabe der Ergebnisse der indonesischen Präsidentschaftswahl erwartet wird. Die Quellen sagen, ähnlicher Ärger wird sich in Thailand und Laos zusammenbrauen, ebenfalls wegen umstrittener Wahlen.

Die WDS hat der CIA angekündigt, dass der Versuch, „Farbenrevolutionen“ in Südostasien anzuzetteln, auf sie zurückfallen würde, mehr noch als dies in Venezuela, dem Iran und der Türkei geschehen ist. Pentagon-Quellen warnen, dass „nach dem fehlgeschlagenen Putsch in Venezuela und dem Widerstand gegen eine Militärintervention Trump keine andere Wahl haben könnte, als die Neocons John Bolton, Elliot Abrams und Mike Pompeo zu feuern“.

Ebenso könnte „der verheerende Eulenfalterraupen-Schädling“ bald „wichtige chinesische Grundnahrungsmittel wie Reis, Sojabohnen und Mais befallen“, sagte ein neuer US-Regierungsbericht diese Woche. „Die unersättliche, zentimeterlange Raupe des Eulenfalters [fall armyworm] … kann sich schnell vermehren, sixh über große Entfernungen ausbreiten und ist enorm schwer auszurotten“, sagt der Bericht. Der Bericht fügt hinzu, dass die „Eulenfalterraupe“ bereits „landwirtschaftliche Erträge in ganz Afrika und den Amerikas, wo er herkommt, zerstört hat, und jetzt angefangen hat, sich über Asien auszubreiten“. Der Zeitpunkt dieses Ausbruchs, oder der gefälschte angstmachende Bericht darüber, lässt es verdächtig erscheinen, wie ein Angriff auf Chinas Nahrungsreserven in Bezug auf den Handelskrieg.

https://edition.cnn.com/2019/05/09/asia/china-armyworm-grain-intl/index.html

Es gab letzte Woche auch einen False-Flag-Angriff in den Vereinten Arabischen Emiraten, den die Mossad-verbundene Seite Debka schnell auf den Iran geschoben hat, obwohl der Angriff von Flugzeugen mit französischen und US-Kennzeichen ausgeführt wurde.

https://www.debka.com/four-cargo-ships-sabotaged-in-uae-waters-off-fujairah-port/

Dieser offensichtlich israelische False-Flag-Angriff auf saudi-arabische Öltanker ist mit ziemlicher Sicherheit eine Vergeltung für einen kürzlichen saudischen Schwenk weg von den Zionisten und hin zu China.

http://www.xinhuanet.com/english/2019-05/08/c_138043810.htm

Inzwischen intensivieren in den US Patrioten ihren Kampf, um ihr Land von der khazarisch-zionistischen Herrschaft zu befreien. Hier ist, was unsere Pentagon-Quellen zu dem Kampf sagen:

„Nach zwei verlorenen Jahren mit Mueller und nachdem den Zionisten genug Seil gegeben wurde, um sich damit aufzuhängen, hat der frühere Stabschef des Weißen Hauses, Marinegeneral John Kelly, dem [kürzlich erschienenen antizionistischen] New-York-Times-Cartoon schließlich weiteres Gewicht verliehen und Israel den Krieg erklärt, indem er öffentlich sagte: ‚Um Trumps Familie (Javanka) muss man sich kümmern‘.“ Die Quelle sagt: „Das betrifft auch Sheldon Adelson und alle nicht registrierten ausländischen Agenten für Israel.“

Weitere antizionistische Entwicklungen: „der gaunerhafte israelische Arzneimittelkonzern TEVA wird von 44 Staaten verklagt wegen der Preisfestsetzung generischer Medikamente, wobei das Justizministerium im Hintergrund lauert“, stellen die Pentagon-Quellen fest.

Außerdem: „Das Repräsentantenhaus hat Israel brüskiert, indem es das von der AIPAC entworfene 38 Milliarden Dollar schwere Militärhilfepaket, das auch freie Rede kriminalisiert, nicht verabschiedete“, stellen die Quellen fest. Als weiteres Zeichen, dass die Zionisten die Kontrolle verlieren, bemerken die Quellen, dass der Kongress auch eine Einladung ausgesprochen hat an „BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel) und Palästina-Unterstützer Imam Omar Suleiman, das Eröffnungsgebet am 9. Mai zu sprechen, während die Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi sagte, dieser Schritt bedeute nicht, das von der Demokratischen Partei kontrollierte Haus wäre antisemitisch“.

Der militärisch-industrielle Komplex wird ebenfalls angegriffen, stellen die Quellen fest. Die US-Air Force hat die Boeing-737-Untersuchung abkommandiert, weil die FAA und Boeing das Vertrauen der fliegenden Öffentlichkeit verloren hat, sagen die Quellen. Lockheed Martin unterdessen „taumelt wegen F-35-Problemen“, fügen sie hinzu. „Boeing wird durch 1.000 Schnitte mit tröpfchenweisen Medienberichten, globalen Regulierungsbehörden, Whistleblowern, Aktionären, Ermittlern, Staatsanwälten, Kunden, Piloten, Flugbegleitern, Passagieren, der NASA und dem US-Militär umgebracht“, führen sie aus.

Der Kampf gegen zionistische Erpressung, Heuchelei und Verbrechen tobt auch in Polen, wo Einheimische für die Wahrheit kämpfen, dass polnische Christen während des zweiten Weltkrieges genauso viel gelitten haben wie Juden.

https://apnews.com/7d28606f191b4871b6521fef62587c24

 


 

 
 
 die amis sind überall am verlieren...
Goldbarren (Archivbild)

Die Gold-Falle:
Wie Russland und China die Dollar-Hegemonie stoppen wollen

© Sputnik / Pawel Lisizyn
Kommentare
Zum Kurzlink
Natalja Dembinskaja
2144912

Analysten in den USA haben mittlerweile scheinbar bereits verstanden, warum Russland und China ihre Goldvorräte unablässig auffüllen. Auf diese Weise wollen Moskau und Peking nämlich die Spielregeln in der Weltwirtschaft ändern und die Dollar-Hegemonie beenden. Das Anhäufen von Gold soll dabei den Preis für das Edelmetall nach oben treiben und die Papierwährungen in „Pokerkarten“ verwandeln. In diesem Artikel lesen Sie, wie Russland und China versuchen, den Westen in die Gold-Falle zu locken....

 
 

 

 

 
die russen haben die amis militärisch überflügelt
die russen werden mit der neuen arktischen nordroute 50% des welthandels auf dem meer für sich gewinnen...
 
Russische Soldaten während der Übungen (Archivbild)
Weniger ist mehr:
Warum sich Russland im Wettrüsten als Sieger fühlen kann
© Sputnik / Ewgenij Odinokow
Kommentare 
Zum Kurzlink
Irina Alksnis
312628

Das Stockholmer Internationale Institut für Friedensforschungen (SIPRI) hat jüngst seinen neuen Jahresbericht über die globalen Rüstungsausgaben veröffentlicht. Diese sind um 2,6 Prozent auf 1,8 Billionen Dollar gestiegen, womit ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Am Wettrüsten sind praktisch alle Länder beteiligt, die politische bzw. geopolitische Ambitionen haben. Die Rüstungsausgaben der USA sind um 4,6 Prozent gestiegen, China stockte seine Ausgaben um fünf Prozent, Saudi-Arabien um 6,5 Prozent und die Türkei sogar um 24 Prozent auf. Ganz vorne liegen nach dem Wachstum der Militärausgaben Armenien (33 Prozent), Lettland (24 Prozent), die Ukraine (21 Prozent), Litauen (18 Prozent), Tschechien (18 Prozent) und Kasachstan (16 Prozent).Vor diesem Hintergrund sieht Russland auf den ersten Blick eher bescheiden aus, das seine Militärausgaben seit vielen Jahren reduziert. 2018 findet es sich sogar außerhalb der Top 5 wieder, zu denen es seit 2006 gehört hatte. Moskaus Ausgaben für Verteidigungszwecke sind im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent auf 61,4 Milliarden Dollar zurückgegangen. Zum Vergleich: bei den USA beträgt diese Zahl 649 Milliarden Dollar und bei China 250 Milliarden Dollar. Formell ist die Erklärung parat: Russland hat die noch in den späten 2000er-Jahren gestellte Aufgabe zur Reformierung und Modernisierung seiner Streitkräfte erfolgreich erfüllt. Dem Kreml wurde oft vorgeworfen, angesichts der zahlreichen wirtschaftlichen und sozialen Probleme viel zu viel für seine Armee (3,9 Prozent vom BIP 2018) auszugeben. Angesichts dessen kündigten die Offiziellen an, die Rüstungsausgaben würden allmählich auf 2,7 bzw. 2,8 Prozent vom BIP zurückgehen. Allerdings sei die nationale Sicherheit die allerhöchste Priorität, und deshalb müssten die auf diesem Gebiet gestellten Ziele erreicht werden. Da aber jetzt diese Aufgabe erfüllt worden ist, kann Russland es sich leisten, die Militärausgaben zu kürzen. Das passiert schon seit vier Jahren. Aber neben dieser einfachen Erklärung gibt es auch eine andere, die weniger offensichtlich, aber in Wahrheit noch wichtiger ist. Die SIPRI-Angaben zeugen davon, dass Russlands Rüstungsausgaben viel effizienter sind als die von seinen Partnern und Konkurrenten in der internationalen Arena. Die Zeiten, als die astronomischen Verteidigungsausgaben der Amerikaner atemberaubend, in einem gewissen Sinne aber auch faszinierend waren, sind vorbei. Inzwischen aber wird viel über die Fehlschläge des Pentagons geredet, beispielsweise über zahlreiche Probleme bei der Entwicklung des neusten Kampfjets F-35 und des Zerstörers Zumwalt.Vor diesem Hintergrund ist die Effizienz der Ausgaben Russlands für seine Armee einfach phänomenal. Dabei wird jedoch oft übersehen, dass die Aufgabe nicht nur darin besteht, dass die dafür bereitgestellten Gelder richtig ausgegeben werden. Noch viel wichtiger ist, dass auch die zu finanzierenden Ziele richtig festgelegt werden – und in dieser Hinsicht darf Russland durchaus stolz sein: Als die politische und militärische Führung vor vielen Jahren (spätestens in den mittleren Nulljahren) verschiedene Varianten der Modernisierung der Streitkräfte erwog, hat sie die richtige Wahl getroffen – und profitiert jetzt davon. Dabei sollte man bedenken, dass das Land damals sehr geringe Finanzressourcen hatte und große politische (sowohl äußere als auch innere) Risiken eingehen musste. Dennoch wurden Beschlüsse gefasst, die nicht nur den endgültigen Verfall der russischen Armee nach den desolaten 1990er Jahren verhindert, sondern ihren Aufstieg zu den stärksten und effizientesten Streitkräften der Welt ermöglicht haben. Moskau konnte sich damals keine zahlreichen und umfassenden Experimente leisten – es musste ganz konkrete Ziele stellen und auch erreichen, denn jeder Fehler hätte fatale Folgen haben können. Am Ende hat sich die russische Armee aber aus einem schwerfälligen und plumpen „Dinosaurier“ nach dem Zerfall der Sowjetunion in eine moderne, hochmobile Militärmaschine verwandelt, die die Methoden des so genannten „Hybridkriegs“ nahezu perfekt beherrscht.  Den Erfolg seiner Militärreform hat Moskau in den letzten Jahren in Syrien und nicht nur dort deutlich unter Beweis gestellt. Zudem sind Russland gleich mehrere Durchbrüche in der Rüstungsbranche gelungen – sowohl wissenschaftlich-technische als auch rein organisatorische. Und die Erfolge in diesen Aspekten gleichen teilweise seinen Rückstand in einigen anderen aus.

Hier sind nur einige von ihnen genannt:

  1. Elektronikkampf. Westliche Experten räumen ein, dass die russischen funkelektronischen Kampfmittel die besten weltweit sind und der Westen auf diesem Gebiet spürbar zurückliegt.
  2. Russland hat sich gegen den Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag absichern können. Ob „Kalibr“-Raketen oder die neusten Hyperschallwaffen – alles ist auf die Aufrechterhaltung des globalen Systems der nuklearen Eindämmung ausgerichtet.
  3. Arktis. Seit gut 20 Jahren diskutierte die Welt intensiv die wachsende politische und wirtschaftliche Rolle des Hohen Nordens im 21. Jahrhundert. Als das aber Realität geworden ist, stellte sich heraus, dass die Russen dort ein umfassendes Verteidigungssystem eingerichtet haben (von Eisbrechern und Militärstützpunkten bis zur neuesten Ausrüstung für seine Militärs) und dass niemand mit ihnen Schritt halten kann.

Angesichts dessen wird der SIPRI-Bericht noch deutlicher, und die zahlreichen Erklärungen der russischen Staatsführung, Moskau würde sich nicht in ein neues Wettrüsten verwickeln lassen, werden noch gewichtiger. In den letzten Jahren hat sich die Welt daran gewöhnt, dass Moskau seine operativ-taktische Überlegenheit gegenüber dem Westen zeigt, und zwar in ganz verschiedenen Regionen (von der Krim bis hin nach Syrien, von der Zentralafrikanischen Republik bis hin nach Venezuela), wobei auch der militärische Faktor eine wichtige Rolle spielt. Vor dem Hintergrund dieser Erfolge wird aber oft übersehen, dass Russland seine potenziellen Gegner auch strategisch überspielt. Aber es ist ja nicht umsonst, dass der Westen Moskau oft genug vorwirft, es hätte die Regeln und Methoden des „Hybridkriegs“ viel zu gut beherrschen gelernt.


  die amis sind überall am verlieren...

Russlands Station der „Krassucha“-Serie (Archiv)

Komplette Abdeckung:
Russland steckt Arktis unter funkelektronische Kuppel

© Sputnik / Denis Abramow
Zeitungen
Zum Kurzlink
iz.ru
383699

Der russische Teil der Arktis wird mit einem funkelektronischen Schirm abgedeckt: Die Nordflotte hat die entsprechenden Arbeiten zur Ausrüstung des Zentrums für funkelektronischen Kampfführung abgeschlossen. Die Langstreckensysteme „Murmansk-BN“ und die Stationen der „Krassucha“-Serie des Zentrums werden demnächst mit neuesten Komplexen „Diwnomorje“ vervollkommnet, wie Quellen im Verteidigungsministerium informierten. Da die Komplexe „Murmansk-BN“ auf der Halbinsel Kamtschatka stationiert sind, werden sie die gesamte Nordostpassage abdecken. Sie werden Hindernisse für Kommunikations- und Navigationssysteme der Schiffe, U-Boote und Flugzeuge der potenziellen Gegner schaffen, die Russlands Staatsgrenze verletzen. Dadurch können ihre Aktivitäten ohne Waffeneinsatz behindert werden. Derzeit stehen diese einmaligen funkelektronischen Kampfsysteme der Nord-, der Pazifik-, der Baltischen und der Schwarzmeerflotte zur Verfügung, die sie in den letzten fünf Jahren erhalten haben. Die neuesten Waffen wurden bereits erfolgreich getestet. Dabei wurde der hohe Ausbildungsstand des Bedienpersonals der Anlagen bestätigt: Das Zentrum für funkelektronische Kampfführung auf Kamtschatka wurde als einer der besten Truppenteile dieser Waffengattung im Militärbezirk Ost und der Pazifik-Flotte anerkannt. Die in Seweromorsk (Gebiet Murmansk) und auf Kamtschatka aufgestellten Komplexe decken die gesamte Nordostpassage ab. Sie liegen unweit ihrer Schlüsselpunkte – von der Bering- und der Karastraße – und garantieren die Sicherheit dieser „Schwachstellen“ des Verkehrswegs.

Nichttödliche Waffe
Vor den funkelektronischen Kampfmitteln in der Arktis stehen zwei Aufgaben: die Sicherheit der Schifffahrt in der Nordostpassage zu gewährleisten und die Region im funkelektronischen Bereich zu kontrollieren, so der Militärexperte Viktor Murachowski. „In den letzten Jahren wird viel Wert nicht nur auf die Navigations- und die hydrographische Sicherheit sowie auf Rettungseinsätze gelegt, sondern auch auf die rein militärische Sicherheit der Arktis“, betonte er. „In diesem Raum wurden Flugplätze eingerichtet; es wird ein System zur Beleuchtung in der Luft, am und unter dem Wasser entwickelt, die die ganze Region abdecken soll. Funkelektronischer Kampf ist Teil dieser ganzen Arbeit. Das Interesse für die Nordostpassage wird immer größer, und zwar nicht nur seitens Russlands. Im vorigen Jahr erschien dort das französische Schiff ‚Rhone‘ ohne jegliche Benachrichtigung. Das Ziel dieses Einsatzes war laut dem Kapitän, ‚Informationen über diese Region zu sammeln‘. In der Perspektive könnte sich die Nordostpassage als wichtigster Verkehrsweg zwischen Europa und Asien etablieren. Dort könnten bis zu 50 Prozent aller Güter zwischen Europa und Asien für Hunderte Milliarden Dollar befördert werden.“

„Soft Power“ der „Murmansk“-Waffe
Der automatisierte funkelektronische Kampfkomplex „Murmansk-BN“ könnte eine nahezu ideale nichttödliche Waffe zur Bekämpfung der Kräfte werden, die Russlands Staatsgrenze im Hohen Norden verletzen wollen. Seine Reichweite beträgt etwa 5000 Kilometer und könnte unter Umständen auf 8000 Kilometer erhöht werden. Dabei ist dieser Komplex schon jetzt in jeder möglichen Hinsicht besser, als alle früheren Modelle. Der „Murmansk“-Komplex sammelt automatisch Informationen über Signalquellen im Kurzwellenbereich, klassifiziert sie und bestimmt, welche Hindernisse für diese oder jene Quelle geschaffen werden könnten. Und dann wird das gegnerische Schiff, U-Boot oder Flugzeug die Verbindung mit der Außenwelt verlieren. Sehr wichtig ist auch, dass der „Murmansk“-Komplex enorm mobil ist. Eine solche Anlage wird mit sieben Lastwagen transportiert. Sie verfügt über starke Teleskop-Mastantennen und dehnbare Niederfrequenz-Antennen. Eine Mastantenne kann eine Höhe von 32 Metern erreichen. Dadurch können die Einsatzgebiete leicht und schnell geändert werden.

„Diwnomorje“ eilt zur Hilfe
Über den modernsten funkelektronischen Kampfkomplex „Diwnomorje“ ist vorerst wenig bekannt. Im Unterschied zur vorigen Generation dieser Waffen („Moskwa-1“, „Krassucha-2“ und „Krassucha-4“) wird er mit einem großen Schleppwagen befördert, so dass seine Mobilität maximal ist. Seine Reichweite beträgt mehrere Hunderte Kilometer. Diese Waffe ist für den Kampf gegen AWACS-Systeme der Typen E-3, E-2 Hawkeye und E-8 JSTAR geeignet, wie auch gegen Hubschrauber und Drohnen, Marschflugkörper und Satellitenradarsysteme. Die Zentren für funkelektronischen Kampf bestünden aus mehreren Bataillonen und einzelnen Kompanien, sagte der Militärexperte Dmitri Boltenkow. „Sie verfügen über ein umfassendes Spektrum von funkelektronischen Kampfmitteln.“ Zu den Komplexen „Murmansk-BN“ sagte er: „Wenn sie auf den Halbinseln Kola und Kamtschatka aufgestellt werden, könnten sie die Kurzwellenverbindung die gesamte Nordostpassage entlang ausschalten. Und solche Kampfmittel wie ‚Krassucha-4‘ können die Satellitenverbindung, die GPS-Navigation und Kommunikationskanäle mit unbemannten Flugapparaten eindämmen. Dann wäre der potenzielle Gegner blind, taub und stumm. Und das wäre für ihn ein Anlass, nachzudenken: ‚Es wurde eben die Kommunikation eingedämmt, und gleich könnte eine Rakete fliegen. Und niemand wird jemals erfahren, was hier eigentlich passiert ist‘.“ Die russischen Streitkräfte in der Arktis können auch jederzeit zusätzlich verstärkt werden, so Experte Boltenkow weiter. Mit Landungsschiffen und Flugzeugen könnten nach seinen Worten  funkelektronische Kampfmittel operativ auf die Insel Kotelny (Franz-Josef-Land) gebracht werden.

Russland nimmt die Nordostpassage intensiv unter seine Kontrolle. Anfang dieses Jahres hat die russische Regierung die Regeln formuliert, die ausländische Kriegs- und Hilfsschiffe einzuhalten haben. Jetzt müssen sie Moskau 45 Tage im Voraus über ihre Pläne informieren, in der Nordostpassage zu erscheinen. Zudem müssen sie unbedingt russische Lotsen an Bord nehmen. Unter Umständen können ihre Anträge auch abgelehnt werden, falls das jeweilige Schiff keinen nötigen Eisschutz hat oder die Besatzung keine Navigationserfahrungen im Hohen Norden hat.