island - das totgeschwiegene vorbild

liebe leserInnen

island müsste in unseren medien eigentlich der absolute knüller sein. dass das gute beispiel zur bewältigung der finanzkrise totgeschwiegen wird, sagt viel über unsere pressefreiheit und demokratie.
 
 

lichtblicke august 2017
 
1:57 min www.kla.tv/10891

Die anderen Nachrichten | Mittwoch, 02. August 2017 Bürger- oder Bankenrettung? Island zeigt wie‘s geht! Den Mutigen gehört die Welt: Noch im Jahr 2008 stand Island vor einem Schuldenberg, der dem Zehnfachen des Bruttoinlandproduktes entsprach. Die EU und der IWF forderten drohend die Rettung der betroffenen Banken und die Abwälzung der Schulden auf die Bevölkerung. Laute Proteste des Volkes veranlassten die isländische Regierung nicht darauf einzugehen und die Banken pleitegehen zu lassen. Ergebnis: Heute ist Island stärker als zuvor! –

Sehen Sie selbst. mehr →


lichtblicke januar 2016

 island - das totgeschwiegene vorbild

eine neue analyse von engdahl. was ich noch nicht wusste:
Im Gegensatz dazu wurden die Steuerzahler gezwungen, für die Rettungsaktion zugunsten der gescheiterten britischen HBOS-Bankengruppe (Halifax Bank of Scotland), der größten britischen Hypothekenbank, mit 29 Milliarden Dollar aufzukommen.
weiss da jemand mehr? gibt es ein buch über island und die finanzkrise? warum island für alle länder in europa - vorallem die schweiz - so wichtig ist, s. channeling unten..

Islands Justiz und kriminelle Bankiers

F. William Engdahl  Am 15. September 2008 löste ein ehemaliger Vorsitzender bei Goldman Sachs, der US-Finanzminister Henry Paulson, absichtlich eine vorhersehbare globale Finanzkrise aus, als er beschloss, einen Präzedenzfall zu schaffen und Lehman Brothers, die viertgrößte Investmentbank an der Wall Street, in den Konkurs gehen zu lassen. Zu den Gründen für diese Entscheidung ein anderes Mal mehr! Die Nachwirkungen dieser traumatischen Finanzkrise im Weltfinanzsystem sind bis heute, nach über sieben Jahren, nach wie vor sehr stark. ...

Der Unterschied des Island-Modells

Heute liefert Island das Erfolgsmodell für das genaue Gegenteil zum IWF-Modell Griechenland, bei dem mit brutalen Sparmaßnahmen »Blut aus einem Stein« gepresst wird. Island ist das erste und bisher einzige europäische Land, in dem die wirtschaftliche Entwicklung das Vorkrisenniveau von 2007 übertroffen hat. Das BIP (Bruttoinlandsprodukt) wuchs in den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mit beeindruckenden 5,6 Prozent. Die Inflation ging von 18 Prozent zu Beginn der Krise im Jahr 2008 auf zwei Prozent im Jahr 2015 zurück. Die Staatsverschuldung sank von 88 Prozent des BIP im Jahr 2010 auf 81 Prozent und ist geringer als in den meisten EU-Ländern. Im März 2015 zog die Regierung von Island offiziell ihre frühere Kandidatur für die EU-Mitgliedschaft zurück und ist das einzige Land überhaupt, das dies tat. mehr …

aus einem channeling..

Himmelswanderer 14. April 2012

Island wurde als Testgelände für die Ausbreitung der Finanzstrategien zum Guten eures Planeten benutzt. Es wäre weise in dieser Hinsicht ihrem Fortschritt zu folgen, da es in Kürze das Schicksal aller Nationen sein wird. Wir haben euch immer mitgeteilt, das solche Aktionen nie von Großmachtnationen der Welt kommen würden, aber sie werden im Gleichschritt folgen, einst diese Aktionen ihren Dominoeffekt in Gang gesetzt haben. Die Zeit der Zweifel ist zu Ende. Die Zeit der Hoffnung hat begonnen. Jetzt werdet ihr die wirklichen Veränderungen in Erscheinung treten sehen, greifbar und für alle erkennbar. Das wird in einem atemberaubenden Tempo geschehen.


lichtblicke november 2015


 

http://bvg.is/sites/default/files/islandsbanki.jpgIsland: Erst die Bankster hinter Gittern, jetzt Bankengeld für's Volk

01. November 2015 (aus Island) Island ging 2008 ganz anders mit der Bankenkrise um, als die anderen "westlichen" Ländern. Statt Bankenrettung auf Kosten der Steuerzahler ließ man nicht nur die Bank pleite gehen, sondern steckte die betrügerischen Bank-Manager nach einem aufsehenerregenden Prozeß ins Gefängnis. Die Isländer selber sind sehr direkt und wirklich demokratisch an der Politik ihres Landes beteiligt, nahmen die Verluste durch die Bankencrashs ungerührt in Kauf, krempelten die Ärmel hoch und kamen erstaunlich schnell wieder aus der roten Zone heraus.


Island macht ernst:
Banker-Elite zu 74 Jahren Haft verurteilt

http://www.pravda-tv.com/2015/10/island-macht-ernst-banker-elite-zu-74-jahren-haft-verurteilt/

bild1

Island schickt 26 Top-Banker ins Gefängnis, wegen ihren Rollen während der Finanzkrise.

Im krassen Gegensatz zu der mehr als niedrigen Zahl der Strafverfolgungen von CEOs und hochrangigen Finanzeliten in Europa und den USA, hat Island gerade 26 Banker zu insgesamt 74 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Mehrheit der Verurteilten wurden zu Haftstrafen von zwei bis fünf Jahren verdonnert. Die Höchststrafe in Island für Wirtschaftskriminalität beträgt sechs Jahre. Island diskutiert aber derzeit über eine Verlängerung der maximalen Haftstrafe um mehrere Jahre....

 

lichtblicke oktober 2015


Iceland:

Members of Parliament are calling for a Money Commission

 

Island machts vor

In Island geschah Anfang Oktober ein historischer Akt: Elf Mitglieder des Parlaments von fünf Parteien schlugen in einer Resolution die Gründung eines Parlamentsausschusses zur Vollgeldreform in Island vor.  Dessen Aufgabe ist es, die Geldschöpfung der Banken genau unter die Lupe zu nehmen und Verbesserungen des Geldsystems vorzuschlagen. Die Resolution erfolgt etwa ein halbes Jahr nachdem im Auftrag des isländischen Ministerpräsidenten ein ausführlicher Bericht (engl.) dazu veröffentlicht wurde. Diese weltweit einmalige Entwicklung ist sehr positiv und wird auch den Prozess in der Schweiz unterstützen! Weitere Informationen gibt es hier auf deutsch und auf englisch beiPositiveMoney.


highlights juli 2015


 

Guten Tag zusammen,

von Andrej Hunko erreichte uns via Stephan Best der Brief an das griechische Volk von Ögmundur Jonasson, isländischer Gesundheits- und später Innenminister, als Island nach dem Platzen der Finanzblase in einer noch dramatischeren Situation war als heute Griechenland. Horrende Schulden privater isländischer Banken, die sich - u. a. auch mit Anlagegeldern aus Großbritannien und den Niederlanden - verspekuliert hatten, sollten über die Einlagensicherung von den isländischen Bürgerinnen und Bürgern übernommen werden. Die Schulden in Höhe des zehnfachen BIP (!) zu übernehmen, weigerte sich die Bevölkerung in der "Kochtopfrevolution" und durch zwei Referenden. Zum Verständis der in Jonassons Brief enthaltenen Andeutungen zum Verhalten der Gläubiger empfehle ich den TAZ-Artikel von Reinhard Wolf vom 21. Februar d. J.:

http://www.taz.de/!5019449/

Wie Island die Krise überwand

Fünfmal schlimmer als die Griechen

...

Der Brief "Thank you Greece" ist von Stephan Best schon gepostet worden und ist unten noch einmal einkopiert.

Im Anhang ist die Originalfassung dokumentiert, abschnittweise ergänzt durch die deutsche Übersetzung von Robert Schenk.

Viele Grüße

Elke Schenk

globalcrisis/globalchange News

 

Brief von Ögmundur Jonasson an die griechische Bevölkerung
Ögmundur Jonasson war isländischer Gesundheits und später Innenminister, als
Island vor einer ähnlich dramatischen Situation stand wie heute Griechenland.

Danke Griechenland

Als Pandora die Büchse öffnete, entkamen alle möglichen Arten von Übel in die Welt, aber
eine der letzten Dinge, die entflohen, war Elpis, über das uns nichtgriechisch
Sprechenden gesagt wurde, es sei die Hoffnung.

Die griechische Frage betrifft viele Angelegenheiten. Es geht um Souveränität. Es geht um
Demokratie. Es geht um kollektive Verantwortung. Es geht um kollektive Bestrafung. Es
geht um die Grenzen von privatem Eigentum.

Das Überraschendste an den Rettungsplänen ist der Konsens der Experten. Plötzlich gibt
es keine Meinungsverschiedenheiten mehr über Nationalökonomie oder Politik. Da
herrscht eine unheimliche Stille. Viel zu viele Politiker in all den europäischen Ländern
haben die gleiche Meinung. Unterschiede werden beiseite geschoben. Wie eine
schweigende Menge am Orte einer Hinrichtung.
Von den 19 Staaten der Eurozone haben 16 konservative Regierungen. Erklärt das
etwas? Alle sind der Ansicht, dass die Austeritätsmaßnahmen schreckliche Konsequenzen
für die griechische Nation haben werden. Nach allgemeiner Übereinkunft sind kollektive
Bestrafungen ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Macht das einen Unterschied?
Oder nicht?
Fehler wurden gemacht. Die frühere griechische Regierung war wohl nicht ganz
unschuldig daran, dass Goldman Sachs zum Berater über die Haushaltsführung gewählt
wurde, als Griechenland in die Eurozone aufgenommen wurde. Europäische Banken
mögen der griechischen Regierung und den griechischen Banken zu viel Geld geliehen
haben. Und die griechische Regierung hat vielleicht zu viel Militärausrüstung von
Deutschland und Frankreich gekauft. Und Kumpel der Regierung in Athen sind wohl mit
einigen Steuererleichterungen davon gekommen.
Die Steuerzahler von Europa, die Regierungen von Europa, die Wirtschaftstheoretiker von
Europa, die Architekten der Eurozone, alle mögen Fehler gemacht haben in der
Strukturierung, Finanzierung und dem Betrieb der Eurozone.
Aber anstatt nun die Fehler zuzugeben und anstatt nun die Kosten zu schultern, haben die
Führer von Europa entschieden, einen Sündenbock zu suchen. Die Führer sind in
Stimmung für eine Hinrichtung. Einer muss leiden, also lass uns den Schwächsten unter
uns suchen und bestrafen. Das ist fast eine biblische Geschichte.
Die griechischen Schulden abzuschreiben wäre kaum ein spürbares Ereignis in der
Wirtschaft der Eurozone, wenn es nicht um einen Aspekt ginge, nämlich das Beispielhafte
dieses Vorgangs. Die Bedeutung der Bestrafung Griechenlands ist, ein Exempel zu
statuieren.
Darum geht es hier: Die Lehren, die gezogen werden, das Exempel, das statuiert wird. Es
geht um Verbrechen und Bestrafung und wer darüber entscheidet, erst über das
Verbrechen, dann über die Bestrafung.
Als die Griechen entschieden, die Demokratie regieren zu lassen, sagte Juncker, er fühle
sich betrogen. Das war bemerkenswert, denn das erinnerte uns an die Grundlagen der
Politik: Der Konflikt zwischen direkter Demokratie und Regierung durch Delegation. Die
andere Konfliktlinie betrifft die Grenzen der Eigentumsrechte, darüber, wie weit ein
Gläubiger gehen kann, ohne amoralisch genannt zu werden.
Dieser Konflikt betrifft also viele Dinge und gibt uns die Gelegenheit Politik, Wirtschaft,
Ethik und die Probleme der westlichen Plutokratie zu diskutieren.
Was in diesem Kampf heraus sticht, ist die Entscheidung der Griechen, zur direkten
Demokratie Zuflucht zu nehmen als der ultimativen Quelle des politischen Mandats. Das
war auch die Waffe, die Island eingesetzt hat, um den Angriff der City of London und der
niederländischen Regierung zurück zu schlagen. Etwas anderes Auffälliges ist Tsipras'
Gebrauch der Sprache, die auf den ewigen Kampf des Normalbürgers um
Menschenrechte Bezug nimmt, insbesondere der Gebrauch des Wortes Hoffnung.
Es hat mich gar nicht überrascht, dass die institutionelle Welt so reagiert wie sie es getan
hat, als die griechische Regierung beschloss, sich mit einem Referendum an die Bürger zu
wenden. Ich applaudiere den Griechen für diese Entscheidung und ich schließe mich den
Millionen an, die die undemokratischen und abscheulichen Reaktionen der Hüter des
Kapitalismus verdammen, der uns unangenehmerweise an Europas kolonialistische
Vergangenheit erinnert.
Als Island im Jahre 2008 den Finanzcrash erlitt, sahen wir dem Sturm ins Auge. Als
Regierungsmitglied zum Zeitpunkt des Anschlags durch große europäische Banken und
Aasgeierfonds, unterstützt durch die Regierungen von Großbritannien und der
Niederlande, war ich über die Boshaftigkeit dieser Regierungen schockiert. Es war Krieg.
Das hatte nichts Zivilisiertes mehr.
Wir legten dem Volk die Streitfrage in einem Referendum vor, und das stellte sich als die
entscheidende Waffe heraus. Die politische Überlegenheit der direkten Demokratie ist
nicht so einfach in Frage zu stellen.
Das Ganze hat eine epische Dimension, nämlich, dass es wieder die Griechen sind mit
ihrer Demokratie. Wieder!
Es gibt Millionen von Menschen, die dem resoluten griechischen Volk nun applaudieren.
Und hier in Island sind wir mit euch im Geiste geeint.
Danke dafür, dass ihr uns allen Hoffnung gebt. Hoffnung auf eine bessere Welt.
Ögmundur Jónasson,
Icelandic Minister of Health 2009, and Minister of the Interior 201013.
Übersetzung ins Deutsche: Robert Schenk, 4.7.2015


highlights april 2015


 

Isländische Parlamentskommission empfiehlt Vollgeld-System

Island hat in der Finanzkrise einen anderen Weg gewählt als zum Beispiel Irland, Portugal oder Spanien. Jetzt gibt es dort einen wegweisenden Bericht zur Zukunft des Finanzsystems, der im Auftrag des Premierministers vom... [mehr]


island - nach wie vor ein vorbild..

Island will nicht mehr EU-Mitglied werden
Die isländische Regierung setzte am 12.3. die Europäische Union (EU) davon in Kenntnis, daß sie ihren Antrag auf EU-Mitgliedschaft zurückzieht. Island hatte im Juli 2009 die Mitgliedschaft beantragt, nachdem der Finanzkrach in den USA die Banken des Landes verheerend getroffen hatte und die isländische Krone um fast 50% abgewertet werden mußte. Aber die Verhandlungen steckten fest und wurden nach der letzten Wahl im April 2013, mit der das Mitte-Rechts-Bündnis aus Fortschrittspartei und Unabhängigkeitspartei an die Regierung kam, auf Eis gelegt. Außenminister Gunnar BRAGI SVEINSSON schrieb auf seiner Webseite: „Islands Interessen ist außerhalb der Europäischen Union besser gedient.“ Ein Hauptstreitpunkt ist, daß Island die Fangquoten der EU für den Fischfang nicht akzeptieren will, weil seine Volkswirtschaft stark von die Fischerei abhängig ist
http://www.welt.de/politik/ausland/article138354802/Isla
Schon seit der Bankenkrise 2008 verfolgt das kleine Land im Norden einen unabhängigen Kurs, mit dem es gut gefahren ist. Der isländische Staat weigerte sich damals, die Banken zu retten, und das galt insbesondere für die ausländischen, überwiegend britischen und niederländischen Anleger der Onlinebank ICESAVE, einem Ableger der LANDSBANKI. Als die Regierung auf Druck der EU Anfang 2010 eine Einigung aushandelte, entschied Staatspräsident Olafur RAGNAR GRIMSSON, in einem Referendum das Volk zu befragen, ob es mit der vorgeschlagenen Bankenrettung einverstanden war. Die Ablehnung war überwältigend. Gut ein Jahr später unternahm die Regierung erneut einen Vorstoß, die ausländischen Anleger zu bezahlen, aber Olafur organisierte eine zweite Volksabstimmung, die genauso ausging. Zwei Jahre später, am 25.1.2015, wurde Olafur in einem Interview mit Stephen COLE von Al Jazeera nach seinem Eindruck der Fortschritte in den letzten Jahren gefragt. Er antwortete: „Wir waren so weise, zu erkennen, daß das auch eine fundamentale soziale und politische Krise war... Wir führten Devisenkontrollen ein, wir ließen die Banken in Konkurs gehen, wir unterstützten die Armen, wir betrieben keine Sparpolitik in dem Ausmaß, wie man es hier in Europa sieht. Und das Endresultat vier Jahre später ist, daß Island sich eines Fortschritts und Aufschwungs erfreut, ganz anders als andere europäische Länder, die unter der Finanzkrise gelitten haben.“ Island ist auch eines der wenigen europäischen Länder mit parlamentarischen Gesetzesinitiativen für eine Glass-Steagall-Bankentrennung. Die grüne Abgeordnete Alfheidur INGADOTTIR hat bei zwei verschiedenen Gelegenheiten solche Anträge eingebracht, und das Thema bleibt in der Debatte.
https://www.youtube.com/watch?v=7zlzC_XMQzI


highlights märz 2015


island - nach wie vor ein vorbild..

Island will nicht mehr EU-Mitglied werden
Die isländische Regierung setzte am 12.3. die Europäische Union (EU) davon in Kenntnis, daß sie ihren Antrag auf EU-Mitgliedschaft zurückzieht. Island hatte im Juli 2009 die Mitgliedschaft beantragt, nachdem der Finanzkrach in den USA die Banken des Landes verheerend getroffen hatte und die isländische Krone um fast 50% abgewertet werden mußte. Aber die Verhandlungen steckten fest und wurden nach der letzten Wahl im April 2013, mit der das Mitte-Rechts-Bündnis aus Fortschrittspartei und Unabhängigkeitspartei an die Regierung kam, auf Eis gelegt. Außenminister Gunnar BRAGI SVEINSSON schrieb auf seiner Webseite: „Islands Interessen ist außerhalb der Europäischen Union besser gedient.“ Ein Hauptstreitpunkt ist, daß Island die Fangquoten der EU für den Fischfang nicht akzeptieren will, weil seine Volkswirtschaft stark von die Fischerei abhängig ist
http://www.welt.de/politik/ausland/article138354802/Isla
Schon seit der Bankenkrise 2008 verfolgt das kleine Land im Norden einen unabhängigen Kurs, mit dem es
gut gefahren ist. Der isländische Staat weigerte sich damals, die Banken zu retten, und das galt insbesondere für die ausländischen, überwiegend britischen und niederländischen Anleger der Onlinebank ICESAVE, einem Ableger der LANDSBANKI. Als die Regierung auf Druck der EU Anfang 2010 eine Einigung aushandelte, entschied Staatspräsident Olafur RAGNAR GRIMSSON, in einem Referendum das Volk zu befragen, ob es mit der vorgeschlagenen Bankenrettung einverstanden war. Die Ablehnung war überwältigend. Gut ein Jahr später unternahm die Regierung erneut einen Vorstoß, die ausländischen Anleger zu bezahlen, aber Olafur organisierte eine zweite Volksabstimmung, die genauso ausging.
Zwei Jahre später, am 25.1.2015, wurde Olafur in einem Interview mit Stephen COLE von Al Jazeera nach
seinem Eindruck der Fortschritte in den letzten Jahren gefragt
https://www.youtube.com/watch?v=9WhVBrSvlaQ

Er antwortete: „Wir waren so weise, zu erkennen, daß das auch eine fundamentale soziale und politische Krise war... Wir führten Devisenkontrollen ein, wir ließen die Banken in Konkurs gehen, wir unterstützten die Armen, wir betrieben keine Sparpolitik in dem Ausmaß, wie man es hier in Europa sieht. Und das Endresultat vier Jahre später ist, daß Island sich eines Fortschritts und Aufschwungs erfreut, ganz anders als andere europäische Länder, die unter der Finanzkrise gelitten haben.“
Island ist auch eines der wenigen europäischen Länder mit parlamentarischen Gesetzesinitiativen für eine Glass-Steagall-Bankentrennung. Die grüne Abgeordnete Alfheidur INGADOTTIR hat bei zwei verschiedenen Gelegenheiten solche Anträge eingebracht, und das Thema bleibt in der Debatte.


es läuft ganz in die richtung, wie ich es im letzten newsletter prognostizierte:

16 gründe für einen sanften übergang ins goldene zeitalter
Griechenland entwickelt sich zum Bannerträger der BRICS in Europa
Die EU weigert sich, den Weg in die Selbstzerstörung zu verlassen, doch der Vorstoß für weltweite Entwicklung unter der Führung der BRICS-Gruppe (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika) bietet eine starke Alternative, und Griechenland ist bereit, diese Chance zu ergreifen. Verteidigungsminister Panos KAMMENOS sagte am 13.3. in einem Radiointerview, wenn EU, EZB und IWF Griechenland den Kredithahn zudrehen, werde es sich bei den BRICS um Finanzmittel bemühen. BRICS sei der größte Block auf dem Planeten. Griechenland wolle zwar in der Eurozone bleiben, aber nur unter Bedingungen, unter denen es Souveränität und Wirtschaftsentwicklung verwirklichen kann. Mit der Drohung, Griechenland aus der Eurozone herauszudrängen, solle seine Regierung gezwungen werden, ein drittes Austeritäts-Memorandum zu unterschreiben und damit noch mehr Schulden aufzunehmen. Aber das Mandat des griechischen Volkes bei der Wahl schließe das aus, sagte Kammenos.
Auf der populären griechischen Webseite Defensenet.gr hieß es am 10.3. zur Neuen Entwicklungsbank (NDB) der BRICS - der russische Präsident PUTIN hatte gerade deren Gründungsgesetz unterzeichnet -, diese neue Bank sei für die Griechen noch ein „Pfeil im Köcher“ im Machtkampf mit der EU und den internationalen Gläubigern. Der Hauptzweck der NDB sei die Finanzierung von Entwicklungsprojekten, zunächst für die BRICS, aber sie könne auch anderen Staaten Kredite geben. Das könnten auch Griechenland, Portugal, Spanien und Italien sein, die alle unter der EU-Austeritätspolitik leiden. Defensenet bezeichnet die NDB als die erste Alternative zu IWF und Weltbank seit deren Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

Caroline Hartmann redigiert den wöchentlichen Newsletter des Schiller-Instituts e.V., aus dem dieser Text entnommen ist. Das Schiller-Institut mit Sitz in Laatzen bei Hannover wurde 1984 gegründet und wendet sich «gegen die trotzigen Anmassungen der Fürstengewalt» (Schiller). Der lesenswerte Newsletter kostet 250 € im Jahr. Er wird vom E.I.R.-Verlag herausgegeben, zu bestellen bei: Caroline Hartmann


highlights februar 2015


hier ein weiterer text für meine sammlung:  island - das totgeschwiegene vorbild.  ich suche nach wie vor gute hintergrund-infos zum beispiel island. wenn du etwas hast bitte mailen..

Fünfmal schlimmer als die Griechen
eine irreführende schlagzeile: sie suggeriert, dass die grichen schuld sind. in wirklichkeit ist es aber die destabilisierungs-strategie von EBZ, EU und IWF, die auch auf den rest europas (und der welt) angewendet werden soll - made in USA..
http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=a2&dig=2015%2F02%2F21%2Fa0156&cHash=01784131a0aa2afc5949628dbd7a3f2e

STAATSPLEITE Von der Rekordverschuldung in sieben Jahren zur Erholung: Island kann als Inspiration dienen

AUS STOCKHOLM REINHARD WOLFF

Donnerstag vorletzter Woche fällte Islands oberster Gerichtshof ein historisches Urteil. Vier Bankmanager wurden zu Haftstrafen zwischen vier und fünfeinhalb Jahren wegen betrügerischer Marktmanipulationen und Untreue verurteilt. Die härtesten Strafen im Bereich der Wirtschaftskriminalität, die in Islands Justizgeschichte bislang verhängt worden sind. Und historisch war das Verfahren unter dem Aktenzeichen 145/2014 auch deshalb, weil sich Bankdirektoren selbst für die von ihnen veranlassten Betrügereien verantworten mussten, mit denen sie Gläubiger, Investoren, Sparer, aber auch die Regierung geschädigt hatten.

Staatsanwalt Ólafur Hauksson arbeitet sich seit 2009 als Leiter einer speziellen Anklagebehörde durch die Hinterlassenschaften des Finanzcrashs, der Island ein Jahr zuvor an den Rand des Staatsbankrotts gebracht hatte. Hauksson hofft, dass Islands Umgang mit betrügerischen Bänkern "ein starkes Signal an andere Länder" sendet: "Tut es unserem Beispiel gleich!"

Nicht nur Banker verurteilt

Island könne auch noch in anderer Beziehung zur Inspiration dienen, meint Thórólfur Geir Matthíasson, Ökonomieprofessor an der Háskóli Íslands, der Universität von Island. Nämlich für die Eurozone und was die Abschreibung von Schulden angeht. Griechenland mit Staatsschulden in Höhe von 175 Prozent des jährlichen Bruttoinlandsprodukts? Peanuts! Island stand 2008 vor einem Schuldenberg, der dem Zehnfachen des BIPs entsprach. ...

In einer Bewegung, die so etwas wie der Vorläufer von "Occupy Wallstreet" war, gingen die IsländerInnen nach dem Crash auf die Straße. Mit ihrer "Kochtopfrevolution" jagten sie nicht nur die für die Finanzen mitverantwortliche Regierung davon. Mit Hilfe von Dauerdemonstrationen und über Volksabstimmungen stoppten sie anschließend auch noch jeden Versuch, dem Staat auch nur einen Teil der Bankschulden aufzuhalsen. "Kompromisse", die von Reykjavík mit den Hauptgläubigerländern Großbritannien und den Niederlanden ausgehandelt wurden und vom Parlament auch abgesegnet worden waren, wurden kurzerhand mit einem Referendumsnein von bis zu 94 Prozent wieder gekippt.

Es half nichts, dass Großbritannien sogar seine Antiterrorgesetzgebung bemühte, Island auf eine Stufe mit al-Qaida stellte und sämtliche Guthaben des Landes einfrieren ließ. Das heizte den Widerstandswillen auf Island eher noch an. Von Prophezeiungen, man mache sich zum Kuba oder zum Nordkorea des Nordens, ließ man sich nicht einschüchtern.

 


lichtblicke news juni 2014


hier einer dieser unzufälligen "zufälle":

ihre macht ist am bröckeln.

das ist meine these im letzten newsletter vom 29.5.14 in der rubrik progrosen, auf grund des 3-min.-videos vom  vortrag von prof. peter kruse über den niedergang der macht. kaum habe ich den letzten newsletter verschickt, kommt schon der schlagende beiweis aus island. silke schäfer schreibt in ihrem kommentar dazu, s. rubrik prognosen:
"Wir sind in einer Zeit angekommen, wo intelligent eingesetzte Informationen eine derartige Macht erhalten, weil sie über Parallelsysteme geschaltet werden, vorbei an den bisher Mächtigen, hin zu einer Dynamik, die es bis vor kurzem noch gar nicht gab..  "
genau das passierte in island..

artikel aus dem tagesanzeiger - danke an rio:

Mehr Punk, weniger Hölle!

In Island fand ein einzigartiges politisches Experiment statt: Vier Jahre lang regierten Anarchisten die Hauptstadt Reykjavik. Und diese Amateure haben Erstaunliches vollbracht.


Was war in die konservativen Wähler von Reykjavik gefahren? Jedenfalls zeigten sie Mut. Sie taten am 27. Mai 2010 etwas, wovon sonst alle immer nur redeten: Sie entzogen den Politikern die Macht. Und übertrugen sie den Amateuren. Und so begann ein einzigartiges politisches Experiment: Wie würden Nicht-Politiker regieren? Wie Punks? Wie Anarchisten? Mitten in der Krise?


«Es war Gruppensex»

Um die Kühnheit der Wähler von Reykjavik zu würdigen, genügt es, die wichtigsten Wahlversprechen der Besten Partei nachzulesen. ... Tatsächlich machte die Beste Partei im Wahlkampf alles anders als andere Parteien: keine Spenden, kein Geld, keine Plakate. Auf den Podien erzählte Gnarr Anekdoten, statt sich mit den anderen Politikern zu streiten. Die Profipolitiker lächelten. Sie hörten damit auf, als die Beste Partei in den Umfragen auf 10 Prozent stieg. Der Ton schlug um. Man warf Gnarr vor, Lage und Bevölkerung nicht ernst zu nehmen. Auch die Presse hörte auf, die Sache lustig zu finden. In einem TV-Interview wurde Gnarr auseinandergenommen. Nach seinem Standpunkt zum Flughafen gefragt, sagte er: «Ich habe keine Ahnung.» Er verliess das Studio, gedemütigt, mit dem Gefühl, ein Idiot zu sein. Zu seiner Verblüffung gratulierten ihm die Leute: «Endlich einer, der es zugibt!» Bei der nächsten Umfrage erzielte die Beste Partei 20 Prozent. Das Video war, wie Ottarr Proppe später sagte, «keine aufwendige Sache. Bei Musikvideos waren wir ja Profis.» Und trotzdem ist es das schönste politische Video, das je gedreht wurde: Wer es sieht, ist danach zwei Stunden guter Laune. Es riss die Leute hin. Es überzeugte sie. Zwei Wochen vor der Wahl stand die Beste Partei bei 38 Prozent.

mit diesem video gewannen sie 2010 die wahlen in island

island das wahlvideo 30.5.14

Die Bilanz
Die Bilanz von vier Jahren Anarchisten an der Macht ist ziemlich unerwartet: Die Punks haben die Finanzen saniert. Dazu kommen einige sehr gelungene Reden, ein paar Dutzend Kilometer Veloweg, ein Zonenplan, eine neue Schulorganisation (über die sich heute niemand mehr beklagt), die Förderung von kleiner Kunst und eine entspannte, boomende Stadt: Der Tourismus wächst jährlich um 20 Prozent. (Und manche sagen, das ist die neue Blase.) ... «Das Radikalste, was wir taten, war an die Macht zu kommen», sagte Björn Blöndal, der Prinz der Finsternis: «Sonst haben wir vor allem gearbeitet. Obwohl: Das Radikalste, was wir tun konnten, war eben – saubere Arbeit. Wir machten Reformen, alle ohne Geld. Als Künstler waren wir gewöhnt, mit kleinem Budget zu arbeiten, das half. Wir wollten nicht das System in die Luft jagen. Wir wollten etwas bauen: etwas Schönes, etwas Unterhaltendes, etwas Cooles.»

Wu Wei
Eine typische Auseinandersetzung im Parlament lief so: Der konservative Abgeordnete X: «Wir wollen einen Bürgermeister, der die Fakten kennt! Der keine Anekdoten erzählt! Der uns klare Antworten auf klare Fragen gibt! Der kein Idiot ist!» Bürgermeister Gnarr: «Es tut mir leid, dass du mit meinen Antworten nicht zufrieden bist. Deine Einschätzung trifft mich sehr. Umso mehr, weil sie nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Wir halten nämlich dich, X, für einen klugen, aufrechten, kompetenten Menschen.»
Eines der Projekte der Besten Partei war, die politische Kultur zu verändern. Was sie vermissten, war Aufrichtigkeit. ... Im politischen Nahkampf benutzte die Beste Partei ein Konzept aus dem Tao Te King, das «Wu Wei»: Nie zurückschlagen, sondern die Attacke ins Leere laufen lassen. Aber die Wertschätzung für den Gegner ausdrücken.

 

 


lichtblicke januar 2014


Island bringt Banker ins Gefängnis.
Ein „Model“ wie man mit „Finanz-Terroristen“ umgeht

Indem vier Topangestellte der gescheiterten Kaupthing Bank ins Gefängnis gebracht wurden, zeigte das Land den richtigen Weg, wie mit Menschen umzugehen ist, die die Hauptverantwortung für die Finanzkrise von 2008 tragen, sagte Charlie McGrath, Gründer der News Webseite Wide Awake News. (Großes Erwachen News)


newsletter september 2013

Nicht die Banken wurden gerettet, sondern deren Opfer

Die Staaten haben mit unseren Steuergeldern die Banken gerettet, und jetzt zwingt der globale Finanzsektor den Staaten seine Regeln auf. Die Gelder zur Rettung Griechenlands werden direkt auf das griechische Zinskonto bei den Banken in Mitteleuropa umgebucht und retten nicht Griechenland, sondern unsere Banken. Island überwindet die Finanzkrise aus einem ganz anderen Weg. Aber niemand sagt uns das. Die Presse schweigt es weltweit tot. Weiterlesen »
 
hier ein guter, kurzer 6.40 min.-dokumentarfilm über island.
 
island macht es der ganzen welt vor, nur kommt das nicht in den massenmedien. aus einem channeling s.unten: Island wurde als Testgelände für die Ausbreitung der Finanzstrategien zum Guten eures Planeten benutzt. Es wäre weise in dieser Hinsicht ihrem Fortschritt zu folgen, da es in Kürze das Schicksal aller Nationen sein wird. ich hoffe, dass griechen/spanierinnen/italiener/portugiesinnen und alle menschen in allen anderen länder dieser welt dasselbe machen wie die isländerInnen:
  1. das land retten - nicht die banken
  2. die bankrotten banken verstaatlichen und gesundschrumpfen
  3. auf kosten der anleger - nicht auf kosten der bevölkerung
  4. die bankster inhaftieren - am besten zum zivildienst verurteilen
  5. die währung abwerten - aus dem euro aussteigen
  6. steuererhöhung für die reichen, nicht für die armen
  7. island diktiert dem IWF die bedingungen, nicht umgekehrt
  8. drei regierungen wurden gestürzt, weil sie die banken vertraten
  9. das zahlen der spekulations-schulden der banken durch die bürger wird in drei volksabstimmungen abgelehnt
  10. eine neue verfassung durch die bürger, ohne anwälte und politiker
  11. nach nur 2-3 jahren geht es der isländischen wirtschaft wieder gut


herzliche grüsse

markus rüegg


aus einem channeling..

Himmelswanderer 14. April 2012

Island wurde als Testgelände für die Ausbreitung der Finanzstrategien zum Guten eures Planeten benutzt. Es wäre weise in dieser Hinsicht ihrem Fortschritt zu folgen, da es in Kürze das Schicksal aller Nationen sein wird. Wir haben euch immer mitgeteilt, das solche Aktionen nie von Großmachtnationen der Welt kommen würden, aber sie werden im Gleichschritt folgen, einst diese Aktionen ihren Dominoeffekt in Gang gesetzt haben. Die Zeit der Zweifel ist zu Ende. Die Zeit der Hoffnung hat begonnen. Jetzt werdet ihr die wirklichen Veränderungen in Erscheinung treten sehen, greifbar und für alle erkennbar. Das wird in einem atemberaubenden Tempo geschehen.

 


 

newsletter april 2013

 


Deutschlandfunk (26.3.2013)
Der etwas andere Rettungsschirm der Isländer:
„Wer spekuliert, trägt das Risiko“ (43Minuten Radiobeitrag)

01.04.13 15:52: Island: Parlament hat Angst vor Volks-Verfassung


verrückte welt: IWF lobt island!!!

Island und die Ablehnung der Austerität

JPEG - 48 kB

Am 6. März 2010 stimmen mehr als 93 % der isländischen Wähler in einem Referendum gegen die Rückzahlung von fast 4 Milliarden $ an das Vereinigte Königreich und die Niederlande, die Schulden von den bankrotten isländischen Banken.
Gegen alle Erwartung lobte der IWF die Politik der Regierung Islands - das genau entgegengesetzte Maßnahmen ergriff die der IWF empfiehlt - , eine Politik die erlaubte, das "kostbare nordische Wohlfahrtsmodell“ zu bewahren.

 


 


newsletter februar 2013


island macht es vor...
Islands Präsident:
Lasst die Banken pleitegehen, sie sind keine heiligen Kirchen!

In Davos hat der isländische Präsident Olafur Ragnar Grimson die Europäer aufgefordert, sich nicht vor einem Ende mit Schrecken in der Schuldenkrise zu fürchten. Island habe mit radikalen Maßnahmen gute Erfahrungen gemacht. Interessant: Die Beschneidung der Macht der Banken hat den Technologie-Sektor in Island zum Blühen gebracht.


newsletter oktober 2012


Thomas Pringle aus Irland klagt gegen den ESM
und versetzt die EU in Aufregung
26. Oktober 2012

 

Foto-Link: http://www.thomaspringle.ie

Thomas Pringle klagt beim EUGH gegen den ESM-Vertrag. Der irische Abgeordnete gab hierzu TV-ORANGE ein Interview. Höchste Aufregung in Luxemburg, gleich alle 27 Richter treffen sich zur Beratung. Herr Pringle hat wohl in ein Wespennest gestochen!


newsletter 5.9.12
 



Die Isländer haben wenig Lust für die Schulden ihrer Banken gerade zu stehen.
Das Icesave-Referendum über die Entschädigung ausländischer Sparer lehnten sie ab.

Islands eindrucksvoller Weg aus der Eurokrise (6:40 min)
Veröffentlicht am 03.09.2012 von OnlineAktivisten Plusminus 22.08.2012

Neue Bank gegen alte Bankschilder
Die Regierung lässt mehrere Finanzhäuser pleite gehen. Aber es kommt weiter Geld aus den Automaten. Weil der Staat die Banken übernimmt. Er schrumpft sie auf Normalmaß zurück und macht aus den Spielcasinos wieder solide Dienstleister für die heimische Wirtschaft.

Gleichzeitig wird eine eigene Staatsanwaltschaft gegründet, um die Hintergründe des Finanzcrashs energisch aufzuklären. Zwei mächtige Banker sitzen schon im Gefängnis. In über hundert weiteren Fällen wird ermittelt.

Das Bankgeheimnis war bei der Aufklärung kein Problem, sagt Staatsanwalt Björn Povaldsson. Die Ermittler hätten alle Informationen bekommen, die sie benötigten. "Es wurde ein spezielles Gesetz verabschiedet, als wir diese Ermittlungsbehörde gegründet haben. Das Bankgeheimnis gilt in diesen Fällen nicht."

Quelle / vollständiger Artikel:

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,r31rpk2p0enxl4cp~cm.asp


Rückschau: Vorbild Island - Ausweg aus der Krise

Collage isländische Flagge und Geld (Foto: SR) Bild vergrößern
Bildunterschrift: Island hat sich in der Krise dagegen entschieden, die Banken zu retten. ]
(© SR) Island war einer der ersten Staaten, den die Eurokrise voll erwischt hat. Inzwischen läuft wieder alles nach Plan auf der Insel – und zwar weitgehend ohne soziale Einschnitte für Bürger und Steuerzahler. Wie hat Island das nur geschafft?


"Finanz-Wunderland"

Hier also das Interview (weiter unten die Galerie) mit Birgitta Jónsdóttir (Parlament Island), Mike Gogulski (Founder of Bradley Manning Support Network) und Leo Findeisen (Medienphilosoph).


Volksabstimmung: Für Banken, die den Menschen dienen !


ISLAND –
Liquid Constitution – direkte Demokratie und Infodemokratie

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36785/1.html


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
island
was in island passiert, ist ein echter lichtblick. es ist auch sehr interessant, weil sie genau das schon 2008 erlebten, was noch auf uns alle zukommt.  drei mal wollten erst die rechten, dann die linken politikerInnen die isländerInnen dazu bringen, die spekulations-schulden der pleite-banken zu bezahlen. und drei mal hat das volk nein gesagt, trotz den schrecklichsten drohungen der herrschenden elite.
im april brachte ich folgende nachricht unter prognosen:
Island wurde als Testgelände für die Ausbreitung der Finanzstrategien zum Guten eures Planeten benutzt. Es wäre weise in dieser Hinsicht ihrem Fortschritt zu folgen, da es in Kürze das Schicksal aller Nationen sein wird.
kürzlich bekam ich mehrere links zu island (s.analysen mai 2012). vor allem den artikel über das parlament der schwarmintelligenz kann ich sehr empfehlen. was in island abgeht ist echt (r)evolutionär - kein wunder kommt davon nichts in unseren medien.
lichtblicke juni 2012

ISLAND –
Liquid Constitution – direkte Demokratie und Infodemokratie

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36785/1.html

Zunächst ist aber festzustellen: Island ist, vor allem anderen, sehr übersichtlich. In Kairo waren es zwei Millionen, in Stuttgart gut 50.000, in Frankfurt vor der EZB immerhin etwa 10.000 … In Island reicht es dagegen aus, wenn 3.000 Menschen ihre Pfannen und Töpfe auf das Althing genannte Parlament werfen, um eine "Küchenzeug-Revolution" anzuzetteln. So geschehen am 9. Janauar 2009.
 

Das Parlament der Schwarmintelligenz

...die Leute rotten sich gut organisiert von unten her zusammen und analysieren systematisch die Situation; dahinter steht eine Art Anarchie, die die Organisationsformen des modernen Kapitalismus (raub?)kopiert.

Das ist genauso wenig links oder rechts oder überhaupt ideologisch wie es die Piraten von sich behaupten. Es ist eher … digital, eher im Sinne von Jimmy Wales als von Karl Marx oder Friedrich von Hayek. Dementsprechend nennt sich ein Zusammenschluss einiger isländischer Graswurzel-Denkfabriken auch Anthill der Ameisenhaufen und bessere Althing: das Parlament der Schwarmintelligenz.

Basisdemokratie Island gibt sich eine neue Verfassung
Doch wenn die neue Verfassung Islands eine parlamentarische Mehrheit und die Anerkennung des Volkes bekommt, könnte von der kleinen Insel eine Diskussion um partizipative Demokratie in ganz Europa ausgehen.

Isländer lehnen feste Frist und Verzinsung erneut ab
Auch das zweite Bailout-Änderungsabkommen zwischen der isländischen, der britischen und der niederländischen Regierung scheitert am Volk

Island und Lettland verteidigen nationale Souveränität
gegen internationale Finanzoligarchie

"Die Politik der Londoner City, international die Steuerzahler für die Verluste der Spekulanten bluten zu lassen, hat in Lettland und Island gleich zwei schwere Rückschläge erlitten. In beiden Ländern wurde institutionell bekräftigt, daß das Gemeinwohl der Menschen Vorrang hat.
 
 

weitere infos zu island findest du mit der internen suchmaschine auf dieser website, angeschrieben mit suchen. einfach einen begriff eingeben und clicken..