Steve Bannon.Foto: JOEL SAGET/AFP/Getty Images

China » Politik » Welt

Bannon: „In Berlin sagte jemand: Merkel und diese Gruppe – sind genau wie Hillary Clinton und die US-Eliten“

Steve Bannon besuchte während der EU-Wahl einige europäische Länder. Der ehemalige Berater von US-Präsident Trump kritisiert die Haltung des Westens gegenüber dem kommunistischen Regime in China scharf.
Nach der EU-Wahl sprach der ehemalige Berater von US-Präsident Donald Trump, Steve Bannon, vor dem „Ausschuss für die gegenwärtige Gefahr: China“ (eng. CPDC) in New York City. Bannon ist Gründungsmitglied der CPDC-Koalition, die aus Experten für die Nationale Sicherheit, Finanzen und Menschenrechte besteht. Die Koalition warnt vor dem wachsenden Einfluss Chinas – darunter der „Neuen Seidenstraße“ und dem Industrieplan „Made in China 2025“. Beides seien Maßnahmen, die China ergreife, um die wirtschaftliche Dominanz der USA zu ersetzen. Ersteres ist der wichtigste außenpolitische Plan des Regimes, geopolitischen Einfluss durch Infrastrukturinvestitionen in Südostasien, Afrika und Europa aufzubauen. Das zweite Vorhaben ist reine Innenpolitik. Diese zielt darauf ab, das Land bis zum Jahr 2025 durch die Entwicklung in Bereichen wie KI und Robotik zu einer Hightech-Supermacht aufzubauen. Wir befinden uns im Wirtschaftskrieg mit China… mit dem radikalen Kader der Kommunistischen Partei Chinas“, sagte Bannon gegenüber NTD, einer Schwes­ter­fir­ma der Epoch Times, nach einem Meeting der Expertengruppe im April. Jetzt sprach Bannon erneut über die Bedrohungen durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) und über die Verantwortung der westlichen Eliten, die die Partei viele Jahre unterstützt hat – und weiter unterstützt. Er prangert nicht nur die Wall Street an, die der KPCh direkte Vorteile verschafft, sondern auch die westlichen Regierungen – auch Europa und Deutschland unter Bundeskanzlerin Angela Merkel.

„Die Welt beginnt aufzuwachen“

Es gehe nicht um „USA gegen China“, oder um „die industriellen Demokratien gegen China“, betont Bannon. Die Chinesen seien familienorientiert und eines der fleißigsten Völker auf diesem Planeten und in der chinesischen Geschichte wäre ihnen Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Demonstrationsfreiheit, Eigentumsrecht und ein Rechtsstaat erlaubt gewesen. „So wie das in Hongkong, Taiwan, in Südostasien, in Singapur oder in London und in den USA auch heute der Fall ist,“ so Bannon.

„Was ist mit uns passiert?“

In Berlin hielt Bannon einige Präsentationen über „Made in China 2025” – „eine der drei Säulen des geopolitischen Tsunamis, der uns aus Peking erreicht,“ sagt er. Die zwei weiteren Strategien der KP-Chinas sind die „Neue Seidenstraße” und Huaweis 5G. Diese Vorhaben nennt Bannon die „außergewöhnlichsten und ambitioniertesten geopolitischen Strategien in der Menschheitsgeschichte.“ Interessant für Bannon ist auch die Tatasche, dass es in der Geschichte keine Beispiele dafür gibt, dass eine aufstrebende Macht von den Eliten der absteigenden Macht unterstützt wurde – so wie es heute der Fall mit China ist, wo der Westen einem Regime zum Aufstieg verhilft. „Was ist mit uns passiert”, fragt Bannon. Schaut euch an, was in Chinas Gesellschaft geschieht… Uiguren, Falun Gong, der Dalai Lama, die tibetischen Buddhisten, die Untergrund-Kirchen der Christen und der Katholiken. Die normale Gesellschaft in China… Tag für Tag leben sie in einem totalitären Überwachungsstaat. Ohne Recht auf Besitz, ohne Meinungsfreiheit, ohne Religionsfreiheit, ein totalitärer Staat, den die Eliten aus dem Westen finanziert – und dem Regime die Technologie und die Ausrüstung gegeben haben.“ In Deutschland sagte jemand zu Bannon: „Merkel und diese Gruppe, die Leute in Davos und die in Brüssel, sie sind genau wie Hillary Clinton und die Eliten der USA. Sie haben das Vertrauen in sich selbst verloren. Sie haben den Glauben an sich selbst verloren. Sie glauben tatsächlich, dass wir die absteigende Macht sind. Und dass es [China] die aufstrebende Macht ist.“Und wer bezahlt dafür? Die Chinesen – sie werden gezwungen zu bezahlen. Diese Last wurde auf ihre Schultern gelegt,“ so Bannon. Dann betont er, dass sich die Lage in den USA erst durch die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten geändert habe. Trump habe gesehen: die amerikanischen Fabriken sind abgewandert, die Jobs sind verschwunden und die Opiate kamen. Und er habe gehandelt.

Deutschland versteht: „Made in China 2025” ruiniert den Mittelstand

Auch in Deutschland würden die Leute, mit denen er gesprochen hat, verstehen, dass „Made in China 2025” den Mittelstand „absolut“ ruinieren würde. Es würde die privaten Unternehmen – das Rückgrat Deutschlands – stark treffen. Zudem die Künstliche Intelligenz… „und die Eliten haben das zugelassen,“ beklagt Bannon.mEr betont, dass auch der Westen seine Eliten zur Verantwortung ziehen müsste. Es habe eine Art „Glücksspiel in diesem Establishment“ gegeben. „Hier ist dein Gewinn”. Sehr kritisch geht Bannon mit der Weltbank und den Finanzhochburgen ins Gericht. Sie alle würden Chinas kommunistische Partei finanzieren. „Es ist schockierend,“ sagt er. Es ist schockierend, dass wir in dieser Stadt, an der Wall Street, in der City of London und in Frankfurt verstehen, was mit dem chinesischen Volk geschieht. Sie alle wissen, was mit ihnen passiert – mit den Uiguren, dem Dalai Lama, den Buddhisten, Falun Gong, den Untergrund-Kirchen. Sie alle verstehen die Überwachung, die totalitäre Diktatur, was die KPCh mit den Chinesen macht. Jeder weiß es. Sie [das Regime in Peking] kann es nicht mehr verstecken. Und trotzdem wollen die Eliten die KPCh finanzieren. Sie wollen ihnen die Technologie geben – und alles nur für ein paar Dollar.“  „Wir müssen das stoppen und unsere Verantwortung übernehmen,“ betont Bannon. Der Westen habe dieses „Frankenstein-Monster“ geschaffen. „Da geht es nicht um Sojabohnen oder Stahl. Das ist die höchste moralische Verpflichtung, die wir haben.“

Die Menschen würden heute immer davon sprechen, was in den 1930ern geschehen sei. „Das war schrecklich und das war damals.“ Aber das, was gerade in China passiert, „geschieht heute, wir sehen es und wir haben damit zu leben,“ so Bannon. Die Generationen in 100 Jahren würden die heutige Menschheit noch für die Verbrechen von heute verantwortlich machen, betont Bannon. (so)



 

...Auch bei den Morden komme es allem Anschein nach zu einer staatlich gewollten Verschleierung, etwa, wenn Funde weiblicher Leichen in unmittelbarer Nähe sonst abgelegener Aufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber bei schauerlicher bis fehlender Beweiserhebung als „ungeklärte Todesfälle“ aus der Tötungsstatistik herausgehalten werden...

wir sind mitten im krieg - im krieg gegen die eigene bevölkerung
die meisten analytiker im internet - auch bei den sog. freien medien - machen den feher, dass sie glauben es liege an der unfähigkeit der verantwortlichen politiker, an der misswirtschaft von justiz und behörden, an der mangelden kompetenz der staatorgane usw.

die strategie der kriegstreiber
das ist es aber nicht - es ist so gewollt, von langer hand geplant. dieser krieg läuft bereits seit 120 jahren und die geopolitische konstellation ist immer noch dieselbe wie vor dem 1. weltkrieg. die drahtzieher wollen europa - vor allem deutschland - destabilisieren. die drahtzieher sind die alten eliten vom tiefen staat - USA/GB/EU.
mehr dazu...

Deutschland1: Der Völkermord an den Deutschen/ Machterhalt durch Geschichtsmanipulation/ Die Freiheitslehre des deutschen Idealismus - deutsche Geistesgeschichte + Identität/ Die Urwunde/ Rudolf Steiner: Die soziale Grundforderung unserer Zeit Zugriffe: 6727
Deutschland2: Kriegstreiber Deutschland: Nach 150 Jahren immer noch nichts gelernt?/Demokratie - die Tarnung der Diktatur: Die Raubzüge des Verbrecherkartells „Regierung + Verwaltung“ -> Justiz, Schulen, DB/Umvolkung, Friedensvertrag, Handelsrecht.. Zugriffe: 841
Deutschland3: Steiners Analyse der spirituellen Entwicklung der letzten 200 Jahre/ Axel Burkart: Spirituelle Hintergründe der Weltpolitik/Eggert, Prass, Tobler, Pyakin, Schulze: Die Steuerung der Welt durch die Dunkelmächte. Wie eine satanische Sekte... Zugriffe: 2320
Diogenes Lampe: Die besten geopolitischen Analysen: EU sitzt in der Patsche 13.04./Selbstmord der AFD? 18.03./DE-EU | EU-DE 13.02./Trump, Putin + das transatlantische Menetekel 31.01./Der Krieg der Fabianer-SPD..9.1.19/Untergang von NATO + EU..24.12. Zugriffe: 5397
 

der sanfte totalitarismus
unsere regierungen sind lakaien, marionetten und agenten dieser kriegstreiber. sie nutzen die unwissenheit, pseudo-humanität, den opportunismus und die überheblichkeit der gutmenschen, um sie für den krieg gegen die bösen zu gewinnen. sie kaufen sich die journalisten, akademiker und wissenschaftler mit hohen gehältern, damit sie ihre kiregspropoganda produzieren und das pack, die bösen bekämpfen: die rechts-populisten, die klimaleugner, die islamophoben, die rassisten, die anti-semiten, die verschwörungtheoretiker, die nazis... alle, die nicht die richtige meinung haben sind schädlinge und müssen bekämpft, verleumdet, ausgegrenzt, entlassen oder sogar interniert werden.


Kriminalität im Kontext von Zuwanderung:
Mehr als 100 Geschädigte pro Tag

Das 62-seitige „Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2017“  klärt im Intro darüber auf, dass in den Jahren 2015 und 2016 1,17 Millionen Asylsuchende nach Deutschland kamen. Im Jahr 2017 waren es dann nochmals weitere 186.644 Asylsuchende, die über die offenen Grenzen Deutschlands ins Land kamen. Das „Bundeslagebild zu Kriminalität im Kontext von Zuwanderung“ beschreibt die Auswirkungen der gesteigerten Zuwanderung durch die sogenannte „Flüchtlingswelle“ seit dem Jahr 2015 auf die Kriminalitätsentwicklung im Jahr 2017, sowohl für den Bereich der Allgemeinkriminalität – unter den nachfolgend dargestellten Einschränkungen und ohne ausländerrechtliche Verstöße – als auch für den Bereich der „Politisch Motivierten Kriminalität“ (PMK).

Unter den insgesamt 95.148 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern befanden sich 39.096 Deutsche, und damit deutlich mehr als noch im Vorjahr (2016: 31.597). Der Anteil der Deutschen liegt somit bei 41%.

Vergewaltigungs- und Tötungstatbestände

Die Auswertungen zeigen auf, dass es sich bei 5.258 der aufgeklärten Delikte durch Asylbewerber um Vergewaltigungs- und in 447 Fällen um Tötungstatbestände handelt.

 

Kriminalität im Kontext von Zuwanderung / Bundeslagebild 2017 (Bild: Screenshot)

Es wird getrickst, wo es nur geht

Gerade bei „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ dürfte es sich nur um einen verschwindenden Anteil der tatsächlich verübten Straftaten handeln, da nur ein geringer Teil dieser Delikte zur Anzeige gebracht wird, die Polizei diese in vielen Fällen nicht mehr ordnungsgemäß aufnimmt und die Aufklärungsquote ausgesprochen unzureichend ist, stellt die Preußische Allgemeine (PA) in ihrer Bewertung fest. Auch bei den Morden komme es allem Anschein nach zu einer staatlich gewollten Verschleierung, etwa, wenn Funde weiblicher Leichen in unmittelbarer Nähe sonst abgelegener Aufnahmeeinrichtungen für Asylbewerber bei schauerlicher bis fehlender Beweiserhebung als „ungeklärte Todesfälle“ aus der Tötungsstatistik herausgehalten werden. Kriminalitätshäufungen im Umfeld von derartigen oder ähnlichen neuralgischen Orten werden von der Polizei auch sonst nicht gesondert erfasst, bemerkt die Zeitung hierzu weiter.

In einem Punkt würde sich die Statistik ehrlicher machen: Asylanten, deren Antrag bewilligt wurde, werden seit 2017 erstmals als ausländische Straftäter miterfasst – zuvor fielen sie als Personen mit einem „sonstigen erlaubten Aufenthalt“ schlicht aus der Statistik heraus, klärt die PA weiter auf. Nur das grün regierte Baden-Württemberg habe auch im Jahr 2017 weiterhin zu diesem Trick gegriffen. Der Autor verweist auf den Umstand zu den Toten und Verletzten des Breitscheidplatzes in Berlin: Diese tauchen aufgrund der formalen Vorgaben trotz einer angeblich klaren Täterschaft weiterhin in keiner entsprechenden Zahlensammlung auf.

Deutsche Opfer sechsmal so hoch wie Gesamtzahl an verübter Gewalt gegen Ausländer durch deutsche Täter

Die Zahl der deutschen Opfer ist deutlich mehr als sechsmal so hoch wie die Gesamtzahl an Ausländern, die in dieser Zeit Straftaten durch Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit erlitten hatten. Nur 15 Prozent sämtlicher Straftaten gegen Asylbewerber gingen 2017 von Deutschen aus. 2016 waren es sogar nur zehn Prozent.

Delikte gegen Asylunterkünfte: Insgesamt gab es 312 Delikte gegen Asylunterkünfte, von denen aber nur 46 eine Gewaltkomponente enthielten. Bei weit über 60 Prozent handelte es sich um sogenannte „Propaganda-Delikte“ wie Sachbeschädigung oder Verwendung verbotener Symbole – sprich Hakenkreuzschmierereien.

Sexualdelikte von Deutschen gegen Asylbewerber: Sexualstraftaten unter Beteiligung von Personen mit deutschem Pass gegen Asylbewerber gab es ganze 74.

Tötungsdelikte gegen Asylbewerber durch Deutsche: Kein einziger Asylbewerber beziehungsweise „Flüchtling“ wurde durch Deutsche getötet. „Die meisten Tötungsdelikte zum Nachteil von Asylbewerbern/Flüchlinge blieben im Versuchsstadium“, heißt es hierzu im Bundeslagebild 2017.

Mehr als 10% aller Neu-Migranten durch einen abgeschlossenen Kriminalfall aktenkundig

Allein für das Erfassungsjahr 2017 wurden unter den Zuwanderern ohne die Berücksichtigung ausländerrechtlicher Verstöße 167.268 Tatverdächtige registriert, also deutlich mehr als 10 Prozent aller neu hereingeflüchteten Immigrierten wurden durch einen abgeschlossenen Kriminalfall aktenkundig.

https://i1.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/tabelle-2.jpg?resize=696%2C941&ssl=1 696w, https://i1.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/tabelle-2.jpg?resize=311%2C420&ssl=1 311w, https://i1.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/tabelle-2.jpg?w=731&ssl=1 731w" sizes="(max-width: 582px) 100vw, 582px" data-pagespeed-url-hash="742683971" onload="pagespeed.CriticalImages.checkImageForCriticality(this);" width="582" height="787">

Unter ihnen befanden sich zu knapp 90 Prozent männliche Personen und zu zwei Dritteln unter 30-Jährige. Bei einem Drittel von ihnen handelte es sich um Mehrfachtäter, wobei diese Gruppe für mehr als zwei Drittel aller Straftaten verantwortlich zeichnete.

Ganz vorne mit dabei: Täter aus den Magrebstaaten, darunter Marokkaner, Algerier um das gut Dreifache und die deutlich weniger große und für ihr Herkunftsland nicht sehr repräsentative Gruppe der Tunesier sogar um fast das Siebenfache. Überrepräsentiert auch Kaukasier, darunter Georgier um etwa das Dreifache sowie Schwarzafrikaner, Guineer beispielsweise ebenfalls um das Dreifache, aber auch „zigeunerdominierte Gruppen“ vom Balkan sowie aus der Türkei.

Besonders gewalttätig verübte Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Die meisten tatverdächtigen Zuwanderer im Bereich der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung kamen im Jahr 2017 aus Syrien (25 %; 1.203 Tatverdächtige), Afghanistan (21 %; 1.031 Tatverdächtige) und Irak (10 %; 475 Tatverdächtige).

https://i2.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/tabelle-3.jpg?resize=696%2C585&ssl=1 696w, https://i2.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/tabelle-3.jpg?resize=500%2C420&ssl=1 500w, https://i2.wp.com/philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2019/03/tabelle-3.jpg?w=758&ssl=1 758w" sizes="(max-width: 632px) 100vw, 632px" data-pagespeed-url-hash="104218737" onload="pagespeed.CriticalImages.checkImageForCriticality(this);" width="632" height="531">

Sexualstraftaten durch Afghanen, Pakistaner, Syrer und Iraker sowie Somalis, Eritreer und Schwarzafrikaner

Während insgesamt 41 Prozent der Opfer von Immigranten Deutsche waren, liegt dieser Anteil bei den Vergewaltigungsstraftaten bei 72 Prozent. Dies hat demnach offenbar weniger mit der Verfügbarkeit solcher Personen für die Täter zu tun. Vielmehr wohl mit der Erwartung, von den Familien der Opfer weniger durch körperliche Gewalt zur Rechenschaft gezogen zu werden als bei Übergriffen auf Ausländer.

Dies sei ein immer wieder augenfälliger und vielfach bestätigter Tatbestand, der die fundamentalen Unterschiede von Deutschen und Immigranten im Umgang mit Gewalt und Rechtssystem deutlich herausstellt, so das Fazit der PA. (SB)

 

 
Die Schicksalsfrage der europäischen Geistesentwicklung
ein etwas abgehobener text...

Der Islam, dessen Gläubige sich bereits in Mitteleuropa in so großer und immer weiter wachsender Zahl festsetzen durften und dürfen, dass sie spätesten in zwei Generationen die Mehrheit bilden werden, ist die Schicksalsfrage der europäischen Geistesentwicklung. Und er ist die Herausforderung an jeden einzelnen Menschen – da auch auf die großen tönernen Kirchen überhaupt nicht mehr zu rechnen ist – seine innere Entwicklung und die dafür notwendige gesellschaftliche Ordnung selbst in die Hand zu nehmen.

 
Pfingsten steht in tiefem Zusammenhang mit der Entwicklung der selbstbestimmten Individualität, die heute einem
antichristlichenTotalitarismus ausgesetzt ist.

Das Christentum ist größer als eine Religion. Es ist zentrales Ereignis menschheitlicher Geistesentwicklung, ob man daran glaubt oder nicht. So steht das Pfingstgeschehen in einem tiefen Zusammenhang mit der europäischen Entwicklung des Menschen zur freien, sich selbst bestimmenden Individualität, die sich zunehmend einem antichristlichen religiösen Totalitarismus ausgesetzt sieht, der in seinem eigenen Hause bedrohlich heranwächst. Eine notwendige Besinnung in den Zeiten der Geistverwirrung und der Herrschaft des Unrechts.

Die Menschheit ist immer in einer seelisch-geistigen Entwicklung begriffen, die sich nicht irgendwie auf wundersame Weise aus materiellen Prozessen ergibt, sondern die von über dem Menschen stehenden göttlichen Mächten impulsiert wird. Dabei spielen die Religionen, durch die sich die Menschen mit ihnen in Verbindung zu setzen suchen, eine wesentliche Rolle der Bewusstwerdung. Gerade an der langen Entwicklung des innersten Wesens des Menschen, seinem „Ich“, das seinen Ursprung nicht im Irdischen, sondern in höheren Welten haben muss, kann man den Einfluss göttlicher Wesen besonders deutlich wahrnehmen, wie er in den Religionen ausgesprochen wird.

Das Ich-Erlebnis im Judentum

„Jahve“, der Gott des jüdischen Volkes, der immer als „Herr“ angeredet wurde, heißt übersetzt „Ich bin“. Auf die Frage des Moses an den ihm im brennenden Dornbusch Erscheinenden, was sein Name sei, antwortete er: „Ehjeh ascher ehjeh“, was zumeist übersetzt wird: „Ich bin der Ich bin“. Das bedeutet so viel wie: „Ich bin derjenige, der war, der ist und der sein wird.Ich bin die Einheit in der Folge der Zeit. Ich bin die Identität des Ich, die sich selbst gleich bleibt in den Metamorphosen, die erfolgen im Laufe der Zeit.“ 1

Durch die Jahve-Kräfte, mit denen sich der jüdische Mensch im Allerheiligsten seiner Seele verband, entstand in ihm die Fähigkeit, sich in allem Wechsel als ein mit sich identisch bleibendes Wesen zu erleben, als ein Sohn des göttlichen „Ich bin“, das sich als der „Herr“ über alle wechselnden Seelenkräfte begreift, die es immer mehr zu beherrschen gilt.

Die Erfahrung des „Ich bin“ ist der Ursprung des Monotheismus. Wo das Monos, das Einzelne der Ich-haften Selbsterfahrung des Menschen entsteht, wird auch die Gottheit monotheistisch aufgefasst.

Doch war im Judentum die Erfahrung des Ich noch an das Leben in einem hebräischen Leibe gebunden. Jahve, das „Ich bin“, wurde im gemeinsamen Blute der Volksgemeinschaft erlebt, das gleichsam von Abraham durch die Generationen herunterrann. Nur wer Jude war, konnte an dem Ich- und dem damit verbundenen Monos-Erlebnis des Jahve teilnehmen, alle anderen Menschen waren für den Juden Heiden, die noch in der Vielgötterei verharrten. Das Ich war eingebettet in das Gruppenbewusstsein des Volkes, hatte sich noch nicht zu einem von allen Gruppenbindungen unabhängigen, sich von innen selbst führenden Ich emanzipiert. Es war insofern noch wie in einer Mutterhülle der Volksseele geborgen und von außen bestimmt.

Dies bedingte auch eine seelische Lenkung von außen. So wie von Abraham der Impuls ausging, die Leiblichkeit rein zu erhalten, damit das göttliche „Ich bin“ im Blute leben konnte, so ging von Moses der Impuls aus, die Seele rein zu halten, und sie nur mit den göttlichen Geboten, den Gesetzen der rechten Lebensführung zu erfüllen, in denen das Ich leben konnte. Das Ich war noch nicht imstande, sich von innen selbst zu bestimmen; es mussten ihm zur Entfaltung und Stabilisierung seines Wesens noch von außen Entwicklungslinien gegeben werden. Der Mensch konnte dem göttlichen „Ich bin“, nur dadurch treu bleiben, dass er dessen Gesetz erfüllte, das seinem eigenen Ich die rechte Richtung gab. Die Zehn Gebote sind zehn Richtlinien für die Ich-Entwicklung des Menschen, damit es immerkräftiger und selbständiger werden konnte.

Die Zehn Gebote

Luthers Übersetzung der Zehn Gebote ist insofern unzureichend, dass sie nicht diesen Zusammenhang des göttlichen „Ich bin“ mit dem „Ich“ des Menschen zum Ausdruck bringt.

Bei ihm lautet die Kurzfassung des 1. Gebotes:

 „Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.“

„Der Herr“ ist aber das „Ich bin“ nicht nur im Gotte, sondern auch im Menschen. Daher übersetzte Rudolf Steiner aus diesem Sinnzusammenhang heraus den Urtext der Langfassung des 1. Gebotes:

„Ich bin das ewig Göttliche, das du in dir empfindest. Ich habe dich aus dem Lande Ägypten geführt, wo du nicht Mir in dir folgen konntest. Fortan sollst du andere Götter nicht über Mich stellen. … Denn Ich bin als das Ewige in dir und bin ein fortwirkendes Göttliches.“ 2 ….

Der jüdische Mensch sollte sein Ich als Spross des göttlichen Ur-Ich erkennen, das ihn zur Freiheit führen will, was in der ägyptischen Gefangenschaft nicht möglich war, wo der Mensch noch der äußeren suggestiven Führung der Priester unterstand.

Auch im 3. Gebot kommt es auf diese innere Ich-Beziehung an. „Du sollst den Feiertag heiligen“ bleibt da äußerlich, auch wenn man die Luther´sche Übersetzung der Begründung in Moses 2.20, Vers 8-11 hinzunimmt. Rudolf Steiner übersetzt diese Langfassung sinngemäß:

Du sollst Werktag und Feiertag scheiden, auf dass dein Dasein Bild Meines Daseins werde. Denn, was als Ich in dir lebt, hat in sechs Tagen die Welt gebildet und lebte in sich am siebenten Tage. Also soll dein Tun und deines Sohnes Tun und deiner Tochter Tun und deiner Knechte Tun und deines Viehes Tun und dessen, was sonst bei dir ist, nur sechs Tage dem Äußeren zugewandt sein; am siebenten Tage aber soll dein Blick Mich in dir suchen.“

Die ersten drei Gebote fordern, wie der Mensch den Quell seines Ich im Gottes-Ich suchen soll. Im 4. Gebot (Verhältnis zu den Eltern) wird der Übergang zum sozialen Leben vollzogen, und alle folgenden Gebote, die eigentlich Verbote sind, haben den unausgesprochenen Appell zur Grundlage, nicht nur das eigene Ich, sondern auch das Ich im anderen Menschen zu achten, womit die Grundregel des sozialen Lebens gekennzeichnet ist: Sieh in deinem Nebenmenschen ebenso ein Abbild des göttlichen Ich, das du wertschätzen sollst, wie dein eigenes Ich. Das ist die geistige Begründung der Gleichheit vor dem Gesetz.

Die Voraussetzung der Freiheit

Wenn das Ich aus Entwicklungsgründen noch der Außenlenkung des Gesetzes bedurfte, dann musste einmal das Stadium erreicht werden, in dem es reif wurde, sich selbst zu bestimmen, in dem das Gesetz also seine Aufgabe erfüllt hatte. Es liegt im Wesen des Gesetzes zur Förderung der Ich-Werdung, dass es im Laufe der Entwicklung aufhören muss, ein von außen gebotenes Gesetz zu sein. Der Sinn des mosaischen Gesetzes erfüllt sich im Ende seines äußeren Zwanges. Die Treue dem Ich-Gesetz gegenüber muss den Menschen dazu führen, keines Gesetzes mehr zu bedürfen, das ihn von außen bestimmt.

Das bedeutet, dass der Inhalt des zunächst von außen gegebenen Gesetzes nach innen in die Einsicht des Ich zieht als etwas, das sozusagen zu seinem eigenen Lebenselement wird. Das Gesetz will in den ureigenen und freien Willen des Menschen selbst verwandelt werden. In der Freiheit des Menschen findet jedes Gesetz seine entwicklungsgeschichtliche Erfüllung.

„Es geht darum, dass der Mensch sich dieses Gesetz so aneignet, so mit eigenem Denken durchdringt, dass es ihm immer mehr einleuchtet, dass es zum Gesetz des eigenen Denkens selbst wird, so dass dasjenige, was Jahve will, zu dem wird, was der Mensch aus ureigenstem ichhaftem Wesen selbst will.“ 3  

Friedrich Schiller dichtete in diesem Sinne unter „Das Ideal und das Leben“:

„Nehmt die Gottheit auf in euren Willen;
Und sie steigt von ihrem Weltenthron.“

Doch um diesen Prozess nach innen zu erreichen, reichte die Kraft des Gottes eines einzelnen Volkes nicht aus. Denn das „Ich“ macht ja im Grunde den Wesenskern eines jeden Menschen aus, gleich welchem Volke er angehört; es ist etwas allgemein Menschliches. Jahve, der Volksgott der Juden, musste von einem ihm zwar verwandten, aber viel höheren Geist abgelöst werden, der der Gott der ganzen Menschheit, der Spender des menschlichen Ich überhaupt ist. Er musste die volle Kraft des „Ich bin“ in die einzelnen Menschen zu ihrer Verselbständigung hineintragen.

Christus

Aus dem Judentum als Volksreligion wuchs das Christentum heraus, das sich, jene überwindend und ablösend, als eine Menschheitsreligion ausbreitete. Und aus dem Johannes-Evangelium tönt uns entgegen, wie Christus den Menschen z. B. zuruft: „Ich bin das Licht der Welt.“ „Ich bin die Tür.“ „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“  Er spricht hier nicht nur von sich, dem göttlichen Sohn, sondern zugleich wörtlich von dem „Ich bin“, das als sein innerstes göttliches Wesen in ihm selbst und ebenso in jedem Menschen wirkt. Das „Ich bin“ ist der Weg der Entwicklung des Menschen und die Wahrheit seines Wesens, die sein eigentliches höheres, über den Volkszusammenhang hinausgehendes Leben ausmacht.

Wenn Christus nach dem griechischen Originaltext des Johannes-Evangeliums die Worte „Ich bin“ spricht, übersetzt Luther immer „Ich bin es“, z. B. „Ich bin es, fürchtet euch nicht“ (Joh. 6, 20). Und im sprachlichen Zusammenhang ist das in vielen Fällen auch nicht falsch. Eigentümlicherweise lautet der griechische Wortlaut aber immer „Ich bin“, ohne ein „es“. Welch ein anderes Gewicht erhalten dann die Worte: „Ich bin – fürchtet euch nicht.“

Im Prolog des Johannes-Evangeliums wird Christus als der Logos, das Wort, bezeichnet, aus dem alles entstanden ist, und das selbst auf die Erde herab kam und menschliche Gestalt annahm. Das heißt, er zog ein in Leib und Seele eines einzelnen Menschen, den Jesus von Nazareth, so dass das göttliche allgemein menschliche „Ich bin“ jetzt aus dem Innersten eines Menschen heraus wirkte und sprach. Dieser hob sich damit aus der Volksgebundenheit heraus in die Sphäre der Gesamt-Menschheit. Im Opfertod auf Golgatha ging das göttliche „Ich bin“ über sein Einzeldasein hinaus und gab sich mit all seinen Lebenskräften an die ganze Menschheit hin, um an Pfingsten die Flamme seiner Ich-Kräfte zu zerteilen und sie im Ich jedes einzelnen Menschen, der sich ihm öffnet, befruchtend aufleuchten zu lassen.

Das Allgemein-Menschliche des so befruchteten Ich wirkte bei den Jüngern so, dass sie von vielen Menschen aus den verschiedensten Völkern und Sprachen verstanden wurden; das Trennende der Volks- und Sprachbarrieren wurde aufgehoben. In dem Maße, in dem sich Pfingsten im Ich des Menschen realisiert, hat sich das Zentrum aller moralischen Impulse vom äußeren göttlichen Ich in das Innere des Menschen-Ichs selbst verlagert. Das Gesetz ist insoweit an sein Entwicklungsziel gekommen. Dessen Inhalt wird dadurch nicht aufgehoben, aber der Zwang von außen hat seine Berechtigung verloren, insofern sich nun der Mensch aus Erkenntnis in Freiheit den Impuls seines moralischen Handelns selbst geben kann.

Daher sagte Christus auch: „Ihr sollt nicht denken, ich sei gekommen, um das Gesetz oder die Propheten aufzulösen. Meine Aufgabe ist nicht aufzulösen, sondern zu erfüllen.“  Die Erfüllung besteht darin, dass der Mensch nun die Kraft haben kann, aus Erkenntnis der Wahrheit sein Handeln selbst frei bestimmen zu können: „… und ihr werden die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“  

Das Allgemein-Menschliche des Ich gehört nicht den Blutsgemeinschaften der Familie, Sippe oder eines Volkes an, von denen es nun noch durch Gruppenregeln und Gesetze bestimmt werden dürfte. Der leibliche Bruder ist nur das Vorbild für den Menschen, der ihm in gleichem allgemein-menschlichem Geiste begegnet und dadurch zum Menschenbruder wird. Christus zeigte selbst wegweisend die Richtung der Entwicklung, wie Matthäus es im 12. Kap., V. 47 f. schildert:

Und jemand sagte ihm: Siehe, draußen stehen deine Mutter und deine Brüder und wünschen mit dir zu sprechen. Und er antwortete dem, der zu ihm sprach: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? Und er streckte seine Hand aus und wies auf seine Jünger und sprach: Siehe, meine Mutter und meine Brüder. Wer aus dem Willen meines Vaters in den Himmeln handelt, der ist mein Bruder und meine Schwester und meine Mutter.“

Es ist von tiefer entwicklungsgeschichtlicher Symbolik, dass das Pfingsterlebnis des Jünger-Kreises genau an dem Festtag stattfand, an dem die Juden neben dem ersten Erntefest im Jahreslauf stets die Offenbarung der Zehn Gebote auf dem Sinai feierten. Nach der alten Tradition sollte sich sieben Wochen nach dem Auszug aus Ägypten die Kundgebung des göttlichen Willens durch Moses vollzogen haben. Das Feiern des vorbildhaften Geschehens der von Christus gesandten feurigen Zungen der göttlichen Ich-Kraft, die in die Seelen der Jünger einzogen, löste das Gedenken an den Empfang des Gesetzes ab, das seine Erfüllung gefunden hatte. – Und ist der merkwürdige Umstand Zufall, dass das Wort ICH, wie es sich in der deutschen Sprache herausentwickelt hat, aus eben den Buchstaben gebildet ist, welche die Initialen von Jesus Christus sind?

Die gesellschaftliche Gegenwart

Wenn wir die heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse und Impulse verstehen wollen, müssen wir die geistigen Entwicklungsprozesse aufsuchen, aus denen sie hervorgegangen sind. Die staatlich-rechtliche, kulturelle und soziale Entwicklung Europas ist ohne den Einfluss der jüdisch-christlichen Geistesentwicklung nicht zu denken. Dabei die impulsierenden Einwirkungen über dem Menschen stehender göttlicher Wesen auszublenden, wie sie historisch dokumentiert sind, wäre eine unzulässige Verkürzung der Wirklichkeit, die nichts erklärt, sondern Verständnislosigkeit verbreitet.

Der Mensch steht heute im Spannungsfeld zwischen Gesetz und Freiheit. Es gibt natürlich kein Entweder – Oder, sondern nur ein Sowohl – Als auch. Jeder Mensch ist in Entwicklung begriffen, und jeder steht an einem anderen Punkt. Freiheit ist natürlich nicht in breiter Front mit einem Sprung zu erreichen, sondern immer nur partiell. Das heißt, jeder ist noch mehr oder weniger unfrei und bedarf des Gesetzes. Und jeder ringt sich mehr oder weniger zu selbstbestimmten, freien Handlungen durch. Ein Gesetz, das ihm vorschreibt, was er aus eigener Erkenntnis sowieso frei ausführt, stört ihn nicht, während es ein anderer noch benötigt. In anderen Fällen kann es umgekehrt sein. Doch Gesetze, die der Gerechtigkeit nicht entsprechen, sind von dem insoweit Freien schwer zu ertragen und fordern zur demokratischen Korrektur auf.

Vor uns allen liegt ein weites Feld der Entwicklung. Sie geschieht aber nicht von allein, sondern nur aus dem freien Entschluss und der Kraft des sich selbst erkennenden Ich-bin.

Doch nicht nur im Menscheninneren bauen sich dagegen Hindernisse auf. Durch die grenzenlose Einwanderungspolitik geistloser - nein, die sind nicht geistlos, sie haben einen satanistischen geist - Parteien-Cliquen dringt mit Millionen Menschen aus Vorderasien und Afrika ein archaischer Kollektivismus und eine absolut freiheitsfeindliche Unterwerfungsreligion nach Europa. Was jahrhundertelang in vielen aufopfernden Kämpfen ferngehalten werden konnte, bildet nun eine unmittelbare alltägliche Konfrontation und Bedrohung der europäisch-christlichen Freiheitsentwicklung des Menschen.

Die antichristliche Kraft des Islam

Der Islam ist die einzige Weltreligion, die nach Christus entstanden ist. Die Araber, bei denen er sich durch Mohammed herausbildete, führen ebenso wie die Juden ihren physischen Ursprung auf den Stammvater Abraham zurück: die Juden durch Isaak und Jakob, die Araber durch Abrahams Nebensprossen Ismael, den Sohn der Magd Hagar. Mohammed wollte die reine Lehre Abrahams, die Juden und Christen verfälscht hätten, wiederherstellen. Das heißt, dass das vorchristliche soziale Prinzip der Blutsgemeinschaft, das bei den Juden so überaus stark war, im arabischen Islam eine fast noch stärkere, jedenfalls wildere und leidenschaftlichere Bedeutung erhielt.

Und durch die Blutsgemeinschaft wirkt Allah auf jeden einzelnen Menschen mit ausschließlicher, Gehorsam fordernder Gewalt. Und Allah ist der einzige Gott. Es gibt keinen Sohn und keinen Heiligen Geist. Daher wird der Anspruch der Christen, dass in Jesus, der als großer Prophet vom Islam durchaus anerkannt wird, Gottes Sohn Mensch geworden sei, als größte Empörung gegen Allah betrachtet. Das bedeutet, dass das göttliche „Ich bin“, das in den Menschen einziehen will, um ihn zur Selbstbestimmung und Freiheit zu führen, aus dem Bewusstsein der Islam-Gläubigen ausgelöscht wird. Sie werden in die Bande der Blutsgemeinschaft und die Lenkschienen des Gesetzes gebannt, auf Dauer. Denn der Ausweg ist ihnen, solange sie Moslems sind, auf ewig versperrt.

Der Islam ist die feindliche Gegenkraft des Christentums und dessen Freiheitsimpulses im Menschen. Allah fordert die absolute, sklavische Unterwerfung des Menschen unter seinen wie eine Naturkraft alles durchdringenden Willen, in allen Ebenen des Lebens. Der Einzelne ist kein unabhängiges, in sich gegründetes Wesen. Auch zu meinen, der Mensch sei selbständig in seinem Denken und Handeln, ist nach dem Islam eine verführerische Illusion. Es ist Allah, der in all seinen Geschöpfen denkt und lenkt. Dies zu sehen und zu glauben, ist Aufgabe der Religion, damit der Mensch ein gottgefälliges Leben führe, das darin besteht, sich mit allen Fasern seines Leibes und seiner Seele dem allmächtigen Willen Allahs zu unterwerfen.

Dieser Unterwerfungswille Allahs richtet sich indes nicht nur an die Moslems, sondern an alle Menschen. Die bereits Gläubigen sind die auserwählten Vortruppen, die die Aufgabe haben, im andauernden großen Dschihad die ganze Menschheit zum einzig wahren Glauben des Islam zu bekehren oder sie mit Gewalt zu unterwerfen. So schreibt der Althistoriker Egon Flaig:

„Seit Beginn der klassischen Zeit zwischen dem neunten und dem elften Jahrhundert teilen die islamischen Juristen die Welt in zwei Teile, nämlich das ´Haus des Islam` und das ´Haus des Krieges`. (…) Zwischen diesen beiden Teilen der Welt herrscht naturgemäß so lange Krieg, bis das Haus des Krieges nicht mehr existiert und der Islam über die Welt herrscht (Sure 8, 39 und 9, 41). Daher besteht nach klassischer Lehre für die muslimische Weltgemeinschaft die Pflicht, gegen die Ungläubigen Krieg zu führen, bis diese sich bekehren oder sich unterwerfen.“

Der berühmte Gelehrte Ibn Chaldun im vierzehnten Jahrhundert sagte daher kategorisch:

Im Islam ist der Dschihad gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islam zu bekehren.“ 4

Der Islam, dessen Gläubige sich bereits in Mitteleuropa in so großer und immer weiter wachsender Zahl festsetzen durften und dürfen, dass sie spätesten in zwei Generationen die Mehrheit bilden werden, ist die Schicksalsfrage der europäischen Geistesentwicklung. Und er ist die Herausforderung an jeden einzelnen Menschen – da auch auf die großen tönernen Kirchen überhaupt nicht mehr zu rechnen ist – seine innere Entwicklung und die dafür notwendige gesellschaftliche Ordnung selbst in die Hand zu nehmen.

Anmerkungen

 
1   Pietro Archiati: Die Weltreligionen, Dornach 1997, S. 124

2   Rudolf Steiner in Gesamtausgabe (GA) Nr. 108, Dornach 1970, S. 63 f.

3   Anm. 1, S. 146

4   Egon Flaig: Der Islam will die Welteroberung
      faz.de 15.9.2006

 

2040 Aufrufevor 37 Minuten   Am 09.06.2019 veröffentlicht    Die angeblichen Hetzjagden von Chemnitz waren eine der großen Propagandalügen des vergangenen Jahres. Das musste jetzt sogar die Bundesregierung einräumen. Die Reaktionen auf diese Enthüllung zeigen wir in dieser Ausgabe von Die Woche COMPACT. Das sind unsere Themen. Ein Video und viele Lügen – Was in Chemnitz wirklich geschah Partei ohne Chef – Wie die Sozialdemokraten keinen Vorsitzenden finden SPD am Abgrund – Der Niedergang einer Arbeiterpartei Ibiza-Video – Wer sind die Hintermänner Auf dem vielleicht meistdiskutierten Video des letzten Jahren ist eigentlich nur ein einziger Satz zu hören: „Hasi, du bleibst hier“. Regierungssprecher Steffen Seibert reichte diese Sequenz für die Behauptung, in Chemnitz habe es Hetzjagden auf Ausländer gegeben. Obwohl diese Darstellung längst widerlegt ist, bleibt die Bundesregierung bislang bei ihrer Haltung. Ein Thema, das am Freitag nun auch den Bundestag erreichte. Gerade einmal 15,5 Prozent der Stimmen konnte die SPD am 26. Mai noch gewinnen. Schlechter hatten die Sozialdemokraten bei einer überregionalen Wahl zuletzt 1887 abgeschnitten. Seitdem kommen die Erben August Bebels und Willy Brands nicht mehr zur Ruhe. Parteichefin Andrea Nahles nahm in dieser Woche ihren Hut. Sie hinterlässt ein Amt, das offenbar niemand mehr haben will. Vor der SPD-Zentrale in Berlin steht jetzt Martin Müller-Mertens. Martin, drei Übergangsvorsitzende, die offenbar so schnell wie möglich wieder abtreten wollen. Hat es so etwas bei einer Partei schon einmal gegeben? Pünktlich zur EU-Wahl erschütterte das Ibiza-Video die Politik in Österreich. Sicher ist, dass sich der frühere FPÖ-Vorsitzende Heinz-Christian Strache dafür in eine Falle locken ließ. Doch sowohl die Hintermänner der Aktion, als auch ihre eigentlichen Absichten liegen im Dunkeln. COMPACT TV hat jetzt einen Zeugen ausfindig gemacht, der durchaus etwas Licht in die Angelegenheit bringen kann. Das vollständige Interview finden Sie hier: https://www.compact-online.de/ibiza-v...
 
 

der asymetrische krieg der regierung gegen das volk
chemnitz ist das beste beispiel, das merkel, medien und justitz lakaien des tiefen staates der besatzungsmächte sind, gesteuert von USA/GB. ihr ziel ist die destabilisierung von europa, um die nationalstaaten aufzulösen. aber die politisch wachen sachsen lassen sich nicht so einfach zum bürgerkrieg provozieren. die patriotischen kräfte vor allem in italien, frankreich und osteuropa werden immer stärker und werden das verhinder. vergleiche dazu...
Brief 30.5.-6.6.19: Befreiung von der EU-Diktatur: Italien führt Parallelwährung ein

Werden Regierungssprecher Seibert und Merkel sich nun wegen Volksverhetzung zu verantworten haben?

Auf eine große Anfrage der AfD Fraktion im Bundestag zu den Aussagen über vermeintliche "Hetzjagden in Chemnitz" gesteht die Bundesregierung ein, dass die „politische Einordnung“ nur auf der Berichterstattung in den Medien „fußen“. Am Freitag, den 7 .6., gibt es um 10 Uhr dazu eine einstündige Debatte im Bundestag. Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meist nicht zufällig, sondern werden oft gezielt verbreitet. Was aber, wenn Linksextremisten, um gezielt von einem durch Immigranten begangenen Verbrechen abzulenken, das sich tatsächlich ereignete, etwas erfinden, was so nie stattfand, linksradikale Schmierblätter das ungeprüft übernehmen und verbreiten und der Regierungssprecher, ja sogar die Kanzlerin das ebenfalls ungeprüft übernehmen und weiter verbreiten, um so gezielt eine Hetzkampagne nicht gegen die eigentlichen Verbrecher, sondern gegen eigene Staatsbürger loszutreten, weil die es wagen, solche Verbrechen anzuprangern? Eine Anfrage der AfD legt nun weitere Ungeheuerlichkeiten offen.

A. Wie die Bundesregierung in Person des Regierungssprechers Fake-News produzierte und das eigene Volk gegeneinander aufhetzte

„Falschmeldungen und Gerüchte entstehen meistens nicht zufällig, sondern werden gezielt verbreitet“, schrieb der Blog Die Kieker (Die Spoekenkiekerei) am 30.08.2018 im Zuge der frei erfundenen Chemnitzer „Hetzjagden“. Und er fuhr wie folgt fort:

„So ist es auch auch im Fall der bis heute unbelegten Behauptung, am Sonntag, dem 26. August, habe es in der Stadt Chemnitz ‚Menschenjagden‘, ‚Hatz auf Ausländer‘ und ‚Pogrome‘ gegeben. Diesen Narrativ haben sich in den letzten Tagen fast alle Medien zu eigen gemacht, obwohl es bis heute keinerlei Belege dafür gibt. Weder gibt es Geschädigte oder Tatverdächtige noch gibt es Videos oder Zeugenaussagen, die Polizei hat keinerlei Erkenntnisse, und der Chefredakteur der heimischen Regionalzeitung sagt, seine Reporter wüssten von nichts derartigem. Es handelt sich also um klassische Fake News. Wie aber kam sie in die Welt? Wir haben versucht, den Hergang dieser Falschmeldung nachzuzeichnen.“

Was dann folgt, ist, sollte dies tatsächlich korrekt recherchiert sein und tatsächlich stimmen, unfassbar! Der Artikel endet mit den Worten:

„Zum angeblichen Faktum wurden die angeblichen Jagdszenen dann um 11 Uhr am Montag, als Regierungssprecher Steffen Seibert wörtlich sagte:

‚Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft, oder der Versuch, Hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin, das hat bei uns in unseren Städten keinen Platz, und das kann ich für die Bundesregierung sagen, dass wir das auf das Schärfste verurteilen.‘

Die weder damals noch heute belegten ‚Hetzjagden‘ waren so durch die Bundesregierung zu einem offiziell festgestellten Sachverhalt geworden. Ohne zu zögern hat der Regierungssprecher die Sprachregelung der Antifa übernommen und den zwar ungeordneten, aber friedlichen Protest hunderter Bürger mit dem Schlagwort ‚Hetzjagden‘ kriminalisiert. Man mag das für den normalen Job eines Sprechers halten, der für eine frühere FDJ-Propagandasekretärin spricht. Dass fast alle Medien es über Tage mitmachen, ist der eigentliche Skandal.“

Lesen Sie hier den kompletten, sehr aufschlussreichen Artikel.

B. Tichys Einblick machte Urheber des Chemnitz-Videos ausfindig:

Es war alles ganz anders

 

C. Bundesregierung gesteht ein: „Hetzjagden-Aussage“ zu Chemnitz beruht ausschließlich auf Medienberichten

Und wie Epoch Times nun am 04.06.2019 meldet, werden die vermeintlichen (erlogenen) Chemnitzer „Hetzjagden“ vom 26. August 2018 am Freitag, den 07.06.2019,  im Deutschen Bundestag in einer einstündigen Debatte thematisiert. Hintergrund ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD. Diese wollte nämlich wissen, auf Grund welcher Informationsquellen und mit welchem Hintergrundwissen Regierungssprecher Steffen Seibert (früher ZDF) und die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von „Hetzjagden und Zusammenrottungen“ am Nachmittag und Abend des 26. August 2018 in Chemnitz gesprochen hatten. Denn sowohl die Chemnitzer Polizei, die zuständigen Staatsanwaltschaften sowie Lokalmedien, die an diesem Tag in Chemnitz bei den Geschehnissen anwesend waren, bestätigten genau das Gegenteil, dass es solche „Hetzjagden auf Migranten“ gar nicht gegeben hat. In der Antwort gesteht die Bundesregierung nun eine absolute Ungeheuerlichkeit ein, nämlich dass die „politische Einordnung der Bundesregierung“ auf der Berichterstattung in den Medien „fußen“. Korrekterweise müsste es hier wohl heißen: ganz bestimmter Medien, die wiederum den erstunkenen und erlogenen Narrativ von Antifa-Zeckenbiss ungeprüft übernommen, sich mithin zum Handlanger dieser Linksextremisten gemacht haben. Im Antwortschreiben der Bundesregierung heißt es weiter: Die regionale und überregionale Presse hat in der Folge berichtet, dass Menschen mit Migrationshintergrund durch Personen, die sich aus den Aufmärschen absetzten, gejagt worden seien. Gewalt sei gegen Menschen ausgeübt worden, bei denen aufgrund ihres Aussehens ein Migrationshintergrund vermutet werden kann.“

D. Keinerlei Kontaktaufnahme zur Polizei, zur Staatsanwaltschaft, zu offiziellen Einsatzkräften, zu politischen Entscheidungsträgern vor Ort, zu lokalen Krankenhäusern

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, hat also vor Beginn der unrühmlichen, volksverhetzenden Pressekonferenz am 27. August 2018, als er zum ersten Mal von „Hetzjagden“ sprach, das kann aus dieser Antwort wohl relativ klar gefolgert werden,

  • keinen Kontakt zur sächsischen Polizei aufgenommen,
  • keinen Kontakt zur Staatsanwaltschaft aufgenommen,
  • keinen Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern in Sachsen aufgenommen
  • keinen Kontakt zu offiziellen Einsatzkräften aufgenommen,

schwadronierte aber gleichwohl in Antifa-Zeckenbiss-Jargon von „Hetzjagden“, die es gegeben habe und hetzte damit seinerseits Teile des deutschen Volkes gegen andere Teile desselben auf. Aber nicht nur er! Auch die Bundeskanzlerin, die einen Tag später gleichfalls von „Hetzjagden“ sprach, hat keinen Kontakt zur sächsischen Polizei, keinen Kontakt zur Staatsanwaltschaft, keinen Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern in Sachsen und auch nicht zu offiziellen Einsatzkräften aufgenommen, übernahm aber ebenfalls ungeprüft den Antifa-Zeckenbiss-Narrativ und Jargon. Anscheinend fand auch keine Kontaktaufnahme zu den lokalen Krankenhäusern statt, um sich zu erkundigen, ob Verletzte in die Krankenhäuser eingeliefert wurden. Das interessierte offensichtlich auch niemanden in der Regierung, ob tatsächlich Menschen verletzt wurden. In Wahrheit wurde wohl kein einziger auch nur berührt, geschweige denn verletzt, geschweige denn so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus hätte eingeliefert werden müssen. Nein, es ging hier um ganz anderes: die gezielte Ablenkung von der eigentlichen Straftat, dem Migrantenmord bzw. Totschlag an dem 35-jährigen Daniel H. und darum, eine gezielte Kampagne „gegen rechts“ zu initiieren beziehungsweise weiter anzuheizen. Die Frage, warum keine Kontaktaufnahme zur Informationsgewinnung bei all den oben genannten Stellen stattfanden, weigert sich die Bundesregierung bislang zu beantworten.

E. Zwingende Konsequenzen

Das heißt, sowohl der Regierungssprecher Seibert als auch die Kanzlerin selbst haben  den Narrativ ganz bestimmter linksradikaler Massenmedien ungeprüft (!) übernommen, welche sie wiederum von der linksextremistischen Antifa-Zeckenbiss ungeprüft übernommen haben, Aussagen, wie sich später herausstellte, die erstunken und erlogen waren, und haben damit Teile des eigenen Volkes gegen andere Teile desselben aufgehetzt. In jedem funktionierenden Rechtsstaat müsste dies gleichsam nicht nur zum sofortigen Rücktritt beider führen, sondern auch zu einer sofortigen Überprüfung, inwieweit hier Straftatbestände erfüllt sind und beide, Seibert und Merkel, dementsprechend zur Rechenschaft gezogen werden müssen!

Dieser Artikel erschien zuerst auf  JFB

Jürgen Fritz studierte in Heidelberg Philosophie, Erziehungswissenschaft, Mathematik, Physik und Geschichte (Lehramt). Nach dem zweiten Staatsexamen absolvierte er eine zusätzliche Ausbildung zum Financial Consultant unter anderem an der heutigen MLP Corporate University. Er ist seit Jahren als freier Autor tätig. Sein Blog: JFB

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.
 

Hitzige Bundestagsdebatte:
AfD nennt Chemnitz-Video "Fake" und fordert Merkels Rücktritt

Hitzige Bundestagsdebatte: AfD nennt Chemnitz-Video "Fake" und fordert Merkels Rücktritt
Im Bundestag gab es gestern eine hitzige Debatte über die die Geschehnisse im vergangenen Jahr in Chemnitz, nachdem ein Mann nach einem Streit mit Asylbewerbern auf offener Straße erstochen wurde. In der Folge kam es zu Protesten gegen "kriminelle Einwanderer" beziehungsweise die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Am Rande einer davon kam es zu einer Jagdszene auf zwei ausländische Mitbürger. Die Bundesregierung sprach im Anschluss darauf von Hetzjagden und Zusammenrottungen. Die AfD hat die "vermeintlichen 'Hetzjagden' in Chemnitz am 26. August 2018" nun zur Debatte in den Bundestag gebracht. Der AfD-Abgeordnete Ulrich Oehme nutzte die Gunst der Stunde, um der Bundesregierung schwere Vorwürfe zu machen. Er äußerte sich folgendermaßen: Die spannende Frage ist nur: Warum wurde von der Bundeskanzlerin diesem Fake-Video eine eine solche Bedeutung beigemessen, da sich doch die Chemnitzer Polizei, die Staatsanwaltschaft Sachsen, die regionale freie Presse und später auch der gestürzte Verfassungsschutzpräsident Maaßen bestätigten, dass es keine Hetzjagden in Chemnitz gegeben hatte? Dieses Video war perfekt geeignet, um vom eigenen Versagen in der Flüchtlingspolitik abzulenken. Mit ihren Äußerungen hätten sie dem internationalen Ansehen Deutschlands und Sachens geschadet, fügte er hinzu und schloss seine Rede mit den Worten: "Frau Dr. Merkel, bitte, bitte bewahren sie unser Land und unser Volk vor weiterem Schaden und treten Sie zurück!" Die anderen Parteien kritisierten die AfD erneut scharf. Detlef Müller von der SPD warf der AfD vor, dass ihr nicht um Aufklärung gehe, sondern um Wortklauberei: "Am Ende des Tages spielt es keine Rolle, ob es sich bei den Vorfällen vom 26. und 27. August um Hetzjagden handelte oder um Jagdszenen. Richtig ist, dass hier Menschen verfolgt und angegriffen worden, verbal und körperlich aufgrund ihrer Hautfarbe, politischen Einstellung oder Herkunft." FDP-Mann Frank Müller-Rosentritt, der selbst auch nicht von Hetzjagden spricht, erklärte der AfD, dass sie sich schämen sollte, weil Mitglieder der Partei zusammen bei einem Trauermarsch in Chemnitz mit Rechten marschierten. Alexander Hoffmann von der CSU wiederum forderte von der AfD, sich von rechtsextremen Äußerungen zu distanzieren, und warf der Partei "Aufhetzen und Spaltung" der Gesellschaft vor.

 


 

„Staatlich geförderte Pädophilie und schwerster Kindesmissbrauch”: Biologe wegen Kritik an Homo-Ehe vor Gericht

Epoch Times6. Juni 2019 Aktualisiert: 6. Juni 2019 19:33
Homo-Paare sind für den Biologieprofessor und Buchautor Ulrich Kutschera "sterile, a-sexuelle Erotik-Duos ohne Reproduktions-Potenzial". Kinder bräuchten ihre biologischen Eltern, so Kutschera.

Der Evolutionsbiologe und Buchautor Ulrich Kutschera, muss sich seit Mittwoch für Äußerungen zur Homosexualität und Kritik an der „Ehe für Alle“ vor dem Kasseler Amtsgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 64-jährigen Professor, der an der Kasseler Uni tätig ist, Volksverhetzung in Tateinheit mit Beleidigung und Verleumdung vor, wie verschiedene Medien berichteten.

Hintergrund sind Äußerungen Kutscheras im Jahre 2017 im Rahmen eines Interviews für das katholische Internetportal „kath.net“. Nach den Aussagen wurde er durch mehrere Homosexuelle und Studentenvertreter der Universität Kassel angezeigt. In dem Interview ging es um den Zusammenhang der neudeutschen „Universal-Ehe“ mit der „Gender-Ideologie“, den biologischen Grundlagen des Mensch-Seins sowie Pädophilie. Seine Grundaussage ist, dass Kinder ihre biologischen Eltern benötigen, um sich optimal entwickeln zu können. Für ihn steht das Wohl der Schutzbefohlenen an erster Stelle. Der „Eltern-Egoismus“, so der Biologieprofessor „darf nicht dominieren“. Damit meint er die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare oder die künstliche Befruchtung von Frauen in lesbischen Beziehungen mit Spender-Samenzellen. Sollte das Adoptionsrecht für Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Erotikvereinigungen kommen, sieht Kutschera „staatlich geförderte Pädophilie und schwersten Kindesmissbrauch auf uns zukommen“.

Kutschera: „Es gibt kein wandelbares ‚psychosoziales Geschlecht'“
Nach Kutschera gibt es nur ein biologisch-genetisch veranlagtes Geschlecht, aber kein wandelbares „psychosoziales Geschlecht“, wie es in der „Gender-Ideologie“ propagiert wird. Nach derzeitiger Faktenlage, so Kutschera, würden männliche Homoerotiker – wie er Homosexuelle bezeichnet – schon mit einer „Falschpolung“ auf die Welt kommen und könnten nicht zu heteronormalen Bürgern umerzogen werden. Bei Frauen sei ebenfalls eine genetische Komponente nachgewiesen. Die Neigung sei dort aber flexibler, so der Evolutionsforscher. Er betont warum der Schutz der traditioneller Ehe aus Sicht der Biologie wichtig ist: Die auf deutschem Staatsgebiet lebende, religiös-kulturell relativ homogene deutsche Population ist ein Zusammenschluss von Menschen, die Nachkommen hinterlassen. Die wichtigste Aufgabe von Staatsführern besteht darin, die ihnen anvertraute Population aufrecht zu erhalten; daher ist die Ehe zwischen einem Mann (Spermien-Produzent) und einer Frau (Eizellen-Bereitstellerin mit Gebärfähigkeit) vom Grundgesetz unter besonderen Schutz gestellt.“

„Mein Papa ist meine zweite Mama“
Homo-Paare, also Mann-Mann- bzw. Frau-Frau-Verbindungen, sind nach Kutschera hingegen „sterile, a-sexuelle Erotik-Duos ohne Reproduktions-Potenzial“. Er sieht ein Problem in der künstlichen Befruchtungen lesbischer Pärchen. Denn das „bemitleidenswerte Befruchtungs-Produkt“, wie Kutschera, dass künstlich erzeugte Kind eines lesbischen Pärchens nennt, muss dann z. B. im Kindergarten sagen: „Mein Papa ist meine zweite Mama“.  Er kritisiert auch die „Ehe für alle“-Entscheidung der Bundesregierung. Nach Kutschera hat der Staat nichts davon, wenn er sterile Homo-Pärchen privilegiert, denn die Rente dieser Menschen müsse von den Kindern aus fruchtbaren Mann-Frau-Ehen aufgebracht werden, so der Evolutionsforscher. Für Kutschera ist dies „eine Ungerechtigkeit ersten Ranges“.  In der „widernatürlichen Früh-Sexualisierung“ sieht Kutschera eine Methode von Gender-Ideologen, um die natürliche Homophobie bei Kindern auszulöschen. Für ihn stellt sie eine „geistige Vergewaltigung Schutzbefohlener“ dar.  Kutschera erklärt im Interview mit „kath.net“, dass sich die Mutter-Kind-Bindung im Laufe der Menschheitsentwicklung als eines der stärksten Bänder überhaupt herausgebildet hat. Würde man dem Kind vorsätzlich die Mutter als Bezugsperson, wie bei Homo-Männerpaaren es der Fall ist, entziehen oder versuchen, den biologischen Erzeuger durch eine Frau zu ersetzen, „so ist das eine Verletzung des elementarsten Menschenrechts, das überhaupt existiert“, so der Biologe.

Bei heteronormalen Elternpaaren wirkt eine „Inzucht-Abscheu“
Denn bei heteronormalen Elternpaaren mit Kindern würde ein genetisch verankertes „Inzucht-Verbot“, dafür sorgen, dass „z. B. biologische Väter nicht ihre 20 bis 30 Jahre jüngeren Töchter heiraten und mit ihnen Nachwuchs zeugen“. Dies sei extra so angelegt, denn Inzucht würde die Population schwächen. Bei Homo-Paaren hingegen besteht laut Kutschera ein hohes Risiko zur Pädophilie. Dies begründet Kutschera bei Männer-Paaren mit dem fehlenden genetischen Band und der somit fehlende instinktiven „Inzucht-Abscheu“ zwischen dem adoptierten Kind und dem Männer-Paar. Daher kann gegenüber adoptierten Söhnen in verstärkter Form der „Stiefvater-Effekt“ eintreten. „Warum sollte ein 40jähriger Homo-Mann nicht z. B. den 15-jährigen Adoptivling begehren“, so Kutschera, es  bestehe doch keine erbliche Verbindung. Da lesbische Frauen in verstärktem Maße zur Pädophilie neigen, ergeben sich für Kutschera analoge Probleme wie bei Männer-Paaren.Mögen Sie unsere Artikel?RAbschließend erklärt Kutschera in Bezug auf die Politik in Deutschland: Eigenes, logisch-rationales Denken und Zivilcourage werden in Deutschland immer seltener, aber das passt sehr gut zur kompletten ideologischen „Gleichstellung“, wie sie Gender-Verkünder und Kindesmisshandler John Money gefordert hat.“

Kutschera verzichtet auf Stellungnahme – er liest biowissenschaftliche Definitionen vor
Am ersten Prozesstag am Mittwoch vor dem Kasseler Amtsgericht verzichtete Kutschera auf eine persönliche Stellungnahme. Stattdessen verlas er eine biowissenschaftliche Definitionen, wie dpa berichtete. Außerdem beantragte Kutscheras Anwalt, dass das Buch seines Mandanten namens „Das Gender-Paradoxon“ als Beweismittel in dem Prozess zugelassen wird. Erst nach Einführung des Buches wird ersichtlich werden, dass die Äußerungen auf biologischem Fachwissen beruhen“, erklärte Kutscheras Anwalt gegenüber dem Gericht. Ein nächster Prozesstermin wurde noch nicht bekanntgegeben. (er)

 

 


Gastbeitrag von Sergei Lawrow:
Der Zweite Weltkrieg und die Verdrehungen des Westens

Gastbeitrag von Sergei Lawrow: Der Zweite Weltkrieg und die Verdrehungen des Westens
Russlands Außenminister Sergei Lawrow legt zum Gedenken einen Kranz am 'Grabmal des Unbekannten Soldaten' in Moskau nieder.
Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergei Lawrow, geht in einem Gastbeitrag für das "International Affairs Magazine" hart mit dem Geschichtsrevisionismus der westlichen Staaten gegenüber Russland ins Gericht. RT bringt den Beitrag in exklusiver deutscher Übersetzung.

Der Mai ist vorbei, Feuerwerk und Salutsalven sind verhallt, das Land und die Welt haben den Tag des Sieges gefeiert. Ein Fest der Frontveteranen, der Arbeiter, die im Hinterland die Industrie aufrechterhielten, unseres ganzen Volkes und anderer Siegernationen. Am Roten Platz fand eine majestätische Parade statt, am 'Grabmal des Unbekannten Soldaten' wurden Kränze niedergelegt. Erneut fanden nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern die Gedenkmärsche des Unsterblichen Regiments statt, einer Bürgerinitiative, die wirklich globale Ausmaße erhalten hat. Hunderttausende russische Bürger, im Ausland ansässige Russen und Vertreter anderer Nationen haben daran teilgenommen – alle, für die das Andenken an den Sieg und an jene, die uns ihm näher brachten, wertvoll ist.

Es steht noch ein Datum bevor: der 22. Juni, der Tag des Gedenkens und der Trauer für die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges. Wir werden uns an diejenigen erinnern, die in den Kämpfen gefallen sind, in Gefangenschaft und in den Konzentrationslagern zu Tode gemartert wurden, vor Hunger und an den Lasten der Kriegszeit gestorben sind. Auch die Vorbereitung auf die Feier des 75. Jahrestages des Sieges im nächsten Jahr beginnt. Eine Feier, die zweifellos dem Maßstab der Heldentaten und dem großen Geist aller Helden jenes Krieges gerecht werden wird. Und es kommen unwillkürlich Gedanken auf: Was bedeutet der 9. Mai für die Völker, die an der Schwelle der Vernichtung standen? Und warum stößt er bei einigen auf so viel Missmut?

Für mich als Vertreter der ersten Nachkriegsgeneration, die mit den Erzählungen der Frontheimkehrer, den Familiengeschichten über den Krieg groß geworden ist, sind die Antworten auf diese Fragen klar. Die Völker der Sowjetunion und anderer Länder waren zum Objekt der menschenfeindlichen nazistischen Ideologie und danach auch Opfer einer Aggression durch die mächtigste, am besten organisierte und höchstmotivierte Militärmaschinerie jener Zeit geworden. Durch kolossale Opfer leistete die Sowjetunion den entscheidenden Beitrag zur Zerschlagung von Hitler-Deutschland und befreite Europa gemeinsam mit den Alliierten von der Nazi-Pest. Der Sieg legte das Fundament für die Nachkriegs-Weltordnung, die auf kollektiver Sicherheit und Zusammenarbeit zwischen den Staaten beruhte, und öffnete den Weg zur Gründung der UNO. So sind die Tatsachen.

Doch leider ist gar nicht für alle in der Welt das Andenken an diesen Sieg heilig. Traurig ist, dass auch in Russland einige die Mythen aufgreifen, die von denjenigen verbreitet werden, die dieses Andenken gerne begraben würden, und glauben, dass es Zeit sei, auf die feierlichen Veranstaltungen zum Tag des Sieges zu verzichten. Je fortgeschrittener die Zahl der Jahrestage, desto häufiger stoßen wir auf historische Unkenntnis.

Wie bitter es auch ist, sich dessen bewusst zu werden, sehen wir Versuche, die Helden in Verruf zu bringen und künstlich Zweifel an der Richtigkeit des Weges zu schüren, den unsere Vorfahren gegangen sind. Im Ausland und auch in Russland ist bisweilen zu hören, dass in Russland eine Militarisierung des öffentlichen Bewusstseins im Gange sei und die Paraden und Gedenkmärsche am Tag des Sieges nichts anderes seien als ein Anstacheln kriegerischer und militaristischer Stimmungen auf Staatsebene. Damit verwerfe Russland angeblich den Humanismus und die Werte der "zivilisierten" Welt. Und die Länder Europas hätten angeblich all die "einstigen Zwiste" vergessen, sich untereinander versöhnt und bauten "tolerante" Beziehungen "mit Blick in die Zukunft" auf.

Jene, die uns mit Missgunst ansehen, wollen die Rolle der Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg herabsetzen. Wenn sie die UdSSR auch nicht als Hauptschuldigen am Krieg darstellen, so doch als Aggressor auf gleicher Ebene mit Nazi-Deutschland, und bringen immer wieder Thesen über die "gleiche Verantwortung" an die Oberfläche. Die nazistische Besatzung, die Dutzende Millionen Leben gekostet hat, die Verbrechen der Kollaborateure und die Befreiungsmission der Roten Armee werden auf zynische Weise gleichgesetzt. Den Handlangern der Nazis werden Denkmäler gesetzt.

Im alten Look: Die neuen Dienstuniformen der US-Armee ähneln stark der Soldatenbekleidung aus dem Zweiten Weltkrieg. In der Mitte: Oberstabsfeldwebel Daniel Dailey.

Zur gleichen Zeit werden Denkmäler für die Soldaten der befreienden Armee sowie Soldatengräber in einzelnen Ländern geschändet und zerstört. Ich möchte an Folgendes erinnern: Das Nürnberger Tribunal, dessen Entscheidungen ein unabdingbarer Teil des Völkerrechts geworden sind, hat klar bestimmt, wer auf der Seite des Guten und wer auf der Seite des Bösen stand. Im ersten Fall ist das die Sowjetunion, die Millionen Leben ihrer Söhne und Töchter auf dem Altar des Sieges niederlegte, sowie die anderen Teilnehmerstaaten der Anti-Hitler-Koalition. Im zweiten Fall sind das das 'Dritte Reich', die Länder der 'Achsen-Mächte' und deren Helfer, unter anderem auch in den besetzten Gebieten.

Doch in das westliche Bildungssystem werden falsche Deutungen der Geschichte eingeschoben. Da finden Mystifizierungen und pseudohistorische Theorien neuerlich Verbreitung, die die Heldentaten unserer Vorfahren herabsetzen sollen. Die Jugendlichen werden davon überzeugt, dass die wichtigste Leistung zum Sieg über den Faschismus und zur Befreiung Europas nicht den sowjetischen Truppen, sondern dem 'Westen' – dank der Landung in der Normandie, erst weniger als ein Jahr vor der Zerschlagung des Faschismus – gehöre.

Wir ehren den Beitrag aller Verbündeten in jenem Krieg heilig und betrachten die Versuche, einen Keil zwischen uns zu treiben, als schändlich. Doch mögen sich die Geschichtsfälscher noch so viel Mühe geben: Das Feuer der Wahrheit ist nicht zu löschen. Es waren die Völker der Sowjetunion, die dem Dritten Reich das Rückgrat brachen. Das ist Tatsache.

Auch die Anfeindungen gegen den Tag des Sieges an sich und gegen die Feier zu Ehren der großen Heldentat derjenigen, die den Sieg im schrecklichsten Krieg errungen haben, sind widerlich.

Mehr zum Thema - Skulptur "Mutter Heimat" am Sowjetischen Ehrenmal geschändet 

In Europa mit seiner berüchtigten politischen Korrektheit bemüht man sich, "die scharfen Kanten der Geschichte" zu glätten, militärische Ehren für die Sieger durch "neutrale" Versöhnungsveranstaltungen zu ersetzen. Zweifellos muss man nach vorne blicken, doch die Lehren aus der Geschichte dürfen nicht vergessen werden.

Wenige kümmerten sich darum, dass das Regime des vor kurzem abgedankten Präsidenten Poroschenko in der Ukraine die "europäische Werte" anstrebt und den Gründungstag der Ukrainischen Aufstandsarmee zum Staatsfeiertag erklärt hatte – einer verbrecherischen Organisation, die die Schuld am Tode Zehntausender friedlicher Ukrainer, Weißrussen, Russen, Polen und Juden trägt (in Israel, dessen Volk den Holocaust überlebt hat, ist der 9. Mai als Tag des Sieges offiziell zum Feiertag erklärt worden).

Auch dieses Jahr wieder:  Der Gedenkmarsch für das

Andere eklatante Beispiele aus unseren Nachbarstaaten: Fackelzüge nach Art Nazi-Deutschlands, die die neuen Nachfolger von Stepan Bandera in den zentralen Straßen der Heldenstadt Kiew veranstalten, sowie die Aufmärsche von Veteranen und Fans der Waffen-SS in Riga und Tallinn. Man möchte denjenigen, die an den Tränen unserer Veteranen bei den Paraden kein Gefallen finden oder die "militärischen" Veranstaltungen zu Ehren des Sieges kritisieren, die Frage stellen: Wie findet Ihr solch eine "Demilitarisierung" des Bewusstseins auf 'europäische' Art?

Mehr zum Thema - Stepan Bandera als Superstar? Berliner Senat macht das Unmögliche möglich

Natürlich gibt das niemand zu, doch die Tatsachen liegen auf der Hand: Sowohl die USA als auch die NATO und die EU verzeihen ihren jüngeren Partnern, die durch offenen Russlandhass Karriere machen, allerhand. Diese Kerlchen werden zwecks Bewahrung der auf antirussischen Positionen stehenden westlichen Allianzen und zwecks Verzicht auf gleichberechtigten pragmatischen Dialog mit Moskau ausgenutzt. Deswegen wird in ihrem Fall ein Auge zugedrückt, unter anderem bei der Verherrlichung von Nazi-Handlangern und beim eingefleischten Chauvinismus gegen Russen und andere nationale Minderheiten.

Außerdem entsteht bisweilen der Eindruck, dass der Zweck dieser Milde des Westens ist, diejenigen von der Verantwortung zu befreien, die durch die Absprache mit Hitler in München 1938 versucht hatten, die faschistische Aggression nach Osten zu lenken. Der Wunsch vieler in Europa, diese beschämende Seite ihrer Geschichte neu zu schreiben, ist wohl verständlich. Denn dadurch begannen die Wirtschaften mehrerer Länder des kontinentalen Europas, für das Dritte Reich zu arbeiten, und der Staatsapparat von vielen derer nahm an dem von den Nazis entfesselten Völkermord an den Russen, Juden und anderen Völkern teil.

Es ist wohl kein Zufall, dass die EU- und NATO-Mitglieder regelmäßig die Unterstützung für die durch Russland initiierte Resolution der UNO-Generalversammlung über die Unzulässigkeit der Heroisierung des Nazismus verwehren. Und ein "alternativer Blick" der westlichen Diplomaten auf den Zweiten Weltkrieg stammt offensichtlich auch gar nicht von schlechten Geschichtskenntnissen (obwohl es damit auch Probleme gibt). Es sei darauf hingewiesen, dass selbst während des "Kalten Krieges" solch ein Frevel nicht zu sehen war, obwohl die ideologische Konfrontation dem ersten Anschein nach dazu hätte verleiten können.

Wenige trauten sich, die entscheidende Rolle der Sowjetunion an unserem gemeinsamen Sieg und die Autorität, die unser Land in der Nachkriegszeit hatte, in Frage zu stellen. Und das hatten auch unsere westlichen Verbündeten ohne Vorbehalt anerkannt. Niemand anderer als sie selbst initiierte übrigens die Aufteilung Europas in "Verantwortungszonen", und das erst 1944, als Winston Churchill bei den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Sowjetunion Josef Stalin die Frage danach stellte.

So, wie die westlichen Politiker und Propagandisten heute die Vergangenheit verzerren, wollen sie bei der Öffentlichkeit Zweifel säen an der Gerechtigkeit der Weltordnung, die in der UNO-Charta als Ergebnis des Zweiten Weltkrieges verankert wurde. Ein Kurs auf das Untergraben des existierenden Völkerrechtssystems und dessen Ersatz durch eine gewisse "regelgestützte Ordnung" ist eingeschlagen worden. Doch diese Ordnung will man auf dem Grundsatz "der Stärkere hat immer Recht", also nach dem "Gesetz des Dschungels" erschaffen.

Das betrifft in erster Linie die USA und die amerikanischen Besonderheiten bei der Wahrnehmung der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Dort ist immer noch die Vorstellung von "zwei guten Kriegen" verbreitet, in deren Verlauf die USA sich militärische Dominanz in Westeuropa und in einer Reihe von anderen Regionen der Welt verschafften, Selbstvertrauen aufbauten, einen Wirtschaftsboom erlebten und so zu einer der führenden Weltmächte aufgestiegen sind.

Die Amerikaner arbeiten nicht weniger enthusiastisch als die Europäer am Bild eines "militaristischen Russlands". Doch der Großteil ihrer eigenen Geschichte ist ein Beispiel endloser Eroberungskriege. In den 243 Jahren des amerikanischen Exzeptionalismus ist Interventionismus zum unabdingbaren Teil von Washingtons Außenpolitik geworden. Mehr noch: Die politische Elite der USA sieht die Anwendung von Gewalt als natürliches Element der "Diplomatie des Zwangs" (coercive diplomacy) an, das eine breite Palette von Aufgaben, unter anderem in der Innenpolitik, lösen soll.

Keine Wahlkampagne in den USA kommt ohne Episoden aus, in denen die Kandidaten sich als Oberbefehlshaber inszenieren. Die Bereitschaft, bei jedem Anlass Gewalt anzuwenden, gilt für einen amerikanischen Politiker als Tugendbeweis. Es gibt zahlreiche Beispiele, wie solche Stereotype zu passenden Anlässen verwirklicht wurden: 1983 in Grenada, 1989 in Panama, 1999 in Jugoslawien oder 2003 im Irak. Dabei ehrt Amerika seine gefallenen Soldaten, egal für welche Sache sie in den Krieg gezogen sind. Und es feiert im Mai den Memorial Day mit Marineparaden und Flugschauen unter Teilnahme weiteren Militärgerätes in verschiedenen Städten. Doch ein Verdacht, dass dies "militaristisch" sei, kommt bei niemandem auf.

Wir aber werden im Kern dafür angeklagt, dass wir uns an unsere Väter und Großväter erinnern, die in einem heiligen Befreiungskrieg ihr Leben lassen mussten, dass wir ihnen militärische Ehrenzeremonien zollen und den Tag des Sieges massiv und stolz feiern. Hat etwa Russland oder die Sowjetunion zwei Weltkriege entfacht? Hat etwa Russland ein weitreichendes Netz von Militärstützpunkten aufgebaut, die zur Kontrolle über die ganze Welt geschaffen worden sind?

Mehr zum Thema
-"Russland will Frieden und Verständigung"
– Besucher gedenken der Befreier im Treptower Park (Video)

Für die Diplomaten und Politiker ist der 9. Mai außerdem noch ein Anlass, sich daran zu erinnern, dass die Staaten der Anti-Hitler-Koalition sich 1945 als Vereinte Nationen bezeichneten. In den Kriegsjahren standen sie Schulter an Schulter nebeneinander. Sie leiteten arktische Konvois durch das Meer, umarmten sich brüderlich an der Elbe. Französische Flieger des Normandie-Njemen-Jagdgeschwaders bekämpften den Feind an der sowjetisch-deutschen Front. Das Bewusstsein, dass die menschenfeindliche Ideologie des 'Nationalsozialismus' eine Bedrohung für alle darstelle, half den Staaten mit verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Modellen, die Gegensätze beiseite zu schieben. Was sie verband, war der Glaube, dass der Sieg über Nazi-Deutschland den Triumph der Gerechtigkeit und den Sieg des Lichts über das Dunkel bedeuten würde.

Nach Kriegsende haben die Alliierten eine neue Architektur der internationalen Beziehungen um das Ideal der gleichberechtigten Zusammenarbeit zwischen souveränen Staaten aufgebaut. Die Schaffung der UNO sollte gewährleisten, dass das traurige Schicksal der Vorgängerorganisation, des Völkerbundes, sich nicht wiederholen würde. Die Gründer hatten sich die Lehren der Geschichte sehr gut eingeprägt: Ohne "ein Konzert der Großmächte", also Eintracht zwischen den führenden Ländern des Planeten, die die ständigen Positionen im Sicherheitsrat eingenommen haben, kann die Welt nicht stabil sein. Auch wir müssen uns heute von ihrem Vermächtnis leiten lassen.

Bei den feierlichen Veranstaltungen zum Tag des Sieges haben wir in diesem Jahr noch einmal allen gesagt, die es hören wollen: "Ja, wir sind bereit, genauso entschieden wie unsere Vorfahren, jedem Aggressor entgegenzuwirken. Doch die Russen wollen keinen Krieg, keine Wiederholung der Schrecken und Leiden". Die historische Mission unseres Volkes ist es, den Frieden zu beschützen. Jenen Frieden, den wir bewahren wollen.

Deswegen reichen wir allen die Hand, die gute Partner sein wollen. Die westlichen Kollegen haben seit langem unsere Vorschläge bekommen, die realistische Wege zur Überwindung der Konfrontation eröffnen und eine zuverlässige Abwehr gegen alle schaffen können, die die Möglichkeit eines Atomkriegs zulassen. Sie werden durch den Appell der Mitgliedsstaaten des Vertrags über kollektive Sicherheit an die Nordatlantische Allianz vom Mai dieses Jahres bekräftigt, einen professionellen entpolitisierten Dialog unter Fachleuten über die strategische Stabilität zu beginnen.

Ich bin sicher, dass die Bürger Russlands und anderer Länder mit Gedanken an den Frieden die Paraden zum 75. Jahrestag des Großen Sieges am 9. Mai 2020 anschauen und in den Reihen des Unsterblichen Regiments mit Sankt-Georgs-Bändern an der Brust auf die Straßen gehen werden. Das Andenken an diejenigen, die im Kampf gegen die Feinde der Heimat und der gesamten menschlichen Zivilisation gefallen sind, ist lebendig, solange die große Feier der siegreichen Völker, dieser Feiertag der Rettung und der Befreiung, mit uns verweilt. Wir müssen uns für die Ausmaße dieser Feier nicht schämen.

RT Deutsch bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.

Mehr zum Thema - Unsterbliches Regiment – Menschen marschieren weltweit gegen das Vergessen und für den Frieden