newsletter april 2007

leserbriefe/mitteilungen/inserate
    • Offener Abend in der arco – schule für lebendiges lernen 
      Dienstag, 1. Mai von 19.00h – 21.00h Bannholzstrasse 31
      in 3033 Wohlen bei Bern
    • Regenbogen Pow-Wow im Diemtigthal vom 14.-17. Juni 
    • Der Weidenhof wird mit Leben erfüllt -Newsletter April-

    • fair-fish-news April 2007
    • Nachdenktreffs der INWO Do, 10. Mai, 18:30 Uhr im Karl dem 
      Grossen, Kirchgasse 14, Zürich
    • Exsila - www.exsila.ch - Gratis-Tauschbörse für Filme, Games und Musik
    • Kultur und Volkreligiosität in Malta
    • Umweltkranker sucht Hilfe in Sachen Bio-Wohnraum und guten Kontakten zu Gleichgesinnten
    • Bahnhof?
wiederhohlungen aus dem märz-newsletter:
    • Paradiese schaffen Neu mit Interview über Permakultur
      Workshop: Einführung in die Permakultur.
      Sa.16. Juni 10.00 – So. 17. Juni 17.00 (Es wird noch einE Koch/Köchin gesucht!)
    • exkursion zu fintan in rheinau am 1. juli 2007
    • juni/juli: exkursion  zu demeter-hof in steg mit wanderung

liebe leserInnen,
ich bin jetzt seit 1. april hier an der wiesenstr. 3a in winterthur. meinen pc habe ich aber erst diese woche aus der reperatur zurück bekommen. deshalb erst jetzt ein neuer newsletter. ich geniesse den warmen frühling und sitze oft in unserem wunderschönen garten. auch diesen newsletter habe ich zum grossen teil im garten gemacht.

ich wünsche euch allen einen wunderbaren frühling.

herzliche grüße
markus rüegg

wiesenstrasse 3a, 8400 winterthur, schweiz
tel: +41 (0) 52 222 4004 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
vormittags besser erreichbar - ab 7 30 uhr handy: +41 (0) 79 693 55 66
mail:
mr at kmuplus.ch website: www.kmuplus.ch
skype: markus.rueegg



Offener Abend in der arco – schule für lebendiges lernen

Dienstag, 1. Mai von 19.00h – 21.00h Bannholzstrasse 31 in 3033 Wohlen bei Bern
lieber markus
ich weiss nicht, ob es für dich/euch stimmig ist, nochmals werbung für uns in den
rundbrief rein zu tun. wir sind ja keine gemeinschaft, aber wollen den weg mit kinder
entspannter und bewusster gehen wie wir erwachsene es ja in gemeinschaften auch
suchen.
grüsse dich herzlich,
donja

Offener Abend in der arco – schule für lebendiges lernen
Die freie, aktive, montessoriorientierte Schule mit Kinderhaus ab 3 Jahren in Wohlen
bei Bern.
Wir werden einen kurzen Film über den Lernalltag in der arco zeigen, eine Darbietung
 machen mit Montessori-Material, welches in unserer Schule oft für den Lernalltag
eingesetzt wird und viel Zeit haben für Fragen.
Wann: Dienstag, 1. Mai von 19.00h – 21.00h
Wo: Bannholzstrasse 31 in 3033 Wohlen bei Bern, 031/822.01.21/079.291.04.40
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Jedes Kind lernt dann am effizientesten,tiefgreifendsten und lustvollsten, wenn es
sich damit beschäftigt, wozu es von seiner Entwicklung & seinem inneren Bedürfnis
her bereit ist. In der arco lernen wir ganzheitlich, selbstbestimmt und voller lust. das
leben ist ein grosser lehrmeister und wir sind offen und neugierig.
Mehr dazu: www.arco-schule.ch
Ein Eintritt jederzeit möglich!
Auch sind alle Menschen herzlich eingeladen mit mir Kontakt aufzunehmen, die
eine ähnliche Vision teilen und Lust haben, in der arco mitzuwirken!
Donja Timmer, 079.291.04.40, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorankündigung:
Regenbogen Pow-Wow im Diemtigthal vom 14.-17. Juni
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Alain Hubler schrieb:
1. Ein offizielles, mitteleropäisches Anastasiatreffen mit dem Motto "D-A-CH" der Welt soll an dem Regenbogen Pow-Wow im Diemtigthal vom 14.-17. Juni entstehen.
ich (markus rüegg) werde am am freitag 14. 6 im diemtigthal sein, etwas über die drehscheibe vision erzählen und über die neusten projekte informieren.
2. Regionales Treffen vom 25.-30. Mai im Allgäu bei Irina und Robert
Die ersten Tage vom 25.-28. May gelten zudem als offizielles Indigo-Kristallhütertreffen auch mit Carolnia Hehencamp, die denn am 28. dazukommen wird.
www.indigokinder.de



Der Weidenhof wird mit Leben erfüllt -Newsletter April-
Hallo liebe Freunde,
diesen Monat haben wir (11 Erwachsene und 6 Kinder) es mit vereinten Kräften geschafft den Weidenhof zu pachten (Kauf ist für den Sommer geplant) und ihn damit vor dem Verkauf in achtlose Hände zu retten. Darüber freuen wir uns alle sehr.
Wir sind von nun an ein Kreis der seine Entscheidungen gemeinsam trifft.
Dieses Jahr werden wir viel damit beschäftigt sein, die Gebäude zu dämmen, auszubauen und zu reparieren.
Ausserdem werden wir noch einige tolle Workshops stattfinden lassen und ein  Sommercamp. Dafür suchen wir noch MItwirkende, dei einen Workshop geben wollen.
Ich denke das Sommercamp wird Mitte/Ende August stattfinden.
Wir haben zur Zeit auch noch 4 Zimmer frei (die wahrscheinlich ganz bald vergeben sind- das Interesse ist groß) und Plätze für Trucks-Bauwägen-Tipis und Jurten.(Auch Wochenend Gäste sind willkommen).
Erst im nächsten Jahr wird es wahrscheinlich wieder Platz in den Häusern geben-wir müssen den Dachboden ausbauen.Meine Vorstellung ist, das zunächst erstmal 20 Erwachsene plus Kinder dort leben.Es ist wirklich ein tolles Gefühl dort zu sein, mitten in der Natur ohne Lärm mit so unendlich weitläufigen Land und keinen Nachbarn die einen übern Gartenzaun zuschauen.
Schon bald werden sich die einzelnen Projekt und Arbeitsgruppen weiter herauskristallisieren.
Im groben und ganzen wird das zum einen die Bäckerei, der Garten, die Sozialtherapie mit tiergestützter Therapie und Werkstätten, und der Seminarbetrieb mit Yoga Kursen, Massagen und anderen interessanten Worshops unter anderem mit Manitonquat, und die Projektgruppe ökologischer Hausbau und alternative Energien.
Ausserdem wird es ab sofort eine kennenlernwoche geben, für alle die sich für uns näher interessieren. Übrigens haben wir einen neuen Trägerverein für den Weidenhof gegründet. Ganz simpel und einfach: Weidenhof e.V. Wir wollten nicht das in der Satzung und im Namen schon irgend eine ideelle Vorgabe gemacht wird, so das alle Projektgruppen, die auf dem Weidnehof stattfinden gleichberechtigt sind.
Wir sind ab sofort eigentlich jedes Wochenende auf dem Weidenhof anzutreffen und feilen jedesmal an unsereen gemeinsamen Visionen. Wer uns besuchen möchte ruft am besten vorher an. das Weidenhoftelefon ist:05193-9821931 (allerdings nicht immer besetzt) und ansonsten erreicht ihr mich unter 0421-3318493
Alle aktuellen Termine könnt ihr ab sofort auf der Weidenhof homepage lesen: www.weidenhof.de dort gibt es bald auch eine Bildergallerie auf denen man nette Bilder von unseren Treffen findet.
Für alle Kurzentschlossenen:am 30. April gibt es ein Walpurgis/Beltane treffen mit schönem Feuer,Storytelling und Musik.(bitte vorher anrufen)
Wir freuen uns im Spiralrund angekommen zu sein und grüßen Euch alle
Universelle Grüße-
Janna Lis
mehr dazu auf meiner website gemeinschaften in der rubrik gemeinschaftsprojekte:
http://www.kmuplus.ch/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=83&Itemid=38
www.Weidenhof.de
www.spiritofnature.ch
www.global-natives.com
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!





fair-fish-news April 2007

Guten Tag, Nachfolgend das Neuste von fair-fish.
Möchten Sie keine news mehr? Leeres mail mit Betreff "Stop Mail" an --> office(AT)fair-fish.ch
* * *
Unser Wettbewerb läuft noch bis 2. Mai, hier: http://www.fair-fish.ch/gewinnen/
Gewinnen Sie ein Paket faire Fische!
* * *
Die letzten fairen Fische für vier Wochen!
Sichern Sie sich Ihren Vorrat bei diesen Verkaufsstellen:
 http://www.fair-fish.ch/geniessen/aus-senegal/
Und wenn Sie sicherstellen wollen, von der nächsten Lieferung am 23. Mai etwas zu erhalten:
Hier Ihr Bestellformular:
http://www.fair-fish.ch/files/pdf/geniessen/bestell_konsum.pdf
* * *
fair-fish an Afro-Pfingsten in Winterthur
Erstmals findet im Rahmen der Afto-Pfingsten eine fair-trade-Messe statt. Ein Heimspiel im doppelten Sinn für fair-fish. Wir sind mit einem Stand und unserem Senegal-Projekt präsent: am Freitag 25. und Samstag 26. Mai.
Möchten Sie einen halben oder ganzen Tag mithelfen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht per EMail.
* * *
In den ersten beiden Maiwochen ist unser Büro NICHT besetzt. Wir schliessen Ende April unsere Machbarkeitsanalyse für grössere Importe aus Senegal ab. Danach brauchen wir schlicht mal etwas Pause. Wir sind ab 14. Mai wieder erreichbar.
* * *
So wenig für diesmal, mit besten Grüssen-- 
Heinzpeter Studer
Fachstellenleiter
------------------------------------------------------------
Verein fair-fish - Tierschutz auch für Fische!
Grüzenstr. 22, CH-8400 Winterthur
Fix: +41 52 301 44 35, Fax +41 52 301 45 80
Mob: +41 79 54 53 53 9
Postcheckkonto 87-531032-6
http://www.fair-fish.ch                 >×(((°>
hps(AT)fair-fish.ch




leserbriefe/mitteilungen/inserate
lesernInnen-beiträge: etwas schreiben, sich zeigen verbindet
Nachdenktreffs der INWO Do, 10. Mai, 18:30 Uhr im Karl dem Grossen,
 Kirchgasse 14, Zürich Liebe InteressentInnen, MitgliederInnen
und übrige TeilnehmerInnen des Vor- und Nachdenktreffs der INWO
Ein weiterer spannender Abend steht bevor: Am Do, 10. Mai,
18:30 Uhr im Karl dem Grossen, Kirchgasse 14, Zürich
(Barocksaal, 3. Stock)stellt sich Dynamik5 - das ganzheitliche
Gesellschaftsprojekt (Referent: Remy Holenstein) mit ihrem neuen
Wirtschaftskonzept vor, welche Dynamik5 bei der GV in diesem Jahr
verabschiedet hat. Dynamik5 ist eine Partnerorganisation der INWO
Schweiz. „Fünf“ steht für: Solidarisch, ökologisch, spirituell,
politisch und europäisch. Die Mitglieder arbeiten an der Gestaltung
einer natur- und menschengerechten Gesellschaftsordnung. Dynamik5
tritt für eine florierende ökologische Wirtschaft ohne materielles
Wachstum in den reichen Ländern ein, es wird eine weit
diversifizierte, dezentralisierte Wirtschaftsstruktur mit
möglichst kurzen Transportwegen für Waren angestrebt. Im Zentrum
steht eine nach-materialistische Kultur: Wohlstand wird als innerer
statt äusserer Reichtum verstanden.
Der Flyer im Anhang kann ausgedruckt und weiterverteilt werden.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!
Sabine, Albert und Walter
Exsila - www.exsila.ch - Gratis-Tauschbörse für Filme, Games und Musik
Hallo Markus
Ich bin seit neuem Mitglied von Exsila - www.exsila.ch - und tausche hier meine Filme, Games und Musik gegen die Artikel von anderen Mitglieder. Das ganze ist 100% legal und kostenlos. Bei der Anmeldung erhältst du genügend Guthaben, um sofort deinen ersten Film zu bestellen. Bücher tauschen jetzt neu auch möglich ab heute. Viel Spass. Benutze folgenden Link und probiers aus:
www.exsila.ch/index.aspx?referal=Leguana
Viel Spass beim Tauschen! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Regula Cuche



Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schrieb: 

Lieber Markus
Könntest Du etwa einen solchen Text für mich verbreiten oder ist er zu lang oder so... das wäre toll. hoffe du hast dich schon gut eingelebt...
herzlicher gruss  christian 

Liebe Freunde
Christian Schifferle, Umweltkranker, 52,  sucht dringend Hilfe in Sachen Bio-Wohnraum und guten Kontakten zu Gleichgesinnten. Grossraum Pfannenstiel und ganzes Züri Oberland. 
Ich leide unter schweren Chemikalien-Unverträglichkeiten MCS und bin deshalb auf speziellen baubiologischen Wohnraum in einer Bio-Oase angewiesen und ich bin auch in Sachen Umwelt engagiert und mache deshalb Öffentlichkeitsarbeit im TV und Zeitungen. ( Siehe Artikel im Tages-Anzeiger http://tages-anzeiger.ch/dyn/wissen/medizin/714583.html
http://tages-anzeiger.ch/dyn/wissen/medizin/714580.html
 
Kurzfristig suche ich für meinen Wohnwagen temporär einen privaten Standplatz am Waldrand oder auf der Wiese möglichst an schattigem Ort oder unter grossem Baum. Ich wäre froh den Sommer über bleiben zu können und bezahle je nach Umständen ca. 1500.-  bis 2000.-Fr für 5 Monate. Ich kann nicht auf normale Campingplätze weil dort rundherum Chemikalien, Desinfektionsmittel, Insektengifte, Rauch und Duftstoffe die Luft verpesten. Normalerweise sind private temporären Standplätze kein Problem. Bin auch schon froh über einem Platz für 2 Monate. Denn ich möchte möglichst bald raus aus dem Wohnwagen. 
Darum suche ich langfristig zum Wohnen ein Haus, eine möglichst baubiologische schadstofffreie Bio-Oase. Im Raum Züri Oberland. Wer weiss etwas ? Wer hilft mir beim Finden ? Möglichst ruhig gelegene, freistehende Liegenschaft mit Umschwung, Hausteil oder am besten eigenes Haus. Ev. mit andern Umweltallergikern oder Gleichgesinnten zusammen.  
Habe auch im Sinn mit Interessierten eine baubiologische Wohnbaugenossenschaft zu gründen um in den nächsten Jahren spezielle günstige Wohnungen für Umweltkranke aber auch für Gesunde zu errichten und zwar zu sozial verträglichen Preisen. So dass sich auch sozial Schwache Bio-Wohnraum leisten können. Ich leite die Selbsthilfeorganisation für Umweltkranke MCS-Liga Schweiz www.mcs-liga.ch , brauche jedoch wie gesagt selber dringend Hilfe. Denke recht ganzheitlich, die chronische Krankheit bingt einem dazu über denn Sinn des Lebens nachzudenken und hinter die materiellen Fassaden zu blicken. Merci für jeden Tipp. 
Christian Schifferle, Postfach 2121, 8026 Zürich
Bitte mailen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   oder Tel 044 401 05 22 oder 078 620 53
Bahnhof?
Ein Mensch in einer fremden Stadt fragt:
„Wo geht es denn hier zum Bahnhof?“
Es antworten ihm:
Ein Gesprächstherapeut: „Sie möchten also tatsächlich wissen, wo der Bahnhof ist?“
Ein Psychoanalytiker: „Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer was Langes rein- und rausfährt?“
Ein Verhaltenstherapeut: „Heben Sie den rechten Fuß. Schieben Sie ihn nach vorne. Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Sugus.“
Ein Gestalttherapeut: „Du, laß es voll zu, daß Du zum Bahnhof willst.“
Ein Hypnotherapeut: „Schließen Sie die Augen. Entspannen Sie sich. Fragen Sie Ihr Unterbewußtsein, ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will.“
Ein Provokativ-Therapeut: „Ich wette, da werden Sie nie drauf kommen!“
Ein Reinkarnationstherapeut: „Geh zurück in der Zeit - bis vor Deiner Geburt! Welches Karma läßt Dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?“
Ein Familientherapeut: „Was ist Dein sekundärer Gewinn, wenn Du mich nach dem Weg zum Bahnhof fragst. Möchtest Du meine Bekanntschaft machen?“
Ein Bioenergetiker: „Machen Sie mal sch...sch...sch...!“
Ein Sozialarbeiter: „Keine Ahnung, aber ich fahr Dich schnell hin.“
Ein Sozialarbeiterin: "Das ist eine schwierige aber sehr gute Frage, ich erkenne darin enorme Ressourcen!"
Ein Esoteriker: „Wenn Du da hin sollst, wirst Du den Weg auch finden.“
Ein Soziologe: „Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?“
Ein NLP'ler: „Stell Dir vor, Du bist schon im Bahnhof! Welche Schritte hast Du zuvor getan?“
Ein Coach: „Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen.“
Ein Benchmarker: „Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistikprobleme bereits erfolgreich gelöst hat? Wie läßt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?“
Ein Moderator: „Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen.“
Ein Zeitplanexperte: „Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?“
Ein Manager: „Fragen Sie nicht lange. Gehen Sie einfach los.“
Ein Priester: „Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, daß er ihn finden kann. Amen.“
Ein Erleuchteter: „Du bist schon dort, du warst niemals weg!“
Ein Weiser: „Er ist, wo er ist.“
Ein Snob: „Hast du kein GPS?“
Eine Oma kramt aus ihrer Tasche einen Stadtplan und erklärt dem Mann den Weg.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 




ab hier die wiederholungen:

vorankündigung
hier ein workshop von beat rölli, einem mitglied unserer arbeitsgruppe strohballenbau/permakultur


Klimawandel, Umweltzerstörung, peak oil zwingen uns neue Wege zu gehen. Die Permakultur ist eine konsequent nachhaltige Methode, im Einklang mit der Natur zu leben und will
Paradiese schaffen
Im Kurs: Einführung in die Permakultur werden wir
    • Prinzipien und Strategien der Permakultur anwenden
    • führende Projekte kennen lernen
    • einen Lehmofen - selber bauen.
Ort: Arche Ruchenberg, Gersau, www.arche-stiftung.ch
Datum: Sa.16. Juni 10.00 – So. 17. Juni 17.00
Preis: Kurs, Kost und Logi: 300 Fr.
Kursleiter + nähere Infos: Beat Rölli, Biologe, Permakulturist i. A.
Unter-Grundhof 20 CH-6032 Emmen 041 210 92 91 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Permakultur!?

Interview mit Beat Rölli

    • Bitte erkläre kurz, wer Du bist und was Du machst.

Ich heisse Beat Rölli, bin 41-Jährig, verheiratet, 3 Kinder, wohne in einer Ökosieldung mit 6000 m2 Landwirtschaftsland in Emmen und bin im Vorstand des Peramkulturvereins Schweiz.

Ich habe Biologie studiert und unterrichte am Kollegium Stans und an der PHZ Zug. Zudem setze ich in unserer Siedlung folgende Permakulturlemente um: Moorbeet aus Holzabfällen, niedriges Hochbeet mit intensivem Gemüseanbau, Früchteproduktion an der Hauswand, Regenwasser sammeln, sowie Versuche mit Pilzkulturen, Terra preta, Ginsenganbau usw.

    • Was verstehst Du unter Permakultur?

Permakultur hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Der Begriff Permakultur - vom Englischen „permanent (agri)culture“ abgeleitet- beschreibt in zwei Worten das Ziel der Permakulturbewegung - nämlich dauerhafte sprich nachhaltige Landwirtschaft und Gärten als Grundlage für die Kultur. Das Fundament aller Aktivitäten in der Permakultur sind folgende universelle ethische Grundsätze:

    • Trage Sorge zur Erde

    • Sorge dich um die Menschen

    • Schränke deinen Konsum ein und teile Überfluss

Konkret ist Permakultur ist ein wohl durchdachtes, umfassendes Planungssystem mit den Zielen der Zerstörung der Erde entgegen zu wirken, die Lebensqualität zu erhöhen und Abhängigkeiten abzubauen. Wir orientieren uns dabei an den ethischischen Grundsätzen und Permakulturprinzipien.
Ein zentrales Element der Permakultur ist der Permakulturgarten. Er kann vielfältige Funktionen erfüllen: Der Garten als „Supermarkt“, als „Apotheke“, als Erholungsort, als Naturschutzgebiet, als Begegnungs- und Ritualort, als Arbeitsplatz, als Spielplatz, als Lernort, usw.
Kurz gesagt: Die Permakultur will Paradiese schaffen!
Permakultur ist mehr als gärtnern. Passivsolarhaus, Transportverminderung, Kooperation unter den Menschen, alternative Währungssysteme und Ähnliches sind Teil eines umfassenden Permakulturverständnisses. Die natur als

    • Wie bist Du zur Permakultur gekommen?

Ich habe schon vor über 10 Jahren von der Permakultur gehört, beschäftigte mich damals aber nicht ernsthaft mit dem Thema. Im 2004 wurde das Thema von verschiedenen Menschen wieder an mich herangetragen und ich begegnete Sepp Holzer dem bekanntesten Permakulturisten Europas. Diese Begegnung war der Startpunkt einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema.

4. Was empfiehlst Du jemandem, der mit Permakultur anfangen möchte? Wo und wie soll er/sie beginnen?

Permakultur ist vor allem ein Prozess und er beginnt bei mir, dir, jedem einzelnen. Die entscheidende Frage ist: Wie kann ich hier und jetzt nachhaltiger leben und gleichzeitig meine Lebensqualität erhöhen. Die Antwort hängt sehr vom Lebensort, der Lebenssituation und persönlichen Vorlieben und Interessen ab.
Ein Permakultureinführungskurs, ein gutes Buch, Kontakte mit Permakulturisten sowie Beitritt in einen Permakulturverein erleichtern das Finden der persönlichen Antworten sehr, denn „leider“ ist das Wissen der Permakultur riesig und die Umsetzung der einzelnen Elemente nicht immer einfach.

5. Permakultur ist in der Schweiz bisher kein grosses Thema, mindestens findet man im Internet kaum Informationen dazu. Du als
Pionier kennst aber sicher Personen, Projekte und Organisationen, die damit zu tun haben. Kannst Du mir solche nennen?

Effektiv ist die Schweiz ein Permakulturentwicklungsland und im Vergleich zu Österreich ca. 15 Jahre im Rückstand. Trotzdem gibt es in der Schweiz Leute die seit vielen Jahren mit der Permakultur arbeiten. Besonders erwähnen möchte ich Kurt Forster, von Herisau. Er hat viele Kurse Planungen und Artikel gemacht. Er ist Spezialist für urbane Permakultur und Fische.
Auf der internetseite des Permakulturvereins
www.permakultur.ch sind noch weitere Projekte beschrieben.

6. Könnte Permakultur ein ökologischer Weg in die Zukunft sein und eine Antwort auf den Ruf nach mehr Nachhaltigkeit?

Die Permakultur im Allgemeinen ist eine grosse Hoffnungsträgerin für eine positive Zukunft. Permakultur Design - die Planungsmethode - im Speziellen ist ein fantastisches, seit 30 Jahren erprobtes und erfolgreiches Werkzeug um nachhaltige Systeme zu entwerfen. Weltweit sind bereits mehrere tausend Projekte umgesetzt worden. Das Knowhow und Dohow sowie Kreativität und der Wille es zu tun, sind die entscheidenden Faktoren.
Klimaveränderung, Umweltzerstörung, sich abzeichnende Ressourcenkanppheiten zwingen uns dazu nachhaltiger zu wirtschaften. Daher sehe ich für die Permakultur und weitere echt nachhaltige Techniken eine grosse Zukunft.




* * *
exkursion zu fintan in rheinau am 1. juli 2007 (bitte termin reservieren)
juni/juli: exkursion zu demeter-hof/pferde-tierhalter-schule (bitte termine reservieren)
Liegenschaft im Wasseramt in Solothurn, Tag der offenen Türe, sa 17.3.07, von 14.00-19.00h
Bau-Partner/Innen mit Interesse für ein gesundes und gemeinschaftliches Leben…
Anwesen in Brasilien
Wohnmöglichkeit für Frühling/Sommer/Herbst 2007
mitgliederbeitrag: ohne geld keine kleininserate, infos ganz am schluss




exkursion zu fintan in rheinau am 1. juli 2007 (bitte termin reservieren)
es freut mich sehr, dass wir diesen sommer noch eine zweite exkursion machen können. am 1. juli können wir fintan besichtigen, die führung wird martin ott machen. jetzt leben und/oder arbeiten dort über 100 menschen. vorher waren es ganze vier personen!

Der grösste und landschaftlich einmalige gelegene Gutsbetrieb des Kantons Zürich ist 1998 vom Regierungsrat für eine 30-jährige Pacht an die Stiftung Fintan übergegeben worden. Zweck: Ökologische Aufwertung und Erschliessung für soziale Aufgaben. Geführt wird der Betrieb in Unterpacht durch eine Gemeinschaft von fünf Familien in Form der Gut Rheinau GmbH - eigenverantwortlich, aber gemeinsam mit Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern, Lehrlingen.

themen der führung bei ca. vier standorten: 
sativa samenbau und züchtung, wie funktioniert die züchtung von nutzpflanzen im biolandbau
der staatsrebberg des kantons biodynamisch, reben die man nicht spritzen muss sind möglich und wie schmeckt der wein, degu wenn erwünscht direkt im rebberg
im neugebauten kuhstall, das soziogramm einer kuhherde, neueste forschungen dazu
im feld, waldränder und feldränder, die vielfaltsoasen und ihre entsprechungen in der menschlichen seele
weitere info's unter: http://www.fintan.ch/




juni/juli: exkursion  zu demeter-hof in steg mit wanderung
diesen sommer gibt es eine exkursion zu andreas kurtz im tösstal. er betreibt einen demeterhof und eine pferde- und tierhalterschule. er plant auch einen naturpark im hörnligebiet, zusammen mit anderen bauern. er ist sehr gut informiert über die schweizer landwirtschaft.
diese exkursion verbinden wir mit einer wanderung über den rooten zum tierhag, alles auf dem grat (2-3h). für nicht wanderer besteht auch die möglichkeit zum  tierhag zu fahren. auf dem windboden, das ist auf 3/4 Weg zum tierhag werden wir dann bräteln. dazu
brauchen wir sonne oder min. trockenes wetter. daher gibt es einen termin im juni und zwei verschiebungs-termine im juli: sonntag 24.6 oder 8.7. jeweils um 9.26h am bahnhof steg zh.
mehr in späteren newslettern...
schau dir mal den film auf seiner website an:
http://www.ethologieschule.ch/




mitgliederbeitrag/spende
ohne geld keine kleininserate
ohne werbung keine drehscheibe vision

seit einem jahr besteht nun die drehscheibe vision. wir veranstalten treffen und exkursionen für gemeinschafts-interssierte. von den etwas über hundert interessenten der drehscheibe haben bis heute 29 personen einen kleineren (fr. 20.-) oder grösseren (fr. 150.-) mitgliederbeitrag überwiesen. mit dem geld machen wir kleininserate in medien mit einem entsprechenden zielpublikum:
a-bulletin,  zeitpunkt, spuren,
vcs zeitung, moneta, zukunftswohnen...
ich gehe davon aus, dass diese werbung absolut notwendig ist wenn das bisschen aktivität in der gemeinschafts-scene nicht wieder einschlafen soll. ohne diese werbung kommen keine neuen dazu. wenn sich immer dieselben zehn oder zwanzig treffen erlischt das feuer schnell. wir wären deshalb sehr froh, wenn auch einige der
370 abonnenten dieser liste einen kleinen betrag einzahlen würden. unsere mitgliederbeiträge sind klein und nach einkommen gestaffelt. 
 - auf spendenbasis: einkommen unter fr. 2000.-- (schüler, studenden, einkommenslose)
 - fr. 20.--: untere einkommen fr. 2'000-4'000.--
 - fr. 40.-- oder mehr: für besser verdienende über 4'000.--
als mitglied bezahlst du für unsere exkursionen/ausflüge/besichtigungen/treffen nur den halben preis. wenn du kein e-banking hast, schicken wir dir gerne einen einzahlungsschein. sende einfach ein mail an charles: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder markus: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
besten dank zum voraus.

alternativen bank abs: 46-110-7 
unser konto
: 0119111.002.000.001

IBAN: CH 29 08390011911120001
swift: ALSWCH21

wenn du eine überweisung aus dem ausland machen möchtest:
postfinance
konto: 119824669
IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
SWIFT oder BIC: POFICHBE

anschrift:
swiss post
postfinance
3030 bern



gefallen dir die bilder?
in diesem mail sende ich dir bilder mit. wenn du nur schwarzen text und keine bilder bekommst, ist dein mail-programm auf rein-text-format eingestellt. oder du hast deine mailadresse bei einem gratisanbieter .gmx.ch .bluewin.ch .yahoo.org und wie sie allen heissen. dann musst du diese einstellung ändern oder dir ein mailprogramm (z.b. mozilla) runterladen. so kannst du dir deine mails auch im html-fornat auf deinen pc runterladen und anschauen, d.h. mit farben und bildern. du kannst den newsletter auch auf meiner website lesen, nur sind dann nicht immer alle bilder dabei, da das ziehmlich arbeit macht.
Einstellen der Darstellung von HTML-Nachrichten in verschiedenen Mailprogrammen: Thunderbird, Icedove, Mozilla: Unter Ansicht - Nachrichtentext kann "Original HTML", "Vereinfachtes HTML" oder "Reiner Text" ausgewählt werden. Outlook-Express: Extras/Optionen - Lesen, Häckchen setzen oder wegnehmen bei "Alle Nachrichten als Nur-Text Lesen" Outlook 2003: Extras/Optionen - Sicherheit - Einstellungen für den automatischen Download von Bildern, Häckchen setzen oder wegnehmen bei "Bilder oder anderen externen Inhalt in HTML-Nachrichten nicht automatisch downloaden"
herzliche grüsse

markus rüegg
täusistrasse 19, ch-8340 hinwil, schweiz
ich ziehe um: ab 1.4.07 wiesenstrasse 3a, 8400 winterthur 052 222 4004
tel: +41 (0) 44 937 30 00 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
vormittags besser erreichbar - ab 7 30 uhr handy: +41 (0) 79 693 55 66
mail:
mr at kmuplus.ch website: www.kmuplus.ch skype: markus.rueegg