krise als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen


newsletter  februar 2013

hier die high ligths, der ganze newsletter mit allen bildern und links ist 30-50 seiten. du findst ihn auf meiner website in diesen rubriken: lichtblicke - die positiven meldungen, prognosen, analysen, inserate. die grüne rubrikenliste findest du auf meiner website oben links. ich versende auch einen permakultur newsletter. an- und abmelden kannst du dich auf der startseite oben rechts.  hier clicken.
info brief newsletter 28.2.13




Michael A. Singer: Die unbändige Seele
michael a. singer sagt zwar das gleiche wie alle andern spirituellen lehererInnen auch, aber er sagt es konkreter, mit vielen praktischen tipps. [Buch bestellen]

84
befreiung des energiestroms im herzen
sie bauchen keine schleuse mehr im herzen. sie leben in liebe, und das nährt sie und stärkt sie. so ist es mit einem geöffneten herzen. das ist das instrument des herzens, wie es eigentlich gedacht war. gestatten sie sich, jegliche note zu erleben, die das herz zu spielen vermag. wenn sie sich entspannen und loslassen, ist die reinigung ihres herzens eine wunderbare sache. richten sie ihre augen auf den höchsten zustand, den sie sich vorstellen können, und wenden sie sich davon nicht wieder ab. wenn sie ausrutschen, stehen sie einfach wieder auf. es spielt keine rolle. schon die tatsache, dass sie diesen prozess der befreiung des energiestroms durchlaufen wollen, bedeutet, dass sie grossartig sind. sie werden ihr ziel erreichen. fahren sie einfach damit fort, loszulassen.

liebe leserInnen
manchmal gibt es schöne "zufälle". im newsletter vom 18.2.13 schrieb ich
, warum es so wichtig ist, dass wir möglichst nichts mehr von konzernen kaufen. warum zeigt der ARD-film Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon.

für unsere transition town veranstaltung am 13.3.13 sah ich mir den film "die ökonomie des glücks" an. da berichten sie von einer interessanten berechnung aus den USA:

  • wenn du ein buch im lokalen buchladen kaufst, bleiben $ 40.- in der region.
  • wenn du ein buch bei einem konzern kaufst, bleiben nur $ 13.- in der lokalen wirtschaft.

wohin das geld der konzerne fliesst, wird im sprech-video "21'000 mia. in steuer-oasen" sehr gut analysiert. wenn wir die weltweite verarmung und die zerstörung der natur stoppen wollen, ist es ganz entscheidend, wo wir einkaufen, vor allem unsere lebensmittel: nicht im supermakt, sondern möglichst direkt vom produzenten: wir werden an diesem abend auch mögichkeiten aufzeigen, wie man/frau besser einkauft: über den foodcoop LebensMittelGemeinschaft  LGW, eine einkaufsgenossenschaft für winterthur. oder über gemüse-abos, wie StadtLandNetzholzlabor oder läbesruum. der filmabend am 13.3.13 ist auch ein vernetzungstreffen:

wenn du woanders wohnst, organisiere einen filmabend bei dir zu hause und/oder starte ein gemüse-abo, einen foodcoop bei dir in der region. ich helfe dir dabei. ich supporte neue initiativen. das nächste StadtLandNetz entsteht in pfäffikon ZH.

ich würde mich freuen, dich am 13.2.13 begrüssen zu dürfen, um 19.00h im bio-bistro dimensione, plan..

herzliche grüsse

markus rüegg

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 bin meistens erreichbar –
der anruf wird kostenlos aufs handy umgeleitet
handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
meine website findest du mit diesen links:
www.gemeinschaften.ch
www.kreative-beziehungen.ch
www.strohballenbau.ch
sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: www.stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz
club der autofreien

lichtblicke

KOALITION des WIDERSTANDES europaweit

Theodorakis und andere haben einen weiteren Stein angestossen.

"Die Politik der Regierungen und Banken ist gescheitert. Das hat die Finanzkrise verursacht. Die Kürzungspolitik treibt viele Menschen in die Armut. Eine ökonomische Alternative ist unerlässlich, um die Existenz der Bürger zu schützen.

Die Regierung sollte:
1. der Kürzungspolitik und Privatisierung Einhalt gebieten;
2. Millionäre und Grosskonzerne besteuern;
3. Einen Schuldenschnitt durchführen und die Banken unter demokratische Kontrolle stellen;
4. In Arbeitsplätze, Gemeinwesen und Ökologie investieren."
Auf Initiative von Tony Benn, Politiker aus Großbritannien, sowie Mikis Theodorakis und Manolis Glezos aus Griechenland entstand 2012 eine europäische Koalition des Widerstands. Die folgende Petition wurde am 18. Oktober 2012 in der britschen Tageszeitung "Guardian" veröffentlich und bisher 3000 mal unterzeichnet, unter anderen von zahlreichen Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft u. Kultur sowie europäischen Vertretern von Linksbündnissen und Gewerkschaften. Initiatoren waren u.a.: Tony Benn, 50 Jahre lang Parlamentarier der Labour Party und mehrfacher Minister; Lindsey German, Stop the War Coalition; Natalie Bennett, Vorsitzende Green Party England u. Wale.

Gesamter Wortlaut : http://www.koalition-des-widerstands.de/

Auch weiterlesen auf: http://tv-orange.de/2013/02/ein-ganz-anderes-europa-ein-europa-der-buerger/


Ungarn

Anastasia Familienlandsitz:

Erste Schritte auf dem Weg in ein autarkes Leben.

Wir, Christoph und Yella, sind vor gut 4 Jahren aus dem konventionellen Gesellschaftsleben ausgestiegen. Wir leben nun in Ungarn und bauen hier eine autarke, selbstversorgerische Existenz, unseren Raum der Liebe (Familienlandsitz nach der Buchreihe "Die klingenden Zedern" von W.Megre), für uns auf.
Bis zum heutigen Tage haben wir auf unserem Hektar Land neben dessen Urbarmachung mit unseren eigenen Händen ein Haus gebaut. Da wir nicht vom Fach kamen, haben wir uns alles durch "learning by doing" erarbeitet und dabei natürlich eine Menge gelernt - angefangen vom Fundamentbau bis hin zu den letzten Schliffen am und im Haus. Dabei haben wir darauf geachtet, dass wir natürliche Baustoffe verwenden, die vor Ort direkt zu verarbeiten sind, wie z.B. Lehm und Stroh. Auch gebrauchte Fenster, Dach- und Backsteinziegel wurden dazu verwendet.

In den folgenden Beiträgen möchten wir euch unsere Erfahrungen - sowohl im praktischen als auch im zwischmenschlichen Bereich - auf unserem Weg in ein autarkes Leben vorstellen.



analysen
Vorsicht Weizen!
Als Nahrungsmittel ist Weizen von unserem Teller fast nicht mehr wegzudenken. Doch das einstige Wildgras hat in den Händen von Züchtern einen derartigen Wandel durchgemacht, dass es uns heute vielleicht mehr schadet als nützt.
Von William Davis MD

Was fällt Ihnen spontan ein zu dieser Beschreibung? Gesucht ist ein weit verbreitetes Lebensmittel, welches die meisten Leute täglich zu sich nehmen und das:
•zu einer Steigerung der täglichen Kalorienzufuhr um 400 Einheiten führt
•in seiner Wirkung auf das menschliche Hirn vergleichbar ist mit der Wirkung von Morphium
•den Blutzuckerspiegel stärker anhebt als ein Schleckstängel
•pro Jahr und Person in einer Menge von über sechzig Kilogramm verzehrt wird
•in Verbindung gebracht wird mit der Zunahme von Diabetes Typus 1
•die Resistenz von Insulin und Leptin fördert, was bekanntlich zu Fettleibigkeit führt
•als einziges Grundnahrungsmittel eine spezifische Sterberate nachgewiesen
bekommen hat
http://www.spuren.ch/comments/1398_0_2_0_C/

veranstaltungen

Zürich
Am Samstag, den 2. März 2013, um 11:00 Uhr treffen wir uns an der Kreuzung Friesenbergstrasse/Panoramaweg.


Benedikt Loderer

Stadtwanderer Benedikt Loderer, der kürzlich das hervorragende Buch «Die Landesverteigung - Eine Beschreibung des Schweizerzustands» veröffentlichte, führt uns einen spannenden Teil von Zürich aus seiner Sicht vor. Das wird so tiefgründig wie hochgradig sein: Er kommentiert und kritisiert – vielleicht lobt er auch – Architektur und Raumplanung in seiner pointierten Weise. Und er zeigt Potentiale von heutigen Siedlungsstrukturen für Neustart-Nachbarschaften auf.

Ende des Spaziergangs: 13:00 Uhr am Manesseplatz

Im Anschluss gibt es ab 13:30 Uhr im Atelier des GZ Hardau an der Bullingerstrasse 63, 8004 Zürich eine feine Gemüsesuppe aus lokalem, saisonalem Bio-Gemüse mit brotoloco-Brot.

Bau- und Wohngenossenschaft

Dort findet ab 14:00 Uhr die 1. Hauptversammlung der Bau- und Wohngenossenschaft NeNa1 statt, zu der Genossenschafter und Interessenten herzlich eingeladen sind. Es werden die Grundtraktanden einer solchen obligatorischen Veranstaltung abgehandelt – und Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfahren in einem überraschenden Referat viel spannendes über Wohnen und Leben. Ende: 17:00 Uhr

 

Werde jetzt Genossenschafter der Bau- und Wohngenossenschaft NeNa1. Wer bis zum 23. Februar 2013 mindestens 70 CHF (20 CHF für den Mitgliederbeitrag und 50 CHF für einen Anteilschein) auf das NeNa1-Konto einzahlt, kann noch vor der Hauptversammlung aufgenommen werden und erhält so Stimmrecht.





Verband regionale Vertragslandwirtschaft
nächstes Treffen Montag, 11.März 2013,
19 Uhr Bioland, Olten, direkt neben dem HB   Plan


Wie Firmen zum Nutzen aller wirtschaften können

Unter den vielen Konzepten, die Wirtschaft wieder menschlicher zu machen, ragt die «Gemeinwohlökonomie» des Österreichers Christian Felber besonders hervor. Er hat eine Reihe von Indikatoren entwickelt, die Unternehmen im Betriebsalltag anwenden, in einer «Gemeinwohl-Bilanz» zusammenfassen und so nachhaltiger solidarischer werden können. Hunderte von Unternehmen richten sich bereits nach diesen Kennzahlen, auf freiwilliger Basis. In Österreich ist daraus eine eigentliche Bewegung entstanden, die ins deutschsprachige Europa expandiert. In Basel, Bern, Lausanne, Luzern, St. Gallen, Thurgau und Zürich bestehen bereits Gruppierungen, die sich intensiv mit der Gemeinwohlökonomie auseinandersetzen und offen für weitere Mitglieder sind. Im Januar und März hält Christian Felber Vorträge in der Schweiz. «Christian Felber zeigt den Weg zu einer Ökonomie, in der Geld und Märkte wieder den Menschen dienen statt umgekehrt», Jakob von Uexküll, Stifter des Alternativen Nobelpreises.

Vorträge von Christian Felber in der Schweiz:
Luzern: Montag, 11. März 2013, 19.15 Uhr, Hotel Schweizerhof, Zeugheersaal
Weitere Informationen: www.gemeinwohl-oekonomie.org
http://www.gemeinwohl-oekonomie.org
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Buchtipp: Christian Felber: Die Gemeinwohl-Ökonomie: Das Wirtschaftsmodell der Zukunft. Deuticke, 2012. Fr. 27.90/€ 17.90


winterthur - transition town winterthur


13.3.13 transition town winterthur: filmabend

Die Ökonomie des Glücks - The Economics of Happiness

„Lokales Wirtschaften ist eine wichtige Strategie, um unsere Umwelt und unsere Gesellschaft zu heilen -- und um uns selbst zu einem besseren Leben zu verhelfen. Im Gegensatz zu den alten Machtinstitutionen sind Menschen dabei, eine andere Zukunft zu schmieden.“

mit: Vandana Shiva, Bill McKibben, David Korten, Michael Shuman, Juliet Schor, Richard Heinberg, Rob Hopkins, Andrew Simms, Zac Goldsmith, Samdhong Rinpoche, und anderen...

transition town filmabend mit:

transition town winterthur im landboten:
die zukunft pflanzen ttw artikel landbote 03.01.13


das finde ich die beste volksinitiative der letzten jahre!



Informations- und Diskussions-Veranstaltungen
eidg. Volks-Initiative
für eine Wirtschaft zum Nutzen aller
vorgestellt. Es geht um die Entwicklung eines passenderen Wirtschafts-systems für unser Land und eine Korrektur der offensichtlichen Sackgasse, in die wir mit der galoppierenden Globalisierung geraten sind. Die Initiative verlangt einen besseren Schutz des Werkplatzes Schweiz. Niemand kann uns zwingen, unsere althergebrachten Rechte für ein fragwürdiges "Wachstum", für eine unwägbare EU- und WTO-Konformität zu opfern und den Weg in die wirtschaftliche und soziale Verarmung zu gehen. Mit der Initiative für eine Wirtschaft zum Nutzen aller soll die Verfassung so geändert werden, dass sie dem bisherigen Bluff und Wildwuchs einen vernünftigen Riegel schiebt. Wir sind nicht machtlos. Auch wenn unser Land klein ist. Eintritt ist gratis. Weitere Informationen über die Volksinitiative (Abgabe der beglaubigten Unterschriften in Bern am 1. Mai 2013) und den Unterschriftenbogen finden Sie unter:

www.wirtschaft-zum-nutzen-aller.ch

www.economie-utile-a-tous.ch

Download Unterschriftenbogen (pdf) hier

Kontakt Romandie: Willy Cretegny, La Vrille, Case postale 171, 
1242 Satigny

Kontakt Deutschschweiz: Claudia Meier, Krugelhof, 6208 Oberkirch, Tel. 041 921 96 50, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die nächsten öffentlichen Publik
  • Wil                       05.3.2013
  • Solothurn              08.3.2013
  • Mont-sur Lausanne 11.3.2013 Maison de paroisse de l'Eglise réformée Zeit 20:00
  • Tessin

Weil Wirtschaftsfreiheit viele Schattenseiten hat, betrachte ich die Initiative „Für eine Wirtschaft zum Nutzen aller“ als einen wertvollen Beitrag für dringend nötige Debatten und Weichenstellungen. Die Initiative wurde von den Medien extrem stiefmütterlich behandelt, so dass ihr der Durchbruch bisher fehlte. Noch ist es nicht zu spät aber ein Grosseinsatz ist notwendig! Ablauf Sammelfrist 1.5.2013.


Internationale
Saatgut-Tauschbörse

Am 24. März 2013 von 10.00 bis 17.00 Uhr im Naturzentrum Thurauen

Longo Maï, Pro Specia Rare und das Naturzentrum Thurauen bereiten die erste europäische Saatguttauschbörse in der Schweiz vor. Es geht uns darum, die schweizerische Öffentlichkeit über die Privatisierung des Saatgutes zu informieren und dabei die Tradition des Tauschens und Schenkens von Saatgut als Grundlage der Kulturpflanzenvielfalt in Erinnerung zu rufen. Wer sich dieser Tradition bewusst ist, lehnt Gentechnik, Hybridzucht, Patente, einen restriktiven Sortenschutz und nationale, europäische oder internationale Abkommen, die ganze Regionen ihres bäuerlichen Saatgutes berauben ab.

Wir möchten vor allem aber das Positive (die Vielfalt der noch erhaltenen Sorten) zeigen. Deshalb werden die Saatgutstände im Mittelpunkt stehen. es haben schon Initiativen aus Frankreich, Österreich, Deutschland, Lettland, Polen Tschechien, Slovenien und der Schweiz zugesagt. Dazu kommen Workshops zu praktischen Fragen wie die Saatgutgewinnung, Seedbombs und die Organisation von Tauschbörsen. Und wir werden über Patente, die europäische Gesetzgebung, die Auswirkungen auf die osteuropäischen Länder, Urbain Agriculture, Gentechnik, in Kurzvorträgen informieren. Das alles in einem angenehmen Rahmen mit Essen und Trinken.

Am 23.03. organisieren wir von Longo Maï ein internes Treffen von "Akteuren" auf diesem Gebiet. Die ausländischen Teilnehmer werden über die Situation in ihren Ländern berichten und ich hoffe, dass auch viele Teilnehmer aus der Schweiz kommen, ihre Initiativen vorstellen (z.B. Velotour für Ernährungssouveränität...) und es so zu einem besseren Kennelernen kommt und wir vielleicht auch mehr gemeinsam angehen. Für den Samstag ist aber auch der Abend wichtig mit Buffet (von uns vorbereitet mit Sachen aus den Kooperativen) und vielleicht einem Glässchen Wein. Also eher Gespräche in kleiner Runde unter Leuten, die sich am Nachmittag zusammen gefunden haben.

Ich möchte Dich bzw. Eure Leute gern dazu einladen. Im Anhang schicke ich Dir die vorläufige Einladung (sie wird noch aktualisiert werden) und den Flyer, den wir auch recht kurzfristig und schnell gebastelt haben.

Hast Du Lust,
- am 23.03, 24.03. oder beides zu kommen (Infostand wäre möglich)
- die Einladung zu verteilen bzw. bei der Werbung zu helfen?

Ich bin unter 076 506 1705 erreichen. Ich freue mich auf deine Rückmeldung.

Liebe Grüsse Udo


info brief newsletter 18.2.13





Michael A. Singer: Die unbändige Seele
michael a. singer sagt zwar das gleiche wie alle andern spirituellen lehererInnen auch, aber er sagt es konkreter, mit vielen praktischen tipps. [Buch bestellen]

befreiungs- und reinigungsprozess des herzens s. 83
sie haben also die wahl: wollen sie versuchen, die welt zu verändern, ohne dass ihre samskaras* (energiemuster) dabei beeinträchtigt werden, oder sind sie bereit, diesen reinigungsprozess zu durchlaufen?

unsere inneren gefängnisse
ein samskara ist das kreisen von gespeicherten energiemustern aus der vergangenheit in einem zustand relativen gleichgewichts. es ist unser wiederstand, diese muster zu erleben, die die energie dazu bringt, um sich selbst zu kreisen. sie hat keinen anderen ort, an dem sie sich bewegen kann. einen anderen ort lassen wir nicht zu. so verarbeiten die meisten menschen ihre angelegenheiten. dieses paket aus kreisender energie wird buchstäblich in unserem herzzentrum gelagert. alle samskaras, die wir wärend unseren lebens angesammelt haben, sind dort gespeichert.  (von s. 78) treffen sie keine entscheidungen, die sich auf stimmulierte blockaden stützten.

lernen sie, ausreichend zentriert zu sein, um einfach beobachten zu können, wie dieses zeug nach oben kommt. sind sie erst einmal tief genug in ihrem innern verankert, um nicht mehr gegen die gespeicherten energiemuster anzukämpfen, werden diese energiemuster fortwährend hochkommen und geradewegs durch sie hindurch nach aussen treten.

sie werden tagsüber hochkommen, und sie werden sogar in ihren träumen hochkommen. ihr herz wird sich an diesen befreiungs- und reinigungsprozess gewöhnen. lassen sie einfach alles geschehen. bringen sie es hinter sich. versuchen sie nicht, diese muster nacheinander zu verarbeiten; das ist zu langsam. bleiben sie zentriert und lassen sie los. so wie der physische körper bakterien und andere fremdkörper ausscheidet, wird auch der natürliche fluss ihrer energie die gespeicherten muster aus ihrem herzen entfernen.

die belohnung dafür ist ein dauerhaft geöffnetes herz.


im letzten newsletter hatte ich einen link drin, der nicht funktionierte, jetzt mit dem richtigen link.. weil es so wichtig ist, über lösungsmöglichkeiten im finanzbereich zu informieren, habe ich eine extra-seite mit vielen infos über island gemacht. mehr über island findest du hier.. island - das totgeschwiegene vorbild

liebe leserInnen
so wie unsere wirtschaft funktioniert, ist es eine form von krieg auf der ökonomischen ebene. schon lange empfehle ich dieses buch allen, die wissen möchten, wie unsere globale wirtschaft funktioniert.

Bekenntnisse eines Economic Hit Man:
Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia

wir leben in der perfektesten und raffiniertesten sklavenhalter-gesellschaft, die es auf dieser welt jemals gab - der ersten, in der sich die sklaven selber für ihre unterdrückung einsetzen.

Produkt-Information

auch schweizer geheimdienste arbeiten mit den selben methoden wie alle andern: In der Folge hätten seine Vorgesetzten von ihm verlangt, einen Bombenanschlag zu organisieren, der Hani Ramadan, dem Direktor des islamischen Zentrums Genf, unterschoben worden wäre. mehr unter analysen..

bestellst du noch bücher bei amazon?
warum es so wichtig ist, dass wir möglichst nichts mehr von konzernen kaufen, zeigt der ARD-film
Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon mehr unter analysen..

hier die erfreulichen nachrichten
es gibt auch neue ansätze:
Eine Ökonomie des Glücks und Bhutan im Ökoglück erzählen davon, s. lichtblicke..

water makes money"
und noch eine erfeuliche meldung die soeben reingekommen ist:

Was sich dann  im Laufe der siebenstündigen Verhandlung entwickelte, hatte keiner erwartet: Der  Strafprozess gegen  den französischen Filmvertrieb und den  Protagonisten Jean-Luc Touly  wurde zu einem  politischen Tribunal gegen die privaten Wasserkonzerne. ... Anschließend mündete das Plädoyer der jungen Staatsanwältin dann zu unserer aller Überraschung darin, dass sie keinen berechtigten Anlass mehr für eine Klage seitens Veolias sehen würde! Erst am 28. März ergeht das Urteil… Natürlich wissen wir nicht, wie es ausgeht, obwohl die Richterin doch sichtlich beeindruckt war. Ein vollständiger Sieg für uns ist jetzt möglich, aber auch zu fürchten: Veolia wird dann wohl, allein um das Gesicht vor den Aktionären zu wahren, in Revision gehen.

herzliche grüsse aus zermatt

markus rüegg

ps: es gibt in zermatt ein einfaches b&b mit wunderschönem blick auf's matterhorn
(ab fr. 55.-/EZ und 110.-/DZ) hotel cima 0041 (0)27 967 2337



+++ Anastasia-Treffen:

Zusammenkunft auf einem Familienlandsitz +++

 

Die Yogalehrerin Iris Wetzig lädt herzlich ein zum Anastasia-Frühlingstreffen am Wochenende vom 13./14. April 2013. Stattfinden wird der Gleichgesinnten-Treff auf dem Familienlandsitz der Familie Blüthner in Brandenburg. Nähere Informationen zum Ablauf und Übernachtungsmöglichkeiten erhalten Sie bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (www.niuyu.de)



Filme «Voices of Transition» und «In Transition 2.0».
Basel: Vom 28. Februar bis zum 3. März 2013 findet die Natur Messe Basel statt. Dort zeigt die Neustart Schweiz Regionalgruppe Basel zusammen mit Urban Agriculture, Lebensmittelgemeinschaft Basel und Soziale Ökonomie die
Filme «Voices of Transition» und «In Transition 2.0».

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Filmtipp: Staatsgeheimnis Bankenrettung
Film "Wohin fließt das Geld für die Rettung europäischer Banken wirklich?"
ARTE 26.2.2013 um 21.45 Uhr


Sehen Sie den Programmtrailer zur TV-Dokumentation:
http://www.arte.tv/de/staatsgeheimnis-bankenrettung/7291880.html

Zur Ergänzung ein Blogeintrag über den Film Staatsgeheimnis Bankenrettung:
http://www.astronautengarten.org/blog/?p=1350&preview=true


Veranstaltungshinweis Dornach
Dienstag, 26. Februar 2013 um 19.00 Uhr
Gemeinwohl-Ökonomie ein Wirtschaftsmodell mit Zukunft!
Vortrag mit Christian Felber (Wirtschaftslektor, Autor und Publizist, Wien) in der Aula Brühl, Gempenring 35 in Dornach. Wie schafft eine Gemeinde den Spagat zwischen immer knapper werdenden wirtschaftlichen Ressourcen und dem Auftrag dem Gemeinwohl zu Diensten zu sein? Stichworte: Komplementärwährungen, Gemeinwohl-Index, Zivilgesellschaft, zinsfreie Zentralbankkredite Details & Flyer


WARUM EINE ZUKUNFTSKONFERENZ?
  • Weiterentwicklung der Vision und Mission unserer Bewegung Gemeinwohl-Ökonomie (Was wollen wir bis 2020 erreichen? Wie könnte die Welt bzw. der Prozess der Gemeinwohl-Ökonomie, die bzw. den wir uns wünschen, dann aussehen?)
  • Überarbeitung der bisherigen Strategie: Ziele, Projekte und Massnahmen Was wollen wir in 2 Jahren erreicht haben?
  • Klärung Zielgruppendefinition und -Ansprache für die Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz. Wie sprechen wir Unternehmen, Gemeinden und andere Organisationen taktisch am besten an?
  • Impulse generieren für die 3.0 Version Buch Gemeinwohl-Ökonomie Intensivierung der Gemeinschaftsbildung in der Bewegung

Einladung zur Zukunfstkonferenz



info brief newsletter vom 11.2.13





Michael A. Singer: Die unbändige Seele
michael a. singer sagt zwar das gleiche wie alle andern spirituellen lehererInnen auch, aber er sagt es konkreter, mit vielen praktischen tipps.
[Buch bestellen]
s. 90
einfach aufhören zu reagieren..
was man eigentlich gar nicht will, braucht man auch nicht zu schützen.
- die belohnung dafür, seine psyche nicht mehr zu schützten, besteht in der befreiung.
- man ist frei, durch diese welt zu gehen, ohne im geiste ein problam mit sich herumzuschleppen.
- man hat einfach spass dabei, zu erleben, was als nächstes geschieht.
... haben sie sich erst einmal darauf verpflichtet, die verängstigte person in ihrem innern freizulassen, wird ihnen auffallen, dass es einen klar wahrnehmbaren scheidepunkt gibt, von dem aus ihr wachstum einsetzt. beim spirituellen wachstum geht es um dem punkt, an dem sie spüren, wie ihre energie sich verändert. zum beispiel sagt jemand etwas, und sie merken, wie die energie im innern sich etwas merkwürdig anfühlt. sie werden tatsächlich spüren, wie sich etwas zusammen zieht. das ist der hinweis darauf, dass es an der zeit ist, zu wachsen. es ist nicht an der zeit sich zu verteidigen, weil man den teil von sich, den man verteidigen würde, ja gar nicht haben will. lassen sie los, was sie gar nicht haben wollen.
irgenwann werden sie ausreichend bewusst sein, um in jedem moment, da sie spüren, dass die energie sich merkwürdig anfühlt, einfach aufzuhören. sie hören auf, sich auf diese energie einzulassen. falls sie normalerweise darauf reagieren, indem sie reden, hören sie mit reden auf. sie hören einfach auf, mitten im satz, weil sie wissen, wohin es führt, wenn sie weiterreden. in dem augenblick, in dem sie merken, dass die energie in ihrem innern aus dem gleichgewicht gerät, in dem augenblick, in dem sie bemerken, dass das herz sich verkrampft und in die defensive geht, hören sie einfach auf.

weil es so wichtig ist, über lösungsmöglichkeiten im finanzbereich zu informieren,
habe ich eine extra-seite mit vielen infos über island gemacht.
mehr über island findest du hier..

island - das totgeschwiegene vorbild

liebe leserInnen

island müsste in unseren medien eigentlich der absolute knüller sein. dass das gute beispiel zur bewältigung der finanzkrise totgeschwiegen wird, sagt viel über unsere pressefreiheit und demokratie.
island macht es der ganzen welt vor, nur kommt das nicht in den massenmedien. 
aus einem channeling: Island wurde als Testgelände für die Ausbreitung der Finanzstrategien zum Guten eures Planeten benutzt. Es wäre weise in dieser Hinsicht ihrem Fortschritt zu folgen, da es in Kürze das Schicksal aller Nationen sein wird.
ich hoffe, dass griechen/spanierinnen/italiener/portugiesinnen und die menschen in allen länder dieser welt dasselbe machen wie die isländerInnen:
  1. das land retten - nicht die banken
  2. die bankrotten banken verstaatlichen und gesundschrumpfen
  3. auf kosten der anleger - nicht auf kosten der bevölkerung
  4. die bankster inhaftieren - am besten zum zivildienst verurteilen
  5. die währung abwerten - aus dem euro aussteigen
  6. steuererhöhung für die reichen, nicht für die armen
  7. island diktiert dem IWF die bedingungen, nicht umgekehrt
  8. drei regierungen wurden gestürzt, weil sie die banken vertraten
  9. das zahlen der spekulations-schulden der banken durch die bürger wird in drei volksabstimmungen abgelehnt
  10. eine neue verfassung durch die bürger, ohne anwälte und politiker
  11. nach nur 2-3 jahren geht es der isländischen wirtschaft wieder gut
mehr über island findest du hier..

herzliche grüsse

markus rüegg


feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 bin meistens erreichbar –
der anruf wird kostenlos aufs handy umgeleitet
handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
meine website findest du mit diesen links:
www.gemeinschaften.ch
www.kreative-beziehungen.ch
www.strohballenbau.ch
sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: www.stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz
club der autofreien

das wichtigste aus den letzten newslettern


Die Ökonomie des Glücks - The Economics of Happiness


island macht es vor...   Islands Präsident:
Lasst die Banken pleitegehen, sie sind keine heiligen Kirchen!


island - das totgeschwiegene vorbild  mehr über island findest du hier..


Brennessel-Krieg in Frankreich
Die Phama Lobby ist gegen natürliche Dünger und Heilpflanzen.
Die Brennessel hat sieben mal mehr Vitamin C als eine Orange.
Die Brennessel hat in der Trockenmasse 40 Prozent Eiweiss, mehr als Soja.


Wer rettet wen? – Wie wir die Risiken des Finanzmarkts tragen“.

mehr infos zum krieg in syrien findest du hier..


Food Inc. deutsch


Ist Russlands Modell kleindimensionierter organischer Landwirtschaft der Schlüssel zur Ernährung der Welt? Das Modell der Hinterhofgärten ist in ganz Russland so erfolgreich, dass der Ertrag mehr als die Hälfte der gesamten landwirtschaftlichen Produktion des Landes ausmacht.


Water Makes Money – Wie private Konzerne mit Wasser Geld machen"

Hier die Yutube-Adresse
http://rutube.ru/video/02337b64d541f147ef3ab4bc72fdb80d/


WDR-Sendung Monitor zeigt: „Geheimoperation Wasser - Wie die EU-Kommission Wasser zur Handelsware machen will!“ Milliardengeschäft statt Menschenrecht.



diesen marsch von 50'000 landlosen in indien habe ich auch unterstützt und es freut mich sehr, dass sie erfolg hatten. Der große Marsch zwischen Schmutz und Schmetterlingen

Energiesparlampen 7-Minuten-Video, darüber was passiert wenn in eurem Haushalt eine ganz normale sogenannte Energiesparlampe" zerbrechen sollte.
diese meldung kommt gerade zur rechten zeit:
abstimmung EPS, zwangsimpfung ja oder nein?
«Ungeimpfte Kinder sind gesünder - der wissenschaftliche Beweis»

Eine Wirtschaft zum Nutzen aller? neue schweizer volksinitiative, bitte unterschriftenbogen runterladen und unterschreiben

gemeinwohl-ökonomie GWÖ -
Wie Firmen zum Nutzen aller wirtschaften können

mörderische klimapolitik der EU.. landraub um CO-2-vorgaben zu erfüllen!!!
Landraub hauptsächlich für Agrotreibstoffe


PERMAKULTUR SCHWEIZ UNTERSTÜTZT DIE INITATIVE
"SPEKULATIONSSTOPP AUF NAHRUNGSMITTEL"

humor.. Volker Pispers 10.11.2012 - die Bananenrepublik
Die Vermögenskrise in einer Demokratie

Erzeugen deine Schwingungen die Realität, die du willst?
Zukunft pflanzen - BIO für 9 Milliarden (ein Film vom Marie-Monique Robin)

incredible edible todmorden, deutsche untertitel
andernach –   die essbare stadt andernach/ politik direkt
ortoloco, seed city und tauschen am fluss von peter adler
PERMAKULTUR-GEMEINSCHAFTSGARTEN LANDHOF, BASEL

Good Food, Bad Food - Anleitung Für Eine Bessere Landwirtschaft
Das Modell der Hinterhofgärten ist in ganz Russland so erfolgreich, dass der Ertrag mehr als die Hälfte der gesamten landwirtschaftlichen Produktion des Landes ausmacht.

Green Smoothies: Menschenaffen ernähren sich zu 40 Prozent von grünen Blättern. Ein Grossteil der Vitalstoffe in unserer Ernährung, sind von Zellulose umgeben.... [mehr]


mit gemüse heilen: e-bock über gemüse


Vorsicht Weizen! ...dass es uns heute vielleicht mehr schadet als nützt.


Assange und der Angriff auf die Republik Ecuador.
Die spirituelle Gestalt von Ländern. den ganzen text findest du hier

mehr infos zum krieg in syrien findest du hier..

Klub der Übermächtigen ...wie knapp 150 Superkonzerne die Weltwirtschaft zu ihrem Spielball machen.


der sprech-video "21'000 mia. in steuer-oasen" ist eine sehr gute analyse 14.12.12
http://www.youtube.com/watch?v=au4f-8mECTo&w=560&h=315
http://haunebu7.wordpress.com/2012/12/17/21-000-milliarden-in-steueroasen/
http://www.antikrieg.tv/