krise als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen


newsletter  januar 2013


hier die high ligths, der ganze newsletter mit allen bildern und links ist 30-50 seiten. du findst ihn auf meiner website in diesen rubriken: lichtblicke - die positiven meldungen, prognosen, analysen, inserate. die grüne rubrikenliste findest du auf meiner website oben links. ich versende auch einen permakultur newsletter. an- und abmelden kannst du dich auf der startseite oben rechts.  hier clicken.

newsletter 27.1.13






Michael A. Singer: Die unbändige Seele
michael a. singer sagt zwar das gleiche wie alle andern spirituellen lehererInnen auch, aber er sagt es konkreter, mit vielen praktischen tipps.
[Buch bestellen]

die identifikation auflösen - zum zeugen werden s. 25
es gibt tatsächlich eine möglichkeit, jenen teil von sich loszulassen, dem alles als problem erscheint. das mag unmöglich scheinen, ist es aber nicht. es gibt einen teil ihres wesens, der tatsächlich von ihrem melodrama wegführen kann. sie können sich selbst zusehen, wie sie eifersüchtig oder wütend sind, sie brauchen nicht darüber nachzudenken oder es zu analysieren. sie können es einfach nur wahrnehmen. wer ist es, der all das sieht? wer ist es, der die veränderungen zur kenntnis nimmt, die draussen vorsichgehen?

weitere ausschnitte findest du hier..



liebe leserInnen
kürzlich war ich an einem vortrag von christian felber über die gemeinwohl-ökonomie und lese garade sein buch.
  1. transition town (tt) und permakultur (pk) ist bei ihrem mosaik der zukunft sehr im zentrum, zusammen mit direkte demokratie de, GEN und dem weltbund der regionen (kenne ich noch nicht).
  2. die private geldschöpfung durch die grossbanken muss abgeschafft und durch vollgeld ersetzt werden
  3. es braucht demokratische banken und zentralbanken
  4. yin und yang-money nach bernard lietaer: d.h. nationale vollgeld-währungen, internationale clearingstelle (nach keynes) und regio-geld für die region, z.b. minuto.
das heisst es gibt eine praktisch 100% übereinstimmung in wichtigen punkten. eine vernetzung von GWÖ-, permakultur- und transition town-bewegungen kann da sehr gute synergien generieren. ich kümmere mich bei ttw und im vorstand des pk-vereins um die vernetzung in der schweiz.
aber gerade um international bekannt zu werden, sind die permakultur- und transition town-bewegungen für die GWÖ ideal, da sie schon viel grösser sind. es gibt z.b. bereits 1900 tt-initiativen weltweit. aber das müsste dann jemand anders machen.

herzliche grüsse

markus rüegg


feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 bin meistens erreichbar –
der anruf wird kostenlos aufs handy umgeleitet
handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
meine website findest du mit diesen links:
www.gemeinschaften.ch
www.kreative-beziehungen.ch
www.strohballenbau.ch
sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: www.stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz
club der autofreien


Wie Firmen zum Nutzen aller wirtschaften können

Christian Felber (© Deuticke Verlag / Robert Gortana)

Unter den vielen Konzepten, die Wirtschaft wieder menschlicher zu machen, ragt die «Gemeinwohlökonomie» des Österreichers Christian Felber besonders hervor. Er hat eine Reihe von Indikatoren entwickelt, die Unternehmen im Betriebsalltag anwenden, in einer «Gemeinwohl-Bilanz» zusammenfassen und so nachhaltiger solidarischer werden können. Hunderte von Unternehmen richten sich bereits nach diesen Kennzahlen, auf freiwilliger Basis. In Österreich ist daraus eine eigentliche Bewegung entstanden, die ins deutschsprachige Europa expandiert. In Basel, Bern, Lausanne, Luzern, St. Gallen, Thurgau und Zürich bestehen bereits Gruppierungen, die sich intensiv mit der Gemeinwohlökonomie auseinandersetzen und offen für weitere Mitglieder sind. Im Januar und März hält Christian Felber Vorträge in der Schweiz. «Christian Felber zeigt den Weg zu einer Ökonomie, in der Geld und Märkte wieder den Menschen dienen statt umgekehrt», Jakob von Uexküll, Stifter des Alternativen Nobelpreises.

 

Vorträge von Christian Felber in der Schweiz:

St. Gallen: Freitag, 18. Januar 2013, 17.30 Uhr, Katharinensaal

Luzern: Montag, 11. März 2013, 19.15 Uhr, Hotel Schweizerhof, Zeugheersaal

 

Weitere Informationen: www.gemeinwohl-oekonomie.org

http://www.gemeinwohl-oekonomie.org Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Buchtipp: Christian Felber: Die Gemeinwohl-Ökonomie: Das Wirtschaftsmodell der Zukunft. Deuticke, 2012. Fr. 27.90/€ 17.90


eine neue schweizer volksinitiative,
bitte unterschriftenbogen runterladen und unterschreiben

Eine Wirtschaft zum Nutzen aller?

Der Genfer Bio-Winzer Willy Cretegny hat die Auswirkun­gen der Globalisierung hautnah erfahren und eine Initiative lanciert, die die Schweizer Wirtschaft vor Lohn-, Preis- und Umweltdumping schützen will.  (Bild: zvg)

Die Wirtschaft soll allen nützen, nicht nur den Multis. Dieser an sich naheliegende Grundsatz braucht eine Verfassungsänderung. Ein paar Winzer aus dem Kanton Genf haben es gewagt und eine Initiative lanciert.   ... [mehr]

Weitere Informationen über die Volksinitiative (Abgabe der beglaubigten Unterschriften in Bern am 1. Mai 2013) und den Unterschriftenbogen finden Sie unter:

www.wirtschaft-zum-nutzen-aller.ch

www.economie-utile-a-tous.ch

 

Download Unterschriftenbogen (pdf) hier

 

Kontakt Romandie: Willy Cretegny, La Vrille, Case postale 171, 
1242 Satigny

Kontakt Deutschschweiz: Claudia Meier, Krugelhof, 6208 Oberkirch, Tel. 041 921 96 50, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


newsletter vom 11.1.13


Michael A. Singer: Die unbändige Seele
michael a. singer sagt zwar das gleiche wie alle andern spirituellen lehererInnen auch, aber er sagt es konkreter, mit vielen praktischen tipps.
[Buch bestellen]


alle emotiotionen müssen duch uns hindurch fliessen können
s.89
um diesen zustand der wahrnehmung zu erreichen, müssen sie ihre gesamte psyche hervortreten lassen. jedem einzelnen teil müssen sie zugestehen, dass er durch sie

image

hindurchfliesst. auch jetzt im moment werden viele teile ihrer psyche in ihnen zurückgehalten. wenn sie frei sein wollen, muss das alles in gleichem masse ihrer wahrnehmung offengelegt und freigelassen werden. doch es wird niemals offengelegt werden, wenn sie sich verschliessen. schliesslich war es ja der zweck des verschliessens, zu gewährleisten, dass die empfindlichen teile ihrer psyche nicht offengelegt werden. so gelangen sie zu dem schluss, dass sie - egal wie viel schmerz das offenlegen verursacht - bereit sind, den preis für die freiheit zu bezahlen.
wenn sie nicht mehr gewillt sind,
sich mit dem teil in sich zu identifizieren,
der sich in eine million einzelteile aufsplittert,
dann sind sie bereit für wahres wachstum.
fangen sie an, indem sie bei sich die neigung erkennen, sich zu schützen und zu verteidigen. es besteht eine sehr tiefe neigung, sich zu verschliessen, vor allem dort, wo man seine wunden punkte hat. ... dies geschieht, indem man zunächst das leben und den permanenten strom von menschen und situationen beobachtet, mit denen man täglich konfrontiert wird. wie oft ertappen sie sich bei dem versuch, jenen schwachen teil ihrer selbst zu schützten und zu verteidigen? sie haben das gefühl, dass die welt dadurch in ordnung kommt. egal wohin sie sich wenden, immer ist da jemand oder etwas, das versucht, sie zu stören, das versucht, sie auf die palme zu bringen. warum lassen sie die störenfriede nicht einfach gewären?
weitere aussnitte findest du hier..

 


liebe leserInnen

es guets neus!
in diesem newsletter findest du alternativen zur immer brutaleren diktatur der konzerne.

alternativen zur diktatur der konzerne

unsere vielbeschworene demokratie ist eine farce. in wirklichkeit haben wir weltweit eine diktatur der konzerne. das sind vor allem banken, wie eine schweizer studie zeigt: Klub der Übermächtigen
zur situation auf dem nahrungsmittelmarkt gibt es einen sehr guten film, den man jetzt auch auf dem internet anschauen kann: food inc.

  • ein aktuelles beispiel der diktatur der konzerne in europa:
    Am 14.02.2013 beginnt um 13h30 im Pariser Justizpalast der Prozess des Veolia-Konzerns zu dem Film „Water Makes Money – Wie private Konzerne mit Wasser Geld machen".
  • vorankündigung: film Water Makes Money
    • 2.2.13 im ökodorf in degersheim, um 14.00h, die anfahrt ins ökdorf, 14.00-15.00h: film „Water Makes Money", 15.00-15.15h: pause (das wichtigste), 15.15-16.00h: rene duveen, ökodorf, mini-workshop ho'oponopono, 16.00-17.00h: tilla, bastiaan: wir planen den pk-tag am 24.8.13 in degersheim
    • 13.2.13: transition town winterthur, um 19.00h im bio-bistro dimensione in winterthur.
  • food inc., über die lebensmittelkonzerne in den USA. wenn wir uns nicht rechtzeitig unabhängig und selbständig machen, haben wir in 5-10 jahren in europa dieselben verhältnisse. wir brauchen:
    • RVL (regionale vertragslandwirtschaft) mehr infos hier..
    • food coop in basel LGB und winterthur LGW
    • csa-projekte (gemeinschaftlich unterstützte landwirtschaft)
    • transition town: es gibt bereits 1900 projekte weltweit!
      transition town winterthur im landboten:
      Die Zukunft pflanzen ttw artikel landbote 03.01.13
    • 4.2. basel: gemeinschaftsgärten in der schweiz
      «Vernetzungstreff und Erfahrungsaustasuch» mit UrbanAgricultureBasel,
      in der Lebensmittel Gemeinschaft Basel, Hinterhaus LadyBar,
      Ecke Feldbergstrasse / Klybeckstrasse
    aktuell supporte ich nach winti und uster bereits das dritte stadtlandnetz in pfäffikon ZH. wer mitmachen möchte, bitte melden. wenn du in deiner region auch ein stadtlandnetz starten möchtest, sende ein mail. wir helfen dir..   mehr infos findest du hier..
  • der sprech-video "21'000 mia. in steuer-oasen" ist eine sehr gute analyse, wie unsere wirtschaft funktioniert. hast du gewusst, dass bereits 60% des gesamten welthandels, konzernintern abläuft. nicht zwischen den konzernen, sondern innerhalb!!!
  • Klub der Übermächtigen Schweizer Studie zeigt auf, wie knapp 150 Superkonzerne die Weltwirtschaft zu ihrem Spielball machen. Neue Argumente für "Occupy"-Bewegung. newsletter mai 2012.

herzliche grüsse

markus rüegg


feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 bin meistens erreichbar –
der anruf wird kostenlos aufs handy umgeleitet
handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
meine website findest du mit diesen links:
www.gemeinschaften.ch
www.kreative-beziehungen.ch
www.strohballenbau.ch
sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: www.stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz
club der autofreien

mehr infos zum krieg in syrien findest du hier..

Thierry Meyssan

Thierry Meyssan Französischer Intellektueller, Präsident und Gründer des Réseau Voltaire und der Konferenz Axis for Peace. Er veröffentlicht Analysen über ausländische Politik in der arabischen, latein-amerikanischen und russischen Presse. Letztes, auf Französisch veröffentlichte Werk : L’Effroyable imposture : Tome 2, Manipulations et désinformations (hg. JP Bertand, 2007).




Syrisches Tagebuch: Rückblick auf 7 Monate Berichterstattung


mehr infos zum krieg in syrien findest du hier..

Spontane Hilfsaktion für syrische Flüchtlinge

Liebe Freunde,

Der Winter ist in Syrien eingetroffen und tausende Flüchtlinge müssen in ihren Zelten frieren. Auch die Nahrung wird knapp. Khaldoun Dia-Eddine, ein syrischer Professor, der mit mir an der ZHAW arbeitet, hat vor kurzem einen Anruf eines bekannten in Syrien erhalten. Dieser berichtete über die Knappheit von Mehl und Wolldecken in den Flüchtlingslagern. Unser Plan ist folgender: Herr Dia-Eddine und ich werden nach Weihnachten mit dem gesammelten Geld in die Türkei reisen und dort 10 Tonnen Weizenmehl und 1000 Wolldecken kaufen, die wir dann auf einen Lastwagen laden. Damit überqueren wir die Grenze zu Syrien und beliefern die Flüchtlingslager. Hinter dieser Aktion steht keine Hilfsorganisation, sondern sie ist eine spontane Idee von Herrn Dia-Eddine um den Flüchtlingen zu Helfen. Wir werden die Reisekosten selbst übernehmen und garantieren so, dass eure Spende direkt in Mehl oder Wolldecken fliesst. Ihr könnt auf ein Postkonto, dass wir für diesen Zweck eingerichtet haben spenden. Die Infos zum Konto findet ihr weiter unten. Natürlich könnt ihr auch jederzeit bei uns im Büro SC  O3.06 vorbeischauen und eure Spende abgeben. Jeder Betrag hilft. Bitte sendet uns auch eure e-Mailadressen  damit ich euch danach Fotos von der Aktion schicken kann, und damit ihr seht wie euer Geld eingesetzt wurde. Diese Mail dürft ihr natürlich auch gerne weiterleiten oder gleich eine Sammelspende für euer Freundeskreis, Büro oder Familie organisieren….
Unser Spendenziel ist CHF 22‘000.- Im Moment sind wir etwa bei 6000.- Bitte helft uns das Leben von einigen syrischen Flüchtlingen leichter zu machen, die ihre Häuser aufgrund des  derzeitigen Konfliktes verlassen mussten und nun in Zeltstätten wohnen.
Vielen Dank für eure Hilfe…
Raphael Granito
Facebook Link: https://www.facebook.com/EmergencyReliefForSyrianRefugees
Bankverbindung:
Kontonummer:                                25-093961-8
IBAN:                                                CH60 0900 0000 2509 3961 8
BIC:                                                   POFICHBEXXX
Einzahlung an:                                
Herr Khaldoun Dia-Eddine
Dorfstrasse 25
5200 Brugg AG






das wichtigste aus den letzten newslettern


Brennessel-Krieg in Frankreich
Die Phama Lobby ist gegen natürliche Dünger und Heilpflanzen.
Die Brennessel hat sieben mal mehr Vitamin C als eine Orange.
Die Brennessel hat in der Trockenmasse 40 Prozent Eiweiss, mehr als Soja.


Wer rettet wen? – Wie wir die Risiken des Finanzmarkts tragen“.

mehr infos zum krieg in syrien findest du hier..


Food Inc. deutsch


Water Makes Money – Wie private Konzerne mit Wasser Geld machen"



diesen marsch von 50'000 landlosen in indien habe ich auch unterstützt und es freut mich sehr, dass sie erfolg hatten.
Der große Marsch zwischen Schmutz und Schmetterlingen

Energiesparlampen 7-Minuten-Video, darüber was passiert wenn in eurem Haushalt eine ganz normale sogenannte Energiesparlampe" zerbrechen sollte.
diese meldung kommt gerade zur rechten zeit:
abstimmung EPS, zwangsimpfung ja oder nein?
«Ungeimpfte Kinder sind gesünder - der wissenschaftliche Beweis»

neue schweizer volksinitiative, bitte unterschriftenbogen runterladen und unterschreiben
Eine Wirtschaft zum Nutzen aller?

gemeinwohl-ökonomie GWÖ -
Wie Firmen zum Nutzen aller wirtschaften können

mörderische klimapolitik der EU.. landraub um CO-2-vorgaben zu erfüllen!!!
Landraub hauptsächlich für Agrotreibstoffe


PERMAKULTUR SCHWEIZ UNTERSTÜTZT DIE INITATIVE
"SPEKULATIONSSTOPP AUF NAHRUNGSMITTEL"

humor.. Volker Pispers 10.11.2012 - die Bananenrepublik
Die Vermögenskrise in einer Demokratie

Erzeugen deine Schwingungen die Realität, die du willst?

Zukunft pflanzen - BIO für 9 Milliarden (ein Film vom Marie-Monique Robin)


Green Smoothies: Menschenaffen ernähren sich zu 40 Prozent von grünen Blättern. Ein Grossteil der Vitalstoffe in unserer Ernährung, sind von Zellulose umgeben.... [mehr]


mit gemüse heilen: e-bock über gemüse


Assange und der Angriff auf die Republik Ecuador.
Die spirituelle Gestalt von Ländern. den ganzen text findest du hier

mehr infos zum krieg in syrien findest du hier..

Klub der Übermächtigen ...wie knapp 150 Superkonzerne die Weltwirtschaft zu ihrem Spielball machen.


der sprech-video "21'000 mia. in steuer-oasen" ist eine sehr gute analyse, wie unsere wirtschaft funktioniert.
21.000 Milliarden in Steueroasen - 14.12.12
http://www.youtube.com/watch?v=au4f-8mECTo&w=560&h=315

http://haunebu7.wordpress.com/2012/12/17/21-000-milliarden-in-steueroasen/
http://www.antikrieg.tv/