hier mein erstes youtoube-video
danke kedar. flüssig reden vor der kamara ist schwieriger als ich dachte. aber es ist ein guter anfang. ich werde mir jetzt selber eine web-cam kaufen und üben. videos sind ideal um gute projekte vorzustellen. hier ein paradebeispiel: Film: 2012 - Zeit für den Wandel

wahlen schweiz 2011

23. oktober 2011 




liebe leserInnen

im anhang findest du ein flyer zum weiter mailen und ausdrucken. auf meinene wahl-news2 gab es bis jetzt viele gückwunsch-mails, viel lob und kritik. einige haben sich gemeldet, um beim wahlkampf tatkräftig mitzuwirken. machst du mit? mehr dazu findest du in meinen wahl-news1+2 s. unten.


ich möchte euch in diesem mail zwei kandidaten vorstellen, die ich besonders empfehlen kann: parteifrei.ch

  • BS: bastiaan frich, permakultur-netzwerker in basel, u.a. mit einer gebrauchsanweisung: wie wähle ich gültig? anscheinend ist der anteil von ungültigen stimmen / wahlzetteln sehr hoch. lese seine anleitung, damit deine stimme zählt. mehr s. unten..

  • ZH: alec gagneux, mit einer aktion am 16.10.11 in zürich. mehr s. unten.. der pfarrer vom fraumünster hat kürzlich folgendes gepredigt:
    "... die heute stärkste Form des Götzendienstes – denken Sie an das goldene Kalb – das sei ... der Mammonismus, das blinde Vertrauen auf das Geld...



15. Oktober: #occupy paradeplatz

Am 15. Oktober werden Menschen aus der ganzen Welt auf die Strassen und Plätze gehen. Von Amerika bis Asien, von Afrika nach Europa protestieren die Menschen, um ihre Rechte zu fordern und eine wahre Demokratie zu verlangen. Nun ist es Zeit uns alle einem globalen gewaltfreien Protest anzuschliessen.
weiter zu echte-demokratie-jetzt.ch



umfrage über schweizer werte
die neuste unabhängige und repräsentive umfrage in der schweiz zeigt auf, dass wir mit unseren anliegen gute chancen haben, wenn wir den wählerinnen mails senden.
  • die umfrage zeigt auf, "dass die Befragten genau in die Richtung gehen wollen, in die du und ich und viele andere schon gehen."
  • Lebensqualität, Demokratie/demokratische Prozesse, Dezentralisierung/Föderalismus, Wirtschaftliche Stabilität, Wohlstand, Meinungsfreiheit und Neutralität..

2-3 nationalrats-sitze für eine neue erde
für einen nationalratssitz braucht es im kanton zürich ca. 40'000 stimmen. in der ganzen schweiz könnten wir 2-3 nationalrats-sitze für eine neue erde gewinnen. doch dazu braucht es ca. 100'000 stimmen. das schaffen wir nur mit deiner unterstützung. in diesem mail habe ich einen aussnitt aus den feed back's auf meine news2 wahlen schweiz 2011 zusammengestellt mehr s. unten..


gaby teroerde und sigfried trebuch
am mittwoch abend war ich an einer veranstaltung von gaby teroerde und sigfried trebuch. da ich schon ca. zwei jahre immer wieder links auf gute channelings in meinem newsletter bringe, wollte ich sie mal live erleben. der saal war ausverkauft und es war eine sehr schöne und liebevolle atmosphäre. sie waren tags zuvor auch beim schweizer nationalheiligen niklaus von der flüh. ein channeling mit ihm soll demnächst auf ihrer website erscheinen.
nach der veranstaltung verteilte ich meinen flyer für die wahlen. sehr viele besucherinnen sagten mir, dass sie meinen newsletter bekommen.  auch der veranstalter sprach mich auf das thema gemeinschft, haus und garten im raum zürich-winterthur-baden an, wobei sich herausstelle, dass er ein grosses spirituelles video-portal betreibt. was für eine fügung. am nächsten abend machte er mir gleich dieses kleine youtoub-video. hier seine links:
Blog BEWUSST LEBEN: http://kedarvideo.wordpress.com/
Blog (Englisch): INSPIRING THINGS FROM AROUND THE WORLD: http://inspiringnews.wordpress.com/

Videokanal auf vimeo: http://www.vimeo.com/kedarvideo/videos

Videokanal auf YouTube: http://www.youtube.com/user/kedarvideo



wie werden wir im neuen zeitalter zusammenleben? wie werden unsere beziehungen aussehen? da dieses channeling von gaby gut zu meiner drehscheibe für gemeinschafts-interessierte passt, habe ich mit diesem text meine visitenkarte gemacht.

Lebensgemeinschaften der Zukunft

Sind Lebensgemeinschaften ein Modell der Zukunft? Ja natürlich sind sie das. Aber nicht so, wie ihr es eingetrichtert bekommt seit vielen Jahrhunderten und Jahrtausenden in eurer abendländischen Kultur. Lebensgemeinschaften werden sehr breit gefächert sein, es werden Gruppen zusammenleben, die abwechseln, denn die Mitglieder werden frei sein, werden sich frei entscheiden [...]

Lesen Sie mehr...

auf parteifrei.ch – liste 30, kt. ZH

mein profil findest du unter: patreifrei.ch/nationalratskandidaten

mein spendenkonto: IBAN: CH80 0900 000 8008 1867 8
die einfachste möglichkeit: stecke eine note in einen briefumschlag - zwischen papier/karten - und sende ihn an:

markus rüegg, feldstrasse 12, 8400 winterthur, 052 222 4004

mehr auf meiner website: gemeinschaften.ch
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
empfehlenswerte Links:
http://www.youtube.com/user/2012livestream
http://www.livestream.com/2012truth
http://www.naturalnews.com/
http://kauilapele.wordpress.com/
http://www.mystikum.at/

 



Hallo Markus
Hab grad gesehn dass Du zum wählen aufgestellt bist 
Da kann ich mit Gutem Gewissen die Werbetrommel für dich rühren 
http://www.mysticalforum.ch/viewtopic.php?f=35&t=
18623&p=186748#p186748 Wünsch Dir viel Erfolg und sowieso alles Gute.

Gerade wieder mal zu Hause – super Markus! Mache mich gleich an die Arbeit. Ein Mail mit Beitrag habe ich übrigens schon von einer Kollegin erhalten. Es funktioniert also …!!!

Toi toi toi

Lieber Markus,
danke für die interessanten news und die Arbeit für parteifrei. Meine Stimme ist dir schon sicher!
Ich war auch sehr aktiv die letzte Zeit, galt es doch, die Resultate meiner Umfrage in einem Bericht zusammen zu fassen. Sie zeigen auf, dass die Befragten genau in die Richtung gehen wollen, in die du und ich und viele andere schon gehen. Du finest den Bericht als pdf unter: www.soft-marketing.ch in der Rubrik "Schweizer Werte".
Viel Erfolg bei den Wahlen und liebe Grüsse
Ruth
Ruth Bütikofer Schwalbe
Pestalozzistrasse 29
CH 8032 Zürich
044 451 87 83
----

Das Wichtigste in Kürze

Positive Werte der heutigen Schweiz:
Lebensqualität, Demokratie/demokratische Prozesse, Dezentralisierung/Föderalismus, Wirtschaftliche Stabilität, Wohlstand, Meinungsfreiheit und Neutralität werden von den Befragten als die wichtigsten erachtet.
Potenziell limitierende Werte:
- Bankgeheimnis
- Materialismus
- Tradition

Für die zukünftige Schweiz gewünschte Werte:
- Erneuerbare Energien, nachhaltige Technologien
- Lebensqualität
- Demokratie/demokratische Prozesse
- An zukünftige Generationen denken
- Bewahrung der Natur
- Umweltbewusstsein
- Bildung
- Globales Denken
- Soziale Gerechtigkeit
- Erschwingliche Wohnmöglichkeiten
- Integration der Ausländer

Blinde Flecken

- In der heutigen Schweiz mangelt es an innerem Zusammenhalt.
- Die Befragten wünschen sich eine Schweiz mit einer zulkunftsfähigen Kultur, die sozial und ökologisch nachhaltig ist.

Roadmap für eine zukünftsfähige Schweiz

- Die Nation und die Welt sollen ein besserer Ort zum Leben aller werden. Als Kernkompetenzen werden das Umweltbewusstsein und saubere Energien gesehen (Werte: Erneuerbare Energien/nachhaltige Technologien, an zukünftige Generationen denken, Bewahrung der Natur, Umweltbewusstsein, globales Denken).

- Die Befriedigung der Grundbedürfnisse wird als wichtig erachtet, damit das Wissen und Können der Bewohner verbessert wird. Als wichtigste Werte wurden Bildung und erschwingliche Wohnmöglichkeiten genannt.

- Chancengleichheit und menschliches Wohlbefinden sind wichtige Anliegen, um die Lebensqualität zu erhalten. Genannte Werte sind: Demokratie/demokratische Prozesse, soziale Gerechtigkeit und Integration der Ausländer.





Ihr lieben Alle, Liebe Mitmenschen, Freundinnen und Freunde,

Eure Stimme ist wertvoll!
Von Markus Rüegg (Kt. ZH, Liste 30) inspiriert & motiviert, möchte ich diese Nachricht mit folgendem Inhalt mit euch teilen:

1. Aktuell: Nationalratswahlen 2011
2. Gebrauchsanweisung
3. Empfehlungen
4. Wie wähle ich gültig
5. Meine Hauptanliegen
6. Was ich mache: konkret und praktisch


1. Aktuell: Nationalratswahlen 2011

Letzte Woche sind die Wahlzettel in eure Briefkasten geflattert. Gerne erinnere ich euch daran, dass es bei diesen Wahlen eine neue ALTERNATIVE gibt: parteifrei.ch.
Wir haben jetzt die Chance, den kulturell Kreativen und der schweigenden Mehrheit (über 90% sind parteifrei), eine Stimme zu geben. Ich empfehle euch, im Sinne von parteifrei.ch erst die kurzen Porträts der KandidatInnen auf der Website von parteifrei.ch zu lesen.

Das Entscheiden wem ich meine Stimme geben möchte, fällt mir immer wie schwieriger. Die meisten Politiker vertreten nicht das Volk (Sachpolitik), sondern andere Interessen (Parteipolitik). Ich sehe KandidatInnen, die in einem Parteiprogramm eingespannt sind und ohne ganzheitliches Weltbild sich nicht für eine Konsensfindung engagieren. Ich wünsche mir eine gemeinsame Erarbeitung von ganzheitlichen Strategien, die die Bedürfnisse aller erfüllen. Ich wünsche mir das Erreichen von geplanten, integrierten, vollständig ganzheitlichen Strategien durch die Maximen: Sorge für die Erde, Sorge für die Menschen, limitiere den Konsum und teile die Überschüsse. Ich wünsche mir ein globales, ökologisch, soziales und ökonomisches Denken sowie ein lokales, zukunftfähiges Lebensräume und Systeme unterstützendes Handeln und Erschaffen.

Für diese Wünsche engagiere ich mich. Wir sind die Schöpfer unserer Welt und unser selbst. Das Leben ist keine Entdeckungsreise, sondern ein Schöpfungsprozess. Also leben wir die Verändrung die wir uns für die Welt wünschen.


Wenn 100 Aktive sieben Stunden oder besser noch sieben Tage ihrer kostbaren Lebenszeit für das weitermailen einsetzen, könnten wir 2-3 Nationalratssitze gewinnen. Dazu braucht es ca. 60'000 Stimmen.

2. Gebrauchsanweisung:

  • Sende dieses Mail an alle deine Adressen die du hast. Wichtig ist ein kurzer persönlicher Kommentar, eine Empfehlung oder ein Witz. Lade sie ein, sich zu beteiligen und das Mail an ihre Adressen weiterzuleiten, mit ihrem Kommentar.
  • wenn du parteifrei.ch wählen möchtest: lese zuerst die Porträts der KandidatInnen. Nicht alle werden dir gefallen.
  • wenn du mich wählen möchtest:
    • sende dieses Mail an alle die im Kanton Basel-Stadt wohnen
    • nehme die Liste 15 von parteifrei.ch
    • schreibe in das leere Feld ein zweites Mal 15.02 Frich Bastiaan Tobias
3. Empfehlungen:

Kanton Zürich: Markus Rüegg, Alec Gagneux

Kanton Solothurn: Christoph Pfluger

Kanton Basel Stadt: Julian Buchwalder und Bastiaan Frich

Kanton Bern: Lukas Harder


4. Wie wähle ich gültig:

Um geringer Wahlbeteiligung und ungültig ausgefüllter Wahlzettel vorzubeugen: Eine einfache Anleitung, damit deine wertvolle Stimme nicht verloren geht. JEDE STIMME ZÄHLT. DEINE STIMME ZÄHLT.


1. Verwende auschliesslich EINEN Wahlzettel

2. der GLEICHE NAME darf insgesamt HÖCHSTENS 2x aufgeführt werden.
Wiederholungszeichen sind UNGÜLTIG.

3. es dürfen HÖCHSTENS 5 NAMEN eingetragen sein

4. Wahlzettel dürfen nur HANDSCHRIFTLICH verändert werden

5. du kannst ENTWEDER (> ODER: siehe Punkt 6.) eine Parteiliste (zB Liste 15:
parteifrei.ch) verwenden
  • und diese unverändert einlegen, oder> einzelne Namen der KandidatInnen streichen
  • die Namen von KandidatInnen zwei mal aufführen (kumulieren) > zB 15.02 Bastiaan Frich 2x auf Liste 15 parteifrei.ch handschriftlich aufführen
  • die Namen von KandidatInnen einer anderen Parteiliste eintragen (panaschieren) > zB die zwei leeren Felder auf der Liste 15 (parteifrei.ch) mit KandidatInnen von anderen Listen vervollständigen
  • die vorgedruckte Ordnungsnummer UND Listenbezeichnung STREICHEN (und nicht ersetzten) oder DURCH EINE ANDERE ERSETZEN > zB ein/e KandidatIn auf Liste 8 (Grünes Bündnis) streichen und von Hand eine ander/e KandidatIn darüber schreiben > ein neu eingesetzter KandidatInnenname muss zusammen mit der KANDIDATEN-NR. ÜBER dem durchgestrichenen Namen geschrieben werden.
6. ODER du benützt die Freie Liste und trägst
  • die Namen wählbarer KandidatInnen ein und
  • gibst die Listenbezeichnung oder Ordnungsnummer einer Parteiliste an

5. Meine Hauptanliegen:

"Für eine essbare Stadt – ernten, wo man isst"

Ich setze mich ein für die Erzeugung von Lebensmitteln, Kräutern, Blumen, Nutz- und Medizinalpflanzen, für die in der Stadt und der Agglomeration lebenden Menschen in ihrer direkten Umgebung, für regionale Produktionsstätten und für eine lebendige Nachbarschaft, die miteinander lebt. Dabei sehe ich mich der lokalen, sozialen und ökologischen Bewusstseinsentwicklung und Zukunftsfähigkeit verpflichtet – zum Erhalt von Natur, Biodiversität und Menschen hier und anderswo. Ich engagiere mich für die Schaffung und Erhaltung von Lebensräumen, in welchen partizipativ gelernt werden kann, für soziokulturelle Projekte, in welchen Ästhetik und Nutzen verbunden wird (z.B. Gemeinschaftsgärten) – ganz nach Konfuzius: „Erkläre es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich selber tun und ich werde es verstehen.“ Lasst uns nicht nur darüber sprechen – lasst uns etwas tun – gemeinsam.

Mein politisches Engagement hier:

 

http://www.parteifrei.ch/nationalratswahlen-2011/kanton-basel-stadt/bastiaan-frich/


6. Gemeinsames TUN statt alleine REDEN: was ich mache, konkret und praktisch
Ich wünsche euch allesamt eine wundervolle Herbstzeit - geht wählen oder nicht! Erinnert euch daran, dass wir die schöpferische Kraft haben, dasjenige System zu erschaffen, das wir uns wünschen: denn wir SIND das System.

Bei Fragen und zum Gespräch stehe ich gerne zur Verfügung.


In lak'ech

bastiaan frich

elsässerstrasse 3
4056 basel
fon: 0765935982


für eine essbare stadt - ernten wo man isst
!

NATIONALRATSKANDIDAT NATIONALRATSWAHLEN 2011
parteifrei.ch
LISTE 15
KANTON BASEL-STADT


UrbanAgriculture Basel
Permakultur Schweiz
Neustart Schweiz
parteifrei.ch!
Verein Jugendprojekte


Danke Markus!
Ich wünsche dir viel Erfolg!
Ich merke in meinem Umfeld, dass langsam ein Aufwachen stattfindet. Noch können sich aber die wenigsten vorstellen, WAS da für ein Betrug am Volk zugange ist (derzeit macht mir die SNB am meisten Sorgen)
Bei deinen Wahlversprechen bekomme ich wenigstens keinen dicken Hals wie bei den Lügnern, die derzeit unsere Strassen flankieren.
Herzliche Gruess us em Thurgau
d'Carmen

Lieber werter Markus Rüegg,
Ich erhalte Ihren Newsletter seit Jahren, habe aber nie den Mumm gehabt, so viele Seiten zu lesen. Aber das, was ich von Ihnen las, und das, was ich heute bzgl. die Neuwahlen lese, das hatte und hat  für mich Hand und Fuss – und entspricht dem, was ich vom Wandel der heutigen Zeit weiss aus verschiedenen Richtungen: von verschiedenen spirituellen Schulungen bis zu Icke David’s Büchern  „Das gösste Geheimnis“ und  „Der Löwe erwacht“ und bis zum Buch „Vatikan AG“…

lieber markus
ich wünsche dir . euch allen aus tiefsten herzen viel viel
erfoOolg . und auch wenn es dieses jahr noch nicht klappen
sollte, so säen wir jetzt für die nächsten vier jahre bereits die
samen ...
however, ich engagiere mich bereits für chrigu und kann daher
nicht noch über die kantonsgrenzen hinaus wirken ... ausser im
nächsten NL im maya projekt ...
sei herzlich gegrüsst und jederzeit willkOMmen

Demo zum Welternährungstag, 16.10.2011: Ab 0900 treffen wir uns vor dem Fraumünster in Zürich. Wir unterstützen die Ansicht vom Pfr der den Mammonismus kritisiert. Weltweit werden Spekulanten, die mit Essen spielen, reicher - mit dem Nebeneffekt von u.a. 1er Milliarde hungernden Menschen. Räuberhöhlen müssen gereinigt werden - von Kirchen bis zu Banken.
liebe fair-liebte.
der pfarrer vom fraumünster hat kürzlich folgendes gepredigt:
"... die heute stärkste Form des Götzendienstes – denken Sie an das goldene
Kalb – das sei (mit Luther gesprochen) der Mammonismus, das blinde Vertrauen
auf das Geld als jener Macht, die uns gutes Leben, Sicherheit, Erfolg und Status
verleihen könne, einer Macht, in der sich all unsere Wünsche verdichten und geradezu
religiöse Kraft bekommen können. Und stimmt es nicht? Welch aberwitziges
Vertrauen, welche Naivität hat bei uns geherrscht, dass wir gedacht haben, das
könne immer so weitergehen, die Gewinne könnten immer mehr steigen, Geld könne
immer mehr Geld erzeugen, die selbstregulierenden Kräfte der Finanzmärkte
würden schon für eine Gesundung sorgen?
Viele Menschen beginnen nachdenklich zu werden, sogar die so zurückhaltende
Neue Zürcher Zeitung hat den jüngsten Milliarden-Betrugsfall eines Investmentbankers
in London so kommentiert: „Der Milliarden-Verlust eines UBS-Händlers ist
laut der Bank «krimineller» Natur.
Wieso liest man nie von «kriminellen» Gewinnen?“
Tja, wenn wir an die Wunschmaschine des Goldenen Kalbes denken..."
am welternährungstag wollen wir diese klare botschaft vom pfr niklaus peter begeistert unterstützen. glaubwürdig sind des pfarrers worte dann, wenn das fraumünster bei sich selber anfängt. geschäfte im tempel und naives geld-aus-geld-erzeugen (kirchliche pensionskassen sind teil der weltweiten ausbeutung: blue chips anlagen) müssen sofort aufhören (tempelreinigung).
die gewaltfreie demo plant
--- flyers an menschen zu verteilen, die bis 1000uhr in die kirche wollen. die flyers erwähnen des pfarrers worte und fordern deren umsetzung (wer mag den flyer mit-entwickeln?)
--- informationen den interessenten z.v. zu stellen, die gerechtere wege des zusammenlebens zeigen (talent.ch; evb.ch; etc.)
--- da nach dem gottesdienst das fraumünster zum kirchenkaffee einlädt, besteht auch dann die möglichkeit den dialog zu pflegen.
weitere optionen:
--- transparente mit aussagen,  dass die c-ethik geld-aus-geld-erzeugen seit 2000 jahren verbietet.  - das ist also nichts neues ... (allerdings hat sich vor allem die Kurie nie an das biblische zinsverbot gehalten)
--- bogen über den eingängen mit der inschrift: sie betreten eine räuberhöhle, die gereinigt werden will.
--- stopp den räuberhöhlen - von kirchen bis zu banken
--- stopp dem spiel mit erde, wasser und essen.
--- etc. kreativität ist willkommen.
danke für ideen, anmeldung und weiterleiten an weitere fair-liebte.
herzlich, alec gagneux.

mehr info auf www.fairCH.com:
Durchgeführte Aktionen in Zürich und Bern
--- Umfrage Fraumünster: Das Fraumünster will von uns Anregungen und Kritik. Schreiben Sie, wie die Kirche GFB umsetzen kann. Beispiel-Brief (1.Kopieren, 2.eigene Vorschläge einbringen, 3.abschicken)
--- Tempelreinigungen (Aktiv sein):
Die meisten Priester von heute machen Geld-Geschäfte wie damals. Da dies unglaugliches Leiden erzeugt (Kriege, Hunger, Ausbeutung der Natur) sind Tempelreinigungen wieder bitter nötig. Beim Eingang der Kirchen können Sie diese Botschaft - oder eine von Ihnen angepasste Version -  an die Basis verteilen. Nur mit Engagement von unten kann Gewalt reduziert werden. C-Institutionen (CVP,Kirchen etc.) können nur als Vorbild glaubwürdig sein. Schöne Worte (Andreas und Niklaus Peter) sind dann nicht mehr heuchlerisch, wenn die Botschaften im eigenen Haus umgesetzt sind.
--- 15.10.2011, Windisch: Macht Fleisch Hunger - Veranstaltung zum Welternährungstag in der Fachhochschule (Einstimmung für den Sonntag)


Hoi Markus
Herzlichen Dank für die Nennung in Deinem Newsletter.
Liebe Grüsse
Michael Brandenberger
8800 Thalwil

news2: wahlen schweiz 2011 von markus rüegg vom 5.10.11


 

liebe leserInnen

hier die neusten informationen zu den wahlen in der schweiz. sie kommern zu einem guten zeitpunkt vor 2012 und dem kollaps von euro, dollar und schweizer franken. wir haben jetzt die chance, ein zeichen zu setzen - den kulturell kreativen und der schweigenden mehrheit (90% sind parteifrei),  eine stimme zu geben.

ich möchte ein ganzheitliches weltbild in die öffentlichkeit tragen. das kann ich aber nicht alleine, das geht nur wenn sehr viele mitmachen. wenn 100 aktive sieben stunden oder besser noch sieben tage ihrer kostbaren lebenszeit für das weitermailen einsetzen, könnten wir 2-3 nationalrats-sitze gewinnen. doch dazu braucht es ca. 100'000 stimmen.

gebrauchs-anweisung:

  • für alle schweizer: sende dieses mail an alle deine adressen die du hast. wichtig ist ein kurzer persönlicher kommentar, eine empfehlung oder ein witz. lade sie ein, sich zu beteiligen und das mail an ihre adressen weiterzuleiten, mit ihrem kommentar.
  • für alle deutschen und österreicher: leite dieses mail an alle schweizer weiter, die du kennst.
  • wenn du nur mich wählen möchtest:
    • schreibe alle die im kanton zürich wohnen an.
    • nehme die liste 30 von parteifrei.ch und streiche alle andern kandidaten
    • nehme die leere liste am schluss und schreibe 2x markus rüegg, winterthur rein
  • wenn du parteifrei.ch wählen möchtest: lese zuerst die porträts der kandidatInnen. nicht alle werden dir gefallen.



wahlen schweiz 2011

newsletter oktober 2011



hier ein paar stichworte zu meiner politik

  1. keine symtombekämpfung - an der wurzel ansetzen
  2. analyse und kritik gibt es genug - es braucht praktische, lösungsvorschläge
  3. nicht nur diskutieren und papiere produzieren - sondern umsetzen, handeln, kreieren
  4. raus aus der opferrolle - wir sind schöpfer, kreieren wir unsere realität
  5. freude und leichtigkeit - den himmel auf die erde holen
  6. regionale wirtschaftskreisläufe fördern
  7. mit kmu's und bauern ohne banken und konzerne


wenn ich gewählt werde

dann werde ich mit dem einkommen von fr. 100-150'000.- ein team bilden und das was ich jetzt schon mache im grösseren stil umsetzen:

  • den betrug am volk durch medien,  politik und banken aufzeigen
  • aber das system nicht bekämpfen - das system zerstört sich selber
die trennlinie verläuft nicht zwischen links und rechts, nicht zwischen arbeitgebern und arbeitnehmern - sondern zwischen den reichen 10% der bevölkerung, die kassieren (besitzter von banken und multis) und uns 80% die bezahlen.

die trennlinie verläuft zwischen kmu's und bauern (80% der arbeitsplätze) und den konzernen, die auch staat und regierungen kontrollieren (20% der arbeitsplätze).

wirtschafts-politisch geht es darum, sich mit kmu's und bauern unabhängig und selbständig zu machen, von staat, markt und konzernen.

wichtig sind konkrete projekte, die alternativen aufzeigen. dadurch baut sich ein energetisches feld auf, das viel mehr bewirkt, als alle medien, bücher, filme usw. wenn das system kollabiert wird alles was funktioniert, kopiert werden.



taten statt worte: was ich mache, konkret und praktisch


ernährungssouveränität

  • StadtLandNetz in winterthur und uster realisiert
  • neue projekte am bodensee, im rheintal und in thun
  • food coop in winterthur
  • transition town winterthur
  • neues bio-lable ohne bürokratie



neue lebensformen
: autarke selbstversorger-siedlungen, spirituelle community's

  • projektentwicklung für gemeinschafts-projekte
  • mit permakultur, gemeinsame kasse, spiritueller praxis, persönlichkeits-entwicklung
  • konkrete projekte la lune nette im franz. jura und im verzascatal, tessin.



bewusstseins-entwicklung

  • gemeinschaftsbildung für spirituelle community's, ein wochenende jeden monat
  • übungs-gruppe realität kreieren, alle 14 tage
  • übungs-gruppe organe nachwachsen lassen, ein sonntagnachmittag jeden monat



liebe wählerInnen

in den letzten jahren wusste ich immer weniger, wem ich meine stimme geben sollte. die meisten politiker vertreten nicht das volk, sondern andere interessen. es gibt keine kandidatInnen mit einem ganzheitlichen, spirituellen weltbild, die sinnvolle lösungen umsetzten.


in diesen tagen werden die wahllisten verschickt. diesmal gibt es eine alternative: parteifrei.ch. ich empfehle dir jedoch erst die porträts der kandidaten auf der website von parteifrei.ch zu lesen. viele haben nur analyse und kritik, nur wenige haben ein ganzheitliches weltbild und noch weniger haben wirklich tiefgreifende lösungsvorschläge für eine neue erde.


meine empfehlungen
- diese kandidaten kenne ich:

  1. basel: bastiaan frich - food coop basel/netzwerker,
    julian buchwalder - netzwerker/
  2. solothurn: christoph pfluger - geld, zeitpunkt
  3. bern: lukas harder - büro für politisches, frank moser - geld, 
    josef rotenfluh - gesundheit,
  4. zürich: markus rüegg - neues weltbild, alec gagneux - gelg/ecopop, michael brandenberger - landwirtschaft, manuel lehmann - geld/nachbarschaften

 


ich mache bei diesen wahlen mit, um grundlegende lösungsvorschläge bekannt zu machen und menschen zu erreichen, an die ich sonst nicht rankommen würde. paradigma wechsel heisst, dass unser weltbild erneuert wird, dass wir uns immer mehr aus dem inneren gefängnis befreien könnnen und das lügengebäude von medien und politik durchschauen. das ist vor allen eine frage der bewusstseins-entwicklung. und diese geht immer schneller.

dass es so wie bisher nicht weiter gehen kann, das spüren inzwischen die meisten. aber viel haben angst, aus dem goldenen käfig auszusteigen und das zu machen, was sie wirklich wollen. deshalb sind konkrete vorbilder so wichtig, die zeigen, dass es möglich ist. ich konzentriere mich in meiner arbeit, bei meinen projekten auf die konkrete, praktische umsetzung. anstatt das system zu bekämpfen, ist es viel sinnvoller, die neue welt aufzubauen. es ist wichtig, sich selbständig und unabhängig zu machen - innerlich und äusserlich. wie das konkret aussieht, kannst du auf meiner website nachlesen. oder noch besser: selber mitmachen. du bist herzlich eingeladen.



news1: wahlen schweiz 2011 von markus rüegg vom 9.9.11

 


liebe leserInnen

auf grund des schönen und warmen wetters in der zweiten hälfte august, habe ich die gelegenheit genutzt und meine fahrrad-touren gemacht. deshalb gab es im august keinen newsletter.


nationalrats-wahlen schweiz oktober 2011
die wahlen im herbst sind einen gute gelegenheit, etwas ins rollen zu bringen. die meisten leute spüren, dass es so nicht weiter gehen wird/kann und immer mehr werden offener für die botschaft eines neuen weldbildes, einer neuen erde. was noch fehlt, ist das umsetzen all der vielen lösungsansätze die es schon gibt im grossen stiel.

hype im internet lancieren
dank einem kurzfristigen effort (ich musste alles stehen und liegen lassen), haben wir es geschafft, in bern, zürich, basel-stadt, freiburg, luzern und solothurn, die notwendigen unterschriften für eine eigene wahlliste parteifrei.ch zusammen zu bringen.
ich bin auf dem zweiten platz auf der liste 30 von parteifrei.ch im kanton zürich. wenn es uns gelingt, einen hype auf dem internet zu lancieren, haben wir gute chancen, die ganze schein-demokratie etwas zu entlarfen und etwas mehr licht in den filz in bern zu bringen.

nutzen wir die gunst der stunde. im wahlkampf können wir andere bevölkerung-schichten erreichen als die insider, die das schon alles wissen. aber ein wahlkampf ist eine grössere nummer. das kann ich nicht alleine machen. ich möchte deshalb ein team bilden. machst du mit? es braucht noch:

1. koordination: wahlkampf-managerInnen

2. website, newsletter: ich werde den wahlkampf vor allem über das internet führen

3. büro: sekretariat; stammtische und veranstaltungen organisieren

4. presse: kontakt zu den medien. sie berichten lieber über etwas neues als über das alte

5. texten, grafik: für website, newsletter, flyer, inserate gestalten

6. pr: kampagen planen, werbematerial, flyer, inserate

7. mails schreiben: muss jemand organisieren, koordinieren

8. sms schreiben: muss jemand organisieren, koordinieren

9. politisch interessierte, schreib-talente, journslistInnen: etwas schreiben, hier ein paar beispiele..

o alternativen, lösungsansätzte, positive beispiele die es schon gibt, wie man/frau es besser machen kann, projekte für einen neue erde, eine neues bewusstsein..

o ein sündenregister der parteien (von sp bis svp) und und iherer "volksvertreter".

o WWF: eine tarnorganisation von monsanto & Co? - s. newsletter.

o WWF hilft konzernen gentechnik in der EU-landwirtschaft durchzusetzen - s.newsletter

o unsere schein-demokratie und die banken als der staat im staat

o bankiervereinigung ist gegen investitionsverbot für firmen,
die streubomben herstellen (90% der opfer sind zivilisten v.a. frauen und kinder)

o zkb finanziert firmen, die streubomen herstellen (handelszeitung)

das system zerstört sich selber!
es ist eine gute möglichkeit, unsere lösungsvorschläge für eine neue welt in der öffentlichkeit bekannter zu machen.  es macht wenig sinn, das system zu bekämpfen: das system zerstört sich selber! trotzdem will ich klartext reden und das kind beim namen nennen.

lösungsansätze - wie kann ich mich unabhängiger machen?

viel wichtiger ist aber, dass wir gute lösungsansätze haben, wie man/frau sich selbständig und unabhängig machen kann - unabhängiger vom staat und von den multinationalen konzernen. wenn wir etwas verändern wollen, braucht es immer bewusstseinsbildung. das läuft in erster linie über unsere erfahrungen. am wichtigsten sind deshalb gute projekte, in denen auf der praktrischen ebene etwas neues, wegweisendes umgesetzt wird. wenn sie gut funktionieren, haben sie eine viel stärkere ausstrahlung als papier, filme oder workshops. wenn sie wirklich attraktiv sind, werden sie kopiert werden (beispiele: regionale vertrags-landwirtschaft RVL ( in der franz. schweiz sehr populär, bereits 80 projekte), transition town (weltweit bereits 3700 projekte seit 2006!!!)


realität kreieren - organe nachwachsen lassen
es gibt ganz viele wokshops, ausbildungen, vorträge und kongresse. wir wissen schon ganz viel. was uns aber fehlt ist übung. wie heisst es so schön im volksmund: übung macht den meister, die meisterin. ich habe ein doodle mit allen daten eingerichtet, auf dem du dich eintragen kannst. immer der letzte sonntag im monat für die von weiter weg und jeweils jeden zweiten do abend für die aus der region.

 

herzliche grüsse

markus rüegg

NATIONALRATSKANDIDAT WAHLEN SCHWEIZ 2011
parteifrei.ch
LISTE 30 KANTON ZÜRICH

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 bin meistens erreichbar – der anruf wird kostenlos aufs handy umgeleitet
handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
meine website findest du mit diesen links:
www.gemeinschaften.ch
www.kreative-beziehungen.ch
www.strohballenbau.ch

regionale wirtschaftskreisläufe,
unser gemüse-abo in winterthur:
www.stadtlandnetz.ch

permakultur schweiz

club der autofreien

 




wenn du diesen newsletter nicht mehr möchtest,
kannst du dich hier jederzeit austragen.
http://www.kmuplus.ch/news.html

 


in eigener sache
zuerst etwas persönliches. seit einigen jahren mache ich jetzt diesen newsletter. inzwischen versende ich ihn an 7350 leserInnen. ich investiere relativ viel zeit (eine 20-30% stelle) und geld (it-dienstleistungen) in dieses projekt und würde mich freuen, wenn ich deine finanzielle unterstützung bekommen würde. letzes jahr haben 35 leserInnen einen beitrag eingezahlt. herzlichen dank.

lebensqualität
mein newsletter ist eine dienstlei
stung, die deine lebensqualität erhöht:

  • nützliche informationen: rosinen aus der riesigen informationsflut
  • netzwerke: werden in den nächsten jahren immer wichtiger werden
  • projekte: food coop, StadtLandNetz, jurtenbau workshops, strohballenbau, selbstbauer netzwerk, autarke siedlung..
  • plattform: du kannst dein projekt vorstellen
  • inserate: eine dienstleistung für alle
  • kontakt-börse: funktioniert noch nicht richtig, hier fehlt das geld

ich weiss: die meisten newsletter sind gratis. trotzdem bin ich dir dankbar, wenn du meine arbeit unterstützt: besten dank zum voraus.


  • brief - die einfachste möglichkeit: stecke eine note in einen briefumschlag - zwischen papier/karten - und sende ihn an:
    markus rüegg, feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz

  • e-banking: swiss post, postfinance, 3030 bern
    post-konto: 87-22 91 74-2
    IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
    SWIFT oder BIC: POFICHBE
  • einzahlungsschein: schicke ich dir gerne per post (in der schweiz). sende einfach ein mail mit deiner adresse an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • weniger ist mehr: lieber sende ich meinen newsletter an diejenigen, für die er einen wert hat, die ihn wertschätzen, als dass ich die mailflut erhöhe. für alle, denen mein newsletter nichts wert ist: hier kannst du dich abmelden: http://www.kmuplus.ch/news.html