krise als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen

krisenvorsorge: 37. teil


hier entsteht der newsletter für den märz 2011


wenn du einen beitrag hast, sende mir ein mail. genauere kriterien findest du jeweils am anfang des newsletter des nächsten monates. bei fragen kannst du mich einfach anrufen. fixnet +41 (0) 52 222 4004 da ich das telefon umleite, erreichst du mich meistens.


 

liebe leserInnen

hier ein canneling von gaby teroerde aus österreich
Dimensionssprung NEWS Sondersendung:
Erdbeben in Japan
War es ein natürliches Erdbeben, oder wurde es künstlich ausgelöst? Kam HAARP-Technologie zum Einsatz? Welche Rolle spielen Außerirdische bei dieser Katastrophe? Kommen noch mehr Erdbeben auf uns zu? Welche Folgen haben wir durch die Explosionen in den Kernreaktoren zu erwarten? Wie sieht es mit der Nutzung der Kernenergie in Europa aus? Wie können wir das Gefühl der Ohnmacht überwinden und vielleicht sogar helfen?

Die Sendung können Sie hier kostenlos hören:

Dimensionssprung NEWS Sondersendung: Erdbeben in Japan
<http://www.gabyteroerde.com/jahr-2012/
dimensionssprung-news-sondersendung-e

rdbeben-in-japan/>

AUFBRUCH INS GOLDENE ZEITALTER
<http://www.bewusstseinsentwicklung.com/
products/de/Buch/Aufbruch-ins-Golden

e-Zeitalter.html> * Was kommt nach 2012?

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Inspiration beim Lesen!


Mit besten Grüßen,

Siegfried Trebuch
Gaby Teroerde

SiegfriedTrebuch.com <http://www.siegfriedtrebuch.com>
<http://www.gabyteroerde.com>
GabyTeroerde.com <http://www.bewusstseinsentwicklung.com>
Dimensionssprung.at
Bewusstseinsentwicklung.com

Meditationstermin für Japan:
täglich 21h bis 22h! (Vorschlag der Kristallhüter)
Neuer Rundbrief aus dem Zentrum der Erdenhüter-Kristalle 
KW 11/2011 zu Japan

Tom Kenyon

Lichtmedizin

http://tomkenyon.com/lichtmedizin

HEILUNG UND SCHUTZ GEGEN RADIOAKTIVE STRAHLUNG, NEUROTOXINE, BAKTERIEN UND VIREN.

Eine Botschaft der Hathoren vom 16. März 2011,

gechannelt von Tom Kenyon

Die jüngsten Erdbeben, zuerst in Neuseeland und dann in Japan, sind eindeutige Anzeichen dafür, dass ihr in eine schwierigere Phase des Chaotischen Knotens eingetreten seid. Wir möchten euch nun eine Methode als Schutz gegen radioaktive Verseuchung und andere körperliche Störungen und zu deren Heilung vorstellen. Wir nennen sie Lichtmedizin.


Erweiterung der Atom Diskussion:
"DIE 4. REVOLUTION - ENERGY AUTONOMY"

die Katastrophe in Japan hat die Diskussion über Atomenergie neu entfacht.

Aus meiner Sicht fehlt in den meist durch die bekannte Sicherheitsdebatte geprägten Diskussionen jedoch ein entscheidender Aspekt:
Anders als noch zu Zeiten des Tschernobyl-Unglücks gibt es jetzt eine wirtschaftliche und gesellschaftliche funktionsfähige Alternative zu Kohle, Öl, Gas und Atom als Grundlage der Energieversorgung.
Die Umstellung der Weltwirtschaft auf
100 % Erneuerbare Energien ist nach Auffassung nahezu aller wissenschaftlichen und politischen Analysen in den nächsten 30 Jahren möglich. In den meisten Diskussionsrunden wird dies nur am Rande thematisiert.

kreiere deine realität - übungsgruppe winterthur
wir treffen uns alle 14 tage, jeweils von 19.30 - 21.30 uhr
die nächsten termine 2011: 10.3 / 24.3 / 7.4 / 21.4 / 5.5 / 19.5
es geht darum unser äusserst machtvolles instrument schöpferkraft bewusst einzusetzen. es geht vorläufig nicht um ein gemeinsames projekt. wir werden uns aber darin unterstützen, unsere individuellen ideen/projekte zu kreieren und zu manifestieren.


anfang märz 2011 war ich am open space symposium "einfach einfach und gemeinsam bauen". es war sehr inspirierend. es herrschte eine kreative aufbruchstimmung. es waren über zehn projekte aus ganz österreich anwesend.

Die "Bauhütte"
Vision und Konzept moderner Subsistenz und Souveränität im Bauwesen

einen ansatz aus österreich, wie bauen in der zukunft aussehen könnte. interessant ist, dass an diesem open-space-symposium über hundert bekannte und unbekannte koryphäen aus architetur und permakultur teilgenommen haben (siehe link). die veranstalter waren selber verblüfft über die vielen anmeldungen.

der organisator dr. markus distelberger (ein bauernsohn), ist rechtsanwalt und konsulent für gemeinschafts-projekte. das symposium fand in herzogenburg einem städtchen zwischen st.pölten und krems, ca. 60 km vor wien statt. sie haben dort 2 ha landwirtschaftsland gepachtet und z.t. schon gekauft. sie wollen ein grösseres gemeinschaftsprojekt realisieren (12'000m2 wurden zu bauland umgezont).

 

interessant finde ich ihren vermögenspool, mit dem sie die finanzierung ohne banken sichern. das funktioniert auch deshalb gut, weil sie schon 1984 eine siedlung gebaut gaben und gut in der gemeinde verankert sind. zur eröffnung kam auch der vize-bürgermeister und verschiedene stadträte. da gibt es ein beziehungsgeflecht, das über jahre gewachsen ist, denn solche umzonungen von landwirtschaftsland zu bauland sind sehr heikel.

ich kläre jetzt ab, ob sich so etwas in der schweiz auch machen lässt.

 

mehr auf ihren websiten:
garten der generationen
7generationen netzwerk


hier die besten links vom februar 2010


Lichtblicke:



Community Supported Agriculture

Hinter dem doch recht sperrigen Begriff Community Supported Agriculture – kurz CSA – steht wortwörtlich übersetzt eine "gemeinschaftsunterstützte Landwirtschaft". Bei dieser Form der Landwirtschaft gehen Nutzer und Erzeuger eine langfristige Partnerschaft ein. Über einen festen Monatsbeitrag tragen die Verbraucher die laufenden Kosten des Hofes für ein Wirtschaftsjahr – einschließlich der Löhne. Im Gegenzug erhalten sie die dort erzeugten, zumeist biodynamischen Lebensmittel. Idealerweise ermöglicht das CSA-Konzept den Landwirten – von ökonomischen Zwängen befreit – nachhaltig zu wirtschaften. Die Menschen können wiederum aktiv Einfluss auf die Produktion ihrer Lebensmittel nehmen. Das ÖKO-TEST-Special wirft einen Blick hinter die Kulissen dieser bäuerlichen Direktvermarktung.

Linie
Inhaltsverzeichnis

» Übersicht
» Farmer John - Das filmische Vorbild
» Das CSA-Konzept - Was steckt dahinter?
» Der Ursprung - Zurück in den 1960-er Jahren
» Der Buschberghof - Vorreiter in Deutschland
» Die Idee - Es wird nur produziert, was gebraucht wird
» Auf Verbraucherseite - Gemeinsam stark

 


es gibt eine erfreuliche entwicklung:
die ersten wirtschafts-wissenschaftler die klartext reden!!!!
- eine sensation!

Franz Hörmann

Speakers

Video auf etalks.tv: “Geld, Zins, Marktwirtschaft & Gesellschaft: Zeitgeist Premiere”

Franz Hörmann ist seit 1983 am Institut für Revisions-, Treuhand- und Rechnungswesen der Wirtschaftsuniversität Wien beschäftigt, seit 2001 Gastprofessor am Institut für Wirtschaftsinformatik (Communications Engineering) der Universität Linz, seit 1995 korrespondierendes Mitglied des Fachsenats für Datenverarbeitung der österreichischen Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Franz Hörmann, dessen Standard-Interview unter den drei meistgelesensten Online-Artikel 2010 war, gibt Alternativen zum derzeitigen Geld- und Wirtschaftssystem, welche Eigentum nicht mehr belohnen. Alternative Geldsystem stehen der Bevölkerung “auf Knopfdruck” zur Verfügung. Auch im Schulsystem sieht der WU-Professor dringenden Änderungsbedarf. Er sieht gewichtige Probleme im Zentralbanksystem und warnt vor dem Crash des Dollars in den den nächsten Monaten als realistisches Szenario. Lediglich die Absprache mit China verzögern den unausweichlichen Absturz.

Weblinks:

Webseite von Franz Hörmann

Interview in der Züricher Wochenzeitung
[165 KB] (WOZ) vom 10.02.2011 (S 7)


 


Die Stadt schrumpft, der Mensch wächst – die ehemalige Autostadt Detroit ist mit 200 Gemeinschaftsgärten eine Art Mekka des «urban gardening»


Die Mässigung wächstDécroissance in der Schweiz


hier etwas aus maxnews, zum thema...
(hervorhebungen von mir)

Vor 100 Jahren wurde Ernst Friedrich "Fritz" Schumacher in
Bonn geboren und er entwickelte als Wirtschaftsberater in
England das Konzept von 'Small is Beautiful' welches auch
John Maynard Keynes beeindruckte.
Es sah vor, dass man Technologien entwickelte welche den
Kleinbetrieben ein effizientes Wirtschaften ermöglichen
sollte. Es gibt auf Youtub endlose Videos darüber
http://www.youtube.com/watch?v=uTR8Q9HJ02I&feature=related
die sich alle sehr gut anhören und den eigentlichen Fehler
des Systems trotzdem nicht aufdeckten - nämlich:

- das man auf Technologie nie ein Zukunftskonzept bauen kann

und

- dass Menschen nur in der Gemeinschaft überlebensfähig sind.
Die Wahlmänner-Demokratie muss abgeschafft werden.
Eine freie Gesellschaft entsteht nur durch Dezentralisierung der Macht,
Verlagerung der Geldkreierung unter das Volk und dessen Mitbestimmung.
Die Ziele einer freien souveränen Gesellschaft müssen beinhalten:

. Entmonopolisierung der Geldkreierung.
. Souveräne Erstellung eigener leistungsbasierter Währung des Volkes.
. Gemeinnützige Lehren, Gesetze und Handelsabkommen.
. Wahlmännerdemokratie gegen offene Volksabstimmung tauschen -
Schweizer Model
. Keine Privilegien für Parteien.
. Finanzierung ist staatl. Dienstleistung mit kommunaler Absicherung.
. Importzoll auf Güter über den Wert lokaler Angebote.
. Waren-Kennzeichnung heimischen Arbeitskostanteils ähnl. Mwst. in %
Gemeinaufwendungen auf VK-Preis reziprok zu heimischem Lohnanteil

. Ehrenamtlich haftbare Politiker mit Aufwandsentschädigung.
. Öffentl. Dienste, Strom, Wasser, Post, Medien in kommunalen Besitz.
. Land und Rohstoffe unter kommunales Eigentum & individueller Nutzung.
. Natur-Raubbau ausbremsen durch werbefreie Medien ohne Konsumanreiz.
. Detaillierte Volksaufklärung über Gesundheit und Ernährung.
Arzthonorare nur solange Patient gesund ist - altchinesisches System.
. Anwalt- und sonstige Beraterhonorare nur bei Erfolg.
. Autarkes Wirtschaftsmodell nach Friedrich List - Selbstversorgung.
. Eigene Landwirtschaft deckt Grundernährungsbedürfnisse des Volkes.
. Ersetzung von Beamtenstatus durch haftbaren Mitarbeiterstatus.
. Umwandlung von GmbHs und AGs in haftbare Personengesellschaften.
. Abschaffung der privatwirtschaftlichen Buchführungspflicht
. Steuerfreiheit auf alle Arbeitsleistungen - für Firmen und Personen
. Export nur von Überkapazitäten und bei Tauschbedarf.
. Detaillierte Volksaufklärung über Geld und Wohlstandskreierung

Kommentar und Dialog willkommen.

<:><:>:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><
NUR einfache TEXT MAILS SIND VIRENFREI.

Europa versagt weil die Mitglieder die Kontrolle über ihr Recht und
finanzielles Schicksal verloren haben.
Mehr unter http://mailstar.net/ziele.htm
<:><:><:><:><:><:<:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><

Wir sind auf Beiträge und Feedback angewiesen.
Schreiben Sie an Max11(@)mailstar.net.
Ihre Beiträge, Meinung und Kommentare sind uns wichtig!

 

ein schönes beispiel, was möglich wird, wenn wir uns zusammen tun..

Veolia verklagt den Dokumentarfilm "Water Makes Money"

Die Öffentlichkeit ist wach

Ganz, ganz herzlichen Dank an alle, die unsere Nachricht von der juristischen Attacke Veolias gegen Water Makes Money aufgenommen und weitergeleitet haben! Es ist einfach wunderbar, wie die Zivilgesellschaft unabhängig denkender und zum verantwortlichen Handeln bereiter Menschen in letzter Zeit an Kraft und Breitenwirkung zugenommen hat. Die Nachricht hat so eine wahre Welle öffentlicher Wahrnehmung ausgelöst, in Frankreich wie in Deutschland und den Nachbarländern. Die TAZ, das Hamburger Abendblatt, die Stuttgarter Zeitung, die Berliner Morgenpost, die Junge Welt, die Badische Zeitung in Deutschland, Rue 89, Tele Premiere, Télérama in Frankreich sind nur Beispiele des gewaltigen Echos in der Presse. Auch von TV-Redaktionen wurde bereits Interesse angemeldet, über den Fall zu berichten. Und ein Blick auf unsere Karte zeigt: Es gibt jetzt enorm viele neue Aufführungen des Films – wunderbar!!!!!!

den ganzen text unter andere newsletter...


Gold und Silber – das einzig wahre Geld
stimmt nicht, lieber herr spannbauer - viel wichtiger ist eigenes regiogeld

Viele Menschen in den USA haben sehr wohl erkannt, dass das gesamte Geldsystem dem Untergang geweiht ist. Sie ahnen, dass sich der Dollar in wertlose Papierfetzen verwandelt.

Meistens versteht ein Volk sehr gut, was die Stunde geschlagen hat. Und so geschieht gerade, was niemand für möglich gehalten hätte, ganz besonders nicht die Regierung der USA und die amerikanische Zentralbank FED:

Das Parlament des Bundesstaates Utah hat beschlossen, Gold- und Silbermünzen als offizielles Zahlungsmittel (wieder) einzuführen. Und das Beste: Dreizehn weitere Bundesstaaten planen es in der nächsten Zukunft auch. http://www.mmnews.de/index.php/gold/7421-usa-utah-will
-gold-als-zahlungsmittel

 


Prognosen:


AT: zeitgeist 3 - uraufführung in wien

ZEITGEIST Film zum Geldsystem - Podiumsgespräch.

“Es gibt Alternativen. Trauen wir uns, sie zu denken.”

http://etalks.tv/blog/2011/01/23/geld-zins-marktwirtschaft-gesell
schaft-zeitgeist-premiere/

http://video.google.com/videoplay?docid=1352552668588051041#


Nach den Statements der DiskutantInnen hatte das Publikum die Gelegenheit, selbst Fragen an das Podium zu stellen.

Weblinks:

Bücher auf Amazon - bücher besser im buchladen vor ort kaufen

Image of Das Ende des Geldes: Wegweiser in eine ökosoziale Gesellschaft
  • Das Ende des Geldes: Wegweiser in eine ökosoziale Gesellschaft (Franz Hörmann, 2011)


Image of Die Gemeinwohl-Ökonomie: Das Wirtschaftsmodell der Zukunft
  • Die Gemeinwohl-Ökonomie: Das Wirtschaftsmodell der Zukunft (Christian Felber, 2010)

hier etwas aus maxnews... 
Überschuldung, Arbeitslosigkeit in Verbindung mit den jüngst
hochspekulierten Preisen der Grundnahrungsmittel und Energie haben die
Revolten in Algerien, Tunesien, Ägypten usw ausgelöst.
Der Flächenbrandt ist
keineswegs schon ausgetreten und Funken fliegen bereits nach Indien,
Indonesien und sogar bis nach China. Die Preise für Grundnahrungsmittel sind
2010 in Indien um 16 Prozent und in China gar um 40 Prozent gestiegen. In
beiden Ländern müssen mehrere hundert Millionen Menschen noch mit
umgerechnet einem Dollar pro Tag auskommen. Feuer könnten auch
europäische Länder wie Portugal, Irland, Griechenland, Spanien aber auch
Frankreich und vielleicht sogar Deutschland fangen.

Pulverfass Ägypten:
Wie Banken und Investoren die Welt in den Hunger treiben

Eine neue Bedeutung für das alte Sprichwort „Man soll nicht mit dem Essen spielen”

Im Jahr 1991 nahm die Geschichte von Nahungsmitteln eine verhängnisvolle Wende, was damals niemand beachtete. Es war das Jahr, in dem Goldman Sachs entschied, dass unser tägliches Brot als Investition hervorragend geeignet wäre…

Skrupellose Kapitalisten, Goldfinger und Geldgeber jeglicher Couleur hatten seit langem davon geträumt, etwas vollkommen unter ihre Kontrolle zu bringen, das alle brauchten oder wünschten, um dann das Angebot zu verknappen, damit die Nachfrage die Preise nach oben treiben würde.


Nach dem japanischen Reaktor-GAU

Ernüchterung über die Folgen der Globalisierung

Udo Ulfkotte

 

In den vergangenen Tagen haben manche Menschen bestimmte Vorräte angelegt: Thunfisch in Dosen beispielsweise. Der kommt aus dem Pazifik. Und er wird in den kommenden Wochen garantiert nicht gesünder. Niemand behauptet, dass Thunfisch künftig ausverkauft oder aber extrem radioaktiv belastet sein wird. Aber gesünder wird der künftige Fang im Pazifik (unabhängig davon, wo er abgepackt wurde) eben garantiert auch nicht werden. Was dem Durchschnittsbürger der Thunfisch, sind der Industrie Rohstoffe, Ersatz- und Fertigteile für die Produktion. Und auf diesem Gebiet hat der GAU in Japan eben Folgen, die wir derzeit offenkundig noch nicht richtig wahrnehmen (wollen). In Deutschland kriegen wir jetzt wegen des Japan-GAUs erst mal Kurzarbeit. Die komplette Ernüchterung über Japan und die in diesem Zusammehang gut zu sehenden Folgen der Globalisierung steht uns in den kommenden Wochen aber wohl erst noch bevor. Mitte April werden die ersten radioaktiv kontaminierten Frachter aus Japan europäische Häfen anlaufen. Reedereien und Behörden tüfteln an Notfallplänen. Doch was tun? Die Ratlosigkeit ist nicht nur beim Thema Containerschiffe groß.

 


Analysen, Hintergrundinformationen:


die verbrechen der EU hinter den kulissen: ein skandal

profitmaximierung und bevölkerungs-reduktion in aktion:
die grenzwerte der EU für radioaktivität wurden heraufgesetzt!!!!!!

Hallo zusammen
ich melde mich mit einer kurzen aber deftigen Nachricht, die noch mal aufzeigt, wie nah die Katastrophe in Japan doch ist.
Es werden Dinge geäussert wie:
"EU gestattet Einfuhr verstrahlter Lebensmittel
Seit Freitag dürfen radioaktiv belastetete Esswaren mit bis zu zehnfach überschrittenem Grenzwert in die EU eingeführt werden, kritisieren foodwatch und das Umweltinstitut München. Grundlage dafür ist eine Notverordnung, die die normalen Grenzwerte aushebelt."
oder

"Die Eilverordnung erlaubt es nun, Säuglingsnahrung mit einer Belastung von 400 Becquerel pro Kilogramm zu importieren, bei Milchprodukten liegt der Grenzwert nun bei 1000 Becquerel, andere Nahrungsmittel dürfen mit bis zu 1250 Becquerel pro Kilogramm belastet sein. Bestimmte Produkte wie Fischöl oder Gewürze dürfen sogar mit bis zu 12.500 Becquerel pro Kilogramm belastet sein - ein 20-faches des üblichen Limits."
Hier noch mal ein Artikel über das Thema:
Ein etwas anders Thema aber auch extrem frech ist, dass es noch immer keine Regelung gibt für die Kennzeichnug von Lebensmitteln, deren Ursprung bei geklonten Tieren liegt!
Auf das wir ohne Groll oder Verblendung aus unseren Erfahrungen lernen.
In Liebe
Myriam

was die pharma- und chemie-multis im schilde führen..

codex alimentarius



(Un) Wahrheiten

Ich verließ die ARD und ZDF weil ich nicht die Wahrheit berichten durfte

Ein Insider packt aus

Fersehjournalist Christopf Hörsel packt aus: Über Falschmeldungen und Wahrheiten, die in der Presse verschleiert wurden. "Ich verließ die ARD und ZDF weil ich nicht die Wahrheit berichten durfte"
http://motivation-erde.jimdo.com/un-wahrheiten/


Teflon – Wie giftig ist nun die beliebte Bratpfannen-Beschichtung?

text am schluss: andere newsletter, längere texte...


wer keine zeit hat, schaue sich am besten den 8. teil des filmes an..

hier ein film über die bilderberger
Viele historische Ereignisse wie die Europäische Union wurden an den Bilderberg-Konferenzen beschlossen. Und noch viel mehr Staatshäupter gekrönt. Das zeigt die Statistik von „bilderbergips.org/index.php“, eine Datenbank, die sämtlich vorhandene Teilnehmerlisten erfasst hat. Ein paar Müsterchen: Teilnehmer Nummer Eins ist David Rockefeller. Er nahm 47 (!) mal an den Bilderberg-Treffen teil und war sogar beim ersten Treffen anwesend. Auch Henry Kissinger (34 Treffen) und Giovanni Agnelli (32 Treffen) gehören und gehörten zum Kreis der Verschwörer. ...



N-TV Doku „Kriegswaffe Wetter“ - HAARP im Hinterkopf

„Man könnte Kriege führen und niemand merkt es“. - Vor gut zwei Monaten strahlte N-TV eine Dokumentation aus, die den aktuelle Stand der Militärtechnik hinterfragt. Interessantes tritt zu Tage und erstmalig, können wir auf einem „seriösen Sender“ kritische Informationen zu diesem Thema sehen.

Ich empfehle Ihnen, nehmen Sie sich die Zeit und verbreiten Sie diese Dokumentation. Die allermeisten sind zur Zeit uniformiert oder kritisch - es ist jedoch keine Theorie, sondern seit vielen Jahren wahrscheinlich angewandte Praxis.

Schauen Sie rein:

leserbriefe/mitteilungen/inserate
lesernInnen-beiträge:




CH: Permakultur & Wohnprojekt

Wir suchen für unser bereits laufendes Garten-, Wohn- und Rohkostprojekt 1 bis 2 interessierte Menschen die sich aktiv daran beteiligen wollen. Dabei geht es uns im Wesentlichen darum autark zu werden, ein harmonisches Zusammenleben zu realisieren und unsere Nachbarn damit anzustecken.

Wohnen in altem, gut isoliertem 3-stöckigem, Holzhaus, 5 Gehminuten von der Thur entfernt im Ferien- und Wanderparadies Toggenburg. Heizen mit Kachelofen und/oder Küchenofen, Grosser Steinbodenkeller (ideal zum Lagern von frischen Lebensmitteln). Das Platten-Quartier, dass Dorf im Dorf: http://map.search.ch/buetschwil/platten-25 Der grosse Schuppen neben dem Haus gehört auch dazu und dient uns als Werkstatt, Holz- und Materiallager. (Vielleicht wird hier auch bald an freien Energien herumgetüftelt), 5 Gehminuten bis zum Bahnhof (halbstundentakt nach Will, 10 min Fahrzeit) Die Mietkosten pro Mensch werden zwischen ca. 350.- Fr und 450.- Fr. netto liegen.

Garten heisst für uns eine höhere Lebensqualität. Wir haben einen relativ grossen Garten gleich vor dem Haus, welcher seit einigen Jahren biologisch bewirtschaftet wurde und uns mit Lebensmittel versorgen soll. Die Überschüsse werden verkauft, verschenkt und/oder in unsere Rohkostprodukte gesteckt, welche wir vermarkten.

Die Gärten werden wir nach Permakulturwissen, sowie alten und neuen Techniken im Kreislauf mit der Natur pflegen und aufbauen. Stichworte sind hier Terra preta, Kompostfolie, EM, energetisiertes Wasser uvm. (Wir sind allerdings selbst noch Anfänger, freuen uns aber darauf Profis zu werden)

Rohkost ein Weg zurück ins Leben. Vegane, lebendige Nahrung zu uns zu nehmen ist uns wichtig. Gründe dafür gibt es viele. Wir bevorzugen deshalb Menschen die sich bereits von veganer Rohkost ernähren oder gewillt sind diese Umstellung zu machen. Dabei unterstützen wir auch gerne.

Leben im Jetzt und durch unsere Handlungen die Welt im Kleinen sowie im Grossen verändern. Das wollen wir tun und haben bereits damit angefangen. Wer ähnlich denkt sollte eigentlich gut zu uns passen.

Ein Gäste-Zimmer für interessierte Besucher ist ebenfalls vorhanden.

Für Interessierte und weitere Fragen meldet Euch bei Oliver oder Christof unter:

071 980 04 28

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Adresse: Platten 25

9606 Bütschwil

WG-Gründung in der Gemeischaft Schloss Glarisegg

Ich suche einen Menschen, gerne mit Kind, der Lust hat in der Gemeinschaft Schloss Glarisegg Fuss zu fassen (www.schloss-glarisegg.ch) und mit mir und meiner achtjährigen Tochter Greta in einer 5 Zimmer-Wohnung zu leben (tolle Aussicht, Balkon, Badewanne, Sitzplatz auf dem Dach).

Fünf Dinge, die mir spontan zu meiner Tochter einfallen:
ihr neuer Hamster, Reiten, lange blonde Haare, weiss was sie will, wunderbar.

Fünf Dinge die mir spontan zu mir einfallen:
Tanzen, Ideen, Bewegung, Natur, Bewusstseinsforschende.

Vielleicht doch noch ein kurzer Steckbrief von mir (Heike), was mich im Leben gerade bewegt:
Verbindung aufnehmen mit der Wahrhaftigkeit des Göttlichen; Heilung; Kollektive Herausforderungen; Leben in Gemeinschaft; Vielfalt; sowohl als auch; tiefer das Leben Leben lernen; Continuum Movement; Stimme; Tanz; mich berühren lassen vom Leben (Was macht Japan mit MIR?), Ausdruck; Annehmen, Geniessen, Lieben.

Ihr findet uns auf der Web-Side vom Schloss Glairsegg unter Gemeinschaft, Therapie, AusZeit, TanzKlang-und Bewegungslabor.

Du kannst uns errreichen unter 0041 (0) 52 770 29 12 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir freuen uns auf deinen Anruf und auf eine freudvolle WG!

Herzliche Grüsse von Greta und Heike Wegener

PS: Ausserdem gibt es noch einige andere Zimmer, die hier an diesem wunderschönen Platz zu vergeben sind. Es ist geplant die alten Schule in ein Wohnhaus umzubauen, sodass noch mehr Menschen hier leben können. Wir freuen uns über Kinder!!!! Auf unserer Web-Side findet ihr mehr Informationen: www.schloss-glarisegg.ch.


Heike Wegener
TherapeutenTeam, TanzKlang- und Bewegungslabor


Greta Wegener


CH: Gemeinschaft aufbauen: 3. Teil

Liebe Freunde
Das zweite Treffen hat am 12. Febr. wieder im Raum für Bewusstsein bei Ahlaad und Mallika stattgefunden.
Stimmung:
Die Stimmung war ausgeglichen, offen, ruhig, teilweise auch angeregt und diskussionsfreudig. Etwas mehr als die Hälfte der Teilnehmenden war neu dabei. Die Gruppe war mit 13 Personen etwas kleiner als beim ersten Treffen. Das war für mich der markanteste Unterschied.
Ablauf des Meetings:
Wir haben uns im Kreis und in kleinen Gruppen ausgetauscht. Dabei haben wir uns auf die Themen Vision, Verbindlichkeit und Spiritualität eingelassen. Das Resultat ist ermutigend. Eine Zusammenfassung findest du in der Beilage. Die angesprochenen Themen werden wir beim nächsten Treffen wieder aufnehmen. Wir haben uns auch gegenseitig über aktuelle Gemeinschaften oder Projekte informiert. Bei den Gemeinschaften habe ich auf die Gemeinschaft Schloss Glarisegg am Bodensee aufmerksam gemacht. Sie macht vorbildliche Arbeit was den Aufbau von Gemeinschaft und die Ausstrahlung des Teams anbelangt. Wir haben uns auch über die Cluster-Wohnung im Projekt Kraftwerk 2 unterhalten. Dabei wurde klar, dass der Bedarf für das Wohnen in einer Wohngemeinschaft in unserer Gruppe beschränkt ist.
Nächste Schritte:
Zuerst einmal steht am nächsten Wochenende das gemeinschaftsbildende Seminar an. Es haben sich weniger Mitglieder unserer Gruppe angemeldet als erwartet. Trotzdem ist das Wochenende ein Erfolg. Es hat für kurzfristige Teilnahme noch zwei Plätze frei.
Das nächste Meeting für alle wird im April stattfinden. Es wird darum gehen die Vision zu vertiefen, Mut zu schöpfen und die Gründung eines Vereins vorzubereiten.
Zur Vorbereitung dieses Meetings treffen wir uns am Samstag 2. April um 14 Uhr im Café St. Jakob an der Kanzleistr. 18 nähe Stauffacher. Eingeladen sind die Mitglieder der Steuergrupppe und alle Interessierten. Dauer des Meetings bis 17 Uhr. Bitte anmelden unter http://www.doodle.com/i6i53b3azhds283u danke.
Mit dem Aufbau einer Gemeinschaft begeben wir uns auf ein grosses Abenteuer. Der Weg entsteht, indem wir ihn gehen. Niemand von uns weiss wo wir landen werden. Das ist herausfordernd, beängstigend wie auch belebend. Ich tue gut daran mir immer wieder in Erinnerung zu rufen: Was habe ich zu verlieren ausser meinem Verstand. So freue ich mich auf die nächsten Schritte und hoffe, dass es Euch genauso geht.
Herzliche Grüsse aus dem mitternächtlichen Bonstetten
Premgit
PS
Unter folgendem Link findest du ein paar Photos vom 2. Treffen http://www.dropbox.com/gallery/7360321/1/Gemeinschaft%20aufb
auen%20Z%C3%BCrich?h=286bea



österreich: eine neue gemeinschaft entsteht - keimblatt ökodorf kauft ein grundstück...

Grundstück liegt im sonnigen Nord-Burgenland!

Es war nicht leicht, sich nach zweijähriger Beschäftigung mit über 150 Grundstücken auf eines zu einigen. Doch es ist uns gelungen! Unterstützend dafür war die rege Teilnahme an der Grundstücks-LeserInnenbefragung.

Die Fläche liegt zwischen Wien, Neusiedlersee und Bratislava, eingebettet in eine Gemeinde mit guter Infrastruktur (Bahn, Bus, Nahversorger, Bildungseinrichtungen, Ärzte, Vereine, Postpartner etc.) und Naturraumnähe. Die biologisch bewirtschaftete Projekt-Fläche besteht aus 4 ha Siedlungsraum und angrenzend mehrere Hektar (nach Bedarf) Pachtfläche. Die Verkaufs-Verhandlungen sind abgeschlossen, nun folgt die Vertragserrichtung. Die erste Zahlung ist bis Frühsommer 2011 fällig. Nach Rücksprache mit Gemeinde und Eigentümer wird der Ortsname erst bei unserer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Eine Grundstücksbesichtigung bieten wir im Zuge der SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung an (s. Termine). Weitere Infos: www.keimblatt.at/grundstuecksstudie. 3D-Animation: www.keimblatt.at/video_raumkonzept


D: 3er WG sucht Mensch mit Herz
und Sinn fürs Praktische -
Ab 1.4.11 wird ein Zimmer mit 16 qm frei!
• Grosser Gemeinschaftsraum
• Gästezimmer. 3 Klos, 1 Bad
• Riesengarten mit Feuerstelle
• Miete 335 Euro inkl. allen NK
zum Zusammenwohnen in grosszügigem Haus im Grünen
(Ortsrand von Ettlingen, gute Wohn- und Kurvenlage,
10 km zur City-Karlsruhe)
Wir sind 47w und 48m (kein Paar)- wechselweise humorvoll
und gestresst - wünschen uns einen Menschen von 55-35 mit
Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftssinn für
respektvollen und lebendigen Austausch!
Etwas in dir wird lebendig?
dann ruf uns gerne unter:
T: 07243-3429303 an
oder mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

D: 4-Häuser-Projekt Tübingen, Bürgschaften

Sehr empfehlenswert für den ersten Eindruck ist folgendes Video (4,5 min):
http://mediathek.daserste.de/suche/6832954_neue-wohnformen--
finanzierungsm-glichkeiten-f-r-fam?clipSearchFilter=allClips&s=Neue%20
Wohnformen&datumBis=&sendung=&datumVon=


weitere Infos zu uns:
http://4haeuserprojekt.wordpress.com/

hier die Freiburger Netzseite (für Hintergründe, Zusammenhänge, Erläuterungen)
http://www.syndikat.org/

dieser Text darf gerne weiterverteilt werden !

gruß

jo


Danke Dir Markus, für den neuen News Letter.

Die Radiosendung über das Channeling betreffend Japan hat mich wieder aus der Verzweiflung, der Ohnmacht rausgerissen. Gleichzeitig auch noch eine 2-stündige Sitzung mit einer Frau, die auch channelt und ganz Vieles von mir löste, was mir unbewusst so Angst machte. Und so traf Deine Info wirklich zum absolut richtigen Zeitpunkt ein, wo ich den Eindruck habe, wirklich aus dieser unbewussten Angst rausgekommen zu sein und zu wissen, ICH kann was tun, ICH muss in meiner Kraft bleiben und darf mich nicht durch den eingeschränkten Verstand durch all die Horrorbilder in diesen negativen Sog ziehen lassen.

Ich spüre, wie anders es nun in mir ist und bin voller Tatenkraft, auf der geistigen Ebene alles mitzuhelfen und zu tun, statt mich mit dem Negativen rumzuängstigen, um die wirklich nun gigantischen Veränderungen mitzutragen, durchzugehen, auch wenn sie noch härter auf uns zukommen werden.

Danke Dir und eine gute, nährende Zeit.

Schön, dass ich Dich kennen lernen durfte.

Herzlich Erika vom Bodensee

Liebe Alle, 
in Japan geschieht soeben Unvorstellbares! Versuchen wir das Unmögliche!
Aufruf an alle HeilerInnen und Heiler, an alle Schamanen, Quanten- und
LichtarbeiterInnen!
Bitte sende die Information von Kühle und Beruhigung nach Japan, Kühle und
Beruhigung für die Kernkraftwerke und die frei gewordenen Atome! JETZT!
Ab
jetzt und so lange es nötig ist! Versuchen wir das Unmögliche! Versuchen wir
die Kraftwerke zu kühlen so gut wir es können! Beruhigen wir die Atome mit
allen uns zur Verfügung stehenden Kräften als Schöpfer. Wir haben die Wahl
JETZT mit unserer mentalen Kraft gemeinsam Beruhigung zu senden und
Kühle
für die Kraftwerke, um größeren Schaden vermeiden zu helfen!


Bitte leite diese Mail innerhalb der kürzest möglichen Zeit weiter, auch
wenn Dir dieser Aufruf absurd erscheint!
Danke für Deine Mitarbeit! Zeit ist jetzt kostbar!
Wenn Du kannst, übersetze bitte und sende weiter!

CH: Atomstrom
Strommix in Winterthur und anderswo - jeder kann entscheiden, ob mit oder ohne Atomstrom
Hallo zusammen!
Aber etwas hat mich Heute doch noch nachdenklich gestimmt.
Nur sagenhaft wenige 441 Kunden!! beziehen in Winterthur (100'000 Einw.) reinen Ökostrom, 3/4 beziehen den Mix aus Atomstrom, Wasserkraft, Recycling und Ökostrom Ich lebe in einer tief, schlafenden Stadt, war mein erster Gedanke. Der reine Ökostrom kostet nicht viel mehr, unter www.stadtwerk.winterthur.ch/angebot/strom/stromprokukte kann jederzeit der Strom gewählt werden!
Auch die Mehrkosten können ausgererchnet werden. Es wäre doch wichtig, ein klares Signal zu setzen und nicht tief schlafend zu warten, bis sich vielleicht da oben in der Politik was ändern wird. Das Aufwachen und Handeln muss von oben und unten kommen! Klar kann es nicht sein, den Atomstrom dann in Frankreich einzukaufen, deshalb

MENSCHENSTROM gegen Atom am 22. Mai 2011 www.menschenstrom.ch ist, wie 2010, eine friedliche Anti-AKW Bewegung im Kanton Aargau.
(Es gibt auch eine kürzere Familienroute).

Ich bitte Euch, dieses Mail weiterzuleiten und grüsse Euch herzlich!

Caroline

D: Liebe Gemeinschaftsinteressierte,

ihr habt sicher genügend Tips bekommen, was ihr wegen des GAUs ihn Japan tun könnt, deshalb hier nur ganz kurz, was wir für wichtig halten:

*Wechsel eurer Spar-/Girokonten zu Ethikbanken, in Deutschland z.B. GLS, Ethikbank, Umweltbank, Triodos. Die GLS vermittelt auch Kontakte zu ähnlichen Banken im Ausland. Oder noch besser: euer Geld an Gemeinschaften eures Vertrauens verleihen, ggf. im Grundbuch abgesichert.

*www.atomausstiegselbermachen.de : u.a. Auflistung der echten Ökostromlieferanten

*Petition „Sofortiger Ausstieg aus der Atomenergie“ https://epetitionen.bundestag.de/?sa=details;petition=17036

*Energiesparen: -Dazu gehört auch die Vermeidung langer Transportwege von Lebensmittel, die leider auch in der Biobranche üblich geworden sind. Zur lokalen Selbstversorgung mit Lebensmitteln gibt es einen kurzen prägnanten Artikel unter dem Stichwort „Community Supported Agriculture“: http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=10903;gartnr=91;
bernr=04;seite=00;co
= Zur Umsetzung in Deutschland siehe hier im Rundbrief im Abschnitt 5 (Hotzenwald). -Lichtnahrung (nach guter Einweisung)

*Förderung neuer Energieformen, Abschnitt 7 hier im Rundbrief.

*Aufladen des Morphogenetischen Felds z.B. durch Singen, gute Gedanken, Beten, Agnihotra-Feuer u.a. Zeremonien… und siehe Abschnitte 6 + 8 hier im Rundbrief. Mitgefühl statt Mitleiden und Hinspüren, was der Sinn solcher Katastrophen sein könnte, z.B. Umkehr im Leben Einzelner und in Wirtschaft/Politik. Konstruktive Gedanken/Worte z.B. auch an verantwortliche Politiker, statt sie zu beschimpfen.

Auf ein baldiges Wiedersehen / Kennenlernen freuen sich
Karl-Heinz & Sabine

Einheit im Licht der Ganzheit – Orientierung im Labyrinth von Religion, Erleuchtung und New Age (Theistische Mysterienschule, Band 2).

Lieber Markus,

vielen Dank für Deine Antwort und für das Weitergeben der Information
über diese Bücher, und natürlich auch dafür, dass Du Dir Zeit genommen hast,
diese Bücher zu lesen.

Was ich schreibe bzw. mit-teile, gründet im spirituellen Urwissen
der Menschheit und in der inneren Essenz unseres Gottesbewusstseins.
Deswegen freut es mich besonders, wenn Menschen mir schreiben,
sie würden in "meinen" Büchern finden, was sie schon
immer gespürt haben.

Für mich war es ebenfalls nochmals ein neues Aha-Erlebnis,
das Weltbild sowohl der säkularen als auch der religiösen Machtgruppen
"im Licht der Ganzheit" zu durchleuchten.

Diese Erkenntnisse bringen neue Durchbrüche, durch die
die Denkschienen des heutigen Zeitalters, die wie ein Bann wirken,
durchbrochen werden können. Je mehr Menschen dies lesen
und durch ihr Bewusstsein beleben, desto mehr wird dies
im kollektiven Bewusstseinsfeld wirksam.

"Der radikale Mittelweg" und die beiden neuen Bücher haben
das Potential, vieles zu bewegen, was ich auch aus den Zuschriften
ersehen kann, die mich täglich erreichen. Ich hoffe, dass
dieses Momentum weitere Funken springen lassen kann,
und trage hierzu mein Möglichstes bei.

Vielen Dank auch für alles, was Du tust!


Mit herzlichen Grüssen

Armin




so versuchen die konzerne ihre macht auszubauen...

Überparteiliches Komitee

Gemeindegesetz: so NICHT!

 

PRESSECOMMUNIQUE

Zürich, 26. Februar 2011

Vernehmlassung zum neuen Gemeindegesetz im Kanton Zürich

Das Überparteiliche Komitee Gemeindegesetz: So NICHT! wendet sich an die Öffentlichkeit, weil es für die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wichtig ist, dass sie die Hintergründe und Folgen dieser radikalen Totalrevision kennen. Das Komitee will eine breite Diskussion über den Unsinn dieser Vorlage anstossen, weil es absehbar negative Auswirkungen auf unsere direkte Demokratie, unser Gemeinwohl und unser Gemeineigentum befürchtet.

 

Auf der Suche nach neuen Märkten haben sich transnationale Unternehmen darauf spezialisiert, mehr Wachstum durch die weltweite Übernahme öffentlicher Dienste zu generieren. Dabei stossen sie auf „Investitionsschranken“ durch die nationalen Gesetzgebungen. Diese Schranken werden gegenwärtig aufgrund der durch die Nationalstaaten eingegangenen GATS-WTO-Verpflichtungen, die sich über 160 Sparten vom Tourismus über Telekommunikation, Wasserwirtschaft bis hin zur Bildung und Gesundheit erstrecken, weltweit abgebaut.

 

Das GATS-Regime zwingt die Unterzeichnerstaaten*, durch Änderung der nationalen Gesetzgebung die „Investitionsschranken“ abzubauen und die Privatisierung des öffentlichen Sektors zu ermöglichen. Diese Privatisierungspolitik führt nicht nur zur Enteignung öffentlichen Eigentums, sondern durch die Überordnung von wirtschaftlichen über die politischen Interessen der Menschen, auch zur Ausschaltung von Demokratie und Politik. Die globalen Privatisierungen und Liberalisierungen der letzten Jahrzehnte haben für die Weltbevölkerung nicht nur grosse wirtschaftliche Nachteile (Weltwirtschaftskrise; Hungersnöte usw.) gebracht, sondern sie sind auch aus demokratischer Perspektive höchst problematisch, insbesondere in Bereichen von allgemeinem gesellschaftlichem Interesse; weil „Die Welt keine Ware ist“.

 

Diese Entwicklungen machen auch vor unserem Land nicht Halt, weil die Schweiz im Rahmen der GATS-Verhandlungen offenbar Verpflichtungen eingegangen ist, die die Liberalisierung der Dienstleistungen des öffentlichen Sektors betreffen. Auch in der Schweiz werden nun bei Gesetzesrevisionen Änderungen im Sinne der GATS-Abkommen vorgenommen.

 

Besonders empörend dabei ist, dass diese Hintergründe dem Volk, den Behörden und den Politikern - auch vor Abstimmungen! - bisher nie transparent gemacht wurden, wie das folgende Beispiel zeigt:

 

Pressemitteilung zur Liberalisierung im Bildungsbereich (GATS) vom 11.11.2002: EDK fordert öffentliche Diskussion und Transparenz: Die EDK kritisiert, dass diese Verhandlungen bisher ohne Einbezug der politisch Verantwortlichen im Bildungsbereich stattgefunden haben.

 

Das überparteiliche Komitee hat beim Entwurf zum neuen Gemeindegesetz unter anderem folgende Änderungen gefunden, die sich als „Türöffner“ für die Privatisierung des öffentlichen Sektors eignen würden (siehe auch Vernehmlassungsantwort):

 

1. Möglichkeit der Vergabe von Aufgaben an Dritte

2. Möglichkeit der Ausgliederung von Aufgaben an neu zu gründende juristische Personen

3. Gelder vom Kanton zur Erleichterung von Fusionen

4. Machtkonzentration bei der Exekutive

5. Entmachtung der selbständigen Kommissionen, der Legislative und der selbständigen Schulgemeinden

6. Einführung der Möglichkeit zur Abschaffung der direkten Demokratie

7. Anpassung des Rechnungswesens an einen komplizierten internationalen Standard

 

*Sogenannte horizontale Pflichten: Transparenz (Staaten müssen beweisen, dass nationale Regelungen keine versteckten Investitionsschranken darstellen), Meistbegünstigung (eine einem Staat erklärte Präferenz muss allen anderen Staaten gewährleistet werden) und nationale Behandlung (eine vom Staat an ein inländisches Unternehmen gewährte Begünstigung muss allen Dienstleistern gewährt werden).

 

Anhang:

Vernehmlassungsantwort des Überparteilichen Komitees Gemeindegesetz: so NICHT!

 

Kontakt: Peter Aebersold, Schneebelistr. 7, 8048 Zürich, Tel. 044 431 11 80

(e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)


CH: 

Liebe Alle
Es geht um das Referendum gegen den Managedcare Zwang.
Damit verbunden höheren Selbstbehalte, wenn man an der freien Arztwahl
festhält.
Und einmal mehr, um den gläsernen Bürger, der entmündigt wird und auf
dessen Buckel gespart wird (was noch gar nicht heisst, dass irgendwelche
Prämien gespart werden.
<http://www.referendum-managedcare.ch/de/home.html>
http://www.referendum-managedcare.ch/de/home.html
Liebe Grüsse Doris

Humanshope Gedanken zum Libyenkonflikt.
Es macht mich müde... immer wieder dieselbe Leier...

Man inszeniere eine Krise, mittels falschem, Zins belasteten Geldsystem und der Staatenverschuldung, damit eine möglichst grosse Unzufriedenheit im Volke entstehen mag. Dann impft man eine forcierte und vorallem zur Gewalt bereite und in diesem Sinne eben eine falsche „Demokratie“- Bewegung unter das Volk (vorzüglich bei den Staaten, welche man aus taktischen Gründen sowieso gerne etwas „anpassen“würde).

Dann warte man lange genug ab, bis genügend Blut geflossen ist, um eine Menschenrechtsverletzung als Vorwand für einen neuen Krieg zu legitimieren und schon haben alle Mitinteressenten davon bestens profitiert... und einen Bösewicht lässt sich ja schliesslich immer finden...

Fazit: Von langer Hand vorbereitet.

Und wieder haben sich die Menschen von den „gekauften“ Medien hinreissen lassen, diese Taktik gutzuheissen...

Wie war das eben mit dem Irak? Und wieder schreien wir alle im Chor: An’s Kreuz mit ihm!
Obama sagt, es werde ein kurzer Krieg werden. Ich glaube ihm nicht.

Dieser Krieg wird lange dauern und viel Geld kosten, was er ja auch soll. Auch wird es wieder tausende Tote geben werden (ganz im Sinne der Bevölkerungsreduktion), weil der grösste Teil der libyschen Bevölkerung nach wie vor hinter Ghadhafi steht und kaum zusehen wird wie der verhasste Westen schon wieder Staatsangelegenheiten missachtet, auch wenn uns dies so nicht passt.

Ohne mich nun auf die eine oder andere Seite stellen zu wollen, jedoch – dies war die schlechteste Lösung welche hätte passieren sollen...

Doch ja für einige kurzsichtige Profiteure eben die beste.
Nur, mit Waffengewalt werden wir keinen Frieden schaffen und das Erbe werden wir selbst tragen müssen.

Und es wird heftig werden...


neu: bezahlte inserate/angebote/
veranstaltungen/workshops


 

CH: LAKOTA KULTUR UND SPIRITUALITÄT
Die Sprache, die heiligen Lieder, Traditionen und Zeremonien der Lakota


Der Sonnentanz, Die Visionssuche, Die Schwitzhütte, Die Lowanpi- und die
Yuwipi-Zeremonie und Die heiligen Lieder. Sie werden versuchen all unsere,
tief im Herzen schlummernden Fragen zu beantworten.

20 – 22. Mai 2011/Allerheiligenberg (SO)

Auf dem Allerheiligenberg oberhalb der Teufelsschlucht, werden
wir uns gemeinsam mit dem kulturellen und spirituellen
Wissen des Lakota-Volkes befassen. Neben Sprache, Kultur und
Lieder wird der Glaube im Mittelpunkt stehen.

Sam Hittenberger, Meiersboden 2, 8499 Sternenberg
Tel. 052/386 12 84, Handy 079/271 13 38, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Nach erfolgreicher Anmeldung erhältst du eine Bestätigung,
eine Wegbeschreibung und was alles mitzubringen ist.

Wenn spezielle Anliegen oder Fragen vorhanden sind, einfach anrufen, wir
informieren euch gerne.

 


Permakultur - Einführungskurs: Paradiese schaffen
Prinzipien, Praxis, Projekte, Planung
Sa.9./ So.10. April 2011, 300 Fr.
Beat Rölli, Permakulturdesigner, Biologe Unter-Grundhof 20 CH-6032 Emmen

041 210 92 91
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.permakultur-beratung.ch/


Rundbrief von Armin Risi März 2011

Inhalt

1. Die neuen Bücher sind erschienen!
2. Prospekte für die neuen Bücher
3. Neu: monatliche Studienabende in Zürich
4. „TranscEnding the Global Power Game“

Obwohl gerade jetzt an vielen Orten der Welt neue Konflikte aufflammen und zum Teil sogar geschürt werden, dürfen wir zuversichtlich sein, dass „der Schlüssel zur neuen Zeit“ nicht nur ein schöner Buchuntertitel ist, sondern dass wir den Weg in diese neue Zeit auch tatsächlich finden werden.

Wir tun, was wir können,
und geben unser Bestes,
und gemeinsam können wir auch im Äußeren etwas bewegen.

Mit herzlichen Grüßen

Armin Risi

Website: armin-risi.ch


hallo Markus,

kannst du in den nächsten Rundbrief folgenden Text aus dem ZEGG setzen?
vielen Dank, herzlicher Gruss,

Michaela S. (ZEGG Werbung)
-----------------------------------------------------------

Grosstagungen und Events 2011 in der Lebensgemeinschaft ZEGG in Bad Belzig (Nähe Berlin):

TANZEN VERBINDET !
Das Oster Trance Ritual im ZEGG vom 21.-25. April 2011, www.zegg.de

---------------------------------------------------------------------------------------

angstfrei L(I)EBEN?! Experiment Empathie II
Das Pfingstfestival im ZEGG vom 10.-15. Juni 2011, www.experiment-empathie.de

----------------------------------------------------------------------------------------

ZEGG-Sommercamp 2011: Der Liebe auf der Spur...
20 Jahre ZEGG – ein anderes Leben ist möglich
21. - 31. Juli 2011, www.zegg.de

 


interessante events/veranstaltungen


Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

CH: Kursangebot: Essbare Wildpflanzen

Liebe Gemüsegourmets

WeAreChage Switzerland lädt ein zum halbtägigen Kurs für essbare Wildpflanzen. Georg Henne von uradix.ch und Tanju von Autarkesleben begrüssen uns in Nussbaumen ZH zu einem Erkundungsrundgang in der Natur und zeigen uns, was man essen kann, wenn der Supermarkt mal grad Betriebsferien hat.

Link zum Kursangebot:
http://www.wearechange.ch/main/index.php/Alternative-News/
Kursangebot-Essbare-Wildpflanzen.html


Teilnahme-"Unkostenbeitrag" nach eigenem Ermessen.

Kontaktperson:
Sash 079 387 40 86
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



CH: Samstag 9. April in 6 Städten!

Filme fŸr die Erde Festival 2011
Filme für die Erde Festival 9. April 2011
Zwei besondere Filme, 1200 DVDs zum Weitergeben, drei Nachhaltigkeitspioniere in Basel, Chur, Pfäffikon SZ, Saas-Fee, Winterthur, Zürich

In einer schweizweiten Kooperation laden Filme für die Erde, Swisscom und Kuoni Ananea zu einem Filmfestival der besonderen Art ein. Aufregende Luftaufnahmen im Film PETROPOLIS zeigen das gigantischste und dreckigste Energieprojekt der Erde, THE POWER OF COMMUNITY (Erstaufführung) die positive Kraft der Zusammenarbeit.

Die Swisscom Live-Schaltung bringt Zuschauer aus sechs Städten in einen grossen Saal, während Nachhaltigkeitspioniere aus drei Orten der Schweiz Einblick in Ihre Projekte geben. Vor und nach den Filmen stellen Partner-Organisation spannende Nachhaltigkeits-Projekte vor (Solarboot, Aquaponik, Elektrovelos, Bilder zu Peak Oil u.v.m). Jedem Besucher wird im Anschluss eine DVD überreicht, die nicht behalten, sondern von Freund zu Freund weitergegeben werden soll.

1800 Plätze, Eintritt frei (Kollekte), inkl. Bio-Apéro und Weitergabe-DVD
Reservation nötig für Event in Zürich (via The Hub)


Programm

18:30 Türöffnung; Nachhaltige Projekte stellen aus
19:30 Programmbeginn. Lokale Eröffnungen
19:35 Nationale Festivaleröffnung (Direktübertragung) durch Ian Johnson, General-Sekretär Club of Rome
19:40 Nationale Überführung ins Thema zusammen mit Pionier Marc Baumann (Direktübertragung)
20:00 Film Petropolis (48 min)

20:45 – 21:00 Kurze Pinkel-Pause!

21:00 Direktübertragung aus Saas-Fee mit Pionier Beat Anthamatten
21:10 Film The Power of Community (Erstaufführung, 51 min)
22:00 Direktübertragung aus Pfäffikon SZ mit Pionier Andreas Graber (Aquaponik ZHAW)
22:10 Lokaler Abschluss
22:15 Verteilung 1200 Weitergabe-DVDs, Ausstellung, Aprèsfilm-Bar


Connect Café Basel
100 Plätze, klein und fein.
Hinreise

Seedamm Plaza Pfäffikon SZ Event-Dome
Ausstellung, schwebende 6-Meter-Leinwand, 400 Plätze.
Hinreise

Ferienart Resort & Spa Saas-Fee
zwei 6-Meter-Projektionen, 300 Plätze.
Hinreise

Theater Winterthur
10-Meter-Leinwand, 800 Plätze.
Hinreise

The Hub Zürich
75 Plätze, cool people, hot network.
Hinreise

HTW-Aula Chur
150 Plätze.
Hinreise

hier ein leser-kommentar:

Guete Aabig,


19:35 Nationale Festivaleröffnung (Direktübertragung) durch Ian Johnson, General-Sekretär Club of Rome


Sag mal, bin ich der Einzige der das sonderbar findet. Der typ ist ne Marionette im Grossformat.

Ich schätze deinen Newsletter, hab auch schon was Springenlassen, denke keineswegs ans Abbestellen....aber....braucht Ihr Infos zum Club of Goon oder wisst Ihr schon und habt einfach weils nette Filme & Biohäppchen gibt einen Kommentar vergessen ?

Na vielleicht schreibst du ne Antwort, wenn nicht ..guets Verwache

Ch lee



Zürich

Podiumsdiskussion am Montag 28. März, 20h, Strickhof Wülflingen, Winterthur

"Ernährungssouveränität
-was bedeutet das für die Agrarpolitik?"

Mit:

Maya Graf, Nationalrätin und Bewirtschafterin eine Biobauernhofes

Hansjörg Walter, Nationalrat, Präsident SBV

Samuel Spahn, Biobauer und Präsident Uniterre-Zürich

Einleitung von Ulrike Minkner, Vizepräsidentin Uniterre

>Flyer


CH: Permakultur im Aargau * Bio-Logisch gärtnern und leben *

EM anwenden ,TransitionTown , etc.

 

 

Regio-Gruppe Aargau in BRUGG ersters Treffen:

herzlich eigeladen am

Donnerstag 24 März 19.00Uhr im Dampfschiff Brugg

Gerne könnte ihr Freunden, Nachbarn etc spontan mitbringen, umso mehr umso besser!!

****Vernetzen, Austauschen, Kennen lernen, Ideen sammeln****

 

anmeldungen nicht nötig .

Maddy Hoppenbrouwers

056 441 45 75

076 442 55 58


AT: Naturhof-Pramtal-News

Auf www.nahopra.at ist was los!

Von den ersten InteressentInnen kam der Wunsch, nicht ausgerechnet an Ostern zu starten. Darum beginnt diese Reihe jetzt mit dem ursprünglich 2. WE am 23.-26. Juni 2011

Vom ICH zum DU zum WIR

Ein Lernfeld in drei Teilen von und mit Barbara Strauch. Seminarreihe "Gemeinschaftstraining - Gemeinschaftsfindung" …. http://www.nahopra.at/index.php?id=19 23.-26.Juni, 22.-25.September und 17.-20. November 2011.

Ich freu mich auf eine erfahrungsreiche und schöne gemeinsame Zeit mit allen, die dabeisein werden!

Barbara

Verein "Naturhof Pramtal

- Nachhaltig leben lernen in Gemeinschaft"

www.nahopra.at

Reischenbach 8

A-4755 Zell an der Pram

Tel.: +43(0)664/5418618

email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gründungsmitglied von

Austrotopia - Netzwerk zur Förderung gemeinschaftlicher Lebensformen

www.austrotopia.mixxt.at

www.weg-des-kreises.at


DE: GELD 2011 - geldtage.de

Konzeption:
Mehrtägiger Kongress mit Vorträgen, Seminaren und begleitenden Workshops, Fachmesse, moderierten Podiumsdiskussionen, Abschlusskundgebung und Pressekonferenz.

Webseite:
http://geldtage.de/

Veranstaltungsort:
Loisachhalle Wolfratshausen
Hammerschmiedweg 6
DE-82515 Wolfratshausen


CH: Permakulturtage 4/5Juni 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Im Anhang finden Sie in verschiedene Formen Informationen über den Anlass

 


Wir sind ihnen dankbar, wenn Sie es in Ihrem Veranstaltungskalender,

auf Ihrer Website und/oder als Artikel in Ihrem Magazin veröffentlichen könnten.

 

Gerne sind wir auch bereit ihre Magazine, Flyers etc auf unserem Info-Tisch aufzulegen.

Bitte an untenstehende Adresse schicken.

Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Maddy Hoppenbrouwers

Unterdorfstrasse 20

CH/ Schinznach Bad

0041 56 441 45 75

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Permakultur in der Schweiz blüht auf:

  • Nächster Permakultur-Regio-Treff Ostschweiz Sa. 12. März 9:15 in Illnau

  • Herzliche Gratulation: 1. Permakultur-Regiotreff Basel am 2. April

  • Herzliche Gratulation: 1. Permakultur-Regiotreff Aargau im März/April

  • Sa. 9.4/So. 10.4 Paradiese schaffen Permakultur-Einführungsseminar mit Beat Rölli in Emmen

  • Sa. 30.4/So. 1.5 Permakultureinführungskurs mit K. Forster, in Freasnacht Organisation Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Sa. 4./ So. 5. Juni 2011 Permakultur-Tage
    Erlebnisgärtnerei Dietwyler in Rüfenach AG


AT:

Gerne möchten wir Euch zur Abschlussveranstaltung des Projekts
„Go! for Ökodorf – Warum wir Pionierprojekte nachhaltiger Lebensstile brauchen“

herzlich einladen.

Wann? 14. März 2011 14:00 – 17:00 Uhr

Wo? HUB Vienna – Lindengasse 56 / Top 17-18, 1070 Wien

Alle näheren Details findet Ihr bitte im beiliegenden Dokument.

Wir freuen uns auf Eure Anmeldung bis spätestens 11. März an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 01/524 68 46 0 (Karin Unger)

Vielen Dank für Euren Beitrag zum guten Gelingen der Veranstaltung.

Mit besten Grüßen
plenum gesellschaft für ganzheitlich
nachhaltige entwicklung gmbh

Lindengasse 2/14
A 1070 Wien

T: +43 1 524 68 46 0
F: +43 1 524 68 46 20
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

W: www.plenum.at

FN:247583V, Handelsgericht Wien
CH: Seminar Gemeinschaft aufbauen
Fr 11. März, 19.00 Uhr bis So 13. März 2011, 16.00 Uhr
GZ Bachwiesen, Bachwiesenstrasse 40, 8047 Zürich
Seminar zu Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck
mit Gätz Brase (noch 2 Plätze frei)
Wir gehen zusammen durch die vier Phasen der Gemeinschaftsbildung
Scott Peck, der Begründer des Community Building Prozesses, fand heraus, dass sich Gruppen klassischerweise durch vier Phasen bewegen. Er nannte sie "Pseudogemeinschaft", "Chaos", "Leere" und "Gemeinschaft". Wenn Gruppen instande sind zu erkennen, in welcher Phase sie sich gerade befinden, und wenn die Merkmale und anstehenden Aufgaben jeder Phase verstanden werden, können sie viel authentischer und effektiver kommunizieren und zusammenarbeiten. Ausserdem hat jedes Gruppenmitglied die individuelle Verantwortung ihre oder seine persönliche Beziehung zur Gruppe zu beobachten. (Das tönt evt. komplizierter als es ist!)
Kosten: Fr. 240.- (Nachlass auf Anfrage) ohne Essen und Übernachtung
Gemeinschaft aufbauen
Wir bauen eine spirituelle Gemeinschaft auf zum Wohnen, Arbeiten und Sein
Vorbereitungsmeeting für das 3. Treffen im April 2011
Samstag 2. April, 14. 00 bis 17 Uhr, Café St. Jakob an der Kanzleistr. 18 (nähe Stauffacher)
Verantwortlich für diesen Newsletter:
Premgit Guido Rösli
Schachenmatten 22
CH-8906 Bonstetten
Tel. +41 44 701 2458

 


AT: „Einfach einfach und gemeinsam Bauen“
Open Space Symposium

Freitag, 4. März 14.00 Uhr - Sonntag, 6. März 18.00 Uhr 2011

in der Schupfengalerie Kirchengasse 2, Herzogenburg / Niederösterreich

www.7generationen.at


CH: Einladung zum Podium "Wirtschaft ohne Wachstum"
8. März 2010 Abends um 20 Uhr Evangelischen Kirchgemeindehaus
Winterthur an der Liebestrasse 3

Einladung zum grünblauen Podium "Wirtschaft ohne Wachstum" in Winterthur

Liebe Freundinnen und Freunde, Kolleginnen und Bekannte

Seit am 1. November 2010 unser Buch "Schluss mit dem Wachstumswahn"
erschienen ist, konnten wir unwidersprochen behaupten, das Wachstum der
Wirtschaft basiere zunehmend auf Pump, lasse sich langfristig nicht
durchhalten, halte nicht, was es verspreche, und deshalb brauche es eine
Abkehr vom Wachstumswahn. Nun kommt Widerspruch, kommen Gegenargumente.

Denn am 8. März 2010 Abends um 20 Uhr findet in Winterthur* die erste
kontradiktorische Veranstaltung zu unserem Buch statt, veranstaltet von der
Grünen und der Freisinnigen Partei (siehe beiliegender Flyer). Da können
alle erfahren, was Gasche/Guggenbühl in ihrem Buch für einen Unsinn
zusammen geschrieben haben, was alles falsch ist, relativiert werden muss -
oder aber nicht zu widerlegen ist.

Ich würde mich freuen, im Publikum einige bekannte Gesicher zu sehen und viele aufmüpfige Fragen zu hören.

Freundlich grüsst

Hanspeter Guggenbühl
Wingertstrasse 30, 8308 Illnau
Tel. 052 346 03 61, Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

* Die Podiumsveranstaltung findet im Evangelischen Kirchgemeindehaus
Winterthur an der Liebestrasse 3 statt (das ist eine Seitenstrasse der
Museumsstrasse, 5 bis 10 Minuten zu Fuss ab Bahnhof Winterthur)

CH: Einladung 22.3.2011:

Info und Austausch zur Zwischennutzung Hardturmareal

Liebe Interessierte, Engagierte, Involvierte oder Neugierige...

Am Dienstag 22.3. laden wir zu einem Informations- und Austauschtreffen zur Zwischennutzung des Areals Hardturmstadion ein. Bis jetzt hat eine kleine Initiantengruppe einen Konzeptvorschlag erarbeitet und einen Antrag an die Stadt gestellt. Wir möchten nun mit möglichst vielen an der Nutzung interessierten zusammen kommen und:
  • über den aktuellen Stand der Verhandlungen informieren
  • Barbara Wintsch von den Erfahrungen mit der erfolgreichen Zwischennutzung "Seebrache" in Seebach erzählen lassen
  • Ideen zur Bespielung sammeln, austauschen und entwickeln
  • die nächsten Schritte planen
Eine Einladung im pdf-Format ist beigelegt.

Ort und Zeit:
Dachraum (8.Stock) im Kraftwerk1
Hardturmstrasse 269
8005 Zürich
Dienstag 22.3.2011 um 19 Uhr

Rückfragen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Wir freuen uns auf ein spannendes Treffen und eure Ideen!
Für die IG Zwischennutzung Areal Hardturmstadion,

Stefan Minder
Hardturmstrasse 269
8005 Zürich

Gemeinschaftsbild Workshops

Hallo liebe Gemeinschaftsbildner/innen,

gerade sind wir in einem Zyklus mit 3 Workshops bzw. gemeinschaftsbildenden Intensivtagen in 10 Tagen für unser Projekt Schloss Oberbrunn unterwegs. Ich staune immer wieder wie kraftvoll dieser so einfache Rahmen ist und dass er so funktioniert. Alles erscheint aussichtlos und im nächsten Moment - wie aus dem Nichts - ist der Durchbruch da. Sich dem Wesentlichen stellen ohne Methoden, Übungen und Struktur - einfach nur mit möglichst viel Achtsamkeit – ist eine echte Herausforderung, die einen hohen Lern- und Entwicklungseffekt für alle Beteiligten hat. Ein echtes Abenteuer sich auf diese Art den Gefühlen zu stellen und sie durch einfaches Fühlen und Annehmen zu transformieren.

Mit diesem Mail möchte ich auch auf unsere beiden Workshops im Februar in Berlin Pankow (11.-13.) und in München am Ammersee (18.-20.) hinweisen. Vom 25.-27.2. soll wieder ein gemeinschaftsbildendes Wochenende im Schloss Oberbrunn stattfinden um uns und das Projekt kennen zu lernen, das steht aber zur Zeit noch nicht ganz fest.

Herzlichen Gruß,

Götz

Landschaft

Das nächste Kennenlerntreffen der Gemeinschaft Schloss Oberbrunn am Chiemsee (mit Seminarzentrum) Infos siehe (unsere improvisierte) Homepage: www.authentischegemeinschaft.com

>Offene Workshops 2010/11<

>Offene Workshops 2011<

11.-13. März in Zürich
25.-27. März im Yoga Vidya Bad Meinberg
01.-03. April in Wuppertal
13.-15. Mai in Stuttgart
15.-17. Juli auf Schloss Glarisegg am Bodensee, CH
21.-23. Oktober im Ökodorf Siebenlinden
www.gemeinschaftsbildung.com


Mut zur Veränderung

"Sei der Wandel, den du in der Welt sehen willst“. Unter diesem Motto Gandhis stehen weltweit die interaktiven Symposien "Be the Change – Welt im Wandel". Ein Symposium findet am 26. März in München statt. Mut zur Veränderung macht auch die KarmaKonsum Konferenz am 9. Juni in Frankfurt.

Mehr zu den Veranstaltungen


andere newsletter, längere texte...


Die Hathoren durch Tom Kenyon
LICHTMEDIZIN bei Strahlenbelastung

 

gerne leite ich euch dieses mail weiter
mit herzlichen grüssen
verena maria

-
Datum: 22. März 2011 06:28
Betreff: [KT] Die Hathoren durch Tom Kenyon LICHTMEDIZIN bei Strahlenbelastung Ü. durch den AMRA-Verlag

http://tomkenyon.com/lichtmedizin

....Ich fände es sehr bedauerlich, wenn »Heiler« diese Methode dazu benutzen würden, Lichtmedizin für andere herzustellen, indem sie behaupten, über besondere Fähigkeiten zu verfügen. Diese Methode zur Herstellung von Lichtmedizin ist eine natürliche Fähigkeit aller Menschen, und sie sollte meiner Meinung nach auch allen frei und kostenlos zugänglich gemacht werden....

Tom Kenyon

Lichtmedizin

HEILUNG UND SCHUTZ GEGEN RADIOAKTIVE STRAHLUNG, NEUROTOXINE, BAKTERIEN UND VIREN.

Eine Botschaft der Hathoren vom 16. März 2011,

gechannelt von Tom Kenyon

Die jüngsten Erdbeben, zuerst in Neuseeland und dann in Japan, sind eindeutige Anzeichen dafür, dass ihr in eine schwierigere Phase des Chaotischen Knotens eingetreten seid. Wir möchten euch nun eine Methode als Schutz gegen radioaktive Verseuchung und andere körperliche Störungen und zu deren Heilung vorstellen. Wir nennen sie Lichtmedizin.

Hier besteht natürlich ein Zusammenhang zu den aktuellen Ereignissen in Japan. Doch in naher Zukunft können auch an anderen Orten auf der Welt ähnliche Herausforderungen auftreten. Diese Methode wird euch helfen, euch sowohl gegen Schäden durch Radioaktivität wie auch durch Neurotoxine und mutierte Bakterien und Viren zu schützen sowie bereits eingetretene Schädigungen zu heilen. Wir sehen voraus, dass solche Gefahren und Schäden in naher Zukunft vermehrt auftreten werden.

Bei dieser Methode nehmt ihr Verbindung zu eurer Himmlischen Seele auf, dem BA. Dies dient dazu, mit der Lichtdimension in Kontakt zu treten, die Teil eures Seins ist. Alles, was in eurem Kosmos existiert, kann als eine Lichtqualität oder eine energetische Ausdrucksform des Lichts betrachtet werden – selbst die dichtesten Materieformen sind letztlich eine Form von Licht.

Bei dieser Methode verbindet ihr euch mit eurer Himmlischen Seele. Konzentriert euch dabei auf die Absicht und Erwartung, dass sie euch eine Energie übermitteln wird, die euch schützt und/oder heilt. Diese Absicht könnt ihr eurer Himmlischen Seele übermitteln, indem ihr die emotionale Schwingung von Wertschätzung oder Dankbarkeit in euch wachruft. Durch die Herstellung einer solchen Schwingungsresonanz könnt ihr auf einfache Weise diesen höheren Aspekt eures Seins aktivieren. Sobald ihr eure Absicht zusammen mit der Schwingung von Wertschätzung oder Dankbarkeit an euren BA übermittelt habt, lenkt eure Aufmerksamkeit in euer Herzchakra, denn ihr werdet die Energie der Heilung und des Schutzes dort in eurem Herzchakra empfangen. Es kann sein, dass ihr die Energie als Licht wahrnehmt oder als geometrisches Muster, oder ihr spürt einen Zustrom von Energie. Vielleicht erlebt ihr die Energie auch einfach als Gedanke/Gefühl.

Wenn ihr die Energie im Herzchakra empfangen habt, ist sie bereit dafür, von euch ausgesendet zu werden. Dazu benötigt ihr sauberes Wasser, weil Wasser sich besonders gut dafür eignet, diese Art von Information aufzunehmen. Haltet ein Gefäß mit Wasser in den Händen und sendet dann die Energie mit bewusster Absicht vom Herzchakra aus durch eure Arme und Hände. Lasst sie an den Chakren in euren Handflächen austreten, so dass sie von dort in das Wasser strömt. Wir empfehlen euch, diese Prozedur zweimal zu wiederholen, sie also dreimal hintereinander auszuführen. Dadurch wird ihre Wirkung verstärkt. Trinkt dann das Wasser. Es wird die Energie auf das Wasserelement in euren Körper übertragen. So gelangen die heilenden und schützenden Eigenschaften in jede Körperzelle.

Durch diese Methode lenkt ihr Licht von hoher Qualität durch die zentrale Energiebahn eures Körpers in euer Herz und von dort in das Wasserelement. Das Bewusstsein des Wassers empfängt diese Lichtenergie, und wenn ihr das Wasser trinkt, empfängt sie euer Körper.

Wenn ihr radioaktiver Vergiftung ausgesetzt wart, wendet die Methode wie beschrieben an. Dann wird die Energie aus eurem BA euch vor den schädlichen Folgen schützen oder bereits eingetretene Schädigungen heilen. Wenn ihr noch andere Möglichkeiten habt, euch zu schützen, solltet ihr diese selbstverständlich ebenfalls anwenden. Aber selbst wenn euch nichts mehr bleibt außer den Hilfsmitteln eures eigenen Bewusstseins, könnt ihr euch selbst schützen und heilen.

Falls ihr Neurotoxinen ausgesetzt wart, wendet die Methode in gleicher Weise an, ebenso wenn eine Epidemie infolge mutierter Bakterien oder Viren ausbricht. Künftig, während ihr als Kollektiv immer mehr in diese komplexe und schwierige Phase des Chaotischen Knotens eintretet, werden Bakterien und Viren schneller mutieren. Diese Methode der Lichtmedizin versetzt euch in die Lage, euch gegen diese mutierenden Lebensformen zu schützen oder durch sie verursachte Infektionen zu heilen.

Dabei solltet ihr unbedingt verstehen, dass ihr diese heilenden und schützenden Kräfte in eurem eigenen Bewusstsein mobilisiert. Ihr habt unmittelbaren Zugang zu eurer eigenen Lichtdimension. Es ist euer Geburtsrecht, dieses Licht zu eurem Wohl und dem Wohl euch nahestehender Menschen einzusetzen. Verabreicht euch also, wann immer ihr euch einer der hier genannten Gefahren gegenüberseht, diese Lichtmedizin – also das von euch selbst mit Lichtenergie aufgeladene Wasser – mehrmals täglich, so wie es sich für euch intuitiv richtig anfühlt. Die materiellen Folgen der Erdbebenaktivität in Japan und des von ihr ausgelösten Tsunamis stellen eine große Herausforderung dar. Aber wir möchten eure Aufmerksamkeit von den materiellen auf die mentalen, emotionalen und spirituellen Folgen einer solchen Katastrophe lenken.

Aufgrund der Tatsache, dass ihr euch in einem Chaotischen Knoten befindet und Energien aus der Tiefe des Weltraums mit der erhöhten Eruptionsaktivität auf der Sonne zusammenwirken, seid ihr als Kollektiv sehr stark betroffen, denn dieser Prozess hat unmittelbare Folgen für eure Energiekörper. Damit meinen wir, dass es euch schier das Herz zerreißt, das Leid eurer Mitmenschen mitansehen zu müssen. Ihr erkennt, wie leicht ihr auch selbst in eine solche Notsituation geraten könntet. Diese Erkenntnis kann bei euch eine Öffnung des Herzens bewirken. Und durch das Herz – euer Herz – werden die höheren Bewusstseinsstadien verwirklicht. So ist das Erdbeben in Japan in vielerlei Hinsicht ein Erdbeben des kollektiven Herzens.

Euch stehen schwere Zeiten bevor. Aus unserer Perspektive sind starke Erdveränderungen zu erwarten. Aber ein Ergebnis solcher Ereignisse besteht darin, dass ihr von Grund auf erschüttert werdet und dadurch die Massenhypnose für einen Moment unterbrochen wird. Durch solche absoluten und surrealistischen Zerstörungen wird euch überdeutlich vor Augen geführt, dass eure gesamte Zivilisation auf sehr unsicherem Boden steht. Wir meinen das sowohl wörtlich wie auch im übertragenen Sinn.

Unser Rat an euch während dieser Phase des Chaotischen Knotens lautet also: Lernt, die Lichtmedizin für euch zu erzeugen, damit ihr diese Kraft des Schutzes und der Heilung, die ein natürlicher Bestandteil eures Wesens ist, jederzeit anwenden könnt, falls eine entsprechende Situation eintritt. Und wir schlagen euch vor, euch in diesen Zeiten nicht nur auf euren Verstand zu verlassen. Öffnet eure Herzen – lasst euch im Herzen berühren, denn der Weg, wie ihr zu eurer wahren Größe aufsteigen könnt, führt über euer Herz.

Die Hathoren

16. März 2011


Toms Gedanken und Beobachtungen

Ich channele die Hathoren inzwischen seit ungefähr zwanzig Jahren, und mit der Veröffentlichung ihrer Planetenbotschaften habe ich im Februar 2003 begonnen. Während der ganzen Zeit habe ich noch nie gespürt, dass sie die Veröffentlichung einer Botschaft als so dringend empfanden wie bei dieser. Normalerweise lassen sie mir mehrere Tage Zeit, in Ruhe über eine Botschaft nachzudenken, ehe ich meine Kommentare schreibe. Aber jetzt existiert dieser Luxus nicht. Sie haben Judi und mich gebeten, diese Botschaft so schnell wie möglich ins Internet zu stellen. Daher werde ich mich bei diesem Kommentar kurz fassen.

Die zentrale Botschaft lautet hier, dass alle Menschen über die Fähigkeit verfügen, das zu erzeugen, was die Hathoren »Lichtmedizin« nennen. Dieser Art von Medizin wohnt das Potenzial inne, uns nicht nur vor radioaktiver Vergiftung, sondern auch vor den schädlichen Auswirkungen von Neurotoxinen sowie von bakteriellen und Virusinfektionen zu schützen, beziehungsweise deren Auswirkungen zu heilen.

Diese Methode ist einfach und praktisch. Da einige Leserinnen und Leser möglicherweise noch nicht mit der Idee einer Himmlischen Seele (BA) vertraut sind, möchte ich einige klärende Anmerkungen zu deren Sitz machen und dazu, wie wir uns für sie öffnen können. Der BA, oder die Himmlische Seele, ist ein Aspekt Ihres Bewusstseins, der sich außerhalb der Grenzen von Raum und Zeit befindet. Manche bezeichnen die Himmlische Seele auch als Höheres Selbst. Aber welche Bezeichnung Sie auch bevorzugen mögen, Ihre Himmlische Seele existiert in jenem Bereich, den die Hathoren als »Lichtdimension« bezeichnen. Dieser Aspekt Ihres Seins wird jedes Mal aktiviert, wenn Sie Wertschätzung oder Dankbarkeit ausstrahlen.

Ihr BA lässt sich nicht in Raum und Zeit verorten, weil er sie transzendiert. Er besitzt aber einen Eintrittspunkt in Ihr Energiefeld. Dieser Punkt liegt ungefähr eine Armlänge oberhalb Ihres Kopfes. Wenn Sie die Hände über dem Kopf ausstrecken und dabei die Fingerspitzen einander berühren lassen, befindet sich der Eintrittspunkt in etwa da, wo die Fingerspitzen Ihrer Hände sich treffen. Dorthin sollten Sie während der ersten Phase der Erzeugung der Lichtmedizin Ihre Aufmerksamkeit lenken. (Das Platzieren der Hände über dem Kopf dient lediglich zur Orientierung. Während Sie die Lichtmedizin erzeugen, ist es nicht notwendig, die Hände wirklich in dieser Position zu halten.)

Wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihren BA-Punkt gerichtet haben, konzentrieren Sie sich auf die Lichtqualität, die Sie gerne empfangen möchten. Nehmen wir beispielsweise an, Sie waren gefährlich erhöhter Radioaktivität ausgesetzt, so dass Strahlenschäden drohen. Oder Sie wissen, dass ein solches Ereignis bevorsteht. Konzentrieren Sie sich dann, nachdem Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den BA-Punkt über Ihrem Kopf gerichtet haben, auf die Absicht, dass die Energie, die Ihnen aus dem BA zufließt, vor radioaktiver Verseuchung schützen oder deren Schäden heilen soll.

Senden Sie dann das Gefühl der Wertschätzung oder Dankbarkeit von Ihrem Herzchakra nach oben zu dem BA-Punkt über Ihrem Kopf – während Sie sich gleichzeitig darauf konzentrieren, dass die Energie aus Ihrem BA Sie vor radioaktiver Verseuchung schützen oder deren Schäden heilen wird.

Verlagern Sie Ihre Aufmerksamkeit dann von Ihrem BA-Punkt zu Ihrem Herzchakra (in Brustmitte unter dem Brustbein) und erwarten Sie, dort die schützende, heilende Energie aus dem BA zu empfangen.

Wenn diese Methode noch neu für Sie ist, kann es sein, dass Sie mehrere Male Wertschätzung oder Dankbarkeit kombiniert mit der jeweiligen Absicht an Ihr BA übermitteln müssen, bis Sie eine Reaktion bemerken. Senden Sie Ihre Absicht zusammen mit Wertschätzung oder Dankbarkeit dann einfach so lange, bis Sie spüren, wie der Energiefluss aus Ihrem BA einsetzt. Wenn Sie spüren, dass Ihnen Energie aus Ihrer Himmlischen Seele zufließt, verlagern Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihr Herzchakra. Öffnen Sie sich dafür, dass Ihr Herzzentrum diese schützende und heilende Energie empfängt. Nehmen Sie dann ein Gefäß mit sauberem Wasser in beide Hände oder halten Sie Ihre Hände darüber. Senden Sie die von Ihrer Himmlischen Seele empfangene Energie in das Wasser. Die schützende/heilende Energie wird von Ihrem Herzchakra durch Ihre Arme strömen und an den Chakren in Ihren Handflächen austreten. Von dort wird sie auf das Wasser übertragen.

Wiederholen Sie diesen Vorgang insgesamt dreimal. Trinken Sie das Wasser. Wenn Sie sich in einer gefährlichen Situation befinden, raten Ihnen die Hathoren, mehrmals täglich eine solche Lichtmedizin zu erzeugen und so oft von dem Wasser zu trinken, wie es sich für Sie intuitiv richtig anfühlt.

Die Hathoren weisen darauf hin, dass die Lichtmedizin nicht nur bei Strahlenbelastung, sondern auch in vielen anderen Fällen angewendet werden kann. Man kann sie einsetzen, um sich vor Neurotoxinen zu schützen oder dadurch verursachte gesundheitliche Störungen zu heilen. Ebenso hilft sie bei Infektionen durch Bakterien oder Viren. Die Hathoren haben es in ihrer Botschaft selbst zwar nicht erwähnt, aber ich fragte sie hinterher, ob die Methode auch bei anderen Krankheiten funktioniert, etwa bei Krebs. Sie antworteten, dass die Lichtmedizin auch mit der Absicht erzeugt werden kann, bei solchen und vielen anderen Krankheiten und Problemen zu helfen.

Natürlich gilt es, wenn Sie es mit ernsten Fällen von Verstrahlung, Vergiftungen und/oder epidemischen Infektionen zu tun haben, jede mögliche medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Mit anderen Worten, diese Methode soll keine ärztliche Behandlung oder öffentliche Gesundheitsmaßnahme ersetzen, sondern ist als Ergänzung hierzu gedacht – etwas, das Sie zusätzlich für sich selbst tun können.

Nach der Übermittlung der Botschaft fragte ich die Hathoren, ob wir die Lichtmedizin auch für andere herstellen können, die dazu selbst nicht in der Lage sind, etwa Kinder oder Haustiere. Sie antworteten, man solle dazu die gleiche Methode anwenden, mit dem Unterschied, dass man die Absicht passend für das Kind oder das Tier formuliert, dem man die Medizin verabreichen möchte.

An dieser Stelle möchte ich eine Bemerkung ergänzen. Es ist viel besser, wenn Sie anderen zeigen, wie sie die Lichtmedizin selbst herstellen können, als eine Abhängigkeit zu erzeugen. Jeder Mensch besitzt die Fähigkeit, Lichtmedizin für sich und andere zu erzeugen. Das ist Teil unseres multidimensionalen Erbes. Wenn Sie andere in die Lage versetzen, dies selbst zu tun, dienen Sie damit deren spiritueller Entwicklung.

Ich fände es sehr bedauerlich, wenn »Heiler« diese Methode dazu benutzen würden, Lichtmedizin für andere herzustellen, indem sie behaupten, über besondere Fähigkeiten zu verfügen. Diese Methode zur Herstellung von Lichtmedizin ist eine natürliche Fähigkeit aller Menschen, und sie sollte meiner Meinung nach auch allen frei und kostenlos zugänglich gemacht werden.

Es gibt noch vieles, was ich Ihnen über diese einfache Methode der Erzeugung von Lichtmedizin mitteilen möchte, aber philosophische und metaphysische Beobachtungen muss ich auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Die Hathoren bestehen darauf, dass wir diese Informationen so schnell wie möglich veröffentlichen.

 

Aus dem Amerikanischen von Thomas Görden
Copyright der Übersetzung: AMRA Verlag, Hanau, Germany

Diese und alle vorangegangen Planetenbotschaften der Hathoren aus den Jahren 2010 und 2011 finden Sie auf http://www.amraverlag.de/HatorenNews.htm

Die kompletten Planetenbotschaften aus den Jahren 2003 bis 2009 enthält das Buch »Aufbruch ins höhere Bewusstsein. Wie wir die Herausforderungen unserer Zeit meistern« von Tom Kenyon, 256 Seiten, davon 16 Seiten Hathor-Fotostrecke in Farbe, gebunden, oranges Leseband, € 19,95. Überall erhältlich, auch auf www.AmraVerlag.de

 


Verena Maria Keller
Jose Gaspar Rodriguez de Francia 109 / Mcal. López y Pte. Baez
Aregua
Paraguay

00595 (0)291 433 282
celular (mobil) 00595 0983 310 979

 


CH: [Balmeggberg] Neues von der werdenden Baustelle


Liebe Freundinnen und Freunde nah und fern

die Vögel pfeifens mittlerweile wieder frühmorgens aus den Wäldern: der Frühling kommt bestimmt. Zwar hats uns wieder ein paar Zentimeter der weissen Pracht hingeworfen, aber der Februar hat einiges an Erdarbeiten ermöglicht und so schmöckts bei uns schon halb nach Baustelle.

Starten möchten wir den Umbau am 19. März mit dem bereits angekündigten Vollmond-Flohmi-Fischgeburi-Janine-30-Einzugs-und-
Baubeginn-Fest: viele Gründe zum Feiern und viel Befreien vom Grümpel. Ab 12 Uhr mittags freuen wir uns auf euren Besuch und auf Flohmi-Stöberer. Einen schönen Flyer findet ihr unter http://balmeggberg.ch/2011/02/26/19-marz-vollmond-flohmi-fischgeburi-ja
nine-30-einzugs-und-baubeginn-fest/
. Bitte meldet euch an, wenn ihr übernachten möchtet - damit wir mit dem Platz etwas haushalten können.

Beim Aufräumen haben wir einiges Material entdeckt, was von Freunden bei uns deponiert wurde. Z.B. sind im Dachstock 5 Schlafsäcke unterwegs, die nicht uns gehören. Bitte schaut nach, ob etwas euch gehört und meldet es uns. Ab dem 19. wandert alles in den Flohmi und anschliessend ausser Haus.

Für den Umbau sind wir auf viele helfende Hände angewiesen. Wenn ihr Zeit und Lust habt, auf dem Balmeggberg Hand anzulegen, dann könnt ihr euch bei uns melden. Einen Zeitplan der anstehenden Arbeiten findet ihr auf unserer Webseite unter http://balmeggberg.ch/der-balmeggberg/umbau/
Der Zeitplan wird laufend aktualisiert und verfeinert.

Leider hat der berüchtigte Denkmalschützer des Kantons sein Veto gegen unser grünes Dach eingelegt, sodass es jetzt wohl einen gewöhnlichen Deckel auf unser schönes Haus gibt - schade, aber bei der nächsten Dachsanierung so in 40 Jahren machen wir dann noch einmal einen Anlauf....:-)

Hier noch ein paar Hinweise:
- Unsere Korbflecht-Freundin Anna organisiert vom 3.-7.3. einen Kurs am Bodensee. Wer schon mehr über die Kunst des Korbens lernen möchte kriegt mehr Infos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
- Bei Petra, Marion und Mirjam in Hausen am Albis beim Türlersee in einem wunderschönen alten, neu renovierten Haus mit Kachelofen, Badewanne, Galerie und Blumengärtli gibts ein Zimmer für 650 Fr. ab 1. Juni bis 1. Oktober, evt. auch länger. Mehr Infos gibts bei Miri unter 077 250 85 93 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir freuen uns darauf, von euch zu hören und wünschen einen schönen Schwung in den Frühling.

Alles Liebe vom Balmeggberg


äxu&janine&marco&matéo&micha&ronja&sandra&silvan&simone&toni

****************

Balmeggberg
3556 Trub
034 495 50 88
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AT: Keimbl@tt Nr. 45

Nachrichten

Berichte
Angebote Von anderen
KEIMBLATT ÖKODORF
Keimbl@tt

DE/CH/AT: Neues aus dem Transition Netzwerk März 2011

Liebe TransitionerInnen,

anbei ein kurzer Querschnitt über Neues & Aktuelles zu Transition:

-----

"Training for Transition" 2-Tages-Kurse :

Kurs am 19./20.03. in Bielefeld

In Deutschland findet der Kurs am 19./20.03.2011 wieder im Haus Einschlingen in Bielefeld statt.

Info & Anmeldung:

www.training-for-transition.de

-

Kurs am 26./27.03. und 29./30.03. in Winterthur / Schweiz

Es sind 2 Kurse in Winterthur / Schweiz von Neustart Schweiz aus geplant für den 26./27.03. und den 29./30.03.2011.

Info & Anmeldung:

http://neustartschweiz.ch/node/276

-

Kurs am 07./08.05. in Freiburg

Information & Anmeldung dazu bei Andrea, Ronny & Hannes:

http://goo.gl/RgJmp

--

Transition jetzt auch im Wendland

Besonders interessant dabei die dort geplanten Terra-Preta-Aktivitäten

Näheres dazu und zum "Wendepunkt Zukunft":

www.wendepunktzukunft.org

--

Bericht zur Teilnahme von TransitionerInnen an EU-Workshop in Brüssel sowie IASS-Workshop mit Klaus Töpfer in Potsdam

Im Februar haben einige von uns an einem EU-Workshop in Brüssel teilgenommen und sich dort mit anderen TransitionerInnen sowie vielen anderen Initiativen vernetzt.

Ein kurzer Bericht von Freimut Hennies dazu findet sich hier

-

Gerd Wessling vertrat Transition auf einem vom IASS Institut in Potsdam unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus Töpfer zum Thema "Demografische Krise als Chance - Wie kann der ländliche Raum von einem umfassenden Umbau der Versorgungsinfrastruktur profitieren?" veranstalteten 2-Tages Workshop.
Sein Bericht - soweit nach den dort angewandten Chatham-Rules möglich - folgt als Blog-Eintrag in nächster Zeit.

--

Übersicht über Transition-Initiativen in D/A/CH

Die Transition-Bewegung wächst und gedeiht im deutschsprachigen Raum; und wir würden gerne eine möglichst aktuelle und genaue Übersicht über alle existierenden "offiziellen" und "inoffiziellen" sowie aller in Gründung befindlichen und auch erst im Konzept-Stadium befindlichen Transition-Initiativen erstellen und die Ergebnisse dann zu besseren lokalen Vernetzung allen über diese Website zugänglich machen.

Unsere Bitte:

Schaut einmal auf die (ungeordnete:) Liste auf

http://www.transition-initiativen.de/page/aktuelle-transition-inis

und mailt uns unter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ob a) alles stimmt, b) wo Korrekturen nötig sind, c) wo etwas fehlt.
Am Besten immer mit Ort inkl. PLZ, Name AnsprechpartnerIn, Tel.Nr., E-Mail & Website.

 

Vielen Dank & herzliche Grüße!

Gerd Wessling für das Transition Netzwerk D/A/CH

------
Training for Transition D/A/CH
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
web: www.training-for-transition.de



Veolia verklagt den Dokumentarfilm "Water Makes Money"
Gesendet:
Dienstag, den 1. März 2011, 0:16:19 Uhr
Betreff: Veolia verklagt den Dokumentarfilm "Water Makes Money"

Nach Paris Berlin?

Den Klägern gegen den Film „Water Makes Moneybläst ein scharfer Wind ins Gesicht. Veolia kann in Berlin die 1,3 Mrd. € schwere Profitmaschinerie der letzten 10 Jahren auf der Basis der öffentlichen Wasserversorgung nicht mehr hinter Geheimverträgen verstecken. Die Berliner haben in einer Volksabstimmung die Aufdeckung dieser Verträge mit Gesetzeskraft verfügt. Und schon passiert das, was der Film an den Beispielen Paris, Bordeaux und Toulouse zeigt: Wache Juristen decken die juristischen Untiefen und Tricks im Konsortialvertrag auf, die es den Globalplayern erlauben, Milliarden aus der kommunalen Wasserversorgung zu generieren. So hat sich jetzt in Berlin Hans-Peter Schwintowski, Leiter des Instituts für Energie- und Wettbewerbsrecht an der Berliner Humboldt-Universität, gemeldet und darauf hingewiesen, dass eine saubere juristische Bewertung der Verträge keinen anderen Schluss zulässt, als dass sie von vornherein ungültig sind. Die Gewinngarantie in den Gegeimverträgen sei faktisch eine EU-genehmigungspflichtige Beihilfe und die Ausschreibung für den Vertrag sei auch nicht rechtsgültig gewesen. Damit sei die Teilprivatisierung der Wasserversorgung in Berlin von vorn herein ungültig, der Rekommunalisierung der Weg geebnet. Der Kaufpreis von rund 1,8 Mrd. € müsse dann zwar an Veolia&Co zurückgezahlt werden, doch auch die Gewinne, immerhin 1,3 Mrd. €, müssen zurück gezahlt werden.

Noch ist es in Berlin noch nicht so weit mit der Rekommunalisierung. Aber der wichtige Anfang ist gemacht wie damals in Paris, Bordeaux vor 5 Jahren…..

Die Öffentlichkeit ist wach

Ganz, ganz herzlichen Dank an alle, die unsere Nachricht von der juristischen Attacke Veolias gegen Water Makes Money aufgenommen und weitergeleitet haben! Es ist einfach wunderbar, wie die Zivilgesellschaft unabhängig denkender und zum verantwortlichen Handeln bereiter Menschen in letzter Zeit an Kraft und Breitenwirkung zugenommen hat. Die Nachricht hat so eine wahre Welle öffentlicher Wahrnehmung ausgelöst, in Frankreich wie in Deutschland und den Nachbarländern. Die TAZ, das Hamburger Abendblatt, die Stuttgarter Zeitung, die Berliner Morgenpost, die Junge Welt, die Badische Zeitung in Deutschland, Rue 89, Tele Premiere, Télérama in Frankreich sind nur Beispiele des gewaltigen Echos in der Presse. Auch von TV-Redaktionen wurde bereits Interesse angemeldet, über den Fall zu berichten. Und ein Blick auf unsere Karte zeigt: Es gibt jetzt enorm viele neue Aufführungen des Films – wunderbar!!!!!!

Verdeckte Karten

Auf welche konkreten Punkte im Film sich die Klage Veolias bezieht, wird offiziell erst im Prozess eröffnet. So kann es der Konzern vermeiden, sich rechtzeitig in die „Karten“ schauen zu lassen. (Nach deutschem Recht wäre das gar nicht möglich!) Unter dem Eindruck der großen Öffentlichkeit wurde der VEOLIA Anwalt inzwischen jedoch konkreter: Man wolle einen angemessenen Schadensersatz für die Verleumdung des Konzerns einklagen. Man klage gegen den Vorwurf der Korruption, vor allem die Verwendung des Begriffs „Korruption“ im Film.

Die Bestechung gewählter Gemeindevertreter, die Besetzung von EU-Gremien mit Konzern-Vertretern, die über die eigene Beauftragung entscheiden, Berichte über die Einladung hoher Staatsbeamter und Ausschussmitglieder auf Yachten in St. Tropez kurz vor der Entscheidung einer milliardenschweren Ausschreibung, all diese und andere Beispiele im Film sollen nichts mit „........“ zu tun haben?

Aber man muss wohl sowieso davon ausgehen, dass VEOLIA zum Prozess noch einige andere Klagepunkte präsentieren wird.

Das Zittern beginnt

Grundsätzlich ist es phantastisch, wie sich ARTE in dieser Situation verhält. Der Programmdirektor gibt ein Interview: „Wir stehen hinter dem Film“. ARTE France richtet am 23.2.2011 eine große Pressekonferenz zu „Water Makes Money“ aus im Auge der „Macht“ in Paris!

Doch seit der „Patron“ (Ceo) von Suez bei der Präsidentin von ARTE anrief, um gegen die Sendung des Films zu protestieren, gibt es einen großen Druck auf den Sender. Wenn ein Boss eines Weltunternehmens nichts wichtigeres zu tun hat, als gegen die Sendung von Water Makes Money zu intervenieren, ist das natürlich eine große Ehre für den Film! Aber es zeigt auch, wie wichtig es diesen Konzernen – jedem auf seine Weise – ist, den Film aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Im Gegensatz zum NDR, bei dem nach Angaben von VEOLIA 2006 eine Intervention des Konzerns genügte, um den Vorgängerfilm „Wasser unterm Hammer“ von der Mattscheibe zu verbannen, steht ARTE und seine Präsidentin hinter Water makes Money und dem Sendetermin am 22.3.2011!

Doch der nächste Anruf, die nächste Attacke kommt bestimmt.

Aus Vergangenem lernen

Das Vorgehen von Globalplayern der Weltwasserwirtschaft gegen unliebsame Dokumentarfilme ist leider kein Einzelfall. So wurde der Film „Flow“ nach der Ausstrahlung in ARTE von SUEZ verklagt. In der ersten Instanz hat der Film gewonnen. Doch Suez hat bereits Berufung eingelegt....

Was bei dem Verleumdungsprozess mit Schadensersatzforderungen gegen Water Makes Money möglich ist, zeigt dieser Tage auch das Beispiel des Canal+ Autors Denis Robert. Auch er wurde in Paris wg. Verleumdung angezeigt und schließlich mit hohen Schadensersatzforderungen eingedeckt, als er die Geldwäsche bei Clearstream aufdeckte. In den Verfahren trieb der Konzern ihn an den Rand des Wahns und Ruins. Er verlor in allen Instanzen. Erst jetzt, nach 10 Jahren, hat ein Kassationsgericht festgestellt, dass all seine Darstellungen im wesentlichen richtig waren!

Der Umgang der französischen Justiz mit Journalisten wurde von europäischen Instanzen immer wieder gerügt.

Bis der Prozess gegen „Water Makes Money“ eröffnet wird, kann es noch ein Jahr dauern. Lassen Sie nicht zu, dass Water makes Money ein neuer Fall Clearstream wird! Deshalb gilt weiterhin:

Verbreiten Sie diese Infos weiter!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! des Films, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! machen Veolia und Suez einen Strich durch die Rechnung!

Informieren Sie Ihre Freunde, Bekannten und die Medien über den ARTE-Sendetermin am 22.3. um 20h40! Je mehr Menschen diesem Termin „entgegenfiebern“, desto sicherer wird er. Und der 22.3. 20h40 soll ARTE den Zuschauererfolg bescheren, den dieser Sender, die zuständigen Redakteure schon jetzt mehr als verdient haben!

Herzlichen Dank an alle, die diesen Fall in Erinnerung halten!

Falls Sie noch nicht auf dem Verteiler sind oder sonstige Fragen haben, schreiben Sie an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihr Water Makes Money - Team

-- 
Heike Schippert
Heilpraktikerin
- klassische Homöopathie
- metabolic balance(R)
- astrologische Lebensberatung

Elendskirchen 2
83620 Feldkirchen-Westerham

Tel. 08063/207380
Mobil: 0172/6815568

URL: www.schippert.info
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Rundbrief von Armin Risi März 2011

Inhalt

1. Die neuen Bücher sind erschienen!
2. Prospekte für die neuen Bücher
3. Neu: monatliche Studienabende in Zürich
4. „TranscEnding the Global Power Game“




1. Die neuen Bücher sind erschienen!


Die beiden neuen Bücher, die ich in meinem Dezember-Rundbrief angekündigt habe, sind rechtzeitig vor Weihnachten erschienen und sind nun über alle Buchhandlungen erhältlich – und auch über den Kopp-Versand und den Govinda-Verlag.


Ganzheitliche Spiritualität – Der Schlüssel zur neuen Zeit (Theistische Mysterienschule, Band 1) und

Einheit im Licht der Ganzheit – Orientierung im Labyrinth von Religion, Erleuchtung und New Age (Theistische Mysterienschule, Band 2).

Diese Taschenbücher (206 und 284 Seiten) sind für mich nun die wichtigsten von allen meinen Büchern, denn sie verleihen den anderen nochmals eine neue Dimension und Aktualität. Gleichzeitig sind sie eine umfassende Einführung in das weite Thema der ganzheitlichen Spiritualität. Ich habe bereits viele positive Rückmeldungen bekommen und füge im PS einige Beispiele ein.

Nähere Informationen finden Sie auf:
armin-risi.ch



2. Prospekte für die neuen Bücher


Wenn Sie mithelfen möchten, dass noch andere Menschen von diesen Büchern erfahren, können Sie bei mir Prospekte zum Weitergeben anfordern (über die Absenderadresse dieses Rundbriefes). Teilen Sie einfach die gewünschte Anzahl mit, und der Verlag wird Ihnen diese Prospekte kostenlos zusenden. Wir danken Ihnen sehr für diese Mithilfe, denn als kleiner Verlag haben wir kein Budget für große Werbeaktionen.



3. Neu: monatliche Studienabende in Zürich


Ab Ende März werde ich in Zürich regelmäßig Studienabende durchführen, immer am letzten Donnerstag des Monats. In diesen jeweils zwei bis drei Stunden widmen wir uns der Vertiefung eines bestimmten Themas, der gemeinsamen Meditation und auch persönlichen Fragen (in einer Art von theistischem „Sat-Sang“). Wenn Sie Interesse haben und teilnehmen möchten, dann senden Sie eine kurze Mitteilung an die Absenderadresse dieses Rundbriefs.



4. „TranscEnding the Global Power Game“


Dies ist der Titel des Buches, das ich 2004 auf Englisch veröffentlicht habe (als Zusammenfassung der drei Trilogie-Bände, ausgehend vom Inhalt von Machtwechsel auf der Erde). Aktuell hat dieses Buch eine neue Plattform in den USA bekommen. Wenn Sie interessierte Bekannte in der englischsprachigen Welt haben, dürfen Sie diesen link gerne weiterleiten:

www.lighttechnology.com/store/books/transcending-global-power-game.



Obwohl gerade jetzt an vielen Orten der Welt neue Konflikte aufflammen und zum Teil sogar geschürt werden, dürfen wir zuversichtlich sein, dass „der Schlüssel zur neuen Zeit“ nicht nur ein schöner Buchuntertitel ist, sondern dass wir den Weg in diese neue Zeit auch tatsächlich finden werden.

Wir tun, was wir können,
und geben unser Bestes,
und gemeinsam können wir auch im Äußeren etwas bewegen.

Mit herzlichen Grüßen

Armin Risi

Website: armin-risi.ch




PS: Dies sind einige der ersten Rückmeldungen zu den neuen Büchern („Ganzheitliche Spiritualität“ und „Einheit im Licht der Ganzheit“):

Per Rundbrief habe ich von Deinen beiden Neuerscheinungen erfahren und sie mir gleich bestellt. Ich habe zwar erst ein paar Kapitel vom ersten Band gelesen, aber ich bin jetzt schon tief beeindruckt von der Klarheit und Dichte der Informationen, die Du darstellst. Ich habe "Licht wirft keinen Schatten" gelesen und fand das Buch vom Informationsgehalt her schon wie eine komprimierte Bibliothek. „Ganzheitliche Spiritualität“ ist noch klarer, aktueller und direkt auf den Punkt gebracht!

Herzlichen Dank für den Hinweis auf Ihre neuen Bücher! Meine Bestellung erfolgt im Januar. Momentan lese ich zum 3. Mal „Das Kosmische Erbe“. Davor las ich mit Begeisterung Ihr unwahrscheinlich wichtiges Buch „Der radikale Mittelweg“. Nach diesen meinen Studien möchte ich mein Buch „xxx“ am liebsten neu schreiben. Noch habe ich die Möglichkeit, weil der xxx-Verlag es noch nicht veröffentlicht hat.

Ich habe Ihre beiden neuen Bücher bereits verschlungen und muss Ihnen mal wieder ein großes Lob aussprechen. Es hat mir einmal mehr gezeigt, dass der Atheismus, die Monopol Religionen und die zur Zeit herrschenden New Age Halbwahrheiten in der Wahrheitsbewegung ein Weg in die Spaltung sind. Jeder dieser 3 Wege endet in einer Falle oder in einer Sackgasse. Dies hatte ich schon immer gespürt, doch konnte ich es nicht deuten oder schon gar erklären. Dank Ihren neuen Büchern sieht das nun anders aus. Danke dafür!
Ich beschäftige mich nun schon länger mit Ihren Büchern und muss wirklich feststellen, dass Sie zu den wenigen gehören, die über alle Tellerränder hinausschauen. Eigentlich geben Sie genau das wieder, was man selbst immer gespürt und gewusst hatte.

Lieber Armin, bin mit Deinen beiden neuen Büchern schon bald durch. Kann sie fast nicht weglegen, hier wird Philosophie fast schon zum Krimi, auch inhaltlich, wenn wir betrachten, was diese Weltbilder weltweit alles bewirken. Sehr wichtig und feinsinnig die Unterscheidung Einheit und Ganzheit sowie Polarität und Dualität mit den verblüffenden Konsequenzen. Wieder sehr schlüssig, und in den Begriffen nochmals bewusstseinserweiternd, und festigend.

(von einem Anthroposophie-Kenner als private Rezension:)
Diese Bücher sind eine Entdeckung! Sie sind derart spannend geschrieben. Die Antwort auf so viele Fragen. Es ist philosophisch das Beste, was ich jemals gelesen habe. Er schildert die Evolution des Gottesbewußtseins mit allen möglichen Fallstricken für die Verblendung zur Rechtfertigung des Egos. Unglaublich klar und strukturiert, keine Realität wird ausgeblendet. Die versunkenen Kulturen der früheren Zeitalter, die Multidimensionalität des Kosmos, Geheimregierungen, Manipulation, Zeitenwandel... Diese Bücher sind trotz der Auseinandersetzung mit dunklen Themen der Menschheit sehr liebevoll geschrieben. Der Autor hat solch eine innere Distanz zu den Themen, daß er nicht gegen sie anschreibt. Er beschreibt sie, ohne sie schönzureden, und mit allen Konsequenzen für das Individuum, wodurch einem das grosse Spektrum und die Verantwortung des freien Willens erst wirklich bewusst werden. Er unterscheidet sehr wohltuend zwischen gut und böse, aber er verurteilt nicht, sondern setzt auf die innere Sehnsucht auch der dunklen Seele nach Licht und auf die Anwendung des Verstandes in der Erkenntnis der geistigen Realitäten unseres Lebens.




 

 

Teflon – Wie giftig ist nun die beliebte Bratpfannen-Beschichtung?

Posted: 07 Mar 2011 11:20 AM PST

 

Seit fast 50 Jahren schon sind beschichtete Teflon-Kochtöpfe und Pfannen bei Hausfrauen und in der Gastronomie sehr beliebt. Das Essen brennt nicht so schnell an, es klebt nicht an der Pfanne fest und das Teflon-Geschirr ist schnell und leicht zu reinigen. Das erspart mühsame Arbeit.

Teflon ist die von dem Chemiekonzern DuPont eingetragene Marke für Polytetrafluorethylen (Kurzzeichen PTFE). Das ist ein Kunststoff der sehr reaktionsträge ist und einen sehr geringen Reibungskoeffizienten aufweist. Es gibt fast keine Materialien die an diesem Kunststoff haften bleiben.

Da Teflon aus gefährlichen fluorierten Verbindungen besteht, ist es in Bezug auf gesundheitliche Auswirkungen sehr umstritten. Es besteht schon lange der Verdacht dass die Substanzen in der Teflon-Beschichtung eine karzinogene, also krebserregende Wirkung haben. Die Herstellung selbst ist schon schädlich für die Umwelt.

Aber wen kümmert es? Viele haben schon gehört, dass Teflon für die Gesundheit wohl nicht so gut sein soll, aber nichts genaues weiß man eben nicht. Der Chemiekonzern DuPont, der Finder und Hersteller von Teflon, bezeugt natürlich die Sicherheit und Unbedenklichkeit seines Produktes. Die Behörden und Medien berichten, dass Teflon erst bei einer starken Überhitzung über längere Zeit gesundheitlich schlechte Auswirkungen haben soll.

So schreibt z.B. das Greenpeace-Magazin:

Die häufigste Beschichtung ist Teflon (Polytetrafluorethylen). Der Kunststoff ist bis etwa 260 Grad Hitze chemisch stabil. Spiegeleier brennen in zerkratzten Teflonpfannen zwar schneller an, Krebs oder andere Krankheiten sind deshalb jedoch nicht zu befürchten. Allerdings: Wird eine Pfanne überhitzt, etwa weil man sie leer auf der Herdplatte vergisst, können laut einer US-Studie schon nach wenigen Minuten giftige Dämpfe entstehen. (Quelle)

In der Zeit wird geschrieben:

[...]Diese Eigenschaft hat der Stoff im Bereich von minus 200 bis plus 260 Grad. Um höhere Temperaturen zu erzielen, müsste man die Pfanne schon eine ganze Zeit lang auf dem Gasherd gezielt überhitzen, schreibt die des Abwiegelns unverdächtige Zeitschrift Öko-Test unter Berufung auf Experten, die es wissen müssen. Erst in diesem Extremfall beginnt die Teflonschicht sich zu zersetzen – egal, ob angekratzt oder nicht. Dann können tatsächlich giftige und krebserregende Substanzen freigesetzt werden und akut grippeähnliche Symptome, das so genannte Teflonfieber herbeiführen. Aber bei diesen Temperaturen wäre Ihr Spiegelei längst ungenießbar geworden. (Quelle)

Das Bundesinstitut für Risikobewertung vermeldet sogar, dass Kratzer in der Teflon-Beschichtung ebenso unbedenklich sind wie sich ablösende Beschichtungspartikel, da diese vom Körper wieder ausgeschieden werden.

Wenn man diese Meldungen liest ist man natürlich beruhigt, mehr oder weniger. Wenn man aber jetzt Nachfolgendes erfährt, wird es einem schon ganz anders.

 

 

Teflon doch gefährlicher als behauptet

 

Dank einer im Jahre 2003 durchgeführten Studie der Environmental Working Group (EWG) wissen wir über Teflon schon ein paar wichtige Dinge mehr:

Bereits nach zwei bis fünf Minuten entwickeln sich giftige Dämpfe und Partikel!

Der Chemiekonzern DuPont hatte immer wieder bestritten, dass Teflon irgendwelche gefährlichen toxische Substanzen abgeben würde, weil die Temperaturen beim Kochen nicht ausreichend dazu wären. DuPont bestätigt, dass ihre Antihaft-Beschichtung bis zu einer Temperatur von 260 Grad Celsius völlig intakt bleiben würde und ein gesundheitliches Risiko erst bei einer Temperatur von 350 Grad Celsius auftreten könnte.

Die EWG fand jedoch heraus, dass das Kochgeschirr aus Teflon bereits nach zwei bis fünf Minuten und schon bei 237 Grad Celsius giftige Partikel und Dämpfe entwickelt. Durch diese Gifte können Vögel sterben die sich mit im Raum aufhalten (Vögel haben ein äußerst sensibles Atmungsorgan) und bei Menschen kann es zum sogenannten “Polymeren Fieber” kommen.

Außerdem können schon beim Vorheizen solche hohen Temperaturen erreicht werden. Die Forscher der EWG stellten fest, dass Bratpfannen mit einer Teflon-Beschichtung bereits nach fünf Minuten eine Temperatur von über 380 Grad erreichen können.

Es wurde dazu noch festgestellt, dass Teflon-Pfannen bei 360 Grad schon mindestens sechs verschiedene Giftstoffe abgeben können, die karzinogen (krebserregend) wirken und auch als globale Umweltgifte bekannt sind (reichern sich in der Umwelt an). Ein Stoff darunter kann bereits in geringer Dosis tödlich für den Menschen sein – das ist Fluoropolymer.

Nach mehreren Tests hat das EWG Anzeige bei der US-Consumer Produkt Safety Commission (CPSC) erstattet und gefordert, dass alle Produkte die Polytetrafluorethylen (Teflon) enthalten, ab sofort eine Gesundheitswarnung enthalten müssen.

 

Missbildungen und andere gesundheitliche Schäden durch Perflouroktansäure

Spätestens seit 1981 ist dem Chemiekonzern bekannt, dass durch die Verwendung von Perflouroktansäure (PFOA) – eine Chemikalie die bei der Herstellung von Teflon verwendet wird – gesundheitliche Risiken bestehen. Es gab schon damals eine interne Studie die aufzeigt, dass Kinder von Du-Pont-Arbeiterinnen, die mit diesem Stoff in Verbindung kamen, häufiger unter Missbildungen leiden. Diese Unterlagen verschwieg DuPont all die Jahre vor der Öffentlichkeit.

Diese Chemikalie gelangt bei der Herstellung von Teflon auch in das Abwasser wo sie sich nicht mehr abbaut und in der Umwelt anreichert. Verschiedene Studien zeigen, dass im Zusammenhang mit PFOA verschiedene gesundheitliche Risiken bestehen. Bei Studien mit Ratten erwies sich der Stoff als Krebs erregend und in höheren Dosen giftig.

Eine Studie an der University of California in Los Angeles bestätigte den Verdacht, dass Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) – dazu gehört die Perflouroktansäure (PFOA) – zu Unfruchtbarkeit führen können. Je höher die Konzentration an PFOA im Blut, desto schwieriger ist es für die Frau schwanger zu werden.

Weitere Versuche an Tieren belegen, dass PFOA verschiedene toxische Auswirkungen auf Leber, Immunsystem und Fortpflanzungsorgane haben kann.

Letztes Jahr 2010 haben britische Forscher von der Universität Exeter in einer Studie herausgefunden, dass es wahrscheinlich einen Zusammenhang gibt zwischen PFOA und Erkrankungen der Schilddrüse. Sie haben bei über 3000 Personen die Konzentration an PFOA bestimmt und entdeckt, dass je höher die Konzentration, desto häufiger arbeitet deren Schilddrüse nicht mehr normal und desto häufiger müssten entsprechende Medikamente eingenommen werden.

PFOA ist ein Grundstoff von Teflon. Das bedeutet, dass bei der Erhitzung wie oben erwähnt, Partikel davon ins Essen gelangen. Da sich dieser Stoff sich nicht abbaut und der Körper Jahre benötigt um ihn wieder auszuscheiden, lässt sich diese Chemikalie im Blut bei bereits 90 % der Amerikaner nachweisen.

Die EWG hatte dieses Verbrechen an Mensch und Umwelt schon vor ein paar Jahren aufgedeckt, weshalb DuPont im Jahre 2005 auf eine Schadensersatz-Summe von 16,5 Millionen Dollar von der Environmental Protection Agency (EPA) verklagt wurde. Diese Summe macht gerade mal 0,5% des Gewinnes aus den DuPont während der letzten 20 Jahre erzielt hat. Die Schäden die dabei angerichtet wurden, ganz zu schweigen von denen die zukünftig noch angerichtet werden, sind mit diesen paar Peanuts wohl kaum zu beheben…

 

Über Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie doch bitte den Hersteller …

An dieser Stelle frage ich mich, was DuPont über seine Produkte noch so alles vor der Öffentlichkeit verschweigt. Tatsache ist, dass wir über die Auswirkungen dieser schier unzähligen Chemikalien für Mensch und Umwelt viel zu wenig wissen. Sie sind mittlerweile fast überall um uns herum und in unserem Organismus enthalten und wir haben fast keine Ahnung, wie sich diese Stoffe alle noch auswirken werden.

Wegen dem gesundheitlichen Risiko haben auch zwei US-Anwaltskanzleien Sammelklagen gegen DuPont angestrengt und forderten Schadensersatz-Zahlungen sowie eine Anweisung, dass zukünftig Warnhinweise auf Teflon-Produkten angebracht werden müssen.

Der Konzern DuPont behauptet bis heute, dass seine Produkte sicher sind und Warnhinweise gibt es auf den Teflon-Produkten bis heute auch keine…

Das sagt doch wieder mal sehr viel über unsere Behörden aus, die eigentlich die Aufgabe hätten, uns zu schützen. Hin und wieder gibt es mal irgendwo Schadensersatz-Forderungen, aber die sind so gering, dass sich die Konzerne mächtig ins Fäustchen lachen müssen.

Überhaupt verstehe ich die ganze Vorgehensweise nicht:

Warum sind die Behörden darauf angewiesen, dass entsprechende Studien die die Sicherheit eines Produktes belegen sollen von eben den selben Herstellern kommen müssen? Wie sollen solche Studien denn bitte unabhängig sein!? Umweltbehörden sind auf die Warnungen eben derselben Konzerne angewiesen, die von ihren Chemikalien profitieren. Irgendetwas läuft da wohl ein wenig verkehrt.

 

Wer ist DuPont?

 

DuPont (E.I: du Pont de Nemours and Company) ist ein amerikanischer Chemiekonzern und gehört neben Monsanto, BASF, Bayer, Syngenta und Dow Chemical zu den größten Chemiekonzernen der Welt. Das Unternehmen wurde im 19. Jahrhundert gegründet und war bis nach den beiden Weltkriegen hauptsächlich Produzent von Kriegsgütern für das Militär. In den 30er Jahren wurden die Chemiefasern Neopren, Polyester, Nylon und Teflon entdeckt.

Mittlerweile werden von DuPont vielerlei Produkte hergestellt, wie “Lebens”-Mittel, Gesundheitsprodukte, Kunststoffe, Lacke, Elektronik, Kleidung und vieles mehr – sowie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutzmittel (Pestizide) für die Landwirtschaft.

Wie Monsanto und andere Saatguthersteller ist DuPont bemüht, die Landwirtschaft mittels gentechnisch verändertem Saatgut in seine Abhängigkeit zu ziehen.

So wie andere Agrar- und Chemiekonzerne wurde DuPont schon mehrmals wegen verschiedenen Delikten zu hohen Geldstrafen verurteilt.

Laut dem Toxic 100 Index März 2010, der von der Universität in Massachusetts herausgegeben wird, belegt DuPont den vierten Platz der 100 größten Luftverschmutzer der USA. Das Ranking berücksichtigt nicht nur die Schadstoffbelastung sondern auch die Giftigkeit der Chmiekalien, sowie die Anzahl der davon betroffenen Menschen.

Die US-Umweltschutzbehörde (EPA) hat DuPont im Jahre 2005 mit einer Geldsumme von 16,5 Millionen Dollar bestraft, weil das Unternehmen Studien über Perflouroktansäure (PFOA) geheimgehalten hat. Diese Studien belegen eindeutig, dass PFOA gesundheitsschädlich ist. Es ist giftig und krebserregend, es reichert sich im Körper an, kann zu Unfruchtbarkeit führen, bildet beim Erhitzen giftige Gase und bei der Herstellung gelangt PFOA in das Abwasser, wo es nicht mehr abbaubar ist. PFOA wird unter anderem für die Herstellung von Teflon verwendet.

 

Muss es unbedingt Teflon sein?

 

Werfen Sie das Teflon-Geschirr in den Müll, denn da gehört es hin. Verwenden Sie stattdessen Koch-Geschirr aus Emaille, Edelstahl oder Gusseisen. Das hat zwar keinen Antihafteffekt wie Teflon und kostet auch beim Reinigen mehr Mühe, aber dafür leben Sie einfach gesünder. Außerdem tun Sie da etwas für die Umwelt.

Weiterführende Links:

Finance & Ethics Research: Profil DuPont

DuPont erneut wegen Teflon unter Beschuss

DuPont soll Teflon-Gefahren verschwiegen haben

Teflon klebt im Körper

Teflon und die Schilddrüse

Das Gesundheitsrisiko Teflon

Unfruchtbar durch Kunststoff

 

Helfe mit diese Informationen zu verbreiten! Es geht um Dich, Deine Familie, Deine Kinder! Es geht um uns alle!

Diesen Artikel weiter verbreiten


 

hier eine hintergrunginformation zu libyen

Der wirkliche Grund

Die Dämonisierung Gaddafi in der westlichen Pressehurerei nach dem Motto: “Ein bisschen Wahrheit vermischt mit einer Menge Lügen” lässt nur zu deutlich darauf schließen, wer hinter der “Libyschen Revolution” steckt. Nachdem die Russen die westliche Presse wieder einmal wegen der angeblichen Bombardierung der Bevölkerung durch Gaddafis Luftwaffe der Lügen strafen konnten, ist es keineswegs mehr von der Hand zu weisen, dass die “Libysche Revolution” in Gänze auf Befehl der einschlägigen Weltbrandstifter in London angezettelt wurde.

Die “eingefrorenen” Milliarden im Ausland, die angeblich im Privatbesitz Gaddafis waren, dürften eher Gelder sein, die dem libyschen Staat gehören. Und an die wollen die Globalisten heran. Wo werden wohl Mubaraks abgebliche 70 Milliarden Auslandsguthaben landen? Und in Zukunft die saudischen , bahrainischen und kuwaitischen Auslandsvermögen? Gewiss nicht bei der Bevölkerung dieser Staaten. Noch lukrativer sind natürlich die Erdölbestände dieser Länder, die bald unter direkter Kontrolle der Londoner City stehen werden.

Gaddafi ist ( oder war) die vielleicht wichtigste Figur in Nordafrika, denn es hat sein Land an die Spitze des afrikanischen Kontinent gebracht und die Erdöleinnahmen Libyens nicht in Paläste, Yachten und Fuhrparks gesteckt, sondern in sein Land investiert. Darauf wurde in diesem Artikel schon eingegangen. Aber das ist noch nicht alles:

Der “wahnsinnige” Gaddafi hat 1980 ein riesiges Projekt zur Wasserversorgung für Libyen, Ägypten, Sudan und den Tschad begonnen und beinahe fertiggestellt. Es ist gefährlich, ohne einen Cent der Weltbank und des IWF ein Projekte durchzuziehen, welches das Potential hat, ganz Nordafrika in einen blühenden Garten zu verwandeln. Das steht dem Ziel der Destabilisierung der Region entgegen, welche die Londoner City anstrebt, um die Weltdikatur der Konzerne durchzusetzen. Am 01. September 2010 konnte der erste Großabschnitt des Projektes nach dreißigjähriger Planung und Bauzeit in Betrieb genommen werden. Das sind 5 Monate vor Beginn der Unruhen, also bevor das Projekt im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen konnte.

Im Süden Libyens gibt es vier große Wasserreservoirs (Kufra basin, Sirt basin, Morzuk basin und Hamada basin), in denen 35.000 Kubikkilometer(!) Wasser lagern. Um sich von der Größe der Reservoirs ein Bild zu machen: Nehmen Sie die Fläche der Kolonie Deutschland und stellen sie sich einen ebenso großen See mit 100 Metern Wassertiefe vor! Diese quasi unerschöpflichen Wasserreserven sind für die Globalisten, die das Weltwassergeschäft monopolisieren wollen, viel wichtiger, das das libysche Öl! Ein Kubikmeter unbelastetes, extrem reines Wasser kann mit einem Kostenaufwand von unschlagbaren 35 Cent gefördert werden.

Unterstellt man einen Abgabepreis von nur 2 Euro/Kubikmeter (den Globalisten werden sicherlich lukrativere Geschäftsmodelle einfallen), so beziffert sich der Wert dieser Wasserreservoirs höchster Güte auf 58 Billionen (58.000.000.000.000.-) Euro!

Mit diesem Projekt hätte Libyen eine wahrlich “grüne Revolution” in Gang gesetzt und die Versorgung Afrikas mit Lebensmitteln übernehmen können. Vor allem hätte es Libyen und Nordafrika aus den Klauen des IWF befreit und unabhängig gemacht. Selbstversorgung? Ein Reizwort für das Bankster- und Konzernkartell, das auch schon den Jonglei-Kanal vom weißen Nil in den Süden Sudans blockierte, in dem die CIA die Sezessionskriege im Südsudan anheizte. Die Globalisten setzten lieber auf teure Entsalzungsanlagen, selbstverständlich über die Weltbank finanziert und von ihren Konzernen erbaut.

Lake Gabron, one of the Germa Lakes, Fezzan, Libya. Photo: Martin Spencer Greening the desert projects Like at Jardinah and Sulug near the coast south of Benghazi, there are a few highly irrigated and extremely larger farms in the desert which are irrigated using water from the “Great Man Made River project”. This project taps into huge underground aquifers under the desert. The two largest farms are near Kufra in the central eastern desert and at Makunsah which is 50 kilometres south of the middle of the Germa lake complex. These farms have a micro-climate greatly different from the surrounding desert.

Am 20.03.2009 konnte man in den Maghreb-Nachrichten lesen:

Libysche Offiziere präsentierten zum ersten Mal auf dem 5. Weltwasserforum in Istambul ein Projekt zur Wasserförderung, das auf 33 Milliarden Dollars geschätzt wurde. Das Projekt wurde als die 8. Weltwunder bezeichnet und sieht die Errichtung eines künstlichen Flusses vor, damit die Bevölkerung im Norden Libyens mit trinkbarem Wasser versorgt werden können. Die Projektarbeiten wurden seit 1980 auf Auftrag des libyschen Führers, Muammar Gaddafi, eingeführt. 2/3 des Projekts wurde bereits fertig gestellt. Es handelt sich um eine 4 000 Km lang Wasserleitung, die im Grunde liegendes gepumptes Wüstenwasser durch die libysche Sahara in den Norden fliessen lässt. „Die Studien zeigten, dass das Projekt kostensparender als die anderen Alternativen war.“ meldete der für das Grundwassermanagement zuständige Fawzi al Sharief Saeid.

Der Wasservorrat reicht nach Berechnungen bis zu 4.860 Jahren, wenn die davon profitierenden Staaten Libyen, Sudan, Tschad und Ägypten ihn wie es vorgesehen verwenden.

Haben Sie davon schon gehört, oder lesen Sie etwa die Maghreb-Nachrichten nicht? Warum erfährt man davon im Westen so wenig? Bei der Einweihungsfeier sagte Gaddafi , dass dieses Projekt “die größte Antwort auf Amerika ist, das uns anklagt, den Terrorismus zu befördern.” Auch Mubarak war ein großer Anhänger des Projekts.



Quelle:

www.politaia.org/kriege/die-libysche-revolution-und-die-
gigantischen-libyschen-wasserreserven-politaia-org

http://www.water-technology.net/projects/gmr/

http://de.wikipedia.org/wiki/Jonglei-Kanal

http://poorrichards-blog.blogspot.com/2011/03/
virtually-unknown-in-west-libyas-water.html#comments

http://american_almanac.tripod.com/libya.htm

http://www.africanbirdclub.org/countries/Libya/geography.html

http://www.goumbook.com/tag/libya/

 


 



in eigener sache
zuerst etwas persönliches. seit einigen jahren mache ich jetzt diesen newsletter. inzwischen versende ich ihn an 6500 leserInnen. ich investiere relativ viel zeit (eine 20-30% stelle) und geld (it-dienstleistungen) in dieses projekt und würde mich freuen, wenn ich deine finanzielle unterstützung bekommen würde. letzes jahr haben 35 leserInnen einen beitrag eingezahlt. herzlichen dank.

lebensqualität
mein newsletter ist eine dienstlei
stung, die deine lebensqualität erhöht:

  • nützliche informationen: rosinen aus der riesigen informationsflut
  • netzwerke: werden in den nächsten jahren immer wichtiger werden
  • projekte: food coop, StadtLandNetz, jurtenbau workshops, strohballenbau, selbstbauer netzwerk, autarke siedlung..
  • plattform: du kannst dein projekt vorstellen
  • inserate: eine dienstleistung für alle
  • kontakt-börse: funktioniert noch nicht richtig, hier fehlt das geld

ich weiss: die meisten newsletter sind gratis. trotzdem bin ich dir dankbar, wenn du meine arbeit unterstützt: besten dank zum voraus.


  • brief - die einfachste möglichkeit: stecke eine note in einen briefumschlag - zwischen papier/karten - und sende ihn an:
    markus rüegg, schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz

  • e-banking: swiss post, postfinance, 3030 bern
    post-konto: 87-22 91 74-2
    IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
    SWIFT oder BIC: POFICHBE
  • einzahlungsschein: schicke ich dir gerne per post (in der schweiz). sende einfach ein mail mit deiner adresse an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
  • weniger ist mehr: lieber sende ich meinen newsletter an diejenigen, für die er einen wert hat, die ihn wertschätzen, als dass ich die mailflut erhöhe. für alle, denen mein newsletter nichts wert ist: hier kannst du dich abmelden: http://www.kmuplus.ch/news.html


wenn du diesen newsletter nicht mehr möchtest,
kannst du dich hier jederzeit austragen.
http://www.kmuplus.ch/news.html