krise als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen

eine neue erde - 36. teil


newsletter februar 2011



liebe leserInnen

realität kreieren - das leben ganz bewusst leben.. und schon taucht am horizont genau das auf, was ich mir schon lange gewünscht habe: der bau einer autarken siedlung oder besser: eine öko-siedlung mit einem möglichst hohen grad an selbstversorgung! ist das nicht wunderbar?

öko-siedlung in solothurn
ich wurde beauftragt, bei der realisierung einer öko-siedlung in der nähe von solothurn mitzuwirken. zu diesem zweck wurde eine landwirtschaftliche- und eine wohnbau-genossenschaft gegründet. es soll günstiger wohn- und gewerberaum gebaut werden. auch gewächshäuser sind vorgesehen. mehr darüber, sobald wir weiter sind..


hier ein ansatz aus österreich, wie bauen in der zukunft aussehen könnte. (hervorhebungen von mir): der ganze newsletter in der rubrik andere newsletter.

aus dem newsletter 61, generationen netzwerk
Bausymposium

Die "Bauhütte"
Vision und Konzept moderner Subsistenz und Souveränität im Bauwesen

Das Bauen wäre nicht weiter etwas, das man/frau durch Spezialisten mit teuren Maschinen für sich erledigen lässt, um in möglichst kurzer Zeit das Produkt in Form des Hauses zur Verfügung zu haben, sondern wäre unmittelbares, immens reiches Leben mit vielen Möglichkeiten, sinnvoll und kreativ tätig zu sein. Und um ein gutes Dach über dem Kopf zu haben, wäre es nicht mehr notwendig sich ein halbes Leben zu verschulden.

Wenn nur in den zwei wichtigsten Grundversorgungsbereichen, dem Essen und dem Wohnen eine solche Lebenswirtschaft einen Teil der üblichen Wirtschaft ersetzt, wäre viel für eine weitergehende Revolution des Wirtschaftens auf der Basis von Verbundenheit erreicht.

Vielleicht mag das mancher für utopisch, ja für geradezu verrückt halten. Für mich ist klar, dass wir beginnen sollten, solche Art Inseln oder Oasen der "Lebenswirtschaft" zu gründen. Die Subsistenz-Forscherin Veronika Bennholdt-Thomsen kreiert in ihrem zuletzt veröffentlichten Büchlein " Geld oder Leben - Was uns wirklich reich macht", 2010 erschienen im oekom Verlag dieses Wort statt der üblichen Bezeichnung Subsistenzwirtschaft. "Geld oder Leben " ist wie ein Manifest für moderne Subsistenzwirtschaft, prägnant, kurz und bündig. Veronika Bennholdt-Thomsen kommt ja auch zu unserem Bau-Open Space Symposium und wird auch einen Einführungsvortrag zu moderner Subsistenz halten.

„Einfach einfach und gemeinsam Bauen“ Open Space Symposium

Freitag, 4. März 14.00 Uhr - Sonntag, 6. März 18.00 Uhr 2011

in der Schupfengalerie Kirchengasse 2, Herzogenburg / Niederösterreich

www.7generationen.at


kreiere deine realität - übungsgruppe winterthur
wir treffen uns alle 14 tage, jeweils von 19.30 - 21.30 uhr
die nächsten termine 2011: 3.2 / 24.2 / 10.3 / 24.3 / 7.4
es geht darum unser äusserst machtvolles instrument schöpferkraft zu aktivieren und bewusst einzusetzen. es geht vorläufig nicht um ein gemeinsames projekt. wir werden uns aber darin unterstützen, unsere individuellen ideen/projekte zu kreieren und zu manifestieren.


wiederstand leisten oder eine neue welt aufbauen?

diese frage stellt sich für alle, die sich engagieren. wichtig finde ich hier die veränderung unserer inneren einstellung. wir kreieren was immer wir denken, fühlen, sagen, tun...(s. oben).
wichtig ist das motiv.

  • "wir wollen alles, nieder mit.., weg mit.., ich möchte nicht in einem konzentrationslager landen (meine angst)" = ablehnung, wut, ärger, hass, überheblichkeit, elitätes denken, angst...
  • oder kreieren wir die neue welt, die wir wollen, innen und aussen, jetzt: vertrauen, zuversicht, freude, leichtigkeit, gelassenheit, frieden, zuversicht, liebe...

angesichts des status quo - diktatur der konzerne (usa, eu, nwo) ist das nicht immer einfach.

dieser arte-film gibt einen guten überblick über die kriminalisierung der umweltbewegung unter dem deckmantel des terrorismus:

  • usa: seit bush gibt es zwei geheim-gefängnise in indiana und illinois, sog. "anstalten mit kommunikations-management" kein kontakt zu familie, angehörigen, medien und aussenwelt (klein-guantanamo)
  • aktivisten als öko-terroristen zu drakonischen strafen verurteilt
  • D: castor-aktivistin wurde in präventivhaft genommen
Rebellen im Namen der Erde

für die neue wohnung suchen wir (markus 57 und susanne 51) noch einE wohnpartnerIn.

winterthur-veltheim: ein WG-zimmer frei für ca. fr. 500.--
in 4 zi-wohnung in einem alten haus (ca. 1910) an der feldstrasse 12. ein zimmer mit ca. 10 m2 hat einen seperaten eingang. dieses zimmer würden wir gerne frei lassen, als meditationsraum, workshopraum, therapiezimmer, übungsraum. das zimmer das noch frei ist hat ca. 13.3 m2.

die küche ist genügend gross, mit geschirrspüler waschmaschiene. es gibt einen kleinen garten mit sitzplatz und feuerstelle. mit dem velo sind es 5min. zum hauptbahnhof/bio-laden und 7min. zum wald/natur. wir essen gerne gut und kochen gerne (1x jede woche/pers.) nur bio (gemeinsame haushaltskasse), kein TV, keine haustiere, nur nichtraucher.

wir suchen herzensmenschen, die das leben feiern
und ganz bewusst kreieren wollen.


interessiert? dann rufe an: 052 222 4004


projekte um sich zu beteiligen oder selber machen:
für alle die etwas tun wollen

der sinn dieser rubrik ist eine sammlung von konkreten, praktischen lösungsmöglichkeiten/projekten/initiativen/netzwerken, die sinnvoll und ganzheitlich sind und das bereits leben/vorwegnehmen, was wir gerne hätten. hier findest du möglichkeiten dich zu beteiligen, wenn du auch auf der materiellen ebene etwas tun, etwas realisieren möchtest. wenn du selber ein projekt hast, das in diese rubrik passen würede, kannst du mir ein mail senden.



transition town/initiativen:

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.“
Johann Wolfgang von Goethe

Transition Towns

tansition town ist - auf der materiellen ebene - das ganzheitlichste konzept das ich kenne,
um eine bessere welt zu kreieren.

-> CH: transition initiative: willi krafft initiert etwas in der schweiz. ich arbeite mit willi zusammen. wer beteiligt sich? anmeldung bei willi. "Wandel aus der Bevölkerung heraus organisiert kann langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn er so gestaltet ist, dass die Menschen auch wirtschaftlich davon einen Nutzen haben – sei dies Geld, Ware oder Dienstleistungen/Arbeit." wie das aussehen könnte, dazu macht willi in einem 1. kommentar zwei vorschläge auf seinem blog im kapitel transition:
hier clicken..
(text am ende der seite)
- die neuste transititon-initiative münchen land.
- was ist eine “Transition Town”? ein kleiner film 8 minuten.


->CH: arbeitsgruppe transition town von «neustart schweiz»: das 4. treffen der ag tt ist in vorbereitung. wir sind z.z. ca. 13 teilnemerInnen. wir vereinbarten, ein starter-kitt zu kreieren, als hilfe für alle, die bei sich eine transition-initiative starten möchten. du bist herzlich willkommen..
in rapperswil SG und in thun BE und wald ZH soll ein pilotprojekt entstehen...
mehr hier...

->CH: Grundeinkommen Winterthur: jeden 1. Mittwochabend im Monat ab 19.00 Uhr im Bistro Dimensione, dem "Lokal mit Herz", in der Neustadtgasse 25. (Ab Februar 2011)
->CH «Vision 2035» 9-12. 2010 «Ökologischer Umbau der Wirtschaft – 
Chancen und Wege einer Re-industrialisierung
Film: Die «4. Revolution»
Clip und mehr Infos: www.4-revolution.de

gemeinschaften:

->D: 12.-14.11.2010. Kennenlerntreffen    Gemeinschaft Schloss Oberbrunn 
am Chiemsee
(mit Seminarzentrum) s. rubrik interessante veranstaltunge
->CH:
In Glarisegg bei Steckborn gibt es Raum für mehr Menschen mit
Lust auf "Experiment Gemeinschaft" (Wohn- und Gewerberaum)
siehe auch inserat in der rubrik: interessante veranstaltungen

siehe auch text in der rubrik: mitteilungen


landwirtschaft:
vertragslandwirtschaft ist eine gute basis, für den aufbau weiterer projekte:


->CH: vertragslandwirtschaft: in zürich, bern und winterthur sind neue projekte entstanden. längerfristig die beste möglichkeit die kleinbäuerliche landwirtschaft und damit unsere ernährungs-souverenität zu erhalten/stärken. was mir bisher nicht bewusst war. wenn ich bei den grossverteilern einkaufe, finanziere ich indirekt eine landwirtschaft mit, die global 50% aller lebensmittel vernicht. das erhöht die lebensmittelpreise auf dem globalen markt. wir in den reichen ländern können das bezahlen, rund 2 miliarden der armen aber nicht. der erste schritt zu für eine bessere lösung ist vertragslandwirtschaft, csa. der nächste und umfassendere ist das starten einer transition initiative. hier ein tv-fim:
"Frisch auf den Müll" - der Trailer
Frisch auf den Müll - 1 ~ 3

"Good Food, Bad Food" knüpft dort an,
wo Erwin Wagenhofers "We Fee The World" aufgehört hat ..

D: Ein zukunftsweisendes Projekt ist die www.regionalwert-ag.de (eine Bürgeraktiengesellschaft), wo private Menschen Aktien kaufen und mit dem Eigenkapital Höfe, Land, Gärtnereien, etc. in der Region gekauft werden. Die Betriebe werden dann zu günstigen Konditionen an junge Bauern verpachtet. Und die Betriebe arbeiten auch als Netzwerk in allen möglichen Bereichen zusammen. siehe auch den text im "sein"
Eine Bürgeraktiengesellschaft revolutioniert die Biolandwirtschaft


D/CH/A: Blühende Landschaften
Die besonderen Potenziale von Terra Preta
Die neue "schwarze Revolution" geht vom deutschsprachigen Raum aus. ... Ein Teilprojekt ist der Humusaufbau mittels Terra Preta. zu beziehen unter www.triaterra.de.


D+Kuba: „El Pan Alegre / Das Fröhliche Brot“
Projektkonzept zur Grundversorgung mit Energie und Nahrung im lokal-regionalen Kreislauf am Beispiel des „Täglichen Brotes“

regio-geld:
prognose: Kündigt sich der wirtschaftliche Zusammenbruch im Äußeren an?

D: regio-geld rheingold hier der rheingold-blog.
D:Tauschring Lindau-Wangen, Deutschland
D: Interessengemeinschaft für Lebensgestaltung,
Wangen im Allgäu, Deutschland
A: Regionale Währungen - Das Geld im Dorf lassen
A: talent voralberg: das am weitesten entwickwlte regio-geld

Tauschsysteme CH:

Emmentaler Regiogeld

Tauschen am Fluss, Zürich
LETS Tauschkreis Zürich

Complino Tauschwerkstatt, Zürich

Luzerner Tauschnetz

Zeitbörse Benevol St. Gallen

VAZYT - Zeittauschverein Winterthur

Zeittausch Börse Aargau

TALENT - der Tauschring der Schweiz



relokalisierung der energieversorgung:

CH: die aktivste initiative in der schweiz die ich kenne ist IGEL. hier ein müsterchen aus dem newsletter: Bei der ganzen Atomdiskussion geht es im Grunde genommen nur um die Frage, ob Strom in Zukunft zentral oder dezentral erzeugt werden soll. Um ihr Machtmonopol zu sichern wollen die Stromkonzerne mit aller Gewalt die zentrale Stromproduktion verteidigen (In Deutschland wurden auch Studien vom Staat dazu mit Geldern der Stromwirtschaft zum gewünschten Ergebnis zurechtgekauft). Ob das im volkswirtschaftlichen Interesse liegt ?

CH: Die Wirbelwasserkraftwerke hätten ein Potential in der Schweiz alleine zur Produktion von Strom für ca. 1 Mio. Personen.

CH: rekommunalisierung stromnetz

D: energie in bürgerhand: "Bereits in wenigen Monaten bringen über 4000 Bürger rund 22 Millionen Euro für dieses Vorhaben auf - und der Ansturm bricht nicht ab. Steigen auch Sie jetzt noch ein! Denn wir stehen bereits in Verhandlungen zum Kauf von Anteilen am fünftgrößten Energieversorger Deutschlands... "
D: Stromnetze in Oeffentliche Hand ist der Trend - Auch in BW Soeben hat Baden-Württemberg die EnBW wieder in öffentliche Hand genommen. Zusammen mit den Gemeinden in BW haben sie jetzt die Mehrheit.

D: Atomausstieg selber machen! Die Konzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW wollen ihre alten AKW noch 30 Jahre in Betrieb lassen. Wir sagen: STOPP! Kein Geld für gefährliche Atomkraftwerke, Uranabbau und noch mehr Atommüll. 22 Umweltverbände haben sich zusammengeschlossen, um zu zeigen, dass es anders geht. Wir rufen die Menschen in Deutschland auf, selbst aktiv zu werden.
» Wechseln Sie jetzt zu einem umweltfreundlichen Ökostromanbieter!


spiritualität:


sicherheit gibt es nur auf spiritueller ebene: Schutztechnik – Das Licht-Ei


realität kreieren - das leben ganz bewusst gestalten viele vorträge und meditationen von robert betz. ich finde es eine grosse leistung, dass er seine cd's zum kopieren frei gibt. hoffentlich folgen andere seinem beispiel. hier der schlüssel zur schatztruhe
www.mydrive.ch
login: gast2010@sucher
pass: spiegel

gute cannelings von der östreicherin gaby teroerde


herzliche grüsse

markus rüegg

schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
vormittags besser erreichbar ab 7 30 uhr handy: 0041 79 693 55 66
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
website: www.kreative-beziehungen.ch


hier
die besten links vom februar 2011


Lichtblicke:


Liebe "Change Agents" in "gesegneter Unruhe"
Eine Woche nach dem Symposium "Welt im Wandel - du bist die Veränderung".. ...
Diese Woche wurde für mich wieder einmal schmerzlich bewusst, wie es sich anfühlt, wenn ich auf Menschen treffe, die aus dem Fühlen gegangen sind, ihr Herz verschliessen um sich zu schützen oder einfach aus Gewohnheit. Ich konnte beobachten, wie ein Reflex in mir im Kontakt mit diesen Menschen ist, mich auch mehr zu verschliessen, weil sich Nicht-Kontakt schmerzhaft anfühlt.
Da kam mir Joanna Macys starke Aussage in den Sinn, dass ein Problem der Krise ist, dass wir Angst haben zu Fühlen, den Schmerz zu fühlen und, dass dahinter die riesige Liebe zur Welt ist. Das hat mir geholfen in einem Herzkontakt zu bleiben mit den Menschen und ich wurde reich beschenkt durch eine Vertiefung der Liebe und der Verbundenheit in meinem Herzen.
So bin ich also diese Woche als "Change Agent" unterwegs gewesen.

Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende und eine inspirierte kommente Woche

Herzlich
Gabriela
assets/Uploads/_resampled/SetWidth150-joanna.jpg

Joanna Macy: Den großen Wandel gestalten

"Wir sind zugleich Sterbebegleiter für eine endende Kultur und Hebammen für eine neue langfristig lebenserhaltende Welt. Beides findet zur gleichen Zeit statt. Wir sind mitten drin und können Einfluss nehmen, wie sich dieser Übergang vollzieht. Lasst uns gemeinsam dem Wandel Kraft geben"... Joanna Macy. ... Einen schönen Einblick in ihre weise Weltsicht gibt ein Interview auf der Seite der deutschen Gesellschaft für Tiefenökologie. Und in einem Video auf Vimeo (auf englisch).


Lichtnahrung Kinofilm
Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=SaTDIaOZnio
Autor: http://www.youtube.com/watch?v=X3JKB81Hx_8
http://www.youtube.com/watch?v=bPAK1zErUPY

Leben in Auroville - Stadt der Morgenröte

assets/Uploads/_resampled/SetWidth114-auroville2.jpg

8. Februar 2011. In der süd­in­di­schen Sied­lung Auro­ville leben seit mehr als 30 Jah­ren Aus­stei­ger aus aller Welt. Grün­de­rin war die fran­zö­si­schen Phi­lo­so­phin und Lehr­meis­te­rin Mirra Alfassa (gebo­ren 1878 in Paris, gestor­ben 1973). Ihr Wunsch: "Es sollte irgendwo auf der Erde einen Platz geben, an dem die spi­ri­tu­el­len Bedürf­nisse und die Sorge um geis­ti­gen Fort­schritt wich­ti­ger sind als die Befrie­di­gung der Bedürf­nisse und Lei­den­schaf­ten, wich­ti­ger als die Suche nach Ver­gnü­gen und mate­ri­el­lem Genuss." Ein Reise-Bericht in der Zeit und der Film "City of Dawan" zei­gen das Leben in dem Pro­jekt. Im März fin­det in der Stadt­bi­blio­thek Bre­men eine Aus­stel­lung zur "Stadt der Mor­gen­röte" statt.
wei­tere Lebens­ge­schich­ten


ein Zitat aus einem Interview mit Bio-Chocolatier Josef Zotter:

„Der Konsument hat den größten Lenkungseffekt. Das Portemonnaie ist wie ein Wahlzettel. Derzeit leben wir auf Kosten der Entwicklungsländer. Zwei Drittel unseres Wohlstandes gehen auf Kosten der Dritten Welt. Das ist, als ob sich jeder Europäer zwei Sklaven halten würde.“


Baobab Frucht des Afrikanischen Affenbrotbaumes

Der Baobab-Baum (Affenbrotbaum) wächst in Zentralafrika. Seine Blätter, Rinde, Blätter und Früchte werden traditionell als Nahrungs- und Heilmittel in verschiedenen Zonen Afrikas verwendet. Dank der vielen verschiedenen Wirkstoffe wird der Baobab-Baum vom Volk auch „kleine Apotheke“ genannt. Fair Trade, ein Produkt fairen Handelns

Das Informationsblatt, sowie Wirkungsweisen finden Sie Hier
http://www.holimed.tv/channel/view.php?channel=1&id=783
Baobab als Heilmittel bei
http://www.marktplatz-gesundheit.at/index.php?apid=6880

Prognosen:




Solartrend Nr.1:
Die Netzparität wird erreicht – und das schon bald


Netzparität bedeutet, dass Preis für Solarstrom ab der eigenen Solaranlage nicht mehr teurer ist als Bezug von Elektrizität aus dem Netz. Wie sieht das beispielsweise für die Schweiz aus? 25 Rappen beträgt der durchschnittliche Bezugspreis pro Kilowattstunde (20 Euroçents) – mit allerdings grossen Unterschieden je nach Landesregion. Eine PV-Anlage mittlerer Grösse lässt sich heute für 4-5000 Franken je Kilowatt-Leistung erstellen. Für eine Lebensdauer von 25 Jahren und die hiesige Sonneneinstrahlung ergibt das, bei einer aktuell tiefen Verzinsung und inkl. Wartungskosten, einen Preis von grosszügig gerechnet 30 Rappen pro Kilowattstunde. Mit anderen Worten – selbst in der Schweiz ist die Netzparität nicht mehr weit entfernt, in Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland ist sie bei höherer Sonneneinstrahlung und auch höheren Energiepreisen bereits erreicht.
siehe auch http://nein-zu-neuen-akw.ch/?p=262
«Selbst die nicht von der Sonne verwöhnte Schweiz kann mittelfristig Strom mittels Photovoltaik zu marktüblichen Kosten nachhaltig erzeugen», erklärt dazu Werner Buchholz von Meyer Burger Technology, dem Marktführer für Systemlösungen in der Solarindustrie. «Der Unterschied zu den konventionellen Energieerzeugungen ist, dass der grösste Teil der Wertschöpfung dabei in der Schweiz verbleibt.»

 


Schweiz: Bankrott-Kandidat?


SNB-Chef: Schweiz könnte Schicksal Irlands folgen

Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand warnt Schweizer vor Beispiel Irland. „Irland gibt uns ja ein dramatisches Beispiel, was passieren kann. Irland ist als Volkswirtschaft in vieler Hinsicht vergleichbar mit der Schweiz."


Analysen, Hintergrundinformationen:


wiederstand leisten oder eine neue welt aufbauen?

diese frage stellt sich für alle, die sich engagieren. wichtig finde ich hier die veränderung unserer inneren einstellung. wir kreieren was immer wir denken, fühlen, sagen, tun... wichtig ist das motiv. "wir wollen alles, nieder mit.., weg mit.., ich möchte nicht in einem konzentrationslager landen (meine angst)" = ablehnung, wut, ärger, hass, überheblichkeit, elitäres denken, angst...

kreieren wir die neue welt, die wir wollen, innen und aussen, jetzt: vertrauen, zuversicht, freude, leichtigkeit, gelassenheit, frieden, zuversicht, liebe... angesichts des status quo - diktatur der konzerne (usa, eu, nwo) ist das nicht immer einfach.

dieser arte-film gibt einen guten überblick über die kriminalisierung der umweltbewegung unter dem deckmantel des terrorismus:

  • usa: seit bush gibt es zwei geheim-gefängnise in indiana und illinois, sog. "anstalten mit kommunikations-management" kein kontakt zu familie, angehörigen, medien und aussenwelt (klein-guantanamo)
  • aktivisten als öko-terroristen zu drakonischen strafen verurteilt
  • D: castor-aktivistin wurde in präventivhaft genommen
Rebellen im Namen der Erde

... In den Augen des FBI handelt es sich bei diesen militanten Umweltschützern um Terroristen, die nach Al-Quaida als zweitgrößte Bedrohung für die Sicherheit des Landes gelten. Für diejenigen in den USA und in Europa, die die bürgerlichen Freiheiten beschränken möchten, sind derlei Aktionen ein willkommener Vorwand, um in der öffentlichen Meinung Stimmung gegen jede Form von Aktivismus und zivilem Ungehorsam zu machen. Auf diese Weise wird der Verabschiedung von immer restriktiveren Gesetzen der Boden bereitet und Bürgerengagement als Straftat verurteilt.

was ist information und was desinformation? hier ein film:

Hallo zusammen
ich möchte mal wieder einen Verlinkung ans Herz legen.
Und zwar ist es eine Dokumentation in vier Teilen über die Medienlandschaft, News und deren Unabhängigkeiten.
Man lernt die Gesichter der freien Netzjournalisten, der (noch) alternativen Informationsplattfomen kennen und erfährt etwas über die persönlichen Motivationen.
Die Ware Wahrheit
Von Herzen
Myriam

Medienhinweise:

Vorab besten Dank an Einzelne, welche uns interessante Links und Hinweise zusandten. Hier eine Auswahl:
- ECO-TV-Sendung SF: „Geld, Gier und Gewissen“ (3.1.2011) mit Prof. Binswanger:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=93bdb108-2d06-4779-97ed-513714b7f10b

- Prof. Binswanger „Wir sind wie ein Alkoholkranker“ (7.1.2011):
http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-01/interview-binswanger?page=all

- Newsletter Moneymuseum „TBTF – wie viel staatliche Intervention verträgt die Wirtschaft?“:
http://sunflower.ch/data/Newsletter/Newsletterarchiv/Money_110104.html

- Auch die Deutsche Bundesbank weiss wie die Geldschöpfung der Banken funktioniert.
http://www.bundesbank.de/download/bildung/geld_sec2/geld2_04.pdf
(Seite 89 unter Punkt 4.4.Geldschöpfung der Banken)

-weitere Erklärungen der Geldschöpfung bei Dirk Müller‘s Cashkurs::
http://www.cashkurs.com/Detailansicht.80.0.html?
&cHash=e532d86b47&tx_t3blog_pi1[daxBlogList][showUid]=4844


CH: NEULAND #4 jetzt im Netz!

Revolte: Jugend in der Banlieue von Tunis. Breakdance für Touristen in Hammamet. Ein Anruf vom Ben Ali-Clan. Der Absprung in die Schweiz. Für «neuland» erzählt ein junger Tunesier seine Geschichte.
weiterlesen
Offshore Banking: Legale Steueroptimierung oder Betrug zu Lasten der Allgemeinheit? Der Recherchier­journalist Gian Trepp über Rudolf Elmer und dessen Weg vom loyalen Bär-Banker zum globalen Whistleblower. weiterlesen

Euro-Krise: Irland und Portual Frisches Geld für marode Banken

07.02.2011, 17:39 2011-02-07 17:39:10

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Enorme Freiheiten, ganz legal: Im Euro-Raum dürfen nationale Notenbanken notleidenden Geldhäusern mit frischem Geld aushelfen. Genau dies geschieht nun in Irland und Portugal - die Europäische Zentralbank ist alarmiert.

Tunesien und Ägypten - Aufstände und ihre Drahtzieher, »Assange war im Herbst 2009 von seinen finanziellen Unterstützern eingesetzt worden, um in Island eine Bewegung zu kapern und lahmzulegen, die dazu entschlossen war, das wirtschaftliche Überleben des Landes zu sichern, die ein Schuldenmoratorium durchsetzen wollte, eine Einmischung des Internationalen Währungsfonds ablehnte und einen Neustart der produzierenden Wirtschaft durch ein ehrgeiziges nationales Infrastrukturprogramm und den Export von High-Tech-Investitionsgütern, besonders im Bereich der Geothermie, schaffen wollte. Assange gelang es in Island, weite Kreise davon zu überzeugen, dass solche Anliegen auch nicht annähernd radikal genug seien und man seine Energien besser darauf verwenden sollte, sorgfältig ausgewählte Dokumente der US-Regierung und anderer Stellen zu veröffentlichen, die diejenigen Regierungen und Politiker aufs Korn nahmen, die London und Washington blossstellen und schwächen wollten. Mit anderen Worten: Assange schaffte es, ernsthafte Aktivisten so in die Irre zu leiten, dass sie imperialistischen Finanzkreisen in die Hände arbeiteten.


Pulverfass Ägypten:
Wie Banken und Investoren die Welt in den Hunger treiben

Eine neue Bedeutung für das alte Sprichwort „Man soll nicht mit dem Essen spielen”

Im Jahr 1991 nahm die Geschichte von Nahungsmitteln eine verhängnisvolle Wende, was damals niemand beachtete. Es war das Jahr, in dem Goldman Sachs entschied, dass unser tägliches Brot als Investition hervorragend geeignet wäre…

Skrupellose Kapitalisten, Goldfinger und Geldgeber jeglicher Couleur hatten seit langem davon geträumt, etwas vollkommen unter ihre Kontrolle zu bringen, das alle brauchten oder wünschten, um dann das Angebot zu verknappen, damit die Nachfrage die Preise nach oben treiben würde.


Sonnenstürme und Magnetstürme
beeinflussen das menschliche Gehirn, unser Wetter und vieles mehr.

Unser Gehirn als Quantencomputer?
Schon lange ist belegt und unter anderem erläutert es Dieter BroersBüchern immer wieder, was er und seine wissenschaftlichen Kollegen in Ihren Forschungen herausgefunden haben. in seinen

Elektromagnetische Strahlungen wirken auf den menschlichen Organismus, das Gehirn und das Bewusstsein. Siehe Interview mit Renate Ingruber.

Jetzt hat zusätzlich eine neue Studie der Yale Universität belegt, dass elektrische Felder auch die Aktivität von Hirnzellen beeinflussen können. Siehe Bericht HIER.

22.02.2011

EU-Mitgliedsländer für Aufhebung der Null-Toleranz

Kühe auf Wiese
Brauchen Kühe gentechnisch verändertes Futter aus Übersee?

Die EU-Mitgliedsstaaten stimmten heute für die Aufhebung der Null-Toleranz in Futtermitteln. Demnach dürfen Futtermittelimporte künftig mit in der EU nicht zugelassenen gentechnisch veränderten Organismen verunreinigt sein. Die EU gibt damit dem Druck der Futtermittelindustrie nach, die immer wieder behauptet, dass durch die geltende Null-Toleranz eine Futtermittelknappheit erzeugt würde. Untersuchungen belegen jedoch, dass es in den letzten Jahren kaum Lieferungen mit nicht zugelassenen GVO in die EU gegeben hat. Einfuhrverweigerungen gab es lediglich bei Lieferungen aus den USA, die selbst eine Null-Toleranz für nicht zugelassene GVO haben. Ein Rechtsgutachten des BUND zeigt, dass die Aufhebung der Null-Toleranz gegen EU-Recht verstößt. Denn auch geringste Spuren nicht zugelassener GVO sind in der EU verboten.


leserbriefe/mitteilungen/inserate
lesernInnen-beiträge


VEGANE GEMEINSCHAFT

ALSO, WIR SIND JETZT LETZTES JAHR OKTOBER HIER NACH SUEDFRANKREICH/ MONTPELLIER AUSGEWANDERT WEIL MEINE FRAU HIER AN DER UNI EINEN GUTEN JOB BEKOMMEN HAT.
WIR HABEN JETZT DIE ABSICHT, HIER EINE ART "VEGANES, SPIRITUELLES, ELEKTROSMOGFREIS, PERMAKULTUR,..." CENTER ZU GRUENDEN.
WIR HABEN UNS SCHON ERKUNDIGT NACH GRUNDSTUECKSKAUF... - DOCH SIND DIE PREISE IN DEN LETZTEN JAHREN HIER STARK GESTIEGEN, SO DASS WIR OFFEN SIND FUER SPONSOREN ODER GLEICHGESINNTE DIE DA MITWIRKEN UND MITINVESTIEREN WOLLEN.
DIE VORRAUSSETZUNG FUER LEUTE DIE HIER MIT DABEI SEIN WOLLEN IST, - WIR MEINEN MIT VEGAN AUCH VEGAN... - UND HANDYFREAKS UND RAUCHER SIND AUCH FEHL AM PLATZ BEI DIESEM PROJEKT...
DOCH WENN DIE "CHEMIE" STIMMT SIND WIR OFFEN FUER VEGANE UND SPIRITUELL ORIENTIERTE LEUTE.
WIR HABEN JETZT AUCH EINEN CA. 2,5 JAEHRIGEN SOHN, SOMIT SIND FAMILIEN AUCH IN ORDNUNG.

WIR HABEN SCHON EINIGEN POTENTIELLEN FREUNDEN BESCHEID GESAGT, UND EINIGE SIND INTERESSIERT MITZUWIRKEN.

DIES ZU DEINER INFORMATION... - WIR MOECHTEN HIER KURSE, SEMINARE ANBIETEN, UND AUCH DEN LEUTEN DIE VEGANE LEBESWEISE VERMITTELN.
http://www.provegan.info/veganvideo.html - DIES EIN LINK ZU EINEM INTERESSANTEN FILM, DAUERTN NUR CA. 10 MINUTEN -0 DU DARFST DEN LINK WEITERLEITEN..

LG
SEDAT

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Film-Tipp: Good Food - Bad Food (deutsche U-Titel) im Kino

Hallo Ihr Lieben,

gestern hab ich einen Film gesehen, den ich dir empfehlen möchte, auch zur Weiterleitung und ich hoffe, es ist ok, wenn ich dich deshalb anschreibe. Es werden die Hintergründe erläutert, wie es dazu gekommen ist, dass wir, d.h. so viele Bauern auf der Erde, Kunstdünger, Pestizide, Hybrid-Saatgut verwenden sowie die bereits eingetretenden und die zu erwartenden Folgen, aber auch Wege aus dieser Situation heraus, die von Menschen überall auf der Erde begangen werden... Es geht uns alle an und wir wissen oft nichts darüber.

Sehenswert finde ich "Good Food - Bad Food" http://www.kino-zeit.de/filme/good-food-bad-food Unter diesem Link kannst du Besprechungen lesen und auch den Kinowecker stellen, d.h du bekommst dann eine Info, wenn der Film in deiner Nähe (km können ausgewählt werden) läuft.

Herzlich liebe Grüße
Ina

Ina Martina Klein
* inamani *
Spirituelle Begleitung - Heilerin DGH e.V., SHES - Dipl. Übersetzerin - Autorin
www.bewusstsein-und-selbstheilung.de





Lieber Markus Rüegg,

vielen Dank für Deinen regelmäßigen und sehr informativen Newsletter.

Heute möchten wir uns als Gemeinschaft SanMaPa in Italien vorstellen und freuen uns, wenn Du uns in Deine Linksammlung der Gemeinschaften aufnehmen magst. Schau einfach mal auf unsere Website, die viel über uns erzählt.

Wir freuen uns sehr, wenn wir mit unserem Projekt auch andere inspirieren, eigene Wege zu gehen, denn es gibt nichts Spannenderes und Erfüllenderes, als den Aufbau einer Lebensgemeinschaft miteinander:

- Selbstverantwortung übernehmen,
- Eigeninitiative wagen,
- Autarkie anstreben und Gemeinschaften bilden,
- wahrhaftige Kommunikation pflegen,
- Solidarität und Liebe leben,
- schrittweise aussteigen aus dem Geldsystem,
- naturverbunden leben mit entsprechender Ernährung und Permakulturgärten
- und vieles mehr... für uns und unsere Kinder.

Wir haben damit begonnen und unsere junge Gemeinschaft in der Toskana sucht noch starke Menschen, die in einem einfachen, naturnahen Leben echte Lebensqualität sehen. Menschen, die die Freude in sich über eine solche Gemeinschaft spüren und die Lust haben, sich einzubringen. Es ist Zeit für diese Lebensart.


Informationen über uns und vielleicht Anregungen für ein eigenes Projekt finden sich auf http://sanmapa.net

Mit herzlichen Grüßen
Claus Pescha

SanMaPa

Associazione. Lebensgemeinschaft. Community.
Toskana.

Podere Pian di Cuccio - Localita Santa Caterina
I -58053 Roccalbegna / GR. / ITALIA

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SanMaPa.net

 



Genossenschafter
für Permakultur Lebensgenossenschaft (PLG) gesucht!

Dich interessiert die Gründung einer Permakultur Lebensgenossen-schaft und mit alternativen Techniken den Energiebedarf von Immobilien senken?

Gesucht werden, für ein schweizweites Gemeinschaftenprojekt, Genossenschafter, Mieter, Permakultivisten, Investoren, Unternehmer und Leute, die in keine Schublade passen.

Teilen und wachsen... Essen, Kochen, Waschen und Körperpflege sollen in Gemeinschaftsräumen erfolgen. Private Räume sollen, um Ressourcen zu schonen, klein konzipiert werden. Gemeinschafts-räume können für Private- oder Gruppenaktivitäten belegt werden. Raum für Gäste und Geschäfte soll auch vorhanden sein.

Die PLG beabsichtigt, Permakultur Häuser und Siedlungen in der Deutschschweiz zu bauen. Das Grundstück soll ab zwei Häuser und 90 Menschen Platz bieten sowie Landwirtschaftlich genutzt werden.

Ende März findet in Zürich der erste Info- und Gründerabend statt, den genauen Termin und die Themenliste folgen in den nächsten Wochen. Bei Interesse bitte ein E-Mail mit deinen Kontaktangaben und Kurzprofil an mich senden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Familienlandsitze - Anastasia

Hoi miteinander,
von einem guten Freund der am Aufbau von ca 30 Familienlandsitzen ist,
habe ich heute einen sehr intressanten Film und ein Interview über gesund
leben und wie wir in das Paradies zurück finden. Das alles ist auf der Internet
Seite naturwert-stiftung.de
Die fünf Kurzfilme über Familienlandsitze (Permakulturgarten) zeigt ein
Familienlandsitz-Beispiel und heisst : Das Dies
Das Interview heisst: Bewusst. tv
Viel Spass beim anschauen.
Liebe Grüsse

Urs


15-Zimmer Bauernhaus,

Stall/Scheune, 14140 m² Land zu verkaufen

einzigartige ruhige Lage
45 Autominuten (44 km) östlich von Zürich

alleinstehend
am Fusse eines Südhanges
810 Meter über Meer
geschützte Höhenlage
angenehmes und gesundes Mikroklima
im Winter nebelfrei

bewusstseinsverändernde Ruhe und Stille

moderner Komfort
zwei separate Wohnungen
hohe (2.25 m) und helle Räume
kerngesunde Bausubstanz
ganzjährige gute Zufahrt
eigene Quelle mit 20000 bis 70000 l Wasser pro Tag
2 Bäche

Mehr Infos unter: http://www.absolute-idylle.ch/


neu:
bezahlte inserate/angebote/
veranstaltungen/workshops


Neu von Armin Risi

Diese Woche erscheinen im Govinda-Verlag meine zwei neuen Bücher "Ganzheitliche Spiritualität - Der Schlüssel zu neuen Zeit" und "Einheit im Licht der Ganzheit". Es sind Taschenbücher mit 206 bzw. 284 Seiten. Sie sind also nicht so "dick" wie meine bisherigen Bücher, und vom Inhalt her haben sie eine ganz besondere Qualität, denn ich schrieb sie als Band 1 und 2 der neuen Reihe "Theistische Mysterienschule".

Band 1 enthält eine Auswahl aus meinen Artikeln und Interviews, die ich in den vergangenen zehn Jahren für verschiedene Zeitschriften und Websites geschrieben habe. Nun habe ich diese Texte gesamthaft bearbeitet, wodurch ein neuartiges Einführungsbuch entstanden ist. Die Interviews geben zusätzlich auch persönliche und praktische Einblicke in unseren eigenen "Mittelweg".

Band 2 enthält neue, weiterführende Arbeiten, die den Rahmen meiner bisherigen Bücher gesprengt hätten. Ich illustriere den holistischen und revolutionären Inhalt des theistischen Weltbildes anhand der heute vorherrschenden Weltbilder im religiösen, esoterischen und machtpolitischen Bereich. Von der aktuellen Relevanz her sind diese beiden Taschenbücher für mich nun die wichtigsten von allen meinen Büchern, denn sie verleihen den anderen Büchern nochmals eine andere Dimension und Perspektive.

Nähere Informationen finden Sie im Rückentext und Klappentext dieser Bücher, zu finden auf meiner Website armin-risi.ch



· Für Bestellungen aus der Schweiz: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. .
· Für Bestellungen aus Deutschland, Österreich usw.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. .


PS. Eine Kurzdarstellung der beiden Bücher zum Weiterleiten als PDF-Datei finden Sie hier.


Seminare und Ausbildung zum geistigen Heilen

Schule der Geistheilung nach Horst Krohne

Jeder Mensch verfügt über innere Heilkräfte und hat ein unbewusstes Potential medialer Fähigkeiten. Beides soll geweckt werden - für die eigene Gesundheit und Heilung anderer.

Über viele praktische Übungen lernt Ihr, Euch in die Bereiche von Körper, Seele, Geist bewusst einzufühlen, mit den erlernten Methoden Heilung zu aktivieren und die Lebensenergie zu steigern.
Wir arbeiten mit den 3 Energieebenen Aura - Meridiane - Chakren, denn es geht um die Einheit von Körper - Seele - Geist.

Das Wichtigste aber ist, alle diese Energien einzusetzen, um den Verursacher von Krankheit oder Leid zu entdecken und zielgerichtet mit einer oder mehreren energetischen Methoden an der Wurzel des Leids anzusetzen und zu behandeln, um damit einen Heilungsprozess auszulösen.

Ziel der Ausbildung ist, die eigenen Begabungen zu entdecken und auszubauen. Dazu gehören Hellfühlen - Visualisieren und Heilen - universelle Energien zu übertragen und vieles mehr.

Viele Menschen spüren bei sich etwas - hier könnt Ihr die Ein- und Zuordnung der eigenen bestehenden Kräfte erfahren.
So ist dieses Heilsystem für Menschen, die sich persönlich und spirituell weiter entwickeln möchten oder die Andere heilend auf ihrem Weg unterstützen möchten - es ist für jeden erlernbar und eigenständig oder begleitend zu allen anderen Therapierichtungen einzusetzen.

Wir starten mit dem nächsten Basis-Seminar1

„Entdecke die Heilkraft in Dir“

am 14. - 17. April 2011 in 8606 Greifensee bei Zürich.

Weitere Informationen über Seminare und Jahres-Ausbildung und auch über mich findet Ihr unter www.focusheilenergie.ch

- auch unter www.schule-der-geistheilung.de oder Ihr greift bei konkreten Fragen zum Telefon 0041 (0) 43 366 5935.

Meine Behandlungen finden in Greifensee bei Zürich statt

- Geistheilung

- psychologisch spirituelle Beratung

- Feng Shui und Geomantie sind meine Schwerpunkte

Allergiker, Chronisch Kranke oder Schulmedizin Überdrüssige …..gehören zu meinen Klienten

Ich würde mich freuen, wenn ich ein wenig Neugierde wecken konnte.

Herzlich grüßt Claudia Richter

Claudia Richter
Claudia Richter

FOCUS HEILENERGIE

CH 8606 Greifensee

Telefon 0041 (0)43 366 50 35

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.focusheilenergie.ch


Pepper_Lewis_GAIA

Pepper_Lewis Pepper Lewis

"Spirituelle Fitness im Neuen Zeitalter"

Ergreifen Sie die Gelegenheit, Gaia oder "Mutter Erde" gechannelt von Pepper Lewis ein ganzes Wochenende lang zu erleben:

Datum/Zeit: Samstag/Sonntag 5./6. März 2011, 10 – 18 Uhr

Kosten: CHF 400 (ohne Übernachtung und Essen)

Wo: Hotel Sternen, Muri b. Bern

Info+Anmeldung: Elisabeth Conrad, 031 951 70 30 / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / www.conradorg.ch

Die Channelings von Pepper Lewis halten manche tröstliche und überraschende Einsicht für all jene bereit, die glauben, der geschundene Planet wende sich in zunehmendem Zorn in Form von Flutkatastrophen, Überschwemmungen und Erdbeben gegen seine ausbeuterischsten Bewohner, die Menschen. In vielen ihrer Channelings gewährt Gaia uns auch einen Blick auf die Geschichte des Universums; sie spricht voller Weisheit und Humor, mit Mitgefühl und Eigensinn, mal sanft, mal etwas kantig -kurz so, wie man sich die alte Mutter Erde immer vorgestellt hat.

Nach jedem Channeling beantwortet Gaia durch Pepper Lewis auch Fragen aus dem Publikum. Dabei erweist sie sich als mitfühlendes Wesen mit dem klaren Verstand eines Zen-Meisters.

"Mutter Erde: das Empfindungsvermögen, die Seele unseres Planeten. Empfindungsvermögen heisst, sich seiner selbst und seines Daseinsgrunds bewusst oder gewahr zu sein. Es ist eher eine emotionale Antwort, als ein intellektueller Prozess. Das Gaia-Empfindungsvermögen, das wir Mutter Erde nennen, beseelt den Planeten, gibt ihm einen Lebenssinn und ermöglicht das Leben auf der Erde.

Unsere Vergangenheit wurzelt tief in der Erde, und unsere Zukunft hängt davon ab, inwieweit wir imstande sind, die Beziehung zu unserem empfindenden Planeten wiederherzustellen. Wir hoffen, dass wir alle der Einladung von Mutter Erde folgen werden, unser Herz zu öffnen und die Welt zu verändern, indem wir jeden Augenblick ehren - mit Respekt, Partnerschaftlichkeit und Frieden."

Pepper Lewis ist ein international sehr bekannter Kanal für Gaia - Mutter Erde. Ein gewaltiges Erdbeben im Januar l994, das sich unmittelbar an ihrem Wohnort ereignete, veränderte ihr Leben. Auf den tiefen Zweifel an allen Engeln und Erzengeln und an Gott, die das Erdbeben zugelassen hatten, folgte ein Geführtsein von der Erde, die sich schliesslich eines Tages überraschend als innere Stimme bei ihr meldete. Ob sie bereit sei, in ihrer Sprache Botschaften von Mutter Erde zu überbringen? Seit dieser Zeit channelt Pepper Lewis Gaia, jene Wesenheit, die die Griechen als die Seele der Erde ansahen und die sie selbst als das Empfindungsvermögen (sentience) unseres Planeten bezeichnet. www.pepperlewis.org

 


CH: LAKOTA KULTUR UND SPIRITUALITÄT


20 – 22. Mai 2011/Allerheiligenberg (SO)

Auf dem Allerheiligenberg oberhalb der Teufelsschlucht, werden
wir uns gemeinsam mit dem kulturellen und spirituellen
Wissen des Lakota-Volkes befassen. Neben Sprache, Kultur und
Lieder wird der Glaube im Mittelpunkt stehen.

Sam Hittenberger, Meiersboden 2, 8499 Sternenberg
Tel. 052/386 12 84, Handy 079/271 13 38, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nach erfolgreicher Anmeldung erhältst du eine Bestätigung,
eine Wegbeschreibung und was alles mitzubringen ist.

Wenn spezielle Anliegen oder Fragen vorhanden sind, einfach anrufen, wir
informieren euch gerne.


interessante events/veranstaltungen

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.





CH: Kommende Events
Osho Video
nur noch drei mal im Club Hey
10. Febr. / 24. Febr. / 10. März 2011
20.00 bis 21.00 im Club Hey beim Bellevue Zürich
vor den Dancing Buddhas

Dancing Buddhas mit DJ Pedro / DJ Satyo
nur noch drei mal im Club Hey
10. Febr. / 24. Febr. / 10. März 2011
ab 21.00 Uhr Club Hey beim Bellevue Zürich
Infos zum Osho Video und den Dancing Buddhas
www.dancingbuddhas.ch
Making Friends in Zürich
Monatliches Treffen für Interessierte
Lustvoller Austausch und Gelegenheit zum Kennenlernen neuer Freunde
nächster Treff Donnerstag, 10. Feb. 2011 ab 18.15
im Restaurant Stadelhofen 1. Stock beim Bahnhof Stadelhofen Zürich
Die Reservation geschieht unter dem Namen Premgit Rösli/Making Friends
anschl. um 20 Uhr Möglichkeit für ein Osho Video Discourse im Club Hey ganz in der Nähe
ab 21 Uhr Tanzen und Feiern mit den "Dancing Buddhas" ebenfalls im Club Hey
Anmeldung für Making Friends erwünscht (wegen Platzreservation)
Gemeinschaft aufbauen
Wir bauen eine spirituelle Gemeinschaft auf zum Wohnen, Arbeiten und Sein
2. Meeting am Samstag 12. Feb. 2010, 14. 00 bis 19.00 Uhr
Treffpunkt: Raum für Bewusst Sein, Hardturmstrasse 261, 8005 Zürich - Tram 4 bis Bernoullihäuser
Programm: Präsentation von Gemeinschaften in der Schweiz, Vorstellen des Wohnprojekts Kraftwerk 2 in Zürich-Höngg,
Was ist eine spirituelle Gemeinschaft, Austausch, Üben der bewussten Kommunikation in Gruppen nach Scott Peck
anschliessend gemeinsames Nachtessen (freiwillig)
Seminar Gemeinschaft aufbauen
Fr 11. März, 19.00 Uhr bis So 13. März 2011, 16.00 Uhr (im GZ Bachwiesen Zürich)
Seminar zu Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck
mit Gätz Brase und Sabine Bartscherer
Wir gehen zusammen durch die vier Phasen der Gemeinschaftsbildung
Scott Peck, der Begründer des Community Building Prozesses, fand heraus, dass sich Gruppen klassischerweise durch vier Phasen bewegen. Er nannte sie "Pseudogemeinschaft", "Chaos", "Leere" und "Gemeinschaft". Wenn Gruppen instande sind zu erkennen, in welcher Phase sie sich gerade befinden, und wenn die Merkmale und anstehenden Aufgaben jeder Phase verstanden werden, können sie viel authentischer und effektiver kommunizieren und zusammenarbeiten. Ausserdem hat jedes Gruppenmitglied die individuelle Verantwortung ihre oder seine persönliche Beziehung zur Gruppe zu beobachten.
Kosten: Fr. 240.- (Nachlass auf Anfrage) ohne Essen und Übernachtung
Get Blissed in Uster - Neuer Raum für Meditation am Samstag
Start 14 Uhr, Türöffnung 13:30. frjz, Freizeit- und Jugendzentrum, Zürichstrasse 30, Uster
No Mind Meditation: 12. Feb. / 5. März / 19. März 2011
No Dimensions Meditation: 19. Feb. / 12. März 2011
Humaniversity AUM Meditation: 26. Feb. / 26. März 2011


A: Einladung SiedlerInnen-Auftakt
Liebe Brigitte! Im Herbst 2008 lud der Verein Keimblatt zur ersten SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung. Gut 100 Menschen folgten dem Ruf und verlebten einen spannenden Tag.

Seit damals haben sich sowohl die Verortung als auch die Ausrichtung des Projektes verändert und konkretisiert. Darum laden wir alle (auch neue!) Siedlungs-Interessierte ein, am 12. und 13. März 2011 ins sonnige Nord-Burgenland zur zweiten SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung zu kommen. Damit starten wir den Klärungs-Prozess für jene, die sich vorstellen können, ab Sommer 2011 in die Planung einzusteigen und ab 2012/2013 im Projekt zu leben.

Alle Details zur Veranstaltung haben wir hier zusammengefasst:
www.keimblatt.at/termine

Dieses e-mail gerne an Interessierte weiterleiten!


Das Keimblatt-Planungsteam
________________________________________________________
Verein Keimblatt
Altenmarkt 95, 8333 Riegersburg, Österreich
Tel.: +43/(0)3153/8253
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schoenwasser.at
www.keimblatt.at

 

 


CH: kongress zum grundeinkommen 19.3. 2011

liebe alle,
kommt so zahlreich wie möglich ;-)

CH+D: "Karma" Première im Kino!!

Hallo zusammen,

schon wieder gibt es tolle Neuigkeiten!!

Der Film "Karma, ich komme wieder" hat am 4.2. um 20 Uhr Première im Kino "Kinepolis" in Schaffhausen (Schweiz). Im Saal gibt es Platz für 400 Leute!! In Deutschland ist die Première am 18.2. um 20 Uhr im "Luxor-Filmpalast" in Walldorf-Wiesloch mit 300 Plätzen!!
Kinokarten für die Vorstellung in Deutschland bitte reservieren bei Fam. Lambrix Tel.: 06359801945, Fax: 06359801946
Bei den Premièren werden der Regisseur sowie einige Schauspieler den Film einführen.

Noch eine große Bitte: Fragt doch bitte in Euren Kino`s immer mal wieder nach, wann dieser Film dort läuft. Sagt dann, Ihr hättet gehört, dass er in der Schweiz u. in Deutschland am Anlaufen sei. So werden die Kino`s hellhörig u. die Chancen sind dann groß, dass auch in eurer Nähe der Film bald zu sehen sein wird!!
Mobilisiert am besten all Eure Kontakte, dasselbe zu tun! So können wir die Welt verändern! Macht Ihr mit?

Nähere Info`s zu dem Film findet Ihr auf folgender Seite: www.panorama-film.ch

In großer Vorfreude grüßt Euch herzlich

Andrea


Gemeinschaftsbild Workshops

Hallo liebe Gemeinschaftsbildner/innen,

gerade sind wir in einem Zyklus mit 3 Workshops bzw. gemeinschaftsbildenden Intensivtagen in 10 Tagen für unser Projekt Schloss Oberbrunn unterwegs. Ich staune immer wieder wie kraftvoll dieser so einfache Rahmen ist und dass er so funktioniert. Alles erscheint aussichtlos und im nächsten Moment - wie aus dem Nichts - ist der Durchbruch da. Sich dem Wesentlichen stellen ohne Methoden, Übungen und Struktur - einfach nur mit möglichst viel Achtsamkeit – ist eine echte Herausforderung, die einen hohen Lern- und Entwicklungseffekt für alle Beteiligten hat. Ein echtes Abenteuer sich auf diese Art den Gefühlen zu stellen und sie durch einfaches Fühlen und Annehmen zu transformieren.

Mit diesem Mail möchte ich auch auf unsere beiden Workshops im Februar in Berlin Pankow (11.-13.) und in München am Ammersee (18.-20.) hinweisen. Vom 25.-27.2. soll wieder ein gemeinschaftsbildendes Wochenende im Schloss Oberbrunn stattfinden um uns und das Projekt kennen zu lernen, das steht aber zur Zeit noch nicht ganz fest.

Herzlichen Gruß,

Götz

Landschaft

Das nächste Kennenlerntreffen der Gemeinschaft Schloss Oberbrunn am Chiemsee (mit Seminarzentrum) Infos siehe (unsere improvisierte) Homepage: www.authentischegemeinschaft.com

>Offene Workshops 2010/11<

>Offene Workshops 2011<
14.-16. Januar in Wien
11.-13. Februar in Berlin
18.-20. Februar bei München/Ammersee
11.-13. März in Zürich
25.-27. März im Yoga Vidya Bad Meinberg
01.-03. April in Wuppertal
13.-15. Mai in Stuttgart
15.-17. Juli auf Schloss Glarisegg am Bodensee, CH
21.-23. Oktober im Ökodorf Siebenlinden
www.gemeinschaftsbildung.com


anbei Text für deinen Newsletter:


Zu dieser Zukunftswerkstatt "VISIONEN FÜR DIE NEUE ERDE" in der Toskana 2011 sind Menschen aus verschiedensten Bereichen und Disziplinen eingeladen, in denen es um die Verbindung mit dem eigenen schöpferischen Potenzial und mit der Erde geht: Aus der Geomantie, der Architektur, den Künsten - sei es Bildhauerei, Malerei, Fotografie, Musik oder Tanz - , aus Heilkunde/Medizin, Alchemie und vielem mehr. So finden sich alle gemeinsam in einem Kreis zusammen, um ihre Fähigkeiten und ihre Weisheit zu "Visionen für eine neue Erde" miteinander zu teilen.

Der Veranstaltungsort ist Querceto, ein herrlich gelegener Ort mit Geschichte, befindet sich inmitten einer uralten Kulturlandschaft zwischen der Etruskerstadt Volterra und dem Meer.

In den Wandelprozessen, die der Planet Erde, wie auch die Menschen derzeit erleben, gilt es die eigene visionäre Kraft zu schulen und zu stärken, so dass sich der Mensch wieder besinnt auf seine eigentliche Aufgabe: Co-Creator/In zu sein im Einklang mit der Schöpfung und der großen GAIA. Das Projekt in der Toskana und das dort entstehende Forum bietet die Möglichkeit einer intensiven Vernetzung, eines Miteinander und vieler co-kreativer Projekte zum Nutzen der Erde und zur Förderung der Bewusstseins-Prozesse im Menschen. Es giltneue Wege einzuschlagen und dies mit viel Mut, Klarheit und Offenheit, da das "Neue" meist noch unbetretenes Land darstellt.

Tamara von Butlar ist die Initiatorin und Organisatorin der Zukunftswerkstatt "Visionen für die Neue Erde" in der Toskana vom 4.6.-11.6.2011. Sie ist Kunst- und Kulturhistorikerin M.A., Autorin, mit Ausbildungen in Geomantie, Feng Shui und verschiedenen körper- sowie kunsttherapeutischen Verfahren. Ihr persönliches Anliegen ist es, die verschiedenen Künste einzuladen und mit der Geomantie sowie den Wissenschaften in Verbindung zu bringen, um einen Dialog anzuregen zum Wohle unseres Planeten und einer Zukunft, die aus einer friedlichen Koexistenz des erwachten Menschen mit der Erde schöpft.
Information und Anmeldung:
Fon: 089/ 85630466 www.geburtdervenus.de, www.wege-zur-goettin.de

andere newsletter, längere texte...


Die "Bauhütte" - Vision und Konzept moderner Subsistenz und Souveränität im Bauwesen
NEWSLETTER Nr. 61


Inhalt:

  • Editorial
  • 1. Bau-Open Space Symposium: "Einfach einfach und gemeinsam Bauen - für eine moderne Subsistenzwirtschaft des Bauens"
    4.-6. März 2011 in Herzogenburg - erweiterte Liste von Menschen, die beim Symposium sein werden mit eventuellen speziellen Inputs!
  • Die "Bauhütte" - Vision moderner Subsistenz und Souveränität im Bauwesen

Liebe LeserInnen des 7 Generationen - Newsletters,

nicht nur die Menschen im arabischen Raum sind von einem revolutionärem Fieber erfasst, auch die "Revolution des Wirtschaftens auf der Basis von Verbundenheit" geht nach dem letzten Pfingstsymposium weiter.

Ein Beitrag zu dieser "Revolution" könnte die Vision der "Bauhütte", sein, eines neuen sozialen Organismus, einer Bau-Lebens-Lern-Gemeinschaft, die alle Generationen und sozialen Schichten der Gesellschaft in einem faszinierenden Gemeinschaftserlebnis verbinden und neue Perspektiven für eine Bausouveränität analog zur Ernährungssouveränität für die lokale Gemeinschaft bringen soll.

Dazu habe ich ganz unten einige Gedanken skizziert.

Dass die Zeit für diese Vision reift erscheint, zeigt sich vielleicht auch in dem gewaltigen Interesse in so kurzer Zeit an unserem Bau-Open Space - Symposium. Es sind noch soviel mehr Menschen dazugekommen, die sehr interessante Impulse mitbringen. Die erweiterte Liste ist gleich unten.

mit besten Grüßen

Markus Distelberger

PS.: Vielleicht ist dieser Newsletter so interessant, dass ihr ihn wert findet, ihn in euren Kreisen weiterzuverbreiten


Verein „Garten der Generationen“

Einfach einfach und gemeinsam Bauen“

Open Space Symposium

Freitag, 4. März 14.00 Uhr - Sonntag, 6. März 18.00 Uhr 2011

in der Schupfengalerie Kirchengasse 2, Herzogenburg / Niederösterreich

Erweiterte Liste von Menschen beim Symposium (Im Rahmen der Arbeitsweise des Open Space können alle TeilnehmerInnen die Initiative ergreifen und Workshops anbieten. Diese werden soferne bekannt auch schon im Vorfeld vorgestellt):

Garten der Generationen
Subsistenzorientiertes Gemeinschaftsprojekt, das insbesondere auch das Bauen einschließt www.gartendergenerationen.net

Marcel Kalberer
Herdwangen-Heggelbach, Deutschland
international bekannt durch seine Weidenpaläste, Weidenburgen und Weidenschlösser für eine sozial-ökologische Gesellschaft
http://www.sanftestrukturen.de/index.html

Gernot Minke
Kassel, Deutschland
International renommierter und tätiger Architekt für Ökologisches Bauen, Hochschullehrer und Pionier des modernen Lehmbaues, http://www.gernotminke.de/index.html

Werner Schmidt
Trun, Schweiz
Architekt und Pionier des lasttragenden Strohballenbaues
http://www.atelierwernerschmidt.ch/Atelier.html

Theodor Henzler
Beratzhausen, Bayern/Deutschland
Ökosiedlungen als ganzheitlicher Siedlungsbau durch bewußte Orientierung an den Archetypen der Architektur und ihren geistig-spirituellen Wirkungen
http://www.ganzheitliche-architektur.de/Stadttherapie/Spirituelle.html

Markus Distelberger
Vermögenspool als partizipative und kooperative kapitalismusfreie neue Finanzierungsform im Bauwesen
www.7generationen.at www.gartendergenerationen.net

Herbert Gruber
asbn austrian strawbale network (Österreichischen Netzwerk für Strohballenbau) http://www.baubiologie.at/ ,

Stefan Buxbaum
Oberwöbling, Österreich
künstlerische Betongußprojekte u. a. Sanitärkörper als Kunstobjekte, Unterricht in Formenbau und Selbstbauguß http://allerart.at/

Manfred Schaffer
Obritzberg, Österreich
Planung und Bauleitung für solares Bauen, BauherrInnenkurse für „Häuslbauer“

Veronika Bennholdt-Thomsen
Hochschullehrerin, Leiterin des Instituts für Theorie und Praxis der Subsistenz e.V., Bielefeld, Sie erforschte und dokumentierte in ihren Arbeiten Subsistenzwirtschaft als nicht-patriarchale Wirtschaftsform im Süden und auch bei uns im Norden in peripheren Regionen und kommt zu dem Schluss, dass wir mehr von den Frauen in verschiedenen Regionen der sogenannten Dritten Welt lernen sollten als umgekehrt. In ihrer Fähigkeit zur Subsistenz drückt sich eine weibliche Lebenskraft aus, deren Schönheit und Souveränität viele Menschen in den industrialisierten Ländern, gleich welchen Geschlechts, insgeheim fasziniert. Veröffentlichungen: „Eine Kuh für Hillary – die Subsistenzperspektive“, zusammen mit Maria Mies, Verlag Frauenoffensive, München 1997, „Das Subsistenz-Handbuch“ und „Subsistenz und Widerstand“, jeweils als Mitherausgeberin, beide erschienen im Promedia Verlag und „Juchitan- Stadt der Frauen“

Zuletzt erschien von ihr: Geld oder Leben - Was uns wirklich reich macht, 2010 erschienen im oekom Verlag. Das ist wie ein Manifest für moderne Subsistenzwirtschaft, prägnant, kurz und bündig.

Reinhard Engelhart-Stumptner,
Inzersdorf, NÖ,
Bio-Bauer, Landwirtschafts- und Permakulturlehrer, Obmann von Permakultur Austria http://www.permakultur.net/

Erwin Schwarzmüller,
Neulengbach, NÖ,
Architekt, Projektmanager im Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ – Ecoplus Wirtschaftsagentur des Landes NÖ, Thema: Spannungsfeld Gewerbliche Wirtschaft und Subsistenz

Fritz Matzinger,
Linz, Oberösterreich
Architekt, inspiriert durch Forschungsreisen nach Afrika und Asien in den 70 er Jahren entwickelte er den Gemeinschaftssiedlungstyp der Atrium-Wohnhöfe „Le Paletuvier“, welchen er während der letzten 35 Jahren in zahlreichen Projekten und Varianten in Österreich und Deutschland meist mit Hilfe von jeweils selbstorganisierten Bewohnergruppen und mit deren Einbindung in die Planung umsetzte. http://www.matzinger.at/

Günther Höchtl,
Krems, Niederösterreich
Dipl. Ing. für Architektur, Beratung und Coaching in ökologischem Selbstbau, baute erstes Strohballenhaus Österreichs

Christian Dragan,
St. Ägyd, Niederösterreich
Ökobauberatung, - schulung und -management, durchführender Baubiologe, Mitbegründer der Strohballenbaubewegung in Österreich

Winfried Schmelz,
Wösendorf, Niederösterreich
Bauplanung und Baudurchführung im Sinne ganzheitlicher Lebensraumkultur, einer der Pioniere des österreichischen Strohballenbaus, Planung und Bauleitung zahlreicher Strohballenhäuser http://www.bauatelier.at/index.html

Helmut Schattovits,
Wien,
Gründer bzw. Initiator der Gemeinschaften B.R.O.T., Mehr-Generationen- Gemeinschaftswohnbauprojekte in Wien auf Basis christlicher bzw. interreligiöser Spiritualität und Lebensgestaltung, zuletzt Gemeinschaft B.R.O.T. Wien -Kalksburg, aktuelles Projekt: B.R.O.T. Wien-Aspern http://www.brot-kalksburg.at/ http://www.brot-verband.at/

Martin Molley,

Hollenthon, NÖ
Biomeiler als alternative Heizmethode ohne Verbrennung von organischer Substanz
www.biomeiler.at

Hans Wieser
Klagenfurt
Spengler

Brigitte Kratzwald
Graz
Fachfrau für Commons und solidarische Ökonomie http://www.commons.at/
Mitinitiatorin des Gemeinschaftsprojektes "Land in Sicht" http://laaandinsicht.wordpress.com

Vanda Gerö
Wien
betreibt neues Projekt "Erdverbunden" im Umfeld von Wien, Mitglied bei Transition Austria in Wien http://transitionaustria.ning.com/group/transitioninwien

Valerie Seitz

Herzogenburg, NÖ
Gaia Action Learning Akademie http://www.gaia-actionlearning.de/

Gerald Bauer,
Wien
Permakultur Austria http://www.permakultur.net/


Irmgard Zelikovics
Wien
Innenarchitektin, http://www.bewegteraeume.at/

Manfred Panagl
Wien
angelernter Laie in Strohballenbau, Lehmputz, Dachbegrünung,Regenwassernutzung, integrales Haus, Systemkritiker, Lebenskünstler

Roland Dunzendorfer

Wien

Landschaftsplaner, Permakultur-Fachmann www.landscaping.at

Florence Holzner und Reinhold Theiß

Neulengbach, NÖ

Zentrum für Neue Arbeit - Neue Kultur, Tsibutsang - Wohnsoziometrie GesmbH, Erfahrung mit Jugendprojekt "Studierwerkstatt"

Annemarie Widmoser

Wien

Lehrerin

und viele mehr

(Diese Liste bleibt offen. Es werden bis zum Beginn der Veranstaltung durch regelmäßige Newsletter neue Impulse von TeilnehmerInnen am Symposium vorgestellt.)

Mitveranstalter:
Permakultur Austria
Verein „Miteinander Zukunft bauen“ - Pomali
Austrotopia Netzwerk
asbn austrian strawbale network (Österreichisches Netzwerk für Strohballenbau)
Verein SOL - Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil

Anmeldung bei Administration des Symposiums:
Arge 7 Generationen Dr. Markus Distelberger & Co. GesbR
Am Hainerberg- Dörflein 10, 3130 Herzogenburg
0043/650/7771237, 0043/2782/83278, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die "Bauhütte"
- Vision moderner Subsistenz und Souveränität im Bauwesen

"Bauhütten" waren im Mittelalter die ganzheitlichen sozialen Organisationen, die die großen Kathedralen gebaut haben. Sie waren Baugesellschaft, Baukunstschule und geistig-spirituelle und soziale Gemeinschaft in einem.

Die feudalen, vielleicht auch autoritären Elemente, die sie möglicherweise auch hatten, können wir heute getrost beiseite lassen und an den Kerngedanken einer Einheit von Leben - Schule - Kunst - Arbeiten - Gemeinschaft - Spiritualität wieder anknüpfen und uns überlegen, wie all diese Elemente heute gestaltet werden könnten.

Ich möchte hier im Sinne einer Anregung für das kommende Symposium einfach einige Gedanken zur praktischen Umsetzung dieser Vision sowie zum Kontext mit dem heutigen Wirtschaften und seiner notwendigen Veränderung skizzieren:

Das erste, was so eine Bauhütte braucht, ist Land auf dem sie "aufgestellt" werden kann. Im Fall des Garten der Generationen konnte dieses vergangene Woche angekauft werden. Um Land zu kaufen, braucht es in der Regel Geld. Wie sich beim Start des Vermögenspools des Garten der Generationen zeigte, gibt es heute anscheinend immer mehr Menschen, die ihr Geld lieber im Landbesitz solcher Initiativen anlegen als im herkömmlichen Finanzsystem.

Dann braucht es eine Gruppe von Menschen, die sich zu einer praktischen Gemeinschaft zusammenfindet und sich auf dem Land mit Hilfe eines Bau-Camps ansiedelt und dort lebt und arbeitet. Da heute viele Menschen nicht so flexibel sind wie vielleicht die Handwerksburschen im Mittelalter könnte man vielleicht auch die Bau-Camps zu bestimmten Zeiten für die Mitarbeit eines größeren Kreises von Menschen öffnen, zu denen dann auch Menschen teilnehmen können, die sonst in einem übliche Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis sind und dann eben Urlaubs- und Ferienzeit dazu verwenden könnten.

So ein Camp könnte dann eine Mischung von Arbeiten, künstlerischem Tätig Sein, geselligem Zusammensein, Feiern, Spielen, Gemeinsam für Essen und Trinken sorgen und für all das, was man sonst zum Leben braucht. Im konkreten Fall des Garten der Generationen könnte also durchaus auch die Mitarbeit auf den Feldern unseres Bio-Bauern und Mentors Reinhard Engelhart-Stumptner, das Arbeiten auf dem eigenen Gemüsefeld oder einfach das Zusammensein mit Kindern mit eingeschlossen sein. Daneben kann einer solchen Gruppe viel gemeinsames Lernen, Erfahrungsaustausch, gegenseitige soziale, emotionale Unterstützung, etc. stattfinden.

Das wirklich Spannende ist dann, dies alles nach dem Prinzip zu praktizieren "Geben, was ich kann und nehmen, was ich brauche". Untereinander keinen Geldumlauf zu praktizieren sondern nur die eigenen, freiwilligen Geldbeiträge zusammenzulegen, um notwendiges von außen zu kaufen oder eben, um Materialien für das Bauen zu beschaffen. Innerhalb der Gemeinschaft soll es keinerlei kaufen und verkaufen geben sondern nur die freiwilligen Arbeiten und Dienste, die jedermann/jedefrau sowieso gerne macht und dafür nicht extra bezahlt werden will. Der "Lohn" soll in der Tätigkeit, im Leben selbst liegen. Für das, was jede und jeder zum Leben braucht, wird gleichzeitig gemeinsam gesorgt.

Das wäre der Kern der "Bauhütte".

Für Zusammenarbeit mit Menschen, Unternehmen außerhalb des sozialen Systems der Bauhütte könnten Kooperations- und Gesellschafts- bzw. genossenschaftliche gegenseitige Fördervereinbarungen die herkömmlichen Dienst und Auftragsverhältnisse ersetzen.

Auf diese Weise könnte möglich werden, sich aus dem Druck herauszuhalten, der dadurch entsteht, dass Arbeit zu einer Ware wird, bzw. zu einem Kostenfaktor, der das "Produkt" bei seiner Herstellung entsprechend belastet.

Der Kern des sozialen und wirtschaftlichen Prozesses wäre, dass in einem Ergebnis, einem Produkt beliebig viel "Arbeit" drinnen sein kann, weil Arbeit nicht mehr als Kostenfaktor wahrgenommen wird. Dann ist es leicht möglich, während der Arbeit einem Kind in aller Ruhe zu erklären, wie das geht, oder es in aller Ruhe "selber machen" lassen. Da ist es dann die größte Selbstverständlichkeit der Welt, dass die Älteren am Arbeiten nach ihren Kräften und Wünschen teilnehmen und ihr Wissen einbringen können, da es nicht auf Tempo geht.

"Bauhütten" könnten Schulen im ursprünglichen Sinne des Wortes sein: Orte der Muße.

Die für die sozialen Prozesse des sich Kennenlernens, der Lösung von Konflikten, des Erarbeiten von Problemlösungen, etc. notwenige Zeit wäre in Fülle vorhanden.

Die durch das gemeinsame Arbeiten entstandenen Vermögenswerte können dann nach Fertigstellung der Häuser in Form von Vermögenspoolanteilen oder Genossenschaftsanteilen, etc. auf die Menschen der Gemeinschaft bzw. allenfalls aufgrund konkreter Vereinbarungen an eventuelle Kooperationspartner von außen verteilt werden oder der Gemeinschaft oder einem Netzwerk von Gemeinschaften überlassen werden. Entscheidend ist dabei, die rechtlichen Beziehungen so zu gestalten, dass das Vermögen für die Einzelnen liquid und gleichzeitig dem Zweck der "Lebenswirtschaft" gewidmet bleibt. So könnte mit der Zeit durch eine solche "andere" Bauwirtschaft Vermögen in Form von Land und Häusern aufgebaut werden, das außerhalb der übrigen Finanzwirtschaft für "Lebens-" Bedürfnisse von Menschen leicht zur Verfügung steht und vom Wachstums- und Produktivitätsdruck befreit ist.

Menschen, Unternehmen, die - wie fast alle von uns - hauptsächlich in der üblichen Wirtschaft tätig sind, könnten zumindest partiell sich in die "Lebenswirtschaft" einbringen, Teil-Bereiche entwickeln und als Teil eines Netzwerkes und einer Gemeinschaft zu gegenseitiger Förderung beitragen und diese auch selbst genießen.

Das Bauen wäre nicht weiter etwas, das man/frau durch Spezialisten mit teuren Maschinen für sich erledigen lässt, um in möglichst kurzer Zeit das Produkt in Form des Hauses zur Verfügung zu haben, sondern wäre unmittelbares, immens reiches Leben mit vielen Möglichkeiten, sinnvoll und kreativ tätig zu sein. Und um ein gutes Dach über dem Kopf zu haben, wäre es nicht mehr notwendig sich ein halbes Leben zu verschulden.

Wenn nur in den zwei wichtigsten Grundversorgungsbereichen, dem Essen und dem Wohnen eine solche Lebenswirtschaft einen Teil der üblichen Wirtschaft ersetzt, wäre viel für eine weitergehende Revolution des Wirtschaftens auf der Basis von Verbundenheit erreicht.

Vielleicht mag das mancher für utopisch, ja für geradezu verrückt halten. Für mich ist klar, dass wir beginnen sollten, solche Art Inseln oder Oasen der "Lebenswirtschaft" zu gründen. Die Subsistenz-Forscherin Veronika Bennholdt-Thomsen kreiert in ihrem zuletzt veröffentlichten Büchlein " Geld oder Leben - Was uns wirklich reich macht", 2010 erschienen im oekom Verlag dieses Wort statt der üblichen Bezeichnung Subsistenzwirtschaft. "Geld oder Leben " ist wie ein Manifest für moderne Subsistenzwirtschaft, prägnant, kurz und bündig. Veronika Bennholdt-Thomsen kommt ja auch zu unserem Bau-Open Space Symposium und wird auch einen Einführungsvortrag zu moderner Subsistenz halten.

„Einfach einfach und gemeinsam Bauen“ Open Space Symposium

Freitag, 4. März 14.00 Uhr - Sonntag, 6. März 18.00 Uhr 2011

in der Schupfengalerie Kirchengasse 2, Herzogenburg / Niederösterreich

www.7generationen.at



AT: Naturhof-Pramtal-News

Auf www.nahopra.at ist jetzt was los!

NaHoPra wächst!

Wir laden all jene ein, die an die Möglichkeit denken, mit uns leben zu wollen … http://www.nahopra.at/index.php?id=52 26. März oder 30. April 2011

Unser Garten im Frühling

Margarete Langerhorst zum Mitmachen! Siehe Beilage. Unser erster Gemüsegarten entsteht. Dazu laden wir ein … http://www.nahopra.at/index.php?id=51 31. März, 1. April und 3. Mai 2011

Vom ICH zum DU zum WIR

Ein Lernfeld in drei Teilen von und mit Barbara Strauch. Seminarreihe "Gemeinschaftstraining - Gemeinschaftsfindung" …. http://www.nahopra.at/index.php?id=19 21.-24.April, 23.-26.Juni und 22.-25.September 2011

Dass wir das dank Aleks jetzt alles online - und auch mit online-Anmeldung - auf unserer Webseite haben,

darüber freut sich das ganze NoHoPra-Team!

Und wir freuen uns besonders auf ein Kennenlernen oder auf ein Wiedersehen am Naturhof Pramtal!

Samuel, Laura, Aleks, Gernot, Bibi, Ela, Meinhard, Günter und Barbara



Betreff: Newsletter 1 zum Privatunterricht Kanton Bern

IG Privatunterricht Bern online!
Liebe Berner zu Hause unterrichtende,
Liebe Mitglieder der IG Privatunterricht Bern,
Liebe Freunde,
Am 19. Juli 2010 haben wir das letzte Mal zur Situation im Kanton Bern informiert. Inzwischen wurden verschiedene Weichen neu gestellt. Davon einige, für unsere Anliegen wichtige, sehr positiv! Andere zeigen im Moment noch in eine falsche Richtung. Hier die Fakten:
Revision Volksschulgesetz (Revos 2012)
In den Vernehmlassungsunterlagen sind keine Änderungen der Gesetze zum Privatunterricht enthalten. Das ist sehr positiv, waren doch ursprünglich andere Tendenzen auszumachen. Zurzeit läuft die Auswertung der Eingaben. Bis im Sommer soll die erste Version zu Handen des Grossen Rates vorliegen.
Politische Vorstösse
Im Grossen Rat des Kantons Bern wurden zwei Vorstösse zum Privatunterricht eingereicht. Die Motion "Klare Bedingungen für den Privatunterricht" ist vom Regierungsrat aus unserer Sicht sehr positiv beantwortet und zur Ablehnung empfohlen worden. In der Abstimmung wurde die Motion leider nicht abgelehnt, sondern in ein Postulat umgewandelt. Folge: Die Erziehungsdirektion (ERZ) erhielt den Auftrag im Rahmen Revos 2012 die Gesetze für den Privatunterricht noch einmal zu überprüfen. Wir sind optimistisch, dass die ERZ ihre Meinung nicht ändert und keine Gesetzesänderung vorschlägt. Die politischen Vorstösse haben jedoch aufgezeigt, dass bei den Politikerinnen und Politiker ein grosser Informations- bzw. Überzeugungsbedarf besteht.
Wir nehmen diese Herausforderung an! Damit zukünftig Vorstösse in Richtung Verschärfung des Privatunterrichts im Grossen Rat abgelehnt werden, haben wir folgende Massnahmen ergriffen:
IG Privatunterricht online!
Ab sofort sind wir online:
Ihr findet auf der Homepage alle nötigen Informationen zur IG, den politischen Vorstössen und Revos 2012. Dazu besteht die Möglichkeit sich online zu registrieren. Bitte nutzt die Gelegenheit und schliesst euch der IG an! Die Homepage ist auch geeignet um in Eurem privaten Umfeld "Werbung" für unser Anliegen zu machen. Ziel: Möglichst viele Homeschooler, Sympathisanten, Unterstützer und Gleichgesinnte für unsere Anliegen gewinnen, damit die kleine Minderheit der Privat unterrichtenden Eltern im Kanton Bern eine gewichtige Stimme erhält - jede Stimme zählt! Selbstverständlich dürfen auch Personen ausserhalb des Kantons Bern mitmachen.
Politische Lobby-Arbeit
Wir planen zurzeit die richtige Strategie, um möglichst zielgerichtet Überzeugungsarbeit leisten zu können. Wenn jemand ein Mitglied des Grossen Rates oder sonst eine politisch aktive Person kennt, eine gute Idee hat oder selber gerne bei der Lobby-Arbeit mithelfen möchte (z.B. mit einem "offenen Haus" oder als Kontaktperson für Politiker etc.), soll sich doch per Mail melden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Vielen Dank für Eure wertvolle Unterstützung! Speziell bedanke ich mich bei Pia Muheim und Willi Villiger für Ihr Mitdenken und die Unterstützung bei der IG und Margarete Sebesch für die grosse Hilfe und Arbeit beim Aufsetzen der Homepage - Merci!
Liebe Grüsse
Marcel Hanhart-Schär



Diverse Filme und Videos zum Thema
Lebens- und Nahrungsmittel

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde

 

Heute einige Links zu interessanten Filmen rund um unsere Nahrungs- und Lebensmittel.

Mit unseren Kaufentscheidungen bestimmen wir über unglaublich viele Zustände auf unserer Erde, und daher sollten wir diese Entscheidungen sehr bewusst und mit Hintergrundwissen tätigen.

 

Dazu auch ein Zitat aus einem Interview mit Bio-Chocolatier Josef Zotter:

„Der Konsument hat den größten Lenkungseffekt. Das Portemonnaie ist wie ein Wahlzettel. Derzeit leben wir auf Kosten der Entwicklungsländer. Zwei Drittel unseres Wohlstandes gehen auf Kosten der Dritten Welt. Das ist, als ob sich jeder Europäer zwei Sklaven halten würde.“

 

Liebe Grüße

Fritz Loindl

 

Übrigens: Der Mensch ist das einzige Wesen, dass obwohl erwachsen, Milch trinkt, und noch dazu Milch von einer anderen Gattung.

 


Schmutzige Schokolade – Kinderarbeit - Kinderhandel:

Die meisten Menschen lieben Schokolade, und die Hälfte aller Schokolade weltweit essen Europäer. 1,5 Millionen Tonnen im Jahr - das sind 15 Milliarden Tafeln. Jeder Deutsche isst im Durchschnitt etwa elf Kilo im Jahr. Jedoch ist Schokolade-Essen nicht so harmlos wie wir glauben - vor allem nicht für Kinder in Afrika. Hilfsorganisationen verdächtigen die Schokoladen-Industrie, von Kinderhandel und Kinderarbeit in Afrika zu profitieren und damit Straftaten zu verschleiern. Der Film folgt der Spur bis zu den Kakao-Plantagen.

 

>Film ansehen> 43min.

 


Kinostart: Good Food - Bad Food

 

Was haben französische Mikrobiologen, die Millionen Wanderarbeiter Brasiliens, Vandana Shivas experimentelle Bauernhöfe in Indien und die Landwirte der weltgrößten Bioplantage in der Ukraine gemeinsam? Alle verfolgen sie ein gemeinsames Ziel: die Verbesserung der Bodenqualität und die Wiederherstellung der Saatenvielfalt – zum Schutz der Umwelt und für gesündere Lebensmittel. Die französische Regisseurin Coline Serreau, ("St. Jacques ... Pilgern auf Französisch") zeigt in ihrem neuen Dokumentarfilm Menschen, die dagegen kämpfen, dass unsere Böden durch chemische Dünger und Pestizide vergiftet werden.

Und die sich dagegen wehren, dass nur wenige skrupellose Konzerne weltweit das Saatgutangebot kontrollieren und die Bauern erpressen. In "GOOD FOOD BAD FOOD – Anleitung für eine bessere Landwirtschaft" begegnen wir faszinierenden Persönlichkeiten, die vielfältige Lösungen für die intelligentere Nutzung unserer begrenzten Ressourcen gefunden haben. Die amerikanische Aktivistin und Moderatorin Annie Leonard hilft uns mit ihrem Video "The Story of Stuff", den kompletten Konsumkreislauf und die damit verbundenen sozialen und ökologischen Folgen zu verstehen. Der wahre Preis unserer Produkte steht schließlich nicht auf dem Preisschild der Verpackung.

 

Hier ein 3 Minuten Trailer und mehr Infos unter www.goodfood-badfood.de

 


Frisch auf den Müll: Die globale Lebensmittelverschwendung

Teil 1 -3

 

>ANSEHEN>

 


Das Klagen der Kühe – „Milcherzeugung“

Teil 1 -2

 

Teil 1 und Teil 2

 


Vorhergehende Aussendung:

 

Widerstand gegen den "Hühner-Highway"

In Wietze, einem kleinen Ort in Ostniedersachsen plant einer der größten deutschen Geflügelkonzerne, Europas größten Hähnchenschlachtbetrieb zu errichten. Pro Stunde sollen dort 27.000, pro Woche 2.592.000 Tiere geschlachtet werden. Für den Nachschub an Hendln braucht der Rothkötter-Konzern mehr als 400 Mastställe á 40.000 Hühner, die entlang der Autobahn A7 (die so zum "Hendl-Highway" wird) errichtet werden sollen. Doch der Widerstand gegen dieses agrarindustrielle Mega-Projekt ist groß.

 

>LESEN> http://www.initiative.cc/Artikel/2011_01_25_huehnerhighway.htm

 


INITIATIVE Information - Natur - Gesellschaft - A-4882 Oberwang - Oberaschau 27 - Tel. 06233/840022 - Fax. 06233/84009 - ZVR-Nr. 155526263 -

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Homepage: www.initiative.cc

Spendenkonto: Knt.Nr. 1914290 BLZ: 34322 / IBAN: AT823432200001914290 BIC: RZOOAT2L322



D/CH/A: Neues aus dem Transition Netzwerk Februar 2011

Liebe Transition-Aktive und -Interessierte,

Wie immer findet ihr alle Termine & lokale Transition-Gruppen &
weitere Infos auf unserer Website
www.transition-initiativen.de

--
www.transition-initiativen.de hat jetzt über 500 TeilnehmerInnen!

Vielen Dank allen Aktiven für eure / ihre Beiträge, Diskussionen,
Informationen etc., welche dabei mithelfen, diese Seite so interessant
& informativ zu gestalten sowie Transition-Interessierten in ganz
D/A/CH gegenseitig Unterstützung & Informationen zukommen zu lassen.

--
2-Tags-Kurs "Training for Transition":
3 neue Termine im März 2011

Das 1te Schweizer "Training für Transition" im Januar 2011 in
Biel/Bienne war ein voller Erfolg.

Es sind 2 weitere Kurse in Winterthur / Schweiz von Neustart Schweiz
aus geplant für den 26./27.03. und den 29./30.03.2011.
Info & Anmeldung:
http://neustartschweiz.ch/node/276

In Deutschland findet der Kurs am 19./20.03.2011 wieder im Haus
Einschlingen in Bielefeld statt.
Info & Anmeldung:
www.training-for-transition.de

--
Transition Göttingen hat dm-Preis gewonnen

Die Transition Initiative "Göttingen im Wandel" hat beim
dm-Nachhaltigkeitspreis zwei weitere Hürden genommen und kann nun -
mit eurer Hilfe - ab dem 11.02. auf dieser Website zum bundesweiten
Gesamtsieger gekürt werden! Abstimmen ab dem 11.02. unter
http://ideen-initiative-zukunft.de

--
Peak-Oil-Barometer
Norbert Rost & Gert Schmidt & Steffen Buckold haben ein
"Peak-Oil-Barometer" erstellt; näheres hier:
http://www.peak-oil.com/peak-oil-barometer/

--
Nicole Foss aka Stoneleigh kommt nach Deutschland

Nicole ist eine international hoch anerkannte, absolute Fachfrau und
sehr gefragte Rednerin was die gegenseitigen Abhängigkeiten der
Finanz- und Energiewelten der Zukunft betrifft und hat auf der letzten
Transition-Konferenz in der Nähe von Totnes 2010 einen viel beachteten
Keynote-Vortrag dazu gehalten.

Gerne würde Sie auch in Deutschland im Februar / März bei Transition
Initiativen oder anderen einen Vortrag dazu halten. Ihr Blog ist
http://theautomaticearth.blogspot.com
Wer Interesse hat mit ihr eine Lesung / Vortrag zu veranstalten,
schickt am Besten eine kurze Mail an Sie direkt unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

--
Film "Voices of the Transition" kurz vor der Vollendung

Der auf unserer Konferenz als Vor-Vor-Premiere enthusiastisch
aufgenommene Film "Voices of the Transition" steht kurz vor der
Fertigstellung.
Der Regisseur Nils Aguilar bittet alle Interessierten ihm zu helfen,
auch noch die letzten, nicht mehr sehr hohen finanziellen Hürden
mittels Spenden zu überwinden.

Spenden und einen Trailer ansehen ist hier möglich:
http://www.indiegogo.com/Voices-of-the-Transition

--
Um diesen Newsletter nicht zu lang werden lassen konnte leider vieles
Interessantes nicht erwähnt werden; ich bitte dafür um Verzeihung und
verweise gerne auf unsere Websiten
www.transition-initiativen.de
www.training-for-transition.de


Und jetzt: Herzliche Grüsse & viel Freude beim weiteren "Transitionieren"!
Gerd (für Training for Transition in D/A/CH)

PS: Es sind noch Plätze frei für das März-Training am 19./20.03. in Bielefeld
Bitte gerne im Bekanntenkreis an mögliche InteressentInnen weitergeben

--
------
Training for Transition D/A/CH

mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
web: www.training-for-transition.de
-----

Hallo Markus

Das Mail unten könnte dich persönlich interessieren.
Liebe Grüsse
Frank


---------- Forwarded message ----------
From: Decroissance Bern <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>
Date: 2011/2/4
Subject: Newsletter von Décroissance Bern
To: Undisclosed recipients <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>


Liebe Abonnentinnen und Abonnenten der Newsletter

Hier unsere neuesten Informationen:

Klimaausstellung in Basel: Unter dem Titel 2° ist in Basel noch bis zum 20. Februar eine sehenswerte Ausstellung über das Klimaproblem zu sehen. Informationen auf www.2grad.ch.

Neue Gruppen in Zürich, Basel, Luzern? Es gibt Bestrebungen zur Gründung neuer Décroissance-Gruppen. Wir haben für alle drei Städte eine Kontakt-Mailadresse. Wenn Sie an der Mitarbeit bei einer der drei Gruppen interessiert sind, schicken Sie uns eine Mitteilung. Wir geben Ihnen dann die entsprechende Kontaktadresse bekannt.

Zusatzauflage des Hefts «Décroissance - die Mutmacherin»: Wir haben aus der Zusatzauflage noch viele Exemplare, die wir gern auch in grösseren Mengen gratis per Post verschicken. Ihre Bestellung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Mit herzlichen Grüssen

Ernst Schmitter
Décroissance Bern

P.S.: Sie bekommen diese Mail, weil Sie auf unserer Liste der Personen eingetragen sind, die über unsere Arbeit informiert werden wollen. Wenn Sie mitarbeiten möchten, schicken Sie uns bitte eine E-Mail. Wir setzen Sie dann auf unsere Liste der Mitarbeitenden.


CH: Diesbach GL, 3. Februar 2011


Liebe Freundinnen, Freunde und Bekannte

Hier kommen wieder einmal nebelfreie Rauchzeichen.
Propaganda für politisches und anderes.


Inhalt

1. Rückblick aufs 2010
2. Vormerken: Schwenddaten 2011 (Ende Mai und Ende Juni)
3. Termin: MenschenStrom gegen Atom, Beznau, Sonntag 22. Mai 2011
4. Good News: Baldige Solarstrom-Netzparität
5. Ausblick: Wichtige Abstimmungen im Kanton Bern
6. Buchtipp: Pat Patfoort - Sich verteidigen ohne Anzugreifen
7. Filmtipp: Rebellen der Weisheit - Fierce Light when Spirit meets action
8. Anschauen: Devonport-Video


**** 1. Rückblick aufs 2010 ****



Lassen wir die zwei Geissli, die letztes Jahr auf der Alp waren zurückblicken und schauen selber vorwärts...


**** 2. Schwenddaten 2011 vormerken ****



Dank vieler helfenden Hände haben wir es geschafft, in den letzten vier Jahren vier Weiden, welche mehr oder weniger stark von Büschen und teils giftigen Kräutern bewachsen waren wieder herzustellen, so dass die Kühe mehr gutes Gras fressen können. Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern!

Wer dieses Jahr (wieder) mithelfen möchte kann sich schon jetzt die Weidepflege-Daten vormerken. Die Daten sind auf die passenden Mondphasen für diese Arbeit abgestimmt. Hoffentlich macht das Wetter auch mit ;-)

Schwend-Halbwoche
Donnerstag, 26. Mai bis Sonntag, 29. Mai 2011

Schwend-Wochenende
Freitag, 24. Juni bis Sonntag, 26. Juni 2011

Wer sich bereits anmelden möchte: Michael und Renate nehmen gerne Deine Anmeldung entgegen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis



**** 3. Termin reservieren und weitersagen:
MenschenStrom gegen Atom,
Sonntag 22. Mai 2011, Beznau ****

MenschenStrom         gegen Atom

Die Stromkonzerne Axpo, Alpiq und BKW werben mit dickem Portemonnaie für neue AKW in der Schweiz - Wir wehren uns dagegen, mit wenig Geld, aber MIT VIELEN MENSCHEN!

Darum brauchen wir Dich:
Komm an den zweiten "Menschenstrom gegen Atom" vom Sonntag, 22.Mai 2011!

Wir planen, den Anlass in der Region AKW Beznau - PSI - Zwilag zu veranstalten (für die Bewilligung sind wir in Kontakt mit den Behörden, genauere Details kommen jeweils laufend auf die Website http://menschenstrom.ch)

Schreib den Termin in Deine Agenda und sag es Deinen FreundInnen, Familie und Bekannten weiter!

Es handelt sich dabei um eine kreative, lustige gewaltfreie Bewegung. Wir wollen gemeinsam die Atomkraftwerke buchstäblich hinter uns lassen. Dies im Hinblick auf die nationale Abstimmung gegen die neuen Atomkraftwerke voraussichtlich im Jahr 2013.

Infos über den letztjährigen Anlass und bald auch für den diesjährigen MenschenStrom findest du auf der Seite: www.menschenstrom.ch . Da gibt's auch die Agenda zu weiteren Anlässen im Vorfeld der Abstimmung.

Es wäre schön, Dich am MenschenStrom 2011 wieder zu sehen!


PS:
Die AKW-Lobby fährt seit Jahren eine breite Kampagne. Sie lobbiiert
vor allem mit dem "Klima" Argument im Bereich CO2 für AKW/KKW. Dieses
Argument zu entkräften ist einfach: Für mich besteht das Klima nicht nur
aus der CO2 Frage, sondern auch darin, wie wir die Erde unseren Kindern
überlassen wollen (Radioaktivität, Müll, Kosten, Gefahren). Wir brauchen
also nicht in den angebotenen vergifteten Apfel zu beissen und noch mehr
AKW bauen.

Sonne, Wind und Wasser liefern mehr als genug Strom, sobald
wir gewillt sind, die Oltimertechnologie AKW/KKW/EPR hinter uns zu lassen.

Übrigens: Das Vollmondpicknick gegen AKW findet weiterhin, auch im Winter statt.

zurück zum Inhaltsverzeichnis

**** 4. Good News: Baldige Solarstrom-Netzparität ****



Solartrend Nr.1: Die Netzparität wird erreicht – und das schon bald

Netzparität bedeutet, dass Preis für Solarstrom ab der eigenen Solaranlage nicht mehr teurer ist als Bezug von Elektrizität aus dem Netz. Wie sieht das beispielsweise für die Schweiz aus? 25 Rappen beträgt der durchschnittliche Bezugspreis pro Kilowattstunde (20 Euroçents) – mit allerdings grossen Unterschieden je nach Landesregion. Eine PV-Anlage mittlerer Grösse lässt sich heute für 4-5000 Franken je Kilowatt-Leistung erstellen. Für eine Lebensdauer von 25 Jahren und die hiesige Sonneneinstrahlung ergibt das, bei einer aktuell tiefen Verzinsung und inkl. Wartungskosten, einen Preis von grosszügig gerechnet 30 Rappen pro Kilowattstunde. Mit anderen Worten – selbst in der Schweiz ist die Netzparität nicht mehr weit entfernt, in Ländern wie Italien, Spanien und Griechenland ist sie bei höherer Sonneneinstrahlung und auch höheren Energiepreisen bereits erreicht.
siehe auch http://nein-zu-neuen-akw.ch/?p=262

Solartrend Nr. 7: Atomstrom ist der grosse Konkurrent

Man lasse sich nicht einlullen von der Propaganda der Atomlobby zum billigen und sauberen Atomstrom. Irrig ist nämlich die Annahme vom sauberen AKW-Strom, wie von der Axpo stets propagiert. Nicht nur stimmen die sehr tiefen CO2-Werte nicht, die pro atomar erzeugte Kilowattstunde herum geboten werden. Vielmehr muss eine Gesamtumweltbilanz erstellt werden: Sie zeigt, dass AKW-Strom wegen ungelöster Abfallprobleme (Atommüll) wie auch wegen der völlig ungenügenden Effizienz der AKW-Stromerzeugung (massenhaft ungenutzte Abwärme) gegenüber den Erneuerbaren sehr schlecht abschneidet. Siehe dazu die Berechnungen von www.esu-services.ch

SONNENgrüsse
ste

zurück zum Inhaltsverzeichnis

**** 5. Ausblick: Wichtige Abstimmungen im Kanton Bern ***

13. Februar: Nein zum neuen AKW (und Zwischenlager) in Mühleberg - Atomkraft ist dreckig, gefährlich und teuer. Der Atommüll strahlt X-Tausend Jahre. Das will ich uns und "unseren" Kindern und Grosskindern nicht zumuten.

15. Mai: Zweimal Ja zum Kantonalen Energie Gesetz / Stichfrage: Energie Gesetzesvorlage Wählen - (Nicht den Gegenvorschlag, er ist zwar identisch mit dem Gesetz, ihm fehlen aber zwei wichtige Punkte: Der Gebäude-Energie-Ausweis und die Strom-Förderabgabe zur Finanzierung von Gebäudesanierungen. (Heizkosten sparen, Umwelt schonen, gute Arbeit in der Region).

zurück zum Inhaltsverzeichnis

**** 6. Buchtipp: Pat Patfoort - Sich verteidigen ohne Anzugreifen ****



Das Buch hat mir neue Welten erschlossen. Patfoort sieht eine wichtige Ursache der Gewalt im Mehr und minder System. Wenn Menschen ständig versuchen, sich über- oder unterzuordnen kennt die Gewalt kein Ende. Ein Lösungsansatz heisst Gleichrangigkeit. Einander begegnen als gleichwertige Menschen.

Einfach verständliche Theorie mit vielen anschaulichen Praxisbeispielen.

zurück zum Inhaltsverzeichnis


**** 7. Filmtipp: Rebellen der Weisheit
- Fierce Light when Spirit meets action ****




Die Welt steht auf gegen Ungerechtigkeit und Ungleichheit. Wenn Aktivisten in Kontakt stehen mit ihrer Seele und darauf hören entsteht eine bessere Welt. Weltweit, gemeinsam über Religionen und politische Einstellungen (links bis ganz links) hinweg.

Ein liebevoll gemachter kraftvoller Film über gegenwärtige Protestkultur. Wunderschöne Menschen und ergreifende Bilder. Zollfrei-Strasse-Protest, Gorleben und MenschenStrom kommen NICHT vor, lassen aber herzlich und seelenvoll grüssen.

Danke Oli, fürs ausleihen!

zurück zum Inhaltsverzeichnis


**** 8. Anschauen: Devonport-Video und Fotos ****

Doch noch etwas Rückblick: Eine Friedensgruppe aus der Schweiz fuhr nach Süd-England. An der Atom-Uboot-Werft Devonport bei Plymouth fordern Sie die Abrüstung der Atombomben. Vier Tore wurden blockiert, eines davon von der Gruppe aus der Schweiz. Die Medien berichteten insgesamt sehr positiv über den Anlass. Es gab gute persönliche Begegnungen mit Betroffenen.

Viele waren dabei und haben fotografiert, gefilmt, blockiert, gedolmetscht, gekocht, gelacht, gesungen, gesprochen, getanzt, geschrieben, musiziert und vieles mehr.

Nun zum Schluss ein Schoggimousse:

diesmal mit Bildern von Rio: http://www.flickr.com/photos/traumbilder/collections/72157625444337836/

zurück zum Inhaltsverzeichnis


****

MERCI für alle guten Gedanken von eurer Seite.

E gueti Zit!

Herzlich
Michael

--
michael tanner
hauptstrasse 30
8777 diesbach gl

079 542 52 12
055 643 29 01

http://chreuel-laueli.ch/
http://lilith2.net/


Willst du solche Infos lieber nicht mehr? Dann kannst Du die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


2. "Freiburger Krisen-/Chancenstammtisch" 2011
am Dienstag 01.02.11.

Hallo, guten Tag,

hier die etwas ausführlichere Einladung. Alle, die sich bereits angemeldet haben, brauchen dies natürlich nicht noch einmal tun.

Vielleicht sollten wir den Stammtisch auch einstellen (Vorsicht! Ironie!). Nachdem zeitig zum Auftakt für das deutsche Super-Wahljahr die in der Wählergunst arg gebeutelten Unionspolitiker permanent vom Aufschwung XXL und demnächst drohender Vollbeschäftigung jubilieren, bläst man nun auch im Mutterland der Krise ins gleiche Horn:

Link (draufklicken!):
BIP wieder auf Vorkrisen-Niveau:
US-Wirtschaft glänzte 2010 mit Super-Wachstum
.

Allerdings ist es eine Unverschämtheit, wenn die deutschen Arbeitnehmer und Renter nun auch vom Aufschwung profitieren wollen, und - erstmals seit 10 Jahren - steigende Reallöhne fordern. Das Geld wird schließlich für Europa im Allgemeinen und unsere Banken im Speziellen gebraucht!

Um dem bald drohenden Arbeitskräftemangel im Niedrigstlohnsektor vorzubeugen, „liberalisiert“ Schwarz-Gelb ab Mai den deutschen Arbeitsmarkt und ermöglicht den weiteren Zuzug von arbeitswilligen + billigen Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Staaten. Davon profitieren alle: deutsche Unternehmer expandieren und gründen dort Niederlassungen, das europäische Lohngefälle wird „harmonisiert“, deutsche Arbeiter dürfen dann zu albanischen oder rumänischen Löhnen weiterhin in Deutschland arbeiten, anstatt einfach nur so gekündigt und durch einen Albaner ersetzt zu werden, der Aufschwung XXL hält an, da man international wettbewerbsfähig bleibt. Bald nähen deutsche Arbeiten Hemden für Indien + China!

Wer redet da noch von Schulden und Krise! Schulden haben alle! Na und! Der Staat rettet alle und druckt einfach mehr Geld. Kann er ja auch, denn die Krise gilt offiziell als überwunden! Schlimmer wird’s nimmer, und wenn doch, dann natürlich plötzlich und überraschend.

Auch findet die Inflation offenbar wohl nur noch auf dem Reisacker oder bei unseren arbeitsunwilligen Harzis stattfindet. Während China, Indien, Russland, Brasilien (dank der exzesssiven Geldmengenpolitik der FED) mit massiver Inflation zu kämpfen haben und auch bei uns Nahrungsmittel, Energie, Baumwolle, Großhandelseinkaufspreise mit oft schon zweistelliger Teurung den Geldbeutel der Armen beutelt, jubelt die Presse

Link (draufklicken!): Inflationssorgen nehmen ab: Geldmenge wächst nur langsam.

Und wenn dann doch wieder ein paar böse Spekulanten Europa in Bedrängnis bringen wollen (die waren ja an allem Schuld), werden einfach ein paar neue Euro-Bonds aufgelegt und damit Rettungsgelder eingesammelt. Hier hat man die eierlegende Wollmichsau erfunden, denn alle profitieren und das Ding ging weg wie warme Semmel:

Link (draufklicken!):
Rettungsfonds-Anleihe: Europa retten und daran verdienen

Da reißen sich die Anleger aus Japan und anderen Pleitestaaten um die sensationellen Zinsen von 2,9% auf 5 Jahre (weil sie ja demnächst auch auf Sammeltour gehen und dann europäische Solidarität einfordern: wie ich dir so Du mir). Das liegt nur knapp unter der Performance von Gold und Silber (> 12% p.a. in den letzten 10 Jahren). Aber diese bringen ja bekanntlich keine Zinsen und essen kann man sie auch nicht!

Und überhaupt hat man ja gesehen, was passieren kann: nachdem Gold in 2010 um ca. 30% und Silber um ca. 80% gestiegen sind, kam es nun zu einem heftigen Einbruch von über 10%. Das soll eine Warnung sein ja nicht noch mehr von dem Zeug zu kaufen, am besten sogar wieder zu verkaufen. Denn das weltgrößte Warenhaus für Edelmetalle, die Comex, hatte arge Probleme mit der Lieferung von physischem Silber + Gold. Deshalb hat man mal eben die Sicherheitsreserven für die Futures (zukünftige Lieferungen von Silber bzw. Gold) um 25% erhöht, was einige Zocker dazu veranlasste, auf große Positionen von zukünftigen Lieferungen zu verzichten. Diese Papiere wurden in einem Umfang verkauft wie noch nie. So drückten Papierverkäufe wieder einmal heftig den Preis, obwohl sich bei der Lieferung von physischem Material schon wieder längere Wartezeiten ergeben.

Die Botschaft an Otto-Normal-Anleger:

Link (draufklicken!): Der Gold- und Silberboom steht vor dem Aus

Wie das funktioniert, sieht man hier:

Link (draufklicken!):
Einzelner Hedgefonds für Goldpreis-Absturz verantwortlich?

 

Link (draufklicken!): 50 Jahre Silberpreisdrückung

 

Link (draufklicken!): Schiere Verzweiflung bei den Silbershortern

 

Und folglich berichten Qualitätsmedien auch schon:

Link (draufklicken!) Der Gold- und Silberboom steht vor dem Aus

Aber die Leute lernen es nie! Da müht sich der oberste Verbraucherschützer Deutschlands, Herr Tenhagen, als Chefredaktuer der Zeitschrift FinanzTest, warnt seit 2020 vor der Spekulation mit Gold + Silber und preist Riester, Rürupp & Co,, aber der Goldpreis steigt und steigt, weil die Leute nicht auf ihn hören wollen.

Dabei wiederholt sich alles in der Geschichte. Siehe den Artikel aus dem Jahre 1980 (kurze Zeit danach explodierten die Priese von Gold und Silber):

Link (draufklicken!) Gold: Hysterie, Panik, ein Rausch

Bevor wir uns beim übernächsten Stammtisch darüber unter-halten, ob wir unser Gold lieber in Euro-Bonds, die Schildkröte oder Qualitätspapiere unserer Banken und Versicherungen umschichten, wollen wir noch einmal wehmüig den guten, alten Krisenzeiten nachtrauern!

Daher lade ich Sie und Euch herzlich ein zum

„Freiburger Krisen- und Chancenstammtisch“ am 01. Februar, wie immer ab 19.00 Uhr in der in der Kantine der Villaban, Marie-Curie-Str. 1, 79100 Freiburg.

(Nähere Infos auch hier:http://www.finanz-training.de/index.html#Krisenstammtisch. Anfahrtbeschreibung auf dem Flyer, der als Download bereit steht:http://www.finanz-training.de/download/Stammtisch.pdf).

 

*******BITTE UM VORANMELDUNG PER TELEFON, E-MAIL ODER FAX, DA ES DIE ORGANISATION ERLEICHTERT UND DIE PLÄTZE BEGRENZT SIND******

*********************************************************

Wenn Sie/Du keine Infos mehr zum Krisen- und Chancenstammtisch oder meinen Seminaren rund um das Thema Finanz-Krise bekommen möchten/möchtest, bitte kurz anrufen oder ein Mail schicken. Ich nehme Sie/dich dann aus dem Verteiler raus.

Herzliche Grüße und bis Dienstag?!

Bernd Höppner

Finanz-Training

Eschholzstraße 25

79106 Freiburg

Tel.: 07 61 – 120 29 82

Fax: 07 61 – 120 29 83

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.finanz-training.de



D: newsletter ökodorf sieben linden

Liebe(r) Markus Ruegg,

der erste Newsletter des Jahres 2011 ist voller Informationen über Bauprojekte: Bauprojekte, die beginnen, Bauprojekte, die gerade bezogen werden, und welche, die sich langsam konkretisieren. Es manifestiert sich gerade einiges im Äußeren in Sieben Linden.
Aber nicht nur im Äußeren: Unsere Strukturen verändern sich – so z.B. beim Club99. Menschen schließen sich zu neuen Kreisen zusammen, und wollen gemeinsam neue Wege gehen – wie in den Initiativen, die nach der Ökonomie-Intensivzeit entstanden sind.
Auch im menschlichen und zwischenmenschlichen Bereich ist viel passiert, von dem manche kurzen Schlaglichter hier im Newsletter zu lesen sind, aber vieles auch einfach so privat ist, dass es nicht den Weg an die große Öffentlichkeit findet.
Ein paar Eindrücke von dem, was der Winter für uns an Überraschungen gebracht hat, sind in diesem Newsletter ebenfalls zu finden.
Mit dem Ausschicken dieses Newsletters beginnt für uns die neue Seminarsaison: Nachdem von Mitte Dezember bis Anfang Februar unser Seminarbetrieb geruht hat, kommen dieses Wochenende die ersten Seminargäste – und die ersten Seminare des Jahres 2011 sind bereits wieder voll ausgebucht. Wir freuen uns auf die Herausforderungen, die vor uns liegen!

Eva Stützel

Impressum
Freundeskreis Ökodorf eV
Sieben Linden 1
38489 Beetzendorf OT Poppau
039000-51235 info(ätt)siebenlinden.de
www.siebenlinden.de

Redaktion: Eva Stützel, eva.stuetzel(ätt)siebenlinden.de, 039000-51237

 




Dahlke Info Jänner 2011

Das Wetter als Spiegel…

Menschen ist das Wetter offenbar wichtig, denn einige haben kaum ein anderes Thema. Früher war das Wetter lebensbestimmend und überlebenswichtig. Heute ist es völlig durcheinander, wie viele von uns. Wer dem Gedanken des Paracelsus "Mikrokosmos Mensch gleich Makrokosmos Welt" etwas abgewinnen kann, wird sich kaum wundern. Im Wüstenland Australien sorgten sintflutartige Regenfälle für riesige Überschwemmungen, die eine Fläche so groß wie Deutschland und Frankreich zusammen untergehen ließen. Wetterbedingte Erdrutsche in Sri Lanka und Brasilien mit hunderten von Menschen unter Erdmassen aufgrund immensen Regens verschüttet.... An vielen Orten ist jedenfalls die Wetter-Ordnung dahin. Grönland und die Arktis schmelzen, in Bali ist die Regenzeit zur Dauereinrichtung geworden, in Europa nehmen die Extreme zu, neuerdings suchen uns Tornados heim, und in Grönland ist die Mitternachtssonne gerade und zwei Tage vor Plan aufgegangen. Selbst Wissenschaftler nehmen inzwischen zur Kenntnis, dass der Nordpol bedenklich herumeiert. Dass beim Dauer-Grau-in-Grau in dieser Jahreszeit die Stimmung in unseren Ländern allenthalben sinkt, sind wir ja wenigstens gewohnt.

Für Wissenschaftsgläubige eindrücklich sind die Statistiken der großen Rückversicherungen, der Versicherungen der Versicherungen, die 2010 als Katastrophenjahr ausweisen. Das Wetter ist so durcheinander wie die Menschen.

Diese sind noch nicht so von der Rolle wie die Bienen, die - still und (fast) heimlich - aussterben - so ganz nebenbei. Ob es an genmanipulierten Pflanzen, Insekti- oder Herbiziden liegt ist noch unklar, sie sterben jedenfalls. Da sie bis zu 80 % der Bestäubung übernahmen, wird es in Zukunft weniger blühen auf unserer Erde.

Was aber wird uns blühen? Einstein, der Physiker, hat vorausgesagt, 7 Jahre nach den Bienen würden die Menschen sterben. Keine Ahnung, wie er darauf kam, keine Ahnung, ob es stimmt, aber ein gutes Zeichen ist es nicht. Wir haben bei Avaaz dagegen unterschrieben, natürlich! Könnten wir sonst noch etwas tun?

Wie durcheinander die Menschen sind zeigt auch der neue Lebensmittel-Skandal in Deutschland - der wievielte eigentlich inzwischen? Dioxin, eines der stärksten Gifte, wurde über 150.000 Tonnen Tierfutter in die Nahrungskette geschleust. Als inzwischen vegan lebender Obst- und Gemüse-Fan sehe ich dieses Elend seit Jahrzehnten mit persönlicher Distanz, aber ärztlicher Besorgnis.

Wieso gibt es Menschen, die solche Gifte ins Tierfutter panschen? Vordergründig, weil sie hoffen nicht erwischt zu werden. Aber wieso können sie das hoffen? Weil es in der Regel im Rahmen solch großer Konzerne geschieht, die nie erwischt werden und für ihren Profit alles riskieren. Die Großkonzerne, die hinter der Tierfutterindustrie, den Tierfabriken, der "Lebensmittel"-Industrie insgesamt stehen, haben kein Gewissen. Konzerne haben generell keines, und das ist ihnen nicht mal vorzuwerfen. Ihr einziges Ziel ist Gewinn-Maximierung. Menschen, die sie möglich machen, verändern sich in ihnen in diesem Sinn.

Solch skandalöse Dinge passieren nur, wenn wir uns und unsere Gesundheit Konzernen anvertrauen. Wenn einzelne Bauern für einzelne Menschen, die sie kennen, Lebensmittel anbauen, wird derlei nie passieren. Aber wenn Entfremdung ins Spiel des Lebens kommt, wird es problematisch und gute Dinge wandeln sich in schlechte oder bringen schlechte Ergebnisse. Wie gut ist die Idee einer kleinen Solidargemeinschaft in der überschaubaren Firma. In guten Zeiten legen alle gemeinsam zurück für schlechte Zeiten von Einzelnen. Das lang bewährte Modell der Krankenversicherung. Solange die Firma klein und folglich die Zahl der Mitglieder überschaubar bleibt, funktioniert das wundervoll. Kaum aber wächst die Firma zum Konzern und die Mitarbeiter kennen sich nicht mehr, fangen einzelne an, die Solidargemeinschaft auszunutzen und letztlich zu betrügen. Dieses Prinzip finden wir überall.

Sobald Gemeinschaften oder Firmen ins Unüberschaubare wachsen, verhalten sich die Menschen, die sie ausmachen, nicht mehr alle verantwortlich, in der Hoffnung sich auf Kosten der Gemeinschaft bereichern zu können. Aus diesem Grund hat William Gore, der Unternehmer hinter Gore-Tex, in seinem Konzern nie eine Firma über 200 Mitarbeiter geduldet. Kaum war die magische Zahl erreicht, ließ er ein neues Gebäude bauen und eine weitere kleine Firma entstand. Soldaten wissen, wie schlecht Kampfverbände über 150 Mann funktionieren. Die Menoniten und Amische lassen ihre Dörfer nicht über 150 Bewohner hinaus anwachsen.

Nun leben wir aber unübersehbar in der Zeit eines gewissen Größenwahns, politische Großgebilde wie die USA, die EU oder China übernehmen die politische Macht, Großkonzerne die wirtschaftliche. Die Verantwortlichkeit des Einzelnen darin nimmt erschreckend ab, Befehlsketten werden unübersehbar, Fehler vertuscht und die Ergebnisse schlecht. Anfangs noch nicht die wirtschaftlichen, aber die menschlichen rasch. So könnte uns noch einiges blühen. Die Pharma-Industrie hat die Medizin längst im Griff, die Nahrungsmittel-Konzerne unsere Ernährung. USA und EU lassen bereits willfährig seit Jahrhunderten bewährte Pflanzen und Kräuter verbieten, die Pharma wird es danken. Und sie kontrollieren die Nahrungsmittel-Industrie so nachlässig, dass immer wieder solche Skandale möglich werden.

Was könnte der einzelne tun? An erster Stelle würde ich jedem raten, für sich in Ordnung zu kommen, die Schicksalsgesetze zu lernen und sich danach zu richten, für seine Seele zu sorgen und damit letztlich an einem anderen gesünderen und verantwortlicheren Feld mitzubauen. Natürlich ist es gut bei Avaaz gegen das Bienensterben beziehungsweise den Einsatz entsprechender Gifte zu unterschreiben. Es wäre auch wundervoll, diese Gelegenheit zu nutzen, sich auf vegane Ernährung umzustellen. Argumente dafür werde ich Ihnen gern noch viele nachliefern in einem neuen Buch im Sommer. Und es wäre aus oben Gesagtem logisch, sich möglichst dezentral und an den Konzernen vorbei mit wirklichen Lebensmitteln aus der Region zu ernähren.

Und es wäre auch wundervoll, wenn Sie an einem neuen Feld mitarbeiten würden, das ich am liebsten "Feld ansteckender Gesundheit" nenne, das solche Skandale erst selten und irgendwann unmöglich macht. Was ich dazu beitragen kann, ist Ihnen anzubieten, sich mit den Schicksalsgesetzen zu wappnen: über Bücher und CDs oder noch wirksamer über die APL Ausbildung (Angewandte Prinzipien des Lebens - Info: Akademie Dahlke). In Zukunft hoffe ich noch auf eine weitere verlässliche Möglichkeit, diesen Weg vor Ort und damit auch in noch mehr Städten gehen zu können. In Zukunft hoffe ich noch auf eine weitere verlässliche Möglichkeit, diesen Weg vor Ort und damit auch in noch mehr Städten gehen zu können. So könnten sich dezentrale Netzwerke idealerweise in Ihrer Stadt oder wenigstens Nähe ergeben, die ermöglichen, mit Gleich- und Ähnlichgesinnten, Felder zu bauen in allen möglichen Bereichen. Wenn die Basis mit den Gesetzen und Urprinzipien stimmt, werden sich konstruktive Lösungen wie von selbst ergeben. Auch Konzerne und selbst große politische Gebilde haben nur die Macht, die wir ihnen anvertrauen. Je mehr wir uns lokal organisieren und in überschaubaren Zusammenhängen finden, desto unabhängiger werden wir von der Macht der anonymen und immer verantwortungsloser agierenden Konzerne und "ihrer" politischen Handlanger.

Was hindert Sie persönlich verantwortlich an alle zu denken, und Ihr Wissen zu teilen, Menschen aus ihrem direkten familiären Umfeld, aus Nachbarschaft und Firma für dieses Feld zu gewinnen. Das könnte damit beginnen, solch einen Rundbrief an diese weiterzusenden, sie zum Mitmachen beim Lernen der Schicksalsgesetze zu motivieren oder beim Erlernen jener neuen gemeinsamen Sprache der Urprinzipien, die so vieles möglich macht von echter Vorbeugung bis zu gekonntem Umgang mit Vorsätzen.

Der Schritt mag (zu) groß erscheinen bis zu einem "Feld ansteckender Gesundheit" von wirklicher (inter)nationaler Relevanz. Aber auch ein großer Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Oft erleben wir, wie klein die Welt ist. Kürzlich haben wir den Baumeister, den wir zusammen mit unserem Architekten in der Südsteiermark - ohne ihn persönlich zu kennen - ausgesucht hatten, "zufällig" im selben winzigen Ort in Indonesien getroffen. Eine Chance viel kleiner als ein großer Lottogewinn. Dabei ist die Welt gar nicht klein, sondern in Wirklichkeit sehr groß, aber das Resonanzgesetz ist so stark, dass es ihre Größe oft relativiert.

Afrikaner sagen, wenn einer träumt, ist es ein Traum, wenn viele träumen, wird es die neue Wirklichkeit. Wir müssen nicht ständig im selben fremdbestimmten Alptraum bleiben und uns von einem Lebensmittel- zum nächsten Finanz-Skandal ängstigen. Wir können selbst träumen und an einem neuen Feld bauen…. Sie in Ihrer Region….

Wenn Sie diesen Rundbrief weiterschicken, riskieren Sie nichts, wenn Sie ihre Bekannten und Freunde für ein neues Feld gewinnen, gewinnen alle und ich freue mich und danke Ihnen.

Ihr Ruediger Dahlke



CH: Monetative-Treffen 4.Februar 2011 ab 19Uhr

Sehr geehrte Aktive und Interessierte der Monetative

Besten Dank für euer Interesse und Engagement für die sich immer weiter konkretisierende MONETATIVE.

Monetative-Treffen 4.Februar 2011 ab 19Uhr:

Der Sitzungsraum der www.kramer-stiftung.ch an der Röslistr. 2 in 8006 Zürich ist ab 19Uhr für uns reserviert.

Themen:

Martin Jung (Mitglied Kerngruppe) wird mit einer halbstündigen Präsentation die MONETATIVE (Vollgeld-Reform/Banken-Reform) erläutern. Anschliessend ist Zeit und Raum für Fragen und Rückmeldungen.

Im Weiteren informieren wir euch über die Statuten der Trägerorganisation (Gründung ist für den 13.Mai geplant). Den aktuellen Stand betreffend Ausformulierung des Verfassungsartikel (BV Art.99) sowie des Argumentarium werden wir allenfalls im 2.Teil ansprechen.

Wir freuen uns auf eure aktive Teilnahme und bitten um eine kurze Anmeldung per Mail.

Medienhinweise:

Vorab besten Dank an Einzelne, welche uns interessante Links und Hinweise zusandten.

Hier eine Auswahl:

- ECO-TV-Sendung SF: „Geld, Gier und Gewissen“ (3.1.2011) mit Prof. Binswanger:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=93bdb108-2d06-4779-97ed-513714b7f10b

- Prof. Binswanger „Wir sind wie ein Alkoholkranker“ (7.1.2011):
http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-01/interview-binswanger?page=all

- Newsletter Moneymuseum „TBTF – wie viel staatliche Intervention verträgt die Wirtschaft?“:
http://sunflower.ch/data/
Newsletter/Newsletterarchiv/Money_110104.html

- Auch die Deutsche Bundesbank weiss wie die Geldschöpfung der Banken funktioniert.
http://www.bundesbank.de/download/bildung/geld_sec2/geld2_04.pdf
(Seite 89 unter Punkt 4.4.Geldschöpfung der Banken)

-weitere Erklärungen der Geldschöpfung bei Dirk Müller‘s Cashkurs::
http://www.cashkurs.com/Detailansicht.80.0.html?
&cHash=e532d86b47&tx_t3blog_pi1[daxBlogList][showUid]=4844

- ausführliche Homepage der Vollgeldreform (MONETATIVE) in England:
www.positivemoney.org.uk oder http://www.moneyreformparty.org.uk/
(Übersetzungen ins Deutsche erwünscht! MERCI)

Übrigens, die bisherigen Newsletter (mit Hinweisen auf Veranstaltungen, Medienberichten, Zusatzinformationen und Link-Sammlungen sind als PDF online unter www.inwo.ch/geldschoepfung abrufbar).

Ausblick 4.März 2011:

Die Treffen sollen weiterhin regelmässig am 1.Freitag des Monats stattfinden. Die konkreten Themen des nächsten Termins vom 4.März 2011 sind noch offen. Gerne nehmen wir Anregungen entgegen.

Es grüsst im Namen der Kerngruppe,

Daniel Meier und Hansruedi Weber

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.monetative.org /
www.inwo.ch/geldschoepfung /
www.monetative.ch

 


Neues Umweltproblem durch Algen- und Pilzgifte 
in Dämmstoffen: Architekt fordert Verbote

Werden Häuser immer mehr zu Sondermüll?

Matthias Brake 01.02.2011

Die Energie- und Klimawochenschau: Weniger Energieverbrauch gerne, aber Fassadendämmsysteme werden durch Pestizide "passend gemacht" und neue Bauchemikalien im Dienste des Energiesparens gehen zu Lasten der Gesundheit von Mensch und Umwelt


Eine neue Ausgabe der ZeitenSchrift ist erschienen...
Issue No: 68 Wednesday, February 09, 2011


Liebe Leserinnen und Leser unseres Newsletters!


Endlich ist sie da, die neue Ausgabe! Wir freuen uns, Ihnen die ZeitenSchrift Nr. 68 vorstellen zu dürfen. Am Ende dieses Newsletters haben wir Ihnen einige Links zu den jeweiligen Artikeln eingefügt.


Die Ausgabe 68 will uns eine neue, erhellende Sicht hinter die Dinge ermöglichen. Da wäre zum Beispiel das Schlagwort „Clash of Civilisations“. Wir beschäftigen uns in einem grossen Report intensiv mit bekannten und geheimen historischen Fakten, wie und weshalb der Islam immer mehr fanatisiert werden soll. Die Wurzel des heutigen Nahostproblems wurde bereits im Ersten Weltkrieg gepflanzt, obwohl der berühmte „Lawrence von Arabien“ jahrelang vehement dagegen gekämpft hatte. Bei uns lesen Sie die Details dazu und erfahren, wie es kam, dass die Muslim-Brüderschaft ihr fanatisierendes Haupt erheben und so grossen Einfluss über den modernen Islam gewinnen konnte. Einmal mehr zeigt sich hierbei das Machwerk der „verborgenen Hand“. Natürlich befassen wir uns auch mit dem „Erzfeind des Westens“: die Terrororganisation Al Kaida, deren Verbindungen bis ins Zentrum der westlichen Machthaber reichen. Was das alles mit Wikileaks und Julian Assange zu tun hat? Lassen Sie sich überraschen!


Dabei könnten wir es so gut haben auf dieser schönen Erde. Der bulgarische Weise Omraam Aivanov beschreibt mit seiner unnachahmlichen Bildersprache eine wunderbare Vision unserer Zukunft, wo Bruderschaft statt Zwist herrschen wird. Und er lehrt uns, wie wir diesen Traum heute schon in unserem Leben verwirklichen können.


Neuste Erkenntnisse aus der Quantenphysik machen es möglich: Basierend auf Global Scaling entstand eine „Gummi-Kompresse“, welche unsere Körperzellen wieder in Harmonie mit dem Universum schwingen lässt. Wie viele Erfahrungsberichte zeigen, werden dadurch Schmerzen gelindert und Heilungsprozesse beschleunigt. Eine neue Form der Energiemedizin, so einfach wie das Handauflegen.


Dass Mikrowellenöfen gesundheitsschädlich sind, wissen langjährige ZeitenSchrift-Leser. Laufend kommen neue wissenschaftliche Erkenntnisse hinzu, die belegen, wie Essen aus der Mikrowelle den Körper belastet. Seit kurzem ist sogar klar: Die Mikrowelle macht dick.


Dick gefüllt soll sie bleiben, die Kasse der Ölmagnaten, obwohl die ersten Elektroautos langsam und ganz zögerlich auf den Markt kommen. Dabei könnte die Zukunft der sauberen „Stromer“ schon heute Realität sein. Wir zeigen auf, welche Verschwörung das bis anhin zu verhindern wusste.


Diese und weitere spannende Artikel finden Sie in der Druckausgabe der ZeitenSchrift. Hier gelangen Sie direkt zum Inhaltsverzeichnis der aktuellen Nummer 68.







Wir wünschen Ihnen spannende Lesestunden, beste Gesundheit und ein langes, erfülltes Leben!


Ihr ZeitenSchrift-Team


This email was sent to Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. To Unsubscribe, visit http://www.zeitenschrift.com/atmt/form.ihtml or reply to this newsletter with the message: 'unsubscribe Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!'.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! http://www.zeitenschrift.com/atmt/form.ihtml


 


CH. Newsletter GESEWO, Winterthur

GESEWO, Geschäftsstelle, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Prisca Peter

Obergasse 15, Postfach 356, 8402 Winterthur,

T 052 242 05 38, www.gesewo.ch


Verbunden werden auch die Schwachen mächtig.
Friedrich von Schiller

Helfen Sie uns, indem Sie unsere Informationen so weit wie möglich verteilen.
Wenige Mausklicks können große Veränderungen bewirken.

Vielen Dank für die Linkhinweise und Infos!
~~~~~~~~~~~~~
So.20.02.11 um 10:00 Uhr
Seminar: "Die neuen russischen Heilmethoden nach G. Grabovoi - Heilungstechnologien und Techniken für eine harmonische Entwicklung des Lebens und des Bewusstseins"
Referentin: Gitta Kiessling
Ort: Gaststätte "Waldfrieden", Fürstenrieder Straße 277 in 81377 München
Details s. Anhang
~~~~~~~~~~~~~~~~~
Fr.25.02.11 um 19:30 Uhr
Vortrag: "Gesundheit und ein gesundes Alter – die aktuelle Herausforderung"
Referent: Buchautor Johannes Holey
Ort: Gaststätte "Waldfrieden", Fürstenrieder Straße 277 in 81377 München
Details s. Anhang
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wetter als Waffe: n-tv - HAARP & Chemtrails http://www.youtube.com/watch?v=aM3nLBIg5BE
~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wichtige Dateien finden Sie auf
www.mydrive.ch
Benutzername gast@Infos-allgemein
Passwort infos-allgemein
~~~~~~~~~~~~~~~~
Rettung der Welt: Was Sie sofort tun können - Zehn Empfehlungen http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/
Scontent.html
~~~~~~~~~~~~~~~~~
Von: SVD Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Betreff: Fw: Die Armageddonsekte steuert die Weltpolitik
Das deckt sich mit vielen anderen Erkenntnissen - und kann auch biblisch belegt werden. Aber nicht so, wie DIE sich gerne selbst sehen wollen.
- alle Angaben ohne Gewähr -
From: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte alle 7 Teile ansehen (!!)
Erst Manhattan dann Berlin 1/7 http://www.youtube.com/watch?v=oyK8-lsVt8c&feature=related
Historiker und Autor Wolfgang Eggert spricht über eine messianische Sekte, die Schlüsselpositionen der internationalen Macht infiltriert haben und somit über Krieg und Frieden entscheiden. Sie arbeitet tatsächlich auf das biblische Weltende "Armageddon" zu.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Da werden also testweise Amok-Läufe(r) inszeniert, um dann wohl genau solch ein Programm als notwendig und natürlich nur zu unserer Sicherheit dienlich zu begründen. SIE brauchen immer wieder solche LIHOPs für ihre diversen satanischen Zwecke . Da kann dann bereits ein Furz zuviel zu viel sein, wird womöglich als der Versuch eines terroristischen Giftgasanschlags gewertet ... ;-)
Überlegen Sie es sich also gut, bevor Sie öffentlich vielleicht etwas zu zügig in die Hosentasche greifen, vielleicht nur um ganz normal ein dringend benötigtes Taschentuch oder Ihren Schlüsselbund herauszuholen - das "System" könnte ja irrigerweise annehmen, Sie wollten eben ein Messer oder gar eine Schußwaffe herausholen. Zumindest kann man so schonmal verdächtig "gescreened" werden. Ein Indiz mehr für ein sukzessive anwachsendes negatives Persönlichkeitsprofil - obwohl völlig zu unrecht -, zu dem dann die üblichen Verdächtigen passen. (s.a. dieses Video oder dieses hier)
Verrückte Welt. Man glaubt es kaum, aber es kommt immer noch mehr, SIE legen immer noch eins drauf.
Subject: Das EU-Überwachungsprogramm "Indect" - Survivalangel Blog-News
http://survivalangel.blog.de/2011/02/10/eu-ueberwachungspro
"Indect" heißt der Albtraum vom Polizeistaat. Die EU forscht an Programmen, die "abnormales Verhalten" erkennen. Indect soll auf aggressive Stimmen und gewalttätige Mimik in Videos und Bildern reagieren. Wer im Netz auffällt, soll durch die Verknüpfung mit Überwachungskameras, Handy-Ortung und unbemannten, vernetzten Flugzeugen auch im öffentlichen Raum flächendeckend ausspioniert werden können.
Weitere Informationen sind auf folgender Website erhältlich: http://www.stopp-indect.info/
~~~~~~~~~~~~~~~~
Von: lebendig ohne Schule - Torsten Kneissl Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Hallo,
zum sogenannten Jahreswechsel habe ich für Euch einen Textausschnitt aus Wilhelm Reich's Buch MASSENPSYCHOGOLIE DES FASCHISMUS, Seite 124:
[...] wenn festgestellt wurde, daß der autoritäre Staat über Elternhaus, Kirche und Schule zur Bindung der Jugend an sein System und seine Ideenwelt nach Belieben verfügen konnte. An diesen Institutionen war nicht zu rütteln, weil sie mit allen Machtmitteln des Staates geschützt waren; ihre Aufhebung setzte die soziale Revolution voraus. Andererseits war eine Erschütterung ihrer reaktionären Wirkungen eine der wesentlichen Voraussetzungen der sozialen Revolution, also der Veraussetzung ihrer Aufhebung. Das wurde von vielen Kommunisten als die Hauptaufgabe der „roten Kulturfront“ betrachtet. Um sie zu erfüllen, war die Kenntnis der Mittel und Wege, mit deren Hilfe autoritäres Elternhaus, Schule und Kirche derart wirken konnten, war die Auffindung des Prozesses, der in den Jugendlichen infolge dieser Einwirkung Platz griff, von entscheidender Bedeutung. Weder der allgemeine Begriff der „Knechtung“ noch der „Verdummung“ reichten hier aus. „Verdummung“ und „Knechtung“ sind ja bereits der Erfolg; es kann aber auf die Vorgänge an, die dazu führten, daß das diktatorische Interesse die gewünschten Erfolge hatte. [...]
Weiterhin gibt es unter folgendem Link einen Vortrag von Dr. Bruce Levine: http://www.youtube.com/watch?v=Hrf-kzoyjkU&feature=player_embedded
Dr. Bruce Levine, seit 25 Jahren praktizierender klinischer Psychologe, spannt den Bogen von der “erlernten Hilflosigkeit” in unserer Gesellschaft über die Dominanz von Authoritäten bis hin zu den charakterlichen Eigenschaften, die für eine demokratische Revolution notwendig sind.
Liebe Grüße Torsten Kneissl
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Jetzt endlich mit deutschen Untertiteln verfügbar: "Besatzer Republik Deutschland (Russia Today)" http://www.youtube.com/watch?v=ax3LnVXcR2o
~~~~~~~~~~~~~~~~
Von: Peter Diener Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Betreff: Nahrung: Das ultimative Geheimis entlarvt !
Für Viele von uns wahrlich nichts Neues, aber in diesem Fall geht es nicht um uns - die bereits bescheid wissen - sondern um all unsere Mitmenschen, die eben noch nichts davon gehört haben oder überhaupt erahnen. Glücklicherweise ist es bei uns in Europa noch nicht so extrem wie in den USA, aber bei vielen Produkten trifft die ein oder andere Aussage auch zu! Bitte an unsere Mitmenschen weiterleiten !!!
Nahrung: Das ultimative Geheimis entlarvt! http://www.youtube.com/watch?v=_Fx2XVn-sow
Für all Jene, die meinen es handelt sich hier wieder um Verschwörungstheorien - bitte einfach wegklicken und guten Appetit!
Liebe Grüße, Peter
~~~~~~~~~~~
Hoher Kirchenführer prangert im Fernsehen "jüdischen Weltverschwörungsplan" an. Er erklärte die Verbindungen zwischen Freimaurern, jüdischen Bankern wie Baron Rothschild und dem Welt-Zionismus. Die globalistischen Finanzverbrechen zur Versklavung der Menschheit und der Orthodoxen Kirchen seien ein jüdischen Werk, sagte der mutige Metropolit von Piräus Seraphim offen im griechischen Fernsehen. http://globalfire.tv/nj/11de/globalismus/metropolit_juedische_weltversch
woerung.htm

~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Krisen-Illusion http://www.rheingoldregio.de/index.php?menu=56
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Armin Risi zu Friedrich Schillers Tod: Sensationelle Entdeckung bestätigt den Mordverdacht (Teil 1) http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/armin-risi/friedrich
-schill
ers-tod-sensationelle-entdeckung-bestaetigt-den-mordverdacht-teil-1-.html

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
--- Original-Nachricht --- Betreff: Interessanter Artikel zur amerikanischen Verfassung - und Relativierung der letzten Nachricht über die Außerkraftsetzung
http://civitaslibertatis.wordpress.com/2010/12/04/usa-was-gilt-die-verfassu
ng-
noch/

Die Meldung über die Auflösung der amerikanischen Verfassung machte schon einmal vor Jahren die Runde - damals wurde behauptet, daß NESARA die Macht über Amerika übernehmen wird. Solche Meldungen scheinen sich durch die labile Lage der Verfassung immer wieder zu konzentrieren.
Die 25 cm Erhebung im Yellowstonepark waren nicht in letzter Zeit zu verzeichnen, sondern im Zeitraum der letzten 6-8 Jahre.
Das Ausschalten de GPS-Systems ist jederzeit möglich. Wird sicherlich irgendwann einmal versucht werden.
LG M.
PS: im deutschen Grundgesetz gibt es ein Ewigkeitsklausel (sicher auch ein umstrittenes Thema): http://de.wikipedia.org/wiki/Ewigkeitsklausel
~~~~~~~~~~~~~~~~
Fleischeslust. Darf man Tiere essen? Für Nicht-Schweizer leider nicht über die SF Mediathek aufrufbar - daher hier als Stream. Empfehlenswert!http://tierethik.blogspot.com/2011/01/sternstunde-philos
ophie-fleischeslust.html

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Betreff: Fw: Filmtipp
läuft aktuell (leider nur) in einigen ausgewählten kinos http://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/nachrichten/artikel/fil
mtipp_
Betreff: Wilhelm Reich / Dr. Bruce Levine
good_food_bad_food/
hier der trailer auf youtube http://www.youtube.com/watch?v=0gYG51zxODE
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Hanf das Milliarden $Dollar$ Kraut http://video.google.de/videoplay?docid=6227764886026539612&hl=de&
emb=1#
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Einheitsfeld Theorie - Nassim Haramein http://www.vimeo.com/6721901
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Das Geheimnis der Heilung: wie altes Wissen die Medizin verändert http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/6081288?categoryId
=
&goto=&moduleId=799280&pageId=&show= oder http://www.youtube.com/watch?v=gysngjuVOqA
~~~~~~~~~~~~~~~~
Die Phyllis-Krystal Methode http://www.spirituelle.info/artikel.php?id=30
~~~~~~~~~~~~~~~~
Aus dem Land der Genies für die Seele 5. Sinfonie http://de.wikipedia.org/wiki/5._Sinfonie_%28Beethoven%29
~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zum Nachdenken und Schmunzeln

"Wahre menschliche Kultur gibt es erst, wenn nicht nur Menschenfresserei, sondern jegliche Art des Fleischgenusses als Kannibalismus gilt."
Wilhelm Busch, Dichter

Lobbyismus für Dummies http://www.youtube.com/watch?v=P_QVyOGnIrI
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Volker Pispers: Ägypten und die Demokratie http://www.youtube.com/watch?v=rbMNwtXHhuM
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
e Grüße und gute Zeit wünscht
Nicole
P.S. Wenn Sie aus meinem Verteiler genommen werden möchten, schreiben Sie bitte eine Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Betreff "Aus dem Verteiler löschen",
nachdem Sie den Absender überprüft haben.

„Du sollst an Deutschlands Zukunft glauben, an Deines Volkes Auferstehn.
Laß niemals Dir den Glauben rauben, trotz allem, allem was geschehn.
Und handeln sollst Du so, als hinge von Dir und Deinem Tun
allein das Schicksal ab der deutschen Dinge, und die Verantwortung wär Dein.“Albert Mattäi
Bezugnehmend auf das Urteil des Landgerichts Hamburg vom 12. Mai 1998 distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von den Inhalten aller gelinkten Seiten und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf unseren Seiten angebrachten Links auf die Seiten anderer Anbieter. Die Nutzung von Links, die zu anderen Seiten führen, erfolgen ausschließlich auf eigene Verantwortung des Nutzers.






in eigener sache
zuerst etwas persönliches. seit einigen jahren mache ich jetzt diesen newsletter. inzwischen versende ich ihn an 6500 leserInnen. ich investiere relativ viel zeit (eine 20-30% stelle) und geld (it-dienstleistungen) in dieses projekt und würde mich freuen, wenn ich deine finanzielle unterstützung bekommen würde. letzes jahr haben 35 leserInnen einen beitrag eingezahlt. herzlichen dank.

lebensqualität
mein newsletter ist eine dienstlei
stung, die deine lebensqualität erhöht:

  • nützliche informationen: rosinen aus der riesigen informationsflut
  • netzwerke: werden in den nächsten jahren immer wichtiger werden
  • projekte: food coop, StadtLandNetz, jurtenbau workshops, strohballenbau, selbstbauer netzwerk, autarke siedlung..
  • plattform: du kannst dein projekt vorstellen
  • inserate: eine dienstleistung für alle
  • kontakt-börse: funktioniert noch nicht richtig, hier fehlt das geld

ich weiss: die meisten newsletter sind gratis. trotzdem bin ich dir dankbar, wenn du meine arbeit unterstützt: besten dank zum voraus.


  • brief - die einfachste möglichkeit: stecke eine note in einen briefumschlag - zwischen papier/karten - und sende ihn an:
    markus rüegg, schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz

  • e-banking: swiss post, postfinance, 3030 bern
    post-konto: 87-22 91 74-2
    IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
    SWIFT oder BIC: POFICHBE
  • einzahlungsschein: schicke ich dir gerne per post (in der schweiz). sende einfach ein mail mit deiner adresse an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
  • weniger ist mehr: lieber sende ich meinen newsletter an diejenigen, für die er einen wert hat, die ihn wertschätzen, als dass ich die mailflut erhöhe. für alle, denen mein newsletter nichts wert ist: hier kannst du dich abmelden: http://www.kmuplus.ch/news.html


wenn du diesen newsletter nicht mehr möchtest,
kannst du dich hier jederzeit austragen.
http://www.kmuplus.ch/news.html