krise als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen

krisenvorsorge: 35. teil


newsletter januar 2011


liebe leserInnen

wie sich das leben plötzlich ändert, wenn man seine realität ganz bewusst kreiert.. ich mache das jetzt gerade mal ein halbes jahr. das resultat ist wunderbar: es geht mir viel besser, ich bin ausgeglichener, mehr in meiner mitte und wir haben gleich zwei wohnungen gefunden!! (ruhig, gute lage, mit fenstern auf alle vier seiten (die erste gab ich an lucia weiter.)

seit november übe ich am morgen oft zusammen mit susanne, meiner wohnpartnerin. und schon nach zwei monaten taucht am horizont meine grösste vision, mein grösster traum auf - genau das , was ich mir schon lange gewünscht habe: der bau einer autarken siedlung. oder besser (danke willi): eine öko-siedlung mit einem möglichst hohen grad an selbstversorgung! ist das nicht wunderbar? danke, danke, danke..

alle die 2008 einmal an meiner multimediaschau crash als chance waren, werden sich vielleicht erinnern, dass ich genau das als den besten lösungsvorschlag, die beste vorsorge auf der materiellen ebene empfohlen habe. mehr dazu in kürze...

kreiere deine realität - die übungsgruppe
gerne möchte ich die gelegenheit ergreifen und die übungsgruppe initieren. es geht darum unser äusserst machtvolles instrument schöpferkraft zu aktivieren und bewusst einzusetzen. es geht vorläufig nicht um ein gemeinsames projekt. wir werden uns aber darin unterstützen, unsere individuellen ideen/projekte zu kreieren und zu manifestieren.

wir starten mit zwei frauen und zwei männern in winterthur und treffen uns erst mal wöchentlich jeweils dienstags oder donnerstags abwechslungsweise bei uns zu hause oder in der praxis. wenn du interesse hast, sende ein mail.

 


für die neue wohnung suchen wir (markus 57 und susanne 51) noch wohnpartnerInnen:

winterthur-veltheim: ein WG-zimmer frei für ca. fr. 500.--
in 4 zi-wohnung in einem alten haus (ca. 1910) an der feldstrasse 12. ein zimmer mit ca. 10 m2 hat einen seperaten eingang. dieses zimmer würden wir gerne frei lassen, als meditationsraum, workshopraum, therapiezimmer, übungsraum. das zimmer das noch frei ist hat ca. 13.3 m2 oder 15m2.

die küche ist genügend gross, mit geschirrspüler waschmaschine. es gibt einen kleinen garten mit sitzplatz und feuerstelle. mit dem velo sind es 5min. zum hauptbahnhof/bio-laden und 7min. zum wald/natur. wir essen gerne gut und kochen gerne (1x jede woche/pers.) nur bio (gemeinsame haushaltskasse), kein TV, keine haustiere, nur nichtraucher.

wir suchen herzensmenschen, die das leben feiern
und ganz bewusst kreieren wollen.


interessiert? dann rufe an: 052 222 4004


projekte um sich zu beteiligen oder selber machen:
für alle die etwas tun wollen

der sinn dieser rubrik ist eine sammlung von konkreten, praktischen lösungsmöglichkeiten/projekten/initiativen/netzwerken, die sinnvoll und ganzheitlich sind und das bereits leben/vorwegnehmen, was wir gerne hätten. hier findest du möglichkeiten dich zu beteiligen, wenn du auch auf der materiellen ebene etwas tun, etwas realisieren möchtest. wenn du selber ein projekt hast, das in diese rubrik passen würede, kannst du mir ein mail senden.



transition town/initiativen:

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.“
Johann Wolfgang von Goethe

Transition Towns

tansition town ist - auf der materiellen ebene - das ganzheitlichste konzept das ich kenne,
um eine bessere welt zu kreieren.

-> CH: transition initiative: willi krafft initiert etwas in der schweiz. ich arbeite mit willi zusammen. wer beteiligt sich? anmeldung bei willi. "Wandel aus der Bevölkerung heraus organisiert kann langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn er so gestaltet ist, dass die Menschen auch wirtschaftlich davon einen Nutzen haben – sei dies Geld, Ware oder Dienstleistungen/Arbeit." wie das aussehen könnte, dazu macht willi in einem 1. kommentar zwei vorschläge auf seinem blog im kapitel transition:
hier clicken..
(text am ende der seite)
-
Hier noch ein Link zum ersten Transition Training in der Schweiz
- die neuste transititon-initiative münchen land.
- was ist eine “Transition Town”? ein kleiner film 8 minuten.


->CH: arbeitsgruppe transition town von «neustart schweiz»: das 3. treffen der ag tt ist am 1.2.2011 in olten. wir sind z.z. ca. 13 teilnemerInnen. wir vereinbarten, ein starter-kitt zu kreieren, als hilfe für alle, die bei sich eine transition-initiative starten möchten. du bist herzlich willkommen..
mehr hier...

->CH: Grundeinkommen Winterthur: jeden 1. Mittwochabend im Monat ab 19.00 Uhr im Bistro Dimensione, dem "Lokal mit Herz", in der Neustadtgasse 25. (Ab Februar 2011)
->CH «Vision 2035» 9-12. 2010 «Ökologischer Umbau der Wirtschaft – 
Chancen und Wege einer Re-industrialisierung
Film: Die «4. Revolution»
Clip und mehr Infos: www.4-revolution.de

gemeinschaften:

->D: 12.-14.11.2010. Kennenlerntreffen    Gemeinschaft Schloss Oberbrunn 
am Chiemsee
(mit Seminarzentrum) s. rubrik interessante veranstaltunge
->CH:
In Glarisegg bei Steckborn gibt es Raum für mehr Menschen mit
Lust auf "Experiment Gemeinschaft" (Wohn- und Gewerberaum)
siehe auch inserat in der rubrik: bezahlte inserate.

siehe auch text in der rubrik: mitteilungen


landwirtschaft:
vertragslandwirtschaft ist eine gute basis, für den aufbau weiterer projekte:


->CH: vertragslandwirtschaft: in zürich, bern und winterthur sind neue projekte entstanden. längerfristig die beste möglichkeit die kleinbäuerliche landwirtschaft und damit unsere ernährungs-souverenität zu erhalten/stärken. was mir bisher nicht bewusst war. wenn ich bei den grossverteilern einkaufe, finanziere ich indirekt eine landwirtschaft mit, die global 50% aller lebensmittel vernicht. das erhöht die lebensmittelpreise auf dem globalen markt. wir in den reichen ländern können das bezahlen, rund 2 miliarden der armen aber nicht. der erste schritt zu für eine bessere lösung ist vertragslandwirtschaft, csa. der nächste und umfassendere ist das starten einer transition initiative. hier ein tv-fim:
"Frisch auf den Müll" - der Trailer
Frisch auf den Müll - 1 ~ 3

"Good Food, Bad Food" knüpft dort an, wo Erwin Wagenhofers "We Fee The World" aufgehört hat ..

D: Ein zukunftsweisendes Projekt ist die www.regionalwert-ag.de (eine Bürgeraktiengesellschaft), wo private Menschen Aktien kaufen und mit dem Eigenkapital Höfe, Land, Gärtnereien, etc. in der Region gekauft werden. Die Betriebe werden dann zu günstigen Konditionen an junge Bauern verpachtet. Und die Betriebe arbeiten auch als Netzwerk in allen möglichen Bereichen zusammen. siehe auch den text im "sein"
Eine Bürgeraktiengesellschaft revolutioniert die Biolandwirtschaft


D/CH/A: Blühende Landschaften
Die besonderen Potenziale von Terra Preta
Die neue "schwarze Revolution" geht vom deutschsprachigen Raum aus. ... Ein Teilprojekt ist der Humusaufbau mittels Terra Preta. zu beziehen unter www.triaterra.de.


D+Kuba: „El Pan Alegre / Das Fröhliche Brot“
Projektkonzept zur Grundversorgung mit Energie und Nahrung im lokal-regionalen Kreislauf am Beispiel des „Täglichen Brotes“

regio-geld:
prognose: Kündigt sich der wirtschaftliche Zusammenbruch im Äußeren an?

D: regio-geld rheingold hier der rheingold-blog.
D:Tauschring Lindau-Wangen, Deutschland
D: Interessengemeinschaft für Lebensgestaltung,
Wangen im Allgäu, Deutschland
A: Regionale Währungen - Das Geld im Dorf lassen
A: talent voralberg: das am weitesten entwickwlte regio-geld

Tauschsysteme CH:

Emmentaler Regiogeld

Tauschen am Fluss, Zürich
LETS Tauschkreis Zürich

Complino Tauschwerkstatt, Zürich

Luzerner Tauschnetz

Zeitbörse Benevol St. Gallen

VAZYT - Zeittauschverein Winterthur

Zeittausch Börse Aargau

TALENT - der Tauschring der Schweiz



relokalisierung der energieversorgung:

CH: die aktivste initiative in der schweiz die ich kenne ist IGEL. hier ein müsterchen aus dem newsletter: Bei der ganzen Atomdiskussion geht es im Grunde genommen nur um die Frage, ob Strom in Zukunft zentral oder dezentral erzeugt werden soll. Um ihr Machtmonopol zu sichern wollen die Stromkonzerne mit aller Gewalt die zentrale Stromproduktion verteidigen (In Deutschland wurden auch Studien vom Staat dazu mit Geldern der Stromwirtschaft zum gewünschten Ergebnis zurechtgekauft). Ob das im volkswirtschaftlichen Interesse liegt ?

CH: Die Wirbelwasserkraftwerke hätten ein Potential in der Schweiz alleine zur Produktion von Strom für ca. 1 Mio. Personen.

CH: rekommunalisierung stromnetz

D: energie in bürgerhand: "Bereits in wenigen Monaten bringen über 4000 Bürger rund 22 Millionen Euro für dieses Vorhaben auf - und der Ansturm bricht nicht ab. Steigen auch Sie jetzt noch ein! Denn wir stehen bereits in Verhandlungen zum Kauf von Anteilen am fünftgrößten Energieversorger Deutschlands... "
D: Stromnetze in Oeffentliche Hand ist der Trend - Auch in BW Soeben hat Baden-Württemberg die EnBW wieder in öffentliche Hand genommen. Zusammen mit den Gemeinden in BW haben sie jetzt die Mehrheit.

D: Atomausstieg selber machen! Die Konzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW wollen ihre alten AKW noch 30 Jahre in Betrieb lassen. Wir sagen: STOPP! Kein Geld für gefährliche Atomkraftwerke, Uranabbau und noch mehr Atommüll. 22 Umweltverbände haben sich zusammengeschlossen, um zu zeigen, dass es anders geht. Wir rufen die Menschen in Deutschland auf, selbst aktiv zu werden.
» Wechseln Sie jetzt zu einem umweltfreundlichen Ökostromanbieter!


spiritualität:


sicherheit gibt es nur auf spiritueller ebene: Schutztechnik – Das Licht-Ei


realität kreieren - das leben ganz bewusst gestalten viele vorträge und meditationen von robert betz. ich finde es eine grosse leistung, dass er seine cd's zum kopieren frei gibt. hoffentlich folgen andere seinem beispiel. hier der schlüssel zur schatztruhe
www.mydrive.ch
login: gast2010@sucher
pass: spiegel

gute cannelings von der östreicherin gaby teroerde


herzliche grüsse

markus rüegg

schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
vormittags besser erreichbar ab 7 30 uhr handy: 0041 79 693 55 66
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
website: www.kreative-beziehungen.ch



hier
die besten links vom jaunuar 2010


Lichtblicke:


Good Food, Bad Food - ab januar im kino.
"Good Food, Bad Food" knüpft dort an, wo Erwin Wagenhofers "We Fee The World" aufgehört hat ..


"Es sind schon viele Filme über Katastrophenszenarien gedreht worden, die als warnende Appelle verstanden werden wollten. Sie haben ihre Berechtigung gehabt, doch jetzt ist es an der Zeit, den Blick darauf zu richten, dass es auch Lösungen gibt. Man muss jenen Bauern, Philosophen und Ökonomen Gehör verschaffen, die uns mit ihren Überlegungen nicht nur erklären, wie unser Gesellschaftsmodell in der ökologischen, finanziellen und politischen Krise versinken konnte, die uns allen bekannt ist, sondern die darüber hinaus nach Alternativen suchen und diese auch umsetzen."
Coline Serreau

realität kreieren - das leben ganz bewusst gestalten viele vorträge und meditationen von robert betz. ich finde es eine grosse leistung, dass er seine cd's zum kopieren frei gibt. hoffentlich folgen andere seinem beispiel. hier der schlüssel zur schatztruhe
www.mydrive.ch
login: gast2010@sucher
pass: spiegel

Dimensionssprung-Sendung vom 19.12.10

Weihnachtsgespräch mit Jesus

Über Gaby Teroerde

besonders gut finde ich die zweite hälfte der sendung und das schlusswort.

Die Grafik


ganz vorbildlich, was peter fitzek in neun jahren alles kreierte.
weiss jemand mehr?

eigenes Realwertgedecktes Geld
bereits legal realisiert in Deutschland
- Peter Fitzek 2 - www.jeet.tv

... höchst interessantes kleines Video:
Peter Fitzek erläutert, was er real in Deutschland bereits geschaffen hat:
- eigenes Realwertgedecktes Geld
- gemeinnützige eigene Bank
- gemeinnützige eigene Gesundheitskasse
http://www.kooperationskasse.de/
oder seinen anderen Unternehmungen
http://www.neudeutschland.org/

Diese Strukturen sind in der Nähe von Wittenberg bereits seit Jahren am Laufen. Er hilft gern Mitmachern und Nachahmern.

Beste Grüße und gutes neues Jahr




Oya anders denken, anders leben Ausgabe 06

selbermachen!

von Anke Caspar-Jürgens , erschienen in 06/2011

von Judith Bartel , erschienen in 06/2011

von Jochen Schilk , erschienen in 06/2011

Bild

Podium für das Eigene

von Wolfram Nolte , erschienen in 06/2011


COMPACT – Pilotausgabe Dezember 2010

Pilotausgabe bestellen
Pilotausgabe: Sneak Preview
Pilotausgabe: Leserbriefe - TÄGLICH neu!

Chefredakteur: Jürgen Elsässer

CH: im kanton bern wird im 2011 oder 2012 über die abschaffung der pauschalbesteuerung abgestimmt. mehr dazu:

http://www.woz.ch/artikel/rss/20024.html



Doppelkonzert von Bach den 1.Satz
Wir laden euch herzlich ein, sich den Film von unserem Konzert in Los Llanos anlaesslich des Chorjubileums anzuschauen. Anatol und Judith haben aus dem Doppelkonzert von Bach den 1.Satz und von Henry Purcell das Rondeau /AbdelazerSuite/Rondeau aufgefuehrt...Viel Vergnuegen!

Prognosen:


D: 2011 Neues Gesetz
zur genetischen Auslese unseres Nachwuchses


Gen und PID: Warum gelogen wird

PID = Prä-Implantations-Diagnostik
Unter der PID versteht man die Behauptungen, dass es im Zellinnern Gene gibt, die für unsere Eigenschaften verantwortlich sind, dass diese erkennbar und lesbar sind, dass menschliche Embryonen daraufhin getestet werden können und bei Genen, die als sehr negativ behauptet werden, die Embryonen der industriellen Verwertung zugeführt oder einfach nur getötet werden können.

2011 wird es in Deutschland ein Gesetz zur PID geben, das erlaubt, menschliches Leben zu töten. Bisher war dies durch die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, durch das Grundgesetz und durch das Strafgesetzbuch verboten. Dieser Wendepunkt, der die industrielle Verwertung und Tötung von Menschen explizit per Gesetz erlauben wird, ist ein großer Erfolg des 55-jährigen Bio-Ethik-Projekts der US-Amerikanischen Regierungen, Kapital-, Öl-, Chemie- und Pharma-Wirtschaft, genannt „Life Sciences“.

Weiterlesen...


warum es keinen crash geben wird...

wieder einmal ein interessanter maxnewsletter, da er gute lösungsvorschläge enthält. hervorhebungen sind von mir. maxnews ist etwas schwierig umzuwandeln. bei interesse bitte selber abonnieren: hier das inhaltsverzeichnis, der ganze newsletter in der rubrik: andere newsletter am schluss..

maxnews 11/02 - Ist ein friedlicher Systemwechsel möglich?

(1) Ist ein friedlicher Systemwechsel möglich?
(2) Wer Gewalt anwendet verliert.
(3) Die 'Hochfinanz' weiss wie man Revolutionen durchführt
(4) Wie sich China eine Weltwährung bastelt
(5) Ein Lösungsmodel für eine souveräne Zukunft
(6) Die Freiwirt-Apokalypse - Prof. Dr. Margrit Kennedy

hier ein ausschnitt: der ganze newsletter in der rubrik: andere newsletter am schluss..

Die Individualisierung der Gesellschaft muss umgekehrt werden und alle
Handlungen auf sinnvolle Gemeinnützigkeit zurück geführt werden.
Die kann nur passieren, wenn wir die 'Hochfinanz' mit ihrem Geldsystem
entmachten. D.h. wir müssen deren Geld-Monopol brechen!
Ein Ansatz dazu wäre, wenn wir überall Regionalgeld einführen welches
Leistungsbasiert ist und die Preise in der Übergangszeit so gestalten, dass
wir �Steuergeld� nur bis zur Höhe des Zukaufs akzeptieren und für den Rest � d.h. die eigenen Kosten und Erträge � Regionalgeld � sprich �Leistungsgeld� verlangen. Dies bedeutet, dass auch die 'Hochfinanz' mit ihren Staatsdienern in Zugzwang kommen und sich �Leistungsgeld� beschaffen müssen. Dieses System könnte zunächst nur branchemmäßig z.b. von �BIO-Anbauer� eingeführt werden und würde sich danach sehr schnell auf andere lebensbejahenden Bereiche ausweiten. Für die Emission des Regiogeldes könnte sich eine Gruppe BIO-Bauern zusammen tun und dies beispielsweise als BIO-Geld ausgeben.

der ganze newsletter in der rubrik: andere newsletter am schluss..


Analysen, Hintergrundinformationen:


den zweiten film finde ich nicht mehr so hervorragend wie der erste (er wurde über 100 mio. mal angeclickt. du findest die links weiter unten). was ich aber ganz super finde: der filmemacher, der selber von seinem erfolg überrascht wurde, hat eine bewegung gestartet, die sich auf der ganzen welt ausgebreitet hat

Zeitgeist - Der 2. Film

Zeitgeist - der Film, in 12 Abschnitten. Teil 1 HIER.

ab mitte januar soll der 3. zeitgeistfilm kommen
“Zeitgeist: Moving Forward” von Regisseur Peter Joseph ist ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge. auf “Zeitgeist: Addendum” gründete Joseph eine soziale Bewegung, das “Zeitgeist Movement”. Diese weltweite Bewegung mit über einer halben Million Mitgliedern in 200 Ländern setzt sich für den kulturellen Übergang zu einem neuen, nachhaltigen, globalen Wirtschaftsmodell ein.

“Zeitgeist: Moving Forward” www.zeitgeistmovingforward.com
Mehr Informationen über die Zeitgeist Filmreihe und deren Geschichte:
www.zeitgeistmovie.com
www.zeitgeistmovingforward.com
Regisseur:
www.zeitgeistmovingforward.com

 

zeitgeist der 1. film
gute darstellung der vorgänge im letzten jh. bis heute (ca. 5 x 10 min)

http://www.myvideo.ch/watch/2848859

http://www.myvideo.ch/watch/2848928

http://www.myvideo.ch/watch/2849022

http://www.myvideo.ch/watch/2849115

http://www.myvideo.ch/watch/2849166




CH: Motion: Austritt aus der Weltbank und IWF

Kurz vor dem Wintersessions-Ende reichte der umstrittene Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger eine Motion ein, die von elf Parlamentariern unterzeichnet wurde und den Austritt aus den internationalen Instituten Weltbank (WB) und IWF verlangt. Die Gründe für die Non-Kooperation sind vor allem in der Verletzung unserer Neutralität offensichtlich. Die Schweiz zahlt auch einen sehr hohen Preis für ihren Mitgliederstatus, so wurde sie zur grössten Goldverkäuferin während dieser einseitigen Beziehung.

Weitere Berichte und Artikel über die 'Milliarden für den IWF':
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey, über Mais im Bundeshaus, Europa und Geld für den IWF
Eurokurs von 50 Rappen? In der Schweiz steigt die Nervosität
30 Milliarden Nothilfe für den Euro?
Mögliche Sondersession zu IMF-Krediten

Weitere Blogs betreffend Geldschöpfung, Währungen und Reserven:
Das Federal Reserve System (FED) ist in privaten Händen
Die Macht der Banken und das Blackout in der Presse
Die antisoziale Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank (SNB)
Video-Vortrag: Hintergründe von Wirtschaftskrisen und Geldschöpfung
Das fraktionale Reservesystem: Wie entsteht unser Geld?

PS: Am Montag dem 17.Januar 2011 trafen sich die Top-Shots der Schweiz erneut im Nestlé-Ausbildungszentrum in Vevey zu einem geheimen Treffen um über die aktuellen Trends und Probleme zu debattieren, Weichen zu stellen und die politische und wirtschaftliche Richtung vorzugeben.

We Are Change am Rive-Reine 2011


WEF 2011 in Davos: EvB Public Eye Awards 2011 Alle Jahre einmal haben wir dank EvB die Möglichkeit, die Glorie der WEF-Teilnehmer zu beurteilen.
Sonder-Newsletter klicken Sie bitte hier (online).


Volker Pispers erklärt die Lüge des Kapitalismus.
Lustig und wahr -Video ca 2 Minuten


wie die macht funktioniert - wie plitiker zu marionetten gemacht werden
bewusst.tv
guten abend,
2 videos zu rituellem missbrauch ...... parallelwelten !

im "christlichen" augsburg (und anderswo), vor den augen der polizei, des rathauses, der kirche ...
höchste kreise ...
Jessie Marsson spricht von 6000 kindern, die bei uns verschwinden
(Jannette Seemann sprach von 2000 kindern in der BRD pro jahr!)
kein weihnachtliches thema ! ......... oder...... gerade doch !
http://www.bewusst.tv/geheimbunde/blog



Warnung: Neuer Stromzähler

Das unten abgebildete Gerät “Energy-box” soll jetzt auch

bei uns in Deutschland in die Häuser eingebaut werden.

http://www.staatpreussen.com/html/haarp.html

http://www.alaska-info.de/a-z/haarp/alaska_haarp3.html

http://www.Gandhi-auftrag.de/energybox.htm

http://www.chemtrail-info.de/chemtrails/haarp.htm



 


leserbriefe/mitteilungen/inserate
lesernInnen-beiträge:



CH: reife frau gesucht auf biobauernhof mit gästebewirtung und ...

ich suche eine reife frau, die freude hätte in einer kleinen, landwirtschaftlichen gemeinschaft mit zu wirken. wir von der hofgemeinschaft arbeiten auch teilweise auswärts.

auf dem hof bieten wir an:
-ein beizli in selbstbedienung
-tipilager (selbstversorgung)
-kursleiter halten ihre kurse auf dem hof (wir bieten eine einfache küche)
-gäste buchen ein zimmer/wagen/tipi/jurte für ferien
-menschen in notsituationen kommen spontan
-time out`s für jugentliche über platzierungsorganisationen
-LuB (www.lub.ch) landwirtschaft und behinderung

die schöne natur (927m.ü.M), ist das kernstück unserer angebote und der arbeit auf
unserer bio-landwirtschaft (z.Z damhirsche,engadiener schafe,hühner,truten,hasen,hunde katzen)
zudem sind wir alle in unseren eigenen prozessen.was sehr interessant ist.
einiges an arbeit liegt in der organisation, damit es funktioniert mit hof und nebenerwerb.
die hofmitglieder bezahlen monatlich für kost und logie fr.990.-
zusätzlich sind sie bereit , arbeiten zu übernehmen, die ihnen entsprechen.
wir haben wöchentliche sitzungen, um über news zu informieren und uns dementsprechend einzuteilen.

ein schönes wohnen und miteinander, im arbeiten und geniessen, ist ein wunsch von uns allen.

liebe grüsse, wir vom hirschenhof, viola, marco, werni, agoston...
www.sueren.ch



CH: WALKRINGEN BEI THUN-BERN
1. WG-GRÜNDUNG IN 8-ZIMMER HAUS IN WALKRINGEN BEI THUN-BERN
2. SPONTAN-EINLADUNG ZUR WINTER-SONNENWENDE FEIER
- - - - - - - -
1. WG-GRÜNDUNG IN 8-ZIMMER HAUS IN WALKRINGEN BEI THUN-BERN
Wir suchen für die Gründung einer tollen, bunten Kreativ-WG noch Mitbewohner / innen, welche
das bunte Leben in Achtsamkeit und Freude suchen - auf Februar / März 2011 steht folgendes
Objekt greifbar zur Verfügung (sind der Zeit im Hauptrennen für das Haus..)
Ein buntes, gemütliches Wohlfühl-Haus in kleinem Familienquartier - am Rande stehend in naher
Natur, sanft eingebettet in liebevolle Voralpen-Hügel - dieses Haus erfüllt unseren aktuellen T-Raum -
liebevoll mit viel Holz, Charme, Cheminee im 1. Stock und Schwedenofen im 2. Stock
Das Parterre - auf Ebene des Gartens - ist als kleine 2-Zimmer Wohnung eingerichtet und bietet
eine separate Küche - der Zeit etwas renovierbedürftig, lässt sich aber schnell einrichten / das Holz und
die Zimmer im Allgemeinen sind in gutem Zustand - neue Einrichtungen dürften wir selber vornehmen
Zum Haus gibt es reichlich Umschwung für schöne Garten-Festli, Feuer-Zermonien und das Grün rundum
lädt ein zum kreativen und musischen SEIN
Garage vorhanden, welche als Holz-Werkstatt / Kunstatelier / Musik-Raum seinen Zweck erfüllen darf - die
nächste Besichtigung findet diesen Mittwoch, 22. Dezember statt. Wir treffen uns um 18-45 vor Ort beim
Bahnhof - Walkringen. Wer via Bern kommt, kann sich gerne bei mir melden - natürlich auch für weitere Infos:
079 465 27 91 - Alain / Herzlich Willkommen!
Bitte Antworten auf : Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
- - - - - - - -
2. Einladung zum Wintersonnenwende-Festli-Feuer im Buck, Nussbaumen TG

ein Treffen zum vernetzen, musizieren, gemütlich beisammensein, kanadisches Buffet + Instrumente mitbringen!
Wir treffen uns um 19-15 bei der Station, Nussbaumen Post / der Bus fährt ab Frauenfeld / Bern (Zürich) wie folgt:
Bern ab17:02 / Frauenfeld an 18:46
Frauenfeld, Bahnhof ab18:50 / BUS 82343
Nussbaumen TG, Post an 19:08
Bitte um Anmeldung 052 624 75 18
für später Eintreffende, die selbe Nummer wählen.. danke


Liäbi Grüäss Georg und Alain

Prof. Dr. Niko Paech: Eine Postwachstumsökonomie

Gerne gebe ich den Artikel von Prof. Dr. Niko Paech weiter.

Worum es geht: „Eine Postwachstumsökonomie zielt auf das Wechselspiel zweier Ansatzpunkte: Eine Anpassung von Ansprüchen (Suffizienz) an die Möglichkeiten, welche sich aus eigenen Fähigkeiten der den nahe gelegenen, nicht vermehrbaren Optionen und Ressourcen speisen (Subsistenz). Dis bedeutet eine neue Balance zwischen Selbst- und Fremdversorgung.“

Zudem weise ich auch auf folgende Entdeckungen meines Erachtens sehr lesenswerter Bücher hin:
> Helfrich Silke und Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.): Wem gehört die Welt? Zur Wiederentdeckung der Gemeingüter. oekom. München, 2009.
Konsequenter- und logischerweise ist das Buch als Common hier verfügbar: Wem_gehoert_die_Welt. Wunderbar, Danke!
> Siefkes, Christian: Die Commons der Zukunft. Die Bausteine für eine commonsbasierte Gesellschaft.
Auch dieses Buch ist als Common hier verfügbar: Die Commons der Zukunft. Ebenfalls ein grosses Danke!

(Falls die Links nicht mehr funktionieren sollten: http://de.lovos.org/ > Home >> Literatur)

Internet-Befragung zum Thema Gemeinschaft

Liebe Menschen, die etwas mit "Gemeinschaft" verbinden,

wir starten zu Weihnachten eine Internet-Befragung zum Thema Gemeinschaft, wo ich Sie/Euch alle herzlich einladen möchte teilzunehmen. Gerne kann diese Information über e-mail-Newsletter weitergegeben werden und auf Webseiten verlinkt werden.

Internet-Befragung zum Thema „Gemeinschaft“

Warum sind heute immer mehr Menschen auf der Suche nach gemeinschaftlichen Lebensformen? Was verstehen sie unter Gemeinschaft und welche Gefühle verbinden sie damit? Diese Internet-Befragung richtet sich an alle, die am Thema „Leben in Gemeinschaft“ interessiert sind. Es werden Sichtweisen, Sehnsüchte und Wünsche thematisiert. Wer in Gemeinschaft lebt, wird außerdem zu persönlichen Erfahrungen befragt.
Die Umfrage wird von Dr. Iris Kunze vom Projekt Gemeinschaftsforschung am Institut für Soziologie der Universität Münster durchgeführt. Seit 2002 wird dort über neue Formen des gemeinschaftlichen Zusammenseins geforscht.
Die Befragung ist von Weihnachten 2010 bis 28. Februar 2011 online. Jeder ist eingeladen teilzunehmen:

http://ww2.unipark.de/uc/gemeinschaft/
http://Gemeinschaftsforschung.uni-muenster.de


Schöne Weihnachten und einen Guten Rutsch,
aus Münster, Iris Kunze

--
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Dr. Iris Kunze
Community Research
Department of Sociology
University of Muenster
Scharnhorststr. 121
D - 48151 Muenster
tel: 0049 - 251- 83 25321
fax: 0049 - 251- 83 29930
http://egora.uni-muenster.de/ifs/kunze.shtml
http://www.integral-studies.org/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

neu:
bezahlte inserate/angebote/
veranstaltungen/workshops




Permakultur startet mit Schwung ins 2011!
Zu folgenden spannenden Anlässen lade ich Sie herzlich ein:

A. Permakultur-Training 2011 findet definitiv statt: 20 Tage intensiv Permakultur
an 10 verschiedenen Permakultur-Orten
mit viel Praxis
kennen lernen.

B. Sa. 5. Februar Kurs "Tiefenökologische Impulse für die Permakultur" Elena Lustenberger 80 Fr. inkl. Verpflegung.

C. Mittwoch, 9. Februar, 20 Uhr Vortrag von Beat Rölli Permakultur-Werkzeug für den radikalen Wandel, étage/St. Gervais, Untergasse 21, Biel-Bienne, Eintritt Fr. 15.-/Fr. 10.- für Nichtverdienende. www.vision2035.ch

D. Am 26./27 Februar Kurs "Urbane Permakultur Plus" Vom Balkongarten zu Transition Town.
Beat Röll in Emmen

Weiterleiten des Emails an Interessierte sehr erwünscht. Besten Dank! Bei Fragen, dürfen Sie mir gerne telefonieren.

Ich wünsche Ihnen einen guten Start ins 2011
Beat Rölli Unter-Grundhof 20 CH-6032 Emmen 041 210 92 91 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www.permakultur-beratung.ch




Schloss Glarisegg geht ins achte Jahr...

... nach der glücklichen Ersteigerung einer Gruppe von Menschen, mit der Vision die Entwicklung ihres spirituellen Wesens in den Mittelpunkt ihres Lebens zu stellen, stehen wir vor einem Neuanfang.

Und was ist Jetzt?


Viele Menschen sind gekommen und gegangen...es hat Ent-wicklung stattgefunden. Und wir müssen feststellen:

Wir sind immer noch Ver-wickelt.

Glarisegg braucht Menschen, die Lust haben sich bewusst auf das Abenteuer "Gemeinschaft" einzulasssen und zu lernen, was gelernt sein möchte.

Face to face:

Wer bin ich?
Wer bist Du?
Wer sind wir?
Wer und wo ist.....Gott?

Glarisegg bietet eine Bühne mit einer unglaublich schönen Kulisse.

Be warm invited!

Es gibt freie Wohnungen für Familien sowie Einzelzimmer zu vermieten!!

Es gibt auch gewerbliche Räume zu vermieten!!!!

(von 23m2 bis 57m2, insgesamt 287m2).

Bitte schaut auf unsere Web-Side www.schloss-glarisegg.ch oder meldet euch direkt bei Sonja-Vera Schmidt 052 770 21 30 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

oder meldet euch bei mir Heike Wegener 052 770 2911 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. wenn Ihr Lust habt uns kennenzulernen.

Herzliche Grüsse und uns allen eine wunderbare, heilsame Zeit

von Heike Wegener

 

-ein Gemeinschaftsprojekt-


Raum für NEUE(S)


Sei herzlich eingeladen zum Kennenlernen der Gemeinschaft Schloss Glarisegg! Wir freuen uns sehr über Zuwachs, auch mit Kindern! Einige Eltern mit Kindern kommen, die sich an diesem Treffen kennenlernen können. Parallel zum Treffen mit der Gemeinschaft von 16:30-18:30 Uhr ist eine Kinderbetreuung eingerichtet.


Datum: Samstag, der 22.-23.01.2011


Programm: 15:00 Uhr Ankommen im Speisesaal mit Tee/Kaffee/Keksen

15:30 Uhr Führung über die Liegenschaft Schloss Glarisegg

16:30 Uhr Treffen mit der Gemeinschaft

18:30 Uhr Abendessen

19:30-20:30 Uhr Singen mit der Gemeinschaft


Wer möchte kann übernachten. Die Übernachtung in freien Bewohnerzimmern ist auf bezogenen Matratzen mit eigenen Schlafsäcken und kostet pro Raum 25 CHF (gerne auch als Spende bis zu 65 CHF).


Sonntag: 9:00-10:00 Uhr Frühstück (ab 8:00 Uhr schon möglich)

10:00 Uhr unser täglicher Morgenkreis mit Singen, Schweigen, Mitteilungen/Berühren statt.

Dauer: ungefähr Viertelstunde

10:30 – 12:30 Uhr Führung zu den freien Zimmern/Wohnungen

13:00 Uhr Mittagessen


Anmeldung für die Veranstaltung bei:

Sonja-Vera Schmitt

Tel: 0041- (0)52 770 21 30

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anmeldung fürs Essen und Übernachten im:

SchlossBüro

Tel: 0041 (0)52 770 21 88

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 


Neu von Armin Risi

Diese Woche erscheinen im Govinda-Verlag meine zwei neuen Bücher "Ganzheitliche Spiritualität - Der Schlüssel zu neuen Zeit" und "Einheit im Licht der Ganzheit". Es sind Taschenbücher mit 206 bzw. 284 Seiten. Sie sind also nicht so "dick" wie meine bisherigen Bücher, und vom Inhalt her haben sie eine ganz besondere Qualität, denn ich schrieb sie als Band 1 und 2 der neuen Reihe "Theistische Mysterienschule".

Band 1 enthält eine Auswahl aus meinen Artikeln und Interviews, die ich in den vergangenen zehn Jahren für verschiedene Zeitschriften und Websites geschrieben habe. Nun habe ich diese Texte gesamthaft bearbeitet, wodurch ein neuartiges Einführungsbuch entstanden ist. Die Interviews geben zusätzlich auch persönliche und praktische Einblicke in unseren eigenen "Mittelweg".

Band 2 enthält neue, weiterführende Arbeiten, die den Rahmen meiner bisherigen Bücher gesprengt hätten. Ich illustriere den holistischen und revolutionären Inhalt des theistischen Weltbildes anhand der heute vorherrschenden Weltbilder im religiösen, esoterischen und machtpolitischen Bereich. Von der aktuellen Relevanz her sind diese beiden Taschenbücher für mich nun die wichtigsten von allen meinen Büchern, denn sie verleihen den anderen Büchern nochmals eine andere Dimension und Perspektive.

Nähere Informationen finden Sie im Rückentext und Klappentext dieser Bücher, zu finden auf meiner Website armin-risi.ch

Wichtiger Hinweis:
Diese Bücher erscheinen erst im Januar oder Februar in den Buchhandlungen. Wenn Sie jedoch bis zum 19. Dezember direkt beim Verlag bestellen, bekommen Sie die Bücher noch vor Weihnachten.

· Für Bestellungen aus der Schweiz: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
· Für Bestellungen aus Deutschland, Österreich usw.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


PS. Eine Kurzdarstellung der beiden Bücher zum Weiterleiten als PDF-Datei finden Sie hier.

 


interessante events/veranstaltungen

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.


Die Grafik

CH: Symposium Welt im Wandel Du bist die Veränderung.
Samstag, den 29. Jan 2011 von 13.30 - ca. 20 Uhr
Kulturhaus Helferei Grossmünster
Kirchgasse 13, 8001 Zürich
auf Spendenbasis

Wo um alles in der Welt gehen wir hin?
Und welchen Einfluss haben wir darauf?
“Das Symposium ließ mich die Welt mit anderen Augen sehen, es
hat mich restlos begeistert. Es ist ein Muss für jeden, der im Leben eine
Aufgabe sucht und dem die Zukunft unserer Welt und unserer Kinder am
Herzen liegt. Eigentlich ist es sogar so: wenn dein Herz noch schlägt,
solltest du kommen!“ - Mark Desvaux , 4000saturdays.com
Um solche und andere Fragen geht es im Symposium Welt im Wandel.
Die ca. fünfstündige Veranstaltung besteht aus aktuellen
Informationen, dynamischen Interaktionen und kraftvollen
Kurzfilmen, in denen einige der wichtigsten Denker und Aktivisten
unserer Zeit zu Wort kommen. Das Anliegen des Symposiums ist,
unsere Herzen und unsere Augen für die aktuelle Situation zu öffnen
und uns zu inspirieren und zu ermutigen selbst aktiv Teil einer grossartigen Veränderung auf diesem Planeten zu werden. Eine Veränderung, die jeden braucht und nur zusammen umfassend geschehen kann.
Symposium Welt im Wandel - Du bist die Veränderung.
Samstag, den 29. Jan 2011 von 13.30 - ca. 20 Uhr
Kulturhaus Helferei Grossmünster
Kirchgasse 13, 8001 Zürich
auf Spendenbasis
Anmeldung (wenn möglich) und Info:
Karen Behmer, Tel. 043/ 233 81 85
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Mehr Informationen zum Symposium finden Sie unter www.be-the-change.de

"GELD 2011" Kongress und Film
Loisachhalle Wolfratshausen 1. - 3. April 2011
http://geld2011.blogspot.com


Diese Woche ist Bernhard Gruber aus Oberösterreich bei uns zu Gast.
Er ist Permakultur-Designer und initiiert und betreut Permakultur-Projekte in
Österreich, Deutschland, im Südsudan und am Kilimanjaro.

Am Freitag den 21.01.2011 laden wir herzlich ein zu seinem Vortrag:
Permakultur am Kilimanjaro - die Waldgärten der Chagga.

Kilimanjaro
kilimanjaro

Ein grundsätzliches Bestreben der Natur ist die Rückkehr zum Wald.
Ein gut organisierter Wald kann uns alles Bieten was wir zum Leben brauchen:
frisches sauberes Wasser, Nahrung, Medizin, Futter für Tiere, Baustoffe und Energie.
So auch die Homegarden der Chagga am Kilimanjaro in Tansania,
welche seit einigen Jahrzehnten ihrer Existenz bedroht sind und immer mehr verdrängt werden.

Der Permakultur-Designer Bernhard Gruber besuchte mit dem Tansania-Experten Franz Hörmannseder
in einer Studienreise einige dieser Waldgartensysteme am Kilimanjaro.
Ihre gemeinsame Reise führte sie auch zu zwei Permakultur-Projekten an den Viktoria See.

In seinem Vortrag stellt Bernhard Gruber mit ansprechenden Bildern die Homegarden des Chagga Volkes vor.
Er berichtet auch, wie man mit einfachen Ideen der Permakultur bestmögliche Resultate erzielt
und geht gerne auf Ihre Fragen ein.

Chagga Chagga2.jpg

Beginn ist um 19.30 Uhr, der Eintritt beträgt 7 Euro.

Wir freuen uns auf einen anregenden und interessanten Abend
und auf Ihren Besuch!

Herzlich: Elisabeth Schmuck
und das Team vom Lebensraum Kunst
______________________________________________________
Wir freuen uns, wenn Sie unser Programm an Freunde und Interessierte weiter leiten.
Wenn Sie künftig KEINE Infos mehr haben wollen, schicken Sie uns bitte eine kurze email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
_____________________________________________________________

Lebensraum Kunst, Dorfstraße 4, 85662 Hohenbrunn
Tel.: 08102 / 77 37 06, Fax: 08102 / 77 37 05, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

geöffnet: Montag, Mittwoch, Freitag von 9 bis 13 Uhr und jeden ersten Sonntag im Monat von 13 bis 18 Uhr.
Sie finden uns direkt neben der Kirche, hinter dem Café Hohenbrunn, 5 Minuten Fußweg vom S-Bahnhof Hohenbrunn.
Zur Homepage des Lebensraum Kunst


Lebensraum Kunst Hohenbrunn <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>
Lebensraum Kunst


 


CH: Einladung NewEarthCamp

Hallo Markus

Du bist herzlich zum NewEarthCamp eingeladen. Dieses findet vom 25.-27. Februar in der Villa Unspunnen in Wilderswil statt. Die Teilnahme ist gratis mit Unkostenbeitrag für Essen und Schlafen, mehr Infos auf www.newearthcamp.ch

Die Veranstaltung ist offen für alle – bitte weitersagen.

Freundliche Grüsse, Jeannine

Jeannine Brutschin

Höhenweg 24

2544 Bettlach

Tel. +41 (0) 32 645 06 10

Mobil +41 (0) 76 321 0 321

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.soulcamp.ch

www.NewEarthCamp.ch



D: "Das Sommercamp" im Raum D-Südwest + Elsaß + Schweiz
fand bislang auf einem ca 4-7 ha großen Platz im Elsaß statt, mit kleinem See und Trink- bzw. Quellwasser (vgl. www.das-sommercamp.de )
Aufgrund Platzbesitzer-Veränderungen suchen wir einen anderen geeigneten Platz, gerne für Beginn der Sommerferienzeit Baden-Württemberg und gerne rechts oder links vom Oberrhein in Höhe Nordschwarzwald - Nordvogesen. Hinweise bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. senden.

 

 


Gemeinschaftsbildende Workshops
Stuttgart u. München, Kennenlernen Gemeinschaft

Liebe Gemeinschaftsinteressierte,

wir laden Euch sehr herzlich zu den nächsten beiden gemeinschaftsbildenden Workshops ein:

Neues von der Lebensgemeinschaft Schloss Oberbrunn:

Wir wollen uns sehr herzlich für die vielen-vielen Glückwünsche zur Gründung unserer Gemeinschaft bedanken!!! Sie haben uns wirklich viel Kraft gegeben! Was nicht ganz rüber kam in unserer letzten Mail: Wir haben das Schloss gekauft, können aber erst einziehen, wenn wir den vollen Kaufpreis gezahlt haben (spätestens am 31. Januar 2011). Wir suchen noch einige KommanditistInnen (mit Steuervorteilen bis 50% der Einlage für VerdienerInnen) und DarlehensgeberInnen (mit Zinsausschüttung und Grundbuchseintrag). Wer daran Interesse hat, melde sich bei uns, wir beraten gerne und schicken detailliertere Unterlagen zu.

Landschaft

Das nächste Kennenlerntreffen der Gemeinschaft Schloss Oberbrunn am Chiemsee (mit Seminarzentrum) Infos siehe (unsere improvisierte) Homepage: www.authentischegemeinschaft.com


-------
>Offene Workshops 2010/11<

>Offene Workshops 2011<
14.-16. Januar in Wien
11.-13. Februar in Berlin
18.-20. Februar bei München/Ammersee
11.-13. März in Zürich
25.-27. März im Yoga Vidya Bad Meinberg
01.-03. April in Wuppertal
13.-15. Mai in Stuttgart
15.-17. Juli auf Schloss Glarisegg am Bodensee, CH
21.-23. Oktober im Ökodorf Siebenlinden
www.gemeinschaftsbildung.com


D: 1. "Freiburger Krisen-/Chancenstammtisch"
2011 am Di 11.1.11.

Hallo, guten Tag und ein "Frohes Neues"!

Vorweg als Erinnerung, bevor die übliche Einladung folgt: Ich freue mich auf unser erstes Treffen in 2011 – welches am kommenden Dienstag zum 22. Mal in diesem Rahmen stattfinden wird,

Ich lade Sie und Euch herzlich ein zum

„Freiburger Krisen- und Chancenstammtisch“ am 11. Januar, wie immer ab 19.00 Uhr in der in der Kantine der Villaban, Marie-Curie-Str. 1, 79100 Freiburg.

(Nähere Infos auch hier:http://www.finanz-training.de/index.html#Krisenstammtisch. Anfahrtbeschreibung auf dem Flyer, der als Download bereit steht:http://www.finanz-training.de/download/Stammtisch.pdf).

 

*******BITTE UM VORANMELDUNG PER TELEFON, E-MAIL ODER FAX, DA ES DIE ORGANISATION ERLEICHTERT UND DIE PLÄTZE BEGRENZT SIND******

*********************************************************

 

Herzliche Grüße und bis Dienstag?!

Bernd Höppner

Finanz-Training

Eschholzstraße 25

79106 Freiburg

Tel.: 07 61 – 120 29 82

Fax: 07 61 – 120 29 83

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.finanz-training.de

CH: erstes transition training in der schweiz



15. – 16. Januar
Transition Training

Kurszeiten: Samstag 9.30h-18.30h und Sonntag 9h-16.30h.

Tagungsort: Volkshochschule Biel, Ring 12, Kursgebühr Fr. 260.-
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

Ein 2-Tages Workshop welcher eine sowohl praktische als auch informative Einführung in Transition bietet. Der Kurs vermittelt ein klares Verständnis für die aktuelle globale Lage (Klimawandel, Peak Oil, Wirtschaftskrise). Weiter erklärt das Seminar das Transition Modell und die 12 Schritte, wie wir zu einer lebendigen Transition Town Initiative gelangen. Das Durchführen von lernreichen und effektiven Gruppentreffen und Open Space sowie die Prinzipien eines Energiewendeplans zu verstehen. Der Workshop wird von den zwei erfahrenen Transition Trainer Gerd Wessling und Richard Kuhnel durchgeführt.


Herzliche Grüsse


Mathias Stalder
Anzeigenleiter

Zeitpunkt
Werkhofstrasse 19
CH-4500 Solothurn
Tel. 0041 32 621 81 11, Mob. 0041 76 409 72 06
inserate @zeitpunkt.ch

Liebe Freunde, sehr geehrte Damen und Herren,

der Binnotec-Vorstand hat mich gebeten, Sie zu einem Infoabend am Montag, den 10. Januar 2011 um 19 Uhr (bis ca. 21.15 Uhr) einzuladen.

Ort: Wandel-Ladengeschäft Erdgeschoß, Crellestraße 27, 10827 Berlin

D: Thema: Veränderungen der Welt in den nächsten Jahren
Binnotec-Vorsitzender Andreas Manthey präsentiert Aussagen zu Entwicklungen der Welt in den nächsten Jahren von Harald II, der zeitlosen Energie-Ebene des sensitiven Wissenschaftlers und mehrfachen Buchautors Harald Wessbecher. Mit einem Live-Mitschnitt eines Vortrags von Harald II

Von der Webseite von Harald Wessbecher (www.haraldwessbecher.de) :
Vor über 25 Jahren kam ich in einem Institut für Bewusstseinsforschung (Monroe Institute of Applied Sciences) in Kontakt mit einer Ebene meines Bewusstseins, die offensichtlich unabhängig oder außerhalb von Raum und Zeit existiert und vielleicht dem entspricht, was man üblicherweise unter dem „größeren Selbst" versteht.
Zu Beginn sprach diese Ebene durch mich in einer Art Trancezustand und wurde der Einfachheit halber meine „Ebene II" oder „Harald II" genannt. Natürlich besitzt jeder Mensch eine solche Ebene II und erfährt sie vielleicht als innere Führung als Intuition oder als sechsten Sinn, ohne sich dessen bewusst zu sein.
Über die Jahre hinweg lernte ich mit meiner Ebene II jeder Zeit in Kontakt treten zu können, auch ohne dafür in einen tranceartigen Zustand gleiten zu müssen. Die Flut von Information, Heilenergie und Führung, die ich in diesem mehr und mehr bewussten Kontakt erhielt, veränderte meine Sichtweise vom menschlichen Dasein, von unseren größeren Möglichkeiten und vom göttlichen Urgrund, aus dem alles entsteht, genauso grundsätzlich wie über mein eigenes persönliches Leben.

Der Binnotec-Vorsitzende Andreas Manthey war persönlich bei dem Original-Vortrag in Berlin dabei und kennt Harald Wessbecher seit Jahren.
Harald II macht Aussagen zu Veränderungen in den nächsten Jahren, u.a. auch zu Zeit, Physik und Energie.
Der nächste Vortrag von „Harald II" in Berlin findet am 11.03.2011 statt.

Für Fragen: Andreas Manthey, 0177/3123119

Achtung! Der Infoabend findet im „Wandel" in der Crellestraße 27 in
Berlin-Schöneberg statt (U-Kleistpark, S-Yorckstraße/Großbeerenstraße).
Der Eintritt kostet 5,-/3,- Euro.

Mit freundlichen Grüßen
Dieter Kersten

PS. Ich werde wieder mit einem kleinen Büchertisch anwesend sein. Bitte
beachten Sie auch mein Buchangebot unter www.neuepolitik.com.

--
Dieter Kersten
Wilhelmsaue 31
D-10713 Berlin

Tel.: 030 - 822 52 11
Fax.: 030 - 821 62 88
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
URL.: http://www.neuepolitik.com

Verlag Neue Politik GmbH
Geschäftsführer Dieter Kersten
Charlottenburg HRB 46 652
Umsatzsteuer-Identnummer DE 16 664 59 00
Steuernummer FA f. Körperschaften Berlin 27/252/00729


 

CH: Willkommen Grundeinkommen! - ein Grund zu kommen - nach Winterthur!

Liebe Leute, Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu und das neue wirft seine Schatten voraus. 2011 wollen wir in Winterthur einen Stammtisch einrichten, einen Anlauf- und Treffpunkt für alle, die sich für das bedingungslose Grundeinkommen interessieren, und zwar
jeden 1. Mittwochabend im Monat ab 19.00 Uhr im Bistro Dimensione, dem "Lokal mit Herz", in der Neustadtgasse 25. (Ab Februar 2011)

Als Auftakt für die Stammtische werden wir den Film "Kulturimpuls Grundeinkommen" von Daniel Häni und Enno Schmidt noch einmal zeigen,
und zwar am Mittwoch, dem 19.Januar um 19 Uhr in der Spenglerei, Gärtnerstrasse 18.
Einlass ab 18 Uhr, Eintritt frei, Kollekte
Im Anschluss an den Film soll es noch Raum für Diskussion und allfällige Fragen geben.
Um auf den Film und unsere monatlichen Zusammenkünfte aufmerksam zu machen und auch, weil wir einfach Lust darauf haben,
wollen wir am Donnerstag, dem 6. Januar, am Dreikönigstag, eine Krönungswelle durch die Winterthurer Altstadt rollen lassen,
d.h., wir werden gekrönten Hauptes unsererseits Passanten krönen, sie zu Königinnen und Königen ihres eigenen Lebens ausrufen und
ihnen dabei auch die Flyer für Filmabend und Stammtisch in die Hand drücken; spannende Begegnungen + Gespräche eingeschlossen.
Ein kleines frohes Happening ... mitten im kalten Winter ;o)
Treffpunkt: 18 Uhr vorm Restaurant National, Stadthausstrasse 24, gegenüber Hauptbahnhof

Wenn wir genügend MitstreiterInnen finden, wiederholen wir die Krönungen am Samstag, dem 15. Januar ab 11 Uhr noch einmal. Treffpunkt nach Absprache.
Bei all' dem sind wir auf euer Mittun und eure Unterstützung angewiesen.
Wer hat Lust, uns dabei zu helfen? auchen
- Menschen für die Krönungswellen - Menschen, die Medien & Menschen informieren können - preisgünstige Möglichkeiten, Plakate und Flyer zu drucken - Sponsoren und Gönner für Druckkosten etc. - eure Ideen, z.B. für einen griffigen Namen für unseren Stammtisch
Wir haben bereits
- den Kinosaal (bis 250 Personen) - das Stammlokal - 100 CHF in der Kampagnenkasse (von unserem Auftritt beim SGB St.Gallen) - die Druckvorlage für die Flyer - die Kronen (1000 Stück sind bestellt)
Wir freuen uns auf euch!
Robin & Johannes

Bitte an interessierte Freunde & Bekannte weiterleiten!


andere newsletter, längere texte...


A: Gemeinschaftsnews

(1) Workshop "Archetypen in der Architektur" übermorgen Samstag und Sonntag!!!!!

(2) Nächster Infonachmittag Garten der Generationen Herzogenburg - 21.1.2011

(3) Infotag am Niederhof 15.Jänner 2011 - Haus zu kaufen!

(4) Infonachmittag am Naturhof Pramtal 28.1.2011

(5) Offener Kreisabend am Naturhof Pramtal 28.1.2011

(6) Keimblatt-SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung am 12. und 13. März 2011

(7) Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck - Workshop in Wien, 14.-16. Januar 2011

(8) Holzaktionswoche am Hofkollektiv Wieserhoisl

(9) Geförderte Seminare im Ökodorf Sieben Linden - EDE!!!

(10) 72h Permakultur- Designkurs in Wels / OÖ. 31.7. - 13.8.2011

(11) Eine neue Welt - eine neue Arbeitswelt

(12) Zeitgeist Moving Forward - Film!

(13) Ö1 Kulturjournal berichtet über Trend zu Baugruppen

(14) Politisches von Manitonquat aus Tamera - GAZA´S YOUTH MANIFEST FOR CHANGE!

 

 

(1) Workshop "Archetypen in der Architektur"

mit Theodor Henzler, (geb. 1931), Ökodorf-Architekt

Samstag 8. 01. 14.00 bis 17.00 Uhr und Sonntag 9.01. 2011 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr

in Herzogenburg, Am Hainerberg - Dörflein 10,

 

Liebe Freunde,

 

wie in der Kerngruppe unseres Projektes schon einmal berichtet, wird Theodor Henzler, (geb. 1931), Ökodorf-Architekt aus Beratzhausen bei Regensburg, bekannt vor allem durch die von ihm städtebaulich geplante und gemeinsam mit 13 anderen Architekten errichtete Ökosiedlung Bamberg, für uns am kommenden Wochenende im Rahmen der Klausur unserer Kerngruppe, Samstag 8. 01. 14.00 bis 17.00 Uhr und Sonntag 9.01. 2011 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr einen Workshop über die von ihm formulierten Archetypen der Architektur, für ihn Grundlagen aller Bebauungsplanungen, die er auch "spirituelle Architektur" nennt, halten. Nähere Infos siehe auf seiner Homepage oder den Text als Postskriptum unten. Ich finde, seine Sichtweise erleichert den Zugang zu einer Architektur für den "ganzen Menschen".

 

Die Klausur der Kerngruppe beginnt sonst wie üblich schon am Vormittag, um 10.00 und endet dann am Sonntag abend um 18.00 Uhr.

Zum Workshop selbst möchten wir über die Kerngruppe hinaus all die Freunde aus dem Bauarbeitskreis oder sonstige Interessierte aus dem Umfeld des GdG oder von befreundeten Gemeinschaftsprojekten einladen.

 

Ort: bei uns Am Hainerberg - Dörflein 10, Herzogenburg

 

Beitrag: Er würde es an sich nur gegen Fahrtkostenersatz und freie Unterkunft und Verpflegung machen. Ich würde gerne auch ein kleines Anerkennungshonorar zahlen. Die Fahrt kostet ca. 120,00 Euro. Ich würde ihm gerne insgesamt 300,00 Euro geben, wenn mehr möglich ist, wäre schön. Daher bitte ich um Beiträge zwischen 20 und 40 Euro pro Person, wenn möglich.

 

Ich bitte um Anmeldung per Mail, Tel. oder SMS bei mir, soweit möglich. Es ist aber auch ok., spontan zu kommen.

Diese Einladung kann auch gerne an Interessierte weitergeschickt werden.

 

Ich freue mich auf das Treffen.

 

mit lieben Grüßen

 

Markus Distelberger

 

Arge 7 Generationen Dr. Markus Distelberger & Co. GesbR
Am Hainerberg- Dörflein 10
3130 Herzogenburg
Österreich
0043/650/7771237
0043/2782/83278
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.7generationen.at

Verein "Garten der Generationen"
www.gartendergenerationen.net
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein wunderbarer Artikel von Theodor Henzler mit dem Titel "Spirituelle Architektur" siehe Beilage.

 

(2) Nächster Infonachmittag Garten der Generationen Herzogenburg - 21.1.2011

Garten der Generationen Herzogenburg

Nächster Info-Nachmittag

Freitag, 21. 01. 2011

jeweils 15.00 bis 17.00 Uhr

bei Markus Distelberger,

Am Hainerberg-Dörflein 10, 3130 Herzogenburg

(3) Infotag am Niederhof 15.Jänner 2011 - Hausverkauf!

http://www.niederhof.org/niederhof/Haus26.html

 

Wir laden die Interessierten unter Euch ein am Samstag, den 15. Jänner 2011 von 10 bis 15 Uhr zu uns zu kommen!

An diesem Tag habt ihr die Möglichkeit Detailinfos zum Niederhof und dem Hausverkauf zu erfahren, es wird Zeit für Eure Fragen geben, den Niederhof in einem Rundgang kennenzulernen und ihr habt die Gelegenheit einige der Menschen, die am Niederhof wohnen, zu treffen. Weiters zeigen wir bei Interesse eine Fotoschau. Für ein Mittagessen wird gesorgt.

Die Anfahrt zu uns entnehmt bitte unserer Homepage www.niederhof.org

Wir bitten unbedingt um Anmeldung dafür (per mail oder Tel. 0660/550 1010) und schreibt uns darin bitte folgende Angaben, damit wir uns ein wenig auf Euch einstimmen können:

Alle Namen (also auch von etwaigen Kindern) samt Geburtsjahr.

Aktuelle Mailadresse und Telefonnummer.

Warum ihr am Wohnen am Niederhof interessiert, bzw. was eure Motivation ist.

Wie viele von Euch zum Infotag kommen werden.

 

Markus Wenth [mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]

 

 

(4) Infonachmittag am Naturhof Pramtal 28.1.2011

28. Januar 2011, 15 Uhr Infonachmittag am Naturhof Pramtal www.naturhof-pramtal.at

15h …. Besichtigung, Rundgang, Infos zu Vision, Bildungsprogramm, Struktur, Kerngruppe, Fragen – Antworten…

Anmelden bitte bei Barbara 0664-5418618 oder per email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

(5) Offener Kreisabend am Naturhof Pramtal 28.1.2011

28. Januar 2011, 19 bis 22h …. Offener Kreisabend – Einführung in den indianischen Redekreis, offen für alle Interessierten an Kommunikation und Kooperation mit Menschen.

Der Redekreis ist die älteste Kooperationsform der Menschheit. Wir nutzen ihn am Naturhof Pramtal und möchten unsere guten Erfahrungen mit diesem Werkzeug mit euch teilen. Wir erschaffen im Kreis Möglichkeiten des Umgangs mit zwischenmenschlichen Themen, vom Abklären unterschiedlicher Bedürfnisse, Sichtweisen und Gefühlen, über Konfliktlösungen bis zur persönlichen Weiterentwicklung. Der Kreis trägt uns und gibt uns Raum und Sicherheit. Wir können einander besser hören und uns dabei die Zeit und Aufmerksamkeit schenken, die wir brauchen, um uns entspannt ausdrücken zu können. Durch diesen geschützten Rahmen ist es leichter möglich, aus dem Herzen zu sprechen.

 

Leitung: Barbara Strauch

Zeit: 28. Januar 2011, 19 – 22 Uhr … Einführungsabend

Ort: Naturhof Pramtal, Reischenbach 8, 4755 Zell an der Pram

Kosten: € 10,- pro Person und Abend, € 40,- für 5 Abende

Weitere Termine monatlich: 25.2., 26.3., 29.4., 20.5., 17.6.2011, jeweils 19-22h

 

(6) Keimblatt-SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung am 12. und 13. März 2011

Grundstück liegt im sonnigen Nord-Burgenland!

Ronald Wytek


Es war nicht leicht, sich nach zweijähriger Beschäftigung mit über 150 Grundstücken auf eines zu einigen. Doch es ist uns gelungen! Unterstützend dafür war die rege Teilnahme an der Grundstücks-LeserInnenbefragung.

Im Herbst 2008 lud der Verein Keimblatt zur ersten SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung. Gut 100 Menschen folgten dem Ruf und verlebten einen spannenden Tag (siehe www.oekodorf.or.at/auftaktvideo). Bei diesem Treffen und den darauf folgenden "Modulen" konnte jedeR herausfinden, in welcher Phase sie/er in das Projekt eintreten möchte. Seit damals haben sich sowohl die Verortung als auch Ausrichtung des Projektes verändert und konkretisiert.

Am 12. und 13. März 2011 laden wir im Nord-Burgenland zur zweiten SiedlerInnen-Auftaktveranstaltung ein. Damit starten wir den Klärungs-Prozess für jene, die ab Mitte 2011 in die Planung und ab etwa 2013 im Projekt leben wollen.

Weitere Details zur Veranstaltung folgen im Jänner 2011.

www.oekodorf.or.at

Die Fläche liegt zwischen Wien, Neusiedlersee und Bratislava, eingebettet in eine Gemeinde mit guter Infrastruktur (Bahn, Bus, Nahversorger, Bildungseinrichtungen, Ärzte, Vereine, Postpartner etc.) und Naturraumnähe. Die biologisch bewirtschaftete Projekt-Fläche besteht aus 4 ha Siedlungsraum und angrenzend mehrere Hektar (nach Bedarf) Pachtfläche. Die Verkaufs-Verhandlungen sind abgeschlossen, nun folgt die Vertragserrichtung. Die erste Zahlung ist bis Frühsommer 2011 fällig. Nach Rücksprache mit Gemeinde und Eigentümer wird der Ortsname erst bei unserer Pressekonferenz bekannt gegeben.(7) Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck - Workshop in Wien, 14.-16. Januar 2011

Liebe Gemeinschaftsfreunde und -interessierte!

Der diesjährige Workshop "Gemeinschaftsbildung nach Scott Peck" findet im Institut Dr. Schmida > in der Nähe der Secession am Karlsplatz in >

Wien vom 14.-16. Januar 2011 (Fr. 19 Uhr bis So. 16 Uhr) statt.

Die "Gemeinschaftsbildung" oder kurz CB (Community Building) genannt, ist eine Methode - oder besser Nichtmethode – mit der man sich in Gemeinschaft und Gruppen begegnen und Nähe erfahren kann. Meist jenseits von Sachthemen.

Scott Peck hat diese Methode auch in großen Firmen (z.B. Unilever) oder in städtischen Planungsteams, als auch in kirchlichen Organisationen erfolgreich angewandt.

 

Dabei gilt immer: Erst Gemeinschaft bilden, dann Entscheidungen fällen.

 

cid:13FAC64F60BB43F189110B5C25CDB25B@LaptopBrasewww.gaia-oasis.de

 

Bei einem Workshop mit einer int. Gemeinschaft mit großem Seminarzentrum in Bali konnten wir das gut beobachten: Erst 4 Tage gemeinsamer Prozess, dann das große Entscheidungsmeeting: In der Jahressitzung aller "Paten" konnten erstmalig wieder Entscheidungen getroffen werden.

 

Wir freuen uns zu diesem Anlass nach Wien kommen zu können!

 

Sabine und Götz

 

........................................................................................
>Offene Workshops 2011<
07.-09. Januar bei München/Salzburg
14.-16. Januar in Wien
11.-13. Februar in Berlin
18.-20. Februar bei München/Ammersee
11.-13. März in Zürich
25.-27. März im Yoga Vidya Bad Meinberg
01.-03. April in Wuppertal
13.-15. Mai in Stuttgart
15.-17. Juli auf Schloss Glarisegg am Bodensee, CH
21.-23. Oktober im Ökodorf Siebenlinden
........................................................................................
Für Gruppen ab 10 Personen führen wir zusätzliche Workshops durch.
Ebenfalls Kurzworkshops (2-3 Std) im Rahmen von Festivals u.ä.
Informationen zur Gemeinschaftsbildung unter www.gemeinschaftsbildung.com

 

(8) Holzaktionswoche am Hofkollektiv Wieserhoisl

Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein![mailto:wieserhoisl-
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gesendet: Dienstag, 21. Dezember 2010 21:22
An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Betreff: [wieserhoisl] ........ the next amazing 2011 event of Wieserhoisl ......
Im Auftrag von

 

Ladies and Gentlemen

 

Good evening

 

In these last days of 2010, I am very proud to present you ............................................................. especially organised for you (and hopefully with you) .................. the next amazing event of Wieserhoisl ..................... the week of the ............................ woooooooooood ....... yes, you read it right, next year it will happen again .............. the Holzaktionswoche 18. - 27. Februar 2011 Bring mit: Schlafsack, Spiele fürs Abendprogramm, Arbeitskleidung und Handschuhe wenn vorhanden.

 

Antonin

 

(9) Geförderte Seminare im Ökodorf Sieben Linden - EDE!!!

spacer

Das Ökodorf Sieben Linden bietet 2011 zwei Seminare für Nachhaltigkeit in Englisch an, welche im Rahmen des Programms Lebenslanges Lernen der EU anerkannt sind. Interessierte TeilnehmerInnen, welche in der EU (außer Deutschland) leben, können eine Förderung zur Weiterbildung beantragen, welche einen hohen Anteil der Kosten (bis 100%) der Teilnahme inkl. Reise etc. deckt. Antragsfrist ist 14. Jänner 2011! Genaueres dazu auf folgenden Seiten:

(Martin Stengel)

 

(10) 72h Permakultur- Designkurs in Wels / OÖ. 31.7. - 13.8.2011

 

Im Sommer 2011 findet der 3. 72h Permakultur-Designzertifikatskurs in Wels, organisiert vom Verein Perma-Norikum statt und auch dieses mal hoffen wir wieder auf einige flinke Hände, welche sich im Hintergrund um das Kursgeschehen kümmern. Wir freuen uns natürlich, wenn wir wieder international gut gebucht sind, doch hoffen wir auch auf eine gute regionale Beteiligung von Kursteilnehmern. Wir bitten Interessierte, sich rechtzeitig einen Platz zu sichern, da wir beide male, 2007 und 2009 schon zwei Monate vor Kursbeginn ausgebucht waren.

 

Zielgruppe: Landwirte, Biobauern, Gärtner, Pädagogen, Umweltbeauftrage in Gemeinden, Landschaftsplaner, Städteplaner, Architekten, Naturfreunde und alle Interessierten, Männer wie Frauen. Weiter lesen unter:

http://www.perma-norikum.net/pdc_wels_2011/

 

 

(11) Eine neue Welt - eine neue Arbeitswelt

Es gibt sie bereits! Echt lesenswert!!! Danke Günther Beyreder für den Link!

http://www.seelenkrieger.org/?p=6490

 

(12) Zeitgeist Moving Forward

Film im Trend von Peter Joseph, USA 2011

Liebe Freunde und FreundInnen!

Wirklich empfehlenswert!!! Unbedingt ansehen.Siehe Beilage!

Herzliche Grüße

Alexander Matthias

 

(13) Ö1 Kulturjornal berichtet über Trend zu Baugruppen

Unter

http://oe1.orf.at/artikel/266314

lässt sich das gestern im Kulturjournal auf Ö1 gesendete Gespräch zum Thema Baugruppen nachhören, dass Sabine Oppolzer mit Christoph Chorherr von den Grünen, Angelika Drescher von den "Zusammenarbeitern" aus Berlin und Helmuth Schattovits von B.R.O.T. geführt hat.

 

Gruß

Annika

Annika Schönfeld www.gemeinsam-bauen-wohnen.org

image001

www.pomali.at

Oya anders denken, anders leben Ausgabe 06

selbermachen!

 

Bild

Punk ist heute, etwas selberzumachen

von Farah Lenser , erschienen in 06/2011

Bild

Im Osten viel Neues

von Matthias Fersterer , erschienen in 06/2011

Bild

Das Rad neu erfinden

von Sarah Käsmayr , erschienen in 06/2011

Bild

Dorfschule in Not

von Anke Caspar-Jürgens , erschienen in 06/2011

Bild

Gärtnernd die Städte verwandeln

von Juliane Rudloff , erschienen in 06/2011

Bild

Farbe der Erde

von Judith Bartel , erschienen in 06/2011

Bild

Über die Biomöhre hinaus denken

von Harald Weinel , erschienen in 06/2011

Bild

Würdevolle Arbeit

von Karsten Petersen , erschienen in 06/2011

Bild

Lernen ist wunderbar!

von Jan Edel , erschienen in 06/2011

Bild

Inspirationen vom Vormacher

von Jochen Schilk , erschienen in 06/2011

Bild

Podium für das Eigene

von Wolfram Nolte , erschienen in 06/2011


CH: Bio Schwand AG

Download Newsletter


Liebe Bio Schwand-begeisterte

Das Neue Jahr hat begonnen und schon sind wir wieder mittendrin und senden einige aktuelle News.

Happy End.....

Wäre alles nach Plan verlaufen, so könnte sich Bio Schwand im Neuen Jahr stolze Eigentümerin der Liegenschaften auf der Schwand nennen. Doch so einfach sollte es dann doch nicht sein. Stolperstein ist die Revision der Zonenplanung auf der Schwand. Was früher eine Zone für die Landwirtschaftsschule war, soll so umgezont werden, dass die Bio Schwand-Idee umgesetzt werden kann. Mehr....

Bio Schule wird erwachsen

War die Bio Schule bislang ein gemeinschaftliches Pilotprojekt von Bio Suisse, Inforama (Landwirtschaftliches Bildungs- und Beratungszentrum des Kanton Bern) und Bio Schwand, so soll sich das auf das nächste Schuljahr 2011/12 ändern. Mehr....

Veranstaltungen

Die Bärner Bio Bure und die Bio Schule Schwand laden ein:

24. Januar 2011, 20.00 Uhr im Speisesaal, Seed Warriors - Ein Film zum Thema Klimawandwandel und Ernährung

3. Februar 2011, Tag der offenen Tür der Bio Schule Schwand

28. Februar 2011, 20.00 Uhr im Speisesaal, Wie ökologisch ist die Rindfleischproduktion in der Schweiz?

Mehr....

Bio Essen

Seit Anfang September bietet Bio Schwand ein gluschtiges Bio-Buffet zum Zmittag für alle an. Inzwischen hat sich das Angebot etabliert und viele Werktätige auf der Schwand sind inzwischen zu Stammgästen geworden. Und weil man bei uns an grossen Tischen isst, ergibt sich so manches Gespräch über den eigenen Tellerrand hinaus. Mehr....

Bio Handwerkstatt

Im Frühjahr geht es los. Die Planungsarbeiten für unsere Bio Handwerkstatt werden an die Hand genommen. Zwei grosse Werkstätten sollen umgebaut werden, damit dort Platz für verschiedene verarbeitende Bio- Betriebe geschaffen werden kann. Unter anderem sollen dort Tofu hergestellt, Käse gemacht, Glace produziert und Brot gebacken werden. Weitere Betriebe sollen dazu kommen, deshalb freuen wir uns über Ihre Anfrage! Mehr....

Mehr Informationen

Und wer zukünftig noch mehr Bio Schwand Informationen möchte, der kann die Bio Schwand-Infos auch bei Facebook abonnieren!

 

Herzliche Grüsse und viel Kraft im Neuen Jahr.

Dieter Baumann-Stucki

Geschäftsführer Bio Schwand AG


***
Bio Schwand AG
Schwand
3110 Münsingen

031 312 59 55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


"GELD 2011"
Kongress und Film
Loisachhalle Wolfratshausen
1. - 3. April 2011


Werte Damen und Herren,
nach diversen öffentlichen Veranstaltungen mit durchaus gesellschaftskritischen
Themen und konstruktiven Ansätzen zum Thema Geld und Geldsysteme, wie bei
den WaldWelt-Festivals und den diversen ZeitenWechsel-Kongressen, wird meine
nächste Veranstaltung äußerst konkret:
GELD 2011, der Titel ist Programm: Alle Entwicklungen zum Thema Geld und Wert!
In Zusammenarbeit mit dem Dokumentarfilmer Werner Dück wird dabei auch der Film:
GELD 2012 entstehen. Der im Anschluss über gängige Vertriebswege angeboten wird
und weit über den Kongress hinaus über die aktuelle Situation aufklärt.
Wir möchten zunächst Ihnen, die Möglichkeit der Teilnahme offerieren: Zur Teilnahme
bieten sich verschiedene Möglichkeiten an: Neben dem Angebot als Sprecher bei dem
Kongress und natürlich im Film aufzutreten, geben wir Ihnen gerne die Möglichkeit
Stand- und Werbeflächen, vor Ort und auf den Werbeträgern zu buchen.Bitte geben Sie
uns Ihr geschätztes Feedback und lassen Sie uns dieses Projekt gemeinsam angehen!
Die weitere Entwicklung des Projektes können Sie unter dieser Webseite einsehen:
http://geld2011.blogspot.com
Eine Bitte noch:
Falls Sie die Idee partout nicht anspricht, leiten Sie es bitte an, nach Ihrer
Meinung, entsprechend Interessierte weiter!
DANKE.

Herzliche Grüße

Andreas Martin Eisen

Henleinstraße 5 - Gewerbepark Unterheising - DE-93092 Barbing (bei Regensburg)

Hotline: +49(0)177. 3311886


life- & eventcoaching

jederzeit, fast überall 12. bis 15. August ´11

 


wieder einmal ein interessanter maxnewsletter, da er gute lösungsvorschläge enthält. hervorhebungen sind von mir. maxnews ist etwas schwierig umzuwandeln. bei interesse bitte selber abonnieren:

#11/02 - Ist ein friedlicher Systemwechsel möglich?

Besonderer Dank gebührt dem langjährigen MaxNews Leser Uwe Müller der
die Inhaltsverzeichnise der einzelnen Ausgaben der MaxNews immer mitführt.
Einzelne diese Ausgaben - können bei Interesse nachbestellt werden.
Jahresinhaltsverzeichnis 2010 bei Bedarf als PFD file bitte anfordern.

Gratis An- und Abmeldung am Schluss - lesen Sie nur was Sie interessiert -
Der Geist ist immer offen, sofern wir dies zulassen - überfliegen Sie
zumindest alles.

MaxNews - statt links, rechts oder antisemitisch, einfach nur der Wahrheit
verpflichtet - erscheint wöchentlich - zusätzlich bei Bedarf , mit der
besten deutsch-sprachigen Auswahl aktueller Themen, kompiliert aus
Zuschriften unserer Leser. Diese Berichte sind in den Medien nur schwer zu
finden - weil sie meist der "politischen Korrektheit" zum Opfer fallen.

MaxNews Themen sind die politische Manipulation von:

* Humanität und Gesellschaft
* Kapital und Finanz
* Gesundheit und Lebensqualität.

Bewahren Sie trotz aller Ungeheuerlichkeiten einen kühlen Kopf. Bekämpfen
Sie nicht das System mit Gewalt oder Antisemitismus, dies gäbe ihm nur
die Gelegenheit Sie ins Abseits zu stellen. Die einzige echte Gefahr für das
System ist die Information. Helfen Sie mit, die Wahrheit über das System zu
verbreiten. Leiten Sie MaxNews in Ihrem Verteiler weiter! Viele tun dies
schon, klären auch Sie auf!


(1) Ist ein friedlicher Systemwechsel möglich?
(2) Wer Gewalt anwendet verliert.
(3) Die 'Hochfinanz' weiss wie man Revolutionen durchführt
(4) Wie sich China eine Weltwährung bastelt
(5) Ein Lösungsmodel für eine souveräne Zukunft
(6) Die Freiwirt-Apokalypse - Prof. Dr. Margrit Kennedy


(1) Ist ein friedlicher Systemwechsel möglich?

Es gibt vermutlich eine Unmenge Szenarien wie man mit einem Systemwechsel umgehen kann/muss. Die bisherigen Machthaber in Politik, Finanz und Wirtschaft werden wohl nicht freiwillig abtreten und deshalb wird es alles andere als friedlich. Die wesentlichen Szenarien werden verursacht durch
Machtverschiebung/Machtverluste der Politik, des Kapitals oder des
Souveräns. Hier nur drei unvollständige Beispiele um aufzuzeigen oder zu
hinterfragen ob wir auf diese möglichen Szenarien vorbereitet sind:


Szenario I
Stellen Sie sich vor, die Freiheitsbewegung - Raus aus der EU - gewinnt:

* die politischen Posten im Staat werden neu besetzt während
die Verwaltung noch nach altem Schema weiterläuft.
* wie lange braucht die neue Partei um sich zu formieren und
alle Posten neu zu besetzen?
* wie führen wir ein monopolfreies Geldsystem ein?
* wie lange braucht es um wieder zu den zerstörten nationalen
Strukturen zurück zu finden?
* wie lange dauert es eine neue Währung zu etablieren?
* wie kann man ohne Banken lokal eine zinsfreie Geldkreierung
hinbekommen?
* wie kann man internationale Geldtransaktionen ohne das
Clearinghaus der 'Hochfinanz' machen?
* wie lange dauert es die Medien auf die neue Linie zu ringen?
* das Volk will Brot und Spiele - wie gibt man ihm spielerisch
Gemeinsinnigkeit zurück?
* wie kann man der Anfeindung durch die Internationale Presse
entgehen? Sie ist in der hand des NWO-Kapitals.
* wie kann man die Ernährung, Gesundheit und die Souveränität
der Bevölkerung sichern?
* wie kann man die Rohstoffversorgung für die Wirtschaft
sichern?
* wie kann man die durch die Globalisierung zerstörten
Arbeitsplätze wieder aufbauen?
* wie schnell kann man in bilateralen Verhandlungen den
Anschluss an andere Länder bewerkstelligen?


Szenario II
Stellen Sie sich vor, die 'Hochfinanz' inszeniert wieder mal eine
Hyperinflation:

Es ist eine Kampfansage des Kapitals an den Staat und/oder den Souverän.

* die Banken fordern die alten Kredite ein und vergeben keine neue.
* alle haben Hunger aber keinen Kredit
* die Gesellschaft ist anonymisiert und keiner traut dem
anderen mehr
* die Gold- und Silbermünzen könnten billige Legierungen sein
und kaufen auch nichts mehr.
* der Mob stürmt die Geschäfte und Warenhäuser
* die Regierung erklärt den Ausnahmezustand
* die Energieversorgung und damit auch der Verkehr brechen zusammen


Szenario III
Stellen Sie sich vor, dass System bräche zusammen - als
Kampfansage des Kapitals auf Szenario I und/oder II:

* die Banken sind geschlossen und geben kein Geld mehr raus.
* das bisschen Bargeld ist blitzartig verschwunden
* die Kreditkarten gehen nicht mehr und Konten können nicht
bedient werden.
* alle haben Hunger aber keinen Kredit
* die Gesellschaft ist anonymisiert und keiner traut dem
anderen mehr
* die Gold- und Silbermünzen könnten billige Legierungen sein
und kaufen auch nichts mehr.
* der Mob stürmt die Geschäfte und Warenhäuser
* die Regierung erklärt den Ausnahmezustand
* der Staat versorgt noch seine Polizei und Soldaten solange
sie ihm gehorchen
* die Energieversorgung und damit der Verkehr brechen zusammen
* nach einigen Tagen gibt es Bezugsscheine gegen Schlangestehen
* das neue Notgeld hält bis zur nächsten Währungsreform die
wieder nicht vom Volk ausgeht.

Beantworten Sie sich diese Fragen:

* wie einfach wird es in diesem Szenario für die Regierung die
Linientreuen zu bevorteilen?
* wie lange hält der Einzelne in diesem Szenario durch?
* wer ist dann noch bereit den Aufstand zu üben, wenn es nur
noch ums Überleben geht und
* wer setzt sich für ein neues monopolfreies Geldsystem ein?
* wäre es nicht vernünftiger sich heute Gedanken darüber zu
machen wie man Freundeskreise und Überlebensstrukturen heute
aufbauen kann die im Notfall auch belastbar sind und in der
Gruppe das Überleben sichern.




(2) Wer Gewalt anwendet verliert.

Immer mehr Menschen erkennen zwar die Auswirkungen der Fehler im heutigen System.
Viele meinen, wenn wir nur genug Geld hätten, so wäre es vielleicht zu
ertragen bis die erhofften Veränderungen vielleicht durch den Geldsegen
eintreffen. Das sind die Grundgehaltler die sich ein bedingungsloses
Grundeinkommen wünschen. Andere wiederum die über ein ausreichendes
Einkommen noch verfügen, sehen die Probleme im System und meinen, dass man
mit demokratischen Mehrheiten Veränderungen erreichen könnte.
Am liebsten würden sie alle gerne eines Tages im Lehnstuhl sitzen und am
Fernsehen die erwünschten Veränderungen in den Nachrichten erfahren.

Die Mehrzahl der Menschen wissen, dass man weder gegen die Banken noch gegen
den Staat mit Gewalt etwas ausrichten kann. Der Staat und die Banken
bedingen sich gegenseitig und sind alleine nicht überlebensfähig.
Diese beiden Institute sind wie die tausendköpfige Schlange und die
tausendarmige Krake unangreifbar bis an die Zähne hochgerüstet und die
Unbelehrbaren werden hart daran erinnert wenn sie es dennoch versuchen an deren Autorität zu rütteln.
http://www.youtube.com/watch?v=vDBSk_KKisU&fe
ature=player_embedded
(Link evtl. Zusammenkleben)
Alle Revolutionen gingen immer vom Kapital aus, das Volk brachte nur
erfolglose Ansätze zustande, die es Staat und den Banken erlaubten sich
besser auf solche Fälle vorzubereiten. Nur noch Geistesgestörte würden heute einen Bankraub planen oder den Staat mit 'Hamer und Sichel' bekriegen.

Die Waffe dieser Widerständler im Jahre 2011 sind Petitionen, weil die
Demokratieverbildeten glauben, dadurch Mehrheiten zu schaffen über die sie Veränderungen bewirken. Rednerecht vorm Petitionsausschuss ist das maximale Ergebnis welches man mit Petitionen erreichen kann und das kann auch bei
deutlichen Mehrheiten ohne Begründung abgelehnt werden. So steht es
zumindest im Kleingedruckten der Petitionsserver nachzulesen.
Demokratie ist ein System, das nur solange funktioniert wie die Mehrheit bei
Wahlen an die Illusion glaubt, selbst zu den Gewinnern gehören zu können.
Die Demokratie ist nur eine raffinierte Erfindung des Kapitals dem Volk
vorzugaukeln es hätte Mitsprache bei Entscheidungen. Mitsprache kann es aber nur bei 'offenen Direktwahlen per Handzeichen' geben, doch wir haben ja die Wahlmänner-Demokratie die immer vom Kapital kontrolliert wird.

Wenn das System also demokratisch nicht umzuwerfen ist und der Staat das
Kapital schützt, muss die Lösung anderweitig erreicht werden. D.h. dass wir
uns vom Staat und den Banken mit ihrem Geld unabhängig machen und beide weitgehend ignorieren. Dazu könnten wir uns als Selbstversorger unabhängig machen, doch nicht jeder hat die Voraussetzungen oder Neigung dazu - auch wollen wir keine steinzeitliche Agrargesellschaft anstreben.

Albert Einstein sagte: "Die großen Probleme dieser Welt können nicht mit
derselben Denkweise gelöst werden, mit der sie verursacht wurden. Spätestens hier erkennen wir, dass ein Paradigmawechsel angesagt ist der uns dazu zwingt neue Konzepte zu entwickeln die tragfähig sind.

Peter Fitzek ist einer der jungen Hoffnungsträger
... höchst interessantes kleines Video:
der nach neuen Modellen sucht, die parallel im alten System ablaufen können ohne dass sie gleich von Bank und Staat verboten werden. - Das kommt erst wenn er die kritische Masse erreicht und für das System zur Bedrohung wird.

Wenn wir wie die Esoteriker auf externe Lösungen hoffen oder meinen, da käme ein Raumschiff 2012 mit Außerirdischen welche uns diese Arbeit selbstlos abnehmen, so handelt es sich hier um die selben Fanatiker, wie diesen welche uns einreden wollen das System würde crashen - damit sie mehr Gold und Silber verkaufen.

Nachdem ein friedlicher Systemwechsel ausgeschlossen ist und sich auch
nichts von alleine bewegt, bleibt uns nur die Eigeninitiative - d.h. unser
Schicksal selbst in die Hand zu nehmen und eigenverantwortlich aktiv an
neuen Lösungen mitzuarbeiten.




(3) Die 'Hochfinanz' weiss wie man Revolutionen durchführt

Sie haben uns auf Youtube ein fünfteiliges Video hinterlegt welches zeigt
wie sie selbst in mehreren Ländern erfolgreiche Revolutionen durchgezogen
haben. Keine Angst - wir könnten das nicht - den sie basieren alle auf
endloser Verfügbarkeit von Geld für Waffen und Ausrüstung sowie das
wichtigste - der Korruption von INSIDER durch die Hintermänner - die
hinterher das Ruder übernehmen und die Länder 'zivilisieren' und
'demokratisieren' wie sie dazu sagen.

Revolutionen - Eine Gebrauchsanleitung 1/5
http://www.youtube.com/watch?v=BVJXOdSFtGk



(4) Wie sich China eine Weltwährung bastelt

From: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! [mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Sent: Tuesday, January 04, 2011 00:28

Hallo Max

Obwohl ich mich bemühe das Geldsystem zu verstehen, ist China immer noch ein
Rätsel. Besonders da ich weiß, daß das Buch zum FEDsystem in China
millionenfach kopiert wurde.
Wie ist folgende Nachricht einzuordnen:
http://m.ftd.de/feed/50210738.xml?v=2.0

Schreib mal was in einem der nächsten MaxNews.
Danke Friedel


Kommentar Max:

Der chinesische Währungserfolg wurde 1971 gegründet als
Nixon im Zugzwang war China in die Dollar-Hegemonie zu
verpflichten, bevor er den Franzosen ihre Goldkonvertierung
ablehnte. Ohne Goldkonvertierung hätte China sich nicht in
das Weltbank/BIS Währungskontrollsystem einbinden lassen und
die Franzosen wollten lieber Gold als Dollar.
China bestand auf einer Dualwährung welche Intern den
Renminbi (auch Yuan nach dem Währungssymbol genannt) und
extern die Foreign Exchange Certificate (FEC) - auch Waibi
genannt hatte. In FEC wurde in den ersten Jahren mit der BIS
abgerechnet und darauf beruht der heutige Wohlstand des
Landes, denn China konnte darüber seinen eigenen Wechselkurs
bestimmen. China musste sich somit nie bei der 'Hochfinanz'
verschulden und hatte dadurch die volle Kontrolle über ihre
eigene souveräne Währung - den Renminbi über den intern
verrechnet wurde. Das änderte sich erst mit dem Beitritt
Chinas in den IMF 1980 als der FEC aufgegeben werden musste.
Doch zu diesem Zeitpunkt war die finanzielle Unabhängigkeit
Chinas fest etabliert.

Um China zu verstehen muss man wissen, dass seit Romulus die
Grundlage des westlichen Geldsystems auf der Verschuldung
basiert.
Romulus sagte; die Sklavenhaltung bürdet die Verantwortung
für deren Wohlergehen auf den Sklavenhalter. Der musste die
Sklaven nämlich unterbringen, füttern, bewachen, zur Arbeit
anhalten und Arbeitsplätze samt Werkzeug bereitstellen.
Romulus führte das Eigentum ein und unter diesem System
konnte der Sklave seine Freiheit gegen Geld erkaufen, war
allerdings für seine Unterbringung, Ernährung, und seinen
Arbeitsplatz zur Gelderwirtschaftung selbst verantwortlich.
Er konnte eigene Hamsterlaufräder eröffnen. Dafür gab es unter
Romulus für jeden Sklaven Kredite, wenn sie ihr Eigentum -
sprich Landanspruch - als Sicherheit verbürgten - und waren
damit vom ersten Tag an unter dem Zinssystem verknechtet und
Unterjocht. Die Wohlstandsabschöpfung erfolgt immer über das
Währungssystem.
Währung bedeutet Geld in Papier zu verwandeln.
Das ist noch besser als Geld gegen Leistung zu kreieren oder
nur Steuern als Teilbetrag des Geldes abzukassieren. Deshalb
steht der Währungsinhaber über dem Geldkreierer - den Banken.
China ist Inhaber des Renminbi - der EUR gehört der 'Hochfinanz'.
Die Banken sind nur die Bauchläden der Inhaber zur Abwicklung.

Dieses Konzept haben wir uns beharrlich bis auf den heutigen
Tag erhalten, weil wir nicht bereit sind auf unser Eigentum
zu verzichten, indem wir diesen Landanspruch unserer Wohngemeinde
überlassen und uns nur mit dem Besitz begnügen.
(Der rechtliche Unterschied sollte jedem bekannt sein.)
Hätten wir kein Eigentum, könnte die 'Hochfinanz' uns nicht
verschulden.


Im kommunistischen China war und ist der Staat für alles
verantwortlich und auch heute noch kann man dort kein Land
besitzen und Stockwerkeigentum nur bis zu 70 Jahre leasen -
und alles Geld wird von der chinesischen Staatsbanken
ausgestellt. Sicherheiten braucht es nicht, denn der Staat
kann beliebig Kredite vergeben. Wenn einer sein Einkommen in
mehrere Appartements 'anlegen' will, erhöht sich für den
Staat nur der Wohlstand. Beziehen kann das der Einzelne erst
wenn er genügend abbezahlt hat, deshalb gibt es noch viele
Geisterstädte die für die Altersvorsorge gedacht sind.
Siehe link - evtl kleben -

http://www.businessinsider.com/pictures-chinese-ghost-cities-
2010-12?slop=1#

slideshow-start
Den schnelleren Gewinn machen die Chinesen sicher an der
Börse. Die Bankgewinne und damit der Volkswohlstand der sich
aus dem Renminbi ergibt, verbleiben beim Staat und nur die
Kursgewinne, welche von der BIS diktiert werden, gehen ins
Ausland.
Statt sich dem von BIS diktierten Wechselkurs zu ergeben,
hat China mit vielen Ländern bilaterale Vereinbarungen über
welche sie ihren Tauschhandel (Rohstoffe gegen Fertigwaren)
vor allem mit den BRICs Ländern abwickeln. Solche
bilateralen Vereinbarungen hatten bis Kriegsende alle
Länder. 1947 wurde von 23 Mitgliedern das GATT (General
Agreement on Tariffs and Trade) gegründet und wuchs bis
Anfang der 90er Jahre auf mehr als 100 Mitglieder an.
Das GATT wurde 1995 durch die Gründung der WTO abgelöst.
GATT wurde als Freihandelsabkommen angepriesen, welches
bilaterale Abkommen überflüssig machte - Nichtmitglieder
über Meistbegünstigungsklauseln (niedere Zölle) anlockte -
und damit die Globalisierung und Währungsdominanz einführte.

Da die meisten anderen Handelspartner Chinas in Dollar
verschuldet sind, wurde bisher dieser Tauschhandel auf
Dollarbasis abgewickelt.
Zur Rückzahlung ihrer Dollar-Kredite bei der Weltbank - die
zu 51% eine Tochter der US-Treasury ist - wurden die
Rohstoffländer gezwungen immer mehr Rohstoffe - für immer
wertlosere Dollars abzubauen, um sich über den Raubbau an
der Natur zu entschulden. Dem entgehen heutzutage die
BRICs Länder immer mehr, indem sie als Verrechnungsbasis den
Renminbi nehmen. Sie suchen eine sichere werterhaltende
Währung und wollen sich aus der Dollarhegemonie befreien.
Das macht auch Renminbi-Anleihen für viele attraktiver als
Dollar-Anleihen, welche neuerdings in Hongkong gehandelt
werden - und befreit gleichzeitig China aus der Abhängigkeit
zu den von BIS diktierten Wechselkursen.



(5) Ein Lösungsmodel für eine souveräne Zukunft

Die Konsumlemminge sind heute in ihrem Denken total durch Gewinnmaximierung verbildet. Auch Scheinaussteiger wollen nur ihren Lebensstandard an ihre Einkommensverhältnisse anpassen.
Der Fehler in unserer Gesellschaft ist die elitäre Individualisierung zu der
wir uns über den Konsumerismus hingezogen fühlen und die uns von der
Gemeinsamkeit mit anderen entfremdet. Es beginnt mit unserem Auftreten und unserer Kleidung. Zunftkleidung gab es zu allen Zeiten � egal ob bei Bäcker, Küfner, Schmid, Koch, Anwalt, Polizist, Bankier, Richter oder Paffe � jeder wurde dahingehend verbildet mit Stolz seine Zugehörigkeit zu demonstrieren.
In allen Zünften ging diese Verbildung weiter, indem die Oberen dann ihr
eigenes Werkzeug mitbrachten um ihr erfolgreiches Können noch zu
unterstreichen. Die höheren Dienstgrade hatten immer ihre
privatgeschneiderten Uniformen und Geschäftsleute trugen bald ihre Anzüge in feineren Materialien, eigenen Krawatten in ihren Lieblingsfarben und Mustern. Aus welchem Hamsterlaufrad diese Produkte stammen, ob Armani, Boss, Mont Blanc oder Thailändischer Schneider, spielt für das System keine Rolle und bedeutet auch keinen Ausstieg aus dem System. Es ist nur eine Konsumverlagerung welche die Aussage unterstreichen soll 'Ich bin wer und bin wertvoll und was besseres'! Alles Konsumgebaren dient jedoch nur dem unterjochenden kapitalen System.

Diese Produkte kommen wie gesagt lediglich aus unterschiedlichen
Hamsterlaufrädern und werden mit längst kreiertem Geld der 'Hochfinanz'
bezahlt. Ziemlich dicht an der Wahrheit liegt hier dieser Video:
ZGA - Der Trick wie Geld entsteht & manipuliert Teil 2 (Deutsch)
http://www.youtube.com/watch?v=P9kmurgfBx0&feature=related -
Ein Teilausschnitt aus dem Video �Zeitgeist Addentum�
� ein Segment des Videos mit dem man übereinstimmen kann, weil er am dichtesten unsere heutige Geldkreierung beschreibt. (Vorbehaltlich unseres Kommentars in den MaxNews 19.10.2008 - bei Bedarf anfordern) � Der Videoausschnitt erklärt eben nicht genau die Geldvernichtung von M2, d.h. die Vernichtung aller Gelder aus dem System die mehr als $100.000 betragen oder für länger als 90 Tage angelegt sind - doch kann man diesen genauen Vorgang von M2 dann sehr viel leichter verstehen, wenn der Filmausschnitt an sich mal verstanden ist. Diese Geldvernichtung von M2 kommt noch obendrauf.
Die verzockten Gelder aus M2 sind für unsere heutigen angeblichen Krisen
verantwortlich und deshalb entschuldet die 'Hochfinanz' ihre eigenen
Kartellmitglieder - die Banken - über SDR.
Ein weiterer Punkt in diesem Film ist, dass der Zins die Inflation
verursachen soll
. Das stimmt eben nur teilweise. Der Zins treibt nur das
Hamsterlaufrad an, der Hauptinflationsverursacher ist die Tatsache, dass die
Banken weniger als 1% ihres Kapitals für die neue Geldkreierung
(Zentralbankguthaben) aufwenden. Beweis: siehe Bankbilanzen � sie mieten nur Schuldscheine und kreieren dagegen Geld. Für die Hamster, welche für dieses Geld hart arbeiten müssen, ist es unverständlich � doch für die Banken ist die Geldkreierung wirklich so simple � und trotzdem dreht sich alles nur um die Macht!

Geld selbst, ist der 'Hochfinanz' wurscht � denn sie kann davon soviel
kreieren sie will � und wenn die Hamster davon weniger ausgeben und auf die hohe Kante legen � sprich gar noch über 90 Tage oder mehr als $100.000 anlegen, so wird dieses Geld von den Banken ganz legal vernichtet und dem Wirtschaftskreislauf entzogen. -
Siehe MaxNews #10/83 (bei Bedarf anfordern)


Hier liegt übrigens der Hauptfehler den viele Geldgurus machen, dass sie die
Haftungslimite der Banken für M2 übersehen und offenbar nicht wissen, dass
nur diese M2 Gelder � d.h. Summen unter $100.000 oder fällige Beträge
innerhalb 90 Tage - bei der Zentralbank nicht vernichtet werden. Alles
andere sind nur die berühmten Forderungen auf Geld � denn sie sind kein Geld
mehr � sondern nur noch ein Anspruch darauf, welchen die Bank
gutmütigerweise einlösen kann wenn sie so will.

Da das Geldsystem nur ein Werkzeug der 'Hochfinanz' ist, um ihre Macht über uns auszuüben, werden wir solange von dem System unterdrückt wie wir dieses Geld verwenden. Es ist dabei unerheblich ob wir mehr oder weniger Geld verbrauchen � die Abhängigkeit ist die selbe � ganz so wie Armut und Reichtum relativ sind. Fakt ist die Abhängigkeit vom Geld.
Eine Lösung kann nur darin bestehen, das Geld durch ein anderes System
abzulösen und weitgehend Autark vom Geld zu werden.
Dies bedeutet nicht, dass wir nun Kleingärtner werden müssen, wo wir doch alle schon durch die urbanisierte Lebensweise jahrhunderte lang davon entfremdet wurden.
Unter dem Konzept von Friedrich List galt für die Volkswirtschaft als
oberstes Ziel: die Bevölkerung zu ernähren und unabhängig zu machen. Sein
Plan sah daher die Stärkung der Landwirtschaft als Rückrad und Kernzelle
einer Nation
an. Die ländliche Bevölkerung sollte der Motor der Wirtschaft
sein und alle anderen wirtschaftlichen Zweige sollten diesem Ziel dienen
-
aus welchem sich dann der volkswirtschaftliche Nutzen und ihre Ausrichtung
ergab. Dies bedeutete keinesfalls einen Agrarstaat � doch eine Nation die
sich nicht selbst ernähren kann, ist immer abhängig. Um diese Abhängigkeit
zu verstärken, setzte die 'NWO' auf die Globalisierung. Jeder Staat ist von
jedem anderen dadurch Abhängig und vor allem von den Banken, welche diese internationale Abwicklung durch die 'Hochfinanz-hörigen' Zentralbanken und der Privatbank BIS � in Basel erst möglich machen.
Siehe MaxNews #10/20 -
Die Privatisierung des Weltgeldsystems (bei Bedarf anfordern).

Die Individualisierung der Gesellschaft muss umgekehrt werden und alle
Handlungen auf sinnvolle Gemeinnützigkeit zurück geführt werden.

Die kann nur passieren, wenn wir die 'Hochfinanz' mit ihrem Geldsystem
entmachten. D.h. wir müssen deren Geld-Monopol brechen!

Ein Ansatz dazu wäre, wenn wir überall Regionalgeld einführen welches Leistungsbasiert ist und die Preise in der Übergangszeit so gestalten, dass wir �Steuergeld� nur bis zur Höhe des Zukaufs akzeptieren und für den Rest � d.h. die eigenen Kosten und Erträge � Regionalgeld � sprich �Leistungsgeld� verlangen. Dies bedeutet, dass auch die 'Hochfinanz' mit ihren Staatsdienern in Zugzwang kommen und sich �Leistungsgeld� beschaffen müssen. Dieses System könnte zunächst nur branchemmäßig z.b. von �BIO-Anbauer� eingeführt werden und würde sich danach sehr schnell auf andere lebensbejahenden Bereiche ausweiten. Für die Emission des Regiogeldes könnte sich eine Gruppe BIO-Bauern zusammen tun und dies beispielsweise als BIO-Geld ausgeben.

Das Problem mit Regiogeld ist meist, dass es von Leuten ohne Geld gestartet
wird die sich auch nicht verschulden wollen und über keine Ressourcen
verfügen. Sie sind zwar bereit Leistung einzubringen, doch wenn sich diese
nicht in Ressourcen verwandeln ist kein Wert entstanden sondern eben nur
eine Gefälligkeit/Dienstleistung. Deshalb macht Nahrung anpflanzen Sinn und Babysitten eben weniger.

Weitere Lösungsansätze sind alle Bestrebungen die der Gruppe in der
Gemeinschaft dienen. Sie sind in jedem Fall den Einzelbegünstigungen
vorzuziehen. Einzelbegünstigungen sind das Ergebnis der Individualisierung
und des Profitdenkens des heutigen kapitalistischen Systems.

Beispiel in diese Richtung kann sein Peter Fitzek
http://www.livestream.com/jeettvlive/video?clipId=flv_582cde3c-e4c2-4f0
9-aa49-e37f432baeee&utm_source=lslibrary&utm_medium=ui-thumb

link evtl kleben.
Der Ansatz von Peter Fitzek ist positiv, doch sind seine Geschäftsmodelle
auf Selbsterhaltung und Überleben ausgerichtet. Er offeriert bestehende
Leistungen günstiger, solange sich alle der Gemeinnützigkeit seiner Ideen
unterordnen und das Profit/Anspruchsdenken vergessen. Das gilt besonders für Versicherungen wo heute die Mentalität vorherrscht, dass jeder seinen Beitrag als Leistung gern wieder ausbezahlt hätte. Peter Fitzek hat mit seiner Krankenkasse hier die Lücke entdeckt in der Anspruchsdenken zur Krankheit führen würde und deshalb der Einzelne doch eher geneigt ist selbstnützig zu handeln und für seine Gesundheit eigenverantwortlich einzustehen.

W
enn sich nun beispielsweise �Finanzdienstleister� profilieren wollte, so
könnten sie auf diesen Zug mit aufspringen und einen Fond kreieren und mit
diesen Anlagegeldern in der Startphase eine neue Regional- oder
Branchenwährung � gegen eine kleine Gebühr - garantieren. D.h. die
Konvertierung des BIO in EUR wäre für den BIO-Anbauer zunächst gegen eine kleine Gebühr garantiert und leistet nicht für einen evtl. wertlosen
Papierschnipsel wenn er seine Produkte in BIO verkauft.
Vielleicht im Stil
des oben erwähnten von Peter Fitzek�s http://www.kooperationskasse.de/
oder seinen anderen Unternehmungen
http://www.neudeutschland.org/
Solche Anlagen sind sehr sicher, weil hier die volle Leistung der Anbauer
(Ressourcen) dahinter steht. Anlagen in Kleinhamster waren schon immer die sichersten. Für den Anleger bleibt sein EUR voll erhalten und der Ertrag könnte besser sein als eine Anlage bei einer Bank.
Beiden Seiten wäre gedient und der Start einer neuen Währung ist immer lukrativ, wie schon Meyer Amschel Rothschild zu berichten wusste als er sagte: Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht.



(6) Die Freiwirt-Apokalypse - Prof. Dr. Margrit Kennedy

------ Weitergeleitete Nachricht
Von: "Prof. Dr. Margrit Kennedy"
Datum: Tue, 4 Jan 2011

{Max: Leider sind die angepriesenen Videos nur auf engl. Vorhanden.}

You have got to see that like over 3 mio US citizens:
1. a 7minute Video about the Fed and Goldman Sachs:

http://www.faz.net/s/RubB8DFB31915A443D9
8590B0D538FC0BEC/Doc~EE2A385E7798944
7D8DFBBF0ABD37C882~ATpl~Ecommon~Scontent.html
Quantitative Easing Explained

2. a Warning

http://www.youtube.com/watch?v=YmiFB9hJxus

Margrit Kennedy



Kommentar Max:

Mir fehlt bei Frau Kennedy heute die Distanzierung von
den Freiwirtfalschlehren die sie jahrelang betrieben hat.
Bis vor wenigen Jahren hab ich mich noch mit Frau Kennedy
auseinander gesetzt, weil sie als 68erin natürlich den
Kollegen Senf, Berger und Creutz etc. nacheiferte. Damals
vertraten die 68er die Gesell'schen Freiwirtlehre vom
Schwundgeld und sie glaubten alle fest, dass die Banken nur
Spareinlagen verleihen.

Besonders verehrt wurde damals der Vorbeter Helmut Creutz
mit seinen Märchen vom 'Taler der Wandern muss'.... dass es
sich dabei nicht um die Geldkreierung, sondern nur um schon
kreiertes Geld handelte, musste erst in das Verständnis der
Freiwirte langsam einsinken.

Stillschweigend sind die meisten Freiwirte über die Jahre
überzeugt worden, dass die Banken vielleicht doch Geld aus
Luft kreieren können - oder wie man dazu damals sagte: über
die 'fraktionale Geldkreierung' d.h. mit dem symbolischen
Vorgang der Anmietung eines Schuldscheins auf der
Wertpapiersammelstelle - dann praktisch aus Luft den vollen
Gegenwert an Geld dafür erschaffen konnte.

Aus dieser neuen Erkenntnis heraus finden Leute wie Frau
Kennedy nun solche Videos gut. Das System haben sie aber
offenbar immer noch nicht verstanden und schüren daher mit
solchen Spamweiterleitungen weitere Ängste.

Die 'Hochfinanz' ist nämlich sehr klug und darf keinesfalls
unterschätzt werden. Sie sind sehr wohl in voller Kontrolle
des Systems. Was weder Frau Kennedy noch Alex Jones
berücksichtigen ist, die tatsächliche Geldkreierung.

Diese besagt laut Basel I+II:
1. dass alle M2-Gelder über 90 Tage und über $100.000
von den Banken vernichtet werden dürfen und Banken
nicht mehr dafür haften. Sie werden dem
Zentralbankguthaben der Banken gutgeschrieben und
stehen zur weiteren Geldkreierung bereit. Daraus ergibt
sich das Unheil welches wir Blase oder Krise nennen!

2. die 'Hochfinanz' zum Systemerhalt immer nur soviel
Geld nachfließen lassen muss, wie die Zinsen ausmachen.

3. fließen nicht genügend Zinsgelder nach, so ergibt
sich technisch eine 'Deflation' - mit Preissteigerung
(wie im erste Video behauptet) hat das nichts zu tun.
Drum messen sie nur M0 minus M2 und geben M3 nicht mehr
bekannt.

4. die globale Wirtschaft von der alle Menschen Leben,
beträgt gerade mal $10 Mrd. - die weltweite
Spekulationsblase liegt laut Alex Jones im zweiten
Video oben 'It's the Bankers or Us' bei $1500Bln und
wir werden uns wohl an jährliche Ausbuchungen von
vielen Milliarden gewöhnen, bis diese Verluste voll
abgetragen sind - die Erde wird davon nicht leichter -
es sind nur Zahlenspiele. 1 Billion hat übrigens 12
Nullen. Das Geld existierte immer nur fiktiv als
Versklavungsfaktor und war nie zur Rückzahlung angedacht.
Nur Sklaven müssen ihre Kredite rückzahlen!!!
Die 'Hochfinanz' bucht nur immer!!!

5. Diese Spekulationsblase wird über SDRs - die keine
Kaufkraft haben - durch Bilanzabgleich nun sukzessive
aus dem Markt genommen. Ein Ende ist nicht abzusehen
und es wird so wohl noch einige Jahre weiter gehen.
Nicht umsonst will man sich für Basel III bis 2023 Zeit
nehmen.

6. Die Behauptung es handle sich bei SDRs um
Steuergelder ist falsch. 'SDRs kommen aus der Schatulle der
'Hochfinanz' und buchen nur - d.h. sie entschulden Firmen
mit Zentralbankkonten - und haben keine Kaufkraft.

7. Wir werden über viele Jahre zusehen, wie die
'Hochfinanz' ihre Syndikate und Privatstaaten (auch die
private BRD-GmbH) über SDRs soweit entschulden wird,
damit diese Machterhaltungsstrukturen für sie weiter
aufrecht erhalten bleiben.


Weiterleiten der Artikel 'ohne Abbinder und Bezugsquelle' sind nicht
gestattet. Weiterleitung der ganzen Email ausdrücklich erwünscht.
____________________________________________________________________
Click here to subscribe to english MaxReport (with different articles)
mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!?subject=MaxReport_english&body=s
ubscribe.
______________________________________________________________________

Die Wahlmänner-Demokratie muss abgeschafft werden.
Eine freie Gesellschaft entsteht nur durch Dezentralisierung der Macht,
Verlagerung der Geldkreierung unter das Volk und dessen Mitbestimmung.
Die Ziele einer freien souveränen Gesellschaft müssen beinhalten:

. Entmonopolisierung der Geldkreierung.
. Souveräne Erstellung eigener leistungsbasierter Währung des Volkes.
. Gemeinnützige Lehren, Gesetze und Handelsabkommen.
Wahlmännerdemokratie gegen offene Volksabstimmung tauschen - Schweizer
Model
. Keine Privilegien für Parteien.
Finanzierung ist staatl. Dienstleistung mit kommunaler Absicherung.
. Importzoll auf Güter über den Wert lokaler Angebote.
. Waren-Kennzeichnung heimischen Arbeitskostanteils ähnl. Mwst. in %
. Gemeinaufwendungen auf VK-Preis reziprok zu heimischem Lohnanteil
. Ehrenamtlich haftbare Politiker mit Aufwandsentschädigung.
. Öffentl. Dienste, Strom, Wasser, Post, Medien in kommunalen Besitz.
. Land und Rohstoffe unter kommunales Eigentum & individueller Nutzung.
. Natur-Raubbau ausbremsen durch werbefreie Medien ohne Konsumanreiz.
. Detaillierte Volksaufklärung über Gesundheit und Ernährung.
. Arzthonorare nur solange Patient gesund ist - altchinesisches System.
. Anwalt- und sonstige Beraterhonorare nur bei Erfolg.
. Autarkes Wirtschaftsmodell nach Friedrich List - Selbstversorgung.
. Eigene Landwirtschaft deckt Grundernährungsbedürfnisse des Volkes.
. Ersetzung von Beamtenstatus durch haftbaren Mitarbeiterstatus.
. Umwandlung von GmbHs und AGs in haftbare Personengesellschaften.
Abschaffung der privatwirtschaftlichen Buchführungspflicht
. Steuerfreiheit auf alle Arbeitsleistungen - für Firmen und Personen
. Export nur von Überkapazitäten und bei Tauschbedarf.
. Detaillierte Volksaufklärung über Geld und Wohlstandskreierung

Kommentar und Dialog willkommen.

<:><:>:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><
NUR einfache TEXT MAILS SIND VIRENFREI.

Europa versagt weil die Mitglieder die Kontrolle über ihr Recht und
finanzielles Schicksal verloren haben.
Mehr unter http://mailstar.net/ziele.htm
<:><:><:><:><:><:<:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><:><

Wir sind auf Beiträge und Feedback angewiesen.
Schreiben Sie an Max11(@)mailstar.net.
Ihre Beiträge, Meinung und Kommentare sind uns wichtig!

Maxnews wird gemäß dem üblichen Haftungsausschluss verbreitet siehe.
www.disclaimer.de/disclaimer.htm?farbe=aaff88/000000/000000/000000


Anmelden:
mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!?subject=MaxNews_Deutsch&body=A
nmelden

______________________________________________________________________




 



in eigener sache
zuerst etwas persönliches. seit einigen jahren mache ich jetzt diesen newsletter. inzwischen versende ich ihn an 7000 leserInnen. ich investiere relativ viel zeit (eine 20-30% stelle) und geld (it-dienstleistungen) in dieses projekt und würde mich freuen, wenn ich deine finanzielle unterstützung bekommen würde. letzes jahr haben 88 leserInnen einen beitrag eingezahlt. herzlichen dank.

lebensqualität
mein newsletter ist eine dienstlei
stung, die deine lebensqualität erhöht:

  • nützliche informationen: rosinen aus der riesigen informationsflut
  • netzwerke: werden in den nächsten jahren immer wichtiger werden
  • projekte: food coop, StadtLandNetz, jurtenbau workshops, strohballenbau, selbstbauer netzwerk, autarke siedlung..
  • plattform: du kannst dein projekt vorstellen
  • inserate: eine dienstleistung für alle
  • kontakt-börse: funktioniert noch nicht richtig, hier fehlt das geld

ich weiss: die meisten newsletter sind gratis. trotzdem bin ich dir dankbar, wenn du meine arbeit unterstützt: besten dank zum voraus.


  • brief - die einfachste möglichkeit: stecke eine note in einen briefumschlag - zwischen papier/karten - und sende ihn an:
    markus rüegg, schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz

  • e-banking: swiss post, postfinance, 3030 bern
    post-konto: 87-22 91 74-2
    IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
    SWIFT oder BIC: POFICHBE
  • einzahlungsschein: schicke ich dir gerne per post (in der schweiz). sende einfach ein mail mit deiner adresse an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
  • weniger ist mehr: lieber sende ich meinen newsletter an diejenigen, für die er einen wert hat, die ihn wertschätzen, als dass ich die mailflut erhöhe. für alle, denen mein newsletter nichts wert ist: hier kannst du dich abmelden: http://www.kmuplus.ch/news.html


wenn du diesen newsletter nicht mehr möchtest,
kannst du dich hier jederzeit austragen.
http://www.kmuplus.ch/news.html