krise als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen

krisenvorsorge: 34. teil


newsletter dezember 2010


liebe leserInnen

hurra - wir haben eine wohnung gefunden!!! herzlichen dank allen helferInnen! schon am 17. dezember 2010 werden wir umziehen. für die neue wohnung suchen wir (markus 57 und susanne 51) noch eine wohnpartnerin, einen wohnpartner:

winterthur-veltheim: WG-zimmer frei für fr. 500.--
in 4 zi-wohnung in einem alten haus (ca. 1910) an der feldstrasse 12. ein zimmer mit ca. 10 m2 hat einen seperaten eingang. dieses zimmer würden wir gerne frei lassen, als meditationsraum, workshopraum, therapiezimmer, übungsraum. das zimmer das noch frei ist hat ca. 13 m2.

die küche ist genügend gross, mit geschirrspüler und waschmaschine. es gibt einen kleinen garten-sitzplatz mit einer feuerstelle. mit dem velo sind es 5min. zum hauptbahnhof/bio-laden und 7min. zum wald/natur.
wir essen gerne gut und kochen gerne (1x jede woche/pers.). nur bio (gemeinsame haushaltskasse), kein TV, haustiere sind nicht erlaubt, nur nichtraucher.

wir suchen herzensmenschen, die das leben feiern
und ganz bewusst kreieren wollen.

wenn du interesse hast, dann findest du einiges in meinen texten zum thema spurgruppe/übungsgruppe in den newslettern von juli bis heute (jeweils im begleitbrief am anfang) und allgemeiner und grundsätzlicher in der rubrik eros und sophia. interessiert? dann rufe an: 052 222 4004

 

herzliche grüsse und lichtvolle weihnachten

markus rüegg

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
vormittags besser erreichbar ab 7 30 uhr handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
website: www.kreative-beziehungen.ch

am besten liest du diesen newsletter jeweils direkt auf meiner website - er hat dann mehr bilder und eine bessere darstellung.


projekte um sich zu beteiligen oder selber machen:
für alle die etwas tun wollen

der sinn dieser rubrik ist eine sammlung von konkreten, praktischen lösungsmöglichkeiten/projekten/initiativen/netzwerken, die sinnvoll und ganzheitlich sind und das bereits leben/vorwegnehmen, was wir gerne hätten. hier findest du möglichkeiten dich zu beteiligen, wenn du auch auf der materiellen ebene etwas tun, etwas realisieren möchtest. wenn du selber ein projekt hast, das in diese rubrik passen würede, kannst du mir ein mail senden.



transition town/initiativen:

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden.
Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.“
Johann Wolfgang von Goethe

Transition Towns

tansition town ist - auf der materiellen ebene - das ganzheitlichste konzept das ich kenne,
um eine bessere welt zu kreieren.

-> CH: transition initiative: willi krafft initiert etwas in der schweiz. ich arbeite mit willi zusammen. wer beteiligt sich? anmeldung bei willi. "Wandel aus der Bevölkerung heraus organisiert kann langfristig nur dann erfolgreich sein, wenn er so gestaltet ist, dass die Menschen auch wirtschaftlich davon einen Nutzen haben – sei dies Geld, Ware oder Dienstleistungen/Arbeit." wie das aussehen könnte, dazu macht willi in einem 1. kommentar zwei vorschläge auf seinem blog im kapitel transition:
hier clicken..
(text am ende der seite)
-
Hier noch ein Link zum ersten Transition Training in der Schweiz
- die neuste transititon-initiative münchen land.
- was ist eine “Transition Town”? ein kleiner film 8 minuten.


->CH: arbeitsgruppe transition town von «neustart schweiz»: das 2. treffen der ag tt am 10.12.2010 in winterthur war sehr gut. wir sind z.z. ca. 13 teilnemerInnen. wir vereinbarten, ein starter-kitt zu kreieren, als hilfe für alle die bei sich eine transition-initiative starten möchten. mehr hier...

gemeinschaften:

->D: 12.-14.11.2010. Kennenlerntreffen    Gemeinschaft Schloss 
Oberbrunn
am Chiemsee
(mit Seminarzentrum) s. rubrik interessante
veranstaltunge
->CH:
In Glarisegg bei Steckborn gibt es Raum für mehr Menschen mit
Lust auf "Experiment Gemeinschaft" (Wohn- und Gewerberaum)
siehe auch inserat in der rubrik: bezahlte inserate.


landwirtschaft:
vertragslandwirtschaft ist eine gute basis, für den aufbau weiterer projekte:


->CH: vertragslandwirtschaft: in zürich, bern und winterthur sind neue projekte entstanden. längerfristig die beste möglichkeit die kleinbäuerliche landwirtschaft und damit unsere ernährungs-souverenität zu erhalten/stärken. wer bei den grossverteilern einkauft muss sich bewusst sein, dass global 50% aller lebensmittel vernichtet werden. das erhöht die lebensmittelpreise auf dem globalen markt. wir in den reichen ländern können das bezahlen, rund 2 miliarden der armen aber nicht. hier ein tv-fim:
"Frisch auf den Müll" - der Trailer
Frisch auf den Müll - 1 ~ 3


D/CH/A: Blühende Landschaften
Die besonderen Potenziale von Terra Preta
Die neue "schwarze Revolution" geht vom deutschsprachigen Raum aus. ... Ein Teilprojekt ist der Humusaufbau mittels Terra Preta. zu beziehen unter www.triaterra.de.


D+Kuba: „El Pan Alegre / Das Fröhliche Brot“
Projektkonzept zur Grundversorgung mit Energie und Nahrung im lokal-regionalen Kreislauf am Beispiel des „Täglichen Brotes“

 

 

 


regio-geld:
prognose: Kündigt sich der wirtschaftliche Zusammenbruch im Äußeren an?

D: regio-geld rheingold hier der rheingold-blog.
D:Tauschring Lindau-Wangen, Deutschland
D: Interessengemeinschaft für Lebensgestaltung,
Wangen im Allgäu, Deutschland
A: Regionale Währungen - Das Geld im Dorf lassen
A: talent voralberg: das am weitesten entwickwlte regio-geld

Tauschsysteme CH:

Emmentaler Regiogeld

Tauschen am Fluss, Zürich
LETS Tauschkreis Zürich

Complino Tauschwerkstatt, Zürich

Luzerner Tauschnetz

Zeitbörse Benevol St. Gallen

VAZYT - Zeittauschverein Winterthur

Zeittausch Börse Aargau

TALENT - der Tauschring der Schweiz



relokalisierung der energieversorgung:

CH: rekommunalisierung stromnetz

CH: Die Wirbelwasserkraftwerke hätten ein Potential in der Schweiz alleine zur Produktion von Strom für ca. 1 Mio. Personen.
D: energie in bürgerhand: "Bereits in wenigen Monaten bringen über 4000 Bürger rund 22 Millionen Euro für dieses Vorhaben auf - und der Ansturm bricht nicht ab. Steigen auch Sie jetzt noch ein! Denn wir stehen bereits in Verhandlungen zum Kauf von Anteilen am fünftgrößten Energieversorger Deutschlands... "
D: Stromnetze in Oeffentliche Hand ist der Trend - Auch in BW Soeben hat Baden-Württemberg die EnBW wieder in öffentliche Hand genommen. Zusammen mit den Gemeinden in BW haben sie jetzt die Mehrheit.


sicherheit gibt es nur auf spiritueller ebene: Schutztechnik – Das Licht-Ei
->CH+D: Anti-Atom-Aktions-Herbst: Lotty Fehlmann Stark, Präsidentin NWA Aargau, www.fehlmannstark.ch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. 80 Prozent der Deutschen haben Verständnis... Meinungsumfrage von Greenpeace.

->CH «Vision 2035» 9-12. 2010 
«Ökologischer Umbau der Wirtschaft –
Chancen und Wege einer Re-industrialisierung
Peter Sutter: Lernzentren als Alternative zum heutigen Schulsystem.
Film: Die «4. Revolution» Clip und mehr Infos: www.4-revolution.de

herzliche grüsse

markus rüegg

schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
vormittags besser erreichbar ab 7 30 uhr handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
website: www.kreative-beziehungen.ch

ps: im oktober habe ich einen grossen zweijährigen auftrag abgeschlossen (s. news oktober: das reinhaus - ein haus ohne chemikalien). dadurch habe ich jetzt wieder mehr zeit (auch für den newsletter) und suche auch neue arbeiten - vielleicht weisst du etwas? danke für alle tipp's. ich zähle mal auf, was ich alles machen kann: neue arbeit/aufträge: ich mache auch ganz einfache arbeiten. ganze schweiz: habe ein GA tarif: wie immer je nach einkommen/finanziellen verhältnissen therapeutisches: mein lieblingsthema - wie kreiere ich meine realität? wie kann ich mein leben ganz bewusst gestalten? was ich auch noch mache: reinkarnations-therapie, rückführungen, gemeinschaftsbildung/-projekte.. büro: ich helfe dir deine eigene website/deinen newsletter zu machen, texten, fotos machen und ins internet stellen, inserate entwerfen, briefe schreiben, telefondienst 6.00-22.00h, zahlungen machen, e-banking auch ins ausland, adressverwaltung, buchhaltung.. handwerkliches: montieren, reparieren, renovieren, sanitär- und spenglerarbeiten, malen, transporte, taxidienste, zügeln/umziehen.. bauen: deine wohnung/haus umbauen, eine neue küche planen - ich übernehme planung, organisation und bauleitung, offerten einholen, submissionen, auftragsvergabe, bauherren/-frauen-freundliche verträge, bauherren / -frauen-beratungen.. immobilien: häuser/grundstücke/eigentumswohnungen verkaufen, verkaufsdoku erstellen, ausschreibung/werbung, verkauf.. andere arbeiten: es kann etwas kleines sein (als taglöhner) oder etwas grösseres als unternehmer. ich mache auch sog. niedere arbeiten: putzen, reinigen, kochen und einkaufen, haushalt..



hier
die besten links vom dezember 2010


Lichtblicke:


Die Wirbelwasserkraftwerke hätten eine Potential in der 
Schweiz alleine zur Produktion von Strom für ca. 1 Mio.
Personen.

www.gwwk.ch

Leider werden gute Ideen zur effizienten, dezentralen
Stromproduktion von der Stromlobby SOFORT abgewürgt
(Siehe nachfolgender Text).
Wie lange lassen wir uns das noch gefallen ?
ganzer text in der letzten rubrik: andere newsletter, längere texte...

D: Alternative zur privaten u. gesetzlichen Krankenversicherung

Eine "Gesundheitskasse", die ihren Auftrag ernst nimmt und dafür sorgt,
dass die Gesundheit ihrer Mitglieder erhalten oder wiederhergestellt wird.
Durch die Favorisierung alternativer Heilmethoden und gleichzeitiger
Ablehnung von gesundheitsgefährdenden schulmedizinischen
Behandlungsmethoden (wie zum Beispiel Chemotherapie, Impfungen usw.)
unterscheidet sich diese "Unterstützungskasse" grundlegend von allen
privaten und gesetzlichen "Krankenkassen". Faire und konstante Beiträge,
kostenlose Gesundheitsseminare und die Sicherheit, dass überschüssige
Beiträge in gemeinnützige Projekte fließen, haben es mir leicht gemacht,
mich für die NdGK zu engagieren und ihr auch selbst beizutreten.
Wer Interesse hat und vielleicht jetzt sein Sonderkündigungsrecht nutzen

möchte: www.ndgk.de

7. Dezember europaweiter Bankrun-Flashmob -
Wie sicher ist mein Geld?

Initiiert durch französische Aktivisten und unterstützt durch denEx-Fußballprofi Eric Cantona kündigen Initiativen und bislang zehntausende Einzelpersonen für Dienstag den 7. Dezember 2010 ein kollektives Geldabheben an.
Unter dem Motto "Stop Banque" soll durch diese Art Flashmob versucht werden das Banksystem zu Fall zu bringen.
mehr in der rubrik
andere newsletter, längere texte...


Die Rache am Geldautomaten

Machtlos gegen die Macht der Banken? Gegen diese Sicht regt sich in Frankreich Protest. Ex-Fußballstar Cantona hat seine Landsleute dazu aufgerufen, am 7. Dezember gleichzeitig ihr Konto zu räumen – und damit die Banken lahm zu legen.


A: Regionale Währungen - Das Geld im Dorf lassen
Einkaufen mit Parallelgeld: Im österreichischen Langenegg bezahlt man neben Euro mit "Talenten". 150 neue Jobs sind in dem 1.100-Seelen-Ort entstanden.

"In der Wirtschaftskrise hat unser System deutlich profitiert", berichtet Rolf Schilling, Vorstandsmitglied im Regiogeldverband und einer der führenden Köpfe in der Vorarlberger Tauschszene, der größten in Europa. Als die Banken auf dem Weltmarkt zu crashen drohten, sprang der Umsatz mit Talenten um 40 Prozent nach oben. Auch Autos wechselten schon gegen Talente den Besitzer, und ein erster Vermieter akzeptiert die Regionalwährung ebenfalls.

Der Gesamtumsatz entspricht inzwischen 1,2 Millionen Euro - Tendenz rasant steigend. Denn das System wird laufend erweitert. So will die Region Walgau mit immerhin 50.000 Einwohnern zum Jahreswechsel ähnlich wie Langenegg eigene Scheine einführen. Wer dort zum Beispiel eine öffentliche Parkanlage pflegt, soll in Talenten entlohnt werden.

A: 26.05.2010 Auszeichung für Gemeinde Langenegg

Im Rahmen der Exkursionsfahrt (Gratisbus von AXL – Landbus Klostertal) an der etwa 30 Bürgermeister, Banker, Nahversorger, Regionalmanager und regional Bewegte teilnahmen, wurde die Gemeinde Langenegg als erste Gemeinde mit 3 TTT ausgezeichnet. Diese Auszeichnung wird für die engagierte Umsetzung der „Langenegger Talente“ verliehen. Die Gemeinde setzt mit der konsequenten Umsetzung des Konzeptes einen Maßstab für die anderen Gemeinden im Land.

Ausgezeichnet wurden für ihr Engagement auch die erste talentierte Bank, die Bankstelle Langenegg der Raiffeisenbank Vorderbregenzerwald und das Postlädele der Lebenshilfe als erste talentierte Ausgabestelle. Ohne deren Engagement wären die Wirkungen für die regionale Wertschöpfung nicht in diesem Umfang erzielbar.



the_title

Die Revolution der Terra Preta
Die Terra Preta hat das Potenzial, mehrere Krisen gleichzeitig zu überwinden: die Klimakrise, die Hungerkatastrophe und die Hygienemisere in den Slums. Und das alles ohne Agrochemie, sondern in einer Agrarrevolution von unten. Ute Scheub besuchte einen der Wiederentdecker der Terra Preta, den Bodenkundler Haiko Pieplow, am nördlichen Rand von Berlin. ...... weiterlesen


the_title

Biokohleversuche in Kleingärten – Erste Ergebnisse
Anfang 2010 hatte das Delinat-Institut 500 Kleingärtner eingeladen, sich an einem Großversuch zum Einsatz von Biokohle zu beteiligen. Inzwischen liegen erste Ergebnisse vor. Zwar zeigten sich im Durchschnitt etwas höhere Erträge, doch die Schwankungen zwischen den Standorten und Kulturen sind erheblich. Biokohle ist kein Düngemittel, sondern ein langfristig wirkender Bodenverbesserer. ...... weiterlesen


Madeleine Porr und ihr fröhliches Brot

Projektkonzept zur Grundversorgung mit Energie und Nahrung im lokal-regionalen Kreislauf am Beispiel des „Täglichen Brotes“


23. November 2010. Ein tolle Frau und eine tolle Idee: l Pan Alegre - Das Fröhliche Brot ist ein regionalwirtschaftliches Kreislaufkonzept für die nachhaltige kommunale Grundversorgung mit Energie und Nahrungsmitteln. Das Konzept basiert auf optimierten lokalen bzw. regionalen Stoffstromkreisläufen, seine Kernbestandteile sind die erneuerbare Energiequelle Biogas und die hoch nährstoffhaltige Pflanze Amarant. Das Konzept wurde von Madeleine Porr ab 1996 ursprünglich in Kuba entworfen und wird von ihr seit einigen Jahren in Deutschland weiter entwickelt. Die taz schreibt begeistert: "Auch das hat Madeleine Porr mit Amaranth gemeinsam: Überallhin wirft sie mit Schwung ihre Samenkörnchen, ob in den Tropen oder hier, es sind viele, sehr viele, und nicht immer gehen alle auf. Aber deshalb aufgeben? Niemals!"
http://www.madeleine-porr.de/pan_beschreibung.html



Eine Bürgeraktiengesellschaft
revolutioniert die Biolandwirtschaft

Biobauern haben es mitunter schwer: Große Investitionen und geringe Gewinne machen es gerade kleinen Betrieben nicht leicht, dauerhaft am Markt zu bestehen. Als der Freiburger Ökobauer Christian Hiß von der Bank keinen Kredit mehr für einen neuen Kuhstall bekam, hatte er die Nase voll und schlug den Kapitalismus mit dessen eigenen Waffen.

Für kleine Betriebe ist die Landwirtschaft oft ein Kampf ums Überleben. Riesige Konzerne mit futuristischen Maschinenparks überziehen das Land mit ihren Monokulturen, laugen den Boden aus bis zu einer unfruchtbaren Ödnis, verdrängen auch die nachhaltig wirtschaftenden Bauern und gefährden damit ganze Kulturlandschaften mit ihren kleinen Dörfern und Höfen.

Heute schon gedankt?

Die Dankstelle ist die Internet-Plattform für Dankbarkeit. Dankbarkeit ist ein Schlüssel zu mehr Zufriedenheit, Gesundheit und Freude. Letztendlich ein Schlüssel zu uns selbst. Dankbarkeit hebt die eigene Grundenergie an und gibt uns daher die Möglichkeit, unsere Perspektive zu erweitern.

Zur Dankstelle


island nimmt krise als chance
während etliche länder auf den abgrund zuschlittern hab
en es andere länder bereits hinter sich ... aber erst ganz
wenige nutzen die hinter ihnen liegende krise für einen
neuanfang ! island, dessen bürger das vertrauen in ihr
e regierung kOMplett verloOoren haben, geht neue w
ege. die bürger selber verfassen eine neue verfassu
ng. ein absolutes nOvum auf diesem planeten ... do
ch lesen sie selbst ...
u.r.s. josé
den ganzen text s.unten in der rubrik andere newsletter, längere texte...


ps : für alle, welche die sendung von
kurt aeschbacher verpasst hab

 


Prognosen:


Geht die Schweiz bankrott? | Drucken |
28.12.2010

Bookmark and Share

Das Kapital flüchtet in die Schweiz. Der Franken steigt auf Rekord. Doch die Sicherheit könnte sich als fataler Irrtum herausstellen. Die Schweiz ist dank UBS und Credit Suisse zu einem riesigen Alpen-Hedgefonds degeneriert. Schweizer Banken sind in Wahrheit nicht "too big to fail" sondern "too big to rescue"! Droht der Schweiz das gleiche Schicksal wie Island?

 


Analysen, Hintergrundinformationen:


Der Urzeitcode

Folgender Film wurde in den 80iger Jahren im Schweitzer TV gezeigt. Heute undenkbar, aber damals war das „Fernsehen“ noch nicht vollständig in „fester Hand“ und so konnten noch gelegentlich, heute totgeschwiegene Informationen ihren Weg zum Zuschauer finden.

Erstmals wird das Geheimnis sensationeller Experimente beim Pharmariesen Ciba gelüftet. Forschern gelang es Wachstum und Ertrag von Pflanzen und Fischen massiv zu steigern – nur mit einem Elektrofeld. Auf diese Weise wuchsen Urzeitformen heran, wie beispielsweise ausgestorbene Riesenforellen oder »Urgetreide«, das kaum Pestizide benötigt! Ciba unterband sofort die weitere Forschung mit der Elektrofeld- Technologie. Denn Ciba lebt vom Verkauf von Pestiziden …

http://www.postswitch.de/wissenswertes/der-urzeitcode.htm


Wikileaks-Anhänger legen Webseiten lahm

Ku-Klux-Klan ja, Wikileaks nein



bewusst.tv

guten abend,
2 videos zu rituellem missbrauch ...... parallelwelten !
im "christlichen" augsburg (und anderswo), vor den augen der polizei, des rathauses, der kirche ...
höchste kreise ...
Jessie Marsson spricht von 6000 kindern, die bei uns verschwinden
(Jannette Seemann sprach von 2000 kindern in der BRD pro jahr!)
kein weihnachtliches thema ! ......... oder...... gerade doch !

http://www.bewusst.tv/geheimbunde/blog


Warnung: Neuer Stromzähler

Das unten abgebildete Gerät “Energy-box” soll jetzt auch

bei uns in Deutschland in die Häuser eingebaut werden.

http://www.staatpreussen.com/html/haarp.html

http://www.alaska-info.de/a-z/haarp/alaska_haarp3.html

http://www.Gandhi-auftrag.de/energybox.htm

http://www.chemtrail-info.de/chemtrails/haarp.htm



ganzer text unter mitteilungen:

Buch-„Vereinheitlichtes System des Wissens“

Grigori Grabovoi: „ Vereinheitlichtes System des Wissens

ISBN 978-3-942791-01-4 (Broschüre, 76 Seiten)

Nur € 11,90 (lieferbar ab KW 52.2010!, zzgl.Porto/Versand)

Direkt bei der Verlagsauslieferung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(Fax: 05204-998-114)

oder über den online-shop bei www.rare-ware.info.



neu:
bezahlte inserate/angebote/
veranstaltungen/workshops


erstes transition training in der schweiz


15. – 16. Januar
Transition Training

Kurszeiten: Samstag 9.30h-18.30h und Sonntag 9h-16.30h.

Tagungsort: Volkshochschule Biel, Ring 12, Kursgebühr Fr. 260.-
Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ein 2-Tages Workshop welcher eine sowohl praktische als auch informative Einführung in Transition bietet. Der Kurs vermittelt ein klares Verständnis für die aktuelle globale Lage (Klimawandel, Peak Oil, Wirtschaftskrise). Weiter erklärt das Seminar das Transition Modell und die 12 Schritte, wie wir zu einer lebendigen Transition Town Initiative gelangen. Das Durchführen von lernreichen und effektiven Gruppentreffen und Open Space sowie die Prinzipien eines Energiewendeplans zu verstehen. Der Workshop wird von den zwei erfahrenen Transition Trainer Gerd Wessling und Richard Kuhnel durchgeführt.


Herzliche Grüsse


Mathias Stalder
Anzeigenleiter

Zeitpunkt
Werkhofstrasse 19
CH-4500 Solothurn
Tel. 0041 32 621 81 11, Mob. 0041 76 409 72 06
inserate @zeitpunkt.ch



"Das Sommercamp" im Raum D-Südwest + Elsaß + Schweiz
fand bislang auf einem ca 4-7 ha großen Platz im Elsaß statt, mit kleinem See und Trink- bzw. Quellwasser (vgl. www.das-sommercamp.de )
Aufgrund Platzbesitzer-Veränderungen suchen wir einen anderen geeigneten Platz, gerne für Beginn der Sommerferienzeit Baden-Württemberg und gerne rechts oder links vom Oberrhein in Höhe Nordschwarzwald - Nordvogesen. Hinweise bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden.

Seminare und Ausbildung zum geistigen Heilen

Schule der Geistheilung nach Horst Krohne

Jeder Mensch verfügt über innere Heilkräfte und hat ein unbewusstes Potential medialer Fähigkeiten. Beides soll geweckt werden - für die eigene Gesundheit und Heilung anderer.

Über viele praktische Übungen lernt Ihr, Euch in die Bereiche von Körper, Seele, Geist bewusst einzufühlen, mit den erlernten Methoden Heilung zu aktivieren und die Lebensenergie zu steigern.

Wir arbeiten mit den 3 Energieebenen Aura - Meridiane - Chakren, denn es geht um die Einheit von Körper - Seele - Geist.

Das Wichtigste aber ist, alle diese Energien einzusetzen, um den Verursacher von Krankheit oder Leid zu entdecken und zielgerichtet mit einer oder mehreren energetischen Methoden an der Wurzel des Leids anzusetzen und zu behandeln, um damit einen Heilungsprozess auszulösen.

Ziel der Ausbildung ist, die eigenen Begabungen zu entdecken und auszubauen. Dazu gehören Hellfühlen - Visualisieren und Heilen - universelle Energien zu übertragen und vieles mehr.

So ist dieses Heilsystem für Menschen, die sich persönlich und spirituell weiter entwickeln möchten oder die Andere heilend auf ihrem Weg unterstützen möchten - es ist für jeden erlernbar und eigenständig oder begleitend zu allen anderen Therapierichtungen einzusetzen.

Wir starten mit dem nächsten Basis-Seminar „Entdecke die Heilkraft in Dir“ am 3. Februar 2011

in CH - Schaffhausen / Dauer: 4 Tage.

Weitere Informationen über Seminare und Ausbildung und auch über mich findet Ihr unter www.focusheilenergie.ch - auch unter www.schule-der-geistheilung.de oder Ihr greift bei konkreten Fragen zum Telefon 0041 (0) 43 366 5935.

Meine Behandlungen finden in Greifensee bei Zürich statt

- Geistheilung - psychologisch spirituelle Beratung - Feng Shui und Geomantie sind meine Schwerpunkte

Allergiker, Chronisch Kranke oder Schulmedizin Überdrüssige …..gehören zu meinen Klienten

Ich würde mich freuen, wenn ich ein wenig Neugierde wecken konnte.

Herzlich grüßt Claudia Richter

CR 89_118 web





Claudia Richter

FOCUS HEILENERGIE

 

CH 8606 Greifensee

Telefon 0041 (0)43 366 50 35

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

www.focusheilenergie.ch


CH: In Glarisegg bei Steckborn gibt es Raum für mehr Menschen mit

Lust auf "Experiment Gemeinschaft"

Auf dem Weg in ein neues Wir

Ich möchte Euch weiter teilhaben lassen an meinem Leben in Glarisegg; ein Ort der für Bewusstsein und Begegnung steht. Und ich freue mich, wenn ihr Euch eingeladen fühlt diesen herausfordernden und wunderbaren Platz kennenzulernen. (siehe Newsletter Nov.2010 ev. Link wär toll, Markus).

Folgende Fragen haben mich vor zwei Jahren bewegt und nach Glarisegg geführt:

Was wünsche ICH mir?
Wo geht MEINE Freude hin?

In Köln lebend zog es mich in den Süden. Ich wünschte mir viel Wasser, Natur, und einen Platz, um mein Sein und das Leben in Gemeinschaft zu erforschen.

Ich liebe es, mich zu bewegen, zu tanzen, zu singen… ich liebe es berührt zu werden von Menschlichkeit auf verschiedenen Ebenen: körperlich, emotional und im praktischen Tun.

Glarisegg bietet mir einen Erfahrungsraum mich von meinen eigenen persönlichen Engpässe berühren zu lassen; ihnen einen Ausdruck zu verleihen; sie zu kommunizieren…sie dann irgendwann aufzulösen und etwas Neues zu wagen.

Ich freue mich auf einen freudigen, spannenden und lebendigen Weg, an dem ich wachsen kann. Und gerade sind meine Füsse in Glarisegg. Hier atme ich.

Endlich hatten wir die von mir lang ersehnte GemeinschaftsZeit. Ein Blick von aussen auf die „Familie Glarisegg“: eine Wohltat; eine Entspannung; eine neue Begegnungsmöglichkeit; ein (kurzes?) Anheben des Bewusstseins für unsere Gruppe; eine Freude; ein Zuhören und gehört werden.

Francois Wiesmann (www.kreacom.org) begleitete uns durch zwei Tage intensive Auseinandersetzung mit offenen Themen an unserem Platz. Er selbst hat 20 Jahre in Gemeinschaft gelebt. Seine Arbeit, sein Wissen war ein Segen für uns.

Wir möchten jetzt dran bleiben und uns Räume schaffen; die uns immer wieder verbinden, mit dem was uns essentiell wichtig ist (egal wo wir leben): `Sein` in Vertrauen und Liebe.

Im Februar kommt James Swank, der letztes Frühjahr schon einmal hier war und uns unterstützt hat in tiefen persönlichen Prozessen (www.jamesswank.org). Im Frühjahr wollen wir Françoise noch einmal einladen. Das gibt mir Sicherheit hier zu sein.

Es braucht mehr Menschen in Glarisegg mit Vision, Herz und Mut:

  • Familien mit Kindern;

  • Menschen mit kreativen Geschäfts-Ideen;

  • Menschen, die das Leben erforschen und die Freude und den Genuss nicht aus den Augen verlieren wollen.

Es gibt freie Wohnungen für Familien sowie Einzelzimmer zu vermieten!!

Es gibt auch gewerbliche Räume zu vermieten!!!!

(von 23m2 bis 57m2, insgesamt 287m2).

Bitte schaut auf unsere Web-Side www.schloss-glarisegg.ch oder meldet euch direkt bei Sonja-Vera Schmidt 052 770 21 30 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder meldet euch bei mir Heike Wegener 052 770 2911 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenn Ihr Lust habt uns kennenzulernen.

Herzliche Grüsse und uns allen eine wunderbare, heilsame Zeit

von Heike Wegener


CH: Ausschreibung Permakultur Training 2011

Geschätzte Permakultur Freunde
Ich habe die Freude, Ihnen die aktualisierte Ausschreibung der Permakultur Training 2011 mailen zu können.

Auf www.permakultur-beratung.ch finden Sie unter Galerie viele Bilder vom Training, die Ihnen einen Eindruck vom Training geben. Zudem finden Sie auch Unterlagen des Trainingwochenendes im Oktober. Frühbucherrabatt bis zum 10. Jan 2010.

An Interessierte weiterleiten erwünscht.

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne erholsame Adventszeit!

Beat Rölli Unter-Grundhof 20 CH-6032 Emmen 041 210 92 91
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.permakultur-beratung.ch

Sorge für die Erde - Sorge für die Menschen – Teile und limitiere deinen Konsum P Bitte denken Sie an die Umwelt, bevor Sie dieses e-mail ausdrucken.


Halbtages- workshop Licht singen & tanzen:

So, 12. 12.1010 14 bis 18h in Zürich, mit Esther Knappe

Licht singen und tanzen

Ich möchte dich einladen zum diesjährigen Licht singen und tanzen, und das Thema "LICHT" soll noch mehr im Fokus sein. Dein Lichtklang , dein ganz eigener Tanz, aus der Dunkelheit ins Licht, oder einfach... Licht, Wärme Liebe, Verbundenheit zelebrieren,
Licht in die dunkle Jahreszeit bringen!
Elemente des workshops: loslassen, in den Fluss kommen und dich selbst spüren, wohltuende Entspannung, Atem, freier Tanz, Chakrasingen, Kraft und Schönheit von Stimmimprovistionen erleben, spirituelle u. Weltmusik-Lieder singen, Austausch, Spass und... Stille.

Ich höre und spüre, dass viele Menschen sehr gefordert sind, unter Stress stehen, zu viel um die Ohren haben, versuchen sich zu finden, zu zentrieren oder zentriert zu bleiben, Zeiten der Wandlung zu erleben, die Veränderungen anzunehmen oder sich zu wehren... oder auch viel Gutes zu erleben (aber auch davon manchmal zu viel) und immer wieder eine Wahl treffen zu müssen: was tut mir gut, was nicht so. Was ist meine Aufgabe im Moment!?

Für wen könnte das Singen und Tanzen folgendes sein? : ein Anker, eine Insel eine Wolke ein Schiff in der Brandung, eine Wohltat zum sich erholen, neue Kraft schöpfen, Inspiration, sich selber besser spüren, sich ein Stück weit befreien... in einem wunderschönen hellen Saal, gut erreichbar mit öv.


Info: Esther Knappe 076/3281387 zur Zeit festnetz: 021 711 44 85

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.estherknappe.jimdo.com Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
Die Grafik
(genaue Adresse bei Anmeldung. Kosten: Fr 70.- erm. 50.- )

 


DATTELN AUS JERICHO

wir (unsere grüne genossenschaft greentopia) unterstütz das
social projekt von susanne triner in jericho -> www.adoptapalm.com

ich habe zuhause noch ca. 200kg beste medjool datten (bio+fair) aus
diesem projekt, die ich für susanne mitverkaufe ... rund 100kg sind
bereits weg, aber ich möchte die datteln bis ende jahr alle verkauft haben !

dafür habe ich extra eine spezialwebsite erstellt : www.jericho-datteln.ch

 



leserbriefe/mitteilungen/inserate
lesernInnen-beiträge:


Weihnachtsaktion in Gstaad und Saanen

liebe mitleser und mit-engagierte.

der berner oberländer schreibt einen kleinen artikel (einige sachen stimmen noch nicht) und wir werden no-problem vor der kirche stehen - quasi mit dem segen der kirche..
wenn jemand noch einen grossen bock beim flyer ent-deckt... danke dafür.

ich danke auch greenpeace, und nomatrak, die uns ermöglichen, den film "recht auf nahrung" an die kirchenwand in gstaad zu projizieren. das alles ist mit vertrauen und völlig unkompliziert geloffen ... so richtig, wie es sein könnte.

wer an weihnachten lust hat, etwas zu tun, kann sich gerne mit mir in verbindung setzen. 079 727 10 27

sonnige grüsse und guati wienachte.
alec.


CH: WALKRINGEN BEI THUN-BERN
1. WG-GRÜNDUNG IN 8-ZIMMER HAUS IN WALKRINGEN BEI THUN-BERN
2. SPONTAN-EINLADUNG ZUR WINTER-SONNENWENDE FEIER
- - - - - - - -
1. WG-GRÜNDUNG IN 8-ZIMMER HAUS IN WALKRINGEN BEI THUN-BERN
Wir suchen für die Gründung einer tollen, bunten Kreativ-WG noch Mitbewohner / innen, welche
das bunte Leben in Achtsamkeit und Freude suchen - auf Februar / März 2011 steht folgendes
Objekt greifbar zur Verfügung (sind der Zeit im Hauptrennen für das Haus..)
Ein buntes, gemütliches Wohlfühl-Haus in kleinem Familienquartier - am Rande stehend in naher
Natur, sanft eingebettet in liebevolle Voralpen-Hügel - dieses Haus erfüllt unseren aktuellen T-Raum -
liebevoll mit viel Holz, Charme, Cheminee im 1. Stock und Schwedenofen im 2. Stock
Das Parterre - auf Ebene des Gartens - ist als kleine 2-Zimmer Wohnung eingerichtet und bietet
eine separate Küche - der Zeit etwas renovierbedürftig, lässt sich aber schnell einrichten / das Holz und
die Zimmer im Allgemeinen sind in gutem Zustand - neue Einrichtungen dürften wir selber vornehmen
Zum Haus gibt es reichlich Umschwung für schöne Garten-Festli, Feuer-Zermonien und das Grün rundum
lädt ein zum kreativen und musischen SEIN
Garage vorhanden, welche als Holz-Werkstatt / Kunstatelier / Musik-Raum seinen Zweck erfüllen darf - die
nächste Besichtigung findet diesen Mittwoch, 22. Dezember statt. Wir treffen uns um 18-45 vor Ort beim
Bahnhof - Walkringen. Wer via Bern kommt, kann sich gerne bei mir melden - natürlich auch für weitere Infos:
079 465 27 91 - Alain / Herzlich Willkommen!
- - - - - - - -
2. Einladung zum Wintersonnenwende-Festli-Feuer im Buck, Nussbaumen TG

ein Treffen zum vernetzen, musizieren, gemütlich beisammensein, kanadisches Buffet + Instrumente mitbringen!
Wir treffen uns um 19-15 bei der Station, Nussbaumen Post / der Bus fährt ab Frauenfeld / Bern (Zürich) wie folgt:
Bern ab17:02 / Frauenfeld an 18:46
Frauenfeld, Bahnhof ab18:50 / BUS 82343
Nussbaumen TG, Post an 19:08
Bitte um Anmeldung 052 624 75 18
für später Eintreffende, die selbe Nummer wählen.. danke


Liäbi Grüäss Georg und Alain

reife frau gesucht auf biobauernhof mit gästebewirtung und ...

ich suche eine reife frau, die freude hätte in einer kleinen, landwirtschaftlichen gemeinschaft mit zu wirken. wir von der hofgemeinschaft arbeiten auch teilweise auswärts.

auf dem hof bieten wir an:
-ein beizli in selbstbedienung
-tipilager (selbstversorgung)
-kursleiter halten ihre kurse auf dem hof (wir bieten eine einfache küche)
-gäste buchen ein zimmer/wagen/tipi/jurte für ferien
-menschen in notsituationen kommen spontan
-time out`s für jugentliche über platzierungsorganisationen
-LuB (www.lub.ch) landwirtschaft und behinderung

die schöne natur (927m.ü.M), ist das kernstück unserer angebote und der arbeit auf
unserer bio-landwirtschaft (z.Z damhirsche,engadiener schafe,hühner,truten,hasen,hunde katzen)
zudem sind wir alle in unseren eigenen prozessen.was sehr interessant ist.
einiges an arbeit liegt in der organisation, damit es funktioniert mit hof und nebenerwerb.
die hofmitglieder bezahlen monatlich für kost und logie fr.990.-
zusätzlich sind sie bereit , arbeiten zu übernehmen, die ihnen entsprechen.
wir haben wöchentliche sitzungen, um über news zu informieren und uns dementsprechend einzuteilen.

ein schönes wohnen und miteinander, im arbeiten und geniessen, ist ein wunsch von uns allen.

liebe grüsse, wir vom hirschenhof, viola, marco, werni, agoston...
www.sueren.ch


zu verkaufen:
5,5 Zimmer Bauernhaushälfte in Sirnach(Wil)
grosser idyllischer Garten, liebevoll renoviert, Preis ca 550 000 Fr.,
bezugsbereit Sommer 2011, S-Bahn nach Winti 25 Min, Zürich 40 Min.

Wir, (Thomas 48, Barbara 44, Anouschka 3 und teilzeit Florian 13,
Selina 15),
erdverbunden, spirituell, humorvoll und musisch wünschen uns Menschen
mit
jüngeren Kindern für eine lebendige Hausgemeinschaft: Zusammen den
Garten geniessen und bewirtschaften, die Kinder miteinander aufwachsen
lassen, ein Stück Leben teilen...

Es eilt sehr, die Verkäufer wollen jetzt schnell verkaufen. Ihr erreicht uns
unter 052 222 27 42 oder 079 77 444 59
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Internet-Befragung zum Thema Gemeinschaft

Liebe Menschen, die etwas mit "Gemeinschaft" verbinden,

wir starten zu Weihnachten eine Internet-Befragung zum Thema Gemeinschaft, wo ich Sie/Euch alle herzlich einladen möchte teilzunehmen. Gerne kann diese Information über e-mail-Newsletter weitergegeben werden und auf Webseiten verlinkt werden.

Internet-Befragung zum Thema „Gemeinschaft“

Warum sind heute immer mehr Menschen auf der Suche nach gemeinschaftlichen Lebensformen? Was verstehen sie unter Gemeinschaft und welche Gefühle verbinden sie damit? Diese Internet-Befragung richtet sich an alle, die am Thema „Leben in Gemeinschaft“ interessiert sind. Es werden Sichtweisen, Sehnsüchte und Wünsche thematisiert. Wer in Gemeinschaft lebt, wird außerdem zu persönlichen Erfahrungen befragt.
Die Umfrage wird von Dr. Iris Kunze vom Projekt Gemeinschaftsforschung am Institut für Soziologie der Universität Münster durchgeführt. Seit 2002 wird dort über neue Formen des gemeinschaftlichen Zusammenseins geforscht.
Die Befragung ist von Weihnachten 2010 bis 28. Februar 2011 online. Jeder ist eingeladen teilzunehmen:

http://ww2.unipark.de/uc/gemeinschaft/
http://Gemeinschaftsforschung.uni-muenster.de


Schöne Weihnachten und einen Guten Rutsch,
aus Münster, Iris Kunze

--
~~~~~~~~~





~~~~~~~~~~~~~~
Dr. Iris Kunze
Community Research
Department of Sociology
University of Muenster
Scharnhorststr. 121
D - 48151 Muenster
tel: 0049 - 251- 83 25321
fax: 0049 - 251- 83 29930
http://egora.uni-muenster.de/ifs/kunze.shtml
http://www.integral-studies.org/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

 


arco - Schule für lebendiges Lernen / Rundbrief Herbst 2010

Liebe arco Interessierte

Wir wünschen gute Lektüre mit unserem aktuellen arco Rundbrief, in dem Menschen erzählen, was ihnen arco bedeutet, in dem wir eine Begleitperson verabschieden und den EntdeckungsRaum vorstellen.

Alle Mitglieder werden zudem in den nächsten Tagen per Post die Einladung zur Mitgliederversammlung erhalten. Diese findet am Donnerstag, 16. Dezember, ab 18.15-22 Uhr in den Räumen von arco statt (ohne Kinder). Als Rahmenpogramm dürfen wir uns auf eine Dia-Show zum arco Alltag freuen ;-)

Herbstliche Grüsse,

arco - Schule für lebendiges Lernen
http://www.arco-schule.ch/

 


Auszüge aus dem Aufsatz “Gedanken zu Nachhaltigkeit, Bevölkerungswachstum und Umwelt – 2006” von Albert A. Bartlett aus der Schrift “The Future of Sustainability. An Anthology Edited by Marco Keiner et.al., Swiss Federal Institute of Technology, ETH Zürich. Springer, Dordrecht, The Netherlands, (2006)”. Wenn wir Menschen den Bevölkerungswachstum nicht in den Griff bekommen – und zwar weltweit – so sind unsere Anstrengungen bezüglich „Nachhaltigkeit“ schlussendlich schlicht nur eine Verzögerung aber keine Lösung.

Der Link: http://de.lovos.org/forum/ >> ganz unten als Kommentar zu finden (allerdings nur deutsche Übersetzung; das englische Original ist auf der englischen Seite von lovos.org in der Rubrik „sustainability“)


Gebrauchte Bücher bequem im Internet bestellen

Sehr geehrter Herr Rüegg

Mit Spannung lesen wir immer wieder die vielfältigen Informationen. Besten Dank für Ihren Einsatz zugunsten einer besseren, gerechteren, nachhaltigen, lebbaren Welt.

Gebrauchte Bücher bequem im Internet bestellen und innerhalb von vier Tagen per Post und mit Rechnung erhalten. Dies ist dank dem neuesten Projekt der Stiftung Tosam möglich.

Mit buchplanet.ch entstanden fünf neue Arbeitsplätze im alternativen Arbeitsmarkt.

Das Angebot wird laufend ausgebaut, im Moment haben wir etwa 500 Bücher im Onlineshop. Die Adresse des Shops lautet: www.buchplanet.ch

Der Shop ist seit dem 1. November online. Wir haben kein grosses Werbebudget und sind darum auf Mundpropaganda angewiesen.

In den Monaten November und Dezember wird jedem Paket ein 50%-Gutschein für die nächste Bestellung beigelegt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns in Ihrem Newsletter in der Rubrik „die besten Links“ vorstellen würden.

Freundliche Grüsse

Sara Grob – buchplanet.ch


Buch-„Vereinheitlichtes System des Wissens“
Wir möchten Ihnen gerne mitteilen, dass wir das Buch von Grigori Grabovoi „
Vereinheitlichtes System des Wissens“ auf Deutsch veröffentlicht haben.
Sie können es auf unserer web-site unter der Rubrik Lehrmaterial finden und direkt bei der Verlagsauslieferung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Fax: 05204-998-114) oder über den online-shop bei www.rare-ware.info vorbestellen.

Für Ihr reges Interesse an unserer Arbeit, an der begleitenden Literatur und
an den SVET-Seminaren in 2010 bedanken wir uns hiermit gleichzeitig
und wünschen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2011!

SVET-Zentrum, Hamburg

im Dezember 2010

Grigori Grabovoi: „ Vereinheitlichtes System des Wissens

LEHRMATERIAL für den Kurs von Grigori Grabovoi
„Technologien der vorbeugenden Prognose und
sicheren Entwicklung“, bestätigt vom Bildungsministerium
der russischen Föderation und des internationalen
Lehrstuhl-Netzes der UNESCO.
(Russische Originalausgabe: Juni 1996)

ISBN 978-3-942791-01-4 (Broschüre, 76 Seiten)

Nur € 11,90 (lieferbar ab KW 52.2010!, zzgl.Porto/Versand)


Sie können bereits jetzt vorbestellen und zu den Ersten gehören,
die diese wichtige Broschüre erhalten:

Direkt bei der Verlagsauslieferung Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
(Fax: 05204-998-114)

oder über den online-shop bei www.rare-ware.info.

 


interessante events/veranstaltungen

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

CH: NewEarthCamp
Dieses findet vom 25.-27. Februar in der Villa Unspunnen in Wilderswil statt. Die Teilnahme ist gratis mit Unkostenbeitrag für Essen und Schlafen, mehr Infos auf www.newearthcamp.ch

Die Veranstaltung ist offen für alle – bitte weitersagen.


Willkommen Grundeinkommen! - ein Grund zu kommen - nach Winterthur!

Liebe Leute,
Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu und das neue wirft seine Schatten voraus.
2011 wollen wir in Winterthur einen Stammtisch einrichten, einen Anlauf- und Treffpunkt für alle, die sich für das bedingungslose Grundeinkommen interessieren, und zwar

jeden 1. Mittwochabend im Monat ab 19.00 Uhr im Bistro Dimensione, dem "Lokal mit Herz", in der Neustadtgasse 25. (Ab Februar 2011)

Als Auftakt für die Stammtische werden wir den Film "Kulturimpuls Grundeinkommen" von Daniel Häni und Enno Schmidt noch einmal zeigen,

und zwar am Mittwoch, dem 19.Januar um 19 Uhr in der Spenglerei, Gärtnerstrasse 18.

Einlass ab 18 Uhr, Eintritt frei, Kollekte

Im Anschluss an den Film soll es noch Raum für Diskussion und allfällige Fragen geben.

Um auf den Film und unsere monatlichen Zusammenkünfte aufmerksam zu machen und auch, weil wir einfach Lust darauf haben,

wollen wir am Donnerstag, dem 6. Januar, am Dreikönigstag, eine Krönungswelle durch die Winterthurer Altstadt rollen lassen,

d.h., wir werden gekrönten Hauptes unsererseits Passanten krönen, sie zu Königinnen und Königen ihres eigenen Lebens ausrufen und

ihnen dabei auch die Flyer für Filmabend und Stammtisch in die Hand drücken; spannende Begegnungen + Gespräche eingeschlossen.

Ein kleines frohes Happening ... mitten im kalten Winter ;o)

Treffpunkt: 18 Uhr vorm Restaurant National, Stadthausstrasse 24, gegenüber Hauptbahnhof


Wenn wir genügend MitstreiterInnen finden, wiederholen wir die Krönungen am Samstag, dem 15. Januar ab 11 Uhr noch einmal. Treffpunkt nach Absprache.

Bei all' dem sind wir auf euer Mittun und eure Unterstützung angewiesen.

Wer hat Lust, uns dabei zu helfen?
auchen

- Menschen für die Krönungswellen
- Menschen, die Medien & Menschen informieren können
- preisgünstige Möglichkeiten, Plakate und Flyer zu drucken
- Sponsoren und Gönner für Druckkosten etc.
- eure Ideen, z.B. für einen griffigen Namen für unseren Stammtisch

Wir haben bereits

- den Kinosaal (bis 250 Personen)
- das Stammlokal
- 100 CHF in der Kampagnenkasse (von unserem Auftritt beim SGB St.Gallen)
- die Druckvorlage für die Flyer
- die Kronen (1000 Stück sind bestellt)

Wir freuen uns auf euch!

Robin & Johannes

Bitte an interessierte Freunde & Bekannte weiterleiten!


Gemeinschaftsbild Workshops

Kennenlernen Gemeinschaft

Liebe Gemeinschaftsinteressierte,

nach einem energetisch reichen Workshop in Siebenlinden, der die Kraft des Sein-Lassens hatte, geht unsere Arbeit ins nächste Jahr:

Wir beginnen mit einem gemeinschaftsbild. Workshop vom 7.-9. Januar 2011 in Oberbrunn/Chiemsee für Interessierte an unserer Gemeinschaft (www.authentischegemeinschaft.com).

Dann geht’s in unsere alte Heimat Wien:

Der einzige Workshop 2011 in Österreich ist vom 14.-16. Januar im Zentrum Wiens mit Übernachtungsmöglichkeit für 10€/Tag.

Es folgen im Februar Berlin, ein Workshop am Ammersee im Rahmen der Gemeinschaft iglu-ev (die herzlich einlädt), im März ein Workshop in Zürich und einer im Yoga-Vidya bei Paderborn.

 

Herzlich!

Götz und Sabine


.......................................................................................
>Offene Workshops 2010/11<
28. Dez. -1. Januar 2011 beim Gemeinschaften-Festival bei Frankfurt
07.-09. Januar bei München/Salzburg
14.-16. Januar in Wien
11.-13. Februar in Berlin
18.-20. Februar bei München/Ammersee
11.-13. März in Zürich
25.-27. März im Yoga Vidya Bad Meinberg
01.-03. April in Wuppertal
13.-15. Mai in Stuttgart
15.-17. Juli auf Schloss Glarisegg am Bodensee, CH
.....................................................................................
Für Gruppen ab 10 Personen führen wir zusätzliche Workshops durch.
Ebenfalls Kurzworkshops (2-3 Std) im Rahmen von Festivals u.ä.
Informationen zur Gemeinschaftsbildung unter www.gemeinschaftsbildung.com



andere newsletter, längere texte...


Pojekt Amazonas

Liebe Familie, liebe Freunde und Geschwister
Wir grüssen Euch von Herzen!
Wir möchten Euch heute von unserer gemeinnützigen Stiftung KAUSARIETHNOBOTANISCHEN GARTEN UND ZENTRUM ZUR ERHALTUNG DES TRADITIONELLEN WISSENS errichten. Immer wieder erfahren wir die Wichtigkeit dieses Vorhabens: berichten, die wir diesen September in der Schweiz ins Leben rufen durften, um unser Projekt im Amazonas zu verwirklichen. Wie viele von Euch wissen, werden wir im ecuadorianischen Amazonas einen
Das traditionelle Wissen der eingeborenen Völker ist sich am verlieren und damit ihre Kultur, ihre Sprache, ihre Medizin und somit auch ihr natürlicher Lebensraum, der Regenwald; denn wenn die Völker nicht mehr wissen, wie wichtig und für was die Pflanzen in ihrer natürlichen Umgebung sind, ist es ein Leichtes, alles abzuholzen oder zu verkaufen (sei es für die Viehzucht, Petrolgesellschaften oder andere lebensraumzerstörende Institutionen). Und wenn die natürliche Umgebung nicht mehr da ist, wird sich das Wissen für immer verlieren!
Es ist ein Wettlauf mit der Zeit und sehr wichtig, diesem Teufelskreis Einhalt zu gebieten! Durch die Bewahrung und Wiederverbindung der Eingeborenen mit ihrem eigenen uralten Wissen kann der Verlust desselben und die Zerstörung des Regenwaldes aufgehalten werden.

6m
Durch die Einnahme der Arbeiten des Circulo Sagrado hier in Europa und durch die grosszügige Unterstützung einiger Geschwister sind wir kurz davor, einen ersten Teil des Grundstückes kaufen zu können. Damit die Umsetzung des ETHNOBOTANISCHEN GARTENS UND ZENTRUM ZUR ERHALTUNG TRADITIONELLEN WISSENS sobald wie möglich erfolgen kann und ihre Absicht und Aufgabe angehen kann, sind wir auf Unterstützung angewiesen. Wir sind über jede Zuwendung und Hilfe dankbar!
Für 1300 Franken (1000 Euro) ist es möglich eine Hektare unberührten, ursprünglichen Urwald zu erwerben und damit zu schützen und zu erhalten;
Für 100 Franken (75 Euro) können gute 700 Quadratmeter bewahrt werden!
jungle

Helft mit den Urwald und das Wissen der alten Völker zu bewahren; beide sind für unseren Planeten und für die ganze Menschheit von unglaublicher Wichtigkeit.
Jedem Spender wird eine Urkunde ausgestellt und die Spenden können von den Steuern abgezogen werden; die durch die Spenden bewahrten Gebiete können persönlich besucht und besichtigt werden.
Spendenkonto:
Credit Suisse, Bern, Schweiz
Stiftung Kausari
Kontonummer: 0207-1795112-41
IBAN: CH21 0483 5179 5112 4100 0
Wir sind Euch sehr dankbar für jede Unterstützung, jede Hilfe und für die Weitervermittlung an interessierte und motivierte Personen oder Institutionen! Gerne senden wir Euch auf Wunsch den detallierten Projektbeschrieb zu.
Danke, dass Ihr dieses Mail auch an Eure Kontakte weiterleitet und damit helft, das Wissen der Vorfahren und die Biodiversität des Amazonas zu erhalten!
Mit viel Segnungen und den besten Wünschen immer für Euren Weg und all Eure Beziehungen
Metakuye Oyasin
Yerpun, Ruth, Dario, Simone

circulo sagrado
LAWEN PIUKE TAYEL
+41 77 458 98 18
www.circulo-sagrado.com

 


solOthurn, 10. dezember 2o1O

bürger schreiben ihre verfassung
oder : wege aus der krise

liebe freunde von gutem wasser
nachdem weltweit zuerst die immObilien, dann die banken und schliesslich ganze länder gestrauchelt und gefallen
sind, gibt es erste anzeichen auf nationaler ebene, dass länder diese krise als chance nutzen.
nehmen wir zum beispiel das kleine island. nachdem dieses land von der finanzkrise durchgeschüttelt wurde und das
vertrauen der bürger in die pOlitik komplett zerstört hat, haben die isländer am wiederaufbau ihres landes
begonnen. ein direkt gewähltes komitee von 25 gewöhnlichen bürgern wird die verfassung des landen überarbeiten.
das ist das erste mal in der weltgeschichte, dass eine verfassung in dieser weise überarbeitet wird, in einem
direktdemokratischen prozess. das bürgerkomitee arbeitet mit material, das aus einem weiteren, bemerkenswerten
experiment stammt, welches früher in diesem jahr durchgeführt wurde. 1000 zufällig ausgelOste isländer wurden
gebeten, eine liste mit den grundsätzen anzufertigen, die ihrer meinung nach in der verfassung stehen sollten.
island ist wahrscheinlich der richtige kandidat für ein solches experiment. denn während wahrscheinlich viele länder
den kollaps noch vor sich haben, hat island diesen ökonomischen und mOralischen zusammenbruch bereits hinter
sich. mit diesem neustart möchte island zu einer neuen identität finden.
ein ähnliches projekt wäre auch in deutschland längst überfällig. denn was viele nicht wissen, ist, dass deutschland
nach wie vor keine verfassung hat, sondern ein grundgesetz verwenden, welches unter der aufsicht der alliierten als
provisOrium verabschiedet wurde. das ist, wenn man es genau nimmt, ein besatzungstatut !
im internet tauchen immer wieder vorschläge auf, deutschland aufgrund dieser tatsache auflaufen zu lassen, weil es
eigentlich gar kein deutschland gibt und es daher egal sei, ob *deutschland* kollabiert. wer das nicht glaubt, kann sich
im internet schlau machen und findet dort im artikel 146 folgenden eintrag :
dieses grundgesetz verliert seine gültigkeit an dem tage, an dem eine verfassung in kraft tritt, die von dem
deutschen volke in freier entscheidung beschlossen worden ist.
nun, das ist bis heute nicht der fall !
wie siehts denn eigentlich in der schweiz aus ? das käseproduzierende land mit bankengeheimnis, milizarmee und
einem der höchsten lebensstandards der welt ?
nun, ich persönlich glaube seit jahren daran, dass die demokratie, wie wir sie in der schweiz haben, eine ideale
grundlage wäre für zahlreiche länder auf der ganzen welt. aber solange wir gewisse blinde flecken nicht ausmerzen,
die von aussen immer wieder beanstandet werden (z.b. bankengeheimnis, seperatismus (billaterale verträge), etc.)
sind wir noch kein schöner apfel, in den man blind reinbeissen würde.
daher glaube ich an die unmittelbare zukunft (die nächsten 10-20 jahre), welche auch in der schweiz einen
kurswechsel bringen kann, wenn politiker endlich aufhören, parteipolitik zu betreiben, anstatt die probleme
anzupacken und nachhaltig zu lösen.
verschiedene ansätze sind bereits umgesetzt, neue politische bewegungen stehen in den startlöchern (z.b. die
integrale pOlitik -> http://www.integrale-politik.ch) und es ist nur eine frage der zeit, bis solche bewegungen
aufwind erhalten ... und wir können uns bereits jetzt fragen, ob wir noch mehr crashes benötigen für einen
persönlichen kurswechsel oder wir freiwillig einen neuen weg einschlagen. mein eintrittsformular für die integrale
politik habe ich bereits ausgefüllt, es wird noch dieses jahr auf die post gehen ...
ein gruss vOM wassermann *aquari.urs* von greenstore & more ...
u.r.s. josé
aquari.urs . der wassermann
neues aus der zukunft

ps : für alle, welche die sendung von
kurt aeschbacher verpasst hab



7. Dezember europaweiter Bankrun-Flashmob - Wie sicher ist mein Geld?

Initiiert durch französische Aktivisten und unterstützt durch denEx-Fußballprofi Eric Cantona kündigen Initiativen und bislang zehntausende Einzelpersonen für Dienstag den 7. Dezember 2010 ein kollektives Geldabheben an.
Unter dem Motto "Stop Banque" soll durch diese Art Flashmob versucht werden das Banksystem zu Fall zu bringen.

Die Fragen die sich für den Einzelnen dabei stellen:

1.) Kann es sein dass ich am Dienstag oder den Rest der Woche kein Geld mehr vom Automaten abheben und nicht mit Karte bezahlen kann?

Ja das ist durchaus möglich und warscheinlich am besten gehen sie heute noch zur Bank und heben, wenn schon nicht alles, so doch genug für 1-2 Wochen inklusive Tanken usw. ab.

2.) Werden sich viele Menschen daran beteiligen und warum sollten die paar Milliarden die vielleicht abgehoben werden relevant sein, immerhin schmeißen die Regierungen doch jede Woche neue dutzende von Milliarden Euro als Rettungspakete in die Rachen der notleidenden Banker?

Was viele nicht wissen, nur wenige Prozente Einlagen müssen von den Banken bereitgestellt werden um Kredite zu vergeben und dadurch selber Geld zu schaffen.
Von den Banken werden am Kapitalmarkt riskante und undurchsichtige Geldgeschäfte mit einer unvorstellbar vielfachen Hebelwirkung tausendfach per Millisekunde automatisiert getätigt. Man/frau kann also annehmen das jeder Euro der real abgehoben wird, 100 Euro Sicherheit der Banken entspricht. Wem diese Fakten neu sind dem seien als kurzer Einstieg folgende Links empfohlen:http://www.finanzkrise-politik.de/crash.html
Prof. Bernd Senf: Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise
Gib mir die Welt plus 5 Prozent

3.) Was soll ich mit dem abgehobenen Geld machen und ist es nicht unsicher soviel Bargeld zu hause zu haben?

Gegenfrage wie oft wurde bei Ihnen in den letzten 5 oder 10 Jahren eingebrochen? Wieviel Geld hat ihnen inflationsbereinigt ihr Girokonto im gleichen Zeitraum gebracht? Am besten kaufen sie für einen Teil des Geldes ein paar Unzen Silbermünzen, warum erfahren sie hier.

4.) Was kommt nach dem Zusammenbruchs des Geldsystems und wie kann ich mich persönlich vorbereiten?

Was danach kommt bestimmt allein der mündige Bürger, vielleicht ein umlaufgesichertes Geld. Banken im herkömmlichen Sinne sind im Zeitalter des Computer auf jeden Fall anachronistisch und dienen nur dazu ein paar Verbrecher durchzufüttern.
Also besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Neben Bargeld und Edelmetallen ist ein Grundvorrat an Lebensmitteln usw. sinnvoll.

Update:

Erste Bilder der Bankruns
Northern Rock

News zu Bankrun


Links:


Weihnachtsaktion in Gstaad und Saanen

liebe mitleser und mit-engagierte.

der berner oberländer schreibt einen kleinen artikel (einige sachen stimmen noch nicht) und wir werden no-problem vor der kirche stehen - quasi mit dem segen der kirche..
wenn jemand noch einen grossen bock beim flyer ent-deckt... danke dafür.

ich danke auch greenpeace, und nomatrak, die uns ermöglichen, den film "recht auf nahrung" an die kirchenwand in gstaad zu projizieren. das alles ist mit vertrauen und völlig unkompliziert geloffen ... so richtig, wie es sein könnte.

wer an weihnachten lust hat, etwas zu tun, kann sich gerne mit mir in verbindung setzen. 079 727 10 27

sonnige grüsse und guati wienachte.
alec.

2010 nach Christi Geburt müssen die ‚Armen’ den Gürtel noch enger schnallen, damit Zinsen weiter sprudeln können.
Einige Netto-Empfänger dieser Zinsen erhalten Steuer-Geschenke
und der Pfarrer von Gstaad sagt, dass es gut ist.
Was hat eigentlich Engelhorn mit Engeln zu tun? Etwa so viel wie Christbäume mit Christus: Geschmückte Bäume sind eine heidnische Tradition.
Die Weihnachtsgeschichte erzählt von der Geburt, die im Stall stattfindet, weil Manager Landstreichern keine Zuflucht geben wollten. Millionen von Menschen werden heute genau so herzlos behandelt wie die Eltern von Jesus. Wir nehmen 35 Millionen Hungermorde jedes Jahr hin und lassen uns einreden, das sei halt einfach so. Komisch - für Bankenrettungen verschulden wir unsere Kinder spielend mit zusätzlichen Milliarden. Ganz anders Jesus: Aus Mitgefühl steht er vor allem auf der Seite der Benachteiligten, der Ausgebeuteten. Er verstand schon zu seiner Zeit den Zusammenhang zwischen Not und Überfluss. Sein energisches Vertreiben der Geldverleiher (Banker) aus dem Tempel (Mt 21,12) verdeutlicht dies. Nach dieser Tempelreinigung platzte den damaligen Herrschern der Kragen – sie sorgten dafür, dass der Störenfried mittels Kruzifix zu Tode gefoltert wurde.
Warum wissen die meisten Abendländer/innen nicht, dass früher zinsnehmende Christen exkommuniziert wurden? Weil Theologen am liebsten darüber schweigen. Der Zinseszins ist hauptverantwortlich für den ständig tiefer werdenden Graben zwischen ‚Arm’ und ‚Reich’. Die grosse Mehrheit der Menschen bezahlt die Zinsen, damit eine ganz kleine Minderheit leistungslos immer vermögender werden kann. Würde das Biblische Zinsverbot thematisiert, könnte sehr viel Gewalt an Menschen und Natur vermieden werden.
Die Lobbyisten der Absaaner versuchen - bisher erfolgreich - den Saanerinnen und Saanern Angst zu machen: Würden die Millionensubventionen (Pauschalsteuern) an sehr vermögende Ausländer gestrichen, dann drohe der Exodus dieser Steuerflüchtlinge und viele Arbeitsplätze gingen (bei uns) verloren. Was gerne verschwiegen wird, ist, dass sich viele Einheimische wegen des „Land grabbings“ die Mieten nicht mehr leisten können: Ethik verlangt mehr als den alleinigen Erhalt von Arbeitsplätzen.
Aber die Vermögenden geben doch soo viel, um die Armut zu bekämpfen. Ja, die Philanthropen geben viel... aber woher kommen denn die Gelder, welche dazu führen, dass sich ihre Vermögen trotz Menschenliebe regelmässig verdoppeln? Die Weltbank sagt dazu: Die benachteiligten Länder bezahlen Industrieländern dreimal mehr Zinsen als Entwicklungshilfe budgetiert wird. So funktioniert das Geschäft mit der Armut – und die Kirchen profitieren mit. Deshalb schweigen die meisten Pfarrer über Unangenehmes. Sie akzeptieren Waffenausfuhr, lassen ihre Pensionskassengelder durch unethisches Banking anschwellen während dem sie Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung predigen.
Natürlich hat es schon früher ‚Arme’ und ‚Reiche’ gegeben – aber der Graben zwischen zuviel und zuwenig war noch selten so gross wie heute. Diese Form von Extremismus provoziert Gewalt wie soziale Unruhen, Wohlstandsverwahrlosung etc... Solch unnötige Leiden könnten durch fairere Regeln verhindert werden.
Zum Glück gibt es mittlerweile intelligente Wohlhabende, die begreifen, dass „immer mehr“ nicht glücklicher machen kann: Sie setzen nicht auf publikumswirksames Almosen-Theater, sondern auf faires Benehmen wie dies die kirchlichen Organisationen empfehlen. Sie integrieren sich und bezahlen Steuern wie wir.
Dabei gewinnen alle – die Reicheren und die weniger reichen.
Adresse für Dialog: Alec Gagneux – Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Adresse der grössten schweizerischen Entwicklungshilfe-Empfängerin – www.ubs.com


 


Auszüge aus dem Aufsatz “Gedanken zu Nachhaltigkeit, Bevölkerungswachstum und Umwelt – 2006” von Albert A. Bartlett aus der Schrift “The Future of Sustainability. An Anthology Edited by Marco Keiner et.al., Swiss Federal Institute of Technology, ETH Zürich. Springer, Dordrecht, The Netherlands, (2006)”. Wenn wir Menschen den Bevölkerungswachstum nicht in den Griff bekommen – und zwar weltweit – so sind unsere Anstrengungen bezüglich „Nachhaltigkeit“ schlussendlich schlicht nur eine Verzögerung aber keine Lösung.

Der Link: http://de.lovos.org/forum/ >> ganz unten als Kommentar zu finden (allerdings nur deutsche Übersetzung; das englische Original ist auf der englischen Seite von lovos.org in der Rubrik „sustainability“)

Die Übersetzung (in grau das englische Original – in dieser Kombination exklusiv für den Leserbrief des Dezember-Newsletters):

Auszüge aus dem Aufsatz “Gedanken zu Nachhaltigkeit, Bevölkerungswachstum und Umwelt – 2006” von Albert A. Bartlett aus der Schrift “The Future of Sustainability. An Anthology Edited by Marco Keiner et.al., Swiss Federal Institute of Technology, ETH Zürich. Springer, Dordrecht, The Netherlands, (2006)”. Das Original-Skript wird auf Anfrage gerne von mir weitergeleitet unter ausdrücklicher Genehmigung von Albert A. Bartlett


Herzlich, Willi

Willi Krafft

+41 79 692 26 93

www.lovos.org


 

 

Autofreier Tag auf dem Klausenpass am 25. Juni 2011 wahrscheinlich

Sehr geehrter Herr Rüegg

jetzt gibt es dann bald mehr Spezial-Rundbriefe von uns als reguläre, aber so kurz vor den Festtagen sind erfreuliche Nachrichten ja immer beliebt, deshalb: Ein autofreier Tag auf dem Klausenpass ist für Samstag, den 25. Juni 2011 in greifbare Nähe gerückt! Wir haben im Auftrag der Urner Baudirektion ein Grobkonzept erstellt und es liegt in der Vernehmlassung bei den zuständigen Tourismusorganisationen. Im Januar fällt der endgültige Entscheid, wir halten Euch auf dem Laufenden. Da wir ja einige Erfahrung in der Organisation derartiger Anlässe haben, sind wir doch zuversichtlich, dass es klappen wird.

An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an alle, die Leserbriefe geschrieben haben und Postkarten verschickt haben! Ohne Leserbriefe hätte es keinen runden Tisch gegeben, und ohne diesen runden Tisch vom 3. Dezember in Altdorf gäbe es keinen autofreien Tag auf dem Klausenpass. Allein Tourist Info Uri hat über 100 Postkarten von Euch erhalten. Wir sind in der Zwischenzeit fähig, öffentlich Druck für unser Anliegen aufzubauen, obwohl wir unsere Ziele eigentlich lieber ohne Druck erreichen möchten. Aber manchmal geht es offenbar nicht anders. Der Präsident der IAP ist übrigens in der Zwischenzeit zurückgetreten.

Schon haben Zeitungen über die Angelegenheit berichtet, so das Urner Wochenblatt in der aktuellen Ausgabe:

Artikel im Urner Wochenblatt vom 22.Dez.2010

Wenn Ihr vom Vorweihnachtsstress noch nicht fix und fertig seid, könnt Ihr natürlich auch jetzt einen Leserbrief schreiben, es soll ja nicht nur reklamiert, sondern auch komplimentiert und gratuliert werden! Die Mailadresse ist gleich wie im September: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herzliche Grüsse, und beste Wünsche für die Festtage!

Herzliche Grüsse, Simon Bischof

Link zur Seite von FreiPass

Verein FreiPass Schweiz
Simon Bischof, Präsident
Breisacherstrasse 69
4057 Basel


"GWWK - Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz" 

Guten Tag,
Leider werden gute Ideen zur effizienten, dezentralen
Stromproduktion von der Stromlobby SOFORT abgewürgt
(Siehe nachfolgender Text).

Die Wirbelwasserkraftwerke hätten eine Potential in der
Schweiz alleine zur Produktion von Strom für ca. 1 Mio.
Personen.

www.gwwk.ch

Wie lange lassen wir uns das noch gefallen ?


Gruss


Vital

-------- Original-Nachricht --------
Datum: Tue, 21 Dec 2010 16:40:12 +0100
Von: "GWWK - Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz"
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Betreff: DRINGEND: Richtplan Aargau - Ihre Stellungnahme bis
23.12.10 - bitte sofort für Wasserwirbelkraftwerke ausfüllen
!!

Grüezi miteinander
Im Richtplan Kanton Aargau ist vorgesehen das
Kleinwasserkraftwerke neu erst
ab 50kW Leistung bewilligt werden.

Eine Verbreitung der Wasserwirbelkraftwerke im Kanton Aargau
wäre somit
nicht mehr möglich.


Bitte helfen Sie mit dies zu verhindern!!


Senden Sie dieses eMail an alle Freunde und Sympathieträger
der
Wasserwirbelkraftwerkstechnik sofort weiter.

Sie können auch intervenieren (eine Stellungnahme verfassen –
bis 23.12.10
!!!) unter folgendem Link:


http://www.ag.ch/raumentwicklung/de/pub/
richtplan_gesamtrevision/stellungnah

me_verfassen.php


Geben Sie folgendes ein und drücken Sie auf „weiter“:


cid:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Geben Sie unter „Antrag*“ folgender Text ein:

Die Erhöhung von 10kW auf 50kW in § 5 WnV

(Änderung WnV 2010: 50 kW) soll nicht erfolgen.

Bei Erhöhung der Leistungsgrenze auf 50kW könnten im Kt. AG
praktisch keine
für die Natur und EE wichtigen Wasserwirbelkraftwerke mehr
gebaut werden.

Geben Sie unter „Begründung*“ folgender Text ein:

Wasserwirbelkraftwerke sind im Leistungsbereich von 10-50 kW
eine neue und
zukunftweisende Technologie mit Potential und folgenden
Vorteilen:

- Rev. GSchG (WWK unterstützt Renaturierung / Revitalisierung
von
Fliessgewässer)

- Flora: Lebensraum Mikroorganismen, Pflanzen

- Fauna: Fisch- und Benthosdurchgängigkeit, Förderung
Biodiversität

- Landschaft: min. Eingriffe, UVB positiv, Anlagen untererdig

- 100% Erneuerbare Energie und 97% CO2-frei

- Einfach – robust – wartungsarme Technologie

- Klein und günstige Anlagen

- Grosses Einsatzpotential (tausende in CH und international)

- Modularisierung (einfach, günstiger Bausatz) mit
verschiedenen Materialien

- Wasserwirbelkraftwerke nicht vergleichbar mit herkömmlichen
KWK-Anlagen
(keine Nachteile)!

- Durch die Genossenschaft in die Gesellschaft integriert

- Int. Projekte sollen in Entwicklungsländern zum
gesellschaftlichen
Wohlstand beitragen (made in switzerland)

- Grosse Chance für den Innovationsstandort Schweiz durch F+E
Potentiale
(UNI / FH)

- Wirtschaftsförderung durch lokale Vergabe von Aufträgen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung – senden Sie bitte dieses
eMail an
weitere Symphatieträger weiter – wir müssen gemeinsam für
eine gute Sache
kämpfen.


Freundliche Grüsse

Claude Urbani
Präsident Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz


 


 

 



in eigener sache
zuerst etwas persönliches. seit einigen jahren mache ich jetzt diesen newsletter. inzwischen versende ich ihn an 6500 leserInnen. ich investiere relativ viel zeit (eine 20-30% stelle) und geld (it-dienstleistungen) in dieses projekt und würde mich freuen, wenn ich deine finanzielle unterstützung bekommen würde. letzes jahr haben 35 leserInnen einen beitrag eingezahlt. herzlichen dank.

lebensqualität
mein newsletter ist eine dienstlei
stung, die deine lebensqualität erhöht:

  • nützliche informationen: rosinen aus der riesigen informationsflut
  • netzwerke: werden in den nächsten jahren immer wichtiger werden
  • projekte: food coop, StadtLandNetz, jurtenbau workshops, strohballenbau, selbstbauer netzwerk, autarke siedlung..
  • plattform: du kannst dein projekt vorstellen
  • inserate: eine dienstleistung für alle
  • kontakt-börse: funktioniert noch nicht richtig, hier fehlt das geld

ich weiss: die meisten newsletter sind gratis. trotzdem bin ich dir dankbar, wenn du meine arbeit unterstützt: besten dank zum voraus.


  • brief - die einfachste möglichkeit: stecke eine note in einen briefumschlag - zwischen papier/karten - und sende ihn an:
    markus rüegg, schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz

  • e-banking: swiss post, postfinance, 3030 bern
    post-konto: 87-22 91 74-2
    IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
    SWIFT oder BIC: POFICHBE
  • einzahlungsschein: schicke ich dir gerne per post (in der schweiz). sende einfach ein mail mit deiner adresse an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
  • weniger ist mehr: lieber sende ich meinen newsletter an diejenigen, für die er einen wert hat, die ihn wertschätzen, als dass ich die mailflut erhöhe. für alle, denen mein newsletter nichts wert ist: hier kannst du dich abmelden: http://www.kmuplus.ch/news.html


wenn du diesen newsletter nicht mehr möchtest,
kannst du dich hier jederzeit austragen.
http://www.kmuplus.ch/news.html