Fam. Urs+Lejsa Hans, Turbenthal: Wir haben einen Familienbetrieb
mit Mutterkuhhaltung und Ackerbau im Tösstal


crash als chance - gemeinschaft -
kreative beziehungen

krisenvorsorge: 20. teil


liebe leserInnen

in diesem newsletter gibt es zwei hauptthemen und eine exkursion:

  • wie baue ich mir mein eigenes heim?
  • 25.10.09 exkursion zum bio-hof von urs hans
  • finanzkrise, grippe-hysterie, zwangsimpfungen...

 

finanzkrise, grippe-hysterie, zwangsimpfungen...
der goldpreis zieht massiv an, der crash kommt nächstens. um abzulenken, gibt es diesmal nicht einen weltkrieg, sondern eine pandemie. so wie es aussieht, steht 1984 unmittelbar vor der türe. mit hilfe einer grippe-hysterie soll überall der ausnahmezustand installiert werden und alle bürgerreche ausser kraft gesetzt werden. ob ihnen das so einfach gelingt wird sich zeigen. im november soll es bereits losgehen. es ist geplant, die ganze bevölkerung zu impfen. was können wir tun?

  • der grüne kantonsrat und bio-bauer urs hans aus turbenthal hat dazu ein selbsthilfe-netzwerk menschenverstand gegründet und eine
  • parlamentarische anfrage an den zürcher regierungsrat eingereicht (mehr unter mitteilungen).
  • hier ein interview mit urs hans:
    siehe http://alles-schallundrauch.blogspot.com/ am 5.10.09
  • eine gute lebenshilfe wie man/frau frohen mutes durch das kommende chaos gehen kann: freude, wertschätzung und dankbarkeit denken/fühlen/tun und das leben verändert sich...
    von tom kenyon (mehr unter mitteilungen)
  • information - es geht darum, eine kritische masse bewusster leute zu versammeln: ein mail aus kanada, eine gute zusammenfassung aller wesentlicher fakten in form von 26 fragen. die strategie, wie das ganze ablaufen soll wird in 12 punkten erläutert. am schluss gibt es aber auch konkrete vorschläge, was wir machen können. (mehr unter mitteilungen)
  • bitte leite dieses mail, diesen newsletter an alle deine bekannten weiter (solange das internet noch funktioniert). wenn du einen kantons- oder nationalrat kennst, fordere ihn auf, auch eine parlamentarische anfrage einzureichen, um diesen plan an die öffentlichkeit zu bringen.
  • mehr dazu unter mitteilungen

und jetzt zu den erfreulichen news:

sonntag 25.10.09 exkursion zum bio-hof von urs hans
ich werde am letzten sonntag im oktober eine hof-besichtigung bei urs hans organisieren. das programm richtet sich nach den interessen/bedürfnissen der teilnehmer. hier ein paar vorschläge:

  • direkt-vermarktung, hofladen: ernärungs-suverenität wird in der krise existentiell. wie kommen wir zu unseren lebensmitteln, wenn die produkte der grossverteiler ungeniessbar (siehe codex alimentarius) werden oder die versorgung zusammenbricht?
  • eine gute mögilchkeit ist vertrags-landwirtschaft: in der westschweiz gibt es schon einige food coops. eine ist von der bauerngewerkschaft uniterre: fünf produzenten versorgen 400 konsumenten! "dank vertraglichem wirtschaften (keine handelsspanne muss an händler abgetreten werden) ist dieses sozial faire und nachhaltige system auch wirtschaftlich sehr effizient und kostet die konsumenten weniger als die produktion aus den regalen der grossverteiler. ..." (aus "partnerschaft zwischen bauern und konsumenten" von ruedi beerli, sekretär der bauerngewerkschaft uniterre, in kultru und politik 3/09)
  • verein menschenverstand: in kürze wird eine website aufgeschaltet. schon als bio-bauer machte urs hans einschlägige erfahrungen mit zwangs-impfungen (blauzugen-impfung, siehe bauernverstand.ch ).
  • es gibt eine solaranlage zu besichtigen

ort: urs und lejsa hans, neubrunn, in der pünt, 8488 turbenthal 052 385 2340
zeit: 13.30-17.00 uhr
treffpunkt: 13.20 uhr, bushaltestelle in neubrunn bei turbenthal
zug/bus: zürich 12.18, bern 11.02, basel 11.07, winterthur ab 12.44, turbenthal ab 13.12 bus, neubrunn an 13.19
telefon: 079 693 5566
anmelden bei: markus rüegg 052 222 4004 mr at kmuplus.ch
mitnehmen: gute schuhe, kamera
unkostenbeitrag: fr. 20-50.- je nach einkommen

websites von urs hans:
www.publiceeyeonscience.ch
www.peos.ch
www.hans-oeco.ch
www.bauernverstand.ch


wie baue ich mir mein eigenes heim?
ab april 2010 planen wir workshops zu den folgenden themen:

  • jurten, die günstigste möglichkeit, sich seinen wohnraum zu bauen.
    es sollen fünf verschiedene typen gebaut werden. jedeR der auch eine jurte möchte oder sich das praktische know how aneigenen möchte, ist herzlich eingeladen, praktische erfahrungen zu machen.
  • ein holzhaus von a-z selber bauen, unter fachkundiger anleitung. das läuft über eine länger zeit ohne zeitdruck und es wird viele workshops zu verschiedenen themen geben.
  • kleinbauten aus holz, lehm, stroh
  • strohballenbau: da gibt es 2010 verschiedene bauprojekte in der schweiz, die im sommer 2010 realisiert werden
  • passivhäuser, häuser die keine heizung mehr brauchen


für diese projekte suche ich nach wie vor:

  1. handwerkerInnen, die flexibel sind und ihr wissen gerne an selbstbauer/workshop-besucher weitergeben
  2. planer, architekten, ingenieure, die auch für non-profit-projekte arbeiten
  3. pioniere, selbstbauer, experimentierfreudige, die etwas wegweisendes erschaffen möchten
  4. selbstbauerInnen, die etwas über permakultur/strohballenbau/jurten/kleinbauten lernen möchten. lerne dein eigenes heim zu bauen.
  5. genossenschafterInnen: du hast etwas eigenkapital (pensionskassen-geld?) und möchtest es in etwas sinnvolles investieren, bevor sich das geld in luft auflöst
  6. bauherren/-frauen: hast du selber ein bauprojekt, das du gerne auch auf diese art realisieren möchtest? am besten nimmst du mit uns kontakt auf, bevor du verträge abschliesst
    (achtung: wenn ein architekt dir mal ein paar skizzen machen will und du sagst ja, dann gilt das juristisch bereits als vertrag. mich hat ein solch blauäugiges ja einmal sfr. 7'500.-- gekostet!)
  7. jornalistInnen: es braucht auch öffentlichkeits-arbeit
  8. investoren: ausser in gold und silber investiert man/frau am besten in bauerhöfe und autarke siedlungen (s. juni-newsletter, lichtblicke: geld kann man nicht essen! schritte zu einer neuordnung der wirtschaft von prof. dr. veronika bennholdt-thomsen, bielefeld)

herzliche grüsse

markus rüegg

schützenstrasse 73, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 combox/anrufbeantworter nach 5 mal läuten
handy: 0041 79 693 55 66
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
website: www.kreative-beziehungen.ch

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

ps:
  • der bauernof chuderboden ob malters (15 km von luzern) kann bis februar 2010 sehr günstig gekauft werden. hier soll ein permakulturhof, später eine permakultur-schule entstehen (s. newsletter juni 09). beat sucht noch intressentInnen mit etwas kapital und/oder know how. diese einmalige gelegenheit sollten wir uns nicht entgehen lassen! wer hilft mit?

finanzkrise, grippe-hysterie,
zwangsimpfungen...
- hier die besten texte vom september


Michael Ende
"Das Geld vermag alles!" rief der Prediger,
"es verbindet die Menschen miteinander durch Geben und Nehmen, es kann
alles in alles verwandeln, Geist in Stoff und Stoff und Geist, Steine
macht es zu Brot und schafft Werte aus dem Nichts, es zeugt sich selbst
in Ewigkeit, es ist allmächtig, es ist die Gestalt, in der Gott unter
uns weilt, es ist Gott! Wo alle sich an allen bereichern , da werden am
Ende alle reich! Und wo alle auf Kosten aller reich werden, da zahlt
keiner die Kosten! Wunder aller Wunder! Und wenn ihr fragt, liebe
Gläubige, woher kommt all dieser Reichtum? Dann sage ich euch: Er kommt
aus dem zukünftigen Profit seiner selbst! Sein eigener zukünftiger
Nutzen ist es, den wir jetzt schon genießen! Je mehr jetzt da ist,
desto größer ist der zukünftige Profit, desto mehr ist wiederum jetzt
da. So sind wir unsere eigenen Gläubiger und unsere eigenen Schuldner
in Ewigkeit, und wir vergeben uns unsere Schulden, Amen!"

Aus: „Die Bahnhofskathedrale stand auf einer großen Scholle. In:
Michael Ende: Der Spiegel im Spiegel. Ein Labyrinth. DTV. S. 30-44.“

Michael Ende würde in diesem Jahr (12. November) 80 Jahre alt werden.

aus dem INWO-newsletter, s. unter andere newsletter.

Lichtblicke:
größte Anti-Atom-Demonstration seit dem Tschernobyl-Jahr 1986
http://www.ausgestrahlt.de

«Der Staat sollte WIR-Geld bei den Steuern akzeptieren»
Der Finanzexperte Bernard Lietaer verlangt Komplementärwährungen.
Denn sie machen das Geldsystem sicherer und schützen Arbeitsplätze.

Prognosen:
W. Eichelburg: Ein langweiliger Finanzsommer 2009

Analysen, Hintergrundinformationen:
Janes Bürgermeisters erster öffentlicher Auftritt und auf Deutsch!

Das ist ihr erstes öffentliches Video:
http://www.youtube.com/watch?v=PelTWCUmTsU
Film in Deutsch mit Jane Bürgermeister 
über die kommenden schweinischen Impfaktionen.
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/09/
interview-mit-jane-burgermeister.html
Kopp Verlag: Alarmstufe Rot! Nanopartikel in ungetesteten 
Schweinegrippe-Impfstoffen!

http://www.klein-klein-media.de/medienarchiv/

Andreas Clauss vom 21.02.2009
Finanzkrise, Regionalwirtschaft contra Globalisierung und Casinokapitalismus
Weitere Vorträge finden Sie unter: http://www.anti-zensur.info


leserbriefe/mitteilungen/inserate
lesernInnen-beiträge:


Hoi Markus
ich suche jemand, der mit mir ein Haus (Einfamilienhaus) in Zofingen
bewohnen möchte. Mietanteil wird ca. Fr. 1400.- sein. Immer noch günstiger,
als alleine schön zu wohnen (?!?). Ich stelle mir eine eigenständige
berufstätige Person vor. Ich selber (40j) bin als Lehrerin tätig und möchte
mit der Zeit eine Art kleine Privatschule (Homeschooling) einrichten ...
Meine Kontaktdaten: Susanne 076 480 35 36,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

Ist es möglich, dies im Newsletter zu platzieren?
Besten Dank im Voraus und herzliche Grüsse

Susanne Huber

Salü WAL-Meeting Freunde

Wir haben sehr kurzfristig eine Einladung an die
freie Energie Messe in Einsiedeln 2.-4.Okt. erhalten.
https://kongress.safeswiss.org/

Die Veranstalter sind Interessiert das wir die Idee der neuen
Gesellschaftsform vorstellen.

Regionale, Dezentrale Versorgung und Verwaltung mit den verschiedenen
Themen die uns zeigen wie es anders geht. (Gemeinschaften, Ökodörfer)

- neue Medizin
- freie Energie
- Regiogeld/Tauschgeld
- Kollektive Handel und Selbstversorgend Verwalten (Gemeinschaften,
Ökodörfer)
- Wohn und Lebensraumgestaltung (natürliches Bauen mit High Tech)

Der Infostand von WAL-Meeting an der Messe benötigt noch Unterlagen,
Material, Infoblätter über
Bautechnologie und Material / neue Medizin / Alters-Behinderten
Gemeinschaften / Ökodörfer
Regiogeld, Lebensgeld / freie Schule (Lösungsorientiert)

Ich setze ein Infoblatt zusammen deshalb wäre ich sehr froh solche Infos
so schnell wie möglich zu erhalten.
Es werden auch Visitenkarten gedruckt (kleinmenge)

mit bestem Dank für eure Unterstützung
Pit


metagartenprojekt in hamburg

hallo markus rüegg,

seit einiger zeit bekomme ich deinen newsletter, den ich auch sehr begrüße. unser metagartenprojekt hier in hamburg geht glaube ich in eine ähnliche weltverbessererische richtung wie deine ideen.
schau es dir doch mal an und gib gerne feedback,
einen sommerhellentag im regnerischen dunkel,
wünscht amelie hensel aus hamburg




1.) Projekt LEBENGARTEN AUGENDOBL

Endlich, nach Jahrzehnten und Jahren der Vorbereitung ist es so weit: Wir
öffnen die Tore für jene, die an einem Platz im ersten Jurtendorf
Mitteleuropas interessiert sind, die bereit sind, aktiv dieses
Modellprojekt mitzugestalten. Wer also will hier ganz konkret mit diesem
„Rettungsboot“ raus aus der „Titanic“?

Ausführliches Info dazu steht auf meiner Website
http://jurten.heim.at
unter „Einladung zum Jurtendorf“ und „Lebensgarten Augendobl –
Präsentation“.

2.) Allgemeingesellschaftlich gibt’s positiv wie negativ (wenn wir das
überhaupt bewerten wollen oder „angenehm/unangenehm“) immer
gravierendere und rasantere Umwälzungen. Allein am Thema
„Schweinegrippe“ kann man schon sehen, was an Unglaublich-Unzumutbarem
da von den Global-Players und ihren Staats-Erfüllungsgehilfen sowie
Mainstreampresse lanciert wird, zum Glück zugleich derart dumm, dass
selbst der Dümmste eigentlich aufwachen müsste... Doch auch die
Licht-Seiten sind voll in Aktion – ein irre spannendes Wettrennen, und da
ist jeder von uns aufgerufen, ihr/sein Gewicht endlich in die Waagschale zu
werfen: Wie der Schluss der Hopi-Prophezeiung sagt: „Wir sind die, auf
die wir gewartet haben“. Also nimm Dir bitte die Zeit, hol Dir die Infos,
die Dich aufwachen, mündig aktiv machen, denn jetzt geht’s ums Ganze!
Auf meiner Website unter „Linksammlung Lebensinitiativen“ findest Du
viele Anregungen dazu...

3.) ein kleiner Hinweis zu den Jurtenbau-Kursen: Für September hab ich
schon etliche ausladen und auf später vertrösten müssen. Wenn noch
einige hinzukommen, mach ich im Oktober noch einen Kurs. Wer würde da
noch gerne mitmachen?

Danke fürs Öffnen dieses Rundmails. Wenn keins dieser Art mehr von mir
gewünscht wird, bitte um Benachrichtigung.

Alles Gute
Claudius Kern
http://jurten.heim.at

hier die ausführlicheren infos zu:
finanzkrise, grippe-hysterie, zwangsimpfungen...

so wie es aussieht, steht 1984 unmittelbar vor der türe. mit hilfe der grippe-hysterie
soll überall der ausnahmezustand installiert werden und alle bürgerreche ausser kraft gesetzt werden. ob ihnen das so einfach gelingt wird sich zeigen. im november soll es bereits losgehen. es ist geplant, die ganze bevölkerung zu impfen.

  • jane bürgermeister hat diesen juni aufgedeckt, dass baxter, ein us-pharma-multi, 75 kg impfstoff mit dem sog. vogel-grippe-virus inviszierte und mit falscher deklaration an verschiedene labors weiterleitete.
  • die gefährlichen viren kommen aus dem labor, biologische kampfstoffe, militärische b-waffen, massenvernichtungsmittel
  • das gefährliche ist also nicht die grippe, sonder die impfungen

  • deshalb wird der impfstoff streng geheim gehalten. er soll nicht an ärzte und spitäler ausgeliefert werden, sondern nur an die speziellen militärisch/polizeilich überwachten impfzentren, damit niemand untersuchen kann, was da gespritzt wird, z.b. gift, ein micro-chip, ein künstlicher virus aus dem gen-tech-labor.
  • wenn dann durch die impfungen hunderte oder tausende erkranken und/oder sterben, kann eine panik erzeugt werden, so dass die menschen aus purer angst alles akzeptieren, wie z.b. eine diktatur, zwangs-impfungen, ein chip unter die haut aus sicherheitsgründen....
  • die beste möglichkeit, diese kriminellen strategien zu durchkreuzen ist auf der inneren ebene lichtarbeit (beten, metitieren, die welt und diese leute ins licht geben).

  • auf der äusseren ebene möglichst breite information, um diese dunklen machenschaften aufzudecken. je mehr leute darüber informiert sind, desto kleiner ihre chance, eine faschistische diktatur errichten zu können.

  • anscheinend wollen sie in der schweiz ein exempel statuieren. wahrscheinlich haben sie angst vor der direkten demokratie und versuchen als erstes in der schweiz eine musterdiktatur zu installieren.

parlamentarische anfrage von urs hans im kantonsrat ZH

der zürcher kantonsrat und biobauer urs hans aus turbenthal hat letztes jahr schon einschlägige erfahrungen mit den zwangs-impfungen von tieren in der landwirtschaft gemacht. hier ist der vorwand die harmlose blauzungen-krankheit. das lief nach dem selben schema ab, so zu sagen die generalprobe für die jetzt bevorstehende impfung der menschen. er war auch an der veranstaltung von jane bürgermeister und hat - zusammen mit anderen - im kantonsrat eine parlamentarische interpellation (anfrage) einreichen, mit neun fragen an den zürcher regierungsrat.

Turbenthal, Knonau, Stäfa 28.9.2009

Anfrage von Urs Hans (Grüne Turbenthal), Lisette Müller – Jaag (EVP Knonau), Peter Schulthess (SP Stäfa)

Betreffend Umgang unserer Behörden und der Verwaltung mit der pandemischen Grippe H1N1.

Auf die ersten Meldungen der WHO im Frühjahr 2009 über den Ausbruch einer sehr aggressiv verlaufenden, neuartigen Grippe in Mexiko folgte ein regelrechter Sturm in den Medien. Tausende von Toten wurden vorausgesagt und eine Angstkampagne, auch gestützt durch Äusserungen des BAG, wurde inszeniert. Schliesslich wurde diese Grippe von der WHO mit der Pandemiestufe 6 bedacht.
Die Pharmaindustrie war offenbar gut vorbereitet auf diese Situation und verkaufte in grossen Mengen Medikamente wie Tamiflu. Heute bietet sie bereits grossflächig Impfstoffe an. Für deren Entwicklung, Genehmigung und für seriöse Sicherheitstests braucht es normalerweise viel mehr Zeit. Regierungen haben bereits Impfstoffe in Milliardenhöhe bestellt, auch die Schweiz.
Heute zeigt sich uns ein völlig anderes Bild. Alle müssen zurückbuchstabieren und geben zu, dass diese Grippe weit ungefährlicher ist als eine normale Wintergrippe. Die WHO hat eigens ihre Richtlinien abgeändert, wonach für Pandemiestufe 6 nicht mehr die Gefährlichkeit ausschlaggebend ist, sondern deren schnelle Ausbreitung.

Diese Situation wirft einige Fragen auf:
1.Was passiert mit den vom Bund eingekauften 13 Mio Impfdosen? Wie viele davon sind für den Kanton Zürich bestimmt?
2.Was kostet eine Impfung pro Person und was für Kosten erwachsen dem Kanton Zürich für Impfstoffe, Impfvorbereitungen und Sicherheitsmassnahmen?
3.Wo sind diese Impfstoffe eingelagert?
4.Impfstoffe haben immer auch unerwünschte Wirkungen. Wer hat diese bezüglich Sicherheit geprüft und wo liegen diese Testresultate öffentlich auf?
5.Was bedeutet die Ausrufung der Pandemiestufe 6 durch die WHO für unseren unabhängigen Rechtsstaat, insbesondere für den Kanton Zürich? Bleibt das Recht des Individuums auf Behandlungsfreiheit gewährleistet, oder können allenfalls Zwangsimpfungen veranlasst werden und durch wen?
6.Die Kantone sind verantwortlich für den Vollzug. Was bedeutet der Influenza – Pandemieplan des Bundes für unseren Kanton? Welche Kompetenzen haben der Regierungsrat und der Kantonsrat in Pandemiesituationen?
7.Was für Vorbereitungen sind auf Stufe Kanton bereits getätigt worden?
8.Was für Personen wurden im Kanton Zürich betraut mit der Durchführung von freiwilligen und allenfalls auch von Zwangsimpfungen und mit welchen Kompetenzen sind diese ausgestattet (Namenliste, Arbeitgeber)?
9.Welche Präventionsinformationen wurden bereits versandt und veröffentlicht. Was für Informationen mussten wieder korrigiert werden und welche Kosten hat das verursacht?
Urs Hans Lisette Müller – Jaag Peter Schulthess




eine gute lebenshilfe wie man/frau frohen mutes durch das kommende chaos gehen kann: freude, wertschätzung und dankbarkeit fühlen und das leben verändert sich. von tom kenyon ist das buch: "das manuskript der maria magtalena". es erzählt eine völlig andere geschichte des lebens von jesus christus.



LÜGEN, HALBWAHRHEITEN UND MANIPULATIONEN
Eine planetarische Botschaft der Hathoren durch Tom Kenyon

Wir möchten mit euch über einen gefährlichen und trügerischen Durchgang sprechen, in den ihr jetzt eintretet. Wir erwähnten das in unserer letzten Mitteilung, als wir über chaotische Knoten sprachen.

Aus unserer Sicht begebt ihr euch jetzt näher an die Manifestation eines solchen Chaos.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, die wir untersuchen möchten. Aber zuerst wollen wir unseren Glauben an die Souveränität des menschlichen Bewusstseins bekräftigen. Wir glauben, dass ihr, als Einzelne und als Kollektiv, euer Schicksal ändern könnt, sogar dann, wenn es sich vor euren Augen entwickelt.

Deshalb handelt diese Botschaft nicht von eurem Verhängnis, sondern sie ist ein Aufruf zum Gegenwärtigsein und zu spiritueller Meisterschaft.

Wie wir es sehen, wurde der Virus H1N1, allgemein die "Schweinegrippe" genannt, genetisch konstruiert und erschaffen. Er ist keine natürliche Mutation. Er ist ein bewusster Versuch der verborgenen Kräfte hinter euren Regierungen, euch zu kontrollieren und zu manipulieren. Er ist ein soziales Experiment mit düsteren Konsequenzen, falls sie erfolgreich sind.

Was diesen Virus angeht, sind die Lügen, Halbwahrheiten und Manipulationen sehr verwickelt. Was auch immer daraus entstehen mag, für uns ist klar, dass das vom menschlichen Bewusstsein in Gang gesetzt wurde.

Und uns ist auch klar, dass es nur vom menschlichen Bewusstsein vernichtet werden kann. Die Existenzangst ist eine der größten Taktiken beim Einsatz von Manipulation, und diese dunklen Kräfte werden jedes ihnen zur Verfügung stehende Mittel einsetzen, um sicher zu gehen, dass die Angst in den nächsten paar Monaten (viel weniger Jahren) zunimmt.

Als spirituelle Meister ist es eure Aufgabe, sich über diese kollektive Gedankenkontrolle hinweg zu setzen und euren eigenen, persönlichen Pfad durch das darauf folgende Chaos zu finden. Es gibt keine besonderen Richtlinien, wie man das macht. Es liegt an euch und eurer eigenen Urteilsfähigkeit. Aus unserer Sicht wird es so aussehen, als ob ein Riss durch das Gewebe eures sozialen Bewusstseins geht.

Da sind diejenigen, die auf der Seite der Angst stehen und darauf bestehen, dass radikale Aktionen unternommen werden, einschließlich Impfungen, aber sicherlich nicht beschränkt darauf. Jeder von euch muss seine eigene Entscheidung in dieser Angelegenheit treffen, denn ihr seid diejenigen, die in einem Körper leben und die am meisten betroffen sein werden.

Aber aus unserer Sicht müssen wir euch sagen, dass wir diese Impfungen als sehr verdächtig betrachten. Sie sind verseucht. Sie werden nicht schützen. Tatsächlich werden sie die Gesundheit von Vielen schädigen und sie enthalten grobe Mittel zur Gedankenkontrolle, die aus einem wissenschaftlichen Forschungsbereich in den Kinderschuhen stammen, der "Nanotechnologie" genannt wird.

Noch einmal, wir können und werden euch nicht raten, was ihr in dieser Situation tun oder nicht tun solltet. Es ist eure unumschränkte Wahl. Wir berichten euch nur, was wir sehen und wie wir die Situation einschätzen.

Eure wirtschaftlichen Probleme sind nicht vorbei. Einige Elemente eurer Wirtschaft haben sich durch heimliche Aktionen hinter verschlossenen Türen stabilisiert, die von denen gemacht wurden, die die Zügel der wirtschaftlichen Macht halten. Aber das System ist von Zeitbomben durchlöchert, und der Stress der zunehmenden wirtschaftlichen Notlage wird das Chaos noch vergrößern.

Es gibt viele andere Elemente, die sich steigern werden, wenn ihr euch dem nähert, was wir als die chaotischen Knoten bezeichnen. Aber der Hauptzweck dieser Mitteilung ist, einen Weg durch den trügerischen und gefährlichen Durchgang zu zeigen, der euch jetzt bevorsteht.

Das hier ist keine Zeit für die Schwachen. Es ist eine Zeit, die eure stärksten Reserven von Mut, Einsicht und Intuition fordert.

Unsere Worte richten sich an jene, die die Wahrheit der Stunde fühlen. Wenn das, was wir euch sagen, euch für eure Vorstellung zu weit hergeholt erscheint, dann gibt es keinen Grund, weiter zu lesen.

Unsere Worte richten sich an diejenigen, die wissen, dass die Stunde gekommen ist, dass die Notwendigkeit einer wahren Meisterschaft da ist, und welche Ängste auch immer in euren Gedanken und euren Herzen hausen mögen, ihr wisst, dass der Mut in euch aufsteigen wird, denn alles Leben hängt von eurer Wahl ab.

Wenn durch kollektive Gedankenkontrolle die Angst zunimmt, ist es wichtig, wirklich unerlässlich, dass ihr darüber hinaus wachst, dass ihr die Wege der Falschinformationen umgeht, die euch überall, wohin ihr euch auch wenden mögt, durch die Medien, die gesellschaftlichen Zwänge, durch mögliche Interaktionen und Eingreifen der Regierung öffnen werden.

In vielen früheren Mitteilungen haben wir über verschiedene Möglichkeiten gesprochen, das zu erreichen. Wir möchten uns auf frühere Botschaften beziehen, über "Ekstase und das Herz", "Das Holon der Ausgeglichenheit" und besonders "Das Holon des Aufstiegs".

Aber das sind Techniken, innere Technologien für den Geist. Sie können und werden euch dabei helfen, über die Gedankenkontrolle hinweg zu gehen. Aber es gibt einfachere Methoden, die wir jetzt diskutieren möchten. Sie sind Aspekte eurer wirklichen Natur.

Dieses "Geheimnis aller Geheimnisse" besteht ganz einfach daraus, dass ihr Schöpfer seid (menschlich und göttlich). Dieses natürliche Wissen wurde mit Absicht durch eure Religionen und einige eurer Philosophien vor euch verborgen.

Diese Geheimnisse sind natürlich verbotene Früchte, denn wenn ihr sie genießen wolltet, würdet ihr das Wissen von eurer eignen Göttlichkeit erlangen, selbst wenn ihr in der Materie lebt. Ihr würdet das Wissen erlangen, dass ihr eure Zukunft in diesem Augenblick und in jedem Augenblick eures Lebens erschafft: durch eure Gedanken und eure Gefühle, und dadurch, welche Gedanken und Gefühle ihr über euch und die anderen haben wollt.

Das "Geheimnis aller Geheimnisse" befreit euch aus dem Gefängnis der menschlichen Begrenztheit. Es befreit euch von den Einschränkungen von Zeit, Ort und von Umständen. Es tut das, indem es den Weg zu eurem eigenen Denken öffnet und euch aus dem gedanklichen Gefängnis befreit, das von diesen Kräften auf euch projiziert wurde, die das menschliche Schicksal um ihrer eigenen selbstsüchtigen Zwecke willen beherrschen und manipulieren wollen.

Das "Geheimnis aller Geheimnisse" hat vier Aspekte.

Der erste ist eure Fähigkeit, spirituelle Einsicht oder Vision zu erlangen, d.h. durch die Lügen hindurch zu sehen, die auf euch projiziert werden. Und den "richtigen Weg" selbst in der größten Dunkelheit zu sehen.

Der zweite ist eure Fähigkeit des Fühlens. Das ist der Kern der Geheimnisse. Das ist euer größter Schatz, obwohl es auch euer größtes Dilemma ist. Diejenigen, die euch kontrollieren und manipulieren wollen, wissen, dass das Einfrieren oder Lähmen eurer Fähigkeit, alles andere als das niedrige emotionale Spektrum zu fühlen, zu ihrem Ende beitragen wird.

Der dritte Aspekt ist eure Fähigkeit, eure Wahrheit zu sagen. Für viele von euch werden die kommenden Zeiten verlangen, dass ihr die Wahrheit deutlich aussprecht, selbst wenn sie denen um euch herum diametral entgegengesetzt ist.
Und der vierte Aspekt ist eure Fähigkeit zu handeln. Diese vier Aspekte sind miteinander verwurzelt und sind die Quelle eurer Freiheit.

Eure Fähigkeit zu fühlen liegt in der Natur eures Herzens, und das ist das tiefste Geheimnis von allen. Denn es erlaubt euch, euer Vibrationsfeld zu verändern, und das ist der Schlüssel dazu, über die kollektive Gedankenkontrolle zu hinaus zu schreiten.

Obwohl das lächerlich einfach klingt, ist die wesentliche Wahrheit dieser Geheimnisse, das, was ihr Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit nennt. Entdeckt die Dinge in eurem Leben, die Situationen, die Menschen, eure eigenen Gedanken, was auch immer euch einen Grund zur Freude, zur Wertschätzung und Dankbarkeit gibt. Pflegt das wie einen wertvollen Garten mitten in giftigem Unkraut, denn dann wird der Garten wachsen und euch nähren.

Paradoxerweise kann auf vielen Ebenen (nicht nur gefühlsmäßig oder psychologisch, sondern spirituell und sogar physisch), wenn die Kraft der Freude, der Wertschätzung oder der Dankbarkeit eine bestimmte Fülle oder Stärke erreicht, sie buchstäblich Manifestationen physischer Wirklichkeit erreichen. Und selbst in den dunkelsten Augenblicken, wenn ihr die spirituelle Meisterschaft beherrscht, die Angst zu überwinden und Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit zu erzeugen, werden unerwartete, glückliche Augenblicke und Situationen auf euch zukommen.

Und schließlich möchten wir ganz klar sagen, dass diese dunklen Zeiten eure größten Stunden sein können. Ihr habt in euch das Geheimnis aller Geheimnisse. Gebraucht es. Geht durch die Schleier hindurch in die neue Welt, die euch erwartet. Und möge euer Weg in diese neue Dimension des Seins voller glücklicher Segnungen sein.

Die Hathoren
10. August 2009


--------------------------------------------------------------------------------

Beobachtungen von Tom Kenyon

Zuerst einmal lasst mich sagen, dass die Hathoren auf gar keinen Fall irgendjemandem von uns sagen, was wir tun sollen. Sie teilen einfach nur mit uns, was sie in der augenblicklichen Weltsituation sehen.

Prophezeiungen sind seltsame Wesen. Ihr Zweck ist es, uns vor möglichen Ereignissen in der Zukunft zu warnen, aber sie sind nicht in Stein gemeißelt.
Manchmal benutze ich die Metapher eines fast platten Reifens, um zu beschreiben, was mit der Prophezeiung geschieht.

Wenn ihr euer Auto fahrt, und jemand macht euch darauf aufmerksam, dass euer Reifen sehr wenig Luft hat und dass ihr kurz davor seid, einen Platten zu haben, geben sie euch eine Prophezeiung. Wenn ihr nun darauf antworten wollt in der Art wie Einige auf eine Prophezeiung antworten, würdet ihr sagen: "O Gott, ich werde einen Platten haben, und ich kann nichts dagegen tun."

Die Wahrheit ist, dass ihr euch dann in einer sehr beschränkten Sicht von Möglichkeiten eingrenzen würdet. Eine einfallsreichere Möglichkeit wäre, euren unberechenbaren Reifen flicken zu lassen (oder ihn zumindest aufzupumpen). Dann hättet ihr die Prophezeiung geändert.

Prophezeiungen sind von Natur aus dazu da, geändert zu werden. Und die Macht, eine Prophezeiung zu ändern (wie schwierig das auch sein mag), liegt in unserer Fähigkeit, wählen zu können.

Aber zuerst einmal müssen wir wissen, dass wir die Möglichkeit des Wählens haben.

Ich glaube, das ist der Haken bei dem, was die Hathoren hier sagen. Wir haben die Fähigkeit (ob wir dessen gewahr sind oder nicht), andere Schwingungsfelder zu wählen, als die meisten anderen wählen mögen. Und höhere Schwingungsfelder wie Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit werden uns zu anderen Schicksalen (Ergebnissen) führen als Angst, Zorn und Feindseligkeit.

Eine unserer großen Herausforderungen ist, dass wir darauf herein gefallen sind zu glauben, dass wir geringere Fähigkeiten haben, für uns zu wählen, als wir von Geburt an haben. Die Hathoren legen ganz klar ihre Kritik an dieser Situation auf die Schultern von Religion und von einigen unseren eher einschränkenden Philosophien. Diese haben uns unserer angeborenen Souveränität beraubt, indem sie unsere Verantwortung auf mysteriöse Kräfte außerhalb unserer Kontrolle gelegt haben. Das Ergebnis war ein Abnehmen unserer Verantwortung, was uns, wie ich glaube, in unsere augenblickliche kulturelle Sackgasse geführt hat.

Äonen lang sind wir unseren religiösen und politischen Führern ohne zu fragen an den Rand eines Abgrunds gefolgt. Wenn wir weiter auf diesem Pfad der blinden Unterwerfung (ohne Nachdenken und ohne selbst zu wählen) bleiben, dann werden wir, so glaube ich, in eine tiefdunkle Periode der menschlichen Geschichte eintreten. Die Anzeichen dafür sind überall, wenn wir nur unsere Augen öffnen, um hinter den massenhypnotischen Bann zu blicken, der uns auferlegt wurde.

Noch einmal erinnern uns die Hathoren daran, die von ihnen mitgeteilten Methoden zu gebrauchen, über unsere Einschränkungen von Zeit, Ort und Umständen hinauszugehen. Das umfasst die Ekstase und das Herz, das Holon des Gleichgewichts und das Holon des Aufstiegs.

Aus meiner eigenen Erfahrung und aus den Berichten von vielen Menschen aus aller Welt kann ich ehrlich sagen, dass diese Methoden wirken. Aber wir müssen diese inneren Technologien benutzen, um einen Nutzen daraus gewinnen.

In dieser Botschaft teilen die Hathoren allerdings einen einfacheren Weg mit, sich aus der kollektiven Gehirnkontrolle zu befreien. Sie nennen das das Geheimnis aller Geheimnisse, und ich persönlich fand diesen Abschnitt höchst interessant.

Ich wollte, ich könnte euch ehrlich sagen, dass ich sie beherrsche, aber dann würde ich nicht die Wahrheit sagen. Meine Wahrheit ist, dass ich manchmal Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit erreiche, und manchmal versage ich erbärmlich.

Ich habe allerdings beobachtet, dass ich, wenn ich in dem Schwingungsfeld von Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit bin, irgendwie von der wirbelnden Verrücktheit unserer Welt isoliert bin. Es ist, als ob ich über den Konflikten hänge, von denen ich vor nur ein paar Momenten vorher so vertieft war. Und ich habe auch bemerkt, dass ich, wenn diese Gefühle lange genug andauern, meine äußeren Umstände dieses Schwingungsfeld widerspiegeln. Mit anderen Worten, Gründe dafür, Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit zu fühlen, steigen überall um mich herum auf durch solche Dinge wie unerwartetes Zusammentreffen und seltsame Zufälle (d.h. Synchronizität), die mir zu Hilfe kommen.

Wenn ich den niedrigen Schwingungsfeldern von Angst, Wut und Feindseligkeit unterliege (oft, nachdem ich zuviel von den Nachrichten angesehen oder gelesen habe, oder einfach meinen eigenen schlechten Gewohnheiten nachgebe, mir Szenen vom "schlimmsten Fall" vorzustellen), finde ich mich versunken in einer Welt von Konflikten. Übereinstimmung und Freude verschwinden, und die Welt, die so voller Magie und Möglichkeiten war, löst sich vor meinen Augen auf.

Aber ich bin mir darüber im Klaren, dass ich alles das selbst erschaffen habe.

Ich denke, die Hathoren fühlen eine sich vertiefende Kluft zwischen denen, die wählen, nach oben ausgerichtet in den Vibrationen von Freude, Wertschätzung und Dankbarkeit zu leben, und denen, die wählen, in den Schwingungen von Angst, Wut und Feindseligkeit zu leben, wobei die vorherrschenden Gefühlszustände von unseren Massenmedien und politischen Tagesordnungen auf uns projiziert werden.

Es bleibt abzuwarten, was von diesen Problemen in Hinblick auf unser gemeinsames Schicksal durchsickern wird; aber diejenigen von uns, die danach streben, nach oben ausgerichtet zu leben, werden zweifellos diese Zeit interessant finden.

Eine andere Art, wie ich persönlich über all dieses denke, ist als ein Tanz zwischen der Kunst des Aufstiegs (nach oben ausgerichtet zu leben) und der Kunst des Abstiegs (nach unten ausgerichtet zu leben). Wenn ich die Metapher des Tanzes noch ein wenig weiter ausdehnen darf, würde ich sagen, wir sind alle ziemlich beschäftigt mit dem Großen Mambo.

Obwohl die Hathoren das nicht direkt erwähnt haben, denke ich, dass einer unserer größten Verbündeten zu dieser Zeit ein fein geschliffener Sinn für Humor ist. Schließlich ist aus wenigsten einer Perspektive die ganze Sache ein kosmischer Witz, ein Witz auf unsere Kosten. Und sicherlich werden diejenigen unter uns, denen es gelingt, unseren Humor zu erhalten, viele Gelegenheiten haben, über uns selbst zu lachen, über die klägliche Dummheit unserer Führer und den großen Tanz der Maya (der Welt der Illusion), wenn sie von der Alten Welt in die neue Wirklichkeit tanzt.

hier folgt ein mail aus kanada, in dem alle wesentlichen fakten zusammengefasst sind:

Von: Jean-Jacques Crèvecoeur Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Gegenstand: Konferenz für die Wahlfreiheit in Gesundheitssachen
E: „Nouveaux-Belgique-Bruxelles2“ Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Datum: Donnerstag, den 10.September 2009 10 Uhr 25

Vorbemerkung: ich sende Ihnen diese Email aus eigener Initiative. Ich diene den
Interessen von Niemandem und ich führe diese Aktion unentgeltlich. Außerdem bitte
ich Sie, mich nicht aufs Wort zu glauben. Ich lade Sie einfach ein, Ihr eigenes
Unterscheidungsvermögen zu benutzen. Und Ihre eigenen Schlußfolgerungen zu
ziehen.

Grippenpandemie A H1N1:
Er bleibt sehr wenig Zeit, um Sie zu informieren und um Sie zu mobilisieren. In
einem Monat wird es zu spät sein!
Da es immer mehr bewußte Individuen gibt, habe ich gewählt, mich gänzlich
diesem Dossier zu widmen, um die Lügen und Manipulationen aufzudecken.
Es ist mein Teil des Engagements.
Ich bitte Sie, Ihren Teil dazu beizutragen: verbreiten Sie diese Informationen an
all Ihre Kontakte, über Ihr Blog, Ihre Homepage und Ihre Internet-Adressen. Es
ist Ihr Leben, das auf dem Spiel steht.
Wenn Sie dieses Email direkt erhalten haben, tragen Sie sich ein, um die nächsten
Emails zu erhalten: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sehr geehrte Frau,
sehr geehrter Herr,
sehr geehrte Freunde,
Ich hatte Ihnen versprochen, Sie zu informieren. Es ist das, was ich jetzt mache. Bis
zum Erscheinen meines ersten Videobeitrages, schreibe ich Ihnen. Weil es mich
überwältigt. Und weil die Tage gezählt sind. Der Zweck dieses Emails ist ein
zweifacher:
Erstens: ich will Sie an einem außergewöhnlichen Kongreß in Montréal erinnern,
das diesen Samstag, den 12. September von 9 Uhr bis 22 Uhr (Lokalzeit
Montréal) (15 Uhr bis 4 Uhr morgens, europäische Zeit) stattfindet. Dieser Kongreß ist
die erste Konferenz für Wahlfreiheit in Sachen Gesundheit. Als Europäer können
Sie den ganzen Ablauf online verfolgen, direkt und zeitverschoben.
Wenn Sie wissen wollen, welche Themen dieser Kongreß behandeln wird, klicken Sie
bitte auf die Verbindung, welche das Event ankündigt:
http://www.youtube.com/watch?v=NbMWPTM2yhs

Ich kenne die Gesundheits-Politik gut, sowohl in Nordamerika als auch in Europa, und
versichere Ihnen, daß auch Europäer dort viel Informationen finden werden, die
sich auf ihre Verhältnisse anwenden lassen. Einzig sind die Namen der Gesetze
und der Minister verschieden. Aber es sind dieselben pharmazeutischen
Unternehmen, die ihre ungerechten und freiheitsraubenden Gesetze Politikern
auferlegen, die zu Marionetten und Stroh-Männer geworden sind. Wenn Sie begreifen
wollen, was uns in den nächsten Monaten erwartet, bitte nehmen Sie sich die Zeit,
dieser Konferenz zu folgen. Es ist ganz einfach Ihre Gesundheit, Ihre Freiheit und Ihr
Leben, die auf dem Spiel stehen.

Um sich einzutragen, clicken Sie auf der folgenden Verbindung:
http://www.telesante.com/conference_flcs_12sept09_webdiffusion.html

Und wenn Sie noch naiv glauben, daß es die Zwangimpfung nicht geben wird, lade
ich Sie ein, den Versuch zu machen, die Fragen zu beantworten, die ich mich stelle,
seit ich mich mit dem Dossier der Schweinegrippe beschäftige. Dies ist der zweite
Zweck dieses Emails: mit Ihnen einige meiner zahlreichen Fragen und Rätsel in
Verbindung mit dieser berühmten Grippenpandemie H1N1 zu teilen und Sie dann
einzuladen, sie selber zu beantworten und Ihre Schlußfolgerungen daraus zu ziehen.

1. Wieso hat Frau Bachelot (Gesundheitsministerin in Frankreich), Anfang
Februar 2009 eine Gruppe von Verfassungs-Juristen um eine Stellungnahme
zu folgender Frage gebeten: wäre ein Impfzwang für der ganze Bevölkerung
illegal und verfassungswidrig? Worauf sie die Experten beruhigt haben,
indem sie sich darauf berufen, daß in einer außergewöhnlichen Lage und in
einem staatlichen Notstand es durchaus gerechtfertigt sei, alle individuelle
Freiheit zu unterbinden!

2. Weswegen hat die Welt-Gesundheits-Organisation (WHO) am 27. April 2009
ihre Pandemie-Definition geändert? Zuvor waren die Kriterien zum Ausrufen
einer Pandemie viel strenger! Jetzt genügt es, daß die Krankheit in zwei Länder
einer selben WHO-Zone identifiziert ist!

3. Wie kommt es, daß das Patent des Impfstoffes gegen die Schweinegrippe
(H1N1) im Jahre 2007 registriert wurde (lange vor dem Wiederauftreten des
Virus, das seit der bekannten „spanischen Grippenepidemie“ im Jahre 1918
verschwunden war)?

4. Durch welchen Zufall hatte Präsident Sarkozy am 9. März 2009 die Intuition,
einen Investitionsvertrag über einen Betrag von 100 Millionen Euro für den
Bau einer Fabrik zur Grippe-Impfstoff-Herstellung zu unterzeichnen? Und raten
Sie wo! In Mexiko, gerade dort wo die Pandemie ihren Anfang hatte!

5. Wieso erinnern keine Medien der Welt und kein wissenschaftlicher Experte
daran, daß an der gewöhnlichen Grippe jedes Jahr zwischen 250.000 und
500.000 Personen sterben, das sind mehr als 1.000 Tote pro Tag (dies sind die
offiziellen Zahlen der Welt-Gesundheits-Organisation)?

6. Wieso wiederholen die Medien jeden Tag die Meldung, daß das Virus der
Grippe A H1N1 eine Unmenge von Opfern verursachen wird, während die
Tatsachen beweisen, daß es sich um ein einfaches Grippchen handelt
(weniger ernst als die gewöhnliche saisonale Grippe), das nur 2.000 Tote in
mehr als fünf Monaten gefordert hat? Die gewöhnliche Grippe hätte im selben
Zeitraum 200.000 Tote verursacht!

7. Wieso haben, trotz diesen unbedeutenden Morbiditäts- und Mortalitätszahlen
(2.000 anstelle von 200.000), die Mehrzahl der Länder der Welt phantastische
Aufträge von Hunderte von Millionen Impfstoffdosen gestellt und dies ab dem
Monat Juni 2009?

8. Anders formuliert, wieso ergreift man ausgerechnet dieses Jahr
außergewöhnliche Maßnahmen, wo die Grippe weniger heftig ist als in
anderen Jahren? Welche Tatsachen rechtfertigen solche Entscheide, während
es nichts Außergewöhnliches gibt?

9. Warum wurden Ausnahmegesetze (Kriegsgesetze) in den meisten Länder
gerufen (ohne daß der Inhalt dieser Gesetze bekannt gegeben wurde)?

10. Warum hat der Ministre der l’Intérieur Français alle Reservisten von der
Armee und von der Gendarmerie bereits im Februar 2009 einberufen, wegen
(ich zitiere) „einer ernsten soziale Unruhe, vorgesehen auf Ende Sommer
2009“ (das heisst September)?

11. Warum wurde die Amerikanische Armee kürzlich auf das ganze Territorium
der Vereinigten Staaten stationiert?

12. Warum wurden in den letzten Jahren mehr als 800 Konzentrationslager in
den Vereinigten Staaten errichtet (sie stehen im Augenblick leer)? Warum sind
sie durch das FEMA (Federal Emergency Management Agency) verwaltet, das
bei den großen Katastrophen auf dem Territorium eingesetzt wird (wie beim
Hurrican Katrina)?

13. Wieso wurden Hunderttausende Särge in allen amerikanischen Staaten
deponiert, und warum wurden Gemeinschafts-Gruben in jedem Distrikt
ausgegraben?

14. Warum haben 600 britische Neurologen am 29. Juli 2009 einen vertraulichen
Brief von der Health Protection Agency (HPA) erhalten, in dem sie eingeladen
werden, besonders auf ein künftiges Ansteigen des Guillain Barré
Syndromes zu achten (schwerste degenerative Nervenkrankheit, oft durch die
Impfungen ausgelöst)? Und warum hat dieselbe Agentur darauf verzichtet, die
Bevölkerung zu warnen, die von dieser Impfkampagne „profitieren“ wird?

15. Wie kommt es, daß am 5. März 2009 die Firma Baxter 72 Kg Impf-Material
verseucht hat, indem die Viren H5N1 der Vogelgrippe und H3N2 der
gewöhnlichen Grippe vermischt wurden, bevor sie in sechs anderen Ländern
verschickt wurden, während die normalen Sicherheitsverfahren in solchen
Laboratorien einen Unfall dieser Art absolut unmöglich machen? Unmöglich,
außer man tut es willentlich. Das wurde mir von einem Doktor in Biologie
bestätigt.

16. Warum sagt man uns nicht, daß der Impfstoff gegen die Grippe, den es seit 40
Jahren gibt, nie eine positive Auswirkung gehabt hat auf das Auftreten dieser
Krankheit, im Gegenteil? Eine internationale Studie hat bewiesen, daß die
Geimpften öfter die Grippe erwischen als die Nicht-Geimpften.

17. Weswegen wird verheimlicht, daß im Jahre 1918, es die geimpften Personen
gewesen sind, die an der spanischen Grippe gestorben sind, und nicht die
Nicht-Geimpfte? Würde das bedeuten, daß sie durch den Impfstoff selbst und
nicht durch die Grippe getötet worden sind?

18. Wenn die Impfstoffe so wenig Nebenwirkungen haben, wie die
Gesundheitsbehörden erklären, wie erklären sie, daß die Anzahl der an
Multiplen Sklerose Erkrankten in Frankreich von 25.000 auf 85.000 gestiegen
ist, nachdem die Kampagne der Impfung gegen Hepatitis B durchgeführt
wurde?

19. Weswegen wird verheimlicht, daß alle Epidemien des XX. Jahrhunderts durch
vorherige Impfkampagnen ausgelöst wurden?

20. Wieso wird im künftigen Impfstoff gegen die Grippe H1N1 ein Zusatz wie
Squalen bewilligt (in einem Verhältnis von über einer Million höher - ich habe
die Berechnungen nachgeprüft, denn ich glaubte nicht daran!), während das
Haus der Abgeordneten es ausdrücklich als verantwortlich für das Syndrom
des ersten Golfkriegs, ein Syndrom, das 180.000 GI’s krank gemacht hatte
(25% der Soldaten) als Folge einer Injektion des Impfstoffes gegen Anthrax?
Zudem ist festzustellen, daß das Squalen von einem Bundes-Richter im Jahre
2004 verboten worden war!

21. Warum sind die ersten durch die Impfung anvisierten Bevölkerungs-Gruppen
schwangere Frauen und Kinder, während es gewöhnlich die Älteren sind, die
man anvisiert? Sie, heißt es, hätten ein Immungedächtnis der spanischen
Grippe von 1918!!!

22. Warum wird die Durchführung einer Zwangs-Impfung nicht an Ärzten, sondern
an freiwillige Studenten und Soldaten anvertraut?

23. Warum wird kein Arzt und kein Spital die Impfstoffe selber dispensieren
können? Befürchtet man gefälschte Ausweise?

24. Weswegen sagen 50% der englischen Ärzte, daß sie es ablehnen werden, sich
mit dem neuen Impfstoff impfen zu lassen, weil sie kein Vertrauen in den
Vorbereitungsverfahren haben?

25. Warum wird Tamiflu als antiviral wirksam angepriesen, während alle
Kampagnen mit Benutzung dieses Produktes sich als katastrophal unwirksam
enthüllt haben? Außerdem verursacht dieses Arzneimittel zahlreiche
psychologische und neuronale Störungen, bis zur Auslösung von häufigen
Selbstmorden bei jenen, die davon eingenommen haben!

26. Wieso erlauben die Gesundheitsbehörden, die eigentlich zu unserem Wohl und
zu unserem Schutz da sind, daß ein neuer Impfstofftyp (es sind ihre Worte)
direkt auf etwa hundert Millionen Versuchskaninchen (das heißt: wir)
eingesetzt wird, ohne daß die normalen Inbetriebnahmeprotokolle respektiert
werden und ohne Unschädlichkeitsgarantie des Impfstoffes?

Ich könnte noch Stunden so weiterfahren. Aber ich höre auf, denn die anderen Fragen
würden immer in derselben Richtung gehen. Ich habe im Augenblick nicht mehr die
Zeit, Ihnen alle Referenzen von Artikeln der öffentlichen Presse (Monde, Le Figaro,
Daily Post, die Sonntagszeitung usw.), der offiziellen Seiten (von OMS, von Baxter,
von Aventis, von Sanofi-Pasteur usw.) und der impfbefürwortenden Wissenschaftler
vorzulegen, die ich befragt und konsultiert habe! Sie werden all das bis Ende des
Monats September auf meinen Internetseiten finden.

Aber ich garantiere Ihnen auf die Ehre, daß alle Fragen, die ich oben gestellt
habe, nur auf die Lektüre offizieller, öffentlich Allen zugänglicher Dokumente
basieren! Es sind keine Behauptungen, Annahmen, Berechnungen von Theoretikern
der großen Verschwörung! Das ist es, was die Dringlichkeit solcher Fragestellungen
ausmacht! Und dann die Schlußfolgerungen zu ziehen, die sich so aufdrängen.
Für meinen Teil habe ich es gemacht. Und ich habe mich deutlich geäußert.
Mit anderen Worten, solange man mich nicht zwingen wird, meinen Mund zu halten,
werde ich Sie weiterhin informieren.

Es gibt hingegen eine Frage, die ich hier stellen werde und die ich auch beantworten
werde, denn viele meiner Ansprechpartner das nicht begreifen (ich haben Hunderte
Emails in einer Woche erhalten!!! Danke jenen, die mich armer Blödmann und
Manipulator geschimpft haben. Danke besonders allen, welche die Information an zig
Tausend Personen in Europa und in Kanada weitergeleitet haben. Danke besonders
all den jenigen, die für mich beten, in diesem Moment. Ich war sehr gerührt und
bewegt.)

Die Frage ist Folgende: wie wird es ein dermaßen gutartiges Virus doch
anstellen, Millionen Personen zu töten? Ha, es ist die Eine-Million-Dollar-Frage!!!
Ja gut, es ist die Geschichte der Pandemien der Vergangenheit, die uns die Antwort
bringt. Das Rezept ist einfach (in zwölf Etappen, bereits im Jahre 1918 erfolgreich
experimentiert):

1. Man meldet, daß ein Herd einer neuen Grippe in Mexiko aufgetreten ist, und daß
es sehr ernst ist, denn es ist ein Tiervirus, das sich auf Menschen übertragen
hat!

2. Man meldet danach 350 Tote in einer Woche, um danach die Abrechnung
richtigzustellen auf 8 Tote. Aber jeder hat in Erinnerung behalten, daß er dort
von Anfang an viele Tote gegeben hat (das erinnert Sie an nichts: am 11.
September man hat uns im Fernsehen 40 bis 50.000 Tote in den Twin Towers
gemeldet, was den Kreuzzug gegen die Kräfte des Übels rechtfertigt - dann hat
man die Anzahl der Toten auf 2.974 revidiert)

3. Man meldet unter großem Einsatz täglicher Werbung, daß dieses schreckliche
Virus sich in unglaublicher Geschwindigkeit auf dem ganzen Planeten
ausbreitet (währenddem andersrum kein Laboratorium der Welt über den
Stamm des Virus verfügt, um nur zu bestätigen, daß es sich wirklich um diesen
Virus handelt und nicht um ein gewönliches Virus – man gibt außerdem zu,
daß die Schweinegrippe kein spezifisches Symptom gegenüber der
gewöhnlichen Grippe aufweist – so, wie machen sie es dann , um die Anzahl
der Fälle zu zählen???)

4. In Anbetracht der geringen Virulenz des besagten Virus meldet man uns, daß
dieses nette Virus (schließlich) mutieren wird, und so sehr bösartig werden wird,
und man weiß daß er an einem bestimmten Datum mutieren wird (jenes des
Auslieferung der Impfstoffe, welcher Zufall!)

5. Während all dieser Zeit bereitet man Produkte in Laboratorien vor, von dem
man sagt, daß sie Impfstoffe seien und in denen man eine Mischung zweier
Stämme von Schweinegrippe, zweier Stämme der Vogelgrippe und ein Stamm
der menschlichen Grippe herstellt (Cocktail mit gewaltiger Sprengkraft, wenn er
in den Körper injiziert wird!). Außerdem fügt man (in größerer Quantität als
normalerweise) Zusätze hinzu (Quecksilber, Aluminium und Squalen), die für
ihre große Giftigkeit bekannt sind.

6. Kurz vor der Auslieferung der sogenannten Impstoffe (die hier in Wirklichkeit
bakteriologische Waffen sind), entflammen sich die Medien, um uns zu
melden, daß es eine Zunahme der Grippenfälle gibt. Obwohl die Ärzte sich nicht
mehr die Mühe nehmen zu prüfen, ob es sich wirklich um dasselbe Virus
handelt, ist das Volk derart hypnotisiert, daß es nicht mehr nachdenkt. Es ist
überzeugt, daß die angekündigte Veränderung dabei ist, sich zu verwirklichen;

7. Man meldet auch, daß alle Impfstoffe nicht sofort verfügbar sein werden, und
daß es Glückliche geben wird, die davon sofort profitieren können und daß
Andere bis zu vier Monate warten müssen, um schließlich den heilbringenden
Impfstoff zu erhalten! Ich stelle fest, daß wir zum jetzigen Zeitpunkt in der
Chronologie der Ereignisse genau hier stehen.

8. Sobald die Auslieferung der ersten bakteriologischen Waffen erfolgt, die als
Impfstoffe getarnt wurden, rennt das gute verängstigte Volk, um sich freiwillig
impfen zu lassen, in eigens dazu vorbereitete Zentren (dazu eingerahmt von
Soldaten). Hier in Kanada tragen sich die Leute auf Wartelisten ein, um mit
Gewißheit unter den ersten Geimpften zu sein!

9. Kurz nach Injektion des Impfstoffes wird das durch die Laboratorien sorgsam
vorbereitete Cocktail die Mutationen und die Vermischung der verschiedenen
Stämme im Körper des Patienten auslösen, so dass die Viren extrem tödlich
werden. In derselben Zeit werden die Zusätze das Immunsystem praktisch
vernichtet haben. Tamiflu wird dann benutzt, um eine Superinfektion zu
verursachen (in mehreren Ländern bereits beobachtete Fälle) die sofort den
Tod dieser Person zur Folge haben wird. Folge: es wird Tausende von Toten
unter den ersten geimpften Bevölkerungen geben.

10.Man wird uns dann sagen, daß leider das eingetreten ist, was man befürchtet
hatte: Das Virus hat zu einer tödlichen Form mutiert. Man wird dem Virus und
nicht dem netten Impfstoff, der uns hätte schützen sollen, für den Tod
verantwortlich machen! Eine Panik wird sich in der Bevölkerung breit machen,
die Leute werden fordern, daß man sie sofort impft.

11.In Anbetracht der Gesundheitssituation, angesichts der Unruhen, die einerseits
von denjenigen ausgeht, die mit Gewalt ihren Impfstoff fordern und
andererseits durch diejenigen verursacht werden, welche die
Gesundheitsbehörden des Völkermordes beschuldigen, wird der
Ausnahmezustand im ganzen Land erklärt werden, und die Zwangsimpfung
wird eingeführt.

12. Jene, die ablehnen werden, sich impfen zu lassen, müssen sich verstecken oder
während einer genügend langen Zeit verschwinden, außer man läßt sie in den
dafür vorgesehenen Konzentrationslager verschwinden.

Dieses Szenario schreibe ich Ihnen in dieser Nacht des 9. September 2009. Ich
mache es nicht überhaupt nicht aus Herzens-Freude.
Ich weiß, daß einige unter Ihnen mir vorwerfen werden, die Angst voranzutreiben,
die bereits durch die leuchtenden Eliten entsteht, und so schließlich, das Spiel
von jenen zu spielen, die ich anzeige. An dieser Stelle werde ich Ihnen einen Satz
von Christus zitieren (selbst wenn ich keiner Religion mehr zugehöre): „Ihr werdet die
Wahrheit kennen, und die Wahrheit wird aus Euch freie Menschen machen!“
(Johannes 8:32).

Ich biete Ihnen hier eine Synthese von allem, was ich seit fünf Monaten gelesen
habe (darunter zwei Monate zu Vollzeit) an. Meine Ziel ist es, für Sie die
Informationen die uns verheimlicht werden zu entziffern (selbst wenn sie öffentlich
verfügbar sind – machen Sie sich mit Google auf der Suche, Sie werden sehen!),
damit Sie nicht in Panik geraten, wenn die Hekatombe beginnt. Damit Sie
begreifen, welche die wirkliche Ursache von dem ist, was Sie erleben werden.
Was können wir jetzt machen, werden Sie sagen? Im Augenblick ist die Sache, die
mich am Wichtigsten erscheint, daß Sie diese Information an ALLEN Ihren
Kontakten verbreiten. Drucken Sie dieses Email aus, zerschneiden Sie es in
Stücken, wenn es Ihnen zu lang erscheint, geben Sie es all Ihren Freunden und
Bekannten.

Wenn Sie Eltern von Schulpflichtigen Kindern sind, bilden Sie sofort
Widerstandsausschüsse gegen diesen Völkermordplan. In drei Wochen wird es zu
spät sein. Und Sie müssen wissen, daß die Schulen unzugänglich gemacht
werden, um Ihre Kinder impfen zu können. Wenn Sie sich nicht jetzt nicht
organisieren, werden Sie am 28. September ohnmächtig sein, wenn der Plan in
Gang gesetzt wird.

Sprechen Sie alle Polizeibeamten, alle Gendarmen, die Sie
kennen, denn sie werden von diesem Plan keine Kenntnis bekommen (und sie
werden nicht durch dieselben Produkte geimpft sein, damit sie nicht krank
werden!). Erklären Sie ihnen, daß sie ohne ihr Wissen für ein Genozid gegen die
Bevölkerung mißbraucht werden. Erinnern Sie Sie daran, daß, wenn die Nazis
soviele Personen zu den Lager des Todes deportieren konnten, es nur möglich
war, weil sie von der Hilfe der Französischen Polizei profitieren haben, die nicht
begriffen hatte, was sich ereignete.

Gehen Sie auch mit Ihren politischen Vertreter
sprechen, denn die Mehrzahl von ihnen hat keine Ahnung, was vor sich geht.
Verlangen Sie von Ihnen, nicht mitzuarbeiten, den Plan zu sabotieren, die
Bevölkerungskarteien zerstören zu lassen, damit die Zählung der Geimpften und
der nicht Nicht-Geimpften ein Geduldsspiel wird.

Diese Aktivität müßte Ihre vorrängige Tätigkeit werden. Denn die einzige Art,
diesen teuflischen Plan zu verhindern, besteht darin, eine kritische Masse bewußter
Leute zu versammeln. Gandhi sagte doch :„ ein bewußtes und aufrechtes
Individuum ist sehr viel gefährlicher für die etablierte Macht als 10.000
eingeschlafene und unbewußte Individuen.“ Ich bin davon überzeugt.

Hingegen verlieren Sie Ihre Zeit nicht mit den hohen Führungskräften des
Staates, den großen Medien und den durch die pharmazeutischen Laboratorien
bezahlten (gekauften) Experten. Verlieren Sie auch nicht Ihre Zeit mit den
skeptischen, den Anhängern des kleinen Bildschirms, für die das Wort der Medien
das Evangelium ist. Hüten Sie sich sogar vor ihren Reaktionen, denn sie könnten
Sie beschuldigen, sie töten zu wollen, indem sie sie daran hindern wollen, sich
impfen zu lassen.

Und wenn Sie Angst haben, wenn sie mein Email lesen, wandeln Sie diese Angst
in Aktion, in Bewegung um. Es ist immer auf diese Weise, daß die Menschheit
Sprünge in ihrer Entwicklung machte: es ist indem er seine Angst vor dem Feuer in
Beherrschung des Feuers umwandelte, daß der Mensch die Technik erfunden hat.
Hier ist der Einsatz bedeutsam: es ist indem Sie Ihre Angst vor dem Tod
umwandeln, daß Sie zu einer neuen Dimension, zu einer neuen Vibration
Zugang haben. Erinnern Sie Sich daran, daß wir keine materielle Wesen sind, die
geistige Erfahrungen erleben. Wir sind geistige Wesen, die die fabelhafte
Erfahrung der Inkarnation erleben.

Persönlich bin ich mich sehr bewußt, was ich riskiere, indem ich diese Haltung
ganz offen einnehme. Seit einiger Zeit lebe ich mit der Perspektive, daß es sein
könnte, daß ich in den Wochen, die kommen, nicht mehr von dieser Welt bin. Und
ich entdecke eine fabelhafte Perspektive meiner Existenz. Oft habe ich mich die
theoretische Frage gestellt: wenn ich nur noch ein Jahr leben dürfte, welche
Lebenswahl treffe ich noch, damit ich friedlich und gelassen auf den Tod eingehen
kann, und ohne Reue? Heute ist diese Frage nicht mehr theoretisch für mich. Ich bin
mir bewußt, daß viele meiner Werte sich in radikaler Weise umwandeln. Und viele
Sachen, die mir Sorgen verursachten werden derart unbedeutsam…

Und dieser Satz vom Heiligen Matthäus hallt in meinem Kopf wider: „daß Eures Ja ein Ja
sei, daß Euer Nein ein Nein sei“ (Matthäus 5:37).
Werden wir fähig sein, unter Lebensgefahr der Infamie nein zu sagen? Werden wir
fähig sein, Ja zu sagen zu dem, was unsere Seele uns zu machen hinweist?
Werden wir fähig sein, aufrecht zu stehen, ungeachtet des Preises, den wir zu
zahlen haben?

Dies ist das Geschenk, das dieser Pandemieplan uns an diesem Ende des
Jahres 2009 anbietet. Wenn wir die Herausforderung meistern (und ich weiß, daß wir
es können), dieser Impfstoff wird unser philosophischer Stein des Anstoßes werden
und wird uns in Alchimisten umwandeln, um das große Werk zu verwirklichen.

Bleiben Sie aufrecht und bewußt.
Ich grüsse Sie mit dem Herzen.
Jean-Jacques Crèvecoeur
aus Montréal (4 Uhr morgens, diesen Donnerstag, den 10. September 2009)
Übersetzung Dominique Aubry



Lieber Markus,
habe Dir letzthin schon ein stirnrunzelndes Mail gechrieben (o. Antwort), frage Dich aber dennoch, ob Deine Plattform jetzt auch noch eine solche werde für die Junge SVP Zug?
Gruss, Beat

lieber beat
danke für dein mail. es gibt themen, da hat die linke blinde felcken. die eu z.b. oder das geldsystem, der 11.september... beim referendum gegen den wto-beitritt war ich plötzlich mit den liebling's, den schweizer demokraten und den humanisten am unterschriften sammeln. von der linken keine spur.

was da bei der bildungsreform abgeht, passt gut in das schema "schöne neue welt". hast du eine bessere kritik an hamos? das links-rechts-schema ist teil der strategie: teile und herrsche - wo zwei sich streiten freut sich der dritte.

hast du dir den film zeitgeist einmal angeschaut? ich plädiere auch für unheilige allianzen, wenn es um solche themen geht, oder möchtest du lieber eine zwangs-impfung?
ich denke es wäre am besten wenn wir einmal telefonieren +41 (0) 52 222 4004
herzliche grüsse
markus

zeitgeist
1. teil: religion als herrschaftst-ideologie
http://video.google.com/videoplay?docid=2394247001276662890
2. teil: 11. september 2001
http://video.google.com/videoplay?docid=-6742879200088176930
3. tei: unser finanzsystem und die absicht dahinter
http://video.google.com/videoplay?docid=-5352246495880531634&hl=de
englische fassung
http://www.zeitgeistmovie.com/







neu:
komerzielle angebote/
veranstaltungen/workshops


Vortrag und Seminar mit Sepp Holzer
Lieber Leser
Am 28.10 kommt Sepp Holzer nach Niederbayern.
An diesem Abend um 19.30 findet der
Vortrag "Sepp Holzers Permakultur und sein Projekte weltweit" statt.
An den beiden darauffolgenden Tagen gestalten wir auf dem "Huberhof"
in Harting einen Teich, eingerahmt von Terassen. Auch zwei große
Hügelbeete werden entstehen.
Dieser Hof hat eine Fläche von einem Hektar. Sepp Holzer wird
Auskunft darüber geben, wie man auch auf einer so relativ kleinen
Fläche, eine Existenz für eine Familie schaffen kann.
Genauere Angaben entnehmen Sie bitte folgendem Link:
www.huber4u.de

Ich freue mich Sie begrüßen zu dürfen.
Herzliche Grüße
Karl Heinz Huber
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


ÖKODORF-Institut www.gemeinschaften.de
*Seit 1980 Beratung bei Gemeinschaftssuche/-gründung*
Dipl.-Ing. Karl-Heinz Dieter Meyer, Alpenblickstr.12
D-79737 Herrischried Nähe CH-Aargau, T.0049 7764-933999

 



GEMEINSAM statt einsam -

erfolgreiche Ökodörfer & spirituelle Gemeinschaften

Seminare zur weltweiten Gemeinschaftssuche/-gründung 2009 / 2010

23.-25.10.2009 in Gemeinschaft bei Freiburg / Schwarzwald, gleichzeitig Kennenlernwochenende des Interspirit.Ökodorfs Südbaden.

30.Okt.-1.Nov. 2009 Gemeinschaftsförderndes & heilsames Singen und Wandern in Gemeinschaft zw.Freiburg und Bodensee

27.-29.Nov.2009 Seminar in Villingen-Schwenningen am Schwarzwald-Ostrand

28.12. - 1.Jan.2010 21.Gemeinschaften-Festival auch für Gründungsgruppen und Interessierte. Sylvester erleben in Gemeinschaft (jährlich gleiche Zeit) im Taunus

12.-14.Febr.2010 "Gemeinschaftsbildung" nach Scott Peck im Südschwarzwald zur Unterstützung des in Gründung befindlichen interspirituellen Ökodorfs bei Freiburg

12.-14.März 2010 Das Konsensprinzip - seit Jahrzenten in Gemeinschaften erfolgreich angewandt, Südschwarzwald

6.-12.August 2010 22.Interspirituelles Gemeinschaften-Festival in Gemeinschaft bei Mainz, eine Begegnung von Gemeinschaften und Interessierten (jährlich gleiche Zeit)

Der Trend zum Single-Haushalt bringt auch Nachteile mit sich: konsequent ökologisches Verhalten ist allein kaum zu schaffen. Für Kleinfamilien und erst recht für Alleinerziehende wird die Kindererziehung immer anstrengender, alte Menschen vereinsamen... Als Alternative werden in diesem Seminar verschiedene kleine und große Gemeinschaften vorgestellt, die z.T. seit über 40 Jahren erfolgreich existieren: Ökodörfer, Gemeinschaften mit Alt & Jung, oder mit Behinderten-Integration, mit kinderfreundlicher Atmosphäre, Selbstversorgung etc. Allen gemeinsam ist Toleranz und Vielfalt in der Weltanschauung, im Glauben, in der Finanzkraft der Mitglieder. Man kann wählen zwischen vollkommen oder teilweiser gemeinsamer Kasse oder individuell wirtschaften, frau kann in den Gemeinschaften eine eigene Wohnung beziehen oder zusammen wohnen... Die Seminargäste werden dabei unterstützt herauszufinden, ob für sie persönlich ein Gemeinschaftsleben in Frage kommt; und falls ja: wann und welche Art Gemeinschaft? Dann werden Adreßverzeichnisse und Literatur zu allen Gemeinschaftsthemen vorgestellt, z.B. zu Finanzierung, Rechtsformen, Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Selbstversorgung, Permakultur, Baubiologie, Tauschgemeinschaften, Partnerschaft, Sexualität, Alternativen zur Krankenkasse... Abgerundet wird das Seminar mit einer Führung durch die Gastgebergemeinschaft. Bei Interesse kann am gemeinschaftlichen Meditieren, Singen und Tanzen teilgenommen werden.

Die Referenten leben seit 30 Jahren in Gemeinschaften & ergänzen sich mit den Schwerpunkten Körper-Geist-Seele.Die Seminare sind unabhängig voneinander buchbar.
Information: ÖKODORF-Institut, Tel. 07764-933999 www.gemeinschaften.de




QUEVITA ist die erste Gesundheits-Community in Europa
zu den Themen Ernährung, Bewegung und Entspannung.

Unser Ziel ist es, Menschen mit Menschen zu vernetzen, die
ihre Gesundheit wieder in die eigenen Hände nehmen wollen.

Quevita unterstützt dich dabei und bietet dir Expertenwissen,
Gesundheitstools und regionale Marktplätze mit feinen Bio-
Fairtrade Waren, sowie sinnvolle Produkte aus den anderen
Bereichen.

Wir bieten unsere Gesundheitsplattform allen Menschen an,
die sich in irgendwelcher Form für eine präventive Bewusstseins-
und Verhaltensänderung einsetzen. Therapeuten, Heiler, Fachleute,
etc. können unsere Community-Funktionen kostenlos benutzen, um
Interessengruppen zu bilden. Weitere Möglichkeiten wie Bloggen,
Video-Diashows, Wiki, Newsletters, Event-Agenda, etc. stehen ebenfalls
zur Verfügung.

Und schliesslich können Dienstleistungen sogar auf unseren Marktplatz
gestellt werden.

Ein weiteres, langfristiges Ziel könnte es auch sein, dank basisdemokratischer
Kraft unserer Mitglieder auf Wirtschaft und Politik Einfluss zu nehmen, damit
Bereiche, die momentan aus dem Ruder laufen, wieder auf optimale Spur gebracht
werden können.

Bist du mit dabei ? Wer jetzt einsteigt, sitzt in der vordersten Reihe, wenn wir
abheben zur gemeinsamen Reise ! Direkt ins grüne Herz der Quevita-Galaxy !

Einfach hier klicken > BRING MICH ZU QUEVITA <


interessante events/veranstaltungen

Liebe Leser, Bereits zum siebten Mal findet am 3. Oktober 2009 die politische Tanzparade DANCE OUT MON€YMANIA in Bern statt. Die Veranstaltung geniesst eine breite Unterstützung von diversen Organisationen, Unternehmen und Institutionen, welche für eine menschlichere Alternativen zum herrschenden Wirtschaftssystem einstehen. Mit einem Umzug durch die Stadt Bern, will DANCE OUT MON€YMANIA zeigen, wie wir unsere Welt ökologisch nachhaltig und sozial verträglich gestalten können. Die Öffentlichkeit soll animiert werden, sich selbst einzubringen. Jeder hat die Möglichkeit, die Welt ein Stück weit in eine gewünschte Richtung zu bewegen. Hierfür braucht es jedoch grundlegende Veränderungen im menschlichen Denken. Nur wer sich selbst erkennen und schätzen lernt, wird sich auch respektvoll gegenüber seinen Mitmenschen verhalten. Eine Einschränkung im Konsum bedeutet keine Schmälerung von Lebensqualität, sondern befreit die Menschen von Zwängen und schenkt ihnen frei verfügbare Zeit und neue Perspektiven. DANCE OUT MON€YMANIA will die Menschen wachrütteln und sie auf ihrer freigeistlichen Wahrheitssuche bestärken. Weitere Informationen findet Ihr unter: http://danceoutmoneymania.org/ Über eine rege Teilnahme freuen wir uns sehr. Liebe Grüsse Frank Moser
-- ----------------------------------------- "Let's make money" - jetzt auf DVD! http://www.INWO.ch -----------------------------------------


Einladung zum RegioTreff


Dienstag, 13. Oktober 2009

Helferei Grossmünster, Kirchgasse 13, 8001 Zürich


An diesem Abend sind Dr. Dorin Ritzmann, Medizin-Feminin AG, Dietikon und unser Mitglied Willi Maurer, Körpertherapeut, Doné bei uns zu Gast.


Ablauf


 

19.15 Begrüssung, Kurzinfos

Einleitung


Natürliche Geburt und Kaiserschnitt

Dorin Ritzmann

Der Glaube, mit technisierter Kontrolle einen physiologischen Prozess wie das Gebären sicherer, also besser zu gestalten, hat sich als fundamentaler Irrtum herausgestellt. Die Kontrolle eines physiologischen Prozesses zerstört dessen Rhythmus. Dadurch entstehen Probleme, die wiederum Eingriffe in den natürlichen Ablauf provozieren. Das Resultat ist die aktuelle Forderung des Chefarztes Frauenheilkunde der Uni Zürich, alle Schwangeren mittels eines Kaiserschnittes zu entbinden, eine Bankrotterklärung des männlichen Take-Overs der Geburtshilfe.


Pause


20.25 Stille

 

20.30 Imprinting

Willi Maurer, Buchautor

begleitet in seinen Gefühls- und Körperarbeitsgruppen Menschen beim Wiedererleben und Integrieren primärer Traumatisierungen. Eine Folge davon ist ein bewussterer Umgang mit Schwangerschaft und Geburt. Die so wieder mögliche natürliche und weitgehend stressfreie Geburt fördert das "Imprinting", den alle Sinne umfassenden Hautkontakt zwischen Mutter und Kind.


Anschliessend Fragen an die Referentin und den Referenten

 

20.10 Abschluss des thematischen Teils

21.15 Geselliges Zusammensitzen

Getränke sind vorhanden. Etwas zum Knabbern bitte mitbringen.


Der Abend wird moderiert von Sabine Heusser Engel und Anne Margreth Schoch.


Wir freuen uns auf Euch.

Im Namen des RegioTeams


Sabine Heusser Engel und Anne Margreth Schoch

 

 


Hallo Ihr Lieben
Anbei darf ich Euch ein Mail zum Thema Zwangsimpfung unter dem Namen der Schweinegrippe weiterleiten.
Meine persönliche Meinung dazu:
  • Impfungen sind ein Riesengeschäft der Pharmariesen.
  • Die effektiven Ansteckungsfälle, deren Krankheitsverlauf (sofern es sich überhaupt um die Schweinegrippe handelt, die es in meinen Augen gar nicht gibt) sind nicht gravierender wie jede andere Sommer- oder Wintergrippe und deren Anzahl weit geringer als bisherige Grippenwellen (da stimmen auch diverse Ärzte mit mir überein, welche ich daraufhin angesprochen habe).
  • Das Thema Schweinegrippe ist in meinen Augen ein rein virtuell aufgeheiztes Thema via Medien. Dieser Suppentopf wird vermutlich von der ganzen Pharmalobby massiv aufgekocht.
  • Jeder einigermassen gesunde Mensch muss sich keine Sorgen machen.
  • Die ganzen Pandemien (angefangen mit SARS, die Vogelgrippe und jetzt die Schweinegrippe) haben alle nur im Fernsehen und den Zeitungen existiert, allein deren "Bekämpfung" waren real (auch dort verdienen sich einige gesund).
  • Eine Zwangsimpfung wäre die einzig wirkliche Schweinerei am Ganzen, welche ich persönlich sicher boykottieren werde.
  • Das einzige Hauptproblem ist die Massentierhaltung, wo Tausende von Tieren in riesigen Gebäudekomplexen gehalten werden, meist von US-Firmen gehalten. Nicht einmal die Gesundheitsbehörden der Standortländer dürfen dort hinein, weil sie von privaten "Securitas-Organisationen" abgeschirmt sind. Dort werden zT. zuoberst die Hühner gehalten, deren Kot an die Schweine in den unteren Etagen weiterverfüttert - man kann sich leicht vorstellen, wie gesund das für die Tiere ist und wie schnell sich dort dann effektiv Krankheiten verbreiten, prost Mahlzeit.
Ich wünsche allen viel Gesundheit und guten Appetit mit artgerechten Mahlzeiten, liebe Grüsse, Michael

_________________________________________

... wenn Du/Sie solche Nachrichten nicht
mehr möchtest/möchten, bitte bei mir ab-
melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - danke
_________________________________________



Jane Bürgermeister in Zürich

Ganz kurzfristig, aber immerhin Janes Bürgermeisters erster öffentlicher Auftritt und auf Deutsch!

Das ist ihr erstes öffentliches Video:
http://www.youtube.com/watch?v=PelTWCUmTsU

Wir haben im Volkshaus den gelben Saal gemietet, also für etwa 130 Leute Platz und hoffen natürlich, dass diese Nachricht, bzw. Janes Botschaft sich wie ein Virus verbreitet.

Unbekannterweise dennoch einen herzlichen Gruss

Barbara Schiess

Engimattstr. 22

8002 Zürich

044 201 70 52

 

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.

andere newsletter

so wird uns der chip unter der haut verkauft:
Implantierte Chips spüren H1N1 und andere Viren auf
schall und rauch: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/


Wie Reuters berichtet hat die Firma VeriChip die exklusive Lizenz für zwei Patente zugesprochen bekommen, mit der sie ein implantierbares Viruserkennungssystem bei Menschen entwickeln kann. Nach Bekanntwerden dieser Nachricht sind die Aktien der Firma um das dreifache gestiegen.

Das Patent welches vom VeriChip-Partner Receptors LLC gehalten wird, betreffen Biosensoren welche H1N1 und andere Viren aufspüren kann, sowie weitere biologische Bedrohungen wie Methicillinresistenter Staphylokokkus aureus (auch multiresistenter Staphylokokkus aureus) (MRSA) ein gegen bestimmte Antibiotika resistenter Infektions-Erreger, verkündete VeriChip in einer Verlautbarung.

Die Technologie wird die implantierbaren RFID-Chips von VeriChip dazu nutzen um in Kombination mit einem Biosensor ein Viruserkennungssystem für Triagen zu entwickeln. Eine Triage ist die Aussortierung und Einteilung von Verletzten/Kranken bei einem Massenanfall, zum Beispiel bei einer Katastrophe.

Das Triagesystem wird mehrere Stufen der Identifikation ermöglichen – in der ersten Stufe wird der Erreger als Virus oder Nichtvirus erkannt, dann als zweite Stufe wird der Virus klassifiziert und den Anwender auf das Vorhandensein einer pandemischen Bedrohung alarmieren und die dritte Stufe wird den genauen Pathogen identifizieren, hat VeriChip in einem Bericht der am 7. Mai 2009 veröffentlicht wurde verkündet.

Die Aktien von VeriChip sind um 186 Prozent auf $3,28 am Montag im Handel an der Nasdaq gestiegen und gingen sogar auf ein Jahreshoch von $3.43 während des Handels.

Was bedeutet das? Es gibt bald Biosensoren die als Chip den Menschen in den Körper implantiert werden, welche Viren erkennen und über Radiowellen nach Aussen an ein Lesegerät melden. Damit kann man sofort eine Auslese zwischen Virenträgern und virenfreien Menschen vornehmen.

So werden zum Beispiel Menschen durch einen Scanner laufen der dann angibt, ob die Person einen Virus hat oder nicht, genau wie bei der Flughafenkontrolle die Metalldetektoren. Man läuft durch ein Tor und dann schlägt das Gerät Alarm und die Kontrolleure können einen sofort zur Seite nehmen und aussortieren, also eine Triage vornehmen.

Kommentar: Das ist die High-Tech-Methode von Dr. Mengeles Ausleseverfahren auf der Bahnhofsrampe in Auschwitz-Birkenau. Ist doch super wie die heutigen Faschisten alte Methoden wieder aufleben lassen und effizienter machen.

Geposted von Freeman um 09:00 52 comments

Thema: Diktatur, Gesundheit

……………………

unbedingt lesen,

lgv



Rundbrief Nr. 13/2009, 23.09.2009
Michael Kent • Depesche • besser leben FILM e.V. • Lebensinsel
------------------------------------------------
1. Bundestagswahl
------------------------------------------------

Am kommenden Sonntag, 27.09.2009, findet bekanntlich die Bundestagswahl statt. Ich kann und möchte in diesem Rahmen (natürlich) keine Wahlempfehlung aussprechen, aber ich möchte empfehlen, sich mit dem Grundgedanken des sog. "Willi Weise" Konzepts kurz auseinanderzusetzen, das vom "Kuratorium Neue Demokratie" in Berlin ins Leben gerufen wurde. "Willi Weise" hat es geschafft, im gesamten Bundesgebiet 166 Direktkandidaten aufzustellen, die über die ERST-Stimme der Wähler in den Bundestag einziehen könnten - parteilose Bürger, die erstmals wirklich so etwas wie den Willen des Volkes im Bundestag repräsentieren könnten. Die Willi Weise Empfehlung lautet in kurzen Worten: Wählen Sie mit Ihrer ZWEIT-Stimme wie gehabt die Partei Ihrer Wahl, doch mit Ihrer ERST-Stimme einen parteilosen Direkt-Kandidaten. Wer mehr wissen möchte: http://www.williweise.de/
------------------------------------------------
2. Für eine bessere und gesündere Welt
------------------------------------------------

Im Jahr 2004 haben wir anlässlich des "Tags der Impfaufklärung" eine kostenlose Broschüre herausgegeben "Für eine bessere und gesündere Welt". Ihr Zweck war und ist es, Menschen erstmals auf sanfte Weise dazu anzuregen, selbst zu denken, anstatt einfach schulmedizinische (und andere) Glaubenssätze ungefragt hinzunehmen. Im Angesicht einer drohenden Massenimpfung mit ganz neuen, sehr schädlichen und völlig ungeprüften Zusatz- und Verstärkerstoffen erlangt diese Broschüre neue Bedeutung.

Wir haben diese Broschüre daher aktualisiert neu aufgelegt und sie bis Montag 28.09.2009 zum kostenlosen Download auf unserer Webseite www.kent-depesche.com der Allgemeinheit copyright-frei zur Verfügung gestellt. Diese Broschüre darf nachgedruckt, vervielfältigt, per E-Mail weitergeleitet und auf Webseiten eingebunden werden: www.kent-depesche.com
------------------------------------------------
3. Schweinegrippe-Enthüllung
------------------------------------------------

Im Zusammenhang mit der Schweinegrippe, der Massenimpfung und ihren neuen, gefährlichen Inhaltsstoffen hat Angelika Kögel-Schauz - www.efi-online.de - als eine der kompetentesten Impfkritikerinnen im deutschsprachigen Raum, bahnbrechende Informationen zu Tage gefördert, die sie nun erstmals am Freitag, 02.10.2009, 19 Uhr, im Zeughaus in Augsburg der Öffentlichkeit vorstellt. Wer in der Nähe von Augsburg wohnt, sollte sich diesen Vortrag nicht entgehen lassen.

Der Vortrag ist auch für die ausführenden Organe der geplanten Massenimpfung wichtig, die Ärzte, denn sie werden (in rechtlicher Sicht) nachher die Dummen sein, wenn Sie sich nicht vorher korrekt informieren. Leiten Sie diese Information daher bitte auch an Ärzte aus dem Augsburger Raum weiter, wenn Sie solche kennen. Informations-Handzettel sowie ein Info-Plakat können Sie sich von der Webseite der Initiative "Eltern für Impfaufklärung" (EFI) kostenlos herunterladen: http://www.efi-online.de/Schweinegrippe/index.html
------------------------------------------------
4. EU-Reform-Vertrag von Lissabon
------------------------------------------------

Unbeachtet von den Massenmedien hebelt der Vertrag von Lissabon die nationalen Gesetze aus. Zugleich sind grundlegende Menschen- und Völkerrechtsgrundsätze nicht mehr unantastbar: Todesstrafe, Schießbefehl auf Demonstranten, Angriffskriege - nichts soll mehr ausgeschlossen werden. Doch es regt sich Widerstand. Die irische Bevölkerung - als einzige der EU Nationen direkt zum Vertragswerk befragt - stimmte mit NEIN. Währenddessen formiert sich in Deutschland eine neue außerparlamentarische Opposition. Sie trägt ihren Protest gegen einen autoritären Überstaat auf die Straße. Der unabhängige Internet-Sender NUOVISO.TV http://nuoviso.tv/ hat dazu eine sehr sehenswerte 20-minütige TV-Dokumentation produziert und kostenlos online gestellt.
Hier der Link:
http://nuoviso.tv/krieg-und-frieden/wehret-den-anfaengen.html
http://www.youtube.com/watch?gl=DE&v=0rY0FQH2aQU
------------------------------------------------
5. Auf Nummer Sicher - Agenda 2020
------------------------------------------------

Die Abkürzung "RFID" steht für "Radio Frequency Identification Chip" - dabei handelt es sich um winzig kleine Chips mit Funkantenne - eine Technologie, die bereits verfügbar ist und rege zum Einsatz kommt. Das kleine Fernsehspiel des ZDF "Auf Nummer Sicher" spinnt die Möglichkeiten dieser Technologie weiter zu einem Schocker. Der gesamte Beitrag von 1:20 Std. Länge ist auf YouTube einsehbar. Während der Film nicht gerade Mut macht, ist es dennoch wichtig, mit diesen Informationen vertraut zu sein:
http://video.google.de/videoplay?docid=6332071704916531144&ei=
WYpkSu33Kpc2gL40p0f&hl=de#
------------------------------------------------
6. Weitere Filme
------------------------------------------------

Das Erste (ARD) enthüllt in einem siebenminütigen Beitrag Skandalöses zum sog. "Finanzmarktrettungspaket". 480 Milliarden Euro Steuergelder wurden verteilt ohne Einflussnahmemöglichkeit der gewählten Volksvertreter:
http://www.youtube.com/watch?v=7NU2VkAEf04&feature=channel_page

Ebenfalls sehenswert zum Thema, ein "Kontraste"-Beitrag:
http://www.youtube.com/watch?v=s5ulRFqZEsE
------------------------------------------------
7. Weitere Termine
------------------------------------------------

• Hans Tolzin: Die Hintergründe der Schweinegrippe
Mi., 07.10.2009, 19:30 Uhr Marktheidenfeld, € 10,–
Kontakt: Peter Diener, Tel.: 09391/7203, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

• 8. Österreichisches IMPF-FORUM
Sa., 03.10.2009, 9 -17 Uhr in A-7000 Eisenstadt (Nähe Wien), € 40,-
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
------------------------------------------------

Bis kommende Woche!
Michael Kent
http://www.kent-depesche.com/klabo.html

--------------------------------------
Zum Abmelden von unserem Newsletter,
klicken Sie bitte auf den nachfolgenden Link:
http://www.kentdepesche.de/nl.php?do=un&em=
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!&id=857_03b950c6


Infos der INWO Schweiz - September 2009

1. Neuigkeiten
2. Einladungen
3. (R)Ausverkauf
4. Mitmachen
5. Verschiedenes
6. Bestellvorlage


1. NEUIGKEITEN

Vorstand der INWO Schweiz 2009Nach der Generalversammlung im April 2009 haben sich die Vorstände Frank Moser, Daniel Meier (Co-Präsidium), Hendrik Barth, Alec Gagneux, Marco Leuthold, Roland Stebler und Hansruedi Weber mit Unterstützung von Christian Etzensberger (Sekretariat) und Jens Hakenes (Medien/Koordination) neu organisiert und eine ganze Reihe konkreter Projekte in Angriff genommen. Darüber berichten wir in diesem Schreiben und zeigen auf, wo Sie sich informieren und einbringen können!

Alle Vorstandsmitglieder haben bestimmte Ressorts übernommen, damit vom zentralen Sekretariat aus Anfragen und Arbeit in Zukunft gezielter und auf mehr Schultern verteilt werden können. Dazu werden ausserdem Werkzeuge wie Telefon-konferenzen und eine Online-Datei-verwaltung eingesetzt.

Mit dem Umzug des Sekretariats in den nächsten Monaten wird es weitere Veränderungen geben. Die Stelle wird von 20 auf 40% aufgestockt und neu besetzt. Für seine wertvolle Arbeit in dieser Um- und Aufbruchphase der INWO Schweiz danken wir Christian Etzensberger bei dieser Gelegenheit ganz herzlich! Ab Oktober ist Monica Gassner im Sekretariat der INWO aktiv.

INWO Schweiz in AktionAuch nach aussen hin hat sich bereits einiges getan. Nach der Teilnahme am Sozial- und Umweltforum in St.Gallen stehen weitere Veranstaltungen wie beim Jugendkongress EYS in Genf im Oktober und Vorträge, Diskussionen und Workshops im Terminkalender der INWO Schweiz. Das Versandangebot wurde stark ausgebaut, damit ausgewählte Medien auch hierzulande günstig erhältlich sind. Ausserdem gehen unsere neuen Internetseiten am 15. September online unter http://www.INWO.ch!

Ein neuer Schwerpunkt unserer Arbeit könnte sich aus der Initiative "Geldschöpfung in öffentlicher Hand" ergeben, die wir unterstützen und zum Durchbruch auch in der Schweiz verhelfen möchten. Dabei geht es darum, dem Staat bzw. seinen Institutionen wieder das volle Verfügungsrecht über sämtliche Zahlungsmittel einzuräumen und für ein nachhaltiges Finanzsystem zu sorgen. Ein möglicher Weg dahin und zur Reduktion der dramatisch ansteigenden Staatsverschuldung wird im gleichnamigen Buch beschrieben. Wir laden herzlich zu einem Workshop mit Prof. Dr. Joseph Huber und zur Auseinandersetzung mit seinen Vorschlägen ein, um eine weitere interessante Alternative für den Finanzplatz Schweiz zu erkunden!

Geplant ist zudem, die DVD "Let's make money" im Rahmen der Aktion "Filme für die Erde" zu verteilen sowie eine Multimedia-DVD und ein neues INWO-Faltblatt zu entwickeln. Freuen würden wir uns über Ihr Interesse, weitere Vorführungen der Dokumentarfilme "Let's make money" und "Der Geist des Geldes" zu organisieren sowie über die Gründung neuer oder die Stärkung vorhandener Regionalgruppen.

Für die vielen neuen Projekte der INWO Schweiz sind die Segel sowohl organisatorisch als auch ganz praktisch gesetzt. Nun braucht es noch etwas mehr Wind in den Segeln! Pusten Sie kräftig mit, indem Sie aktiv mitarbeiten, spenden, Mitglied werden oder andere dafür begeistern.

Wo Sie sich informieren und einbringen können, erfahren Sie auf den nächsten Seiten, in unserem Internetauftritt unter http://www.INWO.ch oder direkt im Sekretariat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!


2. EINLADUNGEN

Hiermit laden wir Sie recht herzlich zu spannenden Vorträgen, Diskussionen und einem Workshop mit kompetenten und unterhaltsamen Referenten sowie zu einer Ausstellung ein!

Joseph Huber und James Robertson: Geldschöpfung in öffentlicher HandPROF. DR. JOSEPH HUBER, Sozialwissenschaftler an der Universität Halle-Wittenberg und führender Kopf der neuen Initiative Monetative, stellt in einem kurzfristig anberaumten Workshop seine Pläne für eine Vollgeldreform vor. Die auch durch den Schweizer Ökonomen Hans Christoph Binswanger befürwortete Idee der "Geldschöpfung in öffentlicher Hand" könnte Grundlage einer Verfassungsinitiative in der Schweiz werden. Bitte telefonisch (056/222 76 34) anmelden und online informieren unter http://www.INWO.ch!

Fr., 18. und Sa., 19. September 2009 - Brugg, Renggerstr. 12
Do., 15. Oktober 2009 - evtl. Info-Veranstaltung in Zürich


PROF. DR. DR. WOLFGANG BERGER, Philosoph und Unternehmensberater aus Jockgrim bei Karlsruhe, kommt zu einer Vortragsreihe der INWO in die Schweiz. Themen werden dabei jeweils ab 19.30 Uhr die Weltfinanzkrise, ihre Ursachen und die besondere Rolle des Finanzplatzes Schweiz sein. Nach dem Vortrag steht der gefragte Redner und ehemalige Vorsitzende der INWO Deutschland für eine Diskussion zur Verfügung.

Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger

Montag, 5. Oktober 2009 - Winterthur
Alte Kaserne, Technikumstr. 8

Mittwoch, 7. Oktober 2009 - Bern
Käfigturm, Marktgasse 67

Dienstag, 6. Oktober 2009 - Zürich
Volkshaus, Stauffacherstr. 60

Donnerstag, 8. Oktober 2009 - Basel
Quartiertreff Lola, Lothringerstr. 63

Dirk C. Fleck: Das Tahiti-ProjektERIC BIHL, Vorsitzender des Equilibrismus e. V. (München) und Initiator von "Das Tahiti-Projekt", wird sein erfolgreiches und ausgezeichnetes Konzept inklusive neuer Geld- und Bodenordnung vorstellen, für das er derzeit erneut in der Südsee unterwegs ist. In seinem Vortrag zeigt Bihl auf, welche konkreten Schritte zur Umsetzung bereits unternommen wurden und beantwortet anschliessend die Fragen des Publikums.

Sonntag, 25. Oktober 2009, 13.30 Uhr - Zürich
Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14

Bildausschnitt aus Geldwelten von Hendrik BarthBanknoten, von INWO-Vorstand Hendrik Barth mit kurzen kritischen Gedanken zu Geld und Geldsystem beschriftet, werden vom 17. bis 25. Oktober in einer Ausstellung in Zürich zu sehen sein. Die Schau mit dem Titel "sagenhaft" auf dem Gelände der Utobadi am Zürichsee ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Eine Einladung zur Vernissage und die genauen Anwesenheitszeiten des Künstlers erhalten Sie bei Hendrik Barth (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Details zu allen Veranstaltungen erfahren Sie online unter http://www.INWO.ch und in unserem Sekretariat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

3. (R)AUSVERKAUF

Wegen des anstehenden Umzugs räumen wir das Lager der INWO. Dabei sind allerhand Raritäten und Kostbarkeiten aus den Jahren 1922 (!) bis 2006 zu ergattern, teilweise mit leichten Gebrauchs- oder Altersspuren.

Die genauen Preise (CHF 3-15) erfahren Sie im Sekretariat. Die Auslieferung erfolgt voraussichtlich Ende Oktober 2009 - wie bei allen INWO-Medien innerhalb der Schweiz versandkostenfrei!
Lager(teil) der INWO Schweiz

* Acratillo, Juan: Der verblüffte Sozialdemokrat. (1922) 30 Seiten
* Benjes, Hermann: Wer hat Angst vor Silvio Gesell? (1995) 128 Seiten
* Benjes, Hermann: Die Bremer Stadtmusikanten (2005) 56 Seiten
* Bertschi, Thomas: Der erste Regenbogenkatalog (1999) 336 Seiten
* Chele, Vito: Il Socialismo dell´avvenire. (1982) 19 Seiten
* Creutz; Suhr; Onken: Wachstum bis zur Krise? Drei Aufsätze. (1986) 87 Seiten
* Estermann; Hämmerli; Jehle: Alternative Geldmodelle. (1993) 72 Seiten
* Fahr, Peter: Menetekel (2005) 384 Seiten (gebunden)
* Forster, Fridolin: Ein ökologisches Perpetuum mobile? (1996) 64 Seiten
* Freunde von HKS u. a.: Hans Konrad Sonderegger. (1991) 191 Seiten
* Gesell, Silvio: L´Ordre Économique Naturel (1948) 402 Seiten (frz., gebunden)
* Global Marshall Plan Initiative: Welt in Balance. (2004) 176 Seiten
* Hoffmann, Hans: Mehr wissen über das Geld und seine Funktion. (1984) 114 Seiten
* Hoffmann, Hans: 75 Jahre Schweizerische Nationalbank (1982) 109 Seiten
* INWO: Gerechtes Geld - gerechte Welt. Katalog zur Ausstellung (1989) 48 Seiten
* INWO: Landvergabe im Baurecht (1983) 28 Seiten
* INWO: Globalisierung und Geldreform. Kongress in Wien (1999) 128 Seiten
* INWO: Silvio-Gesell-Ausstellung - Katalog (1988) 96 Seiten
* INWO: Zukunftsfähige Gesellschaft. Globalisierung und Geldreform (1999) 144 Seiten
* INWO: Gerechtes Geld - Gerechte Welt. Auswege… (1992) 191 Seiten
* INWO: Das Freigeldexperiment von Wörgl. Kongress-Vorträge (1984) 110 Seiten
* Kennedy, Magrit: Interest And Inflation Free Money. (1990) 87 Seiten (engl.)
* KunstraumRhein: Wirtschaft trifft Soziales - Grundeinkommen (2006) 130 Min. (DVD)
* LSP: 30 Jahre Leserbriefe von Otto Haag. 1957-1987. (1988) 72 Seiten
* Muri, Ivo: Die Uhr (2004) 96 Seiten
* Onken, Bartsch: Silvio Gesell. Zwei Texte zur Geschichte der FW (1992) 74 Seiten
* Onken, Bartsch: NWO unter dem Hakenkreuz (1997) 76 Seiten
* Rams u. a.: Arbeitslosigkeit - wie kann sie überwunden werden? (1996) 117 Seiten
* Salzmann, Friedrich: Vom Krieg zum Frieden. (1946) 40 Seiten
* Stadelmann, Ludwig: 100 Fragen und Antworten. Einführung… (1978) 49 Seiten
* Stadelmann, Ludwig: Volkswirtschaftliches Lexikon für jedermann. (1988) 48 Seiten
* Suhr, Dieter: Alterndes Geld. Das Konzept Rudolf Steiners… (1988) 98 Seiten
* Winkler, Ernst: Freiheit? Die zentrale Frage im politischen Ringen… (1980) 123 Seiten
* Winkler; Perrochet: Arbeitslosigkeit. Folge des Geld- und … (1996) 111 Seiten


Eine kostenlose Übersicht über das komplette Angebot der INWO Schweiz mit DVDs, Audio-CDs und weiteren Büchern kann im Sekretariat (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) bestellt werden.


4. MITMACHEN

Wir freuen uns genauso über Spenden und Mitgliedschaften wie über aktiven Einsatz für die INWO! Schauen Sie, ob etwas für Sie dabei ist oder lassen Sie uns wissen, was Sie für die INWO tun können. Wir bemühen uns um kompetente Anleitung und ersetzen nach Absprache gerne Ihre Sach- und Fahrtkosten.


Helfer & Kassierer für Spenden, Eintritt und Bücherverkauf
… bei Abend- und Tagesveranstaltungen der INWO Schweiz; insbesondere für die Abendveranstaltungen mit Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger vom 5. bis 8. Oktober in Bern, Basel, Zürich, Winterthur sowie für den Vortrag von Eric Bihl am 25. Oktober in Zürich

Veranstalter und/oder Gruppenleiter der INWO im Raum Bern
… für Leitung der Treffen der Regionalgruppe, Mitorganisation und Koordination von Veranstaltungen und Aktivitäten - kompetente Einführung und Unterstützung garantiert

Helfer & Organisatoren für den EYS-Infomarkt am 24. Oktober in Genf
… wo die INWO nicht nur durch einen Workshop und bei einer Podiumsdiskussion, sondern gern auch auf dem Infomarkt für junge Erwachsene präsent sein möchte

Helfer & Organisatoren für Spiele-Workshop und/oder Jugendcamp
… die nach den guten Erfahrungen in Deutschland nun auch hier stattfinden sollen

Veranstalter und/oder Gruppenleiter der INWO im Raum Basel
… für Leitung der Treffen der Regionalgruppe, Mitorganisation und Koordination von Veranstaltungen und Aktivitäten in und um Basel - Einführung & Unterstützung inklusive

Helfer & Organisatoren für INWO-Auftritt beim Sufo 2010 in St.Gallen
… wo wir bereits 2009 mit Seminar und Infostand vertreten waren

Internetnutzer, die Werbung für den neuen Online-Auftritt machen
… dafür gemeinsam neue virtuelle Wege beschreiten und dabei spannende Internet-Werkzeuge kennen lernen und ausprobieren


Auf Anfrage können bei der INWO auch gemeinnützige Arbeitseinsätze im Zusammenhang mit Beschäftigungs- und Integrationsprogrammen von Gemeinden oder vom Kanton geleistet werden. Eine mögliche Mithilfe im Sekretariat und bei Veranstaltungen, bei der Pflege der Internetseiten sowie der Vorbereitung des Umzuges können mit INWO-Vorstand Daniel Meier (erreichbar über das Sekretariat/Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) geklärt werden.


5. VERSCHIEDENES

Zuckersäckli der INWO Schweiz mit Bio-ZuckerDie neuen Internetseiten der INWO Schweiz sind ab 15. September 2009 online unter http://www.INWO.ch. Neu ist, dass nun vor allem die Themen der INWO im Vordergrund stehen, nicht der Verein selbst. Damit sollen mehr Anknüpfungspunkte geschaffen und neue Interessenten gewonnen werden. Der Online-Auftritt wird laufend erweitert und aktualisiert. Wir freuen uns über Feedback und Anregungen an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!!

Um alle Mitglieder und Interessenten in Zukunft auch kurzfristig, kostengünstig und gezielter informieren zu können, bitten wir Sie, uns Ihre E-Mailadresse mitzuteilen. Eine kurzer Hinweis an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! genügt - bitte auch, wenn Sie bereits elektronische Post von der INWO erhalten haben. Möglicherweise liegt uns ja eine veraltete E-Mailadresse vor…

Werben kann man für die INWO auch ohne grosse Worte: beispielsweise mit unseren Zuckersäckli in Bio-Qualität. Im Sekretariat lagern noch einige hundert Stück, die sie privat nutzen oder in Cafés, Kneipen oder Restaurants verteilen oder dem Wirt zur Auslage anbieten können. Gern versenden wir die gewünschte Stückzahl kostenlos innerhalb der Schweiz. Melden Sie sich einfach im Sekretariat!


6. BESTELLVORLAGE

... zum selbst an die INWO senden oder weitergeben!

Titelseite der r-evolution Ausgabe 42Ja, ich bestelle probehalber zwei kostenlose und unverbindliche Exemplare der "r-evolution", Mitglieder-zeitschrift der INWO Schweiz mit üblicherweise 24 Seiten voller Artikel zum aktuellen Geschehen, zu neuen Medien und aktuellen Aktionen und Veranstaltungen!

Ja, ich werde Mitglied der INWO Schweiz und erhalte…

* die Mitgliederzeitschrift "r-evolution"
* Einladungen zu Veranstaltungen und Seminaren
* Kampagnenberichte & Newsletter
* Sonderangebote für Medien
* einen vergünstigten Preis für die Publikumszeitschrift HUMANE WIRTSCHAFT


Richtgrösse für den INWO-Jahresbeitrag sind CHF 100. Aufrundungen sind willkommen und Abrundungen bis auf CHF 10 möglich. Jede(r) bezahlt, was ihr/ihm die Mitgliedschaft wert und was möglich ist. Auch Talent und WIR-Zahlungen werden akzeptiert (ab CHF 100). Für Vereine/Organisationen ist der Mindestbeitrag CHF 200.


Ja, ich werde Gönner der INWO Schweiz und verzichte weitgehend auf schriftliches Informationsmaterial. Für einen selbst gewählten Jahresbeitrag erhalte ich jährlich nur einen Bericht und einen Einzahlungsschein. Auch mir stehen auf Wunsch alle Infos und Sonderangebote zur Verfügung.

Bitte senden Sie mir eine kostenlose Übersicht über das komplette Medien-Angebot der INWO Schweiz.

DVD Lets make moneyIch bitte um kostenlose Infos zur Initiative "Geldschöpfung in öffentlicher Hand"!

Ich bestelle das Buch "Geldschöpfung in öffentlicher Hand" (91 Seiten) für CHF 18.*

Ich bestelle den Roman "Das Tahiti-Projekt" (344 Seiten) für CHF 30.*

Ich bestelle die DVD "Let's make money" (143 Min.) für CHF 28.*


Nachname: ______________________________________

Vorname: ______________________________________

Anschrift/Kanton: ______________________________________

E-Mailadresse: ______________________________________

Telefon**: ______________________________________

Geburtsdatum**: ______________________________________

Beruf**: ______________________________________


*inklusive Versand innerhalb der Schweiz
** freiwillige Angaben


Vielen Dank für Ihr Interesse! Haben Sie Kritik oder Anregungen für uns? Dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung.

Der Vorstand der INWO Schweiz


Spenden-ButtonAuch online können Sie die Arbeit der INWO direkt unterstützen: http://www.INWO.ch!


INWO Schweiz
Bahnhofstrasse 102
Postfach
CH-5001 Aarau
Telefon: +41 (0)62 822 84 86
Fax: +41 (0)62 8236755
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.INWO.ch

"Das Geld vermag alles!" rief der Prediger, "es verbindet die Menschen miteinander durch Geben und Nehmen, es kann alles in alles verwandeln, Geist in Stoff und Stoff und Geist, Steine macht es zu Brot und schafft Werte aus dem Nichts, es zeugt sich selbst in Ewigkeit, es ist allmächtig, es ist die Gestalt, in der Gott unter uns weilt, es ist Gott! Wo alle sich an allen bereichern , da werden am Ende alle reich! Und wo alle auf Kosten aller reich werden, da zahlt keiner die Kosten! Wunder aller Wunder! Und wenn ihr fragt, liebe Gläubige, woher kommt all dieser Reichtum? Dann sage ich euch: Er kommt aus dem zukünftigen Profit seiner selbst! Sein eigener zukünftiger Nutzen ist es, den wir jetzt schon genießen! Je mehr jetzt da ist, desto größer ist der zukünftige Profit, desto mehr ist wiederum jetzt da. So sind wir unsere eigenen Gläubiger und unsere eigenen Schuldner in Ewigkeit, und wir vergeben uns unsere Schulden, Amen!"

Aus: „Die Bahnhofskathedrale stand auf einer großen Scholle. In: Michael Ende: Der Spiegel im Spiegel. Ein Labyrinth. DTV. S. 30-44.“

Michael Ende würde in diesem Jahr (12. November) 80 Jahre alt werden.




Liebe LeserInnen der INWO-Bern-News

Auch in diesem Newsletter gibt es wieder jede Menge spannende Sendungen und Artikel. In dieser Ausgabe besonders prominent vertreten ist Bernard Lietaer.

Bernard Lietaer, ehemaliger Zentralbanker, einer der Väter des Euro und Autor des Buches "Regionalwährungen, Neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand",
spricht sich in einem Interview in verschiedenen Schweizer Zeitungen für die Ergänzung des Franken aus. Als Beispiel nennt er das Konzept der WIR-Bank, die gerade ihren 75. Geburtstag gefeiert hat.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger hat Lietaer ein Konzept entwickelt, das Berger in einer Vortragsreihe anfangs Oktober in der Schweiz vorstellen wird (weitere Infos auf der INWO Homepage).

Warum nicht wieder mal auf der Homepage der INWO CH vorbeischauen?
Ein kurzer Blick lohnt sich: http://www.inwo.ch/
Ein kurzer Klick lohnt sich: http://www.inwo.ch/termine.html

Besonders spannnend, aber auch deprimierend, ist der untenstehende Link:
http://buttonwood.economist.com/content/gdc

Zu guter Letzt möchte ich euch noch auf den Artikel "Biete Tasche, suche Compihilfe" über Tauschnetze in der Schweiz im Anhang dieses Mails aufmerksam machen.

Viel Spass beim Lesen.

Liebe Grüsse
Frank Moser
____________________________________________________

Zum Sehen

Dokumentarfilm / 97min

Der Schein trügt
Eine Expedition in die Rätsel des Geldes

Wiederholung: 3.Oktober 2009 um 22:35 Uhr in 3sat

http://derscheintruegt.com/

_____________________________________________________

Zum Hören

Sendung Input: Alternativen zum Geld

Wer die Zeche nicht bezahlen kann, muss Geschirr spülen. In Tauschnetzen wird dieser tausendfach angewandte Stammtischspruch zur Realität. Menschen jeglicher Couleur tauschen Geburtstagskuchen gegen Computerkurse. Bezahlt wird mit Zeit. In Basel wirtschaftet ein wachsendes Netz von Gewerbetreibenden mit Parallelgeld, dem Bon-Netz-Bon.
Sowohl Tauschnetz, wie Parallelgeld verstehen sich als Gegenentwurf zur globalisierten Finanzwirtschaft. Im Zug der Finanzkrise stellt Input die Frage nach der Massentauglichkeit alternativer Geldsysteme und prüft sie im Alltag.

http://www.drs.ch/www/de/drs/sendungen/top/input.html
_____________________________________________________

Zum Lesen

«Der Staat sollte WIR-Geld bei den Steuern akzeptieren»
Der Finanzexperte Bernard Lietaer verlangt Komplementärwährungen. Denn sie machen das Geldsystem sicherer und schützen Arbeitsplätze.
http://bazonline.ch/wirtschaft/konjunktur/
Der-Staat-sollte-WIRGeld-bei-den-Steuern
-akzeptieren/story/28197393

«Diese Krise ist grösser»
Peter Hablützel arbeitete in nächster Nähe der letzten vier Finanzminister. Nun schreibt er ein Buch über die Geschichte des Finanzplatzes. Ein Werkstattgespräch, von der Verteilaktion der SKA-Mützen bis zur UBS als Weltwirtschaftsrisiko.
http://woz.ch/dossier/Kapitalismus/18345.html

Was, wenn das Weltfinanzsystem abstürzt?
Letztes Jahr war es fast soweit: Nach dem Lehman-Konkurs stand das Weltfinanzsystem vor dem Zusammenbruch. Was zum Teufel wäre dann passiert?
http://www.bernerzeitung.ch/wirtschaft/konjunktur/Was-wenn-das-
Weltfinanzsystem
-abstuerzt/story/24961733

Anleger lassen den Dollar fallen
Die US- Leitwährung ist so tief gefallen wie noch nie im Jahr 2009. Und für die Investoren gilt bereits als ausgemacht, dass der Dollar anhaltend unter Druck kommt.
http://www.handelszeitung.ch/artikel/Finanz-Anleger-lassen-den-Dollar-
fallen_606018.html

-- ----------------------------------------- "Let's make money" - jetzt auf DVD! http://www.INWO.ch ----------------------------------------- Jetzt kostenlos herunterladen: Internet Explorer 8 und Mozilla Firefox 3.5 - sicherer, schneller und einfacher! http://portal.gmx.net/de/go/atbrowser


Liebe Freunde und Interessierte

GRUNDEINKOMMEN SEPTEMBER 2009

Es wird lauter, das Rauschen im Wald.

Lange herrschte Stille in der Demokratie, sofern sie von der Bevölkerung ausging. Laut ist nur das Programm, das die Medien sich gönnen, um den lahmenden Hund der Parteienpolitik zum Jagen zu tragen. Man könnte den Bundestag auch in die Fernsehanstalten verlegen.

Lange trotteten alle mit im verkrusteten Blindflug, was Einkommen, Lebensmöglichkeiten und Arbeit angeht. Phantasierte Vollbeschäftigung und Ausgrenzung derer, die den falschen Predigten als Wirklichkeit im Wege stehen.

Nun tut sich was im Land der Dichter und Denker. Was so ganz gegen jede Gewohnheit spricht, dass nämlich ein Einkommen nicht allein durch Fron oder Cleverness zu haben ist, sondern ganz vernünftig als Bürgerrecht, diese tolle Idee hat Wurzeln geschlagen. Und was wurzelt, wächst. Geschichte besteht daraus, dass man sie macht. Dass Menschen sie weiter entwickeln. Mit der Idee des Grundeinkommens tun das nun immer mehr. Nicht mit Angst, nicht gegen die Bösen, eher mit der Stimmung der letzten Fußballweltmeisterschaft, ohne Fußball zwar und mit mehr Leuten auf dem Rasen, spannender sogar und für alle zum Mitmachen. Wir üben noch, aber Tore gibt es schon.

41´000 Besucher verzeichnet das Archiv Grundeinkommen allein im Monat August.
50`000 Menschen unterzeichneten die Petition von Susanne Wiest an den Bundestag,
200`000 sahen unseren Film Grundeinkommen - ein Kulturimpuls (DVD 100 Minuten),
5`000 verfolgen jeden Tag allein auf Facebook die Diskussion um das Grundeinkommen,
50`000 haben das Buch Einkommen für alle von Götz Werner gelesen,
35`000 Häupter hat die bisherige Krönungswelle mit dem Stand des Souveräns geziert,
108 Kandidaten für das Grundeinkommen stehen für die Direktwahl in den Bundestag bereit.

Kleine Zahlen, gemessen an der Gesamtbevölkerung. Große Zahlen, gemessen an dem Schritt, der damit verbunden ist. Und die Zahlen mögen gar nicht so wichtig sein, zumal viele unbekannt sind. Zum Beispiel, wie viele ihren Antrag auf ein Grundeinkommen der endlich erfundenen Bundesagentur für Einkommen gaben. Und wie viele in der Bundesagentur für Arbeit darauf hin den Arbeitsplatz wechseln wollten.

Nicht wegen der Zahlen, sondern wegen der Schritte geht es nun weiter in der Woche des Grundeinkommens und richtig zur Sache:


KRÖNUNGSTOURNEE


Die Krönungstournee der Königinnen mit dem Omnibus startet am 5. September in Greifswald - 16. Tage, 19 Städte - und kommt am 20. September in Berlin an. Hier finden Sie alle Termine, Orte und Infos dazu:
www.kroenungswelle.net


GRUNDEINKOMMEN IM BUNDESTAG

Der Film zur Kandidatur von Susanne Wiest bei Youtube:
Wir machen Demokratie

Sie ist eine von vielen Direktkandidatinnen, aber diejenige, die zuerst auf die Idee der Kandidatur kam und - wird sie gewählt - im Bundestag gleich über ihre eigene Petition mit abstimmen kann. Wählen können Sie sie im Wahlkreis 16, Greifswald, Demmin, Ostvorpommern. Ihren Weg verfolgen können Sie alle auf ihrem Blog mit täglich neuen Einträgen:
www.grundeinkommen-bundestag.de

 

GRUNDEINKOMMEN IST WÄHLBAR

Z.B. Ralph Boes in Berlin,
Katja Kipping in Dresden,
Reimund Acker in München,
Wolfgang Strengmann- Kuhn in Hessen
u.v.m.
Hier können Sie sich informieren, ob auch in Ihrem Wahlkreis Grundeinkommen wählbar ist:
www.grundeinkommen-ist-wählbar.de


WOCHE DES GRUNDEINKOMMENS
Vom 14.-20. September in Deutschland, Österreich, in der Schweiz, in Italien und Luxemburg:
www.woche-des-grundeinkommens.eu
Mit vielen Veranstaltungen, Initiativen, Gesprächen z.B.:
In München, Grundeinkommenskongress vom 11.-13.9.
Bedingungsloses Grundeinkommen: Eine Antwort auf die Krise - Ein Weg in die Zukunft
Mit Sascha Liebermann, Götz Werner, Gerald Häfner, Enno Schmidt und Daniel Häni
In Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche am 15.9. um 20 Uhr
Bedingungsloses Grundeinkommen? Mit oder ohne Parteien?
Mit Götz Werner, Katja Kipping, Wolfgang Strengmann-Kuhn und Susanne Wiest

...und da ist noch etwas:
GRUNDEINKOMMEN IN AFRIKA
Ein brillanter Artikel im Spiegel:
Im Dorf der Zukunft

...und die September-Ausgabe von "brand eins":
SCHWERPUNKT ARBEIT
Wolf Lotter stoppt das Hamsterrad:
An die Arbeit


Mit besten Grüssen
Enno Schmidt und Daniel Häni
--

Initiative Grundeinkommen
unternehmen mitte
CH - 4001 Basel
0041 61 263 36 63
www.initiative-grundeinkommen.ch
www.grundeinkommen.tv

news blog
grundeinkommen facebook
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Lieber Markus,
kannst Du den nachfolgenden Text veröffentlichen?
Evtl. in Deinem Rundmail?
Herzlichen Gruß
Fridolf

Einladung, Menschlichkeit ist die Basis der kommenden Gesellschaft
Wenn ich mich ändere, ändert sich die Welt

Guten Tag, liebe Friedensfreunde
>
> Thema: Die neue Gesellschaft auf der Basis von Menschlichkeit.
>
> Jeder weiß es und alle, mit denen ich rede stimmen darin überein, so, wie wir jetzt leben, kann es nicht immer und ewig weitergehen, das Ende der Fahnenstange ist erreicht, die Wachstumsmanie ist an ihre Grenzen gekommen, unsere Resourcen sind erschöpft. Was nun?
>
> Die neue Gesellschaft in der alle Menschen zufrieden und glücklich leben können ist am Entstehen. Das ist die neue Information .
Sie wächst im Stillen wie ein neuer Baum aus dem Boden des alten herauswächst und ohne auch nur eine einzige Person unglücklich zu machen.
> Wo Menschlichkeit die Basis ist, braucht es kein Wirtschaftswachstum, kein Gerangel um Arbeitsplätze oder Positionen, Mutter Erde hat für alle genug und Überfluss fließt natürlicherweise dorthin, wo es nichts hat. Es besteht überhaupt kein Grund Reichtümer anzuhäufen, die belasten nur; und weil es für alle genug zu tun gibt, kann jeder das tun, was er mag, dann, wann er will und kann fröhlich sein Leben genießen. Seit mehr als 50 Jahren arbeiten viele Menschen weltweit am Aufbau dieser neuen Gesellschaft. Und sie gedeiht und wächst im Stillen.
Freilich braucht es dazu Menschen, die es spüren und den Wunsch haben, nicht nur für sich oder "seine" Kinder sondern für alle Menschen dieser Erde und auch für zukünftige Generationen den Weg für eine menschliche Gesellschaft zu bereiten.
> "Als ob ich eine wilde Blume wäre, selbst dann lebend, wenn auf sie getreten wird, eine Blume blüht selbst dann, wenn Blätter verletzt werden oder einige fehlen....
> Diejenigen die sich nicht revolutioniert(ihre Denkweise geändert haben) haben, bringen Unabhängigkeit hervor die auf Opposition beruht und trennen sich von der Kraft der Beziehung jedes Einzelnen und machen die Organisation klein und eigensinnig. "
Alle, die eine stabile menschliche Gesellschaft aufbauen wollen, sind herzlich eingeladen.
Wenn Du mehr wissen möchtest oder mitmachen möchtest, (wir treffen uns an verschiedenen Orten) schreib einfach oder schau unter
> www.yamagishi.de oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>
> wahrer Friede beruht auf der Fähigkeit jedes einzelnen Menschen mit Allen und Allem in Freunschaft zu leben.
>
Einladung:
>
> Wenn Du mehr über Dich und Deine Denkweise erfahren möchtest, komm zu unserem besonderen Kurs vom 11. bis 18. Oktober 2009 in der Nähe von Winterthur.
> Es wird eine spannende Woche, an der Du Dich selbst untersuchen und sehen kannst und Wege findest, Dich von eigenen Begrenzungen zu befreien: z.B.
>
> Warum werde ich wütend - eifersüchtig, sorgenvoll,... krank-? (Warum trage ich Haß oder Trauer oder... in mir?)
>
> Warum habe ich Ablehnung, schlechte Gefühle, Widerstand,... Angst,
> Menschen und auch Tieren oder Pflanzen gegenüber?
>
> Will ich wirklich in Freundschaft mit Allen und Allem leben?
>
> Wie kann ich mich von all diesen Plagegeistern befreien?
>
> Dieses und vieles andere mehr werden wir gemeinsam tiefgehend in dieser Woche untersuchen,
> mit dem Ziel, ein freier, glücklicher Mensch zu werden, der mit allen
> Menschen, Tieren, Pflanzen, der ganzen Natur in Freundschaft und Harmonie
> leben und die Welt anstrahlen kann. Mit dieser Haltung bin ich ein wahrer Gesellschaftsbauer.
>
> Das "Handwerkszeug" dazu bekommst Du am Tokkoh, was Du damit machst, entscheidest Du.
>
> Das Leben ist wirklich einfach und nichts zum "Lernen", weil die Basis Menschlichkeit ist.(und natürlich nichts mit Religion oder Politik, Ideologie oder sonstigen Vorstellungen zu tun hat)

> Ich wünsche uns einen goldenen Oktober und würde mich freuen, wenn Du kommen könntest. Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
>

www.yamagishi.de

Auskunft: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

> > Herzlichen Gruß,
> >
> > Fridolf


Gemeinschaft B.R.O.T. - Kalksburg
Liebe Brigitte,

danke für die Möglichkeit diese Information an Austrotopia weiterzuleiten.
----

Liebe Austrotopia,

Der Verein Gemeinschaft B.R.O.T. - Kalksburg
wird am 1. November 2009 besiedelt.

Wir haben aber immer noch 3 freie Wohnungen.

Objekt 1 Top 6, 107 m² im Patrestrakt (Altbau - neu renoviert).
Objekt 2 Top 2, 98 m² im Neubau (Niedrigenergiehaus)
Objekt 3 Top 3, 125 m² im Pferdestall (Passivhaus)

Um einzusteigen muss man mindestens 223 Euro/m² in Eigenmitteln sich leisten können.

Das monatliche Nutzungsentgelt wird voraussichtlich 8,50 Euro/m² sein.(Warm)
DH. Inklusive Wärme, Wasser, Internet + Telefonanschluss und Betriebskosten.

Bei Interesse Kontakten Sie bitte Per Hoffmann Olsen per Email unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sie bekommen dann die "Erst-Info" und das Haushaltsblatt zum ausfüllen damit Sie auf unsere InteressentInnen Liste aufgenommen werden können.

Schauen Sie auch unsere Internet Webseite an unter: http://www.brot-kalksburg.at

MfG
Per Hoffmann Olsen



Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Newsletter 23 / 2009
Montag, den 28.9.2009 - 149.125 Abonnenten
Ihr Browser ist so eingestellt, dass er das Laden des Bildes blockiert

Union und FDP haben gestern die Wahl nicht wegen, sondern trotz ihrer Pläne zum Atomausstieg gewonnen. Sie wissen: Auch die Mehrheit ihrer Anhänger ist gegen Atomkraft. Für uns heißt das: Jetzt kommt es auf den Druck außerhalb des Parlaments an! Kündigen Sie Ihren Protest an!

Liebe/r markus r�egg,

Union und FDP haben gestern die Mehrheit der Wählerstimmen auf sich vereinigen können und werden die neue Regierung bilden. Vielleicht sind Sie bezüglich der Energiepolitik genauso beunruhigt wie wir: Der Atomausstieg könnte kippen, der Neubau von AKWs wird wieder in Erwägung gezogen und der Ausbau der Erneuerbaren Energien könnte zu einem abrupten Ende kommen.

Doch Schwarz-Gelb hat die Wahl nicht wegen, sondern trotz ihrer Pläne zum Atomausstieg gewonnen. Denn auch die Mehrheit der CDU-, CSU- und FDP-Wähler/innen will laut Umfragen am Ausstieg festhalten. Ob sich die Atomlobbyisten in diesen Parteien endgültig durchsetzen werden, ist daher noch nicht ausgemacht. Die Große Koalition wollte in ihrer Regierungszeit ursprünglich auch die Gentechnik großflächig auf die Felder bringen - und hat sich an einer breiten Bürgerbewegung die Zähne ausgebissen.

Fordern Sie von Schwarz-Gelb: Nicht rütteln am Atomausstieg!

Der 1999 zwischen Regierung und Energiekonzernen vereinbarte Atomkonsens hat einem brisanten gesellschaftlichen Konflikt die Schärfe genommen. Wollen die Koalitionäre die notdürftig zugeschütteten Gräben dieses Konflikts jetzt wirklich gegen den Willen ihrer eigenen Anhänger/innen wieder aufreißen?

Appellieren Sie jetzt an Merkel, Seehofer und Westerwelle, den gesellschaftlichen Frieden zu bewahren und die Energiewende zu sichern. Kündigen Sie gemeinsam mit tausenden anderen Menschen Ihr Engagement gegen eine Aufkündigung des Atomausstiegs an! Unseren offenen Brief wollen wir möglichst schnell in vielen bundesweiten Zeitungen veröffentlichen.

Unterzeichnen Sie unseren offenen Brief!

Gerade nach dieser Wahl werden wir uns entschieden und energisch für die Energiewende einsetzen! Dabei setzen wir auf Sie und die vielen anderen Aktiven, die in den letzten Monaten die Anti-Atom-Bewegung stark gemacht haben:

Die fast 130.000, die den Appell gegen Atomkraft unterzeichnet haben. Die über 50.000, die am 5. September in den Straßen Berlins demonstriert haben. Die Tausenden, die mit unserer bundesweiten Endlagersuche Wahlkampf für die Sache und nicht für die eine oder andere Partei gemacht haben. Wenn wir auf diese Unterstützung auch nach der Wahl bauen können, ist in Sachen Atomausstieg noch nichts entschieden.

Was sonst bei Campact passiert, haben wir für Sie im Nachrichtenteil zusammengestellt.

Mit herzlichen Grüßen

Christoph Bautz

------

1. Atom: Warm laufen für den Widerstand

Zur ersten Runde der Koalitionsverhandlungen in Berlin wollen wir uns mit hunderten Menschen rund um das Verhandlungsgebäude warmlaufen für kommende Proteste. Den Verhandlungsführer/innen machen wir joggend oder walkend, gemütlich spazierend oder mit dem Rollstuhl klar: Wer den Atomausstieg aufkündigt, hat seine Rechnung ohne die überwiegend atomkritische Bevölkerung gemacht.

Noch steht der Termin nicht fest, aber wir gehen davon aus, dass die erste Runde sehr bald stattfinden wird. Die ersten Unterstützer/innen haben uns für die Aktion bereits gespendet, damit wir innerhalb weniger Tage sehr viele Menschen mobilisieren können - ganz herzlichen Dank! Wenn auch Sie spenden möchten - wir freuen uns über jede weitere Unterstützung!

Ermöglichen Sie eine kraftvolle Aktion mit Ihrer Spende!

2. Atom: Flashmobs und große Anzeigen begleiten Wahlkampf-Endspurt

Wo Merkel, Westerwelle und zu Guttenberg während des Wahlkampf-Endspurts auch auftraten - meist wurden sie von Hunderten Campact-Flashmobbern begrüßt. Mit Plakaten forderten diese die CDU, CSU und FDP auf, den Wähler/innen reinen Wein einzuschenken, was ihre atompolitischen Pläne nach der Wahl betrifft. Selbst Tagesthemen und Tagesschau griffen die Aktionen auf. Berichte und Bilder haben wir für Sie auf einer Karte zusammengestellt.

Informieren Sie sich über die Flashmobs...

Auch mit bundesweiten Anzeigen haben wir uns in den letzten Tagen vor der Wahl in die atompolitische Debatte eingemischt - finanziert über die Spenden Hunderter Campact-Aktiver. In der Welt, der Zeit und der Frankfurter Rundschau veröffentlichten wir unsere Erklärung "Atomkraft abschalten!", die mittlerweile von fast 128.000 Menschen unterzeichnet wurde.

Hier können Sie die Zeit-Anzeige anschauen...

In der Financial Times Deutschland veröffentlichten wir den Appell "Unsere Zukunft ist erneuerbar!", den 7.500 Beschäftigte und Unternehmer/innen aus der Erneuerbaren Energien-Branche unterschrieben haben.

Hier können Sie die FTD-Anzeige anschauen...

3. Volksentscheid: Chancen sind mit der Wahl gestiegen

Mit dem starken Ergebnis der FDP sind die Chancen gestiegen, mit der neuen Regierung einen bundesweiten Volksentscheid einzuführen. Die FDP spricht sich genauso für Volksabstimmungen aus wie etliche Abgeordnete der Union.

Jetzt müssen wir den Koalitionären klar machen, dass wir nicht nur alle vier Jahre unsere Stimme abgeben, sondern Politik aktiv mitgestalten wollen. Über 16.000 Menschen haben innerhalb der ersten Woche unseren Appell für die Einführung eines bundesweiten Volksentscheids unterzeichnet.

Haben Sie unseren Online-Appell schon unterschrieben?

4. International: AKW Belene

"AKW Belene – jetzt abseilen!" - dies war am letzten Donnerstag vor der Essener RWE-Zentrale an der Spitze einer großen Kletterwand zu lesen, von der sich "Aufsichtsrats-Mitglieder" abseilten. Der Appell der Campact- und Urgewald-Aktiven schien auch innerhalb des RWE-Towers Gehör zu finden: Selbst RWE-Chef Grossmann überlegt offenbar, wie sich der Energiekonzern vom Bau zweier Atomreaktoren in der bulgarischen Erdbebenregion Belene abseilen kann. Doch gleichzeitig versucht Russland offenbar in das Risikoprojekt einzusteigen.

Lesen Sie mehr zur aktuellen Entwicklung im Blog...

5. Kohlekraft: Keine Bürgerbefragung in Dörpen

Vier Monate lang haben wir unter dem Motto "Fragt uns!" gemeinsam mit den lokalen Bürgerinitiativen Druck für eine Bürgerbefragung über das geplante Kohlekraftwerk im emsländischen Dörpen gemacht - einem gigantischen Klima-Killer. Letzten Dienstag lehnte der Gemeinderat die Befragung ab. Auch wenn wir unser Ziel nicht erreicht haben - die Kampagne hat viele Dörpener gegen das Kraftwerk aktiv werden lassen und die Hürden für die Umsetzung des Bebauungsplans weiter erhöht.

Lesen Sie mehr über die Kampagne im Blog...

6. Kampagne gegen Supermarktmacht

Supermarktketten drücken ihre Lieferanten im Preis und setzen unfaire Einkaufspraktiken ein. Entwicklungs-, Bauern und Umweltorganisationen haben einen Online-Appell an Edeka, Rewe, Aldi, Lidl und Metro gestartet. Sie sollen beim Einkauf Arbeits- und Menschenrechte achten und ökologische und soziale Standards einhalten!

Weitere Informationen...
Aktuell, kritisch, aktiv! Mischen Sie sich ein und gestalten Sie Politik! Nirgendwo geht das so umfassend und schnell wie bei uns. 149.125 Menschen sind schon dabei. Innerhalb weniger Minuten verleiht Campact Ihnen eine Stimme!

Mit Ihrem Abo des Campact-Newsletters sind Sie Teil des Netzwerks. Unterstützen Sie Campact!

Newsletter bestellen, abbestellen oder E-Mailadresse ändern
Christoph Bautz | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | campact.de


Lieber Markus,
ich denke dass die untenstehende Info für deinen nächsten Newsletter geeignet ist. Wäre schön, wenn du es aufnimmst.
Herzliche Grüße aus Baden-Baden
Anja
----- Original Message -----
From: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sent: Saturday, September 05, 2009 7:19 AM
Subject: Wähle Willi Weise - www.williweise.de

Hey
Leute wie Du und Ich sollen aus dem Volk am 27 September mit in die Regierung !

Siehe dazu den Kurzfilm unter www.williweise.de ( w i l l W e i s h e i t ) und weitere Info hier drunter ...

Sonniges Grüßle Glücksfinder Uwe

 

Ist das die revolutionärste Nachricht seit 1945?

Artikel vom 13.08 2009 vom Friedrich Schönbeck

Das gemeinnützige Bildungswerk KURATORIUM NEUE DEMOKRATIE, Berlin - populär: www.williweise.de - hat durch vierjährige kostenlose bundesweite Schulungen erreicht, dass das Volk sich 2009 erstmals nicht mehr durch Parteienherrschaft allein regieren lassen möchte, sondern sich obendrein selber regieren will. Überall in Deutschland wurden deshalb vom Volk - mit Hilfe von rund 30 000 Unterstützungsunterschriften – Persönlichkeiten, nämlich Frauen, Männer, Junge, Rentner, Hartz4-Empfänger, Studentinnen, Arbeiter, Unternehmer, Handwerker, eben Menschen "wie du und ich" aus allen Berufen quer durch die Bevölkerung - zur Wahl für den Bundestag 2009 unterstützt. Diese "echten Volksvertreter", wie sie sich nennen, erkenne man auf dem Wahlzettel (linke Spalte) bei jedem ihrer Namen an dem Kennwort "Willi-Weise-Projekt". Weitere parteifreie Unabhängige kooperieren und haben als Kennwort "grundeinkommen" oder "fuervolksentscheide" oder "kannwas". Diese parteifreien Anwärter auf einen Sitz im Bundestag wollen auch nicht mehr von "Wahlkampf" reden, sondern rufen für den 27. September zur "Wahlfreude" auf. Ein Satz heißt: „Nichtwähler? – dann aber richtig: Willi Weise“.

Dank dieses Projekts könne jeder - "du und ich", wie es so schön heißt - erstmals überall in Deutschland lediglich mit seiner Erststimme eine neue politische Kultur einläuten. Was sagen die parteifreien Erststimmen-Kandidaten zur Zweitstimme? Die könne jeder trotzdem - wie bisher - seiner Lieblingspartei geben („wenn er so etwas habe“).

Kommen die Lösungen dieses Mal direkt aus dem Volk?

Der als Marke geschützte Begriff "Willi Weise" soll signalisieren: Der Wille und die Weisheit des Volkes sollen jetzt direkte Wirkungsmöglichkeit im Bundestag bekommen. Mit dem „Willi-Weise-Projekt“ habe sich das Volk erstmals in der 60-jährigen Geschichte der Bundesrepublik Deutschland selbst eine historische Chance geschaffen, die „Weisheit des Volkes“ direkt in den Bundestag zu bringen. Wer bei www.williweise.de auf "Die Kandidaten" geht, könne dort selbst sehen, dass diese parteifreien Persönlichkeiten realistische Lösungen anböten zur Beendigung der Finanzkrise, der Arbeitslosigkeit, der Inflation, des Auftragsmangels mit der Folge von Betriebesterben - z.B. Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger im Wahlkreis 212 - , der Parteiübermacht - z.B. Holger Thiesen im WK 4 Rendsburg-Eckernförder - , der Gesundheits-/Ernährungsfragen – z.B. Mali Dieckmann, WK 94 Köln - oder der Volksferne von Parteien – z.B. Markus Häßler, WK 238 Coburg. Der Initiator des Bildungswerks, Friedrich Schönbeck - WK 291, Ulm, Internationaler Buchpreis in Monaco, Autor des Taschenbuches „Grünes Land – Brich die Macht des Geldes“ - sagt in einem TV-Interview "Wenn du was Neues willst, dann musst du mal was Neues machen".



Hey Leute,


die Wahlempfehlungen waren ja alle für die Katz! Oder?


Denn jetzt fängt unsere politische Arbeit erst so richtig an.

Ich meine die einer vernunftrevolutionären Alternativbewegung.


Diese Alternativbewegung wird aber nicht wie die bisherigen "Bewegungen" in Konfrontation gehen zu dem herrschenden System, sondern wir werden alle gutwilligen Parteien liebevoll umarmen und auf den "rechten Weg" schubsen. Sie warten geradezu darauf, ohne es schon klar zu fühlen. Aber bald werden sie selbst vor dem Abgrund des Staatsbankrotts stehen, den sie selbst herbeigeführt haben und ratlos sein, inne halten und sich nach uns umschauen. Und dann müssen wir allerdings auch mit offenen Armen dastehen!


Den "rechten Weg" habe ich in der letzten Rund-Mail schon als "Vorwärts zu einer integralen Subsistenz- und Suffizienzkultur" angedeutet.


Es passt wie Arsch auf Eimer, dass im NDR Mo 28.09.09 23:00 bis 00:01 Uhr der Film "bis zum letzten Tropfen " gezeigt wurde.


Hier der Link:

http://www.freeeye.tv/videoblog/bis-zum-letzten-tropfen-sendetermin-
unserer-neuen-doku/


An den NDR habe ich dazu folgenden Kommentar geschrieben:


"Ein trefflicher Film. Ich wusste das alles irgendwie schon, aber der Film erschreckt einen so, dass man am Liebsten alle Welt wachrütteln möchte.


Es hilft aber vermutlich das Rütteln nicht, weil wir alle direkt oder indirekt süchtig sind nach diesem Öl in den verschiedensten Formen. Wir, als Menschheit, werden vielleicht erst wie runtergekommene Suchtkranke in der Gosse landen müssen, bevor wir eine Katharsis und Befreiung nach den Regeln der Anonymen Alkoholiker wollen und wagen. Aber Spirit statt Sprit könnte Wunder bewirken.


Da vielen Menschen nicht klar ist, wie das herrschende kranke System gezielt verändert und geheilt werden kann, aber die Fragen immer lauter werden, gebe ich hier meine beste Antwort, zu der ich fähig bin:


Lieber ...


Ich bin nicht dafür, dass jetzt ganz schnell a l l e s zusammenbricht. Dann hätten wir noch schlechtere Bedingungen, alles wieder einigermaßen auf gute Wege bringen zu können.


Die genaue Zukunftsentwicklung weiß ich natürlich auch nicht, aber ich weiß, wozu wir Menschen im Guten fähig sind, wenn wir, das heißt, wenn wir als Avantgarden anfingen, die Archetypen des "Christus" und des "Kaisers" in uns selbst zu entdecken und zu erwecken, wozu uns z.B. schon seinerzeit Rudolf Bahro in seiner "Logik der Rettung" aufgerufen hat.


Verstehst Du, was ich mit den Archetypen meine?

Die "Viergliederung" könnte man als eine Archetypen-Demokratie bezeichnen. Jedenfalls ist sie noch differenzierter als Bahros "Logik der Rettung".


Ich fasse mal die Viergliederung mit archetypischen Begriffen zusammen:


In jedem Menschen sind vier Grund-Archetypen angelegt, die alle gleichermaßen zu erwecken sind:


Von der Basis 4. bis zum Gipfel 1. (frei nach der Verwirklichungs-Pyramide von Abraham Maslow):


  • 1. Archetyp: Christus oder Buddha (für allumfassende Liebe, Sinnstiftung, Letztwerte bzw. Höchstwerte)
  • 2.. Archetyp: Sophia bzw. der Weise (für Kultur, Kunst, Journalismus, Bildung)
  • 3. Archetyp: Politiker und Rechtsgelehrter (für Sicherheit, Frieden und konstruktive Kooperation mit allen Subjekten auf dieser Welt; das ist auch die so genannte "Kaiserfunktion".
  • 4. Archetyp: Bauer und Handwerker (für Nahrung, Güter und Dienstleistungen)


Ich selbst bin dabei, vor allem den 1. und den 3. Archetyp in mir wach zu rufen. Und ich finde dafür die Viergliederungsidee als sehr passend. Ich denke mal, dass wir kulturell und handwerklich schon ganz gut sind :-).


Jetzt müßten wir nur ca. 50 000 Menschen werden (mit Verwurzelung im ganzen Volk und seiner Intelligenzija), die diese Viergliederungsrevolution verstehen, Feuer fangen und einen Menschen nach dem anderen mitziehen. Dann werden wir in Deutschland relativ schnell damit beginnen können, diesen Paradigmenwechsel als neue Verfassung zu konstituieren.


Übrigens: Der Paradigmenwechsel besteht praktisch darin, dass die real herrschende Pyramide vom Kopf auf die Füße gestellt wird.

Denn die heutige Pyramide in den kapitalistischen Ländern sieht so aus:


1. Geld regiert die Welt

2. Die Macht verbrüdert sich mit dem Geld: "Eine Hand wäscht die andere."

3. Die Kultur wird zur Magd gemacht, damit Geld und Macht nicht hohl und leer wirken oder zu kriminell werden. (Das kann sie aber leider nicht verhindern.)

4. Der "Christus" wird nicht nur einmal, sondern permanent gekreuzigt, solange Geld und Macht die Welt regieren.


Siehe als Kontrast die Pyramide oben. Die gilt es handelnd auch im Staaatsaufbau zu verwirklichen.


Und maßgenommen an der oben genannten Archetypen-Pyramide, sähe die Demokratie-Pyramide dann so aus:


1. Grundwerteparlament

2. Kulturparlament

3. Politikparlament

4. Wirtschaftsparlament

 

Würden wir dieses verwirklichen, hätten wir einen "Sozialstaat aus Freiheit und Liebe"!

Wer sollte uns eigentlich daran hindern?


Herzliche Grüße

von Sancho


P.S.

Siehe auch den folgenden Brief und meine Antwort.

 

H. schrieb am 24.09.2009:


----------<snip>-----------

 

Lieber Sancho,


alles, was Du schreibst, ist hinlänglich bekannt. Unendlich viele Menschen

wissen das bereits, sie gehören zu den bald 80%, während die bald nur noch

20% das Sagen behalten. Denn wie willst Du legal in diesem Land etwas

verändern? Also ohne Revolution, Krawall und Gewalt und Zwang?

Parteilose Direktkandidaten wären eine echte Möglichkeit. Doch Demokratie

hatten wir noch nie, sie steht tatsächlich noch völlig aus.

Vielleicht kommt etwas so völlig Neues, dass wir es noch nicht denken

können? Da bin ich mehr als zuversichtlich, denn wir befinden uns mitten in

dem, was man Evolution nennt. Altes bricht zusammen, Neuen entsteht. Doch

Neues ist so neu, dass wir uns wahrscheinlich stark wundern werden und dann

die Genialität entdecken. Und das Alte muß total wegbrechen, sonst kann es

nichts wirklich Neues geben.

Aber wie auch immer, wie willst Du ohne Gewalt etwas verändern? Die

Regierenden haben in Wahrheit Angst um ihr Leben. Denn die Macher hinter

jeder Regierung lassen sie wie Puppen tanzen. Und wenn sie nicht mehr tanzen

wollen, werden sie ausgelöscht. Das war bisher immer die Devise.

Wie willst Du das ändern? Tausende in diesem Land stehen in den

Startlöchern, sie sind bereit, Neues zu wagen, doch wie???? Und wer ist klar

genug, sie zu einen??


Herzlichst - H.

 

----------<snip>-----------

Liebe H...,


Deine Fragen finde ich sehr gut.

Du meinst zwar, dass das, was ich schreibe, hinlänglich bekannt sei, aber vielleicht stimmt das für Dich, nicht aber für die allermeisten Menschen.

Außerdem habe ich auch nur sanft angedeutet, was ich wirklich meine.


Wenn Du Dir mal meine Texte auf http://netz-vier.de/Thesentexte anschaust, würde ich mich sehr freuen, wenn Dir das alles schon klar wäre.


Siehe insbesondere http://netz-vier.de/ZweiteAufklaerung.pdf


Jedenfalls kann ich Dir zu Deinen Fragen mitteilen, dass ich sehr gute Antworten weiß. Da bin ich ganz unbescheiden.

Ob die Menschen dann diese Antworten verstehen wollen oder gar in ganzheitliches Handeln umsetzen wollen, ist noch mal eine ganz andere Frage.


Die guten Antworten stehen auch alle in den Schriften von Johannes Heinrichs.


Und ich selbst meine auch, dass wir eine gewaltfreie Geist- und Demokratierevolution anfangen könnten und dann werden wir (als diejenigen, die das Bewusstsein dafür erarbeitet haben und uns avantgardistisch organisieren) mittels einer neuen Qualitäts-Demokratie in Kooperation mit allen Menschen guten Willens für die Lösung unserer Probleme die besten Win-Win-Rgeln finden. Krawall und Gewalt ist dafür keineswegs nötig, sondern das wäre im Gegenteil kontraproduktiv.


Wir wissen auch, wie der "lange Marsch " zu diesen neuen Gesellschaftszuständen und einer Qualitätsdemokratie zu beginnen und erfolgreich zu begehen sei. Dieses Wissen und der Wille des Handelns, kann allerdings den Menschen nicht aufgewungen oder abgenommen werden. Denn solange die Menschen relativ passiv und ahnungslos sind und erwarten, dass Ihnen das Heil von außen, vom Grundeinkommen, von Parteien, von Führern, von Regierungen, von Wissenschaftlern oder von einer Evolutionsmagie aus der Zukunft entgegen kommen, kann der "lange Marsch" gar nicht entstehen.


Die Menschen müssen, wenn sie den Problemen an die Wurzel gehen wollen, tatsächlich anspruchsvoll die "Christusnatur " in Kombination mit der "Kaisernatur" in sich selbst wach rufen und daraus heraus "Sozialgebilde der Freiheit und der Liebe" nicht nur gründen, sondern selbst werden. (Seid die Veränderung, die ihr in der Welt sehen wollt!)


Du schreibst: "Vielleicht kommt etwas so völlig Neues, dass wir es noch nicht denken können?"


Nun, ich meine, selbstverständlich können wir etwas völlig Neues heute bereits denken, wir sind nur zu ängstlich, zu bequem, zu softig, zu wenig aufgewacht, um diese "Sozialgebilde der Freiheit und der Liebe " aus unseren eigenen Christus- und Kaiser-Kompetenzen zu denken, zu fühlen und mit Intuition und schonungsloser Liebe in die Welt zu bringen.


Bist Du denn bereit, das Wissen zu studieren, das in den Büchern von Johannes Heinrichs steht?

Bist Du bereit, Botschafterin dieser neuen "Sozialgebilde der Freiheit und der Liebe" zu werden?


Ich bin sicher, dann entsteht bald ein einendes Band, so dass auch Deine letzte Frage beantwortet ist.


Herzliche Grüße

von Sancho

 

www.netz-vier.de

 




HarmoS – Ein menschenfeindliches Bildungssystem

Im Kanton Zug läuft derzeit der Abstimmungskampf über HarmoS. Die Junge SVP Zug hat einen Text verfasst, in dem sie zu HarmoS Stellung nimmt. Die Junge SVP Zug ist unseres Erachtens eine besondere Sektion der JSVP. So verstehen wir uns nämlich gut mit deren Mitgliedern, da diese immer mit uns zusammenarbeiteten und politisch viel stärker auf unserer Linie politisieren als alle anderen Sektionen der SVP. Wir von der Geistigen Landesverteidigung sehen Parteien grundsätzlich als Kanalisation von Meinungen und wissen darum, dass auch die Parteien letztendlich von einigen wenigen, die neue Weltordnung (bewusst oder unbewusst) unterstützenden Köpfen getragen werden. Für Details verweisen wir einmal mehr auf die Recherchen von Herrn Alex Brunner. Gerade darum ist es wichtig, Sektionen zu unterstützen, die dieses Spiel durchschaut haben. Die Homepage www.jsvp-zg.ch beweist unter anderem durch ein völlig eigenständiges Parteiprogramm und das Aufschalten eines Zeitgeist Filmes, dass sie auf der Höhe ist.

Ihre Geistige Landesverteidigung


HarmoS – Ein menschenfeindliches Bildungssystem

Das HarmoS-Podium vom 3. September 2009 in Baar, bei dem nach Referaten von HarmoS-Befürworterin Silvia Binzegger (CVP, Baar) und HarmoS-Gegner Urs Stadelmann (Lehrer, parteilos) heftigst diskutiert wurde, war eine einseitige Angelegenheit. Die Gegner der Vorlage bestachen mit ihren Argumenten. So machte Referent Urs Stadelmann im Wesentlichen klar, dass niemand genau wisse, was HarmoS denn genau bringe und wohin es führe. Es werde vereinheitlicht, es gäbe ein Konkordat, aber die Lehrpläne und viele Begleiterscheinungen blieben ungewiss. Eine Gruppe von Bildungsdirektoren, die nie vom Volk gewählt oder beauftragt wurden, kreierten nach eigenem Gusto ein neues Bildungswesen.

Die Befürworter mussten eine bittere Niederlage einstecken. So hielt Frau Binzegger zwar mehrere Male fest, dass eine Vereinheitlichung erfolge, es Ziele gäbe und diese gut seien. Was konkret an der Bildung durch die Einführung von HarmoS besser wird, war an jenem Abend einmal mehr und nach wie vor nicht zu erkennen. So würden Kinder schweizweit ab dem vierten Altersjahr eingeschult, was zu einer „positiven“ Vereinheitlichung führe. Es gäbe sogar Möglichkeiten, für Eltern, deren Kinder nicht für die Schule bereit seien, Gesuche an die Schulleitung zu stellen, um die Einschulung zu verschieben. Auf die Frage, anhand welcher Kriterien dies dann beurteilt werde und ob dies in einer 30-minütigen Anhörung durch einen Psychologen möglich sei, folgte einmal mehr heisse Luft. Ein Teilnehmer der Diskussion musste die Befürworter von Harmos korrigieren, da diese von Kindergarten im HarmoS-Bildungssystem sprachen. In sämtlichen Unterlagen zu HarmoS – und das beinhaltet die gesetzliche Vereinbarung zwischen den HarmoS-Kantonen – wird nicht ein einziges Mal das Wort „Kindergarten“ erwähnt. Stattdessen soll ab der Einschulung hochdeutsch gesprochen werden und gelernt werden. Mit Kindergarten hat das nichts mehr zu tun. Die Kinder werden im alter von vier Jahren eingeschult.

Bezeichnend für die ganze HarmoS-Diskussion war in den Augen der Jungen SVP Zug auch der Aufmarsch der Hörerinnen und Hörer. So waren weit über 75% der Teilnehmer Gegner der HarmoS-Vorlage. Dies zeugt davon, dass von all jenen Menschen, die sich wirklich mit der Vorlage befassen, die Gegner die Brisanz und die Gefahr erkennen, die auf unsere Kinder und somit die Gesellschaft zukommt. Die Befürworter sind nicht in der Lage, Leute zu mobilisieren. Die breite Unterstützung von HarmoS in einigen Kantonen beruht grösstenteils auf Unwissenheit der Bevölkerung. Die Leute werden angelogen, es wird ihnen dargelegt, dass HarmoS lediglich eine Vereinheitlichung und eine Vereinfachung bedeutet. Genau hier liegt der Haken!

Wir lehnen HarmoS ab, weil Vereinheitlichung immer gleichzeitig Nivellierung bedeutet. Das Bildungswesen stagniert somit auf einer schweizweit einheitlichen Stufe. In solchen Aktionen werden die Besten meistens gebremst und geschwächt. Genau das Gegenteil würde der Föderalismus bewirken, der den Konkurrenzkampf zwischen den Kantonen fördert. Des Weiteren tolerieren wir es nicht, dass unser Bildungswesen von einigen selbsternannten und nicht gewählten Bildungsexperten dominiert wird. Wir fördern im übrigen ein Menschenbild, das die Verantwortung der Menschen grossschreibt. So halten wir Eltern für fähig, zu beurteilen, wann ihr Kind reif genug für die Schule ist. Der Schrei nach Beurteilung durch ein unpersönliches Computerprogramm schmerzt in unseren Ohren.

Der Entscheidungsprozess in dieser Frage leidet unseres Erachtens darum, weil sich die wenigsten Menschen bewusst sind, wofür eine Bildung wichtig ist. Unseres Erachtens dient eine Bildung dazu, Menschen in die Welt zu führen. Sie brauchen zu lernen, wer sie sind, woher sie kommen und wie die Welt ist. Eine Vereinheitlichung die die Kinder zu Nummern macht und – wenn auch fälschlicherweise – propagiert, so der Wirtschaft zu dienen, stellt den Menschen nicht mehr in das Zentrum der Bildung. Gerade diese Orientierungslosigkeit ist Grund für die steigende Jugendgewalt sowie Drogen- und Alkoholkonsum. Diese Entwicklung lehnen wir ab.

Junge SVP Zug

Unterstützen Sie uns finanziell oder durch Mitarbeit:

http://www.geistige-landesverteidigung.ch/Unterstuetzung/Unter
stuetzung.html


"Geistige Landesverteidigung" ist der
Verein für Abstimmungskontrolle und demokratischen Rechtsschutz
An und Abmeldungen unter www.geistige-landesverteidigung.ch, links.
Wir sind parteiisch aber nicht an Parteien gebunden.

Vorsorglich melden wir mit dieser Email Art.3 RTVG unsere Veröffentlichung an.
"Geistige Landesverteidigung", Postfach 2358, 8401 Winterthur.



mitgliederbeitrag/spende
machen wir kleininserate in medien mit einem entsprechenden zielpublikum: a-bulletin, zeitpunkt, spuren, vcs zeitung, moneta, zukunftswohnen, globetrotter, tierwelt, kurskontakte, schrot und korn..
ich gehe davon aus, dass diese werbung absolut notwendig ist wenn das bisschen aktivität in der gemeinschafts-scene nicht wieder einschlafen soll. ohne diese werbung kommen keine neuen dazu. wenn sich immer dieselben zehn oder zwanzig treffen erlischt das feuer schnell. wir wären deshalb sehr froh, wenn auch einige der 5000 abonnenten dieser liste einen kleinen betrag einzahlen würden. unsere mitgliederbeiträge sind klein und nach einkommen gestaffelt.
- auf spendenbasis: einkommen unter fr. 2000.-- (schüler, studenden, einkommenslose)
- fr. 20.--: untere einkommen fr. 2'000-4'000.--
- fr. 40.-- oder mehr: für besser verdienende über 4'000.--
als mitglied bezahlst du für unsere exkursionen/ausflüge/besichtigungen/treffen nur den halben preis. wenn du kein e-banking hast, schicken wir dir gerne einen einzahlungsschein.
sende einfach ein mail an
markus: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.
besten dank zum voraus.

wenn du eine überweisung machen möchtest:


post-konto: 87-22 91 74-2
IBAN: CH60 0900 0000 8722 91742
SWIFT oder BIC: POFICHBE
anschrift:
swiss post
postfinance
3030 bern
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt, Du musst JavaScript aktivieren, damit Du sie sehen kannst.


wenn du diesen newsletter nicht mehr möchtest,
kannst du dich hier jederzeit austragen.
http://www.kmuplus.ch/news.html