newsletter september 2007

liebe leserInnen

wärend einer meditation bekam ich eine inspiration. warum nicht selber gemeinschafts-projekte kreieren? gute idee, aber fangen wir etwas vorher an...

das interesse ist gross
die drehscheibe vision wächst und wächst. es sind schon über 500 abo's und immerhin 83 haben einen kleineren oder grösseren mitgliederbeitrag eingezahlt. danke an alle spenderInnen an dieser stelle. das geld verwenden wir in erster linie für unsere kleininserate, die arbeit ist nach wie vor ehrenamtlich. 500 abo's, das sind pro kopf der bevölkerung mehr als der adressstamm von karl-heinz vom ökodorf-institut in deutschland, der das schon über 20 jahre macht. das interesse ist also gross, aber trotzdem gibt es in der schweiz viel weniger gemeinschaftsprojekte als in deutschland. sind wir schweizerInnen weniger gemeinschaftsfähig?

warum projekte scheitern
auf grund meiner reisen zu verschieden gemeinschaften schrieb ich einen text über einige fallen bei gemeinschafts-projekten
(s.rubrik gemeinschaftsprojekte auf meiner website).
es gibt auch bei uns immer wieder initiativen, aber die meisten scheitern schon bevor ein projekt zustande kommt, schon vor dem kauf oder der miete eines objektes (kommune- projekt sisach).  das hat viele gründe (reiche schweiz - wir habens (noch) nicht nötig, teure immobilien, das land der mieter, extremer individualismus). oft fehlt auch ganz einfach das know how bez. gruppenprozessen und beziehungen (viele projektgruppen zerstreiten sich) oder wie man sich in der ziehmlich mafiosen immobilien- und baubranche bewegt, ohne über den tisch gezogen zu werden (nur drei von 100 bauprojekten laufen wirklich rund (s. meine website: strohballenbau)).

projektentwicklung
ich habe mich deshalb entschieden, selber projekte zu kreieren. mit ga und mtb reise ich in der ganzen schweiz herum, um die vielen liegenschaften zu besichtigen, die mir angeboten werden. aus denen, die sich für gemeinschaftliches wohnen am besten eignen, mache ich dann ein konkretes projekt, das ich im newsletter publiziere. ich nehme aber auch konkrete aufträge entgegen: wenn du etwas spezielles möchtest, wenn ich für dich ein gemeinschafts-projekt entwickeln soll, sende ein mail oder rufe an.


herzliche grüsse

markus rüegg


nb: ich bewältige diesen newsletter und die exkursionen nach wie vor mehr oder weniger im alleingang. charles macht den postversand und beat machte die permakulturführung vom letzten so. herzlichen dank euch beiden an dieser stelle. es wäre schön, wenn wir noch mehr wären. hier ein paar vorschläge:
  1. warum gibt es in der schweiz so wenig gemeinschaften? schreibe einen erfahrungsbericht...
  2. mache leute ausfindig, die schon mal in findhorn, auroville, in tamera oder einer anderen interessanten gemeinschaft waren und mache ein interview mit ihnen, über ihre persönlichen erfahrungen
  3. du hast it-qualifikationen und hilfst uns den newsletter zu verbessern
  4. du/ihr organisierst eine exkursion: zu einer gemeinschaft, einer interessanten ökosiedlung, einem autarken haus, einem/einer pionier/ tüftler/ erfinder/ magierIn/ künstler/ wildkräuterfachfrau/ hexe/ medium/ überlebenskünstler
  5. halte augen und ohren offen: wo gibt es gute baugrundstücke für 20-50 wohneinheiten
  6. kennst du jemanden, der etwas geerbt hat?
  7. weisst du jemanden, der viel geld/immobilien hat und ein offenes ohr für gemeinschaftsprojekte?

 




projekt 1:
hausgemeinschaft im toggenburg
gut essen und genissen im besten restaurant des toggenburgs 

costas und sybille betreiben seit über 20 jahren ein gourmet-restaurat mit 80 plätzen, 45 im normalen restaurant und 35 im 1.kl teil. im parterre gibt es noch einen coiffeur-salon, ein ladenlokal, eine doppelgarage und zehn parkplätze. das grundstück umfasst 870m2 und liegt in der kernzone, gleich neben dem bahnhof.



die liegenschaft aus dem 19.jh wurde noch wenig „verrenoviert“ und bietet daher zum grössten teil chemiefreie bausubstanz. es gibt eine 5 zi-whn. und eine 3 zi-whn. im ersten stock, eine 3 zi-whn. und 5 personal zimmer im zweiten stock und einen grossen estrich mit zwei kleinen abstellkammern. das haus befindet sich in der kernzone. daher könnte der einiges aus- oder umgebaut werden: der estrich kann ausgebaut werden und bietet platz für vier 1 ½ zi-whn. und/oder einen gemeinschaftsraum/ cheminèeraum mit dachterrasse. beim treppenhaus könnte auch ein lift angebaut werden (option fürs alter)....
mehr unter...
http://www.kmuplus.ch/joomla/index.php?option=com_content&task=view&id=96&Itemid=38


leserbriefe/mitteilungen/inserate lesernInnen-beiträge:
etwas schreiben, sich zeigen verbindet

    • i: damanhur
    • ch: permakultur-exkursion
    • ch: Balmeggberg
    • ch: Forum in Zürich
    • ch: suche 1 Person, die mit mir gemeinsam ein Haus sucht / mietet
    • ch: Suche ich einen  Platz zum sein/wohnen
    • ch: Hausteil in einer Hausgemeinschaft in Lostorf/Kt. Solothurn
    • d: 34 Häuschen plus ein zentraler Gebäudekomplex mit Saal, Gastonomie, Büros
    • d: Waldhaus zu vergeben [Gemeinschaft]
    • d: Südland ruft wieder!


nationalrats-wahlen in der schweiz 2007

    • junge grüne/alternative liste/grüne partei
    • bastien girod in den nationalrat
    • pascale bruderer  in den ständerat


interessante veranstaltungen/events:

    • 9.10. 19.00h Benken: DIE VERANTWORTLICHEN sind der Verantwortung nicht gewachsen
    • Eure Unterstützung für Evo Morales in Bolivien
    • Unconditional Love Tour 2007 und Love Tour 2008
    • 15.10. Romero Haus: Reto Sonderegger aus Paraguay
    • klimafahne
    • ökosoziale Gemeinschaftsüberbauung „Alte Post in Lommiswil“
    • Bioschule Schweiz gestartet
    • Alter Witz, immer gut! "Wo geht es denn hier zum Bahnhof?"

leserbriefe/mitteilungen/inserate lesernInnen-beiträge:
etwas schreiben, sich zeigen verbindet

damanhur
es war eine gute erfahrung, die woche workcamp in damanhur. es ist die interessanteste gemeinschaft, die ich bisher besucht habe. mit ihrer esoterik, der spirituellen physik kann ich nicht viel anfangen. ich interessiere mich eher für mystikerInnen. sie sind eher magier. aber das ist mehr eine persönliche vorliebe. mir gefiel vorallem die offene, herzliche  atmosphäre in damanhur. und dass sie so konkret sind. sie leben das was sie predigen. sie setzen grosse projekte um. der tempel ist eine meisterleistung!
damanhur ist mit 600 bürgern und 400 asossiierten, die grösste gemeinschaft in europa. was mir sehr gefällt an damanhur ist der focus auf der vielfalt. sie leben in vielen kleinen gemeinschaften von 10-20 menschen und jedens nucleo hat sein eigenes projekt. natürlich müsste man länger dort leben, um hinter die kulissen zu sehen. wie funktionieren ihre entscheidungsstrukturen? wie leben sie ihre beziehungen? wie lösen sie ihre konflikte? wie gehen sie mit iher macht um? aber vielleicht kennt jemand von euch damanhur noch besser und schreibt etwas?



permakultur-exkursion
wir hatten eine sehr schöne permakultur-exkursion, danke beat. wir waren fast 20 leute mit den verschiedensten motiven. im hinblick auf die kommende kriese - den crash des weltfinanzsystems - interesierte mich, wie permakultur im urbanen raum aussieht. die quintessenz: nicht die zeit oder der raum sind das problem, sondern das know how. im rahmen eines reihen-einfamilien-hauses oder einer eigentumswohnung mit terrasse ist es möglich, auf anhieb (im ersten jahr) einen selbstversorgungsgrad von 40% zu erreichen! gewusst wie.. das ist der punkt.


Balmeggberg
liebe herbstlerinnen und herbstler
tja, es ist tatsächlich soweit, die nebeldecke schiebt sich über die täler und oben dran ist es sonnig und blau. die welt der pflanzen gleitet in die gelb-braun-rot-töne, die in der herbstsonne besonders gut zur geltung kommen. früchte und beeren hängen, wohin das auge blickt und das ist auch der hauptsächliche grund für diese nachricht:
am freitag, 14. september beginnt die wümmet im biolenz'schen schamanen-weinberg. ab jetzt sind jederzeit freudige ernte-helferinnen und -helfer gesucht, um die vielen tonnen trauben von der rebe in den keller zu tragen. wenn ihr gerne mithelfen und einblick in die wundersame welt von biolenz und engelwurz gewinnen möchtet, dann meldet euch direkt bei guido, marlen & co. unter 052 746 11 84. einen guten ersten einblick gibt auch die webseite www.biolenz.ch. die weinlese dauert etwa einen monat. geerntet wird nur bei schönem wetter. über hilfe freuen sich die biolenzen immer, sei es für ein paar stunden, einen paar tage, eine woche oder länger.
speziell empfehlenswert ist auch der zweite teil des wümmet, der in dorf bei andelfingen über die bühne geht - und welch eine schöne bühne ist das....(dazu liegt ein bild bei). wer jetzt schon den naturrebberg und die 900m gebetsfahnen erleben möchte, kann dies wie jedes jahr in den vogelgesprächen tun. die 24 stunden im zirkuswagen können unter www.vogelgespraeche.ch gebucht werden.
vom 24.-30. september bauen wir auf dem balmeggberg eine kompostanlage, wie bereits im letzten mail angekündigt. auch dazu seid ihr herzlich eingeladen für ein paar stunden, ein paar tage oder die ganze woche mitzubauen. dazu baggern wir zuerst mal zwei kleine terrassen links und rechts von der schwitzhütte. dann sammeln wir allerlei organisches material aus der umgebung und schichten nach art des jakobus langerhorst ein paar schöne kompostmieten auf. rundherum machen wir dann noch ein paar hügelbeete auf die kommen ein paar wildobstgewächse und im frühling stecken wir dann ein paar weiden für die beschattung und als baumaterial für weitere projekte.
soli, das wärs für heute - beiliegend noch ein paar bilder vom balmeggberg, dem naturrebberg in dorf und so war es in willisau....
liebschti grüess
adi&bernhard&naomi&silvan&simone&toni&
Balmeggberg
3556 Trub
034 495 50 88
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Das Individuum reagiert auf Liebe, die Gemeinschaft auf Klarheit.    Ellen Caddy (Findhorn)

Forum in Zürich
Wir suchen Dich/Euch als Interessierte in unserer Forum-Runde! Wir treffen uns für einen Tag im Monat in Zürich –  ab und an auch für ein Wochenende auf dem Land.
Wenn Du mehr erfahren möchtest, bitte melde Dich bei
Barbara Ehrat, 061 – 681 71 92, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
Bernard Bischoff, 041 – 760 60 36, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Etwas über das Forum
Das Forum ist eine ritualisierte Begegnungsform, deren Bestreben es ist, Vertrauen durch Transparenz der Verhältnisse zu schaffen (vor allem in Gruppen). Die Gruppe geht davon aus, dass es kein Thema gibt, das nur einen einzigen Mensch betrifft. Wenn ich daran arbeite, tue ich es stellvertretend für alle anderen. Das Sichtbarmachen steht im Zentrum des Forums; es ist nicht lösungsorientiert und ist auch keine Therapieform. Humor und die Bereitschaft, sich gemeinsam mit Menschen in die eigene Seinsforschung einzulassen und sich unter vertrauensvoller Leitung darin zu zeigen, sind die Grundlage für das Forum.
Etwas über uns
Wir sind seit ein paar Jahren – in unterschiedlicher Zusammensetzung und Grösse – eine zur Zeit offene Gruppe, die sich speziell für das Forum trifft. Uns interessiert der Mensch mit seinen Ecken und Kanten, sein Tun und Lassen, sein Mitgefühl und seine Leidenschaften. Da das gegenseitige Spiegeln zur Kultur des Forums gehört, sind wir bereit, voneinander zu lernen, Undenkbares zuzulassen und uns auch nicht allzu ernst zu nehmen. Wir treffen uns zum Forum, um im geschützten Rahmen unsere vermutete "Grösse" auszukunden, um zu erfahren, wohin die Reise gehen könnte, wenn Bewusstsein wächst.
Herzlich willkommen!
Rena, Patrizio, Andrea, René, Marlene, Marcel, Barbara, Nicola, Jens, Bernard





Ziehe Richtung Zürich, fange in Dietikon meine Arbeit an, und suche
1 Person, die mit mir gemeinsam ein Haus sucht / mietet. Stelle mir
ein freistehendes älteres Haus vor, es muss solid, ruhig und grün
sein und in weiterer Umgebung von Dietikon (bis Bremgarten, Brugg,
Aarau usw.) liegen. Z.B. habe ich auf Immoscout zwei Häuser gesehen
(Bremgarten resp. Dottikon) die mir gefallen würden. Wer schliesst
sich an? Du musst mit einer Miete von bis zu Fr. 1400 rechnen ...
Interessierte melden sich bitte bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Ebenso kann ich mir vorstellen, in eine Wohnung in grüner Umgebung,
ev. mit Anschluss, zu ziehen, ebenfalls im Grossraum Dietikon (siehe
oben). Wer weiss / hat etwas zu vermieten in heller, freundlicher,
musikalischer Umgebung? Danke, Susanne






Suche ich einen  Platz zum sein/wohnen und kann mir da einiges vorstellen:
-einfache Wohnung in Hausgemeinschaft
-Wohnung in lebendigem Haus
-Haus für mehrere Parteien auch ohne Komfort 
-Wohngemeinschaft
-Ateliergemeinschaft mit Wohnmöglichkeit
-alte Fabrik
-Anschluss an Hausgemeinschaft, Lebensgemeinschaft mit Platz für 1-2 Wohn-Zirkuswagen
-eventuell weis jemand eine Wohnmöglichkeitsidee die noch nicht aufgeführt ist
Wo: Umgebung Bern/Biel
Danke für Hinweise und Angebote:
Tom Koch Tel: 031/951`71`61  Mobile:079/746`81`16      e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Sollte es Leute geben, die sich für eine Hausgemeinschaft, lebendiges Wohnen interessieren
meldet euch, so kann man austauschen, wer weiss  was daraus entstehen kann.
Wünschen euch inspirierende Herbsttage            tom koch        barbara lüscher




„Wir verkaufen unser Hausteil in einer Hausgemeinschaft in Lostorf/Kt. Solothurn. Es handelt sich dabei um 2 Stockwerke in einem 1997 renovierten Bauernhaus aus dem Jahre 1840. Eine 4-Zimmer-Wohnung ist bezugsbereit, für den oberen Stock existieren Pläne für weitere 4-5 Zimmer sowie eine Nasszelle. Das Haus wird von 3 weiteren Familien bewohnt. Es steht in einem sehr grossen Garten (16 a) mit altem Baumbestand, mitten im alten Dorfkern. Eine Bushaltestelle mit direkter Verbindung nach Olten befindet sich 50 m vom Haus entfernt. Das Haus wurde nach ökologischen Grundsätzen renoviert. Der Verkaufspreis beträgt 490.000.- Der Preis scheint vielleicht etwas hoch, ist aber wegen der ökologischen Bauweise und wegen der Grösse des Gartens so. Über den Preis müsste verhandelt werden.  Kontakt über Olga und Ruedi Stauffer, Käfergrund 34, 5000 Aarau, 078 744 37 32/ 062 823 76 46 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Einblick gibt die homepage: www.juraweg.ch
http://www.juraweg.ch/topos/object.asp?strObjNr=199609&strTyp=Umbauten&ImageNr=00&strAlign=q







34 Häuschen plus ein zentraler Gebäudekomplex mit Saal, Gastonomie, Büros
Wir haben hier in Morgen nun gut 1 1/2 Jahre Gemeinschaft gelebt, zeitweise mit viel glücklichsein darüber, und mit vielen Beziehungsklärungsrunden. Da ist bei aller Unvollkommenheit viel
 wertvolles gewachsen. Das ist schon ein
gutes Stück, wo sich mein Traum von zusammenleben verwirklicht. Aber für
mich war dabei immer klar, ich will was größeres, mehr Menschen, mehr
Potential zusammenbringen.
Nun biete sich die Möglichkeit auf einem 6,5 ha großen Gelände in Scheidegg
(das ist die südwetlichste Ecke des Allgäu, von da geht's direkt runter nach
Lindau) mit einer seit 4 Jahren leerstehenden Ferienwohnungssiedlung (34
Häuschen plus ein zentraler Gebäudekomplex mit Saal, Gastonomie, Büros) ein
Gemeinschaftsprojekt zu gründen.
Aus dem Bekanntenkreis war plötzlich Thomas aufgetaucht, ein Architekt, der
hin und weg war als er das Gelände gesehen hatte und der sofort sich mit
Bürgermeister und Insolvenzverwalter in Verbindung gesetzt hat, und
uns als Interessenten in Spiel gebracht. Vor ein paar Tagen ist durch
Vermittlung einer Bekannten ein Paar zu uns gestoßen, Einheimische, die
dort ganz in der Nähe wohnen, die örtlichen Feinheiten kennen (incl.
Bürgermeister) und er, Bertold, ist zudem noch Bautechniker. Wir haben uns
erstmals mit denen getroffen und waren einen Nachmittag zusammen auf dem
Gelände und ich hab ein 100% gutes Gefühl, dass die zu uns passen.
Also plötzlich sind die Schleußen geöffnet. Jetzt brauchen wir noch ein paar
weitere gute Leute, um ein ausreichend starkes Gründungsteam beisammen zu
haben. Ich hoffe, dass der Himmel weiterhin so offen ist und die weiteren
Weichen auf JA stehen. Beschleunigt werden wir auf der anderen Seite von dem
Umstand, dass es einen Investor gibt, der das ganze als Feriendorf
reaktivieren will und die Bank wohl in diesem Jahr noch eine Entscheidung
haben will.
Vielleicht hätte ich noch vor kurzem gesagt, so etwas braucht viel mehr
Vorlaufzeit, konzeptionell und in der Gruppenfindung. Inzwischen werde
ich mehr und mehr bereit, feste Konzepte aufzugeben und lerne, mit dem zu
gehen was ist. Die Segel aufspannen, wenn der Wind bläst anstatt ein
andermal mühsam zu rudern gegen den Wind. Leben im Vertrauen und bereit
sein, was zu riskieren.
Soweit das aktuelle Blitzlicht.
liebe Grüße
Manfred Kraft
Morgen 6
87549 Rettenberg
Tel.: 08327-932 963 ( N E U )
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!






Waldhaus zu vergeben [Gemeinschaft] Schöner Ort sucht Menschen mit Ideen
Seit fünf Jahren befindet sich das ehemalige Forsthaus Krien in der Treuhand des Allmende-Vereins, einem Zusammenschluss von jungen Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Mitglieder des Vereins haben es sich zur Aufgabe gemacht, in gemeinsamer Finanzierung Land aus dem Privatbesitz herauszulösen und als öffentlich nutzbare Freiräume allen Menschen zugänglich zu machen.
Nun möchten wir das wunderschön gelegene „Waldhaus“ langfristig einem Projekt zur Verfügung stellen, welches das Gelände zu einem gewissen Grad als offenen Platz für alle erhält und das durch seine Arbeit neue Farbe in die darniederliegende Region Ostvorpommern/Demmin bringt. Vorstellbar wäre etwa ein ökologischer Landwirtschaftsbetrieb, Permakultur, Schaugarten, Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Behinderten, Seminar- und/oder Gastronomiebetrieb, Kunsthandwerk, Kultur etc. Wünschenswert (jedoch keine Voraussetzung) wäre, dass sich im Waldhaus eine gefestigte, finanziell eigenständige Gemeinschaft von Menschen niederließe, die sich dem ruhigen Ort mit der notwendigen Achtsamkeit nähert und die offen ist dafür, im kulturkreativen Netzwerk der Region mitzuwirken.
Der Allmende-Verein ist bereit, den neuen Bewohnern das Anwesen zur gesicherten langfristigen Nutzung miet- und pachtfrei zu überlassen. Für den Ausbau des Hauses und seiner Nebengelasse ist jedoch Eigenkapital nötig. Dem Verein wurde die Gemeinnützigkeit zuerkannt, somit ist die Beantragung von Fördermitteln für dieses Projekt möglich.
Das eingeschossige Backstein-Haupthaus hat ungefähr einen Grundriss von 10 x 20 Metern, das Dach ist ausbaufähig; daneben gibt es noch zwei kleine Nebengelasse, eines davon ein netter Fachwerkstall. Das ursprüngliche Forsthaus ist weitgehend entkernt – man könnte sagen: ein guter Rohbau mit dichtem Dach und trockenem Fundament. Der Hof liegt einsam und ruhig auf einer sehenswerten, hellen Waldlichtung. Da das Waldhaus zu DDR-Zeiten ein Ausflugsziel mit Gastwirtschaft, Bühne und Freibad war, wurden damals am Rand der Lichtung Bäume gepflanzt, die heute sehr schön dastehen. Das zum Haus gehörige Grundstück umfasst etwa 0,9 Hektar mit altem Obstbaumbestand, die (zur Zeit noch gemeindeeigene) Freibadwiese mit Tiefenbrunnen und verfallendem Schwimmbecken misst noch einmal circa 1,5 Hektar.
Das etwa drei Kilometer entfernte Dorf Krien liegt zwischen Anklam und dem nahen Kulturzentrum Burg Klempenow. Etwa 15 bis 20  Kilometer entfernt sind die beiden, größtenteils von alternativ lebenden Menschen bevölkerten Dörfer Wietzow und Hohenbüssow. Nach Klein Jasedow und Pulow mit ihren Lebensgemeinschaften sind es nicht ganz 40 Kilometer, etwa 50 Kilometer sind es nach Greifswald oder zur Ostseeinsel Usedom.
Weitere Informationen bei Jochen Schilk, Tel. (038374) 75270, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
und auf der Website des Allmende Vereins: http://www.allmende-ev.net
Gute Photos vom Haus gibt es ausserdem unter: http://flickr.com/photos/ardjani/sets/72157601443889255/show/




Südland ruft wieder!
Was ist passiert? Die Pflaumen- und Pfirsichbäume knicken unter ihrer Last! Knallgelbe Kürbisse luken durch das Gras! Blühender Brokkoli! Yeshes erster Zahn! Tägliches Morgen-Yoga mit Ann Kristin! Der besondere Platz ums Mandala wird bestaunt! Und es geht weiter. In den 2 Wochen vom 26.09.-14.10.07 wird das Mandala endgültig winterfest mit Holzfußboden und Isolierung. Alle, die Lust haben, das Vorhaben durch bauen, kochen, musizieren in einem präsenten Feld zu unterstützen, sind herzlich willkommen! Die Kosten für Verpflegung (leckeres Bio-Essen) und Unterkunft (eigenes Zelt oder im Haus) betragen 8,50 pro Tag. Jedoch soll das Geld kein Hinderungsgrund sein. Wir freuen uns über dein Mitwirken! Weitere Informationen: Tel.: 039991-36872
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.suedland.net/
Mit Südland-Liebe
Sabine, Gottfried, Rebekka, Ramo, Yeshe, Raik, Ann Kristin und Aman

Die Grafik


nationalrats-wahlen in der schweiz 2007
leider gibt es keine ganzheitliche partei oder organisation, die alle meine ideale vertritt.
trotzdem nehme ich an den wahlen teil und wähle das kleinste übel: hier meine favoriten

junge grüne: machen gute aktionen


Grosser Sammelwettbewerb!
Nimm teil im Kampf um ein gesundes Klima, mehr Sicherheit im Verkehr, eine menschenfreundlichere Mobilität
und gewinne dabei ein geniales Velo oder viele andere super Preise (Liste der Preise siehe unten).
http://www.menschenfreundlicher.ch/wettbewerb


basteien girod 
Lieber Markus,
also hier wie besprochen einige Angaben zu mir und meiner Politik. 
Meine inhaltlichen Schwerpunkte sind:
1. Umweltschutz: Hier sehe ich insbesondere beim Klima- und Landschaftsschutz grossen Handlungbedarf.
2. Sozialer Ausgleich: Hier setze ich auf neue Ansätze wie negativ Steuer oder Bonus-Malus für mehr soziale Verantwortung der Wirtschaft (Aldi und Lidl zahlen höhere Steuern). Also eine Internatlisierung externer sozialer Kosten.
3. Pazifismus: Keine Waffenexportieren und Verkaufen sind hier die Hauptanliegen. 
Ich doktoriere an der ETH im Bereich des Klimaschutzes, bin Gemeinderat in Zürich und VCS Vorstandsmitglied.
Weitere Infos sind unter: www.bastiengirod.ch zu finden. 
Ich kandidiere wie gesagt auf der Grünen  Hauptliste auf Platz 4. Die Wahlempfehung der Jungen Grünen ist jedoch die Junge Grüne Liste (Nr. 20) mit meinem Namen und Nummer (0404) auf den leeren Platz. 
Vielen Dank für deine Unterstützung! 
Beste Grüsse, 
Bastien
MSc Bastien V. S. Girod
ETH Zurich
Institute for Environmental Decisions (IED)
[formerly Institute for Human-Environment Systems, HES]
Natural and Social Science Interface (NSSI)
Universitaetstrasse 22, CHN J72.1
8092 Zurich, Switzerlad
Tel: +41-44-632 63 13
Fax: +41-44-632 10 29
http://www.nssi.ethz.ch
http://www.nssi.ethz.ch/people/staff/girodb


grüne partei: war ich einmal mitglied, bis sie vom gegner zum glühenden befürworter der eu wurde.

Legislaturbilanz der Grünen Fraktion 2003-2007
Was die Grüne Fraktion aus dem Erfolg vom Herbst 2003 gemacht hat, dokumentiert die Fraktionsbilanz  >>mehr
Die Volksinitiative "für ein gesundes Klima" ist lanciert !
Sammeln Sie jetzt Unterschriften! Argumentarium, Unterschriftenbogen und weitere Infos finden Sie hier.  >>mehr
Startschuss für die "Landschaftsinitiative"!
Die Unterschriftensammlung läuft. Material und Infos finden Sie hier!  >>mehr
Volksinitiative "Für den Schutz vor Waffengewalt"!
Wer Drama verhindern will, soll diese Initiative unterschreiben und unterschreiben lassen. Danke!  >>mehr


alternative liste   http://www.al-zh.ch/web/wahlen_2007/index.php
Porträts über Niklaus Scherr als Ständeratskandidat
[Landbote] 6.9.2007
[Limmattaler Tagblatt] 8.9.2007
27/08/07 Jede Stimme zählt!
SP, Grüne, AL und CSP gehen Listenverbindung ein.
[Medienmitteilung]
27/08/07 Linke Alternative / A Gauche Toute strebt Fraktionsstärke an
Am 27. August präsentierten in Bern Mitglieder des Bündnisses Linke Alternative &slash; A Gauche Toute! die Kandidaturen für die National- und Ständeratswahlen. Das Bündnis Linke Alternative Linke / A Gauche Toute! besteht aus den verschiedenen Alternativen Listen (AL Zürich, AL Schaffhausen, AL Winterthur und AL Aargau) und den Sektionen von PdA und SolidaritéS.
[Medienmitteilung]
22/08/07 Leitartikel von Niklaus Scherr: Die AL will nach Bern!
[Leitartikel]

22/05/07 AL tritt für National- und Ständerat an
An ihrer Jahresversammlung hat die Alternative Liste (AL) beschlossen, sich voraussichtlich mit zwei Listen an den Nationalratswahlen zu beteiligen und für die Ständeratswahlen den AL-Gemeinderat Niklaus Scherr zu nominieren.
[Medienmitteilung] 

Die Grafik
 
Liebe MCS-Betroffene und Interessierte
Nationalrätin Pascale Bruderer ist die einzige Politikerin, die das Theme MCS so dezidiert und seit Jahren in ihre politische Arbeit aufgenommen hat, und sich für uns  engagiert: Darum bitten wir über die Parteigrenzen hinweg ihre Wahl zur Ständerätin im Aargau zu unterstützen. Sie hilft uns weiter und engagiert sich auch sehr für andere kranke Menschen. Als Ständerätin hat sie noch mehr Einfluss. Man kann dies auch über die Kantosgrenzen hinaus durch untenstehende Umfrage der Aargauerzeitung zum Ausdruck bringen. Herzlichen Dank, Ihre MCS-Interpellation ist nachzulesen   http://www.parlament.ch/afs/data/d/gesch/2003/d_gesch_20033092.htm    
Mit freundlichem Gruss   Christian Schifferle MCS-Liga Schweiz     www.mcs-liga.ch  
Von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Datum: 13.09.2007 00:22
Betreff: Danke für die Unterstützung - ob symbolisch oder tatkräftig :-)
Liebe Freundinnen und Freunde, Verwandte und Bekannte
Die lächelnden Gesichter am Strassenrand sind ein untrügliches Zeichen – es ist Wahlkampf 
Ich freue mich riesig über die breite Unterstützung, die ich dabei als Ständeratskandidatin aber auch als wieder kandidierende Nationalrätin erfahren darf. Herzlichen Dank!
Die Aargauer Zeitung hat im Internet eine Online-Wahl eingerichtet. Wer mir (auch über die Aargauer Kantonsgrenzen hinaus) die symbolische Stimme geben möchte, kann das hier sehr gerne tun: http://www.azonline.ch/pages/index.cfm?dom=113&rub=100211493&arub=100211493&orub=
100211474&osrub=100211493&srv=ted&manid=0&grpid=100000001&pg=ask&Ted_ID=300001248

Daneben freue ich mich natürlich auch weiterhin über tatkräftigen Support (Wahlkomitee-Beitritt, Newsletter- oder Wahlmaterial-Bestellung, Spende, etc.) – ganz einfach das Formular hier ausfüllen: http://www.pascale-bruderer.ch/unterstuetzungstalon/
Grossen Dank und liebe Grüsse, auf hoffentlich bald mal wieder!
 Pascale Bruderer  Nationalrätin
www.pascale-bruderer.ch
www.pascale-bewegt.ch
Das Unterstützungskomitee wächst und wächst… Wer meine Ständeratskandidatur
unterstützen möchte, kann das gerne hier kund tun. Bewegen wir den Aargau!

 


interessante veranstaltungen/events:
DIE VERANTWORTLICHEN sind der Verantwortung nicht gewachsen
Im Museum des grossen Spielers Paul Klee treffen sich DIE VERANTWORTLICHEN. Ein Konvent der Atomlobby, und auch sie wird spielen: Strategien und Vermittlung. End-Sorgung radioaktiver Abfälle. Sie werden reden, lobbyieren und auch ein wenig Kunst ist auf dem Programm für die, die keine Stollen besichtigen wollen. Natürlich tun die Verantwortlichen ihr Bestes.
DER STRAHLENBUND bricht in Benken, dem Ursprungsort aller atomaren Endlagerungsgedanken, auf. Er wird sich von den Weinländern verabschieden und dann mit Garetten, Säcken und Körben nach Bern wandern. Fünf Tage singend durchs Land. In Bern wird dann jeder Wanderer seinen Anteil an der Verantwortung abholen. DIE VERANTWORTLICHEN sind der Verantwortung nicht gewachsen, wir wollen sie zurück; wir wollen unsere Verantwortung selber wahrnehmen.
Und wir fordern, dass solche Podien und Foren der breiten Öffentlichkeit zugänglich sein müssen und nicht nur denen, die das Eintrittsgeld von 700 Franken nicht reut. Dazu verlangen wir, dass die Endlagerdiskussion endlich eine Diskussion um die betroffenen Menschen wird, statt um das noch nicht geworfenene Gestein.
Zum Aufbruch der Kolonne am 9. Oktober 2007 ab 19 Uhr laden wir euch alle herzlich auf die grösste Kreuzung in Benken ein. Einige Redner sollten uns Mut zusprechen oder ins Gewissen reden. Den Punsch werden wir gerne mit allen Anwesenden teilen, bevor wir gegen 21 Uhr in die Nacht hinauswandern. Auch unterwegs freuen wir uns über jede Gesellschaft. Unsere Route führt über Baden, Lenzburg, Rothrist, Langenthal, Hindelbank. Wartet am Wegesrand auf uns, oder ruft uns an. Am 15. Oktober morgens um 9 Uhr sollten wir dann zerschunden und erschöpft, aber hoffentlich guter Dinge und nach Verantwortung gierend vor den Türen des Kleemuseums stehen.
Voller Vorfreude  einige Strahlenbündler * * * www.strahlenbund.ch
Beat Wipf    079 665 44 15    Luca Fasnacht     079 518 94 67   
Vincent Hofmann   079 609 62 92    Hansueli Nägeli   077 444 65 30
xxx



Eure Unterstützung für Evo Morales in Bolivien
Liebe Freunde & Freundinnen, Humanisten und Humanistinnen,
wie sicher viele von euch wissen ist die Regierung von Evo Morales in
Bolivien daran, wichtige Veränderungen im Land umzusetzen. Es handelt
sich um die erste "indigene" Regierung auf dem Kontinent, was an sich
schon bedeutend ist. Sie sind daran, die wichtigsten Ressourcen der
gesamten Bevöklerung (der 32 Völker Boliviens) zugänglich zu machen.
Auch hat Evo Morales erklärt, er wolle einen Verfassungsartikel
einführen, der ausdrücklich auf die Anwendung des Krieges zur Lösung
etwelcher Probleme verzichtet, ja verfassungsmässig verbietet. Damit
setzt er ein wichtiges Zeichen und ein Beispiel für alle Regierungen
dieser Welt.
Die Humanistische Bewegung ist über verschiedenste Personen mit der
Bolivianischen Regierung und ihren ausländischen Botschaften im
Kontakt. Evo Morales wird u.a. das kommende Lateinamerikanische
Humanistische Forum formell eröffnen und hat soeben ein Vorwort für
ein Buch des lateinamerikanischen Sprechers de Humanismus, Thomas
Hirsch, verfasst.
Die Regierung Boliviens bittet uns nun um unsere Unterstützung, um der
Regierung zu helfen, aus der vom Grosskapital und seinen Monopolen
angestrebten Isolation und Verleumdung Boliviens entgegenzuwirken. Ein
bedeutender Schritt zur internationalen Anerkennung des wahrhaft
revolutionären und gewaltfreien Prozesses in Bolivien wäre ua. die
Verleihung des Friedensnobelpreises an Evo Morales. Deshalb
unterstützen wir die Verleihung dieses Preises an Evo.
Bitte unterstütze das ebenfalls mit deiner Unterschrift, die du unter
http://evonobel2007.org//index.php?option=com_contact&Itemid=1
eintragen kannst, und schicke dieses mail (oder ein ähnliches) an
deine Freunde und Bekannte weiter.
Vielen Dank.
Dani
Humanistische Bewegung
www.humanisten.ch
Humanistische Partei
www.humanistische-partei.ch





Hallo Ihr Lieben!
Schicke euch hier den neusten Newsletter der Friedenskunst mit der ganz herzlichen Einladung zu unserem Festival zum internationalen Tag der Gewaltfreiheit, Dienstag 2.Oktober. Es wird Stände, kurze Videoprojektionen, kurze Reden, kurze Zeremonie und zum Abschluss Live Musik von Larry Woodley geben. Ich würde mich sehr über euer kommen freuen! Weitere Infos zu unseren Projekten könnt Ihr im Newsletter nachlesen....
Ganz liebe Grüsse
Sandra





Liebe Freunde und Freundinnen des Friedens und der Gewaltfreiheit,
endlich erhaltet ihr wieder einmal einen Newsletter von der Friedenskunst!
Anbei schicken wir euch hier den Aufruf von Europe for Peace für ein Europa ohne Atomwaffen und eine Einladung zum Festival in Zürich zum internationalen Tag der Gewaltfreiheit, Geburtstag von Gandhi (2.Oktober, ab 18.00, Bürkliplatz, Zürich).Wir würden uns sehr über Eure Unterstützung des Aufrufes oder / und eurer Beteiligung am 2.Oktober freuen.
Ab 18.oo wird es verschiedene Infostände am Bürkliplatz geben (alle Organisationen und Gruppen sind herzlich eingeladen einen eigenen Stand zu machen) und eine kleine Performance, wobei wir mit euch gemeinsam entlang der Bahnhofstrasse Sätze der Gewaltfreiheit bilden möchten. Sobald es dunkel wird (ca. 19.30) werden wir kurze Videos zum Thema Gewaltfreiheit zeigen. Danach wird es kurze Reden zum Thema Gewalt in der Schweiz geben und wir werden eine kurze Friedenszeremonie machen. Und zum Schluss wird Larry Woodley für uns live spielen und singen. Feedback ob und wann ihr kommt, wäre toll, und natürlich ist es auch toll, wenn ihr noch Leute mitbringt!
 



 
Am Freitag 28. September ist übrigens wieder Filmabend. Wir zeigen: We feed the World (http://de.wikipedia.org/wiki/We_feed_the_world) und am Freitag 19. Oktober zeigen Wir «Paradise Now» (http://de.wikipedia.org/wiki/Paradise_Now) Es freut uns übrigens sehr, dass es immer wieder nach den Filmabenden ganz angeregte Austäusche über die Themen stattfinden, egal ob die nun geplant waren oder nicht. Hoffentlich seid ihr das nächste Mal auch wieder dabei.
 
Weitere Themen:
Evo Morales, der Präsident von Bolivien, möchte den Krieg zur Lösung von Konflikten verfassungsmässig Verbieten. Unterstütze die Verleihung des Friedensnobelpreises an Evo Morales. Mehr … http://www.friedenskunst.ch/nl/Evo_Morales.pdf
Der Schweizerische Friedensrat lädt Friedensorganisationen in der Schweiz ein dem NGO-Kollektiv zum Internationalen Tag der
Gewaltfreiheit vom 2. Oktober beizutreten
 
Dann wollten wir noch ganz dringend um eure Hilfe bitten!
Die Europe for Peacekampagne ist sehr gut angelaufen, 3 Schweizer Organisationen haben bereits zugesagt. Hilf mit, mehr Infos hier … http://www.friedenskunst.ch/nl/Europe_fP_Hilfe.doc.pdf
 
Friedenskunst ist aktiv: Was wir machen siehst du hier …
allerliebste Grüsse und hope to see you there
Sandra und Felix  Friedenskunst / Europe for Peace Schweiz



Liebe Freunde des Humanity's Team
HV 2007
Der Termin für die diesjährige Hauptversammlung ist bekannt. Wir werden uns am 11.11. im Grossraum Zürich treffen. Diese Jahr möchten wir ein spirituelles Erlebnis daraus machen. Zusammen eine Engelsdusche aufstellen? Aufzeigen wie sich ein Abend einer Gesprächsgruppen gestalten könnte? Musik, gemeinsam Lachen und vieles mehr ist möglich.Aktuelle Informationen könnt ihr direkt auf unserer Homepage beziehen. http://www.humanitysteam.ch/index.php?id=71
Sprituelle Erfahrungen
In und um unsere Gesprächsgruppe in Bern entsteht immer mehr das Bedürfnis, Spiritualität vermehrt erfahrbar zu machen und zu erleben. Im September treffe ich mich dazu mit David. Wir werden uns darüber austauschen welche konkreten Aktionen wir durchführen könnten und möchten. Ihr seid willkommen an diesem ersten Treffen am 12.9. teilzunehmen. Meldet euch einfach vorher kurz bei mir an.
Unconditional Love Tour 2007 und Love Tour 2008
Inzwischen sind die Bilder der Unconditional Love Tour im Internet verfügbar. http://www.unconditionallovetour.eu/photogallery Gleichzeitig ist die Planung angelaufen worden für die Love Tour 2008. Diese wird in den USA ab dem Juni stattfinden. Ich werde bei der Planung im Kernteam dabei sein und einen Teil der Tour selbst miterleben dürfen. Aktuelle Infos dazu erhaltet ihr über diese Mailingliste und über das Internet sobald eine Website verfügbar ist.
Avaaz
"Avaaz.org ist eine Gemeinschaft von Weltbürgern, die sich für die wichtigsten Themen unserer Welt engagieren. Avaaz hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen – und nicht nur jener der politischen Eliten und Großunternehmen – auf globale Entscheidungen sicherzustellen. Die Mitglieder von Avaaz.org setzen sich für eine gerechtere und friedlichere Welt und für eine Globalisierung mit menschlichem Gesicht ein." Villeicht möchtet ihr Avaaz in der einen oder anderen Aktion unterstützen http://www.avaaz.org/de/
Herzliche Grüsse, Martin
Humanitys-team-schweiz Mailingliste
JPBerlin - Politischer Provider
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/humanitys-team-schweiz
http://www.humanitysteam.ch




Rettet den Regenwald e.V. leitet Ihnen diese Information weiter.
Der Autor Reto Sonderegger aus Paraguay hält zur Zeit Vorträge in der
Schweiz z. B. Luzern 15 Oktober Romero Haus und hat weitere Termine frei.
Kontakt zum Autor: retosonderegger (at) gmx.ch
Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Behrend
Rettet den Regenwald e. V.
Telefon 040 4103804
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.regenwald.org
Schweizer Bauernaktivist greift WWF und FSC wegen Palmoel- und
Soja-Zertifikaten an
www.kolumbien-aktuell.ch/themen/dokumenten/tortillakrise_greenwash.pdf
ask | Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien
Fachstelle Agrar-, Ressourcen-, Drogenpolitik
Vorsicht Greenwash!
Wie grosse Umweltschutzorganisationen das Räderwerk des internationalen
Agro- und Forstbusiness schmieren




ökosoziale Gemeinschaftsüberbauung „Alte Post in Lommiswil“, Aktuell unter:
www.altepost-lommiswil.ch

Jubiläums-Werkschau: Reichen Sie jetzt Ihr Projekt ein!
www.baubio.ch /aktuell > News




*Bioschule Schweiz gestartet*
Letzte Woche war an der Bio Schwand bestens spürbar, dass es mit den Sommerferien endgültig vorbei ist: Am Montag startete die schweizerische Bioschule ihren Betrieb auf der Schwand. Es handelt sich dabei um einen Pilotlehrgang von Bio Suisse, FiBL, Demeter und dem Inforama des Kantons Bern. Die Berner Zeitung BZ widmete dem Schulstart einen grossen Bericht.
-> Mehr Infos: http://www.bioschwand.ch/8470/47801.html
Ebenfalls zu einer grossen Reportage kam die Sativa Genossenschaft mit ihrem Sortengarten an der Schwand am Donnerstag im "Berner Landboten".
-> Mehr Infos: http://www.bioschwand.ch/8470/49901.html
Mit freundlichen Grüssen
Heinz Iseli, Matthias Wiesmann, Alfred Schädeli, Bio Schwand AG, Postfach, 3110 Münsingen, Tel. 031 312 59 55, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.bioschwand.ch


klimafahne
lieber markus rüegg
der verein klima-commitment lanciert am 22. september eine klimafahne.
jeder, der sie aufhängt, verpflichtet sich, etwas für den klimaschutz zu
tun und fordert gleichzeitig politik und wirtschaft zum handeln auf. wir wünschen
uns natürlich, dass möglichst viele menschen mitmachen und sind begeistert
und auch berührt, auf welches echo die fahne stösst.
viele menschen nehmen sich wirklich viel vor, damit sie fahne aufhängen
können - das macht sehr viel mut! wir sind überzeugt, etwas bewegen zu können.
die ersten tausend fahnen sind schon bald verkauft.am 22. september wird die fahne mit einer
parade durch st. gallen getauft. treffpunkt ist 13 uhr 30 am bahnhof st.
gallen. gleichzeitig wird auch eine homepage aufgeschaltet.
www.klima-commitment.ch
mehr informationen und eine bestellung sind möglich bei: Julia Hofstetter:079 671 08 03,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
wir würden uns freuen, wenn auch sie mitmachen würden.
Mit den besten gruessen, julia hofstetter




Alter Witz, immer gut!
Ein Mensch in einer fremden Stadt fragt:
"Wo geht es denn hier zum Bahnhof?"
Es antworten ihm ......
* ein Gesprächstherapeut: "Sie möchten wissen, wo der Bahnhof ist?"
ein Psychoanalytiker: "Sie meinen diese dunkle Höhle, wo immer was Langes rein- und rausfährt?"
ein Verhaltenstherapeut: "Heben Sie den rechten Fuß. Schieben Sie ihn nach vorne.
Setzen Sie ihn auf. Sehr gut. Hier haben Sie ein Bonbon."
ein Gestalttherapeut: "Du, laß es voll zu, daß Du zum Bahnhof willst."
ein Hypnotherapeut: "Schließen Sie die Augen. Entspannen Sie sich.
Fragen Sie Ihr Unterbewußtsein, ob es Ihnen bei der Suche behilflich sein will."
ein Provokativ-Therapeut: "Ich wette, da werden Sie nie drauf kommen!"
ein Reinkarnationstherapeut: "Geh zurück in der Zeit - bis vor Deiner Geburt!
Welches Karma läßt Dich immer wieder auf die Hilfe anderer Leute angewiesen sein?"
ein Familientherapeut: "Was ist Dein sekundärer Gewinn, wenn Du mich nach dem Weg
zum Bahnhof fragst. Möchtest Du meine Bekanntschaft machen?"
ein Bioenergetiker: "Machen Sie mal sch...sch...sch...!"
ein Sozialarbeiter: "Keine Ahnung, aber ich fahr Dich schnell hin."
ein Esoteriker: "Wenn Du da hin sollst, wirst Du den Weg auch finden."
ein Soziologe: "Bahnhof? Zugfahren? Welche Klasse?"
ein NLP'ler: "Stell Dir vor, Du bist schon im Bahnhof! Welche Schritte hast Du zuvor getan?"
ein Coach: "Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem nicht dauerhaft beseitigen."
ein Benchmarker: "Kennen Sie jemanden, der ähnliche Logistik-probleme bereits erfolgreich gelöst hat?
Wie läßt sich dessen Vorgehen sinnvoll auf Ihre Situation übertragen?"
ein Moderator: "Welche Lösungswege haben Sie schon angedacht? Schreiben Sie alles hier auf diese Kärtchen."
ein Zeitplanexperte: "Haben Sie überhaupt genügend Pufferzeit für meine Antwort eingeplant?"
ein Manager: "Fragen Sie nicht lange. Gehen Sie einfach los."
ein Priester: "Heiliger Antonius, gerechter Mann, hilf, daß er ihn finden kann. Amen."
ein Erleuchtender: "Du bist schon dort, du warst niemals weg!"