Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Das Parlament hat die Wichtigkeit von Agroscope, dem Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung, bestätigt. Hier werden z.B. Weizensorten entwickelt und Schweizer Soja. Um die Bohne und die Rolle von Lebensmitteln in der Weltpolitik gehts im ersten Artikel:  Mit Essen spielt man nicht →

Landwirtschaft braucht Herz und Hände. Und weil ein Bild mehr sagt als 1000 Worte gibts eine Bildergeschichte über die Aufräumarbeiten nach dem stürmischen Besuch von Burglind, Evi und Friederike letzten Winter: Holz gibt mehrmals warm →

80% unseres Trinkwassers stammt aus dem Grundwasser. Und wie sicher sind unsere Wasserfassungen? Vor ein paar Wochen verschmutzte ein Unwetter das Trinkwasser eines ganzen Dorfes. Um Wasser und Politik gehts bei unserem Podium Wasser - Landwirtschaft, Industrie, Tiere und wir. Vorab, vom Anlass des Landwirtschaftlichen Klubs der Bundesversammlung über mögliche Konsequenzen der Trinkwasserinitiative für die Schweizer Landwirtschaft, unsere Notizen in Stichworten →.

Wir wünschen Ihnen gute Lektüre und freuen uns auf Ihre Reaktionen und Beiträge.

Christine Hürlimann
agrarinfo.ch
agrarinfo.ch
Toblerstrasse 76 . 8044 Zürich . contact (at) agrarinfo.ch . IBAN CH02 0900 0000 8996 1865 6

 


mail
   
  Newsletter 18. Juni 2018  
 
 

Guten Tag Markus Rüegg,

Newsletter Juni


Liebe Permakulturvereinmitglieder und Interessierte

Bald ist es soweit und wir feiern unser erstes Sommerfest. Komm und sei mit dabei. Der Austausch und das Feiern mit dir ist und wichtig!


Rückblick Kooperationstag 12.Mai 2018





Das neue Projekt "50-Selbstversorgergärten" ist gut gestartet.
Hier ein Text dazu von Jacqueline aus dem Vorstand und Mitglied der Regiogruppe Bern:

"Im Rahmen von unserem Kooperationstag vom 12.Mai 2018 in Bern wurde offiziell das Projekt "50-Permakulturgärten" gestartet und die Projektgruppe "Garten-Netzwerk" gegründet. Ein Gartennetzwerk von gegenseitigem Austausch, Unterstützung und Anerkennung entsteht.
Das Garten-Netzwerk ist offen für bereits bestehende Permakulturgärten, für Gärten, welche gerade am Entstehen sind oder für Gärten, welche erst noch geträumt werden. Interessierte melden sich bei uns.
 
Im praktischen Teil des Kooperationstages wurden neue Beete angelegt.
Wege wurden ausgestochen, die dadurch gewonnene Erde wurde gemischt mit Häcksel, Mist, Kompost und weiterem organischem Material und auf die Beete ausgebracht. Weiter ging es mit Säen – Mulchen – Pflanzen setzen!
Zum Schluss vom Kooperationstag wurden noch eifrig Setzlinge und Samen getauscht und mit Freude wurde das gemeinsame „Tun“ betrachtet.
 
Der Verein Permakultur Schweiz bedankt sich herzlich bei allen Menschen die hier mitgestaltet haben. Insbesondere bei Lukas Uhl für die theoretischen Inputs am Vormittag, sowie die kompetenten und unkomplizierten praktischen Anleitungen!"

Sommerfest Samstag 7.Juli 2018




Herzlich laden wir euch ein zum Sommerfest am Samstag 7.Juli 2018.
Neben den fachlichen Weiterbildungen, Kursangeboten etc. bieten die Feste die Möglichkeit für Austausch, sich Kennenlernen und Vernetzung in einem gemütlichen Ambiente. Das Sommerfest 2018 findet in der Region Ostschweiz statt : huebscher-liebensberg.ch
 
Zeit: ab 14Uhr
Anfahrt ÖV: Bahnhöfe sind Islikon(1km) oder Rickenbach-Attikon(4km)
Liebensberg ist 10 km von Winterthur und 6km von Frauenfeld entfernt
Parkplätze sind vorhanden.
Verpflegung: Teilete zum Zvieri/Znacht, wer mag eigenes Grillgut mitnehmen
 
Einen musikalischen Ohrenschmaus, konnten wir für das Sommerfest gewinnen . Es bereichert und berührt uns Eva Luna mit ihrer Stimme, ihren Texten und ihren Gitarrenklängen.
Wir werden eine Kollekte aufstellen und danken euch von Herzen für jeden freiwilligen Beitrag.

Wir freuen uns!
 
Anmeldungen gerne schon ab jetzt auf: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die Dokumente zum Ausbildungsweg in neuen Look




Wir bedanken uns ganz herzlich bei Eva Bührer aus Winterthur und dem Team, die sich unermüdlich für die Fertigstellung der Dokumente zum Bildungsweg eingesetzt haben und dank dem graphischen Support von Sarah-Lea Hipp präsentiert sich nun das Ausbildungs-Handbuch in einem neuen, freshen Look und zärtlich femininen Touch, der gut zur Erde passt! 

Besuch aus Zimbabwe auf dem Balmeggberg




Der Permakulturvorstand und die Kooperationsstelle freuen sich sehr über den Austausch auf dem Balmegberg zwischen den Permakulturdesignern aus Zimbabwe Julious Piti und Kumbirai Dube, die dort Grosses geleistet haben, und dem Balmeggteam rund um den PK-Designer Toni Küchler. Bravo!

Weiter bedanken wir uns bei Kurt Forster aus Herisau und Kathrin Maag von UAB aus Basel, die beide auch an von der FEPA organisierten Veranstaltungen und Treffen rund um den Besuch der beiden Pioniere aus Zimbabwe beteiligt waren.

Manifest zur Permakultur und Vision




Wir laden alle Vereinsmitglieder dazu ein, sich mit dem Entwurf zum Manifest unserer PK-Vision auseinanderzusetzen. Du kannst das Dokument auf der Google Drive Box auch bearbeiten und dich so einbringen. Passwort auf Anfrage. Schreibe einfach deinen Namen hinein und markiere es farblich, wenn du etwas geändert oder ergänzt haben möchtest.  Die Endfassung wird an der nächsten GV abgesegnet. Eine Vorbereitungsgruppe an der du dich auch beteiligen kannst, trifft sich kurz davor zum finalen Austausch.


PK-Grüsse und bis bald am Sommerfest,
Wendelin Matawa Keller - Koordination
Tel. 076 218 50 37
 




 [Etib-info]
Luzern auch, Kultursommer, Kaffee, Frieden,
Bitteres Gemüse, TdL19-Care (18-5)

Liebe Transition Interessierte oder mal wieder Aktiver?

Kommt zum nächsten Transition Bern Treffen:

Montag, 25. Juni 2018 um 19:00  Uhr   

Wir treffen uns im  Bern: Um 18 Uhr unten in der Pizzeria für Gespräch, Kennenlernen und wer mag Pizza, um 19:00 Uhr oben im zweiten Stock zur Sitzung.


Bern Unverpackt ist ein gemeinnütziger Verein, welcher sich die Förderung und Durchführung von fairem Handel mit bestmöglicher Vermeidung von Abfällen zum Ziel gesetzt hat. Das Crowdfunding läuft weiter auf einer neuen Plattform! Kannst Du  es noch unterstützen? https://wemakeit.com/projects/bern-unverpackt
Mehr Informationen findest du hier:
http://bern-unverpackt.ch/crowdfunding/
https://www.facebook.com/bern.unverpackt/

 

Natürlich darfst du auch direkt in eine der Kreativgruppe dazustossen. Schau was dich interessiert!



Luzern im Wandel
Neulich durften wir Mario aus Luzern kennenlernen, sie haben in Luzern eine Gruppe, die für den Grossen Wandel arbeitet.
Sie schreiben: Herzlich laden wir euch nächste Woche zum monatlichen Wandelforum ein. Donnerstag, 21. Juni 2018, 19.15 Uhr (18.00 «Teilete»)
Cafeteria Barfüesser
Winkelriedstrasse 5
6003 Luzern
Alles Weitere: www.luzernimwandel.ch




Weitere Infos und Termine zum Wandel in und um Bern:

Bitteres Gemüse - Arbeits- und Lebensverhältnisse von Migrant*innen in der Schweizer Landwirtschaft
Was wissen wir über Menschen, die unser Obst und Gemüse anbauen und ernten? Im Rahmen eines transnationalen, interdisziplinären Forschungsprojekts haben wir während zwei Jahren die Arbeits- und Lebensrealitäten von migrantischen Arbeiter*innen in der Schweizer Gemüse- und Obstproduktion untersucht.
Nun präsentieren wir die Ergebnisse unserer Feldforschung einer interessierten Öffentlichkeit, diskutieren gemeinsam über den breiteren politischen Kontext und fragen nach Alternativen: Wie zeichnen wir die Konturen einer ökologischen und sozialen Landwirtschaft – jenseits von industrialisierter Produktionsweise, Freihandel und Dominanz durch Supermärkte und ohne prekäre Arbeitsverhältnisse und soziale Isolation?

Der Diskussionsnachmittag, zu dem wir euch herzlich einladen, findet statt am
Samstag, 23. Juni 2018 von 13.15 - 17.00 Uhr in der Bollwerkstatt 35, Bern
 (5 min vom Bahnhof)
Weitere Informationen sind im angehängten Flyer zu finden. 



Friedenskraft
 
Am 2. April, dem Ostermontag, grad anschliessend an den Friedensmarsch, wurde der Verein friedenskraft.ch in Bern gegründet.
Wir haben die Vision das Recht aller Menschen auf Frieden in Erfüllung zu bringen. Wir wollen den Weg beharrlich, gewaltlos und sichtbar gehen. Wir denken verbindend und haben Werte, die allgemein als selbstverständlich gelten, noch einmal auf unsere Friedensfahnen geschrieben, damit wir immer wieder zusammen lernen, diese Werte auch bedingungslos zu leben.
Der Weg ist lang, das Ziel heute notwendiger denn je im lauten Rasseln der atomaren Sebel und im wirtschaftlichen Zwang, Kriege für unseren Wohlstand zu führen.
Wir fordern die Einhaltung des Gewaltverbotes in zwischenstaatlichen Konflikten ein laut Art. 2 der UNO-Charta vom 26.6.1945.
Wir setzen uns ein für das Recht aller Menschen auf Frieden und fördern die Gewaltlosigkeit als allgemeines Prinzip.
Am 23.06. findet unser Lancierungsevent statt.
Wir treffen uns um 12:00 Uhr im Hotel Freienhof in Thun zur Medienkonferenz. Danach folgt ein gluschtiges und vielfälltiges Programm.
Mit dem Start lancieren wir auch gleichzeitig unser Sommerspiel "Wandern für den Frieden". Alle sind herzlich eingeladen.
Alle Informationen zum Verein, zum Lancierungs-Event und zu unserem Sommerspiel findet ihr unter friedenskraft.ch.



Auch am Samstag, 23.6. beginnt der zweite radiesli Kultursommer:
 
Programm, Flyer, weitere Infos gibt es hier: http://www.radiesli.org/aktuell.html

Und:
 
Über das radiesli gibt es nun den neulich vorgestellten fairen, biodynamischen und gesegelten Kaffee aus Mexico - quartalsweise geröstet und per Velo gebracht.
Alle Infos & Anmeldung hier: http://www.radiesli.org/abos/teikei-coffee.html



Vivaconterra
Gemüse welches nicht der Norm entspricht, soll zugänglich sein und einen Wert haben als Nahrungsmittel. Vivaconterra ist ein Netzwerk aus lokalen Bio/Demeter Betrieben, bei welchen wöchentlich Gemüse abgeholt wird. Jeden Mittwoch entsteht daraus ein bunter Gemüsestand  bei der Heitere Fahne in Wabern. Auch Anfragen für grössere Mengen Gemüse sind möglich. 
Die Einnahmen werden unter den beteiligten Bauernbetrieben aufgeteilt. Das wöchentliche Angebot erfährst du über den Mailverteiler. Anfragen dafür und sonstige Fragen an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!





Initiative für Ernährungssouveränität kommt im September zur Abstimmung.
 
Dafür gilt es aktiv zu werden und die Kampagne zu unterstützen. Wer kann und mag? Ziel wäre an den Tagen 25.08., 1.09. und 8.09. einen Infostand in Bern, Thun, Burgdorf, Langenthal, Interlaken ... und/oder in anderen grossen Städten zu organisieren und zu betreuen. Natürlich ist auch jeder andere sinnvolle und mögliche Termin in Ordnung. Organisation und weitere Infos: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



TaPatate! - Solidarische Landwirtschaft aus der Ecke von Wallenbuch.
Möchte mit 50-60 Gemüsekörben im Raum Fribourg und Bern starten. Habt ihr noch Freunde, die sich für ein Abo interessieren könnten? Dann überzeugt sie am besten gleich heute.
www.tapatate.ch
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

newsletter

facebook




Wer nicht grad bei einer SoLawi einsteigen mag, aber dennoch gärtnern und keinen Garten hat oder des Gartens zuviel, wird hier fündig:   
horterre.ch
garten suchen * garten finden * garten vermitteln



Das Thema der Tour de Lorraine 2019 ist Care!
Die Tour de Lorraine ist ein Sozialforum und Solifest in Bern, das aus dem Widerstand gegen das WEF in Davos entstanden ist und jeweils kurz vor diesem stattfindet. Das nächste Mal rund um den 19. Januar 2019
Weitere Infos zur Tour de Lorraine: https://www.tourdelorraine.ch/
Care (deutsch nur annäherungsweise: Sorgen, sich kümmern, achtsam sein)
Alle Menschen brauchen Care, weil niemand  erwachsen und selbstständig zur Welt kommt und bis ans Lebensende gesund ist. Care ist aber auch darüber hinaus die Basis jeder gelingenden zwischenmenschlichen Beziehung sowie einer respektvollen Haltung zur Umwelt/Mitwelt.
Care ist die Grundlage jeder Gesellschaft und trotzdem - oder gerade deshalb - weitgehend unsichtbar. Bezahlte und unbezahlte Care-Arbeit wird zum Grossteil von Frauen, viele davon Migrantinnen geleistet. Care hat ausfransende Ränder, oft geht es um Betreuung und Pflege, aber auch gastronomische Dienstleistungen oder Sex-Arbeit können dazu gezählt werden.
Care ist die Kehrseite eines selbstzerstörerischen Kapitalismus und selbst zu oft marginalisiert durch den neoliberalen Sparwahnsinn. Gleichzeitig hat Care das Potential, Ausgangspunkt für eine eigentliche bedürfnisorientierte Care-Revolution zu sein.
An der Tour de Lorraine 2019 rund um den 19. Januar 2019, wollen wir den brodelnden "Care-Vulkan" zum Ausbruch bringen, Care sichtbar machen in all ihren Facetten und Aspekten.
Es würde uns freuen, wenn Du/Ihr etwas dazu beitragen mögt, sei es in Form von Care-Ateliers, Care-Artikel, Care-Aktionen oder Care-Aktivitäten jeglicher Art.
Nächstes Treffen, 7.Juli 2018, 17 Uhr, voraussichtlich Böxli, Lagerweg, im Berner Lorraine-Quartier



Etwas Hintergrund
In der Ausgabe 18-2 dieses Newsletters ging es um die Planetarischen Belastbarkeitsgrenzen. Wissenschaftler des PIK haben nun diesen und 2 weitere Ansätze verglichen:
  1. wirtschaftliche Optimierung (handeln, um einen erwarteten Gewinn zu maximieren, mit Einberechnung der – die Fachleute sagen: diskontierten – Zukunft)
  2. Nachhaltigkeit (handeln, um immer über einem Mindeststandard des erwarteten Gewinns zu bleiben, mit Einberechnung der Zukunft)
  3. sicherer Handlungsraums (=planetarische Grenzen) (handeln, um immer in einem sicheren Handlungsraum für die Menschheit zu bleiben, in dem die lebenserhaltenden Systeme der Erde weiter gut funktionieren)
Sie kommen zum Schluss, dass Wirtschaftliche Optimierung zum Risiko für Kippelemente im Erdsystem werden kann.
Pressemitteilung des PIK: hier
Originalartikel hier.

*

Oliver Geden  hat es in diesem Gastbeitrag in der ZEIT geschafft, das Wesentliche zu negativen Emissionen auf weniger als einer DIN A4-Seite zusammenzustellen. Gleichsam bemerkens- wie lesenswert: https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-06/klimawandel-treibhausgase-negative-co2-emissionen.

*

Und damit hier nicht der Eindruck entsteht, das Konzept der Planetarischen Belastungsgrenzen zu beschreiben könnte uns retten; hier eine knappe Kritik von Harald Welzer aus der aktuellen Ausgabe des FUTURZWEI Magazins:

FUTURZWEI Magazin N°5
Die Ökobewegung hat den Kapitalismus nur interpretiert. Es geht aber darum, ihn zu verändern, sagt taz FUTURZWEI-Herausgeber Harald Welzer. Durch richtiges Wirtschaften, nicht durch richtiges Bewusstsein. "Das Öko-Update" lautet daher das Titelthema der neuesten Ausgabe von taz.FUTURZWEI. Es geht darum, dass Thema im Marx-Jubiläumsjahr vom Kopf auf die Füße zu stellen und einen Pfadwechsel des Denkens und Wirtschaftens möglich zu machen. Harald Welzer findet entsprechend eine Öko-Bewegung mit mehr Sein als Bewusstsein, Michael Hüther skizziert den ökologischen Rahmen einer neuen politischen Ökonomie und Peter Reichl entlarvt dialektisch den Irrtum, dass Digitalisierung per se ökologisch sei.

Hier der versprochene Scan des Intro-Textes von Harald Welzer: "Öko. Fake News seit 1972."
Hier reinlesen.
Hier abonnieren.



Vergangene Ausgaben des Transition Bern Newsletters kannst Du hier laden.


Wir freuen uns auf Dich, bei den Anlässen, einem Transition Bern Treffen oder wenn Du direkt in eine Kreativgruppe dazustossen möchtest. Melde Dich oder komm einfach vorbei!


Beste Grüsse
Lukas Aeschlimann
Michael Bock
Margrit Moser

 

-- 
für

Transition Bern

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Infos: www.transitionbern.ch
(auf dieser Homepage kannst du sehen was läuft, oder dich selbst anmelden und etwas starten)

Vielen Dank für Eure gelegentlichen Rückmeldungen zu diesem Newsletter! Das freut und motoviert uns!
Kurz aufbereitete Themen und Termine zum Grossen Wandel mit Fokus auf Bern nehmen wir möglicherweise gerne auf. 
Schreib uns!

 pk-Infomail Aargau Juni 2018

Liebe Permi`s und die, dies es werden wollen

Dienstag  26 Juni ist wieder unser montatliches Treffen, 19.00Uhr Dapmfschiff Brugg - Hinterer Raum
Bei schönem Wetter ist es zwar sooo schade drinnen zu sein - aber es ist schwierig, einen geeigneten Ort im Freien zu organisieren. Komm doch trotzdem - weil: Das kontinuierliche 'Zusammen' ist die Basis von der Permakulturbewegung im Aargau.
Hier lernen wir uns kennen, vernetzen, stellen Fragen und entwickeln Ideen. Daraus entstehen Freundschaften; praktische, lehrreiche Führungen und Workshops/Kurse.
Permakultur Aargau LEBT und wächst auch dank DIR!!
Bitte schicke dieses Mail weiter an Bekannte und helfe mit, dass die Permakultur sich verbreitet.
Der Natur sei Dank.

*******************************************************************************************************************************************

Sonntag 24. Juni 2018, 14.00 Uhr
Hochspannender
Permakultur Gartenrundgang „Familienlandsitz“ von Urs Gassmann
- mit interessante Variationen von natürlicher Bienenhaltung

Hechwihl 4 D/ 79774 Albbruck (ca 14 km weg von Laufenburg und Waldshut)

Tel. 0049/7754 929444    Siehe Anhang

Tipp:  
Vortrag: Die Familienlandsitzbewegung in Russland  
von Stefan Wolf    https://www.youtube.com/watch?v=2bOVTMMrDE

******************************************************************************************************************* 
Vortrag: " Elektrosmog und Störfelder, wie können wir uns schützen?"
 in Aarau von Bernd Frank (von Agnihotra). Siehe Anhang

Eintritt frei - Voranmelden!

****************************************************************************************************

Reminder:  Es hat noch Platze frei ...
Solarkurs 7-8 Juli 2018: 
"Energieautark leben mit Solarstrom " mit  Michael Götz
*******************************************************************************************************************

Permakultur
Sommerfest Samstag 7.Juli 2018



Der Verein permakultur Schweiz lädt euch ein zum Sommerfest am Samstag 7.Juli 2018.
Neben den fachlichen Weiterbildungen, Kursangeboten etc. bieten die Feste die Möglichkeit für Austausch, sich Kennenlernen und Vernetzung in einem gemütlichen Ambiente.
Das Sommerfest 2018 findet in der Region Ostschweiz statt : huebscher-liebensberg.ch
******************************************************************************************************************

Liebe Grüsse
Permakultur-Regiogruppe Aargau

Maddy Hoppenbrouwers
Permawerk

Earthcare,        Achtsamer Umgang mit der Erde
Peoplecare,     Achtsamer Umgang mit den Menschen
Fair share        Gerechtes Teilen von Überschüssen 


  Tweet   Pin   +1   in  

26ff10 0970717be0a34b0ea50cf234f32d9f92 mv2

 

Verrat - Bundesrat lehnt Trinkwasserinitiative ohne Gegenvorschlag ab!

Am 18. Januar 2018 wurde die schon längst überfällige Trinkwasserinitiative mit 113’979 gültigen Unterschriften eingereicht. Sie verlangt mit einer Verfassungsänderung, dass nur noch diejenigen Landwirtschaftsbetriebe mit Direktzahlungen unterstützt werden, die keine synthetischen Pestizide einsetzen, ohne prophylaktischen Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung auskommen und deren Tierbestand mit dem auf dem Betrieb produzierten Futter ernährt werden kann.

Tote-Wespe

Der Bundesrat spricht sich gegen die Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» aus. Dies hat er an seiner Sitzung vom 15. Juni 2018 entschieden.

Hauptargument: Die Initiative sei schlecht für die Schweizer Landwirtschaft.
--> Deswegen plant der Bundesrat auch ein Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten, weil ihm so viel an der Schweizer Landwirtschaft liegt. (Verarschen können wir uns auch selbst!)

Zweites Argument: Die Anliegen der Initianten seien bereits jetzt Bestandteil der agrarpolitischen Massnahmen-Strategie.
--> Deswegen beschloss der Bundesrat auch eine 3600-fache Grenzwerterhöhung für Glyphosat. (Wie gesagt - verarschen könne wir uns auch selbst!!!)

Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Spätestens seit der im Jahr 2017 veröffentlichten Langzeit-Studie über das Insektensterben, haben die Alarmglocken auch die breite Öffentlichkeit erreicht. Die Untersuchung ergab, dass das Insektenvokommen in den letzten 27 Jahren um 75% abnahm! Die Insekten sterben nicht etwa am C02, an Schusswaffen oder wegen potenziellen Terroristen. Nein sie sterben an synthetischen Pestiziden, wie Neonicotinoiden oder Glyphosat. Ein wichtiger Faktor für das Insektensterben dürfte mitunter die intensive Besprühung der Atmosphäre mit Chemikalien sein; auch als Geoengineering bekannt. Gemäss Wikipedia ist Geoengineering der vorsätzliche Eingriff in die geo- und biochemischen Kreisläufe der Erde um die vermeintliche Klimaerwärmung zu bremsen. Eine Methode ist die Erde vom Sonnenlicht abzuschirmen.

image028

Pestizide bedrohen nicht nur das Überleben der Insekten. In Gewässern ist auch das Überleben der Fische stark bedroht.

1918 1

Nebst dem Insekten- und dem Fischsterben geht es auch um die Gesundheit der Menschen. Spätestens seit der Glyphosat-Rebellion in Argentinien wissen wir ganz genau, was solche Pestizide mit uns machen.

26ff10 a3b87f10946b4c2ba6c416deec7953bd mv2

Fazit: Es gibt genug Fakten, die belegen, dass synthetische Pestizide giftig sind. Selbst die WHO geht offiziell davon aus, dass sie Krebs verursachen. Sie zerstören die Natur und das Leben. Es gibt auch genug effektive Alternativen, die eine erfolgreiche Landwirtschaft ermöglichen. Neulich knackte beispielsweise ein "einfacher" indischer Bauer mit der SRI-Methode, eine 100% natürliche Anbaumethode, den Ernte-Weltrekord. Leider ist die Agrochemie und die Pharmaindustrie anderer Meinung und weil die sogenannten Volksvertreter warum auch immer lieber die Interessen von gewissenlosen Konzernen vertreten, werden sämtliche Bemühungen für eine ethische Wirtschaftsform abgeschmettert.

Ich freue mich aber, dass es überhaupt solche Initiativen gibt und dass sie einen stärkerwerdenden Zulauf geniessen. Es gibt übrigens auch ethische Landwirte, die pestizidfrei anbauen und Unternehmer, die Filtersysteme für den Haushalt entwickeln um die Menschen so gut es geht vom Gift zu beschützen.

Ich bin gespannt, wie sich die ganzen Politiker/innen, die immer wieder Umweltprobleme politisch bewirtschaften, positionieren werden.

Wenn du diesen Artikel wichtig findest, solltest du ihn unbedningt weiterleiten, damit die Information fliesst und die Menschen aufwachen.



Liebe Permakultur-Interessierte

Nach mittlerweile 5 Treffen mit wachseder Teilnehmerzahl, hier meine Erinnerungmail zum nächsten Permakultur-Treff in Winterthur:

Nächstes Treffen:       Donnerstag den 7.6.18

Traktanden:                 Bodenverbesserung: Terra Preta
                                      (Theorie-Input & Erfahrungsaustausch)

                                     Selbstverständlich hat auch der klassische Austausch
                                     wie an einem Stammtisch Platz, die räumlichen
                                     Gegebenheiten sind vorhanden.

               

Allgemeine Informationen

Regelmässigkeit:        Jeden 1. Donnerstag im Monat

Ort:                               "Treffpunkt Vogelsang", Untere Vogelsangstrasse 2, 8400 Winterthur

Wegbeschreibung:     Der Treffpunkt Vogelsang ist vom HB Winterthur in einer
                                     Minute erreichbar. Vom Gleis 3 aus braucht man/frau
                                     lediglich 50m in Richtung Zürich zu laufen.

Zeit:                              20:00-22:00 Uhr

Wer:                              Interessierte an Permakultur aus dem Grossraum
                                     Zürich/Winterthur und Ostschweiz. Es ist ausdrücklich
                                     erwünscht, weitere interessierte Personen
                                     einzuladen und diese Mail weiterzuleiten.

Inhalt:                           Austausch von Ideen

                                      Planung von Permablitzaktionen und Besichtigungen

                                      Inputs über einzelne PK-Elemente

                                      Vernetzung der Personen und Projekte

                                      Die Teilnehmer sollen den Inhalt mitgestalten und weiterentwickeln.

@roland bitte an die Permakulturregiogruppen weiterleiten - merci!

Wir freuen uns wieder auf viele Teilnehmer


Korbflecht-Kurs

Hallo meine lieben Permis
Gerne leite ich euch diesen Kurshinweis weiter. Eine Gelegenheit für Kurzentschlossene dieses wunderbare Handwerk kennen zu lernen. Ausserdem besteht die Möglichkeit diesen Samstag 9. Juni ab 9.00 Uhr in unserem Genossenschafts Rebberg mitzuarbeiten. Für den Flechtkurs, den ihr auch Tageweise besuchen könnt meldet euch bei Bea, Kontaktdaten auf dem Flyer. Für den Rebberg bei mir.

pdf mit Infos hier..pdf mit Infos hier..

Herzliche Grüsse 
 
Susi Stockhammer
Grabengasse 15
9620 Lichtensteig
079 743 47 83
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sommerkulturen – wie sie wachsenund gedeihen...
Führung in den Folientunneln

Lieber Roland, liebe Eva,
nächste Woche findet bei uns in der Gärtnerei eine Führung / kleiner Naturschutzeinsatz in den Folientunneln statt. Das ist nicht ausgesprochen Permakultur, aber vielleicht ja doch interessant für die Permakulturis - ich würde mich definitiv freuen, wenn Menschen kommen. Um auszutauschen, auch und gerade, was Permakultur angeht. Von daher wäre ich froh, wenn ihr dies an die Regionalgruppen weiterleiten könntet.
Herzlichen Dank und euch eine gute Zeit!
Birte
Infos unter: www.demeterhof.ch , Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Sommerkulturen – wie sie wachsenund gedeihen...
Führung in den Folientunneln
und praktischer Einsatz für den Naturschutz
Heute erhalten Sie einen Einblick in das Geschehen in
den Folientunnel: Tomaten, Gurken, Auberginen und
Peperoni werden mit viel Handarbeit gepflegt, bewässert,
aufgebunden und gewickelt, im Setzlingstunnel laufend
neue Pflänzchen herangezogen, Beete, die abgeerntet
sind, neu bestellt, Gründüngungssaaten angelegt,
gehackt, gejätet.
In einer Führung durch die Tunnel mit Mitarbeiterin Birte
Röder können Sie hier einmal voll eintauchen in das
Gärtner-Geschehen und natürlich ihre Fragen stellen.
Was sie schon immer darüber wissen wollten, wie
eigentlich Ihre Tomaten heranwachsen oder wie sie selber
sie in ihrem Garten oder auf ihrem Balkon pflegen
können.
Anschliessend sind alle, die möchten, herzlich
eingeladen zu einem kleinen Einsatz für die Pflege einer
artenreichen Umgebung: Gäste bei uns in den Tunneln
sind auch Blindschleichen und wahrscheinlich auch eine
andere Schlangenart. Begegnungen mit diesen scheuen
Gästen waren bisher so flüchtig, dass eine nähere
Bestimmung nicht möglich war. Für sie wollen wir einen
Haufen aus Schnittgut zur Eiablage anlegen.
Mittwoch, 13.06. 2018
15 – ca. 17.30 Uhr
Schirmensee, Folientunnel Demeterhof
Jürgen Käfer
Infos unter: www.demeterhof.ch , Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 


Flyer 16. Juni

 

Zusammen Vorwärts am 16. Juni 2018
im KulturGartenSchadau in Thun

Liebe bewegte Menschen und Organisationen in der Region

Ärdele und Vorwärtsbeo veranstalten am 16. Juni 2018 (11:00 bis 18:00) im Kultur Garten Schadau Thun den zweiten Event zusammen.

Ziel dieser Veranstaltung ist, dass sich die Wandel-Bewegung im Berner Oberland trifft, sich gegenseitig besser kennenlernt, bewegt und zusammen feiert. Inklusive Foodsave-Essen.

Du hast eigene Projekte hier in der Region? Oder Projekte, die du verwirklichen möchtest und du brauchst noch Unterstützung? 

Oder hast du einfach eine zündende Idee und benötigst noch hilfreiche Inputs dazu? Du willst einfach Menschen kennenlernen und dich austauschen? 

Oder ganz einfach dabei sein, wenn Gutes für unsere Zukunft entsteht?

  • ·Um ca. 13:00 Foodsave-Essen: Wie funktioniert es? Wir werden Essen, welches sonst in den Müll kommt aber natürlich noch vollkommen geniessbar ist, vor Ort über dem Feuer zubereiten.
  • ·Ausblick Schadau2020: Weiterentwicklung des Kultur Garten Schadau: Gemeinschaftliches weiterarbeitenden an den Ideen für eine definitive und zukunftsweisende Nutzung des Geländes der alten Schadaugärtnerei auf 2020.
  • ·Freier Austausch
  • ·Freies akustisches Jammen

 

Wir freuen uns über Interesse und Erscheinen und natürlich über den Austausch.

Liebe Grüsse

Yves Barth und Marc Schlotterbeck

www.aerdele.ch

Link zur Veranstaltung


 

Zur Webansicht dieses Newsletters wechseln.

Image

 

Liebe UAB Begeisterte

 

Ihr habt richtig gesehen: wir haben uns angesichts des bevorstehenden Sommers des N im Namen entkleidet und schreiben uns ab nun UAB! Denn der Juni wird nicht nur angesichts der bevorstehenden Veranstaltungen heiss!

Eine Idee für eine Abkühlung zwischendurch haben wir aber natürlich auch parat: Stell dir vor, du holst die kühlgestellte Wasser-Karaffe mit frischer Pfefferminze drin aus dem Kühlschrank, giesst dir ein Glas ein und träumst während der Erfrischung von dem schönen Nachmittag auf dem Weltacker. Während du da nämlich die Pfefferminze gepflückt hast, konntest du auf eindrückliche Weise erleben, welche Fläche es bräuchte um alle Menschen ausgewogen ernähren zu können. Du legst dich in den Schatten und lässt während der Lektüre des spannenden Berichtes über den Weltacker deine Eindrücke revue passieren.

 

In diesem Sinne einen inspirierenden Start in den Sommer! Es grüssen herzlich,

Annina, Céline und das ganze UANB-Team

 

p.s. Unser nächstes öffentliches Treffen findet am 19. Juni, 19.30, wie gewohnt im BioBistro statt.

 
 

Auf einen Blick

01.06. Deutscher Werkbundtag

02.06. Fokussamstag Landhof und Diskussion/Erfahrungsaustausch mit Permakulturalisten aus Simbabwe

06., 13. & 20.06: Tai Chi @Schlemmergarten 

09.06. Vortrag: Gegen alles ist ein Kraut gewachsen

 

 

13.06. Kosmetika selber herstellen

19.06. UAB öffentliches Treffen

20.06. Feierabend über den Weltacker

23.06. Chirsi-Tag und Symposium Welt im Wandel

30.06. Gartenhopping Unigärten

 

 

...und noch viiiiieeeeles mehr in unserer Agenda!

 
 
 

Image

TAI CHI IN DEN SCHLEMMERGÄRTEN

6., 13. & 20. Juni, 09.00 Burgfelden Grenze

 

Über 200 Millionen Menschen praktizieren täglich Taichi. Innere Kampfkünste wie Taichi oder Qi Gong fördern die Gesundheit und spenden Kraft. Till vom Verein Budogogik zeigt im Schlemmergarten Elemente aus diesen Kampfkünsten und aus der Körperarbeit. Alle sind herzlich eingeladen mitzumachen, egal wie sportlich Du bist!

 

Treffpunkt ist jeweils um 09.00 bei der Tramstation "Burgfelden Grenze". Es findet bei jedem Wetter statt und ist kostenlos. Mitnehmen braucht man nur wetterfeste und bequeme Kleidung. 

Kontakt: 077 426 63 79 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | budogogik.ch

 

Image

MARKTHALLEN IM JUNI

 

Hier drei Highlights des Markthallenprogramms! Es lohnt sich jedoch ihre Agenda noch weiters zu durchstöbern. 

 

 

 

Image

NATÜRLICHE KOSMETIKA SELBST HERSTELLEN

Mi, 13. Juni, 18.00 – 21.00, Kochnische, Alte Markthalle 

 

Keine Lust mehr auf unbekannte Konservierung- und Hilfsstoffe in Deiner Kosmetika? Dann nimm es selbst in die Hand! Annemarie und Anita vom Projekt Essbare Wildpflanzen zeigen uns wie wir einfach unsere eigenen Gesichts-, Hand- und Haarpflegeprodukte aus natürlichen Zutaten herstellen können. Schritt für Schritt zum neuen Lieblingsshampoo, verschiedene Rezepturen, allerlei Hintergrundwissen zu den verwendeten Zutaten und eine kleine Verpflegung - das alles erwartet Dich in diesem Workshop. 

 

Kurskosten: 70.- 

Anmeldung: hier

Kursleitung: Annemarie Heiniger, kant. gepr. Naturheilpraktikerin und Anita Schilter, Phytotherapeutin, Pflegefachfrau HF Onkologie

 

Image

DEIN SOMMER IN DEN NUGLAR GÄRTEN

 

AckerSamstag 
Sa, 9. Juni, 9.30 - 17.00
Wir ackern gemeinsam für den Wandel der Landwirtschaft! Komm vorbei und pack mit an! Lerne und geniesse die Natur!
Anmeldung: 077 410 60 93 (Dominique)

 

Am Feierabend über den Weltacker
Mi, 20. Juni, 19.00 - 21.00 
Öffentliche Führung auf dem 2000 m2 Weltacker

Wieviel Fläche braucht dein tägliches Essen? Was für Lebensmittel wachsen weltweit in welchen Mengen? Und was für Herausfoderungen und Chancen hat die heutige Landwirtschaft?
Das UAB Projekt 2000 m2 Weltacker beantwortet diese Fragen direkt auf dem Acker! 
Melde dich für diese eindrückliche Erfahrung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. 

 

Ferien auf dem Feld
7.-14. Juli 2018
AckerWochen mit Nuglar Gärten & 2000 m2 WeltackerEin gemeinschaftliches Erlebnis, das dich der Natur und deinen Lebensmitteln nahe bringt... Wir campieren unterm Kirsihain und pflanzen, lernen, ernten, geniessen, bauen, kochen, plaudern, spielen - wie es dir gefällt. Gross und Klein ist herzlich willkommen!
Du kannst eine ganze Woche, ein paar Tage, oder tag- bzw. stundenweise kommen. 
Mehr Details folgen auf unseren Webseiten:
nuglargaerten.ch und 2000m2.ch
Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Image

FOKUSSAMSTAG IM LANDHOF

Sa, 2. Juni, 11.00 - 17.00 im Gemeinschaftsgarten Landhof

 

Der Garten explodiert! Damit die Sommergemüse- und Blumen gepflanzt werden können, kämpfen wir uns erst mal durch den Dschungel und schaffen Platz in den Beeten.
Komm vorbei ab 11 bis etwa 17h, Ein- und Ausstieg ist durchgehend möglich. Um 13.00 gibt's ein gemeinsames Picknick - jeder bringt was mit. 

 

Image

SOZIALER ZUSAMMENHALT UND NACHHALTIGER UMGANG MIT NATÜRLICHEN RESSOURCEN

Sa, 2. Juni, 15:30 -  20:00, Bio Bistro im Gundeldingerfeld

 

Gemeinsam haben wir eine Zukunft: Eine ökologische Trendwende und der Weg aus der Armut sind nicht möglich, ohne dass die Menschen zusammenarbeiten. Aber wie erarbeitet man die Grundlagen für gemeinsames Handeln und wie fördern wir Gemeinschaftssinn? Diskussion und Erfahrungsaustausch mit Permakulturalisten aus Simbabwe und Lena Bloemertz von UAB. Mit Musik und Abendessen. Mehr Infos und Anmeldung: hier!

 

Image

LITERATURTIP: DIE WELT REPARIEREN - OPEN SOURCE UND SELBERMACHEN ALS POSTKAPITALISTISCHE PRAXIS

von Andrea Baier, Tom Hansing, Christa Müller, Karin Werner (Hg.),  transcript Verlag, 2016

"Ein neuer Stil des Politischen ist in der Welt. Er besteht kurz und knapp gesagt darin, die Welt gemeinsam zu reparieren, also praktisch zu transformieren, zu wandeln, um sie zu einer Ökologie umzugestalten, in der man gerne lebt."

 

Dieses wunderbare Sachbuch befasst sich mit genau dem, was wir im UAB Kosmos täglich erleben dürfen. Es geht um Projekte des Selbermachens, in denen eine Vielfalt von Anliegen und Problemen kollektiv bearbeitet werden. In diesen - jenseits von Markt und Staat angesiedelten - kollaborativen Zusammenhängen wird ein basisdemokratisches Verständnis von Zusammenleben und Urbanität erprobt und zugleich nach ökologisch und sozial sinnvollen Lösungen für die Versorgung mit Nahrungsmitteln, Energie sowie einer für alle zugänglichen Technik gesucht. Dabei entstehen faszinierende neue Formen des gemeinsamen Produzierens, Reparierens und Teilens von Dingen, die den industriellen Kapitalismus herausfordern und überschreiten. Das Buch widmet sich dieser vielversprechenden innovativen Praxis und bietet zugleich eine gesellschaftliche Einordnung der neuen »Labore« postkapitalistischen Fabrizierens.

 
 

Anbau- und Arbeitskalender | Juni

Gemüse- und Kräutergarten

  • Säen für späte Ernten: späte Möhren, letzte Buschbohnen, Winterlauch, späte Kohlrabisorten, Knollenfenchel, Radieschen, Rettiche und Pflücksalate
  • Reiche Ernte von Gemüse und Kräutern: Salate, Kohlrabi, Radieschen, Rettich, Dicke Bohnen, Spitzkohl, früher Blumenkohl, Wirsing, Schnittlauch, Borretsch, Dill, Petersilie, Kerbel, Kresse, Rucola, Pimpinelle, Sauerampfer, Zitronenmelisse, Estragon, Ysop und andere
  • Nachsäenvon rasch wachsenden Kräutern wie Kerbel, Kresse, Dill, Rucola, Borretsch und Bohnenkraut
  • Pflanzen von Rosenkohl und Grünkohl in freie Reihen. Winterlauch, Sellerie, Sommerkopfsalate, Eissalat und Bindesalat können noch gepflanzt werden
  • Unkrautjäten, Auszupfen von überschüssigen Pflanzen bei Möhren, Schwarzwurzeln, rote Bete und Rettich, Anhäufelnvon Kartoffeln, Lauch und Erbsen, laufend Entgeizen und Hochbinden von Tomaten

Obstgarten

  • Erdbeerernte
  • Pflegearbeiten wie Sommerschnitt an jungen Obstbäumen und sicherstellen, dass alle Baumscheiben mit Mulch bedeckt sind, um die Bäume feucht zu halten. Eventuell kleine Früchte herauspflücken damit sich das Obst besser entwickelt.

by Marie Luise Kreuter