Kriegstreiber Deutschland
Nach 150 Jahren immer noch nichts gelernt?


 

kriegstreiber deutschland
nach 150 jahren immer noch nichts gelernt? der tiefe staat in deutschland - ein sehr guter beitrag zur berichtigung der geschichtsfälschung...

20 Jahre seit NATO-Angriff auf Jugoslawien:
Deutschlands Rückbesinnung auf unrühmliche Traditionen

20 Jahre seit NATO-Angriff auf Jugoslawien: Deutschlands Rückbesinnung auf unrühmliche Traditionen
An der Bombardierung Jugoslawiens im Frühjahr 1999 beteiligten sich auch Tornado-Kampfjets der Bundeswehr. (Symbolbild)
Der Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien am 24. März 1999 markierte das Ende des Friedens in Europa nach dem 2. Weltkrieg. Mit Beiträgen in loser Folge wird RT-Deutsch in den nächsten Wochen die wichtigsten Stationen der NATO-Vorbereitungen auf diesen Krieg in Erinnerung rufen.

von Klaus Hartmann

Bei dieser Zerstörung eines UN- und OSZE-Gründungsmitglieds spielte Deutschland von Anbeginn eine Vorreiterrolle – und konnte sich dabei auf eine lange, beschämende Tradition stützen.

Der deutsche Imperialismus wollte nach dem Anschluss der DDR sein außenpolitisches "Gesellenstück" machen, indem er – im Dezember 1991, in Person des damaligen bundesdeutschen Außenministers Hans-Dietrich Genscher – durch vorauseilende Anerkennung der Separation Kroatiens und Sloweniens die Führungsrolle übernahm, sekundiert von Österreich und dem Vatikan.

Ein Tomcat-Kampfflugzeug F-14 der US Navy startet vom Flugzeugträger John F. Kennedy am 1. März 1993.

Aber welche Tradition war das, auf die man sich besann, um nicht mehr "wirtschaftlicher Riese, aber politischer Zwerg" zu sein? Bundeswehr-Generalinspekteur Naumann gab Anfang 1993 die Parole aus: "Es gibt zwei Währungen in der Welt: wirtschaftliche Macht und die militärischen Mittel, sie durchzusetzen." Der nächste Bundesaußenminister, Klaus Kinkel, sinnierte mit Bezug auf die "deutsche Wiedervereinigung" 1993:

Zwei Aufgaben gilt es parallel zu meistern: Im Inneren müssen wir wieder zu einem Volk werden, nach außen gilt es etwas zu vollbringen, woran wir zweimal zuvor gescheitert sind: Im Einklang mit unseren Nachbarn zu einer Rolle zu finden, die unseren Wünschen und unserem Potenzial entspricht.

Zweimal zuvor gescheitert? Ganz klar: Gemeint waren Kaiser Wilhelm II., der 1918 und Adolf Hitler, der 1945 "gescheitert" war. Noch deutlicher wurde der CSU-Politiker Edmund Stoiber:

Kohl vollendet das, was Kaiser Wilhelm und Hitler nicht erreicht haben.

Der erste "Gescheiterte", Kaiser Wilhelm II., hatte im Juli 1914 erklärt: "Mit den Serben muß aufgeräumt werden, und zwar bald". Das von Walter Kollo komponierten Lied "Die Männer sind alle Verbrecher" wurde zynisch umgetextet: "Die Serben sind alle Verbrecher, ihr Land ist ein dreckiges Loch!" Auf den Truppentransportzügen an die Front stand: "Serbien muß sterbien". Eine Obsession, eine Verirrung – oder gab es dafür "rationale" Gründe?

Ernst Jäckh, "Mitteleuropa-Vordenker" und Herausgeber der Zeitung "Das größere Deutschland", begründete den deutschen Drang nach Südosten 1916 damit, dass die "deutsche Not und Notwendigkeit südostwärts zwingt: Der Landweg über Mitteleuropa wird so der Umweg nach Übersee … als einziger und letzter Weg in die Welt … wir müssen diesen Weg gehen, suchen und sichern". Sein Gesinnungsfreund Friedrich Naumann, Namensgeber der FDP-Parteistiftung, unterstützte diese "Stoßrichtung" 1915/1916:

Alles, was an der Bagdadbahn liegt, liegt an der für uns notwendigen Linie Hamburg–Suez, die wir uns von niemandem dürfen sperren lassen". Daher seine Schlussfolgerung: "Das serbische Gebiet kann nicht als feindliches Kastell innerhalb des mitteleuropäischen Schützengrabenverbandes geduldet werden.

Das Hauptquartier der jugoslawischen Streitkräfte im Zentrum von Belgrad. Das Gebäude wurde im Zuge der NATO-Luftangriffe im Jahr 1999 zerstört. Das Foto wurde im Juni 2006 aufgenommen. Die Ruine steht bis zum heutigen Tage.

Im Ergebnis des 1. Weltkriegs verlor das von österreich-ungarischen, deutschen und bulgarischen Truppen angegriffene und besetzte Serbien über 1 Million Menschen, nicht weniger als 24 Prozent seiner Bevölkerung. Im 2. Weltkrieg wollte sich das faschistische Deutschland freie Hand für den Überfall auf die Sowjetunion verschaffen und drängte Jugoslawien zum Beitritt in den Dreimächtepakt (die "Achse" Deutschland-Japan-Italien) am 25. März 1941.

Nach ihrer Rückkehr aus Berlin wurden jene Regierungsvertreter von Massendemonstrationen und Streiks empfangen und wurden abgesetzt, am 5. April 1941 schloss das Land einen Freundschaftsvertrag mit der Sowjetunion. Am 6. April 1941 starteten Deutschland und Italien daraufhin ihren Balkanfeldzug mit Luftangriffen auf Belgrad. Aufgrund dessen musste sogar der für den 15. Mai 1941 geplante Überfall auf die Sowjetunion auf den 22. Juni 1941 verschoben werden, was der Wehrmacht den "Russischen Winter" bescherte. Während des 2. Weltkriegs verloren wiederum 1.690.000 Menschen in Jugoslawien ihr Leben.

Mit dem Ende der Sowjetunion beginnt die Zerstörung Jugoslawiens

Nach 45 Jahren Frieden, trotz Kaltem Krieg, begannen die Aktionen des Westens zur Zerstörung Jugoslawiens unmittelbar zur Zeit des Untergangs des sozialistischen Staatensystems in Europa. Manche Linke hatten zwar von der nun fälligen "Friedensdividende" geträumt, aber die Rechnung ohne den imperialistischen Wirt gemacht: Jugoslawien hatte seine "Puffer-Funktion" verloren, und der Sieg im "Kalten Krieg" wurde erst komplett, wenn auch die letzten sozialistischen Restbestände – mindestens in Europa – abgeräumt waren.

Bundeswehr und Bundesvereinigung deutscher Arbeitgeberverbände veranstalteten im Herbst 1991 eine gemeinsame Tagung in Fürstenfeldbruck, bei der der ehemalige Verteidigungsminister Rupert Scholz von der "unbestreitbar fundamentalen gesamtdeutschen Bedeutung des Jugoslawienkonflikts" sprach:

Wir glauben, dass wir die wichtigsten Folgen des zweiten Weltkrieges überwunden und bewältigt hätten. Aber in anderen Bereichen sind wir heute damit befasst, noch die Folgen des Ersten Weltkrieges zu bewältigen. Jugoslawien ist als eine Folge des ersten Weltkrieges eine sehr künstliche, mit dem Selbstbestimmungsrecht nie vereinbar gewesene Konstruktion.

Nachdem in Kroatien 1990 separatistische Nationalisten die Wahl gewonnen hatten, wurde ein Referendum über die Loslösung von Jugoslawien angesetzt und die Verfassung der Republik entsprechend geändert: Die Serben wurden als konstituierendes Staatsvolk gestrichen und unter die nationalen Minderheiten einsortiert. Straßen und Plätze mit Namen von Antifaschisten erhielten Namen von Ustascha-Faschisten aus dem "Unabhängigen Kroatien" der Jahre 1941 bis 1944.

Der damalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher zu gast in Belgrad bei Stjepan Mesić. Der Kroate war bis zum Oktober 1991 der letzte Präsident der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawiens.

Nach ständigem diplomatischem wie publizistischem Druck setzte Deutschland Ende 1991 durch, dass auch die Europäische Gemeinschaft diesen ersten Separatstaat Kroatien anerkannte. Außenminister Hans-Dietrich Genscher pries sich als "ehrlicher Makler" und behauptete, dass die von der Bundesrepublik vorangetriebene Anerkennung "den Menschen dort die Befriedung gebracht hat". Tatsächlich hat die deutsche Kampagne den Bürgerkrieg befeuert.

"Die Deutschen tragen eine besondere Verantwortung"

US-Außenminister Warren Christopher vertrat die Auffassung, "dass beim gesamten Anerkennungsprozess ... schwere Fehler gemacht wurden ... und die Deutschen eine besondere Verantwortung tragen", nach Frankreichs Außenminister Roland Dumas waren "die Verantwortlichkeiten Deutschlands und des Vatikans für die Beschleunigung der Krise offenkundig enorm." Lord Carrington, Vorsitzender der Jugoslawienkonferenz, warnte, dass eine frühzeitige Anerkennung Sloweniens und Kroatiens "der Funke sein (könnte), der Bosnien-Herzegowina in Brand setzt."

In diesem Sinne schrieb UNO-Generalsekretär Perez der Cuellar am 14.12.1991 an Genscher:

Ich nehme an, dass Sie von der großen Sorge... gehört haben,... dass eine verfrühte selektive Anerkennung eine Erweiterung des gegenwärtigen Konflikts in jenen empfindlichen Regionen nach sich ziehen würde. Solch eine Entwicklung könnte schwerwiegende Folgen für die ganze Balkanregion haben und würde meine eigenen Bemühungen und diejenigen meines persönlichen Gesandten... für friedenserhaltende Maßnahmen... ernsthaft gefährden.

Der serbische Präsident Slobodan Milošević konstatierte, dass Jugoslawien "das erste Opfer der Politik des Revanchismus" nach der Vereinigung Deutschlands wurde. Doch Deutschland munitionierte die Bürger- bzw. Stellvertreterkriege in Kroatien und Bosnien nicht nur politisch, sondern auch wortwörtlich: Angeblich "abgerüstete" Panzer des Typs T-55 sowie Kampfflugzeuge MiG-21 aus Beständen der aufgelösten Nationalen Volksarmee der DDR wurden an die Separatisten geliefert, und kamen – umgespritzt – zum Einsatz, natürlich gegen "unseren Erbfeind" Serbien.

Auch der Vatikan beließ es nicht bei frommen Wünschen. Nach Auffassung des Buchenwaldhäftlings, antifaschistischen Widerstandskämpfers und Freidenkers Emil Carlebach bestand die Rolle des Vatikan darin, dass "er 1944 vor den heranrückenden Alliierten Ustascha-Gold im Wert von 200 Millionen Dollar ‚in Sicherheit‘ brachte, es zunächst zur Fluchthilfe der Ustascha-Verbrecher ‚anlegte‘ und schließlich 1990 mit Zins und Zinseszins als Milliardengeschenk dem – dank Deutschland – neu erstandenen ‚unabhängigen‘ Kroatien zurückzahlte."

US-Oberst Scott Bethel neben einer 30-Millimeter-Granate mit abgereichertem Uran bei einer Pressekonferenz von Militärexperten zum

Die "führende Rolle" des deutschen Imperialismus bei der Zerstörung Jugoslawiens ist unbestritten, doch die vorgebliche Unterstützung der USA für den Erhalt Jugoslawiens war bestenfalls verbaler Art und weniger als die Hälfte der Wahrheit. Denn diese Erzählung "vergisst" die verschärfte Wirtschaftskrise Jugoslawiens in den 1980er Jahren, dessen Auslandschulden (insbesondere gegenüber dem IWF) sich auf über 30 Milliarden DM beliefen. Die Hochzinspolitik der USA bewirkte, dass Jugoslawien seine Zinsrückzahlungen nicht mehr leisten konnte und unter die Zwangsverwaltung des Internationalen Währungsfonds gestellt wurde.

Die Ausplünderung des Landes auf Grundlage der von Weltbank und Weltwährungsfonds verordneten "Reformen" zielte nicht zufällig auf Destabilisierung und Auflösung des Bundesstaates. Bereits 1984 hatte die Reagan-Administration die jugoslawische Wirtschaft mit einer Geheimdirektive (National Security Decision Directive / NSDD 133) ins Visier genommen, berichtet Prof. Michel Chossudovsky aus Kanada:

Ihr Titel lautete schlicht: ‚Die Politik der USA in Bezug auf Jugoslawien‘ (und) stimmte im Wesentlichen mit einer früheren Direktive über Osteuropa von 1982 überein (NSDD 54). Sie forderte unter anderem fortgesetzte Anstrengungen zur Entfachung von ‚stillen Revolutionen‘ mit dem Ziel der Überwindung kommunistischer Regierungen und Parteien, während die Länder Osteuropas wieder dem Wirkungskreis des Weltmarktes unterworfen werden sollten.

So wurde der Boden für wirtschaftliches Chaos, Proteste und separatistische Tendenzen bereitet, die man nur noch fördern musste, um die Opfer in Stellvertreterkriege zu hetzen. Dies wiederum war erforderlich, um das "Eingreifen des Westens" vorzubereiten, der dann folgerichtig sein Zerstörungswerk mit der NATO-Aggression 1999 krönte.


schwierige materie gut erklärt
friedensvertrag für deutschland, handelsrecht, umvolkung...

Die Gemeinde Neuhaus weist den Weg zum Frieden

38.262 Aufrufe vor 1 Woche
Der Volkslehrer
Am 29.04.2018 Um der Lösung unserer Situation ein wenig näher zu kommen, begab ich mich in die Gesellschaft der stolzen Germanen Hermann dem Cherusker, Matthias Klamer, Dr. Wolfgang Tritt und Wolfgang Spier. Und siehe da, ein Ausweg aus der Fremdherrschaft ist auf zwei Arten möglich: mit dem Schwert und tapferen Mannen oder durch die Rückkehr ins staatliche Recht. Doch höret und sehet selbst! http://www.gemeinde-neuhaus.de https://www.change.org/p/deutschland-... ▶▶ DU KANNST MEINE ARBEIT AUCH UNTERSTÜTZEN Überweisung: Nikolai Nerling IBAN: DE41 1001 0010 0624 2171 24 BIC: PBNKDEFF VIELEN DANK IM VORAUS !!! ▶▶ DU MÖCHTEST MIR SCHREIBEN? E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Klassisch: Der Volkslehrer Postfach 21 20 22 10514 Berlin ▶▶ NEWSLETTER Trage Dich in mein Klassenbuch ein, und bleibe so mit mir in Kontakt: https://volkslehrer.info ▶▶ YOUTUBE-ALTERNATIVE Alle meine Videos sind auch bei Bitchute zu sehen. Dort kann nichts gesperrt oder eingeschränkt werden: https://www.bitchute.com/channel/KQdZ... ▶▶ RECHTLICHES Alle Rechte bleiben bei ihren jeweiligen Besitzern. Introsong: https://www.youtube.com/watch?v=imhE7...

die vorbereitung der enteigung der deutschen
endlich ein video aus der souveränitätsbewegung, das zusammenhänge herstellt:
- warum reagieren die behörden so hysterisch bei antrag auf staatszugehörigkeit
- es kommen kriminal-beamte vorbei..

ab min. 38.00 wird es spannend!!!

atlas der globalisierung

wie deutschland 2010 in die armut geführt wurde: agenda 2010

euro, immobilien-blase, inlandmarkt wird ausgetrocknet

obdachlose 3x so viele, 4x so viele arme an den tafeln

der gemeinsame feind ist der mensch -> bevölkerungsreduktion

die wölfe der matrix brauchen ein feindbild

gefährlich sind diejenigen, die das spiel durchschauen

deshalb die hetze der medien gegen die reichsbürger

klimaideologie: der handel mit klimazertifikaten wächst in den himmel

NWO: gleichheit macht glücklich

bevölkerungsreduktion um 4 mia. durch kriege, katastrophen, epidemien..

künstliche intelligenz

was können wir tun?

handlungsanweisung

Die Wölfe in der Matrix - Matthias Weidner bei SteinZeit

Stein-ZeitTV

Am 21.03.2018 In diesem Interview wird herausgearbeitet, daß es neben das über alle Parteien hinausgehenden gemeinsame Ziel: "Wachstum" es durchaus schon seit Jahrzehnten eine entgegengesetzte Richtung gibt. Entwachstum, Entmobilisierung, Enteignung werden dort von oftmals den gleichen Personen in mehr oder weniger geheimen Rahmen an die weltweiten Entscheidungsträger und Universitäten vermittelt. Verwundert da noch ein Dieselskandal? Oder ist dies lediglich ein konsequenter Schritt die Entmobilisierung der breiten Bevölkerungsschichten einzuleiten? Verwundert es da, daß ausgerechnet die Deutsche Automobilindustrie als deutsche Schlüsselindustrie bekämpft wird? Gibt es eine effektivere Möglichkeit das Entwachstum einzuleiten? Wie mit Hilfe des Verständnisses der Staatsangehörigkeit in diese Entscheidungsprozesse eingegriffen werden kann, erklärt dieses Video auf eine einfache und vertständliche Weise.


 

der krieg der krimminellen regierungs- und verwaltungs-mafia gegen das volk

EU-Diebe in der Nacht - Matthias Weidner| Bewusst.TV - 5.12.2017

 
 
 
Erich Hambach berichtet aus gut Informierten Kreisen was auf Hausbesitzer zukommt. Wir können einen Lösung dazu anbieten. Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Wichtig für alle Menschen die Haus und Wohnungseigentum haben und nicht in diese Falle rutschen möchten. www.erich-hambach.de www.friedensweg.org Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Unsere Kontaktdaten: Akademie für ganzheitliche Lebensberatung e.V. Patrick Schönerstedt www.blaupause.tv www.ganzheitliche-akademie.de Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Youtube: blaupause.tv Facebook: Patrick Schönerstedt Fanpage: blaupause.tv Telefon: 08052/9574751 Spenden und Förderbeiträge gehen bitte an: Betreff: blaupause.tv oder Akademie fglB e.V Vereinskonto: Iban: DE837116 0000 0006 605036 Wir bedanken uns fürs Zuschauen und eure Unterstützung. Ein besonderen Dank geht an alle Unterstützer. Blaupause.tv und die Akademie für ganzheitliche Lebensberatung e.V. übernimmt keine Haftung für Aussagen von dritten. Wir agieren lediglich als Dienstleister und stellen Informationen zur Verfügung. Jeder haftet für sein Handeln eigenverantwortlich. Copyright Mai 2018


demokratie ist nur die tarnung der diktatur
die raubzüge des verbrecherkartells „regierung und verwaltung“ am beispiel der DB. er beschreibt, was uns erwartet, wenn wir den tiefen staat der dunkelmächte, die faschistische mafia "regierung und verwaltung" in brüssel, london, paris und berlin weiterhin machen lassen..

sarkozy ist mit einem halben Bein im Gefängnis. Der Mann hat nicht nur einfach seinen Wahlkampf illegal finanziert, Richter bespitzelt und zu beeinflussen versucht usw., sondern er hat auch als mutmaßlicher (temporärer) Anführer eines gewaltigen Verbrecherkartells u.a. mit Beihilfe etlicher involvierter Ministern praktisch durchgängig kriminell agiert.

Aber es geht nicht um sarkozy. Es geht darum, dass damit ein nahezu global vorzufindendes und operierendes Verbrecherkartell *belegt* und zumindest teilweise näher beleuchtet ist.

Natürlich gibt es auch bei uns hier in deutschland ein solches Verbrecherkartell, oder genauer gesagt, ein solches System der organisierten Kriminalität mit diversen mehr oder weniger verflochtenen Verbrecherbanden als Teil eines übergeordneten globalen Verbrecherkartells. Die einheitspartei mit der ganz offen nicht nur gegen Recht verstoßenden sondern auch das Grundgesetz gröblich missachtenden Kanzlerin an der Spitze ist das wohl bekannteste Beispiel. Aber es gäbe auch andere, z.B. im Bereich der Wirtschaft, insbesondere der internationalen Konzerne oder im finanz-Bereich.

Und es gibt ein weiteres eng verbundenes Phänomen, das nämlich der Abstraktion, Konzentration und Pervertierung.
Ein besonders hässliches aber auch gut geeignetes Beispiel, das vieles erkennbar macht (wenn man nur mal mit nicht indoktriniertem Blick hinschaut) ist die deutsche Bahn.

Eigentlich war es ganz einfach: Vorbehaltlich gewisser Details (wie z.B. der Frage, ob es sich nun ab Distanzen von 2 oder von 20 km rechnet) gilt, dass der Transport per Schiene ganz erheblich günstiger und nebenbei bemerkt auch umweltfreundlicher (was damals aber noch keine nennenswerte Bedeutung hatte) ist als per Straße. Dies gilt umso mehr für Distanzen ab einigen zehn Kilometern und für große Mengen und Gewichte. Desweiteren gilt sowohl für Güter als auch für Passagiere, dass sich große Mengen, seien es nun 500 Menschen oder 500 Tonnen Fracht nur mit der Bahn überhaupt und obendrein noch günstig über größere Distanzen transportieren lassen.

Der einzige wesentliche Nachteil der Bahn ist das erheblich ungünstigere Verhältnis zwischen anfänglichem Aufwand und Ertragseingang, sprich, die Bahn brauchte sehr erhebliche Anfangsinvestitionen und konnte diese nur über längere Zeiträume wieder herein bringen.
Und genau so lief es auch. Es wurde über Jahrzehnte nicht nur vom Staat, also vom Volk finanziert, ein großes und dichtes Streckennetz und andere Infrastruktur aufgebaut, sondern dieser gewaltige Apparat wurde auch über Jahrzehnte immer weiter verfeinert und optimiert.

Und dann kam die Privatisierung.

Das Unglück beginnt schon damit, dass die Privatisierung grundgesetzwidrig war. Natürlich nicht offiziell, denn wenn politster eines können, dann ist es, alles inkl. Plünderungen und Massenmord schön zu reden. Aber faktisch war es illegal, denn erstens hatte die Bahn eine im Grundgesetz festgeschriebene Aufgabe, zweitens wurde den Bürgern kein gleichwertiger Ersatz geboten und drittens hatte der Staat stets einen jedenfalls ausreichenden Stimmenanteil, um informiert zu sein; dass verheerende Schließungen von Strecken und Bahnhöfen geplant waren und durchgeführt wurden z.B. ist keineswegs ohne das Wissen des Staates geschehen.

Aber gleich wie berechtigt man sich über diesen ganzen Vorgang, eigentlich eher Raubzug, aufregen kann, darum geht es hier nicht einmal. Worum es geht, ist zum einen der Umstand, dass – auch – dieser Raubzug unter vollster Mittäterschaft des Verbrecherkartells, das man gemeinhin in etwa mit dem Begriff „Regierung und Verwaltung“ beschreibt, geschah und insbesondere auch darum, *wie* und zwar nicht im kriminalistischen Sinn der pingeligen Spurensicherung und Beschreibung sondern im übergeordneten Sinn das geschah.
Was da stattfand, war im wesentlichen eine – illegale – Umschichtung und eine systemtypische Abstraktion.

Erklärung: Zunächst mal war es offensichtlich eine „Umschichtung“ (wobei der Begriff – bewusst natürlich – viel zu unschuldig klingt), nämlich von Volksvermögen hin zu Privatvermögen. Soweit, so bekannt und unschön.

Aber es war auch eine Abstraktion und die ist hier der Haupt-Gegenstand der Betrachtung, denn diese Abstraktionen bleiben oft ungesehen und unverstanden und sind auch weit näher am Kern der Frage, wie die internationalen Verbrecherkartelle agieren.
War die Bahn früher etwas ganz Greifbares und Wichtiges mit praktischer, realer Bedeutung für Millionen deutsche, so ist sie heute im wesentlichen ein Aktienkonzern, der nur deshalb noch mit Transport zu tun hat, weil er dort traditionell Stärken hat – und zwar Stärken, für die wir alle bezahlt haben.
Und genau das, neben einiger billig geraubter Infrastruktur und gewissen besonderen Rechten ist auch das wirkliche Geschäft und der wirkliche Wert aus der Sicht der heutigen Manager. Beispiele dafür sind das bis vor wenigen Jahren geltende Monopol der (nicht-Luft) Langstrecken-Beförderung oder diverse internationale Projekte, bei denen die Bahn das von uns bezahlte und über Jahrzehnte aufgebaute Wissen zu Geld macht, wenn sie z.B. auf der arabischen Halbinsel große und lukrative Bahnprojekte plant und mit betreibt.

Aber der Raubzug ist noch nicht vorbei, wir alle zahlen immer noch.

Zum Beispiel in Form von Staus und endlosen LKW Kolonnen. Man muss verstehen, dass der irrwitzige Anstieg von LKW Verkehr nicht etwa durch eine toll florierende Wirtschaft entstand, sondern im wesentlichen durch den eu Irrsinn und die vielerorts nicht mehr vorhandenen Bahn-Verkehre.
Konkretes Beispiel: Im Überseehafen angelieferte Bananen werden anders als früher in deutschland hauptsächlich durch LKWs transportiert. Und dabei sind keineswegs alle glücklich. Einige Großmarkthallen z.B., die früher einen Bahnanschluss hatten, haben seit Jahren keinen mehr, dafür aber Kolonnen von LKWs, die natürlich auch die Städte verstopfen. Bananen für die Schweiz dagegen werden im selben Hafen von den selben Schiffen auf die Bahn umgeschlagen und so quer durch deutschland transportiert – billiger, zuverlässiger und pünktlicher übrigens als bei uns per LKW.

Warum? Weil der „Welt-Konzern“ Bahn soweit irgend möglich – also weitestgehend – nur in Begriffen wie Profit und shareholder value denkt und auch nur einen Bruchteil dessen hierzulande investiert, was in Österreich oder der Schweiz in die Bahn gesteckt wird.
Und diese Abstraktion ist es, die gewaltige Schäden verursacht, angefangen von ganzen Regionen, die keine Bahn mehr haben, bis hin zu Umweltschäden und verstopften Städten und Autobahnen.

Ein anderes Beispiel, das ich als letztes noch anführen möchte, sind Geschwüre wie Stuttgart-21, bei denen es im Grunde darum geht, fette Grundstücksgeschäfte zu machen. Auch hier zeigt ein näherer Blick die Abstraktion: Ursprünglich hatte die Bahn zentral gelegene Grundstücke, um ihre Aufgaben für die Menschen optimal erfüllen zu können. Heute ist es sozusagen verkehrt herum; heute bedeutet „zentral gelegenes Grundstück“ einfach nur, richtig absahnen zu können. Aber das Verbrecherkartell-Unwesen zeigt sich da auch noch anders. Ein Bahnhof wie Stuttgart ist ja auch für den Bahn-Restbetrieb eine Goldader und also kann man ihn nicht einfach in einem fetten Grundstücks-deal verscherbeln, sondern braucht nach wie vor die Bahnfunktionalität. Und man fand eine Lösung – und natürlich eine dem Wesen nach kriminelle. Man fabulierte vermeintliche tolle Vorteile herbei, machte hübsche Broschüren und ließ die politster auftrags-schwärmen und schwupps hatte man den Vorwand, um dieses hässliche Problem im wesentlichen mit „öffentlichen Mitteln“, sprich durch Zwangszahlungen der Bürger zu lösen.

Bei all dem zeigt sich brutal klar, wie die Verbrecher-Kartelle funktionieren und sich gegenseitig mehr oder weniger diskret unterstützen. Die Rolle der politster ist dabei klar die, auf den Töpfen mit öffentlichen Mitteln zu sitzen und das Spielchen ist im Grunde immer dasselbe, nämlich auf die eine oder andere Art den Staat (im Sinne von „die Bürger“) mithilfe des Staates (wie in „Regierung und Verwaltung“) auszunehmen, die Beute zu versilbern und den Gewinn in private Taschen zu bringen. Und auch das Ergebnis ist immer dasselbe; manchmal brutal offensichtlich, meist leidlich diskret geschminkt: Der Staat (wie in „die Bürger“) hat den Schaden, die oligarchen und zocker haben fette Gewinne und die politster werden auch nicht ärmer dabei.
Und noch etwas ist wichtig zu verstehen: Das Verhältnis ist ein extrem räuberisches, sprich, es werden nicht selten Milliarden-Schäden angerichtet, damit unterm Strich vielleicht 10% davon an Gewinn erzielt werden, von denen auf die eine oder andere Weise, z.B. durch „Beratungs“-Aufträge oder Pöstchen, ein paar Prozent an die politster fließen.
Das ist auch insofern wesentlich zu verstehen, als es bedeutet, dass politster ohne mit der Wimper zu zucken Milliardenschäden anrichten, um am Ende z.B. 100.000 euro für ihre Wahlkampf-Kasse oder im für sie günstigsten Fall in ihre privaten Taschen zu kriegen.

Was haben wir uns seinerzeit aufgeregt, was haben „unsere“ politster geschimpft über die schamlosen Plünderungen der – ja durch den westen zu Fall gebrachten – Sowjetunion, in der, Schockschwerenot, böse oligarchen den Staat schamlos geplündert haben! Ist unsere Bahn, sind „unsere“ oligarchen und Verbrecherkartelle irgend besser? Nein, eher noch sind sie gnadenloser und schlimmer, haben aber anders als seinerzeit die bösen Russen zum einen eine Abteilung für tiefenreine Westen und zum anderen ein komplettes und eingespieltes System; ein Vorteil, den die deripaskas, abramowitschs und berezowskis nicht hatten.

Betrachten wir noch ein weiteres Beispiel für das Verbrechersystem der Abstraktion, Supermärkte. Kunden sind dort schlicht Einheiten, die optimal gemolken werden sollen. Entsprechend ist Kaufkraft eines der absolut entscheidensten Kriterien für Supermarkt-Standorte. Was aber nicht heisst, dass man in armen Stadtvierteln keine hin klotzt; nur muss dort eben die Masse den Profit bringen, sprich, es wird selbst der Anschein von Kundenbetreuung eingespart. Aber keine Sorge, die meisten der zahlreichen (und fragwürdigen) Tricks zur Umsatzmaximierung pro Einkauf werden auch dort eingesetzt, nur eben in der nicht einmal dem Anschein nach luxuriösen Variante. Und genau darum geht es: Den Umsatz, also letztlich den Profit hochzutreiben. Den Umsatz der Filiale, den Umsatz pro Einkauf, den Umsatz pro Kunde, usw, usf.
Kurz, die Menschen sind einfach nur Einheiten, in gewisser Weise wie Zellen in einer Tabellenkalkulation. Dass sie auch atmen, essen, trinken, kacken ist ausschließlich in einer Hinsicht interessant: Umsatz. Und um den bzw. den Profit darin geht es. *Nur* darum. Ob Kunden, um es mal deutlich zu sagen, nach dem Bezahlen an der Kasse tot umfallen, ist nur insofern relevant, als die Kaufkraft von Toten sich auf Null zu reduzieren droht.

Und noch etwas sind die Menschen: In einem Wettkampf, bei dem jedenfalls sie die Verlierer sind. Hinter dem so schlau klingenden „Warum sollten Sie mehr bezahlen, nur damit jemand die Waren hübsch in hübsche Regale einsortiert?“ z.B. verbirgt sich letztlich, dass wieder ein paar Arbeitsplätze weg fallen und wer allen Ernstes glaubt, diese Einsparung werde weitgehend vollständig an ihn als Kunden weiter gereicht, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten. Aber es ist noch perfider, auch wenn die meisten das – anders als die Profitprofis – nicht verstehen: Dort fallen nicht nur die Arbeitsplätze von Regaleinräumern weg, nein, es fallen auch Arbeitsplätze bei Friseuren oder Autowerkstätten weg und wenn’s dumm läuft, dann fällt auch noch ein Postamt oder eine Schule weg, denn alles ist mit allem verzahnt und die nun arbeitslosen Regaleinräumer gehen weniger zum Friseur, müssen vielleicht ihr Auto verkaufen oder weg ziehen, weil sie im Ort keinen anderen Arbeitsplatz finden.

Die Grundkonzeption ist simpel: Menschen haben Geld, vermutlich durch Arbeit, aber letztlich ist das nicht wichtig. Worum es geht ist, möglichst viel dieses Geldes in die Taschen der oligarchen zu bringen und dabei möglichst viel Profit zu machen. Und ja, das heisst *natürlich*, dass es als „Optimierung“ betrachtet wird, wenn die Kunden möglichst wenig Gegenwert bekommen. Oder was dachten Sie, warum der Preis von Nutella sich um 20% erhöht und in großen bunten Buchstaben auf dem Glas (und vermutlich auch auf einem „Aktion“-Schild) steht „Jetzt 10% mehr Inhalt!“?

Zurück zu sarkozy. Dem wird vermutlich der Prozess gemacht. Wobei es ja schon äusserst ungewöhnlich ist, dass überhaupt mal ermittelt wird gegen einen hochrangigen nationalen Ex-Kartellchef. Aber eines möchte ich klarstellen: sarkozy ist natürlich nicht deshalb in seiner unerfreulichen Position, weil er ein ehemaliges hochrangiges Mitglied der organisierten internationalen Kriminalität ist. Wo denken Sie hin? Wenn das so wäre, dann müssten ja die oberen mindestens Tausend praktisch aller eu-ropäischen Länder (sowie insbesondere auch der eu selbst) im Schwierigkeiten stecken. Nein, der Mann ist in Schwulitäten, a) weil er sich nicht an die Spielregeln des Kartells gehalten hat, b) weil er den Rafale Waffendeal versiebt hat und vermutlich c) weil er unter persönlichem Druck stehend die Führungsebene des Kartells, nämlich das, was man den „deep state“ der usppa nennt, teilweise ignoriert und sogar manipuliert hat.

Wie bitte? frankreich hat auch Bürger und was mit deren Interessen ist? Die sollen gefälligst arbeiten und konsumieren und das Maul halten. Wir sind hier doch nicht in einem demokratie und Rechtsstaat Vergnügungspark!


 

Lehrerverband beklagt:
Schulleitungen unterstützen Lehrer nicht
– Politiker besuchen keine Brennpunktschulen

"Wer einen Vorfall meldet, muss mit einer negativen Rückmeldung rechnen und sich zum Teil sogar vorwerfen lassen, er habe seine Klasse nicht im Griff," so der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes... Mehr»
 

Berliner Oberstaatsanwalt schlägt Alarm: „Dringend Tatverdächtige laufen frei herum, weil es die Justiz nicht auf die Reihe bekommt.“


Der Völkermord an den Deutschen

http://www.pelagius.de/index.php?id=120

Jedem, der einigermaßen wach die Ereignisse der Gegenwart verfolgt, muß klar sein: Die derzeit stattfindende Überfremdung mit angeblichen Flüchtlingen, die auch aus angeworbenen Söldnern bestehen, zielt auf eine Vernichtung der ethnischen Substanz der europäischen Völker. Dabei geht es vorrangig um die Liquidierung des deutschen Volkes. Inzwischen gibt es ganz offen die Aussagen von Politikern, vor allem des linken Spektrums, die sich im Netz zu diesem Volksmord bekennen. Das ist eine Fortsetzung der uns von außen aufgezwängten zwei Weltkriege, die auch schon inszeniert wurden, um den Genozid an den Deutschen in die Wege zu leiten. Seit hundert Jahren schon kann man wissen, wer die Urheber dieses gigantischsten Verbrechens in der Geschichte der Menschheit sind und auch den Grund für dieses Verbrechen kann man seither kennen. Mit Beginn des ersten Weltkrieges sprach Rudolf Steiner wiederholt, gegen den Widerstand auch aus den eigenen Reihen der sogenannten „Anthroposophen“, die sich auch heute noch dagegen sträuben, über die Drahtzieher hinter dem politisch-zeitgeschichtlichen Geschehen, die auf diesen Krieg hingearbeitet hatten. Diese Zusammenhänge, die sich heute vollziehen und deren Opfer die Bevölkerung Deutschlands, Europas und indirekt auch die der ganzen Welt ist, wird man jedoch niemals ohne die Kenntnis der geistigen Entwicklungsgesetze der Menschheit verstehen können. Wir alle befinden uns in einem großen zeitgeschichtlichen „Spiel“, das wir nur verlieren können, wenn wir dessen Regeln, nach denen die Hintermänner dieses „Spiel“ spielen, nicht kennen. Ich versuche in kurzen Worten einen Abschnitt der Entwicklung der Menschheit zu skizzieren. Ich greife gewissermaßen einen kleineren Ausschnitt aus dem großen Ganzen der Entstehung der Menschheit heraus.

Während der atlantischen Wurzelrasse vollzog sich diese Entwicklung in sieben Epochen. Dabei waren die Entwicklungsimpulse, die in der vierten Epoche gelegt wurden, diejenigen Keime, die für die weitere Entwicklung der Menschheit in der nachatlantischen Zeit dann die Maßgebenden waren. Die nachatlantische Zeit, unsere Wurzelrasse, teilt sich wiederum in sieben Zeitepochen ein. Die urindische, die urpersische, die ägyptisch-chaldäische-babylonische, die griechisch-lateinische und unsere gegenwärtige, die mitteleuropäische Zeitepoche. Jede dieser Kulturepochen umfaßt 2160 Jahre, approximativ natürlich. Die beiden erstgenannten sind vorhistorische Zeitepochen, über die die wissenschaftliche Historie und die Archäologie nichts berichten können. Innerhalb dieser Zeitepochen ist es jeweils ein ganz bestimmtes Volk bzw. bestimmte Völker, zum Beispiel die Griechen und die Römer in der vierten Kulturperiode, in der nach ihnen benannten Kulturepoche, die durch ihre Kulturimpulse Fähigkeiten und Kräfte ausarbeiten, die der Menschheit als Ganzes dann eingegliedert werden, sozusagen die Speerspitze der Entwicklung der allgemeinen Menschheit. Dazu werden die Völker von den die Entwicklung leitenden Göttern über einen langen Zeitraum vorbereitet. Ihre Aufgabe kann nicht willkürlich von einem anderen Volk übernommen werden und da eine Stufe auf die andere aufbaut, bedingt die folgende das Erreichen der Entwicklungsziele der vorhergehenden. So wie in der atlantischen Zeit der vierte Zeitraum der entscheidende war für die nachatlantische Zeit, die nach der großen Flut begann, die die Bibel als Sündflut bezeichnet, so ist es in der nachatlantischen Zeit die fünfte Kulturepoche, welche die Keime schafft für die sechste Wurzelrasse, welche nach der großen Katastrophe beginnt, die Rudolf Steiner als den „Krieg aller gegen Alle“ bezeichnet. Jede Aufgabe einer solchen Kulturepoche wird, wie schon erwähnt, in der Hauptsache von bestimmten Völkern getragen. In der fünften nachatlantischen Zeit, der unseren, sind es die mitteleuropäischen Völker, vor allem die deutschsprachigen.

Diese Aufgabe besteht darin, den Geist in die physische Materie zu führen. Den Menschen zum Träger der Geisterkenntnis zu machen und so die Materie geistdurchdrungen zu machen. Das bedingt ein enormes Ringen mit der Geisterkenntnis, die so weit gehen muß, daß der Mensch seine eigene Materie, seinen physischen Leib über die Erkenntnis des Geistes zu verwandeln beginnt und so sein Menschsein selbst vollendet und damit den Weg vom Geschöpf zum Schöpfer beschreitet. Das ist auch der Weg zur Freiheit, von dem der Christus sagt: ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen. Das auf diese Weise Errungene und Erkämpfte, die Wissenschaft vom Geiste, wird dann Dasjenige, was das deutsche Volkstum an die Träger der nachfolgenden Kulturepoche, die sechste nachatlantische Kulturepoche, abgibt, weiterreicht. Das Volk, welches der Träger der sechsten nachatlantischen Epoche ist, das ist das slawische, die Russen, die dasjenige, was Inhalt ihrer Kultur sein muß vom deutschen Volkstum empfangen, welches es für sie erkämpft hat (wir sprechen hier von den geistigen Entwicklungsgesetzen der Menschheit und sollten uns mit diesen möglichst ohne Sympathie und Antipathie auseinandersetzen können, sonst bleibt uns die Anthroposophie und damit jede weitere Entwicklung verschlossen). „Dadurch aber, daß dieses deutsche Wesen so ist, dadurch ist es aus seelisch-sachlichen Gründen berufen, die angedeutete seelische Ehe einzugehen mit dem russischen Osten. Und niemals wird die Kulturaufgabe der Zukunft anders erfüllt werden können, als indem die russische Anpassungsfähigkeit das annimmt, was aus dem deutschen Volkstum heraus kommen kann. Und alle Kulturentwickelung der Zukunft ist eine Frage dieser Verbindung Mitteleuropas mit Osteuropa.“ Rudolf Steiner in „Die geistigen Hintergründe des Ersten Weltkrieges“ GA 174b, Seite 146 in der Ausgabe von 1994 (Betonung vom Verfasser). Leider muß gesagt werden, daß die Aufgabe dieser Zeitepoche von denen die Träger dieser sein sollten, den Deutschen, bisher nicht erkannt und noch weniger ergriffen wurde, hier liegt ein völliges Versagen des deutschen Volkstums und vor allem der „Anthroposophen“ vor.

Nun gibt es aber eine Rasse, ein Volkstum, dem diese rechtmäßige Entwicklung der Menschheit bei seinen Machtentfaltungen im Wege steht und die sich deswegen gegen den Schöpfungsplan stellt. Dabei muß berücksichtig werden, daß die Masse der Menschen weder auf der einen noch auf der anderen Seite weiß was sich vollzieht und wozu sie mißbraucht werden, es sind immer nur einige wenige die die Fäden ziehen und rücksichtslos ihre Macht entfalten. Aber es könnten und müßten heute viele Menschen wissen, was sich ereignet und warum sich das ereignet, denn der Mensch der ein freies Wesen werden soll muß bewußt an seiner Entwicklung mitarbeiten, weiß er das heute nicht so versündigt er sich gegen die Schöpfung und gegen das Menschsein, mit all den daraus resultierenden Konsequenzen. „Aber dem steht gegenüber ein solcher Grundsatz, wie ich ihn eben charakterisiert habe, eine besondere Rasse an die Spitze zu bringen, eine besondere Rasse mächtig zu machen, mächtig vor allen Dingen in bezug auf das Seelenleben. Nicht von Politischem sprechen wir jetzt, wir sprechen von dem, was als okkultistische Wege in den Tiefen wurzelt: mächtig zu machen das angelsächsische Seelentum und zu benützen das, was anpassungs- und aufnahmefähig ist, das osteuropäische Wesen, und in es hineinzugießen das, was man hineingießen will, damit eine Ehe entstehen könne zwischen Angelsachsentum und Russentum. Die inneren Impulse der Menschheitsentwickelung sprechen von einer Ehe des deutschen Wesens mit dem Russentum. Der egoistische Wille des angelsächsischen Okkultismus redet davon, daß das Russentum durchdrungen werden muß mit Angelsachsentum in bezug auf seelische Entwickelung.“ Ebenda, Seite 148.

„Denn darauf geht das Angelsachsentum aus, die Wahrheit der mitteleuropäischen Entwickelung in bezug auf die Geisteswissenschaft überall auszulöschen und sich selbst an dessen Stelle zu setzen. Hier ist es das eminenteste Machtgelüste, das dem Okkultismus entspringt.“ Ebenda, Seite 149. Die Zitate stammen aus dem Vortrag vom März 1916

Sie verstehen die Geschichte der letzten 140 Jahren nur, wenn Sie das Wissen über diese Gesetzmäßigkeiten durchdrungen haben. Seit dieser Zeit wird die Politik des Angelsachsentums nach diesen Richtlinien aus dem Okkultismus heraus gestaltet. Diese Politik richtet sich nach großzügigen Richtlinien, die einem durchaus Respekt abnötigen können. Sie wird nicht von kurzsichtigen Interessen geleitet, sondern handelt unter langfristigen Aspekten und großen, allerdings machtkorrumpierten Zielen. Alles, was nach dem Krieg in Deutschland sich unter der Ägide der Alliierten entwickeln durfte, entstand im Hinblick auf diese große Prämisse der angloamerikanischen Machtentfaltung. Dafür mußte die geistige und kulturelle Substanz des deutschen Volkes von Grund auf zerstört werden und dies geschah über die Umerziehung. Bis heute bestimmen die Sieger bei uns über die Medien, die Erziehung, die Wissenschaft, die Kultur, die Politik, die Meinung bis dahin, welche Worte wir gebrauchen dürfen (politische Korrektheit), unser Denken.

Inzwischen wird von amerikanischen Machtträgern ganz offen zugegeben, daß seit über hundert Jahren die Verhinderung der Vereinigung des Deutschtums mit dem Russentum das vordringlichste Ziel der US-amerikanischen Geostrategie gewesen ist. Die Überheblichkeit dieser Menschen die nach der Weltherrschaft streben und dies nur können, wenn sie das deutsche Volkstum vernichten ist inzwischen so groß, daß man sich nur noch wenig Zurückhaltung auferlegt, in dem Bewußtsein, daß sie und ihre Machtentfaltung nicht mehr zu stoppen sind. „Erstens besteht die Ansicht – und es ist eine größere Anzahl von Persönlichkeiten, welche hinter den eigentlichen äußeren Politikern, die zuweilen Strohmänner sind, stehen, durchdrungen von dieser Ansicht –, daß der angelsächsischen Rasse durch gewisse Weltentwicklungskräfte die Mission zufallen müsse, für die Gegenwart und die Zukunft vieler Jahrhunderte eine Weltherrschaft, eine wirkliche Weltherrschaft auszuüben. Es ist dies festgewurzelt in diesen Persönlichkeiten, wenn es auch, ich möchte sagen, auf materialistische Art und in materialistischen Vorstellungen von dem Weltenwirken festgewurzelt ist, es ist aber so festgewurzelt in denjenigen, die die wahren Führer der angelsächsischen Rasse sind, daß man es vergleichen kann mit den inneren Impulsen, welche einstmals das altjüdische Volk von seiner Weltmission hatte. Das altjüdische Volk stellte sich allerdings die Sache mehr moralisch, mehr theologisch vor; aber die Intensität des Vorstellens ist keine andere bei den eigentlich Führenden der angelsächsischen Rasse wie bei dem altjüdischen Volk. Wir haben es also in erster Linie mit diesem Grundsatz, den Sie verfolgen können auch äußerlich, zu tun und mit der besonderen Art der Lebensauffassung, wie sie bei dem angelsächsischen Volk, bei seinen repräsentativen Männern gerade, vorhanden ist. Es herrscht die Ansicht, daß dann, wenn so etwas vorliege, alles getan werden müsse, was im Sinne eines solchen Weltimpulses liege, daß man vor nichts zurückschrecken dürfe, was im Sinne eines solchen Weltimpulses liegt. Dieser Impuls wird in einer, man muß schon sagen, intellektualistisch außerordentlich großartigen Weise hineingetragen in die Gemüter derer, die dann in den mehr unteren Stellungen – wozu aber immer noch diejenigen der Staatssekretäre gehören – das politische Leben führen. Ich glaube, wer die eben angeführte Tatsache nicht kennt, der kann unmöglich den Gang der Weltentwicklung in der neueren Zeit verstehen.“ Ebenda, Seite 358, Betonung wiederum vom Verfasser. Datum des Vortrages dem dieses Zitat entstammt ist der 21. März 1921. Seit hundert oder annähernd hundert Jahren kann man also wissen, was sich jetzt vollzieht und warum es sich vollzieht. Läßt sich eine größere Verschlafenheit als die der Deutschen denken? Wir haben es mit Menschen, nein mit Machtbesessenen zu tun, die absolut skrupellos sind. Machen wir uns das nur klar, die Opferzahlen des Ersten Weltkrieges, die des Zweiten nahm man in Kauf, um diese Machtziele verwirklichen zu können, abgesehen von den über hundert anderen kriegerischen Konflikten, die die angelsächsische Welt geführt hat oder führen ließ für ihre Machtziele. Und nicht nur das, sondern auch die Opfer des Stalinismus, des Bolschewismus, denn Rudolf Steiner sagt in diesem Vortrag auch noch Folgendes: „Diese Politik des Angelsachsentums ist in diesem Sinne eine großzügige; sie rechnet auch in einzelnen praktischen Maßnahmen mit dem weltgeschichtlichen Impuls. Das zweite ist dies: Man weiß, daß die soziale Frage ein weltgeschichtlicher Impuls ist, der unbedingt sich ausleben muß. Es gibt keinen der Führenden unter den angelsächsischen Persönlichkeiten, die in Betracht kommen, der nicht mit einem, ich möchte sagen, außerordentlich kalten, nüchternen Blick sich sagte: Die soziale Frage muß sich ausleben. – Aber er sagt sich dazu: Sie darf sich nicht so ausleben, daß die westliche, die angelsächsischen Mission dadurch Schaden erleiden könnte. …. Dasjenige, was ich Ihnen jetzt sage, ist eine Anschauung, die ich konstatieren konnte – vielleicht geht sie noch weiter zurück, das weiß ich vorderhand nicht – bis in die achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts zurück. Mit kaltem Blicke wußte man im angelsächsischen Volke, daß sich die soziale Frage ausleben müsse, daß man durch diese das Angelsachsentum nicht ruinieren lassen wolle, daß daher Rußland werden müsse das Experimentierland für sozialistische Versuche.Ebenda, Seite 359 und auf Seite 360 steht dann noch: „Man wird also die westliche Welt dadurch schützen, daß man im Osten zeigen wird, was der Sozialismus anrichtet, wenn er sich so verbreiten kann, wie man es für die westliche Welt nicht will.“ Also auch die Sowjetdiktatur wurde von denselben Machtbesessenen inauguriert, die jetzt im letzten Akt ihres Machtplanes dazu ansetzen das deutsche Volk vollständig zu vernichten. Ob sich einer derjenigen die sich so gegen den Schöpfungsplan stellen die Frage vorlegt, mit welchen, auch persönlichen Konsequenzen eine solche Opposition gegen die Götter verbunden ist?

Dem war Mitteleuropa in keinem Moment seiner Geschichte gewachsen. In Deutschland und Österreich kam man in der Politik über das Erbsenzählertum nie hinaus. Vielleicht muß man unter diesem Aspekt sogar Bismarck als den größten deutschen Politiker bezeichnen und er war es schon in ausgesprochen beschränktem Maße. „Unbedingt notwendig ist es, daß wir in Mitteleuropa dazu kommen, uns auf die Höhe eines großzügigen, vom Geist getragenen politischen Gesichtspunktes zu erheben. Ohne das können wir durchaus aus den Wirren der Gegenwart nicht herauskommen. Entschließen wir uns nicht dazu, dann kommt immer nur das zustande, was wir jetzt sich abspielen sehen. Ich bin der Ansicht, daß die politischen Probleme, die heute noch immer unter dem Einfluß der alten Maximen behandelt werden, so verknäult und so verworren sind, daß sie zunächst eben aus diesen alten Impulsen heraus überhaupt nicht gelöst werden können.“ Ebenda, Seite 362. Statt großzügiger vom Geist getragener politischer Gesichtspunkte haben wir in Deutschland solche charakter- und hirnlose US-amerikanische Handpuppen wie Merkel und Gauck und all der wesenlosen Mitläufer, deren Karriere auf Verrat und Vernichtung aufgebaut ist.

Machen wir uns nichts vor, das was jetzt auf uns zukommt, wenn es nicht gelingt es in letzter Minute abzuwenden, wird schlimmer werden als das was das Anglo-Amerikanertum Deutschland im Zweiten Weltkrieg angetan hat, einschließlich der Massenvergewaltigungen an deutschen Frauen, denn auch dazu wurden die jungen, kräftigen afrikanischen Söldner, pardon Flüchtlinge, nach Deutschland geschleust und jeder der das sagt ist ein Nazi, ein Rassist. Es geht den anglo-amerikanischen Machthabern darum, den Erbstrom, das genetische Material, welches als Bedrohung der eigenen Weltmachtansprüche empfunden wird, endgültig zu vernichten. Wer die Aufgabe des deutschen Volkstums durch Völkermord vernichtet, zerstört die weitere Entwicklung der Menschheit. Das was uns jetzt nur noch helfen kann ist das: „Derjenige, der in die wirklichen Ereignisse hineinsieht, weiß, daß man doch durchkommt durch die gegenwärtige Weltsituation nur mit der Wahrheit und mit dem Willen zur vollen Wahrheit. … Die Zeiten sind zu ernst, sie rufen zu große Entscheidungen hervor, als daß sie anders gelöst werden können als mit dem vollen Willen zur Wahrheit.“ Ebenda, Seite 357. Aus diesem Grund wurde dieser Artikel geschrieben und veröffentlicht. Nicht zuletzt ist es die deutsche Mutlosigkeit und das Duckmäusertum, was uns in die jetzige furchtbare Situation gebracht hat. Wir müssen also unser deutsches Verhalten schnell und radikal verändern – oder leidvoll untergehen

Rüdiger Keuler, Juli 2015