EU Schiff
        der untergang der titanic...
Whistleblower • Politik   Niki Vogt
Die EU erklärt den Völkern den Krieg
 Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“

 
Europa 2019
Reinhard Mey - Das Narrenschiff (live)  3.7 Mio. clicks

 

krise als chance - gemeinschaften -
kreative beziehungen

permakultur news
regionale vertrags-landwirtschaft RVL 
solidarische landwirtschaft CSA
foodcoop/transition town


intro: mehr zu meinem politischen weltbild findest du hier auf meiner startseite..



"Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern, gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen,
am Ende werden sie scheitern."

Rudolf Steiner

 

liebe leserin, lieber leser

 

Inhalt

 

 


EU - wahlen


der krieg der EU-regierungen gegen das eigene volk
dieser krieg ist ein asymetrischer krieg - d.h. ein krieg auf allen ebenen: ihre armee sind vor allem die MSM. ihr kampf richtet sich natürlich nicht gegen ihre rot-grünen helfenshelfer - die sich mit sozialer und friedenspolitischer propoganda tarnen, aber genau das gegenteil tun (jugoslawien-krieg, harz4) - sondern gegen die patrioten, die die souveräniät iher länder verteidigen. in erster linie richtet sich die repression vor allem gegen diejenigen, die sie als gefährlich einstufen, weil sie die besseren argumente und eine gute strategie haben. am meisten angst haben die herrschenden, ihre deutungshoheit zu verlieren - desshalb ihre so verbissenen zensurbemühungen.

zur kiminellen energie in EU und UNO
was die bevölkerung im allgemeinen noch nicht weiss...

  • EU:
    - wie der tiefen staat der USA/GB die EU kreiert - ab min. 1:05:25
    - abschaffung der nationalstaaten
    - schaffung der vereinigten staaten von europa
    - zwischenschritt zur weltregierung NWO
  • UNO: auch ein projekt des tiefen staates der USA/GB zur errichtung der NWO


5743 Aufrufevor 1 Tag
 


christchurch
false flag-terroranschlag der westlichen geheimdienste?

ein anschlag genau zum richtigen zeitpunkt vor den europa-wahlen
zitiert aus dem NL von krisen.info

...Da ist es natürlich auch ungemein praktisch, dass der Attentäter von Christchurch ein Manifest hinterlassen hat, das viele von dem aktuellen Politik- und Medienkartell unerwünschte Argumente gegen deren Migrationspolitik beinhaltet. Natürlich haben die Massenmedien gleich diese Tat (zu über 90% ein FalseFlag, ich habe das in meinem aktuellen Infobrief Zeitprognosen ausführlich analysiert) instrumentalisiert und jeden, der diese Argumente nutzt, in die Nähe des Attentäters gerückt. Sollte die EU ernst machen mit der Filterung „terroristischer Inhalte“, dann können wir nun alle dreimal raten, was darunter so alles fallen wird? Den Vogel abgeschossen hat aber nun ausgerechnet die österreichische Regierung, die jetzt die identitäre Bewegung verbieten will, weil der Attentäter von Christchurch vor Jahren einmal etwas an diese Bewegung gespendet hat.
der attentäter - bez. der geheimdienst - hat an mehrere patriotische organisationen gespendet, die sie jetzt deshalb attakieren...
Da der Attentäter mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Geheimdienstkreisen kommt, deutet das auf eine lang geplante Kampagne hin. Zumindest der Herr Kurz scheint seine Verbindungen zu den alten Hintergrundeliten ganz offensichtlich noch nicht abgelegt zu haben. Man kann aber gut erkennen, wie die einzelnen Puzzleteile ineinandergreifen, um den Menschen bestimmte Einschränkungen in einer „logischen“ Abfolge nahezubringen. Die Zensur des Internets über die gezielt schlecht ausgeführte Urheberrechtsreform schien aber in der Agenda höchste Priorität zu haben und wurde gnadenlos durchgedrückt. Es ist interessant, dass nun eine Reihe von Abgeordneten ausgesagt hatten, sich „verwählt“ zu haben. Es wurden eine Reihe Stimmen korrigiert, aber natürlich nur so viele, dass der Beschluss nicht gefährdet war. Wollten diese Abgeordneten sich nur wieder reinwaschen oder wurde eventuell tatsächlich in größerem Maße geschummelt? So oder so, das Vorgehen, das Ergebnis und am Ende noch das „Verwählen“ wird das Ansehen der EU und ihrer Organe noch mehr vernichten, als es zuvor bereits der Fall war. Es könnte sich als ein Pyrrhussieg der alten Eliten erweisen, denn die Akzeptanz der EU gerade bei jungen Menschen könnte so endgültig dahin sein. Besonders junge Menschen sind nämlich hier - im Gegensatz zu den gesteuerten Klimaprotesten – aus eigener Sorge und Initiative stark aktiv geworden. Scheinbar war das den Hintermännern aber egal, die Zensur des Internets hatte höhere Priorität. Eventuell hat man die EU auch bereits aufgegeben, denn bei der alternativen „Kern-EU“ - „Framanien“ gibt man nun richtig Gas. Offensichtlich hat man es hier ziemlich eilig. Das kleine gemeinsame Parlament von Deutschland und Frankreich hat jetzt erstmalig getagt und es gab gleich weitere Beschlüsse, die den Vertrag von Aachen schon wieder erweitern. Es gibt aber die sehr begründete Hoffnung, dass deren ganz Planungen so nicht mehr ausführbar sein werden. Macron steht mit dem Rücken zur Wand, er lässt jetzt Demonstrationen verbieten und setzt reguläres Militär ein inkl. Schießbefehl. Sehr lange dürfte das in Frankreich so nicht mehr gut gehen.

den ganzen NL von krisen.info findest du auf...
Prognosen: 28.3.-4.4.19: Rudolf Steiner - die Geschichte des deutschen Geistes 1800-1917/Krisenrat.info: G5 - wie kannst du dich schützen?/Fulford: Japanische Generäle sind bereit, gegen zionistische Handlanger.../ Das Eigentor – US-Politik in Venezuela. 

 

der westen gleitet immer mehr in den totalitarismus
in österreich läuft eine beispiellose hetze der links-faschisten und MSM gegen martin sellner und die IB. auf grund dieser hetze muss martin sellner jetzt damit rechnen, von fanatischen mosems ermordet zu werden. das könnte in zukunft immer mehr eigenständigen und mutigen menschen blühen, die farbe bekennen, gesicht zeigen, die wahrheit sagen und von der political correctness abweichen!!!

 

43.974 Aufrufevor 1 Tag gestreamt
 
28.537 Aufrufevor 20 Stunden gestreamt

 

EU Schiff
        der untergang der titanic...
WhistleblowerPolitik   Niki Vogt
Die EU erklärt den Völkern den Krieg:
Strategiepapier für die Bekämpfung der „Rechtspopulisten“
21. Februar 2019
Es ist schon irgendwie amüsant. Dass die AfD eine Partei ist, die nun zum politischen Spektrum gehört, weil ein nicht unbeträchtlicher Teil der Bevölkerung sich nicht mehr von den etablierten Parteien vertreten fühlt, und die mittlerweile zu einer Partei geworden ist, mit der man zu rechnen hat, das passt nicht ins Weltbild der linksgründiversen Nomenklatura. Überall gewinnen die EU-Skeptiker Boden. Das Politikmonopol der Systemparteien ist nicht mehr unangefochten. Die globalistische, linksgründiverse, islamophile EU ist in Gefahr. Oberglobalist, Staatenumstürzler und Migrationsturbine George Soros barmt schon, die EU könnte bald untergehen, und die „rechtspopulistische“ Regierung Italiens nannte auch gleich ein Datum: Ab Mai könne die EU nicht mehr dieselbe sein. Denn da finden die Wahlen zum Europaparlament statt. In Frankreich erschüttert die Gelbwestenbewegung den Staat bis in die Grundfesten. Die EU-Globalisten-Marionette Emmanuel Macron ist schlicht verhasst. Ca. 80% der Bevölkerung steht hinter der Bewegung und das wird sich auch in den Wahlergebnissen zeigen. Italien hat schon in den letzten Regionalwahlen mit einem Erdrutschsieg der „Rechtspopulisten“ signalisiert, was von dort zu erwarten ist. Was von den Visegradstaaten an Abgeordneten ins Parlament gewählt werden wird, ist eh klar. In Deutschland gewinnt die AfD an Kraft. In Schweden sitzt bereits eine rechte Partei in der Regierungskoalition und die Probleme mit der Migration sind weltberühmt. Die Niederlande haben ebenfalls eine stabile rechtskonservative Bewegung aufgrund der Migrationsprobleme. Spanien wird ebenfalls langsam gereizt. In der EU kracht es im Gebälk und die Nomenklatura bekommt Fracksausen. Eigentlich sind Wahlen nur eine gute Idee, scheint es, wenn man sich seines Sieges sicher sein kann. Dem ist aber nicht so. Ganz offensichtlich werden nun alle Register gezogen, um die „Rechtspopulisten“ und EU-Skeptiker europaweit so gut zu diffamieren, wie es nur geht. Über Nacht wird den Gelbwesten jetzt die Antisemitismuskeule über den Schädel gezogen. Und der Spiegel berichtet aufgeregt von den hektischen Bemühungen des EU-Systems, auf allen Fronten gegen den Unwillen der Völker und die daraus entstandenen Parteien vorzugehen. Ein Zitat aus dem Spiegelbeitrag zeigt es überdeutlich: Die EU-Kommission hat im Dezember einen ‚Aktionsplan gegen Desinformation‚ vorgelegt, Facebook und Google treffen Vorsichtsmaßnahmen, Denkfabriken produzieren reihenweise Strategiepapiere, und auf der am heutigen Freitag beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz wird hinter verschlossenen Türen in mehreren Runden über den richtigen Weg zur Sicherung der Europawahl diskutiert. Dass es dabei nicht immer nur um Russlands Trolle und Geheimdienste gehen sollte, zeigt eine Studie des auf Extremismusforschung spezialisierten Institute for Strategic Dialogue (ISD) mit Sitz in London, die an diesem Freitag in München vorgestellt wird.“

  Europa 2019
Reinhard Mey - Das Narrenschiff (live)  3.7 Mio. clicks

Das Narrenschiff - Aus aktuellem Anlass ein Bericht aus der SPD Parteizentrale ;-)
Das Quecksilber fällt, die Zeichen stehen auf Sturm, Nur blödes Kichern und Keifen vom Kommandoturm Und ein dumpfes Mahlen grollt aus der Maschine. Und rollen und Stampfen und schwere See, Die Bordkapelle spielt „Humbatäterä", Und ein irres Lachen dringt aus der Latrine. Die Ladung ist faul, die Papiere fingiert, Die Lenzpumpen leck und die Schotten blockiert, Die Luken weit offen und alle Alarmglocken läuten. Die Seen schlagen mannshoch in den Laderaum Und Elmsfeuer züngeln vom Ladebaum, Doch keiner an Bord vermag die Zeichen zu deuten! Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken, Die Mannschaft lauter meineidige Halunken, Der Funker zu feig' um SOS zu funken. Klabautermann führt das Narrenschiff Volle Fahrt voraus und Kurs auf's Riff. Am Horizont wetterleuchten die Zeichen der Zeit: Niedertracht und Raffsucht und Eitelkeit. Auf der Brücke tummeln sich Tölpel und Einfaltspinsel. Im Trüben fischt der scharfgezahnte Hai, Bringt seinen Fang ins Trockne, an der Steuer vorbei, Auf die Sandbank, bei der wohlbekannten Schatzinsel. Die andern Geldwäscher und Zuhälter, die warten schon, Bordellkönig, Spielautomatenbaron, Im hellen Licht, niemand muß sich im Dunkeln rumdrücken In der Bananenrepublik, wo selbst der Präsident Die Scham verloren hat und keine Skrupel kennt, Sich mit dem Steuerdieb im Gefolge zu schmücken. Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken, Die Mannschaft lauter meineidige Halunken, Der Funker zu feig' um SOS zu funken. Klabautermann führt das Narrenschiff Volle Fahrt voraus und Kurs auf's Riff. Man hat sich glatt gemacht, man hat sich arrangiert. All die hohen Ideale sind havariert, Und der große Rebell, der nicht müd' wurde zu streiten, Mutiert zu einem servilen, gift'gen Gnom Und singt lammfromm vor dem schlimmen alten Mann in Rom Seine Lieder, fürwahr: Es ändern sich die Zeiten! Einst junge Wilde sind gefügig, fromm und zahm, Gekauft, narkotisiert und flügellahm, Tauschen Samtpfötchen für die einst so scharfen Klauen. Und eitle Greise präsentier'n sich keck Mit immer viel zu jungen Frauen auf dem Oberdeck, Die ihre schlaffen Glieder wärmen und ihnen das Essen vorkauen. Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken, Die Mannschaft lauter meineidige Halunken, Der Funker zu feig' um SOS zu funken. Klabautermann führt das Narrenschiff Volle Fahrt voraus und Kurs auf's Riff. Sie rüsten gegen den Feind, doch der Feind ist längst hier. Er hat die Hand an deiner Gurgel, er steht hinter dir. Im Schutz der Paragraphen mischt er die gezinkten Karten. Jeder kann es sehen, aber alle sehen weg, Und der Dunkelmann kommt aus seinem Versteck Und dealt unter aller Augen vor dem Kindergarten. Der Ausguck ruft vom höchsten Mast: Endzeit in Sicht! Doch sie sind wie versteinert und sie hören ihn nicht. Sie zieh'n wie Lemminge in willenlosen Horden. Es ist, als hätten alle den Verstand verlor'n, Sich zum Niedergang und zum Verfall verschwor'n, Und ein Irrlicht ist ihr Leuchtfeuer geworden. Der Steuermann lügt, der Kapitän ist betrunken Und der Maschinist in dumpfe Lethargie versunken, Die Mannschaft lauter meineidige Halunken, Der Funker zu feig' um SOS zu funken. Klabautermann führt das Narrenschiff Volle Fahrt voraus und Kurs auf's Riff.

Aus aktuellem Anlass ein Bericht aus der SPD Parteizentrale ;-)
wenn man davon ausgeht, dass deutschland vom tiefen staat von GB/USA gesteuert wird und ihr ziel ist deutschland an die wand zu fahren, dann macht der ironisch gemeinte satz durchaus sinn. laut diogenes lampe wird die SPD seit 1920 vom MI6 gesteuert und die grünen vom CIA...
Diogenes Lampe: Die besten geopolitischen Analysen                    Zugriffe: 3635
 
 

geo-politik
Geopolitik des Erdöls in der Trump-Ära
von Thierry Meyssan Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien)

Die Vereinigten Staaten sind der weltweit größte Produzent von Kohlenwasserstoffen geworden. Sie nutzen nun ihre marktbeherrschende Stellung ausschließlich zur Maximierung ihrer Gewinne, ohne zu zögern, konkurrierende Großproduzenten zu beseitigen und ihre Völker ins Elend zu stürzen. Während in der Vergangenheit der Zugang zum Erdöl aus dem Nahen Osten für ihre Wirtschaft eine lebenswichtige Notwendigkeit war (Carter, Reagan, Bush Sr.), dann ein Markt wurde, den sie total beherrschten (Clinton), anschließend sogar ein ausgehender Rohstoff, zu dem sie den Zugang kontrollieren wollten (Bush Jr., Obama), sind die Kohlenwasserstoffe jetzt wieder das schwarze Gold geworden (Trump). Thierry Meyssan schildert die Entwicklung dieses blutigen Marktes.

mehr...


Ungarische Regierung:
IS-Kommandant erhielt Debitkarte von EU und UNHCR

Ungarische Regierung: IS-Kommandant erhielt Debitkarte von EU und UNHCR
Ungarns Regierung behauptet, ein hochrangiger IS-Dschihadist sei in die EU gekommen und habe hier eine Prepaid-Debitkarte erhalten. Diese Karten werden von EU und UNHCR an angeblich genau überprüfte Flüchtlinge ausgegeben. Budapest sieht in diesen Karten ein Problem. Laut Angaben der ungarischen Regierung hat ein Kommandant des sogenannten "Islamischen Staates" eine Prepaid-Debitkarte erhalten, die ausschließlich Flüchtlingen vorbehalten ist. Mit dieser Karte konnte der Mann monatlich €500 abheben. Diese Summe liegt über dem ungarischen Mindestlohn. Die Debitkarten sind ein gemeinsames Flüchtlingsprojekt von EU und UNO. Laut der Europäischen Kommission werden alle Personen, die eine solche Karte bekommen genauestens überprüft. In diesem Fall ist besagte Überprüfung offenbar fehlgeschlagen.
 

 

 

 

 

 

 

Die EU-Kommission will beim UNO-Migrationspakt das Nein verschiedener Mitgliedsstaaten umgehen
Klicken Sie hier, wenn die Nachricht nicht korrekt angezeigt wird.
https://www.freiewelt.net/nachricht/der-globale-migrationspakt-soll-zu-geltendem-eu-recht-werden-10077475/

Wieder zeigt sich, wie über die EU Souveränitätsfragen der Staaten ausgehebelt werden: Der angeblich so unverbindliche globale Migrationspakt der UNO soll nach dem Willen der EU-Kommission in geltendes EU-Recht umgewandelt werden. So steht es in einem Rechtsgutachten der EU-Kommission: Der globale Migrationspakt soll zu geltendem EU-Recht werden. Österreich hat bereits vor einigen Tagen eine Protestnote gegen die Auffassung der EU-Kommission verabschiedet. Man habe sich gegen die Annahme des UNO-Migrationspaktes ausgesprochen. Daher habe die EU nicht das Recht, sich gegen die Entscheidung eines souveränen Staates zu stellen und so zu tun, als habe es die Ablehnung nicht gegeben. Es ist erstaunlich, wie EU-Politiker, aber auch deutsche Bundespolitiker wichtige Themen wie Migration oder Kriminalität immer wieder verharmlosen oder über die Köpfe der Bürger weitreichende Entscheidungen treffen. Sowohl bei der Wahrnehmung der Probleme als auch bei deren Darstellung in der Öffentlichkeit ist man fern der Realität.
So erklärte beispielsweise Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Deutschland zu einem der sichersten Länder der Welt. Die neue Polizeistatistik für 2018 weist einen Rückgang an Straftaten um 3,4 Prozent zum Vorjahr aus. Dies hängt auch damit zusammen, dass die Polizei personell überlastet ist und viele Straftaten nicht mehr verfolgt oder zur Anzeige gebracht werden. Der Rückgang bei Straftaten ist womöglich einer gestiegenen Dunkelziffer geschuldet: Seehofer spricht bei 5,6 Millionen Straftaten vom sichersten Land der Welt.
Immer wieder wird deutlich, dass bei den Themen Migration, Kriminalität und Sicherheit noch viele Baustellen offen sind, auch wenn die EU und die Bundesregierung uns Gegenteiliges weismachen wollen.


 Die chinesischen und russischen Banken machen sich vom westlichen System unabhängig
Die chinesischen und russischen Banken machen sich vom westlichen System unabhängig


frankreich - gelbwesten


 Tis the Season of Treason! — 'S is' die Zeit von Verrat! ·
 

Umfrage:

Nur sechs Prozent der Franzosen bewerten Macrons "Nationale Debatte" als Erfolg

Umfrage: Nur sechs Prozent der Franzosen bewerten Macrons "Nationale Debatte" als Erfolg
Der französische Präsident Emmanuel Macron während einer der "Nationalen Debatten" am 18. Januar 2019 in Souillac, Südfrankreich.
Eine Umfrage des französischen Elabe-Instituts zeigt, dass die Unterstützung für die Gelbwesten-Bewegung in der Bevölkerung nach wie vor hoch ist. Ganz anders sieht es dagegen mit der von Präsident Emmanuel Macron initiierten "Nationalen Debatte" aus.Die mit viel Tamtam angekündigte große "Nationale Debatte" von Emmanuel Macron erweist sich als ein Schlag ins Wasser. Die Debatten - im Januar 2019 mit der Hoffnung gestartet, die Krise rund um die Gelbwestenbewegung zu lösen - werden von den Franzosen nicht ernst genommen. Laut einer Umfrage des französischen Elabe-Instituts glauben 79 Prozent der Befragten, dass die Debatten keine Hilfe bei der Bewältigung der Krise sind. Zudem glauben 62 Prozent auch nicht, dass die dafür stattfindenden Veranstaltungen die Beteiligung der Bürger an der Entscheidungsfindung verbessern könnten. Mehr als zwei Drittel, ganze 68 Prozent, gehen davon aus, dass Macron und seine Regierung die unterschiedlichen Standpunkte der Bürger nicht berücksichtigen werden. Lediglich sechs Prozent der Befragten meinen im Gegensatz dazu, dass die Initiative ein Erfolg ist. Die Studie belegt auch, was in den Augen der französischen Bevölkerung Priorität haben sollte. Wenig überraschend handelt es sich dabei um die Kaufkraft (52 Prozent) sowie um die Steuern (46 Prozent). Das sind tatsächlich auch genau die Themen, die von der Gelbwesten-Bewegung zu Beginn der Demonstrationen in den Mittelpunkt gestellt wurden. Auch Renten, soziale Ungleichheit, Beschäftigung und Umwelt machen vielen Franzosen Sorgen. Soziale Absicherung, Ungleichheiten zwischen den Regionen, Säkularismus und Verkehr sind den Franzosen laut der Umfrage weniger wichtig. Wenige Tage vor den zu erwartenden nächsten Demonstrationen der Gelbwesten am Samstag drücken 61 Prozent der Befragten ihre Sympathie und Unterstützung für die Bewegung und deren Forderungen aus. Ein überraschend hoher Wert, nachdem es bei den letzten Demonstrationen immer wieder zu Gewaltausbrüchen gekommen war. Nur 28 Prozent des Befragten lehnen die Gelbwesten ab. 11 Prozent äußern keine Meinung zu der Bewegung und lediglich 10 Prozent gaben freimütig an, selbst Teil der Bewegung zu sein.
 

Französische Regierung mit gewagter These:
Gelbwesten tragen Schuld an 110 Verkehrstoten

Französische Regierung mit gewagter These: Gelbwesten tragen Schuld an 110 Verkehrstoten
Gelbwesten-Demonstranten im französischen Somain: Die Regierung unter Macron gibt der Protestbewegung die Schuld an über 100 Verkehrstoten
Seit Beginn der Gelbwesten-Proteste im November 2018 in Frankreich sind nach Regierungsangaben über 74 Prozent der Blitzgeräte an französischen Straßen beschädigt oder zerstört worden. Die Zahl der Verkehrstoten sei daraufhin um 17 Prozent angestiegen. Die Proteste der Gelbwesten begannen im November 2018 und richteten sich zunächst gegen eine Erhöhung der Benzinsteuern. Die Bewegung der "Gilets Jaunes" entwickelte sich zu landesweiten Protesten. Forderungen nach höheren Mindestlöhnen und nach einer Anhebung der Renten kamen hinzu. Dabei forderten die Protestierenden zunehmend auch den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Rücktritt auf. Im letzten Jahr setzte die Regierung die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf zweispurigen Straßen von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde herab. Dies habe - nach Auffassung des Innenministeriums mit seiner Abteilung für Straßensicherheit - die Demonstranten dazu veranlasst, fast Dreiviertel aller "Blitzer" mutwillig zu beschädigen oder ganz zu zerstören. Die Abteilung für Straßensicherheit erklärte, die gestiegenen Zahlen der Verkehrsopfer seien auf fehlende Geschwindigkeitskontrollen zurückzuführen: Auf allen Straßenarten hat die Disziplin nachgelassen. Im Februar starben in Frankreich 253 Menschen durch Verkehrsunfälle. Das sind 37 mehr als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor. Der Delegierte für Straßensicherheit, Emmanuel Barbe, sprach von einer "extrem beunruhigenden" Situation. Die Demonstranten würden ihre eigenen Leute töten, nicht durch Kugeln oder Bomben, sondern mit Hammer, Brechstange und gelber Farbe. Die Kosten für die Reparaturen der beschädigten Anlagen werden auf 40 Millionen Euro beziffert. Die herabgesetzten Geschwindigkeitsbeschränkungen sollen weiterhin gelten. Das Vorhaben der Regierung, lokalen Behörden zu erlauben, in einzelnen Fällen die Geschwindigkeitsbeschränkung auszusetzen, stieß auf Kritik. Seit Beginn der Proteste stehen die französischen Sicherheitskräfte in der Kritik, Gewalt gegen die Demonstranten angewandt zu haben. Viele der Gelbwesten-Demonstranten erlitten Augenverletzungen und auch irreparable Schädigung ihrer Sehfähigkeit durch den Einsatz von Gummigeschossen der Polizei. Nach offiziellen Zahlen gab es seit dem 17. November 2018 mehr als 3.000 verletzte Demonstranten und Sicherheitskräfte, darunter 50 Schwerverletzte.


Merkel-Sprecher über schwerverletzte Gelbwesten durch Polizeigewalt:
Macron kritisiert man nicht

Was ist die Haltung von Kanzlerin Merkel
angesichts Hunderter schwerverletzter Gelbwesten?

"Katastrophale Situation":
Alle vier Tage bringt sich ein französischer Polizist um

"Katastrophale Situation": Alle vier Tage bringt sich ein französischer Polizist um
Von Demonstranten gehasst, von der Regierung im Stich gelassen
Seit Anfang 2019 begeht durchschnittlich alle vier Tage ein französischer Polizist Selbstmord. 2018 lag die Selbstmordrate bei Polizisten im Schnitt um 36 Prozent höher als in der Gesamtbevölkerung. Die Wut der Polizeiverbände auf die Regierung wächst.

 geschichtsfälschung - was passierte in russland?
 

So geht Bildung
- Studenten bekommen Lektionen in Okkupation (J.Fjodorow)

Russland Ungefiltert  Russland Ungefiltert / Am 27.03.2017 veröffentlicht

Siehe: https://www.youtube.com/watch?v=gU_4KKGmgZc (ca. 56 Minuten)

Stichpunkte
00:35 Wer gründete die Russische Föderation? (Propaganda des Siegers, Gorbatschow, Gaidar)
04:26 Polewanow - wie Amerikaner die russischen Minister nicht in ihre Ministerien ließen.
07:30 Russische Privatisierung = Reparationszahlung.
08:25 Russische Oligarchen sind ausländische Oligarchen.
08:47 Die russische Verfassung ist keine russische Verfassung.
09:05 Der Mechanismus der Okkupation: 1. Medienkontrolle 2. Strategische Steuerung.
10:00 Der erste größere Aufstand in Russland (1996 Alexander Korschakow).
12:12 Wieso kam Putin an die Macht? (Abkommen von Chassawjurt).
13:45 Die Herrschaft der Oligarchen („Semibankirschina“) oder warum Chodorkowski ins Gefängnis kam?
15:49 Der Aufstand Putins.
17:48 Wieviel Macht hat der russische Präsident?
19:58 Russland im Vergleich mit Europa (Investitionen, Währung, Technologie).
24:24 Was hat Angela Merkel mit dem sinkenden Lebensstandard in Russland zu tun?
26:02 Tribut wird auch mit Menschen bezahlt.
27:30 Die Propagandamaschinerie wird schwächer.
29:10 Wer schreibt russische Gesetze / China.
30:50 Was bedeutet eine monopolare Welt?
33:05 Bildung in der Monopolaren Welt (Russland muss weniger bevölkert werden).
35:11 Ein Beispiel der Propaganda - Magnitzki-Gesetz.
38:36 Putins Dilemma.
40:09 Der KGB heute und die russischen Atomwaffen.
44:39 Wie im russischen Fernsehen zensiert wird.
47:07 In Deutschland hätte Putin schon längst verloren.
48:11 Was kann man von der russischen Opposition erwarten (Alexei Nawalny, Boris Nemzow)?
50:19 Putins Unterstützer im Parlament oder wie der Abgeordneter Bagarjakow eine falsche Frage stellte.
52:18 Wie russisch sind die russische Forbes-Liste und das russische Parlament?
55:50 Die Revolution 1917 war die erste große Operation gegen Russland.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=nxGmjAdaOvc 

 
1370 Aufrufevor 10 Monaten
 
Quelle: https://youtu.be/FCzv9Nw03u4?t=1 0:26 Wie ist der Zustand russischer Gesellschaft? 5:12 Eine Gesellschaft ist träge und verändert sich langsam. 7:23 Overton-Fenster und ideologische Sabotag...

  • bachheimer  gute vorselektion - viel zeitersparnis. unbedingt alle kommentare von TQM lesen!!! ansonsten: neoliberale-kapitalismus fanatiker. anhänger der österreichischen schule von hayek. keine lösungsvorschläge, keinen spirituellen hintergrund  


bei bachheimer.com unbedingt alle kommentare von TQM lesen!!!
...nachdem eine pro-russische Partei die Wahlen gewann und der Staatspräsident Moldawiens pro-russisch ist?
die kriegstreiber der westlichen wertegemeinschaft haben schon wieder verloren.

Ukraine   Moldawien   Isis   Nato

18:00 I Balkaninsight: Moldova Police Storm Ukraine Consulate Over ‘Visas for Terrorists’

Offiziere des moldawischen Generalstaatsanwalts-Büros und des moldawischen Geheimdienstes stürmten am Mittwoch das moldawische Generalkonsulat in Odessa und nahmen dabei Diplomaten fest. Diese verkauften an Terroristen Langzeit-Visa und Aufenthaltstitel nach Moldawien. Die Terroristen aus Syrien und Ägypten zahlten zwischen 1-3000 USD Schmiergeld. Bereits im Februar nahm Moldawien 3 Terrorverdächtige fest, die nachweislich Terrorverbindungen aufwiesen. Vom Generalkonsul abwärts waren mehrere Diplomaten an der Vertretung in Odessa am Handel beteiligt.

der spiegel als NATO-propoganda-blatt...

Kurzer Ortswechsel, bis wir dies in eine Gesamt-Form gießen:
"Der Spiegel" berichtet heute, voll des Erstaunens, daß die Türkei das perfekte Transitland für Terroristen von und nach Syrien war. Demanch reisten seit 2013 zehntausende Dschihadisten aus 100 Staaten über die Türkei nach Syrien. Ihre, von den Kurdenmillizen teils erbeuteten Pässe, hatten Einreisestempel, aber keine Ausreisestempel der Türkei. Unter den Pässen auch einige Deutsche Pässe.
Ein besonders intensives Herkunftsland war Tunesien (unter Patronanz Frankreichs). Daraus schließt "Der Spiegel": "Beides spricht dafür, dass die kurdischen Machthaber in Nordostsyrien nicht ganz Unrecht haben mit ihren Vorwürfen gegen den Erzfeind in Ankara: "Wir haben von Anfang an der Weltöffentlichkeit gesagt, dass die Regierung Recep Tayyip Erdogans dem IS hilft", sagt der Militärsprecher Mustafa Bali beim Ausbreiten der Pässe in einem Kulturzentrum in Qamischli: "Damals wollte uns keiner glauben. Heute haben wir die Beweise."

Welche Schlüsse  "Der Spiegel" nicht zieht:


- Sieben Jahre lang überzogen uns die Westsystempresse und die Politbüros der West-Blockparteien mit der Lüge eines "Bürgerkriegs" in Syrien, nun waren es also zehntausende, ausländische Söldner. Sogar bei der Befreiung Aleppos drohte noch die "Westliche Wertegemeinschaft" Damaskus und Russland, ja nicht die eingeschlossene, gemarterte  Zivilbevölkerung zu befreien - ähnliches bis heute puncto Idlib. Haupttätergruppen wie die "Weißhelme" bekamen "Asyl", unter anderem in der BRD.
Zweifelsohne war die Türkei als Transitland Mittäter des westlichen Verbrechens des "Arab Spring". Wir haben hier auf b.com gewarnt, daß die Türkei Terroristen aus der arabischen Welt und Xinjang Pässe ausstellte, die bei Visafreiheit mit Russland eine Gefahr für die Nationale Sicherheit Russlands darstellen. Erdogan ist daher dringend gefordert diese türkischen Dokumente zu blacklisten und deren Träger unschädlich zu machen.
-Warum stellt "Der Spiegel" aber nicht die Frage, wie die Terroristen aus Europa, vor allem der BRD, GB, F, Belgien, Schweden überhaupt erst in die Türkei kamen? Inwieweit wurde ihre Reise "geduldet", inwieweit wurde sie von westlichen Geheimdiensten aktiv unterstützt?
-Warum stellt "Der Spiegel" nicht die Frage, aus welchen EU-NATO-Staaten und Flughäfen Waffenlieferungen, von Katar und Saudi bezahlt, unmittelbar an die Terroisten geliefert wurden - und zwar in Großtransportmaschinen, über Jahre hinweg!
-Warum stellt "Der Spiegel" nicht die Frage, woher der IS&Co. tausende nagelneue Nissan und Toyota Pick-Ups bezog und welche Rolle der MI6 bei Ankauf und Schleusung über Gibraltar nach Syrien und in den Irak spielte?
-Und warum stellt sich "Der Spiegel" nicht auch die Frage, wie islamistische Terroristen, überwiegend aus Tschetschenien, teils über die Türkei in die Ukraine gerieten, dort als Söldner gegen Donezk kämpften und kämpfen und die Krim infiltrieren wollten?
-Und wie betrachten wir nunmehr den vorangestellten Bericht, daß islamistische Terroristen nach Moldawien gelangen wollen, nachdem eine pro-russische Partei die Wahlen gewann und der Staatspräsident Moldawiens pro-russisch ist? Was machen islamistische, pro-westliche Terror-Nomaden ausgerechnet in Moldawien??? Wessen Aufrag erfüllen sie dort??? "Der Spiegel" versucht mit seiner lächerlich-plötzlichen Eingebung über die Kurdenkarte Erdogan ins Terroreck zu stellen. Ja, Erdogan  war lange Mittäter, aber die "Westliche Wertegemeinschaft" war Haupttäter und Regisseur und ist es noch großteils bis heute. Durch das Sprengen der Türkei aus der NATO-Fessel, wird Erdogan schön langsam zum Terrorpaten gestempelt, ihm wird die Hauptschuld für das Grauen der westlichen Verbrechen durch Flucht, Krieg und Vertreibung im Nahen Osten zugeschanzt. Doch die Rechnung wird nicht mehr aufgehen. Von Strom-Blackout in Venezuela bis zur Giftgasshow der Weißhelme in Syrien - die Weltöffentlichkeit weiß längst wer die Paten sind, nämlich die selbsternannten Philantropen, die NATO-Sekte und der vereinte Deep State auf beiden Seiten des Atlantiks! TQM

18:52 | Die Leseratte
Wow, was für ein Kommentar! Kurz und knackig das gesamte Syrienspektakel zusammengefasst. Die Verantwortlichen benannt, die Organisatoren und Finanzierer bloßgestellt, die Helfer und die Lügner inkl. der Medien angeprangert, auch die Auswirkungen angesprochen. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Gehe hin und verbreitet diese TQM-Nachricht unter Euren Freunden! Jeder sollte vom Baum der Erkenntnis naschen können, um den Durchblick zu haben, den die b.com-Leser Dank TQM aber auch Dank des Haus-Politologen, Philosophen, -Juristen und anderer Beitragstäter genießen! TB
Dschihadisten aus Syrien in die Republik Moldau geschickt
Dschihadisten aus Syrien in die Republik Moldau geschickt


04.04.2019

USA Tuerkei

12:30 | anti-spiegel: USA drohen der Türkei offen mit Rauswurf aus der Nato – Was ist geschehen?

Was völlig unglaublich klingt, ist heute geschehen. Der US-Vizepräsident drohte der Türkei mit Ausschluss aus der Nato und der türkischen Vizepräsident zeigte sich unbeeindruckt. Wie kam es dazu und was bedeutet das?

Sehr guter Artikel, der die Strategie hinter der NATO-Rauswurfdrohung aufzeigt! Erdogan muss hier standhaft bleiben, dann wird der amerikanischen Hegemonie ein starker Schlag versetzt werden! AM

14:38 | Leser-Kommentar
Das wird interessant. Venezuela hat mit chinesischer und russischer Hilfe dem Ami einen Pflock vor die Haustür gesetzt. Jetzt kriegt der Ami noch einen weiteren, weit bedeutenderen und deutlicheren Beton-Poller in sein Schwergewicht Militär gesetzt - wow!
Ich mag Erdogan nicht, aber Respekt zolle ich ihm, der Mann hat Eier in der Hose und was für welche! Ich hoffe er hält das durch. Wie war das noch?
Die Russen haben eine Basis in Tartus/Syrien und den Chinesen gehört der Hafen von Piräus/GR, Salvini/I kokettiert mit der chinesischen Silkroad.....da läuft was ganz Großes gegen den Ami.....der räudige Hund wird wild um sich beißen und seine Vasallen werden heftig kläffen....DE wauwau! Gottseidank hat die laien-Usschi die BW ja zum Schrott gemacht, so dass von da keine Gefahr mehr droht.
In der EU kracht´s auch gewaltig, in F würden Teile der Bevölkerung das Macrönchen gerne aufknüpfen, in DE das Murksel gerne los werden....die Briten sind´s schon lange leid.....
Das Finale kommt mit großem Getöse allerdings ohne Ansage....mal abwarten, was demnächst so passiert.


 Tuerkei   USA

09:35 I RT:  ‘US must choose between Turkey and terrorists’: Ankara slaps Pence with counter-ultimatum

Die Türkei geht mit einem Gegen-Ultimatum an die USA in die Offensive. Der türkische Vizepräsident, Fuat Oktay, twitterte: "Die USA müssen wählen: Möchten sie die Verbündeten der Türkei bleiben, oder die Freundschaft aufs Spiel setzen, in dem sie sich mit Terroristen zusammentun und damit die Verteidigunsfähigkeit eines NATO-Verbündeten gegen sein Feind untergraben?"

Die Türkei stellt also nun offen die NATO-"Partnerschaft" (Mitgliedschaft) in Frage. Dies geschieht über einen Hauptstachel im Fleische der türkischen Innen- und Regionalpolitik, nämlich der YPG/PKK, also der Kurden. Wie jedoch bereits gestern "Militärexperten" in der "Daily Sabah" feststellten, sind die US-türkischen Dissonanzen "vielschichtig". Trump würde gerne Erdogan freien Lauf im türkisch-kurdischen Grenzgebiet lassen, wurde aber vom Militär- und Polit-Establishment zurückgepfiffen.
Dabei geht es ganz und gar nicht um ein "Herz" für die Kurden, sondern lediglich um die Kurden, als Vorwand des US-Interventionismus, als Schuhlöffel um scheinlegal auf syrischem Staatgebiet eine Landsperre auf der iranischen Landbrücke ans Mittelmeer zu bilden. Hier kann und will Trump auch nicht gegen die "Interessen" Israels handeln. Die nicht an der US-Israelischen Stimmgabel gestimmte türkische Regionalpolitik ist nicht in Gleichklang zu bringen. Es gibt keine von der Türkei geforderte "Rücksichtnahme" auf türkische Interessen, schon gar nicht außerhalb der türkischen Grenzen.
Trump wird von der Türkei vor die Wahl gestellt, stets und ohne zu überlegen, Netanjahu´s Interessen wählen. Also ist das rien ne va plus unabwendbar. Wenn schon GB nicht aus der brustschwachen EU austreten darf, was passiert erst, wenn ein Schlüssel"partner" wagt aus der NATO auszutreten? In weiten Teilen der USA herrscht die Todesstrafe und unter Trump gilt bekanntlich US-Recht global! TQM


 die kriegstreiber - wo die wahren terrroristen stecken...


Großbritannien:
Öffentliche Gelder in Milliardenhöhe veruntreut zur Finanzierung von al-Qaida

Großbritannien: Öffentliche Gelder in Milliardenhöhe veruntreut zur Finanzierung von al-Qaida
Lebte laut Medienrecherchen auch von britischen Steuergeldern: der ehemalige al-Qaida-Chef Osama bin Laden (rechts)
Über 20 Jahre lang erleichterte ein kriminelles Netzwerk den britischen Staat um Milliardenbeträge. Ein Teil der Gelder floss an al-Qaida und Osama bin Laden. Die Finanzbehörde sah jahrelang untätig zu und informierte auch nicht die Geheimdienste. Wie die Sunday Times jüngst enthüllte, hat eine organisierte Bande in Großbritannien in den letzten 20 Jahren mehr als acht Milliarden Pfund (9,3 Milliarden Euro) aus Staatskassen veruntreut. Das tatsächliche Ausmaß des Betrugs ist allerdings noch nicht bekannt, da es sich bei der Summe nur um den Teil handelt, der sich auf veruntreute öffentliche Gelder – insbesondere durch umfangreichen Mehrwertsteuerbetrug – bezieht. Andere von der Bande begangene Straftaten wie Immobilien- oder Kreditkartenbetrug sind noch nicht vollständig ausermittelt. Laut der britischen Zeitung wurde ein Prozent des ergaunerten Betrags, also rund 93 Millionen Euro, an al-Qaida in Pakistan und Afghanistan geschickt, um Madras (islamische Schulen), aber auch terroristische Trainingslager zu finanzieren. Von der Wochenzeitung zitierten britischen Geheimdienstquellen zufolge gelangten Gelder auch an den damaligen al-Qaida-Führer Osama bin Laden, der im pakistanischen Abbottabad Unterschlupf gefunden hatte und im Mai 2011 von einem Kommando der US-Navy Seals getötet worden sein soll. Das Netzwerk, bei dessen Mitgliedern es sich um "Briten asiatischer Herkunft" handeln soll, unterhielt demnach auch Beziehungen zu Shehzad Tanweer, der an den "7/7-Terroranschlägen" von London am 7. Juli 2005 beteiligt gewesen sein soll, bei denen über 50 Menschen getötet wurden. Die Bande soll auch in Kontakt zu dem islamistischen "Hassprediger" Abu Hamza gestanden haben, der in einer Londoner Moschee junge Gläubige für al-Qaida rekrutierte – und für den britischen Inlandsgeheimdienst MI5 gearbeitet haben soll.  Der kriminellen Organisation war es laut den Recherchen gelungen, Regierungsbehörden zu infiltrieren. Sie soll auch Kontakte zu britischen Spitzenpolitikern aufgenommen haben. Das geht aus internen Papieren der Finanzbehörde HM Revenue & Customs (HMRC) hervor, die das kriminelle Netzwerk über einen Zeitraum von 20 Jahren untersuchte. Die Sunday Times zitiert aus einem von einem HMRC-Mitarbeiter angefertigten internen Schreiben: Der alarmierendste Faktor ist die Ausnutzung von Politikern, mit der [sich die Bande] eine Atmosphäre der Legitimität verschaffen will. […] Es gibt zahlreiche Bandenmitglieder, die an Thinktanks und Wirtschaftsforen beteiligt sind, die sie mit hochrangigen britischen Politikern in Kontakt bringen. Ich selbst habe nach dem Krieg im Irak mindestens zweimal ein Mitglied Seite an Seite mit [dem ehemaligen Premierminister] Tony Blair gesehen.

Finanzbehörde bleibt über Jahre inaktiv

Jahrelang hätten die HMRC und andere Behörden praktisch kaum etwas unternommen, um die Aktivitäten der Gruppe zu unterbinden, so die Sunday Times. Demnach hätten mindestens vier Mitarbeiter der Geheimdienstabteilung der Finanzbehörde ihre Vorgesetzten angefleht, Mitglieder der Bande zu verfolgen. Vergeblich: Ihre Anträge wurden stets "wegen ihrer Kompliziertheit und mangelnder Ressourcen" abgelehnt. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ("9/11") warnte ein Beamter die HMRC-Chefetage, dass er "grundlegende Informationen" habe, die für den MI5 von großem Interesse sein könnten. Internen Akten zufolge sagte der Beamte, er sei "bereit, jemanden vom Geheimdienst zu treffen", da die "Berge von Informationen, die uns zur Verfügung stehen", "nach den Angriffen auf New York und das Pentagon eine ganz neue Bedeutung bekommen haben". Er und seine Kollegen seien "frustriert über den Mangel an Maßnahmen", schrieb der Beamte. Sein Antrag, die Informationen mit dem MI5 zu teilen, wurde mit der Begründung abgelehnt, dass die Vertraulichkeit der Steuerunterlagen der Terrorverdächtigen gewahrt werden müsse. Meg Hillier, Vorsitzende des Public Accounts Committee (Ausschuss für die öffentliche Rechnungslegung), sagte dazu: Die Vertraulichkeit gegenüber Steuerzahlern ist wichtig, aber wenn Personen sich der Steuer entziehen, um uns Schaden zuzufügen, dann sollten die zuständigen Behörden informiert werden. Die HMRC tauscht routinemäßig Informationen mit anderen Behörden aus, daher finde ich es außergewöhnlich, dass sie es in diesem Fall nicht getan hat. HMRC-Mitarbeiter hatten zwei Jahre vor den 7/7-Anschlägen auch Verbindungen zwischen dem Netzwerk und Shehzad Tanweer aufgedeckt – eine Information, die den MI5 nie erreichte. Erst nach der Terrorattacke von London wiesen die HMRC-Chefs schließlich ihr Ermittlungsteam an, einen Bericht über die gesammelten Informationen zu erstellen, der "den Sicherheitsdiensten bei der Terrorismusbekämpfung helfen könnte". Mehreren Mitgliedern der Bande, die nicht der Führungsebene angehören, wurde daraufhin der Prozess wegen Geldwäsche und Betrugs gemacht. Sie wurden zu insgesamt über hundert Jahren Gefängnis verurteilt, aber nie wegen Terrorunterstützung angeklagt.

 

Mehr zum Thema - CIA veröffentlicht Bin Laden-Archiv: US-Terrorexperten verbreiten Verschwörungstheorien

Bereitet sich derzeit auf eine Offensive zur Befreiung der Provinz Idlib vor: die syrische Armee, hier während einer Operation im Juli in der südlichen Provinz Daraa.
9/11-Anschläge: Saudi-Arabien soll Testlauf der Terrorattacke finanziert haben
 
zur entstehung dieser kriminellen energie in england...

HPB – Die englische Revolution

6. Die englische Revolution
6.1 England unter Elisabeth – Autor: HPB

Unter Königin Elisabeth I. (Thron 1558 – 1603) entwickelte sich die Wirtschaft. Handel und Handwerk, Fischerei und Schiffbau. Die Kleidungs-Gebote der Königin für die Untertanen schützten die einheimischen Produzenten vor Importen aus Frankreich und den Niederlanden. Nach 1570 warfen die Kaperfahrten Francis Drakes in die Karibik und nach Südamerika große Gewinne ab. England wurde zur Seemacht.


 der vatikan - ein zentrum der schwarzmagier...


 

26.986 Aufrufevor 4 Tagen

langsam regt sich auch der widerstand in der kirche...
 
19.859 Aufrufevor 8 Stunden gestreamt
 
 

PAPST WARNT VOR JESUS!
https://lichtweltverlag.at/2017/08/06/papst-warnt-vor-jesus/

Dabei darf uns bewusst sein, dass den Dunkelmächten nicht mehr viel Zeit bleibt, um ihre
Pläne durchzusetzen. „Denn der Teufel ist zu euch herabgekommen und hat einen
großen Zorn, da er weiß, dass er nur wenig Zeit hat.“ (Offenbarung 12,12c)
Umgangssprachlich gesprochen: Der Teufel hat Stress! Und ein
Vertreter des Teufels auf dieser Erde ist der
Jesuiten- und Archonten*- Papst:
Jorge Mario Bergoglio.

><))))°>
 

 flüchtlinge - das grosse geschäft

 

Marokko: Illegale Migration als cleveres Geschäftsmodell

Marokko: Illegale Migration als cleveres Geschäftsmodell
Migranten auf einem Schlauchboot vor Libyen
Der Schmuggel von Menschen auf dem Seeweg von Marokko nach Spanien ist ein Bombengeschäft. Jeder Migrant zahlt mindestens 2.000 Euro, zehn von ihnen passen in ein Boot. Die Seenotretter sind dabei fester Teil des ausgeklügelten Geschäftsmodells der Schlepper. Der Journalistin Lauren Southern ist es gelungen, mit einem marokkanischen Schlepper über das Geschäft mit dem Menschenschmuggel zu sprechen. Der Mann gibt an, dass für die Überfahrt nach Spanien pro Person ein Preis zwischen 2.000 und 4.500 Euro zu bezahlen ist. Auf jedem Boot säßen 50 Passagiere, es starten bis zu 10 Boote pro Tag. Im vergangenen Jahr sind etwa 60.000 Migranten aus Afrika mit dem Boot nach Spanien gefahren. Auf Rat der Schlepper werfen die Migranten ihre Papiere weg und werden in Europa zu Namenlosen. Die Seenotrettung durch Staaten oder Hilfsorganisationen ist Teil des gut durchdachten Geschäftsmodells.

klimaschutz - die neue religion

wiederholung mit 2. video von axel burkart





axel burkart: klimaschwindel
co2 ist die neue globale ideologie/religion/steuer und es gibt bereits hassausbrüche von greta-jüngern gegen "klimaleugner". es ist nur eine frage der zeit, bis alle ungläubigen verfolgt werden.
 
das grosse geschäft mit den co2-zertifikaten
wie die katholische kirche früher einen florierenden ablasshandel betrieb, werden heute co2-zertifikate an börsen gehandelt - der moderne ablasshandel. nachdem die globalen eliten erst die greinzen des wachstums und den peak of ol propagierten, stiegen sie ab 2000 um auf den klimaschwindel. damit ist mehr kontrolle möglich: kyoto-abkommen, pariser-abkommen, diesel-gate, energiewende, glühbirne, elektroauto, handel mit co2-zertifikaten... die klimaideologie hat bereits religiöse züge angenommen.

bei uns werden orangen wachsen
dabei ist es genau umgekehrt. die erwärmung wird sich sehr positiv auswirken. laut den prophezeiungen von alois irlmaier werden bei uns orangen wachsen und sibirien wird zum grossen einwanderungsland werden, weil dort dann der permafrost verschwindet und riesige landwirtschaftliche flächen entstehen...
 


Da wäre beispielsweise unsere „Klimaheilige“ Greta, die jetzt auch noch die Goldene Kamera bekommen hat. Das „völlig unbekannte“ kleine Mädchen kommt letztendlich aus einer Dynastie, nicht nur Vater, Mutter und Großvater sind bekannte Größen in Schweden, in anderen Zweigen der Familie finden sich auch Politiker und Teil der Thunberg-Dynastie ist tatsächlich auch Svante August Arrhenius, Physiker, weltberühmter Wissenschaftler und Entdecker des menschengemachten Klimawandels. So ein Zufall...  Die weltweite Kampagne „Friday for future“ (=666) wurde professionell in über 100 Ländern ausgerollt, nachweislich vor Jahren schon in einer Präsentation eines Think Tanks geplant und kostet immenses Geld, das u.a. von der Rockefeller Stiftung kommt. Eigentlich sollten die schwänzenden und demonstrierenden Schüler sich einmal überlegen, ob ihr Begehren wirklich so passend ist, wenn Kanzlerin, Bundespräsident (plus fast alle Parteien) oder auch Macron das doch ganz toll finden. Zu meiner Zeit haben wir noch gegen die Regierung protestiert... (NATO-Doppelbeschluss, Atom, Startbahn West, etc..) und das nach der Schule. Der nächste Schritt ist jetzt, dass die „Regierenden“ darauf reagieren und eine „CO2-Steuer“ einführen wollen. CDU/CSU haben das im Wahlprogramm, die FDP fordert es und die Grünen wissen sogar schon, wie hoch der Preis sein soll. Natürlich sollen die Normalbürger angeblich (erst einmal) hier nichts direkt zahlen (sie werden es aber natürlich über höhere Preise, wenn die Unternehmen es zahlen müssen, ein gutes Beispiel dafür sind bereits heute die aktuellen Strompreise), am Ende ist es aber die Einführung der sog. „Atemsteuer“. Dann wird jeder für seinen persönlichen CO2-Fußabdruck zahlen müssen, und da es ja gerecht zugehen muss, braucht man auch eine totale Überwachung, da praktisch jede Aktion eines Menschen CO2 erzeugt. Die gerade von der EU beschlossenen CO2-Grenzwerte für Neuwagen wird dazu führen, dass es günstige Kleinwagen demnächst vermutlich nicht mehr geben wird, da diese so günstig nicht länger produziert werden können. Man gibt nun Vollgas dabei, die individuelle Mobilität massiv einzuschränken.

den ganzen NL von krisen.info findest du auf...
Prognosen: 28.3.-4.4.19: Rudolf Steiner - die Geschichte des deutschen Geistes 1800-1917/Krisenrat.info: G5 - wie kannst du dich schützen?/Fulford: Japanische Generäle sind bereit, gegen zionistische Handlanger.../ Das Eigentor – US-Politik in Venezuela. 

 
 

Wird die Schweiz den Besitz von Kriegswaffen verbieten?

 

Die Schweizerische Eidgenossenschaft wird durch eine Volksmiliz geschützt. Seit dem Bürgerkrieg des Sonderbundes (1847) behalten die Soldaten am Ende ihres Wehrdienstes ihre Dienstwaffe, eine Kriegswaffe, zu Hause. Heute ist der Besitz von Waffen ab 15 Jahren frei. Die Schweiz steht daher am 16. Weltrang, was die Waffenanzahl pro Kopf betrifft.

Die Einführung einer Steuer für Waffenbesitz, im Jahr 2005, und dann die Verpflichtung zur regelmäßigen Teilnahme an Schussübungen, haben die Tradition, seine Dienstwaffe zu Hause zu behalten, zurückgedrängt.

Es gibt hier nicht mehr mit Waffen begangene Verbrechen, als in Ländern, wo diese streng geregelt werden, was die Theorie widerlegt, wonach man die Anzahl der Waffen senken sollte, um die Kriminalität zu senken.

Jedes Jahr begehen einige Personen mit ihrer Dienstwaffe Selbstmord. Die Schweiz hat jedoch nicht mehr Selbstmorde, als andere europäische Staaten, die den Besitz von Waffen einschränken. Daher gibt es keine Korrelation zwischen Waffenbesitz und dem Willen, seinen Tagen ein Ende zu setzen.

Ein Referendum wurde bestellt, um das Schweizer Recht dem der Europäischen Union anzugleichen, notwendige Voraussetzung, um dem Schengen-Raum beizutreten. Allerdings hat der Bundesrat eine Ausnahmeregelung erhalten: seine Soldaten dürfen ihre Dienstwaffe zu Hause halten, aber ihr Lader und die Anzahl der Patronen wird geregelt werden. Darüber hinaus wird ein nationales Register der im Umlauf befindlichen Waffen aufgestellt werden. Umfragen deuten auf einen Sieg dieses Kompromisses hin.

 
 
herzliche grüsse
 
 
markus rüegg
 

ps:

soziokratische moderation
möchtest du in deinem umfeld eine bessere kommunikations- und beziehungskultur kreieren? für permakulturelle, soziale, ökologische, politische, undogmatische gruppen, gemeinschafts-projekte, bewegungen, organisationen..  weitere infos: was ist soziokratie?

herzkraft aktivieren + muster bearbeiten + herzenswünsche realisieren
kreieren wir unsere realität - für mehr unabhängigkeit und selbständigkeit. für undogmatische gruppen mit ganzheitlichem weltlbild.


konditionen
ich praktiziere schenkökonomie. alles auf spendenbasis überall im D/A/CH. schreibe ein mail oder rufe an. meine telefonzeiten: montag - sonntag 8.00-20.00 uhr. bitte lange läuten lassen. wenn ich am moutain biken bin, höre ich das handy nicht immer. ich rufe jedoch sogleich zurück..

mein NL einmal pro woche:
liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meinen newsletter liest..
ich sammle die perlen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir so den zugang zum wesentlichen. bitte unterstütze meine arbeit mit einer spende - es gibt jetzt einen spenden-button oben rechts - oder mit einem förderabo, weitere infos, konto, IBAN, findest du hier..

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
habe nur noch handy: 0041 79 693 55 66 - rufe dich gern zurück
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
website: gemeinschaften.ch
+ support in soziokratie für projekte, organisationen, gemeinschafen - die neue welt kreieren
+ newsletter: veranstaltungen, informationen, werbung: angebote von kulturell kreativen

sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz - hier der trailer 4 min.
club der autofreien
transition town winterthur
transition-initiativen.de     D/A/CH
ernährungssouveränität


fische