Der italienische Weg: Rom verschärft Regeln für Migranten und Roma
Salvini gemeinsam mit Premierminister Giuseppe Conte
bei der Vorstellung des Pakets am Montag in Rom

 

 

krise als chance - gemeinschaften -
kreative beziehungen

permakultur news
regionale vertrags-landwirtschaft RVL 
solidarische landwirtschaft CSA
foodcoop/transition town


intro: mehr zu meinem politischen weltbild findest du hier auf meiner startseite..

gebrauchsanleitung für meinen newsletter in der linken spalte zu unterst..



"Mitteleuropas Bestimmung zu verhindern, gleicht dem Versuch den Gang der Menschheitsentwicklung aufzuhalten. Was immer seine Feinde unternehmen,
am Ende werden sie scheitern."

Rudolf Steiner 

 

liebe leserin, lieber leser

thierry meyssan bringt diese woche die beste geopolitische analyse. england, frankreich und israel - die letzten bastionen des tiefen staates - versuchen verzweifelt, den 3. weltkrieg zu provozieren. in der rubrik briefe an leser und leserinnen:  Werden London, Paris und Tel Aviv durch Moskau und Washington sanktioniert werden?


warum die drahtzieher der kriegstreiber in panik sind, liest du in der rubrik prognosen im text: Khazarische Mafia sucht chinesischen Schutz, da Militärtribunale drohen

aber auch in europa ist der machtwechsel in vollem gange. meine prognose, dass  der tiefe staat auch in deutschland - und damit in europa - noch in diesem jahr von der macht verdrängt werden könnte, rückt näher. merkel und nales haben mit chemniz und maasen den bogen überspannt und werden jetzt von den eigenen leuten abgesetzt. lese dazu die analyse von diogenes lampe:
Merkel im Endkrampf läßt Macron & seine Bankster zittern

 
Werden London, Paris und Tel Aviv
durch Moskau und Washington sanktioniert werden?

von Thierry Meyssan | Damaskus (Syrien)  

Die Konfrontation, die gerade in Latakia stattgefunden hat, kann zu einer vollständigen Umverteilung der Karten in der Welt führen. Aus zwei Gründen, von denen der zweite dem westlichen Publikum verborgen wird. Erstens hat die Konfrontation das Leben von 15 russischen Soldaten gekostet; Zweitens betrifft sie nicht nur Israel, sondern auch das Vereinigte Königreich und Frankreich. Es ist möglicherweise die gefährlichste Krise seit mehr als 60 Jahren. Jetzt stellt sich die Frage, ob der sich mitten im Parlaments-Wahlkampf befindende Präsident Trump in der Lage ist, seinen russischen Amtskollegen zu unterstützen, damit die Vereinigten Staaten und Russland die Kolonialmächte sanktionieren, wie sie es 1956 während der Suez-Krise gemeinsam taten.

JPEG - 47.4 kB
Der Stabschef der israelischen Luftwaffe, General Amikam Norkin, kommt am 20. September 2018 in höchster Eile nach Moskau, um seine Version der Ereignisse zu präsentieren. Sobald seine Beweise verifiziert und mit den anderen Aufzeichnungen verglichen, wird sich herausstellen, dass Israel mit Selbstsicherheit lügt.

Am 17. September 2018 haben Frankreich, Israel und Großbritannien eine gemeinsame Operation auf syrische Ziele durchgeführt. Im Laufe der kurzen Kämpfe wurde ein russischer Aufklärer durch syrisches, d.h. freundliches Feuer abgeschossen. Die Studie der Aufzeichnungen bescheinigt, dass sich eine israelische F-16 Maschine hinter der Iljuschin Il-20 versteckt hatte, um die syrische Flieger-Abwehrrakete zu täuschen.

Die Zerstörung eines russischen Militärflugzeuges durch Israels Schuld, während einer gemeinsamen britisch-französisch-israelischen Operation, hat in allen Außenministerien Bestürzung ausgelöst. Wenn es eine rote Linie seit Beginn des Konflikts in Syrien, vor sieben Jahren, gab, dann war es die, dass die verschiedenen Kriegsteilnehmer niemals russische, amerikanische oder israelische Streitkräfte in Gefahr brachten.

Auf jeden Fall weiß man sehr wenig über das, was passiert ist, außer dass:
- eine britische Torpedomaschine von Zypern abgeflogen war, um in den Irak zu fliegen. Während ihres Fluges verletzte sie den syrischen Luftraum, um die syrische Verteidigung zu scannen und um den alliierten Angriff möglich zu machen.
- weniger als eine Stunde später schossen vier israelische F-16 und eine französische Fregatte, die Auvergne, auf Ziele in Syrien in der Provinz Latakia. Die syrische Luftabwehr hat ihr Land verteidigt, indem sie S-200 Luftabwehr-Raketen gegen die französischen und israelischen Raketen feuerte.
- während der Schlacht hat eine F-16 einen russischen Aufklärer Iljuschin Il-20 als Schutzschild benutzt, welcher gerade eine Überwachungs-Mission in der Region ausführte und Startorte von Dschihadisten-Drohnen ausfindig machte. Die syrische Abwehr schoss eine Rakete ab, die auf die thermische Signatur des israelischen Flugzeuges zielte. Sie hätte also theoretisch das russische Flugzeug aus Versehen zerstören können.

Das ist allerdings höchst unwahrscheinlich, weil die S-200-Raketen mit einem Erkennungssystem von Freund-Feind-Zielen ausgestattet sind, was das russische Verteidigungsministerium zuerst bestätigt und dann dementiert hat. Wie auch immer, die Iljuschin wurde trotzdem zerstört, ohne dass man genau weiß, von wem und wie.

Die Feigheit der britischen und französischen Verantwortlichen führte sie dazu, alle Informationen über ihre Verantwortung in dieser Operation zu zensieren. London hat keinen Kommentar abgegeben und Paris streitet die Fakten ab. Weder die BBC, noch France-Télévision haben es gewagt, das Thema anzuschneiden. Für diese beiden Länder ist die Realität der Außenpolitik mehr als je zuvor von der demokratischen Debatte ausgeschlossen.

Unmittelbare Deutung der Ereignisse

Wir wissen nicht, ob die Zerstörung des russischen Flugzeuges und der Tod von 15 Mann an Bord, dem israelischen Piloten zugeschrieben werden muss - was unwahrscheinlich erscheint-, der israelischen Armee oder dem Bündnis, das den Angriff führte.

Von der Antwort auf diese Frage hängt ein möglicher Konflikt zwischen vier Atommächten ab. Diese Situation ist also von extrem ernster Bedeutung. Es gibt seit der Gründung der Russischen Föderation, Ende 1991, keinen Präzedenzfall dazu.

Die britisch-französisch-israelische Aggression ist die Reaktion dieser drei Länder auf das einige Stunden zuvor in Sotschi unterzeichnete Abkommen. Sie findet Anfang September statt, nach der US-amerikanischen Weigerung, Syrien unter einem falschen Vorwand zu bombardieren und der Entsendung einer US-Delegation in die arabische Welt, um sich von den britisch-französischen Initiativen zu distanzieren [1].

Die Sotschi Vereinbarungen sind von der Türkei unter starkem Druck von Russland unterzeichnet worden. Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte sich in Teheran geweigert, das Memorandum über den Rückzug der Dschihad- und der türkischen Kräfte in Idlib zu unterzeichnen, und Präsident Vladimir Putin hat ihm trocken geantwortet. Einerseits durch die Bekräftigung der Souveränität und territorialen Integrität Syriens [2] und andererseits, indem er zum ersten Mal die völkerrechtliche Unrechtmäßigkeit der türkischen militärischen Präsenz in diesem Land betonte. Sehr beängstigt, hat Erdogan eine Einladung von Russland zehn Tage später angenommen.

Das Abkommen von Sotchi, das die Türkei durch die russischen Energie-Verträge weiter von der NATO entfernt, hat Ankara in der Tat gezwungen, sich aus einem Teil des von ihm besetzten Territoriums zurückzuziehen, um angeblich den in der Provinz Idlib versammelten Pseudo-"Rebellen" besseren Schutz zu gewähren [3]. Darüber hinaus hat die Türkei nur einen Monat Zeit, um die schweren Waffen ihrer Al-Qaida- und Daesch-Freunde zu beschlagnahmen [4].

Diese Vereinbarung war natürlich für London, Paris und Tel Aviv inakzeptabel:
- Schließlich bedeutet sie ja das Ende der Dschihadisten als Armee, während London sie führt, strukturiert und seit Jahrzehnten manipuliert; [5]
- das Ende des Traumes eines französischen Mandats in Syrien und die Schaffung einer neuen französischen Kolonie im Norden dieses Landes, unter dem verlogenen Namen Kurdistan (das Kurdistan ist nur in den im Jahr 1920 auf der Konferenz von Sèvres anerkannten Grenzen legitim. Das heißt, nicht im Iran oder in Irak oder in Syrien, sondern nur in der aktuellen Türkei [6]).
- das Ende der regionalen Dominanz Israels gegenüber einem gefestigten Syrien unter russischem Schutz.

Mittelfristige Deutung der Ereignisse

Die britisch-französisch-israelische militärische Allianz war seit der Suez Kanalkrise 1956 nicht mehr in Aktion. Damals haben Anthony Eden, Guy Mollet und David Ben Gurion gemeinsam ihre Kräfte eingesetzt, um die arabischen Nationalisten, besonders den ägyptischen Gamal Abdel Nasser zu demütigen und die englischen und französischen Kolonialreiche wieder herzustellen ("Operation Musketier").

Das ist genau das, was mit diesem neuen Angriff passiert ist: so wie der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, es bestätigt hat, waren die angegriffenen Ziele nicht im Geringsten mit dem Iran und der Hisbollah verbunden. Diese britisch-französisch-israelische Aktion hatte nichts mit dem internationalen Kampf gegen die Dschihadisten im Allgemeinen und gegen Daesch im Besonderen zu tun. Sie hatte auch keine Verbindung mit dem Sturz der Arabischen Republik Syrien oder ihres Präsidenten Baschar Al-Assad. Ihr Hauptziel war, militärische Wissenschaftler, darunter Raketen-Spezialisten vom Institut für die technischen Industrien von Latakia zu ermorden.

Daher handelt es sich um die Wiederaufnahme und die Fortsetzung der seit zwanzig Jahren von Israel durchgeführten Politik der gezielten Tötungen, nacheinander gegen die irakischen, iranischen und jetzt syrischen Wissenschaftler. Sie ist einer der Pfeiler der Kolonialpolitik: zu verhindern, dass die unterworfenen Völker das gleiche Maß an Bildung wie ihre Herrscher erreichen. Der Westen verbot einst seinen Sklaven unter Todesstrafe, lesen zu lernen. Heute ermorden sie ihre Wissenschaftler. Diese Politik war mit der britisch-französisch-amerikanische Bombardierung (14. April 2018) neu begonnen worden, welche nur das Zentrum der wissenschaftlichen Forschung von Barzeh zerstörte [7], und dann mit dem Rückzug der US von dem 5+1 Abkommen mit dem Iran(JCPoA), das dieses Land gezwungen hat seine Kernphysik-Fakultäten zu schließen (8. Mai 2018).

Es ist einfach eine Arbeitsteilung: die Dschihadisten zerstören die Vergangenheit, der Westen zerstört die Zukunft.

Langzeitliche Interpretation der Ereignisse

Seit der Stationierung der russischen Truppen in Syrien am 13. September 2015, mit dem Ziel, dem Land bei der Bekämpfung von Terroristen zu helfen, haben die Verbündeten der Vereinigten Staaten die Unmöglichkeit eingesehen, die US-Pläne auszuführen, ohne einen Weltkrieg zu riskieren. Mit der Ankunft von Donald Trump im Weißen Haus haben sie nach und nach ihre Kriegs-Ziele in Frage gestellt, haben jene der "Freunde Syriens" aufgegeben und sich auf ihre eigenen historischen Strategien zurückgezogen [8].

Es ist diese Logik, die sie zur Neugestaltung der Allianz geführt hat, die auch zu der Suez-Krise führte. Und das ist auch die Logik, die Deutschland dazu bewegte, sich von ihnen zu distanzieren.

Zu Beginn des ersten Weltkriegs hatten die englischen, französischen und russischen Imperien die Teilung der Welt beschlossen, die sie am Tag ihres Sieges verwirklichen würden. Sie wurde von Mark Sykes, Georges-Picot und Sergei Sazonov ausgehandelt. Während des Weltkrieges wurde der Zar von den Bolschewiken gestürzt, so dass die Teile der Welt, die für das russische Reich reserviert waren, wieder ins Spiel kamen. Schließlich wurde am Ende des ersten Weltkrieges allein der den Nahen Osten betreffenden Teil des Plans als "Sykes-Picot“ Vereinbarung umgesetzt.

Russlands Rückkehr ins internationale Spiel stellt daher die koloniale britisch-französische Aufteilung des Nahen Ostens in Frage. Der vorhersehbare, versehentliche oder absichtliche Zusammenstoß, ist nun mit der Zerstörung der Iljuschin Il-20 in der gemeinsamen britisch-französisch-israelischen militärischen Operation tatsächlich ans Licht gekommen.

Wie soll die Reaktion ausfallen

Die Bestürzung der internationalen Gemeinschaft angesichts des brutalen Aufkommens eines jahrhundertealten Konflikts misst sich an der Twitter-Stille des Weißen Hauses.

Während der Suez-Krise waren die beteiligten israelischen Truppen doppelt so zahlreich wie alle britischen und französischen Truppen zusammen. Insgesamt erreichten die Koalitionstruppen 250.000 Mann. Daher war es eine sehr große Operation im Vergleich zu Latakia. Tatsache bleibt aber, dass die beiden Krisen die gleiche diplomatische Logik besitzen und wahrscheinlich die gleichen Entwicklungen auslösen werden.

Während der Suezkrise, mitten im Kalten Krieg, hatte die Sowjetunion dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Israel mit nuklearer Vergeltung gedroht, wenn sie nicht aus Ägypten abzögen. Die NATO hatte zunächst die Europäer unterstützt, indem sie Moskau mit einem Weltkrieg bedrohte, bevor sie sich besann. Mitten im Kalten Krieg unterstützten die Vereinigten Staaten dann provisorisch die UdSSR, um den europäischen Wahnsinn zu stoppen.

Die Europäer walten zu lassen, hätte für Washington bedeutet, alle arabischen Länder in die Arme der Sowjets zu treiben. Darüber hinaus war es unhaltbar, die französisch-britische Intervention in dem Moment zu akzeptieren, in dem sie die Unterdrückung der ungarischen Revolution durch den Warschauer Pakt anprangerten.

Präsident Dwight D. Eisenhower und Vizepräsident Richard Nixon starteten einen monetären Angriff gegen das Pfund Sterling, schickten ihre Marine und Luftwaffe, um das britisch-französisch-israelische Aufgebot zu stören und verbaten die Verwendung von französischer militärischer Ausrüstung, die mit US-Mittel finanziert worden war.

Der internationale Frieden wurde durch einige Dritte gewahrt, wie den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Dag Hammarskjöld (der drei Jahre später ermordet wurde und posthum den Friedens-Nobelpreis erhielt), den kanadischen Minister für Ausländische Angelegenheiten, Lester B. Pearson (der auch den Friedens-Nobelpreis erhielt) und den Führer der Blockfreien und Premierminister von Indien, Jawaharlal Nehru.

Die Suez-Krise hat nicht nur das internationale, sondern auch das nationale politische Leben des Vereinigten Königreichs, Frankreichs und Israels grundlegend reorganisiert.
- Unter Umgehung des Vetos der Europäer im Sicherheitsrat, befahl die Generalversammlung der UNO den Rückzug der Invasoren und schuf die erste IFOR-Truppe der Vereinten Nationen.
- Im Vereinigten Königreich forderte das Unterhaus das Ende der kolonialen Politik zu Gunsten der Förderung der wirtschaftlichen Interessen von London über das Commonwealth.
- In Frankreich vereinigten sich die Kommunisten, die Gaullisten und die Pujadisten (einschließlich Jean-Marie Le Pen) gegen die Zentristen und Sozialisten; eine Konfiguration, die seither nie mehr eingetreten ist. Sechs Jahre später schätzte Präsident De Gaulle, dass er durch die Anerkennung der Unabhängigkeit Algeriens der militärischen Zusammenarbeit mit dem Kolonial-Staat Israel ein Ende setzt und eine Politik der Freundschaft und Zusammenarbeit mit den arabischen Völkern wieder aufnimmt, die Frankreich mit Ausnahme einer kolonialen Zwischenphase immer gekennzeichnet hatte. [9].

Die Position des Westens zu der Aggression von Latakia ist umso schwieriger, da die Israelis entgegen ihrer Vereinbarung mit Russland, Moskau erst lange nach dem Beginn der Operation informiert haben, nämlich nur eine Minute vor Ausführung ihres Beschusses. Das Pentagon hat seinerseits behauptet, überhaupt nicht informiert worden zu sein. Beachten wir jedoch, dass der gegenseitige israelisch-russische Nichtangriffspakt in Syrien nur existiert, weil Israel das Arsenal der USA im Nahen Osten ist, wo (mit Italien) die gesamte amerikanische Munition für die ganze Region gelagert wird. Wenn Israel also das Pentagon von seinem Vorhaben im Voraus nicht in Kenntnis gesetzt hat, kann es auch nicht von dem Schutz der USA profitieren und der gegenseitige Nichtangriffspakt kann daher durch Russland angefochten werden.

Die russische Antwort hängt von der Position des Weißen Hauses ab, die wir im Moment noch nicht kennen. Sie muss von dem Willen, die Spannung wenn möglich zu senken, geleitet werden und soll weiterhin die Abschreckung durch die Bestrafung jener Schuldigen aufrechterhalten, die vom Kreml als verantwortlich bezeichnet werden. Es ist nicht notwendig, dass Russland diese Sanktion bekannt macht, sofern die betroffenen Staatskanzleien davon informiert werden.

Die russische Antwort

Russland hat die Wahl, die Zerstörung seines Flugzeuges nur als einen Fehler des israelischen Piloten anzusehen, oder der israelischen Armee oder sogar der drei beteiligten Staaten (Großbritannien, Frankreich und Israel). Der russische Verteidigungsminister, Sergei Shoigu, hat mit seinem israelischen Amtskollegen Avigdor Lieberman telefoniert. Er teilte ihm mit, dass er Israel für den Unfall verantwortlich macht und sich das Recht auf Vergeltung vorbehält. Ein wenig später sagte Putin: "Es handelt sich um eine Reihe von tragischen Ereignissen, weil unser Flugzeug nicht von einem israelischen Flugzeug abgeschossen wurde.“ Er wollte diese Situation von jener unterscheiden, als eine M-24 Sukhoi willentlich von einem türkischen Jäger im November 2015 abgeschossen wurde. Man ist also auf dem Weg zu einer öffentlichen Benennung von Israel als einzigem Verantwortlichen und für eine geheime Sanktion gegen die drei beteiligten Staaten.

Der israelische Beauftragte in Moskau, Keren Cohen Gat, wurde vom Außenministerium einberufen, während der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, reflexartig versuchte, die Schuld an dem Unfall auf den Iran abzuwälzen. Eine israelische Delegation unter der Leitung des Stabschefs der Luftwaffe, General Amikam Norkin, begab sich dann in höchster Eile nach Moskau. Er wies die Anklagen des russischen Ministeriums der Verteidigung zurück und sagte, dass Israel unschuldig sei und alle Schuld der Nachlässigkeit der Syrer zuzuschreiben sei.

Präsident Donald Trump, großer Bewunderer von Nixons Außenpolitik, hat hier die Gelegenheit, mit der britisch-französisch-israelischen Unterstützung des US-deep state aufzuräumen. Er kann jedoch während der Parlaments-Wahlkampagne nicht den Eindruck erwecken, den russischen Rivalen zu unterstützen und auf die Alliierten einzuschlagen. So sucht er nach einer Möglichkeit, seiner inländischen öffentlichen Meinung diese große Wende vorzustellen. In dieser Sicht hat er in einem Fernsehinterview von Hill TV den US-Einsatz im Erweiterten Nahen Osten verurteilt, der von seinem Vorgänger George Bush Jr. nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschlossen wurde.

Am 23. September hat der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, General Igor Konashenkov, die Synthese des russischen Geheimdienstes und die von Syrien und Israel übergebenen Informationen präsentiert.
- Er beschuldigte Israel, die Vereinbarung des gegenseitigen Nichtangriffspakts von 2015 absichtlich verletzt zu haben, weil es Russland nicht im Voraus von seinem Angriff informiert hat und auch über seine Ziele gelogen hat.
- Er beschuldigte Israel, in dem Teil des Mittelmeerraumes gegenwärtige zivile Flüge gefährdet zu haben und für die Zerstörung der Iljuschin It-20 verantwortlich zu sein.
- Er prangerte seine mangelnde Nothilfepflicht für die russischen Soldaten an, als ihr Flugzeug abstürzte.
- Er beschuldigte auch General Amikam Norkin der Lüge, als er behauptete, dass die israelischen Kampfjets bereits nach Israel zurückgekehrt waren, als das russische Flugzeug abstürzte.
- Schließlich lehnte er die Dilettantismus-Vorwürfe gegen die syrische Verteidigung ab.

Aber er hat darauf verzichtet, das Vereinigte Königreich und Frankreich öffentlich zu hinterfragen, obwohl sie auch von seinen Äußerungen zu Israel betroffen sind.

Falls das Weiße Haus ein für seine Wähler akzeptables Narrativ des Sachverhalts finden würde, könnte Russland dem Vereinigten Königreich, Frankreich und Israel jegliches Eindringen in den Marine-, Land- und Luftraum von Syrien ohne Genehmigung von Damaskus verbieten. London und Paris müssten ihre Bomben-Drohungen, unter welchem Vorwand auch immer (die gefälschten Chemiewaffen) stoppen und ihre Spezialeinheiten zurückziehen. Diese Maßnahme würde für alle Protagonisten erlassen werden, mit Ausnahme der USA und in Idlib für die Türkei.

 
 

kommentar aus dem gelben forum

FISA und S-300 - Hoffentlich geht das gut?
verfasst von nereus, 25.09.2018, 11:37

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern. Der große Weltkonflikt biegt auf die Zielgerade ein. Trump muß die November-Wahlen für sich entscheiden, sonst droht die Absetzung. Sein Gegenmittel ist die Enthüllung der großen Verschwörung gegen ihn und seine Bataillone. Das dauert aber fast unerträglich lange, hoffentlich nicht zu lange. Sein Freund Putin sollte daher die Füße ein wenig stillhalten, um nicht zu unrechter Zeit Munition zu liefern. Das wollte er auch tun, aber die schon angeschossene Tentakel-artige Kreatur hat das durchschaut und wieder Gift verspritzt mit dem Abschuss einer russischen IL-20. Putin gab zwar den good Guy aber das russische Militär grollte heftig hinter der Kreml-Mauer. Einige „Eingeweihte“ oder die, die sich dafür halten [[freude]], vermuten schon Palast-Revolte. Ich vermute es eher nicht, allerdings hat die "einzige Demokratie" des Nahen Ostens nun den Vorwand geliefert endlich Abwehrwaffen zu liefern, die wirklich etwas bringen. Und der Westen kann jetzt wenig dagegen anstinken. [[top]] Ob das eine gute Idee war, wird man abwarten müssen. Schon einmal hat der Abschuss eines Flugzeuges einen Bumerang-Effekt ausgelöst. Dass dabei Menschen sterben müssen, gehört offenbar zur Betriebs-Logen-Logik. Thierry Meyssan hat nun einen lesenswerten Artikel geschrieben und kommt damit @Diogenes Lampe ggf. zuvor. [[zwinker]] Die Konfrontation, die gerade in Latakia stattgefunden hat, kann zu einer vollständigen Umverteilung der Karten in der Welt führen. Aus zwei Gründen, von denen der zweite dem westlichen Publikum verborgen wird. Erstens hat die Konfrontation das Leben von 15 russischen Soldaten gekostet; Zweitens betrifft sie nicht nur Israel, sondern auch das Vereinigte Königreich und Frankreich. Es ist möglicherweise die gefährlichste Krise seit mehr als 60 Jahren. Jetzt stellt sich die Frage, ob der sich mitten im Parlaments-Wahlkampf befindende Präsident Trump in der Lage ist, seinen russischen Amtskollegen zu unterstützen, damit die Vereinigten Staaten und Russland die Kolonialmächte sanktionieren, wie sie es 1956 während der Suez-Krise gemeinsam taten. quelle siehe text oben Ich stimme zu, der Abschuß der Iljuschin und die US-Wahl in Sichtweite haben das Feuer unterm Kessel ganz sicher nicht gelöscht, ganz im Gegenteil. Diese Situation ist also von extrem ernster Bedeutung. Es gibt seit der Gründung der Russischen Föderation, Ende 1991, keinen Präzedenzfall dazu. Die britisch-französisch-israelische Aggression ist die Reaktion dieser drei Länder auf das einige Stunden zuvor in Sotschi unterzeichnete Abkommen. Sie findet Anfang September statt, nach der US-amerikanischen Weigerung, Syrien unter einem falschen Vorwand zu bombardieren. Gaaanz wichtiger Hinweis, um die Player hinter den Kulissen ins Licht zu bringen. Das Abkommen von Sotchi, das die Türkei durch die russischen Energie-Verträge weiter von der NATO entfernt, hat Ankara in der Tat gezwungen, sich aus einem Teil des von ihm besetzten Territoriums zurückzuziehen, um angeblich den in der Provinz Idlib versammelten Pseudo-"Rebellen" besseren Schutz zu gewähren. .. Diese Vereinbarung war natürlich für London, Paris und Tel Aviv inakzeptabel: - Schließlich bedeutet sie ja das Ende der Dschihadisten als Armee, während London sie führt, strukturiert und seit Jahrzehnten manipuliert; - das Ende des Traumes eines französischen Mandats in Syrien und die Schaffung einer neuen französischen Kolonie im Norden dieses Landes, unter dem verlogenen Namen Kurdistan .. - das Ende der regionalen Dominanz Israels gegenüber einem gefestigten Syrien unter russischem Schutz. Also permanentes Wasserboarding für den Kraken, der dummerweise auch ein Landtier ist. [[freude]]  Diese britisch-französisch-israelische Aktion hatte nichts mit dem internationalen Kampf gegen die Dschihadisten im Allgemeinen und gegen Daesch im Besonderen zu tun. Sie hatte auch keine Verbindung mit dem Sturz der Arabischen Republik Syrien oder ihres Präsidenten Baschar Al-Assad. Ihr Hauptziel war, militärische Wissenschaftler, darunter Raketen-Spezialisten vom Institut für die technischen Industrien von Latakia zu ermorden. Daher handelt es sich um die Wiederaufnahme und die Fortsetzung der seit zwanzig Jahren von Israel durchgeführten Politik der gezielten Tötungen, nacheinander gegen die irakischen, iranischen und jetzt syrischen Wissenschaftler. Sie ist einer der Pfeiler der Kolonialpolitik: Und jetzt kommt etwas ganz Wesentliches! Es ist einfach eine Arbeitsteilung: die Dschihadisten zerstören die Vergangenheit, der Westen zerstört die Zukunft. Rums! Das hat gesessen! In einem einzigen Satz wird das hinterlistige Gebaren der Vertreter im „Back Office“ - auch westliche Wertegemeinschaft genannt - abgefertigt und richtig definiert! Wer lesen will, wie es weitergehen könnte, bitte hier entlang..  siehe oben.. mfG  nereus 
http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=470628

 

Syrischer General: S-300 wird Israel und dem Westen das Handwerk legen. - Was schlicht bedeutet, daß der syrische Luftraum geschlossen wird.
"Schoigu kündigte ferner an, dass Russland seine elektronischen Kampfmittel einsetzen wird, um Navigation, Bordradare und Kommunikationssystem von Flugzeugen lahmzulegen, die Objekte auf dem syrischen Territorium angreifen wollen. „Wir sind überzeugt, dass diese Maßnahmen die "heißen Köpfe" abkühlen werden“, betonte der russische Minister."


QAnon outet sich als
die „
größte militärische Geheimdienstoperation unserer Zeit
°!° WOW! Macht es ordentlich, Jungs...! Viel Glück!



QDrops – Trump:
„Justiz erlaubt Freigabe der fehlenden 20 FISA-Seiten

– Alliierte wollen es verhindern - must read

Es gab wieder sehr viele neue QDrops heute, viele neue Informationen, die ein wenig Licht auf die derzeit unsichere, politische Situation in den USA werfen. Dort stehen wichtige Zwischenwahlen an, die der amtierende Präsident unbedingt gewinnen muss, um seine Agenda – ohne die seit nunmehr 19 Monaten ständigen Unterbrechungen – ungestört fortführen zu können. Da der Druck von Seiten der Demokraten immer stärker wird, hatte er sich nun entschlossen, die fehlenden 20 Seiten des FISA-Reports zu veröffentlichen. In heutigen Tweets teilte er dazu mit: ... Es sieht ganz danach aus, als hätte der Verräter sich selbst verraten und die NYtimes hat ihn in ihrem Artikel entlarvt. Zwei Mal hat er den Präsidenten zwischenzeitlich um ein Meeting gebeten, zwei Mal wurde er abgelehnt. Trump wird ihn wahrscheinlich nicht entlassen, um die berühmte rote Linie nicht zu überqueren, aber dafür sorgen, dass Rosenstein sich selbst entlässt, indem die letzten Seiten des FISA-Dokumentes veröffentlicht werden. Das ist das Aus für den verhinderten Königsmörder, den nun nicht nur der unehrenhafte Rauswurf aus dem Amt erwartet, sondern auch eine Anklage, die nicht nur auf Verrat laufen dürfte, denn er war einer derjenigen, die die 90tägige Verlängerung der FISA-Überwachung unterschrieben haben. Alle vier Unterzeichner sind bei den Anklagen definitiv dabei, sowie etliche Mitarbeiter von FBI und Justiz und der Obama-Administration. Das kling sehr nach einer aufregenden neuen Woche, denn die MOAB, die Q seit April ankündigt – die Mutter aller Bomben – oder die Bombennachricht,  dürfte diese Veröffentlichung der letzen 20 Seiten des FISA-Reports sein, vor der sich im Ausland offenbar insbesondere die Briten und die Australier fürchten. Was haben sie zu verbergen?


er beschreibt den machtwechsel auf der welt..

Merkels Reise – Wird Deutschland zum neuen Zentrum der Macht? (27.08.2018 Valeriy Pyakin)

147 Aufrufevor 9 Stunden
patriotischer machtwechsel in europa
die italienische migrationspolitik wird sich in ganz europa durchsetzen. laut umfragen konnte die lega ihren wähleranteil dank ihrer migrationspolitik in nur einem halben jahr bereits auf 30% verdoppeln!!!
 
Salvini unterstrich den Erfolg der Migrationspolitik der Regierung. Seit ihrem Amtsantritt im Juni seien 7.000 Migranten in Italien eingetroffen, im Vergleichszeitraum 2017 sind es 43.000 gewesen. "Das ist ein absolut positives Resultat", so Salvini.
 

Der italienische Weg: Rom verschärft Regeln für Migranten und Roma

Der italienische Weg: Rom verschärft Regeln für Migranten und Roma
Salvini gemeinsam mit Premierminister Giuseppe Conte bei der Vorstellung des Pakets am Montag in Rom
Italien hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, das eine Verschärfung im Umgang mit Migranten vorsieht und Aufenthaltsgenehmigungen aus humanitären Gründen abschafft. Rechtskräftig für gewisse Vergehen verurteilte Asylbewerber werden abgeschoben. Die italienische Regierung hat am Montag eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, mit denen der Kampf gegen die organisierte Kriminalität und die illegale Einwanderung verschärft werden soll. Das sogenannte Migrations- und Sicherheitspaket stammt von Innenminister Matteo Salvini und stellt die Umsetzung der entsprechenden Programmpunkte seiner Lega dar. Das Paket stellt eine Verschärfung im Umgang mit Migranten dar. Es sieht unter anderem die Abschaffung der Aufenthaltsgenehmigungen aus humanitären Gründen vor. Stattdessen soll es besondere Aufenthaltsgenehmigungen für Personen geben, die Opfer von Ausbeutung, häuslicher Gewalt oder Naturkatastrophen geworden sind oder medizinische Hilfe benötigen...

 

Merkel im Endkrampf läßt Macron und seine Bankster zittern

verfasst von Diogenes Lampe, 26.09.2018, 19:16
(editiert von Diogenes Lampe, 26.09.2018, 19:39)

Fraktionsaufstand gegen Merkel!

Die folgenden Ausführungen sind wie immer nur meine Meinung und basieren daher auf Fakten, die der Leser im Zweifelsfall selbst noch einmal prüfen sollte.

Wie ich in meinem letzten Text prognostizierte, kommt es nun Schlag auf Schlag. Wurde Merkel bisher vor allem durch „Kanzler“ Seehofer innerhalb der Regierung kalt gestellt, so ist mit der Abwahl Kauders nun überdeutlich geworden, dass auch die eigene Fraktion die Demontage ihrer Kanzlerin betreibt.

Die Wahl des bisher gegen Kauder äußerst blassen Ralph Brinkhaus zum Fraktionschef, und das gegen den ausdrücklichen Willen der CDU-Chefin, ist kein Betriebsunfall. Dahinter steckt eine veritable Machtintrige, die nur noch ein Ziel hat; Merkel zu stürzen. Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

Viele von ihnen werden die AfD-Rettungsboote nicht verschmähen, wenn sich daraus die Chance ergibt, die eigenen lukrativen Nebenpöstchen mit den üppigen Gehältern zu behalten. Voraussetzung dafür ist ihr Bundestagsmandat. Die Stunde der Opportunisten, der Verräter und der Dolchträger im Gewande ist also gekommen. Längst denken die Brutusse über die Nach-Merkel-Aera nach. Und da ergibt sich als verbliebene Machtoption für ihre politische Perspektive nur noch das koalitionäre Schielen nach rechts. Ins liberal-konservative Lager der AfD.

Wieviele da nicht dulden wollten, dass ihr Parteifreund Hans-Georg Maaßen vor allem von der eigenen Kanzlerin auf Wunsch der nicht minder maroden SPD demontiert werden sollte, wissen wir jetzt. Und nun wissen wir auch, warum Merkel nicht mehr durchsetzen konnte, ihn in den Ruhestand zu versetzen. Es läßt sich jedenfalls kaum noch verbergen, dass eine Mehrheit innerhalb der CDU/CSU-Fraktion die Koalition mit der SPD nicht mehr weiter führen will.

Um die Intrige auf die Spitze zu treiben, gaben Seehofer und sein Dobrindt sogar vor, Kauder in der Fraktion zu unterstützen. Mit Merkel und Laschet stellten sie sich anscheinend auf dessen Seite. Es sollte eben nicht so aussehen, als ob die CSU inzwischen die CDU regiert, obwohl das defacto längst der Fall ist.

Denn für rebellierende CDU-Anhänger ist die Seehofer-CSU noch die letzte Ausfahrt vor der AfD. Damit nahm die CSU-Führung also offensichtlich nicht den Brinkhaus-Anhängern den Wind aus den Segeln sondern den CDU/CSU-SPD-FDP-Grüne-Linke-Anhängern von Merkel, Laschet, Kauder, Spahn und dieser Kramp-Kumpenhumpen (oder so ähnlich) - und natürlich der Mainstreamjournaille - beim Seehofer-Bashing.

Die Spaltung zwischen den Transatlantikern und denen, die angesichts ihres zu erwartenden Machtverlustes auf die Trump-Seite wechseln wollen, ist quer durch die Union von CDU und CSU unverkennbar. Mit der Wahl von Brinkhaus wurde deutlich, wer inzwischen Oberwasser hat: Die eben nicht zu unterschätzenden Hinterbänkler, die sich jüngst zu jenen Anti-Merkel-Arbeitskreisen zusammengeschlossen haben, die von der Merkelpresse wohl zu voreilig verlacht wurden.

Was könnte wirklich dahinter stecken?

Die scharen sich nun mit Brinkhaus als neuen Fraktionschef um einen Finanzfachmann. Die Gründe hierfür sind aber nicht nur in der Innenpolitik zu suchen. Vielmehr dürfte es die französische Finanzpolitik sein, welche die CDU-Rebellen umtreibt. Gerade versucht Paris nämlich wieder, die EU auf ihrem illegitimen Weg zur Transferunion zu dominieren und über sie Deutschland. Gegen dieses dreiste Vorhaben wenden sich gerade viele deutsche Banken und die Politiker, die sie vertreten.

Die französischen Großbankster versuchen angesichts der faulen Kredite, auf denen sie sitzen, immer dringlicher, die Einlagensicherungen der Banken innerhalb der EU zu vergemeinschaften. Das würde natürlich nur auf Kosten der deutschen Banken und Sparkassen funktionieren. Vor allem die deutschen Sparkassenverbände sowie die Volks -und Raiffeisenbanken, die kleine und mittelständische Unternehmen sowie die kleinen Sparer zu ihrer Hauptkundschaft zählen, laufen dagegen Sturm. Sie wollen nicht, dass deutsche Sparer und Anleger für Banken anderer EU-Länder in Haftung genommen werden. Ganz abgesehen davon, dass dies den Wahnsinn in die Transferunion EU angesichts der vielen Pleitestaaten nur weiter bis zum Irrsinn treibt.

Profitieren würden davon vor allem Banken wie die BNP Paribas, die Crédit Agricole und die Société Générale, die mit ihren prall gefüllten Geldsäcken, die sie nicht mehr investieren können, über Megafusionen deutsche und italienische Banken schlucken wollen. Die angedachte EU-Bankenunion würde mit einer EU-kollektivierten Einlagesicherung also vor allem französischen Finanzinteressen dienen.

Die Deutsche Bank, in die 2. Liga abgestiegen, versucht deshalb ihrerseits gerade, sich zwischen einer Fusion mit der Commerzbank oder der UBS zu entscheiden, um wieder „too big zu fail“ zu werden. Der deutsche Finanzminister Scholz versucht dagegen, die eigene Banken-Klientel des Kleinen Mannes zu beschwichtigen und gibt vor, dieses französische EU-Projekt vorläufig zu bremsen, indem er in seiner typisch schwammigen Art darauf bestehen will, dass die Risiken in den Bankbilanzen europäischer Banken zuvor noch stärker reduziert werden müssen.

Ob sie aber letztlich ausgerechnet die SPD bzw. die Merkelregierung mit ihrer hemmungslosen EU-Politik zum Nachteil Deutschlands vor solchen Machenschaften zu ihrem und zum Nachteil der kleinen und mittelständischen deutschen Bankkunden beschützen wird, ist imgrunde nur eine Scherzfrage.

Der EU-Wirtschafts und Währungskommissar Moscovici, ein französischer Sozialist, drängt bereits seit Monaten, bis zum Ende des Jahres den ESM zu einem europäischen Währungsfond auszubauen und ebenso ein Euro-Zonen Budget sowie die Banken-Letzabsicherung durch den Abwicklungsfond SRF einzurichten. Mit EZB-Chef Draghi und dem französischen Notenbankchef de Galhau ist er sich da völlig einig.

Merkel wird als Garant dieser Entwicklung zum Schaden Deutschlands kalt gestellt


Merkel agiert nur noch wie eine führerlose Marionette. Sie hat sich mit der Machtprobe gegen ihre eigenen Geheimdienste, gegen die Polizeibehörden und Staatsanwaltschaften um die Deutungshoheit der Ereignisse in Chemnitz nicht nur den Unmut der Sachsen zugezogen. Ihre Beschimpfung der Chemnitzer Bürger im SED-Strafgesetzbuch-Vokabular („Zusammenrottung“), die vom Mord an einem Deutschen mit Migrationshintergrund durch ihre „Gäste“ ablenken sollte, hat das Faß wohl insgesamt zum Überlaufen gebracht.

Hinzu kam ja schließlich auch noch die offen linksextremistische Gewalt -und Hassverherrlichung durch die SPD, ihre Antifa und ihre Brutalos aus dem Showgeschäft, angeführt vom Bundespräsidentenamtbeschädiger Steinmeier.

Wer aus der CDU/CSU kann infolge dessen noch vor seinen Wählern verantworten, wenn CDU-Politiker, die völlig den Verstand verloren zu haben scheinen, in Brandenburg inzwischen offen für eine Koalition zwischen CDU und Linken plädieren, nur um den unaufhaltsamen Aufstieg der AfD zu verhindern? Wer von denen in der CSU, die noch einen Rest an Konservatismus in sich spüren, will sich wie Transatlantiker Söder noch Koalitionsoptionen mit den Merkel-Grünen in Bayern aussetzen?

Ihr eigener Innenminister hat Merkel nun auch innerhalb ihres Parteienapparates fast vollständig entmachtet. Maaßen wurde weder gefeuert noch degradiert. Zwar wurde er auch nicht zum Staatssekretär befördert, vermutlich, um der SPD noch ein bischen Luft im Würgegriff zu verschaffen, aber er bekommt nun an der Seite seines obersten Chefs die Stelle eines Sonderbeauftragten und steht somit als Seehofers rechte Hand auch über den acht Staatssekretären im Innenministerium, auch wenn die mehr verdienen. Zwar nicht de jure aber de facto.

Dass Maaßen nun doch nicht befördert wurde, wird die Parteigänger von Merkel in der Groko kaum wirklich besänftigt haben. Sie hatten aber keine Macht mehr, ihn zu stürzen. Die Gegner Merkels in den eigenen Reihen sind offensichtlich schon fast auf den Barrikaden. Ihr Sturz Kauders zeigt vor allem, wer inzwischen in der CDU die Mehrheit stellt: Die Anhänger „Kanzler“ Seehofers! Nach ihrem eigenen Sicherheitsapparat hat nun auch noch die eigene Fraktion der Kanzlerin die Gefolgschaft gekündigt. Von ihrer Richtlinienkompetenz kann Merkel nun nicht einmal mehr träumen.

Nahles muss die Groko verlassen

Hier zeigt sich im Resultat, wie geschickt Seehofer und Maaßen agiert haben. Mit der zunächst angekündigten Beförderung zum Staatssekretär hat der Innenminister Nahles in ihrer eigenen Partei maximal beschädigt. Natürlich wußte er, was das innerhalb der SPD und der Scheinopposition der FDP, Grünen und Linken für einen Aufruhr geben wird. Dadurch hat Nahles in ihrer Partei massivst an Glaubwürdigkeit und somit an Autorität verloren.

Die SPD ist mit Nahles imgrunde nun so führungslos wie die CDU mit Merkel. Wenn die Genossen jetzt auch noch eine Groko aufrecht erhalten sollen, die defacto von einem CSU-“Kanzler“ geführt wird, demontieren sie sich vor den kommenden Landtagswahlen gegenüber den eigenen Wählern selbst. Es bleibt Nahles jetzt einfach nichts anderes mehr übrig, als die Groko zu verlassen. Oder sie wird gestürzt. Denn die Kröten, die sie und ihre SPD-Minister in der Regierung künftig schlucken sollen, wenn es nach der neu aufgestellten, nun regierungskritischer agieren wollenden CDU-Fraktion geht, wird die SPD-Basis einfach nicht mehr schlucken können. Dafür wird Seehofer sorgen.

Er hätte die SPD-Chefin, nachdem sie verzweifelt eine Neuverhandlung in der Causa Maaßen forderte, komplett auflaufen lassen können. Damit wäre die Groko schon jetzt am Ende gewesen. Aber es scheint einen wichtigen Grund für ihn zu geben, den Zusammenbruch der Regierung Merkel IV noch etwas hinauszuzögern. Denn der Sturz Merkels hat nicht nur beträchtliche Auswirkungen auf Deutschland sondern auch auf die EU und somit auch auf Frankreich unter der Herrschaft Macrons, die nicht weniger bröckelt. Dem wird „Kanzler“ Seehofer in seinem Zeitplan Rechnung tragen müssen, will er kein Chaos in Brüssel veranstalten.

Wie ich schon andeutete, geht es Seehofer nicht nur um die Ablösung Merkels, sondern um die des ganzen Merkelregimes. Die Demontage der SPD war da eben nur ein erster Schritt. Zwar hätte die SPD nach dem Schlag von Seehofer die Koalition verlassen müssen. Aber da inzwischen der Zusammenbruch der Regierung Merkel auch den Zusammenbruch der völlig entkernten SPD zur Folge haben muss, die keine Chance mehr hat, in Zukunft in die Regierung zu kommen, klammert sie sich mit ihrer letzten Kraft der Selbstverleugnung an der Macht.

Um sie also zu zwingen, sich aus der Groko zurückzuziehen, musste der dramatisch zunehmende innerparteiliche Widerstand gegen Merkel und ihre Hausmacht Kauder für diesen Zweck instrumentalisiert werden. Denn dieser Rechtsruck innerhalb der CDU wird es der SPD nun unmöglich machen, ihre politischen Forderungen innerhalb der Regierung durchzusetzen.

Solange die Grokobefürworter innerhalb der SPD also nicht aussteigen wollen, wird die Partei innerlich zerfressen. Steigt sie aber aus der Groko aus, wird sie auch zerfressen. Pest oder Cholera: Das ist das tödliche Dilemma, das Nahles der „Alten Tante“ mit der Kampagne gegen Maaßen eingebrockt hat.

Merkel muss weg

Der neue Fraktionschef der CDU, Ralph Brinkhaus, ein völlig farbloser, erzkatholischer Apparatschik, hätte natürlich gegen einen charismatischen Evangelikalen Kauder keine Chance gehabt. Doch die Zeiten haben sich schnell geändert. Die evangelikale Bush-Clinton-Fraktion, zu deren Glaubensgenossen Kauder gerechnet werden muss, hat auch innerhalb der CDU gegen Trump verloren. CSU-Seehofer und CDU-Maaßen haben nun die Mehrheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hinter sich gesammelt und somit diejenigen, welche sich wenigstens halbherzig gegen die Zerstörung des Nationalstaats Deutschland und seine Rechtsstaatlichkeit wenden wollen.

Selbst innerhalb der Merkelpresse scheint es regelrechte Machtkämpfe in den Redaktionen zu geben. Vor allem bei Springer, bisher Merkels mächtigster Jubelperser innerhalb der transatlantischen Qualitätsjournaille. Dort wird sie mitten in der Krise um Maaßen mit 16 % zur beliebtesten Politikerin der Deutschen erklärt und man fragt sich wirklich, ob das noch Zynismus ist oder schon Verzweiflung.

Auf jeden Fall schwant es nun auch den deutschen wie internationalen Mainstreammedien, dass die Aera Merkel in Deutschland zuende geht und mit ihr die der ehemaligen Volksparteien CDU/CSU und SPD. Ihre eigene Union hat ihr ganz klar das Mißtrauen ausgesprochen. In normalen Zeiten ein Grund, zurückzutreten. Doch die Zeiten sind nicht normal.

Macron - der letzte Stern der EU am Sinken

Die Brüssler EU steht und fällt mit Deutschland und Frankreich. Oder besser gesagt: Mit Merkel und Macron. Beide sind im eigenen Land unter enormen Druck. Merkels Tage als Kanzlerin sind gezählt. Dem französischen Präsidenten ist dies natürlich nicht verborgen geblieben.

Trump drängt dazu noch May zu einem harten Brexit ohne Vertrag. Das Treffen in Salzburg, das ihn vermeiden wollte, ist ergebnislos verlaufen. In Mays Kabinett wurde inzwischen für die Minister eine Drehtür eingebaut. In Panik versuchen die Brexit-Gegner in London noch einmal das Ruder herumzureißen. Doch das ist nur Show fürs Publikum zugunsten der Banken. Imgrunde geht es um die Frage, wo Irland künftig sein Gold lagern wird: In Frankreich oder in England. Bei einem harten Brexit wird Irland gar nichts anderes übrig bleiben, als ebenfalls die EU zu verlassen. Sein Binnenmarkt mit GB ist überlebenswichtig. Der mit der EU ist es nicht.

Berücksichtigt man bei dieser Entscheidung die tiefe Kluft, die sich zwischen Irland und dem Vatikan aufgrund der Massenmorde und Massenschändungen der Katholischen Kirche aufgetan hat, die nun nach Jahrzehnten ans Tageslicht gekommen sind, so dürfte der Verbleib der Republik in der Jesuiten-EU ohnehin höchst fragwürdig sein.

Doch was bedeutet dies für die künftige politische Ausrichtung Frankreichs?


Die deutsche Politik ist bisher gespalten zwischen AfD und allen anderen Parteien. In Frankreich ist es ähnlich. Hier stehen auch alle gegen den Front National, der sich jetzt Rassemblement National nennt. Doch während die Opposition gegen Merkel in Deutschland bis auf die der AfD gar keine ist, gibt es zwischen dem Regime von Macron und der Partei von Le Pen noch eine echte Opposition der Linken um Melenchon, die sich im Gegensatz zur deutschen Pseudo-Linken um Guysi dem Neoliberalismus der Transatlantiker nicht völlig verschrieben hatte.

Aber auch sie kann den Spagat zwischen Linken und Massenmigrationen nicht vollführen, um den bürgerlichen Parteien Stimmen abzujagen. Sie kann noch auf die Studenten und Intellektuellen Einfluß ausüben, um Macrons Reformen auf der Straße Steine in den Weg zu legen. Aber zu einer revolutionären Tat im Sinne des Erhalts der französischen Nation ist sie nicht mehr fähig. Nur zu Krawall. Auch hier ist die klassische Klientel der Linken, die Arbeiterschaft, als Wählerschaft längst zur Nationalen Front von Le Pen übergelaufen. Und mit ihr zumindest der innländische Sicherheitsapparat.

Das grandiose Scheitern von Macron, innen -wie außenpolitisch, kann die Linke nicht mehr für sich nutzen, da sie auch keine Antwort auf die Massenmigration und die massiven Unruhen hat, die mit ihr einhergehen. Der französische Präsident, im eigenen Land inzwischen unbeliebter als sein verhaßter Vorgänger, der Sozialist Hollande, hat selbst inzwischen auch gemerkt, dass ihm mit Merkel nun die letzte Stütze in der EU weg bricht, die seine Austeritätspolitik stützen könnte, um die französischen Banken zu retten. Seine „Reformen“ stehen auf der Kippe. Bürgerkriegsähnliche Proteste flackern im ganzen Land auf und haben sich längst bis zum Champs Elysée vorgearbeitet.

Sein Plan, Deutschland über die EU-Gremien zu dominieren und so Trump die Macht Frankreichs über die EU entgegenzusetzen, geht immer weniger auf. Merkels Zugeständnisse sind nicht mal das Papier mehr wert, auf dem sie geschrieben stehen. Damit ist aber auch für Frankreich die EU nutzlos geworden. Die französischen Eliten wissen das natürlich und versuchen nun bereits, Frankreich für die Aera nach dem Zerfall der EU zu positionieren. Dass ihnen dabei letztlich nur immer wieder ihre alten Bündnispartner gegen Deutschland einfallen, also die Briten, ist kaum verwunderlich. Denn bei denen lassen sich noch echte Trump-Hasser ausmachen.

Macron aber stellt sich nun bei der UN mit seinen jesuitisch-universalistischen Ideen aus der Giftküche der Transatlantiker direkt gegen Trumps jesuitische Renaissance des Multilateralismus. Macron führt nun nach der Neutralisierung Merkels im internationalen Geschäft die Beharrungskräfte der Westlichen Welt an. An seiner Seite hat er nur noch die transatlantischen Parteigänger der Briten. Man könnte auch sagen, die NATO-Malteser, die Tempelritterfraktion, die um jeden Preis verhindern will, dass Trump die Britischen Inseln als Kolonie schluckt und somit ihr Einfluss auf die EU und Deutschland, den sie vor allem für ihren Kampf gegen Russland nach dem Brexit instrumentalisieren wollen, verloren geht.

Die EU als 4. Weltmacht mit Frankreich an der Spitze ist die einzige Chance für die Macron stützende Elite, weiter im Großmachtspiel zu bleiben. Aus eigener Kraft gelingt das nicht mehr. Sie verfügt weder über die notwendigen Ressourcen noch über die militärische Stärke, um Deutschland ohne die Briten unten zu halten.

Frankreichs militärische Ressourcen bindet Trump weiterhin an die NATO, um den Plan der EU von einer eigenen Armee unter Frankreichs Führung von vornherein zu sabotieren. Xi und Putin werden Macron ganz bestimmt auch nicht dabei unterstützen. Wenn jetzt nach dem Brexit dann auch noch Deutschlands Merkel als finanzielle Melkkuh ausfällt, bleibt Macron nichts mehr übrig, als Frankreich zum Hauptgaranten der EU und ihrer militärischen Träume zu machen. Doch wer soll die bezahlen? Wer hat soviel Geld?

Frankreich sicher nicht. Wenn also solche Pläne als Luftnummern durch die Weltpresse geistern, dann finden sie nicht einmal mehr bei den anderen europäischen Staaten Anklang. Deren einhellige Absage an Merkels und Macrons Migrantenpolitik hat daher auch zwischen Frankreich einerseits und den Visegradstaaten sowie Österreich und Italien anderseits das EU-Tischtuch zerrissen. Sogar Juncker rudert da schon zurück, wo Macron noch eisern in die andere Richtung rudern möchte. Die EU-Reformen, die der arrogante aber unerfahrene Herr des Elysée voranbringen will, werden sogar von den Niederlanden, Belgien, Litauen und Irland abgelehnt, die darin sehr schnell französische Alleingänge erkannt haben.

Fazit für Frankreich

Macron ist wie Merkel kein Regierungschef, der die Interessen seines Landes im Auge hat, sondern wie sie fühlt er sich ganz der EU-Politik verpflichtet. Mit dem Untergang der EU ist sein eigener verknüpft. Mit Merkels Untergang und dem damit international einhergehenden Machtverlust der EU ist auch die Macht Frankreichs wie die des Transatlantischen Imperiums in Europa am Ende. Die EU kann ohne die Zugpferde Deutschland und Frankreich nicht mehr gegen Trump in Stellung gebracht werden.

Macrons Bilanz zeigt schon jetzt ebenso wie die seiner deutschen Mittäterin, dass er seinem eigenem Staat, der am Rande eines Bürgerkriegs steht, mit seiner EU-Politik einen enormen Schaden zugefügt hat. Ob er bis zum offiziellen Ende seiner Amtszeit Präsident bleiben kann, wird deshalb immer fraglicher. Das wird sicher auch davon abhängen, wer die deutsche Merkelregierung ablöst.

Bei der kommenden Wahl zum Europaparlament werden auf jeden Fall nicht er und seine Kalergi-“Progressiven“ gewinnen, sondern die großen nationalen Parteien und nationalen Bewegungen in Europa. Die korrupte Sammlungsbewegung der etablierten Parteien, die ihn einst als Notlösung nach dem Ausscheiden Fillons an die Macht spülte, wird sich nicht mehr gegen Le Pen durchsetzen können. Dann aber ist es bis zum Frexit nicht mehr weit.

 

herzliche grüsse


markus rüegg


ps:

soziokratische moderation
möchtest du in deinem umfeld eine bessere kommunikations- und beziehungskultur kreieren? für permakulturelle, soziale, ökologische, politische, undogmatische gruppen, gemeinschafts-projekte, bewegungen, organisationen..  weitere infos: was ist soziokratie?

herzkraft aktivieren + muster bearbeiten + herzenswünsche realisieren
kreieren wir unsere realität - für mehr unabhängigkeit und selbständigkeit. für undogmatische gruppen mit ganzheitlichem weltlbild.


konditionen

ich praktiziere schenkökonomie. alles auf spendenbasis überall im D/A/CH, da ich ein GA und eine bahncard 100 habe. schreibe ein mail oder rufe an. meine telefonzeiten: montag - sonntag 8.00-20.00 uhr. bitte lange läuten lassen. wenn ich am moutainbiken bin, höre ich das handy nicht immer. ich rufe jedoch sogleich zurück..

mein NL einmal pro woche:
liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meinen newsletter liest..

ich sammle die rosinen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir so den zugang zum wesentlichen. bitte unterstütze meine arbeit mit einer spende - es gibt jetzt einen spenden-button oben rechts - oder mit einem förderabo, weitere infos, konto, IBAN, findest du hier..

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
habe nur noch handy: 0041 79 693 55 66 - rufe dich gern zurück
mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
website: gemeinschaften.ch
+ support in soziokratie für projekte, organisationen, gemeinschafen - die neue welt kreieren
+ newsletter: veranstaltungen, informationen, werbung: angebote von kulturell kreativen

sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz - hier der trailer 4 min.
club der autofreien
transition town winterthur
transition-initiativen.de     D/A/CH
ernährungssouveränität

fische