BOOM!!! Brandneue Cambridge Studie bestätigt:
Über 60% der Bevölkerung glaubt an Verschwörungstheorien!

27 Nov 2018 Jan Walter (Falls der Artikel nicht richtig angezeigt wird, kann er auch direkt auf Legitim.ch gelesen werden.)

1967 startete die CIA eine Psyop (psychologische Kriegsführung) gegen kritisch denkende Menschen, indem sie den Begriff "Verschwörungstheorie" in Umlauf brachte und ihn gezielt mit diversen Spinnereien behaftete. Das Ziel war, das kritische Hinterfragen des Kennedy-Mordes zu unterbinden. Deswegen reagieren heute noch viele Menschen irrational, wenn sie mit dem Trigger "Verschwörungstheorie" konfrontiert werden. Wie eine brandneue Cambridge-Studie (November 2018) zeigt, lässt die Wirkung der Massenmanipulation jedoch deutlich nach. Es handelt sich dabei um die umfassendste Forschung zum Thema "Verschwörungstheorien", die über 11'500 Menschen in neun westlichen Nationen einbezieht: Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, Ungarn, Italien, Polen, Portugal, Schweden und die USA. 

Während "Verschwörungstheorien" bislang immer als eine Randerscheinung mit antisemitischem Hintergrund abgetan wurden, bestätigt Cambridge nun: Latest research reveals the extent to which conspiracy theories have become "mainstream rather than marginal beliefs" across much of Europe and the US. (dt. Die neuste Forschungen zeigt, inwiefern Verschwörungstheorien in weiten Teilen Europas und in den USA "von marginalen Überzeugungen zum Mainstream" geworden sind.) Auffallend ist, dass die Massenmedien das wegweisende Forschungsergebnis bislang kaum thematisierten. Der Guardien gehört zu den wenigen, die sich an den brisanten Sachverhalt heranwagten: Study shows 60% of Britons believe in conspiracy theories (dt. Studie zeigt, dass 60% der Briten an Verschwörungsteorien glauben.)

Besonders eindeutig war die Umfrage über die Glaubwürdigkeit der Mainstream Medien und des Establishments in England: 77% der Befragten vertrauen den Journalisten "wenig" oder "überhaupt nicht" und 76% misstrauen der britischen Regierung!

Sehr beeindruckend waren die Resultate auch in jenem Bereich der Studie, in dem die Befragten über konkrete Sachverhalte wie 9/11 oder die Klima-Lüge befragt wurden: In Schweden halten genau 52% der Befragten eine oder mehrere von den erwähnten Theorien für wahr. Die "Verschwörungstheoretiker" bildeten auch in den USA mit 64% und in Frankreich mit 76% eine satte Mehrheit. In Ungarn war das Ergebnis mit 85% sogar am eindeutigsten!

Des Weiteren bestätigte die Untersuchung, dass sowohl die Brexit-Befürworter als auch die Trump-Wähler das Narrativ der Massenmedien und das Establishment kritisch hinterfragen, während die Brexit-Gegner und die Clinton-Wähler über ein geringfügiges kritisches Denkvermögen verfügen und eine hohe Staatsgläubigkeit verzeichnen. Am eindeutigsten waren die Ergebnisse bei der Klima-Lüge.

Diese Umfragewerte widerspiegeln das Weltgeschehen: Am Beispiel der Gilets-Jaune erkennen wir, dass das Aufwachen der Menschen immer deutlicher wird. In Frankreich begeben sich Millionen Menschen auf die Strasse, weil sie die Tyrannei der sogenannten Weltelite satt haben. Die Massenmedien versuchen die legitime Volksbewegung mit Gewaltbildern, als Krawalle zu diffamieren und mit getürkten Teilnehmerzahlen herunterzuspielen, doch 99,9% der Gilets Jaunes sind weder antisemitisch noch gewalttätig, sondern aufgeklärt und friedlich. Doch Macron lässt das  französische Volk skrupellos im Stich.

Fazit: Dass die brisanten Forschungsergebnisse in den Bilderberger Medien praktisch ganz ausgeblendet wurden, spricht Bände. Das grosse Schweigen deutet auf einen massiven Schockzustand hin. Die Studie zeigt nämlich sehr deutlich, dass die Menschheit aufwacht und die Rückfallquote ist gleich null. Wer aufwacht, bleibt wach. Dieser gesellschaftliche Wandel ist jedoch keine Revolution im klassischen Sinne, sondern eher eine Transformation, die mit einer geistigen Weiterentwicklung einhergeht. Während die Rowdys, die sich am linken und am rechten Rand des Spektrums sinnlos die Köpfe einschlagen, durch die korrupten Organisationen der Globalisten mit Geld und Hass angestiftet werden, ist der Grossteil der Bevölkerung friedlich damit beschäftigt, seinen Weg zu finden. Dieser Bewusstseinsanstieg wird übrigens auch durch die zunehmende Achtsamkeit für die Natur und die Tiere verdeutlicht.


Super Analyse mit Hoffnungen
aus.. Diogenes Lampe: Deutschland + Europa - Geduld ist gefragt, nicht Panik angesagt/

Der UN-Migrationspakt wird keinerlei Wirkung mehr im Sinne der Kalergi-Rassisten entfalten könnenAlso wird er nun zwangsläufig zur selbstentlarvenden Bühnenshow all der Politdarsteller des untergehenden Transatlantischen Imperiums. Wer heute für ihn eintritt, ist morgen schon raus aus dem politischen Geschäft und sitzt vielleicht schon übermorgen im Gefängnis. Das weiß auch „Kanzler Seehofer“, der nun zusammen mit seinem Dobrindt mit der Merkelei Katz und Maus spielt. Beide wollen dieses Machwerk also durchaus unterschreiben, aber dabei geht es ihnen hauptsächlich um Seehofers 63-Punkte-Masterplan, der vor allem vorsieht, die gesetzgeberische Kontrolle wieder aus der EU zurück zu holen und dem deutschen Staat zu unterstellen.

...

Dies werden die kommenden Entwicklungen sein. Bleiben wir daher trotz all der Gefahren, die für uns Deutsche noch immer auf diesem Weg lauern, weiter gelassen. Wenn wir uns als Volk nicht weiter durch die faschistischen Trotzkisten fanatisieren - in die „permanente Revolution“ des „täglichen Neuaushandelns“ des Gesellschaftsvertrages verwickeln - und in Rechts und Links auseinanderdividieren lassen; wenn wir unser Bewußtsein dafür schärfen, dass auch all die illegalen Migranten genauso wie wir Opfer der Transatlantiker und ihres Merkelregimes sind, denen tatsächlich geholfen werden muss, solange sie nicht zurückkehren können, werden wir mit deren Heimatstaaten auch Mittel und Wege finden, sie friedlich wieder dahin zurück zu führen, woher sie gekommen sind. Doch dafür müssen eben die internationalen Bedingungen geschaffen werden und das geht nicht, wie Merkels Grenzöffnung, von heute auf morgen. Wie es aussieht, arbeiten die Großmächte bereits eifrig daran. Geduld ist gefragt, nicht Panik angesagt.

den ganzen text findes du hier..
Brief 22.-29.11.18: Pioniere verändern die Welt - Lösungsvorschläge /Der Kampf um Mitteleuropa/Diogenes Lampe: Deutschland + Europa - Geduld ist gefragt, nicht Panik angesagt/Frankreich: Stürzen die Gelbwesten Macron?

ein lösungsvorschlag für ein neues geldsystem..

Was macht die UNO mit Ihrem Migrationspakt

Wenn es dank HuMan-Wirtschaft und EUROWEG aus der Schweiz weltweit nun eingeführt, keine Emigranten mehr gibt. Keiner muss mehr sein Land verlassen, weil es keine Kriege um Wohlstand und Recourcen gibt, keinen Geldmangel weil nach dem Waren-Kreditsystem im EUROWEG-Verrechnungs-Programm auf W€-Basis sich jedes Land dank einheitlicher €-Währung weltweit alles was sie zur Entwicklung ihres Landes und zur höheren Bildung des eigenen Volkes brauch, bei uns – die wir an der Marktsättigung leiden seit 1992 - kaufen können mittels dieses Waren-Kreditsystems auf Blanko-Basis? Kein Land braucht mehr Geld-Investoren, keine westlichen Bankkredite in € oder $, keinen IWF oder West-Fonds. Kein Staat verkauft mehr Staatsanleihen gegen Devisen. Die EUROWEG-Bedingung ist, dass der Waren-Blanko-Kreditrahmen von anfänglich W€ - 33'300.- und leicht um eine Zehnerpotenz erhöh-bar, nur am Ort/Region/Land der Geburt des Konto-Inhabers verwendet werden darf. Darin ist auch die Verpflichtung zur Förderung der regionalen Wirtschaft logische Konsequenz des nicht mehr genötigt sein, etwas Billigeres von weit weg zu kaufen, weil jeder genug Einkaufsrahmen hat, um alles in seiner unmittelbaren Umgebung zu fairen Preisen zu kaufen oder entwickeln zu lassen. Das kleine dezentrale wird die Grosskonzerne überflüssig machen, und keiner wird mehr beim unpersönlich und unbekannten Aktionär eines Grosskonzern was kaufen, wenn er das selbe bei seinen Ihm bekannten  Nachbarn kaufen kann. ... Es besteht also die Hoffnung, die Welt-Finanz-Elite mit ihrem materiellen Schuld-Zins-Tausch-Geld und Börsen und Banken-Unsinn endlich zu entmachten ein für alle mal. Das Wissen und die EDV-Techniken dazu sind vorhanden und hier schriftlich niedergelegt.
Mit freundlichen Grüssen
Hans-Jürgen Klaussner

www.human-weg.net  = geistig-Spirituelle Philosophie der neuen Welt-Wirtschaft ohne Zinsen, Zeitdruck, Fälligkeiten von Schulden.
www.euroweg.net = Verrechnungs-Datenbank, neues E-Bankingmmitz E-Shop, alles in Papiergeld und virtuellem Warenkredit-Gelt.
mehr dazu..  Das Geld-System der Zukunft (nach Crash 2019)


 für kalte winternächte am kamin
das beste video zum thema - er bringt die richtigen lösungansätze. ein praktisches projekt in diese richtung: AHA! - hilfe vor ort von der IB. wo bleiben die lösungsansätze vor ort der linken und grünen? weiss da jemand was oder gibt es keine? wirkliche hilfe zur selbsthilfe für afrikaner sind vor allem diese beiden permakultur-projekte von freunden von mir..

WASSER IST LEBEN – CROWDFUNDING

Permakulturprojekt Madagaskar

#Migrationspakt:
Rainer Rothfuß über die Hintergründe und Lösungsansätze

19.399 Aufrufevor 1 Tag Am 19.11.2018 veröffentlicht
Dr. Rainer Rothfuß analysiert als Krisenforscher und Experte für Geopolitik die Hintergründe und Auswirkungen der Migrationskrise. In diesem Vortrag widmet er sich speziell dem Thema UN Migrationspakt. Dieser Vertrag, der "Globale Pakt über Sichere, Geregelte und Planmäßige Migration" soll im Dezember von über 190 Staaten unterschrieben werden. Er ist juristisch nicht bindend, es ist sogenannte "Soft Law", eine Leitlinie, also Absichtserklärungen der Länder, die ihn unterschreiben. Aber wozu braucht es diesen Pakt? Wem dient er? Im Jahr 2000 veröffentlichte die Abteilung Bevölkerungsfragen der UN (UN Population Division) eine Studie mit dem Titel "Bestandserhaltungsmigration: Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen". Soll hier neues billiges "Humankapital" für die Wirtschaft und deren Wachstum ins Land geholt werden? Und was ist mit den Ländern, in denen dann diese Arbeitskräfte fehlen? Etwa in vom Krieg zerstörten Ländern, die wieder aufgebaut werden müssen? Und was ist überhaupt die Flucht-URSACHE? Rainer Rothfuß zeigt in seinem Vortrag, dass sich die Probleme, die zu verstärkter Flucht und Vertreibung führen, sehr viel effizienter an der Wurzel vor Ort lösen lassen. Eine Hilfe vor Ort wäre beispielsweise rund 100-fach wirksamer, als die Vertreibung der Menschen aus ihrer Heimat als menschenfreundlichen Akt der humanitären Migration zu feiern. Und es muss beleuchtet werden, wer die Kriege und Krisen in den betroffenen Regionen auslöst, unterstützt und finanziert. Der Vortrag wurde am 09.11.2018 in Bautzen aufgezeichnet.
 
 

Hilfe vor Ort ist mehr als ein Wort - AHA

13.242 Aufrufevor 17 Stunden

 

Trump wird die freie Energie und vieles mehr enthüllen.
Die ersten Türme für die drahtlose Stromversorgung stehen schon!

(Falls der Artikel nicht optimal angezeigt wird, kann er auch direkt auf Legitim.ch gelesen werden.)

Seit Donald Trump im Amt ist, weht ein neuer Wind. Selbst wer ihn nicht mag, muss zugeben, dass sich etwas verändert hat. Zum ersten Mal stossen die Globalisten auf echten Widerstand. Er verhöhnt die Mainstream Medien, verpasste dem UN-Migrationspakt eine Abfuhr und hat für den Pariser Klimavertrag nichts übrig. Des Weiteren platzt plötzlich ein Skandal nach dem anderen. In Frankreich wurde soeben der Renault-CEO Ghosn verhaftet, praktisch im selben Atemzug platzt in Dänemark der grösste Geldwäsche Skandal der Geschichte und diverse grosse Player wie JP Morgn und die Deutsche Bank fliegen auf und internationale Pädophilenringe werden ausgehoben, während die Zahl der versiegelten Anklageschriften Rekordwerte erreicht. Trump scheint vor nichts halt zu machen und kam damit bislang ziemlich gut durch. Ein kleiner Ausschnitt aus seiner historischen Einweihungsrede reicht, um festzustellen, dass er Grosses vor hat:

Seine Worte: "Wir feiern die Geburtsstunde eines neuen Millenniums, bereit die Mysterien des Universums freizugeben, die Welt vom Elend der Krankheiten zu befreien und die Energien, Industrien und Technologien von Morgen nutzbar zu machen. ... " Gelichzeitig wirft Trumps Energiepolitik viele Fragen auf. Weil er die erneuerbaren Energien offensichtlich nicht Ernst nimmt und die Kohle primär für die boomende Stahlindustrie vorgesehen ist, vermissen viele ein klares Energie-Konzept, das dem zunehmenden Energieverbrauch gerecht werden kann. Zudem soll er bereits 2017 ein Präsidentschaftsmemorandum (Exekutivmassnahme) verhängt haben, das die Freigabe von geheimen Technologien erzwingen soll. Der militärisch-industrielle Komplex hat im Rahmen der Black-Budgets seit den 50er-Jahren Abermilliarden abgezweigt und über 5000 geheime Technologien unter dem National-Security-Act von 1947 klassifizieren lassen. In diesem Kontext lässt sich auch erahnen, um was es bei der Gründung der Space Force wirklich geht.

2

Auch Tesla war von den Mysterien des Universums begeistert. Leider wurden seine Visionen und vor allem seine Arbeiten nach seinem Tod vom militärisch-industriellen Komplex beschlagnahmt und der Öffentlichkeit bis heute vorenthalten. Der geniale Wissenschaftler, dem wir übrigens den Wechselstrom verdanken, wurde sogar aus den meisten Schulbüchern verbannt.

3

Doch die Zeiten scheinen sich zu ändern, denn rund 100 Jahre später wird eines seiner ehrgeizigsten Projekte endlich verwirklicht. Ist das die Antwort? Wer die Interstate 35 auf dem Weg nach Dallas hinunterfährt, kann es selbst sehen. Es ist ein seltsam aussehender Turm, der an Teslas Wardenclyffe erinnert.

4

Texas Central News

Das Tech-Unternehmen Viziv Technologies, das hinter dem ehrgeizigen Projekt steckt, bestätigt: "Über ein Jahrhundert haben Forscher und Unternehmer nach Lösungen gesucht, um Energie sicher und drahtlos über lange Strecken zu transportieren. Die Suche ist beendet."

5

Viziv Technologies

Viziv Technologies verspricht weiter: "Unsere Technologie wird einen echten globalen Zugang zu Elektrizität ermöglichen, insbesondere für die 1,7 Milliarden Menschen, die noch keinen Strom haben. Abhilfe schaffen saubere, sichere, zuverlässige und erschwingliche drahtlose Stromversorgungssysteme, die wichtige Notwendigkeiten wie warme Mahlzeiten, fortschrittliche medizinische Behandlung und reines Trinkwasser für Menschen in Entwicklungsländern ermöglichen. Elektrizität ist die Grundlage für die Verwirklichung von Wohlstand in den Entwicklungsländern." Das System verwendet einen Sender, der sich in der Nähe einer Stromerzeugungsanlage befindet, um das Trägersignal zu verbreiten und die Empfängerantennen werden auf der ganzen Welt aufgestellt. Diese Technologie basiert auf der Zenneck-Welle, die nach Jonathan Zenneck (1871-1959) benannt wurde. Er war einer der ersten bekannten Wissenschaftler, der die Ausbreitung elektromagnetischer Wellen auf der Erdoberfläche untersuchte.

7

Im Gegensatz zur 5G-Technologie, die im schädlichen Mikrowellenbereich operiert, setzt Viziv auf die niederfrequenten Oberflächenwellen, um Daten und Energie zu transportieren. Diese Innovation ist nebst dem wirtschaftlichen Nutzen auch aus gesundheitlicher Perspektive ein riesiger Fortschritt. Diese neue Infrastruktur könnte in der Tat eine echte Energiewende einläuten. Obwohl freie Energie auf sämtlichen Mainstreamkanälen immer noch verleugnet wird, gibt es immer mehr Menschen die den Jahrhundertbetrug der Energiekonzerne durchschauen. Um es einfach zu erklären: Jedes Kleinkind, das schaukeln lernt, entdeckt spielerisch auf natürlichem Wege und in Harmonie mit den Naturgesetzen freie Energie. Wenn es richtig schaukelt, schwingt es nämlich in der Eigenfrequenz der Schaukel, erzeugt Resonanz und kommt entsprechend mit wenig Arbeit hoch hinaus Deswegen macht das Schaukeln auch Spass, weil man weniger Energie reinsteckt, als dabei rauskommt.

8

Dieser Effekt ist in der Technik in der Regel nicht erwünscht, da er zu sogenannten Resonanzkatastrophen führen kann. Im April 1831 marschierten 74 britische Soldaten über die Broughton Suspension Bridge. Die Brücke stürzte ein; 40 Soldaten fielen in die Irwell, 20 von ihnen wurden verletzt, sechs schwer.

9

Das Regiment traf mit dem Gleichschritt offensichtlich die richtige Schwingungsfrequenz und löste damit die fatale Resonanzkatastrophe aus. Ein weiteres spektakuläres Beispiel konnte beim tragischen Tacoma Bridge Collapse beobachtet werden, als das tonnenschwere Konstrukt allein durch den Wind ins Schwingen geriet, ehe es dann von selbst kollabierte.

10

Resonanzkatastrophen (Sehr gutes Video um freie Energie zu verstehen)

Weder der Wind noch das 74-Mann-Regiment der Broughton Suspension Bridge hätten jemals genug Kraft aufbringen können, um eine Brücke niederzureissen. Dies ist nur durch Resonanz möglich und genau diese zeigt, wie sehr sich die Thermodynamik-Narren mit ihrem Energieerhaltungs-Wischiwaschi irren. Wenn man die richtige Frequenz trifft, lässt sich sehr wohl Energie erzeugen und das nicht knapp, sofern die Konstruktion hält. Auf diesem einfachen Prinzip basiert Teslas Quantum Energy Generator, dessen Patent bereits 1894 eingereicht wurde. Der Trick des Generators ist, dass er einen Teil des Energieüberschusses in den Antrieb zurückspeist, damit die Schwingung bzw. die Resonanz anhält. Die Energienerds nennen das Overunity. Seit der Wiederentdeckung im Jahr 2014 entstand die QEG-Bewegung, die sich wie eine Welle auf allen Kontinenten verbreitet.

11

QEG-Durchbruch (2014)

Weitere Beispiele aus aller Welt:

12

Japan

13

China

14

Slowenien

Das eleganteste Beispiel finden wir in Deutschland:

15

QEG-Deutschland

--> Den Bauplan dazu gibt es hier: Tesla-Bauplan

Gemäss Hersteller deckt der QEG im gezeigten Video den kompletten Strombedarf eines Einfamilienhauses und basiert auf dem Patent von Nikola Tesla. Der Generator ist so konzipiert, dass er einen Output-Faktor von 1:10 - 1:40 hat. Dies entspricht bei einer Eingangsleistung von 1kW, einer Ausgangsleistung von 10-40kW. Die Ausgangsspannung beträgt um die 240V. Im Gegensatz zu anderen komplizierten Erfindungen von Nikola Tesla, ist der QEG sehr einfach aufgebaut und besteht aus wenigen Teilen. Das schwierigste ist es eine Resonanz zwischen Motor und Generator zu erzeugen, doch dies wird in der Bauanleitung einfach erklärt. Durch die wenig beweglichen Verschleissteile wie das Kugellager oder der Antriebsriemen sind die Wartungsarbeiten und Kosten sehr gering. Das System wird von einer externen Energiequelle gestartet. Das kann eine einfache Handkurbel, Strom vom Netz oder eine Startbatterie sein. Aufs Einfachste heruntergebrochen, lässt sich der QEG mit einem Hula Hoop vergleichen, der mit minimalem Krafteinsatz in Schwung gehalten wird.

16

Hula Hoop mit Traktorreifen (Resonanz - Freie Energie)

Eine weitere Technologie, die freie Energie generiert, ist der Magnetmotor. Dass Magneten eine konstante Kraft ausüben ist bekannt. Dass diese ähnlich wie die Wasser- oder die Windkraft bislang nicht genutzte wurde, ist jedoch unverständlich; sofern man das ökonomische Kalkül der Energiekonzerne nicht durchschaut hat. Im folgenden Video wird die Technologie sehr einleuchtend veranschaulicht.

17

Das muss jede/r gesehen haben! (7 min)

--> Auch für den Magnetmotor gibt es einen einfachen Bauplan.

Fazit: Dass diese genialen Technologien so lange auf Eis lagen, ist mehr als bedauerlich. Aus der Sicht der Raubtierkapitalisten ist es jedoch sehr verständlich, denn die Energiekonzerne bilden eine wesentliche Einkommensquelle. Zudem lässt es sich besser teilen und herrschen, wenn der Allgemeinheit Knappheit vorgegaukelt wird. Doch das Wissen taut und das Machtgefälle verschiebt sich allmählich.

 
 
 vor allem die drahtzieher müssen verhaftet werden
die schreibtisch-täter für kriegstreiberei zu verhaften ist ein wichtiger schritt zur befreiung der menschheit
  • werden nachher die weltweiten säuberungen beginnen?
  • werden auch die schreibtisch-täter verhaftet?
  • landen auch die kriminellen gutmenschen im knast?
 

Das Ende der Straffreiheit der Medien schleicht sich auf leisen Sohlen an

... Alles, was man tun muss, um die Menschheit mental zu vergewaltigen, ist, den Militärpsychologen und Geheimdienstagenten Presseausweise und Mikrofone in die Hand zu drücken. Und schon dürfen sie nicht nur ungestraft alle nur denkbaren psychischen Folter an den Menschen ausüben, sondern sie werden dabei von eben diesen Menschen auch noch verteidigt und in Schutz genommen, weil den Zombies sorgfältig eingetrichtert wurde, dass die Presse eine heilige, unantastbare Kuh ist, die vor reinster Güte nur so überquillt. Dieses Schlupfloch für Verbrechen zu schließen, wäre ein großer Verdienst an der Menschheit. Hinter den Kulissen läuft die Arbeit. Was wir in der Erklärung diesbezüglich sehen, ist ein früher Vorbote dessen, was noch kommen muss. Wir sehen in der Erklärung den Plan: Allerlei Angriffe auf die Psyche, die sich Medien und Informationskonzerne derzeit erlauben dürfen, sollen unter Strafe gestellt werden. Das soll auf der Ebene der UN verankert werden. Mit Berufung auf die UN können Gesetzgebungen und effektive Strafmaßnahmen gegen Psycho-Operationen im Informationsbereich ausgearbeitet und umgesetzt werden. Die Soldaten, die Krieg in den Seelen der Medienkonsumenten betreiben, können dann endlich wirksam bestraft und aus dem Verkehr gezogen werden. Wir legen das in unsere Schatulle der UN-Reformpläne hin. Kaum etwas wird über diese Pläne berichtet. Aber das heißt nicht, dass diese Pläne nicht vorangetrieben werden.

Warum jetzt? Nun, vor nicht allzu langer Zeit gehörten die Medien denjenigen, denen auch die große Macht gehörte. Dann entglitt den Medienbesitzern die Macht. 2016 war der Bruch endgültig vollzogen und die Medienbesitzer konnten das, was sie in den Medien vorgaukelten, nicht mehr in der Realität bewirken. Die Matrix verspach Hillary als US-Präsidentin, aber Trump wurde Präsident. Dann versprach die Matrix, dass Trump es nicht bis zur Vereidigung schafft, aber er schaffte es. Dann versprach die Matrix, dass Trump abgesetzt wird, aber er wurde es nicht. Dann versprach die Matrix, dass bei den Zwischenwallen eine dämonokratische Welle Trump überrollen würde, aber es passierte nicht. Die Medienbesitzer haben die Kontrolle über die große Politik verloren. Den kleinen Menschen machen die Medienbesitzer aber das Leben zur Hölle, und das umso aggressiver, je weniger ihnen noch auf der großen politischen Bühne gelingt. Die Medien versuchen die einfachen Bürger gegen diejenigen zu hetzen, die den Medieneliten die Macht genommen haben. Werden sich das die neuen Mächtigen gefallen lassen? Nein, die neuen Mächtigen werden die Medienlandschaft säubern.


Wenn dieser Newsletter nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
­ ­ ­ ­
­
­
Info
­ ­
­
­
­
­
­ ­ ­
­ ­ ­ ­ ­
­ ­
das „Global Forum on Modern Direct Democracy“ in Rom war großartig. Weil es so viele Begegnungen ermöglichte und weil uns allen offenbar wurde, dass auf der Welt Hunderttausende von Menschen an einem Update der Demokratie arbeiten. In unserem (sehr langen) Bericht über das Forum wollen wir die Höhepunkte, die Erkenntnisse und Erfahrungen mit Ihnen teilen. Wir fädeln dies zu einer Perlenkette auf. Jede Perle steht für sich. Das Highlight kommt zum Schluss.

Perle 1: Was lernen wir aus 3000 Jahren Politik in Rom
Rom hat in den vergangenen dreitausend Jahren fast jedes politische System erlebt, das es auf der Welt gibt: Republik, Kaiserreich, Theokratie, Oligarchie, Konstitutionelle Monarchie, Faschismus, Demokratie. Matthew Kneale hat in seiner Rede Roms politische Geschichte zusammengefasst.
Hier weiterlesen...

Perle 2: Die Zukunft der Demokratie findet in Städten statt
Smart Cities werden mit neuer Technologie ihre Probleme selbst lösen, sie werden nicht warten, bis die langsamen nationalen Strukturen hinterherkommen. Dazu eine Kurzgeschichte aus Spanien - erzählt vom Open-Source-Programmierer Pablo Soto (Madrid).
Hier weiterlesen...

Perle 3: Die Kerzenlicht-Revolution in Korea
Millionen von Menschen gingen im Herbst vergangenen Jahres in Südkorea auf die Straße. Sie forderten die Amtsenthebung der damaligen Präsidentin Park und beschuldigten sie der willkürlichen Ausübung ihrer politischen Macht. Die Forderungen wurden vom Verfassungsgericht auf Ersuchen des Parlaments umgesetzt.
Hier weiterlesen...

Perle 4: Rangliste der direkten Demokratie weltweit
Wir wissen, dass die Schweiz die unangefochtene Nummer 1 der direkten Demokratie ist. Zwar gibt es in den USA keine nationalen Referenden. Wenn wir aber nur die kommunale und Länder-Ebene betrachten, sind die USA die Nummer 2 dieser Rangliste.
Hier weiterlesen...

Perle 5: Software-Plattformen werden
die Parteienlandschaft umkrempeln

Gianroberto Casaleggio, einer der Gründer der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) neben Beppe Grillo, hat die Open-Source-Software Rousseau entwickelt. Sein Sohn Davide führt seine Arbeit fort und präsentierte sie auf dem Global Forum.
Hier weiterlesen...

Perle 6: Partizipative und direkte Demokratie
klug verbinden -> Citizens Initiative Review

Im Bundesstaat Oregon kommen jährlich zahlreiche Volksinitiativen zur Abstimmung. Manche waren kompliziert und Umfragen zeigten, dass zu viele Wählerinnen und Wähler nicht genau verstanden hatten, worüber sie abstimmten. Das war die Geburtsstunde des Citizens Initiative Review.

Hier weiterlesen...

Perle 7: „Direkte Demokratie ist gut für die
Wirtschaft und macht Menschen glücklicher“

Prof. Dr. Bruno S. Frey hat jahrelang mit modernen ökonometrischen Methoden einerseits zu den wirtschaftlichen Effekten, andererseits aber auch zum subjektiv empfundenen Lebensglück geforscht. Seine Ergebnisse überzeugen.
Hier weiterlesen...

Perle 8: „Online-Voting auf Open-
Source-Basis wird sich durchsetzen“

Ein Vertreter von Smartmatic, dem weltgrößten Anbieter von E-Voting-Software, berichtete aus Estland. Dort fanden seit 2005 neun nationale bindende Wahlen statt.
Hier weiterlesen...

Perle 9: „Sezession per Referendum – ein Mittel,
um gewalttätige Konflikte zu befrieden“

Einen der spannendsten Workshops gab es zum Thema Sezession, auch weil Basken und Spanier anwesend waren.
Hier weiterlesen...

Perle 10: „Fantastischer neuer Gesetzes-Vorschlag
für direkte Demokratie in Italien“

Bislang gibt es in Italien auf nationaler Ebene vor allem das Referendum abrogativo, also ein aufhebendes Recht. Damit können Gesetze gänzlich oder teilweise aufgehoben werden. Es gab bislang ca. 70 Referenden.

Ein solches Referendum wird durch die Unterschrift von 500.000 Bürgerinnen und Bürgern eingeleitet und ist nur gültig, wenn 50 Prozent ALLER Wählerinnen und Wähler sich beteiligen. Dieses so genannte Beteiligungsquorum führt regelmäßig zum Aufruf von Abstimmungsboykotten und der Ungültigkeit von sagenhaften 40 Prozent aller Referenden nur an diesem Quorum. Abgestimmt wurde über Themen wie das Abtreibungsrecht, Löhne, Wahlrecht, Finanzierung der Parlamente, Jagdrecht, Atomkraft, Wasser etc.
­
­ ­
­ ­ ­ ­ ­
­ ­
(v. l. n. r.: Riccardo Fraccaro, Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi, Bruno Kaufmann, Joe Mathews)

Nächste Woche wird Minister Riccardo Fraccaro von der Fünf-Sterne-Bewegung (M5S), der weltweit erste Minister für direkte Demokratie, einen neuen Vorschlag für ein Initiativrecht in Italien vorstellen. Mit 500.000 Unterschriften soll eine verbindliche Abstimmung über ein Thema erzwungen werden können. Das Besondere daran ist: Es soll bei der Abstimmung am Ende kein Beteiligungs- oder Zustimmungsquorum mehr geben. Es zählt die Mehrheit der Stimmen, wie bei Wahlen. Da dies in der Verfassung verankert werden soll, gilt das auch für alle anderen Formen von Volksabstimmungen in Italien. 

Das wäre DIE Innovation für Volksentscheide in Europa.

Die wesentliche Begründung von Minister Fraccaro für diesen Vorstoß lautete: „Die repräsentative Demokratie ist in einer globalen Krise, Eliten verlieren in einem unglaublichen Ausmaß an Vertrauen. Die Menschen können und wollen ihr Leben selbst in die Hand nehmen und mitbestimmen. Eine Antwort darauf war in Italien die Gründung der Fünf-Sterne-Bewegung. Wir haben im Wahlkampf versprochen, den Bürgerinnen und Bürgern den Schlüssel zu den Institutionen wieder zurückzugeben. Was wir im Wahlkampf versprochen haben, steht jetzt im Regierungsvertrag, diesen werden wir umsetzen.“ 

Wir haben noch nie so eine inspirierende Rede in Bezug auf Demokratie von einem Mitglied einer nationalen Regierung gehört.

Zum Abschluss der Konferenz spricht Luigi Di Maio, der amtierende Vize-Regierungschef Italiens: Er bestätigt dies und erklärt, wie die Bürgerinnen und Bürger zukünftig bei der Gesetzgebung auch schon im Vorfeld mitwirken können. Wir sind wirklich gespannt, was am Ende in der italienischen Verfassung stehen wird. 
­

Damit kommen wir am Ende zu einem schwierigen Kapitel, der Rolle der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien. Wir haben zu unserem letzten Newsletter einige kritische Rückmeldungen bekommen, dass wir zu positiv über die M5S berichten würden. Die Fünf-Sterne-Bewegung ist aus den letzten Wahlen mit fast 33 Prozent als stärkste Partei hervorgegangen und stellt nun zusammen mit der Lega Nord (17 Prozent) die Regierung. In Deutschland wurde dies oft sehr kritisch kommentiert, beide Parteien werden als populistisch oder manchmal gar als extrem bezeichnet. Gerade die krassen und menschenfeindlichen Äußerungen von Innenminister Salvini trugen dazu bei, verzerren vermutlich aber auch das Gesamtbild. 

Wir können und wollen jetzt nicht die hochkomplexe Innenpolitik Italiens politisch kommentieren, laden aber zu einem unvoreingenommeneren Blick auf die 5-Sterne-Bewegung ein. Unsere Kronzeugen hierbei sind unsere italienischen Freunde von Mehr Demokratie in Südtirol. Wir kennen uns seit Jahrzehnten und vertrauen einander. In langen Gesprächen mit ihnen waren wir oft überrascht über ihre Einordnung des politischen Geschehens. So wurde aus ihrer Sicht vor allem eine neoliberale Politik abgewählt.

Unsere persönlichen Begegnungen mit Menschen aus der 5-Sterne-Bewegung waren in den vergangenen Jahren immer positiv. Sie repräsentieren einen neuen Politikstil. Mehr Demokratie wird jedenfalls die demokratischen Reformschritte in Italien genau beobachten.

Wir bedanken uns bei Bruno Kaufmann und Joe Mathews, den beiden Co-Präsidenten des „Global Forum on Modern Direct Democracy“, und dem ganzen Team von Democracy International. Da wird eine unglaublich gute und wichtige Arbeit gemacht.

Ganz herzliche Grüße
­ ­
­ ­ ­ ­ ­
­ ­
­
Roman Huber
Geschäftsführender Bundesvorstand
­
­
­
Claudine Nierth
Bundesvorstandssprecherin
­
­ ­
­ ­ ­ ­ ­
­ ­
­
­
Alexander Trennheuser
Bundesvorstandsmitglied
­
­
­
Ralf-Uwe Beck
Bundesvorstandssprecher
­
­ ­
­ ­ ­ ­ ­
­ ­

P.S.: Weitere Fotos, Videos und Beiträge finden Sie hier...

­ ­
­ ­ ­ ­ ­
 




RT-Reportage: Flüchtlinge kochen für Berliner Obdachlose (Video)

RT-Reportage: Flüchtlinge kochen für Berliner Obdachlose (Video)
Muzdalifa ist 29 Jahre alt und mit ihrer Familie im Jahr 2015 aus dem Irak geflohen. Seit drei Jahren lebt die Familie in Berlin in einer Flüchtlingsunterkunft. Seit vergangenem Montag kocht Muzdalifa zusammen mit ihrer Freundin Waffaa aus Syrien dreimal pro Woche Essen. Das geht dann wenig später in die Pauluskirche in Berlin-Zehlendorf zur Suppenküche. Dort treffen sich von Anfang Oktober bis Ende März verarmte und obdachlose Berliner zur Mahlzeit – und das seit 25 Jahren. Dass dort jetzt Flüchtlinge für bedürftige Hauptstadtbewohner kochen, hat die gemeinnützige Gesellschaft milaa aus Berlin-Lichterfelde möglich gemacht, bei der Muzdalifa und Waffaa ihre Kochtätigkeit als geringfügig Beschäftigte ausüben.



warum wir uns nur freuen können: die bewusstseins-entwicklung verläuft rasend schnell
diese reportage zeigt sehr schön, wie die bewusstseins-entwicklung auch bei den anhängern von killery clinton und den links-lieberalen demokraten in einem rasenden tempo voran geht. den kriegstreibern des tiefen staates schwimmen die felle davon. ihre medien verlieren immer mehr die deutungshoheit und werden durchschaut. einfache bürger trauen sich plötzlich ihre meinung zu sagen, weil sie endlich ein umfeld von menschen gefunden haben, die genau so denken wie sie. die bekenntnisse vieler dieser walk away-teilnehmer zeigt sehr deutlich, dass viele schlafschafe gar nicht schlafen, sonder innerlich kochen vor wut. sobald sie gleichgesinnte gefunden haben, trauen sie sich, ihre meinung zu sagen. und was kommt raus? nicht wut und hass wie bei den links-faschisten, sondern aufatmen, erleichterung, freude, liebe: 
„Mit Stolz habe ich zugesehen, wie die Amerikaner, die so lange still gewesen sind, anfingen, die Wahrheit zu finden und mit Liebe gegen den Hass vorzugehen.“ Teilnehmer des Marsches erzählten der „Epoch Times“, dass sie Freunde und sogar Familienmitglieder „verloren“ hätten. Dass man sie von Feiertagspartys und Hochzeiten ausgeschlossen und ihnen, in einigen Fällen, ihren Anteil am Familienerbe gestrichen habe, weil sie Zweifel an den Anti-Trump-Berichten in den Medien gezeigt hatten. Edie Cornelius aus Nashville, Tennessee, hatte Tränen in den Augen, als sie erzählte, dass ihre lebenslange beste Freundin sich von ihr abgewendet hat, als sie sich zu „Walk Away“ bekannte. „Ich habe das Gefühl, dass diese Leute hier meine neue Familie sind“, sagte sie. „Es ist eine solche Erleichterung, nicht alleine zu sein mit dem, was ich fühle und wie ich die Dinge sehe.“ „Ich habe mir Brandons Video angesehen und geweint“, erzählte sie weiter. „Weil ich mich in ihm wiedererkannt habe.“  das wird auch bei uns so kommen.. 

die patriotische welle breitet sich aus - die links-faschisten verlieren - moderne sumpfblüten des untergehenden imperiums
nach den zwischenwahen in den USA werden wohl die weltweiten säuberungen beginnen. werden auch die schreibtisch-täter verhaftet? landen die kriminellen gutmenschen im knast?

warum sich die patrioten in den USA so sicher sind, dass sie die zwischenwahlen gewinnen - ein interessantes stimmungsbild aus den USA.
auch in europa geht der trend in diese richtung. die alten linken gibt es nicht mehr. die heutige links-liberalen intellektuellen sind lakaien der globalisierer geworden. sie befeuern die weltweite migration, weil sie als schmarotzer nicht betroffen sind, sondern davon profitieren. doch die weltumspannende migration schadet allen anderen...

migration als waffe
  • die migranten werden entwurzelt: krieg, hunger, arbeitslosikeit, fanatismus..
  • brain train: die besser ausgebildeten wandern ab
  • in den einwanderungsländern werden die löhne gedrückt
  • die einkommen im niedriglohnsektor sinken unter das existenzminimum
  • die migranten werden durch die steurzahler alimentiert
  • die migranten überweisen die gelder in ihre heimatländer
  • das zieht noch mehr migranten an
  • die kriminalität nimmt extrem zu
  • ab 16% moslems wird ein land übernommen
  • in den letzten jahren wurden 12 länder islamisiert
inszeniert wird das ganze von den kriegstreibern des tiefen staates NATO, EU, UNO:

migration als waffe um die nationalstaaten abzuschaffen..

 
 
Von Celia Farber 31. October 2018 Aktualisiert: 1. November 2018 14:00

Die "Walk Away"-Bewegung - die meisten Medien haben sie ignoriert. US-Präsident Trump hat auf Twitter darüber geschrieben.
Die fünfmonatige Kampagne der „Walk Away“-Bewegung, wurde zu so viel mehr als nur einem Hashtag auf Twitter. Trotz des kalten Regens veranstalteten die Aktivisten am Wochenende ein dreitägiges Festival, das von guter Stimmung, feurigen Reden und großer Beteiligung geprägt war. Die „Walk Away“-Bewegung ist ein Zusammenschluss von Personen, die Facebook nutzten, um ihren Wunsch zum Ausdruck zu bringen, die Demokratische Partei zu verlassen. Laut den Organisatoren hatten 5.500 Personen an dem Festival teilgenommen. Für die neue, gemischte Volksbewegung, die in gewisser Weise an das Ende der Tea-Party-Bewegung angeknüpft hat, war es ein Erfolg. Die bunte Bewegung erwies sich vor allem als menschlich, humorvoll und entschlossen – und keineswegs als Bots, wie einige Linke behaupteten. Bots sind digitale Kreationen, die zur Manipulation der Sozialen Medien verwendet werden. Am 27. Oktober zog „Walk Away“ in einem 15-minütigen Marsch im Regen vom John Marshall Park zum Freedom Plaza in Washington – hinein in die Renaissance der amerikanischen Redefreiheit, die in der Ära von Donald Trump landesweit losgebrochen ist. Die Menschen kamen aus dem ganzen Land, um an den verschiedenen Veranstaltungen der Bewegung  teilzunehmen. Ein Ehepaar hatte dafür sogar den weiten Weg aus Neuseeland auf sich genommen. Zufällig waren am selben Wochenende Hunderte von jungen schwarzen Führungspersonen in das Weiße Haus eingeladen, um sich mit dem Präsidenten zu treffen. Zuvor hatte Candace Owens von „Turning Point USA“ den „Blexit“ angekündigt – die Distanzierung [exit] der Schwarzen [Black] von der Demokratischen Partei in den USA. In der ganzen Stadt lag Patriotismus in der Luft, mit Gesängen auf die USA und „Walk Away“.

Politischer Rockstar

Das Festival-Wochenende wurde am 26. Oktober im „Trump International Hotel“ mit einer glamourösen, brechend vollen Gala eröffnet.

Auf der Veranstaltung tummelten sich „Bikers for Trump“, glamouröse Popstars und elegante Damen in Ballkleidern. Und als „Walk Away“-Gründer Brandon Straka im dreiteiligen schwarzen Anzug und Zylinder auf dem roten Teppich posierte, wurde er von Menschenmassen belagert, die sich mit ihm fotografieren lassen wollten. Mit Zylinder, Gehstock und leicht theatralischem Anflug betrat Straka die Bühne. Er bedankte sich bei den freiwilligen Mitarbeitern und beschrieb die „wilde Fahrt“, auf der er sich befinde, seit er aus dem „liberalen Zug ausgestiegen“ sei. Dafür erntete er stehende Ovationen. Straka war ein Friseur und aufstrebender Schauspieler – jetzt ist er ein politischer Rockstar, dem der Präsident sogar persönlich in einem Tweet dankte. „Meinen Glückwunsch an Brandon Straka, der etwas ganz Besonderes begonnen hat,“ twitterte Trump. Im Mai hatte Straka in einem Video, das sich rasend schnell verbreitete, seinem Unmut über die Politik Luft gemacht. In dem Clip erklärt er, warum er – ein lebenslanger Demokrat – sich von den Linken lossagte. Schnell wurde Straka zu einem beliebten Gast in nahezu allen Mitte-rechts-Fernsehsendungen und Podcasts. Er gründete seinen eigenen Podcast und sammelte Gelder für eine Volksbewegung, die er mit den Worten ins Leben rief: „Ich war einmal ein Liberaler.“

Zuflucht vor der Identitätspolitik

Was die „Walk Away“-Bewegung von anderen konservativen, Make-America-Great-Again- und Anti-Links-Bewegungen unterscheidet, ist, dass sie genau von und für diejenigen gemacht wurde, die einst Liberale waren und die größtenteils nicht für Donald Trump gestimmt hatten. Sie wurden zu Mitgliedern der Bewegung und sogar zu Trump-Anhängern, weil sie den Missbrauch durch die Linken selbst erlebt haben.

Mit dem plötzlichen Erscheinen von „Walk Away“ erntet die Identitätspolitik „die Rache für das, was sie mit ihren unzähligen Angriffen auf die Meinungs-, Rede- und Gedankenfreiheit gesät hat“, so Straka. In diesem Sinne sei die Bewegung intern und subtil. Es gehe darum, aus „der Kammer der Identitätspolitik herauszukommen, ihr Würgehalsband abzuschütteln und es vor allem zu wagen, darauf stolz zu sein, ein Amerikaner zu sein.“ „Wir haben den Anstand wiederentdeckt“, sagte Straka. „Mit Stolz habe ich zugesehen, wie die Amerikaner, die so lange still gewesen sind, anfingen, die Wahrheit zu finden und mit Liebe gegen den Hass vorzugehen.“ Teilnehmer des Marsches erzählten der „Epoch Times“, dass sie Freunde und sogar Familienmitglieder „verloren“ hätten. Dass man sie von Feiertagspartys und Hochzeiten ausgeschlossen und ihnen, in einigen Fällen, ihren Anteil am Familienerbe gestrichen habe, weil sie Zweifel an den Anti-Trump-Berichten in den Medien gezeigt hatten. Edie Cornelius aus Nashville, Tennessee, hatte Tränen in den Augen, als sie erzählte, dass ihre lebenslange beste Freundin sich von ihr abgewendet hat, als sie sich zu „Walk Away“ bekannte. „Ich habe das Gefühl, dass diese Leute hier meine neue Familie sind“, sagte sie. „Es ist eine solche Erleichterung, nicht alleine zu sein mit dem, was ich fühle und wie ich die Dinge sehe.“ „Ich habe mir Brandons Video angesehen und geweint“, erzählte sie weiter. „Weil ich mich in ihm wiedererkannt habe.“ „Im Flugzeug auf dem Weg hierher habe ich meinem Sohn eine Nachricht geschickt“, berichtete Olga, die einst aus der damaligen Sowjetunion in die USA gekommen war. „Ich hatte Angst, ihn zu verlieren, aber er schrieb zurück: ‚Mama, viel Spaß.‘ Ich war sehr erleichtert!“

Einwanderer und Amerika

Dicht zusammengedrängt unter Regenschirmen hörten die Menschen am 27. Oktober im John Marshall Park und später auf dem Freedom Plaza den Rednern zu. Darunter Sängerin Joy Villa, der ehemalige Geheimagent unter Clinton Buzz Patterson, die Schauspielerin Stacey Dash, der Autor Mason Weaver, der „InfoWars“-Reporter Owen Shroyer, der Social-Media-Manager der „Prager University“ Will Witt, Pastor Mark Burns, Komiker Terrence Williams und der Historiker und Filmemacher Dinesh D’Souza. Musikalische Auftritte gab es von Kaya Jones, Gary Humble, Jordan Page und JT Wilde. „Das ist erstaunlich“, sagte D’Souza, der am 28. Oktober beim Abschlussbrunch eine Rede hielt. „Seid ihr bereit für die Zwischenwahl?,” rief er mit Blick auf die Wahl am 6. November. D’Souza sprach einen sehr interessanten Punkt an: „Ich freue mich, mit meiner Frau Debbie hier zu sein. Wir sind beide Einwanderer in den USA. Der Einwanderer ist in gewisser Weise der ursprüngliche ‚Walk Away‘. “Amerikanische Einwanderer haben das Land um die letzte Jahrhundertwende in Schwung gebracht. Alle flohen vor verschiedenen Formen von Tyrannei, Unterdrückung, Armut und Krieg. Indem sie nach Amerika kamen, haben sie etwas Unerträgliches hinter sich gelassen. Und genau davon ist die „Walk Away“-Bewegung ein Mikrokosmos: von der ewigen Sehnsucht des Menschen nach Freiheit ‑ Freiheit von wirklichen Ketten oder von psychischen und sozialen Ketten. Die derzeit größte Bedrohung der Freiheit in diesem Land gehe von Big Tech aus, betonte Will Witt von „Prager University“. „Es ist ekelhaft, was diese großen Technologieunternehmen mit den Konservativen machen. Wir wollen Redefreiheit!“, sagte er. Eines seiner Videos, das sich gegen willkürlichen Mord richtet, sei aus den Sozialen Medien gelöscht worden, weil es zu „umstritten“ gewesen wäre, beklagte Witt. Er sprach auch über den „Krieg“ gegen die Menschen. „Die Menschen verüben in einem unglaublich hohen Ausmaß Selbstmord“, sagte er. „Sie sterben bei der Arbeit, sind depressiv, besorgt und einsam. Die Menschen werden überall diskriminiert. Und übrigens, wir haben ‚zwei‘ Geschlechter,“ betonte er. Die Menge jubelte heftig. „Ich bin begeistert, heute hier zu sein, um der Welt zu sagen, dass wir der rassenfeindlichen Demokraten überdrüssig sind“, so Pastor Mark Burns, ein Schwarzer.

Das Schweigen der Medien

Straka, der ebenfalls auf der Kundgebung eine Rede hielt, sagte: „Ich habe noch keinen einzigen Anruf von CNN, MSNBC, Huffington Post, New York Times oder einem der üblichen Verdächtigen für ein Interview oder auch nur ein Statement erhalten. Das hat allerdings keines dieser Medien davon abgehalten, Berichte über diese Bewegung, die ‚Walk Away‘-Kampagne, zu drucken. Dabei haben Sie Ausdrücke wie russische Propaganda, russische Bots, bezahlte Schauspieler, fingierte Aussagen von Schwindlern verwendet. Nun, ich sage: Fake News!” Die Menge jubelte. Mit der Volksbewegung könnte erreicht werden, die Medien dazu zu drängen über die Ansichten vieler Menschen zu berichten, mit denen genau diese Medien nicht einverstanden sind.

Das Original erschien in der amerikanischen „The Epoch Times“ (deutsche Bearbeitung von aw). Originalartikel: Individuals Join Together to ‘Walk Away’ From Democratic Party