flüchtlingskrise - die asymetrische kriegsführung
7.12.17: Schweden: Polizei & Gerichte lassen Vergewaltigungsopfer systematisch im Stich
9.11.17: Trendwende in Europa setzt sich fort: Ethnische Wahl vs. Demokratie
2.11.17: Hetze als psychologische Kriegsführung/Migranten als Rammbock
29.9.17: Sinnvolle Lösungen für die Flüchtlingsflut/ s. Masseneinwanderung
25.7.17: Sturm auf Europa - 6,6 Mio. Afrikaner warten an den Grenzen/  Lösungsvorschläge der IB - Videos von Martin Sellner/

 

Am 01.04.2016 veröffentlicht 42.314 clicks
In diesem Video gehe ich auf die hochinteressanten Forschungsergebnisse von Robert Putnam und Frank Salter ein. Beide haben sich auf sozialwissenschaftlicher Basis mit dem westlichen Multikulturalismus auseinandergesetzt und Fakten aufgedeckt die VÖLLIG KONTRÄR zu dem Bild stehen, dass uns die Medien zeigen wollen. Wir sehen, dass es einfach gegen die Natur der Menschen geht in derart kurzer Zeit in derart massiver Art und weise in Multikulti-Gesellschafte gezwungen zu werden. Im Laufe des Videos zeige ich, dass Multikulti eine Katastrope für die gesellschaftliche Solidarität, Stabilität, für die Verwaltung, für das Vertrauen und das Wohlbefinden der Menschen ist. Die meisten Grün- und Linkswähler bestätigen übrigens in ihrem Verhalten diese Untersuchungsergbnisse: wo Multikulti einzieht ziehen sie weg! Bitte verbreitet dieses Video seht euch die Quellen an. Verwendet diese Argumente in Debatten mit Multikultis und treibt ihnen den Unnsinn aus. ;) Erstmals starte ich mit diesem Video auch testhalber einen hashtag. Mal sehen ob es klappt. Macht mit und teilt das Video auf twitter und FB mit dem tag: #multikultischadet. Putnam: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10... http://blogs.vancouversun.com/2014/02... Salter: https://www.youtube.com/watch?v=f5fEN... https://lesacreduprintemps19.files.wo... http://www.amazon.com/Welfare-Ethnici... https://sydneytrads.com/2015/10/17/20... http://www.identitaere-generation.inf... http://www.identitaere-generation.inf... Süddeutsche zum Großen Austausch: http://www.sezession.de/53633/die-sue... Wer diese Videos mag und will, dass mehr davon erscheinen kann sie teilen und meinen Kanal abonnieren. Wer will kann mich auch hier unterstützen: https://www.patreon.com/VlogIdentitae... https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr... PS: Leider spinnt der Autofokus in einem Teil des Videos rum. Errata: Nicht 4 sondern 40 "communities wurden von Putnam untersucht. Das Opfer des Gambiers heist Mann nicht Manning.
 
 
 


schweizer migrationspolitik - die feministisch-rot-grünen gutmenschen in aktion
ein guter text aus den MSM über die folgen der scheinheiligen multikulti-ideologie. im anhang die kommentare von schweizer frauen, viele auch aus dem multi-kulti sumpf. solche feministischen ethnologinnen sind mitverantwortlich für diese exzesse von geistig minderbemittelten flüchtlingshelferinnen, wie im punkt zehn beschrieben. diese schreibtisch-täterinnen sollten für diese verbrechen zur veranwortung gezogen werden..

tipisch für ihre argumentation:

  1. Der neue Faschismus kommt von links: SP und Grüne befürworten die faschistische EU. Linke und Grüne sind zu Helfenshelfern der Globalisiererer mutiert. Sie unterstützen den tiefen Staat in seiner asymetrischen Kriegsführung gegen Europa zur Zerstörung der Nationalstaaten - der Gipfel der politischen Perversion.

  2. Sie beleuchten nur die Symtome, aber nie die Ursache - den tiefen Staat.

  3. Die strategie des tiefen Staates -  NATO, EU, MMM - ist kein Thema: Der Kalergi-Plan und die Abschaffung der europäischen Völker – Merkel erhielt 2010 Kalergi-Preis Epoch Times 22.6.18   Im Kalergi-Plan wird seit 1922 die Abschaffung der europäischen Völkervielfalt angedacht, eine "Alternativlosigkeit" des Planes wurde herbeigeredet ... und Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde 2010 mit dem "Europapreis" der "Coudenhove-Kalergi Stiftung" ausgezeichnet.

  4. Sie unterscheiden nicht, zwischen echten Flüchtlingen (ca. 5%) und Migranten.

  5. Migration drückt die Löhne des Niedriglohnsektors. Den Ethnologinnen und SP-Frauen der Integrations-Mafia ist das egal, sie haben als Akademikerinnen hochbezahlte Jobs. Als Feministinnen wollen viele keine Kinder - sondern Karriere. Sie verteidigen mit der Flüchtlings-Ideologie ihre gut bezahlten Jobs und denken meist nicht weiter.

  6. Flüchtlingshelferinnen in Schweden nehmen sich auch junge Migranten als Lover nach hause ins Bett. Ein Beispiel aus dem Vorreiterland für Multikulti - mit einer linken, feministischen Regierung: Die psychologische Kriegsführung gegen Frauen. Niki Vogt beschreibt hier sehr gut, die Abgründe der psychologische Kriegsführung: Die neue Unterwürfigkeit der weißen Frau im Zeichen des krampfhaften Gut-menschentums   ...  Nehmen wir den Bericht über einen Vorfall in Schweden: Eine 45jährige Schwedin und Feministin, die in einem Flüchtlingszentrum in Sölvesborg arbeitete, begann ein sexuelles Verhältnis mit einem angeblich 18jährigen, afghanische Flüchtling...
  7.  
    Die Hauptausgabe der Schweizer Tagesschau berichtete am 30.7.2017 über Ferien-Zwangsheiraten und Heiratsverschleppung. Im Beitrag, der auch Aussagen einer Betroffenen und von Fachstelle Präsidentin Anu Sivagensan enthielt, wird die aktive Rolle des österreichischen Aussenministeriums positiv hervorgehoben. Die Fachstelle Zwangsheirat plädiert seit längerem dafür, dass das erfolgreiche „Modèle Bern“ einer effizienten und effektiven Zusammenarbeit zwischen Betroffenen, NGO und Behörden auch auf Bundesebene zur Anwendung gelangt.

  8. Asymetrische Kriegsführung heisst Krieg auf allen Ebenen. Der Wirtschaftskrieg gegen Europa tobt auf allen Ebenen. Hier zwei krasse Beispiele aus unserer Flüchtlingspolitik aus Deutschland und der Schweiz - wir Steuerzahler bezahlen..
      
    Doku: Gnadenloser Wirtschaftskrieg mit Asylanten?
    26. November 2016 | www.kla.tv/9438 
    16.749 Aufrufe

  9. Die Zerstöhrung unserer Schulen durch die Migrations-Mafia

    Wiener Lehrerin bricht ihr Schweigen über Migranten-Schüler - Schulen ausser Kontrolle Es ist soweit, dass eine Vertreterin der sozialdemokratischen Lehrergewerkschaft, Susanne Wiesinger, nun an die Öffentlichkeit gegangen ist. WICHTIG: Folgendes als Mail + als Flyer verbreiten: VEREINTE NATIONEN FORDERN BEVÖLKERUNGSAUSTAUSCH VON DEUTSCHLAND1 

     
     
 

Schweiz:

Zwangsheirat und die Multikulti-Ideologie der Linken und Grünen

...Deshalb funktioniert die Integration nicht mit jeder Generation besser, sondern sie beginnt mit jeder Importbraut und jedem Importbräutigam wieder bei null.

 ... Was mich wütend macht    Elisabeth Wallimann
Was mich an dem Thema wütend macht, ist dass die in Ihrem Artikel beschriebenen Männer aus dem Balkan und der Türkei auch mich so behandeln. Hier, in meinem Land. Was im Kosovo mit den Frauen passiert, müssen diese Frauen selber verantworten. Aber was hier passiert, dafür trägt unsere Gesellschaft genauso die Veratwortung, ob es jetzt Schweizer oder Zugezogene betrifft. Hier werden auch wir jungen Schweizer Frauen Opfer von Belästigungen und die älteren Frauen erst recht. Genau deshalb bin ich aus der SP ausgetreten. Weil sie meine Ängste nicht ernst nimmt. Diese Ängste sind durchaus real. Auch die der jungen Männer, die Samstagnacht ungewollt in Schlägereien verwickelt werden von vor Clubs wartenden Jugoslaven die nicht reingelassen wurden. Weil sie, kaum drin, alle Frauen anmachen und belästigen, sich vollaufen lassen und am Ende mit anderen Männern prügeln. Nicht alle sind so, aber viele. Die Polizei, vor allem in Luzern, schaut weg. Kein Wunder wenn junge Leute dann rechts wählen!

Die Folgen falscher Toleranz
Martin Beglinger
Sehr geehrter Herr Federer, Beginnen wir mit Ihrer Schlussfrage: «Sollten etwa sprachbehinderte Einbürgerungswillige nicht eingebürgert werden können?» Wenn Sie mit «sprachbehindert» zum Beispiel einen schweren Legastheniker meinen – der folglich mit jeder Sprache seine Mühe hat – dann ist er eine Ausnahme und soll als solche behandelt werden. Auch in einem Einbürgerungsverfahren. Nur sollte man nicht mit den Ausnahmen politisieren. Entscheidend ist der Normalfall, und wenn wir schon bei den Einbürgerungen sind (auch wenn dies nicht das Thema meines Artikels war), dann meine ich doch in aller Deutlichkeit: Nein, wer nicht akzeptabel Deutsch oder eine andere Landessprache spricht, der wird nicht eingebürgert. Und auch nicht gemeinsam, wenn ein Familienteil gut und der andere aber so gut wie gar nicht Deutsch spricht. Ich halte es hier mit Ihrem grünen Parteikollegen und Integrationsbeauftragten Thomas Kessler in Basel, der bei jeder Gelegenheit wiederholt: «Ich bin ein Freund von klaren Standards – wie auch von der Durchsetzung dieser Standards». Freiwillige Sprachkurse, sehr geehrter Herr Federer, nützen so gut wie nichts, gerade bei importierten Ehefrauen. Denn sind die Kurse freiwillig, ist es in aller Regel der Mann, der für die Frau entscheidet. Und er sagt oft genug nein, obwohl sie noch so gerne teilnähme, wie Ihnen die Luzerner Integrationsfachfrau Ylfete Fanaj (SP) gerne bestätigen wird. Ihr Parteikollege Hans Stutz mag noch lange in der «Neuen Luzerner Zeitung» gifteln gegen verpflichtende Sprachkurse mit dem angeblich «gruseligen Charme bevormundender Fürsorge». Falsche Toleranz fördert nicht die Integration, sondern die Isolation.


Spielwiese der Völkerkundlerinnen
Helena Vogler
Zur falschen Zeit auf den falschen Planeten gefallen. Diese Tragödie läuft wohl, wie viele wundersame Dinge, unter dem Etikett «Flüchtlingswesen». Werkstatt und Selbstverwirklichung kirchlicher, links-roter, links-grüner Multikultischwärmer und, wie ich in diesem super Artikel erfahren habe, Spielwiese von reiseunlustigen Ethnologinnen mit Winnetou-Syndrom. – Ich könnte aus der Haut fahren, wenn ich sehe, wie gerade viele Frauen alles verschlimmbessern und rasch mit Rassismusvorwürfen zur Hand sind, derweil ihnen die Machos auf der Nase umhertanzen. Klar, die Ladies wollen ihre Jobs behalten. Kleiner Lichtblick immerhin: Sprachkurse als Frauenbefreiungsbewegung. – Im Jungfrauenkult gehe es selten um Leben und Tod, meint die Ärztin leichthin. Darum geht es aber sehr wohl. Nur werden Ehrenmorde in der Regel als Unfälle schöngeredet.

Bis dass der Zwang euch bindet

...

Aus Das Magazin

Quelle: http://www.dasmagazin.ch/
(Quelle existiert nicht mehr)
http://www.zwangsheirat.ch/

Er braucht etwas «Unverdorbenes», also eine aus der Heimat importierte Braut.
Bild: Benjamin Güdel
Sie soll froh sein, dass für sie der «Richtige» gefunden wurde.
Bild: Benjamin Güdel

 
Tausende von Bräuten aus dem Balkan, der Türkei und Sri Lanka werden jährlich in die Schweiz geholt. Da gibt es nichts zu feiern.
 
Inhaltsverzeichnis 
* 1 Das arrangieren sie schon
* 2 Kranke Toleranz
* 3 Planet der Patriarchen
* 4 Wieder Jungfrau
* 5 Winnetou reitet wieder
* 6 Zu viel Folklore


Bald ist wieder Saison. Sommer für Sommer fahren und fliegen Tausende von Migrantenfamilien aus der Schweiz für zwei oder drei Wochen in ihre Heimatländer, um dort Ferien zu machen. Und um Hochzeiten einzufädeln. Von der Heiratssaison 2002 in Bosnien kann zum Beispiel Lejla berichten, die in Wirklichkeit anders heisst, aber nie mit richtigem Namen an die Öffentlichkeit träte. Zu schwer wiegt für sie die Schmach.



Lejla, heute 23, sitzt in einem Hinterzimmer in der Nähe von Aarau und erzählt, wie sie im Juli 2002 Besuch aus der Schweiz erhielt. Ein bosnischer Vater, eine Mutter und deren Sohn standen an ihrer Haustür in Srebrenica. Fremde Leute, die Lejla noch nie zuvor gesehen hatte. Die junge Frau wusste einzig von ihrem eigenen Vater, dass sie diesen bosnischen Eltern aus der Schweiz bei einem früheren Besuch in Srebrenica auf der Strasse aufgefallen und offenbar als valable Ehefrau für ihren Sohn Mersad* taxiert worden war. Lejla war zwar etwas überrascht von diesem Interesse, denn sie war damals erst 18 und hatte eben Arbeit als Coiffeuse gefunden. Handkehrum war diese Art des Kennenlernens nichts Aussergewöhnliches im ländlichen Bosnien.

So unternahm Lejla mit Mersad, der ebenfalls erst 18 und im dritten Lehrjahr war, ein paar Spaziergänge. Ihr Vater hatte zwar erklärt, sie dürfe auch Nein zu einer eventuellen Heirat sagen, doch Mersad war ihr sympathisch und wurde es beim Telefonieren und Simsen in den nächsten sechs Monaten immer mehr. Lejla kannte viele junge Leute, die in den letzten Jahren Srebrenica verlassen hatten, jene Kleinstadt, die 1995 schreckliche Bekanntheit durch ein Massaker an mehr als 7000 Bosniaken erlangt hatte. Doch sie selber, Tochter eines Polizisten, hatte nie ans Auswandern gedacht, bis sie Mersad kennenlernte. Im Dezember 2002 wurde geheiratet, im Februar 2003 zog Lejla offiziell und ohne grössere Formalitäten in die Schweiz nach, denn ihr Mann hat die Niederlassungsbewilligung C und damit Rechtsanspruch auf Ehegattennachzug. Mersad wohnte bei seinen Eltern, die auch für alle Kosten des Nachzugs aufkamen, und es war nur selbstverständlich, dass seine Frau ebenfalls in die Viereinhalbzimmerwohnung der Schwiegereltern einzog.

Dort lernte Lejla aber bald Mersads andere Seite kennen. Nach ein paar Wochen war es vorbei mit der ersten Romantik. Er blieb nächtelang von zu Hause weg. Ihr Mann, so realisierte Lejla bald, hatte hier eine Freundin, eine Schweizer Freundin, und zwar seit Langem. Das wussten auch seine Eltern, denn dies war der Grund, warum sie in Bosnien auf die Suche nach einer Schwiegertochter gegangen waren. Die Braut aus der Heimat sollte ein Disziplinierungsmittel sein, um ihren Sohn wieder auf den Pfad der Tugend zu bringen. Eine Schweizer Schwiegertochter hingegen war undenkbar für diese Eltern, obwohl sie seit 25 Jahren in der Schweiz leben. Sie wollten eine «unverdorbene» Frau für ihren Sohn, eine, die spurt, nicht aufbegehrt, kurz: eine «anständige» Muslimin, und deshalb war für sie nur eine «uvozena nevjesta», eine importierte Braut aus der Heimat infrage gekommen.

Mersad wiederum hatte nur deshalb in die Heirat eingewilligt, um endlich Ruhe vor seinen drängenden Eltern zu haben – und um sich dann wieder seiner Schweizer Freundin widmen zu können. Alles Einreden auf ihn nützte nichts, er gab seine Schweizer Freundin nicht auf. So begannen die Eltern bald, die Schwiegertochter zu beschuldigen, dass sie ihren Sohn nicht genug liebe. Doch Lejla war bereits schwanger, und es war Mersad, der sie zur Abtreibung aufforderte, was wiederum die Schwiegereltern nicht wollten.

Als der Sohn geboren war, sagte Mersad zu seiner Frau: «Dieses Kind zerstört mein Leben.» Lejla wusch, kochte, putzte weiterhin für die ganze Familie, ansonsten war sie in der Wohnung der Schwiegereltern vollkommen isoliert. Kontakte nach aussen waren ihr verboten. «Am liebsten hätten sie mich per Post nach Bosnien zurückgeschickt», sagt Lejla – aber ohne Sohn. Die Ehe wurde schliesslich geschieden. Heute ist die Mutter arbeitslos, spricht trotz RAV-Sprachkurs kaum ein Wort Deutsch und lebt mit ihrem vierjährigen Sohn mehrheitlich von der Sozialhilfe....

≈ in der Multikulti-Mühle


 

03. Juli 2018

„No Way“: Wie Australien die Schlepper besiegte


 

Doku: Gnadenloser Wirtschaftskrieg mit Asylanten? | 26. November 2016 | www.kla.tv/9438

 



 

Dr Curio lässt Deutsche Bürger erwachen!

77.804 Aufrufevor 1 Woche
 

 
Am 14.07.2018
Fall um Fall zeigt sich, dass über die Schmugglerroute keine Flüchtlinge kommen sondern Migranten, die im Fall der Vos Thalassa, sogar bereit sind zu morden um nach Europa zu kommen. Ich bin in diesem Video auf 4 Punkte in diesem Blog von Herren Pätzold eingegangen: https://www.volksverpetzer.de/gastkom... Die NGOs sind ein Pullfaktor, sie sind unverzichtbar für das Geschäft der Schlepper, sie haben nie ernsthaft versucht Migranten nach Libyen oder Tunesien zu bringen und wollen, dass sie nach Europa gebracht werden. Ihr Treiben füllte eine Lücke die eigentlich der Rechtsstaat schließen sollte. Den NGOs muss das Handwerk gelegt werden und die Schlepperringe in Libyen müssen, notfalls in einer Intervention zerschlagen werden. Danach braucht es einen neuen Vertrag im Stil des Abkommens mit Gadaffi von 2008, zur not in mehrfacher Ausführung mit einzelnen Warlords. Nur so kann das Sterben und die illegale Migration beendet werden. ? Mein Rundbrief: https://goo.gl/yysbY8 ? Komm ins Telegram-Team: https://t.me/martinsellnerIB +++++++++++++ Folgt mir auf anderen Kanälen -Kontakt & Podcast: http://martin-sellner.at -Twitter: https://twitter.com/Martin_Sellner -VK: https://vk.com/martinsellner -Telegram: https://t.me/martinsellnerIB +++++++++++ Wer diese Videos mag und will, dass sie weiter erscheinen, kann den Kanal hier unterstützen. http://martin-sellner.at/unterstuetze... Freestartr: https://freestartr.com/profile/martin... Bitcoin: 36w6EyF9RLqXDntGVvjfXt11bf6NgYWpwS Martin Sellner IBAN: AT573200000012701207 BIC: RLNWATWW +Hier kannst du mir etwas schicken (Danke auch dafür): Martin Sellner Fach 23 1182 Wien Vielen Dank! ++++++++++++ Quellen: https://www.unzensuriert.at/content/0... https://kurier.at/politik/ausland/sch... https://www.focus.de/politik/praxisti... https://derstandard.at/2000062688184/... https://www.info-direkt.eu/2017/08/16... http://www.faz.net/aktuell/politik/au... https://en.wikipedia.org/wiki/Operati... https://www.pressreader.com/austria/k... https://www.gmx.net/magazine/politik/... https://derstandard.at/2000059231028/... https://diepresse.com/home/panorama/w... https://www.zeit.de/2018/29/seenotret... https://www.youtube.com/watch?v=Py8cb... https://www.epochtimes.de/politik/wel...

“Die Kunst des Krieges”
Der Kreislauf des Todes im “Großen Mittelmeer”
von Manlio Dinucci
Der Kreislauf des Todes im “Großen Mittelmeer” Rom (Italien)
Sehr eigenartiger Verkehr überquert das Mittelmeer – in die eine Richtung, Waffen nach Afrika und in den Nahen Osten – in die andere, Flüchtlinge, die Opfer dieser Waffen sind. Wie nicht anders zu erwarten, geben die führenden europäischen Politiker vor, die Hauptursache für diese Migrationen nicht zu kennen.
 





 
 
 ....

Schwedens Parteienlandschaft besteht aus den Links-Grün-Alternativen Parteien wie Linke, Grüne, und Sozialdemokraten, die auf Multikulti setzen, einem nicht ganz einheitlichen eher bürgerlichen Lager und der Partei der „Schwedendemokraten“ die den Multikult ablehnen. Auch diese werden von der Presse und den anderen Parteien, ähnlich wie die AfD, als rassistisch, menschenfeindlich und rechts diffamiert.

Doch im Grunde fordern sie nur eine Rückkehr zur konsequenten Durchsetzung des Rechts, Rückbesinnung auf die traditionellen Werte und Abbau des überbordenden Staates, der sich in alles einmischt.

Wie es derzeit aussieht, werden die Sozialdemokraten wohl nicht mehr die nächste Regierung stellen. Die Stimmung im Lande ist, trotz der „politisch korrekten“ Berichterstattung in den meist linken Medien, gekippt und die Schwedendemokraten und die bürgerlichen Parteien, die die Migrations- und Gesellschaftspolitik ändern wollen, haben viel Zulauf.

 
Avanti! Salvinis Rede in Italiens Parlament: Ein Mann geht voran
Von Peter Helmes
Endlich die Wahrheit – oder wieder ´mal „Irrsinn“? Da sind Gutmenschen und Medien ganz schnell bei der Bestätigung ihrer Vorteile, wenn es darum geht, einen Politiker, der von der politisch korrekten Linie abweicht, (wahlweise oder alles zusammen) als islamophob, als chauvinistisch, als rechtspopulistisch und fremdenfeindlich abzustempeln. Die Jagd ist eröffnet! Doch sollten sich die braven Altpolitiker und Bleistiftquäler nicht zu früh freuen! Matteo Salvini, so heißt der Gejagte, ist inzwischen Stellvertreter des Ministerpräsidenten und – oh Gott, wie schrecklich – obendrein auch noch Innenminister. Da könnte sich die Jagdmeute schnell die Finger verbrennen. Und was macht Salvini? Er denkt überhaupt daran, diesen Worthülsenschleuderern auch nur ein Jota entgegenzukommen. Nein, er bleibt bei seiner Ankündigung, nicht wirkliche Asylberechtigte entweder gar nicht erst ins Land zu lassen oder postwendend nachhause zurückzuschicken. Warum tun die Munitionshülsenverschießer denn plötzlich so überrascht? Salvini sagt nichts Neues, sondern er tut das, was er als (einfacher) Abgeordneter vor dem EU-Parlament im April 2017 erklärt hat. Hier ist seine damalige Rede: „Ich entschuldige mich beim Publikum hier im Saal und draußen an den Bildschirmen für den Irrsinn in diesem Haus! Ihr seid doch nicht normal meiner Meinung nach. Wir haben 20 Millionen Arbeitslose in Europa, wir haben den islamistischen Terrorismus, Migration außer Kontrolle – und mit was beschäftigt ihr das Parlament am Mittwoch Nachmittag? ….. mit dem Knebeln von Facebook mit Fake-News. Euch sollte ein sehr guter Arzt therapieren.
—— Wenn das europäische Volk…
- gegen den islamistischen Terrorismus ist, bedeutet das, dass es islamophob ist,
- ist es gegen die Homo-Adoption, ist es homophob,
- ist es für die Schließung von Zigeuner-Camps oder für die Beendigung der Flüchtlingsinvasion, bedeutet das, dass sie Rassisten sind.
-Nein, das bedeutet, sie haben einen gesunden Menschenverstand und sind freie Menschen.
Euch geht es schlecht, ihr schafft es nicht mehr, die Gehirne der Menschen zu kaufen, um alle Zeitungen, Nachrichten und Radiosender zu kontrollieren. England hat gewählt, wie es wollte, die USA haben gewählt, wie sie wollten, Italien hat gewählt, wie es wollte. Ihr seid am Durchdrehen, also was lasst ihr euch einfallen? Knebel auf Facebook, Knebel im Internet, Strafen, 5 Millionen, 50 Millionen, ihr führt ein Wahrheitsministerium nach George Orwell ein, ein Propaganda-Ministerium. Ich warte nur darauf, dass das EU-Parlament auch noch eine Psycho-Polizei einführt, um nicht ganz Linientreue, die nicht des einzig geltenden Gedankens, der einzigen Währung gleichgeschaltet sind, zu verfolgen. Ihr könnt euch alles einfallen lassen, was ihr wollt. Aber das Einzige, was ihr sicher tun müßtet, ist, eure Koffer packen und eine echte Arbeit suchen, weil die Wahrheit nicht gestoppt werden kann, nicht von hier aus oder wo anders.“ Danke, es lebe das Internet, und es lebe Facebook!!! (gefunden auf https://www.facebook.com/inge.steinmetz.54?hc_ref=ARSdflO2AJsOEG5-vkG6QxnAe-WuoAzmdW5Apm7ORfk7wl1Vaev4CfvBQSB9XOx8ZUg&fref=nf )
Autor P. H. sagt: auguri, signor ministro! Applausi!
-----
* Der Journalist Matteo Salvini (* 9. März 1973 in Mailand) ist Politiker der Partei Lega Nord. Seit dem 1. Juni 2018 amtiert er als Innenminister sowie Stellvertretender Ministerpräsident Italiens. 2008/09 war er Mitglied der italienischen Abgeordnetenkammer. Er war von 2004 bis März 2018 Abgeordneter im Europäischen Parlament und seit Juni 2015 Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit. Im Dezember 2013 wurde er Föderaler Parteisekretär der Lega Nord.
Seine italienischen und viele internationale Gegner werfen ihm vor, maßgeblich zur „rechtspopulistisch-fremdenfeindlichen“ Neuausrichtung seiner Partei beigetragen zu haben (wikipedia) 



Sebastian Kurz zur verfehlten Willkommenskultur:
Wien schließt keine Verträge zulasten Österreichs ab

Epoch Times3. July 2018 Aktualisiert: 4. Juli 2018 9:28
Die österreichische Regierung will nach dem Asylkompromiss von CDU und CSU keine Verträge zu Lasten des eigenen Landes akzeptieren. Weitere Reaktionen von Italien und Tschechien im Text. Die österreichische Regierung sei „sicherlich nicht bereit, Verträge zulasten Österreichs abzuschließen“, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Dienstag nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA bei einer Pressekonferenz mit Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und Innenminister Herbert Kickl (FPÖ). Ähnlich äußerte sich Strache. Innenminister Kickl sagte laut APA in Anspielung auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Österreich dürfe nicht noch mehr als es bisher der Fall gewesen ist, die Erbschaft einer verfehlten Willkommenskultur, die in Europa mit bestimmten Namen verbunden ist, tragen“. In einer ersten Reaktion hatten die drei Politiker bereits erklärt, sollte die SPD den Beschluss der Union mittragen, sehen wir uns dazu veranlasst, Handlungen zu setzen, um Nachteile für Österreich und seine Bevölkerung abzuwenden“.

Österreich erwarte „eine rasche Klärung der deutschen Regierungsposition“.

Die Regierung in Wien sei bei allen Szenarien „darauf vorbereitet, insbesondere Maßnahmen zum Schutz unserer Südgrenzen zu ergreifen“, hieß es weiter. Vor allem die Grenzen nach Italien und Slowenien müssten dann geschützt werden. „Die deutschen Überlegungen beweisen einmal mehr, wie wichtig ein gemeinsamer europäischer Außengrenzenschutz ist“, betonte die Koalition aus ÖVP und FPÖ.

Italien: Wenn Österreich an der Grenze zu Italien kontrolliert, dann machen wir das auch

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte vor Journalisten, die Haltung seiner Regierung bleibe unverändert. Wer sich auf die sogenannte Sekundärmigration – die Weiterwanderung von bereits registrierten Asylbewerbern innerhalb der EU – konzentriere, verdrehe „die logische und chronologische Reihenfolge“. Das ist eine falsche Haltung, die nicht zu einer Lösung führt.“ Italiens Innenminister Matteo Salvini sagte, wenn Österreich an der Grenze kontrolliere, werde Italien umgekehrt dasselbe tun.

Tschechien: Deutschland habe „sehr deutlich gemacht, dass Menschen, die in Italien oder Griechenland ankommen, nicht das Recht haben, ein Leben in Deutschland zu wählen“

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, Deutschland habe  „sehr deutlich gemacht, dass Menschen, die in Italien oder Griechenland ankommen, nicht das Recht haben, ein Leben in Deutschland zu wählen“. Er hoffe darauf, dass „Italien und Griechenland das verstehen und ihre Grenzen schließen“. (afp)





Verschleierte Frauen Foto: ArmyAmber / pixabay.com
Immer mehr verschleierte Frauen sind ein deutlich Zeichen der fortschreitenden Islamisierung Westeuropas.

Laut einer Studie der Universität Harvard ist die Islamisierung eines Landes nicht mehr aufzuhalten, sobald der Anteil der Moslems an der Gesamtbevölkerung 16 Prozent erreicht. Dies sagte die Islam-Expertin Nikoletta Incze am 22. Juni im ungarischen öffentlichen Fernsehen. Sie ist Forscherin beim „Zentrum für das Studium des politischen Islam“, einer Stiftung des amerikanischen Islamkritikers Bill Warner, die in mehreren Ländern aktiv ist.

Bereits 44 Millionen Moslems in Europa

Das Gespräch mit der Islam-Expertin wurde im Rahmen eines Berichts im Morgenmagazin gesendet, der sich generell mit der Ausbreitung des Islams in Europa befasst und den Titel trägt: „Islamischer Vormarsch – Schon 44 Millionen Gläubige in Europa.“

Nikoletta Incze weist zu Beginn des Gesprächs darauf hin, dass viele Länder, die heute islamisch sind, ursprünglich christlich waren, zum Beispiel die Türkei, Ägypten und Syrien. Auch in anderen Ländern verdrängte der Islam die bisherige Religion: Pakistan war hinduistisch, Afghanistan war buddhistisch, im Iran herrschte der Zoroastrismus vor.

Ab 16 Prozent Moslemanteil ist die Islamisierung unabwendbar

Mohamed und seine Nachfolger unterwarfen diese Länder militärisch und islamisierten sie. Die Islamisierung war ein Prozess, der Jahrhunderte dauerte. Es stellt sich die Frage, ab welchem Punkt es entschieden war, dass sich der Islam in diesen Ländern durchsetzen würde.

Nikoletta Incze zitiert dazu eine Studie der Universität Harvard. Danach sei die Islamisierung eines Landes bereits unabwendbar, wenn der Anteil der Moslems an der Bevölkerung ungefähr 16 Prozent betrage. Es dauere dann noch 100 bis 150 Jahre, bis die Islamisierung abgeschlossen sei.

Islamisierung Europas findet zur Zeit statt

Gegenwärtig sieht Nikoletta Incze eine Islamisierung Europas. Dabei gebe es jedoch einen großen Unterschied zur islamischen Ausbreitung im Mittelalter: Damals hätten man Widerstand geleistet. Heute begegne man den Moslems stattdessen mit Toleranz und Akzeptanz. Man behandle den Islam als gleichrangige Religion und ignoriere dabei die politische Ideologie.

Pakt von Umar behandelt Andersgläubige als Menschen zweiter Klasse

Die Islam-Expertin beschreibt weiters, wie das Leben für Nicht-Moslems in einer islamisierten Gesellschaft aussehen könnte. Dabei beruft sie sich auf den „Pakt von Umar“, eine Sammlung von Vorschriften, die die Diskriminierung von Andersgläubigen in einer islamischen Gesellschaft regelt und auf dem Koran und den Hadithen beruht. Der Pakt von Umar entstand vermutlich im neunten Jahrhundert und ist bis heute ein fixer Bestandteil der Scharia. Darin sind zum Beispiel folgende Vorschriften für Christen und Juden enthalten:

  • Verbot des Neubaus von Kirchen und Synagogen
  • Verbot, an Kirchen Kreuze anzubringen
  • Regelung der Lautstärke von Kirchenglocken
  • Verbot, den christlichen Glauben öffentlich zu zeigen
  • Nicht-Moslems müssen einen bestimmten Haarschnitt tragen
  • Nicht-Moslems dürfen sich nicht wie Moslems kleiden. Christen müssen einen blauen Gürtel und Turban tragen, Juden einen gelben Gürtel und Turban
  • Christen und Juden müssen aufstehen, wenn ein Moslem sitzen möchte
  • Verbot, Waffen zu tragen
  • Verbot, in der Nähe von Moslems Schweine zu halten
  • Pflicht, moslemische Reisende für drei Tage zu beherbergen

Moslemanteil in Österreich könnte in zehn Jahren schon bei 20 Prozent liegen

In den europäischen Ländern liegt der Moslemanteil mit Ausnahme einiger Balkanländer zur Zeit noch deutlich unter 16 Prozent. In einigen westeuropäischen Ländern, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland und Österreich, liegt er jedoch bereits zwischen sechs und neun Prozent. Diese Anteile werden steigen, wenn die Länder der Islamisierung nicht gegensteuern. Der Islam-Experte Michael Ley glaubt, dass der Moslemanteil in Österreich in zehn Jahren bereits bei 20 Prozent liegen könnte.

 

 


Schaukampf 
Merkel – Seehofer als Ablenkung für fatale Änderung von Dublin III im EU Rat? von Eva Maria Griese, super Artikel: ... Man behandle den Islam als gleichrangige Religion und ignoriere dabei die politische Ideologie. Viele heute islamische Länder waren ursprünglich christlich, zum Beispiel die Türkei, Ägypten und Syrien. ... Wer in Deutschland wirklich etwas verändern möchte, der muss sich schleunigst einer Desensibilisierung seiner staatlich durch zwangsfinanzierte Medien eingeimpften Allergie gegen die angeblich „Rechten“ unterziehen. Es herrscht regelrecht eine Phobie. Selbst berechtigte Kritik am Islam wird als rechtsextrem und rassistisch verleumdet und vor allem die AfD wird behandelt, als sei sie die wiederauferstandene NSDAP.

Von Eva Maria Griese / Gastautorin 2. July 2018 Aktualisiert: 3. Juli 2018 1:23
Ist alles nur ein Ablenkungs- und Abwarte-Manöver? Mit Dublin III ist nicht mehr das Ersteintrittsland für das Asylverfahren zuständig, sondern jenes EU-Land, das sich der Asylsuchende ausgesucht hat. Er kann dies sofort nach Betreten europäischen Bodens kundtun – Nicht der Amtseid, sondern eher die Ideologie von George Soros bestimmt Merkels Politik.
 

Der EU-Rat wird eine bahnbrechende und für Deutschland fatale Änderung der Dublin III-Regeln absegnen – genau das Gegenteil der europäischen Lösung

Damit erreicht der Migranten-Magnet Deutschland die ultimative Anziehungskraft für „Fliehende“ aus aller Herren Länder. Dann sind die jetzigen großartigen Erfolge freiwilliger Solidarität und die Fabel von den Ankerzentren nichts weiter als eine kurze Insolvenzverschleppung für die Bankrotterklärung des Rechtsstaats und auch noch der Offenbarungseid einer vielzitierten Solidarität.

„Die Pläne des Europaparlaments könnten zu neuer Zuwanderung in nicht absehbarem Ausmaß führen.“ Stephan Mayer, CSU, MdB nach der Annahme der Änderungen durch das EU-Parlament 2017. In den nächsten Tagen wird wohl auch der Rat zustimmen. Flüchtlinge dürfen sich ihr Zielland aussuchen

Es winkt ein jahrelanger Familienurlaub im Mekka Deutschland – ganz ohne Asylantrag
Mit Dublin III ist nicht mehr das Ersteintrittsland für das Asylverfahren zuständig, sondern jenes EU-Land, das sich der Asylsuchende ausgesucht hat. Er kann dies sofort nach Betreten europäischen Bodens kundtun.

Er muss dafür nur im Zielland eine „Ankerperson“ haben, also jemanden kennen, der von einem gehört hat, der in Deutschland lebt oder wenigstens behaupten: „In Berlin lebt der Bruder der Cousine meines Nachbarn“. Das dürfte ausreichen, und Deutschland ist für die Aufnahme direkt zuständig. Ein eigener Asylantrag muss erst mal nicht gestellt werden.

Regierungschefs aus Italien, Malta, Spanien und Griechenland dürften zustimmen, denn das entlastet ihre Länder weitgehend. Ebenfalls zustimmen könnten die Staatschefs der östlichen mitteleuropäischen EU-Länder. Sie haben so gut wie keine Flüchtlinge aufgenommen und damit keine Migranten mit echten oder behaupteten „Bindungen“.

Merkel wollte jahrelang das von ihr geschaffene Problem auf alle EU-Staaten verteilen, anstatt es zu lösen

Länder wie Ungarn – und hier ist Viktor Orban und seine Pionierarbeit in Sachen Verteidiger nationaler Souveränität als bahnbrechend für andere Länder wie Österreich hervorzuheben –  wollten keinesfalls für die von Merkel persönlich und eigenmächtig ins Rollen gebrachte Völkerwanderung zuständig sein, die nur mehr zu einem äußerst geringen Teil  aus Flüchtlingen besteht.

Merkel war nie bereit, das von ihr geschaffene Problem auch nur im Ansatz erkennen zu wollen.  Was treibt sie an? Der Amtseid kann es nicht sein. Denn „Schaden vom deutschen Volk abzuwenden und seinen Nutzen zu mehren“ geht völlig anders.

Nicht der Amtseid, sondern eher die Ideologie von  George Soros bestimmt Merkels Politik

Ihr humanistisch verbrämtes aber gegenüber ganz Europa völlig verantwortungsloses Handeln passt viel eher in das Weltbild der völlig offenen Gesellschaft von George Soros und seiner „Open Society Foundation“, der er erst kürzlich nochmals 18 Milliarden Euro aus seinem Vermögen zugeführt hat. Oder Merkel folgt der Vorstellung von der „multikulturellen Superkultur bis in den hintersten Winkel des Planeten“, von Frans Timmermans, lange Jahre unscheinbarer Vizepräsident der EU.

Beide wurden von niemandem gewählt und entbehren jeglicher demokratischer Legitimation. Die UNO findet sowieso, dass Migration unausweichlich und unumgänglich ist und wir ihre Notwendigkeit akzeptieren müssen. Der Plan zur Umvolkung ist nicht neu.

Merkel: „Ich kämpfe für den Weg, den ich mir vorstelle, für meinen Plan, den ich habe, aus Illegalität Legalität zu machen.“

Aha. Ein Plan. Was genau sie damit bezwecke, sagte Merkel aber am 13. November 2015 auf dem Höhepunkt der Invasion in der ZDF Sendung „was nun?“ leider nicht. Auch zahlreiche Messerattacken, Vergewaltigungen, Mädchenmorde und einige Terroranschläge später scheint sich daran nichts geändert zu haben.

Der zunehmenden Verunsicherung der Bevölkerung bezüglich einer latenten Gefahr für Leib und Leben im öffentlichen Raum begegnete die Merkelsche Alleinregierung mit einer frisierten Kriminalstatistik.

Eine Kuscheljustiz weit jenseits des Rechts und eine Samthandschuhe tragende Polizei hatte dafür in absolutem Gehorsam bereits Kamm und Bürste bereitgestellt.

Die schon rein rechnerisch unwiderruflich fortschreitende Islamisierung durch Einwanderung, Geburten-Dschihad und Nachzug für alle wird massiv unterschätzt

Laut einer Studie der Universität Harvard ist die Islamisierung eines Landes nicht mehr aufzuhalten, sobald der Anteil der Muslime an der Bevölkerung auf ungefähr 16 Prozent angestiegen ist. Das ZDF-Video zeigt in einer Minute eindringlich die Ausbreitung des Islam seit dem Jahre 600 bis 2050.

Die Islamexpertin Nikoletta Incze sagt, es gebe jedoch einen großen Unterschied zur kriegerischen Ausbreitung des Islams im Mittelalter: damals hätte man Widerstand geleistet. Heute begegne man den Moslems stattdessen mit Toleranz und Akzeptanz. Man behandle den Islam als gleichrangige Religion und ignoriere dabei die politische Ideologie. Viele heute islamische Länder waren ursprünglich christlich, zum Beispiel die Türkei, Ägypten und Syrien.

In einigen westeuropäischen Ländern, darunter auch die Bundesrepublik Deutschland und Österreich, liegt der Anteil an Muslimen jedoch bereits zwischen sechs und neun Prozent. Diese Anteile werden steigen, wenn die Länder der Islamisierung nicht gegensteuern.

Auch ein sofortiger Einreisestopp würde infolge der um ca. ein Kind pro Frau höheren Geburtenrate immer noch steigende Zahlen bedeuten. In allen deutschen Großstädten liegt der Anteil der Muslime bei den unter 6-jährigen Kindern bereits um die 50 Prozent.

Der Politikwissenschaftler Michael Ley stellte sogar die Frage, welche Teile Europas überhaupt noch vor dem Islam gerettet werden könnten. Hinsichtlich Frankreichs und weiten Teilen Westdeutschlands hat er die Hoffnung bereits aufgegeben. Österreich stehe an der Kippe.

Nach so viel Volksverrat noch frei herumzulaufen, ist ein Kunststück

Alternativlose Preisgabe des Staats-Territoriums, Übergehung von Bundestag und Bürgern in einer sehr folgenschweren Entscheidung, jahrelange Aussetzung der Ausweispflicht bei der Einreise und beim Asylantrag und daraus folgende Zigfach-Identitäten sind nur einige der höchst kriminellen Entscheidungen. Heillose Überforderung von Behörden wie dem BAMF verschärfen in der Folge die Lage.

Der Zwist mit „Wendehorst Drehhofer“ war ein reiner Schaukampf im Vorfeld der Landtagswahlen

„Sie glauben gar nicht, wenn man jeden Tag direkt neben Angela Merkel am Tisch sitzt, verliert man alle Eigenschaften eines bayerischen Löwen. Man wird wirklich zahm“ Horst Seehofer nach den Sondierungsgesprächen zur GroKo.

Die Streithähne haben aber einen gemeinsamen Feind, den beide mehr fürchten als Islamisierung, Terroranschläge oder Staatsbankrott – die Alternative für Deutschland.

Wer in Deutschland wirklich etwas verändern möchte, der muss sich schleunigst einer Desensibilisierung seiner staatlich durch zwangsfinanzierte Medien eingeimpften Allergie gegen die angeblich „Rechten“ unterziehen.

Es herrscht regelrecht eine Phobie. Selbst berechtigte Kritik am Islam wird als rechtsextrem und rassistisch verleumdet und vor allem die AfD wird behandelt, als sei sie die wiederauferstandene NSDAP.

Zum Einstieg in die Therapie hier ein kurzes Video aus dem Bundestag. Der Redner war von 1973 bis 2013 Mitglied der CDU. Er skizziert die Lage der Nation völlig unideologisch mit Zahlen und Fakten.

Das Video ist mit englischen Untertiteln versehen, da die AfD im Ausland durchaus positiv gesehen wird und einen wesentlich besseren Ruf genießt, als im eigenen Land.

Fünfzehn Millionen Deutsche müssen im Alleingang die ihnen von der Kanzlerin und ihrem handzahmen Bundestag aufgebürdete finanzielle Belastung stemmen

Deutschland hat 83 Millionen Einwohner, davon haben 44 Millionen einen mehr oder weniger gut bezahlten Job. Von ihnen wiederum zahlen 27 Millionen auch Steuern, viele von ihnen z.B. Polizisten, Beamte, Politiker oder Lehrer werden aber auch aus Steuermitteln bezahlt. 15 Mill. bleiben übrig, die den gesamten Haushalt schultern müssen.

Jährlich verlassen 140 000 hoch kompetente Deutsche das Land, ein Vielfaches an weniger kompetenten Einwanderern kommt nach Deutschland. Für Migration ist ein höheres Budget veranschlagt als für das Ministerium für Innovation und Forschung.

Auf Verwerfungen in der Zivilgesellschaft folgen Ghettobildung, soziale Unruhen und im schlimmsten Falle Bürgerkrieg

 Die rudimentären Überreste einer kaputt gesparten Bundeswehr üben für den Ernstfall schon den Häuserkampf in der Kulisse der Attrappen-Stadt Schnöggersburg in der Nähe von Magdeburg.

Islamisierung, Verfall der Infrastruktur und Erosion deutscher Kultur und Lebensweise schreiten zügig voran. Die geplante Vergemeinschaftung der Schulden wird ihren Teil zum finanziellen Untergang Deutschlands beitragen.

Dieser Prozess entwickelte sich in absolut rekordverdächtigen drei Legislaturperioden, denen unglücklicherweise eine vierte folgen wird.

Die Entwicklung Europas zeigt einen stabilen Trend – in die falsche Richtung

Auf die Entstehung von Parallelgesellschaften und No-Go Areas folgt erfahrungsgemäß die Flucht der angestammten Bevölkerung aus den Brennpunkten und mittelfristig ein Leben in „Gated Communities“, in denen dann die schon länger hier Lebenden – durch Mauern und private Wachleute vor den ehemals mit Jubel begrüßten Gästen geschützt – ebenso in ihren eignen Ghettos leben und versuchen, für alle den Lebensunterhalt zu verdienen. Merkel genießt bis dahin längst ihre üppige Rente auf einer Ranch in Panama.

Die aktuelle Gegenbewegung in Ungarn, Österreich oder Italien stellt die Belange der eigenen Bevölkerungen wieder in den Vordergrund.

Deren realistischere und pragmatischere Politik wird zwar medial als rechtspopulistisch und gesellschaftlich untragbar verteufelt, könnte aber einen letzten Ausweg für den Erhalt der echten kulturellen Vielfalt in jenem großartigen Europa darstellen, das wir jetzt mit aller Macht gegen seinen Untergang verteidigen müssen.

Wir haben allen Grund und jedes Recht dazu, die Zukunft unseres Kontinents mit aller Kraft zu verteidigen!

Dieses wunderbare Video zeigt in fünf Minuten unser großartiges Europa mit all seinen echten Werten, seiner Jahrhunderte alten Kultur und in seiner ganzen Schönheit! Es motiviert, diesen einzigartigen Kontinent zu verteidigen. Oder es wird eines Tages nur mehr eine sentimentale Erinnerung an die glorreiche Vergangenheit aller wirklichen Europäer sein.

Prädikat „sehenswert“:
das freut mich natürlich - sie nehmen das matterhorn als titelbild

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

 


lösungsvorschlag - flüchtlingslager in afrika

Freigeist

Um das Problem im Ganzen zu lösen muss neu gedacht werden. Es gibt dazu schon ein Modell aus der Vergangenheit. Hong Kong ist heute chinesisches Gebiet und war 153 Jahre gepachtet von den Briten und wurde danach dem chinesischen Staat zurückgegeben. Die EU könnte nach diesem Modell ein Küsten-Gebiet in Afrika pachten, für 250 Jahre. Die afrikanischen Staaten, die am Atlantik liegen, könnten sich dafür bewerben. Die EU, d.h. Brüssel wählt das Pacht-Gebiet nach wissenschaftlichen und ökonomischen Kriterien aus. Vorzugsweise sollte der Landstrich in einer afrikanischen Region liegen, z.B. Dornensteppe, unbewohnt, wo jedoch fossiles Wasser durch Bohrungen gewonnen werden kann. Nennen wir das Gebiet EU-Afrika. Es wird ein Gebiet von der Größe des Saarlandes gepachtet und wird mit Hafen und Infrastruktur erschlossen. Infrastruktur hauptsächlich als öffentlicher Nahverkehr und niedrige Taxi-Tarife, kein Individualverkehr mit privaten PKWs. Spanien und Portugal errichtet die Infrastruktur, da sie die nächstgelegenen EU-Staaten sind, das Geld kommt neu geschöpft von der EZB über Brüssel, Nähers am Ende des Textes. In EU-Afrika herrscht ein neues EU-Recht, das noch zu erstellen ist. Es gibt eine befestigte und bewacht-kontrollierbare High-Tech-Grenze zum afrikanischen Land hin. Flüchtlinge, die in die EU geflüchtet sind, werden im neuen Staat untergebracht. Insbesondere Personen, die bisher nicht abgeschoben werden können, weil ihre Heimatstaaten sie nicht zurücknehmen, oder da im Heimatland Krieg herrscht, werden in EU-Afrika untergebracht. Personen können EU-Afrika jederzeit verlassen, kein Lager. Das einfache Bauen, Hochhäuser und Sportstätten ist sehr sehr preiswert zu erstellen, denn es gibt dort keinen kalten Winter, somit keine Heizperiode. Achtung Heizperiode: In Deutschland würde man für 100 Wohnungen, mit je 4 Zimmern, ca. 50.000 Liter Heizöl benötigen, PRO JAHR. Daran sieht man, wie wichtig es ist, keinen Heiz-Winter zu haben. Elektro-Energie wird erzeugt durch Sonnenstrom und Küstenwind, dazu einige Müllkraftwerke um Flauten auszugleichen. Das Leben richtet sich streng nach den Erneuerbaren Energien. Hallo Klimaschützer ! Die Flüchtlinge unterhalten sich großteils selbst durch geflüchtete Ärzte, Krankenschwestern und sonstigen Service-Technikern. Es gibt Fabriken für Kleidung, Schuhe etc.. Materialien kommen aus der EU. Es gibt Obst- u. Gemüsebau mit Vermittlung von Grundkenntnissen für Alle. Keine Tierzucht. Andere Lebensmittel kommen aus der EU, die ohnehin Probleme mit Agrar-Überschüsse hat, Milch etc.. Versorgung nur durch Großküchen, so bleibt Nahrung billig. Es herrscht Arbeits-Pflicht in den Fabriken und Einrichtungen. Weltproblem - Religion. Religionsfreiheit ist gewährleistet. Für Religions-Ausübung gibt es verteilt einige Mehrzweckhallen. Diese Mehrzweckhallen sind sowohl für Party als auch für Gebetsausübung gedacht. Nach Zeit eingeteilt. Zum Beispiel kann am Vormittag gebetet, am Nachmittag Kaffe getrunken und nachts eine Disco-Party stattfinden. Die Einrichtung der Mehrzweckhallen ist mobil. Altäre, Mini-Minarette etc. werden in Nebenräumen aufbewahrt und zum Gebet in die Halle gestellt, alles mobil konstruiert. Tier-Opfer sind verboten. Die Regierung gewährt keinerlei finanzielle Unterstützung an Religionsgemeinschaften. Kirchensteuer ist verboten. Basis-Ethik- und Religionskunde-Unterricht ist Pflicht, auch für uninformierte Erwachsene, der Rest ist Privat-Sache. Rituelle Beschneidung wird bestraft durch Ausweisung. Es herrscht eine humanistische Rechtsauffassung, Scharia ist NICHT möglich. Staatliche Familien-Beratung, maximal 2 Kinder pro Frau. Personen, die schon mit mehreren Kinder ankommen haben NICHT das Recht, weitere Kinder zu zeugen. Wer weitere Kinder zeugt, wird mit Gefängnis oder Ausweisung bestraft. Kinder zu zeugen, als Flüchtling ohne eigenes Einkommen, wird als dreister indirekter Diebstahl betrachtet gegenüber den Gesellschaften/Menschen die den Unterhalt erwirtschaften/erarbeiten müssen. Aufklärung, Evolutions-Lehre und Bildung stehen im Vordergrund. Es gibt Kindergärten, Vorschulen und Gesamtschulen, Berufsausbildung erfolgt schulisch. Hochbegabte werden besonders gefördert. Die Englische Sprache ist Amtssprache. Es wird die 4-Tagewoche eingeführt. Montag bis Donnerstag je 7 Stunden Arbeitszeit, somit nicht 40 sondern 28-Stunden-Woche. Freitag und Samstag sind Weiterbildungstage. Erwachsene dürfen nicht auf ihrem alten Bildungsstand stehen bleiben. Weiterbildung ist Pflicht. Jede Person erhält eine Ausbildung in Gartenbau um auf die Rückkehr in die Heimatländer vorzubereiten. Um Demokratie zu üben wird ein Flüchtlingsrat als Mehr-Parteien-Rat gegründet, der mit der Verwaltung zusammenarbeitet. Der Ideen-Schatz der Flüchtlinge soll so gewürdigt und genutzt werden. EU-Angehörige aus den europäischen EU-Staaten können Rentenzeit in EU-Afrika verbringen ohne finanzielle Abschläge und ihre Renten in EU-Afrika ausgeben. Es gibt Flughafen, Alten- u. Pflegeheime. Die Regierungs-Verwaltung kommt aus der EU um Clan-Bildung und Korruption zu verhindern. Über Brüssel werden die monatlichen Kosten umlagefinanziert. Die finanzielle Belastung, d.h. die Kosten je Flüchtling sinken voraussichtlich Jahr für Jahr. Es herrscht eine Rückkehr-Verpflichtung mit Rückkehr-Hilfen in die Heimatländer, soweit zumutbar. Studierende können in den EU-Staaten ein Studium aufnehmen, vorzugsweise in Technik-Bereichen. Für die Investition (Häuser, Straßen etc.) in EU-Afrika schöpft die EZB das Geld aus dem Nichts, wie damals die deutsche Bundesbank, als die DDR-Bürger DM erhalten haben. Mit dem neu geschöpften Geld werden Werte geschaffen, das Geld ist nicht verschwendet.


Schweiz beteiligt sich nicht mehr freiwillig an EU-Migrantenprogrammen

Die Schweiz hatte 2015 auf den Hilferuf des EU-Kommissars für Migration reagiert und freiwillig 1500 Migranten aus den Lagern von Griechenland und Italien übernommen. Mehr»


AfD-Abgeordnete stellen Strafanzeige gegen umstrittene NGOs

Die AfD-Fraktion stellt auf Antrag von MdB Petr Bystron Strafanzeige gegen die vier größten deutschen Flüchtlings-NGOs wegen „Einschleusens von Ausländern“ gem. §96 Aufenthaltsrecht: Gegen... Mehr»