der permakultur verein schweiz hetzt gegen den verein familienlandsitze
dasselbe was in deutschland zu gewaltexzessen der antifa führt und in den USA zu mord und totschlag durch BLM-terror, läuft bei uns im kleinen. die rot-grünen ideologen des permakultur vereins schweiz sind auf einem auge blind. sie hetzten gegen rechts, sagen aber nichts zu den schweinereien der antifa und black lives matter. sie sehen den splitter im auge des anderen, aber den balken im eigenen auge wollen sie nicht wahrhaben...


Im Anschluss zur am Anlass stattgefundenen Diskussion "Umgang mit totalitären Ideologien und Rassismus" hat der Vorstand folgenden Brief ausgearbeitet. Weiter wird ein Artikel in der nächsten Permakultur Zeitschrift dazu erscheinen.

mehr dazu findest du hier...
Highlights: 1.-8.10.20: Neuigkeiten Urban Agriculture Basel | Oktober/ Der Permakultur Verein Schweiz hetzt gegen den Verein Familienlandsitze: Permakulturverein Newsletter Oktober 2020/ Notrecht Referendum: Die Unterschriftensammlung beginnt/

 

 

hier die zuschrift eines lesers - übersetzt mit deepL
eine analyse über die hintergründe von black lives matter...
 
 

Der Krieg der BLM gegen die Bedauernswerten
https://www.unz.com/mwhitney/blms-war-on-the-deplorables/

Mike Whitney - 19. September 2020 -

Nehmen wir an, dass Black Lives Matter keine Bewegung für "soziale Gerechtigkeit" ist, sondern ein von Unternehmen gesponsertes Instrument der Öffentlichkeitsarbeit, das benutzt wird, um die Agenda der Eliten voranzubringen? Ist das zu weit hergeholt?

Und nehmen wir an, dass die massiven Proteste, die im ganzen Land ausbrachen, keine zufälligen oder spontanen Ereignisse waren, wie einige Leute zu denken scheinen, sondern Teil einer umfassenderen Strategie zur Kontrolle der Schlagzeilen durch Verlagerung der dominanten "Erzählung" auf die Rasse. Der Tod von George Floyd passt perfekt zu dieser "breiteren Strategie", denn der Vorfall ereignete sich sechs Monate vor den Parlamentswahlen, was den Demokraten (praktischerweise) genug Zeit gab, einen wirksamen Angriff auf Donald Trump zu starten und dabei ein Thema zu verwenden, bei dem sie ihn für besonders verwundbar halten. (Rennen)

War das alles ein Zufall?

Vielleicht oder vielleicht auch nicht. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, das zu untersuchen, schließlich haben wir gerade dreieinhalb Jahre unerbittlicher Erfindungen im Zusammenhang mit dem Russlandgate-Betrug hinter uns, so dass die Vorstellung, dass dieses jüngste Schlagzeilen-Fiasko, nun ja, eine Fälschung sein könnte, durchaus im Bereich des Möglichen liegt.

Mal sehen, ob wir herausfinden können, "warum" die wohlhabenden Eliten und ihre riesigen wohltätigen Stiftungen sich dafür entscheiden, Millionen von Dollar in eine Organisation zu stecken, die behauptet, marxistisch zu sein. Könnte sein, dass....

Sie setzen sich wirklich für soziale Gerechtigkeit für Schwarze ein?
Glauben sie, dass "rassistische" Polizisten das Problem Nummer 1 sind, dem Schwarze heute gegenüberstehen?
Sie glauben, dass die massiven Proteste das Bewusstsein schärfen, was eine transformative Wirkung auf das Land haben wird?
Sie brauchen eine auffällige Organisation für soziale Gerechtigkeit (BLM), um die Aufmerksamkeit von der wachsenden Ungleichheit, der steigenden Arbeitslosigkeit, der explodierenden Armut, dem schrumpfenden Wachstum und der grausamen Umstrukturierung der Wirtschaft abzulenken, die eine permanente Unterschicht schafft, die gezwungen ist, sich in Lebensmittelbanken, Obdachlosenheimen und Zeltstädten durchzuschlagen, die im ganzen Land aus dem Boden schießen, aber von unseren Prostituiertenmedien religiös ignoriert werden?

Wenn Sie Nummer 4 gewählt haben, haben Sie richtig geraten. Die Proteste, Demonstrationen und Ausschreitungen sind alle Teil einer spektakulären "Produkteinführung", der beeindruckendsten Madison-Avenue-artigen Extravaganz aller Zeiten. BLM ist nur wenige Monate vor der Wahl auf die Bühne explodiert und hat alle 10 von Gallup aufgelisteten Top-Themen, die den Wählern wirklich am Herzen liegen, eliminiert und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit geschickt auf Rasse, Rassenbeziehungen, soziale Gerechtigkeit und Polizisten gelenkt. Was für eine erstaunliche Wende! Früher hätten wir dies den "alten Switcheroo" genannt, eine Kunstform, die von BLM (und ihren demokratischen Handlangern) perfektioniert wurde, die die Wahl auf den Kopf gestellt haben, indem sie das halbe Land niedergebrannt haben und dann behaupteten, sie seien die Opfer. Was ist das für eine verdrehte Logik?

Was können wir also definitiv über BLM sagen? Was glaubt die Gruppe wirklich und was versucht sie zu erreichen? Nachdem ich ziemlich viel Zeit auf ihrer Website verbracht habe, bin ich immer noch verwirrt. Die Website enthält eine Reihe von emotionalen Videos mit pulsierender Hintergrundmusik und lebhafter Erzählung. Aber - wie alles andere bei dieser schattenhaften Gruppe - scheint es nicht viel Substanz zu geben. Die Betonung scheint eher auf dem Schein als auf Politik, auf Slogans statt auf Abhilfemaßnahmen und eingängigen Spitznamen (Black Lives Matter) als auf durchdachten Empfehlungen für echte Veränderungen zu liegen. Also, wo ist das Problem? Wer ist Black Lives Matter und was wollen sie?

Sind sie eine Bürgerrechtsgruppe in der Tradition von Martin Luther King?

Nein.

Handelt es sich um eine schwarze Machtgruppe in der Tradition von Malcolm X und den Black Panthers?

Nein.

Sind sie "Marxisten", wie sie sagen?

Natürlich sind sie es nicht. Haben Sie sie jemals über "historischen Materialismus", "soziale Beziehungen", "kapitalistische Akkumulation" oder eines der anderen Konzepte sprechen hören, die für die marxistische Ideologie zentral sind? Nein. Verdammt, sie sprechen nicht einmal über die glorreiche "Revolution", die das kapitalistische System stürzen und den Weg zur "sozialistischen Utopie" ebnen soll.

Warum sollte sich jemand als Marxist bezeichnen, wenn er nie über Revolution, Lohnarbeit oder Klassenkampf spricht? Warum?

Weil es eine alberne Affektiertheit ist, die Linke anspricht, deshalb. Es ist wie das Tragen einer Baskenmütze zu einer Kunstausstellung, es ist eine bedeutungslose Zurschaustellung ideologischer Konformität. Das marxistische Etikett ist eine schillernde Bezeichnung, die die Öffentlichkeit darüber in die Irre führen soll, wer die Gruppe leitet, wie sie organisiert ist, was ihre Führer glauben und was ihre wahren Absichten sind. Die Vorstellung, dass ein "ausgebildeter Marxist" - der von ganzem Herzen glaubt, dass die Gesellschaft in "Klassen zerbrochen ist, deren Interessen in einer unversöhnlichen Opposition stehen" - eine Gruppe schaffen würde, deren Ansichten völlig von Rasse und Rassenverhältnissen geprägt sind, ist offenkundig absurd. Es ist ein Widerspruch in sich selbst. Dies sind keine marxistischen Führer, und dies ist keine Bewegung für "soziale Gerechtigkeit". Was sind sie dann?

Sie sind eine NGO, eine Nichtregierungsorganisation, die ihren Mitgliedern und ihren Gönnern Dienste leistet. Wie viele NGOs haben sie das Vertrauen der Öffentlichkeit gewonnen, was sie zu einem nützlichen Stellvertreter für Interessenvertreter macht, die weitgehend im Schatten bleiben. Kurz gesagt, BLM ist ein von Unternehmen finanziertes, auf die Tagesordnung ausgerichtetes Franchiseunternehmen, das die Aufgaben wahrnimmt, die die Interessen seiner zahlungskräftigen Mitglieder am besten fördern. Was die soziale Gerechtigkeit an der Basis betrifft, so ist das meistens Quatsch.

Und wer sind die Beitragszahler? Sehen Sie sich diesen Auszug aus einem Artikel der Unz Review an:

"Im Gefolge der Rassenunruhen nach Freddie Grays Tod in Baltimore im Jahr 2015 spendete George Soros' Open Society Institute 650.000 Dollar an Black Lives Matter... Einer Überwachungsgruppe zufolge "erhielten Organisationen in der Black Lives Matter-Bewegung 2016 Zuschüsse in Höhe von 33 Millionen Dollar von den Open Society Foundations, die 1993 vom ungarischen Hedgefonds-Manager George Soros gegründet wurden, und vom Center for American Progress, das 2003 vom ehemaligen Stabschef des Weißen Hauses und Vorsitzenden der Hillary Clinton-Kampagne, John Podesta, gegründet wurde. Der Washington Times zufolge versicherte der Zugang zu Soros-Geldern weitere 100 Millionen Dollar von "einer Reihe wohlhabender liberaler Stiftungen, darunter die Ford Foundation, zusätzlich zu 33 Millionen Dollar an Zuschüssen von den Open Society Foundations, mit zusätzlichen Zuschüssen vom Center for American Progress". ("Der unsichtbare Mann bei den Rassenunruhen", E Michael Jones, The Unz Review)

Kann man davon ausgehen, dass das Geld, das von diesen Überkapitalisten in die BLM fließt, nicht zur Unterstützung einer "marxistischen" Revolution bereitgestellt wird?

Ja, das ist eine faire Annahme. Große Geldgeber geben keine Millionen von Dollar an Gruppen aus, die den Kapitalismus stürzen und ihren Reichtum an die kämpfenden Prols umverteilen wollen. Das ist NICHT der Grund, warum sie BLM finanzieren. Sie finanzieren die BLM, weil sie ein wirksames Vehikel zur Verwirklichung ihrer politischen Ambitionen ist, während sie sich hinter dem Feigenblatt der "sozialen Gerechtigkeit" versteckt. Das ist es, was wirklich vor sich geht. BLM ist nur eine Maske, hinter der die Eliten agieren.

Und was bekommen diese Spender für ihr Geld?

Sie bekommen einen logistisch ausgefeilten, gut ausgebildeten, voll mobilisierten inländischen Aufstand, der in der Lage ist, Städten oder Gemeinden im ganzen Land jederzeit massiven Schaden zuzufügen. Sie bekommen auch eine aktivistische Miliz, die militärische Taktiken anwendet und gleichzeitig eine hoch entwickelte soziale Medieninfrastruktur nutzt, die ihresgleichen sucht. Schließlich bekommen sie eine erfahrene Bande von Straßenrowdys, die in der Lage sind, einen hybriden Krieg gegen den Staat zu führen, dessen Ziel es ist, das Vertrauen in die Regierungsinstitutionen zu untergraben, den Schutz kritischer bürgerlicher Freiheiten zurückzunehmen, das Land in einen langwierigen, brudermörderischen Krieg zu stürzen, die bestehende Verfassungsrepublik durch eine neue autoritäre Ordnung zu ersetzen und soziale Unruhen und Chaos von der See bis zum glänzenden Meer zu verbreiten. Wenn Sie ein ausländischer Oligarch sind, der Amerika in ein verarmtes Dritte-Welt-Scheißloch verwandeln will, ist BLM kein schlechter Ort, um Ihr Geld zu investieren.

Natürlich gibt es laut Wikipedia keine "Fragen der finanziellen Transparenz". Schauen Sie sich das an:

"Einige Beobachter haben festgestellt, dass die gemeinnützige Organisation Black Lives Matter nicht angemessen offenlegt, wofür ihre finanziellen Beiträge ausgegeben werden. Führungskräfte von Black Lives Matter haben bestritten, dass sie ActBlue benutzt, um an das Demokratische Nationalkomitee zu spenden. In einem AskReddit-Thread gab Black Lives Matter an, dass zu ihren Ausgaben "... bürgerschaftliches Engagement, Erweiterung der Kapitel, Kunst & Kultur, Organisation und digitale Advocacy-Ressourcen und -Tools gehören". (Wikipedia)"

"Bürgerschaftliches Engagement"?!?

Ist das wie 'ein Möbelgeschäft in Kenosha niederbrennen' oder eine 70 Jahre alte Asiatin mit einem 2×4 zu Tode prügeln? Das muss die Gruppe klären.

Die Finanzierungsfrage wird nicht verschwinden und sollte es auch nicht. Das amerikanische Volk muss wissen, wer die Mittel für den massiven Amoklauf bereitstellt, der in über 700 Städten im ganzen Land stattfand. Bisher hat noch kein einziges US-Unternehmen Spenden zurückgehalten, bis eine Untersuchung darüber stattgefunden hat, ob BLM für die Schäden verantwortlich ist oder nicht. Warum, glauben Sie, ist das so?

Liegt es daran, dass diese Stiftungen und Plutokraten genau das bekommen, wofür sie bezahlt haben?

Uh huh. Was wir mit Sicherheit wissen, ist, dass die Unruhen die schlimmsten in der Geschichte der Nation waren und dass die Auszahlungen der Versicherungen bereits über 2 Milliarden Dollar betragen. Sehen Sie sich das von RT an:

"Die Flutwelle von Brandstiftung, Vandalismus und anderen Eigentumsdelikten, die nach dem Mord an Floyd über die Nation hinwegfegte, hinterließ, gemessen an den von der Industrie ausgezahlten Versicherungsansprüchen, Schäden zwischen 1 und 2 Milliarden Dollar....

Obwohl diese Zahl nur den zwischen dem 26. Mai und dem 8. Juni verursachten Schaden darstellt - was bedeutet, dass die tatsächliche Zahl unter Berücksichtigung der Zerstörungen in Städten wie Portland und Kenosha wahrscheinlich viel höher ist -, stellt sie dem Bericht zufolge immer noch den schlimmsten Aufruhrschaden in der Geschichte der Versicherungsbranche dar. Zuvor hatten nur Naturkatastrophen wie Hurrikane und Überschwemmungen zu Schadenersatzforderungen von über 1 Milliarde Dollar geführt", so der Bericht. ("George Floyd-Unruhen kosteten die Versicherungsgesellschaften bis zu 2 Milliarden Dollar - mehr als alle anderen in HISTORY, Industry Claims", RT)

Wir wissen auch, dass die BLM trotz der erbärmlichen Vertuschung durch die von den Demokraten kontrollierten Medien im Mittelpunkt des Geschehens stand. Hier noch mehr Hintergrundinformationen aus einem Artikel in The Federalist:

"Im Gegensatz zu den Erzählungen in den Unternehmensmedien stehen bis zu 95 Prozent der Unruhen dieses Sommers im Zusammenhang mit dem Black Lives Matter-Aktivismus, so die vom Armed Conflict Location and Event Data Project (ACLED) gesammelten Daten. Die Daten zeigen auch, dass fast 6 Prozent - oder mehr als 1 von 20 - der US-Proteste zwischen dem 26. Mai und dem 5. September mit Ausschreitungen, Plünderungen und ähnlicher Gewalt zu tun hatten, darunter 47 Todesopfer....

Von den 633 als Unruhen kodierten Vorfällen sind 88 Prozent mit Black Lives Matter-Aktivisten verbunden....BLM-Aktivisten waren an 95 Prozent der Unruhen beteiligt, für die es Informationen über die Zugehörigkeit der Täter gibt...

... die Daten zeigen, wie weit verbreitet die sommerlichen BLM-gebundenen Ausschreitungen waren. Sie beschränkten sich nicht nur auf anarchistische Hochburgen wie Portland, Oregon, ... sondern erstreckten sich sowohl auf größere als auch kleinere US-Städte und umfassten Dutzende von Orten, in denen es in diesem Sommer keine gewalttätigen Zwischenfälle mit der Polizei gab. ("Studieren Sie: Bis zu 95 Prozent der Unruhen in den USA im Jahr 2020 stehen im Zusammenhang mit dem Thema Schwarzes Leben", The Federalist)

Sehen Sie, was ich meine? Lassen Sie sich also nicht durch die Verwirrung der Medien verwirren. Diese Krawalle haben überall BLM-Fingerabdrücke.

Glücklicherweise haben 50 Hausrepublikaner den Generalstaatsanwalt Barr gebeten, die Unruhen dieses Sommers zu untersuchen und herauszufinden, woher diese Gruppen ihr Geld bekommen. In ihrem Brief an Barr sagten sie:

"Es ist klar, dass diese Personen finanziell gut ausgestattet sind und von einem nationalen Netzwerk linker Aktivisten unterstützt werden, die sich der Gewalt und der Förderung der Anarchie in unseren Straßen verschrieben haben... Daher fordern wir Sie dringend auf, unverzüglich eine Untersuchung einzuleiten, um alle Personen und Gruppen zu ermitteln und strafrechtlich zu verfolgen, die für die Finanzierung und Organisation dieser terroristischen Akte verantwortlich sind, die verheerende Folgen für unsere Nation haben. ("Hausrepublikaner fordern Untersuchung organisierter Unruhen durch das Justizministerium", The Federalist)

Es ist klar, dass die republikanischen Kongressabgeordneten sich auf die Antifa und andere Gruppen des Schwarzen Blocks beziehen, aber das wird wahrscheinlich keine Rolle spielen. Sobald die Untersuchung beginnt, werden die Finanzen der BLM einer genaueren Prüfung unterzogen, und wir werden endlich sehen, woher sie finanziert werden und wie sie sich durch die Organisation durchsetzen. Ich bin ganz und gar nicht davon überzeugt, dass die BLM die führerlose "nicht-hierarchische" Organisation ist, für die sie sich ausgibt. Das ist eine weitere "linke" Fabel. Große Geldbündel werden nicht an Angestellte im hinteren Teil des Werks ausgehändigt. Sie werden an vertrauenswürdige Führer gegeben, die die Beute auf eine Weise verteilen, die den Anforderungen der Spender entspricht. BLM ist keine Wohltätigkeitsorganisation, sondern ein Franchise-Unternehmen, was bedeutet, dass es wahrscheinlich wie jedes andere Top-Down-Unternehmen geführt wird.

Die vernichtendste Kritik an BLM erschien im April 2017 in einem Artikel auf der World Socialist Web Site mit dem Titel "Black Lives Matter cashes in on Black Capitalism". Der Artikel ist ein ausgezeichneter investigativer Artikel, der wesentliche Informationen liefert, um zu verstehen, wie die BLM aufgebaut ist, wer die Finanzierung bereitstellt, wie die Gruppe sich mit Eliteorganisationen verbündet hat und wie sie dazu benutzt wird, die Arbeiterklasse im Einklang mit der politischen Strategie der Demokraten "Teile und herrsche" zu spalten. Hier ist ein ausgedehnter Auszug aus dem Stück, der "Pflichtlektüre"-Material ist:

"Letzten Sommer kündigte die Ford Foundation, eine der mächtigsten privaten Stiftungen der Welt, an, dass sie in den nächsten sechs Jahren 100 Millionen Dollar für die Black Lives-Bewegung bereitstellen wolle... In einer Unterstützungserklärung forderte Ford, dass die Gruppe wachsen und gedeihen solle. "Wir wollen mutige Experimente fördern und der Bewegung helfen, die solide Grundlage für ihr Gedeihen zu schaffen..."...

Von Anfang an wandten sich die "Mütter der Bewegung" Alicia Garza, Patrisse Cullors und Opal Tometi... ausdrücklich gegen die Vereinigung von Schwarzen, Weißen und Immigranten gegen die brutale Klassenkriegspolitik des kapitalistischen Staates. Stattdessen tat die Gruppe ihr Bestes, um gewalttätige antipolizeiliche Proteste im Rahmen des kapitalistischen Systems einzugrenzen und eine rassistische und prokapitalistische Agenda durchzusetzen.

Doch schon vor 2013 hatten alle drei Mitbegründer enge Verbindungen zu Unternehmen, Stiftungen, akademischen Einrichtungen und/oder staatlich geförderten Agenturen entwickelt. Vor allem Tometi war in diesen Kreisen eine bekannte Größe. Sie hatte bei der UNO gesprochen ... war im Weißen Haus gewesen, hatte sich mit der Obama-Liaison Heather Foster getroffen und sprach vor dem Aspen Institute, einer hochrangigen Denkfabrik, die mit dem US-Militär und den Geheimdiensten in Verbindung steht....

Die eigentliche Substanz der Politik der Gruppe ist die unaufhörliche Injektion rassischer Spaltungen und Feindseligkeit in die Bewegung der Opposition gegen Polizeigewalt. Sie zielt darauf ab, die uralte Taktik von Spaltung und Eroberung zu aktualisieren und zu verhindern, dass die Einheit der Arbeiterklasse - Schwarze, Weiße und Immigranten - das kapitalistische System, die Quelle der sich vertiefenden sozialen und politischen Unterdrückung, herausfordert.

..... Die Ford Foundation - mit ihrer langen Geschichte, die von ihren CIA-Fronten in den 1940er Jahren bis zur Förderung des Schwarzen Kapitalismus in Detroit nach den Unruhen von 1967 reichte - bot einen finanziellen Anker für die Expansion der BLM.

Die Ford Foundation engagierte weitere solcher "philanthropischen Kapitalisten": die Hill-Snowden Foundation, Solidaire (Ford Foundation und Leah Hunt-Hendrix, Enkelin des Öl- und Gas-Tycoons H.L.) und die Hill-Snowden Foundation, Solidaire (Ford Foundation und Leah Hunt-Hendrix, Enkelin des Öl- und Gas-Tycoons H.L.). Hunt), die NoVo Foundation (2006 von Warren Buffetts Sohn Peter und seiner Schwiegertochter Jennifer Buffett gegründet), die Association of Black Foundation Executives (Kellogg Foundation und JPMorgan Chase und ihre Black Organization for Leadership Development [BOLD]), die Neighborhood Funders Group-Funders for Justice (ebenfalls von Ford finanziert) und andere.

Die Medien und der Staat

Während spontane Proteste begannen, den #BLM-Hashtag zu übernehmen, als sich die Opposition gegen Polizeigewalt entwickelte, war es die Förderung durch die bürgerlichen Medien, die #BLM zu nationaler Bekanntheit brachte.... Da die von killedbypolice.net und anderen Nachrichtenmedien gesammelten Daten die Tatsache unterstrichen, dass sich die Polizeimorde gegen arme und weiße Arbeiter sowie Schwarze in den Innenstädten richteten, begannen die Themen soziale Ungleichheit, Armut und Klasse in den Mittelpunkt zu rücken. Der universellere Slogan "All Lives Matter" fand breite Verwendung.

Die BLM prangerte das Schreckgespenst der wachsenden Klasseneinheit an und verurteilte "Alles Leben Materie" als illegitim und sogar rassistisch....

Das BLM-Personal wurde unterdessen für hochrangige offizielle Positionen vorbereitet. Führende "Black Lives Matter"-Sprecher reisten 2015 und 2016 wiederholt ins Weiße Haus, um sich mit Präsident Obama und seinen Vertretern zu treffen. Die Demokratische Partei übertrug der Gruppe offizielle Autorität. …
Später im Juli vereinbarten Mckesson und Packnett bei einem separaten Treffen mit Obama, dass Packnett als offizieller Vertreter in Obamas Task Force for 21st Century Policing...

Diese bemerkenswerten Treffen von Spitzenverbündeten des Black Lives Matter mit dem US-Präsidenten und seinen obersten Polizeibehörden zeigten, dass die Gruppe keine Einwände gegen die Eingliederung in den Staatsapparat hatte. In der Tat war ein "Platz am Tisch" ihr Ziel....BLMs Feindseligkeit gegenüber der Arbeiterklasse und reaktionäre Rhetorik spielen im gegenwärtigen politischen Klima eine immer gefährlichere Rolle, da sie sich mit der extremen Rechten verbünden und den Rassismus legitimieren.

Ihre Einschätzung der Wahl von Donald Trump verteufelte die weiße Arbeiterklasse, eine Ansicht, die auch von Hillary Clinton, der New York Times und anderen Medien der Demokratischen Partei vertreten wird. Völlig feindlich gegenüber der Vereinigung der Arbeiterklasse gegen die Klassenkriegspolitik der neuen Regierung, sieht BLM die Möglichkeit von "Chancen" unter der Trump-Regierung. Mit dem Gelöbnis, 300 schwarze Führungspersönlichkeiten für Positionen in "Schulgremien, Stadträten, Nachbarschaftsräten und jedem Regierungszweig" auszubilden, blickt die Gruppe auf eine weitere politische Zukunft innerhalb der Demokratischen Partei".

Klingt es so, als sei die BLM ein Rädchen in einer viel größeren korporativ-politisch-elitären Maschine?

Ja, das tut es.

Klingt es so, als würden sie benutzt, um die entstehende populistische Bewegung, die Trumps Nationalismus über den Globalismus der Demokraten stellt, zu fragmentieren und zu unterdrücken?

Ja, schon wieder.

Was können wir dann aus diesem Artikel in der WSWS entnehmen?

Wir können davon ausgehen, dass die BLM weitgehend eine Erfindung der Eliten der herrschenden Klasse ist, um die Aufmerksamkeit von der zusammenbrechenden Wirtschaft und der beispiellosen menschlichen Katastrophe abzulenken, die kurz nach der Wahl folgen wird. Der Plan beinhaltet die Verlagerung der öffentlichen Aufmerksamkeit auf Fragen der Rassenunterschiede, die die arbeitenden Menschen einander an die Gurgel gehen lassen und gleichzeitig den bösartigen Klassenkrieg verbergen, der hinter dem Schild einer falschen Bewegung für soziale Gerechtigkeit geführt wird.

Fazit: Die BLM ist nicht der Freund der Werktätigen, sie wird vielmehr von ihren Erzfeinden finanziert. Sie sind die Fußsoldaten im Krieg gegen die Bedauernswerten.
("Schwarze leben Materie kassiert vom schwarzen Kapitalismus", World Socialist Web Site)

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Studie: Nach Corona kommt der „Feuersturm“, der soziale und wirtschaftliche Niedergang, und es werden Sündenböcke gesucht – wen wird es treffen?

7. Oktober 2020  

Eine Studie der italienischen Wissenschaftler Roberto Censolo und Massimo Morelli zeigt auf, dass die Gesellschaft schon immer in der Geschichte nach Sündenböcken suchte, wenn eine Epidemie die Strukturen zum Einbrechen brachte, Tote und Armut und Niedergang zu beklagen war. Und immer, so die Autoren, haben die Herrschenden Eliten dann versucht, die Wut des Volkes auf irgendwelche Minderheiten zu schieben, um selbst ungeschoren zu bleiben.

Zuerst einmal stellen die beiden Wissenschaftler fest, was Greta & CO. schon bitter beklagt hatten. Irgendwie waren sie an den Rand gerutscht bei dem ganzen Corona-Spektakel. Irgendwie interessierten die ganzen, welterschütternden Protestbewegungen plötzlich keinen mehr. Von FridaysForFuture, die französischen Gelbwesten oder „Liberate Hongkong“ war kaum noch was zu hören. Eigentlich schon verdächtig. Zwanzig größere Protestbewegungen soll es Ende 2019 noch gegeben haben, nur zwei oder drei lassen noch etwas von sich hören, schreibt die Studie in ihrem „Abstract“. Dafür aber baue sich innerhalb der Gesellschaft Spannung auf. Es gebe Unmut über die von den Regierenden auferlegten Beschränkungen. Die einen witterten eine „Virusverschwörung“ und lehnen die Behauptung der „Schweren Epidemie“ ab, wie sie die „politischen Führer“ ständig verbreiten, anderen kann es in ihrer Angst gar nicht weit genug gehen. Das Ganze führe zu einer anwachsenden Spannung in der Gesellschaft, die sich am Ende der Covid-19-Pandemie entladen werde und möglicherweise heftig:

„Angst, Depression und stressige soziale Beziehungen bringen die Menschen dazu, sich im privaten Bereich einzuigeln, so dass sich die sozialen Bindungen innerhalb von Protestbewegungen dadurch lockern. Dieser psychologische Effekt kann aber soziale Stimmungen auf ein höheres Maß an Aggressivität bringen, so dass zu erwarten steht, dass das Ausmaß sozialer Konflikte in der Zeit nach der Epidemie zunimmt. Aus dieser Perspektive können wir sagen, dass die sozialen und psychischen Unruhen, die aus der Epidemie entstanden sind, die Konflikte der Zeit vor der Epidemie zwar verdrängen, aber gleichzeitig den fruchtbaren Boden bilden, auf dem der globale Protest umso aggressiver wieder auferstehen kann, sobald die Epidemie vorbei ist.“ 

Sie führen einige Beispiele aus der Geschichte dazu auf. So gab es während und nach der Zeit, wo die Pest 1665 in London wütete einige Gründe, dass die Leute die Seuche auf den „Dreck der Armen“ zurückführten. In Indien schrieben die britischen Kolonialherren den Cholera-Ausbruch von 1817 bis 1824 den zerlumpten Armen und ihrem „unverantwortlichen Verhalten“ zu. Sie sahen in dem „barbarischen Aberglauben“ der Hindu-Pilger die Ursache für die Ausbreitung der Krankheit. In Russland, während der Pest von 1771 in Moskau, machte man die osmanische Türkei für den Ausbruch der tödlichen Seuche verantwortlich. In den USA gab es ebenfalls eine Cholera-Epidemie, die mit der Ankunft von Afroamerikanern zusammenfiel und sie in den Augen der Leute als die Verbreiter der Krankheit dastehen ließ. Die Europäer wiederum klassifizierten die Cholera als „asiatisch“ und betrachteten Asiaten als gefährlich und feindlich.

Es könnte also auch jetzt durchaus am Ende so sein, dass jemand für das, was „Corona“ angerichtet hat, verantwortlich gemacht und geächtet wird. Ganz offensichtlich befürchtet das zurzeit die obere Riege der Politiker, die sich am meisten vorgewagt hatte. So beugte Gesundheitsminister Spahn ja schon vor, als er sagte, man werde „nachher“ wohl „einander verzeihen müssen“. Und Herr Bundespräsident Steinmeier bereitete schon im April die Deutschen darauf vor, dass sie von dem „gemeinsam erarbeiteten Wohlstand einiges preisgeben müssen“ werden.

Die Branchen, die er damals aufzählte und die er seines Mitgefühls damals versicherte, werden wenig gemeinsam Erarbeitetes mit Herrn Steinmeier finden. Die „vielen Kleinunternehmer, Gastwirte, Hoteliers, Freiberufler und Kulturschaffenden“, die er anführte, die oft nicht „wissen, wie lange sie noch durchhalten können“, wissen es jetzt zumeist schon: Gar nicht mehr. Unglücklicherweise hatte Herr Bundespräsident mit diesem Ausspruch aber schon klar gemacht, dass die Politiker schon damals wussten, was sie taten.

Insofern ist es auch nicht verwunderlich, dass die Politiker sich alle Mühe geben, die Protestierenden als Rechtsradikale, Reichsbürger, Covidioten, Corona-Leugner etc. zu brandmarken. Aber auch harmlos klingende Begriffe, wie dass bei dem Fleischverarbeiter Tönnies die „Billiglohn-Leiharbeiter“ die Pandemie eingebracht haben sollten oder die immer wieder erscheinenden Meldungen über Hotspots an Covid-19-Infektionen, die durch „Großfamilien“ in Wohnblocks (Sinti- und Romafamilien) oder „Hochzeitsgesellschaften“ (türkische Familienfeiern) ausgelöst worden sein sollen, lassen aufhorchen, wer hier eigentlich dezent verantwortlich gemacht werden soll.

In China haben die Behörden während der Covid-19 Epidemie geschickt den Eindruck erweckt, die Afrikaner in China hätten die Pandemie in China verbreitet. Der kenianische „Star“ schrieb dazu einen langen Artikel, in dem er berichtete, dass sogar eine schwangere Afrikanerin der Zugang zu einer Klinik verwehrt wurde und dass es Hetzjagden gab, in denen Chinesen Afrikaner mit Stöcken wegprügelten. Afrikaner wurden aus ihren Wohnungen auf die Straßen gejagt, wo sie vor Kälte zitternd nirgends mehr Schutz oder Unterschlupf fanden.

Die Studie merkt auch an, dass eine Seuche oder Epidemie zwangsläufig zu wirtschaftlichen Ausfällen, absterbender Handelstätigkeit und Reisetätigkeit führt, die Volkswirtschaften schädigt und die Menschen ärmer macht. In solchen Situationen, schreiben die Autoren, neigen die Eliten dazu, sich das, was noch zu ergattern ist, für sich zu sichern, was vom Volk nicht unbemerkt bleibt. Das Abgreifen der letzten Werte und Assets macht einen Neuanfang aber für alle schwerer und feuert den Zorn des Volkes noch mehr an. In der Studie heißt es zurückhaltend: „Dies birgt enormen sozialen Sprengstoff in sich“.

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten schrieben im August in dem Beitrag „Corona Fehlalarm? Wenn die Bundesregierung sich geirrt hat, wird sie „stürzen“: „Wenn sich der Verdacht erhärten sollte, dass der wirtschaftsschädliche Corona-Lockdown falsch gewesen ist, wird die Bundesregierung große Probleme bekommen. Es besteht nun die Gefahr, dass die Politik einen geschickten Kausalzusammenhang zwischen dem Virus und ethnischen ‚Minderheiten‘ herstellt, um ihre Maßnahmen zu rechtfertigen. Die Mehrheitsbevölkerung könnte auf dieses Täuschungsmanöver anspringen.“

Nur, dann gibt es noch weitere Unruhen und Tote. Das verschlimmert die Sache noch weiter – mit ungewissem Ausgang. Das wissen auch die Eliten. Sie werden also, sagt die Studie, wie immer in solchen Fällen, so lange es nur geht, die Stabilität des Status Quo, in dem sie an der Macht sind, halten. Um sich selbst zu schützen und ihre Vermögen zu bewahren oder zu mehren. Dazu müssen sie die Repressionen gegen die Aufmüpfigen verstärken. Demonstrationen und Protestkundgebungen würden dann als gefährliche oder illegale Versammlungen eingestuft, die „ein sofortiges Eingreifen rechtfertigen. Die Rechtfertigung dafür wird durch das Säen von Ansteckungsängsten, große Bereitwilligkeit zur Anwendung staatlicher Überwachungsmaßnamen und Billigung von Strafverfolgungsmaßnahmen gegen Personen, die die geltenden Regeln verletzen, begründet.“

Die Autoren ziehen das Fazit: „Auf jeden Fall scheinen die meisten der großen Epidemien der Vergangenheit in unterschiedlichem Maße Inkubatoren sozialer Unruhen gewesen zu sein.“


Neue Seidenstraße: Zukunftsprojekt für Europa und Asien

Neue Seidenstraße: Zukunftsprojekt für Europa und Asien
Symbolbild

Im Oktober 2008 erreichte ein besonderer Zug den Hamburger Hafen – den größten Hafen in der zweitgrößten Stadt Deutschlands. Er brachte 50 Container mit chinesischen IT-Produkten. In China begann er seine Reise über 10.000 km in 17 Tagen, um an sein Ziel zu gelangen.

von Artur Leier

Auf dem Weg wurde das Schienennetz mehrerer Länder genutzt, darunter die Transsibirische Eisenbahn in den endlosen Weiten Russlands. 2011 erreichte ein weiterer Zug aus China in 16 Tagen die Stadt Duisburg – den größten Inlandshafen der Welt. 2013 wurde dann ein neuer Rekord aufgestellt: Ein Zug mit 51 Containern legte die Strecke von China nach Hamburg in 15 Tagen zurück. Zum Vergleich: Ein Containerschiff braucht dafür mehr als die doppelte Zeit.

Eurasische Brücke in die Zukunft

Die Betreibergesellschaft Trans-Eurasia Logistics war zunächst als China Railway Express eine Tochter von China Railway und wurde später als Joint Venture zwischen Deutschland und Russland unter dem Namen "Trans-Eurasia-Express" vermarktet. Im Jahr 2017 wurde das Projekt als Trans-Eurasia Logistics in die Deutsche Bahn AG eingegliedert und in DB Cargo Eurasia umbenannt. Dies zeigt, dass der Bedarf an solcher Infrastruktur wächst und das Zukunftspotenzial in Deutschland erkannt wurde.

Ein gut ausgebautes Schienennetz zwischen Asien und Europa bietet dem Güterverkehr eine Alternative, die schneller ist als der Transport per Schiff und erst recht günstiger als die Nutzung des Flugzeugs. Die Entwicklungsmöglichkeiten sind groß, und in Russland gibt es seit Jahren Ideen, neueste Technologie einzusetzen, um die Transportzeiten noch weiter zu verkürzen. Dazu gehören Überlegungen zu Vakuumröhren, in denen die Container bei enormen Geschwindigkeiten von um die 1.000 km/h auf die Reise geschickt werden. Dies könnte den Transport auf wenige Tage verkürzen, vielleicht sogar auf weniger als einen Tag. Kaum vorstellbar, aber Waren aus dem 10.000 Kilometer entfernten China wären dann schneller in Deutschland, als ein Briefversand innerhalb des Landes seinen Empfänger erreicht. Die Baukosten wären jedoch enorm, und ob die Technologie dafür heute bereit ist, scheint noch nicht sicher.

Sicher ist, dass schon 2016 die staatliche Russische Eisenbahn Gespräche mit dem privaten Unternehmen Hyperloop One in den USA führte. Eigene russische Entwicklungen oder weitere Kooperationen zwischen China, Russland und Deutschland sind auch im Bereich anderer neuer Transporttechnologien möglich. Solche teils existierenden, teils perspektivischen Großprojekte zur Infrastrukturentwicklung zwischen Europa und Asien – bisweilen zusammengefasst unter dem Begriff "Neue eurasische Kontinentalbrücke" – sind eng verbunden mit einem noch größeren Projekt: der Neuen Seidenstraße – international bekannt als "Belt and Road"-Initiative.

Acht Billionen für Eurasien und Afrika

Die Neue Seidenstraße ist das größte Infrastrukturprojekt der Geschichte. Sie verbindet die kontinentalen Transportwege Eurasiens mit maritimer Infrastruktur in Süd- und Südostasien, Afrika und darüber hinaus. Das Ziel sind Investitionen in Höhe von vier bis acht Billionen US-Dollar. Dabei legt die Neue Seidenstraße einen starken Fokus auf wenig entwickelte Volkswirtschaften und Regionen. Etwa die Hälfte der bisherigen Investitionen ging an Staaten, die von westlichen Ratingagenturen als wenig kreditwürdig eingestuft werden und keine Aussicht auf ernsthafte Investitionen aus der EU oder den USA haben. Und wenn sich der Westen dort betätigt, dann meist in Form neokolonialer Ausbeutung oder kurzfristiger Profite oder des Raubbaus. Da ist es verständlich, dass solche Länder an anderen Akteuren mit anderen Konzepten sehr interessiert sind, gerade in Regionen wie Ostafrika.

Chinas Außenminister Wang Yi (rechts) und der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif bei einem Treffen in Peking am 31. Dezember 2019

Ebenfalls verständlich ist, dass Politiker und Massenmedien aus den imperialistischen Zentren sehr besorgt sind über diese neue Alternative und den damit möglichen Ausweg aus der neokolonialen Abhängigkeit. Die Menschen in Afrika haben dann eine Alternative zu den leeren Versprechungen und zum Milchpulver aus der EU, das die lokalen Milchbauern ruiniert und Wirtschaftsflüchtlinge nach Europa treibt – faktisch ein Entvölkerungsprogramm, dem dann auch Ärzte und Fachleute folgen, die ohnehin schon knapp sind. Oder sie haben reale, langfristige Investitionen Chinas zur Schaffung von Infrastruktur, ganz ohne Kulturimperialismus und Einmischung in die gesellschaftliche und politische Entwicklung des Staates, die ja sonst oft eine stille Bedingung für westliche Kredite sind. Dann sind diese Länder gut darin beraten, sich lieber der Neuen Seidenstraße anzuschließen.

China macht das nicht aus Wohltätigkeit. Langfristige  Infrastrukturprojekte dieser Art sind zwar riskant, aber dieses Risiko zahlt sich, bei Erfolg, umso stärker aus. Die Empfängerländer haben allerdings bei chinesischen Investitionen kaum etwas zu verlieren. Es handelt sich weder um Abhängigkeit von einer weiteren Wohltätigkeitsindustrie noch um Kredite des IWF zur Vergrößerung der Armut. Die Neue Seidenstraße hinterlässt auf ihrem Weg neue Straßen, Schienennetze, Hafen und Kraftwerke.

Historische Möglichkeit für Deutschland und Europa

Doch nicht nur Entwicklungsländer profitieren von diesen Investitionen. Für viele Staaten in Europa und besonders für Deutschland eröffnet sich damit die Möglichkeit, von der einseitigen Westbindung wegzukommen und sich zumindest ein zweites Standbein im Fernen Ostens zu schaffen.

Gerade Deutschland hat die Chance, mit Russland seine angeschlagene Energieversorgung zu sichern und über stärkere wirtschaftliche Kooperation mit China und Russland Arbeitsplätze und Wohlstand zu schaffen. Vor allem wäre damit eine Perspektive geschaffen, langfristig gemeinsam mit den aufstrebenden Ökonomien des Ostens zu wachsen. Ganz ohne aufgezwungene neoliberale "Werte", ohne Verpflichtungen zum Sozialabbau und zur Beteiligung an imperialistischen Kriegen.

Es gibt bereits erfolgreiche Beispiele in Europa, eines davon in Deutschland ist Duisburg. Nach dem Zusammenbruch der Kohle- und Stahlindustrie kämpfte Duisburg – wie viele andere Städte in der Region – mit hoher Arbeitslosigkeit. Jetzt ist der Duisport der Duisburger Hafen AG westlichster Knotenpunkt der Neuen Seidenstraße und empfängt wöchentlich bis zu 40 Güterzüge aus China. 80 Prozent der Züge von China nach Europa haben Duisburg als Ziel und machen die Stadt damit zu einem wichtigen Verteilerzentrum für ganz Europa. Für die Menschen dort bedeutete dies bislang 7.000 neue Arbeitsplätze und eine sichere Zukunftsperspektive. Nach Schätzungen der Deutschen Bahn sollte im Jahr 2020 die Zahl von 100.000 Containern erreicht werden. Tatsächlich wurden schon 2017 etwa 100.000 Container über das gesamte eurasische Schienennetz transportiert, mit zunehmendem Wachstum.

Das Potenzial der Neuen Seidenstraße ist in Europa noch lange nicht ausgeschöpft, und die Entwicklung bleibt positiv: 2019 erreichten die Zugverbindungen bereits 50 Städte in 15 Ländern, darunter London und Spanien. Mittlerweile brauchen einige Züge nur noch zwölf Tage bis nach Duisburg.

Für Deutschland, Russland und China bietet sich hier eine historische Möglichkeit zur gemeinsamen Schaffung eines eurasischen Wirtschaftsraumes mit riesigem Wachstums- und Zukunftspotenzial. Das ist etwas, wovon alle Staaten von Europa bis Asien nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch profitieren würden. Die Neue Seidenstraße ist mehr als ein Wirtschaftsprojekt: Sie führt zu einer multipolaren Welt auf Basis von Frieden, Souveränität und Wohlstand.

Mehr zum Thema - Grüne Transatlantik-Trolle werfen sich in Kampf gegen China