krise als chance - gemeinschaften -
kreative beziehungen

permakultur news:
regionale vertrags-landwirtschaft/CSA/
foodcoop/transition town


newsletter 27.04.2014

hier die high ligths für 2013. der ganze newsletter mit allen bildern und links ist 30-50 seiten. du findst ihn auf meiner website in diesen rubriken: lichtblicke - die positiven meldungen, prognosen, analysen, veranstaltungen/termine, inserate. die rubrikenliste findest du auf meiner website oben links. ich versende auch einen permakultur newsletter. an- und abmelden kannst du dich auf der startseite oben rechts. hier clicken.


liebe leserinnen, liebe leser

 

erst das erfreuliche: es geht los. die mahnwachen für den frieden gewinnen an fahrt. jetzt gibt es sie bereits in 40 städten, auch in der schweiz - zürich, bern, basel. weil das ganz wichtig ist habe ich eine extra-seite eingerichtet - hier clicken. hier eine zusammenfassung der wichtigsten news..

 

weniger erfreulich: meine website bekam ein update. die formatierung mit dem neuen editor ist gelide gesagt chaotisch. das wird noch eine weile dauern.

 

herzliche grüsse

markus rüegg

ps:

liebe leserin, lieber leser, schön, dass du meinen newsletter liest..
ich sammle die rosinen aus der riesigen informationsflut und erleichtere dir so den zugang zum wesentlichen. bitte unterstütze meine arbeit mit einer spende oder einem förderabo, weitere infos, konto, IBAN, findest du hier..

 

feldstrasse 12, 8400 winterthur, schweiz
tel: 0041 52 222 4004 bin meistens erreichbar – der anruf wird kostenlos aufs handy umgeleitet
handy: 0041 79 693 55 66
mail: mr at kmuplus.ch
meine website findest du mit diesen links:
www.gemeinschaften.ch
www.kreative-beziehungen.ch
www.strohballenbau.ch
sich selbständig und unabhängig machen - regionale wirtschaftskreisläufe fördern
der einfachste einstieg - unser gemüse-abo in winterthur: www.stadtlandnetz.ch
permakultur schweiz
club der autofreien


 lichtblicke


 

die mahnwachen gewinnen an fahrt..
es gibt ein paar wunderbare lichtblicke, die hoffnung machen. die montagsdemos in deutschland gewinnen an schwung, trotz der diffarmirung in den medien als rechtspopulistisch, antisemitisch, rechtsesoterisch usw. dieser film ist eine gute einführung und er gibt einen guten einblick zum thema information/desinformation..

 

MONTAGSDEMO - Jetzt erst recht!
Ein Film von Frank Höfer & Jan Gaertig Veröffentlicht am 24.04.2014
"Wir haben eine Idee. Eine Idee von Frieden, Einigkeit und Freiheit. Darum stehen wir auf der Straße und bekunden unsere Solidarität mit jedem Menschen, jeder politischen Richtung, jeder Kultur jeder Religion und jeder Weltanschauung, die für Frieden und Freiheit steht." Mit diesen Worten eröffnete der Initiator der neuen Montagsdemos Lars Mährholz am Potsdamer Platz die Ostermontags-Mahnwache.

Seit Mährholz erkannt hat, dass etwas mit der Welt nicht stimmt - genauer gesagt, dem Weltfinanzsystem, mobilisiert er Gleichgesinnte jeden Montag auf die Straße zu gehen. Ihm machen es seitdem bundesweit viele nach und so kommen immer mehr Menschen in vielen deutschen Großstädte immer wieder montags zusammen.

Ganz zum Ärger des Establishment, welches routiniert zur Nazikeule grieft und Ex-Grünenchefin Jutta Ditfurth in den Ring schickt. Mit reflexauslösenden Parolen lässt sie der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk jeden diffamieren, der die Systemfrage stellt. Doch die "veröffentliche Meinung" bildet die "Öffentliche Meinung" nicht ab. Diese macht sich mit schnell wachsender Tendenz auf den Montagsdemos bemerkbar, wo die Teilnehmer sich nicht länger in rechts und links spalten lassen. Denn sie haben erkannt, dass es einen Kampf zwischen dem 1% oben und den 99% unten gibt.

Wer diesen Film via facebook, und Blogs verbreiten möchte, nutzt bitte diesen Link: http://youtu.be/dJomjXMwcfE "MONTAGSDEMO - Jetzt erst recht!" Ein Film von Frank Höfer und Jan Gaertig. MIT: Andreas Popp, Lars Mährholz, Jürgen Elsässer, Rico Albrecht, Marcel Wojnarowicz und Ken Jebsen (KenFM) (C) NuoViso Filmproduktion 2014 Wer diesen Film via facebook, und Blogs verbreiten möchte, nutzt bitte diesen Link: http://youtu.be/dJomjXMwcfE Unterstützen Sie unsere unabhängige Berichterstattung mit einem Kauf in unserem Shop: http://www.nuovisoshop.de


 mahnwachen für den frieden
jetzt auch in der schweiz

neue website für die schweiz
mit sehr guten videos..

für meine extra-seite mahnwachen für den frieden - hier clicken..

 

28.04. 18:00 - Bern, kleine Schanze
28.04. 18:00 - Basel, Elisabethenanlage
28.04. 18:00 - Zürich, Paradeplatz
05.05. 19:30 - Stetten/AG, Kräutergärtnerei

 

mahnwachen schon in 40 städten - von den medien totgeschwiegen

40 Mahnwachen in Deutschland mit Tausenden Menschen auch die Schweiz und Österreich sind inzwischen beigetreten. Friedens - Mahnwache 21.04.2014  Wer sich zu den von den Medien verschwiegenen Montagsdemos ein wenig informieren möchte, der Blogger Pascal Horn hat hier Quelle einige Infos zusammengetragen. Veröffentlicht am 21.04.2014

 

 


analysen


 

krieg und frieden - sehr nützliche hintergrundinformationen, um die neue kriegsstrategie der USA seit dem fall der mauer zu verstehen.

kosovo: NATO - von der kooperation zur konfrontation

  • „Es begann mit einer Lüge – Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg“
    in diesem TV-film über den juguslawien-krieg wird die kriegspropoganda der NATO aufgedekt. mehr über die strategieänderung der USA von kooperation zu konfrontation nach dem ende des kalten krieges findest du im interview mit willi wimmer..  WDR-Dokumentation: wenn der link gesperrt wird, gebe den titel des films auf youtube ein..

  • es kommen jetzt auch vermehrt kritische stimmen aus dem bürgerlichen lager. hier ein ehemaligen offiziers der bundeswehr: Brief von Jochen Scholz, Berlin Der 24. März 1999: "Bis heute ist er für mich ein Tag der Schande geblieben" «Was der Reichstagsbrand von 1933 für die nachfolgende Entwicklung Deutschlands und der Weltgeschichte bis 1945 war, ist der 24. März 1999 für die Entrechtlichung der Internatio­nalen Beziehungen.»


NATO: vom verteidigungsbündnis zum angriffsbündnis - kosovo, irak, lybien, syrien, ukraine

seit bush und obama: immer mehr verdeckte kriegsführung

wiedereinführung der folter - in diesem video gibt es eine eindrückliche liste der amerikanischen foltergefängnisse weltweit..

  • Putin außer sich..
    • Wie können die USA es wagen, Russland Menschenrechtverletzungen vorzuwerfen?!
    • Veröffentlicht am 05.02.2014  164 000 clicks
    • Wladimir Putin in einer emotionalen Rede über die Heuchelei der USA. Ausschnitt aus der Pressekonferenz mit Russlands Präsident Wladimir Putin am 20 Dezember 2012, Kreml, Moskau, Russland. Ca. 1000 Journalisten aus aller Welt waren in dem Saal anwesend.

informationen zur ukraine: projekt 65: ukraine - hintergrundinformationen..


 

 

 

hier ein brillanter text eines "echten" journalisten, er spricht mir aus dem herzen..

Medienlügen - das Messen mit zweierlei Mass - von Ruth's Blog, ein herzliches danke..
Desinformation in den westlichen Mainstreammedien

Neil Clark

Ich bin verwirrt. Vor einigen Wochen wurde uns im Westen erklärt, dass es sehr gut sei, wenn das Volk in der Ukraine Regierungsgebäude besetzt. Unsere politische Führung und elitäre Kommentatoren erklärten uns, dass es sich bei diesen Menschen um »Pro-Demokratie-Demonstranten« handele. Wehe, ihr geht mit Gewalt gegen diese »Pro-Demokratie-Demonstranten« vor, warnte die US-Regierung die ukrainischen Behörden – selbst dann nicht, wenn, wie auf Bildern zu sehen war, einige dieser Demonstranten Neonazis waren, die die Polizei mit Molotowcocktails und anderen Dingen bewarfen, die Statuen zerschlugen und Gebäude anzündeten.

Inzwischen sind einige Wochen vergangen und nun heißt es, die Leute, die in der Ukraine Regierungsgebäude besetzen, seien keine »Pro-Demokratie-Demonstranten«, sondern »Terroristen« und »gewaltbereite Elemente«. Im Januar war es noch gut, Regierungsgebäude in der Ukraine zu besetzen, aber im April ist es eine böse Sache? Im Januar stand es völlig außer Frage, gewaltsam gegen Demonstranten vorzugehen, aber jetzt ist es in Ordnung? Ich wiederhole mich: Ich bin verwirrt. Kann mich jemand erleuchten?  mehr …

 

 informationen zur ukraine: projekt 65: ukraine - hintergrundinformationen..


von jürgen roth kommen die besten analysen über die kriegstreiberei von NATO/USA.
siehe interviews..

KenFM im Gespräch mit: Jürgen Rose (Teil 1)

KenFM im Gespräch mit: Jürgen Rose (Teil 2)

KenFM im Gespräch mit: Jürgen Rose (Teil 3)

Veröffentlicht am 22.04.2014

Jürgen Rose ... verpflichtete sich 1977 bei der Luftwaffe.

Dreißig Jahre später, 2007, wurde eine große Öffentlichkeit auf ihn aufmerksam, da er ersuchte, sich von seinen Aufgaben zur Unterstützung des Afghanistan-Kriegs und der Operation Enduring Freedom entbinden zu lassen, da er nicht ausschließen konnte, dass er, gerade in Hinblick auf die TORNADO-Waffensysteme, zu völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen beiträgt. Sein Ersuch hatte Erfolg.

Schon in den Jahren davor war Rose publizistisch tätig, schrieb für verschiedene vorwiegend linke Zeitungen Bundeswehr-kritische Kommentare und wurde 2006 Mitglied im Arbeitskreis Darmstädter Signal, in dem sich ehemalige und aktive Bürger in Uniform zusammenschließen, die sich der Friedensbewegung verbunden fühlen und der Bundeswehr kritisch gegenüber stehen.

Wegen verschiedener kritischer Äußerungen, mit denen er gegen das Soldatengesetz verstieß, wurde er zu Geldbußen von über 3000 Euro verurteilt. 2009 veröffentlichte Rose das Buch "Ernstfall Angriffskrieg: Frieden schaffen mit aller Gewalt?" ( http://www.ossietzky.net/buecher&... ), in dem er sich unter anderem mit der Kriegspropaganda der vergangenen Jahrzehnte beschäftigt und weitere Kameraden vorstellt, die ihr Gewissen nicht gegen eine Uniform getauscht haben.

KenFM besuchte Jürgen Rose in München und führte ein knapp zweieinhalbstündiges Gespräch, das in drei Teilen veröffentlicht wird. Teil 2 erscheint am 25. April.

http://www.kenfm.de
http://www.facebook.com/KenFM.de
http://kenfm.de/unterstutze-kenfm/

 
 

Neue Rheinische Zeitung, Online-Flyer Nr. 455  vom 23.04.2014
 
Zur zukünftigen Rolle Deutschlands in einem unantastbaren Militärpakt
Von Jürgen Rose (1)
 
Als Heiligste Kuh im Stall der Außen- und Sicherheitspolitik dieser Republik gilt nach wie vor die Mitgliedschaft im Nordatlantischen Bündnis. Sie besitzt den Status der Unantastbarkeit und genießt quasi religiöse Sakralität – im aktuellen Koalitionsvertrag der amtierenden Regierungsparteien heißt es dazu wortwörtlich: „Wir bekennen uns zur NATO und zu ihrem neuen strategischen Konzept.“ Bekenntnisse werden gemeinhin in der Kirche abgelegt, was im vorliegenden Fall wohl gleichsam bedeuten soll: „Es lebe die Heilige Atlantische Allianz!“.
 
Dabei war die North Atlantic Treaty Organization (Nordatlantik-pakt- Organisation) schon immer ein höchst dubioses Unternehmen, wie schon ihr erster Generalsekretär, Lord Ismay, wußte, als er mit britischer Unverblümtheit deren eigentlichen Zweck mit den Worten umschrieb: „to keep the Americans in, to keep the Russians out, and to keep the Germans down.“ Richtig brisant wurde die Lage dann, als die Alliierten im Jahre 1999 erstmals gemeinsam Krieg im Bündnis führten, einen flagranten Angriffskrieg zumal, und 78 Tage lang die Bundesrepublik Jugoslawien bombardierten.
 
... Analog kritisierte Willy Wimmer, ausgewiesener Christkonservativer und ebenfalls vormals Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung, die bündnispolitische Asymmetrie: „Es kann nicht sein, für eine verfehlte Politik jetzt das westliche Bündnis wie eine Art Fremdenlegion in Anspruch zu nehmen. Damit würde jene verhängnisvolle Politik fortgesetzt, wie sie mit dem NATO-Gipfel des Jahres 1998 in Lissabon eingeleitet wurde, als der Nordatlantikpakt als Verteidigungsbündnis quasi aufgebrochen und mit einem globalen Interventionsauftrag ausgestattet wurde. Ich hielt das immer für einen Kurs, der weder mit dem NATO-Statut noch mit der UN-Charta vereinbar ist.“ Als jemand, der anstelle einer parteipolitischen Sollbruchstelle im Rückgrat noch den Mut besitzt, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen, wetzte der damals noch aktive CDU-Bundestagsabgeordnete darüber hinaus freilich nichts weniger als das Schlachtermesser für die Heiligste Kuh bundesdeutscher Sicherheitspolitik, als er unmißverständlich forderte: „Unter diesen Umständen bleibt uns letztlich nichts weiter übrig, als aus der militärischen Integration der NATO auszusteigen, wenn wir nicht völlig die Maßstäbe einer rationalen und von den Interessen der Bundesrepublik Deutschland bestimmten Sicherheitspolitik aus dem Auge verlieren wollen.“ Chapeau, Herr Abgeordneter! ...
 
(1) Autor Jürgen Rose war Oberstleutnant der Bundeswehr und ist Mitglied im Vorstand des „Darmstädter Signals“, des Forums für kritische StaatsbürgerInnen in Uniform.
 
 
Zur Bundeswehrreform der Regierung Merkel
Das gesamte Positionspapier kann unter der URL am Textanfang abgerufen werden.  --  m.z. 
Martin  Zeis
globalcrisis/globalchange News
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 


Geheime Elite-Netzwerke planen EU-Staatsstreich!

 

Michael Grandt

 

Jürgen Roth ist einer der bekanntesten investigativen Journalisten in Deutschland. In seinem neuen Buch analysiert er die Strategie der »Eurokraten« und kommt zu einer unglaublichen Schlussfolgerung: Ein konspirativer Club der Mächtigen will in Europa eine humanistische Katastrophe auslösen. Die Anfänge, sich auch unser Land unter den Nagel zu reißen, sind schon längst gemacht. 

... Und noch ein anderes Zitat, das Sie argwöhnisch machen muss:

»Könnte es vielleicht sein, dass Schulden inzwischen fast so werthaltig sind wie Gold, weil die Gläubiger – Banken, Hedgefonds und multinationale Konzerne – dadurch Macht über die südlichen Krisenländer und deren Ressourcen ausüben können?«

Schulden können von den Eurokraten also bereits im Vorfeld gefördert werden, damit später ihre Helfershelfer die Kontrolle über einen Staat und seine Bürger ausüben. 

... Wir erleben das alles bereits in Europas Süden. Soziale Reformen werden mit wenigen Federstrichen abgeschafft und dadurch eine humanistische Katastrophe ausgelöst: die Verarmung und Enteignung der Bürger. Damit das nicht ganz so auffällig ist, helfen die politisch korrekten und gelenkten Medien durch beabsichtigte Lügen- und Verschleierungstaktiken. Das »einfache« Volk wird bewusst Desinformationen ausgesetzt. Dieser »stille« Staatsstreich dient dem Zweck, die Macht der Geheimelite zu festigen.

Kalter Putsch einer Terrorbewegung in Nadelstreifen

... Mein Fazit: Sehr gut gefallen hat mir, dass Roth auch Wege zeigt, wie man sich gegen diesen stillen Putsch wehren kann – und zwar auch Sie, als »einfacher« Bürger. Der Autor nutzt vielfältige persönliche Kontakte und seine Quellenanalyse ist tiefgründig. Spannung pur mit unwiderlegbaren Fakten. Was bisher von dem Geheimzirkeln selbst als »Verschwörungstheorien« bezeichnet wurde, ist tatsächlich wahr, denn der »stille Putsch« ist schon in vollem Gange. Lassen Sie sich also nicht länger belügen und täuschen. Das Schicksal Europas entscheidet sich jetzt – und mit ihm auch Ihr eigenes.  mehr

 

gute hintergrundinformationen zur EU findest du im europa-magazin:

 

 

"Forum für direkte Demokratie" - EU-kritisch, ökologisch, sozial
Luternauweg 8, CH-3006 Bern
Tel: +41 31 731 29 14; Fax: +41 31 731 29 13
Postcheckkonto: 30-17465-5
IBAN: CH67 0900 0000 3001 7465 5
BIC: POFICHBEXXX
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

http://www.europa-magazin.ch/

 


S&G 20+21/14

Nr. 21    - Intro: Tausende bringen Protest zum Ausdruck

-          Judentum und Zionismus sind nicht dasselbe

-          08/15 Medienattacke auf Montagsdemos

-          Europäische Medien: eine Betonmauer der Zensur?

-          Die Umsetzung des Genfer Friedensfahrplans

-          Höchste israelische Auszeichnung für Angela Merkel

-          Neue Raketenschnellboote: Israel hofft auf deutsche Steuerzahler

-          Wie der Satanskult salonfähig gemacht wird (Film „Devil’s Due“/“Teufelsbrut“)

Hallo liebe S&G Leser, beiliegend Nr. 20 mit einem interessanten Artikel zu den „Schein-Friedensverhandlungen“ und Aufruf an den Schweizer Bundespräsidenten: Nr. 20 Intro: Die Nachrichten zur Kriese in der Ukraine überschlagen sich.  Klagemauer-TV berichtet ständig darüber…

-          Verschleierungspolitik durch Schein-Friedensverhandlungen
-          Putschregierung in Kiew startet „Anti-Terror-Operation“
-          Die Deutschen gehen auf Distanz zum Westen
-          Aufruf an den Schweizer Bundespräsidenten
-          Liz Wahl: Live-Kündigung war inszeniert
-          US-Kriegsführung in Syrien expandiert

http://allved.com/pages/nachrichten/stimme-und-gegenstimme.php
 
 

 Demokratie made by USA: Die schmutzigen Kriege der JSOC

 “Demokratisierung” ist mittlerweile ein Geschäftsmodell. Tausende und Abertausende unschuldiger Menschen sind für dieses Business mittlerweile getötet worden. Frauen, Kinder, Babys, niemand ist vor dem langen Arm Washingtons sicher, wenn es eben gerade ins Bild passt. Soldaten morden überall auf dem Planeten, direkt auf Geheiß des US-Präsidenten. Über einige Fälle haben wir berichtet, so auch Anwar Al Awlaki und seinen Sohn. Ein ganzer “Industriezweig” ist außer Kontrolle.


Ukraine: Von der Diktatur zur Demokratie – Revolutionsprofis

business man point virtual buttons in server room

Jeder der sich etwas breiter informiert, kennt die Vorgehensweise zur Durchsetzung der Interessen einer kleinen Machtelite. In diesem Artikel möchte ich Sie auf eine kleine Reise durch die Zeit einladen und versuchen einige Zusammenhänge zu zeigen und die Frage stellen, warum nicht die eigenen Waffen der “Demokratiefeinde” nutzen? Aus den USA wurden unzählige verdeckte Operationen geleitet, um diverse Ziele zu erreichen. Früher bemühte man sich noch darum die Black Ops geheim zu halten, heute gibt es nicht nur unzählige Wikipediaeinträge dazu, sondern auch Dokumentarfilme. Zwei davon möchte ich Ihnen hier aufzeigen.


Die Revolutionsprofis - Doku ORF

Hochgeladen am 17.08.2011

Reportage, gesendet im "Weltjournal" am 11.5.2011, ORF2 (gekürzt)
Die Revolutionsprofis: "Wenn ein Diktator stürzt haben sie das geplant wie eine gut geführte Werbekampagne. Eine Handvoll Strategen exportiert das Know-how dafür dorthin, wo es gebraucht wird."


Schachmatt - Strategie einer Revolution

Hochgeladen am 13.08.2011

HINTERGRÜNDE DES STURZES VON DIKTATOR NICOLAE CEAUSESCU
Schachmatt - Strategie einer Revolution

"Eine Fallstudie amerikanischer und sowjetischer Außenpolitik"

Wie fabriziert oder inszeniert man eine Revolution?

Susanne Brandstätter hat fast drei Jahre lang an ihrem Dokumentarfilm "Schachmatt - Strategie einer Revolution" gearbeitet, um die Hintergründe der rumänischen Revolution 1989 und des Sturzes von Diktator Nicolae Ceausescu aufdecken zu können. Ihr Film zeigt, wie und warum Deutschland, Ungarn und vor allem die USA hinter den Kulissen agiert haben. Dabei ging es nicht nur um das Wohl des rumänischen Volkes. Europas Einigung und Deutschlands Wiedervereinigung standen auf dem Spiel - und Amerikas Vormacht. Susanne Brandstätter stellt die Ereignisse in Rumänien in einen internationalen Kontext und lässt die ganze Dimension dieser Geschehnisse erkennen. Es war ein internationales Schachspiel - ein Machtspiel mit weit reichenden Folgen für Europa und die USA.